Sie sind auf Seite 1von 165
y ; be be FI OF TIACHHK GLASNIK BEMAJbCKOr MYBEJA ZEMALJSKOG MUZEJA y u BOCHH HM XEPLIETOBHHH. BOSNI I HERCEGOVINI. YPEAHUK: UREDNIK: BJIAMMCIIAB CKAPHR. VLADISLAV SKARIC. XLI. — 1929. I, SVESKA (ZA PRIRODNE NAUKE). Ne == aii Ypexnumrrn0: * Urednistvo: Capajeso, 60c-xepu. senancin nyae. Sarajevo, bos.-here. zemaljski muzei. Agnunuerpaunja: Administracija: Capajeno, Goc-xepu. semarnciu nyse) Sarajevo, bos.-here. zemaliski muzel. Ujena je ono} execu 30 Jun | Cilena je ovo} svesei 30 Din. Honuicn m wossane aoumake y cTsapn npeT= | Dopisi i novéane posilike w stvari pretplate uuaare u oraaca Hexa ce ynpase na Gu6auoTeKy | i oglasa neka se uprave na biblioteku zemali- senamexor myseja Kao anummucrpauniy Paac- skox muzeja kao administractiu Glasnika Zemall- unxa Bemamcor Myzcja. + skog Muzeia, CAPAJEBO — SARAJEVO P)KABHA LUTAMMAPHJA — DRZAVNA STAMPARIA 1929. roa. XLI 1929. SVESKA TMIACHHK GLASNIK BEMAJbCKO MYBEJA | ZEMALJSKOG MUZEJA BOCHH H XEPLIETOBHHH. BOSNI I HERCEGOVINI. CBECKA 3A [IPHPOAHE HAYKE. | SVESKA ZA PRIRODNE NAUKE. Contributions to the Herpetology of Northeastern Bosnia. (With $ Pistes) By Dr. St. J. Bolkay, Kesper of the Departnant of Zoology at the Born Hore. State Muss saetiass The northeastern corner of Bosnia, the so-called “Posavina” is herpeto- logically very little known. This territory is limited toward the North by the Save river and toward the East by the Drina. The landscape — especially toward the two rivers mentioned — is a pronounced lowland and in fact it is nothing else, than the southern continuation of the great Slavonian lowland over the Save river. It was a long cherished desire of mine to visit this lowland of our otherwise too mountainous Bosnia, to make a closer acquaintance with its Amphibians and Reptiles, T left Sarajevo on July 4% 1928 in the company of my taxidermist and collector Mr. Liubomir Corié. We have departed at first for Donja Tuzla and from there we have crossed the Majevica-Mountains (843m) | for the, village Celié. | have began with my field-work in that place. From Celié we have set out by Korani to Zabrgje and from there by Bukovice and Brezovopolje along the Save river to Bréko. From that } place we have returned on July 17" by Vinkovci and Sl. Brod to Sarajevo. The herpetological material, collected during the journey, was not very rich in consequence of the sometimes insupportable heat (36° C in shadow); it is sufficient however to establish the zoogeographical posi- tion of “Posavina”. In the following I-will publish the list of species collected during the trip, with all the necessary field-notes and the description of a new sub-species of Bombina variegata variegata L. 1 Class. AMPHIBIA. Order. Urodela. 1. Sa/amandra salamandra salamandra L. 3 full-grown larvae from Zabrgje (229m), 9. VII. 1928. The larvae'were found in a so-called “bara” (a sort of puddle), They bear already the characteristic yellow spots on the upper arms and on the upper part of the thighs. The largest specimen measures 60mm from tip of snout to tip of tail. The Spotted Salamander seems to be rather rare in this part of Bosnia, 2. Triton carnifex carnifex Laur.? 1 ad. 2 and several larvae from Zabrgje (229m), 9. VIL 1928. The largest larva measures 70mm. We have some specimens of this duly gpecies in our collections from Bréko, 24km distant from this new locality. 3. Triton alpestris alpestris Laur. A unique larva from Zabrgje, 9. VIL. 1928. 4, Triton vulgaris meridionalis Blgr. We have collected 2 younger larvae, which may belong to this sub-species. I say “may belong”, because there are in our collections 6 adult specimens irennsDeeeo MIO hardly imaginable that on a place so very near to Bréko (24km in bee-line) and laying proportionally so low (229m) above the sea-level, the typical Triton vulgaris vulgaris L. could be occur. Order. Anura, Family. Discoglossidae. 5. Bombina variegata gracilis n. subsp. 985, 599 and some younger larvae. Zabrgje (Northeastern Bosnia), 229m, 9. VII. 1928. Diagnosis. — A slender form with very weakly developed warts (Plate Ia), which are separated by smooth skin from one another; horny spines on top of warts very small in males, quite blunt in females. General colouration clay-yellow above, bluish-black beneath, with orange- yellow marbling, which colour predominates in all specimens, Plantar and metatarsal spots are almost always separated. Total length. — 8 (Type spec.) 40mm; 2 (Type spec.) 42.5 mm. Type locality. — Zabrgje (Northeastern Bosnia). Four specimens (3 54, 1 9) preserved in our collections from Bréko (1895) at the Save river, belong also to this sub-species, The largest 6 measures 40.5 mm. By some recent papers of Karaman (IL. Ill. IV.), Fejérvary (() and especially by that of Mertens (VI.) my attention was drawn upon the Bombina-question and therefore I should like to communicate here some remarks on the Bombina variegata living in the western portion of the Balkan Peninsula. 2 I have examined the whole B. variegata-material of our Museum, consisting out of 34 specimens from the following localities: Zagreb (1 2), 3] Gostovié-valley (near Zavidovici, Central Bosnia) (1 4, 5 ¥9), Han Pije sak (W. Bosnia) (2%4, 1 9), Zenica (C. Bosnia) (1 2), Sarajevo (1 yg. 2), Gola Jahorina-Mtns. (S. Bosnia) (2 48, 1 9), Maklen-saddle (S. Bosnia (1 9), Mokra Gora (Serbia) (1 semiad. sex?), Gacko-Avtovac (E. Herce- govina) (1 4), Glavatidevo (Northern Hercegovina) 1 yg. 6 & 1 9), Le- lija-Mtns. (Bosnia) (1 4), Jablanica (Central Hercegovina) (1 6 & 1 se- miad. 9), Gabela (Hercegovina) (1 8, 1 9), Split (Spalato in Dalmatia) (1 4, 1.9), Veliki Vermac-Mt. (South Dalmatia) (1. yg. 4), Babino Polje (Montenegrin-Albanian frontier) (1 9), Cakor-Mtns. (Montenegrin-Albanian frontier) (3 84, 1 9) and Kryoneri (Greece) (1 4). The examination of this fine series from many localities has led me to the following conclusion: Along the whole western part of the Balkan Peninsula there exist only one sub-species of Bombina variegata, namely the subsp. Kolombatoviéi Bedr.’), The geographical area of this sub- species may be limited toward the East provisionally by a line drawn from Zagreb through Mokra Gora-Skoplje and up to Kryoneri (Akar- nania) in Greece. The Western — natural — boundary is made up by the Adriatic and the Ionian sea. Karaman has already shown in two papers a, & IV) that all our Yellow-bellied Toads belong to the sub-species Kolombatovici. In spite of this statement Baron Fejérvary has founded a new variety on the basis of some Albanian specimens under the name of var. Csikii (I. p. 24.). Mertens and Miller in one of their quite recent work (V. p. 16.) have accepted this form and have given it the rank of a sub-species, expres- sing at the same time the opinion that it substitutes the subsp. Kolom- batovidi in the south-western part of the Balkan Peninsula from Monte- negro to Greece. My Montenegrin-Albanian material and that of Karaman from South Serbia clearly show that there is no difference between the northern (Croatia, Bosnia, Hercegovina, Dalmatia, Serbia) and. southern (Monte- negro, Albania, Macedonia and Greece) specimens. They all belong to the unique sub-species B. wariegata Kolombatoviti Bedr. This sub-species may be characterized quite short as follows: Large form, the largest male (Gola Jahorina-Mtns.) measures 48 and the lar- gest female from the same locality 51mm from snout to vent. It is very rough (warty) above, with strongly developed spines (54) (Plate 1.5) on the top of the warts, or aalnawhat smoother, with weakly developed spines (29); the yellow, or orange-yellow colour on the underparts is always predominant; the metatarsal and plantar spots are mostly confluent. There are, of course, local exceptions, which does not influence the value of the above diagnosis at all. I must here specially emphasize that the specimens from higher localities (about 1000m and upward) very clearly show the pure citar GE Ralnbalvadee specimens from *) In a most recent paper of mine “Dic soogsographische Bedeutung des Neret Tales” (Glasnik zem, muzeja u Bosn, 1 Here, XL. 1928. p. 36-44) | have placed the B. vari inthe valley of the Neretva rivers provisionally to the nomiiate form (B. variep. varieg After the study of our whole Bombina-material, I came to the above conclusion, therefore one. mack read in my paper quoted above instead of B. varieg. variegata LB. varieg. Kolombatoviel Boat. (4) er situated places with much warmer climate, are more similar to typ. B. varieg. variegata from Central Europe, The sex plays also an important role in the whole question. The males are always more “warty” and “spiny” than the females. Last but not least the season is also responsible for the epidermal structure of this toads. Pairing animals are undoubtedly more “warty” and “spiny”, i. c. “rough” on their |back, than the animals outer the pairing-season. Mertens in his newest paper on the European species of Bombina (VI. p. 616.) alludes to the interesting question of the origin of our Bombinae. He assumes (VI. p. 618.) that the original Prepleistocene form was nearer related to B. bombina (to one early form from the East European lowland with orange-yellow, or yellow belly), than to an other type. He presumes further (VI. p. 622. Zusammenfassung) that the ancient form, out of which the two present species of Bombina have evolved, originates from South-eastern Asia. He brings Bombina bombina with Bombina orientalis and Bombina variegata with Bombina maxima in close connexion. I have procured for a few years a very good pre- served 6 of the latter species from Yunnan Fu (W. China) and this specimen thoroughly corroborates the supposition of Mertens, as one may see also from the structure of the skin (Plate I.c). I should like to sketch the whole development of the two European Bombina-species as follows: The common ancestor of all the living Bombinae is to be sought for in fossil state in the northern regions of Eurasia. That form should have been the nearest ally of Bombina maxima and at the same time a lowland animal. The nearing first Glacial Period has driven this primeval form (at that time generally distributed in Eur- asia) to Western, Central and Southern Europe and to Southeastern Asia on protected places, where they have endured the severe climate of that period (periods?). After the definite disappearance of the Glacial Periods this variegata-like ancestor, already accomodated to a relatively rough climate, has wandered successively on higher places, i, e. on the higher mountains and on the chain of lower mountains. Than followed another new invasion from the North-East in the form of Bombina bom- bina. \t is very probable that this ancient form was nearly related to Bombina orientalis, as Mertens quite correctly remarks. Bombina orienta- lis has remained in Northeastern Asia as a relic, thoroughly cut-off from the western Bombina bombina population by the Central Asiatic deserts and chains of high mountains, Family. Bufonidae. 6. Bufo viridis viridis Laur. 1 ad. 9, Celié, 6. VII. 1928. I have found this specimen in the evening on the road. Family. Hylidae. 7. Hyla arborea arborea L. During the walking tour from Celié to Bréko, I have heard the voice of this species on several places. Family. Ranidae 8. Rana ridibunda ridibunda Pall. 1 yg. ¥ from Zabrgje, 10. VIl 1928; 1 semiad. specimen from Brezovopolje, 13. VII. 1928. 9. Rana dalmatina Bonap. 1 semiad, 2 and 1 yg. specimen from Gornji Bukovice, 11. VII. 1928, captured in an oak grove on very dry ground. Class. REPTILIA. Order. Chelonia. 1. Emys orbicufaris L. 1 yg. 9, Zabrgie, 9. VII. 1928. Order. Sguamata. Suborder. Lacertilia. 2. Lacerta viridis viridis Laur. 1 yg. 9, Zabrgie, 11. VII. 1928. Suborder. Ophidia, 3. Natrix natrix persa Pall. The head of an old, slayed specimen of 130¢m length found on the banks of the “Gnjica’-creek, some kilo- metres north-east of Celié. 6. VII. 1928. 4. Elaphe fongissima fongissima Laur. | have seen one large spe- cimen in the vicinity of Zabrgje on July 10%. A slayed specimen was thrown in the main drain a the road between Bukovice donji and Brezovopolje. 12. VII. 1928, From the above short list we may see that the Amphibians and Reptiles collected in that region, belong mostly to a lowland biocoenosis. None of the species represent true mountain forms, save — perhaps — Triton alpestris alpestris Laur. and Bombina variegata grac with its slender shape, with the weakly developed warts and spines and — last but not least — with its orange-yellow coloured belly, constitute rather a transitory form between Poribiae: bombing’ Lt andes variegata Kolombatovici Bedr. As | have stated already in the preface, this part of Bosnia is the immediate continuation of the great Sievecisa’"lowiseel separated from it only by the Save river, which is already inhabited by the typical Bombina bombina L. The whole territory belongs to the Central European lowland fauna and the pure character of this biocoenosis is disturbed only by Triton vulgaris meridionalis Blgr., which has successively advanced along the Save river from its original mediterranean home up to that part (Bréko, Zabrgie) of Bosnia. Sarajevo, February 28" 1929. LITERATURE. | Fejrviry, Baron G_ J. de, Ph, Da The Batrachians and Reptiles collected by in ‘the Northem Parts of Central Albania and in Wi "Plates 1 & Ill). A Magyar Tudomanyos Akadémia Balkan-] “kuta- tasainak tudomanyos eredményei. I. kétet. Vol. I. Bude st, 1922. I. Karaman, Dr. Sty Beltrige zur Herpetologie, von Jugoslavien. “Glasik der kroat naturwiss. Gest, Zagreb, }. XO I. — Uber unsere Bombinatorarten. Zaid ae kroat, naturw. Ges.”, Zagreb, XXXIV., 1922, WV. Ill. Prilog herpetologiji Jugoslavije. Ill. Contribution a I'herpétologie de Jugoslavia. Iz Glasnika Skopskog Nauénog Druitva, knjiga IV. Odeljenje Prirodnih Nauka, sveska 1. Extrait du Bulletin de la Société Scientifi fique de Skonls t IV. Section des Sciences Naturelles, Ni 1. Skopje ss, V. Mertens Robert und Miller Lorenz, Liste der Aeolian und fen Abhandl. der Senckenberg. Naturforsch. ‘isch. Bd, 41 repre t Frankfurt a. M. 20. April 1928, VI. Mertens Robert, Zur Naturgeschichte der europiischen Unken (Bombina). Mit 1 Textabbildung. Zeitschrift f. Morph. und Okologie der Tiere (Abt. A d. Zeitschr. f. wiss. Biologie), 11. Band, 5. Heft, Berlin 1928. EXPLANATION OF PLATE I. Structure of skis on back, Fig. «= Bombina variegata gracilis n. subsp. ad. e) from Zabrgje (Northeastern Bosnia), 229m, i san ee p- ad. & (Type) gic (Ne } Fig. 6 = Bombina variegata Kolombatovici Bedr. ad. & from the Gola Jahorina Mtns. (Southern Bosnia), 1850 m, 16. VII. 1921. Fig. ¢ = Bombing maxima Blge. ad * ‘All the figures are magn aes Fe ( Chis). Paks so Reber a! four-times. EXPLANATION OF PLATE Il. Fig. 1. Bombina variegata gracilis n. subsp. ad. 8. Type specimen from Zabrgje (Northeastern Bosnia), Bo oe yim 5, Ui 1858, Viewed teen alse Wat oes & ie Fig. 2. The same specimen from below. Nat. Fiz. 3. Bombina variegata Kolombatovidi Bedr. ad. 5, from the Gola Jahorina Mtns. (Southern Bosnia), 1850 m, 16, Vil. 1921. Viewed from above, Nat. size Fig. 4. ‘The same’ specimen from below Nat. size. Del. E. Germ. EXPLANATION OF PLATE Ill. Fig. 1, Bombing maxima Bigr ad, 6 from Yunnan Fu (W. Ching). From above, Nat six. Fig. 2. The same specimen from below. Nat. size. E. Germ. Glasnik vemaljskoy muzeja_u Bosni i Hereegovini. 1929. XU. Dr. Bolkay: Contributions to the Herpetology of Northeastern Bosnia Plate I. Da: Dr Baling, Structure of skin on back of various Bombina-species. Glasnik zemaljskog muzeia u Bosni i Hercegovini, 1929. XLL Plate IL. mm Bost Da E Gorm, Bombina variegata gracilis n. subsp. & Bombina variegata Kolombatovici Bede. Glasnik zemaljskog muzeja u Bosni i Hercegovini. 1929, XLL Dr. Bolkay: Contributions to the Herpetology of Northeastern Bosnia Plate Ill, Dae Gorm =o. = Bombina maxima Blgr. Ein Beitrag zur Kenntnis der Hieracienflora lllyriens. Von K. Maly und H. Zahn, Die Hieracien die ich (Maly = M.) etwa bis zum Jahre 1909 in Bosnien und der Hercegovina gesammelt habe, wurden teils von mir‘), teils von G. Schnei- der), zumeist aber von Professor H. Zahn in Karlsruhe verdffentlicht*). Von den Hieracien, die ich spater in demselben Gebiete und anderwirts (Crna Gora, Ungarn, Karten) gesammelt habe, wurden bisher nur die neuen Sippen bekannt gemacht‘). Die zahlreichen neuen Fundorte, die hier mitgeteilt werden, diirften gleichfalls einen nicht unwesentlichen Beitrag zur Kenntnis der Verbreitung und des Vorkommens dieser Gattung liefern. Eingeschaltet wurden mehrere neue Sippen, die ich in den letzten Jahren gesammelt habe. Der beste Kenner dieser ungemein polymorphen Gattung, Herr Professor H. Zahn, hatte die Giite, das ganze Material kritisch durchzuarbeiten. Einige Hieracien wurden von Praparator Wilhelm Losch- nigg gesammelt und mit (L.) gekennzeichnet. A. Pilosella. Hieracium Hoppeanum Schult. B. H. macranthum (Ten.) Zahn, ssp. leucdcephalum Vukot. — Bosnien: Han Jezero—Toplice 1200 m. Auf Schiefer niichst TjeSilo bei Fojnica 650m; am Orlié bei Vogos¢a 800 m; Izlaze bei Viagije 680 m; auf Schiefer der Bielosava bei Nahorevo 900 bis 1060 m; am Trebevié, auf der Rudine oberhalb Dovlici 1370 m; bei Stu- denkoviéi (L.); niichst Petroviéi auf der Siidseite des Trebevié 740 m, zwi- schen Studenkoviéi und Siljevo Brdo (L.); niichst Miljeviéi und D. Kotorac 4) K, Mal, Floristitki prilozi Floristische Beitrage) in Glasnik zemaliskog muzeja u Bosni i Hercegovini, XI (1899); do. in Wissenschaft. Mitteilungen aus Bosnien-Hercegovina VII (1900). do., Beitrige zur Kenntnis der Flora Bosniens und der Hercegovina in Verhandl. d. zoolog. botan. Gesellschaft, Wien Bd. LIV (1904) 277—300, 306. *)G. Schneider, Beitrage zur Hieracienkunde Il. in Deutsche Botanische Monatschrift XX (1902) 156. *) H. Zaha, Beitrage zur Kenntnis der Archieracien (Hieracien) Ungarns und der Bal- kanliinder, In Ungarische Botanische Blatter 1. Teil Jahrg. V (1906) Il. Teil Jahrg. VI (1907); IV. Teil Jahre. VII (1910). ) Maly et Zahn, Hieracia nova Bosnae et Hercegovinae (1) in Glasnik 1. c, XXXVI (1925) p. 43-60 (1926); do., Hieracia nova Bosage Hercegovina et Crna Gorae (II) in Glas- nike 1. e. XXXVI (1926) p. 105—108 (1927). whe Hieracium biglanum (Pavichii < Hoppeanum) Bornm. et Zah (21 bei Sarajevo 514—620 m; um Plane bei Podzeplje 950 m; am Pastan Brdo (Varda Planina) ca, 800ms Igman oberhalb Hrasnica 540m. — Herce- govina: Im Rakoy Laz bei Konjic 700m; bei Borei (Dolovi) 510m; aut der Prenj Planina: Am Obrlin 1540 m. ssp. leucolepioides Deg. et Zahn, — Ungarn: Am Mecsek-Gebirge bei Peéuh (Piinfkirchen) ssp. macranthopsis Zahn, — Bo snien: Colina osoje bei Nahorevo 1100 m; — Hercegovina: Auf der Baba Planina bei Gacko 1400 m. ssp. muitisetum NP. — Bosnien: Am Stit bei Semizovac 890 m. Zwischen Reljevo und dem Berg Pinino 600 m. Im Pi8ticatale (mit f. pilosiceps, in- volucro + subpiloso) bei Pjenovac 950m; bei Vutja Luka 1260m; aut Schiefer bei Nahorevo 920m; am Igman oberhalb Hrasnica 540m. — Hercegovina: Um PosuSje (Fiala; det. Oborny als H. rubricatum). ssp. osmanicum NP. — Bosnien: Zwischen Fojnica und Tjesilo 650m. Am Bukovik bei Sarajevo 1320 m; bei Nahorevo auf Schiefer 920 m; am Ber} sattel zwischen Han Jezero—H. Toplice 1290 m (M.); bei Vutja Luka; i Bistrica-Tale nichst Kozarevica bei Pale 1150m, — Hercegovina: Am Djedinovac bei Konjic 500 m; aut der Sirbegova Kosa 1040 m und nichst Kiser 1080 m, zwischen Cemerno und Poljane 1350m. — Crna Gora: Nachst dem Volujatko Jezero 1500m. var. atrichoides Maly et Zahn. Involucrum 10mm. breviter nigroglandulosim, squamis margine virescenti modice vel vix floccosis. — Hercegovina: Am Volujak bei 1700 m. ssp. pseudosmanicum Zahn. — Crna Gora: Nichst dem Volujatko Jezero, ca. 1500 m. ssp. festimoniale NP. — Kiirnten: Oberhalb Késtendorf 720m (M.. =f. obtusiusculum NP.). — Bosnien: Rapte Planina: Am Crni Vrh 800 m (f. obtusiusculum NP.); bei Pale 900m; auf der Velika Gradina bei Pod Vitez 1200 m; nachst Lokve bei Pazarié 880m. — Hercegovina: Im Donje Polje und im Ljuta-Tale bei Konjic 280—310 m, ssp. polyadenoides Zahn, — Bosnien: Am Pinino Brdo bei Reljevo 600 m. — Crna Gora (Montenegro): Struga 1700 m -(Hawelka). —Hercego- vina: Auf Waldwiesen im Rakov Laz bei Konjic 700m. Hieracium hypeuryum NP. (Hoppeanum—pilosella). ssp. lasiothrix NP. — Bosnien: Oberhalb Grabovi—Nahorevo bei Sarajevo 920 m. ium piloselta L. ssp. amauron NP. £. epifosum Zahn involucris scapisque epilosis. — Bo s nie n: Niichst Miljeviéi—Stanojeviéi 710m (= Siidseite des Trebevié), bei Kro- molj 620m; am Vrelo Brdo niichst Poljine 890m und am Nahorevsko Brdo 900m; bei Stambulgié 1000 m. ssp. angustius NP. — Karnten: Oberhalb Késtendorf 720m. — Bosnien: Am Matorae 1600 m (f. epilosum NP.); im Dugi rid bei Vijaka 600 m; bei Dobrinje—Lukavica 570 m, ssp. euronotum NP. — Bosnien: Am Abhang des GradiSte gegen das Mi- Ijacka-Tal 640m; in der Praga-Schlucht 580 m. | ssp. holadenium NP. — Karnten: Auf der Windischen Hohe 1060 ssp. inalpestre NP. — Bosnien: In Wiesen bei Vuéja Luka 1260m, — In der f. obtusisquamum NP. auf der Motka 1250m und niichst dem Veliko Jezero auf der Treskavica 1550m in Bosnien. ssp. minuticeps NP. — Bosnien: In der Praga-Schlucht 600 m. ssp. pachyanthum NP. « genuinum NP. f. subpilosiceps Zahn (involucris vix modice pilosis) und f. epilosum NP. — Bosnien: Bei Pale (L.), Koran (L), Zlokos-Wiesen bei Pale-Koran (L.), Miljeviéi 650 m. ssp. parvitlorum NP. — Bosnien: Vranica Planina: Bei Kotlovi Dol 1590 m. ssp. parvulum NP. — Bosnien: Auf Waldwiesen bei Vutja Luka (leg. W. Loschnigg). ssp. pilosella NP. « genuinum NP. — Bosnien: Am Tajan im Gostovié-Ge- biet 960 m. ssp. subcaulescens NP. @ genuinum NP. {. pilosiceps NP. — Bosnien: Am Poovo Brdo bei Dovliti 1260 m (hier auch f. valdestriatum NP.), bei Vugja Luka 1250m, Han Pijesak 1060 m. 8 coloratum NP. f. polyadenium NP. — Bosnien: Bei Vutja Luka 1260m und Kozjate— Cri Vrh 1390 m. f. multifloccum NP. — Bosnien: Treskavica Planina: Nachst dem Crno Je- zero 1680m. — Crna Gora: Nachst dem Volujatko Jezero, ca. 1500 m. ¥ acutissimum NP. — Bosnien: Bei Klis 1070 m. f. alpinum NP. — Bosnien: Am Poovo Brdo 1260 m, im Dugi Dol bei Umo- ljani 1500 m. f. caniceps NP. — Bosnien: Treskavica: Unter dem Oblik 1780m. — Karnten: Auf der Windischen Hohe. ssp. submelanops NP. — Bosnien: Auf der Lisina bei G. Vakuf 1300 m; im Tannenwalde bei Stambultié 920 m; auf der Treskavica (Cardak) 1720 m. ssp. subvirescens NP. f. epilosum NP. (subvirescenticeps Zahn). — Bosnien: Wiesen niichst Pav- lovac bei Kobiljdol 580 m (M.). Bei Tuzla (leg. I. Bucalovié). “f. epilosum und . pilosum NP. — Bosnien: An der Bistrica bei Pale (Ko- zarevica, Viahovici) 1100—1160 m; in der Prata-Schlucht 580 m. ssp. trichadenium NP. — Bosnien: In Wiesen am Bergsattel zwischen Han Jezero—Han Toplice 1290 m. ssp. trichoscapum NP. var. orientale NP. f. latifolium NP. — Bosnien: Am Koievsko Brdo 590 m. ssp. trichophorum NP. a genuinum NP. 1. normale NP. — Bosnien: Am VeleZ bei Borovnica, 810m. ssp. trichosoma NP. — Bosnien: Bei Vuéja Luka. var. longipilum NP. — Bosnien: Auf der Motka 1250 m (hier auch f. fe- phrophyllum NP.), am Poovo Brdo 1260—1270 m. ssp. vulgare Tsch. var. subvulgare NP. — Bosnien: Nachst Lukavica bei Butmir 560—570 m. — Hercegovina: Im Jazinatale bei Lastva 350m (f. hirsutum NP.). ssp. zagrabiense NP. — Bosnien: Nachst Setihovo 340 m. 2 ) 4] fieracium auricula Lam, et DC. -" ssp. acutisquamum NP. — Krnten: Auf der Windischen Hohe bei Matschied! 1060 m, ssp. auricula (Lam, et DC.) NP. — Karnten: Wie vorige (in der Form mi- crocephalum und obscuriceps NP.); in den Formen microcephalum und stipitatum NP. am Gaisriicken bei Késtendorf 1560 m. ssp. melaneilema NP. und ssp. tricheilema NP. auf der Windischen Hohe (s. oben). Hieracium alpicola Schleich. ssp. micromegas Fr. — Sara Planina: Am Ljuboten (leg. Lakatos). Hieracium aurantiacum L. ssp. aurantiacum NP, — Bosnie subpilosum NP. (leg. V. Curti (My, Hieracium pratense Tsch. ssp. centrobosnicum Maly et Zahn (1910). — Bosnien: Siljevo Brdo an der Sildseite des Trebevié (L.). Gostovié-Gebiet: Im Zlokutke Luke 760 m. Auf der Vugja Planina bei Nemila 1300m; an der Bistrica bei Pale 1070 m, und bei Bare; néchst Plane bei Podzeplje 950 m. . leptocauton (NP.) f. pilosius (NP.). — Bosnien: Nichst Ruptine bei Zeravice. ssp. silvicolum Fr. (Syn. ssp. brevipilum NP.). — Bosnien: Sarajevsko Po- je: Batevo 510m; bei Stambultié ca. 1000 m, Vutja Luka 1250 und Han Toplice 1170 m. Hieracium Guthnickianum Heg. et Heer (Syn. H. rubellum [Koch] Zahn — H. cruentum NP.) (= cymosum-aurantiacum). * ssp. erythrodes (NP.) Z. var. genuinum (NP.) Z. — Bosnien: Auf den Wiesen Barica am Igman 1445 m. ssp. Mannagettianum [Maly (1899)] Z. — Bosnien: Poovo Brdo am Trebevié (L.); BielaSnica Planina: Kotlovi 1760 m; auf der Treskavica: Unter dem Oblik 1650 m; in der Poljana der Ravna Gora bei Jelaséa 1300m. — Hercegovina: In der Vutja Bara bei Gacko, 1250 m. ssp. rubrisabinum (NP.) Z. — Bosnien: Auf der VitruSa (leg. O. Reiser). ssp. xanthophyliogenes Zahn (1906). — Bosnien: Auf der Lisina bei Gornji Vakuf 1300 m. Hieracium cymosum L. ssp. cymosum NP. f. setosum NP. — Ungarn: Am Mecsek-Gebirge bei Fiinf- kirchen (Petuh, Pécs). ssp. Jaxiflorum Vukot. — Bosnien: Am Trebevié (leg. Dr. C. Harz 1911). ssp. meizocephaloides Hayek et Zahn (1923). — Crna Gora: Wiesen am Volujatko Jezero 1500 m. ssp. meizocephalum NP. — Bosnien: Nachst Slape bei Klek 850m; Zelen- gora: Zwischen Orljaéa und dem Bijelo Jezero 1502_m (Hawelka). ssp. microsabinum G. Beck. — Bosnien: Unter dem Crepolsko 1500m. — Hercegovina: Am Volujak ca. 1800 m. ssp. sabinum Seb. et Maur. —Bosnien: Auf der Bjela’nica 1760m (mit B pscudosabinum NP.), am Lokvansko Brdo bei Pazarié 1300m, auf der Am Via8ié in. der var. fongipilum f. ; auf der Vranica (Tikva—Vrata) 1820 m Treskavica 1680m. — Hercegovina: Auf der BokSevica 1260m in der var, laxisabinum NP. — Albanien: Am Korab (leg. Dimonie) . samoboricum NP. — Bosnien: Am Trebevié (leg. Dr. C. Harz), . viridans NP. — Bosnien: Bei Klis, Kusage, Pjenovac 900—970 m; am Veliki Zep 1230m; auf der Vuéja Planina: Konjska Livada 1300 m; auf der Motka 1200m; bei Vutja Luka 1260 m; am Hodza bei Stambulé 1370 m; auf der Romanija: Djeva 1540m; am Poovo Brdo bei Dovil 1300—1360 m; am Igman: Barica 1445 m, Crni Vrh (Vijenac) 1300 m, bei Blazuj; auf der Bjela’nica 1760 m; am Lokvansko Brdo bei Pazari¢ 1300 auf der Treskavica verbreitet 1550—1700 m. — Hercegovina: Bei Ki- ser 1080 m, auf der Ljubina bei Konjic: Vrtata 1320 m; auf der BokSevica 1260—1300 m; auf der Bjelatica bei Gacko 1600 m. f. cymosiforme Maly et Zahn in Ascherson und Graebner, Synopsis der mittel- europ. Flora XII 212 (1929). — Bosnien: Ravna Gora bei JelaSéa: In der Poljana, ca. 1300 m (21. VII. 1923). Hieracium Tauschii Zahn (Syn. H. umbelliferum NP.) (H. Bauhini-cymosum). ssp. ssp. ssp. ssp. acrosciadium NP. — Ungarn: Mecsek-Gebirge bei Fiinfkirchen. euumbelliferum Zahn v. normale NP. Mit voriger Unterart. bokSevicanum Maly et Zahn. — Est Bauhini cattarense > cymosum viri- dans. — Caulis ca. 45 cm gracilis subfloccosus breviter subsetulosus sursum parcissime minute glandulosus subatrovirescens paniculato —ca. 20 ce- phalus, acladio 5—10 mm, ramis ca. 5, superioribus confertis, reliquis + remotis oblique patentibus apice ca. 5 cephalis sursum disperse setulosis parce glandulosis, pedicellis albido-canis disperse vel parce (acladio modi- ce longius) glandulosis et pilis setulosis inferne obscuris sursum dilutio- ribus ad 25mm longis modice numerosis obsitis. Involucra ovatocylin- drica ad 6 mm longa obscura subfloceosa vix vel parce vel apicem versus disperse glandulosa modice vel subdensiuscule setulosa (pilis inferne in- crassatis obscuris sursum dilutis), squamis atroviridibus sublatiusculis vel subangustis acutiusculis vel acutis apice saepe leviter coloratis, interiori- bus dilutius viridi-marginatis. Ligulae luteae, Folia glaucescentia rigi- da lanceolata vel angustiora obtusiuscula vel acuta disperse breviter se- tosa subtus parce vel disperse floccosa (iis ssp. cattarense similia), ad 5.cm longa; caulina 2—8 cito minora subtus paulo magis floccosa. Stolo- nes tenues clongati. — Unum exemplar tantum satis incompletum inven- tum, denuo observandum. — Hercegovina: In monte BokSevica pro- pe Ostrozac, ca. 1000 m (leg. K. Maly, 11. VII. 1926). viridantiforme Maly et Zahn. —Caulis 5—8 dm altus subtenuis vel gracilis floccosus sat breviter subsetulosus superne vix vel parce glandulosus, + indeterminato-ramosus, paniculatus vel apice laxe cymosus, acladio 8— 25 mm, ramis 3—6, inferioribus 1—3 valde remotis longis erectis subtenui- bus vel omnibus + remotis, capitulis 10—25, anthela dense floccosa, dis- perse vel modice breviter dilute pilosa glandulosaque, glandulis sublongis subtenellis, pedicellis canis. Involucra parva cylindrico-ovata ad 5mm longa dilute et modice vel inferne cum pedicellis apice paulo magis pi- losa, disperse vel modice, sursum paulo magis glandulosa (glandulis sae- pius subelongatis), squamis vix sublatiusculis vel subangustis + acutis ob- ps 2 (61 scuris + late virescenti-marginatis dorso leviter floccosis. Ligulae satu- rate luteae, Folia basalia 815 cm longa subrigida subglaucescentia late cl anguste lanceolata + acuta, exteriora obtusiuscula, supra margineque modice vel densiuscule curvato-setosa (2—3° mm), supra parce vel disper- se, subius modice floceosa; caulina ca. 2—4 plerumque glandulosa paulo magis floccosa. Stolones breves tenues saepissime subhypogaei 5—10 cm longi apicem versus foliis subelongatis saepe sat parvis obsiti, interdum abbreviati quasi rosulam pedunculatum exhibentes. — Hercegovina: In monte BokSeviea prope OstroZac, ca, 1000m (leg. K. Maly 11. VIL. 1926). Hieracium Laschii Schultz Bip. (Syn. H. canum NP.) (H. cymosum < pitosella). ssp. cymosella NP. a genuinum 1. angustius 8 striatum NP. — Bosnien: In Waldlichtungen niichst Klis, 900 m (Bezirk Vlasenica). Hieracium Pavichii Heuft. (Syn. H. Fussianum Schur). ssp. agronomon (G. Beck) Zahn. — Bosnien: Bei Koran, Studenkoviéi an ler Siidseite des Trebevié (L.), Plane bei Podzeplje 950m. — Herce- govina: lm Jazinatale bei Lastva 350m. — Dalmatien: Unterhalb der Snijeznica bei Kuna (L.). var, furcato-cincinnatum [Maly (1899)] Zahn, — Bo snien: Nachst Lukavica bei Butmir 530 m; in der Praga-Schlucht 580m; in Wiesen bei Donje Me- djuse am Trebevié (L.). ssp. Fussianum (Schur) Zahn. — Bosnien: Auf der Rapte Planina bei Mi- trovigi 560m. ssp. minutiftorum (NP.) Zahn, — Bosnien: In Wiesen beim Wasserfall des KoSeva-Baches am Bukovik 1200m, — Hercegovina: Am Vrabac bei Konjie 780m auf Schiefer; am Orlov Kuk nichist Glavatigevo auf Dolo- mit 380m, ssp. pseudohololeion Zahn, —Bosnien: Beim Dorf Vranjak und auf der Titija Glava bei Semizovae 720—800 m; am Igman bei Hrasnica. Im Gostovié- Gebiet im Tribuicatale und auf der Rapte Planina. Nichst Plane bei Pod- Zeplie 950 m; bei Barice—Kusaée 960 m, im Pisticatale bei Pjenovac 950 m, am Rzav bei Dobrun 385 m, in der Prata-Schlucht 580 m, bei Pale 860m (M), niichst Begovica oberhalb Koran (leg. V. Loschnigg), am Weg von Gorovigi nach Vitez 1100m, am Bergriicken zwischen Han Jezero. und Han Toplice 1290 m, auf der Gradina bei Sarajevo 1200 m, am Bukovik 10m, bei Coline osoje 1100 m, niichst Nahorevo 870 m, Dovliéi 1100 m, am Trebevié bis 1260 1m; im Sarajevsko Polje (bei Kovatiéi—Hrasno, Ne- ari¢i, Butmir, Lukavica, llidza, Osijek), auf der Vraca und bei Studenko- vidi (M); Pale (L.), in der Suéeska-Schilucht bei Suha; am Jahorina Potok in der Ravna Planina 1020 m; in der »Piskavica Barac bei Pazarié 640 m. — Hercegovina: In der Poljana bei Cemerno 1350 m. ssp. pseudohololeion Zahn var. glabriceps (G. Beck) Zahn. — Bosnien: Am Velez bei Borovnica, im Kamenica- und Gostoviétale, 280—600 m (M.); auf Wiesen bei Donje MedjuSe am Trebevié (L.). Oberhalb Halapi bei Ko- Sevo 670 m, Izlaze bei Vlagije 680m, niichst Ivani (M.); bei Stambultié (L.). — Hercegovina: Im Rakov Laz bei Konjic, 700 m. — Dalmatien: Im Konavosko Polje (Baljevina). | (7) 3 pseudohololeion Zahn var. ziljevanu orny) Zahn E Wiesen nichst Kromolj bei Ko%evo. — Hercegovina: Im Rakoy Laz bei Konjic 700 m. ssp. sub-Pavichii Zahn. — Bosnien: Niichst Ivaniéi zwischen Miljevici—Lu kavica, 600m, bei Vutja Luka. — Dalmatien: Am Gradac bei Miha- nig. — Hercegovina: Auf der BjelaSica bei Gacko, 1400 m . veleticum (Sag.) Zahn. — Hercegovina: Bijelo Polje, bei Raska Go- ra, Vojno; in der f. epilosum Z. bei Mostar; in den Formen subepilosum 4 und pilosum Z. am Stolac bei Mostar; in der Sutorina, nichst Skoti Grm bei Lastva, ca, 400—450 m. — Dalmatien: Im Konavosko Polje (Ba- lievina). Hieracium Bodewigianum (Pavichii-cymosum) Zahn. ssp. Bodewigianum Zahn (1910). — Hercegovin Ljubina Planina bei Konjic, ca. 1300 m, Hieracium Horentinum All. ssp. florentinum NP. — Kirnten: Wiesen bei Kostendorf (Schintzengraben ete.), ca. 700 m; am Gaisriicken, ca. 1500 m. ssp. glareosum (Koch) NP. — Karnten: Bei Késtendorf, am Gaisriicken, auf der Windischen Hohe, im Gerdll oberhalb Férolach. ssp. poliocladum NP. — Kirnten: Am Poludnig bei Hermagor. Hieracium adriaticum NP. (florentinum-piloselia). ssp. adriaticum NP. — Karnten: Auf Wiesen bei Késtendorf, 700 m. . ssp. velezicolum Zahn, — Hercegovina: Im Narentatale bei Zaton. Hieracium raiblense Huter (tlorentinum-Hoppeanum). ssp. raiblense NP. — Karnten: Oberhalb Késtendort und am Gaisriicken. f. minoriceps Maly et Zahn, Involucrum 5—6 mm, squamis subefloccosis lat sime viridi-marginatis. Ligulae luteae vel leviter striatae. Folia lanceo- lata vel anguste lanceolata obtusiuscula vel acuta. — Bosnien: In Wie- sen bei Pale, 900 m. ssp. tricolor (NP.) Zahn. — Bosnien: An Waldrindern nichst Halapi bei KoSevo, 670 m (Bez. Sarajevo). Hieracium Bauhini Bess. (Syn. H. magyaricum NP. ssp. adenocymum (NP.) Zahn. — Bosnien: Nachst Mitrovii bei Zepée 740 m, Ruptine bei Zeravice 950 m*; auf der Lisina bei G. Vakuf; auf der Treska- vica; am Berg Lokve bei Semizovac 890 m; Motka bis 1250 m; am Hum bei Sarajevo, 640 m; Berg Igman bei Hrasnica 680m; Grdonj; bei Ophode 600 m (M.); bei Vutja Luka (L.); im Sarajevsko Polje mehrfach, so bei Blazuj, Ivaniéi—Lukavica, Nedarigi; bei Tilava; Pavlovac bei Kasidol; am Trebevié; nachst Izlaze bei Viagije*; am Ober*; Gradiste, in der Prata- und Miljacka-Schlucht. An den mit einem Stern (*) bezeichneten Orten . auch in der f. pilosiceps Zahn. — Hercegovina: Um Konjic: Am Djedinovac (auf Dolomit), Vrabac, im Liuta- und Bijelatale, bei Kiser; auf der BokSevica, ca. 1200 m. Auf der Vrtaéa in der , ssp. aériostolonum Zahn. (Syn. ssp. pseudeffusum Zahn olim). — Bosnien: Bei Nedari¢i ca. 507 m; im KruSevicatale bei Drinsko, hier auf Serpentin, 600 m. ssp. amnoon NP. — Dalmatien: Am Gradac bei Mihaniéi. fren: ssp. ssp. ssp. ssp. ssp. ssp. (8) Besserianum (NP.) Zahn, — Bosnien: Am FuBe des Igman bei Vrelo Bosne ca. 600m; in der Prata-Schlucht. — D alm atien: Am Gradac bei Mihaniei cattarense (NP.) Zahn, — Hercegovina: Im Vrbatale bei Gacko 1070 m. Bosnien: Am Lokve und Stit bei Semizovac 890 m. chamae-Bauhini Maly et Zahn, Caulis 1Q—16 cm tenuissimus subdense floc- epilosus vel pilis brevibus valde solitariis obsitus eglandulosus con- ferte paniculato 2—5 cephalus. Anthela cana parcissime breviter glandu- losa epilosa, acladio pedicellisque brevibus. Involucra 4—6 mm * cylindrica disperse breviter glandulosa haud vel parcissime pilosa subdense floccosa, squamis angustis obscure canis dilute submarginatis acutiusculis. Ligulae breves. Folia parva anguste lanceolata acutiuscula vel linearia, margine basin versus disperse breviter setosa, subtus modice floccosa; caulina 1—2 parva etiam in parte superiore parce floccosa, Stolones tenuissimi elongati modice breviter rigidiuscule pilosi + (sursum dense) floccosi minute an- cosus guste foliolati, Ssp. thaumasii f. microcephalum affine. — Karnten: Auf Wiesen oberhalb Késtendorf, 720 m. cymanthum (NP.) Zahn. — Kairnten: Wie vorige. — Ungarn: Am ‘hen, Gostovié-Gebiet: Im Kamenicatale und bei Zlo- Mecsek-Gebirge bei Fiinfl decolor NP. — Bosnie kuéke Luke 540—760 m. erythriophyllum Vukot. — Bosnien: Am Zedni Vth im Gostovié-Gebiet 1050 m. Um D. Tuzla; im Kru8evicatale bei Drinsko auf Serpentin; am Bikovac bei ViSegrad; in der Prata-Schlucht; um Sarajevo. fastigiatum Tsch. — Ungarn: Am Mecsek-Gebirge bei Fiinfkirchen. filiterum (Tsch., NP.) Zahn, —Ungarn: Wie vorhergehende Unterart. — Bosnien: Bei Svrakino Selo, auf der Treskavica, bei Kamensko im Bez. Kladanj 480—1800 m. . heothinum (NP.) Zahn. — Bosnien: Bei Klis (Bez. Vlasenica) 900 m; auf der Motka —1250 m, um Sarajevo (am Ramiéa Banja Potok, bei Na- horevo, Mrkojevidi, am Trebevié, bei Lukavica, Miljeviei ete.) 570—1100 m; bei Strmica am Lim, um Vigegrad (am Bikovac auf Diabas). macrum (NP.) Zahn. —Bosnien: Bei Kamensko mit var, macriforme Maly et Zahn (1925). magyaricum (NP.) Zahn, —Ungarn: Am Mecsek-Gebirge. — Bos- nien: Um Donja Tuzla (leg. Bucalovié), im Tribijatale bei VareS, bei Duboséica, um Sarajevo: am Bukovik 1200 m, Ramiéa Banja Potok 680m (M,), bei Studenkoviéi und Donje Medjuse am Trebevié (L.), im Miljacka- und LapiSnicatale 565—650 m, auf der Ravna Planina bei Pale 1160 m, am Hoda —1180m, bei Pazarié 630m, in der Prata-Schlucht 580m, auf der Dermanica bei Vigegrad 450m, am Macute bei ViSegrad 900m, auf der Tidija Glava 720m und zwischen den Bergen Lokve und Stit 890m bei Semizovac. — Form divaricatum (Blocki) Zahn: Bos- nien: Am Igman gegen Hrasnica und am Pinino bei Reljevo 600m. Hercegovina: Im Vrbastale bei Gacko 1070m. — Dalma- tien: Konavosko Polje (Baljevina); am Gradac bei Mihanigi (f. nor- male et pilosius NP.). mad ‘9 ssp. megalomastix NP. — Dalmatien: Am Fule der Snij (L), Talamba, bei Popoviéi ssp. nigrisetum (NP.) Zahn f. dilutius (NP.) Zahn. — Im hercegovinisch-dalma tinischen Grenzgebiet zwischen Glavska und Brotnice 580 m, ssp. obscuribracteum (NP.) Zahn. — Karnten: In Wiesen bei Késtendorf nachst St. ‘an bei Pérolach 720—1000 m. ssp. plicatulum Zahn, — Ungarn: Am Mecsek-Gebirge ssp. pseudosparsum Zahn. — Bosnien: Am Zedni Vrh im Gostovié-Gebiet 1050 m. Am Grdonj bei Sarajevo 800 m. submagyaricum (NP.) Z. — Bosnien: Auf der Titija Glava bei Semizovac 800 m; am Berg Lokve gegen Vranjac bei Semizovac 890 m. ssp. sub-stoloniferum (NP.) Zahn. — Hercegovina: Bei Lastva 400m, Nord- hang der Baba Planina bei Gacko. — Bosnien: Auf der Rapte Plani- na bei Mitroviéi 740—900 m. Im Sarajevsko Polje bei Nedari¢i, Butmir, Kovatiéi, Hrasno 500—540m, unter der Debela Vraca am Abhang des Trebevié 560—1100 m, niichst Halapi, vom KoSevsko Brdo angefangen bis auf den Berg Ober —960 m; am Bukovik—Bielosava 900—1060 m, Igman (Guvnisie) 900 m, bei Vudja Luka 1260m. — Crna Gora: Auf Kalk- felsen am Volujatko Jezero 1500 m. ssp. thaumasium (NP.) Zahn,—Kiirnten: Auf Wiesen bei Késtendorf 720m, auf der Windischen Hohe 1060m. — Bosnien: Im Sarajevsko Po- Ije: Bei Lukaviea 560 m. Hieracium auriculoides Lang (H. Bauhini-echioides). ssp. pannonicum (NP.) Zahn und ssp. parvicapitulum (NP.) Zahn am Mecsek-Gebirge in Ungarn ssp. tanythrix (NP.) Zahn f. catotrichum (NP.) Zahn. —Serbien: Am Top- Sidersko Brdo bei Belgrad. Hieracium Ruprechtii Boiss. (H. Bauhini ssp. magyaricum — Hoppeanum ssp. macranthum) (Syn. H. Pistoriense NP.). ssp. tropojanum Zahn. — Hercegovina: Am Volujak, ca. 1700m. Hieracium brachiatum Bertol. (H. florentinum vel Bauhini — pilosella). ssp. brachiatiforme NP. — Bosnien: lm Gostovié FluBgebiet bei Mitroviéi, am Zedni Vrh 850—1000 m, die f. glandulosissimum Zahn im Zlokutke Luke 760m; Zlokos-Wiesen bei Pale—Koran (L.); zwischen Han Jezero und Han Toplice 1260 m; niichst Podkamen bei Doboj 160 m, an der Ora- hovica bei Nemila 340m, bei Colina osoje unter der Strmica 1100 m, bei G. Motioti (f. glandulosissimum Zahn) 1370 m, néchst Han Toplice 1170 m, am Bukovik 1200 m, Trebevié, bei Dovlici, im Miljackatale, am Gradiste 640 m, im Sarajevsko Polje bei Lukavica (f. glandufosum Zahn) 540m; niichst Ivaniéi bei Miljeviéi 600m, Paviovac bei Kobiljdol 580 m, am Ali- no Brdo bei Pale—Liubogosta 890 m, auf der Gradina bei Pale 100m, am Hoda 1370m, bei Stambultié 980m, in der Prata-Schlucht 580600 m. — Hercegovina: Am Ivan 1250m. ssp. subtile NP. — Bosnien: Nachst Begovica bei Pale, 980 m. Hieracium leptophyton NP. (H. Bauhini > pilosella). ssp. subflagelliferum Zahn. — Bosnien: Bei Vuéja Luka 1260 m. 6 [10] B. Euhieracium. Hieracium porrifotium L. ssp. porrifolium NP. var, armeriifolium Koch. — K a rnten: Oberhalb Foro- lach und auf der Windischen Hohe, etwa 760—1080 m. var. saxicolum (Koch) NP. — Karnten: Am Gaisriicken. Hieracium bupleuroides Gm. ssp. Schenkii Gris. var. glabrifolium NP. — Bosnien: Im VogoSéatale unter- halb Dorf Luka 950m, am Bukovik bei Sarajevo ca. 1200—1260m; auf der Treskavica 1760 m. Hieracium stupposum Rebb. fil. ssp. pachychaetium NP. — Dalmatien: Im Omblatale bei Gru% (Gravosa) mit folgender. ssp. stupposum NP. — Hercegovina: Bei Podoratac 365m (= f. calvi- caule NP.), Vojno 80m, Rayno, Zavala, — Dalmatien: Auf der Insel Séedro (Torcola) siidlich der Insel Hvar (Lesina) (leg. J. Bucalovié). — Crna Gora: Bei Krstac (leg. Adamovié), Bitolj (Monastir) (leg. 0. Bierbach), } pyramidatum NP. — Dalmatien: Im Eichenwald nichst Motice bei Cavtat (L.) und am Gradae oberhalb Mihaniéi (forma longe ramosissima). ssp. substupposum Zahn. — Hercegovina: In der Neretva (Narenta)- Schlucht bei KoSuta—Mljetvine 360m. Hieracium macrodon NP. (H. stupposum-bifidum). ssp. macrodon NP. var. mratinjense Rohl. et Z. — Hercegovina: Im Su- éeskatale bei Suha, ca, 700m. Hieracium macrodontoides Zahn (H. stupposum-murorum). ssp. macrodontoides Z. var. adenothyrsum Zahn. — Bosnien: Am Melac bei Banja Stijena, 800m. — Hercegovina: Aut der Bokéevica. Hieracium Tommasini Rehb. f, (1859) non Host (1831). Syn. H. Tommasinianum Maly in Verhandl. der. zoolog. botan. Gesellschaft LIV (1904) 306. — H. stupposum-racemosum Zahn. ssp. setosissimum NP. (Syn, var. magnificum G. Schneider bei K. Maly in Verhandl. d. zoolog. botan. Gesellschaft, Wien LIV [1904] 283). — Bos- nien: Im Zujevinatale bei Duboviéi 570m; bei D. Motio¢i 1160m, auf der Gradina (Laze) 880m, bei Omerova tesma 850m, Hre8a 1180 m; im Miljackatale (auch am FuBe des Trebevié 700m), in der Mokranska: Miljacka-Schlucht 600 m; in der LapiSnica-Schlucht, auf der Siidseite des Trebevié bei Blizanae ca. 1200—1300 m; und auf der Nordseite unter der Colina Kapa; im KoSevotale bei Radava 700m; in der Zeljeznica-Schlucht bei Krupaéka Stijena 560m; im Ramatale 230m, — Hercegovina: Niichst dem Boraéko Jezero 750m; im Glogovotale 400 m. ssp. Tommasini (Rehb. f.) Z.— Hercegovina: In der Neretva-Schlucht bei Alexin Han. — Bosnien: Im Ramatale 230m. — Dalmatien: Nichst Zelenika (M.) und Savina bei Herceg-Novi (L.). Hicracium bjeluSae Maly et Zahn (1910) (#. Tommasini-silvaticum). z (uy 17 ssp. barathron Maly et Zahn (1910). — Bosnien: Am Melac bei Ba Stijena 600m (M.); bei MeStrovae an der Tara (leg. J. Bucalovic) Hercegovina: Am Aufstieg von Ljuta nach Dubravica bei Konjic 460 m. Hieracium oxyodon Fr. (H. glaucum > bifidum). ssp. Ganderi (Huter). — Karnten: Bei Késtendorf, am Gaisriicken und aur der Windischen Hohe. Hieracium villosum L. ssp. villosum NP. « genuinum NP. f. calvescens NP. — Bosnien: Bjelagnica: Im Ballif-Kar 1800 m. f. stenobasis NP. — Hercegovina: Prenj Planina: Sivadija ca. 1400 m. f. involucratum (Rochel) NP. — Hercegovina: Am Volujak 1800 m. y steneilema NP. — Bosnien: Vranica ca. 1820 m; Treskavica 1680—1700 m. — Hercegovina: Auf der Baba Planina bei Gacko ca, 1500 m. ssp. villosissimum Naeg. f. calvescens NP. — Bosnien: Treskavica Planina, mit f. stenobasis NP. Hieracium glabratum Hoppe (H. villosum-glaucum). — Bosnien: Auf der Vra- nica (hier subsp. nudum Kern. 1 normale und 2 catopsilon NP.) (leg. O. Reiser); Bjelasnica: Kotlovi 1800m; auf der Treskavica verbreitet.. — Hercegovina: Auf der Sivadija in der Prenj Planina. — Crna Go- ra: Nichst dem Volujatko Jezero 1490 m. Hieracium incisum Hoppe (H. villosum < bifidum). ssp. Neilreichii G. Beck. — Hercegovina: Prenj-Planina: Pod Kantarom 1500 m. ssp. pallescens WK. — Hercegovina: Prenj Planina: In der Boratka Dra- ga 1040 m. ssp. plazenicense Zahn. — Bosnien: Vranica Planina: Kotlovi Dol, 1600 m. Hieracium valdepilosum Vill. (H. villosum-prenanthoides). ssp. Willdenowianum Zahn (Syn. H. elongatum NP.). — Bosnien: Auf der Treskavica Planina mehrfach, auch in der f. ovatum (NP.) Z. Hieracium dentatum Hoppe (H. villosum-bitidum). ssp. dentatiforme NP. — Bosnien: Treskaviea Planina. ssp. erigerontinum Azv. Touv. — Bosnien: Auf der Vranica Planina. Hieracium villosiceps NP. ssp. villosiceps NP. — Bosnien: Bie : Im Ballifkar ca. 1800 m in der f. calvulum NP. — Hercegovina: Prenj Planina: Sivadija (subvar. eriophylloides Zahn). — Crna Gora: Auf der Struga 1700m (V. Ha- welka), in der f. normale NP. — Karnten: Am Poludnig ca. 2000 m (f. normale). ‘ Hieracium piliferum Hoppe. ssp. amphigenum A. T. (= var. multiglandulum NP.) « genuinum Zahn. f. brevipilum Zahn. — Bosnien: Vranica Planina, 1820 m. Hieracium cirritum Arvet-Touvet (H. bifidum-piliferum). ssp. pseudocirritum Zahn. — Bosnien: Auf der Vranica, auch in der f. la- ceratum Zahn. Hier bifidum-amphigenum, Hieracium bifidum WK. 8 [12] ». bifidum (Kit.) Hercegovin hn, — Bosnien: Am Bukovik bei Sarajevo 1280 m. — Im Suéeskatale bei Suha ca. 700m. rata-Sehilucht 580 bis auf den Melac ca, 900m. argidens Maly et Zahn (1910). — Bosnien: In der Zeljeznica-Schlucht bei Krupaéka Stijena 540m (M.), im Buchenwald auf der Hranisava (leg. J. Bucalovié); im Fichtenwald bei Viahovidi ca. 100m; bei Stambultié 1030. m (M.); am Fuf des HodZa (L.); am Babin Potok bei H. Toplice ca. 1060 m; FluBgebiet des Gostovié Potok: Im Luznicatale 570 m; bei Kusace 970 m; am Poovo Brdo bei Doviiéi (L.). var. leplocephalum Vukot.—Bosnien: Am Trebevié ca. 1300 m; im Schwarz- fhren-Hochwald am Macute bei Vardite 860m. Hieracium trebevicianum K. Maly (H. transsilvanicurn-bitidum).. ssp. epiprasinum Zahn, — Bosnien: Im Tale des Babin Potok bei Toplice 1180 m; am Abhang des Trebevié gegen das Miljackatal 620m; am Berg Macute 860m, — Hercegovina: Am Aufstieg zum Berg Vrabac bei Konjic 500 m. ssp. glaucinoides Zahn, — Bosnien: Hristusove muke (Gebirgseinschnitt oberhalb Vrelo Bosne) am Igman 900m, — Hercegovina: Auf der Sildseite der Bjelakica bei Gacko 1400 m, {. subpilosum Zahn. — Bosnien: Im Tribija-Tale bei Vijaka auf Serpentin 580m; an der Nordseite des Bukovik nachst dem Wasserfalle Skakavac 1000 m. ssp. horridentiferum Maly et Zahn. Caulis subcrassus inferne tantum subpilosus et sub-, apice dense floccosus ¢. 12 cephalus, acladio 15—30 mm longo, ramis c. 4 remotis arcuato-erectis 1—5 cephalis (imo valde remoto), pedi- cellis obscure canis modice tenuiter breviter glandulosis epilosis. Involucra _ 8—9,5 mm longa ovata subdensiuscule tenuiterque glandulosa et pilis te- nellis brevibus pareis obsita, squamis + angustis acutis vel longe subulatis dilute marginatis apicem versus levissime barbulatis margine deorsum le- viter floccosis, Ligulae aureae angustae, stylis brunneis fuscescentibus. Folia tenuia glaucescentia; exteriora parva breviter petiolata ovata vel oblonga yel ovato- vel oblongo-lanceolata, basi constricta rarius sub- truncata, obtusa vel acuminata, denticulata vel mucronato-, basi subgros- sius dentata, supra parce vel haud, margine petioloque densiuscule bre\ ter pilosa, novella tantum basin versus albosericeo-villosula; reliqua magna longe petiolata ovato- vel elliptico-lanceolata elongata breviter vel longius acuminata, basi constricta, grosse vel valde grosse (longe late triangulari- ter) pluri- vel multidentata, basin versus profunde sinuato- vel (interdum zustius) inciso-dentata, supra glabra, margine petiolo dense, hic sub- longius pilosa; caulina 3, summum perangustum longum subtus floccosum, inferius alato-petiolatum magnum longum late oblongo-lanceolatum va l- de grosse, inferne longissime (ad 25mm) inciso-dentatum, dentibus late vel anguste lanceolatis longe acuminatis pera- cutis, secundum angustius lanceolatum longissime acuminatum —in- ferme longe angustius dentatum in costa subfloccosum. — Bosnie Ozren Planina bei Sarajevo: Im Tale »Ugljitica Dole bei Toplice 1240 m (leg. K. Maly: subg (15) ssp. ssp. var. ssp. Loschniggianum Maly et Zahn, Robustum, saepe altus er superne vel usque ad basin 4—10-ramosus inferne pilost anthela squarrosa 15- vel polycephala cana + dense tenuiter glandulosa epilosa, ramis summis 3—5 + confertis, reliquis (si adsunt) valde remotis gracilibus longissimis pleiocephalis. Involucra 9—10,5 mm longa crassa subobscura densiuscule glandulosa parce vel disperse breviter pilosa vix modice floccosa, squamis sublatiusculis yel subangustis subobtusiusculis vel acutiusculis (internis acutis) apice vix subbarbulatis, dilute marginatis, mar- gine et basin versus densius floccosis. Acladium (ut et pedicelli) ad 25 mm longum. Ligulae aureae, styli initio lutei. Folia lutescenti-viridia magna oblongo-ovata vel latissime vel angustius ovato-, intima oblongo-lanceo- lata (lamina 5:2,5 ad 10:5cm), utrinque breviter vel longius attenuata, valde grosse sinuato-, basi subinciso-dentata, dentibus numerosis triangu- laribus latissimis perobtusis vel breviter acutis obsita, inferne saepius den- tibus longis angustioribus vel angustissimis + in petiofum alatum dense vel densissime pilosum descendentibus aucta, supra disperse vel haud, subtus densius, in costa + floccosa dense pilosa; caulina 2—3 oblongo-vel an- gustius lanceolata + longe (imum perlonge) late triangulariter dentata si militer vestita, summum perangustum. Variat foliis exterioribus ovatis ob- tusissimis basi truncatis vel breviter contractis, dentibus minus longis (sed grossis). Rosula saepe multifolia. Folia juniora, si adsunt, minora, ovato- vel sublanceolata breviter tantum dentata utrinque densiuscule breviter mar- gine dense, in petiolo albovilloso-pilosa. — Bosnien: Am FuBe des Ho- dia bei Stambuldié (leg. V. Loschnigg). obliquifidum Rohl. et Zahn var. dentellatum Maly et Zahn. — Folia dilute prasinoglauca subtus violacea breviter petiolata ubique brevissime pilosula, ovalia vel ovata, elliptica, intima oblonga, basi (interdum levissime corda- ta) truncata vel rotundata intima subconstricta, apice rotundata, obtusa vel intima acutiuscula, vix vel obsolete, intima distinctius (pluri-) denticu- lata; caulinum angustissimum vel reductum subtus floccosum. Capitula 5. Involucra obscure cana, squamis subangustis acutiusculis (nonnullis obtu- siusculis) vel acutis margine usque ad apicem albido-canofloccosis. Glan- dulae subdensae obscurae. Styli luteo-brunnei vel subobscuriores, — B o- sna: In faucibus fl. Zeljeznica prope Krupaéka Stijena 550m in consor- tio ssp. stenolepis (leg. Maly) epiprasinogenes Maly et Zahn. — Bosnien: Am Berg Titija Glava bei Semizovac. platyodontozum Maly et Zahn. Est stenolepis leucochloreilema < trans- silvanicum. Caulis 4—6 dm floccosus basi tantum parce pilosus apice te- nuiter subglandulosus, gracilis, inferne atroviolaceus, 10—25 cephalus, an- thela squarrosa laxe paniculata canofloccosa epilosa modice vel subden- siuscule tenuiter sat breviter vel longius glandulosa, acladio 10—12 mm, ramis 4—7 tenuibus oblique patentibus, omnibus subremotis vel inferio- ribus 1—3 magis vel valde remotis elongatis pleiocephalis. Involucra 9—10,5 mm denique late ovata subdensiuscule tenuiter sublonge glandulo- sa epilosa, squamis angustis acutis vel acutissimis atroviridibus margine usque ad apicem subcomosum dense ceterum subfloc- 22 (16} cosis, itaque dilute marginatis. Ligulae magnae aureae, stylis concolori- bus (denique paulo brunnescentibus), Folia basalia numerosa breviter vio- aceo-petiolata medioeria, exteriora ovata vel ovato-oblonga rotundato-ob- tusa basi constricta, reliqua ovato- vel (intima) oblongo-lanceolata acutiu- sculai vel acuminata basi magis contracta, omnia utrinque, subtus et in pet olo densius breviter pilosa, rigidiuscula, in toto margine valde grosse (atis me sat breviter et + obtuse) 5—6 dentata, dentibus mucronatis, imis haud majoribus haud retroversis (in foliis intimis tantum subsegregatis); cau- Jina 1—2, imum petiolatum subovato-vel oblongo-lanceolatum acuminatum basi subtruncatum vel attenuatum grosse c. 6-; inferne longe patenti- dentatum interdum dentibus minoribus vel parvis angustis subsegregatis auctum subtus (in costa petioloque dense) pilosum, secundum + anguste lanceolatum acutissimum breviter acute pluridentatum subtus (vel in costa iantum) floccosum. — Bosna: In angustiis fl, Miljacka prope Sara- jevo 570 m (leg. K. Maly). ssp. pleiophylloides Zahn. — Bosnien: Am Berg Lokve bei Semizovac 890m, In Fichtenwaldern nichst Han Pijesak 1060 1m; bei Klis, 990 m. ssp. stenolepioides Zahn. — Bosnien: Am Sié Potok der Ozren Planina (bei jevo) 1080 m; hst Sehovina bei Dovlici 980 m. — Hercegovina: Am Vrabae bei Konjie 670m. f. aestivalis Zahn. — Bosnien: Nachst dem Skakavac-Wasserfall bei Sara- jevo 1030 m. ssp. trebevicianum (Maly) Zahn, — Bosnien: Am Trebevié bis 1620 m und zwar in den Formen normale und pilosius Zahn; am Igman ca. 1100 m in der f. pilosius; im Fichtenwald bei Viahoviéi 1100 m; bei Stambuléié ca. 1000 m, Vuéja Luka 1280m, in der Schlucht des Kasidolski Potok unter- halb Slape ca. 700 m. Hieracium praecurrens Vukot. (H. franssilvanicum-H. murorum). ssp. lancifolium (Vukot.) Zahn, — Bosnien: Prata-Schlucht 580m. ssp. leptocephaloides Zahn, — Bosnien: Nachst Munjiéi und Sehovina (= zwischen Sarajevo—Pale). ssp. praecurrens (Vukot.) Zahn, — Bosnien: An Waldrindern nichst Ku- sate 970m; bei Vugja Luka 1270 m (M.); Poovo Brdo ob Dovliéi (L.). ssp. scotophyllum (Vukot.) Zahn. — Bosnien: Niichst Munjiéi bei Pale, ssp. subserratifolium Zahn, — Bosnien: An der Sazevica bei Klis 1020 m; am Macute bei VardiSte 860 m; in der Praéa-Schlucht 580m; am Hodéa bei Rakite 20 m; Poovo Brdo bei Doviiéi (L.); Abhinge des Trebevié ge- gen das Miljackatal 700 m; bei G. Motioti 1370 m; in der Schlucht des Kasidolsii Potok 620.m in der f. multisinuatifrons Maly et Zahn (1925). ssp. subumbelliramum Maly et Zahn (1925). — Bosnien: Auf der Treska- vica an mehireren Stellen bei etwa 1680—1780m; bei Dovlici. ssp. trachysetum (Borb.) Zahn, — Bosnien: Auf der Treskavica ca. 1300 m, auf der Ravna Planina bei Rakite—Stambuléié ca, 900 m. Hieracium humile Jacq. ssp. brachycaule Vukot. — Bosnien: Auf der Treskavica 1680.m, auf Fel- rebevié 850m. — Crna Gora: In Felsritzen am Volujatko Je- zero ca. 1500 m. sen des Griseb, ssp. gymnocephalum (Griseb.) Zahn. Bosnien: Bjelasnica PI Ko: tlovi 1780 m in der f. parcipitum Zahn. Hercegovina: Am ( (leg, Adam.) und zwar « genuinum 1 epilosum Zahn ssp. laxipellitum Zahn. — Hercegovina: Am Orijen (leg. Adam.) in der f. orieniforme Zahn. Hieracium plumulositorme G. Schneider (H. Tommasini-W aldsteinii). ssp. plumulosiforme (G. Schneider) Zahn. — Bosnien: An der Siidseite des Trebevié bei Studenkovidi ca. 900 m, auf der Velika Gradina bei Pod V tez ca. 118901200 m; auf der Gradina (Laze) bei Sarajevo 800 m; bei Hodidjed 1090 m. — Hercegovina: Prenj Planina: Auf der Sivadija 1500 m. Hieracium Waldsteinii Tausch. ssp. Baldaccianum (Freyn) Zahn 6 sublanifolium Zahn. — Crna Gora: Am Lovéen (leg. L. Adamovié). aa ssp. plumulosum (Kern.) Zahn. — Bosnien: In der Lapignica-Schlucht bei Sarajevo 660m in der f. Brandisii (Freyn) Zahn; néichst Strmica am Lim 350m. — Hercegovina: Am Orijen (leg. Adamovié); Prenj Planina: ja ca. 1400 m; in der Suceska-Schlucht bei Suha ca. 700m. ssp. suborieni Zahn. — Bosnien: Unter der Colina Kapa am Trebevié (L.). Am Jelaéev Potok bei Zlatibor (Bezirk Fota) (leg. J. Bucalovié); nichst Strmica am Lim in der f. oligocephalum Rohl. et Zahn; in der Prata- Schlucht mehrfach; in der Rama-Schlucht 230m. — Hercegovina: Am Orijen (leg. Adamovié). ssp. thapsiforme (Uechtr.) Zahn. — Bosnien: In der Prata-Schlucht ca. 600 m. Hieracium Guglerianum Zahn (H. plumulosiforme-murorum). ssp. Guglerianum Zahn. — Bosnien: An Felsen nichst Strmica am Lim 330 m. Hieracium dolopicum Freyn et Sint. (H. Waldsteinii-pannosum). ssp. nipholeucum Zahn. —Hercegovina: Bei der Zmajevac-Quelle im Vrbatale bei Gacko 1070 m. Hieracium prenanthoides Vill. ssp. bupleurifolium Tsch. — Bosnien: Am Trebevié bis 1580 m. Hieracium sabaudum Fries. ssp. auratum Fries. — Bosnien: Auf der Gradina bei Pale, ca. 1000 m. ssp. nemorivagum Jord. —Bosnien: In der Zeljeznica-Schlucht bei Kru- paika Stijena 530m. ssp. virgultorum Jord. — Bosnien: Im KruSevicatale bei Drinsko auf Schie- fer 580m. Hieracium tajanum Maly et Zahn (= H. transsilvanicum-racemosum) (1925). — Bosnien: In Waldern ob dem Jahorina Potok auf der Ravna Planina 1060 m (leg. K, Maly). Zweiter Standort dieser merkwiirdigen Art. Hieracium racemosum Wi. ssp. alismatifolium Posp. — Hercegovina: Im Rakov Laz bei Konjic 700 m. ssp. barbatum Tsch. — Bosnien: Die f. glabrescens Zahn am Rapte-Gebirge bei Mitroviéi 480m, die var. stiriacum (A. Kern.) Zahn am Tajan im Go- ocephalur pete [18] stovie-Gebiet 900m, Bei Bri8tanica an der Drina 300m; Pijavice 430 m; in der KruSéica bei Han Kumpanija Vitez, hier in der f. Aschersonianum (Uechtr.) Zahn, In der Zeljeznica-Schlucht bei Krupatka Stijena 530m (in der Form subcrinitiforme Maly et Zahn). — Hercegovina: Nachst Zabrdje bei Konjie 540m auf Schiefer in der f. calvescens Zahn; am Vra- bac bei Konjic 670 m. ssp. crinitiforme Zahn. — Hercegovina: Im Polje 270m und am Vrabac bei Konjic 670—800 m; auf der Lovnica bei G. Lukomir ca. 1440 m. ssp. crinitum (Sibth. Sm.) Zahn, — Bo snien: In der Praga-Schlucht bei Ba- nja Stijena 580m (= minoriceps 1 verum Zahn) und bei Ustipraga 400 bis 600 m (= f. glabratum Guss.). — Hercegovina: Glogovo Planina: Am Risovac (= « genuinum b minoriceps und v. eriostachyum Borb. ssp. eriopus Boiss. — Albanien: Am Korab (leg. Dimonié). ssp. moesiacum A. Kern, — Bosnien: Auf Serpentin am Vele% bei Boroy- nica, 560m. ssp. racemosum (WK.) Zahn, — Bosnien: In der Prata-Schlucht bei Banja Stijena 580m; zwischen Bristanica und Barino bei ViSegrad auf Serpen- tin, ca. 300 m. Hieracium brevifolium Tausch (H. umbellatum > racemosum). ssp. brachyphyllum (Vukot Zahn. — Bosnien: Im Flufgebiet des Gostovié Potok: Im Gostovié, Suha- und Luinicatale, im LemeSéak und am Velez bei Borovnica, 400—800 m; am Grdonj bei Sarajevo 800 m. ssp brevifolium Tsch. — Bosnien: Im KoSevotale bei Sarajevo 630 m; niichst Pijavice bei ViSegrad 430 m; am PaStan Brdo, 800m, — Dalmatien: Bei Zelenika; im Walde von Savina, bei Erceg Novi (L.). ssp. congestifolium Vukot. — Bos nien: In der Prata-Schlucht bei Ustiprata, mit: ssp. Heliwegeri Murr et Zahn. var. borovnicae Maly et Zahn, Caulis usque in anthelam breviter rigidiuscule (inter folia inferiora dense) pilosus; squamae dorso- breviter albopilosae; folia (summa tantum excepta) efloccosa subtus sub- (in costa et basin versus subdensiuscule longius) pilosa, Saepe usque infra medium ramo- sum, ramis longis erectis foliatis; anthela + tomentosa vel viridicana, haud vel disperse breviter dilute pilosa eglandulosa; involucra sub-vel densiuscule floccosa parce microglandulosa vel glandulis longioribus val- de solitariis obsita. — Bosnien: Am Velez bei Borovnica (leg. K. Maly). var. subbrevifolioides Zahn. — Bosnien: Am gleichen Ort wie vorige Abart. ssp. Maifi Caroli [G. Schneider (1902)] Zahn, — Bosnien: Im Flubgebiet des Gostovié Potok: In der Suha-Schlucht, am Botan und Tajan ca, 400— 1140. m; am Abhang des Vaganj (Trebevié) gegen das Miljackatal, 810m (M.); in der Zeljeznica-Schlucht bei Krupae (L.). Hieracium umbellatum L. ssp. brevifolioides Zahn. — Bosnien: Im Zepaéko Polje 250 m; bei Klokoti 510 m; im Stuptanicatale bei Petroviéi (Bezirk Kladanj) ca. 800 m in der f. sparsipilum Zahn; Waldrinder niichst Okruglica ca. 900 m; am Hum bei Sarajevo 640 m; Trebevié, an dessen Siidseite bei Petrovici 930m, Milje- (19) 25 Vidi 650 m; bei Pale, Bare, auf der Gradina bei Pale 880—1000 m. — He r- cegovina: In der Vugja Bara bei Gacko 1250 m. ssp. Ogwenii (Linton) Zahn. — Bosnien: Nichst Vrelo Bosne . umbellatum (L.) NP. var. serotinum Host, — Bosnien: Am Rande eines Fichtenwaldes bei Pale ca. 900m. var. salicifolium Ary, Touv. et Reverch. — Hercegovina: Waldraine in Bara bei Gacko. Hieracium sparsum Friy. ssp. nomophilum Zahn, f. obtusisquamum Zahn, — Bosnien: Vranica Planina: Nachst dem Prokosko Jezero. 1650 m. Hieracium staticifolium All. — Karnten: Verbreitet um Késtendorf, am Gais- riicken und auf der Windischen Hohe. Ein Beitrag zur geographischen Verbreitung des Proteus anguinus Carrarae Fitzinger. Von Dr. St. J. Bolkay, Kustos am bosn sere. Staatsmuscum in Sarajevo. (A cincr orig. photoge. Aufoshme.) Am 28, Januar 1929 iiberraschte mich Herr Nikola R. Pendo, gewe- sener Abgeordneter aus Zavala, mit einem tadellosen, lebenden Exemplar des Grottenolmes. Der genannte Herr ging am 27. Januar Nachmittag bei einem ziemlichen Schneegestéber auf die Entenjagd. Wahrend der Wanderung kam er zu einer kleinen Quelle, in welcher er zu seiner Uberraschung ein ihm bisher unbekanntes fischahnliches Tierchen fand. Er hat es behutsam aus dem Wasser genommen Proteus anguinus Carrarae Fitz. und am nachsten Tag unserem Museum einge- aus der Umgcbung von sendet. Nach seiner brieflichen Mittellung vom Zen gesmnetvon Herm 6. Februar befindet sich die Quelle in der Nahe nat. Grobe. eines Teiches, ,Lukavac“ genannt, sowie der be beriihmten, grofen Héhle ,,Vjetrenica‘, deren Eingang von der Station Zavala nur ein paar hundert Schritte entfernt ist. Die Lange des Tieres (im lebenden Zustande approximativ gemes- sen) betragt ca 23cm. Der Kopf ist lang, fast kegelférmig, mit einer sehr seichten Einbuchtung hinter den Augen; die Schnauze ist ast ge- rade abgestutzt; die Augen sind kaum sichtbar; die Kiemen_kurzgestielt, stark verastelt und im allgemeinen nach riickwarts gerichtet. Die Schwanz- héhe ist unter '/, der Schwanzlinge; das Ende ziemlich breit abgerun- det (dg). Die Farbe des Tieres ist rétlichweib. Die gegenwartige geographische Verbreitung des Grottenolmes er- streckt sich von Norden nach Siiden gehend iiber Slovenien und Istrien, West-Kroatien, West-Bosnien (Lusci Palanka bei Sanski Most in der Quelle Oko“, Vil. 1913.1), Dalmatien, West- und Siid-Hercegovina. In der 4) Vel. Bolkay, Homme sozoaewaua 1 ransanays, koje ce naaase y Soccxepy, senaasckom mysciy y Capaieny, © wopposomane, Gioxomian x. aocreorpapermr Giacteans, (Ca 7 raGnnua). A List of the Amphibians and Reptiles, preserved in’ the Bosnian-Hereegovinian Land-Museum, with morphologi- 28 (2) ovina hat man Exemplare bisher bei Liubuski, Studenci, Trebizat (bei Capliina) und bei Mostaci unweit von Trebinje gefangen. Schreiber ') und Werner’) fihren noch eine Quelle bei Gabela als Fundort an. Der neue Fundort von Zavala schaltet sich ganz naturgemal} zwischen letzteren (Gabela) und Trebinje, bzw. Mostaci ein, Mit Riicksicht auf das ausgedehnte unterirdische Wassernetz des Karstes von Dalmatien und Hercegovina ist es zu_hoffen, da’ man mit der Zeit noch weitere neue Fundorte entdecken wird. Sarajevo, 21, Juni 1929, cal, biclogieal and zoogeographieal Notes. (With 7 Plates). — Spomenik Sepske Kraljevske Akademije, LV, ‘Prvi ranred 10, 0 Beogradu, 1924. — Dieser Bosnische Fundort, weleher den Sellchten Punkt der Verbreitung des’ Proteus darstell, wurde weder von, Schreiber’ (Herp, Europ. il. 1913), noch von Werner (Die Lurche und Krlechticre in Brehm's Tieleben IV. Aufl. 1912) erwahat. Y Schreiber, Opa (n Eutnote 1) p15 4} Werner, Op. cit. Ga FuBnote 1) Ba Lp. 148, OPERA INSTITUTI PHYTOPATHOLOGICI BRUNAE (BRNO IN CEHOSLOVAKIA). No 87. Additamentum ad floram Jugoslaviae mycologicam. Auctore D« Rich, Picbauer. Clarus dominus Karlo MALY iterum fungos varios in Bosna, Hercegovina et Dalmatia legit mihique ad determinationem misit. Quia haec inventa memo- rabilia (praecipue Atractium Therryanum Sacc., Gymnosporangium orientale Syd., Melampsora Gelmii Bres, ac Lasiobotrys implexa Picbauer, quae in literis Fungi jugoslavici in Glasnik zemaljskog muzeja u Bosni i Hercegovini, t. XXXIX (1927) descripta est) ac nollo, ut oblivioni obruerant, scripsi has literas. Nonnullos fungos cl. dom. V. LOSCHNIGG legit, quam rem separate significavi. Inter species mis- sas una nova, enim Gymnosporangiam Malyi, quod his literis describitur. Fungum hunc memoriae viri boni ac de studio florae Bosnensis meritissimi, cl. domini Karlo MALY nominavi. Huic, qui enumeratos fungos magno cum studio legit, hoc loco maximas gratias agere meum est. Brno, mense junio 1929, Myxomycetes. Diderma radiatum Lister. Ad ramos Rosae sp. sub cacumine Bijela Stijena mon- tis Trebevié ad Sarajevo, ca 1150m, Phycomycetes. Albugo candida (Pers.) Kuntze. Ad folia viva Alyssi microcarpi Vis. in faucibus Praga prope Banja Stijena. Ad folia Arabidis alpinae in saxosis montis Trebevié ad Sarajevo ca 1400m. Ad folia Diplotoxidis tenuifoliae D. C, ad Mogorjelo prope Capljina Hercegovinae. Albugo bliti (Bivona) Kuntze. Ad folia viva Amaranthi retroflexi ad Mogorielo prope Capljina Hercegovinae. Ascomycetes. Taphrina Sadebeckii Johans. Ad folia Alni glutinosae prope Slatina Radenci Slo- veniae. 4 [3 1 Chrysomyxa pirolae Rost. Aecidia in conis Piceae excelsae {. coeruleae Breit in Trebevié monte non procul a rivo Bistrica, ca. 1010m Endophyltum euphorbiae sitvaticae (D. C.) Ung. Ad iolia Euphorbiae amygdatoi- dis in declivitate meridionali PaleZ (Trebevi¢) montis prope Podivice Coleosporium campanulae Lév. Ad jolia Campanulae rotundifoliae ssp. racemosae Kra8. in margine viae vetustae ad Kozja Cuprija prope Sarajevo. Leg. Loschnigg. Coleosporium senecionis (Pers.) Fr. Ad folia Senecionis vulgaris prope Megiegia ad Drina flumen. Uromyces aconiti lycoctoni (D, C.) Wint. Ad folia Aconiti vulpariae in Jahorina planina prope Pratko Vrelo, ca. 1580m. Uromyces trifolti repentis (Cast.) Liro. Ad folia Trifolti fragiferi in arvis ad Mo- gorjelo prope Capljina Hercegovinae. Uromyces terebinthi Wint. Ad folia Pistaciae terebinthi in insula Hvar. Legit Ing. Pejanovié. (Dalmatia.) Uromyces Erythronii (D. C.) Passer. Ad folia Erythronii dentis canis in Petrovo Brdo prope Vrutica llidza (Tesli¢). Uromyces proéminens (D. C.) Lév. Ad folia Euphorbiae chamaesyces ad Mogor- Jelo prope Capljina Hercegovinae. Puccinia mulgedii Syd. Ad folia Cicerbitae Panéiéii (Vis.) Beauv. in Jahorina planina, in silyis ad Pratko Vrelo, Ca. 1470m. Puceinia prenanthis parpureae Lindt. Ad folia Prenanthis purpureae in silvis promiscuis Trebevié montis ad Sarajevo. Puccinia menthae Pers, Ad folia Satureiae montanae L. in ripis saxosis faucibus Narontis fl. prope Jablanica in Hercegovina. Puccinia crepidicola Syd. Ad folia Crepidis vesicariae W. K. in Ru8kov Dol pr. Popovici Dalmatiae. Puccinia allii (D. C.) Rud. In foliis caulibusque Alli vinealis in declivibus Gradac supra pago Mihani¢i Dalmatiae. Puccinia poarum Niels. In foliis Tussilaginis farfarae in silvis sub Hodza monte prope Stambulei¢i. Puccinia alpina Fuck. In foliis Violae biflorae in declivitate septentr. Bjelasnicae planinae. Puccinia dentariae (Alb. et Schwein.) Fuck. Ad folia Cardaminis savensis 0. B. Schulz in Ivan Planina ad Predolja Kosa Hercegovinae. Gymnosporangiam Sabinae Dicks. Ad folia Piri communis ad Mogorjelo prope Capliina Hercegovinae (leg. Maly), ad Popovici (Gornje Selo) Dalmatiae (leg. Loschnigg). Gymnosporangium amelanchieris E. Fisch. Ad folia Amelanchieris ovalis Med. in saxosis supra pago Férolach Carinthiae. Gymnosporangium orientale Syd. Ad fructus Crataegi inzengae Bertol. in declivi- bus montis Gradac prope Mihani¢i Dalmatiae. Legit Loschnigg. Gymnosporanginm clavariaeforme (Jacq.) Riess. In ramis Juniper’ communis in declivibus Igman montis supra pagum Glavogodina, in Pagin Brdo monte prope Sarajevo, Gymnosporangium inniperinum (L.) Mart. In ramis Juniper? communis in piceetis »Brus« Trebevié montis ad Sarajevo. (4) ium Malji Picbauer sp. n. vitat ad fructus ramosque rarius folia Crataegi monogynae in Igman prope Hrasnica ca, 640m s. m. 12. VII. 1928 (leg. K. Maly). n prope Studenkoviéi infra Trebevié monte. 15. VII. 1928 (leg. Losch- Aecidiis fructicolis, sparse hypophyllis ac minus conspicuis, in gre- ges I—I'/,cm latos dense dispositis ac fere totam superficiem fructuum occupantibus; pseudoperidiis cylindraceis ca. 4mm altis, '/,—*/,mm latis, albidogriseis, margine ad '/, longitudinis suae laciniatis, infra irregulariter Gymnosporangium Malyt Piebauer Habitus.) Foto: Dr, Rosypal pertusis. Cellulis contextus e facie visis oblonge linearibus, satis saepe oblonge-rhomoideis, 66—79 X 14—19y, omnibus parietibus fere aequaliter ca. 41 crassis, parietibus transverse verrucose-rugosis, interiore parte cel- lulae rugis brevibus seriatim praeter parietes parallele dispositis verrucosis, a latere visis oblonge linearibus, pariete exteriore levi, 1u crasso, interiore 5 yu crasso, transverse rugoso-verrucoso, cellula verucosa, parietibus laterali- bus e pariete interiore ac crassiore in partem exteriorem ac tenuem trans- euntibus. Aecidiosporis suglobosis ca. 29 x 23q diam., vel globosis 23— 28 diam. vel ellipsoideis 33-36 x 18—21 diam., luteo-brunneolis, transverse rugoso verruculosis, episporio 26—3y crasso praeditis. Teleutosporis adhuc ignotis, verisimiliter in funipero communi adve~ nientibus, Species Gymnosporangio clavariaeformi (Jacq.) Riess. valde affinis, a quo longitudine ac colore pseudoperidii difiert, a Gymnosporangio clavipede Cke et Peck., quod in America boreali advenit, aecidiosporis brunn ac cellulis pseudoperidii linearibus differt. Species formosis ma, inter Gymno- sporangium clavarieforme et Gymnosporangium clavipes ponenda. Gymnosporaagium confusum Plows. Ad folia iructusque Crataegi inzengae Bertol ad scholam in Popovici Dalmatiae (leg. Loschnigg). Phragmidium sanguisorbae (D. C.) Schrit. Ad folia Sanguisorbae minoris in declivitate australi montis Trebevié supra pagum Miljeviéi. Phragmidium fragariasiri (D. C) Schrét. Ad folia Potentillae micranthae Ran, in dectivitate australi montis Trebevié supra pagum Miljevici. Phragmidinm disciftoram (Tode) James. Ad folia Resae dumetoram in dumetis ad pagum Brgule, distr. Vare8. Phragmidium rabi idaei (Pers.) Wint Ad folia Rubi idaei prope Pratko Vrelo in Jahorina Planina, ca, 14607. Triphragmium filipendulae (Lasch.) Pass. Ad folia Filipendulae vulgaris Hill. in monte Motka prope Vogoséa. Hymenomycetineae. Inpex fascoviolaceus (Schrad.) Fr. Ad corticem Pini pinastri Sol. in Velie Brdo ad selo Popovi¢i Dalmatiae (leg. Loschnigg). Hydnum ochraceum Pers. Ad lignum Citri aurantii L. Popoviéi: In horto Ive Banca Dalmatiae (leg. Loschnigg). Fungi imperfecti. Phoma nebulosa (Pers.) Berk. Ad caules emortuos Oenanthis pimpinelloidis L. in pratis humidis ad Grbavica prope Sarajevo. Ascochyta arophita Sac. Ad folia Ari sp. in faucibus Bregaya prope Stolac Hercegovinae. Diplodina Capparidis (Sacc.) Allesch. Ad ramulos Capparidis rupestris ad Dub- rovnik in Dalmatia (leg. Loschnigg). Septoria vincetoxici (Schub.) Auersw. Ad folia Cynanchi vincetoxici in monte Baba Planina prope Gacko Hercegovinae. Phteospora ulmi (Fr.) Wallr. Ad folia Ulmi foliaceae Gilib, Rudo ad Lim flumen Bosnae. Camarosporium oreades (Dur. et Mont.) Sacc. Ad folia Quercus sp. in quercetis ad selo Modi¢e prope Cavtat Dalmatiae (leg. Loschnigg). Leptothyrium platanoidis Pass. Ad folia Aceris Heldreichii Orph. ssp. Visiani Nym. secus rivulum Kasidolski Potok in Rayna Planina. Gloeosporium Robergei Desm. Ad folia Carpini betuli in monte Stadtberg prope Ptuj (Pettan) Sloveniae. Gloeosporium umbrinellam Berk, et Br. Ad folia Quercus sessilis in monte Lokve prope Semizovac (distr. Sarajevo). Marsonina violae (Pass.) Sacc. Ad folia Violae biflorae in declivitate Bjelasnica Planina, ca. 1760.m. Oidium aceris Roh. Ad folia Aceris tatarici L. in monte Sokolje prope Rajlovac (distr. Sarajevo). in monte Cikota pr. (6) Oidiam erysiphoides Fr. Ad folia Aremon‘ae agrimonioidis ad selo Dovliti (leg. Loschnigg) Ovalaria Villiana Magn. Ad folia Viciae melanopis prope Gornje Selo ad Popo- vici Dalmatiae. Ramularia Geranti phaei (Mass.) Magn. Ad folia Geranii phaei ad Kovatiti pr. Sarajevo. Fusicladiam radiosam (Lib.) Lind. Ad folia Populi tremulae in silvis ad PetruSe prope Kozarovici (distr. Sarajevo). Fumago vagans Pers. Ad folia Oleae europaeae ad Popoviéi (Gornje selo) Dal- matiae (leg. Loschnigg). Cercospora radiata Fuck. Ad folia Anthyllidis iltyricae Beck in declivibus montis Gradac prope Mihani¢i, ca. 300—600m, (Dalmatia,) Atractium Therryanum Sace. In ramis Rhamni fallacis in silvis Bielasnicae Pla ae versus Pazarié, ca, 1220m. Vermicularia trichetla Fr. var. arophylla Maire et Sacc. Ad folia Ari sp. in faucibus Bregava prope Stolac Hercegovinae. Ad folia Ari italici in horto botanico Sarajevensi, IIpnaor nosuapatby TepynjapHe daope Bocue u Xepyerosnure. Tepunjapna daopa Macnopapa. Hanucao ‘Bopte bh. Backosuh, seyeroc ueuancror myaeja y Capajeny. Beitrag zur Kenntnis der Tertiarflora Bosniens und der Herzegowina. Tertidirflora von Maslovare. Von Georg G. Vaskovi¢, ‘Kustos am Landesmuseum In Sarajevo Ca nppum reoaomxum cHumarbem Bocue 1 Xepueronune, Koje cy y wero 1879. usepuiman E. Mojsisovics, E. Tietze u A. Bittner nowntee 1 naaeourosomKo mpo- yuabarse OBux Kpajesa. Kao nloumpeauua onor Hay¥HOr HcTpaxuBaba BAUe je H ToroRo HcKsy4HBO OGpahupana cocuaa dayna, a o cpocnaHoj crop uma BPO Mazo cntomena. TMuaap') je Morao OBOM MpHAHKOM onpeaTH y OnjemuM KoHre- pujckus Kpewayuma camo pogose Acer, Cinnamomum, Cassia (phaseolites?), Po- dogonium, Poacites, Pinus Banksia, a Stur*) y senmuxom tepunjapy cf. Celastrus Andromedae Ung. cf. Celastrus dubius Ung., Cupania juglandina Ett, Glypto- strobus europaeus Brongn. « Sequoia Sternbergi Gopp. sp. Y uctum opum caoje- nama oapeauo je jou Rhezak naox on Pinus cf. praesilvestris, Bue noxaraka o cocuanoj >aopx Bocue u Xepyeronune aaje Krasser*), Kojm je Morao m3 pasHHx TepunjapHuX HamasumTa cocHaHHX Osaka OAPEAHTH ope Bpere: Acer trilobatum Al. Br. wa cmeher aaniopexor wkpHaita Ha ByaMa KOR boxe, Corylus cf. Colurna L. ua tpanepruna Tope Kon Jatbitha, Cyperites Palla, Laurus stenophylla Ett, Dryandra acuminata Ett. u Plero- caria denticulata us xyhkacto cmeher njeumapa Borouthe xox Capajena. Quercus Robur L. wa tyda KBapua Kon Cpe6pennue. Carpinus betulus L., Fagus silvatica L. ua Gujeae ceape Monona Xana Ko Bapeua. 1) Mojsisovics, Tietze u. Bittner: Grundlinien der Geologie von Bosnien-Herzegowina, Wien, 1880, erp. 143, *) Ha uctom miecty ctp. 149. *) Krasser: Fossile Pflanzenreste aus den dsterreichischen Okkupationslindern, Annalen des k. k. Naturh, Museums, Wien, V. 1890, 36 eal Zostera Ungeri Ett, Glyptostrobus europaeus Brongn. sp., Alnus nostratum ng., Pagus feroniae Ung., Salix aquitanica Ett, Persea Heeri Ett. Bombax chori- avlolium Et\., Celastrus Persei Ung., Acer Riminianum Heer., Acer crenatifoliam u ? Plerocarya denticulata O. Web. us senmukor Tepunjapa; Rhus sp. 3 Kena. V1 ako osm GussiH OcrauM Hujecy NpuKasanH y caHKama, unak nOUTO je je- jail AMO tux CaYYBAH Y MHHEpaToUIKO-reonoMKo| sGHpUM semamckor Myseja y Capajeny, Moh he mocay:xuTH 3a yenopehupawe u Tayuuje ompehuparse, Kan ce jeaHom Gye panno Ha pesusnjt Goc.-xepy. repunjapue «pope. Tek KacHuje ce GasHo oncexnujuat mpoyyaBarem poche dope oBHx Kpa- jeva H. Engelhardt, Koju je o6pagvo Sorat Marepujan Gusunx ocraraka maaher veptujapa. Cas oBaj Marepujam y raapHom my je caao semaickn reoaouKH 8a- boa y Capajesy, Koju ra je H CkynMo 3a BpHjeme paqoBa Ha HoBOM cucTeMarcKOM reowouikom cuumarsy Bocue u Xepmerosuue. H. Engelhardt je cuojum payosuma') yaapuo Temes ¢buTonaaeonToxoMKOM npoysaBarby Bocne # Xepuerosune. Can ocraun cpocnannx 6uaKa, Koje je H. Engelhardt oxpeano, uypajy ce y WateouTOAOUIKO] S6MpUH capajeBcKor Myseja, sajeaHO ca no Hemy ompeheHHM cbo- cunum Gukama us Kyma wa ocrpay EyGejn*). ocuanu Guaun ocraun, Koje je Engelhardt oapeauo norjeay ua canjeqehux repunjapyux KoraHHa: 43 tyaaancKe: Kpeka, Opamje, Pnojunua, Wuxyse, Wnnonnna, panne, Ty- uae « Bpecruna; ng seHnuke: Senuuta, Jatsuhu, Jlampa, Kowxuao, Kaxats, onactatse, Buco Ko, Hayrosun, Tonywa, Bpesa, Bpao # Koureno; u3 GanaayuKe: Bawaayka u Hasop Boamna; ua Kamenrpagcke: 3ypHuhu, Moapa u Yuu; us Beumpnye, Xpsiipa, Musesune 1 Byawa Kon ove; a ua Tecanha a Pankosuha Koa Tecamha; ua Bujesor Bpza xox Bumrerpaza; us B. Honor (Kpna Tapa), us B. [y6uye (Cpedanie); ua TIposopa, Byrojna, Mocrapa, JIysua, Jiusua, Kpyne 1 Lasnxa. Cua ova nasasnurra cocHanux OuaKa Hujecy cacBHM cHCTeMaTcKH OGpabe- Ha, HH y AOBOwHO] MjepH HcUpMmeHa, a OcHM Tora ce Hasase M HORA HaJasMuITa, Koja uekajy Aa ce HHXoBM (ocuaH oAPENe H o6pare. ) H. Engelhardt: Uber bosnische Tertiirpflanzen, Isis, Dresden 1888. »» Prilog poznavanju tercijarne flore najtire okoline Donje Tuzle u Bosni — Glasnik zemaljskog muzeja u Bosni i Hercegovini, XIll. 1901. » Prilog poznavanju tercijarne flore Bosne i Hercegovine — Glasnik XIV. 1902. » Prilog poznavanju fosilne’ flore iz naslage smedeg ugljena u kotlini Zenica— Sarajevo u Bosni. — Glasnik XV. 1908. » Prilog poznavanju tercijerne flore okoline Prozora, Glasnik XV. 1904. » Tepunjapue Guamue us dove Ha jyrouctoxy Bocue, Glasnik XVI. 1906, Jout jeta npuaor nostasawy GocaneKe tepunjepre dope, Glasnik XX. 1908. Novi prilozi poznavanju fosilne tercijarne flore Bosne, Glasnik XXII, 1910. > K niosnasamy tepunjapne daope cjeseposanaane Bocte, Glasnik XXIV. 1912. Hopnt npnioc nostasansy tepuijapue dbaope Bocue — Pacuux XXV. 1918. 1. Engelhardt: Mpntoc nosnasany docuae daope a Kya — Taacunn XXII, ion 3) 37 Taxbo jeawo warasnuire cy # Macaosape. Jom: rose 1917, cxymnen je MpHansHo Gorar marepujaa us opor Mjecra, KOjH ce Naaasu Ha “yBaly y capa jenckom Mysejy. Ha oom matepujaay je osnayeno, na norjeve 13 Byyaka w Jlay ueanha, ¢ HamtoMeHioM, Aa ra je ckynno p. Kayep, raqaiou ynpasitres reoao: mxor 3aBoaa y Capajeny. Mperaeaajyhn ope dbocuane ocrarke onaysuo cam fa Hx oAapeauM, a yjeaHo onaj pa H OOjeaonanmM, He Gu aH ce NpoytaRar cuane caope Kpenyao ca MprBe TauKe, Ha KOjoj ce janac Haag. Y centremOpy 1928. roqwne saqpxKao cam ce y Macaonapama “eTHpH aKa, a y roquiu 1929. mponeo cam Ha oBOM Tepeny BpHjeme on 29. maja xo 10. jyna, nenutyjyhu m npoysapajyhn ynjeay KoroppapoumKo-macaonapcKy repunjepHy Ko- tranny. OGa cam nyTa CaKYNHO BPO MHOTO aHjenuX OcraTaKa (pOCHAHNX OHcbaKa. Jenai Ho oBnx cpocuaa noKtonnaza mu je M ynpasa pyanHKa y Macaopapana. e Haule (o- Onkennr nperzen tepunjapuux nacaara Bocue Xepuerosune nao je Fr. Katzer’). Tepuxjapue uacaare Bocne a Xepuerosune sactymmene cy om eouena 10 namouena. Eouencké wacaare exe rpancrpecusyo Ha crapyjam m Creapajy camo Mopcke Teopesune. Y sanaquum Kpajepuma npepaahyjy y mHMa y raaBHOM Kpe4- wan, a y HeTowNNM mjeurapH_H aanopu. TTo Kayepy je ona Mopcka Tpancrpe- cuja Guaa mantka, jep ocrann Hymyaura 4 aaBeoauna norjesy 43 Mopa, Koje HHje 6r0 oxseh AYGOKO, a njeuriapn u aanopn cy OGamHe TROpenne. Y eouencKnM vacaarama Hujecy Huraje y Bocun w Xepucrosuan Hahenn Guwsun docu. Y omuroueny crapijem muoeny wope ce nosyKxo H roToBo cpa Bocua uu Xepuerosnna noctajy Konno. Camo y mojequum KoraHHama Boxe crBapajy je- sepa. Y 70 06a nacrajy u Hacaare MpKor yruena romuaaisem GubaKa, Koje cy Pacae va OGasama onux jesepa nan Koje cy Boxe y Hux HanHjene HAM Ha daope MouBapa, Koje cy Hacraie HcyMMBameM OBUX jesepa. Kamerbe, Y TAaBHOM KOHTIO- MepaTH, ANOPH H CAATKOBOAHH KPeMHAH caRpe y ceOH MHOTO OHHHX (PocH- 4a, KOjH Ham oMoryhasajy, ta sHamo KaKan je Mo Kapakrep Tamamse dbzope Hua Kojux je Guvaxa noctao Mpku yrven TepunjapuMx KoTaHHa, KOje cy y TO BpH- jeme nacraae. ¥ wajnpocrpanuje oauromuouexcKe cpeqosemcKe Hacaare cnagaiy Seunka, GHxahcKa, KaMeHTpajcKa, MpHjexopcKa, GarbaryyKa, KoTOpBapoUKa, Te- camuKa, 2KenlauKa, HOBOIIeXepcKa, raMO¥Ka, AYBaIbCKa, MPosopcKa, KOHMuKA, MO- crapcka, HeBecuibcka, rarauka, porarwuKa, saTHM OHe KOA YrmesuKa, KoTOpcKOr, Bujesor Bpaa xog Buwerpara u Byata Kom ove. Ce cy ope Haciare yrapeno- uocHe HY cBHMa ce Haase, MjecruMuue y BeXHKO| MjepH, dpocKmNH GHbUH ocTALH. Tlo Kauepy je oaurommoyencko Konno Bocne Xepyerosnne 1a cjenepo- HCTOKY OMlakHBaxo Mope, KOje Ce KAO MANTKH damen WINPHAO MpeKO jeaHOr AH jena Zanamme Majenune u oxoanue Tyste. Onaj je ocrarax eoueHckor mopa Guo uaqasuUITe BeANKe saqIbe MopcKe Tpaxcrpecuje y Maahem muoneny. Yunwem Ha- Gupatsa ropja y oB0 ce yoGa cjesepun ano Bocue cnycruo, mope je mpoapao 1a NauoncKe, KoTauHe 20 aunuje Tlerposay—Maraaj—3sopunk, Te cy oBaje Hacraae NANTKOBOAHE THOPEBHHE, KOje OnToBapajy Apyrom mequTepancKOM cTeneHy, Ha- PouHTO capmarcKum m aMTascKHL caojeBuaa. 4) Fr. Katze : Geologischer Fuhrer durch Bosnien und Herzegowina, Sarajevo, 1903. 5 38 (4) JlomounoueHcKO HaGHpale MpoyspoKoBaxo je, ma cy y nauTKojesepeKum oaurouONeHCKUM MpeAjemHMa HacTase BHCHHCKe pasaHKe. Muora omHrOUeHCKa H crapija muouenicka jesepa Onaa cy OmpesaHa Of HHXOBHX MpHTOKa, Npersoputa cy ce y Mousape H ueyulena.,Y apyre cy ce canjesane nowe Gyjuye u sarpnade UX ca UAbyHKOM. YVrovenonocne nacaare Bocne u Xepueropue mpananajiy mperexio oanro- ueHy, MHOUeHY H naHOUeHy. Popmausicky MpHNaaHOcT naHOMeHCKOr yraeHa JaKO je aokasara, Tewiko je AoKasaTH OaHrOMeHCKY 4 MHOUeHCKY, jep Hema ZOBODHO NajeonTOaOWKHX noqaTaKa, a He SHa ce Kaya cy ce jesepa ucnynuaa, YraeHo- uocue Hacaare Morae cy HacrajaTH y rpaHHuama HaMehy OaMroNeHa H ZOKEr MHO- uena, na ux Kauep HasiBa oaMromuoueH. Yeniopehusaiem ca (pocuanom q10pom 1 bayHOM apyrHx esponckHx mpeajeta Moku he ce TayHHje oxpexHTH « crapocr opux repusjapaux Hacaara, Engelhardt je Ha ocHosy mpoyyasaiba cpocnane (bx0- pe yuperno pehuny yreuux nacaara Bocue u Xepuerosuue y muah oanrouen M ycnopexHo ca cbaopom Couxe, camo je dbaopy Bujenor Bpaa Kox Bumerpaza yOpojuo y Aor%H OaHrOeH M YenopeAUO ca OHOM Hs XepuHra y Tupoay. Tpepano je Ha ocHony Aocagamper MosHapatba cbocuaHe ¢haope crBapaTH y omhe sakny4ke 0 crapocrH cBux yrobeHOHOCHHx Hacaara Bocue Xepuerosune, AOK Ce He CKYMH BHIe MOAATAKA, HAPOYHTO HI OMX YrseHOHOCHMX Hacaara, M3 kojux je Engelhardt umao ua pacloaoxery Bpz0 mano ocraraKa ¢ocHaHUx GH- baka, jep je aako moryhe aa cucremarcKo npoysasaine cbocuie daope zanHe MuOro HOBHX Bpcra, KOje he AaTH H Hope Moraene Ha pHjeulewe muta, a aH owe Hacaare cnanaiy y omHroueH Ham muoweH. HapownTo he 2ompHunjeTh osoM ucnurrHsate (payne OBNX TepuHjapHHX Hacaara, Koja Ha xaTOCT HUje AORODHO nosvara uy KoaMKO je MenuTaHa, ana je zpyKunje pesysrate, Hero ITO Hx je Engelhardt wamao Koa cbocuane cbaope. ox cbocuma dopa usa oaMroueHcKH Kapakrep, cpocuana baywa OBuX Hacaara HMA YHCTO MHOMeHCKO OGHDEXje. Tae- OHTOAOUIKO NpoyuaBale HMA Aa PHjetuM OBO MHTae, a RoTAe ce OBE Hacnare mopajy 10 Katzeru HasHBaTH OAMPOMHOUeHCKHM. TEPLULMJAPHA KOTJIHHA KOTOPBAPOUIKO-MACJIOBAPCKA. Macaonape cnagajy Hacaarama MpKor yrweHa KOTOpBapoulke TepyHjapHe xoraune. Ox MpuGuunha, sane cranaye apapne mymcKe xemeanmne Yeopa— TipuGunuh, yaawene cy 18 km, a HcTO ToaHKO H og Kotop-Bapom, Cujeurene cy Ha jyroucrouom py6y oBe KoTauHe Tox camom Bopjom naaiunom, Ha mjesoj odam Kpymesnue, raje je roa. 1918. ocHopax apixXasHM pyauMk, HasBaH mo ceaty ucror usexa, TepunjapHa KoTOpsapowka KOTAHHa MpoTewe ce on Macaonapa npema Korop-Bapoum og jyroucroKa mpema cjeseposanagy y ayxuny of oKpyrao 19 Ka, Wupany ox 3—5 xa. JexH Hajsehnm aujetom Ha zecuoj erpann Bp6a- Wwe 4 wesntor npuToKa Kpymesnue. Camo ce Ko cea Bewtha waaasn jexan Maly AHO H Ha aHjeBoj oGaan BpGate, a wamehy Byyaka n Jlayuresuha taxohe npeaast ta anjesy crpany Kpymesnue. MIpema Katzeru') oga KoTaMHa gaysHma ') Fr. Katzer: Die fossilen Kollen Bosniens und der Herzegowina, I. Bd. Wien 1918, crp. (5) 39 mospulmiy 02 60, a mo Grimmeru') 90 x’. Tlo Mojua onaxaibuma y reos0uiKoj kaprn Bocue u Xepueropune Ill. mecrana rpanmue one KoramHe cy Koa Jlayuie suha 4 pyauuxa Macaonapa ja4e wa jyr WomaKktyre, a HcTO TaKO Ha cjesep H3- mehy ceaa Tautexe rope—Xprahaxa—Casuha—Kuauha u Packpuirara Korauny omebyiy ca cjesepa no Katzeru’) rysputue # Kpemene crijene, Koje cy y Ream ca cepnentunuma Yasomua n Bopje naanune, a npunagaiy rpannun 13- Meby pee M eoueHa, 20K cy ce Ha jyry y TaapHoM paspuan KpeuibauH Kpeme H eouena. Y yraewonOcHum HacaaramMa OBe KOTJHHe HajBullle Cy 8acTyMbeHH PasAHYHTH alanopu, Koj npenase Ha jeany crpauy y Teram, a Ha apyry y caarkoBOaHe Kpeu- wake. JlalopH u aanopactH caaTKOBOAHH KpewbauH mpeBaahyiy y OBO] KOTAHHH, ; a KoHraomepatn ce nojaByjy y noxpehenoj mjepy. Caojesu ranuenux aanopa cacrasxenn cy Kon Korop-Bapoum u [lautcke roprse Om TAHKHX MXoNHUa cuBOT, CHTHO NjeckoBHTOr HAH .KYTOr KpewParor aanopa. CBaka MIO4a OBHX stanopa ca- APKH Tparone (ocHAHHX Haka, aN HH y OBMM KAO HH y Janopuma Koa Beuxha, Casuha n apyrnx mjecta one TepunjepHe Koranue, unjecy docua rako anjemo onpskan, Kao y Aanopuma Ha jyroucrouoM pyGy KoTauHe Hamehy Jlayuresuha 4 Byuaka Kon pyauuka Macaopapa, Ha aujesoj crpaan Kpyuesmye, wapounto ys 2KemeSHHUKY Mpyry WyMcKor HHAyeTpHicKor Noxyseha Bocna J. jl. Huje neky- ueHo, Aa Gu ce H Kox yutha Yaaomua y BpGawy, Besnha, JaGonana, Mawrexe rope, Casuha 1 )Kuauha wauito y BeauKoj Mjepu GusbHuXx OcTaTaka, KaO M KOs Macaosapa, ma cy aanopu m Ty jae oTkKpHBeHy, mTO ce Moxe sakmyunBaTH 1 } Ho Tparopuma GuoHNx (ocuaa, KojH ce y wuMa Hasage. Yrasen ope KoTaHHe eKH Y PaaBHOM HaMehy NAOYACTHX AANOpAa H CAATKOBOAKHX KpewbaKa. TlaouacTit sa TopH cy KoA Maczopapa mjecrumuuno nyHt OHDHHX, a caaHje 2KHBOTHIECKHX chO- cuaa. Ys xewesHuuKy npyry on pyaHHKa Macaosapa na ys JaHKozal noTOK 0 Werosor H3da34 HS OCHOBHOT ropja OTKPHBeHH cy OM Ha HeKUM MjecTHMa 2—3 mw neOzune. OnH cy aanopH Gaxjexo cme 10 miaano cuBe Goje, KpynHocaojun HAH TAHKOCAOjIH, MACH HAH KPXKH, MjecKOBHTH H MOA PyKOM OMOpH, ryCTH, HHjemaiy +Ce y BPAO TaHKe naoNe, rajeKan cy oMeT cBjeTAOCHBO xKYhKacTH, jako raMHeHaCTH H aako ce mpersapajy y Haopayy. Y Tamuocususm aanopuma Haase ce u ocTanu pra, aan pag unjenaa y myuTypacre naoue, uujecy ce Moran Hahn unjeaH Ocraun. O KHBOTHIBCKHX (pocHaa Haase ce, Kako je Katzer neh npuMjeTHo IKON ke pona Cypris, Pisidia, Planorba, Limnaea, Unio u ap., a 0X Gusaka Katzer cno- auibe Poacites, Phragmites, Glyptostrobus europaeus Heer, Taxodium distichum miocenum Heer, Sequoia Langsdorfii Brongn. sp., anuhe w maog joxe 1 Gpnjecta, Ficus, Rhamnus, Quercus, Paliurus, Sapotacites, 7¢ opoj ueo6paheroj ¢aopa mpu- mitcyje oamrouenckn Kapaxrep. Ons xanopH, y Kojuwa ce Hatase OnabHH hocnat, BehHHOM ce Haxo wujenajy y Tare naoue napateaHo ca caojem, na momo cy y TOM eMjepy m ocranH Os2HMx cocuaa cMjeurTeHH, Mory ce onpeaHHm unjenaHsent nehuiiom Zo6uTH NoTHyHH cocHaH, KOA KOjHX ce H MOjeAMHOCTA jacHo pasaGupy. Behuom ce Hasase orucun aucropa, pjehe cy SacTyMmeHH MAOL0BH H cjeMe, LOK ‘) H. Tpusep: Hasasumra yrsena no Bocun u Xepyerosunu. — Paacunk seu. uyseja y Capajesy, 1899. erp. 421. *) Fr. Katzert Die fossilen Koblen Bosniens und der Herzegowina, I. Bd. Wien 1918, erp, 268-278, 3 4( (6) unjeroBn 10 cad y omhe wnjecy Moran Hah. Opraucka je reap camo. Koa He- ocraraka upeocrata Kao TaHKa yrmena mpeBmaKa. oo | aco cam caGpao mpHaw4Ho BéanK 6poj docuaa — Ha cToTHHe — 43 KO- papomikO-sacAoBApeKe KOTAHHE, HHjecaM Mora cBe y OBOM paxy OGpaguru, \posHTO One, 3a 4Hje OAPEhABaIE HHjecaM uMaO AOBOHO NOAATAKA, Kao HOHE, jn unjecy nornyHo O¥yBaHH, H aKO ce TO HepBaTypH H 110 OGaMKy More ca wioro Bjepojaruocrn saknysnTH, KOjOj BpcTH Npunagajy, AoK-He AOGHjem OuyBa- je ornexe. Tpu onpehusay cam ycnopehubao oTucKe ca pewleHTHHM GusbKaMa, KOje cy ajaue na pacnoaoxemy y xepOapnjy M GoraHnaKom BpTy semacKor myseja y Capajesy. Y apyrom pesy cam yenopehusao ope cpocuae ca Gorarom anrepaty- pom vepuujapunx Gusaxa, Koamkoroa oBa antepatypa Mowe GuTH sactapjena Hilak ce He MoxKe OHTH Ges He, jep Y MHOrHM cayuajeBHMa He HOMaxKe HH ycrope- huBarve ca pelenTHUM GiubKaMa, HapOuHTO KOR OHHX ANCTOBa, KOjH NAHE MpedasHe oGauKe. Cue pasansite meby coGom cane OGamKe yaHMao cam Kao cKynHY BpCTy. Mnore octarke Poacites, Phragmites M apyrHx tpaza Hujecam caga y omhe y3H- nao y o63up. 3a uayerpanuiy cayaxum ce y raasHom dororpadujama, koje cy mo npumauH pahete ¥ npupoaHoj Beamuun. CaM OTHcuH, Koje HIDKE ONHCyjeM Hasase ce Ha uynatby y semancxom mysejy y Capajesy. GYMNOSPERMAE. am.: Taxodiaceae. Hajcrapnie Taxodiaceae nahene cy y nepmy. Y maahum nepnogama nojan- .yie Ce H neha pasHoaMKoeT HUXOBUX OGaHKa, Y HanaanurTuMa GocancKo-xepue- ronaukHn TepunjepHHX GHebaKa go cana cy HaheH poxoBH Taxodium, Sequoia u Glyptostrobus Pog: Taxodium. Poa Taxodium, xoju je ua uujeaoj cjesepuoj moayxyran Bpao jako panu pen Of oauroueHa AO MmoyeHA, HaraeRa Aa je MO AOCALAMNbeM HaWeM sHaIDy, pocnaue ipaope Bocue # Xepuerosune 640 cxa60 sactymmen, jep Engelhardt oun- cyie Taxodium distichum miocenum Heer camo y wacaarama Kpexe kon Tysae. Taxodium distichum miocenum Heer. TaG, IV. ca. 2.4 6, Hamehy smornx orucaka, Koje cam jenmHo morao capcrar y pon Glypto- strobus u Sequoia, wamaa cy ce Apa Beha 1 jenan MatbH OTHCAK, KOjH y cBeMy worejehajy a rpanuuuy Taxodium distichum Rich. OH orucuy, of KOjHX 06a- Wa Beha npukasyjem wa 7a6, IV, ca. 2. m 6. ynagaiy y OH cBojom merxHOUthy, Te ce THME caMit OX cee OApehyjy Kao Taxodium. JImwhe Hea f 12.ua u jeaga 1 wat WHpoKo, 3ammHeHO, Mpano Han HELITO caBnjeno, Ha HY cy XKeHO, Ca KPATKUM APUIKOM, UITO jou! BHI NOTSPhyje Mpunaguocr nora OTHCKA poay Taxodium, To cpeaun aucta ana ce jacHo pedpo. Jequno anwhe opux rpawynma Morao 6n ce yertopeanTH jour ca TakcouAMHM ithe Guexe Glyptostrobus heterophyllus, kao wTo ce TakBO HaaasH Ha anyer HUM rpanuuuama Maaber zpaeha, aan ono ce aMmhe cnyuita HH3 rpaHYHuy, LOK Koa onor Haller TO Hje cay4aj AvanorHa AaHaunea epeta Taxodium distichum Rich. pacre!) aanac Ha araan- ckoj oGaan Cjeambennx JIpxkana Amepuxe, og cjesepue rpannye Mexcuxa 10 37° cjenepue umpiue. Hberopn ocranm y Tepusjapy cejegoue, xa je on Guo uy Ha- um™ KpajebHMa Bpx0 paumpeno apso. JlaHac ce jenuno roju y GorannuKom Bpry semasckor myaeja y Capajesy m Mopa ce mpeKo sume yHocHTH y crakzeny Gauity, 2a He Gu yrunyso. Pog: Sequoia. Engelhardt je y tepuujapxoj daopu Haux xpajesa onucao Sequoia Langs- dorfii Brongn. sp. u3 tepunjapunx nacaara Kaxwa, Byrojna u Lasuna n Sequoia Sternbergii Gopp. sp. us Bpecraue m 3yprmha, a Stur 13 Senmue. Hawac ovaj pos, Koju ce nojasmyje jou y pean, sacrynajy Buje wpcre Sequoia gigantea Torr. u Sequoia sempervirens Endl, ox Koj#x mpsa pacte na Mago mjecta y Kanubopimju, 40x je apyra pauimpenta y csom ropiy Cies. Ame- puke cre 20 y jyxny Kaandopanjy. Mehy hocuanum spcrama camuu S. Langs- dorfii taxo jako ua S. sempervirens, na ux cmatpajy waeHTHOHHM. S. Sternbergii oaropapa peuentioj S. gigantea. To wamem xocaaumem sHamy pacae cy o6je ose npcre 1 3a Bpijeme Tepumjapa y Hamlnm Kpajessa. Sequoia Langsdorfii (Brongn.) Heer. Ta6. IV. ca. 3. w 5. TaG. V. ca. 3. Ta6. VII, ca. 10. Tad. VIII. ca. 2. Sequola Langsdorfii je no amma Haxasuma Gua epao jako sactympena y MacaonapcKuM Hacaarama, pauywajyhn no mHorobpojanm orucuuma, Koju cy Habe- HH sajeaHo ca orucnmma Glyptostrobus europaeus. Tparopn ope Guasxe Haase ce ToTOBO Ha cpaKO{ nAONH. OcHM rpaNunna ca aMiMheM, 0 KOjHX cy HeKe BPO AH- jeno ouysane, Hamma ce H jeaHa rpawunua ca umMmapyana. Ppanunne ce mory ako pasankonarH om camuHHx rpanwuua Taxodium-a, jep KO cBHX OBHX rpaH- uuua, Koje cy coperane y Sequoia Langsdorfii ammhe je una rpany cmaknyto (aexypensio) 4 on mjecta Ha KOM je mpHuspmhexo may jacHo ucrakHyte HaMe npena siucty pyre ctpaie nonpujeko mpexo rpanuye, Tako na rpawunua Hsrae- fa ucnpytaia ca npyrama, Koje ce capujaiy y ayky ¢ jeane cpane rpanunne na apyry. To Herr-y je ogo raasua pasauka usmely Taxodium distichum miocenum Wt Sequoia Langsdorfii, uo je 4 Reichenbach’) norapauo mpoysanajvhu pewenran *) Kubart: Uber zwei angebliche in norddeutscher Freilandkultur gedeihende >Glyptostro- bus Baumec. Mitt. der deutschen dendrolog. Ges. 1928. erp. 20, +) Reichenbach: Coniferen und Fagaceen des schlesischen Tertiars, Jatrb. der preud. gcolog. Landesanstalt Bd. XXXVI, H. 1-2. 42 (8 warepiian Sequoia sempervirens. Kox Taxodium distichum Rich. auuthe ce He nyuira HH rpany Hout om Mjecta HHCepusie TeKY wexHe uBHIe OKOMHTO ZOE. cist Tora one rpaNuaue cy AeGme Hero iNTO ce NojaBLyiy y Taxodium distichum ich. 11 sichy iia ce He MOK HahH HM jeaHa ca aMuheM, KOje ce He cnymTa HHS rpany Beanunnia uermiea opnx ocraraka je pasamunra, Ha any Wa Bpxy rpau- sue One cy Kpake, a y cpeaMiM Hajayxe. H wa pasuum rpanumyama pasauKyjy ce ueriibe AyaouHOM 1 mMpuNoM, Hajjave passnjene vermbe nocexy y ayuHy nemo pHMe of 20MM, a y WHpHHY 20 2,5 aa. (TaG. VIL. ca. 10.). Jmmhe je an- neaio, ca vie Mae MapaseauMm pyGoBHMa, HeKO je y cpenwnM aM eNom cpeaune Hajumpe H cpnacto, Te OL rpaHYHye OAMAKHYTO, ApyrO omer Bue ye- Apasio w Buue npHterzo ys rpanimy (126. V. cx. 3.). Ha any je amuhe cyxeHo, Na BPXY ca Maibe cag jae SauMBeHO, MOHeKag TOTOBO y cacBHM OWITap UNAK usnyseHo, Ha 100] eTpaHH YeTHHbA jaKO Ce HCTHME cpemiDH HepB, HapOwHTO Ha juy aera, 1 mocreneHo ce Mpema Bpxy cy:kyje. Ha ropwoj crpaHH BuAK ce Taj lepB Kao y3aK Oayuh Mo cpeaHHH aHcTa. Ys spa mHOro OTHCaKA rpaHYHUa OBE GumKE Maula ce camo jeaHa rpan- nnua (rad, VILL, ca, 2.), mp Bpxy oGpacaa ca jaye npuserauM auuhem, Ha Bpxy ca ava OKpyraa Tjeaemua BEANE weUMHHKA, [To CBO] MPHAKKH OBAje HMAMO per coGom sunje y KaMeHY NOMpHjeKo pacunjenseHe mmMuApHYe Ha KPaTKUM sYCNa- crust amwhest noxpHBenim zpumuma, Yenopehyiyhn ose wnmapHue ca mmura- puuama Sequoia sempervirens, wauto ce muro cauunocTH jep ce pacnosHajy MYCKE, @ OCHM TOra H BeAHYHHA HHHXOBA Y Mpecjeky, Koja usHocH OKO 10 sar, kao M cama rpaH4nua osronapajy peueHtHoj Sequoia sempervirens. Sequoia Langsdorfii Guaa je y tepunjapy paumpena ox omHrouena 20 nHO- uenta, Sequoia sempervirens Endl., Koja je c t»oM avasorna pacre anac y Kaau- thopnujn, raje aocerne no Beissneru y sucuny 60—90m uy oncery 6—9m. Ovo apno je jeaHo on raasHHx, on KojHx je Hacrao NaI MpKH yren. Glyptostrobus europaeus (Brongn.) Heer. Ta6. IV. ex. 1, 8 m9 Ta6. V, 2, 1, 7. Ta6. VI cn, 5, Ta, VIL ea, 5. Tad, VII cx. 7, Tad. IX. ca. 6. Ova ce Guska Meby comm ocraumma HaaasH y Macaonapama y Hajpeho{ MHOAHHH, TaKO Aa rOTORO Hema jexHor KaMeHa, Ha Kojem He Gu Guao HeaHHHX vparona. Ha onor oGHmba wesHHUX OCTATAKAa MOXe ce C MpaBOM 3akSY4HTH, 2a je y Macaonapama Glyptostrobus europaeus 3a Bpujeme repunjapa Guo Bpao pa- ulKpeHo ApBO, 4 jeAHO OA Hajuemhux H HajoGHHNjux ApReTa Kao Hy CBHM 40- cajlailiibiM HaasHuUITHMa GocaHCKO-xepyeroBaykHX TepujapHHX OHbaKa, jep ra je # Engelhardt namao y Kpexu, Kaxtsy, Bpesu, Seumuy, Bucoxom, Mogacruipy, Bpecrim, Byrojay, Mocrapy, 3ypuuhuma, Jeaosuy, Byatsy u Bujesom Bpay. Glyptostrobus europaeus urpao je raapuy yaory mpm moctajasy Hamer upkor yrwena, Cou orncun cy uahewn y wenocpenHoj Gausun pyanuka Macaosapa ys ca- My XCbesHHUKY Mpyry MaMehy pyaNHKa H JaHKoBau MoToKa. OTHCUM cy BehuHOM Henpabiiato pasrpanate rpanYMue pase AeGmune H BeauYHHe. Ha HeKHM OTHC- uiora je ovyBan unTaB caer rpaHunua, 2a HX je HeMoryhe npeOpojuta. ar 9) 43 Cauysane cy rpanunue, Ha KojHM ce jacHo 1uuhe, KaKO ra no cauMHocTH ca aMmhem Cupressusa HasuBa Henry"), Kojm ocHM onor pasankyje jou! H KpHnTomeponaHo, casHuyTo auuthe, mo aumhy Cryptomeria elegans, TakéouANo no caMYHOCTH ca aMWheM aWyeaHHxX pata Taxodium di stichum, Jbycnacro je anmhe ayry:bacro, cnpujeaa najmmpe Ha BpXy KpaTko 3a- IMBeHO, CHHPaaHO MOpeAaHO H ys rpattunuy rycto Mpwaerao, Ha TAG. VIL. ca. 5. BHA ce ORO wyCHacTO aMuhe Ha rpaHYMNama, KOje HOce Ha BPxy yjeAHO Ma okpyraa saqeGmatba oMoTata Takohe wycnactuM amuhem. Osaka Mata 3aze6- waiba une Ha peentiom Glyptostrobus heterophyllus npaumnakn usjeroou, To: WTO cy Ha OBUM rpawnuaMa H ‘YCNACTH AMCTOBH HeUITO MalbH, Hero Ha ZpyrHM, To Ce y OBOM OTHCKY ca4yBaaa cheptuana rpawunya, Koja oAroapa peueHTHoM Glyptostrobus heterophyllus, Kon Kojer cy no Beissner-y MyLIKH uBaTOBH 3,75 20 4mm ayru, a 2—2,5 MM MMpOKH, MpHGAWAHO HcTe BeTHMHHe KAO M KOA HAM orucaxa. Ocum oBHx cbeprimHHx rpanunna Hahewe cy u BeretaTHBHe ca auuhest, Koje Bume norcjeha Ha Kpuntomepouno auwhe peuentHe Bpcre Glyptostrobus heterophyllus. Oxo je amuhe amnearno npoayxeno, sauuvexo, ua 6asH HHje cyxeno, cnymTexo je HHS rpanuMmy 1 OKpeHyTO Hanpujem MOA uMATHM KyTOM ca rpanuntom Ha HemITO BpAO Mazo om rpasume (Ta6. IV. ca. 9.). Kao miro cy ecto sactynmenn ocralM rpanumua, HcTO ce Tako Haaase H ummurapuue, caMo WTO Oe HHjecy NoTnyHO anjeno onpxane. Mnax 4 nopex oBora oGaK u rpaha wycaka ce Moxe pacnosnaru. Ha jeaHoj moun Hawa ce rpaH- mua ca cela iMmapuua (126. V. ca. 7.). Hemme ce nasaze no aBuje HAH noje- aAunawxo. UInmapiye cy o6pxyro jajacre, #, y Koanko mujecy sripeyene, 14 20 16 aa ayre. Jbycke ce Ha wuMa MOKpHBajy y OGaNKy upHjena Ha KpoBy 1 npeMma Gas ce Kaunacto cyxyiy. peste um je pyO saoKpyxen u Ha Hemy ce pacno- snajy symun. Popa avo mm je yaay% jacro Gpaszacr. Autaaorna peuentHa spera Glyptostrobus heterophylius Endl, Koju no Ky- Gapty aocerHe Maxcumasay BucHHy 30m, pacte usmehy 22. u 26°. cjesepne mpune y jyronerownum Kpajesima Kune Kon Kantona y eqn sanaqne pujexe (Si- Kianga), wameby Fatschan-a u Kiu-lung-a y uusuun Fu-tschu wa pajeun Mun, raje Tewmepatypa java uuKax He cnaga ucnon +6C°. Kunesu ra caze usmehy HupHHYaHHX Towa, jep Bjepyiy a AoHOCH cpehy HW Goraty xeTBy. HberoBo yc~ NpasHo craGao KUTH sHMseTeHO aMuthe. Tlo Gothan-y u Krausel-y") Sequoia sempervirens Endl., Taxodium distichum Rich. # Glyptostrobus heterophyilus Endl. 2aan cy rasan marepujaa sa nocranaK Mpkor yrwena. Touro je Taxodium distichum Rich. tunwuo apso mousapa, a Sequoia sempervirens Endl, w ako Tpax muoro Baare, Huje MouBapHa GuoKa, a cra6aa o6ujy ce Hasase jeaHo ys apyro y yrmeny, nporusnaa ce oa nojasa Ty- Mauewy, a je MPkH yrubeH Hacrao y Macaosapama, Kao miro cy oNe Ha aTaaH- ckoj oGann Cjesepue Amepuxe. a *) Conf. B. Kubart: Ober zwei angebliche in norddeutscher Freilandkultur gedeihende >Glyptostrobus Baumee. Mitt. der deutschen dendrolog. Ges. 1928. erp, 20. *) Krausel C. Die Holzer der schlesischen Braunkohle, Jahrb, der preu®, geol. Landes- anstalt Bd. XXXVI. Teil I. H. 1/2. a 44 [10] Ky6apr je ynosopuo Ha Taxodium mexicanum, re gauac Gothan, Steinbéck 4 Kubart cwanpajy wera Kao Taxodium namer mpkor yraena, jep MOH Kao H uoia sempervirens Endl. auje Mouapwa GuKa, Pog: Pinus. Pox Pinus je y repunjepy nosar y morum ocraunma y Bocun 1 Xepuero- SHH WTO MO Matbe JO6PO o4yBaNHM mHMApHUAMa, KAO HO cjemeHKaMa, Koje ce nojeamMaino nojaBmyiy, nO HsAaHUMMa YeTHHba H NO NOjeRUHHM veTHHaMa. Engelhardt 1s omnx nasasumra onucyje Pinus hepios Ung. sp. 13 Xan PHojunue, HIpauna u Wuxyasa y ty3aaucKom; na Jame, Jatbuha, Togactuma 1 Bpese y se- HuukoM H u3 Ymaya y Kamewrpayckom Tepujepy; Pinus hageni Heer? » Pinus spiciformis Ung. sp. us Bpectaue, Pinus megaloptera Ett. ca npecegaa Jenopau, Pinus ornata Stbg. sp. m3 Mocrapa u Pinus holothana us Bujeaor Bpaa. Pinus (ati) hatepensis Mill. (Pinus hepios Ung.) Tad. IX, ca. 1. a 4 Ocraun Gopa nanase ce pjehe y MactosapeKHM Janopma, anH Nak ce Ha HekuM MjecTHMa Haaase OTHCHH, KojM jacHo moKasyjy, 2a cy m y oBom npeajeay ca cram Gekaxa y TO BpHjeme paca GoposH ca usAaHNMa On ABitje M TPH neribe. Ox Gopa ca qRuje verHHbe Halita cy ce 0 caza camo TpH oTHcKa. Y orHcKa na Ta. IX. ca, 1. oapikana je HOKHHNa, H3 KOje H3sase ABHje YeTHHe. BpxoBH veriiba nnjecy ca¥ysanH, ma ce He MOxKe YCTAHOBHTH HbHXOBa MpaBa AYsbuNa. Ueriise ca noxHUNOM ayre cy 5,5 uM H 6,5.4M, a cama HOKHMUA OKO 6 MM.” Kou apyror orucka casysan je ropibH AHO aqaHKa, Ges HomHUUe, Opaje cy werimbe 9 ar ayre Ha rao. IX. ca. 4. Haaaan ce Tpeha oTHcaK, Ko Kojera Huje Haber HH BPX uerHiba HU HOxHHUa, One cy yjeaHO H Hajayse. Oaprann ano jeane uermine je 8.5um, a apyre 9,5 us xyrauaK. Hg onora ce Mone sakBY4HTH, Ja je AyKHHA YeTHEDA OBOr Gopa Cuma HajMa- we Hamehy 7—10,5 ua. Cue Hahene aerate cy Bpato yoke, jeava 1 mar uimpoxe. Ha inima ce BHAN BarbcKa crpana, Koja je cHaGAjeseHa ca Bue jeqHAKHX yaayaKHHX vxontmiga, Ha HekiM ce omer jacho pacnosuaje, Ha cy Ouae yaayx naxbeOmene. Canine serine waa peueHti Gop Pinus halepensis Mill., Koju pacte y npe- ajequsa cpeaosemior Mopa, KOA Kojer cam Hamla0 YeTHHe ayre 7—11 ua. Banay ie opom chocnanom Gopy u P. brutia, Koju pacre no 6pauma JyxHe Espone, camo Cy Kou Mera YeTHHbe MHOFO ayKe, 12—20 4m, Te pea oBOM Hal KeHO. Py je 0Gpo onynan, Ha wemy ce Bugze Kpynunju nan cuTanja aynuH, y KojuMa peOpa saupmyiy. 3ymun cy OxpenyTH HanpHjen HAM Ha eTpany. ajeraje ce no- smyie no jexan mehysy6an (ra6. V. ca., 6.). Cpesttse peOpo, Kao H cexyHaapHa, rcuo ce nerHuy. Cpemwe ce HaHaA cpeanHe cymyje m rajekax je mpema Bpxy asoniro (va6. IX. ea. 8). Bpoj cekyamapanx peGapa je pasanunr, a nco TaKo urXO8 pasmax, Behuwom ce Hama0 aumhe ca 13—16 peOapa, Cexyraapya cy peGpa napaseana, mpapa, camo 3—4 oma napa qupeprupaiy u capujajy ce npema pyOy. [pi camom ce Kpajy 1 oBa peGpa swxy y caaGoj KpHByaH npema symuy. Ie camo ropthti Hero H HajqOrbH Map cekyHAapH4x peGapa saBpulyje y symuy. lero ce HasasH opaKo rpakew py6 Koa Fagus ferruginea Ait. Cexyanapua pe6pa saase 10% yruom og 35-55’. Kon HeKHX OcTaTaKa BHAH ce jacHo, na TepHH- japua peOapua ryero Haqase M3 ceKYHAApHHX Og MpaBHM yraoM Hy cpeaHHH aueby cekyHapaux ce pasrpamyiy wnuehH rycty Mpexy. H ako cum oom ocranu mokasyjy HSBjecHy pasHoaHKOCT, HNaK cy MoraH Gui jeximo onaje caperann, jep ca Kojom apyrom Bpcrom He Mory ce yenopeauTH. Ca qocuaom Castanea atavia u Castanea Ungeri we more ce najennauutu, jep ‘ipbt nap pe6apa jacno saspmyje y synuy, # ako Engelhardt opakso cauno au- he us Sense yapurrapa y ope Bpere, a HcTO Tako Hy Pox Carpinus AM Ulmus, iep (hocwaHo auuhe OBux pogxosa uMa ApyKunje rpahen py6. Fagus attenuata Gopp. ua no Reichenbach-y Hajmate 11—12, no Ludwig-y 12—16; gox F. pri- sfina Sap. waa 15—18 cexyaaapiux peGapa. Camuxo auuihe je « Menzel omucao ao F. ferruginea Ait. miocenica Nath, ca 8—12—16 peGapa, F. jerruginea Ait. pacte no Schneider-y') y CjesepHoj Amepuun nsmehy 30—46” cjesepue umpune 4 uma (9-) 11—14 (-17) cexyngapnux peOapa. Pog: Castanea. ¥ Bocus w Xepueronimn waurao je Engelhardt Castanea atavia Ung., C. Un- cri eer nC. Kubinyi Kov. rorono y cBHM Haxa3HIITHMa, H3 KOjUx je HMaO Ha pacrosxarany oGuanaju matepujaa, Ettingshausen cae ope spcre cmarpa o6anunMa peuenrne C. vesca, ¥3 O80 cxBaraine mpuerao je Menzel, Reichenbach, Kréusel ap. Castanea atavia Ung. Tad. IX. ca. 5. sianopuma Macaosapa aherio je amubke, Koje mo cBojoj rpaha roroRo ‘ovnyNo OArowapa amuthy peueHTHOr KecTeHa. Hahex je Gome ouypan camo jenan uicr, lo unjem ce oGauKy, py6y HW HepBatypH Aage saky4HTH, 4a MpHnaga OBO] pers. ) C.K, Schneider: Laubholzkunde Bd. {. Jena 1906, erp. 154. mee lucr je ayrymacro aanueracr, ua cpeaunu najumpn, mpema a nocreneno cyxyje, Ha py6y je HasyOnen ca oTpHM ReaBKUM syniuMa, K cy uejeaHaKo pasMakRYTH Yulbed HejeaNakor pasMaka cekyHAapHuX peGapa, WTO je u no Reichenbach-y jeana on Tipmapim nepp je Bpao jak 1 npema Bpxy aarano cyxen, 18 oxpxaHHX ceKyH- Aapwnx peGapa wsaase nog yraom og 35—55', np Bpxy mor omTpujust, wero pu yuy. Oun cy MehycoOHo napaseaHH, AOrbH Hero MaxO ANBeprupajy; cBH H3- paave 3yOau y wHbak. Tepunjapin Hepsn ce Buxe caMO Ha HeKHM Mjecruma np py6y, raje Ha6njajy nox npasum yraoM HampoKo H Maso ce caBujaiy. Castanea atavia Ung. Guia je 4 Ko Hac 3a Bpujeme Tepunjapa spo pa- umpevo apso. Hahena je y pasnum oGamuuma us tepunjapunx Hacaara Jloxmiee, Kpexe, Ywaua, Kata, 3eunue n Bewmpuue. 1aBHHX KapakTepHeTHKa KecTeHOBOr JUCTa am.: Ulmaceae. Ox one hamuanje onucane cy 20 ca Ulmus braunii Heer, U. bronii Ung. i U, plurinervia Ung. Cpe one tpu ppcre je Engelhardt cnojuo y cbocuanoj dbao- pu Sennue y jeauy Kao U. longifolia Ung., a y Kacuujum paxopuma omer ux Ha- noce onucyje Kao camocraaue apcre. Koa Mayronaua « Kaxiba wahena je Planera Ungeri Kov. sp. Ocraraxa ua pona Ulmus uaheno je uy Macaopapama, aan ni jenan nije nomnyn. Jeauno je naxibe ppujenan jeaau jeaunn aucr, Koj je y TepuujapHoj auTeparypH onucan Kao Planera (Zelcova) Ungeri Kovats. Taj je anct nahen ca num, xoje je jom 1917. cxynuo Kayep. Kacnnje caGupare nuje jou za10 HM jeauor Makap HenlornyHor oTHcKa ope GubKe. Zelcova Ungeri Kovats. a6. VI. ex. 7. Jiwer je jajactor oGamKa, Ha AKY HajuMpH, mpema Bpxy salllHeH, OKO 4ym gyr, Ha guy HejemtaKHx crpaua, HemITO cpyomHK, ca KpaTkHm 3M ayrHM Apukom H jenHOcraBHO KpymHO HasyGmexHM pyCoM. TpumapHo pe6po opora ancra je mpaso, mpysuio jako. CexyuaapHnx pe- Capa buam ce ca cpake crpave no 8. OHH cy caaGujH 04 cpeaiber, usGujaiy us wera Ha jeqHoj crpadu nog oupujuM yraoBuma, Hero Ha xpyroj. Hemro cy y ayky capHjenu, mpu Bpxy ce paypajy, jequa jaya rpana uge y syGau, a caabuja Xo aaToHa WaMehy ayGana, To je raasHa KapaxrepucraKa 3a Ulmaceae. Tepui- jap Hepsx cy Kox OBOr aNcTa HSGPHCAHH H He BHAE ce. Opaj auct ce jako cxake ca animhem penenrHe Zelcova crenata Spach., Koiy MHOrH cMaTpajy HAeHTHYHOM ca chocHaHOM OHsKOM H KOja AaHac pacre y Kap- kay, cjesepoj Tepsuja na jyrosamaguoj o6aam Kacnujcxor mopa. Opa ¢bo- cuaa Gumka nahetia je y tepunjapy on omrouena xo nanouena. @am.: Lauraceae. Om aoBopuKa cy y Goc-xepu. Tepunjapy no Euresxapary sactynmenn ¢bo- cuaun poxosu Laurus, Persea, Benzoin, Oreodaphue. Sassafras, Cinnamomum 1 0 (16) ene, Hajpaumpenuju je pox Cinnamomum, y Kojem je Engelhardt waj- hiauao C, Scheuchzeri Heer, C. polymorphum Al. Br. 4 C. Janceolatum, a C. subrotundum Al. Br. €. Rossmiissleri Heer C. retusum Heer. Cinnamomum polymorphum Al. Br. Ta6. VIL 4. 3. TaG. VIIL ca, & Ta6, IX. ea, 2 Beh je Engelhardt cmarpao, 2a Heke 04 OBHX Bpcra, Koje je on onucao y Goc.-Nepu, repunjapy cnasaiy sajeaHo, jep one spere wine npeaas jeaua apyroj, a je Bpxo TeMKO noByhn rpannuy HaMeby tux. Staub, Friedrich, a kacuje Men- vel, Pax u Kriusel cy ynosopyam, 4a ce KoA Bpcra Cinnamomum y muoro cay4a- jena paxn o oGanmuma anuha, Kriusel) raxohe yOpaja 1 oxakone oGanke aHuha, Koj cy onncnsann Kao cbocnana C. Scheuchzeri y xpyr C. polymorphum Al. Br. Crapujn cy oner ayropu yenopehupaan C. lanceolatum u C. polymorphum ca neTom peuentiom ppetom C. zeylanicum Nees. Koja pacte y Hetouoj Mnanjn. On opux ocraraxa, KojM cy y oBaj Kpyr yOpojenu, jean je aucr (a6. IX. cx, 2), Kojemy je HeaHaTHO OKpied BPX i jenan MaaH 3HO pyGa, HsHAN cpenHHe uajulupH, npema BpXxy HaByseH Y UNvbaK, a npema AHy jako cyxkeH y ApyKak, KOjM nite ouynax. Hs cpeatwer, mato casujettor pe6pa, nsaase usHay AKA Noa BpAo OUITpHM yraoM AOCTA OsMAKHYTA On PyGa HC HHHM TOTORO MapaseMHO ABA CeKyH- AapHa peGpa, Koja ce MpH Bpxy jave npumnuy py6y. Ty ce jeaHO Bexe AUpeKTHO, a apyro ¢ jeaHum orpankom ropiber mapa cexyuaapaux peGapa, Koja H3 npH- Maptior pe6pa n3ase nox Behu yraom Hero Gasuaapua, Msnaq wux usaase y jatekum pasmanuama Kpaha, Takohe Batosura m pasrpanara pe6pa, Koja ce Mehy coGom y ayky cnajaiy. Tepnujapua peOpa usmehy npumapHor m cexyHaapHux peOapa, Haase achuHOM MO MpaBuM yraom, jenHOcTaBHa cy aK pasrpanata, H unite ryery mpexy. H v3 Gasnaapnux peGapa, nameby ux 4 pyGa usaase y ayKy HOA oMTpuM yraom TepunjapHa peGpa, Koja ce mehycoGHo cnajajy. Jipyru ce aner (ra6. VIL. ca, 3.) 10 o6anKy mpuOawxyje BHure chocnaHoj upert C. Janceolatum. JIuer je Henotnyn, jeaua my je enpaua oKpisena, aan ocra- je onmmno o4ysan, aa ce pacnosHajy Hajexnnja peGapua. Wupox je 3snt, a Gausy 10 ur ayr, ca BHMe on Iw AeGerHM APUIKOM, OA Kojera je ouy- wan jeaan KoMan o4 7mm. JIncr je jaye aanueract, y cpeaMHM HajwMpH, npema Aly KamMacTo cy;keH M mpeMa Bpxy sauMsex. Mpusapan Hepp je casnjen, jaxo ucrakuy?, Kao 4 Ga3HaapHH HepBH, KOjM ce roroBO Ao Bpxa npogyxyjy, cnaja- iyhu ce ca ropibiw cexyHaapHum HepsuMa. HsMeby cpemiber m GasHilapHUx He- pava, us6ujajy Tepanjapun Hepp Ha jeanoj crpain nox npabHM, a Ha Apyroj HOA HeMITO LbAaTHM yraoM, Y AYKY HAH KOeHMMACTO MpeMa GasHAapHHM Hep- buMa caBhjeHH, BatoBnTH, pasrpanaTH HM MebycoGHO pauBactuMm orpaHnuma cno- jeu, Hepsian wine Mpexxy cacraBseHy on cHTHHX OKpyrbacTHX Nowa. Koa rpeher orucka je cavysawa q0%a crpana aucta, Koju je oxo 6 uM Ay- Fauak, 2 20M WMPOK, ca Mate cyKeHMM AHOM M BPXOM. HepBarypa je H KOR He- Pa AOGpO ompAaHa H cHaxKe ce Ca HepBatypoM HapounTo MpBor aera (Ta6. VIL. cA, 3.). OGank iW Hepwarypa oBor aMutha caaxKe ce ca peuentHom C. Camphora, ') Krdusel: Nachtrige zu Tertiirflora Schlesiens, Jahrb, der preuB. geolog. Landesanstalt. Ba. XL {17} ¢ Kojom m Menzel u Kriusel yenopehyiy C. polymorphum. Ko, Nees. ce Hepeatypa oanaja on opor antuha, jep Ko wera y BehnAN cay4ajena cekyHapH HepaH Hijecy TaKO jako ucTakuyTH, a GasuaapuH TeKy jacHo 20 pyda. Osa Gnaka Gnaza je pawmpera y tepunjapy 3a Bpujeme oaurouena H MnO: uewa, Cin, Camphora Nees, pacte aanac y Herounoj Haauju, Kuwn, Janay i opmosu. ban.: Nymphaeaceae. On one chanuauje Hahenn cy y seunuxom tepynjapy Nymphaea Charpentieri Heer u Anoectomeria Brongniarti Sap., xojy Engelhardt onucyje 4 us wacaara Bujeaor Bpaa xox Buwerpaza. Anoectomeria Brongaiarti Sap. a6. VIL. ex. 4 Vs macaosapckor tepynjapa nahen je jenan jequnu, npHanino 706po o4y- Bao OTHCaK, HO KOjemy ce MOXKE YeranonHTH, 2a je ona GuKA pacta Ha THM Mje- cruma, Osypan je jeran amo jequor jacryauha pusoma, ua Kojem ce Bune 2Ome Behe, a rope mate Opasrorune Kopjenuuha. Canunn octaun cy y TepuujapHoj an reparypit OnucaHH HOA THM uMeHOM. Ilo cBOj NpuaHUH OBaj OCTaTaK noTjede Ox crapujer pusoma, jep wma Bute Gpasroruia wero miro ce Haase KOA ApyrHx (ocuannx octaraka one apcre, a nouiro je u Engelhardt wauao ony OuaKy y Goc.-xepu. Tepunjapy, Ges cymibe H OBaj KoMaA TpeGa onamo npHGpojuTH. Anoectomeria brongniarti Sap. nahena je y eoueny # ommroueny. am.: Aceraceae. ako cy jasopu uahen y maxo ocraraka, unax uaraega xa je sacryneno y Goc-xepy. Tepunjapy sume spcra. Hajpaunpennjn je Acer trilobatum Stbg., Kojn je Haken y Kaxwy, 3ennun, Bemmprum Byzrsy; A. integrilobum Web. onucan je u3 Batbaryxe Bujeaor Bpaa; A. angustilobum us Bewmpuue u Visnop Bogue; A. palaeocompestre Ett. je kao m cue nanpujex no6pojane onucao En- gelhardt us Kpeke, a Krasser je oapenuo A, Riminianum Heer u A. crenatifolium Ett. 13 Seumue. Mo Pax-y A. trilobatum, angustilobum ™ Riminianum oarorapaiy PeuentHom A. rubrum L; A. palaeocampestre x intergrilobum peueutiom A. cam- pestre L., a A. crenatifolium peuentiom A. pseudoplatanus L. Y macaopapckKoM ‘repunjapy, Haheno je anuhe, Koje oarovapa peuentHom A. rubrum u A. campe- stre, a mpema jeauom uenornyHom oruexy usraiea a je Guo sactymbex H A. pseu doplatanus L. Cexu. Palaeorubra Pax. Acer trilobatum (Sternbg.) Al. Br. TaG. VI. cx, 3, 4 6. TaG, VII cx. 5. 0 6. 4 Orucun opor jasopa npummuy ce rpahom jako aanaunboj spc A. rams) L,, Koj pacre y Cjeneproj Amepuns. H3 macnovapexnx nacaara Hauiao ce jenan | \ her {18} jornya aucr. Ocus oBor HMajy M Aga HenoTnyHa aNcra, aaH uNak TaKBa, Aa ce ‘owe HO tua ZOKAsaTH MpHMagHocT OBOM KPyry, jep ce H M3 HbHX pasaGupe SANK, a MepBatypa H AjedoMMsHO H py cy KOGpO ca4ypaHH. Jena act (ra6, VII. ca. 5.), Koj Mma Of Ha AO Bpxa 7,5 a uameby Bpxona exaiba 10 Wat, onMMKyje ce jeaHaKOMIby cpemier pextsa H OHHX ca cTpaHe, caMO jr je CpearbH Pexah Ha ANY WHpH. CBa TPH OBA pextba cy jaKO Y WHMaAK a- uyuena, Ha Kpatkoj Gas Haaase ce gba Mana caaGo paspujena Lowa pextda. lowe pexibese cHadajenajy cexysmapna peOpa, koja uaaaae 13 npaMapHor xecuor 1 anjenor peGpa, Tako aa je amer jacno TpopeGpacr. Py6 je napxjerko ourpo hasyOuen, Y symunsta sanpmapajy cexyHaapua peOpa. Tepuujapua cy pe6pa cna6o onpycana V1 xpyru ance (va6, VIL ea. 6.) je tpope6pacr. Ha nemo cyxkene Gaze Hanae hig jeune rauke Tp peOpa, Koja Hay maao caBHjeHo y TPH pexta. Cpemtu pe- ikaih je Ha AMY WWMPOK H, KAKO ce MOIXe MO Mpoxymerby sakLyIHTH, MHOrO AY KH v1 ABA ca cHpane, Koji cy OHAM BPHO KPATKH, KAO UNTO je cay4aj KOR OGAHKa cer tribolatum productum, Ha unjeaoj aujesoj crpanu ouypann cy ourpy aynun. Ha yexo{ Gagu Buau ce rpar zpuiKa. Tpehu mer je Guo Hajnehu. H on je Tpopexabar. Ma jeque Tauke Ha aHy icra ugaase YpH jaka mpumapya peOpa. {Ho je cpuomMKo, Kao wTO ce HaaasH necro H Ko amutha A. rubrum. OGa pexxtna ca crpane cy Guaa Kpaha, cpeatnit je npao Ayr, Mp Ay HemrTO cykeH. J[paak HH KOA OBOr aHcTa Huje O¥yBaH. Py6 je owrpo nasyGnen, Hajzomm cexynqapuit neppy, Koj Hoase Hs mpHmapHHx Ga- SiLLAPHUX PeGapa ca eTpaHe y YAameHOCTH Of OKO 5a, cy jak H Hay y Behe syle, Te ANCT uaraexa TOTORO NeTepopedpact H neTepoperktbat. PeakibM ca crpa- ke MHHe Kao M KOA MPBOF aNcTa roTOBO MpaBH KyT ca cpemIDHM pexIbem. (TaG. VI. cat. 6). 2 Cva TpH ova ancra wMajy sajequmuKe ocoGHHe: KpaTKy Gaay, TPH pexiba H ype syne H Hema cymibe, 4a mpHmanajy oBoj Bpcru. Acer pseudoplatanus L. it WMPOKy Gasy, OOMUHO je MeTepopeGpact H MeTepopextbar, aH aymut cy My aipy seni ¥3 ono amuwhe nahena cy w aBa naona (ra6. VI. ea. 6), Koju jour BME no- muphyiy upunagnocr osor auuha sper A, trilobatum, [aon je ma jexnoj etpann ompesan Koco, ca opaaHoM cjemenkom H AyrHM KoKaCrIM Kpayem, Koje je HanpHjex TyNO sapyOweHo Hu MpH AHY NomaKo cy- axcuo. Ha Kpisiuy ey moTnyHo OApaana MuoroGpojua peOapua. Ona npera janopa Guaa je y repumjapy paumpera sa BpHjeme on oauro- UcHa 20 MuoueHa, a ogsHKOBAIa ce NOTHMOpIHjoM anmha. * Ocum ovor smutha Hamao ce m jenan ancr, KOA KOjera Hnje noTHyHO ogp- { caMO cpestinit pexats. OH NoKasyje BPAO BeaHKy caMuHOcT ca Hamum Acer pscudoplantanus L. Jimcr je MaaeH,- Ha WHpoKOM mHy cpuomHK, jacHo meTepo- peopacr M meTepopexthar, PexibeRH Cy Ha AHY WMPOKH H MpeMa Bpxy saumHberH. Momo je Acer crenatifofium Ett. wakes y aujenum ocrayuma y Kaxty, Koje je Krasser oapeano, ppao je Bjeposaruo, 2a je oBa Bpcra paca u y Macaopa- pana. Hosa caGupaisa Mohu he aavH HO wemy nosuTuBHUjH pesyzrar. [19] Palaeo-Campestria. Acer subeampestre Gépp. Ta6. V. ca 5. Tas. VIL ea. 9. Ox ope Bpcre Hamao ce ABOCTPYKH OTHCAK AO6Po o¥yBaKOr aHCTa, KOjH MO cuemy CAMUM peueHTHOM A. campestre, JIMcT Ma TaHaK, AYE ApaK, witjH OAp:KA- HH AMO H3HOCH y AysbuHy 2uM. Basa OBor nerepopextator aucra je WMpoKa 4 Maio yayyena Ha any aucra, Og NeT pexaiba HajMarbH cy LOrH, Ba ca crpaHe cy Beha H uHHe ca cpeaHbuM HajBehuM pezkibem oMTpe yraoBe. CBM cy peikibeBHt JaHUeTacTH, Ha AHY Malo cy:KeHH, AOU cy Ha pyOY WNjerH, ropibH H cpeAtH Pexkarb cy pH ANY unjena pyGa, cuTHHje TyNO HAH Mano HaByYeHO MeTepopeR- waa. Ha jeqne rake na any naGuja ner mpumapnux peGapa, Koja cy mamo ca- nujeHa # HAY y BpXoBe pexarba. CekyHapHH Hepa HaOujajy NOX OLITpHM yraOM. CoM HepsH Koj Hadase U3 MpHMapHOr peOpa HajxOmHX pexktsena cy KaMMTORpO- MH HeTO KAO H KOM OCTAIHX TPHiy PeKteBA OcHM OHHX, KOjM yTje4y y emlopeaHe pextbene, Osaj auct roauKo camun Ha A. campestre L. na ce Moxe cMaTpaTH ¢ IbHM WeHTH4aH. Osa je spcra nosnata us mHoyena. am.: Tiliaceae. ¥ poay Tilia onucao je Engelhardt gpuje Hose apcre ua Kaxtba nto upjer- HM Mprmepuwoa, Koj cy TY Haber: T. bosniaca Engelh. » T. Katzeri Engelh. Kon T. bosniaca je 6paxreja jesuacra, ayrysacra, ¢ ApwIKOM, y cpeqMHH najyxa, Ha BpXy H ANY wHwara, cpemHbH HepB je jak, AYGOKO Heo Bpxa pauBacr. cekyHAapHH HepEH cy HexHH, pasrpavaru. Liejerum apxaK HaaasH ucHog cpeAMHe. T. Katzeri uma xaunacty Gpaxtejy, Ha pyGy sasosuty, Ha Bpxy sa0Gmeny. Centon uepa je jax, ayOoKo HenoA BpXa paNBacT; ceKyHAApHH HepBH ce BEKY Aaaeko 0% pyOa aykoBuMa, pyOHa Noma cy wcnywena sapujyrumma. LpjerHH Apxak wa1a3H jazeKO McTOA cpeqHHe. Tilia sp. (Tilia Katzert Engelh.?). Ta6. VI ex, 4. Tad. VIL. ea, 2 Ta6, VII ex. 1. On ope GueKe Hahena cy TpH oTHcKa Gpakreja, on KOjHX je jenan MBOCTPYK. Ha csuma je Heppatypa Bpxo g06po o4ysana, Jena Of HX je roToBO WHO. CEH ocraum ounto noxasyjy, na cy Gpakreje anne. Bpaxreja wa ra6. VI. ca. 4. je Kanuacra, sume cpenmne Hajmupa, ayra Ges Apuna oxo 94M, mmpoKa 254m, Apxax joj je ayr 2um. Mpema Bpxy ce maxo cyxyje u aa0Gmyje, a mpema muy je jako KamHacto cyxxena. CpemioH Hepe je jax, lipema Bpxy ce mpesija c jeaHe crpae ua Apyry, pacnana ce y cexynmapue Hep- Be, Koj wnase MOA PasHHM OWITPHM YrAOBHMa, AOK ce MpH BPXY NOTMyHO He Pacnaere y sasujyrke. CexytaapHn MeppH mpase ca MpHMapHHM H Mehy cOGom omer ciuerose, a HcTo Tako M Tepunjapan mehy coGom. Hepsan uerapror 4 ne- Tor cTeNlewa cy BPO HEKHM H 4HHE CHTAY MOAMrOHaaHY Mpexy. 6 me 54 (20) JlyOoKO uicnox cpenuHe Gpaxreje onBaja ce ayravak uBjerHH ApKaK, Koju wije noruyno ompxan. Ocrarak je wero ayr 5,5 um, mp Bpxy ce rpana y uoje, a jean ce Of OBHx OrpakaKa ner y ABOje TpaHa. Jipyrn ovucak (a6. VII, ca. 2) je asoctpyk. HM Kom wera ce cpeatu Heps pauza ayOoko Meno Bpxa H y raiaBHOM ce HepBatypa caaxe ca mpaum. Mo ocra- rky cysehn oGaHK my je GHO MeTH Kao Hy MpBor. JloHH AHO HHje o¥yBaH. Y tpehe Gpaxreje oGauK ce cae ca mpentbHM jBjema, camo ce cpestbH uepy jacuo paupa y aBnje rpaxe, Koje HAY MpeMa BPXy, Te y KOAHKO ce Moe ua OTHCKa pasaGparH He Bexy ce Hero ce CBaKa Hanoce pacnaga y orpaHKe, Koju une sasnjyrke. LpjerHu apxax je M KOA OBOr OTHCKa BpTO Ayrayak HM H3AasH ucilo cpexuHe Gpateje. H ako ce ope Opakreje Heurro pasankyjy unaK cy paa- iene, a Aa Om HX TpeGado cBpeTATH y pasHe BPCTe, HapowHTO Kas i OOINK H HepRaTypa KoA peleHTHHX JHMa, jako Bapupa. Yenopebyiyhu ux ca T. Katzeri Engelh, namao cast beanxy canuxoct, HapounTo ca Opaxrejom ua a6. V. ca, 1, One Gpaxreje mpuSawxyiy ce Gpaxrejama peuenTanx anna, Hapownto Tilia parvifolia Ehrh. uma oGaukom camunux Opaxreja, AIH AOK ce He Hahe H aMWIhe, He Moxece HMUITa curypHO TepauTH. Y omhe x0 caga us Goc-xepu. Tepumjepa Huje Habe HH jexax ancr, mo Kojem GH ce moraa SakpyaNBaT MPHNAAHOCT OBHX Gpakreja Kojo) BpeTH anne, ake Tako Ma an.: Rhamnaceae, Og poaa Rhamnus Engelhardt je onpeauo Rh. Gaudini Heer, Rh. Eridani Ung. ut Rh. Rossmasleri Ung. Cee pu ope Bpere nosjeaHako cy gacrympene, Hajsume ocraraka Haheno je oa Rh, Gaudini Heer ua Kaka 4 Senuue, KOjH cy BPAO 10- Gpo oapacann. Rhamnus Gandini Heer. TaG. VI. ca. 7, TaG, VIL. ca, 1. TaG, VIL ca, 8, Ta6. IX, ca, 3. Ox ose Bpcre Hawia0 ce Bpao MHOFO aHWha, caMIHO KAO mT je Engelhardt nauao y Kaxipy, Jinwhe je ca apwikom, eauntH4Ho HAM jajoanKo, Ha OasH “eco sa06meHO, rAjekat H 3alNMbeHO; Ha BPXY SalNMeHO HAH KATKAX sa0GReHO, Ha pyOy MHAa- cro, Cexyiaapuux peGapa uma roroBo ysujex 12, nog yraom on 45’—65". Pe6pa cy 20 pyGa Kamnrogpoma, nyurrajy rpane y aynue casujajyhu ce ya py6. Tep- lutjapaw Hepsi cy jeqHOCTaBHH WAM rpaHaTH, napaseaHH, NOx TroTORO mpasuMm yraom. Y no.buMa uamehy HHX ce BHAH MOMHTOHAIHa Mpexa. Behuna anwha je epao 206po oapaxana, Y jeaumx je oapxana ropwa, a y apyrax zoma erpana. Hahenn cy y same caysajesa apocrpykn orncun. Ha HeKIM ce OTHEHHMA BHAK, Aa je aHer Guo MaGymIeH MarbuM Ha BehuM pynasa, usMeby CekyHAapHHX peGapa, Ha TepunjapHusm peOpuma, Pyne cy oRaaHe, OKpy- i Menpabiane. TaxBo aMuhe Hamao je y TepunjapHoj dbxopH u Engelhardt u Staub, Koju apse ga oB0 morjeve on rvbuanue Aecidium Rhamni tertiaria Engelh. Ocraus ey paswe Beaune. Ya cumerpHsno, nojasmyje ce m acuMerpHuHO vimuhe, Ca HejeaHaKHa yraoBHMa, TOA KOjUMA Haaze ceKyHApHa Pepa. CH cy iuicropit y cpeaHH roroBO HajMmupH. rae Jeaan aner (ra6. IX. ca. 3.), 02 Kojera je oapwan ABocTpYK OTHCAK, je est ruuaH, Ha AHy HecHMerpHuan, Ayr Ges Bpxa, KojH uMje o”psxan, OKO 7,54M, mIMpok 838 a. Cpeatei Heps je 40 Henog BpXa npHauuHo jax, Nox Bpxom caBisjen. JIpsxax je mpeaomen, cpeatwe jax. CexyHaapuux peGapa uma 11 (12), mapares ux. Popiba u3aa3ze nog MHoro owTpajum yraom. CBa cy ceKyHaapHa peOpa y ayky capnjewa, HauamjeHnuHa nan Hacnpamaa. Koa py6a ce capujaiy ys py6 « nyuitajy orpanke y aynue. To oGauky ce onaj act noTnyHo caaxKe ca aMCToM x3 Gnippena. Ha 1a6. VI. ca. 7. « raG. VIL. ca. 1, Haaasu ce amcr cpemtbe Beanunne, 5,5uM Ayr w 3,5.um umpox. Ha wemy ce Bue M MehycexyHaapHa peOpa, Kao urTo ce HecTo Miojasayjy Kon Rh, fallax. Opaj je act cHmenTpHan, Kao H On| na va6. VII ca. 8. Koju je wajnornyauju. Hon uma 12 peGapa, eaunruuan je, na Bpxy sauiuben, 8 uM Ayr H 4 ua WPOK, Te yjeMHO Hajehn Hahenn auct. ¥ oGa- 4ea opa aucra je Hepsarypa Bpxo jacuo ouysana, Cu oBH aNcToBH HMajy HajaoHa Ba Napa peGapa mHoro caaGuje pasBH- jewa, ero wro cy ropiba. Bp muoro canunoctH noKasyjy ca Rh. grandifolius 13 Kankasa no o6auKy M HepsatypH m synuHMa, HCTO Tako ca Rh. purshianus ws Cj. AmepuKe, canto u1to cy KOR wera synuH HeMITO MatbH. Bue ce yaayje Ham Rh. fallax. Rh. Gaudini je nosuat y tepumjapy y oauroueny 1 muowexy. He cmmje ce cmarpari, a cy ope y ono pasy onucaue apcre jeanne, Koje cy pacte y Macaonapama, jep Kako cam Ha moverKy cnomexyo, oGpahen je camo jena uo ckynmenor marepyjana. Hopa ca6uparsa umahe sagahy, aa jou ynor- nywe HeoOpaheuu matepujax Maa AaaHy cHrypHuje MoxaTKe O OBO] BPO pasHo- amkoj 1opu. Muore spere 13 poaa Salix, Betula, Carpinus, Quercus, xojn je Hapownto jako sactynmex, aarum Ulmus, Myrica, Banksia, Pisonia, Laurus, An- dromeda, Celastrus # 7. 2. Gnae cy sactynene y on0j B70 pasHoaNKo| baopH. Tek Kax ce Gapem mpuOmmxHO HCUpMH OBO HasasHMITe dpocHaHHX GusLaKa, MOhH he ce crapatn saxnyuun o crapoctH oBHX Hacaara. CMUCAK ONHCAHHX BPCTA AA@ABETCKHM PEAOM. Copane Acer subcampestre Gipp. 2 ee 3 Acer trilobatum (Sternbg.) AL Brew 5. se ee sigs Alnus Kefersteinit Worye sy see eee 46 Anoectomeria Brongniarti Sep... 0 st Castanea atavia Ung. 2 2 8 Cinnamomum polymorphum Al. Bre ve ee ee 50 Fagus all, farrugined AR. fs «4 isa Shas ONES "7 Glyptostrobus earopacus Brongn. (Heer) 2) 11 tlt 42 Pinus aff. halepensis Mill. (Pinus hepios Ung.) 44 Pinus tedacformis Ung. sp. 0 2 oe es 45 Rhamnus Gaudini Heer... + 4 ‘Sequofa Langsdorfii (Brongn.) Heer. « a Taxodium disticham miocenum Heer... 0. oe ee 40 Tilia sp. (Tilia Katzeri Engelh.?) 6. 0 se 53 Eeleooa Ungerl Karta. «oa aca og eee art 49 Ex 6 Taxodinm distichem miocenum Heer. Cu. 7. Alnus Kefertenit Gipp. (Ung). Ca 8-9. Glyptostrobus europaeus Heer. Ta6aa IV. TABAA V. |. Glyptostrobus europacus Heer. Alnus Kefersteinii Gipp. (Une). | Sequoia Langsdorfii Brongn. (Heer). Pinas tedaeformis Ung. Acer subcampestre Gipp. . Fagus aff. ferruginea Ait, alae pepeooes Bn Re BPopooD Novae Se |. Fagus aif. ferraginea Ait. TABAA VI. ‘Alnus Kefersteinii Gipp. (Ung.)- Acer trilobatum Sternbg. (Al. Br.)- Tilia sp. (Tilia Katzeri Engelh.). Glyplostrobus europaeus Heer. E ‘Acer tiletum Stern, (Al. Be). Rhamnus Gaudini Heer. ven n Xepyerosnmmn, 1929. XL 4, Ta6aa VI. e Saha eN . Zeleova Ungeri Kev. ). Acer subcampestre Gay Sequoia Longsdrft Brongn. (Hee). ae Dy TABAA VIL. Rhamnus Gaudini Heer. Tilia sp. (Tilia Katzeri Engelh.?). Cinnamomum polymorphum Al. Br. Anaectomeria Brongnarti Scop. Glypiostrobus europaeus Heer. Alnus Kefersteinii Gipp (Heer). Fagus aff. ferruginea Ait. acne seme yseja y Boown Xepyerommun, 1929. XLL B Be Ta6aa VII. TABAA VII. Cad. Tilia sp. (Tilia Katzeri rani Ca. 2 Sequoia Langsdorfit Brongn. (Heer). Ca 3. Cinnamomum 7 Br Ca 4. Fagus aff. ferruginea Ait. Ca. 5.6. Acer trilobatum Sternbg. (Al. Br). Ca. 7. Glyptostrobus europaeus Heer. Ca, 8. Rhamnus Gaudini Heer. Ta6aa VIIL TABAA IX. Pinus aff. halepensis Mill. Cinnamomum polymorphum Al. Br. Rhamnus Gaudini Heer. Pinus aff. halepensis Mill Castanea etavia Ung. Glyptostrobus europaeus Heer. Pinus tedaeformis Ung. Fagus aff. ferraginea Ait Die Amphibien und Reptilien von Sarajevo und Umgebung. (Wit 1 Tafel und 13 Textabbildungen) Von Dr. St. J. Bolkay, Kustos am bosnhere. Staatsmuscum in Serajevo, __ Es ist eine Sitte, die Tierwelt von gréBeren Stadten in selbstandigen Monographien zu bearbeiten. Durch dieses Verfahren wird ein doppeltes Ziel erreicht. Das eine ist, daB diejenigen Fachleute, die ein besonderes Interesse fiir die Tierwelt der betreffenden Stadt haben, einen raschen Uberblick iiber dieselbe erhalten; das andere fiir uns wichtigere ist, dai dadurch fiir die Schuljugend Gelegenheit und Mittel geboten werden, unsere Tierwelt in der freien Natur kennen zu lernen. Was die Grenzen des Territoriums, dessen Tierwelt man in solchen Monographien bearbeitet, anbelangt, so nimmt man gewéhnlich einen Kreis an, dessen Mittelpunkt in der Stadt liegt und einen Radius von 25km Lange besitzt. Wenn man diesen Kreis rundherum von Sarajevo zieht, so bekommt man ein Gebiet, dessen Grenzen (von Norden nach Osten und Siiden etc. gehend) beiléufig durch die Ozren-planina (1452 m), Mokro, Rakovac, Vlahovici, Jablanica a. d. Zeljeznica, Presjenica, Igman- planina, ein paar Kilometer westlich von Reljevo und unweit von Gora am Ljubina-Bach bezeichnet wird. In diesem landschaftlich so wechselyollen Terrain, wo aus einer groBen Ebene (Sarajevsko polje) unmittelbar ein ansehnliches Gebirge (Trebevié 1629 m) herausragt, wo dicht bewaldete groBe Bergriicken (Igman, Ozren) mit verkarsteten Hochgebirgen (Bjela3nica-planina 2067 m; siidliche Seite des Trebevic) ganz merkwiirdig und kraf abwechseln, studiere und sammle ich die Amphibien und Reptilien schon seit elf Jahren. Das gesammelte Material und die Beobachtungen erlauben mir nunmehr diese kleine Arbeit zu veréffentlichen. Zoogeographisch gehért Sarajevo der mitteleuropaisch-alpinen Region an, deren reiner Charakter nur durch den griechischen Frosch (Rana raeca Blgr.) und durch die Sandviper (Vipera ammodytes ammodytes .) gestért wird. Es ist mir bisher gelungen, aus der Umgebung von Sarajevo 12 Arten Amphibien und 12 Arten Reptilien sicher nachzuweisen. Das in unserem Museum befindliche ltere Material habe ich selbstverstandlich auch mit- 58 (2) iicksichtigt. Diese Zahlen kann man als endgiiltiges Ergebnis betrachten, rachdem aus der Umgebung von Sarajevo kaum mehr ein iiberraschender Fond auf diesem Gebiete zu erwarten ist. Dag ich diese Arbeit zum Abschlu8 bringen konnte, habe ich nur der Freigebigkeit der Stadtgemeinde von Sarajevo zu verdanken. Die systematische Liste der Amphibien und Reptilien, die in der Um- gebung von Sarajevo vorkommen. Classis: AMPHIBIA. Ordo: Urodela. Familia: Salamandridae. Subfamilia: Salamandrinae. 1. Salamandra salamandra salamandra (Linné). (Volksname: Daz- denjak.) 2. Triton (Neotriton) cristatus cristatus (Laurenti). (Veliki crni tur.) 3. Triton (Mesotriton) alpestris alpestris (Laurenti). (Gorski Stur.) 4. Triton (Palaeotriton) vulgaris vulgaris (Linné). (Obiéni &tur.) Ordo: Anura. Subordo: Amphisacralia. Superfamilia; PELOBATOIDEA, Familia: Discoglossidae. 5. Bombina variegata Kolombatoviéi (Bedriaga). (Zuti_ mukaé.) Subordo: Monosacralia. Superfamilia: BUFONOIDEA. Familia: Bufonidae. . Bufo bufo bufo (Linné). (Mrka krastaéa.) . Bufo viridis viridis Laurenti. (Zelena krastaéa.) xo Familia: Hylidae, 8. Hyla arborea arborea (Linné). (Gatalinka.) Superfamilia; RANOIDEA, Familia: Ranidae, Sectio A: RANAE AQUATICAE, . Rana ridibunda ridibunda Pallas. (Zelena vodena zaba.) ° Sectio B: RANAE FUSCAE. 10. Rana temporaria temporaria Linné. (Mrka Zaba.) 11. Rana graeca Boulenger. (Grika Zaba.) 12. Rana dalmatina Bonaparte. (Sumska Zaba.) Classis: REPTILIA. Ordo: Squamata. Subordo: Lacertilia. Familia: Anguidae, 1. Anguis fragilis Linné. (Sljepié.) Familia: Lacertidae. Sectio A: MACROLACERTAE. 2. Lacerta viridis viridis (Laurenti). (Zelembaé.) 3. Lacerta agilis bosnica Schreiber. (Bosanska gorska guiterica.) 4, Lacerta vivipara Jacquin. (Moévarna gusterica.) Sectio B: MICROLACERTAE. 5. Lacerta muralis muralis (Laurenti). (Zidna gusterica.) Subordo: Ophidia. : Colubridae. : Aglyphae. Sectio: COLUBRINAE. 6. Natrix natrix natrix (Linné). (Obiéna bjelouska.) 7. Natrix natrix persa Pallas. (Prugasta bjelouska.) 8. Natrix tessellata (Laurenti). (Kockasta bjelouska.) 9, Elaphe longissima longissima (Laurenti). (Eskulapova zmija.) 10. Coronella austriaca austriaca Laurenti. (Smukulja.) Familia: Viperidae, 11. Vipera (Mesocoronis) bosnensis Werner & T. Reuss. (Bosanski Sargan.) 12. Vipera ammodytes ammodytes (Linné). (Poskok.) Wie man aus dieser Liste auf den ersten Blick ersieht, treten die Amphibien — was Artenzahl betrifft — stark in den Vordergrund. Diese Erscheinung ist dem Umstande zuzuschreiben, daB die Umgebung von 60 (4) Sarajevo sehr wasserreich und das Klima mehr feucht und kihl ist. Der letztere Umstand ist aber verantwortlich fiir die Armut an Reptilien, die bei uns nur durch wenige, aber abgehartete, nérdliche Arten vertreten ind, Zoogeographische und biologische Notizen tiber die einzelnen Arten. AMPHIBIEN. 1, Salamandra salamandra salamandra (Linné). (Daidenjak.) Die Exemplare vom westlichen Teile der Balkanhalbinsel sind iiber- wiegend schwarz. Wir haben in unseren Sammlungen ein Stick aus dem Sadjevica-Tal (Gostovié-Gebiet bei Zavidovici) (Abb. 1), welches auf der Bauchseite fast vollkommen schwarz ist. Der Feuersalamander ist ziemlich haufig in der Umgebung von Sara- jevo. Selbst in einer héher gelegenen Gasse der Stadt in einer Quelle Abb. 1, Salamandra salamandra salamandra L. Sadjeviea-Tal (Gostovié-Gebiet bei Zavidoviéi. ‘ie nat. Grobe, Photo tng. Baie, mit klarem Wasser habe ich seine Larven in einer Héhe von 670m am VI. 1919 und 6. IV. 1921 angetroffen. Sonst auf kiihlen und feuch- Orten ist er allenthalben zu finden, Es sind mehrere Exemplare aus der unmittelbaren Umgebung von Sarajevo, welche sich jetzt in unserem Museum befinden. Diese Stiicke wurden noch in den Jahren 1896, 1904 und 1905 gesammelt, Oberhalb Stambuléié im dortigen Hochwald habe ich am 5. Vil. 1919 in einer Pfitze mehrere, ca. 20mm lange Larven geschen; in der Lapignica-Schlucht bei Sarajevo bei rieselndem Regen fand ich ein halbwiichsiges Exemplar ruhig liegend an einer Stelle, die mit einer niedrigen Pflanze mit kleinen, rundlichen, gelblich-griinen Blat- tern (Lysimachia nummularia) bewachsen war. Ich hitte das Tierchen gar nicht wahrgenommen, wenn es bei meinem Nahertreten nicht die Flucht ergriffen hatte. Es hat mit seinen kleinen, rundlichen gelben Flecken in jene Umgebung iiberraschend hineingepaft und stellte infolge- dessen sozusagen ein Schulbeispiel fiir die natiirliche Schutzfarbung und Zeichnung dar. 2. Triton (Neotriton) cristatus cristatus (Laurent). (Veliki ceni Stu.) Der Kammolch ist auferst selten in der Umgebung von Sarajevo. Ich habe ihn wahrend meiner elfjahrigen Sammeltatigkeit noch nie ge- sehen. Ein authentisches Exemplar befindet sich in der Museumssammlung, welches die Etiquette tragt: Sarajevo, VI. 1893. Die cristatus-Frage auf der ganzen Balkanhalbinsel ist iiberhaupt noch nicht geldst. Es scheint im allgemeinen so zu sein, daS in den nérdlichen Teilen von Bosnien, speziell im Savetal, der Triton carnifex carnifex Laur. und Tr. cristatus danubialis Wolt. vorherrscht, hingegen in den siidlichen, gebirgigen Gegenden noch vereinzelte Reste des typi- schen 7r. cristatus cristatus zu finden sind (z. B. Zelengora-Gebirge in Bosnien). 3. Triton (Mesotriton) alpestris alpestris (Laurenti) (Gorski Stur.) Diese Molchart ist ohne Zweifel eine der gewdhnlichsten Erschei- nungen in den stehenden Gewassern der Umgebung von Sarajevo. Abb. 2. Triton (Mesotriton) alpestris alpestris Laur. &. Skender-Vakul (Bosnien).. Nat. Grae. Dal. E: Germ. (Abb. 2.) Im Friihjahr (14. II. 1918) findet man sie schon in den Strafen- graben, in der nachsten Nahe der Stadt. Auferhalb der Stadt trifft man sie in allen Héhen und in jedem geeigneten Gewasser an. Die Paarung findet in der Umgebung von Sarajevo gewéhnlich schon von Mitte Marz an statt. Diese Art wurde von mir beobachtet, bzw. ge- sammelt an folgenden Orten: am 5. VII. 1919 in einer Wasseransamm- lung bei der Station Pale; mehrere Exemplare habe ich von einer Ex- kursion auf das Igman-Gebirge am 7. V. 1923 mitgebracht. Kollege Kustos K. Maly hat einige Stiicke bei Vuéja Luka (nordéstlich von Sara- jevo) in einer Seehdhe von 1260m am 28. VI. 1919 gesammelt. Was die Kopfform und allgemeine Farbung anlangt, sind unsere Tiere gar nicht bestandig. Es sind Exemplare mit kurzem, fast kreis- rundem Kopf, hingegen weisen andere eine mehr langliche, ovale Form auf. Beziiglich der Farbung: Zwischen den Individuen die ich aus einem hochgelegenen See [1710m] auf dem Bielasnica-Gebirge (anschlieSend an das Igman-Gebirge, aber hdher [2067 m]) gefischt habe, sind fast 1 62 (6 leukotische Exemplare, Von diesen fast fleckenlosen lichtgelben, oder lichtgrauen und dunkleren, gefleckten (marmorierten) bis zu einfarbig’ dunkel schiefergrauen (beinahe schwarzen) Stiicken sind hier alle Uber- ginge vorhanden, 4. Triton (Palaeotriton) valgaris vulgaris (Linné). (Obiéni stur,) Diese hiibsche kleine Molchart ist stellenweise haufiger, als die vorige, Im allgemeinen kann man sagen, daB dort, wo Triton alpestris alpestris massenhaft vorkommt, man nur vereinzelte Stiicke von dieser Art findet. In dem kiinstlichen Teich unseres botanischen Gartens im Museum kommt nur 7r. vulgaris vulgaris vor. Die Exemplare in diesem Teich sind ziem- lich _verkiimmert, bedeutend kleiner und die Mannchen weisen auch wal rend der Kulmination der Paarungszeit einen niedrigen, aber deutlich ge- zackten, besser gesagt ,,wellig kontourierten“ Riickenkamm auf. Alle anderen Sticke aus der Umgebung von Sarajevo sind grifier, kraftiger und haben viel héhere Riickenkamme. Die Ursache der Verkiimmerung im Museumsgarten diirfte wahrscheinlich Inzucht und vielleicht auch mangelhafte Ernahrung sein. Ich habe die Paarung dieser Art im genannten kiinstlichen Teich des botanischen Gartens am 11. Marz 1918 gegen 2 30' beobachtet. Ich habe dabei die Uberzeugung gewonnen, daB die Kloake des Mann- chens, deren Lippen stindig und krampfhaft offen gehalten sind, zu dieser Zeit irgendwelches Sekret ausscheidet, welches durch die zitternde Bewegung des gegen die Kérperseite geschlagenen Schwanzes in der Richtung des Weibchens beférdert wird. Das unbefruchtete Weibchen, avisiert durch das erwahnte Sekret, wartet so ziemlich geduldig bis das Mannchen endlich den Spermatophor fallen laft; ist es schon befruchtet, so trachtet es sich dem Werbungsspiel des Mannchens zu entziehen. Ich habe mehrere schéne Exemplare (aufer jenen Hungerform aus dem botanischen Garten) oberhalb des staatlichen Spitales in einer Pfiitze, ebenso mein verstorbener Praparator E. Zelebor in einem Bache, genannt »Kovaéici“, und endlich zwei Weibchen wurden bei Blazuj (in der Nahe von Bad Ilidza) gesammelt. Ordo: Anura. Subordo: Amphisacralia. Superfamilia: PELOBATOIDEA. : Discoglossidae. Fami 5. Bombina variegata Kolombatoviti (Bedriaga). (Zuti mukaé,) Die gelbbauchige Bergunke ist entschieden das gewéhnlichste Am- phibium in der Umgebung von Sarajevo. Sie ist in jeder Héhe und in jedem geeigneten Gewasser zu finden. Sie ist bekanntlich so genii dafi sie ihre Eierkliimpchen manchmal im triibsten Wasser ablegt, w sich in einer durch ein Wagenrad gebildeten Rinne ansammelt. [hre und Lockstimme ertént auch unter allen Froschlurchen im Friihjahr als die erste. Ich habe diese Kréte aufer der unmittelbaren Nahe der Stadt Sara- jevo (4. IV. 1918); (9. IV. 1920) noch an folgenden Fundorten beob- achtet und gesammelt: Lukavicatal bei Sarajevo (12. V. 1918); Stam- buléié (5. VII. 1919) und Vrelo Bosne bei Ilidza (12, VI. 1918). Abb. 3. Bombina variegata Kolombatovigi Bedr. & von oben und unten. Gola Jahorine-Gebirge (osnien). Nat. GraBe. Del. E. Germ, Unsere, Exemplare sind brit gebaut, mit stark entwickeltem dict acbendnanies) detizndednWareeiny (Abin); weldle, aut dives | Sua (bei den Mannchen speziell zur Brome stark ausgebildet) eine, oder mehrere spitzige Horndornen tragen, welche von einer Menge winzigen Dérnchen umgeben sind. Wie ich 'schon afters hervorgehoben habe, nimmt die gelbe Bauchfarbe von Norden nach Siiden zu. Man findet manchmal ue mit fast durchwegs gelbem Bauch. Die Riicken- fafielgetersicicdtcieatlcingelbea, und dinkel-ackhearmpiiad Dunkle Exemplare trifft man gewdhnlich in klarem, kidhlem Wasser vor. Die Paarungszeit von diesen Unken dauert ziemlich lange. Im bota- nischen Garten unseres Museums habe ich noch am 25. Juni die Stimme des Mannchens gehért, bzw. Tiere ,in copula” gefunden zwischen vielen Eierklumpen. Im KoSevo-Bach auferhalb von Sarajevo beobachtete ich am 28, Juni Eierklumpen und sich paarende Tiere. Lange Zeit kindareh abe ich ‘Tiere in Gefangenschatt gebaltgay ual] manche interessante Beobachtungen gemacht. Die Unken ergreifen und zs erschlucken ihre Nahrung auch unter dem Wasser. Ich habe sie ge- Sholich mit Mehl- und Regenwiirmern gefiittert. Die Nahrungsaufnahme ter dem Wasser erinnert stark an die von Pipa americana Laur. aus Siidamerika. Aber nicht nur die Nahrungsaufnahme, sondern auch die Fluchtbewegungen der Unke sind verbliiffend ahnlich dem der Waben- kréte (Pipa). Wenn man im Aqua-Terrarium eine auf der Oberflaiche schwebende oder am Ufer Heste Bombina aufscheucht, so verschwindet blitzschnell unter dem Wasser und trachtet sich mit Kreisbewe- gungen im schlammigen Boden zu verstecken. Gerade so machen es die Wabenkréten (Pipa) und auch die Krallenfrdsche (Xenopus), die ich Gelegenheit gehabt habe lange in der Gefangenschaft zu beobachten. Diese instinktive Kreisbewegung, welche auch den Zweck hat den Schlamm aufzuwirbeln und dadurch das Wasser trib zu machen, halten die Tiere auch im Aquarium ohne sandigen oder schlammigen Grund bei. Es dauert eine ziemlich lange Zeit, bis sich die aufgeschreckten Tiere be- ruhigen und am Glasboden regungslos liegen bleiben. Dieses merkwiirdige und sehr ahnliche Benehmen der Unken, Wabenkréten und Krallen- frésche deutet offenbar auf eine zwar sehr entfernte, jedoch unbedingt bestehende Verwandtschaft zwischen den genannten Lurchen. Ich habe die Familie Discoglossidae noch im Jahre 1919 zusammen mit der Familie Pelobatidae in einen Subordo (Amphisacralia) vereinigt mit den Familien Palaeobatrachidae (foss.), Pipidae, Xenopodidae und Hymenochiridae'). Ein merkwiirdiger biologischer Zug verratet oft klarer die phylogenetischen Verhiltnisse, als hundert anatomische Merkmale. Es ist auch interessant, daB ein von mir im Aqua-Terrarium ge- haltenes Exemplar eine gréBere Wespe ohne jedwede schlechte Folgen verschluckte. Zur Zeit der Paarung sind unsere Unken iibertrieben leidenschaft- lich. In einem Aquarium hielt ich einmal in der Gesellschaft von einigen Triton alpestris alpestris (Laurenti) auch ein paar von unseren Bergunken (Bombina variegata Kolombatoviti Bedr.), Am 14. April 1918 beob- achtete ich auf einmal, daB eine der verliebten mannlichen Unken einen Bergmolch vor den HinterfiiBen krampfhaft umklammert hielt. Man hat bei dem Triton klar wahrnehmen kénnen, dak jene ungewéhnliche Um- armung und der Druck fiir ihn sehr lastig und unangenehm war. Er trachtete sich mit aller Kraft zu befreien, aber alles war umsonst. End- lich drehte sich der Molch um, bi® energisch in den Kopf der Unke, worauf die letztere ihn sofort freilieB. Bei dieser kleinen Beobachtung ist am interessantesten, daB die Unke ihre ancestrale Umarmungsart (vor den Hinterfiifen) auch bei dieser Scheinpaarung beibehalten hat. 4) Bolkay, Dr. St. J, Osnove uporedne osteologije anurskih batrahija sa dodatkom 0 porij Aunura i sa skicom naravnoza sistema sth, (Elements of the Comparative Osteology of the Talless Batrachians [with an Appendix on the probable Origin of the Anurous Batrachians and a Sketch of their Natural System). Clann zemaliskog muzeja u oan i Hereegovini, XXXI Sarajevo 1919, p. 348-349. Subordo; Monosacralia. Superfamilia: BUFONOIDEA. Familia: Bufonidae. 6. Bufo bafo bufo (Linné). (Mrka krastaéa.) Diese stattliche und sehr niitzliche Krétenart ist eine gewéhnliche Erscheinung bei Sarajevo. Von der Stadt angefangen, hoch hinauf auf die benachbarten Gebirge findet man sie allenthalben. Sie ist ebenso zu Hause in der unmittelbaren Nahe der Stadt, wie auf den nassen Wiesen des Ozren-Gebirges in einer Héhe von 1160m, wo ich sie am 28, VI. 1919 antraf. Oberhalb Stambuléié in der Seehéhe von 1030 m habe ich sie am 5. VII. 1919 erbeutet. Bei Vudija luka lebt sie in einer Héhe von 1250m (11. VII. 1919). Die ersten Exemplare habe ich am 4. IV. 1918 in der Nahe des staatlichen Spitales gesammelt. Die Tiere waren gerade bei der Paarung und Ejablage. Die Paarungszeit fallt in der Umgebung von Sarajevo auf Ende Marz und auf den Monat April. Ich habe am 4. IV. 1918 beim Spital Eierschniire herausgefischt und in ein Aquarium gesetzt. Die Em- bryonen haben die Eihiille am 18. April durchgebrochen und mit Hilfe von einer ausgiebigen Nahrung (hartgekochte Eierdotter) die Entwicklung am 30, Juni beendet. Die ganze intra- und extraovale Entwicklung hat also 87 Tage in Anspruch genommen. 7. Bufo viridis viridis Laurenti. (Zelena krastaéa.) Diese schéne, griingefleckte Kréte kann man fast als ein ,Haustier“ bezeichnen.’ Viel eher und 6fter als irgendwo in der Natur, findet man sie auf den Strafen und Gassen der Stadte und Dérfer. Fiir sie ist das grelle elektrische Licht die richtiggehende ,Sonne“. Bei diesem Licht jagt sie auf den Gassen nach allerhand lebendem Gewiirm und Kerfen. Thre angenehme Lockstimme (Paarungsruf), die an einen schrillenden Pfiff erinnert, ertént_in der Umgebung von Sarajevo gewéhnlich schon am Anfang April. Zu dieser Zeit findet man sie in jedem geeigneten Gewasser, soll es eine kleine Lacke, Pfiitze oder ein flieBendes Gewasser sein. Sie ist auch eine der letzten unter den Kréten, die sich zum Winter- schlaf zuriickzieht. Auch jetzt (12. Okt. 1929) kann man sie noch abends in gréBerer Anzahl im Museumsgarten finden. Wir haben Exemplare aus der unmittelbaren Umgebung von Sara- jevo und aus Kotorac donji (Sarajevsko polje), 5. VIII. 1919. 6 10) Familia: Hylidae, 8. Hyla arborea arborea (Linné). (Gatalinka.) Eines der sympathischsten und zierlichsten Mitglieder der Frosch- gesellschaft. Auch Leute, die sonst eine groBe Aversion gegen das ,kalte nd schleimige” Gerictt, d. h. gegen die Frische, Kroten ete. Regen, halten dieses Fréschchen gerne zu Hause meistens in einem Einsiede- glas als ,Wetterprophet“, Die ,Prophezeiung" ist im allgemeinen sehr zweifelhaft — wie die Wetterprophereiang iiberhaupt — was aus dem folgenden Verse erhellt: Wenn die Laubfrésche quacken, magst du auf Regen harren." So viel ist Tatsache, daB sie vor einem eintretenden Gewitter gewdhnlich fleifig quacken — aber auch vor einem heifen Sommertag. Ich habe 6fters beobachtet, da wenn man auf ein Metall- stiick mit dem Hammer geschlagen hat (z. B. eine Sense geglattet, oder im Marser Zucker seracGlagen hat)}xalsiiildl etagiedertces ae atearee von diesen Fréschchen mit lautem Gequacke antworteten. Ich_brauche hier nicht besonders betonen, daB der Laubfrosch in jedem Garten und in jedem Park von Sarajevo, aber auch in der Um- gebung iiberall, wo geeignetes Strauchwerk und Baumgruppen sind, ver- einzelt, aber sicher vorkommt. Er wurde bei Sarajevo im Jahre 1901, ferner am 21., 23.—24. V. 1918 und nachst Han Jezero bei Vuéija luka in einer Hohe von 1200m am 28. VI. 1918 gefangen. Superfamilia: RANOIDEA. Familia: Ranidae, Sectio A: RANAE AQUATICAE. 9. Rana ridibunda ridibunda Pallas. (elena vodena zaba.) Der gréBte und gewohnlichste Froschlurch unserer Gegend. Er ist cin ausgesprochener Wasserbewohner. Im Springbrunnen des Parks so- wohl, sls auch in jedem Gevisser, det Unigektaie a atSaeatere Becegne man diesem stattlichen und sehr scheuen Frosch. Wenn man drauBen im Felde geht und der Weg zufallig lings eines Baches oder FliBchens fihrt, hért man sozusagen unaufhérlich das Platschern des Wassers, das von aufgescheuchten und fliichtenden Fréschen verursacht wird. Die Frésche sitzen gewohnlich am Bachufer, um sich dort zu sonnen und Jagd auf verschiedene Kerfe zu veranstalten, aber sobald sie den sich nahernden Menschen wahrnehmen, springen sie mit einem gewaltigen Satz ins Wasser. Im Friibling erscheint er schon Anfang Marz (manchmal sogar friher; Zelebor beobachtete ihn am 8. II. 1920 am Ufer der Zeljeznica) am 11] 6 Rande der Gewasser, um sich dort nach dem langen Winterschlaf das erstemal zu sonnen. Ich habe diesen Frosch zusammen mit meinem verstorbenen Prii- parator E. Zelebor am 11. III. 1918 in dem Kovaéiéi-Bach gesammelt; spater (20. Ill.) habe ich ihn im KoSevo-Bache angetroffen, Am 12. V. 1918 habe ich im Lukavicatale ein weibliches Exemplar gefunden, das an beiden Hinterfiifen je 7 normalgebaute Zehen aufwies. Dieses merk- wiirdige Stiick habe ich in unseren ,,Novitates Musei Sarajevoensis“ Ne 4 in 1926 eingehender beschrieben. Sectio B: RANAE FUSCAE. 10. Rana temporaria temporaria Linné. (Mrka zaba.) Dieser Braunfrosch wurde das erstemal von Werner im Jahre 1893 fiir Bosnien festgestellt. Seitdem hat man keine weiteren Exemplare aus Bosnien-Hercegovina angefiihrt. Ich habe die ersten Exemplare in der unmittelbaren Umgebung von Sarajevo im KoSevo-Bach am 19. und 20. Marz 1918 gefunden. Die Tiere waren dort nicht geradezu haufig. Ich habe binnen zwei Tagen 5 Stick gefischt. Spiiter habe ich diesen Frosch am 5. VI. 1919 in Stam- buléié in einer Hohe von 980 und 1030m, ferner in Vuéija luka beim Forsthause (168m) am 11. VII. 1919 gesammelt. Kollege Kustos. Maly hat im Fichtenwalde nachst Begovica bei Pale ca. 1120m hoch, am 24, VI. 1919 einige Exemplare beobachtet. Wie ich schon in mehreren friiheren Arbeiten betont habe, weisen unsere Rana temporaria eine abnlich gezeichnete Kehle (dunkel marmoriert mit einem weifen Medianstreifen) auf, wie Rana graeca Blgr. Ich habe eine Zeitlang an die Méglichkeit einer Bastardierung, zwischen’ R. tem- poraria und 'R. graeca gedacht; aber nachdem ich bei Zeravica im Krivaja- Gebiet (astlich von Zavidovici), wo keine Rana graeca vorkommt, tem- poraria-Exemplare mit stark graeca-ahnlicher Kehlfarbung gefangen habe, fallt diese Annahme nicht mehr so schwer in die Wagschale. Nach wie vor, verbleibe ich auch diesmal bei meiner friiheren Ansicht, da’ die merkwiirdige Farbung der Keble als regionale Konvergenz zu erkliren ist. 11. Rana graeca Boulenger. (Gréka zaba.) Diese schéne, vorwiegend mediterrane Froschart (Abb. 4) wurde in der Umgebung von Sarajevo von meinem verstorbenen Kollegen Prof. F. Vele zum ersten Male bei Han Lapisnica (7. V. 1918) und Han Bulog GV. 1918) gesammelt. Etwas splter habe ich sie, sozusagen in_ der tadt Sarajevo vorgefunden (im Aug. 1918) u. zw. bei ,Bendbasi* im StraBenkanal. Dann nach und nach habe ich sie fiir Stambuléié (980m) am 5. Vil. 1919, fir Vuéija luka (1250m) am 11. VIII. 1919, fir den (12) rebevié (16, VI, 1919), das KoSevo-Tal, 1X, 1919 und endlich wieder- volt fiir die Lapignica-Schlucht (5. Ill. 1920) festgestellt. Unsere Tiere sind wahre Prachtexemplare, speziell diejenigen aus n Kosevo-Tale (Coll. Dr. Karaman), die alle bisher aus Griectenland, alien etc. beschriebenen Stiicke in der Grdfe iibertreffen. Rana graeca erscheint zeitlich im Frihjahr in unseren Gewassern. ie bevorzugt durchaus nur rasch flieBende Bache und Quellen (Kosevo- Abb. 4. Rana graeca Blgr. & von oben und unten, Kamenica-Bach (Gostovié-Gebiet sree Die BP ont net Grobe Del E. Gem Bach, ,,Johanna“-Quelle bei Han Lapignica). Obzwar man sie auch bei ‘Tage’ unter vorfladen, Kann. (meine: ExemplatedbetsBendbast und tn ler Lapignica-Schlucht), ist ihr eigentliches Element die kithle Nacht. Dr. Kara- man hat im Oktober 1929 im Kogevo-Tale spat am Abend etliche herr- liche Exemplare gefangen. Der griechische Frosch ist ein ausgezeichneter Springer, der den alt- bekannten ,Sprungmeister“, den Waldfrosch (Rana dalmatina Bonap.) diesbeziiglich fast in den Schatten stellt. Seine Riickenfarbe andert sehr rasch nach der Umgebung ab, wo er lebt. 12. Rana dalmatina Bonaparte. jumska Zaba,) Der zierliche, langbeinige Spring- oder Waldfrosch ist eine ziem- lich gewohnliche Erscheinung in der Umgebung von Sarajevo. Vom Sara- jevsko polje angefangen bis hoch hinauf auf den Trebevié findet man ihn vereinzelt iberall. Das erste Exemplar habe ich am 18, Ill. 1918 im Strafengraben auf der Strafe, die nach Trnovo fiibrt, gefunden. Am 19.20. III. desselben Jahres habe ich ihn im Kogevo-Bach in mehreren Exemplaren gefangen. Die waren gerade in Paarung begriffen. Die Riicken- haut der meisten Mannchen war teilweise mit perlartigen Wucherungen besat. Es wurde bisher nur fir die Eierklumpen von Rana temporaria lemporaria festgestellt, dal sie auf der Oberflache des Wassers schwim- men; ich konnte jahraus-jahrein bei dieser Froschart beobachten, daB ihre Eierklumpen ebenso schwimmen, wie die von Rana temporaria, AuBer den obenerwahnten, haben wir noch Exemplare aus der Stadt- grenze (Staatliches Spital, 4. IV. 1918) und aus dem Lukavica-Tal, wo Prof. F. Velc ein schénes 2° Exemplar gesammelt hat. Auch bei dies Frosch kann man eine Art Konvergenzerscheinung feststellen. Es handelt sich vorziiglich um die Farbung der Kehle. Viele von unseren Exemplaren weisen eine dicht marmorierte Kehle auf, mit einer weilen Mittelzone gerade so, wie bei der italienischen Rana Latastii Blgr. Diese feine Marmorierung reicht manchmal bis zur Brust herunter. Die Kopfform und die Gréle des Trommelfelles variiert auch ziemlich stark. Das Trommelfell ist im all- gemeinen kleiner, als das der mitteleuropaischen etc. Sticke. Dies alles ist aber nur eine Folge des Klimaiiberganges (vom kontinentalen zum mediterranen), welcher sich gerade in Siidbosnien fiihlbar macht. Weitere Fundorte des Springfrosches in der Umgebung von Sara- jevo sind: Koran, 860m, 24. VI. 1919; Stambuléi¢, 1030m, 5. VI. 1919; Pale, 5. VII. 1919; Trebevic, 6. X. 1919 und die Bistrica-Schlucht am Trebevié (800m), 25. X. 1921. Classis: REPTILIA. Ordo: Squamata. Subordo: Lacertilia. Familia: Anguidae, 1. Anguis fragilis Linné. Gliepié.) Die Blindschleiche ist eine ziemlich gewohnliche Erscheinung in der Umgebung von Sarajevo. Im Walde, am Waldwege, unter gréBeren Stein- platten oder morschen Baumstriinken findet man sie iiberall vor. Die Hauptbedingung fiir sie ist ein gewisser Grad von Feuchtigkeit und Kiihle. Sie omni gewohnlich nach gréBeren Sommerregengiissen zum Vorschein, um nach Regenwiirmern und sonstigen Futtertieren zu jagen. Sie ist eine der niitzlichsten, harmlosesten und gutmiitigsten Reptilien, die niemals zu beiBen versucht, und trotzdem schlagen sie die rohen, unwissenden Leute tot. Ich habe Anguis fragilis bei Vrelo Bosne (llidza) unter Moos am 12. VI. 1918, dann bei Han Bulog am 27. VI. 1918 und bei Vuéija luka in einer Héhe von 1260m am 28. VI. 1919 gesammelt. Auch auf dem Fortifikationsweg bei Kovaéici habe ich sie vor ein paar Jahren beob- achtet. Am Trebevi¢ kommt sie haufig vor. Familia: Lacertidae. Sectio A: MACROLACERTAE. 2. Lacerta viridis viridis Laurenti. (Zelembaé.) Die von der Landbevélkerung als auBerst giftig betrachtete und ver- folgte Smaragdeidechse ist sehr haufig in der ganzen Umgebung von Sarajevo. Wenn man an einem schénen Friihlings- oder Sommertag in (4) ie umliegenden Felder und Walder spazieren geht, so kann man ver- ichert sein, da8 man lings des Weges in den Hecken und Strauchern, der aber am Waldrande, ja sogar selbst im Walde ein paar Stick von iesen stattlichen, kraftigen und hurtigen Eidechsen aufscheuchen wird. die Tiere sitzen ganz ruhig unter dem Gebiisch etc. und sonnen sich der lauern auf etliche Futtertiere. Erst bei unserem Nahetreten werden sie lebendig und verschwinden mit grofem Gerdusch im Gebiisch. Man méchte da manchmal glauben, da} es wenigstens ein aufgescheuchter Hase gewesen ist. Sonst sind die Smaragdeidechsen durchaus harmlose und niitzliche Tiere, die sehr viel — fiir die Land- und Gartenwirtschaft — schadliche Tiere (Insekten, Wiirmer u. s. iv.) vertilgen. 3. Lacerta agilis bosnica Schreiber. (Bosanska gorska guiterica.) Diese hibsche, Kleine und gutmitige. Eidechse ist in der Umgebung von! Sarajevo mur avf Kiblere und: habere Reehen! bess uanlalchahebe sie nur bei Pale (5. Vil. 1919) und am Trebevié, am PaS oberhalb Dov- fici (16. VI. 1919) in einer Héhe von 1360m gesammelt, Ein Exemplar hat mir Kollege Kustos Maly vom Veliki Glog bei Vuéija luka, aus einer Hohe von 1200m am 18. VI. 1920 gebracht. 4, Lacerta vivipara Jacquin. (Moévarna guiterica.) Wie der populire Name des Tieres zeigt, kommt diese zierliche Eidechse faft ausschlieBlich an nassen, kiihlen, hochgelegenen en (Hochmooren) vor. Aber auch dort ist sie sehr selten. Se ist in Bos- nien entschieden im Aussterben begriffen und gilt iberhaupt als die seltenste Eidechse auf der ganzen Balkanhalbinsel. In der Nahe von Sarajevo lebt sie nur noch am Wiesenmoor beim Forsthaus Toplica ca. 1160m (11. VII. 1919 von mir gesammelt). An diesem Fundort hat auch Kollege Kustos Mal¥ einige Exemplare er- beutet. In den letzteren Jahren hat sie dort der letztere nicht mehr ge- sehen. Sectio B: MICROLACERTAE. 5. Lacerta muralis muratis Laurent. (Zidna gusterica.) Die Mauereidechse (Abb, 5) ist die gewdhnlichste kleine Eidechse in der Umgebung von Sarajevo, die allererste im Friihjahr und meist die allerletzte unter samtlichen Reptilien, die sich zum Winterschlaf zuriick- ziehen. Mit ihrer unscheinbaren Farbung (graue Grundfarbe mit schwarzen Fleckenreihen oder Streifen) pabt sie in jede Umgebung. Kaum erwarmen die ersten Frithlingssonnenstrahlen die Gogent so findet man diese »kosmopolite* Eidechse buchstablich iiberall vor. In der Stadt an Haus- 15 mauern, an Kaimauern, auf Misthaufen, im Gestriipp, im Walde, ar Baschungen von Wegen und Eisenbahnen etc. etc Mein erstes Exemplar habe ich in Sarajevo am 18. Ill. 1918 ge- fangen. Dem folgten spater viele Exemplare aus der ganzen Umgebung Abb. 5. Lacerta muralis muralis Laur. &, Hercegovina. Ca. "/, nat. GriBe. Phote, Oberst Dr. G. Veith, von Sarajevo u. zw.: Aus dem Bosna-Tale (Sarajevsko polje), 31. V. und 1. VI. 1918; aus dem Miljacka-Tale von Sarajevo bis Han Bulog (27. VI. 1918); Nahorevo im Kosevo-Tal, 28, VI. 1918; Begovica bei Pale, 1030m, 24. VI. 1919; Pale, 24. VI. 1919; Stambuléi¢, 5. VII. 1919. AuSerdem besitzt unser Museum Exemplare, die in friiheren Zeiten in der Umgegend von Sarajevo (1895, 1908) und in Stambuléié-Vitez (18. X. 1911) ge- sammelt wurden. Subordo: Ophidia. Colubridae. Subfamilia: Aglyphae. Sectio: COLUBRINAE. Famili: 6. Natrix natrix natrix (Linné). (Obiéna bjelouska.) Die gewéhnliche Ringelnatter ist in jedem geeigneten Gewasser zu finden, wo sie mit eleganten Schwimmbewegungen nach Fischen und Fréschen jagt. Man findet sie manchmal auch ziemlich fern vom Wasser. Die hier besprochene Stammart, ohne die zwei gelblich-weiBen Langs- streifen, ist viel seltener bei uns, als die nachstfolgende Unterart. 7. Natrix natrix persa Pallas. (Prugasta bjelouska.) Vermischt mit den vorigen, aber iiberwiegend an Individuenzahl, ist diese hiibsche Wassernatter unsere gewohnlichste Schlange. Sie hat ein auffallendes Farbungsmuster, nachdem sie auf einer griinlich-grauen, oliv- griinen oder dunkelbraunen, fast schwarzen Grundfarbe zwei helle, auf- 116) fallende gelblich-weiBe Langsstreifen am Riicken besitzt (Abb. 6). Diese gestreifte Form ist sehr verbreitet und auch kennzeichnend fir unsere Abb. 6. Natrix natrix persa Pall. aus Hercegovina. Stark verkleinert, Photo. Obert Dr. G. Veith. siidlichen Gegenden, und deshalb betrachte ich sie als eine Unterart von voriger (Natrix natrix natrix [Linné)). Wir haben Exemplare von allen beiden Unterarten aus Sarajevo, 7. V. 1899; Vrelo Bosne bei Ilidza, 12. VI. 1918 und yon der Lapignica- Schlucht, 7. X. 1919. Die Frage der beiden Ringelnatter-Formen ist noch nicht definitiv gelést. 8. Natrix tessellata (Laurenti). (Kockasta bjeloutka.) In Gesellschaft der vorigen zwei Formen der Ringelnatter lebt die Wiirfelnatter. Sie ist allerdings etwas seltener als ihre zwei Vettern. Sie ist ein sehr gutmiitiges Tier, aber gefangen, oder irritiert gebardet sie sich schrecklich ,gefahrlich. Plattet ihren Kérper ab, breitet ihren Kopf vipernartig aus, zischt furchtbar, schleudert den Kopf und Hals nach Giftschlangenart gegen den Angreifer oder Fanger, aber — sie beift nie! Aus der ganzen Komédie sieht man klar, da sie mehr Furcht hat, als ihr Angreifer. Mit dem Ausspritzen ihres sehr iibelriechenden fliissigen Kotes schiichtert sie ihren Feind allerdings mehr ein, als mit ihren vipernartigen Gebarden. Sie ernahrt sich ebenso, wie die anderen Ringelnattern, mit Fischen und Fréschen. Wir haben in unserem Museum ein Exemplar aus der Umgebung von Sarajevo, das in der Nahe der ,Cengié-Vila* am 24. VII. 1901 ge- fangen wurde. 9. Elaphe longissima longissima (Laurenti). (Eskulapova zmija.) Die gréBte Schlange, die in der Umgebung von Sarajevo lebt (Abb. 7). Sie erreicht manchmal die stattliche Lange von mehr als 11/, m. 7 Sie ist oben einfarbig braun mit feinen weilen Z an den Schuppe rindern und unten einfarbig gelb. Sie ist zwar eine bissige Schlange Abb. 7. Elaphe longissima longiesima Laur. aus Hercegovina. Stark verkleinert Photo, Oberst Dr. G. Veith aber ihr BiB ist vollkommen harmlos. Die Askulapschlange ist eine be- riihmte Mausevertilgerin und deshalb verdient sie unsere Schonung. Diese schéne und groBe Schlange wurde im Juni 1890 bei Ilidza gefangen. Ebenso hat sie im Parke von llidza im’ Jahre 1923 (23. V.) der junge Graf Bethusy-Huc, Sohn des damaligen Deutschen Konsuls in Sarajevo, gefangen und unserem Museum tbergeben. 10. Coronella austriaca austriaca Laurenti. (Gmmukulja.) Eine kleine, bissige Schlange mit glatten, glanzenden Schuppen, die héchstens ‘nur eine Lange von 70cm erreicht. Sie ist oben braun, rot- braun (8), oder grau (9). Sie ernahrt sich von Eidechsen (vorwiegend Mauereidechsen), Blindschleichen und seltener auch von Mausen. Sie hat auch die Gewohnheit sich ,,vipernartig* zu benehmen. Aber ihr BiB ist ebenso harmlos, wie der der Askulapnatter. Wir haben ein Exemplar in unseren Sammlungen aus der Gegend von Sarajevo. Familia: Viperidae. 11. Vipera (Mesocoronis) bosnensis Wern, & T. Reuss. (Bosanski Sargan.) Nach den neuesten Giftuntersuchungen von Geheimrat Prof. Dr. R. Otto (,Robert Koch*-Institut in Berlin) und T. Reuss in Berlin hat ils tueraesgentclle MM aaer Losniacter Sorgen", a W. cle “Ate Kredi otter, die giftigste Schlange in Europa ‘ist. Ihr Gift ist jenem der be- riichtigten Kobra aus Indien fast gleich. [18] Diese — sonst sehr hiibsch gefarbte — Giftschlange (Taf. X, Fig. 1 und Textabbildung 8), deren Hauptmerkmal darin besteht, dati die fii Vipern im allgemeinen sehr charakteristische Zickzackbinde auf dem ken in Querflecken aufgeldst ist, wodurch sie eine oberflachliche Abb. 8. Vipera (Mesocoronis) bosnensis Wern, & T. Reuss. aus Bosnien. Stark verkleinert. Photo, Oberst Dr. . Veith. Ahnlichkeit mit der Aspis-Viper (Vipera aspis aspis [Linné)) aufweist, kommt auf den héheren Gebirgen in der Nahe von Sarajevo vor. Ihr Lieblingsaufenthalt ist der sonnige Rand der Hochwalder. Auf dem so- genannten ,,Veliko polje* (Grofe Wiese) auf dem Igman-Gebirge (Abb. 9) am Fuge der Hochalpe Bjelasnica (2067m im Hintergrund teilweise mit Abb. 9. ,Veliko Polje" (1214m) am Igman-Gebirge. Hintergrund: das Bjelainica-Gebirge (2067 mj” Der dunkleWaldrand ist der Lieblingsaufenthait der bosnischen Kreuzotter. Photo. Dr. Bolkay. Schnee bedeckt) ist sie sehr haufig. Ich habe heuer im Juni wahrend zwei Wochen auf dem genannten ,Polje“ sechs herrliche Exemplare er- beutet. Unsere Abbildung 10 zeigt einen typischen Fundort der bosnischen Kreuzotter am ,,Veliko Polje“. Ein Fichtenwaldrand mit alten, morschen Baumstriinken und Felsblécken, Auf Abb. 11 sehen wir den Wohnort | rs einer Kreuzotter, einen alten, morschen, hohlen Baumstrunk, leicht und schnell zuriickziehen kann. Sie sonnt sich und lauert in der Umgebung dieses Schlupfwinkels. Wenn man sie beim ,,Sonnen- bad“ aufschreckt oder vertreibt, so verschwindet sie zwar mit ziemlich ‘Abb. 10. Typischer Fundort der bosnischen Kreuzotter am Rande des ,,Veliko Polje* am Igman-Gebirge (1254 m). Photo. Dr. Blkay hurtigen Bewegungen in das hohle Innere des Baumstrunkes, aber es ist ganz sicher, daB man sie nach héchstens zehn Minuten fast auf dem- selben Platz wiederfindet. Das weibliche Exemplar, das in der Zange fest- fchalten tats aiehe PAHS 11? Zangeumitcder) Schlange anv orderpeagat Abb. 11. Alter, morscher, hobler Baumstrunk, cia typischer Wohport der bosnischen Kreuzotier am’Igman-Gebirge. Im Vordergrind sicht man die Schlangenzange mit ‘mem gefangenen 9 Exemplar Photo: Dr. olay. habe ich zweimal verscheucht und das dritte Mal gliicklich gefangen. Es ist folgerichtig nach jedem Verscheuchen immer wieder auf fast lasselbe Ruheplatzchen zuriickgekehrt. Nar/habah, priced, Exemplare aus der. Umgebung. von, Sprtieaen vom Igman-Gebirge bei lidza, 24. VI. 1909; vom Trebevié, 1910; von (20) ucija luka, 1888 und 1900 und die heurigen (1929) von mir gesammelten stiicke. Von den letzteren befinden sich zurzeit zwei lebende Exemplare ) in Berlin bei Herrn T. Reuss zur Giftentnahme und biologischen \udien, Das Gift wird im ,Robert Koch"-Institut in Berlin untersucht nd wir wollen hoffen, dal gegen den gefihrlichen Bi® dieser Gift- chlange bald ein wirksames Serum gefunden wird. 12. Vipera ammodytes ammodytes (Linné). (Poskok.) Viel hiufiger als der ,Bosanski Sargan" (Bosnische Kreuzotter) findet man in der Umgebung von Sarajevo den sogenannten ,Poskok", oder die Sandviper (Taf. X, Fig. 2 und Abb. 12). Sie ist tatsachlich — aber rae Abb. 12. Vipera ammodytes ammodytes’L. aus Hercegovina. Stark verkleinert. Phat. Oberst Dr. G. Veith leider — unsere gewéhnlichste Schlange. In jeder Héhe kommt sie vor; von der Talsohle des Miljacka-Flusses bei Sarajevo, bis hoch hinauf auf die umliegenden Gebirgsriicken, Ihr Lieblingsaufenthalt ist der siidliche, sonnige, steinige und mit Buschwerk bestandene Abhang der Gebirge. So ist sic bescnders hivfig. aulldentsoneeem@nemMittien, 2.1, in der Lapignica-Schlucht. Dort zwischen den Steinen (Abb. 12) sont sie sich am liebsten oder sie lauert auf Beute. Sie ist — wie man auf dem Licht- bild sehen kann — immer bereit zu beifen. Ihr Vorderkérper ist immer ausammengezogen in kurzen Windungen, um nétigenfalls rasch und weit vorschnellen zu kénnen. Die Sandviper ist gewohnlich lichtgrau (Kalksteinfarbe) gefarbt (vor- wiegend die 63) mit dunkler, manchmal kohlschwarzer Zickzackbinde. Diese Binde ist nur bei den Weibchen manchmal undeutlich. Die Grund- farbe des Weibchens ist fast immer braunlich, aber manchmal findet man auch wunderbar rotgefarbte Exemplare. So ein Stiick habe ich aus der Umgebung von Sarajevo unlingst bekommen. Am 24. April 1924 habe ich am Rande des De See) in Hutovo blato (Hercegovina) das gréfte Exemplar (73cm) gefangen das bisher aus Bosnien-Hercegovina nach- gewiesen wurde (Abb. 13). Ich habe dieses Prachtstiick Nachmittag in dem Strauch- werk, das den See umrandet, gefunden Das Tier lag in einer Hahe von ca. 11/,m oberhalb des Wassers in den Zweigen, der Nachmittagsruhe ergeben. Ich habe sie mit Hilfe der Schlangenzange sehr einfach gefangen und noch lebend nach meinem damaligen Wohnsitz ,Karaotok" (Schwarze Insel) gebracht, wo sie dann fir die Musealsammlung prépariert wurde (Abb. 13). Wir haben mehrere Exemplare aus der Umgebung von Sarajevo prapariert, u, zw.: Presjenica bei Sarajevo, X. 1898; Han Lapignica in der Nahe von Sara- jevo, 27. VI. 1918; Citadelle oberhalb arajevo, 16, VII. 1918. Bs = — Die Sandviper ernahrt sich bei uns ayy, 13, vipera ammodytes ammodyter hauptsachlich von Waldmiusen (Apode- 1.2. Des srolite Excinlar, welches bis. mus sylvaticus dichrurus Raf), von her s,bom=tlere gefangen wurde, Cand: Mauereidechsen (Lacerta muralis muralis Sammler: Dr. Bolkay. Laur.), Smaragdeidechsen (Lacerta viridis Photo.: Ing. [. Boi viridis Laur.) und von Blindschleichen (Anguis fragilis L.). Sarajevo, 19. Oktober 1929. TAFELERKLARUNG. Tafel X. Abb. 1: Vipera (Mesocoronis) bosnensis Wern. & T, Reuss. aus Bosnien. Etws ‘Abb. 2: Vipera ammodytes ammodytes L. aus der Hercegovina. Ca. "/, Photo, Oberst De verkleinert. Be. Veith, Tafel X. Some further Notes on Dolomys Marakovici Bolkay. (With 1 Plate and 3 Textfigs.) By Dr. St. J. Bolkay, Keeper of the Deparimeat of Zoclosy at the Born-Hers. Sate Mucum in Sersiorn, I have received a few weeks ago through the courtesy of my col- league Prof. V. Martino three (14, 12, 1 yg. 4) eeontierially prepared skins and skulls of Dolomys Marakoviéi for investigation. The animals were col- lected by Mrs. Martino on the Bijela- Snica Mtns. in the night of August 5% 19295 The observer of the Bijela’nica-ob- servatory Mr. J. Schafer, has also sent me one ad. 2 specimen on March 5' 1929. I have compared these four skins and skulls with the type (skull and bad skin in alcohol) and with our mounted specimen and I have found the following peculiarities: The fur of the cree specimens of Martino is shorter and not at so dense, as that of the winter animals, "&)-{™7hs,"ght forefoot aud b==the The general colour of the adults is Bolkay ?, to show the palmar and plantar brownish-grey above, white below, the — ‘>es* Bielsinies Ming.5 19.10). <3 two colours merging insensibly on the flanks. The young male is bluish light-grey above, without any brownish hue; the underparts are white. The tail is bicoloured, light-grey above, white on the sides and below. The feet are white. The hair bases are invariably slaty. Our March-specimen (9) differs from the above described specimens only in as much, as the upper parts are much darker, especially on the posterior part of back, which is conspicuously lackish-grey. The upper part of tail is also darker. | have made on this specimen the observation that the palmar (5 in number; Textfig. 1.a) and the plantar tubercles (6 in number; Textfig. 1.4) are in fresh condition beautiful carmine-red, 80 {2| The skulls show no variations at all; they agree perfectly with those examined by me up to now (incl. the skull of the 2 of March 5t 1929). The skull of the young male differs from those of the adult ones in as much, as its brain- case is more rounded, smooth, without any pronounced bony- ridges. 2D ‘The m, shows in every spe- cimen the peculiarities, T have found as characteristic for Dolo- mys Marakoviéi. The anterior loop of m, varies however rather ~ strongly in form (Textfig. 2. a, 6, o). In the young male it is trilo- bate (Textfig. 2.c), i. e. it bears a sixth inner, respectively a fifth Del Dr Belk, OUter salient angle. Fig. 2. Dolomys Maratoviéé Bolkay. cl = (86 68 Rin Prof, Martno's col an ad.) (Ne 0 R in Marino's co ivof a yg. 8 (Ne TE R in Marti MEASUREMENTS TAKEN IN FLESH. Ad. &, Bjelasnica Mtns. 2067 m 5. Ill. 1929. J. Schafer (C&P). Head and body, 131.5; tail, 94.0; total length, 225.5; hind foot, 24.0; ear, 12.0 (both injured!) Ad. *. (Collector's Ne 69.) Bjelasnica Mtns, Vrtacha (Small “Karst ”), 2067 m 5, Vill. 1929. V. & E. Martino (C). Head and body, - 141.0; tail, 91.0; total length, 232.0; hind foot, 25.0; ear, 18.8. Ad. ©. (Collector's Ne 70 R.) Bjelasnica Mtns, Vrtacha (Small “Karst dolines"), 2040m 5. VIIl. 1929. V. & E, Martino (C.). Head and body, 149.0; tail, 98.0; total length, 247.0; hind foot, 265; ear, 19.2. Yg. *. (Collector's Ne 71 R.) Bjelasnica Mtns. Vrtacha (Small “Karst dolines"), 2030m 5. VIII. 1929. V. & E. Martino (C). Head and body, 111.0; tail, 79.0; total length, 190.0; hind foot, 24.0; ear, 16.0. CRANIAL MEASUREMENTS. Sex and locality Ad. 2 Bjelosniea Mtns Sl 335 19 48 147 87 124 10 106 39 194 107 8 86 204 84 A Bjelainica Mtns, | | Coe EY" [sas 188 48 142 95 135 103 106/42 214 114 77|85|206 8 Bilis Mls [espe tL Ne OR... [347 195 48 15 95 136 109 11 44/199 117 79 as a7\208 Bjelainica Mtas. Coll M71 R.- [298 164 45 181 85/109 93 92/35 174 94.74 1 82) 184 In a previous paper of mine ') I have given a rather detailed de tion of the mode of life of Dolomys Marakoviéi. This time | should like to publish a nice photograph (Textfig. 3,), which shows the characte ristic funnel-shaped valleys (Karst dolina-s) on the summit of the Biela: Snica Mtns. The picture exhibits the dolines in the midst of the most se ere winter. During the short, but hot summer, the dolines are the favoured places of Dolomys Marakovici, where they makes also their nests. As I have reported already *) the animals remove in autumn in Fig. 3. The characteristic funnel-shaped valleys (Karst dolina’s) on the Bjelainica Mtas. in winter. The roundish valleys are the summer habitat of Dolomys Marakoviéi Bolkay. Aer one photograph the building — especially in the stall — of the observatory to avoid the disagreeablenesses and perils of the long winter. The observer of this day in the observatory, Mr. J. Schafer, has also assured me that the animals are exceedingly tame; but at the same time he has assured me also that these interesting animals will not long exist on the Bjelagnica Mtns. being in the last time continually vexed and killed by some “Mountain Wandering Rats” (Epimys norvegicus Erx- leben ??). It is a pleasant duty for me to express here the most hearty thanks to my colleague Prof. V. Martino in Beograd for the loan of the pre- cious mater Sarajevo, October 8 1929. ") Bolkay, Further Contributions to the Mammalian Fauna of the Balkan Peninsula. “Glasnik emalishog muzeja u Bosoi i Hercegovini.” Vol, XXXIX. Sarajevo 1927. p. *) Bolkay, Op. cit. p. 44. Plate XI. Dolomys Mara Photo, B Race Il. Beitrag zur Kenntnis der Amphipoden Jugoslaviens. Von Dr. Stanko Karaman, Zool. Museum Skopli. In den I, Beitragen bearbeitete ich die Niphargiden von Siidserbien, insgesamt 4 Arten. Nun habe ich bearbeitet die Synurelliden, Carino- gammarus und Gammarus aus Siidserbien sowie etwas Material aus Dal- matien. Es waren somit fiir Stidserbien nachgewiesen von Miphargus - 5 Arten, von Synurella 3 Arten mit 2 Unterarten, von Carinogammarus 2 Arten und eine Unterart, von Gammarus 2 Arten und 2 Unterarten. Als besonders interessant erwiesen sich die Fauna des Ohridsees sowie jene der unterirdischen Gewasser. Das nun festgestellte Vorkommen von Carinogam. argaeus im nérdlichen Serbien lat uns hoffen, daf sich noch weitere dstliche Formen dortselbst vorfinden werden lassen. Bei der Bearbeitung dieser Amphipoden wurde mir von Univprof. in Ljubljana Dr. Jovan Hadzi die nétige Literatur sowie Laboratoriums- material in liebenswiirdigster Weise zur Verfiigung gestellt, wofiir ich ihm auch an dieser Stelle meinen innigsten Dank ausspreche. Auch Herrn Dr. P. Jovanovié, Universitatsprofessor in Skoplie, der die wissenschaft- liche Erforschung der Umgebung von Skoplje organisierte, sei an dieser Stelle innigst gedankt, Die Abbildungen wurden von Herm A. Fadejev gezeichnet, dem ich dafiir auch besonderen Dank schulde. Fiir die Abbildungen wurden nach Méglichkeit immer ausgewachsene 66 genommen, insbesondere fiir die Gnathopoden sowie die Seitenplatten der Pleonsegmente. Niphargus skoplensis n. sp. Kérperfarbung milchweif, Augen nicht vorhanden, auch nicht an- gedeutet. Kérperform mehr gammarusartig, Kérperlange bis 8mm. Die erste Antenne erreicht die halbe Kérperlange, die zweite ist etwas langer als die Halfte der ersten. Die Geiel der ersten Antenne besteht beim grofiten Exemplare aus 21, die der zweiten aus 7 Gliedern, Nebengeifel 8 (2) -weigliedrig, diinn und lang, erreicht die Lange von zwei Gliedern der Hauptgeiliel oder noch mehr (Abb. 1c). Das Propedium der Gnathopoditen zeichnet sich durch seine Form aus (Abb. 1d). Beim zweiten Gnathopoditen ist es von kelch- artiger Form, es ist aber im Gegensatze zu allen iibrigen Balkanformen hier diejenige Seite der Palma, wo der Dactylus eingelenkt ist, nied- riger als die Seite, wo die Spitze des Dactylus zu liegen kommt. Der Abb. 1. Niphargus skopliensis a. sp- Skopli mit Nebengeibel, d=. Guathopod, ‘Teleon, 6=8. Uropod e=t. Antenne itenplaiten der Pleenscymente. Hauptdorn an dieser Stelle ist vorhanden, nach ihm auch zwei kleinere Dorne, die jedoch nicht gezihnelt erscheinen. Die Pereiopoden sind kurz, der Dactylus schlanker als bei VV. mace- donicus, am Innenrande mit nur einem kleinen Dorn, der cea ‘/, der Hauptklaue ausmacht, versehen. Die Hiiften der letzten drei Pereiopoden- paare sind kurz und breit, eiformig; beim fiinften Paare verhalt sich die Breite zur Lange wie 1:11/; bis 1*/.. Der untere Hinterrand der Hiiften ist stark verbreitert, erinnert viel an die Verhdltnisse bei den folgenden Synurelliden. Die unteren Hinterecke1 des zweiten und dritten Pleonsegmentes sind stumpfspitzig, die des ersten Pleonsegmentes stumpf (Abb. le). Am Riicken kommen am 4, Pleonsegmente jederseits ein kurzer, am 5. Pleon- segment je zwei langere Dorne vor. Am ersten und zweiten Uropod ist bei 6 der Innenast nur wenig langer als der AuBenast. Am dritten Uropoden ist das Grundglied 2 bis 2'.mal kleiner als das erste Glied des Auferastes und um cca 1/; kiir- zev als das Telson, Der Innenast ist ebensolang oder etwas kiirzer als das Grundglied, mit einer langen Borste an der itze versehen, wird gréBtenteils vom Telson bedeckt. Das zweite Glied des Aubenastes ist kurz, cca '/, bis '/, des ersten ausmachend, spitz zulaufend, mit einigen Stacheln an den Seiten versehen (Abb. 1 6). Das Telson ist ebensobreit wie lang, fast bis zum Grunde gespalten, die Lappen der ganzen Lange nach breit, an der Spitze oval abgerundet. Die Spalte ist eng, die Innenseiten der Lappen bedecken sich oft teil- weise. An der Spitze kommen etliche drei Stacheln vor (Abb. 1). Ich bekam die Art in vielen Exemplaren aus einem Brunnen in Skoplie, wo sie beim Pumpen mit dem Wasser herausbeférdert wurde. Es scheint, daB an dieser Stelle ein unterirdisch flie8endes Wasser besteht, denn ich bekam aus demselben Wasser auch andere Tiere, so Ostracoda und Planarien. In offenen Brunnen fehlt sie vollkommen. Die Art weicht in vielen Eigenschaften von den iibrigen Niphargiden Siidserbiens ab, so in der Form des Telson, der Hiiften, Gnathopoden u. s. w. Ich muf je- doch gestehen, da8 ich kein’ ausgewachsenes, geschlechtsreifes Exemplar vorfand. Es wird also bis zum Auffinden von ausgewachsenen Exemplaren nicht méglich sein, etwas sicheres iiber die Kérperform sowie Zugehérig- keit dieser Art zu sagen, insbesondere betreffend die Form der Gnatho- joden, die bei erwachsenen Exemplaren oft ganz anders aussehen als Beitjdgentllichéns Synurella ambulans glacialis n. subsp. Von den Eremplaren, aus Mahren (Cechoslovakei), die ich durch die Giite von Dr. S. Hrabé erhielt, zeichnet sich diese Subspecies durch kiirzere Pereiopoden, kiirzeren Dactylus sowie schwachere Gnathopoden aus. Auf den Seitenplatten des ersten Pleonsegmentes kommt ein, auf jenen des zweiten und dritten Pleonsegmentes 3 bis 4 Stacheln vor, im Gegensatze*zu jenen aus Mahren, wo gewéhnlich nur 1—2 Stachel vor- kommen. Das Telson ist kiirzer und breiter. Ich fand den Krebs in einigen Quellen unterhalb der kleinen Seen im Jakupica-Gebirge, siidlich von Skoplje vor und zwar in einer Héhe von cca 2100m ii. M. Noch zahlreicher waren sie im versumpften Terrain etliche 50m unterhalb der Quellen. Die Temperatur des Wassers betrug im August in den Quellen 4° bis 6°C, im versumpften Terrain 6° bis 8°C. Auffallend ist das Vorkommen der Tiere im Wasser von so nied- riger Temperatur. Sie halten sich auch hier scheinbar nur in diesen chen auf, denn in niedrigeren Lagen fand ich sie nirgends vor. Am 15. oe ust hatten die 99 Hier in den Bruttaschen. ‘chaferna fiihrt eine Synurella fiir Crna Gora (Montenegro) — aus einer SMtoseaake yon 1600m — an. Nach der Form des bei ihm ab- gebildeten Telsons scheinen diese Exemplare der Subsp. glacialis an- zugehéren. 86 (4) Synurella ambulans hadzii n. subsp. Die Synurella-Form aus der Niederung von Skoplie hat etwas kiir- zere Pereiopoden als die Form aus Mahren. Die Hiiften sind am Hinter- rande feiner gezihnt, Auf den Seitenplatten der Pleonsegmente kommen die Stacheln auch hier in der Zahl zu 3—4 vor. Bezeichnend fiir diese Form ist das lingere Telson, welches bei den 43 bis zur Hilfte gespalten ist. Die Dorne auf seiner Spitze sind linger als bei der vorigen Form. Diese Synurella kommt zahlreich in der ganzen Niederung von Skoplje vor. In allen Wassergraben der Niederung, im Abflufkanal des Katlanovo- sees sowie an versumpften Stellen unterhalb der Quellen der Niederung konnte ich sie iiberall feststellen. Nur faulendes Wasser meidet sie, liebt jedoch solches mit Detritus-Grund. In Drainagegraben, wo das Wasser im Sommer verschwindet und im Herbst als Grundwasser aufsteigt, kommt sie im Friihjahr zahlreich vor. Ende Februar eingesammelte 99 hatten schon Eier in den Brut- taschen. Was die Farbung anbelangt, fand ich sehr oft weiBliche Exemplare vor, Sonat koinmen dunkelbratine, duchsrote, gelblishensrace tidslweny griine Sticke vor. Ich benannte die Subspecies zu Ehren des Professors der Zoologie an der Universitat in Ljubljana, Dr. (een Hadii, durch dessen Hilfe und Entgegenkommen ich die Amphipoden bearbeiten konnte. Synurella ambulans schdfernae n. subsp. Im allgemeinen mit Exemplaren aus Mahren iibereinstimmend, weicht von diesen durch die gréBere Zahl von Stacheln auf den Seitenplatten der Pleonsegmente ab. Ofters findet sich auf der Seitenplatte des zweiten Pleonsegmentes noch ein Stachel in zweiter Reihe, was schon eine An- naherung auf die Synurella aus dem Ohridsee bedeutet. Das Telson ist mit jenem aus Mahren iibereinstimmend, die Spalte nur ‘/, der Lange betragend. Die Art kommt zahlreich an versumpften Stellen des Drinflusses beim Orte Struga unweit des Ohridsees vor, auferdem in der Quelle Sum, wo ich sie mit Car. triacanthus einsammelte. Ich benannte die Form nach Dr. K. Schdferna, dem verdienstvollen Forscher unserer Amphipodenfauna. Synurella jugoslavica n. sp. Kérperfarbung milchweif-gelblich, aber auch graugriin, Augen vor- handen, jedoch stark verkiimmert, 4 bis 6mal kleiner als bei typ. Synu- rella, oft aus nur drei bis vier Pigmentpunkten bestehend. Kérperlange bis 8mm. Die erste Antenne Teeke héchstens bis zur Kérpermitte, die zweite ist linger als die Halfte der ersten. In der Geifel der ersten Antenne kommen 10 bis 11, in der zweiten 5 bis 6 Glieder vor. Die ee (5) 87 Nebengeilel ist zweigliedrig, das zweite Glied ‘|, des ersten mit einigen langen Borsten an der Spitze versehen, beide zusammen so lang wie das erste Glied der Hauptgeifel. Das Propodium der Gnathopoditen breit und kurz, die Pereiopoden kurz, der Dactylus ebenso (Abb. 2d). Die Hiiften der letzten drei Pereiopodenpaare sind besonders breit und kurz, ihr hinterer Teil stark nach unten verbreitert, fein gezahnelt (Abb. 26). An der Hinterseite des Meropoditen befinden sich am 5. Paare regelmagig drei Stacheln, im . a! i J Abb. 2. Synurella jugoslavica n. sp. Reiée-Quelle bei Skoplie: a=Telson, —=5. Pereiopod, cen Seilenpletioa der Ploonsegraonte, d=—Dactyles des 5. Pereopoden, Gegensatze zu Syn. ambulans, wo nur zwei vorkommen (der distale nicht _gerechnet). Die unteren Hinterecken der Pleonsegmente sind bei den ersten zwei spitz, beim dritten stumpf. Der untere Rand ist, wie auch jener der vorderen Seitenplatten, ziemlich gerade angestutzt, mit 7—8 Stacheln am zweiten und etlichen 5 am dritten Pleonsegmente verschen. Be- merkenswert ist, daB die Stacheln in zwei Reihen zu liegen kommen, > was noch deutlicher bei der folgenden Art hervortritt (Abb. 2). Postabdomen verwachsen wie bei Syn. ambulans. Die Hinterseite der ersten zwei Uropoden mit langeren und dichter sitzenden Stacheln als bei Syn. ambulans versehen. Drittes Uropod wie bei Syn. ambulans, mit kurzem zweiten Glied und mit zwei Dornen neben der Spitze ver- sehen, Telson breit, bis ‘/; breit eingeschnitten, mit 5—6 kurzen Stacheln an der Spitze (Abb. 2a). P 88 (6) Ich {and diese Synurella in der Quelle Rasée, etliche 12 km nord- westlich yon Skoplje und zwar zwischen den Wurzeln von Wasserpflanzen vor. Nach den verkiimmerten Augen urteilend scheint sie eine das Licht wenig betretende Form zu sein, am Wege, sich in eine unterirdisch lebende Form umzuwandeln. Im Mai eingesammelte 99 hatten Eier in den Bruttaschen. Synurella longidactylus n. sp. Diese aus dem Ohridsee stammende Art stimmt im allgemeinen mit Syn. jugoslavica iiberein und bildet zusammen mit dieser eine eigene Gruppe, gegeniiber der Syn. ambulans. Abb. 3. Sonurlla longidactylus n. sp. 8. Ohvidsce: a= Scitenplatten der Pleonsepmente, Te eo ee eae ete eee Die Augen sind nicht verkiimmert. In der ersten Antenne kommen etliche 13, in der zweiten 5 Glieder vor. Der eae der Pereiopoden ist sehr lang, fast so lang wie das letzte Glied (Abb. 3d). Die Hiiften sind nicht so breit wie bei Syn. jugoslavica (Abb. 3c). Alle Seitenplatten haben den Unterrand abgerundet, im Gegensatze zum mehr geradlinigen der Syn. jugoslavica. Die unteren Hinterecken der Pleonsegmente sind spitzer zulaufend. Auf der Seitenplatte des zweiten Pleonsegmentes kom- men etliche 12 bis 15 lange Stacheln bezw. Borsten, in zwei unregel- maBigen Reihen angeordnet, vor. Auf der Seitenplatte des dritten Pleon- segmentes sind nur wenige Borsten vorhanden (Abb. 3a). Das Telson en an der Spitze versehen ist etwas schmaler und mit lingeren Bo (Abb. 34). Syn. longidactylus ist eine Seeform, was schon aus dem langen Dactylus sowie den langen Borsten und. Stacheln ersichtlich ist. Sie stimmt in dieser Hinsicht mit Niph. ohridanus iiberein In die Gruppe der Syn. jugoslavica und Syn. longidactylus wird wohl auch die Synurella aus Kroatien, die Grochowski Syn. Jurinaci be- nannte, jedoch nicht beschrieb, gehéren. Carinogammarus roeselii meridionalis n. subsp. Die Exemplare aus dem Ohridsee stimmen im allgemeinen mit Exem- plaren aus der Cechoslovakei, die ich durch die Giite von Dr. Hrabé aus Mahren erhielt, iiberein, weichen jedoch in der Form der Riicken- stacheln deutlich von dieser ab. Der Riickenstachel am letzten Pereiopoden- und den drei Hicopedenscemeaten ist bei den Exemplaren aus Mahren nach unten gekriimmt, so daf er nicht viel vom Kérper absteht. Bei den Exemplaren aus dem Ohridsee im Gegenteile ist er stark abstehend. Nebengeifiel meist dreigliedrig. Der Stachel am Riicken des letzten Pereiopodensegmentes ist immer vorhanden. Car. roeselii meridionalis kommt in der Uferzone des Ohridsees bis zu einer Tiefe von cca 20m zahlreich vor, Im Scutarisee wurde er yon Schaferna nicht vorgefunden, wohl jedoch Car. triacanthus, welcher wieder in Siidserbien nur auf die Quellen der Umgebung des Ohridsees be- schrankt ist und im See selbst nicht vorkommt. Ich untersuchte iiber tausend Exemplare von Carinogammarus aus den Quellen der Umgebung des Ohridsees und fand kein einziges Exemplar von Car. ideesells wary Er scheint somit hier eine reine Seeform zu sein, im Gegensatze zu Car. triacanthus, welcher wieder eine Form des flieBenden Wassers ist. ‘Aus Kroatien besitze ich einige halberwachsene Exemplare unbe- stimmten Fundortes, die scheinbar der subsp. meridionalis angehéren. Sie diirften aus den Plitvicaseen herstammen. Carinogammarus triacanthus Schaferna. Die Art wurde von Schaferna nach jungen Exemplaren — bis 6 mm — aus dem Scutarisee beschrieben. Im Ohridsee fand ich nicht diese Art, sie ist aber in den Quellen der Umgebung des Ohridsees, an Stellen, die mit Wasserpflanzen bewachsen sind, sehr haufig. Hier erreicht sie die GréBe von Car. roeselii. Bei ausgewachsenen Exemplaren, insbeson- dere bei 4, ist der Hinterteil der Seitenplatten auf den Pleonsegmenten spitz zulaufend, mehr als dies nach der Zeichnung bei Schaferna er- sichtlich ist (siehe Abb. 4a). Bezeichnend fiir diese Art ist die groBe Zahl von Borsten auf der zweiten Antenne, den ersten zwei Pereiopoden sowie den Seitenplatten der Pleonsegmente. Die Stacheln am Riicken der ersten zwei Uropodensegmente sitzen auf kleinen Hiigelchen, die hoher als bei der folgenden Art erscheinen (siche Abb. 5a). Der grofe | 90 (8) Stachel am Riicken der drei Pleonsegmente ist schwiicher als bei Car. voeselii aus dem Ohridsee, fehlt immer am letzten Pereipodensegmente. slson wie bei Car. roeselii. Die Art wurde als solche von Dudich fir Ungarn angefiihrt und zwar auf Grund der drei Stacheln am Riicken, es diirfte sich jedoch nur um eine ihr nahe verwandte Form handeln. Carimogammarus vardarensis vardarensis n. sp. Nachstverwandt mit Car. triacanthus, mit welchem er im allgemeinen iibereinstimmt. Kérperlange bis 18mm. Die Geifel der ersten Antenne ‘Abb. 4, Seitenplation der Plognsogmente: a—bel & von Car. tracanthas, Pe b==ball von Carendatens, bei erwachsenen Exemplaren aus 40, die der zweiten aus 12 Gliedern bestehend. Nebengeifel meist viergliedrig. Die zweite Antenne ist stark behaart, jedoch bedeutend schwacher als bei dem Car. triacanthus. Die Seitenplatte des zweiten und dritten Pleonsegmentes ist im Hinterteile spitz zulaufend, jedoch merklich stumpfer als bei Car. triacanthus. Am unteren Rande derselben kommen am zweiten Pleonsegmente zwei bis drei, am dritten drei Stacheln nebst einigen Borsten vor. Bei Car. tri- acanthus kommen die Stacheln auf den Seitenplatten in kleinerer Zahl (am zweiten=0—1, am dritten=1—2), jedoch die Borsten in gréferer Zahl vor (siehe Abb. 4a und 6). Die Hiiften der Pereiopoden sind etwas schmiler als bei Car. tri- acanthus, mit wenigen aber starken Stacheln am Vorderrande, sowie starken Borsten am Hinterrande versehen. Am Hinterteile des letzten Pereipodensegmentes am Riicken fehlt jede Andeutung einer Verlin; rung, wie sie bei den drei Pleonsegmenten als spitzer Stachel auftritt. Dieser Stachel am Riicken der Pleonsegmente ist schwacher als bei den Exemplaren von Car. ériacanthus. Am Riicken des ersten und zweiten Uropodensegmentes kommen in der Mitte je zwei, ausnahmsweise drei starke Stacheln, die auf niedrigen Hiigelchen, wie bei Car. roeselii, sitzen, 9) a1 segmentes 2-3 Stachel vor. Telson bis zum Grunde gespalten, von gleicher Form wie bei Car. roeselii und triacanthus, mit 2—3 Stacheln auf der Spitze und éfters tan 6 Abb. 5. Scitenansicht der Riickenstacheln auf den Uropodensegmenten: =von Car, triacanthus, 6 = von Car. vardarensis. einem Stachel in der Mitte des Oberteiles der Lappen. Borsten sind am Telson ebenfalls vorhanden, jedoch in kleinerer Zahl als bei Car. tri- eas Art fand ich zahlreich an mit Wasserpflanzen bewachsenen Stellen a der Quelle Rasce vor. AuBerdem fand ich sie in einer Quelle beim Dorfe Izvor, am Wege von Veles nach Prilep vor. Auch in den en Zufliissen des Vardar bei Gostivar kommt die Art zahlreich vor. Sie ist somit im ganzen Vardarsysteme verbreitet, immer an Stellen mit reinem und kalterem Wasser. Carmogammarus vardarensis semiarmatus n. subsp. Im allgemeinen mit Car. vardarensis iibereinstimmend, weichen sie von diesem durch die schwache Kielung sowie schwache Entwicklung der Riickenstacheln deutlich ab (siehe Abb. 6a und 6). Der Kiel ist schwach, nur am distalen Ende wahrnehmbar. Der Stachel am Hinter- ende der drei Pleonsegmente ist sehr schwach entwickelt, kleiner am zweiten Segmente als am ersten, am dritten ganz klein oder meistens iiberhaupt fehlend. Hier ist der Hinterrand geradlinig, nicht unterbrochen. An der Stelle, wo sonst der Stachel vorkommt, clon sich zwei Bor- sten, die viel langer erscheinen als bei typ. Car. vardarensis. Durch die oben angefiihrten Abweichungen erhalt dieser Carino- gammarus ein ganz abweichendes Aussehen, ich fihre ihn aber trotz- dem als zu Car. vardarensis gehdrig an, da er sonst mit diesem iiberein- stimmt. Es scheint sogar, daB die Riickenstacheln flugabwarts an GréBe abnehmen, denn die Exemplare von Car. vardarensis, die ich bei Izvor, westlich von Veles (also siidlich von Skoplje) einsammelte, haben merk- lich schwachere Riickenstacheln, und subsp. semiarmata, die noch siid- licher vorkommt, sehr schwache. In diesem Falle konnte sich diese Sub- species als solche kaum erhalten. Da ich vorderhand aus dem Vardar- 92 systeme nur von diesen drei Stellen in diese Frage nicht weiter eingehen. Vy Abb. 6. Hinterende der Pleonsegmente: [10 Carinogammaras besitze, kann ich ea \— a= Car. vardarensis semiarmatus, =Car. vardarensis vardarensis. Ich fand diesen Carinogammarus zahlreich in der grofen Quelle oberhalb Valandovo, im Platanenhain, vor. Carinogammarus argaeus stojiéeviéi n. subsp. KérpergréBe wie bei Car. roeselii. Augen nierenférmig, jedoch kleiner als bei den iibrigen Carinogammarus-Formen, Die Abb. 7. Car. argacus stojieviti 8. Bela Palanka « Rickenstacheln auf den, Urepodensezmenten, GeiBel der ersten Antenne bei erwachsenen Exem- plaren aus 32, die der zweiten aus 13 Gliedern bestehend. Neben- geiBel viergliedrig. Propodium der Gnathopoden wie bei es iibrigen Arten, jedoch mit kleinerer Zahl von Borsten versehen. Ebenso sind die Borsten auf der zweiten An- tenne sowie den Pereipoden in kleinerer Zahl vorhanden (Abb. 76). Der Dactylus der Pereiopo- den wie bei den iibrigen Formen von Carinogammarus, die Hiiften wie bei Car. triacanthus. Charak- teristisch fiir diese Art ist es, dal sie am Meropoditen der letzten drei Pereiopoden am Hinterrande immer nur eine Stachelgruppe in der Mitte des Gliedes besitzt, im Gegensatze zu Car. roeselii, tri- acanthus und vardarensis, wo ihrer zwei stindig vorkommen. Die Seitenplatten des zweiten und dritten Pleonsegmentes sind nach hinten spitz zulaufend, am unteren Rande mit je zwei Stacheln unc nur 1—2 Borsten versehen. Der erste Stachel auf der Seitenplatte des zweiten Pleonsegmentes ist dfters doppelt. Am Riicken sind nur die Hinterenden der drei Pleonsegmente zu einem Stachel _verlangert, am letzten Pereiopodensegmente kommen sie nie vor. Am Riicken der Uropodensegmente kommen die Stacheln nach der folgenden Formel vor: 1 US. 2-3 4—6 2-3 Il. US. 2-3 3-4 2-3 Ill. US. 2—3 2 2-3 Es kommen also hier regelmafig auch in der Mitte des dritten Uropodensegmentes zwei Stacheln vor (Abb. 7a). Bei Car. roeselii, tri- acanthus und vardarensis kommen selbe nie vor, nur die seitlichen Gruppen. Die Hiigelchen, auf welchen die mittleren Stacheln sitzen, sind ungefahr von gleicher Form wie bei Car. roeselii. dritten Uropoden ist der Innenast nur wenig kiirzer als der AuBenast, mit nur wenigen Borsten bedeckt. Am AuBenaste ist das zweite Glied ganz kurz. Das Telson ist etwas linger als bei Car. roeselii, tragt nur an der Spitze einige Stacheln. Diesen Carinogammarus erhielt ich durch die Giite von Museal- direktor D. Stojicevié (Beograd), der sie in einer Quelle bei Bela Palanka (éstliches Serbien, Donausystem) sammelte. Sie stimmt — nach der kurzen Beschreibung bei Schiferna — mit Carinogammarus argacus Vavra mei- stens iiberein. Derselbe wurde von Vavra nach Exemplaren aus dem Erd- schias Dagh in Kleinasien beschrieben, zeichnet sich gegeniiber den iibrigen Carinogammarus-Arten durch die kleineren Augen, schwachere Beborstung des Kérpers, das Vorhandensein von nur einer Gruppe von Stacheln am Hinterende der Meropoditen sowie das Vorkommen de> mitt- leren Stachelgruppe am dritten Uropodensegmente vorziiglich aus. Carinogammarus thoni Schaf. Die Art zeichnet sich vorziiglich durch die eigenartige Kielung des Riickens aus. Auf den drei Pleonsegmenten befindet sich in der hinteren Halfte eine kielartige halbmondférmige Erhdhung, auf welcher keine Dorne vorkommen, nur am Hintercaizle je zwei Borsten. Auch auf den letzten zwei Thorakalsegmenten ist diese Kielung angedeniee Auf den ersten zwei Uropodensegmenten sitzen die mittleren Stachelgruppen auf kleinen Hiigelchen, die noch héher erscheinen als bei Car. triacanthus. Auf jedem Segmente sind je zwei Stacheln vorhanden. Am dritten Uropodensegmente kommen ebenfalls in der mittleren Gruppe je zwei Stacheln vor, was sonst nur bei Car. argaéus vorkommt. Die Seitenplatten der Pleonsegmente sind im Hinterteile spitz zulaufend, am unteren Rande mit je 15 bis 20 langen Borsten versehen. Beim dritten Uropod ist der Innenast kurz, kaum '/, des Aufen- astes ausmachend. Der Aufenast ist der ganzen Lange nach auf beiden Seiten mit langen glatten und gefiederten Borsten nebst einigen Stacheln % (12) besetzt. Sein zweites Glied ist klein. Die Pereiopoden, Gnathopoden so- vie die zweite Antenne sind mit zahlreichen langen Borsten behaart. T breit, kurz, mit zwei Stacheln auf der Spitze und je einem am Aubenrande (in der unteren Hilfte) sowie mehreren Borsten versehen. In der GeiBel der ersten Antenne kommen bis 32, in jener der zweiten bis 16 Glieder vor. Bei der zweiten Antenne sind die Glieder kurz und breit. NebengeiBel normal finfgliedrig, nicht viergliedrig, wie es Schferna anfiihrt. Ich fand die Art in der unteren Neretva bei Metkovi¢, auBerdem im Fliifichen Jadro bei Split vor. Der Fundort Metkovié ist einige Kilo- meter fluBabwarts gelegen vom Originalfundorte der Art, Modro und Deransko oko. Im Ohridsee kommt die Art nicht vor, sie scheint also nicht weit vom Meere zu gehen und diirfte als einer der jiingsten SiiB- wassereinwanderer zu betrachten sein. Sie zeichnet sich durch das Vor- handensein von langen Borsten auf den Seitenplatten der Pleopoden aus, was auf eine Lebensweise in ruhigem oder schwach flieBendem Wasser hindeutet, wie dies auch bei Niphargus ohridanus und Syrurelta longi- dactylus aus dem Ohridsee sowie Gamm. pungens aus Dalmatien der Fall ist. Die von Schéaferna aufgestellten Arten Car. scutarensis und Car. pungentiformis gehdren ebenfalls dieser Gruppe an. Gammarus echiniformis n. sp. Kérperlinge bis 14mm. Augen nierenférmig. Erste Antenne bei er- wachsenen Exemplaren iiber die Kérpermitte reichend, aus 24—30, die zweite aus 8—9 Gliedern bestehend. NebengeiBel dreigliedrig, dfters mit einem kleinen vierten Glied an der Spitze. Die Grundhilfte der ersten sowie der grébte Teil der zweiten Antenne auf der Unter- seite mit langen Borsten versehen. Auch auf den ersten zwei Pereiopoden kommen zahlreiche Bor- sten auf der Innenseite vor. Die Seitenplatten der Pleonsegmente sind am Hinterrande etwas spitz zulaufend, am zweiten Pleonsegmente mit zwei Stacheln am Rande und einer oberhalb dieser, am dritten Pleonsegmente mit vier Stacheln am Rande versehen. Sehr charakteristisch ist die Bewaffnung des Riickens, Es sind namlich nicht nur die Uropoden- segmente sondern auch die drei Pleonsegmente mit zahlreichen Stacheln bewaffnet (Abb. 8). Am ersten Pleonsegmente kommen, am Rande in einer Reihe sitzend, bis 12 Stacheln, auf dem Hinter- Abb 8 Gam, echiniformis rande des zweiten bis 14, in einer oder zwei Rei- en cee: «Her angeordnet, und am dritten Pleonsegmente bis sen. ** 15 Stacheln, in zwei Reihen sitzend, vor. Es kén- nen die Stacheln auch in kleinerer Zahl, zu nur 5—6, aber auch zu 20 und mehr vorkommen, Im zweiten Falle nehmen die Stacheln, in un- regelmabigen Reihen sitzend, die Hilfte der Pleonbre' Zwischen den Stacheln kommen regelmabig auch Borsten vor. Auf den Uro- podensegmenten kommen die Stacheln nach folgender Formel vor |. Ur. Segm. 3 3-4 3 I. Ur. Segm. 2-4 3 2-4 II. Ur. Segm. = 3—4 0 3—4 Die mittleren Gruppen sitzen auf kleinen Hiigelchen, die in der GréBe mit jenen von Car. roeselii iibereinstimmen. In der Mitte des dritten Uropodensegmentes kommen am Riicken hie und da einige Bor- sten vor. Der Innenast des dritten Uropoden erreicht etwas mehr als die Halfte des AuBenastes, beide sind auf der Innenseite mit gefiederten Borsten besetzt. Auf der AuBenseite hat der Exopodit nur wenige Bor- sten in_den Stachelgruppen. Das zweite Glied des Exopoditen ist ganz kurz. Das Telson ist langer als breit, mit nur zwei Stackeln auf der Spitze nebst einigen Borsten ebenda versehen. Diese ausgezeichnete Art kommt im Ohridsee zahlreich vor, ist als eine Seeform zu betrachten, denn ich fand sie in den iibrigen Gewassern der Umgebung des Ohridsees nirgends vor. Sie sieht im allgemeinen wie ein Carinogammarus aus, der die Riickenstacheln eingebiift hat und an Stelle dieser einen Haufen von kleinen Dornen entwickelt hat. Nach der Riickenbestachelung diirfte sie der Gruppe Echinogammarus angehéren. Ob sie der westlichen oder der dstlichen Gruppe (Baikalsee) angehért, bleibt vorderhand fraglich. Die éstliche Gruppe soll sich durch nur am Hinterrande der Pleonsegmente angeordnete Stacheln auszeichnen, bei der westlichen hingegen sollen die Stacheln unregelmafig iiber den Riicken der Pleonsegmente zerstreut liegen. Wie ich friher anfiihrte, kommen bei unserer Form sowohl Exemplare mit nur am Rande sitzenden Stacheln (siehe Abbildung), wie auch solche mit unregelmabig sitzenden Stacheln vor. Gammarus pavloviéi pavioviéi n. sp. Kérperlange bis 12mm. Augen nierenférmig, éfters nur halbmond- formig. In der Geifel der ersten Antenne kommen bis 28, in jener der zweiten bis 12 Glieder vor. Nebengeifel meist zweigliedrig, weniger drei- gliedrig. Der Basalteil der zweiten Antenne ist auf der Unterseite mit wenigen langen Borsten besetzt. Auf den Seitenplatten der Pleonsegmente kommen beim zweiten Pleonsegmente 2—3 und 6fters noch 1—2 Stacheln im Innern der Platten, beim dritten ihrer 3—4 vor (Abb. 9d). Am Riicken kommen die Dorne standig auf den drei Uropodensegmenten vor und zwar nach folgender Formel: I. Ur. Segm. 22 2 Il. Ur. Segm. 2-5. 2 2-5 Ill. Ur. Segm. 2—4 0 2—4 Am dritten Uropoden erreicht der Innenast '/, bis */, des AuBen- astes. Beide sind auf der Innenseite mit gefiederten Borsten versehen, (4) { der Aulenseite fehlen diese Borsten, die sonst bei Gamm. pulex »enso reich auf der AuBenseite wie auf der Innenseite vorkommen, voll- stindig (Abb, 9a). Das Telson ist \ linger als breit, mit 3—4 Stacheln sowie mehreren Borsten auf der Spitze der Lappen versehen. Au- Berdem kommen im Oberteile der Lappen 1—2 Paar Borsten vor, sie kénnen aber auch vollkommen fehlen. Ich fand die Art zahlreich in der Quelle bei Ra3ce vor, sie ist gemein in den meisten Quellen der Niederung von Skoplje. Sie scheint hier der eigentliche Vertreter des = | mitteleuropaischen Gam. pulex zu ‘ ._J © sein, weicht jedoch entschieden von a diesem ab, so in der Beborstung der Pereiopoden, der Antennen so- y wie des dritten Uropoden, die alle \ beim Gam. pulex viel reicher be- \ borstet erscheinen (Abb. 9 a und c). 4 Sie nahern sich in mehreren Eigen- schaften dem Gam. balcanicus \ Schaf., weichen aber durch das stindige Vorkommen von. Stacheln - in der Mitte des ersten Uropoden- al segmentes von diesem ab. ky Im Drimsysteme, in, der Um- S gebung des Ohridsees (Gumquelle) sowie in den zahlreichen Quellen Ali's «5, Usopod von Gum, pavlowiét pevlo- und kleinen FliiBchen, Zufliissen 5,3, rove! von Gum. paviowe! ders’ des Drims fand ich eine Gamma- 3, Uropod von Gam. putes, d= Seitenplatten ae rs : lor Pleonsegmente von Gam. pavlovié? pavioviéi. rus-Art, die allgemeinen mit Gam. pavlovici iibereinstimmt. Sie veichen nur insofern von diesem ab, daf sie eine etwas starkere Be- rorstung der Pereiopoden, Antennen sowie Uropoden zeigen. Ich fihre sie aber _vorderhand als zu Gam. pavloviéi gehérig an, fand sie in den Kicinen Zufliissen der Radika (im Drimsysteme) bis zur Héhe von 1000m i. M. vor. Ich benannte die Art zu Ehren des Zoologen und Palaontologen (. S. Pavlovié, ehem. Direktor des Zool. Museums in Beograd. Gammarus pavlovié: dutensis n. subsp. Im allgemeinen mit der typischen Form iibereinstimmend, zeichnet sie sich vortrefflich durch das Vorhandensein von Borsten am Hinter-