Sie sind auf Seite 1von 3
Aufsätze Jörg Asmussen Verbriefungen aus Sicht des Bundesfinanzministeriums Spätestens mit dem Übergang in die Euro-

Aufsätze

Aufsätze Jörg Asmussen Verbriefungen aus Sicht des Bundesfinanzministeriums Spätestens mit dem Übergang in die Euro-
Aufsätze Jörg Asmussen Verbriefungen aus Sicht des Bundesfinanzministeriums Spätestens mit dem Übergang in die Euro-

Jörg Asmussen

Verbriefungen aus Sicht des Bundesfinanzministeriums

Verbriefungen aus Sicht des Bundesfinanzministeriums Spätestens mit dem Übergang in die Euro- päische
Verbriefungen aus Sicht des Bundesfinanzministeriums Spätestens mit dem Übergang in die Euro- päische

Spätestens mit dem Übergang in die Euro- päische Währungsunion hat ein Wandel der europäischen Finanzmärkte begonnen, der unter anderem durch Globalisierung, neue Produkte und eine immer stärkere Kapitalmarktorientierung geprägt ist. Die Kreditversorgung einer Volkswirtschaft – und damit in Deutschland vor allem des Mittelstandes – hängt entscheidend da- von ab, inwieweit eine moderne Kapi- talmarktgesetzgebung eine Integration in die weltweiten Finanzierungskreisläufe über neue Kapitalmarktprodukte und an- gemessene Aufsichtsstrukturen bewirken kann.

Dabei sollte nicht nur Kapital für Investiti- onen in deutsche Unternehmen und Infra- struktur günstig mobilisiert werden kön- nen, sondern auch eine „tiefere Fertigung von Finanzdienstleistungen“ am Standort Deutschland erfolgen. Moderne Kapital- marktgesetze helfen zudem den Banken, die ihr Geschäftsmodell allmählich auf ein aktives Management ihrer Portfolien um- stellen.

Aktive Begleitung des deutschen ABS-Marktes

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung hat das Bundesfinanzministerium (BMF) in der Vergangenheit viele Initiativen ergrif- fen und an vielen Stellen den Kapitalmarkt modernisiert. Dabei war uns stets wichtig, dass sich auch der Markt für Asset Backed Securities (ABS) in Deutschland stärker als bislang entwickelt. Für andere EU-Mit- gliedstaaten und für die europäischen Ka- pitalmärkte ist der ABS-Markt mit seiner

1016 / S. 10 · 19 / 2006

ZKW_19_Seiten1016-1018_Asmussen.indd

10

Kreditwesen

Dynamik und Vielseitigkeit geradezu zu ei- nem prägenden Element geworden. All- mählich scheinen aber auch in Deutsch- land die gemeinsamen Bemühungen der Politik und der Kreditwirtschaft die erwar- teten Früchte zu tragen. Das deutsche Emissionsvolumen wächst und über ABS wird zudem ein steigender Beitrag – gera- de im ersten Halbjahr 2006 – zur Finanzie- rung der mittelständischen Wirtschaft ge- leistet.

Von den Promise- und Provide-Program- men bis zur True-Sale-Initiative (TSI): Die staatseigene KfW, über die das BMF die Aufsicht führt, hat mit den Promise- und Provide-Programmen zur synthetischen

Jörg Asmussen, Ministerialdirektor, Bun- desministerium der Finanzen, Berlin Die (mittelständische) Wirtschaft wie
Jörg Asmussen, Ministerialdirektor, Bun-
desministerium der Finanzen, Berlin
Die (mittelständische) Wirtschaft wie auch
die Banken auf dem Weg zu einer stärkeren
Kapitalmarktorientierung „soweit erfor-
derlich und machbar“ durch moderne Rah-
menbedingungen zu begleiten, sieht der
Autor ausdrücklich als Aufgabe des Bun-
desministeriums der Finanzen. Mit Blick
auf den Verbriefungsmarkt skizziert er die
aktive Begleitung der True-Sale-Initiative
bei den Anpassungen im Gewerbe- und
Umsatzsteuerrecht sowie bei der Einfüh-
rung von Refinanzierungsregistern, signa-
lisiert Offenheit für eine konstruktive Prü-
fung weiterer Handlungsfelder wie Erleich-
terung von Investitionen in ABS durch
Versicherungen und Sozialversicherungs-
träger und verweist auf Bestrebungen zur
Modernisierung des Public-Private-Part-
nership-Rechts. (Red.)

Verbriefung seit 2000 in Zusammenarbeit mit den Banken das wohl größte Verbrie- fungsprogramm (58 Transaktionen) in Euro- pa geschaffen. Neben der unmittelbaren Wirkung jeder einzelnen Verbriefung auf eine erhöhte Kreditvergabe wurde damit ein Markt geschaffen, der heute die Basis für die Verbriefung sowohl in Form eines tatsächlichen Verkaufs von Forderungen (True Sale) als auch von „anspruchsvolle- ren“ Krediten (zum Beispiel Genussrechte von Mittelständlern) bildet.

Folgerichtig hat das BMF die True-Sale-Ini- tiative von Anfang an aktiv begleitet. Das im Bereich der synthetischen Verbriefung bereits erfolgreich begonnene Projekt „Förderung des deutschen Verbriefungs- marktes“ konnte – wie sich heute zeigt – auf das Segment des True-Sale-ABS-Mark- tes erfolgreich ausgeweitet werden. Er- freulich ist, das diese Initiative von den großen Banken aus allen Teilen der Kredit- wirtschaft getragen wird und mit der TSI GmbH eine Gesellschaft etabliert wurde, die durch Bereitstellung von deutschen Zweckgesellschaften und Gütesiegeln für Transaktionen die ABS-Aktivitäten an den Standort Deutschland (ABS made in Ger- many) bindet.

Gutachten der Boston Consulting Group

2003

Im Frühsommer 2003 wurde die Bera- tungsgesellschaft Boston Consulting Group (BCG) beauftragt, ein Gutachten über die „Optimalen staatlichen Rahmenbedingun- gen für einen Kreditrisikomarkt/Verbrie- fungsmarkt für Kreditforderungen und -ri-

26.09.2006

09:29:09

siken in Deutschland“ zu erstellen. Das Gutachten wurde im Spätherbst 2003 der Öffentlichkeit vorgestellt und
siken in Deutschland“ zu erstellen. Das Gutachten wurde im Spätherbst 2003 der Öffentlichkeit vorgestellt und

siken in Deutschland“ zu erstellen. Das Gutachten wurde im Spätherbst 2003 der Öffentlichkeit vorgestellt und enthielt ei- nen Katalog von konkreten Empfehlungen und Lösungsvorschläge zur Förderung des deutschen Verbriefungsmarktes.

Zwischenzeitlich umgesetzt wurden jene rechtlichen Rahmenbedingungen, die von BCG für die Verbriefung von Bankfor- derungen als unerlässlich erachtet wur- den. So erfolgten unter Führung des BMF Ende 2003/Anfang 2004 Anpassungen im Gewerbe- und Umsatzsteuerrecht. Zudem wurde im Sommer 2005 über eine Än- derung des Kreditwesengesetzes (KWG) mit der Einführung von Refinanzierungs- registern bei Banken eine insolvenzfeste Treuhandlösung geschaffen, die eine Grundvoraussetzung für die Verbriefung grundschuldbesicherter Darlehen dar- stellt.

Weitere Handlungsfelder identifiziert

Parallel hatte BCG im Jahr 2003 weitere Handlungsfelder identifiziert. Beispielhaft seien genannt:

– Die Verbriefung von Assetklassen jenseits von Bankforderungen aus Deutschland heraus zu ermöglichen.

– Die Verbriefung öffentlicher Forderun- gen – hier ist auch an Private Public Part- nerships zu denken – zu beschleunigen.

– Die Aufrechnungsmöglichkeiten des Kre-

ditnehmers in der Insolvenz des Originators einzuschränken, wie dies zum Beispiel beim Pfandbrief bereits der Fall ist.

– Die Investition in ABS zu erleichtern –

ein Thema was insbesondere die Versiche- rungen, Sozialversicherungsträger und Fonds betrifft, die durch zahlreiche staatli- che Regulierungen bei ihrem ABS-Invest- ment beschränkt werden.

Die Umsetzung dieser umfassenden Agen- da ist natürlich noch im Fluss, jedoch ist sich das BMF ihrer Bedeutung durchaus bewusst.

ABS im Koalitionsvertrag

Auch im Koalitionsvertrag schlägt sich die Bedeutung von ABS nieder; hier wird an verschiedenen Stellen auf ABS Bezug ge- nommen:

ZKW_19_Seiten1016-1018_Asmussen.indd

11

So wird ausgeführt, dass eine Mittelstands- offensive den „verstärkten Einsatz neuer Finanzierungsinstrumente“ voranbringen und das Angebot an „eigenkapitalnahem mezzaninen Kapital für den breiten Mittel- stand weiter“ ausgebaut werden soll. Pro- duktinnovationen sollen nachdrücklich unterstützt werden. Genannt wird in die- sem Zusammenhang „der Ausbau des Ver- briefungsmarktes“. Damit trägt die Koaliti- onsvereinbarung den Ergebnissen des BMF-Gutachtens vom Spätherbst 2003 Rechnung und bezieht darüber hinaus auch zwischenzeitliche Marktentwicklun- gen in die Betrachtungen mit ein.

ABS und Basel II: Seit Veröffentlichung des BMF-Gutachtens im Herbst 2003 sind dem deutschen Mittelstand etwa 40 Milliarden Euro Finanzierungsmittel über den ABS- Markt zugeflossen, der größte Teil davon über die Verbriefung von Bankkrediten an den Mittelstand. Damit hat der Verbrie- fungsmarkt einen erheblichen Beitrag dazu geleistet, dass die deutschen Banken trotz der Veränderung ihrer eigenen Refinanzie- rungsbedingungen durch Basel II und Wegfall staatlicher Garantien ihr Kreditge- schäft mit dem deutschen Mittelstand auf- rechterhalten, ja 2006 sogar ausweiten konnten und es zu der noch 2003 allge- mein unterstellten Kreditklemme für den deutschen Mittelstand nicht gekommen ist.

Auch dem Verbriefungsmarkt ist es damit zu verdanken, dass der für den Mittelstand so wichtige Bankkredit in Deutschland un- ter veränderten Rahmenbedingungen wei- terhin einen hohen Stellenwert behält. Mit der Umsetzung von Basel II wird für Ban- ken, die zu einer wichtigen Anlegergruppe am ABS-Markt zählen, erstmalig ein um- fassendes Regelwerk vorliegen. Risikoge- recht wird für viele Kreditinstitute die Eigenkapitalanforderung an ihre ABS-Be- stände sinken und für sie der Erwerb von ABS zur Diversifizierung ihres Portfolios wesentlich erleichtert. Letzteres ist gerade für kleinere Banken zur Ausbalancierung ihrer Branchen- und Kreditnehmerkonzent- rationen von Interesse.

Seitens des BMF wird im Umsetzungspro- zess der Basel II-Regeln für ABS vor allem auch darauf geachtet werden, dass den Ins- tituten keine unnötigen Prüf- und Doku- mentationspflichten entstehen werden, wenn sie in „gängige“ ABS-Produkte mit gutem Rating investieren. Und für die Ver-

sicherungswirtschaft werden sich ebenfalls im Rahmen der Umsetzung der gemäß „Solvency 2“ geänderten Regeln für ihre ABS-Anlagen ergeben.

Innovationen des deutschen Verbriefungsmarktes

In den letzten drei Jahren hat der Verbrie- fungsmarkt Innovationen entwickelt, die über die Verbriefung von Bankkrediten hi- nausgehen und damit im Zuge des Umbaus der Unternehmensfinanzierung in Deutsch- land mittelständischen Unternehmen einen ersten Zugang zum Kapitalmarkt eröffnen, der gut zur Führungs-, Entscheidungs- und Informationskultur eines familiengeführ- ten deutschen Mittelstandsunternehmens passt.

Mezzanine Finanzierungsinstrumente:

Fast alle im Verbriefungsgeschäft engagier- ten großen deutschen Banken haben seit 2004 Beteiligungskapital-Verbriefungen auf den Markt gebracht und dem deut- schen Mittelstand Mezzanine-Kapital in Höhe von über drei Milliarden Euro zuge- führt. Damit trägt der Verbriefungsmarkt dazu bei, die Eigenkapitallücke im deut- schen Mittelstand zu schließen. Ein breite- rer Einsatz mezzaniner Finanzierungsinst- rumente erscheint daher wünschenswert.

Derartige Programme werden bislang grundsätzlich noch aus dem Ausland he- raus angeboten. Marktteilnehmer verwei- sen hierbei auf die steuerliche Situation in Deutschland. Allerdings führt diese Kons- truktion über das Ausland zu Akzeptanz- problemen beim Mittelstand, so dass die Anbieter ihre Haltung bei der bestehenden Steuerregelung noch einmal überdenken sollten. Auch das BMF wird nach der für 2007 geplanten Unternehmenssteuerre- form erneut prüfen, ob eine Änderung der Rechtslage (Erweiterung der in § 19 Abs. 3 Gewerbesteuerdurchführungsverordnung

Sie haben Fragen zum

??

Abonnement der Zeitschrift für

das gesamte Kreditwesen?

Rufen Sie an unter

Telefon 0 69/970833-25

(Barbara Himmelreich) oder

069/970833-32 (Hans Berger).

Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main

Kreditwesen

19 / 2006 · S. 11 / 1017

26.09.2006

09:29:09

50 Über Jahre für Zeitschrift das gesamte Kreditwesen 52. Kreditpolitische Tagung am 3. November

50 Über Jahre für Zeitschrift das

gesamte

Kreditwesen

52.

Kreditpolitische

Tagung

am 3. November 2006, 11 - 13 Uhr, im Hermann J. Abs-Saal der Deutschen Bank, Junghofstraße 11, Frankfurt am Main, Empfang ab 10 Uhr

„Aufgabe und Gewinn“

Prof. Dr. Axel A. Weber

Präsident der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am Main

Heinrich Haasis

Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Berlin

Dr. Christopher Pleister

Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V., Berlin

Kurt F. Viermetz

Vorsitzender des Aufsichtsrats der Hypo Real Estate Holding AG, München, und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutsche Börse AG, Frankfurt am Main

des Aufsichtsrats der Deutsche Börse AG, Frankfurt am Main Teilnahmegebühr: 100,– Euro zzgl. MwSt. Anmeldeschluss:

Teilnahmegebühr: 100,– Euro zzgl. MwSt. Anmeldeschluss: 23. Oktober 2006

Fritz Knapp Verlag

Sandra Gajewski . Postfach 11 11 51 . 60046 Frankfurt am Main Telefon 0 69/97 08 33-0 . Telefax 0 69/7 07 84 00 E-Mail: tagungen@kreditwesen.de . Internet: http://www.kreditwesen.de

1018 / S. 12 · 19 / 2006

ZKW_19_Seiten1016-1018_Asmussen.indd

12

Kreditwesen

/ 2006 ZKW_19_Seiten1016-1018_Asmussen.indd 12 Kreditwesen in 2003 neu eingeführten Regelungen für Bankkredite auf
/ 2006 ZKW_19_Seiten1016-1018_Asmussen.indd 12 Kreditwesen in 2003 neu eingeführten Regelungen für Bankkredite auf
/ 2006 ZKW_19_Seiten1016-1018_Asmussen.indd 12 Kreditwesen in 2003 neu eingeführten Regelungen für Bankkredite auf
/ 2006 ZKW_19_Seiten1016-1018_Asmussen.indd 12 Kreditwesen in 2003 neu eingeführten Regelungen für Bankkredite auf
/ 2006 ZKW_19_Seiten1016-1018_Asmussen.indd 12 Kreditwesen in 2003 neu eingeführten Regelungen für Bankkredite auf

in 2003 neu eingeführten Regelungen für Bankkredite auf andere Finanzierungen – insbesondere jedoch auf die Verbriefung von Mezzanine-Kapital) erforderlich und machbar sein wird.

Public Private Partnership (PPP): Andere Anwendungsfelder für ABS zeichnen sich ebenfalls bereits ab. Dabei liegt es auch im wohlverstandenen eigenen Interesse des deutschen Fiskus, die günstigen Konditio- nen des internationalen ABS-Marktes zu nutzen. Die Bundesregierung strebt mit der Modernisierung des Public-Private-Part- nership-Rechts an, zukünftig den Kapital- markt stärker als bisher zur Finanzierung der dringend notwendigen öffentlichen Infrastrukturinvestitionen zu nutzen. Unser Benchmark liegt bei einem PPP-Anteil von etwa 15 Prozent an den öffentlichen In- vestitionen. Dabei orientieren wir uns an den Erfahrungswerten unserer Nachbar- länder.

Interessant ist, dass in diesen Ländern zwi- schenzeitlich – insbesondere für größere PPP-Projekte mit langen Laufzeiten – vor- wiegend der ABS-Markt zu deren Finanzie- rung genutzt wird. Dies muss auch in Deutschland möglich sein. Von daher ist es nur folgerichtig, wenn im Koalitionsvertrag die nächsten Reformschritte für den deut- schen Verbriefungsmarkt eingeläutet wer- den, zumal nach vielfältigen Expertenrun- den zwischenzeitlich Klarheit besteht, dass mit keinen steuerlichen Mindereinnahmen zu rechnen ist, wenn im breiten Umfange die Möglichkeiten des internationalen ABS-Marktes in Deutschland zur Finanzie- rung der Wirtschaft genutzt werden.

„Soweit erforderlich und machbar“

Das BMF verändert – soweit erforderlich und machbar – die Rahmenbedingungen für den deutschen Verbriefungsmarkt Stück für Stück. Wir beobachten die Märk- te intensiv, stehen im engen Dialog mit den Marktakteuren, registrieren Verände- rungen und justieren, wenn notwendig, um die Weichen für die bestmögliche Marktentwicklung frühzeitig zu stellen.

Es geht dabei um schwierige Fragen und wir benötigen für die einzelnen Schritte einen breiten Konsens und Verständnis bei den politischen Akteuren. Entscheidend sind aber der Wille zur Veränderung und die notwendige Hartnäckigkeit, wenn es um deren Umsetzung geht.

26.09.2006

09:29:09