Sie sind auf Seite 1von 176

Wiebrecht Ries Die Philosophie der Antike

Wiebrecht Ries

Die Philosophie der Antike

Wiebrecht Ries Die Philosophie der Antike Wissenschaftliche Buchgesellschaft

Wissenschaftliche Buchgesellschaft

Hans-Georg Gadamer zum Gedächtnis

Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar.

Das Werk ist in allen seinen Teilen urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung in und Verarbeitung durch elektronische Systeme.

© 2005 by Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt Die Herausgabe des Werkes wurde durch die Vereinsmitglieder der WBG ermöglicht. Einbandgestaltung: schreiberVIS, Seeheim Einbandbild: akg-images Gedruckt auf säurefreiem und alterungsbeständigem Papier Printed in Germany

Besuchen Sie uns im Internet: www.wbg-darmstadt.de

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

9

Einleitung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

I. Anfängliches Denken – Die vorsokratische Philosophie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

17

Zur Entstehung des rationalen Denkens bei den Griechen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

17

Quellen: Textgestalt und Textüberlieferung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

21

Milesische Kosmologie – Die Frage nach dem „Ursprung“ der Physis

Thales von Milet

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

21

22

. Anaximander von Milet

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

22

Anaximenes

.

. Das Viele und das Eine – Zur Vorgeschichte der Ontologie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

25

25

Pythagoras

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

25

1. Seelenlehre

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

26

2. Zahlenlehre

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

27

Xenophanes

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

28

Heraklit

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

29

1. Die Einheit der Gegensätze

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

30

2. Weltgeschehen als Streitgeschehen – Zur polaren Deutung der Welt

 

31

3. Die verborgene Harmonie

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

32

4. Die Ordnung der Physis und das Selbstverständnis der Psyche

 

33

5. Der Umschlag von Leben in Tod und Tod in Leben

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

34

Denken und Sein

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

35

Parmenides

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

35

Zenon

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

39

Seiendes als „Mischung“

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

39

Empedokles

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

39

1. Elementenlehre

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

40

2. Seelenmythos

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

41

Anaxagoras

. Die Lehre vom nous

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

42

43

Antike Atomistik

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

44

Demokrit

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

45

Griechische Aufklärung – Die Sophisten

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

46

Protagoras

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

48

Gorgias

. Die sokratische Philosophie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

50

51

Sokrates – Leben, Überlieferung, Gestalt

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

51

1. Leben

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

52

2. Zeugnisse

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

53

6

Inhaltsverzeichnis

3. Geistige Gestalt

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

53

4. Die Haltung gegenüber dem Tod

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

55

Das sokratische Denken und seine Grundfrage nach dem Guten

.

.

.

.

.

.

.

55

„Wissendes“ Nichtwissen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

56

II. Die klassische Philosophie Athens

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

59

Platon

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

59

1. Leben

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

60

2. Schriften

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

62

3. . Durch Leiden Lernen

.

Eros und Paideia

Ein „Seelenbild“

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

62

63

Der pädagogische Eros als „Zeugung im Schönen“

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

64

65

Der Mensch – ein „Spielzeug Gottes“

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

66

4. Die „Ideenlehre“ oder die zweite Seefahrt

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

67

Die zweite Seefahrt des Sokrates

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

68

Methexis und Anamnesis

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

69

Die Schau des Schönen in Platons Symposion

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

70

Der „dreifache“ Sinn der Ideenlehre

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

71

5. Das Nachdenken über den Tod – Platons Phaidon

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

72

Psyche bei Homer und Platon

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

72

Eidolon bei Homer und Platon

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

73

. Unsterblichkeitsglaube und Apollonreligion

Schicksal der Seele

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

73

74

6. Sein und Seele – Zur Bedeutung von Platons Mythen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

76

Zur „Funktion“ des Mythos im platonischen Denken

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

76

Seelenfahrt in Platons Phaidros

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

78

7. Platonisches Denken als „philosophische Religion“ – Der Aufstieg der Seele

. Das Höhlengleichnis

zum wahren Sein

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

81

83

. Ein „alter Spruch“ – Zum Bezug von „Theo-logie“ und Politik

 

.

.

.

.

.

.

85

8. Der „sichtbare Gott“ und die Seele – zu einigen Aspekten von Platons

.

Spätwerk

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

87

. Zu Platons Timaios

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

87

9. Ein Blick auf Platons „ungeschriebene Lehre“

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

90

Antike Zeugnisse

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

91

Zur systematischen Form der platonischen Philosophie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

91

Der Streit der „Schulen“

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

91

Würdigung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

92

Aristoteles

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

93

1.

Leben

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

95

. Grundzüge der Philosophie des Aristoteles

2.

Schriften

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

96

97

Formen und Strukturen des Wirklichen – zu Physik und Metaphysik

.

.

.

.

97

1. Physis als Prozessualität

.

.

.

.

.