You are on page 1of 2

Musterklausur Englisch Didaktik Bearbeitungszeit: 60 min  ca. 5 Min. pro Frage 1. Bestimmen Sie den Begriff Didaktik.

Mit welchen Inhalten und Fragestellungen setzt sich die Englische Fachdidaktik auseinander? 2. Nehmen Sie Stellung zu fünf relevanten Bezugswissenschaften der englischen Fachdidaktik. 3. Beantworten Sie folgende Fragen: Der Hauptinitiator der preußischen Bildungsreform war a) Jean- Jaques Rousseau b) Maria Montessori c) Wilhelm von Humboldt d) Immanuel Kant Die ersten ausgebildeten Englischlehrer bezeichnete man als a) Sprachmeister b) Neuphilologen c) Native Speaker d) Professoren Der Englischunterricht an Gymnasien wurde verpflichtend im Jahre a) 1789 b) 1810 c) 1880 d) 1960 Das oberste Unterrichtsziel im Fremdsprachenunterricht nach der Reform der preußischen Gymnasien war a) Die Ausbildung von kommunikativer Kompetenz b) die Schaffung eines idealen Interaktionsraumes c) das Lehren formaler Bildung d) Die Schulung der korrekten Aussprache 4. A) Vervollständigen Sie den folgenden Lückentext In der neusprachlichen Reformbewegung zwischen 1870 und 1900 legte_________________________________ den Grundstein für den heutigen Unterricht. In seiner Schrift (Titel UND Untertitel!) __________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________, die im Jahre ______________ veröffentlicht wurde, übte er scharfe Kritik an der bis dahin vorherrschenden _____________________________________________________- Methode. B) Nennen Sie jeweils drei Beispiele für die Kritikpunkte, bzw. Forderungen, die in der im Lückentext erwähnten Schrift vom Verfasser propagiert wurden! 5. Ordnen Sie die folgenden Aussagen den jeweiligen Methoden zu.  Hier müsst Ihr Euch einige Begriffe vorstellen, die dann den jeweiligen Methoden zugeordnet werden sollen. ;-)

Erklären Sie den Unterschied zwischen kognitiven und metakognitiven Lernstrategien.Methode Audiolinguale Methode Kommunikativer Ansatz 6. Wofür steht die Abkürzung BAK? 10. Führen Sie die vier Prinzipien des kommunikativen Ansatzes an. nennen Sie je 2 Beispiele und erklären Sie die entsprechenden Funktionen. 14. Und die Lesebuchmethode? 8. Was besagt die Anschauungsmethode? 7. 12. 9. 17. Benennen Sie neben dem visuellen. die erfüllt sein müssen. Führen Sie jeweils 3 Beispiele für die entsprechenden Strategien an. Ordnen Sie die Begriffe affektiv. 18. 13. 15. Skizzieren Sie diese tabellarisch (engl. scanning und statarisches Lesen. Erklären Sie die drei Lernprinzipien nach Skinner. dem auditiven und dem audiovisuellen Lerntypen fünf weitere Lerntypen. Definieren Sie den Begriff scaffolding und führen Sie 2 Beispiele an. + dt. Verwenden Sie dabei die englischen Begriffe! 16. Was versteht man unter dem Begriff classroom discourse? Benennen Sie die Voraussetzungen. Man unterscheidet vier verschiedene Fragetypen. Erklären Sie die Begriffe skimming.Grammatik – Übersetzungs . Begriff). pragmatisch und kognitiv dem Byram’ schen System zu. Geben Sie insgesamt fünf Beispiele für handlungs – und produktorientierte Aufgabenformen an. Welche Kriterien müssen bei der Auswahl eines Textes beachtet werden? 3 Beispiele! . damit Schüler zum classroom discourse befähigt werden! 11.

  ^SS`ÊTW^_W` aZY_ aV[ZYaSW W`[VW [aZS`bW^Z_S`   W`[VW     S_TW_SY`VWZ_USaaZY_W`[VW   ZVVW W_WTaUW`[VW  % ^WZWVWbW^ ^Z \WZVW_[aZS`bWZZ_S` W_SZ  % [X ^_`W`VWT ^ aZY   S_bW^_`W`SZaZ`W^VWWY^XXUS__^[[V_U[a^_WWZWZZWZWVW [^Sa__W` aZYWZVWW^X `_WZ __WZVS`U W^ aUS__^[[V_U[a^_W TWX Y`cW^VWZ  WXZW^WZWVWZWY^XX_USXX[VZYaZVX ^WZW W_\WWSZ   SZaZ`W^_UWVW`bW^bW^_UWVWZW ^SYW` \WZ W^WZWVW_W `STWS^_UWZYV`WY^XXZWZZWZWW W_\WWaZVW^ ^WZWVW WZ`_\^WUWZVWZ aZ`[ZWZ  ^ ^WZWVWV^W W^Z\^Z \WZZSUZZW^  WZWZZWZWZWTWZVWb_aWWZVWSaV`bWZaZVVWSaV[b_aWWZ W^Z` \WZX ZXcW`W^W W^Z` \WZ  ^ ^WZWVWZZ`W^_UWV c_UWZ[YZ`bWZaZVW`S[YZ`bWZ W^Z_`^S`WYWZ ^WZWWcW_ W_\WWX ^VWWZ`_\^WUWZVWZ`^S`WYWZ SZW^cWZVWZWVSTWVWWZY_UWZWY^XXW  .

^VZWZWVWWY^XXWSXXW`b\^SYS`_UaZV[YZ`bVW ^S_UWZ  _`W a   WTWZWZ_YW_S`X ZXW_\WWX ^SZVaZY_ÊaZV\^[Va`[^WZ`W^`W aXYSTWZX[^WZSZ  %^ ^WZWVWWY^XXW_ZY_USZZZYaZV_`S`S^_UW_ W_WZWUW ^`W^WZ __WZTWVW^a_cSWZW_W `W_TWSU`W`cW^VWZ W_\WW       .