You are on page 1of 1

Wilhelm Diekmann

37170 Uslar - Am Pampelhans 3

Leserzuschrift 23.11.2011
In seiner Rede vom 18. Nov. 2011 stellt Bundes-Finanzminister Wolfgang Schuble die Souvernitt Deutschlands in Frage. Seine Aussagen und auch die Berichte in der Presse haben vielfach zu Irritationen und offenen Fragen bei den Brgern gefhrt, die der geneigte Leser selbst leicht klren kann: Deutschland ist seit 1945 bei weiterhin geltenden Militrregierungsgesetzen und fehlendem Friedensvertrag (Art. 139, 146 GG) noch immer besetzt, als Staat derzeit nicht handlungsfhig. Die Bundesrepublik ist die Verwaltung des vereinigten Wirtschaftgebietes in Deutschland (Art. 133 GG). Deutschland ist nicht Mitglied in der EU. Das Deutsche Volk kann die Souvernitt nicht an die Bundesrepublik bertragen haben, da es seit 1945 selbst nicht souvern ist - ohne Souvernitt des Deutschen Volkes kann es keine staatsrechtliche Legitimation der Bundesrepublik geben. Das Land Niedersachsen kann keine vlkerrechtliche Grndungsurkunde (ab 1949) ber die natrliche Landesgrndung vorlegen, sondern bezieht seine Recht(s)fhigkeit auch heute noch auf die

Anordnung Nr. 55 der ANORDNUNGEN DER MILITRREGIERUNG, DIE IM GANZEN BRITISCHEN KONTROLLGEBIET GELTUNG HABEN (www.niedersachsen.de Geburtsurkunde des Landes Niedersachsen).
Ohne eine vlkerrechtliche Grndungsurkunde verfgen die jeweiligen Verwaltungen der Wirtschaftsverwaltung ber keine Recht(s)fhigkeit nach Deutschem Staatsrecht und Internationalem Vlkerrecht, da die Rechtspersnlichkeit als Vlkerrechtsubjekt fehlt, wenn Niedersachsen bei den Vereinten Nationen nicht als souverner Staat gefhrt wird. Durch den Wegfall der Staatshaftung kommen bei Fehlentscheidungen der Bediensteten der Verwaltungen in Haftungsangelegenheiten der in ihren Rechten durch nicht rechtsfhige Behrden verletzten und materiell geschdigten Brger gem. 37 PartG und der daraus abgeleiteten Folgen deshalb die gesetzlichen Regelungen des BGB ( 179,823, 839 BGB Privathaftung) zur Anwendung.

gez. Wilhelm Diekmann,


Brgergemeinde Uslar nach Volksouvernitt Vorsteher im Brgeramt