Sie sind auf Seite 1von 21

Das Freie Magazin

August 2006

Inhalt Editorial
Liebe Leser,
Menschen, Projekte und Diverses
Interviewserie: Interview mit mit dieser Ausgabe gibt es das Freie Magazin (zu
Daniel Silverstone S. 2 Anfang Newsletter) ein halbes Jahr – wir danken allen,
Ubuntu Radio: Themen der die uns aufmunternde Leserbriefe geschrieben haben
August-Sendung S. 7 an dieser Stelle ganz besonders herzlich. Ab dieser Aus-
Rezept für den Edubuntu-Kuchen S. 8 gabe werden wir immer eine Auswahl der Leserbriefe
Aus der Ubuntuwelt abdrucken.
GNOME 2.14.3 und 2.16.0 Beta 2
sind da S. 8 Ein weiterer Dank geht an alle Leser, die unserem
Dapper 6.06.1 erschienen S. 9 Aufruf zur Mithilfe gefolgt sind und entweder bereits
Mark Shuttleworth gibt einen oder mehrere Artikel geschrieben haben oder an
Fernsehinterview S. 9 einem arbeiten. Wir wiederholen noch einmal: Autoren
„Ubuntify myself“ – Bericht von einer sind uns jederzeit willkommen! Meldet Euch unter der
Ubuntu-Zertifizierung S. 10 Mailadresse redaktion@ubuntuusers.de.
„Community-Manager“ für Ubuntu
ernannt S. 11 Noch ein Wort zum Verhalten der verschiedenen
pdf-Viewer bei den klickbaren Verweisen: evince hat
Software-Vorstellungen
zum Teil Probleme mit den internen Links – das tritt
Xpads – Post-Its für den Desktop S. 12
nicht reproduzierbar auf und scheint ein Bug zu sein.
Graphische Einstellung
Für GNOME-User empfehlen wir bei Problemen mit
des XServers S. 12
evince gpdf. Auch kpdf ist ein schöner Viewer, mit dem
Anleitungen, Tipps & Tricks wir keine Probleme feststellen konnten.
Pop-Up-Benachrichtigung für
Thunderbird bei neuen Mails S. 13 Viel Spaß beim Lesen wünschen
Lieblings-Erweiterungen
für den Firefox S. 14 Eva und Marcus
Musik-Empfehlungs-Services S. 15
Das Geheimnis von „OEM“ S. 17
Linux allgemein
Dateisysteme unter Linux S. 18
Wichtige Befehle – Teil 2 S. 19
Interna
Editorial S. 1
Impressum S. 21
Leserbriefe S. 20
Vorschau S. 21

1
Interview mit Daniel Silverstone
übersetzt von Andreas Brunner

Dieses Interview wurde bereits im April 2006, Wann und wie bist Du zu Ubuntu gekommen?
also noch vor dem Release von Dapper, vom Als mir angeboten wurde, für Canonical zu arbei-
Behindubuntu-Team durchgeführt. Daher kann ten, hatte ich schon angefangen in meiner Freizeit
es sein, dass manche Antworten schon über- an einem Projekt namens CSCV, was auch Cano-
holt sind, vor allem die, die sich auf Dapper nical unterstützte, mitzuhelfen. Schließlich wur-
beziehen. de ich im Oktober 2004 bei Canonical eingestellt,
um an Launchpad zu arbeiten. Als Ubuntu dann
auf Basis von Launchpad lief, der Infrastruktur bei
Kurzdaten
deren Aufbau und Umsetzung ich geholfen hatte,
IRC Nickname: Kinnison
konnte ich auch bei Dapper mithelfen.
Wohnort: England, zur Zeit
wohnhaft in Cambridgeshire An was hast Du für Dapper gearbeitet?
und hoffentlich bald in Ich habe mich um die Pflege des gnome-power-
Manchester. managers gekümmert, aber hauptsächlich habe
Alter: 26 ich allgemeine gefundene Fehler behoben und ge-
Beruf: Softwareentwickler nerell anfallende Tätigkeiten übernommen. Ich
bin zu spät in den Ablauf eingestiegen, als dass
ich selbst besondere Sachziele umsetzen könnte,
Webseite: http://www.digital-scurf.org/ also helfe ich einfach wo ich kann.
Blog: http://blog.digital-scurf.org/
Welche Pläne hast Du für Edgy?
Ich werde wieder mit dem Launchpad-Team an
Ubuntu verschiedenen Launchpad-Funktionen arbeiten,
Wie beteiligst Du Dich an Ubuntu? damit die Ubuntu-Entwickler noch mehr Spaß
Zur Zeit bin ich in Sachen Fehlerbehebung „Mäd- daran haben. Wir haben persönliche Paketar-
chen für alles“ und wenn die Zeit reicht, be- chive in Vorbereitung. Damit wird es möglich,
treue ich außerdem den gnome-power-manager dass die Leute ihre eigenen apt-get-/synaptic-
und alles was damit zusammenhängt. Vorher ha- konformen Archive bekommen, von Launchpad
be ich innerhalb der Launchpad-Entwicklung an erstellt und zur Verfügung gestellt. Es gibt aber
dem Soyuz-System gearbeitet. (Seit Januar läuft noch viele andere Dinge an denen wir arbei-
Ubuntu mit dem Launchpad auf Basis von Soyuz.) ten müssen, darunter auch die viel gepriese-
ne Unterstützung der Ubuntu-Derivate. Das Le-
Wieviel Zeit verbringst Du täglich mit der ben der Distributions-Entwickler im Dapper+1
Arbeit an Ubuntu? (Edgy)-Entwicklungsprozess wird aufregend wer-
Momentan arbeite ich den größten Teil meiner den. Mit einem verkürzten Entwicklungsprozess
Zeit an Ubuntu und nur wenig an Soyuz. (Anm. werden die zusätzlichen Werkzeuge, die wir ihnen
d. Übs.: Soyuz ist bei Launchpad für die Verwal- zur Verfügung stellen werden, um so wichtiger.
tung der Distribution zuständig. Es umfasst die Er-
stellung der Pakete, die Paketverwaltung und die Welche Funktionen würdest Du persönlich ger-
Veröffentlichung der Archive zusammen mit dem ne in Ubuntu implementieren oder verbessern?
distros-Teil des UI-Namespaces und des buildfarm- Ich verbringe viel Zeit mit meinem Laptop, sei es
Namespaces.) auf Konferenzen oder in meinem Lieblingssessel
im Wohnzimmer. Von daher würde ich mich über
Wirst Du für die Arbeit an Ubuntu bezahlt? eine zuverlässigere Laptop-Unterstützung freuen.
Ja, zur Zeit werde ich von Canonical dafür be- Ich habe auch eine Liste von persönlichen Ärger-
zahlt, dass ich an Ubuntu arbeite. Sobald Dapper nissen mit Ubuntu per se und den in Ubuntu vor-
veröffentlicht wird, werde ich mich wieder Soyuz handenen Anwendungen. Aber keines dieser Är-
widmen und an neuen, coolen Funktionen arbei- gernisse ist wirklich groß und ich werde mich
ten.

2
irgendwann mal daran setzen, sie zu beheben. se meinem Vater eingerichtet habe und ich möch-
Grundsätzlich würde ich sagen, dass ein verläss- te sicherstellen, dass ich das nötige Wissen auch
licheres Zusammenspiel in heterogenen Netzwer- parat habe um ihm zu helfen, wenn irgendwel-
ken und die viel gepriesene einfache Bedienbar- che Probleme auftreten sollten. Letztendlich steht
keit, Ziele denen Ubuntu ohnehin immer näher mir diese Umgebung nicht im Wege und verusacht
kommt, meine größten Wünsche für zukünftige auch keinen Ärger weswegen ich sie gegen eine
Ubuntu Versionen sind. andere Umgebung tauschen müsste. Das ist die
höchste Auszeichnung, welche ich einer Deskto-
Beteiligst Du Dich noch auf andere Weise an pumgebung verleihen kann.
FLOSS? (Anm. d. Übs.: Free and Libre Open-
Source Software, siehe auch [1]) Welche Programme nutzt Du täglich?
Ich betreibe einen kleinen Webhoster, welcher Wie Du unten in meinem Screenshot siehst, habe
Dienste an FLOSS-Projekte spendet (wir hosten ich die ganze Zeit viele Desktops im Einsatz. Das
z.B. lua.org und lua-users.org) und ich beteili- liegt daran, dass ich keine überlappenden Fens-
ge mich an verschiedenen Lua-Projekten. Hin- ter mag (Dialogboxen sind in Ordnung, solange es
ter den Kulissen schreibe ich meine eigenen klei- sich um Nachrichtenboxen handelt, aber eben kei-
nen Dinge. Jeder, der die GNU-Common-C++- ne Arbeitsfenster) und daher neige ich dazu Din-
Bibliotheken genutzt hat, hat sicherlich auch ge nebeneinander zu platzieren anstatt aufeinan-
von mir geschriebenen Code eingesetzt. Ich ha- der. Ich bin ein sehr räumlich bezogener Mensch
be auch die Erweiterungen für das Toshiba-ACPI- und ich assoziiere Dinge anhand ihrer unmittel-
Kernelmodul geschrieben. (Anm. d. Übs.: Diese baren Nähe zu anderen. Davon abgesehen bin ich
Erweiterungen werden als Verbindung zum acpi- ein Gewohnheitstier, und das wirkt sich auch auf
Subsystem genutzt, um die Hotkeys auf Toshiba die Art wie ich meine Leben organisiere aus. Der
Notebooks bereitzustellen). Auch der ursprüngli- Tag startet damit, dass ich Evolution oben links
che readahead-Code, welcher damals bei Ubun- auf dem Desktop starte. Während es meine Mails
tu 5.04 genutzt wurde, stammt von mir und ich synchronisiert, wechsel ich auf einen Desktop wei-
beteilige mich an zahlreichen anderen Projekten, ter rechts und öffne vier GNOME-Terminals. In ei-
zum Beispiel mit ein paar kleineren Beiträgen nem läuft TinyFugue, verbunden mit einem Spre-
für das Revisionskontrollsystem namens Bazaar- cher, wo viele meiner Freunde abhängen (stell
NG. (Anm. d. Übs.: readahead erlaubt dem User Dir IRC vor, nur anders). In einem anderen läuft
eine Liste von Dateien zu spezifizieren welche ein irssi-text, verbunden mit den unzählige IRC-
im Cachespeicher gelesen werden, um den Start Netzwerken an denen ich teilnehme. In einem an-
von Programmen zu beschleunigen). Ich helfe bei deren läuft eine ssh-Verbindung zu meinem Ser-
einem Webbrowser-Projekt namens NetSurf mit, ver zu Hause und in dem vierten läuft eine ssh-
welches ursprünglich unter RISC OS entstanden Verbindung zu meinem Server bei Telehouse (Re-
ist, aber inzwischen auf für GTK+ portiert wurde. chenzentrum).
Ich schreibe auch Software für mich selbst. Wie
Du siehst, bin ich quasi ein bisschen ein Gelegen- Dann öffne ich rechts davon einen weiteren
heitshacker, aber ich versuche, mich dort einzu- Desktop und starte einen Webbrowser im Voll-
bringen, wo es gerade brennt. bildmodus. Ich benutze Firefox, da ich finde, dass
dieser die beste Kombination aus Geschwindigkeit
Welchen Windowmanager bzw. Desktopumge- und Funktionen bietet, sowie von allen Webbrow-
bung nutzt Du persönlich und was gefällt Dir ser, die ich bis jetzt benutzt habe, die beste Be-
daran? nutzeroberfläche hat. (Ja, auch wenn ich an ei-
Ich nutze den GNOME-Desktop, da dieser bei nem anderen Webbrowser-Projekt arbeite, bleibt
Ubuntu dabei ist. Ich verändere sehr wenig an Firefox meine Wahl. Wie Du im Screenshot unten
der Standardkonfiguration, da diese schon ziem- siehst, halte ich nicht viel von Ablenkungen auf
lich gut ist. Ich habe aber auch schon KDE, Af- dem Bildschirm).
terstep, fvwm, flwm, den ROX-Desktop, enligh-
tenment und viele andere ausprobiert. Ich nutze Dann beginnt der allgemeine Teil der Arbeit. In
die Standard-GNOME-Konfiguration, weil ich die- den Terminals kann ich vim aufrufen um Kleinig-

3
keiten zu editieren, in anderen emacs für lang- Wie sieht Dein Desktop aus?
fristige oder umfangreiche Programmierarbeiten. Ich habe Screenshots von meinen sechs wichtigs-
Viele Menschen schauen mich verwirrt an, weil ten Desktops (denjenigen, an denen ich die meiste
ich vim und emacs nutze, in meinem vorherigen Zeit verbringe) in einem einzigen Bild zusammge-
Job habe ich sogar beide nebeneinander auf dem fasst:
gleichen Desktop benutzt. Ich sage „nutze die bes-
te Anwendung für die Aufgabe“ und für mich er-
füllen vim und emacs verschiedene Rollen in mei-
ner täglichen Arbeit.

Wenn ich nur heruntergeladenen Code oder viel-


leicht den Patch eines Kollegen oder Freundes le-
se, dann verwende ich gedit und eine größere
Schriftart. Das ist größtenteils Faulheit, weil gedit
nunmal durch Nautilus mit diesem Dateityp ver-
knüpft ist und deshalb automatisch nach einem
Doppelklick startet.
Und wie sieht es um Deinen Computer herum
Welche Rechner hast Du und wie heißen sie? aus?
Hinsichtlich der Architekturen haben mein Part- Ich bin überzeugte Anhänger des Sprichwortes:
ner und ich keine grosse Vielfalt, aber insgesamt... Ein aufgeräumter Schreibtisch ist ein Zeichen für
Unser Router ist ein Netgear DG834G und heißt einen kranken Geist:
eher einfallslos „Router“. Den Hauptserver nann-
ten wir „Ennui“ (die Langeweile), der direkte Ver-
weis zu meiner Vergangenheit. Mein erster Com-
puter hieß „Henry“, was im Laufe der Zeit, als ich
französisch gelernt habe, zu „Henri“ mutiert ist.
Als ich zur Uni ging, hatte jemand einen Rech-
ner der auch so hieß, und so wurde aus „Henri“
„Ennui“. Da meine Rechnersammlung wuchs, ha-
be ich entschieden, dass ein konsistentes Namens-
schema der richtige Weg ist und „Ennui“ (die Lan-
geweile) als Ausgangspunkt genommen. Die zur
Zeit im Haus genutzten Namen sind „Ennui“, „Tri-
te“ (abgedroschen), „Acedia“ (Unlust und Über-
druss), „Banal“ (gewöhnlich), „Petite Mort“ (Or-
gasmus), „Stupor“ (die Benommenheit), „Fatigue“ Was trinkst Du während Du am Rechner
(die Ermattung) und „Narcolepsy“ (die Narkolep- arbeitest?
sie). Auf Banal läuft mythtv unter Breezy. Mit Meistens Kaffee und Tee (was einer meiner Kolle-
einer UK-DVB-T-Karte ist das quasi unser digi- gen auch als „Gefreiten Tee“ bezeichnen würde),
taler Videorecorder, direkt am Fernseher. Petite grünen Tee, Kürbistee, Fruchtsäfte und Cola Light
Mort, Acedia und Trite sind Desktops (i386, arm und manchmal auch Irn Bru (koffeinhaltige Limo-
und amd64) und Stupor, Fatique und Narcole- nade) – Hallo Jonathan.
psy sind Laptops. Andere Namen die wir frü- Persönliches
her verwendeten waren „Tedium“ (die Eintönig- Wo wurdest Du geboren/bist Du aufgewach-
keit), „Langour“, „Hobo“ (Landstreicher), „Lethar- sen?
gy“ (die Lethargie), „Sunbathers“ (Sonnenbaden- Sehr zur Belustigung anderer stamme ich aus ei-
der), „Bask“ (sich sonnen), „Malaise“ (das Un- ner kleinen Stadt namens Nuneaton. Ich wuchs in
wohlsein),... man sieht, es ist keine kleine Samm- Birmingham auf und besuchte die Universität in
lung, aber sie ist auch nicht so groß wie die ande- London bevor ich meine Arbeit in Cambridge be-
rer Leute. gann.

4
Hast Du Geschwister? meinem Partner Rob zusammen. Wir wollen uns
Ich habe zwei Brüder und eine Schwester. Ich bin nächstes Jahr als eheähnliche Partnerschaft offizi-
der Mittlere und meine Schwester die Älteste. ell eintragen lassen.

Welche Erinnerungen hast Du an Deine Habt Ihr Kinder oder Tiere?


Kindheit? Wir haben eine Katze namens Elizabeth. Sie ist
Ich habe viele gute Erinnerungen und eine Menge eine graue Tigerkatze mit braunen Flecken auf
Geschichten von der Zeit als ich jünger war, aber Brust und Bäuchlein.
die meisten davon sind für andere wohl von ge-
ringem Interesse. Vielleicht sollte ich mit einer Ge- Was empfiehlst Du jemandem, der Dein Land
schichte beginnen, welche mir mein Vater einst er- besuchen möchte?
zählte. Als ich etwa drei Jahre alt war, saß ich auf Ich lebe in einem Land mit einer so abwechslungs-
dem Stuhl im Arbeitszimmer, wo er seinen Rech- reichen Geschichte, dass es wirklich viel zu sehen
ner hatte, und versuchte ihn nachzumachen und gibt. Für Leute, die alte Gebäude mögen, gibt es
Wörter zu tippen. Ich habe den Unterschied zwi- einige sehenswerte, phantastische Schlösser und
schen Klein- und Großbuchstaben auf einer Tas- Kirchen, welche allemal einen Besuch wert sind.
tatur gelernt. Eines Tages schrieb ich den gan- Die Ely Kathedrale ist ein großartiges Bauwerk,
zen Bildschirm mit Worten wie „cat“, „dog“, „pig“, genauso der Tower of London. Für mehr Ideen
„hen“, und „owl“ (Katze, Hund, Schwein, Huhn schau Dich einfach unter [2] um.
und Eule) voll – die unsterblichen Worte, welche
Hast Du ein Lieblings-Urlaubsort?
mich bis heute verfolgen. Ich fragte meinen Vater,
Ich mag die Region Loir et Cher in Frankreich sehr
wie ich noch mehr Wörter schreiben könnte. Mein
gerne. Aber eigentlich fahre ich nicht sehr oft in
Vater war etwas abgelenkt, weil er mit dem Ko-
Urlaub, die meisten meiner Auslandsreisen waren
rekturlesen eines Manuskripts meiner Mutter be-
Teil meiner Arbeit für Canonical.
schäftigt war, sagte einfach nur „drück die Um-
schalttaste und Pos 1“ und wollte, dass ich ihn in Wofür hast Du eine Leidenschaft?
Ruhe lasse. Ein paar Minuten später kam er vor- Der Begriff „Leidenschaft“ kann so viel bedeuten.
bei und sah verblüfft, dass ich im Alter von drei Er steht für emotionale Höhen (und Tiefen), wel-
Jahren auf gutem Wege war gut genug mit der che wirklich extrem und heftig sein können. Ich
Tastatur umzugehen um emacs benutzen zu kön- bin mir nicht ganz sicher, ob ich in den 26 Jahren
nen. Ich habe grobe Erinnerungen daran, dass ich meines Lebens etwas gefunden habe, was den Be-
Programme getippt habe, welche mein Vater mir griff verdienen würde. Ich bin ein Gewohnheits-
aus einem Buch diktierte und dass ich meine ei- tier, als solches baut fast mein gesamtes Leben
gene Software geschrieben habe, als ich fünf war. auf Beständigkeit (physisch, psychisch und emo-
Abgesehen davon glaube ich, dass meine Kindheit tional gesehen). Wenn ich den Begriff „Leiden-
ziemlich normal war, mit den üblichen Schnee- schaft“ aber dafür verwende, wofür ich norma-
ballschlachten, Radfahren durch die umliegenden lerweise eher „starke Zuneigung“ oder „Begeiste-
Hügel, Schwimmen lernen, usw. rung“ verwende, dann würde ich sagen, dass ich
Leidenschaft für die Beziehung zu meinem Part-
Eines woran ich mich wirklich gut erinnere ist der
ner empfinde, dass ich eine Passion für Essen habe
Tag, als ich mich mit dem Programm fractint hin-
und dass ich es sehr wichtig finde, Freundschaften
gesetzt habe und sah, wie es diese unglaublichen
aufzubauen und zu erhalten und genauer gesagt,
Muster gezeichnet hat. Da habe ich mir geschwo-
dass mir meine Freunde wirklich wichtig sind. Ich
ren habe zu lernen wie man das anstellt.Das war
bin einer von diesen Menschen, die um 3 Uhr mor-
der Beginn meiner Liebe zu Algorithmen und Zah-
gens in ihren Wagen steigen und hundert Mei-
lendarstellung. Eine tiefe Verbindung welche auch
len fahren, nur um jemanden eine Umarmung zu
heute noch sehr stark für mich ist.
geben, wenn dieser sie grade wirklich nötig hat.
Verheiratet, mit Partner oder gerade zur Wenn man das alles zusammenfasst, kann man al-
„Adoption freigegeben“? so sagen, dass ich wirklich eine Leidenschaft für
Ich lebe seit mittlerweile fast sechs Jahren mit Glück und Fröhlichkeit habe.

5
Was bedeutet Erfolg für Dich? terter Fechter und war ein geprüfter Trainer im
Irgendwo habe ich eine Tasse, auf der steht: „Er- Florett-Fechten. Ich bin ein begeisterter Amateur-
folg bedeutet, niemals ein Anzug tragen zu müs- fotograf; bis vor kurzem habe ich meine alle s/w-
sen“ was auch für mich ein Aspekt von Erfolg ist. Entwicklung selbst gemacht und alle ernsthaften
Aber hauptsächlich bedeutet Erfolg für mich, ein- Fotos auf richtigem Film gemacht, inzwischen be-
fach glücklich zu sein. Erfolg hat für mich we- sitze ich eine Spiegelreflex-Digitalkamera. Wie be-
der mit Geld zu tun, noch mit einem bestimmen reits erwähnt, betreibe ich einen kleinen Webhos-
Ziel, dass ich in meinem Leben unbedingt errei- ter in meiner „Freizeit“, sodass insgesamt nicht
chen wollte. Erfolg bedeutet für mich, nach geta- viel Zeit für schlichte Entspannung übrig bleibt.
ner Arbeit von jemandem den ich liebe umarmt zu
werden. Erfolg bedeutet, dass man auch an bana- Welche Bücher hast Du in letzter Zeit gelesen?
len Dingen Freude finden kann – eine Freude, die Mit meiner Art zu lesen, bin ich mit Büchern
selbst niemals banal wird. schnell durch, lese sie aber oft drei- oder sogar
viermal, bevor ich sie als „gelesen“ deklariere.
Wen oder was bewunderst Du am meisten? Hier ist die Liste der Bücher, die ich 2006 (d.h.
Diese Frage ist sehr schwer zu beantworten. Ich also 16 Wochen des Lesens) gelesen habe, in kei-
bewundere viele Menschen, aus verschiedenen ner besonderen Reihenfolge: David Brins „Kil’n
Gründen. Ich kann ein paar der berühmtesten wie People“, Greg Bears „Anvil of Stars“, „Forge of
Martin Luther King und Oscar Wilde erwähnen God“ und „Blood Music“, Greg Egans „Diaspo-
und, was manche vielleicht verwirren wird, Rob- ra“, „Schild’s Ladder“ und „Quarantine“, Kevin J.
bie Williams. Aber ich finde, dass die wichtigsten Andersons „Hidden Empire“, Terry Pratchetts „A
Menschen die Bewunderung verdienen, nicht die- hat full of sky“, Iain M. Banks’ „The Algebraist“,
jenigen sind, die sie auf Grund ihrer Berühmtheit Sue Townsends „Adrian Mole and the Weapons
bekommen. of Mass Destruction“, Stephen Baxters „Raft“, Ro-
bert Rodis „Kept Boy“, Sue Nelson and Richard
Ich bewundere Lesley, eine sehr gute Freundin Hollinghams „How to clone the perfect blonde“
von mir, für ihren Mut sich aus der Alltagsmüh- und Peter F. Hamiltons „Pandora’s Star“. Ich lese
le eines „normalen“ Jobs zu befreien und sich gerade zum wiederholten Mal Peter F. Hamiltons
selbstständig zu machen. Ich bewundere meinen „Mindstar Rising“. Wie Du siehst, ist dieses Jahr
Bruder Ramjam, weil er das gleiche gemacht hat. bis jetzt sehr sci-fi lastig, aber im Sommer wer-
Ich könnte viel über Menschen schreiben welche de ich die „Herr der Ringe“-Triologie erneut lesen,
Eigenschaften besitzen, die ich anstrebe. Haupt- das ist eine Tradition von mir.
sächlich aber denke ich, dass jeder auf die eine
oder andere Art bewundernswert ist. Sogar die- Welche Filme hast Du vor kurzem gesehen?
jenigen, die nach außen hin als die schlimmsten Vor kurzem habe ich gesehen: „Brokeback Moun-
Menschen, die man sich vorstellen kann, erschei- tain“, „Lucky Number Slevin“, „Good Night and
nen, müssen irgendwo in sich bewundernswerte Good Luck“, „Sky High“, „V wie Vendetta“ und ein
Qualitäten haben. Am bewundernswertesten sind paar andere welche ich als DVD erworben habe.
vielleicht sind jene, die sich die Zeit nehmen um Kürzlich habe ich „Ice Age 2“ gesehen, der war
zu Beobachten, zu Lernen und in jedem einen fantastisch. Ich habe schon eine Weile nicht mehr
Funken Gutes finden. so gut im Kino gelacht.

Womit verbringst Du Deine Freizeit? Welche Art von Musik magst Du?
Ich schreibe Software, lese Bücher, schaue mir Es ist einfacher zu sagen, was ich nicht mag.
Filme und Fernsehen an – ehrlich, das Übliche Ich mag keinen melodielosen Rap oder monoto-
halt. Ich bin sehr an Essen interessiert, sowohl ne Musik, welche sich nicht auf irgendeine inter-
an der Zubereitung als auch dem Verzehr, und essante Weise entwickelt. Ebenso wird es in jedem
aus diesem Grund macht es mir viel Spaß, wenn Genre das ich mag, auch Lieder geben, die ich
ich versuche, Essen aus anderen Kulturen nachzu- nicht mag (und umgekehrt bin ich mir sicher, dass
kochen. Bevor ich aus gesundheitlichen Gründen es auch ein paar Beispiele für Rap geben wird, der
genötigt war es aufzugeben, war ich ein begeis- mir gefällt).

6
In meiner Albensammlung sind 115 Künstler, was auszuwählen. Ich stelle längere Stücke auf meine
bedeutet, dass es mindestens 115 Künstler gibt, Webseite, wenn ich Dinge finde, die mich wirklich
die ich genug mag, um eine CD von ihm zu kau- bewegen. Aber für Dich – hier ist ein Zitat, was ich
fen. Diese Sammlung sind ungefähr die 190 mei- wirklich mag: „Die meisten Menschen sind ande-
ner CDs, die mir gut genug gefallen, um mir re Menschen. Ihre Gedanken sind die Meinungen
die Mühe sie zu rippen und in ogg/vorbis-Format von jemand anderem, ihr Leben ist eine Nachah-
zu wandeln gemacht zu haben. Um einen Ein- mung und ihre Leidenschaften nur ein Zitat“ (Os-
druck zu geben, habe ich ein paar zufällige Zah- car Wilde, De Profundis).
len herausgepickt. Die Alben 23, 53, 77 und 136
sind „Cab Calloway/The Classic Tracks“, „Fatboy Dein Lieblingsessen?
Slim/You’ve Come a Long Way, Baby“, „Jean Mi- Wahrscheinlich Curry nach Thaiart; höchstwahr-
chel Jarre/Zoolook“ und „Pink Floyd/Wish You scheinlich gelber Curry mit Süßkartoffeln und
Were Here“. Fisch.

Dein liebstes Technikspielzeug? Dein Lieblings-Comic?


Ich bin kein grosser Freak von technischem Gedrucktes Comic-Heft? Bin mir nicht sicher.
Schnickschnack, ich glaube Geräte sollten auch Webcomic? Dilbert.
einen Zweck erfüllen. Ich hatte auch schon an ei-
Empfiehl bitte eine nicht-ubuntubezogene
nigem Schnickschnack Spass, früher hatte ich ei-
Website
nige Dinge wie die Agenda VR3 (Linux basierter
Es ist äusserst schwierig etwas anderes als Goo-
PDA, ein bisschen wie ein Palm Pilot) und eine
gle UK vorzuschlagen, welche, ehrlich gesagt, die
L’Espion Digitalkamera. Inzwischen ist der einzi-
am häufigsten besuchte Seite in meiner Browser-
ge Gegenstand, welchen andere als Technikspiel-
History ist. Davon abgesehen benutze ich oft auch
zeug betrachten würden, meine Canon EOS350d
Wikipedia und [3] :-)
welche aber eigentlich kein Spielzeug ist, sondern
ein Werkzeug, damit ich noch mehr Spaß am Fo- Links:
tografieren habe. [1]: http://de.wikipedia.org/wiki/FLOSS
[2]: http://wikitravel.org/en/United_Kingdom
Dein Lieblingszitat?
[3]: http://rafb.net/paste
Es ist sehr schwierig ein einziges Lieblingszitat

Ubuntu Radio: Themen der August-Sendung


von Matthias Lehr

Hier die geplanten Beiträge und Themen unserer


nächsten Sendung:

1) Googles Kniefall vor China und weitere trauri-


ge Wahrheiten über den größten Suchmaschinen-
Betreiber der Welt
Die Sendung wird voraussichtlich in der zwei-
2) Vor-Ort-Bericht vom ersten Mannheimer Ubun- ten Augusthälfte erscheinen und dann unter [1]
tertreffen zum Herunterladen bereitstehen. Übrigens: Ubun-
tu Radio hat jetzt auch einen Podcastfeed [2].
3) Ubuntu Radios kleine Bastelstube: Heute bau-
en wir uns einen absolut geräuschlosen Ölrechner Links:
[1]: http://www.ubunturadio.de
4) Interview mit Florian Effenberger von OpenOf- [2]: http://www.ubunturadio.de/podcast.xml
fice.org [3]: ubunturadio@ubuntuusers.de

7
GNOME 2.14.3 und Rezept für den Edubuntu-Kuchen
2.16.0 Beta 2 sind da übersetzt von Eva Drud

Am 2. August wurde die Jane Weideman, ehemalige Projektmanagerin bei Canonical,


neueste stabile GNOME- hatte zum Release von Edubuntu-Breezy einen Kuchen geba-
Version 2.14.3 veröffentlicht. cken. Sie hat uns freundlicherweise das Rezept zukommen
Die Änderungen betreffen lassen – an dieser Stelle nocheinmal vielen Dank dafür! Viel-
neben den unvermeidlichen leicht wäre so ein Kuchen eine schöne Idee für die nächste
Bug-Fixes vor allem die Installationsparty?
Übersetzungen und die
Dokumentationen. Die Grundlage für den Edubuntu-Kuchen ist ein Vanille-
Biskuitboden. Diesen kann man entweder selbst backen oder fertig
kaufen. Jane verwendet folgendes Rezept (1 Tasse = 230 ml):

4 Eier
2 Tassen Zucker
1/2 TL Salz
2 TL Vanille
1/4 Tasse Butter
1 Tasse kochende Milch
Nur drei Tage später, am 5. 2 Tassen Mehl
August, erschien die zweite 2 TL Backpulver
Betaversion der aktuellen
Entwicklerversion 2.16.
Die Eier mit dem Rührgerät gut aufschlagen und mit Zucker, Salz
GNOME 2.16 hat jetzt den und Vanille verrühren. Dann die Butter und die kochende Milch
sogenannten „String-Freeze“ hinzugeben und verquirlen. Schließlich Mehl und Backpulver
erreicht: Ohne Bestätigung mischen und durchsieben. Diese Mischung sehr schnell einrühren.
vom l10n-Team und einer
Benachrichtigung sowohl Dann den Teig sofort in eine vorbereitete Form gießen (das Rezept
des Release-Teams als auch ergibt zwei gut 22 cm dicke Schichten oder ein ca. 30 cm × 20 cm
des GDP dürfen keine Än- großes Rechteck. Bei 180 °C 25-30 Minuten lang backen.
derungen am String mehr
vorgenommen werden. Die Dann eine große Portion Glasur aus Puderzucker, Butter und einem
API/ABI-, Feature- und User- Spritzer Milch zubereiten. Auf vier Schüsseln aufteilen – eine
Interface-Freezes wurden größere für die Glasur des gesamten Kuchens und drei kleinere für
bereits in vor dieser Version das Logo. Zunächst den gesamten Kuchen glasieren und während
erreicht. die Glasur trocknet, mit gelber und roter Lebensmittelfarbe die
passenden Rot- und Orangetöne für das Logo mischen.
Quellen:
[1]: http://mail.gnome.org Um das Logo so perfekt wie auf dem Bild hinzubekommen, druckt
/archives/devel-announce- man es am besten (vor dem Backen) auf Papier aus und schneidet
list/2006-August es anschließend aus. Diese Schablone legt man dann auf den Ku-
/msg00001.html chen und umrandet sie vorsichtig mit einem Messer – die leichten
Einschnitte helfen dann beim Ausfüllen mit der farbigen Glasur.
[2]: http://mail.gnome.org Das dauert zwar etwas, macht es aber einfach, ein gleichmäßiges
/archives/devel-announce- Logo hinzubekommen.
list/2006-August
/msg00002.html Guten Appetit!

8
Dapper 6.06.1 erschienen
von Eva Drud

Seit dem Release von Dapper [4], ist auf den Servern zum Wer stets alle Aktualisierungen
gab es einige große Aktuali- Herunterladen verfügbar. Für installiert, der hat bereits sein
sierungen. Nach einer Instal- Ubuntu ist unter [5] auch ein System auf den Stand von „Dap-
lation von CD müssen mehre- DVD-Image verfügbar. Der Dow- per Point One“ gebracht.
re Hundert Megabyte herun- nload per BitTorrent verspricht
tergeladen werden, unter an- zur Zeit die besten Downloadra- Links:
derem die aktualisierten Lo- ten. [1]: http://releases.ubuntu.com
kalisierungen, aber auch neue /6.06.1/
Pakete für GNOME und Open- Auch Ship-It wird innerhalb des [2]: http://releases.ubuntu.com
Office. nächsten Monats umgestellt. /kubuntu/6.06.1/
[3]: http://cdimage.ubuntu.com
Für diejenigen, die ein Modem Neben den schon erwähnten Ak- /xubuntu/releases/dapper/
oder einen DSL-Volumentarif tualisierungen wurden noch Än- release.1/
nutzen, ist das ziemlich läs- derungen am graphischen In- [4]: http://releases.ubuntu.com
tig. Damit ist nun Schluss. staller (dies betrifft nur die /edubuntu/6.06.1/
Das sogenannte „Maintenance Desktop-CD) durchgeführt, vie- [5]: http://cdimage.ubuntu.com
(Wartungs-) Release Dapper le davon betreffen das Verhalten /dapper/dvd/20060807/
Point One“, also Ubuntu 6.06.1 während der Partitionierung. Ei- [6]: https://wiki.ubuntu.com
[1], Kubuntu 6.06.1 [2], Xubuntu ne Liste der Änderungen ist (auf /DapperPointOneAnnouncement
6.06.1 [3] und Edubuntu 6.06.1 Englisch) unter [6] verfügbar.

Mark Shuttleworth gibt Fernsehinterview


von Eva Drud

über Menschenfreundlichkeit gen Zwecken gespendet und ein


und Technologie, wir erfahren 13 Millionen Pfund teures Ticket
außerdem, dass er die Geek- zur Raumstation gekauft. Jetzt
Kultur mag. Das Interview ist arbeitet er hart an der Erstel-
online auf der Seite des Sen- lung freier Software – die, wie er
ders „Channel 4“ [2] verfügbar. hofft, Microsoft Konkurrenz ma-
chen wird.“
Der Gründer von Canonical und Aus der Interviewbeschreibung:
der Ubuntu-Foundation – Mark „Wenn man 400 Millionen Pfund Link:
Shuttleworth vor seinem 30sten Geburtstag [1]: http://en.wikipedia.org/
verdient hat, wird man wahr- wiki/Benevolent_Dictator_for_
scheinlich den Rest seiner Ta- Life
Leider nicht bei uns, aber in
ge damit verbringen, ein Le- [2]: http://www.channel4.com
London hat „sabdfl“ (Self-Ap-
ben im großen Stil zu führen. /more4/news/news-opinion-
pointed Benevolent Dictator
Nicht so Mark Shuttleworth, der feature.jsp?id=350
f or Life, „selbsternannter
ein Vermögen beim Verkauf sei-
wohltätiger Diktator auf Le- Quelle:
ner Internet-Security-Firma vor
benszeit“ [1]) Mark Shuttle- http://fridge.ubuntu.com/node
vier Jahren machte. Seitdem hat
worth ein TV-Interview gege- /491
er die Hälfte davon wohltäti-
ben. Im Interview spricht er

9
Ubuntify myself – Bericht von einer Ubuntu-Zertifizierung
von Marcus Alleze

Nur knapp 6 Wochen vergingen von der ersten tel aus, dass sie im Falle eines versuchten Unter-
Ankündigung, eine Zertifizierung zum „Ubun- schleifs sanktioniert werden, können sich noch ei-
tu Certified Professional“ einzuführen, bis zur ne Tasse Kaffee oder ein Glas Wasser gönnen, und
ersten Prüfung am 18. Mai im Rahmen der Li- gehen anschließend in den Prüfungsraum; dort
nuxWorld in Südafrika. Seit Ende Juni ist die wartet dann ein PC mit dem Prüfungsprogramm.
Zertifizierung auch in Deutschland möglich. Wer gut vorbereitet ist, betritt diesen Raum ruhi-
Ein Überblick und erste Erfahrungen mit der gen Gewissens.
Prüfung von Marcus Alleze.
Die Vorbereitung
Warum zertifizieren? Auf der Ubuntu-Website kann sich jeder über die
Man kann, und erfahrene, unzertifizierte Admins Bereiche informieren, die abgefragt werden. Grob
und Roots werden es immer tun, über den Sinn teilt sich die Prüfung in die Bereiche „Commu-
solcher Prüfungen streiten. Innerhalb der eigenen nity“, „grundlegende Administration“, „Netzwerk“
Firma dürfte das Zertifikat eher nicht so wich- und „GNOME-Konfiguration“ auf. So sollte der
tig sein, da die eigenen Fähigkeiten bekannt sein Proband z.B. wissen, was „Launchpad“ ist, die
dürften. Wer aber noch am Anfang seiner berufli- Wiki- und Dokuwebsite kennen, und ImpiLinux
chen Karriere steht, auf Jobsuche ist oder einen sollte ihm ein Begriff sein. Er sollte GNOME so-
Wechsel beabsichtigt, kann damit sicher einen wie dessen wichtigste Konfigurationsdateien ken-
kleinen Pluspunkt ergattern. Trotzdem gilt: einen nen, und wissen, wie grundlegende administrati-
Führerschein zu besitzen bedeutet nicht, dass der ve Vorgänge wie Benutzerverwaltung oder Bild-
Inhaber Auto fahren kann. Allgemein bekannt ist, schirmeinstellungen über die Oberfläche vorge-
dass der Fahrer von bestimmten Regeln und Vor- nommen werden können. Wichtig: der Prüfungs-
gehensweisen schon einmal gehört hat. Und so kandidat sollte auch wissen, was die Programme
zeichnet auch (k)eine Zertifizierung einen guten nicht(!) können. Bluetooth und WPA sind ebenso
Admin aus. Topics wie die Paketverwaltung, die Einrichtung
von DisklessClients oder Samba. Manches deckt
In meinem Fall war auch mein Arbeitgeber an bzw. überschneidet sich mit den Anforderungen
der Zertifizierung interessiert, weil im Rahmen an den LPI-Prüfungen 102 bzw. 201, und so muss
des Ubuntu-Partner-Programms selbst „ubuntufi- sich der Kandidat z.B. auch noch mit yp herum-
zierte“ Mitarbeiter eine gewisse Aussagekraft ha- schlagen, auch wenn diese auf der Arche Noah
ben, wie ein Unternehmen hinter Ubuntu steht. entwickelte Technik in der freien Wirtschaft wahr-
scheinlich kaum (noch) im Einsatz ist.
Wie zertifizieren?
Die Zertifizierung erfolgt ebenso wie eine LPI- Wer die Prüfungsinhalte durchgeht, wird sehr
Prüfung in einem Thomson-Prometric oder VUE- schnell erkennen, dass es hier mit reinem Auswen-
Center. Wer bereits eine LPI-Prüfung abgelegt hat, diglernen nicht getan ist. Verständnis von Linux
kennt das Prozedere: der Prüfling benötigt zu- und Netzwerken ist nötig. Ich für meinen Teil ha-
nächst eine LPI-ID, die er nach einer Registrie- be im Mai meinen Privatrechner von Etch auf Dap-
rung auf der Website bekommt. Anschließend re- per umgestellt und sehr viel mit virtuellen Maschi-
gistriert er sich bei einem der o.g. Firmen und ver- nen gearbeitet und experimentiert. Zugegebener-
einbart einen Prüfungstermin in einem Testcenter weise habe ich nicht jeden Bereich gleich intensiv
in seiner Nähe – in allen größeren Städten sind bearbeitet, entsprechend musste ich bei der yp-
solche zu finden. Die Bezahlung erfolgt via Kre- Frage auch raten, und als praktizierender XFCE-
ditkarte oder Voucher, in manchen VUE-Centern ler war mein Ergebnis im Bereich „GNOME“ auch
soll auch Barzahlung möglich sein. Voraussetzung nicht so überragend. Aber ich lege nun mal keine
ist, dass bereits der Level LPIC1 erreicht worden neue Gruppe unter GNOME an (nicht mal unter
ist. Prüfungswillige sollten eine halbe Stunde vor Ubuntu), und auch sonst arbeite ich in vielen Be-
Prüfungsbeginn eintreffen, füllen noch einen Zet- reichen lieber mit der bash.

10
Die Prüfung lerweise steht dort dann das Wort „passed“, was
Der Prüfling sitzt vor einem PC, die Fragen wer- bedeutet, von nun an auch ein „Ubuntu Certified
den am Monitor angezeigt, es gibt überwiegend Professional“ zu sein. Andernfalls kann die Prü-
Multiple-Choice-Fragen, zum Teil muss er aber fung gemäß den LPI-Richtlinien wiederholt wer-
auch Befehle (und Parameter) in ein Feld eintra- den.
gen. Das ist der von LPI gewohnte Standard. Fra-
gen können zum „Review“ markiert werden, wer Das Fazit
sich unsicher ist, kann diese später noch einmal Wie mir LPI und Canonical bestätigten, bin ich
durchgehen. Ich war nach ca. 25 Minuten mit mei- nun der erste europäische „Ubuntu Certified Pro-
nen 47 Fragen durch, und hatte somit noch 50 fessional“. Was hat sich geändert? Interessierte
Minuten Zeit, mir die Antworten nochmals anzu- fragen nun bei mir nach, wo denn die ShipIt-CDs
sehen. Die Fragen werden (noch) in Englisch ge- produziert werden, und mancher glaubt, ich müs-
stellt, und so war es manchmal ein wenig schwer, se nun „out-of-the-head“ wissen, in welchem Re-
die Antworten, die sich zum Teil nur in Nuan- pository sich der MPlayer befindet. Mein Gehalt
cen unterscheiden, richtig zu analysieren. Insge- ist (noch) nicht erhöht worden, und der Perlcode
samt kann aber jeder mit halbwegs vorhandenen meines Kollegen ist mir genauso schleierhaft wie
Englischkenntnissen die Fragen und Antworten am Tag vor der Prüfung. Aber fitter bin ich ge-
verstehen. Ich weiß nicht, ob das Standard ist, worden in Ubuntu, sympathischer ist es mir auch
aber in meinem Prüfungsraum lag ein Wörterbuch geworden. Und demnächst flattert mir dann noch
englisch-englisch aus, das man bei Bedarf benut- eine kleine Urkunde ins Haus, und es gibt die
zen konnte. unvermeidliche, scheckkartengroße ID-Karte, mit
der der Inhaber in Linuxkreisen immer wieder für
Irgendwann muss es vorbei sein. Entweder hat einen Lacher sorgt...
man alle Fragen beantwortet, oder aber die Zeit
ist abgelaufen. In der Regel wird ersteres der Fall Links:
sein, die 75 Minuten sind ausreichend. Dem Prüf- Inhalte der Prüfung:
ling wird abschließend abverlangt auf „Ende“ zu http://www.ubuntu.com/partners/certification
klicken. Sobald er dies tut, hat er keine Gelegen- /pro
heit mehr zu korrigieren. Das gibt der Prüfung Informationen zur LPI-Prüfung:
am Ende nochmal einen dramatischen Kick. Nach http://www.lpi.org/de/home.html
dem finalen Klick erscheint einen Augenblick spä- Deutschsprachiges Forum zur LPI-Prüfung:
ter auf dem Bildschirm das Testergebnis. Optima- http://www.lpi-test.de

„Community-Manager“ für Ubuntu ernannt


von Eva Drud

Die kreative und gegenüber Neulingen beson- die nötigen Strukturen schaffen und Hürden aus
ders freundliche Community ist das, was Ubun- dem Weg räumen soll. Er soll die aktivsten Mit-
tu unter den Linux-Distributionen besonders arbeiter aus der Gemeinschaft ausfindig machen
macht. Dies möchte Canonical erhalten und und sie besonders fördern.
fördern: Jono Bacon [1] verstärkt Canonical als
„Community-Manager“. Link:
[1]: http://www.jonobacon.org/
Laut Mark Shuttleworth wurde die Stelle geschaf-
fen, um den Kontakt zur Ubuntu-Gemeinschaft Quellen:
zu stärken. Die Mitarbeit von Freiwilligen soll er- [2]: http://fridge.ubuntu.com/node/487
leichtert werden, wofür der Community-Manager [3]: http://www.pro-linux.de/news/2006/10068.html

11
Xpads – Post-Its für den Desktop
von Eva Drud

Die kleinen gelben Zettelchen, gemeinhin als sich im Ordner xpad im versteckten Verzeichnis
„Post-Its“ bezeichnet, sind aus dem Alltag /home/user/.config.
kaum noch wegzudenken. Wichtige Notizen
zieren häufig den Rand des Monitors und blei-
ben so stets im Blickfeld. Leider haben sie
eine unangenehme Eigenschaft: der Klebstoff
hält nicht ewig und auch stärkeren Windstö-
ßen nicht stand.

Da kommen die xpads gerade recht: Nach der In-


stallation des Universe-Paketes xpad findet man
unter Anwendungen » Zubehör den Menüpunkt
xpad. Im Benachrichtigungsfeld erscheint dann
ein „Zettelchen“, nach einem Rechtsklick darauf
kann man dann mit Neu ein virtuelles Post-It er-
stellen. Das Speichern geschieht automatisch.
Link:
Wer seine xpads sichern möchte: diese befinden [1]: http://xpad.sourceforge.net/

Graphische Einstellung des XServers


von Dominik Wagenführ

Eines der größten Probleme in Ubun- einträgt und die Daten speichert.
tu ist immer noch die fehlende Mög-
lichkeit die XServer-Konfigurationsdatei
/etc/X11/xorg.conf einfach zu bearbeiten. In
dieser findet man alle Einstellungen bezüg-
lich Grafikkarte, Monitor und Eingabegeräten
wie Maus oder Tastatur. Dank des Program-
mes dpkg-reconfigure kann man zwar immerhin
in einem Terminal eine menügeführte Einrich-
tung vornehmen, schöner wäre aber eine gra-
phische Umsetzung, wie dies vielleicht einige
von SUSE mit sax2 kennen. Derzeit ist ein Pro-
gramm in Arbeit, was genau dies leisten soll.

Xorg-edit dient derzeit „nur“ zur graphischen Än-


derung der xorg.conf. Das heißt, will man bei-
spielsweise den Grafiktreiber ändern, was meis-
tens am Anfang jeder Ubuntu-Einrichtung steht,
muss man normalerweise die Konfigurationsda-
tei manuell editieren. Dabei kommt es aber ger- Ein anderer gern gemachter Fehler ist zum Bei-
ne mal zu Fehlern, weil man sich strikt an eine spiel die Entfernung der überflüssigen wacom-
gewisse Syntax halten muss. Mit xorg-edit wird Geräte. Seit Ubuntu Dapper werden auf allen Sys-
dies einfacher, da man hier einfach im zugehöri- temen spezielle Eingabegeräte, die eigentlich nur
gen Feld für den Grafikkartentreiber den neuen für Laptops sinnvoll sind, in der xorg.conf einge-

12
tragen. Diese melden dann unnötige Fehler beim Monitorfrequenzen und -größe sehen. Auf die-
PC-Start, stören aber ansonsten nicht weiter. Um se Art ist es ein Leichtes die Werte einzutragen,
diese Fehler zu vermeiden, werden die Geräte um den Monitor mit höheren Frequenzen und
dann in der Konfigurationsdatei gelöscht, aber oft Auflösungen betreiben zu können. Für die fernere
vergessen, die Referenz darauf zu entfernen. Das Zukunft soll eine vordefinierte Liste von Optionen
Resultat bei einem Neustart ist ein nicht-startende für bestimmte Grafikkarten oder Eingabegeräte
graphische Oberfläche. Wer sich hier im Konso- geschrieben werden, von der man dann leicht
lenmodus nicht auskennt, hat arge Probleme... auswählen kann. Ein Zwei-Monitor-Betrieb wäre
xorg-edit passt bei sowas auf. Wer Geräte lö- in diesem Fall nur noch eine Sache von ein paar
schen will, die noch referenziert werden, erhält Mausklicks – zumindest theoretisch! ;-)
eine Warnung und muß vorher die Referenz lö-
schen, ehe er das Gerät löschen kann. Das stellt ei- Wer das Programm testen oder gar bei der Ent-
ne konsistente Konfigurationsdatei sicher, sodass wicklung helfen möchte, findet alle relevanten In-
man in den meisten Fällen eine graphische Ober- formationen im Wiki von UbuntuUsers [1] oder
fläche hat. auf der Projektseite [2] des Programms.

Als sehr schöne und nüzliche Funktionen kann Links:


man sicherlich den integrierten Modeline- [1]: http://wiki.ubuntuusers.de/xorg-edit
Generator und das automatische Einlesen der [2]: http://www.cyskat.de/dee/progxorg.htm

Pop-Up-Benachrichtigung für Thunderbird bei neuen Mails


von Christoph Langner

Wer Mozilla Thunderbird aus Windows-Zeiten die neue Option Current Mailbox Alert. Wählt man
kennt, der hat sicherlich schonmal die Popups diese aus, so erscheint ein Dialog, in dem man
gesehen, die Thunderbird im Falle einer neu- unter Execute a command den Befehl (\\ kenn-
en Mail anzeigt. Vielen Anwendern geht (oder zeichnet, dass hier kein Zeilenumbruch stattfinden
eher ging) diese Funktion bisher unter Linux soll, bei der Eingabe im Terminal weglassen)
ab, denn mit einer kleinen Erweiterungen für
Thunderbird lässt sich dieses Manko nun be- notify-send -i /usr/share/pixmaps/\\
heben. mozilla-thunderbird.xpm \\
%sendername %subject
GNOME besitzt ja diese netten Popups, die
einen auf neue Sicherheitsupdates, auf eingehen- einträgt. Bekommt man nun eine Mail, erhält man
de Nachrichten des IM-Clients usw. hinweisen. ein Popup, so wie man es auch schon diversen an-
Dahinter steckt der GNOME Notification Daemon, deren Benachrichtigungen kennt.
oder zu Deutsch, der Benachrichtigungsdienst.

Diese Popups lassen sich auch selber ansprechen.


Dazu muss das Paket libnotify-bin installiert wer-
den, in diesem Paket ist ein kleines Programm
enthalten, um den Benachrichtigungsdienst anzu-
sprechen.

Zusätzlich muss man die Erweiterung Mailbox


Alert [1] in Thunderbird installieren. Wie man Er- Links:
weiterungen im Thunderbird installiert ist z.B. im [1]: https://addons.mozilla.org/thunderbird
UbuntuUsers-Wiki [2] beschrieben. /2610/
[2]: http://wiki.ubuntuusers.de/Thunderbird
Nach der Installation der Erweiterung und einem /Tipps
Neustart Thunderbirds findet man unter Extras

13
Lieblings-Erweiterungen für den Firefox
von Thorsten Panknin

Nachdem Eva den Anfang ge- • Ansichtsfunktionen: Man Web Developer-Erweiterung, ich
macht hat, stelle ich Euch nun kann sich diverse Elemente ei- hab’s trotzdem installiert, weil
meine momentanen Lieblings- ner Seite (<body>, <div>s und der Zugriff für mich teilwei-
erweiterungen vor. Diese las- Ähnliche) kenntlich machen las- se schneller ist. Schwebt man
sen sich prinzipiell zwei Ka- sen, um der Struktur auf die nach Aktivierung der Erweite-
tegorien zuordnen: den Er- Schliche zu kommen. Alle Über- rung mit dem Mauszeiger über
weiterungen für Webdesign/- schriften einer Seite inklusive einem Element einer Seite, wird
entwicklung und dem Ganzen Benennung (H1, H2, ...) oder sie durch eine Kontur hervorge-
Rest™. Wer sich bereits im alle externen Links hervorhe- hoben, so kann man die Struk-
Webdesign-Bereich auskennt, ben? Kein Problem. Sollen die tur der Seite selektiv ergründen.
wird über die eine oder andere eigenen Entwürfe auch auf dem Der Clou ist bei “Aardvark” aller-
Erweiterung sicherlich schon Handy schick aussehen, so kann dings, dass man per Tastaturkür-
gestolpert sein, da trage ich man auch diese Ansicht mit der zel Elemente der Seite tempo-
dann frohen Herzens Eulen Erweiterung testen. rär verschwinden/einfärben las-
nach Äthylen. sen kann, um die Seite zum Bei-
• Design und „kreatives Ana- spiel für den Ausdruck zu be-
Webdesign/-entwicklung lysieren zwecks Inspiration“: reinigen oder interessante Pas-
Die umfangreichste und in- Man kann auf der Seite ein Li- sagen einzufärben. Mein Favorit
teressanteste Erweiterung ist neal einblenden, Hilfslinien ein- ist allerdings die „Isolieren (I)“-
für mich die Web Developer- fügen und bekommt noch einen Funktion, mit der man alle Ele-
Erweiterung [1], eine Werkzeug- Abstandsmesser obendrauf. Das mente bis auf das Ausgewählte
leiste für Webdesigner und - macht eine andere Erweiterung, ausblendet. Cool.
entwickler, die so mächtig vie- die ich früher benutzte, Measu-
le Funktionen in sich vereint, reit, für mich mehr als flüssig. Mit der Colorzilla-Erweiterung
dass ich nur ein paar rauspicken [3] kann man hervorragend Far-
kann, um den Umfang des Ma- • Pixelmaße des Ausgabe- ben aus Webseiten aufnehmen
gazins nicht zu sprengen (kein mediums: Um schnell zu über- und in verschiedenen Formaten
Witz!). prüfen, wie eigene oder frem- zur Weiterverarbeitung in ande-
de Designs bei anderen Pixelma- ren Applikationen in die Zwi-
• CSS-Funktionen: Man kann ßen aussehen (und ob’s so funk- schenablage kopieren. Weitere
Stylesheets von Seiten in Echt- tioniert, hehe!), kann man den Funktionen sind Abstandsmes-
zeit bearbeiten, eigene Styles- Browser auf die voreingestellten sungen zwischen zwei Pixeln auf
heets auf die Seite anwenden, 800 × 600 Pixel oder ein eigenes einer Webseite, Seitenzoom und
das CSS nach Medientyp filtern Format verändern. So zeigt sich die Unterstützung verschiedener
oder komplett an- und abschal- schnell die zumeist böse, böse Farbpaletten.
ten. horizontale Scrollleiste.
Mit Pearl Crescent Screensaver
• Bilderfunktionen: Man • Validierungslinks: Man [4] speichert man schnell einen
kann Bilder auf Klick ein- und kann seine Seiten, Stylesheets, Ausschnitt oder die gesamte ak-
ausschalten, sich diverse Eigen- Feeds mit einem Klick an diverse tuell angezeigte Webseite in
schaften wie ALT-Attribut, Da- Validierungsdienste senden, um Form einer PNG-Datei ab. Sehr
teigröße und Ähnliches anzeigen sie auf technische Korrektheit lecker, um tolle Designs anderer
lassen. Für Perfektionisten und zu überprüfen. Das macht doch Leute für die Gallerie zu konser-
Anhänger der barrierearmen eigentlich jeder Webdesigner/- vieren.
Webentwicklung gibt es noch entwickler, oder? ;-)
eine klasse Möglichkeit, sich Bil- Der Ganze Rest™
der anzeigen zu lassen, denen Hmm ja, Aardvark [2] „du- Der Update Notifier [5] benach-
das ALT- oder Title-Attribut fehlt. pliziert“ einige Funktionen der richtigt mich, wenn Updates für

14
meine Erweiterungen verfügbar chen HTTP- und FTP-Downloads nen 23+ Reiter nicht mehr ver-
sind und bietet mir freundlicher- für mich ähnliche externe Soft- loren und so manches Haar er-
weise an, den Firefox nach Up- ware unnötig macht. Das gute graut nicht mehr vorzeitig.
date von Erweiterungen gleich Stück lädt Dateien in mehreren
neu zu starten. Seit ich die Er- Teilen herunter und erhöht so Links:
weiterung installiert habe, bin oftmals die Geschwindigkeit. [1]: http://www.erweiterungen
ich viel ruhiger geworden, sagt .de/detail/Web_Developer/
mein Arzt. Mit der Erweiterung Tab Mix [2]: http://www.erweiterungen
Plus [8] kann man die „Rei- .de/detail/Aardvark/
Über FoxyTunes [6] kann man ter“ (Tabs) des Firefox nach [3]: http://www.erweiterungen
diverse Medienplayer aus dem der eigenen Pfeife tanzen lassen .de/detail/ColorZilla/
Firefox heraus bedienen und und zum Beispiel geschlossene [4]: http://www.erweiterungen
muss so des Menschen besten Reiter wieder aufrufen, Reiter .de/detail/Pearl_Crescent_Page
Freund nicht mehr verlassen, duplizieren, ungelesene Reiter _Saver_Basic/
um so etwas Banales zu tun farblich kennzeichnen und noch [5]: http://www.erweiterungen
wie das Klicken der Weiter-Taste mehr. Zusätzlich protzt Tab Mix .de/detail/Update_Notifier/
in Rhythmbox, weil der gerade Plus mit einem sehr brauchba- [6]: http://www.erweiterungen
laufende Song irgendwie doch ren Sitzungsmanager, der geöff- .de/detail/FoxyTunes/
nicht so pralle ist. nete Reiter nach Schließen oder [7]: http://www.erweiterungen
Crash des Browsers wieder auf- .de/detail/Down_Them_All!/
Ein klasse Downloadmanager ist rufen kann. So gehen dem Infor- [8]: http://www.erweiterungen
DownThemAll [7], der in Sa- mationsjunkie die ständig offe- .de/detail/Tab_Mix_Plus/

Musik-Empfehlungs-Services
von Christoph Langner

Internet Radios sind seit den ersten leistungs- das Internet Songs in den Player gestreamt, die
fähigen Internet-Anschlüssen populär. Endlich Ähnlichkeiten zu dieser Band aufweisen. Und was
ist man nicht mehr auf die lokalen Radiosta- macht denn jetzt die Musik Empfehlung zum Er-
tionen angewiesen und kann zu Musik aus der satz eines Radios? Nun, beide diese Services bie-
ganzen Welt lauschen. Außerdem kann man ten die Möglichkeit, die gefundenen Treffer als
endlich auch am Arbeitsplatz ohne ein Radio Audiostream auf den Rechner zu schicken, den
Musik hören. man sich anhören kann.

Doch wie wäre es, wenn man nur noch Musik Last.fm – communitybasiert
hört, die man mag? Die gerade der Stimmung ent- Last.fm indiziert oder analysiert die Musiktitel
spricht? Und das ganze ohne nervige Radiomode- nicht. Last.fm verfolgt den Ansatz, dass die Com-
ratoren und ohne Werbung? Hier kommen Musik- munity gemeinschaftlich die Datenbank aufbaut.
Empfehlungs-Services ins Spiel. Auf den ersten Dazu bieten viele MP3-Player (z.B. Rhythmbox,
Blick hört sich das unspektakulär an, doch auf lan- Amarok oder Quod Libet) Schnittstellen zu last.fm
ge Sicht könnten diese Services das Radio – so wie an. Der User legt sich einen last.fm-Account zu,
wir es kennen – verdrängen. trägt die Daten in den Player ein und überträgt
dann jeden abgespielten Titel an last.fm.
Zwei der größten Anbieter in diesem Feld sind
last.fm und Pandora.com Was machen also diese Nun geht man davon aus, dass User meist Lie-
Dienste? Beide indizieren und katalogisieren Mu- der spielen, die sich in gewisser Weise ähneln.
siktitel und bieten Musik-Kanäle an, in die der Be- Sprich ein Rocker wird viel Rock hören, ein Fan
nutzer sich einhängen kann. So kann man z.B. von lateinamerikanischer Musik viel Salsa und
einen Bandnamen eingeben und bekommt über Merengue und seltener Rock. Verknüpft man nun

15
User mit ähnlichen Vorlieben, so ergeben sich Alternativ kann man auch einen eigenen last.fm-
Nachbarschaften, deren verknüpfte Profile eine Player benutzen. Diese Programme können nur
breitere Basis an Songs bilden, die mit hoher die last.fm-Streams abspielen und sind dadurch
Wahrscheinlichkeit einem Großteil der Nachbar- klein, schlank und ressourcenschonend. Last.fm
schaft gefallen. Somit ergeben sich auch Ähnlich- bietet einen eigenen proprietären Client an, es
keiten zwischen verschiedenen Künstlern. gibt jedoch Open-Source Alternativen wie Last
Exit [2], für die sich auch fertige .deb-Pakete [3]
Sucht man z.B. nach ähnlichen Künstlern zu Me- finden lassen.
tallica ist die Top Fünf mit
• Iron Maiden Möchte man unbedingt Player X zusammen mit
• Megadeath last.fm nutzen, so kann man einen LastFM-Proxy
• Guns ’n’ Roses [4] aufsetzen. Dadurch kann jeder MP3-Player, der
• Pantera Streams abspielen kann, auch die last.fm-Streams
• System of a Down abspielen.
eine sehr gute Auswahl an Treffern.
Privatsphäre
Der Vorteil dieses Systems ist, dass die Datenbank Auf einen Punkt muss man jedoch noch Bezug
automatisch gepflegt wird. Neue Künstler müssen nehmen. Lässt man seinen MP3-Spieler die ge-
durch keine Redaktion einsortiert werden. Aller- spielten Titel an last-fm übermitteln, so gibt man
dings braucht es eine Weile, bis neue Künstler einen Teil seiner Privatsphäre preis. Es wird je-
in einer Nachbarschaft auftauchen. Neue Bands doch nicht der gesamte Bestand übermittelt, son-
müssen das „natürliche Rauschen“ (sprich, auch dern immer nur das gespielte Stück. Es muss jeder
ein Rocker hört auch mehr als nur Rock) übertö- selber für sich entscheiden, ob man das machen
nen. Erst dann werden sie in einer Nachbarschaft will, oder nicht.
zu einer anderen Band auftauchen.
Fazit
Community + Eigene Musik History
Der interessante Gedanke hinter last.fm ist die + Datenbank aktualisiert sich selber
Community. Menschen können sich Communities + Community
anschließen und so auch Musik aus dem Pool die- + „Nur“ 100.000 Tracks
ser Community hören. So erweitert man seinen – Privatsphäre
Horizont, erfährt etwas über seine Kollegen und – Zusätzliche Programme nötig
lernt auch neue Musik kennen. Natürlich besitzen – Kalt-Start Problem
auch die UbuntuUsers eine Community. Interes-
senten sind herzlichst eingeladen auf [1] vorbei-
zuschauen. Pandora.com – Die Musik-Gendatenbank
Pandora verfolgt einen anderen Ansatz. Pandora
Streaming hat jeden Titel in ihrer Datenbank nach Rhyth-
Möchte man nicht nur seine von der Festplatte ab- mus, Klangfarbe, Intensität usw. zusammen mit
gespielten Songs an last.fm übermitteln, sondern Genre, Herkunft und anderen kulturellen Aspek-
auch die Streams anhören, so braucht man einen ten analysiert und praktisch einen genetischen
MP3-Player, der wie z.B. Amarok – in der neusten Fingerabdruck erstellt.
Version – direkt last.fm-Streams empfangen kann.
Somit ist pandora nicht auf eine Community an-
gewiesen. Man kann dort ähnlich wie bei last.fm
nach einem Künstler suchen und bekommt sofort
Vorschläge präsentiert, die der Suche ähneln. An-
ders als bei last.fm, wo man auf externe Player an-
gewiesen ist, können die Songs direkt im Browser
abgespielt werden.

Der Ansatz von Pandora bietet den Vorteil, dass


Last Exit – Open Source-Player für Last.fm

16
neue Songs direkt nach der Eintragung in die Da- Fazit:
tenbank als mögliche Treffer einer Suche zur Ver- + Mehr als ein Browser mit Flash wird nicht be-
fügung stehen. Somit haben es Newcomer leichter nötigt
gefunden zu werden. Allerdings hängt dieses Prin- + Aktualität
zip von der Aktualität der Redakteure ab. Wird ein + 400.000 Titel von 20000 Künstlern
Song nicht eingepflegt, so wird er nie in einer Su- – Wie war nochmal der Titel dieser Band
che erscheinen. – Man ist auf Redakteure angewiesen, die Musik
einpflegen

Links:
[1]: http://www.last.fm/group/ubuntuUsers.de
[2]: http://www.o-hand.com/ iain/last-exit
[3]: http://forum.ubuntuusers.de/topic/41649
[4]: http://wiki.ubuntuusers.de/LastFM
[5]: http://www.audioscrobbler.net/
[6]: http://www.stevekrause.org/steve_krause_
blog/2006/01/pandora_and_las.html

Pandora.com

Das Geheimnis von „OEM“


von Dominik Wagenführ

Vielleicht ist das Thema OEM OEM-Installation durchgeführt und Kennwort anlegen und kann
nicht ganz so spannend wie hat und sich der Auswirkungen dann sofort starten.
der da Vinci-Code, aber da- nicht bewusst ist.
für genauso geheimnisvoll, Phänomen „OEM-Installation“
wenn man einigen Threads Die Bedeutung von OEM Was heißt das nun für den nor-
im UbuntuUsers-Forum Glau- „Unter Original Equipment Ma- malen Verbraucher, wie er täg-
ben schenken darf. Seit dem nufacturer“ (zu Deutsch: Ori- lich in den Ubuntu-Foren auf-
Erscheinen von Ubuntu Dap- ginalausrüstungshersteller) ver- tritt? Ganz einfach, dass die-
per am ersten Juni mehren steht man dem Wortsinn nach se Installationsart definitiv nicht
sich die Hilfeanfragen. Dieser einen Hersteller fertiger Kompo- für ihn gedacht ist. Die Frage ist
Artikel soll klären, was OEM nenten oder Produkte, der diese also eigentlich eher, warum den-
wirklich ist und vor allem, wer in seinen eigenen Fabriken pro- noch so viele Benutzer diese In-
es braucht... duziert, sie aber nicht selbst in stallation wählen.
den Handel bringt.“ [1]
„Ich habe mir Ubuntu installiert, Die OEM-Installation läßt sich
aber wenn ich mich anmelden In Bezug auf Betriebssysteme bei den Alternate-CDs als zwei-
soll, habe ich keine Benutzerna- beziehungsweise speziell auf ten Menüpunkt auswählen.
men. Bei der Installation wurde Ubuntu ist damit gemeint, dass Der eigentliche Menüpunkt zur
ich nur nach dem Paßwort ge- ein Händler mittels einer OEM- Alternate-Installation heißt In-
fragt.“ Installation den PC vollends ein- stall in text-mode. Viele Benutzer
richten kann, um diesen dann sind von diesem „Textmodus“
Solche Beiträge häufen sich seit fertig eingerichtet weiterzuver- abgeschreckt, sodass sie OEM
Juni. Inzwischen wissen die Sup- kaufen. In der Regel muss der auswählen, auch wenn sie den
porter, dass der Benutzer mit Kunde dann nur noch ein ei- Begriff gar nicht kennen. Dabei
hoher Wahrscheinlichkeit eine genes Konto mit Benutzername besteht der Textmodus eigent-

17
lich gar nicht aus reinen Text- malen Textinstallation ab, was gefahren. Beim nächsten Start
zeilen. Man hat auch hier ganz wohl auch dazu beiträgt, dass von Ubuntu – der dann norma-
normale Menüs und Schaltflä- niemand die falsche Installati- lerweise beim Kunden geschieht
chen, nur daß diese eben nicht onswahl bemerkt. Der einzige – – richtet man sich seinen Be-
ganz so bunt aussehen und und sehr wichtige Unterschied – nutzernamen, Passwort, Länder-
durch normale Zeichen, sprich besteht darin, dass kein Benu- einstellungen und alles Sonstige
Text dargestellt werden. Eine tzer abgefragt wird, sondern nur ein. Danach hat man ein fertiges
zweite Kategorie von Benutzern ein Passwort. Gerade damit hat Ubuntu-System.
wählt die OEM-Installation, weil man dann später ein Problem ...
man das ja von Windows noch welches aber nur eins ist, wenn Und wo ist das Problem?
kennt. Dort bedeutet OEM aber man nicht aufmerksam liest, was Theoretisch gibt es keins. :-)
etwas anderes und zwar, dass das System einem während der Wer mag, kann gerne den OEM-
Microsoft sein Betriebssystem an Installation alles sagt. So wird Installationsmodus wählen und
einen Rechner gebunden hat. Es am Ende verraten, daß man sich sogar mit dem voreingestell-
gibt (bis auf Ausnahmen) sonst mit dem Benutzername oem und ten Benutzerkonto oem arbei-
keinen Unterschied zu einer her- dem zuvor gewählten Passwort ten, auch wenn das Konto nicht
kömmlichen Windows-Version. normal einloggen kann. Norma- dafür gedacht ist. Sinnvoller ist
Der dritte Fall sind die Benutzer, lerweise wird ein PC-Händler es aber die normale Alternate-
die OEM einfach mal wählen, hier dann den PC konfigurieren, Installation zu wählen, da man
weil es so nett klingt. sprich spezielle Treiber integrie- so doch ein klein wenig weni-
ren, Programme aufspielen, Sys- ger Arbeit – und gegebenenfalls
Ablauf der Installation temeinstellungen setzen. Ist al- auch weniger Ärger – hat.
Wählt man also den zweiten les fertig, gibt man den Befehl
Menüpunkt bei der Alternate- Links:
sudo oem-config-prepare ein.
CD, dann läuft die Installation [1]: http://de.wikipedia.org/
Der Benutzer oem wird dann ge-
eigentlich fast identisch zur nor- wiki/OEM
löscht und das System herunter-

Dateisysteme unter Linux


von Bernhard Hanakam

Ein immer wieder aufkom- lässig. Nachteile ergeben sich, Ein weiteres interessantes Datei-
mendes Thema stellt die Wahl wenn man sich die begrenzte system ist XFS, welches in
des für den Benutzer pas- maximale Dateisystemgröße an- den 90ern von Silicon Graphics
senden Dateisystems dar. In sieht. Mehr als einige Teraby- (SGI) für das hauseigene Un-
den meisten Fällen kann nicht tes sind nicht möglich und ei- ix namens IRIX entwickelt wur-
viel schief gehen, egal welches nige User kommen schon heu- de. Es ist äußerst leistungsfähig
man nimmt, aber um Missver- te fast an diese Grenze. Et- und gilt als robust, kann Da-
ständnisse gleich von Anfang was unbeliebt ist auch die Ei- tenmengen bis in den Exabyte-
an zu vermeiden, gibt es die- genschaft, dass gelöschte Daten Bereich (1 Exabyte = 1018 Byte)
sen Artikel. in den meisten Fällen auch ge- verwalten und ist vor allem für
löscht bleiben. Eine Datenret- sehr große Dateien gut geeig-
Das wohl bekannteste Dateisys- tung im Notfall wird dadurch al- net. Es wird auch von vielen
tem ist ext3. Genaugenommen so nicht gerade leichter. Nichts- Seiten für LVM (Logical Volume
ist es einfach nur das vorher destotrotz hat sich gerade die- Management) empfohlen, da es
gebräuchliche ext2 mit einem ses Dateisystem bewährt, wes- skalierbar ist. Leider hat auch
Aufsatz für Journaling. Es wird wegen es bei den meisten Dis- so ein Dateisystem Nachteile: es
vom Linux-Kernel voll unter- tributionen als Standard genom- gab schon User, die sich über
stützt und gilt als sehr zuver- men wird, so auch bei Ubuntu. hohe Speicherbelastung im Ge-

18
gensatz zu anderen Dateisyste- wird stetig weiterentwickelt. aber für eine Benutzung auf ei-
men beklagt haben. Auch wird ner Austauschpartition nicht so
oft bemängelt, dass es bei un- Andere Dateisysteme: wichtig sein sollte.
kontrollierten Systemabstürzen Es gibt auch weitere Dateisys-
mit XFS zu Datenverlust kom- teme, die vom Linux-Kernel un- Im Gegensatz dazu wird Mi-
men kann. Ein kleines Hinder- terstützt werden, wie z.B. JFS crosofts aktuelles Datesystem
nis stellt GRUB dar, welches erst (ursprünglich von IBM entwi- NTFS nur teilweise vom Linux-
seit Version 0.91 mit XFS zurecht ckelt) und HFS/HFS+ (wurde Kernel unterstützt. Bisher war
kommt. Im Zweifelsfall sollte al- bei den Macs eingesetzt), al- nur ein sehr instabiler Schreib-
so eine separate Partition für lerdings finden sie in der Pra- zugriff möglich, aber es wur-
/boot mit einem anderen Datei- xis sehr viel weniger Anwen- den Fortschritte gemacht. Es
system erstellt werden, der Rest dung als die oben vorgestell- gibt mittlerweile auch stabilen
kann dann mit XFS laufen. ten, entweder weil sie im Gegen- Schreibzugriff von Linux aus, al-
satz zu den gebräuchlichen Sys- lerdings wurde diese Funktion
Eines der beliebtesten Dateisys- temen kaum Vorteile bieten (JFS noch nicht fest im Kernel imple-
teme ist reiserFS. Das von Hans <-> ext3) oder weil sie schlicht mentiert, muss also manuell ein-
Reiser entwickelte Dateisystem und ergreifend nicht so bekannt gebaut werden.
gilt als schnell und ist vor al- sind (HFS).
lem geeignet, wenn man viele Die Zukunft:
kleinere Dateien zu verwalten Interessanter ist dabei eher Es wird weiterentwickelt, um
hat. Dieses Dateisystem war bei FAT32 (vfat). Auch wenn es von dem User und auch den Firmen
SUSE Linux lange der Standard Microsoft entwickelt wurde und eine immer bessere Datenver-
und wird bei Vergleichen mit nicht gerade das neueste Datei- waltung zu ermöglichen. ext4 ist
XFS von Usern gerne bevorzugt, system ist, ist es doch sehr gut in Planung, um die Grenzen von
da es im Allgemeinen keinen geeignet für Austauschpartitio- ext3 zunichte zu machen und
der bei XFS genannten Nachtei- nen auf Dual-Boot-Systemen. auch reiser4 steht in den Startlö-
le aufweist. Auch steht es XFS Es kann von Windows und Li- chern. In der Kernelentwicklung
bei der maximalen Dateisystem- nux vollständig gelesen und be- muss man sich nur noch dafür
größe kaum nach. Es war übri- schrieben werden und wird da- entscheiden, es zu implementie-
gens auch das erste Journaling- her auch gerne auf USB-Sticks ren. Das Schöne daran ist, dass
Dateisystem, welches in Linux und MP3-Playern benutzt. Lei- man die freie Wahl hat und für
implementiert wurde und es der unterstützt dieses Datei- jeden etwas dabei ist.
system keine Dateirechte, was

Wichtige Befehle – Teil 2


aus „Einstieg in Linux – das Ubuntu Anwenderhandbuch“ von Marcus Fischer

Heute wollen wir uns mit der Rechtevergabe Mit chmod verändert man die Zugriffsrechte einer
von Dateien befassen. Unter Linux sind Datei- Datei. Der Befehl alleine bewirkt noch gar nichts,
en nicht einfach schreibgeschützt oder nicht, wenn man nicht gleichzeitig angibt, für welche
sondern dies kann für Root, den Besitzer der Datei man die Rechte ändern möchte und auf wel-
Datei und für Gruppen getrennt verwaltet wer- che Art und Weise.
den. Dies geht am schnellsten über die Konso-
le. Was man nicht tun sollte: die Rechte von Das Wichtigste zuerst: Will man die Rechte eines
Dateien und Ordnern im Wurzelverzeichnis /, Verzeichnisses mitsamt dessen Inhalt verändern,
von / selbst oder von /home sowie den in /home dann muss man die Option -R (für rekursiv) an-
liegenden Dateien und Ordnern ändern. geben.

19
Ein typischer Befehl sieht in zwei Varianten so einen dreistelligen Code zu verwenden. Dabei ste-
aus: hen die drei Ziffern für die Rechte eines Users, ei-
chmod U=rwx,g=rwx,a=r datei.xyz ner Gruppe und der anderer. Die Ziffern ergeben
chmod 774 datei.xyz sich durch Addition folgender Werte:
Die Option, die direkt nach dem Befehl steht, setzt
sich aus drei Teilen zusammen: 4: Lesen
2: Schreiben
u: User 1: Ausführen
g: Gruppe
o: andere Eine vorangestellte 4 setzt das Super-User-Bit. Die
a: alle Reihenfolge der Ziffern ist ebenso festgelegt. Zu-
erst erfolgt die Vergabe der Rechte an den User
+: Recht hinzufügen (das ist man selbst), danach an die Gruppe (zu der
–: Recht entfernen man evtl. gehört) und als letztes an die anderen.
=: Recht zuordnen Mit einer 7 vergibt man die maximalen Rechte.

r: Lesen Das obige Beispiel legt also fest, dass die Datei
w: Schreiben von User und Gruppe les-, schreib- und ausführ-
x: Ausführen bar und für alle anderen nur lesbar sein soll.
s: Super-User-Bit
In der September-Ausgabe werden wir uns mit
Da man bei dieser Methode doch ziemlich viel tip- den Befehlen zur Ausgabe von Systeminformatio-
pen muss, gibt es alternativ auch die Möglichkeit, nen beschäftigen.

Leserbriefe

Hallo Redaktion, Das Freie Magazin: Hallo Markus,


ich habe natürlich mit Spannung das neue „Das herzlichen Dank für Dein wirklich großes Lob
Freie Magazin“ gelesen. Es macht einfach im- und Dein Feedback! Zu der Anregung, die Schrift
mer wieder Spaß Eure Publikation zu lesen. Ubuntu-Title zu benutzen: Laut der englischen
Doch möchte ich ein paar Anmerkungen ma- Wikiseite [1] soll diese Schriftart nur für rein
chen. Wie wäre es denn, wenn Ihr eine Rubrik ubuntubezogene Texte eingesetzt werden. Daher
Leserbriefe einführt. Aus kleineren Projekten haben wir uns für eine konventionelle Schriftart
und dem täglichen Leben ist es für jeden wich- entschieden.
tig, dass ein Feedback gegeben wird. Warum
benutzt Ihr eigentlich nicht die Ubuntu-Schrift Danke!
für einige Überschriften? Mit einer Seitenzahl Mehr gibts nicht zu sagen :)
von 20 habt Ihr einen großen Umfang an The- aguafuertes (Kommentar im Ikhaya [2])
men, die Ihr unterbringt, das ist nicht immer
einfach als Redaktion zu füllen. Somit Hut ab Da ist echt Musik drin. Im Wachstum meine
vor Euch. Klasse. Ich lese beruflich und auch ich. Inzwischen ist das Magazin wirklich inter-
privat folgende Zeitschriften: C’t, IX, Linux Ma- essant und spannend zu lesen geworden. Den
gazin, Network Professional und ganz klar Eu- Machern und Macherinnen vielen Dank und
er Magazin. mir eine spannende Lektüre. Schließlich ist es
Ich wünsche Euch weiterhin viel Erfolg. heiß in Deutschland. ;-) Thomas (Kommentar
Mit freundlichen Grüßen im Ikhaya [2])
Markus (per E-Mail)

20
Hallo, ter“/der Zeitschrift „Das Freie Magazin“ ange-
habe eben die gelungene Juli-Ausgabe Eures kommen. Ich finde, dass IHR damit eine wirk-
Magazins überflogen. Im Abschnitt „Wichti- lich großartige Leistung vollbringt. Ich kann
ge Befehle“ habe ich auf die Schnelle zwei nur sagen „Hut ab!“.
Fehler entdeckt: /mv Datei1Datei2/ kann so Besonders hat mir der Artikel „Intelligente
nicht funktionieren, es fehlt das Leerzeichen Befehlshistory-Suche“ in der letzten Ausgabe
bei /cd/ habe ich die Erklärung vermißt, daß gefallen. Da ich doch recht häufig auf der Kom-
/cd/ ohne weitere Angaben immer ins Home- mandozeile unterwegs bin (kopieren, umben-
Verzeichnis wechselt. nen, „frickeln“ <- am liebsten mit dem vi, finde
Gruß ich KLASSE), erleichtert mir diese Befehlshis-
Usambara (per E-Mail) tory die Arbeit sehr! Insbesondere da ich be-
ruflich auch mit UNIX/Linux zu tun habe (hier
dFM: Hallo Usambara, ausschließlich Konsole), werde ich mal probie-
vielen Dank für Dein Lob und das aufmerksame ren ob sich die dienstlichen Rechner auch so
Lesen – da hat leider der Fehlerteufel zugeschla- „komfortable“ bedienen lassen.
gen. Macht weiter so und Ihr habt einen Leser si-
cher! ;-)
Hallo Autoren, Produzenten usw., Gruß
nachdem ich nun seit Ende März 2006 auf mei- Norman Kurth
nem (Zweit)-Computer Ubuntu (erst 5.10, jetzt
6.06) einsetze, war ich auch immer mal wie- [1]: https://wiki.ubuntu.com/UbuntuTitle
der heimlicher Besucher der Seite „ubuntuu- [2]: http://www.ubuntuusers.de/ikhaya/
sers.de“. Hier habe ich viele Informationen be-
kommen, die mir gefehlt haben um die Hard- Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe gegebenen-
ware ans Laufen zu bekommen. falls zu kürzen.
Irgendwann bin ich auch beim „Newslet-

Themen im September
Die September-Ausgabe erscheint voraussichtlich am 10. September. Unter anderem mit folgenden
Themen:

• Interview: Jani Monoses


• Erste Eindrücke von Edgy
• glipper – klipper für GNOME

Es kann leider vorkommen, dass wir aus internen Gründen angekündigte Artikel verschieben müssen.
Wir bitten dafür um Verständnis.

Impressum
Erscheinungsweise: als .pdf am zweiten Sonntag eines Monats
ViSdP: Eva Drud, Marcus Fischer
Redaktion: Eva Drud, Marcus Fischer; Kontaktadresse: redaktion@ubuntuusers.de
Ständige Mitarbeiter: Bernhard Hanakam (kamiccolo), Christoph Langner (Chrissss),
Thorsten Panknin (Stellaris)
Autoren und Übersetzer: Marcus Alleze (einfach_Marcus), Andreas Brunner (littlepaul),
Matthias Lehr, Dominik Wagenführ

21