Sie sind auf Seite 1von 52

Januar 2012

Januar 2012 » COMMUNITY The next Generation Acht Frankfurter, die 2012 groß rauskommen » WELLNESS Kerle
Januar 2012 » COMMUNITY The next Generation Acht Frankfurter, die 2012 groß rauskommen » WELLNESS Kerle
Januar 2012 » COMMUNITY The next Generation Acht Frankfurter, die 2012 groß rauskommen » WELLNESS Kerle
Januar 2012 » COMMUNITY The next Generation Acht Frankfurter, die 2012 groß rauskommen » WELLNESS Kerle
Januar 2012 » COMMUNITY The next Generation Acht Frankfurter, die 2012 groß rauskommen » WELLNESS Kerle

» COMMUNITY

The next

Generation

Acht Frankfurter, die 2012 groß rauskommen

» WELLNESS

Kerle

im Dampf

Der gab-Sauna Check

» KULTUR

Von Burroughs

bis Gaga

Künstler der Bewegung

Check » KULTUR Von Burroughs bis Gaga Künstler der Bewegung Auf die Barrikaden! 2011 hat Zeichen

Auf die

Barrikaden!

2011 hat Zeichen gesetzt

E D I T O R I A L

 

Positive Strahlen

Die reflektierende Winter-Edition

Samstagmorgen, ich stolpere aus dem Aldi, die Bananen fallen fast aus meiner bestickten Madeira- Einkaufstasche (die, die Bäppi, die wo meine Nach- barin ist, immer zu schrillen „Wo hast‘n die tuntig‘ Dasch‘ her“-Rufen animiert; also genau das, was man morgens im Supermarkt braucht), also, ich raus aus‘m Discounter, steht da immer noch der Mann mit dem Stapel der neuesten „Frankfurter Rundschau“ und quatscht mich erneut an, ob ich nicht eine haben wolle. Ich denke natürlich, dass es sich um eine Werbeaktion handelt, aber nein, ich soll die Zeitung bezahlen. O.K., denke ich, und su- che zwei Euros. Der ältere Herr strahlt mich an und fängt gleich ein Gespräch an: „Ach, wissen sie was? Ich hab‘ noch was für sie“, und kramt zwei Gut- scheine für zwei kostenlose Rundschauen aus sei- ner Jackentasche. „Sie haben so eine positive Aus- strahlung, sie kommen bei Frauen bestimmt total gut an. Darf ich fragen was sie beruflich machen?“ Ich strahle ihn an und sage: „Ich bin Journalist und stehe eher auf Männer“. Damit hat der freundliche Herr nicht gerechnet, für einen kurzen Augenblick erstarren seine Gesichtszüge und er rettet sich mit einem „Na, davon habe ich keine Ahnung“. Stimmt. Wer eine Person in hellgrauer Jeans, reflektieren- der Winterjacke, bunten Deisgner-Turnschuhen und einer „tuntig‘ Dasch‘“ an der Schulter nicht so- fort als schwul identifiziert, hat echt keine Ahnung. Oder hab‘ ich ihn jetzt vor den Kopf gestoßen? Der Zeitungsverkäufer fühlt sich sichtlich unwohl, kann aber wegen seiner Zeitungsstapel nicht einfach so weg, ich auch nicht, weil die Ampel rot ist. Naja, da muss er jetzt durch. Durch sind wir auch mit 2011, wir blicken zurück auf ein Jahr mit Krisen, Protes- ten und Demonstrationen. Was wiederum viel bes- ser ist als lähmende Gleichgültigkeit. Wir machen dann mal weiter!

Viel Spaß mit der Januar-Ausgabe des gab-Magazins wünscht Björn Berndt

Die fünf besten Zitate der Januar-Ausgabe:

1. Kam sich Frauke jemals wie ein Ikea- Beistelltisch vor?

2. Einigkeit schaffte ironischerweise eine Bollerhete mit Migrationshintergrund

3. Mich interessieren Sexualität und Sex

4. Das swingt alles chic im Bossa-Takt und gipfelt im Tunten-Wahn à la Dalida

5. Wieder in der Stadt dache ich zuerst an den Fluch der Alten Gasse

» STARTER

MODERNE »

MENSCHEN

4

Ein Zauberlehrling aus dem Bayerischen Wald

MODERNES »

LEBEN

5

Guerilla-Style in Baumwolle

THEMA »

DAS WAR 2011

6

Unterwandern, unterwandern!

THEMA »

DAS KOMMT 2012

7

Ones to watch!

 

THEMA »

SAUNACHECK

8

Kerle im Dampf

 

KULTUR » Gag gag gag

BUCH

11

KULTUR

»

MUSIK

12

Kelly tanzt als gäb‘s kein Morgen

KULTUR

»

FILM

13

Teenage-Kicks und ein ungemütlicher Gentleman

» REGIONAL

SZENE » FRANKFURT

»

INSIDE

16

Crystel trifft des schwulen beste Freundin

»

KOLUMNE

17

Bello impossibile

»

COMMUNITY

18

Vom Umgang mit HIV

»

GASTRO

2 0

Zwei Klassiker - neu entdeckt

»

KULTUR

21

Szene-Portraits im Szene-Wohnzimmer

»

PARTY-PROFILE

22

Kult-Hits, Unterwäsche und Diven-Alarm

SZENE » MAINZ/WIESBADEN Was bittschön ist eine „Prinzessin-Prinzessin“?

26

SZENE »

MANNHEIM

28

Mehr gleiches Recht für alle

SZENE »

REGION

31

Verfolg‘ den Weg des Bizeps

SZENE »

REICH UND SCHÖN

32

Sternschuppen erhellen die Nacht der Tollwut

» SERVICE

»

TERMINE

34

Fast 600 Sachen zum Machen

»

FERNSEHEN

3 9

Gib‘ mir mal die Fernbedienung

» PINK PAGES

Nicht auf dem Holzweg unterwegs

4 0

»

KLEINANZEIGEN

4 4

Von Lesern für Leser

» HINTEN

REISE »

REYKJAVIK

46

Ein Gay-Event im Geysir

THEMA »

PÄRCHENCHECK

47

Verliebt, verlobt

»

IMPRESSUM

48

Die haben‘s gemacht!

AKTION »

LESER

48

Oh Fortuna, lass dein Haar herab

HOMOSKOP » DEINE STERNE 666 Dunkel war‘s, der Mond schien helle

INHALT » JANUAR

4
4
6
6
8
8
11
11
14
14
47
47

Januar 2012

3
3

Foto: Joella Marano

MODERNE » MENSCHEN

Poeten unter sich

Daniel Radcliffe löst sich von Hogwarts‘ Magie: um nicht ewig auf der Rolle des Zauberlehrlings Harry Potter festgenagelt zu werden, bemüht sich Daniel Radcliffe redlich um erwachsene Rollen. 2012 wird er im Film „Kill your Dar- lings“ als schwuler Beat-Poet Allen Ginsberg die Hauptrolle spielen. (Auch Radcliffe selbst soll poetische Ambitionen haben: unter dem Pseudonym „Ja- cob Gershon“ veröffentlichte Radcliffe Gedichte in einem Untergrundmaga- zin). Das Projekt des preisgekrönten Nachwuchsregisseurs John Krokidas, das schon seit 2009 in Planung ist, dreht sich um die Freundschaft der Auto- ren Ginsberg, Jack Kerouac und Lucien Carr, die zusammen mit William S. Burroughs in den 1950ern die Kernzelle der Beat-Poeten bildete. Tragische Nebenhandlung: Lucien Carr ermordete seinen ehemaligen Uni-Professor und guten Freund David Kammerer, da Carr sich von Kammerer sexuell be- lästigt fühlte. „Ich habe mich mächtig aufgeregt, als ich herausfand, dass das damals als Notwehr durchging, nur weil Kammerer homosexuell war“, er- zählt Regisseur Krokidas im Interview mit „After Elton“. 2012 sollen die Dreharbeiten beginnen. (bjö)

Elton“. 2012 sollen die Dreharbeiten beginnen. (bjö) Jung, schwul, erfolgreich Foto: michael-adam.eu
Jung, schwul, erfolgreich

Jung, schwul, erfolgreich

Foto: michael-adam.eu
Foto: michael-adam.eu
Foto: michael-adam.eu
Foto: michael-adam.eu
Foto: michael-adam.eu

Bereits 2008 war Michael Adam eine Sensation: mit 23 Jahren wur- de er jüngster Bürgermeister Deutschlands - mitten im Bayeri- schen Wald als Sozialdemokrat mit evangelischer Konfession, jun- ger unerfahrener Politiker und ge- outeter Schwuler. „Weltoffen, tole- rant und modern“ beschreibt er selbst seine ländliche Region und kurbelte Wirtschaft und Touris- mus seiner Stadt Bodenmais kräf- tig an. Mit seiner „Ich suche Lö- sungen und keine Ausreden, wieso etwas nicht geht“-Haltung über- zeugte der SPDler offensichtlich so nachträglich, dass er Ende Novem- ber 2011 auch noch die Wahl zum Landrat im bayerischen „Regen“ gewann - und mit 26 jetzt auch Deutschlands jüngster Landrat ist. Für die schwule Community dient er damit nur indirekt als Rollen- modell: er wolle kein Wowereit des Bayerischen Waldes werden, ließ er schon 2008 verlautbaren. Trotz- dem: alle Achtung! (bjö) micha-

des Bayerischen Waldes werden, ließ er schon 2008 verlautbaren. Trotz- dem: alle Achtung! (bjö) m i
des Bayerischen Waldes werden, ließ er schon 2008 verlautbaren. Trotz- dem: alle Achtung! (bjö) m i

el-adam.eu

Neu und gierig

„Mich interessieren Sexualität und Sex, Beziehungen und Liebe und was uns da antreibt. Da ist es mir egal, ob es heterosexuell oder eine schwule Romanze ist“, meint Schauspieler Ewan McGregor zum amerikanischen „Frontiers“- Magazin. McGregor hat schon einige schwule Rollen gespielt, unter anderem in „Velvet Goldmine“ oder in „I love you, Phillip Morris“. „Ich habe aber nie versucht, eine schwule Person zu spielen. Das geht meiner Meinung auch gar nicht, weil es eine schlechte Darstellung einer Person abgeben würde. Also spiele ich einfach die Person, und ein Teil ist ihre Sexualität, das was sie aus- macht. Das ist ein großer Teil, aber nicht alles“. Zuletzt war Ewan McGregor im Film „Beginners“ zu sehen (schon auf DVD veröffentlicht); im Film outet sich sein 75-jähriger Vater. (bjö)

Foto: Universal

zu sehen (schon auf DVD veröffentlicht); im Film outet sich sein 75-jähriger Vater. (bjö) Foto: Universal
zu sehen (schon auf DVD veröffentlicht); im Film outet sich sein 75-jähriger Vater. (bjö) Foto: Universal
zu sehen (schon auf DVD veröffentlicht); im Film outet sich sein 75-jähriger Vater. (bjö) Foto: Universal

G E B U R T S TA G S K I N D E R

 

Bruce LaBruce, 3.1.1964

Foto: gmFilms
Foto: gmFilms

Der in Toronto geborene Regisseur hat sich einen Na- men mit Art-House-Pornos gemacht. Dabei geht es ihm weniger um Hochglanz-Ero- tik als um gesellschaftliche Außenseiter wie Skinheads, Stricher oder Obdachlose.

Konsequent waren daher seine letzten Filme Zombie-Pornos, bei denen allerdings auch Stars wie Francois Sagat mitwirkten. „Ich bewerte Porno nie moralisch. Ich zeige mich solidarisch mit den Machern, obwohl die Porno-Welt Kritik verdient“, meint LaBruce in der „Kinowelt“. „Es ist nicht verwerflich, wenn Leute promiskuitiv leben oder Sex als Mittel der Freizeitgestaltung betrachten“. (bjö)

Ellen DeGeneres, 26.1.1958

Foto: Toglenn
Foto: Toglenn

Als die amerikanische Enter- tainerin, Komödianten und Moderatorin sich in ihrer eigenen TV-Soap „The Ellen Show“ 1997 outete, wurde sie dafür zwar mit einem Emmy ausgezeichnet, allerdings löste ihr Outing

auch Proteste konservati- ver Gruppen aus und wichtige Sponsoren sprangen ab - ihre populäre Show wurde abgesagt. Den Siegeszug der DeGeneres hielt das nicht auf: seit 2003 hat sie eine erfolgreiche Talk-Show, durfte 2007 die Oscar- Verleihungen moderieren und wurde jüngst von Hilary Clinton zur amerikanischen Botschafterin im Kampf gegen HIV ernannt. (bjö)

Adam Lambert, 29.1.1982

Obwohl der amerikanische Sänger 2009 bei der „Ame- rican Idol“-Casting-Show lediglich Zweiter wurde, war er trotzdem der heimliche Sieger des Contests. Mit seinem revolutionären Auftritt bei den American Music Awards 2009, bei dem er mit seinen Mitmusiker knutschte, sorgte er sogar für einen nationalen Skandal; für Lambert war das bloß ein weitere Beweis für die amerikanische Doppelmoral: „Wenn Britney und Madonna knutschen, regt das keinen auf“, kommentierte er damals. Heute sind die Wogen geglättet, 2011 war er sogar einer der Präsentatoren der Award-Show. (bjö)

Foto: Warwick Saint
Foto: Warwick Saint
4
4

Januar 2012

MODERNES » LEBEN U R B A N - C H E C K B
MODERNES » LEBEN
U R B A N - C H E C K
B
Eichwald Apotheke
Seit über 50 Jahren existiert das Bornheimer Familienun-
ternehmen, das Claudia Paschen von ihren Eltern vor gut
20 Jahren übernommen hat. Getreu ihrem eigenen Motto
„Gesundheit!“ gibt‘s hier persönliche Beratung auch an
abgetrennten Serviceplätzen, die für die nötige Diskretion
sorgen. Die Homepage informiert regelmäßig über aktuelle
Gesundheitsthemen, das gayfreundliche Team ist Mitglied
der Deutschen Arbeitsgemeinschaft der HIV kompetenten
Apotheken und gibt Kontakte zu Schwerpunktpraxen sowie
regelmäßig aktuelle Infos zu HIV und Aids.
Eichwald Apotheke, Bergerstraße 131,
Frankfurt. eichwald-apotheke.de
Georgs Blumen
Frische Blumenarrangements, Tischdekorationen für
Firmen- oder Privatveranstaltungen, jahreszeitlich ange-
passte Gestecke oder einfach ein bunter Strauß für den
Freund oder die Freundin? Das Floristen-Team von Georgs
Blumenladen steht mit seiner 40-jährigen Erfahrung
kreativ mit Rat und Tat zur Seite. Zentral in der Frankfurter
Innenstadt gelegen bietet der Blumenladen neben Schnitt-
blumen auch verschiedene Pflanzen von der Orchidee bis
zur Palme an. Wer Probleme mit seinem grünen Daumen
hat, kann sich ausführlich beraten lassen, oder auf die
Auswahl dekorativer Seidenblumen zurückgreifen.
Georgs Blumen, Große Friedberger Straße 26
(Arabella Passage), Frankfurt. georgs-blumen.de
A
A
D C 60318 Kaffeebar Seit Ende Juni 2011 gibt es die schmucke „60318 Kaffeebar“ am
D
C
60318 Kaffeebar
Seit Ende Juni 2011 gibt es die schmucke „60318
Kaffeebar“ am Friedberger Platz im Nordend. Bei den
äußerst leckeren, regelmäßig und saisonal wechselnden
Angeboten lohnt sich Vorbeischauen immer wieder - egal
ob zum Frühstück á la carte oder zu einem aromatischen
Getränk samt köstlichem Happen To Go für Unterwegs -
wochentags ab 7 Uhr, samstags ab 9 Uhr und sonntags ab
10 Uhr zischt hier die Kaffeemaschine, es gibt außerdem
Suppen, Chillis, Salate, Sandwiches, Paninis, Croissants,
Kuchen, Quark und Quiche, fruchtige Smoothies, Säfte
und erfischende Eistees.
60318 Kaffeebar, Koselstr. 2, Frankfurt.
kaffeebarffm.de
A
A

George, Gina & deine Mudder Luxuslabels veräppeln? Wir machen mit! Neuestes Produkt sind die Juteta- schen zweier Schülerinnen aus Hannover mit der Aufschrift „George, Gina & deine Mudder“ - mehr oder weni- ger aus einem Witz heraus entstand der ironische Slogan über die omnipräsente Taschenmarke „George, Gina &

Lucy“. Letztere sind unerträglich, die „Mudder“ ist cool!

George, Gina & deine Mudder über wema-

kethecake.com B 5 Preview Auch das schwedische Label „5Preview“ experimentiert mit Logos und Namen bekannter Luxusmarken und kreiert daraus neue Labels im Guerilla-Stil, die bei Fashionistas sehr beliebt sind.

5Preview über 5preview.se C Voodoo Chanel Noch weiter geht „Voodoo Chanel“ aus Hamburg mit ihrer Kritik am System der Luxuslabels. In ihrem Manifest proklamiert das Künstlerduo Coco Cartier und Ezili Lagerfeld sinngemäß: „Voodoo Chanel ist Anarchie. Ein Label zu modifizieren und seines Inhalts zu berauben verändert das Ziel, das das Label seinem Träger vorzugeben scheint. Voodoo Chanel ist eine neue Strategie zur Selbstdarstellung. Voodoo Chanel ist keine Fälschung, es diskreditiert vielmehr das Wertesystem“. Wir machen

mit!

Also, nicht dass man die ehemals als Ökobeutel belächelten Stofftaschen anziehen soll; mit ihren Slogans und Mustern sind die Tragetaschen (oder englisch „Totebag“) vielmehr das Coolness-Barometer ihres Trägers. Gesinnung trägt man - wenn überhaupt - lieber auf der Tasche als auf dem T-Shirt. Kann man ja auch schneller ablegen. Seit Designer die Totebag entdeckt haben, ist der Hype um die in den 80ern als ökologische Alter- native zur Plastiktüte produzierten Taschen irre gestiegen - limitierte Editionen erzielen auf Ebay inzwischen mehrere hundert Euro. Der britische Illustrator und Designer Jitesh Patel gründete vor einigen Jahren den Blog

„Toteprints“ und stellt dort regelmäßig die besten Designs online. Aus seiner Sammlung ist nun ein Buch gewor- den, das 380 Baumwolltaschen präsentiert und Infos zu den jeweiligen Designern gibt. Lustige Idee: jedes Buch ist in einer eigens designten Tasche der Illustratorin Gemma Corell eingepackt. Kann man gleich benutzen,

um das Buch nach Hause zu tragen. (bjö)

gleich benutzen, um das Buch nach Hause zu tragen. (bjö) Voodoo Chanel - im Untergrund aktiv
gleich benutzen, um das Buch nach Hause zu tragen. (bjö) Voodoo Chanel - im Untergrund aktiv
gleich benutzen, um das Buch nach Hause zu tragen. (bjö) Voodoo Chanel - im Untergrund aktiv
gleich benutzen, um das Buch nach Hause zu tragen. (bjö) Voodoo Chanel - im Untergrund aktiv

Voodoo Chanel - im Untergrund aktiv D Coole Stofftaschen Jutetaschen sind die neuen T-Shirts.

D Coole Stofftaschen Jutetaschen sind die neuen T-Shirts. Jitesh Patel „Coole Stofftaschen“, 160 S., s/w und

Jitesh Patel „Coole Stofftaschen“, 160 S., s/w und farbige

Abbildungen, Knesebeck Verlag, 29,95 EUR. Patels Blog: toteprints.wordpress.com

Januar 2012

5
5

Foto: madochab/photocase.com

THEMA » RÜCKBLICK

Nicht korrekt

Der Jahresrückblick 2011

Auf den ersten Blick paradox, auf den zweiten folgerichtig: während in Berlin (und anderen europäischen Hauptstädten) die handelnde Riege zunehmend jeden politischen Füh- rungsanspruch aufgibt und sich, scheinbaren Sachzwängen folgend, zu willfährigen Marionetten einer Handvoll wildgewordener Invest- mentbanker und Ratingagenturen macht (anstatt dieser verantwor- tungslosen Brut endlich das Hand- werk zu legen), erblühen bürgerliche

6
6

Januar 2012

Bewegungen von Neuem. Auch bei uns: politischer als sonst war das Motto des diesjährigen Frankfurter Christopher Street Days - vor allem aber die Auseinandersetzung dar- um! „Einigkeit und Recht auf Gleich- heit“: die spielerisch-subversive An- lehnung an die Nationalhymne, gedacht zur Formulierung unseres Anspruchs, gleichberechtigter und gleich zu behandelnder Teil dieser Gesellschaft zu sein, schaffte Unei- nigkeit unter Schwulen und Lesben.

Gleichschaltung witterten einige da nämlich, gar nationalistische Unter- töne: ein Bezug zum Deutschland- lied, so Elke Kress vom LIBS-Team im gab-Interview, „das geht so gar nicht!“ Die Sensibilität erklärt sich aus der Vorgeschichte: wichtiger Teil der Arbeit von LIBS ist der mit lesbi- schen Migrantinnen. Und kurze Zeit vor der Bekanntgabe des (dann in „Einigkeit und Recht auf Gleichstel- lung - Artikel 3 jetzt“ umbenannten) Mottos stießen Aktivlesben ausge- rechnet in der Auslage des Szene- buchladens Oscar Wilde auf das umstrittene, ausländerfeindliche Hetzbuch von Thilo Sarrazin. Eine Protestaktion beim Alte-Gasse-Fest endete in einem Handgemenge: kein Wunder, dass frau da pikiert war. Dass es auch anders geht, bewies die erfolgreiche, friedliche Protestaktion vor dem Waldstadion (nein, für mich heißt das nicht „Commerzbank-Are- na“) zur Frauenfußball-WM gegen die nigerianische Nationaltrainerin, die ihr Team von Lesben „reinigen“ wollte. Aber auch die Schwulen erwiesen sich als erschreckend humorlos: die amüsante Idee, den Münchener CSD zur besseren Sichtbarmachung der Lesben einmalig in „Christina Street Day“ umzubenennen, sorgte für Unterschriftenlisten und verbal ent- gleisende Proteststürme im Internet. Blamabel!

Grund für Proteste gab‘s genug

Einigkeit schaffte dann ironischer- weise eine Bollerhete mit Migrati- onshintergrund. Der Burda-Verlag (Focus, Bunte, TV Spielfilm, falls je- mand sein Abo kündigen möchte) kam nämlich auf die Idee, dem Inter- preten von Textzeilen wie „Wir ver- kloppen jede Schwuchtel, ab jetzt heißt es Hardcore, du Opfer“ einen Integrationspreis zu verleihen. Bu- shido, so die Begründung des Bambi- Gremiums, setze sich ein „gegen Gewalt und für ein respektvolles Mit- einander in einer multikulturellen Gesellschaft“. Äh, hallo? Jemand zu Hause? Peter Plate vom Duo Rosen- stolz, das am gleichen Abend einen Comeback-Bambi erhielt, blieb es vorbehalten, diese Entscheidung in seiner Dankesrede völlig korrekt als „nicht korrekt“ zu kritisieren (falls Burda mal ein wirklich gelungenes Beispiel für Integration suchen soll- te: Septemberausgabe der gab, Regi- onalteil Mannheim: schwule türki- sche Hochzeit in Ludwigshafen!).

Draußen vor der Rhein-Main-Halle stand unterdessen ein kleines, dank einheitlichen Auftretens aber auf- merksamkeitsstark agierendes Häuflein lesbischwuler Heldinnen und Helden von der erst unlängst ge- gründeten Initiative „Warmes Wies- baden“, die über Facebook innerhalb weniger Stunden einen medienwirk- samen Protest organisiert hatte. Klasse!

Warmes Wiesbaden, warmes Darmstadt

Eines der Ziele von „Warmes Wies- baden“ ist übrigens ein CSD in der Landeshauptstadt - so, wie es „viel- bunt“ in Darmstadt vormachte. Auch hier tat sich eine Handvoll engagier- ter Lesben und Schwule zusammen, übernahm eine vor sich hin düm- pelnde Partyreihe, organisierte aus dem Nichts einen sehr, sehr feinen CSD in dem Studentenstädtchen, machte Aktionen und weckte die Szene aus dem Dornröschenschlaf. Ähnliches geschieht zum Beispiel auch in Marburg („Super Paradise Beach“) oder Hanau („Gayhanau“). Die neue Homobewegung passt zur neuen Bürgerbewegung wie zum Beispiel Occupy oder die Piraten: lo- cker vernetzt, spontan entstehend, in vielen Dingen noch nicht festge- legt, experimentell und undogma- tisch. Toll! Aber auch die Vorkämpfer sind weiterhin fleißig aktiv: so feier- te mit dem „Café Karussell“ in die- sem Jahr eine der thematisch inter- essantesten Gesprächsrunden bereits seinen zweiten Geburtstag (übrigens dürfen gerne auch Männer unter 60 zu den Veranstaltungen kommen). Zehnmal so alt wurde die - in Frankfurt gegründete - Hann- chen-Mehrzweck-Stiftung, die ohne jede staatliche Unterstützung För- dergelder für interessante schwul- lesbische Projekte raus tut. Hoffen wir, dass es auch die nach jahrelan- gem Parteiengezänk und Gekeife über nicht paritätisch besetzte Vor- standsposten und männlich domi- nierter Namensgebung nun endlich etablierte, staatliche Magnus-Hirsch- feld-Stiftung mindestens auch so lan- ge schafft. Und der/die/das gab? Wir ließen uns 2011, fernab sämtlicher politisch korrekter Gender-Debatten, so massiv wie noch nie von promidi- nierenden Drag Queens, tanzenden Transen, babbelnden Bäppis, mo- cking Faux-Drags und anderem bun- tem Geschlechterdurcheinander un- terwandern. Und hatten jede Menge Spaß. So soll das sein! (or)

The next Generation

THEMA » AUSBLICK

Leute, die 2012 in Frankfurt groß rauskommen

We know the people! Diese acht Namen sollte man sich für‘s kommende Jahr gut merken! Checkt die ultimativen gab-Favoriten für 2012!

July Deluxe

Julia Katharina Kohl alias July Deluxe hat den Lu- ckystar Contest 2011 verdient gewonnen. Nach ei- ner kurzen Pause wird 2012 Julias Jahr! Produzent Christopher van Holt hat mit ihr die Titel „Letting you go“, „Dance“ und „Can you feel it“ gemacht, zu „Can you feel it“ gibt es sogar schon ein Video, das man auf July Deluxes Facebook Fanseite anschau- en kann. Die Songs werden im Laufe des Jahres 2012 rauskommen, und da sie weiterhin mit Van Holt zusammenarbeitet, werden bestimmt noch mehr dazukommen. Noch gibt es keine festen Auf- trittstermine, aber wir haben uns sagen lassen, das July vielleicht bei „The Voice of Germany“ auf- taucht! Wir sind gespannt! (mima)

Checkt July Deluxe bei facebookVoice of Germany“ auf- taucht! Wir sind gespannt! (mima) Mr Leather Hessen Der heiße Kerl auf

Wir sind gespannt! (mima) Checkt July Deluxe bei facebook Mr Leather Hessen Der heiße Kerl auf

Mr Leather Hessen

Der heiße Kerl auf unserem Foto ist‘s zwar nicht, aber so könnte er vielleicht aussehen, der erste „Mr Leather Hessen“. Der Frankfurter Lederclub FLC ruft diese Wahl 2012 zum ersten Mal auf - im Rahmen der „FLC Leather Odyssey“ Ende Juni wird der Vertreter der hessischen Leder- und Fe- tischszene gewählt - das Publikum entscheidet über den Sieger! Kandidaten können sich schon jetzt über die Homepage des FLC melden! (bjö)

flc-frankfurt.desich schon jetzt über die Homepage des FLC melden! (bjö) Agatino Sciurti Agatino Sciurti ist ein

über die Homepage des FLC melden! (bjö) flc-frankfurt.de Agatino Sciurti Agatino Sciurti ist ein Mann mit

Agatino Sciurti

Agatino Sciurti ist ein Mann mit vielen Talenten: er ist zum Beispiel Koch und Konditor, aber unsere Aufmerksamkeit hat er mit seiner Stimme bekom- men. Schon bei Luckystar 2010 hatte er es ins Fi-

nale geschafft, 2011 war er bei der Offene Bühne im Switchboard zu Gast und hat auf der Fanmeile zur Frauen WM seine Songs zum besten gegeben, wie das tolle „Don‘t live in a rush“ oder „Thank you“. 2012 können wir uns aufs sein Album „Cha- os and Cosmos“ mit der Band Thirteen AM freuen, das voraussichtlich im März erschienen wird. (mima)

freuen, das voraussichtlich im März erschienen wird. (mima) Niels Ewerbeck Der Neue im Mosuonturm: 2012 löst

Niels Ewerbeck

Der Neue im Mosuonturm: 2012 löst Niels Ewer- beck nach 23 Jahren Dieter Buroch als Intendant im Frankfurter Mousonturm ab - und macht den Laden erst mal dicht: Umbaumaßnahmen zur Ver- größerung der Bühne und der Umgestaltung des Foyer- und Gastrobereichs stehen an, bevor sich am 6. September die Tore des neuen Mousonturms öffnen. Ewerbeck ist ein Alleskönner, hat an den wichtigsten Theatern im deutschsprachigen Raum gearbeitet und versucht jetzt, den Spagat zwischen Kunst. Kultur und Kommerz im Mousonturm. Da- für strukturiert er das Programm stärker als bisher in verschiedene Themen und setzt mit seinen neu- en Co-Mitarbeitern Marcus Droß und Martine Leit- ner Schwerpunkte im Theater- und Performance- bereich. (bjö)

Foto: Svetlana Ignjic
Foto: Svetlana Ignjic

Corny Littmann

Der Chef des Hamburger Tivoli-Theaters und bis 2010 Deutschlands einzigter schwuler Präsident eines Fußballvereins (FC St. Pauli) hat seine Bezie- hungen zum Main spielen lassen und kommt ab März 2012 mit seiner grandiosen 70er-Jahre Revue

„Karamba“ an den Main - genauer in die Willy- Brandt-Halle nach Mühlheim. Echtes Reeperbahn- feeling in Frankfurt - wir freun‘ uns drauf! (bjö)

feeling in Frankfurt - wir freun‘ uns drauf! (bjö) main-schmidt.de Jessica Walker Ja, richtig gelesen! Die

main-schmidt.de

Frankfurt - wir freun‘ uns drauf! (bjö) main-schmidt.de Jessica Walker Ja, richtig gelesen! Die Mutti der

Jessica Walker

Ja, richtig gelesen! Die Mutti der Frankfurter Drag- szene wird auch 2012 ganz weit vorne dabei sein. Denn Jessica ist wie Styropor - sie schwimmt im- mer oben! Und erfindet sich immer wieder neu und bleibt sich trotzdem treu! Ein Evergreen - we like a lot! (bjö)

sich trotzdem treu! Ein Evergreen - we like a lot! (bjö) Bäppler / Von Lindenau Die

Bäppler / Von Lindenau

Die Zwei werden das Traumpaar 2012: Comedy- Star Bäppi und Schauspieler Wolff von Lindenau spielen „Zaza und Schorsch“, die tuntigen Protago- nisten in der (hessischen) Musical-Adaption von „Ein Käfig voller Narren“, die ab Juni im Frankfur- ter Volkstheater läuft. Ein Käfig voller Narren? Ge- nau das wird‘s geben! (bjö)

volkstheater-frankfurt.de/de/cage oder la Cage aux Folles auf Facebook

Ge- nau das wird‘s geben! (bjö) volkstheater-frankfurt.de/de/cage oder la Cage aux Folles auf Facebook Januar 2012

Januar 2012

7
7

THEMA » SAUNACHECK 2012

Saunacheck 2012

Totale Entspannung im Dampfad

F R A N K F U R T

F R A N K F U R T

M A I N Z / W I E S B A D E N

Metropol-Sauna Große Friedberger Str. 7-11 Tel: 069 - 430 016 80 metropol-sauna.de

Clubsauna Amsterdam Waidmannstr. 31 Tel: 069 - 631 33 71 clubsauna-amsterdam.de

Saunawerk Eschersheimer Landstraße 88 Tel: 069 - 905 009 70 saunawerk.de

Bluepointsauna, Mainz Frauenlobstr. 14 Tel: 06131 - 972 48 00 bluepointsauna.de

Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten:

Mo - Fr 12 Uhr - 4 Uhr Fr 12 Uhr - Mo 4 Uhr durchgehend

tägl. 13:30 Uhr - 23 Uhr (So bis 22 Uhr) Mo Ruhetag

Tägl. 12 Uhr - 3 Uhr Wochenende: Fr 12 Uhr - Mo 3 Uhr durchgehend

Tägl. 12 Uhr - 24 Uhr Mo Ruhetag

 

An

bestimmten Tagen ist die Sauna für

 

Preise:

 

Preise:

geschlossene Gesellschaften reserviert, dann gelten gesonderte Öffnungszeiten; bitte über die Homepage informieren!

Eintritt: 15 EUR, 6er Karte: 75 EUR JungXXX (U26, Ausweis!): 7 EUR Partner-Tarif (2 Pers. 1 Spind) 25 EUR

Eintritt: 14 EUR, Do: 13 EUR Youngster (bis 25, Ausweis!): 11 EUR Studenten (Ausweis!): 12,50 EUR

Preise:

Eintritt: 15 EUR (am Wochenende für 14 Stunden)

Weitere Sondertarife für Früh- und Spätkommer siehe Hompepage

Handtuch, Badeschuhe und Spind sind inbegriffen Kondome gibt‘s an der Kasse zu kaufen

Mit

der Bonus Karte ist jeder zehnte

Gratis-Kondome an der Kasse

Eintritt frei 5-er Karte: 65 EUR Youngster (bis 25, Ausweis!): 10 EUR Weitere Sondertarife für Früh- oder Spätkommer siehe Homepage

 
 

Preise:

Handtuch, Spind sowie die Nutzung des Kraft- und Trainingsraums sind inbegrif- fen, Kondome/Gel gratis, Badeschuhe zum Ausleihen

Eintritt: 14 EUR

10er-Karte: 99 EUR

 

Angebot:

Ab

22 Uhr: 10 EUR

Seit 1973 sehr hübsch in einer denkmalgeschützten Villa-Haushälfte untergebracht und seit vielen Jahren unter der Leitung von Dietmar „Linda“ Bokelmann aus dem Schwejk und Kolle- ge Gerd. Auf vier Etagen (600 qm) findet man eine Dampfsauna, zwei finnische Trockensaunen, Whirlpool und Solarium,

 

Junior (bis 25, Ausweis!): 10 EUR Mit Behindertenausweis: 10 EUR

 

Handtuch und Spind sind inbegriffen Kondome gibt‘s an der Kasse zu kaufen

Specials:

 

Di

+ Mi ermäßigter Eintritt 10 EUR

Singletag: Mo 14 EUR (10 Stunden mit unbegrenztem Gratis-Wiedereintritt) U30-JungXX: Di, 22 Uhr - 0 Uhr 7 EUR (5 Stunden, jede weitere 0,50 EUR) Geburtstags-Special: freier Eintritt bei

Specials:

Specials:

Di:

inkl. Gratiseintritt für Sa (dann 8

Di

gibt‘s den Rabatt-Gutschein für ermä-

EUR Mindestverzehr) / Do: 12 EUR, Ü40 10 EUR / Fr: Partnertag (2 Pers., 1

ßigten Freitags-Eintritt 5 EUR. Jeden 4. Donnerstag im Monat „Schlem-

15

EUR Mindestverzehr, Freunde zahlen

Ruheräume und einen großen Kabinen-

Spind) 22 EUR (für alle: nicht an und vor Feiertagen)

merabend“ ohne Saunabetrieb (dann

10

EUR

bereich. Toll: der von hohen Bäumen umringte idyllische Sommergarten. Das beliebte Restaurant samt Bar im ersten Stock kann man auch ohne Saunagang besuchen. Dort gibt‘s jeden letzten

ab 19 Uhr)

 

Mi: Bärensauna

Angebot Mit 1.000 qm ist die zentral an der Konstablerwache gelegene Sauna

Mitglieder im Saunawerk-GayRomeo- Club erhalten am letzten Freitag im Mo- nat Rabatte (Infos auf der Homepage)

Geburtstagskinder erhalten einen Verzehrgutschein für 15 EUR LSVD-Mitglieder erhalten eine Verzehr- gutschein für 10 EUR (außer Di, Mi und Fr)

die jüngste (seit 2007) und eine der größten im Rhein/Main-Gebiet. Modern eingerichtet, bildet eine geräumige Doppelraum-Dampfsauna mit Labyrinth und Licht- und Temperaturzonen sowie die finnische Trockensauna mit Hinter- wandofen das Sauna-Herzstück. Neu:

Freitag im Monat ein Gratis-Buffet. Dienstag bis Freitag kann man ab 15 Uhr Massagetermine vereinbaren

Angebot:

 

Vier spannend verwinkelte Ebenen beherbergen eine finnische Sauna, eine Dampfsauna, einen Hamam, einen Schaumraum, Whirlpool, Tepidarium,

Angebot:

Metropol Sauna
Metropol Sauna
Amsterdam Sauna
Amsterdam Sauna

Seit 2002 gibt es die Bluepointsauna, unweit des Hauptbahnhofs urig im einem atmosphärischen, historischen

XL Ruhebereich, Großleinwand- und

Gewölbekeller mit mehreren Räumen gelegen. Hier findet sich eine Dampf- sauna, eine 90-Grad-Sauna und eine Mentalsauna mit Entspannungsmusik. Wärmeliegen, ein gemütlicher Ruhe- raum, Video- und ein Play-Raum stehen zur Entspannung bereit. Sport- und Wellness-Massagen, Beautyangebote und Free-WLAN ergänzen das Angebot. Die Bar ist das zweite Herzstück der Sauna, hier gibt‘s Snacks, kleine Speisen und Getränke - und jeden 4. Donnerstag im Monat wird die Sauna zum Restaurant: beim „Schlemmer- abend“ mit wechselnden Speise-Mottos (natürlich bei freiem Eintritt, allerdings ohne Saunabetrieb). An bestimmten Tagen ist die Sauna für geschlossene Gesellschaften reserviert, dann gelten gesonderte Öffnungszeiten; bitte über die Homepage informieren!

der im Dezember eingeweihte Whirpool. Es gibt (Privat-) Kabinen, Spielwiesen, Solarium, Video- und TV-Lounges und den großen Bistro-Bar-Bereich mit Speisen und Getränken, kostenlosem WLAN- und Internet-PC. Ein Trainings-

und Kraftraum, komplett eingerichtet mit Laufband, Stepper, Hanteln und weiteren Trainingsgeräten, ist im Eintritt inbegriffen. Ab 15 Uhr bietet „Centro Delfino“ ein umfangreiches Angebot von Sport- und Wellness-Massagen bis Ayur- veda- und Thai-Massage (für 3 EUR für Spind/Handtuch auch ohne Sauna zu buchen). Weitere Specials: die Schaum- party (Di, Fr, Sa + So), Dienstags ist von

22 bis 2 Uhr Happy-Hour mit Getränken

TV-Lounge, Labyrinth und eine Bar mit Drinks und Snacks. Toll: das beheizte Schwimmbad und die Farbtherapie-Ter-

rasse. Das Saunawerk hat regelmäßige Partys: mittwochs ist „Bärensauna“, freitags ab 21 Uhr und sonntags ab 18 Uhr Schaumparty, jeden zweiten Sams-

tag im Monat Maskenparty (ab 18 Uhr).

Massagen können täglich von 17 Uhr

bis 22 Uhr vereinbart werden (vor Ort

oder vorab telefonisch)

Bluepoint Sauna
Bluepoint Sauna

zum halben Preis und Jungs unter 30 zahlen dann nur 7 EUR Eintritt. Die Metropol-Sauna ist außerdem offizielle After-Hour der monatlichen „UC“-Kerle- Party (reduzierter Eintritt mit UC-Ticket), GayRomeo-Club-Mitglieder erhalten über den Newsletter an bestimmten Tagen Rabatte.

Saunawerk
Saunawerk
8
8
8 Januar 2012

Januar 2012

Neue Adresse

M A N N H E I M

M A N N H E I M

Club Sauna, Wiesbaden Häfnergasse 3 Tel: 0611 - 305 574 clubsauna-wi.de

Galileo City Sauna, Mannheim O7, 20 Tel: 0621 - 178 64 09 galileo-sauna.de

Atlantis Sauna, Ludwigshafen Wöllnerstr. 10 Tel: 0621 54590137 atlantis-sauna.de

Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten:

Tägl. 14 - 23 Uhr

Tägl. 13 Uhr bis 1 Uhr

Tägl. 15 Uhr - 24 Uhr Sa, So + Feiertage: 13 Uhr - 1 Uhr Mo geschlossen (an Feiertagen geöff- net)

Di

Ruhetag

Fr, Sa + vor Feiertagen: 13 Uhr bis 8 Uhr

Preise:

Preise:

Mi, Sa, So 7 EUR Mo, Do, Fr 12 EUR

Eintritt: 15 EUR 10er-Karte: 130 EUR Youngster (U26, Ausweis!): 10,50 EUR Weitere Sondertarife für Früh- oder Spätkommer siehe Homepage

Preise:

Handtuch und Spind sind inbegriffen, Kondome der Kasse

Eintritt: 17 EUR Youngster (U-29, Ausweis!): 11 EUR Mit Behindertenausweis: 15,50 EUR

Angebot:

Seit 1975 ist die Club Sauna die Gay Sauna in Wiesbaden. Auf zwei Etagen mit rund 500 qm gibt‘s eine Dampf-

und eine finnische Trockensauna, priva-

te Ruheräume (teilweise mit Video), ein

großer Fernsehraum und eine Bar mit Erfrischungen. Aus dem angrenzenden „Robin Hood“ werden Speisen serviert.

Clubsauna
Clubsauna
Galileo Sauna
Galileo Sauna

Handtuch, Spind und Kondome sind inbegriffen Badeschuhe an der Kasse zu kaufen

Specials:

Just 18: wer gerade 18 geworden ist, bekommt im ersten Monat nach seinem Geburtstag kostenlosen Eintritt Samstag ab 20 Uhr: Aufguss-Special

Angebot:

Seit 2000 bietet die Galileo Sauna Er- lebnis auf drei Ebenen mitten in Mann- heim (nur 4 Minuten vom Bahnhof). Im Sommer 2011 wurden das Dampfbad mit großem Labyrinth und die finnische Trockensauna komplett erneuert. Die raffiniert beleuchteten Ebenen mit zwei Cruising-Areas, Kabinenbereich, einem Slingroom und der Dark-Area, die zum Kino mit großen Flachbildschirmen in ungestörter Atmosphäre führt, sowie der Bar-Bereich mit Drinks, Snacks, Free-Internet und -WLAN laden zum Ent- decken ein. Frischluft kann man auf der Outdoor-Sommerterasse schnuppern und die Massage-Termine (Mo, Mi, Do 16 - 0:30 Uhr) mit außereuropäischen- und ganzheitlichen Massagetechniken sollte man nicht verpassen.

Zwei Handtücher, Spind und Kondome sind inbegriffen Badeschuhe mitbringen

Specials:

Sa (nicht an Feiertagen): Partnertag 15,50 EUR p.P. Am 2. So im Monat: Bärensauna Do, Fr + an Feiertagen: FKK-Tag

Angebot:

Ein wahres Wellness-Resort ist die Atlantis-Sauna mit ihrem 800 qm gro- ßen, sichtgeschützten Garten, der im Sommer auch für Grill und Barbecue genutzt wird. Auf der 500 qm Indoorflä- che befinden sich neben einem Dampf- bad mit Labyrinth, einer Bio-Sauna und einer Außensauna auch eine Schwimmhalle mit Zugang zu Garten und Terrasse, ein Solarium, ein Bistro mit Speisen und Getränken, das gemüt- liche Kaminzimmer, der Relaxingbereich mit separaten Kabinen und ein Black-Play-Breich mit SM-Area. An den FKK-Tagen ist das Badetuch tabu. Tägliche klassische Massagen runden das Wellnessangebot ab. Kostenlose Parkplätze sind vor der Sauna vorhanden.

R E G I O N

R E G I O N

Aquarium Sauna, Karlsruhe Bachstr. 46 Tel: 0721 - 955 35 33 aquarium-sauna.de

Öffnungszeiten:

Tägl. 15 Uhr - 24 Uhr Sa, So + Feiertage: 14 Uhr - 24 Uhr

Preise:

Eintritt: 15 EUR 10er-Karte: 124 EUR bis 26 Jahre (Ausweis!): 10 EUR

Handtuch, Spind und Kondome inbe- griffen Badeschuhe zum Ausleihen

Angebot:

Auf zwei Ebenen erstreckt sich die geschmackvolle, zum Teil mit bunten Mosaikkacheln gestaltete Saunawelt. Eine finnische Trockensauna, eine Biosauna und eine Dampfsauna mit mehreren Räumen laden zum saunieren, ein Whirlpool und der mit kleinem Teich und Brunnen gestaltete Außenbereich zum Abkühlen. Ein Cruising-Bereich, Darkroom, DVD-Kino und Ruheräume (zum Teil mit Video), das Café mit Drinks und Snacks, Internet for free und Solarium und ein Thai-Masseur (Termin telefonisch vereinbaren!) sind ebenfalls vorhanden.

Atlantis Sauna
Atlantis Sauna
vereinbaren!) sind ebenfalls vorhanden. Atlantis Sauna Grosse Gallusstrasse 1-7 60311 Frankfurt Tel. 069 – 210
vereinbaren!) sind ebenfalls vorhanden. Atlantis Sauna Grosse Gallusstrasse 1-7 60311 Frankfurt Tel. 069 – 210

Grosse Gallusstrasse 1-7 60311 Frankfurt Tel. 069 – 210 289 73

vereinbaren!) sind ebenfalls vorhanden. Atlantis Sauna Grosse Gallusstrasse 1-7 60311 Frankfurt Tel. 069 – 210 289

THEMA » SAUNACHECK 2012

R E G I O N

R E G I O N

Alibi Sauna, Würzburg Nürnberger Straße 88 0931 - 299 85 58 alibi-sauna.de

XL Sauna, Saarbrücken Brebacher Landstr.15 0681 - 958 16 83 xl-sauna.de

Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten:

Tägl. 16 Uhr - 1 Uhr Sa, So + Feiertage 14 Uhr - 1 Uhr Mo geschlossen (an Feiertagen geöff- net)

Tägl. 14 Uhr - 23 Uhr

Fr

bis 2 Uhr, Sa bis 8 Uhr

Preise:

Preise:

Eintritt: 13 EUR Unter 25 (Ausweis!): 10 EUR

Spind und Handtuch inbegriffen Badeschuhe zum ausleihen und Kondo- me gratis

Specials:

Di

Partnertag: 2 Personen 22 EUR

Mi

Happy Hour: 16 Uhr - 17 Uhr 11 EUR

Do

Saunatag: 11 EUR

Angebot:

Auf 2 Ebenen und insgesamt 600 qm erstreckt sich hier die geschmackvoll eingerichtete Saunawelt. Es gibt eine finnische Trockensauna und ein Dampf- bad, die Ruhegalerie mit Entspannungs- kabinen, Solarium, ein DVD-Kino und ein Bar-Bistro mit Snacks und Getränken und Internet- und TV-Anschluss. Autofahrer können kostenlos auf dem hauseigenen Parkdeck parken.

Bis 16 Uhr 12 EUR, Ab 16 Uhr 14 EUR

Mo

- Do ab 21 Uhr 12 EUR

Sa,

So + Feiertage 14 EUR

10er-Karte: 120 EUR Studenten/U-26 (Ausweis): 9 EUR Mit Behindertenausweis: 11 EUR

Specials (nicht an Feiertagen):

Mi Partnertag: 2 Personen 20 EUR

Angebot:

Seit sieben Jahren gibt es im Länder- dreieck Deutschland/Luxembourg/

Frankreich die XL-Sauna. Auf 600 qm

bietet die elegant eingerichtete Sauna- landschaft eine finnische Trockensauna

mit täglichen Aufgüsssen, eine Dampf-

sauna, eine Terrasse mit Garten, eine

Bar mit Speisen, Getränken und free Internet und WLAN, sowie Ruhe- und Funbereiche zum Entspannen. Rücken- und Sportmassagen können genossen werden und das Team veranstaltet regelmäßige Themen-Partys. Über den Gayromeo-Club „Lust_zum_Schwitzen“ bleibt man immer auf dem Laufenden.

n i 29.3. bis 16.6. a neben Gerdas kleiner Weltbühne MEDIEN GRUPPE OFFENBACH - POST
n
i
29.3. bis 16.6.
a
neben Gerdas kleiner Weltbühne
MEDIEN GRUPPE
OFFENBACH - POST
www.op-online. de
M
10
10

Januar 2012

Pour Lui, Stuttgart Schmidener Straße 51 Tel: 0711 - 900 53 91 pourlui.de

Viva Sauna, Stuttgart Charlottenstraße 38 Tel: 0711 - 2368462 vivasauna.de

Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten:

Tägl. 12 Uhr - 2Uhr (Sa bis 3 Uhr)

Tägl. 14 - 24 Uhr Fr + Sa bis 2 Uhr

Preise:

12

- 15 Uhr: 12 EUR

Preise:

15

- 22 Uhr: 13,50 EUR

Eintritt: 15 EUR Bis 25 Jahre (Ausweis!): 11,50 EUR Ab 21 Uhr (So - Do): 11 EUR

ab 22 Uhr: 7 EUR

Spind inklusive

Gratis-Kondome/Gleitgel

Spind inklusive Kondome an der Kasse erhältlich

Angebot:

 

Seit 2006 kann man hier diskret und anonym in der Nähe Zentrums des Stadtteils Bad Cannstatt saunieren. Auf den rund 200 qm bieten sich in verwinkelter Architektur eine finnische Trockensauna und ein Dampfbad, die Erlebnis-Duschwelt ist effektvoll mit LED-Leuchten gestaltet. Eine Lounge mit Speisen und Getränken, Relax- räume, Videoarea und die Funrooms mit Einzel- und Mulitkabinen runden das Angebot ab. Kostenlose anonyme Parkplätze finden sich in der Nähe der Sauna.

Specials:

Di: Partnertag 2 für 1 Do: Jungstag (bis 30 Jahre, Ausweis!):

7 EUR Jeden letzten Fr im Monat: Bärensauna

Angebot:

Stuttgarts größte Gaysauna bietet eine finnische Trockensauna und ein Dampfbad. Um das Saunaherzstück herum sind verschiedene Lounges, Re- laxzonen mit Massagemöglichkeit, ein TV-Raum, Internet-Anschluß, die Bar mit erfrischenden Getränken und der große Kabinenbereich angelegt.

ein TV-Raum, Internet-Anschluß, die Bar mit erfrischenden Getränken und der große Kabinenbereich angelegt.

31x25 cm

Terry Richardson vs. Lady Gaga

KULTUR » BUCH

Foto: Lady Gaga/Terry Richardson, Lady Gaga x Terry Richardson (Goldmann, 2011)
Foto: Lady Gaga/Terry Richardson, Lady Gaga x Terry Richardson (Goldmann, 2011)

Endlich ein Produkt aus dem „House of Gaga“, dass dem 25-jährigen Su- perstar gerecht wird. Sind wir mal ehrlich: musikalisch hat Stefani Joan- ne Angelina Germanotta bislang kei- ne echte Innovation gesetzt, obwohl sie das mit ihrem Talent und musi- kalischer Ausbildung bestimmt könnte. Der amerikanische Fotograf Terry Richardson, bekannt für seine sexuell anzüglichen Fotos, die als Kampagne für die im Vergleich dazu biedere Modemarke Sisley weltbe- rühmt wurden, hat die Gaga ein Jahr

lang begleitet. Auf Tour, bei Awards und im privaten Rahmen. Ein biss- chen erinnert das an „In Bed with Madonna“, aber Richardson hat noch gnadenloser draufgehalten: neben sensationellen Live-Aufnahmen gibt‘s vor allem private Sessions in Bett und Badewanne, die Gaga mit Sauerstoffgerät, im Fitnessstudio, beim Pasta schlürfen, Kostüme und Schuhe in Detailaufnahme und man erfährt, wie das Schnitzelkleid für die MTV-Awards gebastelt wurde. Exzess und eine gehörige Portion

Exhibitionismus sind die Schnittstel- len zwischen Richardson und Gaga. Seine rohe, ungekünstelte Art passt hervorragend zum aggressiven He- donismus der Kunstfigur Gaga - da haben sich zwei Soulmates gefunden, und der Bildband ist großartig! (bjö)

Soulmates gefunden, und der Bildband ist großartig! (bjö) Lady Gaga, Terry Richardson „Lady Gaga x Terry

Lady Gaga, Terry Richardson „Lady Gaga x Terry Richardson“, 360 Seiten, 31x25 cm, 29,99 EUR, bei Goldmann

Richardson“, 360 Seiten, 31x25 cm, 29,99 EUR, bei Goldmann ShiKou Satinierter Edelstahl. Robuster Kautschuk. Funkelnde
Richardson“, 360 Seiten, 31x25 cm, 29,99 EUR, bei Goldmann ShiKou Satinierter Edelstahl. Robuster Kautschuk. Funkelnde
Richardson“, 360 Seiten, 31x25 cm, 29,99 EUR, bei Goldmann ShiKou Satinierter Edelstahl. Robuster Kautschuk. Funkelnde

ShiKou

Satinierter Edelstahl. Robuster Kautschuk. Funkelnde Brillanten. Massives Gold. Die avantgardisti- sche Art, ‚Ich liebe dich’ zu sagen. ShiKou als Zeichen von Verbundenheit.

Deutscher Buchpreis 2011

DDR-Familiensaga von Eugen Ruge gewinnt

Seit 2005 zeichnet der Deutsche Buchpreis jährlich den „besten Ro- man deutscher Sprache“ aus. Der mit 25.000 EUR dotierte Preis wird

vom Börsenverein des deutschen Buchhandels gestiftet und als Hauptsponsor von der Stiftung der Frankfurter Sparkasse 1822 neben

Foto: Tobias Bohm
Foto: Tobias Bohm

einigen anderen unterstützt. Seit No- vember stellen die sechs Finalisten

2011 ihre Werke in Lesungen vor;

darunter weilen zwar weder schwul- lesbische AutorInnen noch schwul- lesbische Themen, die Lesung des Favoriten Eugen Ruge im Januar könnte trotzdem spannend sein:

sein 2009 veröffentlichter autobio-

grafischer Roman „In Zeiten des ab- nehmenden Lichts“, eine generati- onsübergreifende Familiensaga, die

1952 in Mexiko beginnt und über die

ehemalige DDR und deren Ende

1989 bis heute reicht. In der Begrün-

dung der Jury heißt es dazu: „Sein Roman zeichnet sich durch große Unterhaltsamkeit und einen starken Sinn für Komik aus“. (dr)

Do, 19.1., 20 Uhr, Kundenzen- trum der Frankfurter Sparkasse, Neue Mainzer Str. 47, Frankfurt. Eintritt freiund einen starken Sinn für Komik aus“. (dr) Hasengasse 9 · 60311 Frankfurt (neben der Kleinmarkthalle)

Sparkasse, Neue Mainzer Str. 47, Frankfurt. Eintritt frei Hasengasse 9 · 60311 Frankfurt (neben der Kleinmarkthalle)

Hasengasse 9 · 60311 Frankfurt (neben der Kleinmarkthalle) Tel. 069 - 283519

Marktplatz 14 · 63619 Bad Orb Tel. 06052 - 6446 · www.goldpavillon.de

www.TeNo.de

Fotos: Universal Music

KULTUR » MUSIK

Forever young!

Kelly Rowland tanzt uns was vor!

» MUSIK Forever young! Kelly Rowland tanzt uns was vor! Gut zwei Drittel ihrer 30 Lebensjahre

Gut zwei Drittel ihrer 30 Lebensjahre hat Kelly Rowland im Showgeschäft verbracht. Als sie acht ist, singt sie zu- sammen mit Beyonce Knowles in ei- ner Mädchenband, später erobert sie als Teil von Destiny‘s Child die Welt und ist seit 2002 auch als Solokünstle- rin erfolgreich. Zuletzt führte Kelly Rowland die weltweiten Hitlisten mit ihren von David Guetta produzierten Singles „When love takes over“ und „Commander“ an. Jetzt möchte Row- land mit ihrem neuen Album „Here I

CD-Tipps

am“ und der Single „Down for Whate- ver“ an den großen Erfolg anknüpfen. Wir trafen sie zum Mini-Interview.

gab-Magazin: Kelly, bist du eine Disco-Diva?

Kelly Rowland: Das kann man wohl sagen. Ich liebe es, tanzen zu gehen und Party zu machen. Ich lebe und tue so, als sei ich für immer jung.

gab-Magazin: Bist du eine Schwu- lenikone?

Pop Pop

Pop

Pop Pop

Pop

Gotye

David Pfeffer

Making Mirrors

I Mind

Universal

Columbia/Sony

Manchmal fallen Über-Songs schein- bar aus dem Nichts, so wie Gotyes „Somebody That I Used To Know“, ein Nr. 1-Hit aus Flandern und den Niederlanden, der sich endlich auch in deutsche Gehörgänge schraubt. Höchste Zeit, den smarten 31-jähri- gen Australo-Belgier mit seinem drit- ten Album endlich kennen zu ler- nen. „Making Mirrors“ überrascht mit unterhaltsamer Vielfalt, das gi- tarrenschrammelige „Easy Way Out“ gesellt sich da zu den mit Ethno- Trommeln angereicherten „Smoke and Mirrors“ und der kleinen, berüh- renden Ballade „Bronte“. Der Mo- town-Wohlfühlsong „I Feel Better“ passt zu den perfekten Pop-Songs „In Your Light“ und „Save Me“. Bitte viel mehr von so was! (to)

12
12

Januar 2012

Im Fieberwahn um „The Voice of Germany“ ging der „X-Factor“ im kollektiven Bewusstsein völlig un- ter. Schade, wurde mit David Pfeffer dort ein stimmgewaltiger wie cha- rismatischer Sieger gekürt. Ob der 29-jährige seinen Polizisten-Job dauerhaft an den Nagel hängen kann, ist leider fraglich. Während Pfeffer in der VOX-Show Songs von Coldplay, Adele oder sogar Sinéad O‘Connor zu seinen ganz eigenen machen durfte, wurden ihm auf dem Debüt-Album haufenweise Softrock-Songs von der Stange ver- passt. Immerhin: Bei „Riot in my Veins“ wird‘s etwas rumsiger, hübsch auch das Singersongwriter- Stück „Wasted Light“. Ansonsten leider Talent-Verschwendung. (to)

Kelly Rowland: Vielleicht bin ich das wirklich, ja. Man geht ja nicht los und sagt „So, jetzt sollen die Schwulen alle verrückt nach mir sein“, das hat sich so ergeben. In meinen Songs geht es darum, das Le- ben zu genießen und sich von nichts und niemandem unterkriegen zu las- sen. Das ist eine Botschaft, die von jedem Menschen überall auf der Welt verstanden wird, die aber Schwulen oder auch Lesben vielleicht beson- ders nahe geht. In erster Linie mache

Jazz Amy Winehouse Lioness: Hidden Treasures Island/Universal

Jazz

Amy Winehouse

Lioness: Hidden Treasures Island/Universal

Zwölf Songs aus neun Jahren wur- den aus den Archiven für ein wirk- lich letztes Album gehoben. Viele kleine Schätze finden sich da: die selbst komponierten Lieder „Half Time“, „Best Friends, Right?“ und „Between the Cheats“, die langsame- ren Versionen von „Valerie“ oder „Tears Dry“ und eine gelungene Neufassung des Carole-King-Klassi- kers „Will You Still Love Me Tomor- row“. Einiges wäre nicht gar so nötig gewesen, etwa das Duett mit Hip- Hopper Nas („Like Smoke“) oder das 2009 eingespielte, hörbar erschöpfte Donnie-Hathaway-Cover „A Song for You“. Insgesamt jedoch weitaus ge- schlossener und würdiger als die verzweifelte Resteverwertung von Michael Jackson. (to)

ich Musik, zu der man feiern kann. Am besten: Alle zusammen.

gab-Magazin: „When Love Takes Over“ ist so eine Nummer. Was ist das besondere an der Kombi- nation Kelly Rowland und David Guetta?

Kelly Rowland: Ich war ein paar Jahre lang nicht in den Charts, und dann kam David Guetta. Er hat meinen Stil aufgefrischt und gründ- lich renoviert. Erfolg zu haben, präsent zu sein, das ist wichtig. Es nützt nichts, die wunderbarste Mu- sik zu machen, wenn sie niemand zu hören bekommt. Ich sehe die Zu- sammenarbeit mit David als meine künstlerische Wiedergeburt. Mir hat der Hit sehr viel neues Selbst- vertrauen gegeben. Ich bin jetzt eine weitaus selbstbewusstere Kelly als früher. (str)

jetzt eine weitaus selbstbewusstere Kelly als früher. (str) Das Album „Here I am“ und die neue
jetzt eine weitaus selbstbewusstere Kelly als früher. (str) Das Album „Here I am“ und die neue

Das Album „Here I am“ und die neue Single „Down for Wha- tever“ sind bei Universal erschie- nen. Check kellyrowland.com

Klassik/Pop V.A. Harald Glööcker / Pompöös T-Lounge/Clubstar

V.A.

Harald Glööcker / Pompöös T-Lounge/Clubstar

Keine Angst, Harald Glööckler singt nicht! Und ganz alleine hat er die Doppel-Compilation mit klassischer Musik auf CD 1 und Pop auf CD 2 auch nicht zusammengestellt: der Düsseldorfer DJ Klangmeister hat ge- holfen und teilweise seltene (Cover-) Version bekannter Evergreens wie „I will survive“, „Daddy Cool“ oder „Killing me softly“ hübsch zusam- mengestellt. Das swingt alles chic im Bossa-Takt und gipfelt im Tunten- Wahn à la Dalida. Die Klassik-CD langweilt allerdings mit allzu abge- lutschter (und gegen Ende zu kit- schiger) Auswahl. Beim Cover-De- sign fragt man sich: hat Glööckler wirklich so ein unscharfes Foto ge- wählt, und warum wird er da mit nur einem „ö“ geschrieben? (bjö)

Foto: SalzgeberFoto:

Jitters

Teenage Melancholia

Während eines dreiwöchigen Schulaustauschs in Manchester lernt der 16-jährige Gabriel seinen is- ländischen Landsmann Marcus kennen. Der brave Gabriel ist begeistert vom forschen Marcus, der ihn bereits am ersten Tag fragt, ob Gabriel schwul sei. Die beiden Jungs kommen sich näher, und als Gabriel zurück in Reykjavik ist, wird schnell klar, dass sich einiges in seinem Leben verändern wird. Das merken auch seine Eltern, die verzweifelt ver- suchen, den verschlossenen Teenager zum Reden zu bringen. Doch Gabriel ist nur genervt. Auch die anderen seiner Clique kämpfen mit ähnlichen Pro- blemen: Greta ist genervt von ihrer Mutter, die ihr die Identität ihres Vaters, eines One-Night-Stands, vorenthalten möchte. Stella, die ein bisschen in Gabriel verschossen ist, kämpft gegen ihre domi- nante Großmutter. Regisseur Baldvin Z. nimmt sich viel Zeit, um das Teenager-Drama zwischen

KULTUR » FILM

viel Zeit, um das Teenager-Drama zwischen KULTUR » FILM unbeschwerten Partys, Alkohol, Flirts, Hang- Overs,

unbeschwerten Partys, Alkohol, Flirts, Hang- Overs, Nebenjobs und WG-Problemen langsam zuzuspitzen. Stellas Selbstmord ist der tragische Höhepunkt der Films, der - was noch tragischer ist - die Knoten zum Platzen bringt. Ein düsterer, me- lancholischer Film, trotzdem mit Happy End. (bjö)

„Jitters - Schmetterlinge im Bauch“ (Island, 2010), OmEU, Regie: Baldvin Z, mit Atli Oskar Fjalarson, Heindis Ylva Garoarsdottir u.a. In der Gay Filmnacht am Fr, 20.1. im LSKH Frankfurt (21 Uhr), Cinemaxx Mannheim (20:15 Uhr), Cine- maxx Stuttgart (21 Uhr)me- lancholischer Film, trotzdem mit Happy End. (bjö) Du sollst nicht lieben Filmreihe zu Homosexualität und

Cinemaxx Mannheim (20:15 Uhr), Cine- maxx Stuttgart (21 Uhr) Du sollst nicht lieben Filmreihe zu Homosexualität

Du sollst nicht lieben

Filmreihe zu Homosexualität und Religion

Eine spannende Filmreihe zeigt die evangelische

Stadtakademie in Zusammenarbeit mit dem Frau-

enreferat: in drei Filmen wird der Umgang mit Ho-

mosexualität in verschiedenen Religionen vorge-

stellt. „Du sollst nicht lieben“, der für die Filmreihe

namensgebende Spielfilm, thematisiert Homose-

xualität in ultraorthodoxen Judentum. Regisseur

Haim Tabakman hat mit seinem Film eine hochge-

lobte, jüdische Version von „Brokeback Mountain“

geschaffen. „Born Again“ ist eine Dokumentation

über christliche Splittergruppen in den USA; die

lesbische Regisseurin Markie Hancock, selbst als

Wiedergeborene Christin in Pennsylvania aufge-

wachsen, dokumentiert ihren persönlichen Zwie-

spalt: „Wenn ich die Religion verlasse, verliere ich meine Familie - wenn ich die Religion nicht verlas- se, verliere ich mich“. „A Jihad for Love“ dokumen- tiert den persönlichen Kampf homosexueller Mus- lime um die Anerkennung ihrer im Islam streng verbotenen Sexualität. Wie das trotzdem funktio- nieren kann, zeigen einige wenige Gläubige erst- mals in diesem Film. Im Anschluss an jeden Film gibt es eine Diskussionsrunde. (bjö)

„Born again“ am Do, 19.1., „A Jihad for Love“ am Do, 26.1., „Du sollst nicht lieben“ am Do, 2.2., jeweils um 19:30 Uhr, Evangelische Stadtakade- mie Römer9, Römerberg 9, Frankfurt. 5 EURan jeden Film gibt es eine Diskussionsrunde. (bjö) „Du sollst nicht lieben“ - Homo- sexualität im

„Du sollst nicht lieben“ - Homo- sexualität im ultraorthodo- xen Judentum Salzgeber
„Du sollst nicht
lieben“ - Homo-
sexualität im
ultraorthodo-
xen Judentum
Salzgeber
9, Frankfurt. 5 EUR „Du sollst nicht lieben“ - Homo- sexualität im ultraorthodo- xen Judentum Salzgeber

KULTUR » FILM

Arschlöcher und Heroin

A Man Within - William S. Burroughs

Man glaubt es kaum: dieser un- scheinbare Mann ist das Epizentrum der amerikanischen Gegenkultur, der Hippies, der Beat-Generation, der Punks, der Schwulenbewegung und aller anderen Anti-Mainstream- Strömungen, die seit Mitte der 1950er bis heute die Gesellschaft be- einflussen. William S. Burroughs, Jahrgang 1914, schlug einen ganz anderen Weg ein, als man es von ei- nem Harvard-Absolventen und Erbe eines Familienunternehmens erwar-

und Erbe eines Familienunternehmens erwar- tet hätte - insbesondere nicht in den 1940ern und 50ern. In

tet hätte - insbesondere nicht in den 1940ern und 50ern. In seinem Ro- manen erzählte er von Drogenexzes- sen und den Schattenseiten Ameri- kas. Die Bücher wurden verboten, dann wieder erlaubt. “Er wurde be- rühmt für das, was man damals ver- steckte: er war schwul, ein Junkie, er sah nicht gut aus, im Rausch er- schoss er aus Versehen seine Frau und schrieb Gedichte über Arschlö- cher und Heroin. Er war alles andere als gefällig“, meint John Waters, selbst eigenwilliger Regisseur und Burroughs-Bewunderer. Regisseur Yony Leyser hat nun Wegbegleiter erzählen lassen. Den- noch macht „A Man Within“ keinen Heiligen aus Burroughs, denn der Film ist ebenso wenig gradlinig wie Burroughs selbst. Die dramatischen Umstände des Todes seiner Frau und seine Vorliebe für Waffen werden

des Todes seiner Frau und seine Vorliebe für Waffen werden ebenso beleuchtet wie seine emotio- nalen

ebenso beleuchtet wie seine emotio- nalen Defizite. Burroughs Charisma kann sich keiner entziehen, er selbst bleibt trotzdem verstörend und wenig greifbar. Der Film endet mit dem letz- ten Tagebucheintrag von Burroughs:

„Liebe? Was ist das? Das natürlichste Schmerzmittel, das es gibt“. (bjö)

„William S. Burroughs -das? Das natürlichste Schmerzmittel, das es gibt“. (bjö) A Man Within“ (USA 2010), Regie: Yony Leyser,

A Man Within“ (USA 2010),

Regie: Yony Leyser, mit u.a. Allen Ginsberg, Patti Smith, John Waters, Gus van Sant,

Laurie Anderson. Kinostart 12.1.,

in Frankfurt im Mal seh‘n Kino.

Das Pullunder-Grauen

„Michael“: Missbrauch hinter geschlossenen Jalousien

Scheinbar ist Michael ein Durch- schnitts-Österreicher, ein Versiche- rungsangestellter, unauffällig, nicht sonderlich attraktiv, und doch mit

Schlag bei Frauen mit Beschützerin- stinkt. In seinem Vorstadthaus hegt der Pullunderträger eine kleine kost- bare Parallelwelt. Der im Keller le-

Foto: Fugu Films
Foto: Fugu Films
Badstudio Bornheim der rich- tige Partner für die Umsetzung Ihrer Träume Badsanierung aus einer Hand
Badstudio Bornheim der rich-
tige Partner für die Umsetzung
Ihrer Träume Badsanierung
aus einer Hand - mit eigener
Ausstellung -
Wir freuen uns auf Sie
Habsburgerallee 9, Ffm.
Tel.: 069 – 200 22 074
www.bs-badstudio.de
14
14

Januar 2012

bende 10-jährige Wolfgang gehört nur ihm. So zumindest empfindet das der 35-Jährige (beklemmend graumäu- sig von Michael Fuith gespielt), und verfügt nach Belieben über den ent- führten Jungen (eindrucksvoll: David Rauchenberger). Doch der Bub hat sich nur scheinbar der ihm aufge- zwungenen Lebensgemeinschaft ergeben. Als ihm Michael im Streit vorwirft, seine Familie wolle doch längst nichts mehr von ihm wissen, erwacht sein Widerstand. Die Macht- verhältnisse geraten ganz allmählich aus den Fugen. Ein Drama wie es Markus Schlein- zer in seinem Langdebüt erzählt, gedeiht vor allem hinter der „öster-

reichischen Mentalität herunterge- lassener Jalousien“ (so der Regis- seur) - die Fälle Kampusch und Fritzl lassen grüßen. Ganz beiläufig, un- spektakulär und ohne billige Effekt- hascherei steuert die Geschichte auf ihr unerbittliches Ende zu. Alles an- dere als ein Popcorn-Wohlfühlfilm, dafür ein eindringliches Erlebnis, das nicht mehr loslässt. Wer „Micha- el“ gesehen hat, dem werden sich völlig neue Assoziationen zum Bo- ney M.-Hit „Sunny“ in die Festplatte einbrennen. (to)

„Michael“ (Österreich 2011),ney M.-Hit „Sunny“ in die Festplatte einbrennen. (to) Buch und Regie: Markus Schleinzer, michaelfilm.com,

Buch und Regie: Markus Schleinzer, michaelfilm.com, Kinostart: 26.1.,

in Frankfurt im Mal seh‘n Kino.

MARKENSOFAS & TISCHE mit kleinen Macken bis zu 70% unter UVP* *= unverbindl. Preisempfehlung d.
MARKENSOFAS & TISCHE
mit kleinen Macken
bis zu 70% unter UVP*
*= unverbindl. Preisempfehlung d. Herstellers
www.mam-life.de
mam life , MA/Edingen-Neckarhausen, Rosenstr. 83
Dreieich-Sprendlingen, Robert-Bosch-Strasse 12
Stuttgart-Zuffenhausen, Zahn-Nopper-Strasse 1-5
Öffnungszeiten: Di+Mi 11-18h, Do+Fr 11-20h, Samstag 11-18h

Gegen die Konvention

Die geheimen Tagebücher der Anne Lister

Yorkshire, England, Anfang des 19. Jahrhunderts: die moderne und auf- geschlossene Anne Lister ist ver- liebt. Nicht in einen Mann, sondern in die junge Marianna. Für Lister ist die Beziehung das natürlichste der Welt, für den Rest der Welt aller- dings nicht. Während Lister sich den gesellschaftlichen Normen nicht beugt und eine damals üblichen Ver- nunftehe ablehnt, hält Mariana dem Druck nicht stand. Sie verspricht Anne zwar ewige Liebe, heiratet aber stattdessen den reichen Witwer Charles Lawton und zieht mit ihm zusammen. Für Anne Lister begin- nen quälende Jahre des Wartens, des Verzichts und der Enttäuschung. Sie beginnt zu studieren und wird zur angesehenen Geschäftsfrau, immer auf die Rückkehr der Geliebten hof- fend. Marianna wird ihr am Ende das Herz brechen. Da Anne sich aber in der männerdominierenden Welt be- haupten gelernt hat, gibt es für sie trotzdem ein Happy End.

Der von der BBC produzierte Film basiert auf einer wahren Bege- benheit: 150 Jahre nach Listers Tod wurden ihre umfangreichen Tagebü- cher entdeckt und mussten zunächst dechiffriert werden, denn Listers Aufzeichnungen über ihr geheimes lesbisches Netzwerk war als Zahlen- codes getarnt. Das Tagebuch gibt au- ßerdem einen detaillierten Einblick in die englische Gesellschaft Ende des 19. Jahrhunderts, den Regisseur James Kent mit viel Liebe zum Detail und scharfzüngigen Dialogen insze- niert hat. Ein definitives Highlight, nicht nur für Frauen! (bjö)

„Die geheimen Tagebücher der Anne Lister“ (GB 2010), Regie:

James Kent, mit Maxine Peake, Anna Madeley, Susan Lynch. Zu sehen in der L-Filmnacht am Fr, 27.1. im Cinemaxx Mannheim (20:15 Uhr) + Cinemaxx Stuttgart (21 Uhr) und Sa, 28.1. im LSKH Frankfurt (20 Uhr).

im Cinemaxx Mannheim (20:15 Uhr) + Cinemaxx Stuttgart (21 Uhr) und Sa, 28.1. im LSKH Frankfurt
Fotos: Polyband
Fotos: Polyband
im Cinemaxx Mannheim (20:15 Uhr) + Cinemaxx Stuttgart (21 Uhr) und Sa, 28.1. im LSKH Frankfurt

SZENE » FRANKFURT » INSIDE

Crystel trifft eine Schwulenmutti

Crystel Cox im Talk mit „des Schwulen besserer Hälfte“

Der schwule Mann liebt Accessoires jeglicher Art - Taschen, Schuhe, Ketten, Hüte. Und eine Frau, mit der man über Mode, Liebe und die Männer tratschen kann. Da fragt man sich: ist die Frau an unserer Seite nur Dekoration, Seelenverwandte oder vielleicht doch ein Mamaersatz, mit dem Mann feiern kann? Cox traf Frauke (41, hetero), die seit Jahr- zehnten eine „beste Freundin“ ist, und sprach mit ihr über Partys, die Party-Szene, Freundschaften und ihre Rolle im Geschehen.

Wenn ich in die Szene gehe, sehe ich sie überall. Manche unscheinbar, an- dere sehr aufdringlich, passend zum warmen Pendant. Heterosexuelle Frauen, die am Rockzipfel des schwulen Mannes hängen - warum gehen sie mit Schwulen aus und wa- rum wird es immer mehr? Ich habe mich das schon immer gefragt und wollte an dieser Stelle mal nachha- ken. Frauke hat ihren Weg in die Szene mit ca. 18 Jahren gefunden und hat bis heute den Spaßfaktor nicht ver- loren. „Bewusst bin ich nie schwul ausgegangen. Vielmehr wurde in der Szene irgendwie immer die bes- sere Musik gespielt. So simpel war das. Das Klima auf Partys ist sehr angenehm, und irgendwie wirkte ich immer wie ein Magnet auf schwule Männer. So lernte ich meine besten Freunde kennen, den einen im Kino, den anderen über Freunde. Natür- lich gibt es noch mehr, aber mit diesen beiden verbindet mich eine jahrelange Freundschaft“, so Frauke.

„Nur“ die bessere Hälfte?

Dies schleudert mich gleich zu einer

weiteren Frage: die Szene ist schnell- lebig und zum Beispiel sind junge Gays nicht immer die treusten Weg- begleiter im Leben (Ausnahmen be- stätigen die Regel). Wie reagiert man, wenn man lediglich als bessere Hälfte gilt, mitgeschleift wird, und dann eine neue, nächtliche Bekannt- schaft vorgezogen wird oder wenn sich der beste Freund zurückzieht, weil er einen neuen Partner hat? Ich würde generell ausrasten, aber Frau- ke sieht das recht entspannt, sie hat ihre Erfahrungen gemacht: „Die Sze- ne ist sehr schnelllebig, wahnsinnig auf Jugend getrimmt und man lässt sich beeinflussen. Heterosexuelle Frauen sind da ähnlich. Wir wollen auch immer alles schöner und glit- zernder, und ich persönlich stehe auch auf junge Männer. Die Szene hält kaum zusammen, ganz nach dem Motto ‚Bitchy sein!‘, aber zwi- schen einzelnen Menschen entste- hen auch festere Bindungen. Das hat aber eigentlich nichts mit schwul oder hetero zu tun, sondern liegt im- mer an der Art des Menschen. Für mich kommen Freunde immer an erster Stelle, und auch meine Freun- de denken so. Ich würde es zum Bei-

und auch meine Freun- de denken so. Ich würde es zum Bei- 16 Januar 2012 spiel
16
16

Januar 2012

spiel nie dulden, dass sich ein Mann zwischen mich und meine Freunde stellt, oder mich in eine Schublade zwängen zu lassen. Klar, die Szene könnte man aufgeben, aber Freunde nicht. Andersherum hätte ich kein Problem damit, weniger Kontakt zu meinen Jungs zu haben, wenn sie frisch im siebten Himmel sind, denn ich habe Respekt vor der Liebe!“

Heteros wissen genau, wo man Single-Frauen findet!

Bei so viel Hingabe kamen mir fast die Tränen, denn auch ich fühle die- sen Respekt. Doch bohrten sich wei- tere Fragen in meinen Magen: die beste Freundin, scheint also wirklich nur Freundin zu sein? Ihre Anwe- senheit stört vielleicht ein paar Schwule auf Partys, weil sie nur Männer um sich herum haben wol- len. aber eigentlich sind die Frauen einfach nur sehr verständnisvoll und blicken gewissermaßen zu uns auf, um die selbe Akzeptanz zu bekom- men, wie wir Schwule sie auch stän- dig verlangen? Aber lernt eine hete- rosexuelle Frau zwischen den ganzen Tucken eigentlich auch rich- tige Hetero-Kerle kennen? Frauke klärte mich auf: „Heteros wissen ganz genau, wo man Single- Frauen findet. Selbst wenn er bi wäre, hätte ich kein Problem damit, Hauptasche der Fokus liegt eindeu-

tig auf mir. Meine Freunde gehen ja auch gerne auf Hetero-Partys. Die meisten in der Szene schaffen es nicht, über den Tellerrand zu schau- en und sperren sich in der eigenen Szene ein. Einige suchen in der Heten-Szene nach dem Heterohomo- Übermann - aber ganz ehrlich: das ist Schwachsinn!“

Bin ich ein Beistell- tisch?

Nachdem auch das geklärt war, konnte ich mir selbst nicht mehr be- antworten, wieso ich jahrelang beste Freundschaften mit hetero-Frauen ausgeschlossen hatte. Aber eins wollte ich dann doch noch wissen:

Kam sich Frauke jemals wie ein Ikea- Beistelltisch vor oder wie in eine Rol- le gezwungen, der sie nicht ent- sprach? Frauke überlegte nicht lang und antwortete meines Erachtens perfekt: „Ich selbst - und das ist das große Klischee - schmücke mich ja auch mit den Jungs, die gut riechen, immer gut aussehen und kochen können. Andersherum erfülle auch ich meinen Zweck. Ich kam mir trotzdem nie ‚abgestellt‘ vor und wurde auch nie in eine Rolle ge- zwungen, da ich gar keine habe!“ Jeder kann glücklich sein, eine beste Freundin zu haben, die so ehr- lich, loyal und vor allem open-min- ded ist wie Frauke. Davon können sich viele eine Scheibe abschneiden!

(cc)

so ehr- lich, loyal und vor allem open-min- ded ist wie Frauke. Davon können sich viele

SZENE » FRANKFURT » KOLUMNE

Gabbing About

4 Fragen an Franca Morgano

   Gabbing About 4 Fragen an Franca Morgano Vita Die italienische Vollblutmusikerin Franca Morgano

Vita Die italienische Vollblutmusikerin Franca Morgano lebt zur Zeit in Frankfurt. Das kleine und zierliche Persönchen hat allerdings mehr Power in sich als so mancher Mukkibuden-Fetischist! Die „Echo“-Gewinnerin und ehemaliges Mitglied von Magic Affair beförderte einst den Titel „Omen III“ im Jahre 1994 an die Spitze der Charts und erlangte dafür europaweiten Ruhm. Aktuell singt sie den Song der Damen-Hallen- hockey WM der Schweiz.

1 Franca, du bist Vollblutmusike- rin. Wie nahm das alles seinen

Gang?

Ich habe schon immer davon ge- träumt, einmal auf der Bühne zu stehen. Früher wollte ich eigentlich Schauspielerin oder zumindest Film- musik machen. Ich lernte autodidak- tisch Gitarre. Seitdem ich elf Jahre alt bin, schreibe ich Texte und machte zunächst mit meinem Bruder Musik. Mit der „Rudi Carell Show“ begann dann die Karriere so richtig. Ich machte auch Werbemusik, unter an- derem für Maggi und Center Parks. Mittlerweile habe ich viele Projekte hinter mir, die mich prägten. Wenn man dann mit Weltstars wie Mariah Carey zusammenarbeiten darf, weiß man, wofür man all die Jahre gear- beitet hat.

2 Gibt es neben der Liebe zur

Musik eine weitere Passion in

deinem Leben?

Ich war zwar geschätzte 100 Jahre nicht mehr im Kino, aber ich liebe Filme. Und Fußball. Ich hatte selbst gespielt und verfolge den Männer- und Frauenfußball. Gerne würde ich einen WM-Song für die Frauenfuß- ballmannschaft schreiben. Wer weiß, was die Zukunft bringen wird

3

Wie war dein erstes Mal?

Da gibt es nicht viel zu sagen. Es

war eigentlich sehr schön, doch, das muss ich sagen.

4 Was magst du an Frankfurt, was geht dir auf die Nerven?

Frankfurt hat sich meiner Meinung nach sehr gut entwickelt. Es passiert, kulturell gesehen, viel mehr als noch vor ein paar Jahren. Diese Stadt hat es tatsächlich geschafft, MAIN - stream zu werden. Dabei ist sie mei- ner Meinung nach nicht zu flippig nicht zu spießig. Hassen tue ich im Grunde nichts an der Stadt am Main.

     
 
    
     
    
     
   


 Konstabler An der Wache einfach und individuell |
Konstabler An der Wache einfach und individuell | abnehmen ohne Hunger | schnell schlank |
Konstabler
An der Wache
einfach und
individuell |
abnehmen ohne
Hunger | schnell
schlank | fit und
sexy | Sinne schär-
fen | power und
vital | ärztlich
betreut
Susanne Grandjean
Allgemeinmedizinerin
Reineckstrasse 1
Tel.: 069-285395
www.praxis-grandjean.de

SZENE » FRANKFURT » COMMUNITY

Keine gesunde Normalität

HIV und Aids, 20 Jahre nach Entdeckung des Virus

Gut zwei Wochen vor dem Welt-Aids-Tag 2011 veröffentlichte das Berliner Robert-Koch-Institut (RIK) seine jährliche Untersuchung zu HIV und Aids. Die erfreuliche Nachricht: die Zahl der Neuinfektionen ist 2011 gesunken, ein Trend, der seit 2007 anhält. Das Institut sieht dies als Folge der gut funktionierenden Präventionsmaßnahmen, die erhöhtes Schutzverhalten und vor allem erhöhte Schutzmotivation nach sich zieht.

„Wieso zieht ein Radiologe beim Röntgen eines HIV-Patienten Gummihandschu- he an?“, fragt Carsten Schatz von
„Wieso zieht ein
Radiologe beim
Röntgen eines
HIV-Patienten
Gummihandschu-
he an?“, fragt
Carsten Schatz
von der Deutschen
AIDS-Hilfe.
Foto: Donato Cuoio

Erstmals unterscheidet das Institut auch zwischen Neuinfektionen und Neudiagnosen; letztere sind HIV-In- fektionen, die schon länger zurück liegen, aber erst später entdeckt wer- den, meist wegen gesundheitlicher Probleme der Patienten, die dann den Verdacht auf HIV erhärten. Die- se „Spät-Diagnosen“ werden vom Institut nicht mehr den Zahl der Neuinfektionen zugerechnet. „Vor allem bei den schwulen Männern hat sich die Einstellung zum HIV-Test geändert“, schreibt das Institut im Bericht. „So ist der Anteil der auf HIV getesteten schwulen Männer im Zeitraum 2007 bis 2010 von 64% auf 70% gestiegen, 61% der HIV-negati- ven schwulen Männer haben sich in den letzten 12 Monaten testen las- sen“. Eine wichtige Erkenntnis, denn je früher HIV erkannt wird, desto besser kann die Krankheit behandelt werden.

Hoffnung auf Heilung?

Denn heilbar ist Aids auch 20 Jahren nach seiner Erkennung noch immer nicht. Da helfen auch keine medizi- nischen Wunder, die in den vergan- genen Monaten bekannt wurden: ein HIV-Patient, der zugleich an Leukä- mie erkrankt war, wurde über eine Rückenmarkstransplantation eines Spenders, der gegen HIV immun ist, geheilt. Allerdings tritt diese seltene Gen-Mutation, die immun gegen HIV macht, weltweit bei weniger als ein Prozent der Bevölkerung auf. Eine amerikanische Studie fand 2011 her-

aus, dass die Einnahme von HIV- Medikamenten bei negativen Perso- nen zu einem erhöhten Schutz vor HIV führte - die Medikamente müs- sen dann wie bei positiv getesteten Personen ein Leben lang regelmäßig jeden Tag eingenommen werden. In- klusive Nebenwirkungen. Die AIDS-Hilfe Frankfurt warnt daher - zu Recht - vor Euphorie: „Ergibt sich aus der möglichen Wirksamkeit der Tabletten die Forderung der Einnah- me an die gesamte sexuell aktive Bevölkerung - oder auch nur an die Hauptbetroffenengruppe? Macht man auf diese Weise nicht medizi-

nisch gesunde Menschen nicht zu Patienten?“. Die Zahl der Menschen in Deutschland, die mit HIV und Aids leben, steigt seit den 1990ern konti- nuierlich an - was in diesem Fall als gutes Zeichen gesehen wird, denn mit funktionierender medikamentö- ser Behandlung ist HIV im Schach zu halten. Und das sogar so gut, dass ein erfolgreich therapierter HIV- Postiver bei weiterhin regelmäßiger Medikamenteneinnahme so gut wie nicht mehr ansteckend ist - mit 96% Schutzeffekt so hoch wie beim Ge- brauch mit Kondomen, und so gar noch höher als das Kondom, wenn man mit dem Gebrauch von Gummis nicht so geübt ist (das gab-Magazin berichtete in der Ausgabe 12/2011).

Gesundheit - lebens- länglich

Derzeit leben in Deutschland 73.000 Menschen mit HIV. Auch aus diesem Grund wählte die AIDS-Hilfe Frank- furt als Thema für ihre Veranstal- tung zum Welt-Aids-Tag in der Pauls- kirche das Motto „Gesundheit lebenslänglich“. Wie geht die Gesell- schaft mit Krankheit um? Dr. Annet- te Haberl, Ärztin am Frankfurter HIV-Zentrum, resümiert: „Die gesell- schaftliche Entwicklung im Umgang mit HIV hat nicht die gleiche, rasan- te Entwicklung wie die medizinische Entwicklung genommen“. Zentral ist noch immer die Frage der Eigenver- antwortung - muss der Positive seine

Umwelt schützen oder jeder sich selbst? „Auch das Nichtwissen über die Krankheit ist ein Recht, das jeder hat. Das ist zu respektieren“, plä- dierte Haberl - trotz Testgebot - hin- sichtlich der Eigenverantwortung. „Der Umgang mit Krankheit versinn- bildlicht die Situation der Gesell- schaft“, meint der Arzt und Journa- list Werner Bartens, bekannt für sein umstrittenes „Ärztehasserbuch“. „Viele suggerieren heute, dass der Kranke selbst an seiner Erkrankung schuld sei, und auch ihre Gesundung liegt in seiner Hand. Aber Krankheit ist Schicksal, Pech und Unglück. Ge- sundheit hat nichts mit Erarbeiten zu tun. Die Aufgabe von Ärzten und Freunden ist es, dass die Krankheit nicht zwangsläufig das Wohlbefin- den beendet. Kein Mitleid, sondern Mitgefühl und Teilnahme ist das, was Kranke brauchen“, meint Bar- tens. Und Carsten Schatz von der Deutschen AIDS-Hilfe ergänzte:

„Wissen allein führt noch nicht zu einer Verhaltensänderung. Wieso sonst zieht ein Radiologe beim Rönt- gen eines HIV-Patienten Gummi- handschuhe an, wieso lehnen Zahn- ärzte HIV-Patienten ab und wieso wird einem HIV-Positiven die Kündi- gung seitens seines Arbeitgebers, einem pharmazeutischen Unterneh- men ausgesprochen, mit der Begrün- dung, die Gesundheit der Kunden sei gefährdet“? Von einer „gesunden Normalität im Umgang mit HIV“, wie Annette Haberl es fordert, sind wir offensichtlich noch weit entfernt. (bjö)

im Umgang mit HIV“, wie Annette Haberl es fordert, sind wir offensichtlich noch weit entfernt. (bjö)
18
18

Januar 2012

SZENE » FRANKFURT » COMMUNITY

Gegen Homophobie

FSV ergänzt seine Satzung

Ende 2010 lud der FSV zu einem ersten runden Tisch zum Thema „Homose- xualität im Stadion“. In einer prominent besetzten Runde mit Teilnehmern aus verschiedenen politischen Parteien, dem FVV-Sportverein, dem LSVD und Ex-Spieler Marcus Urban begann der Frankfurter Verein sich erstmals ernst- haft mit dem Thema auseinander zu setzen. „Wenn in den Vereinen eine offe- ne und tolerante Atmosphäre herrscht, können sich schwule Spieler vollkom- men auf den Sport konzentrieren und müssen ihre Kräfte nicht mehr für ein nervenaufreibendes Versteckspiel verschwenden“, sagt Marcus Urban, der auf eine erfolgversprechende Profikarriere in Erfurt aufgrund des Drucks, sei- ne Homosexualität verstecken zu müssen, verzichtete. Als eines der zentralen Ergebnisse des ersten runden Tischs wurde der Anspruch auf eine nach außen und an die Fans gerichtete, aufklärende Kommunikation formuliert. Treibende Kraft der damaligen Diskussionsrunde war FSV-Geschäftsführer Bernd Rei- sig, der den Verein aber kurze Zeit später wegen Unstimmigkeiten im Zusam- menhang mit dem Ausbau des Stadions verließ. Trotzdem scheint sich der Verein weiterhin mit dem Thema auseinandergesetzt zu haben: in einer Pres- semitteilung vom 29. November erklärt der FSV, als einer der ersten deut- schen Profifußballvereine, eine Antidiskriminierungsklausel in die Satzung aufgenommen zu haben. Der neue Passus spricht sich gegen Benachteiligun- gen von Menschen aus, insbesondere aufgrund ihrer Nationalität, ethnischer Zugehörigkeit, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder Behinde- rung. „Wie positionieren uns damit klar als toleranter und weltoffener Verein, der im Besonderen Rassismus und Homophobie einen Riegel vorschiebt“, er- klärt Jens-Uwe Münker, neuer Geschäftsführer Organisation des FSV. Ein ers- ter Schritt ist damit getan!. (bjö) fsv-frankfurt.de

(bjö) f s v - f r a n k f u r t . d
Foto: derfabse/photocase.com
Foto: derfabse/photocase.com
MEHR COMMUNITY
MEHR COMMUNITY

Café Karussel

Der Treff für die Generation 60plus. Am 3. Januar wird Björn Berndt, Chefredakteur des Magazins, berichten, wie die GAB ge- macht wird. Am 17. Januar erklärt Michael Kloss sicheres Surfen im Internet. Di, 3.1+ Di, 17.1, 15 Uhr, Switchboard, Alte Gasse 36, Frankfurt

New Man

17.1, 15 Uhr, Switchboard, Alte Gasse 36, Frankfurt New Man Das gay-Kino „New Man“ liebt neue

Das gay-Kino „New Man“ liebt neue Fe- tische: nach der „Nackt“-Aktion (jeder Gast der freitags oder samstags nackt kommt, zahlt nur 6 EUR Eintritt) gibt es ab sofort auch Donnerstags in Sports- wear und Sonntags in Underwear den verbilligten Eintritt. Leb‘ es aus! Do, Fr, Sa + So, New Man im WOS, Kaiserstr. 74, Frankfurt.

Bearlounge

Die Party für alle, die es etwas kerliger mögen. Wie jeden Monat treffen sich die gut gebauten Männchen zur Bear- lounge. Brumm, Brumm, Brumm, Bär- chen komm herum. Sa, 7.1, 20 Uhr, Luckys LM 27, Schäfer- gasse 27, Frankfurt

Sterbekultur

Das letzte Hemd ist bunt - Die neue Freiheit in der Sterbekultur. Im Vortrag von Fritz Roth, Autor und Trauerpäda- goge, geht es um Trauer und Tod und wie man sie mit Würde in sein Leben aufnimmt. Die Teilnahme ist kostenlos. Di, 10.1, 19:30 Uhr, bASIS, Lenaustr 38, Hinterhaus, Frankfurt

Ladies Takeover Friday

Jeden zweiten Freitag im Monat wird von Lesben und ihren Freunden eine Hetero-Bar zu einer Lesbenkneipe ge- macht. Zum Anfang des neuen Jahres

startet das Ladies-TOF, wie immer, in der selben Location. Fr, 13.1, 20 Uhr, Café Schopenhauer, Schopenhauer Str 7, Frankfurt

Offene Bühne - Die Neujahrsshow

Str 7, Frankfurt Offene Bühne - Die Neujahrsshow Stars und Sternchen der Kleinkunst- Szene treffen sie

Stars und Sternchen der Kleinkunst- Szene treffen sie auch im neuen Jahr im Switchboard zur Offenen Bühne. Jeder kann sein Talent dem Publikum offen- baren. Geöffnet ist ab 19 Uhr, Bühnen- start ist um 21 Uhr. Sa, 21.1, 19 Uhr, Switchboard, Alte Gasse 36, Frankfurt

Unorte in Frankfurt

Christian Setzepfandt zeigt in seinem Vortrag aus seinem Buch „101 Unorte in Frankfurt“, dass Frankfurt mehr zu bieten hat als Pulskirche und Römer. So geht es über Orte abseits der Reise- führer wie dem AfE-Turm, Café Wacker oder dem Städtischen Weinberg. Mi, 26.1, 20 Uhr, Switchboard, Alte Gasse 36, Frankfurt

Transen Tanzen

20 Uhr, Switchboard, Alte Gasse 36, Frankfurt Transen Tanzen Aufgetranst und losgetanzt heißt es wieder im

Aufgetranst und losgetanzt heißt es wieder im Luckys. Frau Schulz schart ihre Ladys um sich und bittet auf die offene Bühne. Egal ob in Muddis Kleid- chen oder in Schwesterchens Gürtel- chen, kommen darf man wie man will. Sa, 28.1, 20 Uhr, Luckys LM 27, Schä- fergasse 27, Frankfurt

Schwesterchens Gürtel- chen, kommen darf man wie man will. Sa, 28.1, 20 Uhr, Luckys LM 27,

SZENE » FRANKFURT » GASTRO

MODERNE » MENSCHEN

Wir haben es schon immer gewusst

„Leib & Seele“ und „Rama V“, die Dauerbrenner

Jeder, der länger irgendeiner geregelten Tätigkeit nachgegangen ist, weiß es nur zu gut: auch Altbe- währtes sollte von Zeit zu Zeit gelobt werden. Da- her kommen unsere heutigen Empfehlungen we- der zur Neueröffnung noch als Geheimtipp, sondern preisen zwei Klassiker, die sich im Hai- fischbecken der Frankfurter Gastronomiewelt durchgesetzt haben und mit Qualität und Bestän- digkeit nach wie vor ihren Platz ganz weit oben behaupten.

Mit dem „Leib & Seele“ hat die Frankfurter Innen- stadt eines der wenigen Restaurants, die sich mit Deutscher Küche befassen und ohne den über- strapazierten und modischen neo-frankfurteri- schen Einschlag Hausmacher Speisen wie Schweinsbraten, Schnitzel, Haxe (mit Kraut und Bratkartoffeln 9,90 EUR), Käsespätzle (8,40 EUR mit Salat) auf die Karte gesetzt haben. Auch wenn das erst mal nach Standardprogramm klingen mag, man bekommt solche Standards im Multi-

Mittendrin in der City, „Leib & Seele“ am Kornmarkt Keine Winkekatze, sondern ein überle- bensgroßes
Mittendrin in der
City, „Leib & Seele“
am Kornmarkt
Keine Winkekatze,
sondern ein überle-
bensgroßes Heilig-
tum im „Rama V“
Fotos: pez

Kulti-Land doch eher selten. Dass hinter allem auch wirklich gute Köche stecken, zeigen die ab- wechslungsreichen saisonalen Tagesangebote mit leckeren Specials und Kreationen. Große Por- tionen werden in dem lebhaften Lokal von einem hervorragend eingespielten Serviceteam schnell serviert und erinnern geschmacklich an ein Landgasthaus beim Sonntagsausflug. Sehr urban hingegen ist die heiter-turbulente Atmosphäre, die in dem hallenartigen Gastraum gerne auch mal mit viel Leib und Seele etwas lauter werden kann. Dennoch bleibt es friedlich-freundlich, wenn auch nicht unbedingt fürs intime Tête-à- tête geeignet - das „Leib & Seele“ im Herzen der Stadt.

Leib und Seele - oder lieber Seelenheil im Rama V?

Viele schwören darauf und gehen zu keinem ande- ren Thailänder als ins „Rama V“. Zufall? Kann nicht sein, denn seit über zehn Jahren hebt sich das Lokal mit authentischen, würzigen und feinen Speisen von der immens angestiegenen Flut zahl- loser Thai-Food-Konkurrenten ab. Mit Sicherheit liegt es an der riesigen und dennoch einzigartigen Speisekarte, die alle Nuancen der thailändischen Küche auslotet und von der scharfen Muskelsport- ler-Spezialität bis zum empfindlichen Managerin- nenmagen-Ragout jedem kulinarischen Wunsch gerecht wird: angenehm pikant: Gai Pad Khing Hühnerfleisch mit Ingwer (12 EUR). Sehr schön ist der Innenraum, der mit seiner dunklen Holztäfe- lung ein bisschen so aussieht wie der noch nicht eingestürzte Pavillon von Ei Wei Wei auf der Kas- seler documenta. So kommen hierher in den ge- schickt punktuell beleuchteten Gastraum auch seit Jahren sowohl Stammgäste als auch internationale Besucher aus dem umliegenden Hotels, die den sanften Luxus und diskreten Service sehr zu schätzen wissen. (pez)

Leib & Seele, Kornmarkt 11, Frankfurt-City, Tel:Luxus und diskreten Service sehr zu schätzen wissen. (pez) 069 - 28 15 29, leibundseele-frankfurt.de, So-

069 - 28 15 29, leibundseele-frankfurt.de, So- Do 10 bis 1 Uhr, Fr + Sa, 10 bis 2 Uhr

Rama V - Authentische Speisen aus Thailand, Vilbeler Straße 32, Frankfurt-City, Tel: 069 - 21 99 64 88, Mo-Fr 12 bis 14, 18 bis 23, Sa 12 bis 23, So 18 bis 23 UhrSo- Do 10 bis 1 Uhr, Fr + Sa, 10 bis 2 Uhr W E I

W E I N G R O S S - & E I N Z
W E I N G R O S S -
&
E I N Z E L H A N D E L -
T Ü R K
M Ü L L E R
&
S C H L E P U T Z
O H G
MERIANPLATZ 4 · 60316 FRANKFURT/ MAIN · FON 069 / 49 40 200 · FAX 069 / 49 40 227
KONTAKT@WEINHALLE-FRANKFURT.DE · WWW.WEINHALLE-FRANKFURT.DE
ÖFFNUNGSZEITEN: MO-DO 14:00–20:00 · FR 11:00–20:00 · SA 10:30–17:00
20
20

Januar 2012

Kaiserstraße 52 60329 Frankfurt / Main Fon 069-25627566 Fax 069-25627567 info@bonamente.de www.bonamente.de
Kaiserstraße 52 60329 Frankfurt / Main Fon 069-25627566 Fax 069-25627567 info@bonamente.de www.bonamente.de

Kaiserstraße 52 60329 Frankfurt / Main Fon 069-25627566 Fax 069-25627567 info@bonamente.de www.bonamente.de

Arabella-Galerie Große Friedberger Str. 26 60313 Frankfurt am Main Telefon: 069 - 13384920 Telefax: 069

Arabella-Galerie Große Friedberger Str. 26 60313 Frankfurt am Main Telefon: 069 - 13384920 Telefax: 069 - 13384929 www.georgs-blumen.de

Foto: Agnès Noltenius

30. Geburtstag;

* für junge Leute bis zum 26. und für alle in

bis zum Aufträge

beleghafte

Auftrag)

sogar

ausgenommen

EUR pro

Ausbildung

(1,50

SZENE » FRANKFURT » KULTURTIPPS

Pulse for Art

Guckst Du!

Die Fotografin Kerstin Niemöller hat eine Portraitreihe erarbeitet und zusam- mengestellt, die interessante Frankfurter Menschen mit homosexuellem Hin- tergrund zeigt und schildert damit das Leben der Stadt durch die Gesichter dieser Menschen, die hier wohnen, lieben, arbeiten. Aufgenommen wurden die Bilder beim CSD 2010, die Präsentation erfolgt ohne Retusche, ohne Schnörkel, echt und ehrlich. Jedes Exponat wird begleitet von einer kurzen Beschreibung der jeweiligen Person. (los) Ab Mo 2.1. - 4.2., Pulse, Bleich-

4 . 2 . , P u l s e , B l e i c

straße 38a, Frankfurt, Eintritt frei

Thriller LIVE

Tosca

Beat it!

Heul‘ doch!

Foto: Hugo Glendinning
Foto: Hugo Glendinning

Alle, die immer noch nicht wissen, was sie Mutti zu Weihnachten schenken, oder noch keine konkreten Pläne für die Silvesternacht geschmiedet haben, können sich erleichtert zurücklehnen, ungestraft die Glitzersöckchen und Flitterhandschuhe aus der Schublade kramen, und guten Gewissens rückwärts in die Alte Oper schlittern. Das frenetisch gefei- erte Bühnenspektakel wurde bereits zu Leb- zeiten vom King of Pop höchstpersönlich

Foto: Wolfgang Runkel
Foto: Wolfgang Runkel

Allen, denen Michael Jackson zu sehr thrillt (oder nicht genug), aber immer noch kein Geschenk für Mutti haben, sei die Tosca ans Herz gelegt. Zum Heulen schön! Neben bekannten Arien sorgt die Aufführung mit viel Liebe zum Detail für spürbar einfühlsame, einzigartige Mo- mente. 2011 neu inszeniert, im Dezember wiederaufgenommen und im Januar gab‘s zu Redaktionsschluss noch Karten. Fr,

mente. 2011 neu inszeniert, im Dezember wiederaufgenommen und im Januar gab‘s zu Redaktionsschluss noch Karten. F

wohlwollend abgenickt.

wohlwollend abgenickt. Sa, 31.12., 19 Uhr, Mo, 2.1. - Sa, 7.1., 20 Uhr, Alte

Sa, 31.12., 19 Uhr, Mo, 2.1. - Sa, 7.1., 20 Uhr, Alte

13.1., So, 15.1. + Fr, 27.1., 19:30 Uhr, Oper, Willy-Brandt-Platz, Frankfurt. Ab 13 EUR

Oper, Opernplatz, Frankfurt. Ab 38,50 EUR

Geld oder Leben

Denis Fischer

Ich war‘s nicht!

Foto: Birgit Hupfeld
Foto: Birgit Hupfeld

Nach den großen Erfolgen von „Tatort Frankfurt“ (Spielzeit 2009/10) und „Extrem laut und unglaublich nah“ in der letzten Spielzeit, lief bereits im No- vember die erste der fünfteilige Serie „Geld oder Leben: Das war ich nicht“, nach dem Roman „Das war ich nicht“ des schwulen Autoren Kristof Magnus- son. Fünf junge Regisseure erarbeiten

jeweils eine der Folgen als szenische Lesung mit wechselnden Mitgliedern des Ensembles. Schnell, spontan und

improvisiert. Sa, 21.1., 18 Uhr + So, 22.1., 20 Uhr, Schauspiel Frankfurt, Willy-Brandt-Platz, Frankfurt. 9 EUR

und improvisiert. Sa, 21.1., 18 Uhr + So, 22.1., 20 Uhr, Schauspiel Frankfurt, Willy-Brandt-Platz, Frankfurt. 9

Sein Bruder tut‘s!

Foto: Klaus Pelzer
Foto: Klaus Pelzer

Same same but different: Tim singt Knef, Denis singt Cohen. Denis spürt keinen Zwang, sich von seinem älteren Bruder abgrenzen zu müssen. Schließlich sind sie sich „verdammt ähnlich“, und es bringe ja nichts, so zu tun, als wäre es nicht so. Be- stimmt ist es nicht einfach aus dem Schat- ten seines Verwandten zu treten, aber man ist überzeugt, dass der junge Enter- tainer mit der samtig-tiefen Stimme und der Bühnenpräsenz eines Altmeisters es bereits getan hat. Hallelujah.

Sa, 21.1., 20 Uhr, Neues Theater Höchst, Emmerich-Josef-Straße 46a, Frankfurt. Ab 17,60 EUR

getan hat. Hallelujah. Sa, 21.1., 20 Uhr, Neues Theater Höchst, Emmerich-Josef-Straße 46a, Frankfurt. Ab 17,60 EUR

Mein Leben, meine Freiheit, meine Frankfurter Sparkasse

„Meine Pläne für die Zeit nach dem Zivildienst? Studieren, aber davor geht’s erstmal auf Reisen. Klasse, dass ich unterwegs meine Überweisungen einfach online erledigen kann.“

Das kostenlose* Sparkassen-PrivatKonto Young – jetzt mit chipTAN-Technologie fürs Online-Banking.

erledigen kann.“ Das kostenlose* Sparkassen-PrivatKonto Young – jetzt mit chipTAN-Technologie fürs Online-Banking.

Felix B. | Zivildienstleistender Kunde seit ewig

SZENE » FRANKFURT » PARTY-PROFILE

Clubtalk

Das war los!

SZENE » FRANKFURT » PARTY-PROFILE Clubtalk Das war los! Dass die jährliche „Jingle Bells“-Party anläss- lich

Dass die jährliche „Jingle Bells“-Party anläss- lich des X-Mas-Turniers von FVV und Artemis gut besucht würde, wussten wir. Dass es allerdings derart ausartet nicht. Gäste, die nicht länger in der Schlange warten wollten oder nicht mehr reinkamen, weil ohne Ticket Einlassstopp war, nahmen den Shuttlebus zurück in die City, um sich noch in der Nacht Vorverkaufskarten zu besorgen. Allerdings hat sich der Aufwand auch gelohnt! Hübsche Sportler aus ganz Europa wohin man schaute, die auch noch feierwütig waren, und eine heiße Show von Brandy DeLight! Jingle Bells war erneut die Party des Jahres!

Club 78
Club 78

Mit großem Tam Tam feierte das Pulse seinen elften Geburtstag, da woll- ten alle dabei sein! Nicht nur, dass das Pulse noch immer Szenewohnzim- mer Nummer eins in Frankfurt ist, auch mit Events wie der jährlichen Diva Deluxe (am 13. Januar folgt die nächste), der neuen Reihe „Sieben“ mit Law-Raw Vicious, als Premierenbühne für Babsi Hearts Zaubershow und den Ständen bei Straßenfesten, CSDs oder Frankfurter Volksfesten bietet das Pulse jede Menge Plattformen für Frankfurts junge und hungrige Partycrowd. Einen Wehrmutstropfen müssen wir zum elften Geburtstag allerdings verschmerzen: Manfred Mitzner, Geschäftsführer und Pulse- Mann der ersten Stunde, wird ab Januar 2012 nicht mehr im Pulse sein - nach elf Jahren möchte er gerne andere Luft schnuppern. Wohin es für ihn geht steht derzeit noch offen. Wir drücken die Daumen! (mima, dr)

Pulse
Pulse
22
22

Januar 2012

Spotlight

Glamour des Monats

Pierre Humphrey, der 25-Jährige „Voice of Germany“-Teilnehmer, ist kein unbeschriebenes Blatt, denn be- reits mit 16 gewann der Frankfurter die Casting Show „TeenStar“ auf RTL II. Bei der Musik ist der Deutsch- Amerikaner geblieben, machte sei- nen Abschluss als Musicaldarsteller und Schauspieler in der Frankfurter „Stage and Musical School“ und ist aktuell in den Mainzer Kammerspie- len in verschiedenen Stücken zu be- wundern. Wir trafen ihm im Frank- furter Nachtleben.

gab-Magazin: Vor ein paar Wo- chen warst du bei „The Voice of Germany“. Was machst du in dei- nem Leben sonst?

Pierre: Ich bin hauptberuflich The- aterschauspieler. In meiner Freizeit arbeite ich an meiner eigenen Musik und tanze leidenschaftlich gerne. Ei- gentlich besteht mein ganzes Leben aus Kunst.

gab-Magazin: Das merkt man. Findest du, dass die heutige Pop- musik an Qualität verloren hat?

Pierre: Musik entwickelt sich immer weiter. Ob diese gut oder schlecht ist, ist Geschmackssache. Musik wird oft nur noch als Unterhaltung, als Ablenkung gehört. Die Kreativität ist in den letzten Jahren zurückgegan- gen. Man hat den Eindruck, dass in den meisten Fällen gar nicht mehr wirklich nach Qualität gefragt wird, sondern dass es mehr um Äußerlich- keiten, Skandale und so weiter geht.

Foto: SAT.1/ProSieben/Richard Huebner
Foto: SAT.1/ProSieben/Richard Huebner

gab-Magazin: Frankfurt und Fei- ern - passt das zusammen?

Pierre: Absolut! Mir persönlich ge- fällt das Nachtleben und die Clubs sehr. Frankfurt könnte vielleicht noch mehr an Lockerheit gewinnen, manchmal wirkt alles steif und „Businesslike“.

gab-Magazin: Was wünscht du dir für 2012?

Pierre: Dass es mit meiner Musik und Projekten weiterhin bergauf geht und tolle Erfahrungen auf mich warten.

gab-Magazin: Mal ehrlich: wievie- le Kerle in deinem Business sind schwul?

Pierre: Naja, in meinem Fall ist es ja schon fast ein Klischee, oder?

C L U B LO O K J A N U A R Glitterati Während
C L U B LO O K J A N U A R
Glitterati
Während das Gros der Clubkids momentan eher auf Karo-Hemden setzt (Massai-
Muster kommen im Frühjahr wieder!!), trumpfen diese Jungs (erneut) mit allem
was glitzert auf - von goldenen Vlies über Glööckler-Ringe bis zu Björk-Gesichts-
schmuck. We like a lot - getroffen bei Fame in Stuttgart. (bjö)
Foto: sme

Szenebommel

Franks Bermudadreieck Kolumne

Zu allererst räumen wir mal mit Ge- rüchten auf: der Stall macht nämlich nicht zu! Wer auch immer das in die Welt setzt hat (wir nicht) hat schein- bar Langeweile. Im neuen Jahr wird sich dort zwar bisschen was ändern (der Stall geht mit der Zeit), aller- dings nicht beim Personal. Eike, Zaza (Foto 1) und Volker bleiben uns erhalten. Zur alljählichen Jingle Bells- Feier des X-Mas Turniers von FVV, Artemis und Club78 hatte man wie immer Glück, wenn man frühzeitig in der Union Halle ankam - nach zwölf stand die Schlange bereits wieder bis auf die Straße. Drinnen

proppenvoll und die Stimmung zur „letzten“ Party des Jahres ebenfalls wie immer super gut (Foto 2). Leider fühlte ich mich auch ein bisschen diskriminiert, als mir die Artemis- Damen in der dritten Etage nichts zu trinken gaben, weil ich ja wohl eindeutig ein Mann wäre. Wieder in der Stadt dache ich zuerst an den Fluch der Alten Gasse, dann an ei- nen Rauschgoldengel. Als es näher kam, war es doch nur die Schulz, nebst Gefolge, auf dem Weg vom Lucky‘s ins Pulse (Foto 3, in rosa Paliettenfrack). Um den Schock zu verdauen, mussten wir erst mal in

der Krawallschachtel einkehren.

Auch wenn sich Tante Rolf in letzter Zeit eher rar macht, traf man dort auf alte Bekannte: Nico und Ibrahim, seit langem eingespieltes Theken- Team (Foto 4). Wie immer: brechend voll! Auch Tante Rosi, schräg ge- genüber im Comeback, kann sich über fehlende Gäste nicht beklagen (Foto 5 Rosi, Frank und Marc), seit geraumer Zeit ist hier immer was los. Ums Eck im Tangerine, bei Nor- bert und Ali, gelang auch noch ein Schnappschuss (Foto 6, vlnr. Sven, Ex Maurice, Albert, Ex-Nachtschicht, Ex-Bananas, Fritz, Ex Comeback, Ex- Bananas, und Türsteher Andi). Aber liebe Tangerine: ist Schlagermusik

nicht eigentlich dem Schwejk vor- behalten? Um beim Schwejk zu blei- ben: die Weihnachtsdeko stellte mal wieder alles in den Schatten! Opu- lent wie immer, typisch Linda (Foto 7, mit Stefan, Archivbild). Da der 24 dieses Jahr auf einen Samstag fällt sehen wir uns auch an Weihnachten in der Stadt. Es gibt einige gute Fei- ern zum Beispiel in der Hexe oder im Monte Carlo, denn hier trifft man früher oder später jeden (Foto 8 Car- melo, CK, und Alex, Comeback).

Ansonsten bis Silvester, und dann überall. Euer Frank

1 2 3 4 5 6 7 8
1
2
3
4
5
6
7
8
(Foto 8 Car- melo, CK, und Alex, Comeback). Ansonsten bis Silvester, und dann überall. Euer Frank

24 Januar 2012 SZENE » FRANKFURT » PARTY - PRO Diva Deluxe 2012 Drag-Attack auf
24 Januar 2012 SZENE » FRANKFURT » PARTY - PRO Diva Deluxe 2012 Drag-Attack auf
24
24

Januar 2012

SZENE » FRANKFURT » PARTY - PRO

Diva Deluxe 2012

Drag-Attack auf das Pulse

» PARTY - PRO Diva Deluxe 2012 Drag-Attack auf das Pulse Auf auf, Diven dieser Welt,

Auf auf, Diven dieser Welt, versam- melt euch und ab in den Ring von Hessens größtem Drag-Queen Con- test. Moderiert wird die Show vom Frankfurts good-old Muddi Jessica „Miss Styropor 2012“ Walker und Brigitte Blamage aus Karlsruhe (Foto). In der Jury sitzt erneut Manu- ela Mock, die den Damen frisuren- technisch in nichts nachsteht, „Alles was zählt“-Darstellerin Christiane Klimt und die Mannheimer Drag Queen Céline Bouvier. Musikalisch wird Djane Meggi alles zu Ohren bringen, was Rang und Namen hat. Also ab in den Schlamm mit euch, ihr Terrorzicken! (hh)

Fr, 13.1, 22 Uhr, Pulse, Bleichstr 38a, Frankfurt. Bewerbung bis Mo, 2.1. an mail@pulse-frankfurt.de oder über DIVA DELUXE auf facebook

mail@pulse-frankfurt.de oder über DIVA DELUXE auf facebook Inches Mächtig was in der Hose Nach einem erfolgreichen

Inches

Mächtig was in der Hose

Nach einem erfolgreichen Start der Inches im November folgt nun Teil zwei der Sports- und Underwear- Men-only-Party. Dresscode ist Sports-, Swim- oder Underwear - No Jeans und No Shirt! Ein Umziehbe- reich ist eingerichtet. DJ Colorado wird der Menge so sehr einheizen, dass die richtige Betriebstemperatur für die Spielwiese sichergestellt ist. Nicht zuletzt das Bar-Personal in sexy Underwear von El Sur wird si- cher nicht die einzige Augenweide an diesem Abend sein. (hh)

So, 15.1, 18 Uhr, CK Studio, Alte Gasse 5, Frankfurt. 12 EUR. Wir verlosen Tickets - schnell auf Aktion/Leser geblättert!

Wir verlosen Tickets - schnell auf Aktion/Leser geblättert! Club 78 Die Kultparty geht weiter Das neue
Wir verlosen Tickets - schnell auf Aktion/Leser geblättert! Club 78 Die Kultparty geht weiter Das neue

Club 78

Die Kultparty geht weiter

Aktion/Leser geblättert! Club 78 Die Kultparty geht weiter Das neue Jahr beginnt so, wie es auf-

Das neue Jahr beginnt so, wie es auf- gehört hatte: mit unserem allseits beliebten Club 78. Erneut werden auf dem Mainfloor von DJ Dirk die 70er, 80er und 90er wiederbelebt. Dazu eine Show von Brandy DeLight und der Abend kann nur gut werden. Auf dem zweiten Floor wird DJ bar- becute björn mit Indie, Pop und Italo Tronic die Füße in Wallungen brin- gen, zu später Stunde abgelöst von DJ Timo, der bis in die frühen Mor- genstunden mit House-Remixen das Letzte aus euch herausholen wird. Wie immer lohnt sich der Ticketvor- verkauf für die Kult-Party in Frank- furt: schneller Einlass und Geldspa- ren garantiert! (hh)

Sa, 21.1, 22 Uhr, Union Halle, Hanauer Landstr 188, Frankfurt. VVK 10 EUR im Lucky‘s und im Pantagon oder über club78.de

21.1, 22 Uhr, Union Halle, Hanauer Landstr 188, Frankfurt. VVK 10 EUR im Lucky‘s und im

FILE

MEHR PARTY
MEHR PARTY
Apart-Namasté Pinez (Foto) aus Berlin mit Indipop, Electropop und einem Hauch 80‘s and 90‘s die
Apart-Namasté
Pinez (Foto) aus Berlin mit Indipop,
Electropop und einem Hauch 80‘s and
90‘s die Nacht beschallen.
Fr, 13.1, 23 Uhr, Nachtleben, Kurt-
Schumacher-Str 45, Frankfurt, 4 EUR
L-World
Kosmisch abgefedert und yogisch aus-
gependelt, performative Installationen
und Dance-Sound von Disco über Trash
hin zu Boogie und Cheap-House, aufge-
legt von barbecute björn, werden für
inneren Gleichklang sorgen.
Fr, 6.1, 22 Uhr, Apartment im Orange
Peel, Kaiserstr 39, Frankfurt
Madam&Eve
Die L-World wechselt den Veranstal-
tungstag: nun versammelt sich jeden
dritten Samstag im Monat die holde
Weiblichkeit im „Plastik Club“ im Orange
Peel (1. Stock) mit Cocktail Happy Hour
von 22 bis 23:30 Uhr. Erstmals bei Xtre-
meties: DJ Dino mit Pop und House.
Sa, 21.1, 22 Uhr, Orange Peel, Kaiser-
str 39, Frankfurt. 8 EUR
Sieben: Habgier
Die neue Danceparty für Lesbians and
Friends im Nachtleben, mit dem Besten
ab den 80ern mit DJ Geli. Im Café-Be-
reich kann man die Tanzpartnerin
gleich besser kennenlernen.
Fr, 6.1, 21 Uhr, Nachtleben, Kurt-Schu -
macher Str 45, Frankfurt, 5 EUR
Roof 27+ ist neu!
Das Law-Raw Vicious habgierig in
punkto Männer ist, wissen wir alle. Ein
kleiner Nimmersatt, auf den viele nei-
disch sind. Die Gute präsentiert das
vierte Kapitel der sieben Todsünden im
Pulse, und wird sicher unter Beweis
stellen: sie kann immer noch einen
draufsetzen!
Fr, 27.1, 22 Uhr, Pulse, Bleichstr 38a,
Frankfurt. Eintritt frei
Die Roof 27+ zieht um ins Euro Deli. Neu
ist auch, dass ab sofort immer am er-
sten Samstag im Monat gefeiert wird.
An den Decks: Resident Djane Meggi,
die mit einem Mix aus Pop, House und
Black Music den Damen einheizen wird.
Sa, 7.1, 22 Uhr, Euro Deli, Neue Main-
zer Str. 60-66, Frankfurt, 8 EUR
UC
Atomic
Nuclear powered Indie-Pop for Queers
and Folks. Unter diesem Motto werden
Resident-DJ Pol und das DJ-Team Inez
Wie immer am vierten Samstag im Mo-
nat findet die UC im CK statt. An den
Plattentellern stehen gute UC-Bekann-
te: DJ Mike Kelly (Foto) und DJ Rado.
Das Dunkellabor ist für die geöffnet, die
mal eine Pause und Entspannung von
den treibenden Elektrobeats brauchen.
Sa, 28.1, 23 Uhr, CK Studio, Alte Gas-
se 5, Frankfurt, 5 EUR, ab 23:30 Uhr
10 EUR. Ab 3 Uhr After-Hour mit DJ
in der Metropol-Sauna zu reduziertem
Eintritt.
Foto: Fotolia
5 EUR, ab 23:30 Uhr 10 EUR. Ab 3 Uhr After-Hour mit DJ in der Metropol-Sauna

MODERNE » MENSCHEN

SZENE » MAINZ/WIESBADEN

Prinzessinnenball

Wer ist die Schönste im ganzen Land?

Die kleine Schwester der Sommerschwüle er- öffnet die diesjährige schul-lesbische Mainzer Fastnachtssaison. Höhepunkt des Abends wird wie immer die Wahl der Prinzessin wer- den - hier geht‘s nicht um makellose Schön- heit, sondern um Originalität der Kostüme - und da sind die „Prinzessinnenball“-Besucher jedes Jahr extrem weit vorne! In diesem Jahr wird gemäß Art. 3 GG zum ersten Mal nicht nur die (männliche) Prinzessin gewählt, son- dern auch die (weibliche) Prinzessin-Prinzes- sin. AnwärterInnen können sich bis 22:30 Uhr vor Ort anmelden, die famose Gloria L‘Orange wird gegen 23 Uhr die Kandidaten vorstellen und die Wahl leiten. Der Abend startet aber bereits um 20 Uhr mit der „Tanzrausch“-Standardtanz-Disco. Spä- ter sorgen auf den zwei Dancefloors Alex und JayCap vom „Warm ins Wochenende“-Team für die beliebte Unifeten-Mischung, DJ Harry spielt seinen „Ü30-90er-Spezial“-Mix. Und damit die Heartbeats nicht zu kurz kommen, gibt‘s natürlich wieder das Prinzessinnen- und Prinzendating. (bjö)

Sa, 28.1., 20 Uhr, KuZ, Dagobertstr. 20a, Mainz. 5 EUR. prinzessinnenball.dewieder das Prinzessinnen- und Prinzendating. (bjö) Homonale Filmfest Best-of 2011 in Wiesbaden Eine Auswahl der

KuZ, Dagobertstr. 20a, Mainz. 5 EUR. prinzessinnenball.de Homonale Filmfest Best-of 2011 in Wiesbaden Eine Auswahl der

Homonale Filmfest

Best-of 2011 in Wiesbaden

Eine Auswahl der besten Queer-Filme 2011 bringt die Filmauswahl der dies- jährigen „Homonale“, dem lesbisch-schwulen Filmfest in Wiesbaden, organi- siert vom Verein „Come out“. Unsere Tipps: die temporeiche deutsche Tragik- komödie „Sascha“, über ein Coming-Out in einer Kölner Immigrantenfamilie mit lustigem Balkan-Soundtrack (Sa, 28.1., 20 Uhr). Brandneu ist der ebenfalls aus Deutschland stammende Film „Romeos - andere als du denkst“: frisch in Köln angekommen genießt Lukas die lebhafte Homo-Szene. Einen Favoriten hat er auch schnell gefunden: den sexy Parade-Macho Fabio. Was der nicht weiß: Lukas war mal Miriam und steht jetzt fast am Ziel seiner Geschlechts- umwandlung. Regisseurin Sandra Bernardi hat es geschafft, das schwierige Thema Transidentität romantisch, sexy und fetzig in Szene zu setzen (am So, 29.1., 20 Uhr). Im amerikanischen Film „Beginners“ muss Oliver (Ewan Mac- Gregor) sich mit dem späten Coming-Out seines Vaters auseinandersetzen - der ist 75! (So, 29.1. 12 Uhr, Matinée mit Frühstück ab 11 Uhr). (bjö)

Homonale Filmfest, Fr, 27.1. - Mo, 30.1., Caligari Filmbühne, Marktplatz 9, Wiesbaden. Infos im gab-Terminkalender und unter wiesbaden.de/caligari sowie come-out.de

und unter wiesbaden.de/caligari sowie come-out.de „Romeos - anders als du denkst“ Foto: proFum MEHR
„Romeos - anders als du denkst“ Foto: proFum
„Romeos - anders als du denkst“
Foto: proFum
MEHR MACHEN
MEHR MACHEN

Warm ins Wochenende

Warm ins Wochenende Wie jeden Monat startet auch das neue Jahr mit zwei „Warm ins Wochenende“-

Wie jeden Monat startet auch das neue Jahr mit zwei „Warm ins Wochenende“- Partys. Am 13. Januar wird DJ JayCap der Menge ordentlich einheizen, während am 27. Januar DJ`Harem für gute Laune sorgen wird. Fr, 13.1 + 27.1, 22 Uhr, Kulturcafé Uni Mainz, Becherweg 5, Mainz.

Kinoabend in der BjS

Das französische Gesellschaftsdrama „Gigola“ aus dem Jahre 2010 handelt

vom Leben einer glamourösen les- bischen Dandyette in den 1960er Jah- ren: am Place de Pigalle ist das Cabaret „Feminine“ nächtlicher Treff der les- bischen Subkultur, der Transen, Nutten und Zuhälter. Die burschikose Georgia ist der heimliche Star unter den Gästen - geschniegelt mit Kurhaarfrisur, Herren- anzug, Kummerbund und Spazierstock als „Gigola“ inszeniert. Sie lässt sich aushalten, lebt glamourös. Doch ihre Melancholie kann sie trotzdem nicht

glamourös. Doch ihre Melancholie kann sie trotzdem nicht überwinden. Regisseurin Laure Char- pentier hat mit

überwinden. Regisseurin Laure Char- pentier hat mit „Gigola“ ihre eigene Ge- schichte verfilmt, mit toller Ausstattung, chichen Kostümen und Glorifizierung der halbseidenen Welt. Mi, 18.1, 20:30 Uhr, Bar jeder Sicht, Hintere Bleiche 29, Mainz

18.1, 20:30 Uhr, Bar jeder Sicht, Hintere Bleiche 29, Mainz Lesung in der Bar jeder Sicht

Lesung in

der Bar

jeder Sicht

Jannis Plastargias liest aus seinem Buch „Plattenbau- gefühle“. Der Ju- gendroman dreht sich um die sexuelle Identität zweier Jungen, eine deutsch-türkische Bezie- hung in Deutschland. Fr, 20.1, 20 Uhr, Bar jeder Sicht, Hinte- re Bleiche 29, Mainz

60. Takeover Friday

jeder Sicht, Hinte- re Bleiche 29, Mainz 60. Takeover Friday Einmal im Monat „entert“ unter der

Einmal im Monat „entert“ unter der Lei- tung von Jeff eine Gruppe Schwulee, Lesben und Friends eine Hetero-Bar. Der Kneipenabend feiert in diesem Mo- nat seine sechzigste Austragung - allen Grund, eine gebührende Gebutstagspar- ty zu geben! Fr, 20.1, 20 Uhr, Lomo Keller Lounge, Ballplatz 2, Mainz

26
26

Januar 2012

Ein rauschendes Fest!

Ballnacht der AIDS-Hilfe

Ein rauschendes Fest! Ballnacht der AIDS-Hilfe Für die AIDS-Hilfe Wiesbaden wurde am 10. Dezember die wahrlich

Für die AIDS-Hilfe Wiesbaden wurde am 10. Dezember die wahrlich rau- schende Ballnacht zum 24. mal ver-

anstaltet - und ist inzwischen ein Dezember-Pflichttermin im Rhein- Main-Gebiet. Ein wunderschöner Abend mit Show, Tanz und Musik, moderiert von Babsi Heart und Tim Frühling. Mit dabei: die Balletttrup- pe des Hessischen Staatstheaters mit einem grandiosen und witzigen Stück, die sehnsüchtig erwartete Katja Ebstein glänzte auf der Bühne, Mathias Münch fesselte die Zuhörer mit seinem Comedyprogramm voll lustiger Beobachtungen und Anek- doten und die Showgirls heizten die Stimmung auf. Besonders erwäh- nenswert fanden wir Chris & Taylor, eine tolle Band mit einem fabelhaf- ten Leadsänger. Den merken wir uns und freuen uns schon jetzt auf die 25 Ballnacht 2012! (mima)

Fotos: mima
Fotos: mima
schon jetzt auf die 25 Ballnacht 2012! (mima) Fotos: mima Und einen Job. Weil wir für
Und einen Job. Weil wir für einen Neu- anfang sorgen. Wir ermöglichen Aidskranken Fortbildun- gen.
Und einen Job.
Weil wir für einen Neu-
anfang sorgen.
Wir ermöglichen Aidskranken Fortbildun-
gen. Damit sie wieder in den Berufsalltag
zurückfinden und mit dem Leben verbun-
den bleiben.
Spendenkonto 400
Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00
Tel. 0228/60 46 90
www.aids-stiftung.de
Er hat AIDS.
www.prinzessinnenball.de · 20 UHR · KUZ MAINZ 28.01.201228.0.01.1.20 GAY-HITS & PARTY CLASSICS
www.prinzessinnenball.de
· 20 UHR · KUZ MAINZ
28.01.201228.0.01.1.20
GAY-HITS & PARTY
CLASSICS
Ü30-90ER-SPEZIAL
DJ MICHAEL
DJ ALEX & DJ JAYCAP
DJ
HARRY
TANZRAUSCH
„WARM INS WOCHENENDE“
STANDARD- UND LATEINTÄNZE
UNIFETE „W ARM
UNIFE TE
INS WOWO
CHENECHENE NDE“NDE“
KUZ MAINZ
mit Gloria L‘Orange
VORVERKAUF: V
KUZ 5 MAINZ,
Prinzessinnenwahl
BAR JEDER SICHT,
B
EURO
PRPRINNZESSSSIN-- PRINZESSIN- UND UNUND PRINZENDATING PRINZEE DATA ING
GESCHENKCHENK FFÜRÜR DDIDIEE EERSTENRSTEN 200200 GÄGÄSTESTE
MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG

SZENE » MANNHEIM

Stardust

Pink, sexy und neu in Mannheim

SZENE » MANNHEIM Stardust Pink, sexy und neu in Mannheim Eine brandneue, monatliche Party- reihe startet

Eine brandneue, monatliche Party- reihe startet im Januar im Rhein/Ne- ckar-Gebiet - und die Macher lassen‘s krachen! Unter dem Motto „Pink vs. Sex“ geht‘s am Do, 5.1. (Vorfeiertag) im neu-renovierten Bel Air in Brühl, fünf Minuten von Mannheim ent- fernt, gleich glamourös und sexy zur Sache! Djane Miss Thunderpussy und Simoné bringen den Dancefloor zum Kochen, Franca Morgano wird mit ihrer Stimme die Menge begeis- tern und Resident-Drag Kelly Hilton (Foto) aus Frankfurt wird die Party- meute mit einer grandiosen Show beglücken. Charmante Candy Girls und Boys werden sich dem Motto entsprechend um die Gäste küm-

mern - ein Fest also für Augen, Oh- ren und alles drumherum und un- tendrunter! Ein Free Night Buffet, zwei Außenbereiche, ein Mainfloor, vier Bars, mehrere Raucherlounges, Chilloutarea und ein VIP-Bereich runden das neue Partykonzept ab. Tipp: wer‘s exklusiv mag, checkt den Limou-Service vom Mannheimer Hauptbahnhof ins Bel Air für schlap- pe 10 EUR (fährt alle 15 Minuten). Dress to impress! (dr)

Do, 5.1, 21 U hr, Bel Air Terminal, Rennerswald 9, Brühl. 10 EUR. stardust-party.depe 10 EUR (fährt alle 15 Minuten). Dress to impress! (dr) Wir verlosen VIP-Treatments - schnell

Wir verlosen VIP-Treatments - schnell auf Aktion/Leser geblät- tert!Terminal, Rennerswald 9, Brühl. 10 EUR. stardust-party.de Foto: wb 28 Januar 2012 Welt-Aids-Tag Szene zeigt

VIP-Treatments - schnell auf Aktion/Leser geblät- tert! Foto: wb 28 Januar 2012 Welt-Aids-Tag Szene zeigt
Foto: wb
Foto: wb
28
28

Januar 2012

Welt-Aids-Tag

Szene zeigt Solidarität

Zum Weltaidstag am 1. Dezember luden HuK Kur- pfalz, die Männer des Leder Uniform und Gummi- Clubs Mannheim (LUGMan) und der AIDS-Hilfe AK Ludwigshafen zum gemeinsamen Gottesdienst in der Citykirche Konkordien ein. Etwa 100 Besu- cher haben dort gemeinsam den Gottesdienst mit Kerzen stimmungsvoll gestaltet. Mitglieder von PLUS waren mit einem kleinen Info-Stand ebenso dabei wie Vertreter des Benefiz-Rhein-Neckar. Beim traditionellen anschließenden Trauermarsch mit einem Banner durch Mannheim mit Stationen in Szene-Lokalen kamen nach dem Gottesdienst noch weitere Teilnehmer hinzug. Matthias von der XS Cafe Bar konnte die Teilnehmer ebenso herz- lich begrüßen, wie das Team der Rosanellis Bar. Stadtrat Dirk Grunert von den Grünen war ebenso unter den Teilnehmern, die Flagge zeigten, wie Szenegröße DJ-Waltraud und natürlich viele Leder- kerle und deren Freunde. (ama)

Ein Land wie jedes andere

Unser Ländle hat dafür sehr lange gebraucht

Der Landtag Baden-Württembergs hat das Gesetz zur Aufhebung des Gesetzes zur Ausführung des Le- benspartnerschaftsgesetzes (Druck- sache 15 / 768) verabschiedet. Dazu Manfred Bruns, Sprecher des Les-

ben- und Schwulenverbandes (LSVD): „Endlich ist der lange Kampf ums Standesamt zu Ende. Zehn Jah- re hat es gedauert, erst jetzt können sich Lesben und Schwule im ganzen Bundesgebiet in den Standesämtern

Die Mannheimer feierte schon beim CSD, dass das lokale Standesamt auch für Schwule und Lesben
Die Mannheimer feierte
schon beim CSD, dass
das lokale Standesamt
auch für Schwule und
Lesben geöffnet ist.
Foto: ama

das Ja-Wort geben“. In Mannheim nimmt man die Nachricht gelassen auf: da die Stadtverwaltung schon länger den Trausaal geöffnet hat, gibt es keine Paare, die mit der Ver- partnerung auf den Moment gewar- tet hätten. „Aber wenn ich dieses Jahr den richtigen Mann kennen lerne, will ich natürlich auch auf dem Standesamt heiraten“, so Thors- ten aus Mannheim. Baden-Württem- berg war das letzte Bundesland, das von der Länderöffnungsklausel Ge- brauch gemacht hatte und über Jahre lesbische und schwule Paare mit un- übersichtlichen Sonderregelungen traktierte. Damit gilt ab dem 1.1.2012 in der ganzen Bundesrepublik nun einheitlich das Personenstandsrecht. Das heißt, es sind die gleichen Be- hörden zuständig, und jedes Paar kann sich verpartnern lassen, wo es will. Auch wer nicht in Baden-Würt- temberg lebt, kann ab Bekanntgabe des Gesetzes die Standesämter dort aufsuchen. Beendet wurde auch der Missstand der ungleichen Gebühren, sowohl zwischen Eheschließung und eingetragener Lebenspartnerschaft, als auch zwischen den unterschiedli- chen Länder-Gebühren. (ama)

zwischen den unterschiedli- chen Länder-Gebühren. (ama) Für 6 Euroro Das Bärchen ist wieder da! ZEIT ZEIT
Für 6 Euroro Das Bärchen ist wieder da! ZEIT ZEIT FÜR FÜR KUSCHEL-POPP KUSC KUS
Für 6 Euroro
Das Bärchen ist wieder da!
ZEIT
ZEIT
FÜR
FÜR
KUSCHEL-POPP
KUSC
KUS
Vielen Dank für Ihre Spende. www.frankfurt-aidshilfe.de
Oder unter 069 405868-0.
Solidaritätsbären an allen bekannten Verkaufsstellen.
Exklusiv zum Welt-AIDS-Tag gibt es den
25 Jahre
Tolles Weihnachtsgeschenk:
POPP
KULTUR

M O N N E M H I N N E , M O N N E M V O R N E

 
Dolo: In den chlorwasserverwaschenen Orakeln, hat sich die in 2011 neu entstandene Freundschaft zwischen Mannheim

Dolo: In den chlorwasserverwaschenen Orakeln, hat sich die in 2011 neu entstandene Freundschaft zwischen Mannheim und Karlsruhe nun im Jahre 2012 gefestigt und es wird zahlreiche, gemeinschaftliche Events geben. Vielleicht sogar ein Mannemer Pedant zu Karlsruhe´s Next Super Drag Die Gerüchteküche brodelt und es sollen sogar schon erste Gespräche stattgefunden haben! Céline: das Kondensat auf meinem Longdrinkglas rief in mir eine Vision hervor. Einen lila Dodo mit massiven Sprach- schwierigkeiten. Auf den körpereignen Schwimmringen dümpelt er 2012 den Rhein zu uns herunter, um zwei Städte zusammen zu schweißen, die nur eins gemeinsam haben:

durchgeknallte Fummeltanten.

Wir haben für das Jahr 2012 etwas vororakelt. Jede auf ihre Art. Céline hat ein Bleigießen der etwas anderen Art ver- anstaltet und Gleitgel im Wodka-Bull Glas erstarren lassen. Dolo hat nicht die Sterne befragt, sondern stieg im Miramar aus dem Whirlpool und las aus der Konstellation der verhed- derten Gummibärchen in ihrer Beinbehaarung. Das kam raus:

Céline: anhand der Reflektion meiner Eiswürfel und der Biegung meines Strohhalmes darf ich weissagen, dass sich 2012 ein neuer CSD Verein erheben wird. Ein Verein, sie

Dolo: ah

ich sehe meine liebe Céline, du hast den Verlauf

des Rheins gegoogelt und festgestellt, dass er erst durch KA und dann durch MA fließt! In jedem Fall wird es wieder ein

aufregendes Jahr. Vielleicht gibt es sogar einen bilateralen Austausch- ausnahmsweise von kulturellem Wert und mal

nicht von Körperflüssigkeiten

In jedem Fall werden wir mit

unseren literarischen Ergüssen über euch kommen, wie die

zu knechten, sie ins Dunkle zu treiben ihren Bücherbergen.

die Gollums hinter

feuchte Fäulnis über die Wände eines Kellerdarkrooms. Happy Gay Year wünschen Céline und Dolo

Holger Edmaier & Gerald Kollek Vanessa Maurischat Connie Webs Marion La Marché 27. Januar 20:00
Holger Edmaier
& Gerald Kollek
Vanessa Maurischat
Connie Webs
Marion La Marché
27. Januar
20:00 Uhr
Moderation:
Capitol/MA
Sibylle Laux
Eintritt zu Gunsten des CSD Rhein-Neckar
Eintritt 21 EUR, VVK 18 EUR www.capitol-mannheim.de
Januar 2012 29
Januar 2012
29
Laux Eintritt zu Gunsten des CSD Rhein-Neckar Eintritt 21 EUR, VVK 18 EUR www.capitol-mannheim.de Januar 2012

SZENE » MANNHEIM

MEHR MACHEN
MEHR MACHEN
Stardust aus Düsseldorf. Und für die „men only“- Fans stehen natürlich geeignete Räume zur Verfügung.
Stardust
aus Düsseldorf. Und für die „men only“-
Fans stehen natürlich geeignete Räume
zur Verfügung. Heiß!
Sa, 14.1., 22 Uhr, MS Connexion,
Angelstr. 33, Mannheim. 10 EUR (frei
vor 23:30 Uhr)
Intelligente
Homosexuelle
Premiere der neuen, monatlichen Gays
and Friends-Party im chicen Bel Air-
Club. Alle Infos gibt‘s auf Seite 28!
Do, 5.1, 21 Uhr, Bel Air Terminal,
Rennerswald 9, Brühl. 10 EUR.
Sugarbees
Auch im neuen Jahr stellen die fleißigen
Bienchen eine Party auf die Beine -
diesmal mitten in Mannheim. Djane
Andilicious wird die Frauenherzen mit
ihren Beats sicher höher schlagen las-
sen.
Sa, 7.1, 22 Uhr, Disco Zwei, T6 14,
Mannheim.
Unter dem Titel „Ratgeber für den intel-
ligenten Homosexuellen zu Kapitalis-
mus und Sozialismus mit Schlüssel zur
Heiligen Schrift“ von Tony Kushner prä-
sentiert das Schauspielhaus die
deutschsprachige Erstaufführung in
Mannheim. Mit Humor und Leiden-
schaft verhandelt das Stück die Bedeu-
tung von Verbundenheit und Zugehörig-
keit und was passiert, wenn dies fehlt.
Sa, 21.1, 19 Uhr, Nationaltheater,
Mozartstr 9, Mannheim.
QMassaka
Lesben über Lesben-
filme
Die Dokumentation von Ingeborg Box-
hammer und Heike Janes spürt der
Vielfalt von Meinungen zum Genre
„Lesbenfilm“ nach. Untermalt werden
die Antworten von Lesben mit nachge-
spielten Filmszenen der Bonner Les-
bentheatergruppe.
Sa, 14.1, 19:30 Uhr, Bürgerhaus
Neckarstadt-West, Lutherstr 15-17,
Mannheim
Die Partyreihe für alle Homos, Heteros
und sonstigen Konsorten lockt mit den
Klängen von Indietronics, Eletrobeats,
TrashPop und einem hauch House. DJ
Domic, Videotext Jackson und Gäste
präsentieren die illustre Mischung.
Fr, 27.1, 23 Uhr, Karlstorbahnhof, Am
Karlstor 1, Heidelberg, 5 EUR
Himbeerparty
Gaywerk
Die monatliche Gay-Sause im Connex:
sechs Floors mit Sounds von Dance
über Charts, Techno, House, Schlager,
NDW und Black Music, DJ-Highlights
sind Bulldoza, G-Force und DJ Vilano
Auch im neuen Jahr treffen sich die fre-
chen Früchte. Mit Resident DJ Dirk Vox
und Kriss Tuffer, vier Bars locken mit
leckeren Getränken und der Außenbe-
reich bietet heißen Glühwein. Da wird‘s
einem nicht nur von innen warm.
Sa, 28.1, 22 Uhr, Alte Feuerwache,
Brückenstr 2, Mannheim. 8 EUR
30
30

Januar 2012

Gay Comedy Night

Schwul-lesbischer Spaß im Capitol

Eine ganz besondere Nacht bahnt sich im Capitol an. Unter der Moderation von Sibylle Laux treten vier illustre Showacts auf, bei denen kein Auge trocken bleiben wird. Marion La Marché beansprucht die Lachmuskeln mit Liedern über das Leben, bei denen sie so manch bekannten Song ins kurpfälzische umdichtet. Vanessa Maurischat und Holger Edmaier, bekannt von vielen CSDs, zeigen mit „Queerschnitt - best of nothing“, was sie können. Der Stim- menimitator Gerald Kollek bringt Prominente wie Angela Merkel, Ulla Schmidt, Ottfried Fischer und Konsorten gleich alle mit, platzsparend in einer Person vereint. Connie Webs berichtet in „Ein Schutzengel packt aus“ von ih- rem turbulenten Leben als Sicherheitskraft. Don‘t miss the Show! (hh)

Fr, 27.1, 20 Uhr, Capitol, Waldhofstr 2, Mannheim, 18 EURLeben als Sicherheitskraft. Don‘t miss the Show! (hh) Vanessa Maurischat und Holger Edmaier Stimmenimitator

Vanessa Maurischat und Holger Edmaier Stimmenimitator Gerald Kollek
Vanessa Maurischat und
Holger Edmaier
Stimmenimitator
Gerald Kollek

Volleydolls

Internationales Turnier

Lust auf Sport? Oder zumindest auf sportlich aktive Männer? Dann nix wie hin zum Internationalen Volleyballturnier der Mannemer Volley Dolls. Das Tur- nier findet am Samstag, 28.1. in der Sporthalle der Konrad-Duden-Realschule statt. Gespielt wird von 10 Uhr bis 18 Uhr. Es werden fast 100 Sportler aus Deutschland und Europa erwartet. Abends steht nach der Siegerehrung ge- meinsames Essen, ein Gang in die Gaysauna und Abtanzen in der Disco auf dem Programm. Zum Abschluss trifft man sich sonntags zum geselligen Brunch. Wer danach auf den Geschmack gekommen ist und Lust hat die Weih- nachtspfunde abzutrainieren kann beim MVD inzwischen aus mehreren Sportarten wählen. Von Aerobic über Wirbelsäulenfitness und Nordic Walking geht das Angebot über Schwimmen bis zu den Mannschaftssportarten Volley- ball und Basketball. (ama)

Sa, 28.1, ab 10 Uhr, Sporthalle der Konrad-Duden-Realschule, Krone- burgstr 45-55, Mannheim. mvd-mannheim.deund Nordic Walking geht das Angebot über Schwimmen bis zu den Mannschaftssportarten Volley- ball und Basketball.

(ama) Sa, 28.1, ab 10 Uhr, Sporthalle der Konrad-Duden-Realschule, Krone- burgstr 45-55, Mannheim. mvd-mannheim.de

SZENE » REGION

MODERNE » MENSCHEN

Masculine 2012

Black, White, Schatten, Licht

Die Galerie Bovistra zeigt mit der Ausstellung „Masculine 2012“ die original Bilder der „Black & White“-Fotografen Ralf Wehrle und Udo Frank und ihrer vier aktuellen Kalender für das Jahr 2012. Form, Struktur, Licht und Schatten, Körperlandschaften und Muskelspiel. Auf geht‘s - lecker Kerle schauen!

Ausstellung läuft noch bis Fr, 17.2, Galerie Bovistra, Ludwigstr 66, Stuttgart, zu besichtigen freitags 14:30 Uhr bis 18:30 Uhr oder nach Vereinbarung. bovistra.com

14:30 Uhr bis 18:30 Uhr oder nach Vereinbarung. bovistra.com MEHR MACHEN Wünsch dir was be- stimmst:
14:30 Uhr bis 18:30 Uhr oder nach Vereinbarung. bovistra.com MEHR MACHEN Wünsch dir was be- stimmst:
MEHR MACHEN
MEHR MACHEN

Wünsch dir was

be-

stimmst: via Wunschzettel gibst du dem DJ.Duo das Musikprogramm vor. Fr, 6.1, 22 Uhr, Kings Club, Calwer Str 21, Stuttgart, 8 EUR

Die Party, bei

der

du die Musik

Mister Rubclub 2012

8 EUR Die Party, bei der du die Musik Mister Rubclub 2012 Der Rubclub lädt vom

Der Rubclub lädt vom 5.1. - 8.1. zur jähr- lichen Rubberweek. Höhepunkt: die Wahl des Mister Rubclub. Neben einem Marktplatz im Foyer findet sich dort al- les, was gerne Gummi, Worker, Army, Skin Gear, Leder, Lack und Konsorten zu seinen Vorlieben zählt. Sa, 7.1, 20 Uhr, Culteum, Essenweinstr 9, Karlsruhe. VVK 17 EUR, AK 22 EUR

Lovepop vs Shameless

Die „Party for open-minded People“ geht auch im neuen Jahr wieder an den Start. Mit dabei auf dem Pop-Electro-

Jahr wieder an den Start. Mit dabei auf dem Pop-Electro- Mashup-Funky Shit-Floor ist DJ NT. Auf

Mashup-Funky Shit-Floor ist DJ NT. Auf dem zweiten Floor bedient Herr Sugar & Friends die Meute mit Trashpop, Bad taste und Schunkel-Schlager. Sa, 14.1, 22 Uhr, Lehmann Club, Sei- denstr 20, Stutgart, 7 EUR

Queer Uni GI

Im Rahmen der Queer-Ringvorlesung wird Steffen Kitty Herrmann einen sprachwissenschaftlichen Vortrag über das Thema „Verletzende Worte. Sprach- liche Gewalt und sozialer Tod.“ referie- ren. Mo, 16.1, 19 Uhr, Margarete-Bieber- Saal, Ludwigstr 34, Gießen

Bel Ami

Unter dem Motto „Neues Jahr, Neues Glück“ veranstaltet das Bel Ami heute eine Single Party. Neu im Bel Ami ist der „Gang Bang“-Prosecco am Donners-

tag: wer ab 20 Uhr in einer Gruppe von mindestens fünf Personen Getränke be- stellt, bekommt eine Flasche Prosecco gratis dazu. Sa, 21.1, 20 Uhr, Bel Ami, Liebigsstr 17, Gießen

Zick nicht rum

21.1, 20 Uhr, Bel Ami, Liebigsstr 17, Gießen Zick nicht rum Die schwul-lesbische Kult-Singleparty. Weniger Zicken,

Die schwul-lesbische Kult-Singleparty. Weniger Zicken, mehr Lieben lautet das Motto. Resident-DJ Nikos sorgt für Partylaune. Dann klappts auch mit dem Flirten zu den Hits der 80er und 90er mit einem Schuss von heute. Sa, 21.1, 22 Uhr, BOA, Tübinger Str 12- 16, Stuttgart. 7 EUR

Gayröhre

Es wird wieder getanzt in der Röhre. DJ Chriss Bekker aus Berlin wird die Ohren reichlich mit hämmernden Beats und tanzbaren Melodien erfreuen. Sa, 28.1, 22 Uhr, Röhre, Willi-Brandt-Str 2/1, Stuttgart

Therapy

Das Studentenspecial

Mit einem Special-Event meldet sich die Therapy im neuen Jahr zurück. Zur Gay-Students-Night legt Gast-DJ Marquez, bekannt in Berlin, Ham- burg, Frankfurt und Köln, auf. Sexy Dancers und originelle Live-Perfor- mances gehören selbstverständlich mit ins Programm. Alle Gäste wer- den mit einem Welcome Drink be- grüßt. Der Clou: Studenten mit Stu- dentenausweis zahlen nur die Hälfte des Eintrittspreises und erhalten an der Bar ein interessantes Getränke- Special.

Fr, 27.1, 23 Uhr, Aer Club, Büchsenstr 10, Stuttgart. therapy- party.de

interessantes Getränke- Special. Fr, 27.1, 23 Uhr, Aer Club, Büchsenstr 10, Stuttgart. therapy- party.de Januar 2012
interessantes Getränke- Special. Fr, 27.1, 23 Uhr, Aer Club, Büchsenstr 10, Stuttgart. therapy- party.de Januar 2012

Januar 2012

31
31

» REICH UND SCHÖN

Fotos: Walter Buhl, Miss Mary, Sven Mese

Töchter aus Elysium vereint unter einem Ständer Samt Radiatör der gegen die winterliche Pink Party
Töchter aus
Elysium vereint unter einem Ständer Samt
Radiatör der gegen die winterliche
Pink Party in Heidelberg fand statt.
Herzenskälte schützt.
Stimmen aus dem Hinterzimmer der Unterwelt trieben diesen beiden Junx die Freudesröte auf die Wangen
Stimmen aus dem Hinterzimmer der
Unterwelt trieben diesen beiden Junx
die Freudesröte auf die Wangen der
Welt. 845 bei Zick nicht rum.
Bürger und Gäste Marburg begrüßt die homosexuellen der Stadt seit Dezember Adam´s Sin in Marburg.
Bürger und Gäste
Marburg begrüßt die homosexuellen
der Stadt seit Dezember
Adam´s Sin in Marburg.
mit einem Kuss. Süß bei
Hoho.
War es Limer
oder ein Molotow-Cocktail? Wahrschein-
lich Limer, weil sonst würde es die Party sieben im
Pulse nicht
mehr geben.
einer zu Bar Melmak und brachte seine große Wumme Kam aus mit Fame auf nach
einer zu Bar
Melmak
und brachte
seine große
Wumme
Kam aus mit
Fame
auf nach
Stuttgart
21.
Brandy traf mitten ins Herz und läutete die Glocken (Bim und Bam) und bekam direkt
Brandy traf mitten
ins Herz und läutete die Glocken (Bim
und Bam) und bekam
direkt bei der Ballnacht
den Jackpot der Glücksspirale
der AIDS-Hilfe zu Wiesbaden 41
überreicht und spendete den Betrag sofort.
Das Orakel Hatten mächtig Spaß wie Bolle bei der Zick nicht Rum in aus Delphi
Das Orakel
Hatten mächtig Spaß wie Bolle bei der Zick nicht Rum in
aus Delphi kommuniziert über diese vier
Medien.
Können
Stuttgart 21. Eure Glückszahl
wir die Telefonnummer von Dir haben
im Spiel 77 ist die 5.
(blaues T-Shirt)! Kosmisch bei Passion
Love.
Pyjamarama im Bel Ami macht müde Kerle munter. Fun fun fun, wir fahren nach Gießen
Pyjamarama im Bel Ami macht müde Kerle munter. Fun
fun fun, wir fahren nach Gießen
41
mit der Bahn. Hui.
Waren smart wie ein Auto mit einem
Kennzeichen das mit 007 beginnt. Im
Auftrag ihrer Majestät mit der Linzenz zum
Spaß haben in Wiesbaden auf dem Ball
der AIDS-Hilfe.
Suchte
das Garderobenmärkchen
einem
ein ungewöhnlichen
gar
Vorwand.
2 Jungs Ort. bei Oder
Fame war an im es
Kopfbahnhof.
Victor oder Rolf von Victor
brausten durch
die Hallen
und Rolf sausten und
der Ballnacht der AIDS-
Bei der Ziehung der Lottozahlen solltet
Hilfe Wiesbaden.
ihr die 56, 73 und 104 unbedingt
an-
Wetten
dass?
Konnte am Geschmack
Kajalstiftes
kreuzen. Glück im Spiel bei Jingle Bells
des
Kosmetikherstellers
erlecken.
des Generalprobe
Hatten
noch ganz
schön
was in vor.
Vorfreude
in der Unionhalle zu Frankfurt Öst.
Marke Eurovisions-TV-Übertragung
ist erquickend
ein frischer
eine
bei Fame
in Stuttgart die 31. für
Granatapfel
aus
Moskau
21. wie
Fame
fatal
Stuggi
61.
Nach einem Adventskranzstecken
mit Amanda Lear ging
es gut gelaunt in die Unionhalle
wo alsbald die Glocken
gebracht wurden.
der Jingle Bells in Schwung
Kam von einem fernen Planeten mit einer Flasche kosmischem Hopfen- Tropfens und mischte es mit
Kam von einem
fernen Planeten mit
einer
Flasche kosmischem Hopfen-
Tropfens und mischte es mit einer
ordentlichen Portion Himbeerparty 21 in
Mannheim 45.
Süß wie frische Beeren waren diese bei- den niedlich anzusehenden Menschen- kinder die zur Weihnacht
Süß wie frische
Beeren waren diese bei-
den niedlich anzusehenden Menschen-
kinder die zur Weihnacht auf die Erde
herabgefahren kommen. Zwischenstop
bei Himbeerparty in Mannheim.
Läuteten ihre an dabei Glocken Bells klangen wie bei der 21. Jingle Domschlag und Limburg
Läuteten
ihre an dabei Glocken
Bells
klangen
wie bei
der
21. Jingle Domschlag
und Limburg
zu
der Lahn
Zuckerte am sein Wattehaar süß du wie Honig Stil war. Wir lieben bis er dich,
Zuckerte
am sein
Wattehaar
süß du
wie
Honig
Stil war.
Wir lieben
bis er dich,
kleiner Westchenträger. Getroffen bei
Jingle Bells in Frankfurt 21.
Zwei andere Töchter aus Elysium kommunizierten über ihre Ohrläppchen-Applikationen mit der Bodenstation auf
Zwei andere Töchter
aus Elysium kommunizierten über
ihre Ohrläppchen-Applikationen mit der Bodenstation auf
Marsattack 5. Zuckerbienen
im All auf einer Party.
Bildeten einen Teil eines Krippenspiels das in Mannheim in der XS-Bar total gut ankam. Tolle
Bildeten einen Teil eines Krippenspiels
das in Mannheim in der XS-Bar total gut
ankam. Tolle Jungs in Mannheim.
Tanzten einen wirbelnden und zwirbelnden Ringelrein der die Sinne in Extase versetz- te. Club 78
Tanzten einen wirbelnden und zwirbelnden
Ringelrein der die
Sinne in Extase versetz-
te. Club 78 in Rotation.
Schon wieder ein Daumen der uns den D J I M F O K U
Schon wieder ein Daumen
der uns den
D J
I M
F O K U S
Sangen
einen neuen Willkommensgruß
Weg ins göttliche Reich weist. Danke für
auf
ihre Anrufbeantworter
und gingen
dann völlig naturalimente zu
Passion-
diesen Wegweiser in der Rosanellis Bar in
Mannheim.
Name: DJ CK, DjCK-Music.com
facebook.com/DjCK
Style: House, Pop, Charts, Mashups
Clubs im gab-Land: Pulse, CK Studio
Sexy Club-Erlebnis: Ich wurde mal von einer
70-jJährigen Transe angemacht (lach)
Anmacher: Party People, die so richtig
abrocken!
Love im Connextion.
Daumen
Wir lieben deinen
Jessy-Styroporflöckchen-Walker, Vanessa
P. und zwei weitere Damen gaben alles bei
ihrer Show auf den Brettern der Ballnacht
der AIDS-Hilfe Wiesbaden.
DJ CKs Top 5-Liste
nicht rum
Kamen aus L.A. und zickten
weil Crocket und Taps in Miami einen Fall
gelöst haben.
Rihanna - „We Found Love“
Es ist der beste Club Song ever!
Havana Brown feat. Pitbull - „We Run The Night“ [RedOne Remix]
Nicht sehr bekannt, aber immer wenn ich es spiele, rasten die Leute
komplett aus
Taio Cruz - „Hangover“
Ein totaler Ohrwurm
Josh Strickland - „Last Dance“
Jeder denkt, es wäre Christina Aguilera - und ich liebe diesen Track
Lady Gaga Vs. David Guetta - „Where‘s Da Judas At“ (DjCK Party
Rock Mix)
Mein eigener Mix - und es rockt jedes Mal
Performten
sahen keltisch-finnischen
Knoten und einen
dabei fabulös aus in der
ersten
XS-Bar in Mannheim.
Kamen vom Mars und brachten die
kultivierten Aquakulturen
der Weltraum-
forschung zur Eröffnung
eines neuen
Bahnhof. Playground
in Stuttgart.
Kamen
aus Mordor und sagen folgendes
Sprache:
Lied in der alten schwarzen
„ash nazg durbatulûk,
ash nazg thrakatulûk,
ash nazg gimbatul,
agh burzum-ishi
krimpatul“ Dann gingen sie rasch ins
Pulse.
Bestellt Liqueur war.
ein Mixgetränk
der Bar aus 21 die - Prosecco Moment kommt!
rotem
über die und
Straße
Ein
an italienischer
bei
Schnitt 7 (sieben) Löcher in sein Shirt, weil
Entdeckten auf einer Party die Passion
Playground
in
Stuttgart
hieß.
die Party, auf der er war, genauso
Konzeptboy im Pulse.
Love hieß
das Feuer
und
die Leidenschaft
der Selben. Schön wars
im Connexion.
Wuschen
eine
Bluse
auf
Waschbrett
und
hängten
zum Trocken
in auf
einen
Ständer.
Spielten
dann
„Schere,
Stein,
Papier“
und
erzielten
dem einen
Patt. Wer
bügelt
nun sie
bei
Playground
Stuttgart
21?
Von einem kleinen
Strick-In, hin zu einem Netz-
werk: Die Strick
Guerilla von Überübermorgen.
Verstrickt im Pulse.
Konnte
die im
Nurejew-Beinbeuge
freihändig
im
Schlaf. steht
Totale hier
russische
Körperbeherrschung
im
fast Pulse
ganz
groß
Vordergrund.
zweimal Waren so hip, dass sie hier gleich erscheinen. Gut gemacht bei Passion Love im
zweimal
Waren so hip, dass sie hier gleich
erscheinen. Gut gemacht bei Passion Love im
Connexion.

ICH WEISS, WAS DU LETZTES WOCHENENDE GETAN HAST

gab.inqueery.de

Jetzt jede Woche neu: alle Partyfotos des vergan- genen Wochenendes

» TERMINKALENDER

Do, 5.1. Stardust, Bel Air, Brühl/ Mannheim (S.28)
Do, 5.1.
Stardust, Bel Air, Brühl/
Mannheim (S.28)
Fr, 13.1. Diva Deluxe, Pulse, Frankfurt (S.24)
Fr, 13.1.
Diva Deluxe, Pulse,
Frankfurt (S.24)

31.12.2011

04:00 Afterhour für Nachtschwär-

mer. MONTE CARLO, Alte Gasse 34 06:00 Happy Hour Alle Longdrinks halber Preis, vergünstigter Eintritt (bis 09:00). METROPOL SAUNA, Große Friedberger Str. 7-11

Mainz/Wiesbaden

Szene

Frankfurt

17:00 Weekend-Party Wochenend und Sonnenschein. MONTE CARLO, Alte Gasse 34 18:00 Cruising total Die Sexpar- ty vor dem Tanzen gehen. Kostenlos für alle unter 30 (Ausweis!). JEROME, Elbestr. 17 19:00 Silvesterbüffet mit musika- lischer Untermalung von Bennie. LUCKYS MANHATTAN, Schäfergasse 27 19:30 Silvester Gala-Büffet Nur mit Reservierung! PULSE LOUNGE, Bleich- str. 38a 21:00 Silvesterparty Ladies only, open end. LA GATA, Seehofstr. 3 22:00 Silvesterparty mit DJ Meggi und dem Schneewalzer zum Jahres- wechsel. PIPER RED LOUNGE, Bleich- str. 38 22:00 Silvesterparty bei Linda. SCHWEJK, Schäfergasse 20 22:00 Silvesterkracher mit Musik und kleinen Überraschungen. SWITCHBOARD, Alte Gasse 36 23:00 Another Level Silvesterparty. CK STUDIO, Alte Gasse 5 23:00 Hexenclub Die Szene-After- hour. ZUR HEX, Elefantengasse 11 00:00 Nachtschaumparty Schaum die ganze Nacht bis in den Morgen hinein, mit DJ Jörg. METROPOL SAU- NA, Große Friedberger Str. 7-11 00:01 Silvester-Nachtsauna durch- gehend geöffnet vom 30.12. bis 2.1., 3:00 Uhr SAUNAWERK, Eschershei- mer Landstr. 88 00:30 New Years Clubbing mit House & Electro ins neue Jahr. PULSE LOUNGE, Bleichstr. 38a

19:00 Silvesterparty mit „Dinner for One“, ab 22:00 TanzBar mit DJs Rick Dangerous und Robert. BAR JEDER SICHT, Hintere Bleiche 29, Mainz 20:00 Silvesterparty mit Mitter- nachtssekt. CHAPEAU, Kleine Lang- gasse 4, Mainz

Mannheim

13:00 Extralange Silvester Saun- anacht ab 20:00 Uhr stdl. Aufgüs- se, Mitternachtssekt, Sauna bis 08:00 morgens. GALILEO CITY SAUNA, O7, 20 21:00 Silvester-Sause mit DJ Wal- traud. CAFé KLATSCH, Hebelstr. 3 21:00 Mixed SM-Party Für Heteros und Homos. JAILS, Angelstr. 33 22:00 Produktzwei House- und Elektrospecial mit DMan. DISCOTHEK ZWEI, T6, 14 22:00 Silvester deluxe Silvesterpar- ty. ROSANELLIS, S2, 16

Stuttgart

21:00 Silvesterparty EAGLE, Mozartstr. 51 21:00 Playground Silvesterparty mit Freigetränk und Büffet. G. O. K., Guten- bergstr. 106 22:00 In the Kings Club Silvesterpar- ty mit DJs Tina K. und Franky, mixed music KC KINGS CLUB, Calwer Str. 21 22:00 Elfzwölf Silvesterparty von ero*gen und zone plus mit DJ Joerkin Joe (men only). TK KELLERGEWöLBE, Blumenstr. 29

Region

20:00 Glamour Die glamouröse Silve- sterparty (Dresscode: Abendkleidung). BEL AMI, Liebigstr. 17, Gießen

20:00 Glamour Die glamouröse Silve- sterparty (Dresscode: Abendkleidung). BEL AMI, Liebigstr. 17, Gießen

Kultur

Frankfurt

19:00 Thriller live! Michael-Jackson- Show. ALTE OPER, Opernplatz 1 20:00 Silvester Spectaculum Sil- vesterbüffet mit Show und Entertain- ment mit Vanessa P. & Friends. PUT EVENTBüHNE, Bachmannstr. 2-4 22:00 Fröhliche Weihnachten! Weihnachtliche Travestierevue. GER- DAS KLEINE WELTBüHNE, Dieteshei- mer Str. 90, Mühlheim / Main

Region

12:00 Rosa Rauschen Schwules Radi- omagazin im Querfunk, Wdh. vom Vor- tag (UKW 104,8 / Kabel 100,2). ROSA RAUSCHEN, Steinstr. 23, Karlsruhe

34
34

Januar 2012

FR, 27.1. Gay Comedy Night, Capitol, Mannheim (S.30) FR, 27.1. Therapy, Aer Club, Stuttgart (S.31)
FR, 27.1.
Gay Comedy Night, Capitol,
Mannheim (S.30)
FR, 27.1.
Therapy, Aer Club,
Stuttgart (S.31)
So, 15.1. Inches, CK Studio, Frankfurt (S.24)
So, 15.1.
Inches, CK Studio,
Frankfurt (S.24)

1. SONNTAG

Szene

Frankfurt

09:00 After Hour Wo die Nacht nie- mals endet. BANANAS, Schäfergasse 42 12:00 Underwear Gäste in Under- wear zahlen verbillgten Eintritt. NEW MAN IM WOS, Kaiserstr. 74

14:00 Creamtime Selbstgebackene Torten und Wackers Kaffee (bis 18:00). SWITCHBOARD, Alte Gasse 36 19:00 Nackt Show me yours, I‘ll

show you mine

21:00 Surprise, Surprise Dart kostenlos von 21-23 Uhr. LA GATA, Seehofstr. 3

JEROME, Elbestr. 17

von 21-23 Uhr. LA GATA, Seehofstr. 3 JEROME, Elbestr. 17 Mannheim 14:00 Kaffeeklatsch Kaffee und Kuchen.

Mannheim

14:00 Kaffeeklatsch Kaffee und Kuchen. KUSSMANN, T6, 19 15:00 TTS Tunten Torten Stamm- tisch Das neue Monnemer Sonntags- highlight. AMBIENTE, L 14, 6 16:00 Kaffeeklatsch mit selbst gemachtem Kuchen. CAFé KLATSCH, Hebelstr. 3 18:00 Naked What you see is what you get (men only). JAILS, Angelstr. 33

Stuttgart

15:00 GangBang-Party Mit Vielen Spaß gleichzeitig haben. G. O. K., Gutenbergstr. 106 16:00 Naked Zeig, was Du hast (Ein- lass bis 17:00). EAGLE, Mozartstr. 51 21:00 Karaoke MAGNUS, Rote- bühlplatz 4 22:00 Weekend Finish mit DJ Houseability. KC KINGS CLUB, Cal- wer Str. 21

Kultur

Mainz/Wiesbaden

17:00 Come out Radio auf Radio Rheinwelle, UKW 92,5 (Kabel MZ 102,7; Kabel WI 96,3). COME OUT RADIO

Stuttgart

20:00 Queerköpfe Radiosendung mit Lars Metze auf frs, UKW 99,2 (Kabel 102,1). SCHWULFUNK, ,

Region

21:00 Mary Lou Schrille isrealische Komödie von Eytan Fox (2009). KOM- MUNALES KINO WEITERSTADT, Carl- Ulrich-Str. 9, Weiterstadt

2. MONTAG

Szene

Frankfurt

17:00 Main Test Anonymer HIV- Schnelltest und / oder Syphilis-Test (bis 19:30). AG36 SCHWULES ZEN- TRUM, Alte Gasse 36

Immer montags:

Immer montags: DAS IST MEIN TEST!

DAS IST MEIN TEST!

20:00 Oldies & Dart mit Ricky. LA GATA, Seehofstr. 3

Mainz/Wiesbaden

16:00 HIV-Test Kostenloser, ano- nymer, serologioscher HIV-Test, ohne Anmeldung, bis 19 Uhr AIDSHILFE WI, Karl-Glässing-Str. 5, Wiesbaden

Region

20:00 Spieleabend It‘s just a Game. BEL AMI, Liebigstr. 17, Gießen

Kultur

Frankfurt

19:00 Pulse for Art Arbeiten von Ker- stin Niemöller. PULSE LOUNGE, Bleich- str. 38a 20:00 Thriller live! Michael-Jackson- Show. ALTE OPER, Opernplatz 1 20:00 Radio SUB Schwul, unter- haltsam, bunt auf FM 91,8 / Kabel 99,85 oder radiosub.de (bis 22:00). RADIO SUB

Sa, 21.1. Club 78, Union Halle, Frankfurt (S.24)
Sa, 21.1.
Club 78, Union Halle,
Frankfurt (S.24)
Sa, 28.1. Prinzessinnenball, KuZ, Mainz (S.26)
Sa, 28.1.
Prinzessinnenball,
KuZ, Mainz (S.26)

Region

18:00 Ganz schön queer Schwulles- bisches Radiomagazin (bis 20:00), Antenne 103,4; Kabel 99,85. GANZ SCHöN QUEER

3. DIENSTAG

Szene

Frankfurt

15:00 Café Karussell: Der Macher gab-Chefredakteur Björn Berndt plau- dert aus dem Nähkästchen. SWITCH- BOARD, Alte Gasse 36 20:00 Spieleabend Gesellschaftsspiele in lockerer Runde. LSKH, Klingerstr. 6 20:00 Karaoke mit Steffen Kumm. LUCKYS MANHATTAN, Schäfergasse 27 22:00 JunXX-Schaumparty mit reduziertem Eintritt für alle unter 30 (bis 02:00). Happy Hour (1/2 Getränke- preise bis 24:00). METROPOL SAUNA, Große Friedberger Str. 7-11 22:00 Happy Tuesday Happy Hour (bis 24:00). STALL, Stiftstr. 22

Mannheim

18:00 Deltaboys Schwule Jugend- gruppe (23-30 Jahre, bis 20:00). FORUM JUGENDKULTURZENTRUM, Neckarpromenade 46 21:00 Wünsch Dir was Musik und Shots nach Wahl. ROSANELLIS, S2, 16

Stuttgart

14:00 Partnertag 2 für 1 2 Per- sonen, ein Eintritt. VIVA SAUNA, Char- lottenstr. 38 22:00 Karaoke Singe für Ruhm und Reichtum. MONROES, Schulstr. 3

Kultur

Frankfurt

11:00 Radio SUB Wdh. vom Vortag. Auf FM 91,8 / Kabel 99,85 oder radio- sub.de. RADIO SUB, , 20:00 Thriller live! Michael-Jackson- Show. ALTE OPER, Opernplatz 1

Region

20:00 Mary Lou Schrille isrealische Komödie von Eytan Fox (2009). KOM- MUNALES KINO WEITERSTADT, Carl- Ulrich-Str. 9, Weiterstadt

4. MITTWOCH

Szene

Frankfurt

12:00 Bärensauna für alle mit dickem Fell. SAUNAWERK, Eschers- heimer Landstr. 88 15:00 Back to the 80s Pop til you drop. HALO, Alte Gasse 26

18:00 Mädelstag für lesBische Mädels bis 27. KUSS41, Kurt-Schu- macher-Str. 41 19:00 Maintime Frankfurter Abend mit Spezialitäten zu reduzierten Prei- sen. SWITCHBOARD, Alte Gasse 36 20:00 Themenabend jeder Mittwoch ist anders. LA GATA, Seehofstr. 3 20:00 Flirtparty Singleparty mit Kup- pelmutter Jessica Walker. LUCKYS MANHATTAN, Schäfergasse 27 20:00 After Work Party Halbe Preise bis 22:00. SCHWEJK, Schäfergasse 20

Mainz/Wiesbaden

20:30 Kino am Mittwoch XXY (arg. Coming-of-Age-Drama von 2007). BAR JEDER SICHT, Hintere Bleiche 29, Mainz

Mannheim

21:00 Sing Star Night Der Karaokes- pass. ROSANELLIS, S2, 16

Stuttgart

19:30 Königskinder Jugendgrup- pe (bis 27 Jahre). ZENTRUM WEIßEN- BURG, Weißenburgstr. 28a

Region

21:30 Bingoabend mit Mr. Belamin- go. BEL AMI, Liebigstr. 17, Gießen

Kultur

Frankfurt

20:00 Thriller live! Michael-Jackson- Show. ALTE OPER, Opernplatz 1

5. DONNERSTAG

Szene

Frankfurt

10:00 Sportwear Gäste in Sportwear zahlen verbilligten Eintritt. NEW MAN IM WOS, Kaiserstr. 74 19:00 Junge Lesben von 14 bis 25 Jahren, offene Gruppe. LIBS, Alte Gasse 38 19:00 Wellnesstag Zu jeder vollen Stunde Aufguss aus 33 natürlichen Düften (bis 24:00). METROPOL SAUNA, Große Friedberger Str. 7-11 20:00 Mädels, Mädels und Freunde Lockeres Chillen für Lesben und Freunde. CENTRAL, Elefantengasse 11 20:00 Ricky & Friends mit Dart. LA GATA, Seehofstr. 3 21:00 Karaoke Schände Deine lieb- sten Hits! HALO, Alte Gasse 26 21:00 Karaoke mit Olaf. MONTE CAR- LO, Alte Gasse 34

Mainz/Wiesbaden

mit

Salat und drei Nudelgerichten. BAR JEDER SICHT, Hintere Bleiche 29, Mainz

19:00

KdO

Bio-Pasta-Abend

» TERMINKALENDER

19:00 Junglesben / Lesbengrup- pe für Lesben von 16-25 Jahren, ab 20:00 für alle Altersklassen. FRAU- ENZENTRUM, Walpodenstr. 10, Mainz

Mannheim

12:00 Kinotag Verbilligter Eintritt (bis 23:00). BINOKEL, J2, 18 15:00 FKK Sauna unten ohne. ATLANTIS SAUNA, Wöllnerstr. 10, Lud- wigshafen 21:00 Stardust: Pink vs Sex mit DJane Miss Thunderpussy & Simoné sowie Franca Morgano live. BEL AIR TERMINAL, Rennerswald 9, Brühl 22:00 Flotter Dreier Vorfeiertagsspe- cial. ROSANELLIS, S2, 16

Stuttgart

19:00 Luna Junglesbengruppe. ZEN- TRUM WEIßENBURG, Weißenburgstr. 28a 20:00 Schlagerparty Andy spielt Hits aus der Vergangenheit. G. O. K., Guten- bergstr. 106 21:00 Karaoke Stuggitown singt bei Laura (bis 02:00). KC KINGS CLUB, Calwer Str. 21

Region

20:00 Gang Bang Prosecco Jede Gruppe von mind. 5 bekommt eine Flasche Prickelwasser zur Bestellung. BEL AMI, Liebigstr. 17, Gießen 20:00 Rubberweek 2012 Gangbang for Boys + Men. CULTEUM, Essen- weinstr. 9, Karlsruhe

Kultur

Frankfurt

20:00 Thriller live! Michael-Jackson- Show. ALTE OPER, Opernplatz 1

live! Michael-Jackson- Show. ALTE OPER, Opernplatz 1 6. FREITAG Szene Frankfurt 10:00 Naked Verbilligter

6. FREITAG

Szene

Frankfurt

10:00 Naked Verbilligter Eintritt für alle nackten Gäste. NEW MAN IM WOS, Kaiserstr. 74 17:00 Transmann-Treff Lockeres Tref- fen für Frau-zu-Mann-Transidente bis 27. KUSS41, Kurt-Schumacher-Str. 41 20:00 Schaumparty anschließend Wochenendsauna, durchgehend bis Montag früh. SAUNAWERK, Eschers- heimer Landstr. 88 21:00 Countdown into the Week- end Ladies only. LA GATA, Seehofstr. 3 21:00 Madam & Eve Lesbenparty vom Ladies-Lounge-Team mit DJane Geli. NACHTLEBEN, Kurt-Schumacher- Str. 45 22:00 Apart Namasté Performa- tive Installationen + Dance-Sound- track mit barbecute björn. ORANGE PEEL, Kaiserstr. 39 HH 22:00 We love Fridays Soul, RnB, Pop und Black im Basement. PIPER RED LOUNGE, Bleichstr. 38 22:00 Karaoke mit Steffen Kumm (bis 02:00). PULSE LOUNGE, Bleichstr. 38a 23:00 Thank God it‘s Friday Modern und retro - der Wochenendstarter. CK STUDIO, Alte Gasse 5 23:00 Hexenclub Die Szene-After- hour. ZUR HEX, Elefantengasse 11 00:00 Nachtschaumparty Schaum die ganze Nacht bis in den Morgen hinein, mit DJ Jörg. METROPOL SAU- NA, Große Friedberger Str. 7-11 04:00 Afterhour für Nachtschwär- mer. MONTE CARLO, Alte Gasse 34 06:00 Happy Hour Alle Longdrinks halber Preis, vergünstigter Eintritt (bis 09:00). METROPOL SAUNA, Große Friedberger Str. 7-11

Mannheim

13:00 Extralange Saunanacht bis 08:00 morgens. GALILEO CITY SAU- NA, O7, 20 15:00 FKK Sauna unten ohne. ATLANTIS SAUNA, Wöllnerstr. 10, Lud- wigshafen

21:00 AV Party Die Königsdisziplin (men only). JAILS, Angelstr. 33 21:00 Freaky Friday Mottoparty mit wechselnden Dekos. ROSANEL- LIS, S2, 16 22:00 After Hour Durchfeiern mit Lili (bis 12:00). MIXED CLUB ACTION, U5, 13

Stuttgart

20:00 TK Freitagstreff Lockerer Treff ohne Dresscodezwang. TK KELLERGE- WöLBE, Blumenstr. 29 20:00 Meisenring Frauentreff (Ü30). ZENTRUM WEIßENBURG, Weißen- burgstr. 28a 22:00 Gaydelight Wünsch Dir was Wunschmusikparty mit 100.000 Titeln zur Wahl. KC KINGS CLUB, Calwer Str. 21

Region

16:00 Rubberweek 2012 Bonda- gekurs sowie Underwear & Jocks; ab 19:00 Fixxation (Fessel-Party); ab 21:00 MegaPiss. CULTEUM, Essen- weinstr. 9, Karlsruhe 20:00 Déjà Wü Schwullesbische Jugendgruppe (bis 26 Jahren). WUF ZENTRUM, Nigglweg 2, Würzburg

Kultur

Frankfurt

20:00 Thriller live! Michael-Jackson- Show. ALTE OPER, Opernplatz 1

7. SAMSTAG

Szene

Frankfurt

09:00 After Hour Wo die Nacht niemals endet. BANANAS, Schäfer- gasse 42 10:00 Naked Verbilligter Eintritt für alle nackten Gäste. NEW MAN IM WOS, Kaiserstr. 74 17:00 Wochenende! Durchgängig feiern bis Montag früh. MONTE CAR- LO, Alte Gasse 34 18:00 Cruising total Die Sexpar- ty vor dem Tanzen gehen. Kostenlos für alle unter 30 (Ausweis!). JEROME, Elbestr. 17 18:00 MCC Gottesdienst nicht nur für Lesben und Schwule in der Geth- semane-Gemeinde. PROJEKTGEMEIN- DE (MCC), Eckenheimer Landstr. 90 20:00 Bearlounge Die beliebte Bärenparty - hier brummt es! LUCKYS MANHATTAN, Schäfergasse 27 21:00 Party bis zum Sonnenauf- gang Ladies only. LA GATA, See- hofstr. 3 22:00 Ex-Roof 27+ Für Lesben ab 27 und schwule Freunde, mit Resi- dent Meggi. EURO DELI, Neue Main- zer Str. 60 22:00 Sweet like Chocolate Boo- tyshaking im Basement. PIPER RED LOUNGE, Bleichstr. 38 22:00 Just House des Homos lieb- stes Tanzfutter. PULSE LOUNGE, Bleichstr. 38a 23:00 Killer Cow Drag-Attack & Glit- ter-Explosion: hier fliegt die Kuh! CK STUDIO, Alte Gasse 5 23:00 Hexenclub Die Szene-After- hour. ZUR HEX, Elefantengasse 11 00:00 Nachtschaumparty Schaum die ganze Nacht bis in den Morgen hinein, mit DJ Jörg. METROPOL SAU- NA, Große Friedberger Str. 7-11 04:00 Afterhour für Nachtschwär- mer. MONTE CARLO, Alte Gasse 34 06:00 Happy Hour Alle Longdrinks halber Preis, vergünstigter Eintritt (bis 09:00). METROPOL SAUNA, Große Friedberger Str. 7-11

Mannheim

11:00 Lange Kinonacht mit Gra-

tiskaffee und Snacks (bis 04:00). STU- DIO 7, Heinrich-Lanz-Str. 32 13:00 Extralange Saunanacht ab 20:00 Uhr stdl. Aufgüsse, Sauna bis 08:00 morgens. GALILEO CITY SAU- NA, O7, 20 21:00 Golden Shower Il pleut de

l‘Or

Angelstr. 33 21:00 Popo Club mit Tanzstange. ROSANELLIS, S2, 16 22:00 SugarbeesClub Frauenpar- ty mit DJane Andilicious. DISCOTHEK ZWEI, T6, 14 22:00 After Hour Durchfeiern mit Lili (bis 12:00). MIXED CLUB ACTION, U5, 13

Stuttgart

16:00 Prinzen Schwule Jugendgrup- pe (16-21 Jahre). ZENTRUM WEIßEN- BURG, Weißenburgstr. 28a 20:00 Frauendisco KULTURZENTRUM DIESELSTRAßE, Dieselstr. 26, Esslingen 21:00 Die Party ist in vollem Gange mit Hits und Raps von heute. G. O. K., Gutenbergstr. 106 21:00 Zone + Gayzone-Fetischpar- ty nur für Jungs. TK KELLERGEWöLBE, Blumenstr. 29 22:00 In the Kings Club Die Sams- tags-House-Party. KC KINGS CLUB, Calwer Str. 21

(Fetischparty, men only). JAILS,

KINGS CLUB, Calwer Str. 21 (Fetischparty, men only). JAILS, Region 20:00 Rubberweek 2012 Mr. Rub- Club

Region

20:00 Rubberweek 2012 Mr. Rub- Club 2012 Contest & The Raw (Party mit DJ MoederJam). CULTEUM, Essen- weinstr. 9, Karlsruhe 20:00 Ladies Movie Night Frauen- filmabend. WUF ZENTRUM, Nigglweg 2, Würzburg 22:00 GayDisco Benefiz-Party des WUF-Zentrum. POSTHALLE, Bahnhof- platz 2, Würzburg

Kultur

Frankfurt

20:00 Thriller live! Michael-Jackson- Show. ALTE OPER, Opernplatz 1

8. SONNTAG

Szene

Frankfurt

09:00 After Hour Wo die Nacht nie- mals endet. BANANAS, Schäfergasse 42 10:00 Frühstücksbuffet AYCE- Brunch (bis 15:00). PULSE LOUNGE, Bleichstr. 38a 11:00 Sonntagsbrunch Der Commu- nitybrunch, AYCE (bis 14:30). LSKH, Klingerstr. 6 12:00 Underwear Gäste in Under- wear zahlen verbillgten Eintritt. NEW MAN IM WOS, Kaiserstr. 74 14:00 Creamtime Selbstgebackene Torten und Wackers Kaffee (bis 18:00). SWITCHBOARD, Alte Gasse 36 16:00 LesCafé Offener Lesbentreff mit Spielmöglichkeiten, Beratung, Gespräch. LSKH, Klingerstr. 6 18:00 Surprise, Surprise Dart kostenlos von 21-23 Uhr. LA GATA, Seehofstr. 3 18:00 Schaumparty Feuchter Spaß für Jung und Alt. SAUNAWERK, Eschersheimer Landstr. 88 19:00 Nackt Show me yours, I‘ll

show you mine

JEROME, Elbestr. 17

Mainz/Wiesbaden

11:00 Amerikanischer Brunch mit Simone und Tami, AYCE (bis 14:00). BAR JEDER SICHT, Hintere Bleiche 29, Mainz

Mannheim

13:00 Bärensauna der Mannheim Bears (offen für alle). ATLANTIS SAU- NA, Wöllnerstr. 10, Ludwigshafen 14:00 Kaffeeklatsch Kaffee und Kuchen. KUSSMANN, T6, 19 15:00 TTS Tunten Torten Stamm- tisch Das neue Monnemer Sonntags- highlight. AMBIENTE, L 14, 6 16:00 Kaffeeklatsch mit selbst gemachtem Kuchen. CAFé KLATSCH, Hebelstr. 3 18:00 Naked What you see is what you get (men only). JAILS, Angelstr. 33

Stuttgart

15:00 Naked Party Es wird heiß! G. O. K., Gutenbergstr. 106 22:00 Weekend Finish mit DJ Houseability. KC KINGS CLUB, Cal- wer Str. 21

Region

16:00 Rubberweek 2012 Sklaven- Markt; ab 20:00 The Raw (Fetischpar- ty für alle Vorlieben). CULTEUM, Essen- weinstr. 9, Karlsruhe

Kultur

Stuttgart

20:00 Regenbogenschaf Radiosen- dung mit Sven Tröndle auf frs, UKW 99,2 (Kabel 102,1). SCHWULFUNK, ,

KRAUß-IMMOBILIEN VERKAUF • VERMIETUNG • WERTGUTACHTEN Seit 1991 sind wir im Herzen Frankfurts für unsere
KRAUß-IMMOBILIEN
VERKAU