Sie sind auf Seite 1von 9

–5–

Inhaltsübersicht I
Vorwort..............................27 1. Timotheus....................315
1. Der Bibeltext.......................28
2. Die Fussnoten.......................30
3. Die Übersetzung.....................31 2. Timotheus....................320
Der Bibeltext.........................31
Einführung zur Bibel....................35
Namen Gottes.........................35 Titus...............................324
Abkürzung der Bücher...................36
Was finde ich wo.......................38
Einführung ins Alte Testament (AT).........42 Philemon.........................327
Einführung ins Neue Testament (NT)........45
Hilfen zum besseren Verständnis...........46
Hebräer...........................329
Matthäus...........................53
Jakobus...........................341
Markus............................102
1. Petrus.........................346
Lukas..............................126
2. Petrus.........................353
Johannes.........................164
1. Johannes.....................357
Apostelgeschichte.............195
2. Johannes.....................363
Römer.............................232
3. Johannes.....................365
1. Korinther.....................249
Judas..............................367
2. Korinther.....................265
Offenbarung.....................372
Galater............................276 Anhang..............................395
Links...............................395
Grafiken zur Bibel.....................396
Epheser...........................285 Grafiken zum Alten Testament (AT)........401
Grafiken zum Neuen Testament (NT).......405

Philipper.........................295 Masse, Gewichte und Münzen (NT). . .409


Längenmasse........................409
Holmasse für feste und flüssige Stoffe......409
Kolosser..........................301 Gewichte...........................409
Geldeinheiten........................409
Zeitmasse...........................410
1. Thessalonicher..............307
Sacherklärungen.....................411
2. Thessalonicher..............312
–6–
Inhaltsübersicht II
Vorwort Matthäus..................................................51
Matthäus............................................................53
Teil 1: * Anfang des Dienstes (1,1-4,22).......................................56
Teil 2: 1. Rede: Die Berglehre - Die bessere Gerechtigkeit (Kapitel 5-7)...............60
Teil 3: 2. Rede: Die Aussendung der 12 Apostel (10).............................68
Teil 4: 3. Rede: Gleichnisse vom Reich der Himmel (13)..........................72
Teil 5: 4. Rede: Über kindliche Demut (18)....................................81
Teil 6: 5. Rede: Endzeitliche Rede auf dem Ölberg (24+25)........................90
Teil 7: * Ende des Dienstes (26,1-28,20)......................................93
Vorwort Markus...................................................101
Markus.............................................................102
Teil 1: Prolog (1,1-13)...................................................104
Teil 2: * Der Diener Jesu: Seine Werke (1,4-13,37).............................104
Teil 3: Reise Jesu: In Galiläa (1,4-7,23)......................................104
Teil 4: Reise Jesu: Im Norden (7,24-9,50)....................................113
Teil 5: Reise Jesu: Die Wanderung nach Süden (10-13)...........................116
Teil 6: Reise Jesu: Wendepunkt der Weltgeschichte (14,1-16,8)....................120
Teil 7: * Der Diener Jesu: Ist gehorsam bis zum Tod (14+15).......................121
Teil 8: * Der Diener Jesu: Seine Auferstehung und Auffahrt (16)....................124
Teil 9: Epilog (16,9ff)...................................................124
Vorwort Lukas.....................................................125
Lukas..............................................................126
Teil 1: Jesu erste Lebensjahre (1,5-4,13)....................................128
Teil 2: Jesus in Galiläa (4,14-9,50).........................................135
Teil 3: Jesus geht nach Jerusalem (9,51-19,44)................................143
Teil 4: Jesus in Jerusalem (19,45-24,53).....................................156
Vorwort Johannes.................................................163
Johannes..........................................................164
Teil 1: Menschwerdung (1)...............................................166
Teil 2: Das Laubhüttenfest (7,1-9,41).......................................175
Teil 3: +++ Die Passionswoche (12).........................................183
Teil 4: +++ Die Passionswoche: Sonntag (Auferstehung) (20-21)....................190
Vorwort Apostelgeschichte.......................................193
Apostelgeschichte.................................................195
Teil 1: A) Apostel Petrus - Dienst an den jüdischen Christen (1-12).................197
Teil 2: B) Apostel Paulus - Dienst an den nicht-jüdischen Christen (13-28)............210
Vorwort Römer....................................................231
Römer.............................................................232
Teil 1: Theorie (1-11)...................................................234
Teil 2: Praxis (12-16)...................................................244
1. Korinther.......................................................249
Teil 1: Christlicher Lebensstil in einer heidischen Gesellschaft....................251

2. Korinther.......................................................265
Teil 1: Paulus erörtert seinen Dienst (1-7)....................................266
Teil 2: Über das Geben (8-9)..............................................270
Teil 3: Paulus muss seinen Dienst verteidigen (10)..............................271
Vorwort Galater...................................................275
Galater............................................................276
Teil 1: Gnade eingeschlossen im Gesetz: Grosser Irrtum! - Gegen Verhaltens-Christentum...
–9–

Inhaltsübersicht III

Matthäus..........................................................................53
Teil 1: * Anfang des Dienstes (1,1-4,22)...............................................56
1...................................................................................56
Die königliche Abstammungslinie [1Chr1,34; 2,1-15; 3,5.10-19; Lk3,23-18] (1,2-17)....................56
Von Abraham bis David 14 Geschlechter (1,2-5)...............................................56
Von David bis zum Auszug aus Babylon 14 Geschlechter (1,6-8)...................................56
Nach der Wegführung nach Babylon bis zu Christus 14 Geschlechter (1,12-16)........................57
3 mal 14 Geschlechter (1,17)............................................................57
Die Geburt Jesu (1,18-25)...............................................................57
2...................................................................................57
Die Gaben der Gelehrten: Gold, Weihrauch und Myrrhe (2,11ff)...................................58
Flucht nach Ägypten (2,13ff).............................................................58
Herodes lässt alle Kinder im Alter von 2 Jahren und jünger töten (2,16ff)...........................58
Die Rückkehr nach Israel in die Stadt Nazareth von der Gegend Galiläa (2,19ff).......................58
3...................................................................................59
Johannes der Täufer - Der Vorankündiger des Messias (3,1ff).....................................59
Viel aus Judäa und Umgebung bekennen ihre Sünden und lassen sich im Jordan von Johannes taufen (3,5ff). 59
Die Pharisäer und Sadduzäer bei Johannes (3,7ff).............................................59
4...................................................................................59

Teil 2: 1. Rede: Die Berglehre - Die bessere Gerechtigkeit (Kapitel 5-7)................60


5...................................................................................60
Wenn Worte töten, zieht das wie das Morden Gericht nach sich (5,21-22)...........................61
Vom Vergeben (5,23ff).................................................................61
Verschärfung des Gesetzes: Ehebruch (5,27).................................................62
Verschärfung des Gesetzes: Schwören (5,33).................................................62
Verschärfung des Gesetzes: Vergeltung (5,38)................................................62
6...................................................................................62
Jesus fordert zur Freigebigkeit auf (6,22ff)..................................................63
7...................................................................................64
Vom Richten (7,1ff)...................................................................64
Vom unrechten Geben (7,6).............................................................64
Vom Bitten, Suchen und Anklopfen (7,7ff)...................................................64
Vom 'wie nach dem Gesetz und den Propheten gelebt werden kann' / Das wohltuende 'Wie du mir, soll ich dir'
(7,12)..............................................................................64
Vom Weg, der zum Leben führt und vom Weg, der zum Verderben (7,13)...........................64
Vom Wolf im Schafpelz - das Erkennen von falschen Propheten an ihren Früchten (7,15ff)...............64
Vom 'Herr, Herr!' sagen oder 'den Willen Gottes tun' (7,21ff).....................................65
Gleichnis: Auf Felsen oder auf Sand gebaut (7,24ff)............................................65
8...................................................................................65
Jesus ist Herr über die Naturgewalten - Der Sturm auf dem See (8,23)..............................66
9...................................................................................66
Jesus ruft den Matthäus in die Nachfolge (9,9ff)..............................................67
10..................................................................................68

Teil 3: 2. Rede: Die Aussendung der 12 Apostel (10)...................................68


Aussenden der 12 Jünger: Erster Auftrag: zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel (zu den eigenen Leuten)
(10,5ff)............................................................................68
11..................................................................................69
12..................................................................................71
Jesus ist Herr über den Sabbat (12,1ff).....................................................71
Jesus heilt einen Menschen, der blind und stumm war (12,22ff)...................................71
Vom Bösen Geist, der ausgefahren ist, keine Ruhe findet und wieder zurückkehrt (12,43ff)..............72
Jesus und seine wahren Brüder, Schwestern und Mutter (12,46)...................................72
–53– Matthäus

Matthäus

Inhaltsübersicht I
Matthäus............................................................53
Teil 1: * Anfang des Dienstes (1,1-4,22).......................................56
Teil 2: 1. Rede: Die Berglehre - Die bessere Gerechtigkeit (Kapitel 5-7)...............60
Teil 3: 2. Rede: Die Aussendung der 12 Apostel (10).............................68
Teil 4: 3. Rede: Gleichnisse vom Reich der Himmel (13)..........................72
Teil 5: 4. Rede: Über kindliche Demut (18)....................................81
Teil 6: 5. Rede: Endzeitliche Rede auf dem Ölberg (24+25)........................90
Teil 7: * Ende des Dienstes (26,1-28,20)......................................93

Inhaltsübersicht II

Matthäus..........................................................................53
Teil 1: * Anfang des Dienstes (1,1-4,22)...............................................56
1...................................................................................56
Die königliche Abstammungslinie [1Chr1,34; 2,1-15; 3,5.10-19; Lk3,23-18] (1,2-17)....................56
Von Abraham bis David 14 Geschlechter (1,2-5)...............................................56
Von David bis zum Auszug aus Babylon 14 Geschlechter (1,6-8)...................................56
Nach der Wegführung nach Babylon bis zu Christus 14 Geschlechter (1,12-16)........................57
3 mal 14 Geschlechter (1,17)............................................................57
Die Geburt Jesu (1,18-25)...............................................................57
2...................................................................................57
Die Gaben der Gelehrten: Gold, Weihrauch und Myrrhe (2,11ff)...................................58
Flucht nach Ägypten (2,13ff).............................................................58
Herodes lässt alle Kinder im Alter von 2 Jahren und jünger töten (2,16ff)...........................58
Die Rückkehr nach Israel in die Stadt Nazareth von der Gegend Galiläa (2,19ff).......................58
3...................................................................................59
Johannes der Täufer - Der Vorankündiger des Messias (3,1ff).....................................59
Viel aus Judäa und Umgebung bekennen ihre Sünden und lassen sich im Jordan von Johannes taufen (3,5ff). 59
Die Pharisäer und Sadduzäer bei Johannes (3,7ff).............................................59
4...................................................................................59

Teil 2: 1. Rede: Die Berglehre - Die bessere Gerechtigkeit (Kapitel 5-7)................60


5...................................................................................60
Wenn Worte töten, zieht das wie das Morden Gericht nach sich (5,21-22)...........................61
Vom Vergeben (5,23ff).................................................................61
Verschärfung des Gesetzes: Ehebruch (5,27).................................................62
Verschärfung des Gesetzes: Schwören (5,33).................................................62
Verschärfung des Gesetzes: Vergeltung (5,38)................................................62
6...................................................................................62
Jesus fordert zur Freigebigkeit auf (6,22ff)..................................................63
7...................................................................................64
Vom Richten (7,1ff)...................................................................64
Vom unrechten Geben (7,6).............................................................64
Vom Bitten, Suchen und Anklopfen (7,7ff)...................................................64
Vom 'wie nach dem Gesetz und den Propheten gelebt werden kann' / Das wohltuende 'Wie du mir, soll ich dir'
(7,12)..............................................................................64
Vom Weg, der zum Leben führt und vom Weg, der zum Verderben (7,13)...........................64
Vom Wolf im Schafpelz - das Erkennen von falschen Propheten an ihren Früchten (7,15ff)...............64
Matthäus 1 –56–

Matthäus
Teil 1: * Anfang des Dienstes (1,1-4,22)
1
1 Buch des Geschlechts Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams.
Die königliche Abstammungslinie [1Chr1,34; 2,1-15; 3,5.10-19; Lk3,23-18] (1,2-17)
Von Abraham bis David 14 Geschlechter (1,2-5)
2 'Abraham (Vater einer Menge)' zeugte Isaak;
'Isaak (Gelächter; Er lacht)' aber zeugte Jakob,
'Jakob (Fersenhalter; Er betrügt)'a aber zeugte Juda und seine Brüder;
3 'Juda (preisen)' aber zeugte Perez und Serachb von der 'Tamar (Palme)'c;
'Perez (Teilung)' aber zeugte Hezron,
'Hezron (Schlanker)'d aber zeugte Ram,
4 'Ram ((Adonai ist) erhaben)'e aber zeugte Amminadab,
'Amminadab ((Mein) Volk (Verwandter) hat sich freigebig gezeigt)' aber zeugte Nachschon,
'Nachschon (Schlange)' aber zeugte Salmon,
5 'Salmon (Funke)' aber zeugte Boas von der Rahab;
'Boas (In ihm ist Kraft; Von scharfem Geiste)' aber zeugte Obed von der 'Ruth (Kameradin)';
'Obed (Diener (Gottes))' aber zeugte Isai,
Von David bis zum Auszug aus Babylon 14 Geschlechter (1,6-8)
6 Isai aber zeugte David, den König.
'David (Geliebter; Liebling; Bruder des Vaters)'f aber zeugte Salomo von der, die Urias Weibg
gewesen;
7 'Salomo (Mann des Friedens)' aber zeugte Rehabeam,
'Rehabeam (Das Volk hat sich ausgebreitet)' aber zeugte Abija,h
'Abija ((Mein) Vater ist Jahwe)' aber zeugte Asa,i
8 Asa aber zeugte Josaphat,j
'Josaphat (Jahwe hat gerichtet)' aber zeugte Joram,k
'Joram (Jahwe ist erhaben)' aber zeugte Osia,lm
9 'Usija (Jahwe ist meine Stärke)'n aber zeugte Jotam,o
Jotam aber zeugte Ahas,p
'Ahas (Er hat ergriffen)' aber zeugte Hiskia,q
10 'Hiskia (Meine Stärke ist 'Gott (der Herr)')' aber zeugte Manasse,r
'Manasse (vergessen machend)' aber zeugte Amon,

a (1,2) Jakob. Zu Jakobs Geschichte, siehe 1.Mose 25-50.


b (1,3) Juda. Zu Judas Geschichte, siehe 1.Mose 38.
c (1,3) Tamar. Frauen in einer Aufzählung königlicher Abstammungslinie waren sehr aussergewöhnlich. Die Namen der Frauen sind
daher hier kursiv angegeben..
d (1,3) Hezron. Siehe 1. Mose 45,12.
e (1,4) Ram. Siehe Ruth 4,19 und 1.Chronik 2,9.
f (1,6) David. Siehe ab 1. Samuel 16.
g (1,6) Urias Weib. Das ist Bathseba.
h (1,7) Abija. 1. König von Juda. Rehabeam war der letzte König des vereinten Israels und erster König über das Südreich Juda.
i (1,7) Asa. 2. König von Juda.
j (1,8) Josaphat. 3. König von Juda, 911-870 v.Chr. (41 Jahre lang).
k (1,8) Joram. 4. König von Juda, ca. 873-849 v.Chr. Siehe 1.Könige 22,1-51; 2.Könige 3; 2.Chronik 17,1-21,1.
l (1,8) Osia. 5. König von Juda, 847-843 v.Chr. Siehe 2.Chronik 21,2-5.
m(1,8) Anmerkung: Zwischen Joram und Usija fehlen: Ahasja, Athalia(f), Joasch (Joas) und Amazja.
n (1,9) Usija. Usija wurde auch Asarja genannt. Beide Namen sind austauschbar und bedeuten auch dasselbe.
o (1,9) Jotam. König von Juda; 787-736 v.Chr.
p (1,9) Ahas. Siehe 2.Könige 15,32-38; 2.Chronik 27; Er war 16 Jahre lang König.
q (1,9) Hiskia. König von Juda, 735-715 v.Chr. Siehe 2.Chronik 28.
r (1,10) Manasse. [*Erneuerer*] König von Juda, ca. 725-687 v.Chr.; Siehe 2.Könige 18-20; 2.Chronik 29-32; Jesaja 36-39.
–63– Matthäus 6
'Unser Vater, der du bist in den Himmeln,
geheiligt werde dein Name;
dein Reich komme;
10 dein Wille geschehe,
wie im Himmel also auch auf Erden.
11 Unser nötiges Brot gib uns heute;
12 und vergib uns unsere Schulden,
wie auch wir unseren Schuldnern vergeben;
13 und führe uns nicht in Versuchung,
sondern errette uns von dem Bösen.a
[Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.] -'
14 Denn wenn ihr den Menschen ihre Vergehungen vergebet, so wird euer himmlischer
Vater auch euch vergeben; 15 wenn ihr aber den Menschen ihre Vergehungen nicht
vergebet, so wird euer Vater auch eure Vergehungen nicht vergeben. 16 Wenn ihr aber fastet,
so sehet nicht düster aus wie die Heuchler; denn sie verstellen ihre Angesichter, damit sie
den Menschen als Fastende erscheinen. Wahrlich, ich sage euch, sie haben ihren Lohn
dahin.
17 Du aber, wenn du fastest, so salbe dein Haupt und wasche dein Angesicht, 18 damit du
nicht den Menschen als ein Fastender erscheinest, sondern deinem Vater, der im
Verborgenen ist; und dein Vater, der im Verborgenen sieht, wird dir vergelten.
19 Sammelt euch nicht Schätze auf der Erde, wo Motte und Rost zerstört, und wo Diebe
durchgraben und stehlen; 20 sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo weder Motte noch
Rost zerstört, und wo Diebe nicht durchgraben noch stehlen; 21 denn wo dein Schatz ist, da
wird auch dein Herz sein.»
Jesus fordert zur Freigebigkeit auf (6,22ff)
22 «Die Lampe des Leibes ist das Auge; wenn nun dein Auge einfältig ist, so wird dein
ganzer Leib licht sein; 23 wenn aber dein Auge böse ist, so wird dein ganzer Leib finster
sein. Wenn nun das Licht, das in dir ist, Finsternis ist, wie gross die Finsternis!b
24 Niemand kann zwei Herren dienen;
denn entweder wird er den einen hassen
und den anderen lieben,
oder er wird einem anhangen
und den anderen verachten.
Ihr könnet nicht Gott dienen und dem Mammon.
25 Deshalb sage ich euch: Seid nicht besorgt für euer Leben, was ihr essen und was ihr
trinken sollt, noch für euren Leib, was ihr anziehen sollt. Ist nicht das Leben mehr als die
Speise, und der Leib mehr als die Kleidung? 26 Sehet hin auf die Vögel des Himmels, dass
sie nicht säen noch ernten, noch in Scheunen sammeln, und euer himmlischer Vater ernährt
sie. Seid ihr nicht viel vorzüglicher als sie?
27 Wer aber unter euch vermag mit Sorgen seiner Grössec eine Elle zuzusetzen?
28 Und eure Bekleidung - warum macht ihr euch darüber Sorgen? Studiert die Feldlilien,
wie die sich entwickeln: sie strengen sich nicht an, sie machen sich keine Kleider.d 29 Ich
sage euch aber, dass selbst nicht Salomo in all seiner Herrlichkeit bekleidet war wie eine
von diesen. 30 Wenn aber Gott das Gras des Feldes, das heute ist und morgen in den Ofen
geworfen wird, alsoe kleidet, nicht vielmehr euch, Kleingläubige?
31 Macht euch also keine Sorgen indem ihr sagt: 'Was sollen wir essen?' oder: 'Was sollen
wir trinken?' oder: 'Was sollen wir anziehen?'. 32 (Alle diesem Sachen haben die

a (6,13) TRANS: Das 'Vater unser' lässt sich durchgehend als Lobpreis formulieren. Das Bitten im Mittelteil hat sich eingebürgert,
und dadurch ist eine Umformulierung entstanden, die den Sinn des durchgehenden Lobpreises sinnverfermdet. / 'und führe uns in
der (=durch die) Versuchung' / 'Du führst uns nicht nur nicht in Versuchung, sondern erlöst uns von dem Bösen.'.
b (6,23) EXE1: dein Auge böse ist. Das bedeutet: geizig sein. Jesus fordert zur Freigebigkeit auf. / EXE2: Oder: '22 Die Augen sind
wie eine Lampe für den Körper. Sind deine Augen gesund (d.h. Wenn du deinen Blick nicht auf etwas richtest, das schlecht für
dich ist), wird dein ganzer Körper voller Licht sein; 23 wenn aber deine Augen nicht gut sind, dann steht dein Körper im Dunkeln.
Wenn nun das Licht in dir Dunkelheit ist, wie schrecklich ist dieses Dunkel dann!'.
c (6,27) Grösse. Das heisst Lebenslänge.
d (6,28) ELB: 'Und warum seid ihr um Kleidung besorgt? Betrachtet die Lilien des Feldes, wie sie wachsen: sie mühen sich nicht,
auch spinnen sie nicht.'.
e (6,30) also. d.h. wie diese Feldlilien.
Dan
Asser
Anhang

Naftali
Merariter

Ephraim
4 Mose Juda
–402–

Manasse
3 7 8 9 Aaron Issachar
Benjamin
1 2 5 Priester Sebulon
Gerschoniter

Allerheiligstes Heiligtum
Vorhof
10

Kehatiter
Ruben 0 5 10
Simeon Ellen
Gad N
Die Stiftshütte – Das Zelt der Zusammenkunft (Numeri)

Stiftshütte Grundriss und Lagerordnung der Stämme


1 Bundeslade 6 äusserer Vorhang Lagerordnung: 4.Mose 2; 3,23.29.35.38.
2 Vorhang zum Allerheiligen 7 Waschbecken Platz der Leviten: 4.Mose 2,17.
3 Räucheraltar 8 Brandopferaltar
4 Schaubrot-Tisch 9 Eingang
5 Siebenarmiger Leuchter 10 Zaun (100 x 50 Ellen)
–411– Sacherklärungen

Sacherklärungen
Abba. Heisst ‘Papa’. (Abba ist eine intime Bezeichnung für Vater.)
Agnostiker
‘Ich sage ja nicht, dass es Gott nicht geben könnte...’ Schliessen die Existenz eines Gottes nicht
aus.
Altes Testament (AT), Neues Testament (NT)
Wieso gibt es ein Altes- und ein Neues-Testament? Diese Bibliothek wird unterteilt in zwei
grosse Abteilungen, diese werden ‘Altes Testament’ und ‘Neues Testament’ genannt
(Abgekürzt ‘AT’ bzw. ‘NT’). ‘Alt’ meint hier nicht etwa veraltet oder nicht mehr gültig oder
aktuell, sondern ‘Bund Gottes mit Menschen’ und zugleich ‘Besiegelte Verfügung Gottes’. Man
könnte auch sagen, das Neue Testament ist die Fortsetzungsgeschichte des Alten Testaments.
Altes Testament (AT): Alter Bund Gottes, führt zu Jesus Christus hin.
Neues Testament (NT): Neuer Bund Gottes, kommt von Jesus Christus her. Was wir im NT
über Jesus Christus lernen, hilft uns das AT zu verstehen.
Das AT enthält 39 und das NT 27 Bücher. Merkhilfe: AT: Das Wort ‘Alt’ besteht aus 3 und das
Wort ‘Testament’ aus 9 Buchstaben, also nebeneinander geschrieben 3 und 9, das ergibt 39
Bücher. NT: Das Wort ‘Neu’ hat 3 und das Wort ‘Testament’ 9 Buchstaben, zusammen
multipliziert (3 x 9) ergibt 27 Bücher.
Das Gesetz führt zur Erkenntnis der Sünde und eben nicht zum Heil! Das Gesetz führt dazu,
Sünde und Verfehlungen zu erkennen – aber: Es rettet nicht! Siehe Galater 3, 23: ‘Unser
Zuchtmeister (besser: Pädagoge = strenge Aufsicht) auf Christus hin.’
Apostelkonzil. Erstes Apostelkonzil in Jerusalem. Siehe Apostelgeschichte 15,1-35 und Galater
2,1-10.
Aussendung von Missionaren.
Biblische Handauflegung: Apg. 13,1-3 (Nur zur Aussendung von Missionaren! Besser gar nicht
auflegen.) Achtung: Handauflegung ist keine Segnung! Handauflegung ist Identifikation mit
einer Person (geistlich eins werden mit einer Person). Unter Umständen wird seine Unreinheit
übertragen. Siehe Haggai 2,12-14. Kann Heiligkeit durch Berührung übertragen werden? Nein.
Kann durch Berührung Unreinheit übertragen werden? Ja. Es gibt keine Massen-
Handauflegungen, in denen der Heiligen Geist ist. Pfingsten in Apostelgeschichte 2 kann nicht
wiederholt werden.
Barbaren. So wurden von den Griechen und Römern alle Völker genannt, welche griechischer
oder römischer Abstammung waren und eine fremde Sprache redeten.
Busse tun. (gr. Metaneua)
Tut Busse. Busse tun heisst: Ändert euren Denksinn, eure Weltanschauung, ihr müsst
gegendenken. Siehe Matthäus 3,2.
dritten Tag. am dritten Tage auferweckt. (Mat16,21) Bei der hier verwendeten ‘inklusiven’
Zählweise wird der Tag, an dem Jesus starb, mit gerechnet. So auch Mat17,23 und Mat20,19.
Nach unserer üblichen Zählung handelt es sich um den zweiten Tag danach.
Erzengel, Erzengel Michael. - Kämpfer für Israel.
Daniel 10,13ff; 10,21ff; 12,1ff. Michael bedeutet: Wer (welcher) ist wie Gott.
Fels. Jesus Christus ist der Fels, der Grund-Fels (nicht Menschen, Organisationen) und Eckstein
(der alle Mauerrichtungen und die Ausrichtung weiterer Gebäude bestimmte). Bezieht sich
nicht auf Petrus. Siehe auch Eph2,20.
Fluch. Gott Verflucht.
Gott kündigt Unheil über einen Menschen an. Jeremia 17,6-7.
Gebetsriemen. Seit der Gefangenschaft pflegten die Juden beim Gebet zwei lederne Riemen,
Hebräisch tephilim, zu tragen, die zwei Kapseln an der Stirn und am Arm halten. Sie wollen
damit ihre Zugehörigkeit zum Gott Israels kennzeichnen. Die Gebetsriemen bzw. Kapseln
werden beim Anlegen geküsst und gelten als Amulette. Die Kapsel an der Stirn enthält in vier
Fächern je einen Pergamentstreifen, worauf die Gesetzesstellen 2Mo 13,3-16; 5Mo 6,4-9; 11,13-21
stehen. Siehe auch 2Mo 13,9; 5Mo 6,8; 11,18.
Gemeinde.
Sichtbare Versammlung der Christen. Ekklesia heisst einfach Versammlung, die