Edwins Welt

Gedankensplitter

Edwin Gräupl
2011 © Edwin Gräupl

From Blog to Book.

’http://edwinswelt.blogspot.com/’

2

Contents
1 2010 1.1 März . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hallo Welt! (2010-03-09 15:29) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nexialismus (2010-03-09 20:57) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Götter (2010-03-09 21:26) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Science Fiction (SF) und Gott (2010-03-10 08:13) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sinn und Wissenschaft (2010-03-10 08:32) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Der große Galaktiker (The Proxy Intelligence) von A.E. van Vogt (2010-03-10 09:57) . . Washington Irving (2010-03-10 18:55) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dmitri Sergejewitsch Mereschkowski (2010-03-11 13:20) . . . . . . . . . . . . . . . . . . Entropie und Ehrlichkeit (2010-03-12 18:38) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fortschritt (2010-03-13 17:08) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Römisch-katholische Kirche (2010-03-16 10:51) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Manfred Lütz (2010-03-16 15:42) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Missbrauch (2010-03-17 08:51) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Perry Rhodan (2010-03-18 10:35) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das Wunder Mathematik (2010-03-19 15:42) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gutes Benehmen (2010-03-23 12:22) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.2 April . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das österreichische Gymnasium um 1955 (2010-04-01 10:13) . . . . . . . . . . . . . . . . Propheten (2010-04-06 22:09) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Engel (2010-04-06 22:20) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das furchtbare propterea (2010-04-07 11:09) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Franz Werfel (2010-04-07 11:22) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Curt Goetz (2010-04-10 09:29) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Magie (2010-04-10 09:46) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eternalismus (2010-04-12 16:24) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Political Correctness (2010-04-16 18:36) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.3 Mai . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Poster und ihre Postings (2010-05-03 10:54) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 7 7 7 7 8 8 9 9 9 10 10 10 11 11 11 12 12 12 12 12 13 13 14 14 15 15 15 16 16 3

Maria Montessori (2010-05-04 16:55) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rosalba Carriera (2010-05-06 11:44) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johann Joachim Winckelmann (2010-05-10 11:19) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

16 17 17 18 18 18 19 19 19 20 20 20 21 21 21 22 22 22 23 23 24 24 24 24 25 25 25 26 26 26 26 26 27 27 27

George Brian (Beau) Brummel (2010-05-12 15:59) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die zweite Reformation (2010-05-15 17:22) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Transsubstantiation (2010-05-20 10:52) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Komplementäre Beschreibungen (2010-05-20 11:04) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verletzung, Verbitterung, Vergebung (2010-05-20 16:23) . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pinchas Lapide (2010-05-27 19:42) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Klaus Berger (2010-05-28 13:57) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Papst Paul VI (2010-05-29 11:12) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Treue und Gehorsam (2010-05-30 15:37) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eton und die Grandes écoles (2010-05-30 17:19) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.4 Juni . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ist Schönheit wahr? (2010-06-07 11:06) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pantheismus in der Physik (2010-06-07 15:43) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kurt Goedel und Anselm von Canterbury (2010-06-07 16:16) . . . . . . . . . . . . . . . Unbefleckte Empfängnis (2010-06-17 10:23) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Führungsseminare (2010-06-17 20:58) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Paranoia und Esoterik (2010-06-21 10:19) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.5 Juli . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dichtung und Wahrheit (2010-07-31 22:15) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.6 August . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fast ein Thanka (2010-08-02 22:11) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.7 September . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kontinuität des Handwerks (2010-09-07 16:45) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wer war John Harrison? (2010-09-08 20:00) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.8 Oktober . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Yes, Minister! (2010-10-16 18:03) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Was ist ”konservativ”? (2010-10-17 14:40) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.9 November . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gemeinschaft der Heiligen (2010-11-30 14:27) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.10 Dezember . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Advent (2010-12-17 10:57) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Magnificat (2010-12-17 14:11) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

2 2011 2.1 Januar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Ökonomie des Elends (2011-01-19 15:00) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Therapie gegen das Elend der Kirche in Österreich (2011-01-19 15:32) . . . . . . . . . . Schwächen der österreichischen Schulen (2011-01-19 16:01) . . . . . . . . . . . . . . . . Das Wunder iPad (2011-01-25 18:59) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2 2.3 2.4 2.5 Februar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Lage der Kosmologie (2011-02-14 16:26) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . April . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das Opfer des Karfreitags (2011-04-22 15:12) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mai . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wunder, Wahrheit und Wissenschaft (2011-05-19 19:22) . . . . . . . . . . . . . . . . . . Juni . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anstand in der Wissenschaft (2011-06-16 16:48) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die widerrechtliche Ausübung der Astronomie (2011-06-16 17:43) . . . . . . . . . . . . . 2.6 August . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Athanasius Kircher - fast ein Nexialist (2011-08-10 10:15) . . . . . . . . . . . . . . . . . Schrödingers Katze - einfacher erklärt (2011-08-10 10:30) . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Rolle der (katholischen) Kirche heute (2011-08-10 10:46) . . . . . . . . . . . . . . . 2.7 2.8 September . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aussage und Befehl (2011-09-02 10:54) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dezember . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wer kennt Suda? (2011-12-28 11:21) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

29 29 29 29 30 30 31 31 31 31 32 32 33 33 33 34 34 34 35 35 35 36 36

5

6

Chapter 1

2010
1.1 März

Hallo Welt! (2010-03-09 15:29)
Spät in meinem Leben beginnt diese neue Phase. Hier wird es Anmerkungen zu sehr unterschiedlichen Bereichen geben, von SF über Geschichte hin zur Philosophie und auch allerlei ”Irrelevantes”!

Nexialismus (2010-03-09 20:57)
A.E. van Vogt erfand in seiner SF-Erzählung ”The Voyage of the Space Beagle” in den vierziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts die Wissenschaft ”Nexialismus”. Darunter verstand er die Verknüpfung aller wissenschaftlichen Disziplinen zu einer praktisch anwendbaren Lösungsstrategie für Probleme aller Art. Wenn sich auch die Philosophie traditionell als Universalwissenschaft versteht, so geschieht das üblicherweise immer im Versuch der Erzeugung eines umfassenden Erklärungsrahmens, der sich häufig als ”Antwort auf letzte Fragen”, nicht aber als anwendbare Technik versteht. Die Naturwissenschaften bieten heute viele ”e↵ektive Theorien” an, die jeweils einen bestimmten genau definierten Bereich der Realität mit hoher Genauigkeit (oft mathematisch) beschreiben, die aber über ihren Definitionsbereich hinaus nicht extrapoliert werden dürfen, da sie sonst Unsinn produzieren. Es existiert keine umfassende Synthese dieser Theorien (”Theory of Everything”) und schon gar kein Konstruktionsrahmen für Problemlösungen. Der Nexialismus müsste auf der Basis der kaum zusammenhängenden Einzelbilder der Realität, die von den ”e↵ektiven Theorien” geliefert werden, für gegebene Handlungsfragen einen Rahmen zur Erzeugung von Handlungsstrategien zur Verfügung stellen. Es geht dabei also nicht um die epistemologische Universaltheorie der Welt, sondern um eine Anleitung, einen Weg zu einem gegebenen Ziel zu finden. Also nicht ”Wie sieht die Welt aus?” sondern ”Wie gelange ich von hier nach dort?” Der Nexialismus hat also nicht nur das Defizit der fehlenden Universaltheorie zu überwinden, sondern auch eine Strategie zu liefern, die jenseits des ”Trial and Error” liegt, gewissermaßen eine ”Erfindungswissenschaft”, wie sie sich Leibniz erträumt haben könnte.

Götter (2010-03-09 21:26)
In den alten Kulturen war man sich darüber einig, dass der Mensch mit Göttern sehr vorsichtig umzugehen habe. Dafür gibt es von Homer bis zu Konfuzius ungezählte Belege. Man war sich klar darüber: 7

Götter sind unberechenbar, eigensinnig und höchst gefährlich. Durch kultische Handlungen versuchte man ihr Wohlwollen zu gewinnen oder sich wenigstens vor ihnen zu schützen. Die griechische Philosophie entwickelte (Aristoteles) ein neues und beruhigenderes Gotteskonzept: Da Gott absolut vollkommen (daher jetzt notwendig einziger Gott) ist, ist er auch absolut glücklich, daher zu Zorn oder Rache nicht fähig. Allerdings ist dann auch nicht mehr anzunehmen, dass er an den Geschicken der Menschen Anteil nimmt. Wie sehr das Christentum mit seinem personalen Gott dem widersprach, kann aus der Rezeption der Schrift ”De ira dei” (Über den Zorn Gottes) von Laktanz nachempfunden werden. Bis zur Gegenwart haben christliche Theologen immer wieder den Versuch unternommen, den unheimlichen Gott des Alten Testaments mit Hilfe der aristotelischen Philosophie und der Vorstellung des ”liebenden Vaters” des Neuen Testaments zu verharmlosen und zu ”zähmen”. Dazu ein nur in einem Blog erlaubter skurriler Ansatz: Was sagen SF-Autoren zur Natur der Götter?

Science Fiction (SF) und Gott (2010-03-10 08:13)
Stanislaw Lem und Frank Herbert haben sich (wie auch andere) in ihren Erzählungen mit ”religiösen” Fragestellungen beschäftigt, so etwa Herbert in ”Riten der Götter”. Dabei drängt sich der Eindruck auf, dass für Götter (Gott) die Eigenschaft der Unverfügbarkeit wesentlich ist. Das bedeutet, dass (ein) Gott absolut autonom ist, niemand kann ihn zu einer Handlung veranlassen, alle menschlichen Aktionen prallen an ihm ab. So schildert Lem den Versuch einer Kultur durch ”Kosmocid”(ultimatives Verbrechen der Zerstörung des gesamten Kosmos) Gott zum Handeln zu zwingen, was (natürlich) fehlschlägt. In der SF-Literatur ist also (ein) Gott eine Wesenheit, die durch ihre absolute Autonomie, nicht aber durch Allmacht, Allwissenheit, Allweisheit oder auch durch die Rolle des Schöpfers definiert wird. Er ist (per Definition) unberechenbar, mächtig und gefährlich. Der Mensch ist ihm ausgeliefert, auch wenn er ihn selbst erscha↵en haben sollte (Riten der Götter)! Entgegen einer langen aufklärerischen Tradition gibt es in der SF-Literatur einen ”Strang”, der sich nicht mit der Existenzfrage (eines) Gottes, sondern mit seinen Eigenschaften beschäftigt. Also nicht ”Gibt es Gott?”, sondern ”Wie ist Gott?”.

Sinn und Wissenschaft (2010-03-10 08:32)
Der große Fortschritt der Naturwissenschaften seit Galilei ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass man die Methode des reproduzierbaren Experiments (mit der ihm wesentlich zugehörigen Überprüfung) eigeführt hat. Ein Naturwissenschaftler muss also berichten, wie er sein Experiment aufgebaut und was er damit gemessen hat. Die wissenschaftliche Welt (scientific community) hat dann die Aufgabe, das Experiment nachzubauen und festzustellen, ob das selbe Ergebnis reproduzierbar ist. Damit ist die Welt der Wissenschaft auf einen Teilaspekt des Wirklichen eingeengt, dafür aber sind dort viele Erkenntnisse zu gewinnen (so weit das nach Karl Popper auch überhaupt möglich sein mag). Alle Ereignisse, die nicht reproduzierbar sind, sind aus der Wissenschaft ausgeschlossen. Wenn wir also annehmen, dass ein Engel einem Menschen eine Botschaft gebracht haben sollte, die seinem Leben einen Sinn verleiht, dann ist das nicht reproduzierbar, nicht überprüfbar und damit nicht Gegenstand der Wissenschaft. Da nun sinnstiftende Erlebnisse (leider) nicht reproduzierbar sind, fallen sie aus dem diskutierbaren Rahmen. Ein ”Wunder” (nicht reproduzierbar!) ist nicht Teil der wissenschaftlichen Welt! Das wäre nun nicht weiter tragisch, wenn man die (methodisch sinnvolle) Reduktion und Einengung des Begri↵s der naturwissenschaftlichen Wirklichkeit nicht mit dem Begri↵ der ”Wirklichkeit” schlechthin verwechseln würde. 8

Also, Experimente liefern interpersonal falsifizierbares Wissen, Wunder dagegen einmaligen und persönlichen Sinn!

Der große Galaktiker (The Proxy Intelligence) von A.E. van Vogt (2010-03-10 09:57)
In dieser Erzählung entwickelt der Autor zwei faszinierende Konzepte. Einmal geht es um die Steigerung der Intelligenz. Dabei geht er nicht den Weg der Erhöhung bekannter Eigenschaften (mehr Merkfähigkeit, raschere Verarbeitung usw.), sondern er führt als klassifizierende Elemente höherer Intelligenz neue Dimensionen (Wahrnehmung entfernt stattfindender Ereignisse, Präkognition usw.) ein. Damit deutet er eine o↵ene Dimension möglicher Entwicklungen an, die über das Quantitave hinaus wesentlich qualitativer Natur sind. Die andere Idee ist wohl nur vor dem Hintergrund seiner Heimat in einer mennonitischen Gemeinde wirklich verständlich: Ein absolut unbedarfter und unterdrückter ”Underdog” wird (zeitweise) zum ”Großen Galaktiker” (mit überlegenen Fähigkeiten) durch die Tatsache, dass ihm viele Menschen dadurch, dass sie ihn misshandelten oder ihm etwas genommen haben, etwas schulden. Dieses transzendentale Konto wird ausgeglichen, die ”Energie” seiner Schuldner auf ihn übertragen und er dadurch befähigt, in aussichtsloser Lage Alles zu retten. Dies sind Ideen, die vor dem Hintergrund der Evangelien (Bergpredigt und Auferstehung) eine Welt konzipieren, die man einem ”ungebildeten” Amerikaner und ”Trivialautor” im ”gebildeten” Europa üblicherweise (und politisch korrekt) nicht abnimmt.

Washington Irving (2010-03-10 18:55)
In seinem Roman über Christof Columbus erzählt Irving die Geschichte vom klugen Columbus, der weiß, dass die Erde eine Kugel ist, während seine dummen (katholischen) Gegner glauben, dass die Erde eine Scheibe sei. Obwohl niemals der geringste Zweifel bei historisch gebildeten Personen bestehen konnte, dass seit der Antike praktisch alle Gelehrten - während des ganzen Mittelalters - die Erde für eine Kugel hielten, setzte sich Washington Irvings Mythos durch. Die Geschichte war einfach zu gut, als dass man sie hätte aufgeben wollen. Daran konnte kein Bild eines römischen Kaisers etwas ändern, der den Reichsapfel (=Erdkugel) in der Hand hält. Auch in seinen ”Tales of the Alhambra” bewährte er sich als Erzeuger einer fiktiven Realität, die bis zum heutigen Tag überall für wahr gehalten wird. Seine Darstellung eines toleranten Islam fand begeisterten Anklang bei allen Kirchenkritikern. Die jüdische Autorin Bat Ye’or hat in ”Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam” dazu Wesentliches geschrieben, das natürlich niemals mehr Irvings Konstrukt verändern kann.

Dmitri Sergejewitsch Mereschkowski (2010-03-11 13:20)
In seinem Roman ”Leonardo da Vinci” zeigte er sehr schön jene Seite der Renaissance, die üblicherweise undiskutiert bleibt, nämlich ihre Vorliebe für Magie und neuplatonische Spekulation. Wiewohl das Werk in hoher Auflage verbreitet und auch von prominenten Autoren (Thomas Mann ) gern gelesen wurde, hat es - ganz im Gegensatz zu Irvings ”Columbus” keine Spur in der verö↵entlichten Meinung hinterlassen. Nach wie vor halten Journalisten das Rinascimento für eine Hochzeit der reinen Naturwissenschaft und aufgeklärten Vernunft. Dass Marsilio Ficino im Auftrag Cosimo de Medicis zuerst als Wesentlichstes das Corpus Hermeticum und nicht etwa mathematische Schriften übersetzt hat ist ihnen genau so unbekannt 9

wie sein Name. Werdiese Zeit kennen lernen will, muss Autoren wie Agrippa von Nettesheim, Trithemius oder Pico della Mirandola lesen. Er wird sich wundern!

Entropie und Ehrlichkeit (2010-03-12 18:38)
Ludwig Boltzmann leitete aus den klassischen mechanischen Grundgleichungen seine statistische Theorie der Wärmelehre her. Berühmt ist seine Formel für die Entropie als Logarithmus der statistischen Wahrscheinlichkeit. Bekanntlich kann die Entropie in abgeschlossenen Systemen nicht abnehmen. Damit bekommt der Zeitablauf eine Richtung (von der kleineren zur größeren Entropie). Das stimmt mit allen Experimenten überein. Leider gibt es eine o↵ene Frage. Die zugrunde liegende Newtonsche Mechanik ist invariant gegen Zeitumkehr, jeder mechanische Vorgang ist zeitlich umgekehrt (zurücklaufender Film) genau so gut möglich. Wie kann daraus dann der 2. Hauptsatz der Wärmelehre über die Entropie folgen? Lehrbücher der theoretischen Physik pflegen diese Frage meist schamhaft zu verschweigen. Ferdinand Cap sagte in seinen Vorlesungen in Innsbruck, dass Boltzmann seine fundamentale Gleichung (in guter Absicht und um sie lösbar zu machen) vereinfacht hat, wodurch er (ohne dass er das gewollt hätte) die Richtung des Zeitablaufes ”eingeschmuggelt” habe. Dieses ärgerliche Problem liegt seit hundert Jahren ungelöst vor. Skandalös ist nur, dass darauf so wenig hingewiesen wird, dass der durchschnittliche Physiker, der nicht Spezialist in diesem Gebiet ist, nicht einmal weiß, dass eine ungelöste Frage vorliegt. Nicht einmal die wertvollen Publikationen des Nobelpreisträgers Ilia Prigogine haben daran etwas geändert.

Fortschritt (2010-03-13 17:08)
Die verö↵entlichte Meinung huldigt dem Fortschrittspessimismus. Ich bin anderer Meinung. Wer noch eine Waschküche erlebt hat, weiß den Fortschritt einer Waschmaschine und ihre befreiende Wirkung für viele Frauen zu schätzen. Wie großartig ist ein Kühlschrank, der erst seit 1955 erschwinglich geworden ist; wer es nicht glauben will: Milch wird ohne Kühlschrank im Sommer sauer, Butter schmilzt, Wurst verdirbt. Die List jener Geräte, die das tägliche Leben seit 50 Jahren erleichtert haben, kann noch lange fortgesetzt werden. Ein anderes Thema: Der medizintechnische Fortschritt! Der Graue Star (Katarakt) wird heute in einer Operation mit kurzem Klinikaufenthalt operiert; die Sehkraft ist wieder da, keine ”Starbrille” (ein Monster mit zentimeterdicken Gläsern) ist mehr notwendig. Ich möchte nicht ermüdend werden, es bleibt festzustellen, dass das Leben heute unendlich bequemer (und auch viele Jahre länger!) geworden ist, als es noch vor 60 Jahren war!

Römisch-katholische Kirche (2010-03-16 10:51)
Im täglichen Wirbel des Ratzinger-bashing werden wesentliche Aspekte (auch von der Kirche selbst) übersehen. Unbestritten sollte es sein, dass die zentrale und unverzichtbare Aufgabe der Kirche darin besteht, den Auferstandenen zu verkündigen (siehe Römer 10,9). ”Moral” zu predigen ist bestenfalls sekundär. Die römische Kirche ist aber auch eine Institution dieser Welt, nämlich die einzige, die ununterbrochen seit der Antike existiert. In ihr haben sich Traditionen (besonders der Spätantike) erhalten, wenn sie auch natürlich immer wieder der Zeit entsprechend transformiert wurden. So gesehen ist die römische Kirche 10

ein lebendiges Weltkulturerbe! Wer eine Heilige Messe mitfeiert, sollte sich auch dessen bewusst sein, dass er hier im Ritus den letzten Nachklang des Hofzeremoniells der spätrömischen Kaiser erlebt. Dies sollte radikalen Moralisten von ganz links bis ganz rechts nachdrücklich in Erinnerung gerufen werden. Auch die Traditionen des Abendlandes verdienen Respekt!

Manfred Lütz (2010-03-16 15:42)
Seit mir ein Freund vor Jahren ein Buch von Lütz (Der blockierte Riese) zugesandt hat, bin ich ein Lütz-Fan. Er ist witzig, kenntnisreich und grundvernünftig. Welche Wohltat, Bücher eines katholischen, optimistischen und fröhlichen Autors zu lesen! Sein Buch ”Irre - Wir behandeln die Falschen” hat mir darüber hinaus im Umgang mit Depressionen wirklich geholfen. Wollte man die dringend notwendige Reform der katholischen Erziehungstheorie und Praxis wirklich einmal beginnen, so kann ich nur empfehlen, sich vom Geist dieses Arztes und Theologen leiten zu lassen.

Missbrauch (2010-03-17 08:51)
In der gegenwärtigen aufgeregten Diskussion über die skandalösen Missbräuche in Einrichtungen der katholischen Kirche bleibt das christliche Rahmenkonzept merkwürdig unerwähnt. Zwei Perikopen aus den Evangelien stecken das Feld ab: Die Erzählung vom verlorenen Sohn (heute gerne ”Der gute Vater” betitelt) und das Gleichnis vom Samariter. Was die Bischöfe zu tun haben, steht hier ganz klar und einfach: Dem verwundeten Opfer ist vorbehaltlos, sofort und großzügig zu helfen und das über den heutigen Tag hinaus in die Zukunft, so lange Hilfe notwendig und sinnvoll ist. Dem Täter aber, sofern und sobald er Einsicht und Reue zeigt , ist nach Verbüßung der gerechten Strafe der Wiedereinstieg in die menschliche Gesellschaft zu ermöglichen. In der Vergangenheit haben kirchliche Stellen den Täter reintegriert und das Opfer liegen lassen, heute wird dem Opfer geholfen und der Täter auf ewig verdammt. Beides ist unchristlich, Umkehr ist angesagt!

Perry Rhodan (2010-03-18 10:35)
Seit 1961 weben viele Autoren am Netz des ”Perryversums”. Morgen erscheint Heft Nr. 2535(!). Ich selbst habe in den Siebziger-Jahren Hefte gelesen und unlängst - durch meinen Sohn motiviert - wieder begonnen (in seinen Heften) weiterzulesen. Alle Pädagogen und Literatursachverständigen haben es immer gesagt, sagen es und werden es weiter sagen: Das ist wertlose Trivialliteratur! (In meinen Kindertagen sprach man von ”Schmutz und Schund”). Dass man damit diesem Phänomen nicht gerecht wird, liegt auf der Hand. Nicht alles, was ReichRanitzki nicht liest, ist wertlos. Es ist nur anders. War es früher Karl May, dessen Werke gern gelesen wurden, aber o ziell geächtet waren, so ist es heute nicht nur das monumentale Konvolut von 50 Jahren phantasievoller Arbeit eines Kollektivs (dessen Autoren durch Fan-Seiten im Internet langsam aus der Anonymität treten), sondern noch immer alles, was nicht in das Literaturschema der Literaturverwalter passt. Wie schön, dass ich lesen darf, was mich unterhält und zum Denken und Phantasieren einlädt! 11

Das Wunder Mathematik (2010-03-19 15:42)
Im Zug der Präzisierung mathematischer Beweise geriet man zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Schwierigkeiten (so erwies sich der Begri↵ der ”Menge aller Mengen” als in sich widersprüchlich). Einer der Ansätze zur Bewältigung war der Konstruktivismus. Man versuchte in ehrlicher Denkarbeit als bewusst endliches Wesen (im Verzicht auf das ”Tertium non datur”) die Mathematik schrittweise aufzubauen. Dies misslang! Auch der Versuch, alle mathematischen Sätze aus einer überschaubaren Zahl (evidenter) Axiome herzuleiten, wurde durch Gödel als undurchführbar erwiesen. Das Ergebnis aller im Sande verlaufenen Versuche ist die höchst verwunderliche Einsicht, dass der mathematische Platonismus die einzig fruchtbare Methode liefert. Hier nimmt man die Existenz mathematischer Begri↵e an, auch wenn sie konstruktiv unerreichbar sind. So haben sie eine bestimmte Eigenschaft oder sie haben sie nicht (Tertium non datur). Das Wunder aller Wunder besteht nun darin, dass diese auf kühnen metaphysischen Beinen stehende Mathematik sich in den technischen Anwendungen hervorragend bewährt! Ich selbst habe mich lange gegen den (meist unausgesprochen herrschenden) Platonismus in der Mathematik gewehrt, sehe aber heute, dass es fruchtbarer ist, sich zu verwundern, als ”in logisch konstruktiver Strenge” zu scheitern.

Gutes Benehmen (2010-03-23 12:22)
Vor einigen Jahren verö↵entlichte der äthiopische Prinz Asfa Wossen Asserate sein Buch ”Manieren”. In diesem Werk zeigt er sehr schön den Kern wirklich guten Benehmens auf. Es geht dabei nicht vordringlich um Äusserlichkeiten, sondern darum - aus christlichem Grundverständnis heraus - Anderen gerecht zu werden, das allerdings mit Grazie. Im Spätherbst des Mittelalters bildete sich zu diesem Thema im höfischen Burgund eine Ahnung heraus, dass der Ehre gewinnt, der sie Anderen erweist und der Ehre verliert, der sie Anderen verweigert. Das ist das Paradoxon höfischen Lebens, dass man auf diesem Felde umso mehr hat, als man hergibt!

1.2

April

Das österreichische Gymnasium um 1955 (2010-04-01 10:13)
Der Vorwurf, dass das Gymnasium die ”bürgerliche Klasse” reproduziere und Angehörigen anderer sozialer Schichten den Zugang zur Bildung versperre hatte Einiges für sich. In meiner Gymnasialzeit (1951 - 1959) wurde im Unterricht bei vielen Lehrern und Fächern lediglich abgeprüft, was man vorher zur ”Hausübung” aufbekommen hatte. Ein Lernprozess im Unterricht fand nur selten (bei den guten Lehrern, die es auch gab) statt. Wenn man daheim keine akademisch geschulten Eltern (die diese Mühe auch auf sich nahmen!) hatte, die beim Lernen, Verstehen und Lösen der Aufgaben halfen, so war man - wenn nicht als Genie geboren - verloren! Ich ho↵e sehr, dass das heute in der AHS ganz anders ist!

Propheten (2010-04-06 22:09)
Der Prophet ist ein menschlicher Archetypus. Er wird nicht mehr verstanden, es gibt ihn heute in unserer westlichen Welt wohl nicht, wenn ja, dann ist er wahrscheinlich in Therapie. Niemand kann sich selbst zum Propheten machen, er wird gerufen, wohl auch gezwungen. In der Bibel ist die Erzählung von Jona dazu eine (fast humoristische) Quelle. Ein Prophet verkündet nicht seine 12

Wahrheit, er vekündet was ihm aufgetragen ist (dazu auch die Erzählung von Bileam im Alten Testament). Es ist unbequem und gefährlich ein Prophet sein zu müssen, so wünscht sich Elija den Tod. In der SFLiteratut hat Frank Herbert in Dune ein beeindruckendes Porträt von der verhängnisvollen Rolle eines Propheten gezeichnet. Große Propheten ziehen eine Spur des Schreckens hinter sich und werfen Schatten auf die Zukunft. Wer sich leichtfertig Propheten in der Kirche wünscht, weiß nicht, warum er bittet.

Engel (2010-04-06 22:20)
Seit Rilkes Duineser Elegien ist die Rede von Engeln sehr verflacht, ins Sektiererische und Groteske abgeglitten. Rilke schrieb in der zweiten Elegie:

Jeder Engel ist schrecklich. Und dennoch, weh mir, ansing ich euch, fast tödliche Vögel der Seele, wissend um euch. Wohin sind die Tage Tobiae, da der Strahlendsten einer stand an der einfachen Haustür, 5 zur Reise ein wenig verkleidet und schon nicht mehr furchtbar; (Jüngling dem Jüngling, wie er neugierig hinaussah). Träte der Erzengel jetzt, der gefährliche, hinter den Sternen eines Schrittes nur nieder und herwärts: hochaufschlagend erschlüg uns das eigene Herz. Wer seid ihr? 10 Frühe Geglückte, ihr Verwöhnten der Schöpfung, Höhenzüge, morgenrötliche Grate aller Erscha↵ung, – Pollen der blühenden Gottheit, Gelenke des Lichtes, Gänge, Treppen, Throne, Räume aus Wesen, Schilde aus Wonne, Tumulte 15 stürmisch entzückten Gefühls und plötzlich, einzeln, Spiegel, die die entströmte eigene Schönheit wiederschöpfen zurück in das eigene Antlitz. Engel sind mächtige Wesen, wie ihr Name sagt, erscheinen sie den Menschen als Boten. In den Evangelien beginnen sie immer ihre Rede mit: Fürchte Dich nicht! Das hat wohl seinen Grund. Ob sie ihre Botschaft den Menschen gerne überbringen? Wer weiß es?

Das furchtbare propterea (2010-04-07 11:09)
Der heilige Papst Gregor VII (der von König Heinrich IV in Canossa aufgesucht wurde) verfasste vor seinem Tod seine Grabinschrift:

„Ich liebte die Gerechtigkeit, ich hasste das Böse, daher musste ich in der Verbannung sterben.“ („Dilexi iustitiam et odivi iniquitatem; propterea morior in exilio.“ 13

Weil (propterea) er die Gerechtigkeit geliebt hatte, musste er in der Verbannung sterben. Wie steht es da um die Gerechtigkeit, die Barmherzigkeit und die Güte Gottes? Wie sagt der Psalmist (45,8):

„Du liebst das Recht und hasst das Unrecht, / darum hat Gott, dein Gott, dich gesalbt mit dem Öl der Freude / wie keinen deiner Gefährten.“ Wer kann das auflösen? Das ist die Frage der Theodizee, die Leibniz so beschäftigt hat.

Franz Werfel (2010-04-07 11:22)
In seinem letzten Roman ”Stern der Ungeborenen” schildert Werfel, wie sein alter ego F.W. in der fernen Zukunft von zweihunderttausend Jahren den Hochschwebenden des Zeitalters nach dem wichtigsten Moment seines Lebens fragt. Nach Erhalt der überraschenden und aufwühlenden Antwort ruft F.W. : ”So ist also nichts vergangen!”

Vergangen, was ist das, fragt der Hochschwebende ironisch. Das sollte man sich merken. Nichts vergeht. Anmerkung: Es sei die Aufgabe der Dichter, ’die Fabelwesen auf den Inseln zu besuchen, die Toten im Hades und die Ungeborenen auf ihrem Stern’, sagt der griechische Geschichtsschreiber Diodor.

Curt Goetz (2010-04-10 09:29)
Curt Goetz sagt in einer seiner brillanten Komödien: ”Millionen Jahre vor unserer Geburt waren wir tot und es hat unserer Gesundheit nicht im Geringsten geschadet!” Tatsächlich machen sich Menschen um ihre vorgeburtliche (Nicht)existenz ernsthafte Sorgen; die Anhänger der Wiedergeburt glauben dafür eine Lösung zu haben und in der SF-Literatur präsentiert der fabelhafte Stanislaw Lem seine (augenzwinkernde) Lehre von der doppelten Unsterblichkeit. Die Trauer um die durch Anfang und Ende begrenzte Lebenszeit, ist zu vergleichen mit der (mir bisher nicht bekannt gewordenen) Trauer um die Existenz von Bilderrahmen. Warum hört das Bild bei seinem Rahmen auf? Wer hat es so eingeschränkt? Müsste nicht weiter rechts, weiter oben etwas Wunderbares zu sehen sein? Absurd? Wer sein Leben als - notwendig begrenztes - Bild betrachtet, hat die Chance aus ihm herauszutreten und es von Aussen zu sehen, so wie ein Bild in Ausstellungen angeschaut wird. Das erhöht die moralische Verantwortung allerdings beträchtlich. Durch diesen Standortwechsel vom Bild des Lebens als Wanderung durch eine einbahnige Röhre (einem dunklen Ausgang entgegen) zu einer Existenz in einem multidimensionalen lichterfüllten Raum, der mir erlaubt das ewige Bild meines Lebens auch von der ”richtigen” Position zu sehen, gewinnt man viel. 14

Magie (2010-04-10 09:46)
Wer sich die Mühe macht, Schriften der Rennaisance zur Magie (etwa die Paracelsus zugeschriebenen Texte) zu lesen, wird feststellen, dass ihnen eine skurrile Theorie zu Grunde liegt. Die Grundprinzipien sind immer wieder: • Für jeden Bereich des Lebens, jede Problemlösung existiert ein Dämon (”Gelbe Seiten”) • Wer den Namen dieses Dämons kennt, kann ihn damit und mit seinem Symbol ”anrufen” (”Telefonbuch”) • Jeder Dämon hat Vorlieben (Fetisch) und Ängste (Phobie); wer diese kennt, kann ihn damit lenken • Man kann die Verbindung zum Dämon beenden (”Hörer auflegen”) Daraus ergibt sich ganz klar, was in einem ”Zauberbuch” zu stehen hat: Geschäftsfelder, Namen, Symbole, Vorlieben und Ängste der Dämonen. Das wird in dieser (neuzeitlichen!) Literatur auch angeboten. Dazu kommen Richtlinien für Rituale (”Gebrauchsanweisungen für das Telefon”)! Es drängt sich der Eindruck auf, dass in der (wohl schon verschwundenen) Volksfrömmigkeit im Problemlösen durch Anrufen von Heiligen (Nothelfer!) ähnliche Verhaltensweisen aufzufinden waren.

Eternalismus (2010-04-12 16:24)
Mit dieser relativ jungen Bezeichnung benennt man jene Au↵assung der physikalischen Welt, die auf der Grundlage der Relativitätstheorie, alle Zeitpunkte als gleich berechtigt und gleich real sieht. In dieser Betrachtungsweise ist der Kosmos das Block-Universum, das als statischer, ewiger vierdimensionaler ”Block” existiert. Schon Einstein hatte diese Weltsicht (verständlich für den Begründer der Relativitätstheorie) vertreten. Sir Karl Popper nannte ihn deswegen auch etwas polemisch ”Parmenides”. Jeder Mensch erlebt bekanntlich die Welt als zeitlich in das Vergangene, Gegenwärtige und Zukünftige gegliedert und hat damit das Unabänderliche, das Gestaltbare und das Mögliche vor seinen Augen. Manche Naturwissenschaftler erheben nun den belehrenden Finger und erklären apodiktisch: Die Zeit ist nur eine Illusion! Ich empfehle - gerade im Hinblick auf die Ontologie der Quantenwelt - toleranter zu sein. Beides ist real und richtig, die kristallene Raumzeit und das fließende Bewusstsein. Wie schreibt Joanne K. Rowling im letzten Band der Harry Potter Serie (sinngemäß, kein Zitat): Harry fragt Albus Dumbledore, ob seine Begegnung mit ihm wirklich oder nur in seinem Kopf sei. Dieser anwortet: Natürlich ist das in deinem Kopf, aber warum nennst du das nicht wirklich?

Political Correctness (2010-04-16 18:36)
Amerikanische Student(innen) entdeckten um 1990 eine machtvolle Methode zur Veränderung der Welt, nämlich die Veränderung der Sprache! Es ist schwierig, jemandem eine falsche Meinung nachzuweisen, es ist aber leicht, ihn wegen formaler Fehler zu rügen. Das ist zwar unelegant und oberlehrerhaft, aber e↵ektiv. Tabuisiert man nun gewisse Begri↵e und führt andere ein, so beherrscht man - wenn man genügend Mitwirkende in den Medien hat - bald die intellektuelle Szene. Gewisse Ansichten sind dann allein deswegen, weil sie nicht mehr ”anständig” formulierbar sind, gesellschaftlich unmöglich. 15

In Ergänzung der Methode werden dafür ”unanständige” Wörter (etwa aus der deutschen Fäkalsprache) durch ständige ö↵entliche Verwendung enttabuisiert. Damit geht dann eine Veränderung des Wertesystems unau↵ällig Hand in Hand. Geradezu genial ist auch die Einführung des Begri↵es gender; wer ihn verwendet (verwenden muss), kann die katholische Lehre über Geschlechtlichkeit nicht mehr formuliern. Heute ist es soweit, dass allein der Hinweis auf die ”Political Correctness”als faschistoide Unterstellung und moralisches Fehlverhalten gilt. Wer das neue Vokabular nicht automatisch und unhinterfragt praktiziert, ist damit in der verö↵entlichten Meinung als Faschist enttarnt. Die neue Sprachregelung ist die Staatsreligion der westlichen Demokratien, die Medien sind ihre Inquisition. Unbarmherzig und wirksam.

1.3

Mai

Poster und ihre Postings (2010-05-03 10:54)
Neudeutsch ist ein Poster eine Person, die im Internet die (üblicherweise anonyme) Möglichkeit nutzt, Nachrichten zu kommentieren. So weit so gut. Jeder Demokrat wird diese Möglichkeit freier Meinungsäusserung begrüßen, vorausgesetzt sie wird sinngemäß genutzt. Die tägliche Realität (österreichischer Postings z.B.: im ORF) liefert einen erschreckenden Einblick in die menschliche Seele und ihre Abgründe. In unzähligen Postings (von den jeweiligen Moderatoren oder ”Zensis” mühsam im Zaum gehalten) ergießt sich ein unerschöpflicher Schwall an Neid, Hass, Missgunst und unflätiger Beschimpfung über Alles. Wollte jemand die Tendenz der meisten Postings beurteilen, so könnte er wohl vom ”Geist, der stets verneint” sprechen. Dies aber nicht rational, sondern mit unsäglicher negativer Energie hinausgespuckt! Fast könnte man von Botschaften aus der Hölle sprechen. Wieviel Unglück versteckt sich hinter diesen schmutzigen Worten! Augenscheinlich leben unzählige Mitmenschen in einer qualvollen Welt und nutzen diese Möglichkeit, ihre Verzweiflung, dramatisch in Kritik umgeformt, anonym in die Welt hinauszuschreien.

Maria Montessori (2010-05-04 16:55)
Das allgegenwärtige System der politisch motivierten Hagiographie der Reformpädagogik und der darin üblichen Korrektur der Wirklichkeit hat in Maria Montessori ein ergiebiges Thema gefunden. Montessoris Charisma bestand und besteht augenscheinlich darin, dass ihre flexible Methode vielen Kundenkreisen schmackhaft gemacht werden konnte und kann. Die leicht verständliche Rhetorik eines sanften neo-romantischen Evolutionskults gefiel vielen und gefällt bis zum heutigen Tag. Das ist weiter nicht schlimm, ärgerlich ist aber, dass die enge Verknüpfung Montessoris mit Benito Mussolini (von Beruf ursprünglich Lehrer!) in praktisch allen o ziellen Verö↵entlichungen ihrer Fangemeinde kleingeredet oder verschwiegen wird. Immerhin war Montessoris Methode seit 1926 o zielle faschistische Pädagogik; das ist doppelt unangenehm, denn da müßte entweder Montessori Faschistin oder alternativ der Faschismus fortschrittlich gewesen sein. Da beides nicht akzeptabel ist, ist das ”Nicht-geschichte” und verfällt der ino ziellen und damit besonders wirkungsvollen damnatio memoriae.

16

Rosalba Carriera (2010-05-06 11:44)

[1] In der Dresdner Gemäldegalerie findet man wunderbare Pastellbilder dieser italienischen Malerin, die von 1675 bis 1757 lebte. In ganz Europa war die geborene Venezianerin berühmt, hoch angesehen und erfolgreich. Ihre Bilder strahlen unglaubliche Leichtigkeit und Eleganz aus, bedrückend dagegen, dass die Künstlerin erblindet in tiefer Depression verstarb. Eine Generation später war es Angelika Kaufmann (1741 bis 1807), die als Malerin bei ihren Zeitgenossen eine noch höhere Anerkennung gewann. Sie war (zusammen mit der englischen Malerin Mary Moser) unter den Gründungsmitgliedern der Royal Academy of Arts. Die selbstverständliche Anerkennung der Leistungen dieser brillanten Künstlerinnen des 18. Jahrhunderts wirft die Frage auf, warum im 19. Jahrhundert Frauen die Anerkennung als ernstzunehmenden Künstlerinnen verweigert wurde. Erst im 20.Jahrhundert wurde Künstlerinnen wieder ehrliche Anerkennung zugestanden. Warum war das 18. Jahrhundert so viel einsichtiger?
1. http://4.bp.blogspot.com/_fv8pIl4blgM/S-KYC5EMb3I/AAAAAAAAAIA/oTnyk6JBNLg/s1600/Les_4_saisons_par_ou_d% 27apr%C3%A8s_Rosalba_Carriera.jpg

Johann Joachim Winckelmann (2010-05-10 11:19)
Der berühmte Kunstschriftsteller Johann Joachim Winckelmannschrieb 1764: Da nun die weiße Farbe diejenige ist, welche die mehresten Lichtstrahlen zurückschicket, ... so wird auch ein schöner Körper desto schöner sein, je weißer er ist. Damit hat er - bis zum heutigen Tag nachwirkend und gegen heutiges besseres Wissen - die Farbe nachhaltig aus der antiken Kunst gestrichen. Die zweifelsfrei nachgewiesene polychrome Fassung antiker Plastiken und Bauten wird durch die verfestigte und vererbte Sehgewohnheit des Klassizismus verdrängt. Allenfalls in Sonderschauen oder Nebenzimmern der Museen (z.B.: im Keller des Museums zur Ara Pacis in Rom) wird die ursprüngliche bunte Gestalt gezeigt. Einmal mehr erkennt man, dass das Konstrukt der historischen Wahrheit in der verö↵entlichten Meinung und die (allgemein zugänglichen) Ergebnisse der Forschung voneinander verschieden sind. Dazu bedarf es keiner Weltverschwörung, es ergibt sich aus der intellektuellen Faulheit der Mehrheit. 17

George Brian (Beau) Brummel (2010-05-12 15:59)
Der Prototyp und Erfinder des Dandytums revolutionierte, während er beim Prinzen von Wales (dem späteren König Georg IV) in Gnade war, die Männermode. In dieser Epoche, die in England Regency genannt wird, verbannte er die leuchtenden Farben früherer Zeiten weitgehend aus der männlichen Kleidung und wurde so zum Wegbereiter der schwarz-weißen Welt der heutigen Herrenoberbekleidung. Er legte größten Wert auf die Qualität der Sto↵e, exakten Schnitt und sorgfältige Wahl und Bindung des Halstuches (woraus dann die - noch schlichtere - Krawatte entstand). Was Winckelmann im Hinblick auf die antiken Plastiken begonnen hatte, vollendete Brummel für die lebenden Gentlemen; das Zeitalter der Farben, das bisher geherrscht hatte, schwand dahin.

Die zweite Reformation (2010-05-15 17:22)
In der katholischen Kirche des deutschsprachigen Raums ist eine Bewegung zu spüren, die man in Rom - nicht ohne Grund - die zweite Reformation nennt. Wurde doch unlängst in Mariazell bei der Tagung der Pfarrgemeinderäte der Ruf nach einem ”neuen Luther” laut! Interessant ist dabei, dass keine theologischen Thesen oder Dogmen aufgestellt oder diskutiert werden, sondern fast ausschließlich Organisationsfragen. In deutlich von der Anti-Globalisierungs-Bewegung inspirierter Weise wendet man sich gegen den ”römischen Zentralismus” und fordert die - möglichst totale - Autonomie. Lokale Selbstbestimmung und damit natürlich die demokratische Wahl des Bischofs ist eine der Forderungen. Ziel scheint eine autonome, lokale und gemütliche Gruppe Gleichgesinnter, die ausdiskutiert, was in ”ihrer” Pfarre zu geschehen hat. Die dadurch möglichen Probleme sind zwar seit Paulus bis zu den modernen evangelikalen Gruppen bekannt, werden aber ausgeblendet. Mancher Pfarrer, der das fördert, hat vielleicht nicht bedacht, wie leicht er dann von seinen lokalen Arbeitgebern wieder entlassen werden kann. Das immense Gut der Katholizität, der Gemeinschaft der Heiligen und der Einheit in Zeit und Raum in der Lehre und Liturgie ist augenscheinlich nichts mehr wert.

Transsubstantiation (2010-05-20 10:52)
Nach der Lehre der katholischen Kirche (Konzil von Trient) wird in der heiligen Messe Brot und Wein dem inneren Wesen nach - zu Leib und Blut Jesu Christi verwandelt (Transsubstantiation). Dem liegt die Begri✏ichkeit der aristotelischen Philosophie zugrunde, nach der allen Dingen Substanz (inneres Wesen) und Akzidenz (physikalische Realität) zukommt. Das kann man durch ein einfaches Beispiel erklären: Jemand verfertigt auf einem Stück Papier eine wunderbare Zeichnung an, also ein Kunstwerk. Wenn jetzt die Notenbank diese Zeichnung per Verordnung zur Banknote mit einem Wert von einer Million Euro macht, so ist die Zeichnung (Akzidenz) vollständig erhalten geblieben, die Bedeutung (Substanz, inneres Wesen) hat sich vom Kunstwerk zum Zahlungsmittel verändert. Wichtig ist dabei, dass diesen Substanzwechsel (Transsubstantiation) nicht jeder durchführen kann, sondern nur der dazu Legitimierte, hier die Notenbank. Wie schön wäre es, würden alle katholischen Kinder das auch im Religionsunterricht lernen, manche primitive Kritik würde dann erst gar nicht entstehen. 18

Komplementäre Beschreibungen (2010-05-20 11:04)
Beschreibungen eines Sachverhaltes sollte man komplementär nennen, wenn sie einander widerspruchsfrei ergänzen, aber (zumindest nicht zur Gänze) auseinander herleitbar sind. Als Beispiel können Videoaufzeichnungen eines Fußballspiels aus verschiedenen Perspektiven (von verschiedenen Standpunkten gesehen) dienen. So wie es (wie weiter unten bereits dargestellt) die ”objektive, interpersonal reproduzierbare Naturbeschreibung (Science)” gibt, gibt es die ”persönlich und subjektiv sinnstiftende Erfahrung”. Diese beiden Darstellungen sindkomplementär! Beide sind richtig, sie ergänzen sich, sind aber nicht auseinander herleitbar und damit weder äquivalent, noch ineinander übersetzbar. Wer versucht, die heiligen Schriften zu ”entmythologisieren” hat diesen Unterschied der Darstellungen nicht verstanden! Der ”Mythos” ist jene Darstellung, die dem sinnstiftenden Erlebnis entspricht; diese Darstellung kann ohne den Verlust des spezifischen Inhalts nicht in der Sprache der Naturwissenschaft wiedergegeben werden (was übrigens schon Platon bekannt war).

Verletzung, Verbitterung, Vergebung (2010-05-20 16:23)
Die deutsche Philosophin Hanna Barbara Gerl-Falkovitzhat zum Thema von Verletzung und Vergebung etwas Wesentliches zu sagen (Quelle: Die Tagespost, 13. Oktober 2009, ”Verletzung,Verbitterung,Vergebung” Feuilleton, 9): Erst in der „Macht der Vergebung“ werde das Opfer wieder zum selbstbestimmten Menschen. Stärker als das Verzeihen (das noch den Vorwurf beinhaltet) sei das Vergeben, noch stärker die „remissio peccatorum“, das Zurückschicken des Bösen in seine Nichtswürdigkeit. Das Böse werde nicht ungeschehen gemacht, aber doch aller Macht der Gegenwart beraubt. „Gott ist in die Löschung des Nichtigen eingetreten“, sagte Gerl-Falkovitz und verwies auf die vertikale Dimension des Vergebens: „Wenn die Rede vom Absoluten, von Gott verschwindet, dann bleiben wir mit den Toten allein.“ Gott habe uns schon lange vergeben, bevor wir unsere Reue artikulieren. „Es gibt eine Vergebung, lange bevor ich in sie eintrete. Das ist es, was das Christentum weiß.“

Pinchas Lapide (2010-05-27 19:42)
Es ist diesem Autor zu verdanken, dass vielen Christen wieder (oder erstmals) klar wurde, dass Jesus Jude war. Erst wer die religiöse Welt der Juden des ersten Jahrhunderts mitdenkt, wird der Botschaft der Synoptiker näher kommen können. Es ist erstaunlich, welch große Missverständnisse nach wie vor geradezu selbstverständlich transportiert werden, weil das jüdische Denken aus der gräzisierten und romanisierten Welt der Evangelien fast verschwunden war. 19

Ohne provozieren zu wollen, frage ich mich doch, warum bis zum heutigen Tag niemand in Bild oder Film Jesus beim Gebet mit den Tefillim dargestellt hat. Ist irgendwo geschrieben, dass er sie nicht getragen hat? Es ist lediglich seine Rüge für die Pharisäer bekannt, dass sie ihre Tefillim (Gebetsriemen) breit (und damit au↵ällig) machen. Nicht der Gebrauch der Tefillim wird durch Jesus in Frage gestellt, sonder ihr Missbrauch als Protzgegenstand. Auch der Mut, mit dem Pinchas Lapide die Hilfe des Heiligen Stuhls während des Naziterrors, lobte und hervorhob, ist zu bewundern. Viele dankten ihm das nicht.

Klaus Berger (2010-05-28 13:57)
Diesem Theologen verdanke ich die Einsicht, dass nicht alle Theologen in falsch verstandener Wissenschaftlichkeit nichts glauben und daher Alles entmythologisieren wollen. Seine einsichtige Kritik an der Methode der ”Echtheitsprüfung” moderner (deutscher) theologischer Textkritik ist tröstlich. Er zeigt, dass in dieser Weise das herauskommen muss, was man vorher an Thesen hineingesteckt hat. Wer annimmt, dass nur das ”jesuanisch” sei, was sich im jüdischen Kontext der Zeit nicht findet, verbaut sich das Verständnis für den Juden Jesus. Wenn man dagegen voraussetzt, dass nur ”jesuanisch” sei, was auch an anderer zeitgenössischer Stelle nachzulesen ist, kann Jesus nicht als den Messias erkennen! Oder, wenn man annimmt, dass Jesus in den Texten umso hoheitlicher dargestellt wird, als sie jünger sind, ”findet” natürlich, dass Jesus im Lauf der Zeit immer gottähnlicher gesehen wurde. Demut vor den heiligen Schriften, den Text verstehen zu wollen, ohne ihn zu zerstören, das kann man bei Klaus Berger wieder lernen.

Papst Paul VI (2010-05-29 11:12)
Kaum über eine andere Persönlichkeit der jüngeren Vergangenheit wird so widersprüchlich gesprochen, wie über Paul VI. Für die allgemeine verö↵entlichte Meinung ist er der ultrakonservative und rückschrittliche ”Pillenpapst”, der entgegen dem Aufbruch des Konzils die Uhr durch seine Moralenzyklika zurückgedreht hat. Für die kleine Gruppe der Konzilskeptiker ist er durch seine Neuordnung des Missale Romanum der skandalös revolutionäre Zerstörer des heiligen Messopfers. Diese negative Beurteilung teilen auch jene römischen Traditionalisten, die seine radikale Reduzierung des päpstlichen Hofstaates als schändliche Kulturrevolution einschätzen. Was ist wahr? Die Fakten! Was ist widersprüchlich? Die Urteile! Wer hat recht? Christen sollten das Urteil über einen Menschen besser ihrem Herren Jesus Christus überlassen, als sich selbst zum Richter zu machen. Das schließt aber natürlich nicht aus, dass man in der Sache selbst andere Positionen vertreten kann, als Paul VI. Nur sollte man sich hüten, ihn wegen seiner Entscheidungen an den moralischen Pranger zu stellen und ihn medial zu verurteilen.

Treue und Gehorsam (2010-05-30 15:37)
Die Tugenden der Treue und des Gehorsams (oder in der abgeschwächten Form des bürgerlichen Anstandes, die Loyalität) sind in unserer lokalen Gegenwart verschwunden. Das hat viel mit dem verbrecherischen Regime des Nationalsozialismus zu tun, das diese Tugenden als Herrschaftsinstrumente gewissenlos einforderte und missbrauchte. In naheliegender Verwechslung des Instruments mit dem Täter wurden nach dem zweiten Weltkrieg durch die Umerziehung der Besatzungsregierungen (re-education im amerikanischen Sektor) diese Haltungen zu 20

Gunsten der demokratischen Kritik an den Autoritäten abgeschwächt. Endgültig in den Tagen der 68erRevolution wurden Treue und Gehorsam als faschistische Grundeigenschaften diskriminiert und lächerlich gemacht. In grotesker Weise ist genau der gleiche Prozess in die römische Kirche eingedrungen, oft unter der Maske des ”Geistes des Konzils”. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das heute gerade in der katholischen Kirche bei (älteren) Klerikern diese Tugenden für Laster angesehen werden. Was das für eine Struktur, wie sie die römisch-katholische Kirche noch immer hat, bedeutet, ist klar: Aufruhr und Chaos.

Eton und die Grandes écoles (2010-05-30 17:19)
Großbritannien und Frankreich, Nationen mit traditionell hohem Selbstwertgefühl, haben grundverschiedene Erziehungsphilosophien bezüglich ihrer Eliten. In beiden Ländern weiß man aber, wie wichtig Eliten und ihre Ergänzung sind. Seit den Tagen der französischen Revolution steht in Frankreich allen Studenten, die das ”bac” erworben haben, der Zugang zum concours (Wettbewerb) o↵en, wo in fairer Konkurrenz die Studienplätze der Grandes écoles(Elite-Universitäten)vergeben werden. Dieses System der Auswahl durch maximale Anstrengung und Leistung gewährleistet den kontinuierlichen Nachwuchs einer hochqualifizierten Elite. Unbestritten im Land der Erfindung ”linker” Politik wird etwas praktiziert, was in Österreich oder Deutschland von (fast ausschließlich linken) Erziehungswissenschaftlern verabscheut wird. In England ist es fundamental anders. Eltern, die Geld und Ehrgeiz haben, schicken ihre (kleinen) Kinder in ein Internat (wie etwa das berühmte Eton bei Windsor Castle). Das ist immens teuer, den Kindern wird dort Sport und der Umgangston der regierenden Klasse vermittelt; was man im akademischen Bereich lernt, ist sekundär. Wer ”Old Boy” (Absolvent) von Eton ist, hat es gescha↵t. Das ist für einen deutschsprachigen Pädagogen natürlich noch schlimmer (Klassengesellschaft!). Beide Systeme funktionieren hervorragend, beide Nationen sind erfolgreich und verstehen sich als ”groß”. Dieser einfache Vergleich zeigt, dass erfolgreiche Erziehung augenscheinlich ein ”lokales” Phänomen ist. Das bedeutet, dass man Erziehung immer im Kontext der jeweiligen Gesellschaft bewerten muss.

1.4

Juni

Ist Schönheit wahr? (2010-06-07 11:06)
Beginnend mit Leibniz, Newton, Lagrange entwickelte sich die theoretische Mechanik rasch und überaus erfolgreich. William Rowan Hamilton brachte schließlich mit seinen ”kanonischen Gleichungen” die Himmelsmechanik zu einem vorläufigen Abschluss. Wer dieses Gedankengebäude studiert, wird sich der strahlenden Eleganz der mathematischen Formulierungen nicht verschließen können. Die Versuchung, das schöne Gedankengebäude - wegen seiner geradezu transzedenten - Schönheit für wahr zu halten war groß. Lange gaben die Experimente den Theoretikern Recht, bis am Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts neue Experimente (z.B.: Michelson) die Umwälzung in Gang setzten, die zur relativistischen Mechanik und später zur Quantenmechnik führten; Theorien, die noch immer nicht nahtlos miteinander verbunden sind (”e↵ektive” Theorien) und denen - bei aller Eleganz - die Schönheit der klassischen Mechanik abgeht. So wie im neunzehnten Jahrhundert die Philosophie und die Kunst in der Romantik an die Stelle der Religion getreten waren, so hatte die theoretische Naturwissenschaft in kühner Spekulation die Tiefe und Eleganz der aristotelisch-scholastischen Theorien übertro↵en und ersetzt. Noch um 1900 hatte der deutsche Biologe Ernst Haeckel in seinem Werk ”Die Welträtsel” ernsthaft geglaubt, in der Schönheit der Naturwissenschaft die wahre Religion (und natürlich die ultimative Wahrheit) gefunden zu haben. 21

Einhundert Jahre später sehen wir, dass die Wirklichkeit sich wieder hinter Schleiern verbirgt, dass wir weit von der umfassenden ”Theory of Everything” entfernt sind und dass Schönheit - leider - kein Kriterium für die Richtigkeit einer naturwissenschaftlichen Theorie ist.

Pantheismus in der Physik (2010-06-07 15:43)
Langsam gewann im neunzehnten Jahrhundert ein schwammiger Pantheismus in der Naturwissenschaft Raum. Dem ”All” wurden die göttlichen Eigenschaften der Ewigkeit, der Unveränderlichkeit und der Allgegenwart zugeschrieben. In konsequenter Fortsetzung der Verschiebung des Mittelpunkts des Weltalls von der Erde zur Sonne, wurden jetzt alle Orte und Zeiten gleich berechtigt. Physikalisch bedeutete das, dass die Naturgesetze invariant gegen Translation und Rotation im Raum und gegen Translationen in der Zeit sein mussten; d.h.: Naturgesetze behalten ihre Gestalt und Wirksamkeit bei Verschiebungen in Raum und Zeit. Überall und immer gelten die gleichen Gesetze. Die theoretische Physik des zwanzigsten Jahrhunderts konnte beweisen, dass aus diesen Annahmen zwingend der Energieerhaltungssatz, der Satz von der Erhaltung des Impulses und des Drehimpulses folgen. Die (empirisch hervorragend bestätigten) Erhaltungssätze sind also das mathematisch-physikalische Äquivalent der Behauptungen über das ewig und überall gleiche ”All”. Allerdings zeigt die moderne Kosmogenie (Big Bang), dass dieses ”All” nicht unser (endliches, wandelbares und enden wollendes) Universum ist!

Kurt Goedel und Anselm von Canterbury (2010-06-07 16:16)
Anselmo d’Aosta, den wir Anselm von Canterbury zu nennen gewohnt sind (was viel über unsere Tradition und Lehre aussagt) entwickelte den sogenannten ontologischen Gottesbeweis. Darin versuchte er zu zeigen, dass aus der Idee eines höchsten Wesens notwendig dessen Existenz folgen müsse. Bereits Thomas von Aquin kritisierte den Gedankengang und seit Immanuel Kant die Fehlerhaftigkeit des Beweises glasklar aufgezeigt haben wollte, glaubt jeder Intellektuelle darüber lächeln zu müssen. Der größte Logiker des zwanzigsten Jahrhunderts, Kurt Goedel, der Macht und Ohnmacht der axiomatischen Methode in bewundernswerter Weise aufgezeigt und bewiesen hat, beschäftigte sich lange mit Anselms Gedankengang. Er publizierte dazu aber nichts, da er fürchtete für gläubig gehalten zu werden, obwohl er doch nur bewiesen habe, dass Anselms Gedankengang logisch einwandfrei sei. Erst 1987 wurde erstmals sein rekonstruierter Anselmscher Beweis verö↵entlicht. Darin wird formal und axiomatisch Anselm rehabilitiert. Es ist hier nicht der Ort, das im Detail zu erörtern. Aber hier kann ich sehr wohl sagen, wie entsetzt ich darüber bin, dass die zeitgenössische theologische Diskussion das in ärgerlichster Weise verschläft! Oder noch schlimmer, sind die Fachleute inkompetent?

Unbefleckte Empfängnis (2010-06-17 10:23)
In der Plapperwelt ist die ”Unbefleckte Empfängnis” immer für einen Lacher gut. Man unterstellt dabei bestenfalls augenzwinkernd - der katholischen Kirche, dass sie lehre, dass Sex sündhaft sei. Leider wissen heute auch viele Nominal-Katholiken nicht mehr, was damit gemeint ist. Die Kirche lehrt, dass Maria vom ersten Augenblick ihres Daseins an (also seit der natürlichen Zeugung durch ihre Eltern Joachim und Anna) von der Erbsünde frei war; andere Menschen werden erst durch die Taufe von der Erbsünde befreit. Dies ist also eine Aussage über den Gnadenstand Marias und Gottes Güte, Gnade und Vorsehung. 22

Die eheliche Zeugung ist nicht nur nichts Ärgerliches, sondern in sich gut und göttliche Schöpfung. Ganz im Gegensatz zur verbreiteten Lehre von der ”Leibfeindlichkeit” der katholischen Kirche lehrt sie, dass alle Menschen ”am jüngsten Tag” wieder auferstehen, d.h.: verkörperlicht werden. Maria ist auch hier durch Gottes Gnade vorausgegangen, sie wurde nach katholischer Lehre mit Leib und Seele (also als ganzer Mensch!) in den Himmel aufgenommen.

Führungsseminare (2010-06-17 20:58)
Staatliche Institutionen und große Firmen bieten für ihre Mitarbeiter Seminare an, in denen diese angeblich lernen können, wie man Führungskompetenz entwickelt und anwendet. Betrachtet man das Konzept dieser Veranstaltungen, so kann man oft erkennen, was eigentlich transportiert wird, nämlich die Interessen der gesellschaftlichen Gruppen in Führung, Gewerkschaft und Betriebsrat. Da gibt es etwas Ideologie vom Typgender und political correctness, modische Psychologie von der Art der Transaktionsanalyse, 68er gefärbte soziale Rollenspiele und so fort. Durch all diese Informationen und Spiele wird erreicht, dass man einsieht, dass Führung unanständig und Führungspersonen sittlich und seelisch gefährdet und hochverdächtig sind. Wer das verinnerlicht, wird als streichelweicher Softie einen vorzüglichen Bettvorleger abgeben, aber eben keine Führungskraft. Das liegt im Interesse der künftigen Untergebenen (Mitarbeiter genannt) und gegenwärtiger Chefs, die so ihre Position nicht gefährdet sehen. Wüsste ich nicht sehr genau, mit welcher missionarischer Überzeugung und sittlichem Eifer manche der InstruktorInnen arbeiten, so könnte man an böse Absicht und anarchistische Weltverschwörung glauben. In den meisten Fällen sind sie aber nur die unwissenden Erfüllungsgehilfen übergeordneter Interessen, die sie hinter ihren Weltverbesserungsträumen nicht vermuten. Hätten sie das prophetische Werk ”Stern der Ungeborenen” von Franz Werfel gelesen, so wüssten sie, wie man den ”Mondgeweihten” (Weltpräsidenten) so auswählt, dass er mit Sicherheit zur Machtausübung unfähig ist. Sie könnten sich darin wiederfinden. Wie aber führt man wirklich und richtig? Das ist das Herrschaftswissen, das man mit absoluter Gewissheit in keinem dieser Seminare vermittelt bekommt, weil alle armen InstruktorInnen selbst keine Ahnung davon haben; andernfalls würden sie nicht im Seminar unterrichten!

Paranoia und Esoterik (2010-06-21 10:19)
Die Anhänger der (unzähligen) Verschwörungstheorien sind nicht belehrbar, ihre Paranoia ist unheilbar. Mit großem Eifer, hoher Intelligenz und manischer Energie wird die Welt gegen den Mainstream umgedeutet. Die Sucht nach dem Geheimnis, das überall gewittert und gesucht wird, ist unheilbar. Jedes gelöste Rätsel enttäuscht; da muss es doch etwas Besseres, Tieferes oder Klareres geben! Das Mysterium des christlichen Glaubens ”Deinen Tod verkünden wir und Deine Auferstehung preisen wir” ist für esoterische Geister viel zu trivial, da allgemein bekannt. Der Reiz des Verborgenen ist unüberwindlich, die Sucht nach dem ultimativen Kick ist unüberwindlich. Ein schönes historisches Beispiel ist das Corpus Hermeticum, eine Sammlung von Traktaten, die von der modernen Wissenschaft im zweiten bis dritten Jahrhundert verortet werden. Seit ihrer Übersetzung durch Marsilio Ficino geistert sein Vorwort durch die Gehirne der Verschwörungstheoretiker, die an die absolute Macht der (katholischen) Verwirrungsmaschinerie glauben. „Dieser [Hermes] stand nämlich in Scharfsinn und Gelehrsamkeit allen Philosophen voran. Als Priester hat er zudem die Grundlagen für ein heiligmäßiges Leben gelegt und übertraf in der Verehrung des Göttlichen sämtliche Priester. Schließlich übernahm er die Königswürde und verdunkelte durch seine Gesetzgebung und Taten den Ruhm der größten Könige. Daher 23

wurde er zurecht der dreimal Größte genannt. Als erster unter den Philosophen wandte er sich von Naturkunde und Mathematik der Erkenntnis des Göttlichen zu. Als Erster diskutierte er voller Weisheit über die Herrlichkeit Gottes, die Ordnung der Dämonen und die Wandlungen der Seele. Daher nennt man ihn den ersten Theologen. Ihm folgte Orpheus, der in der ursprünglichen Theologie den zweiten Platz einnimmt. In die Mysterien des Orpheus wurde Aglaophemus eingeweiht. Aglaophemus folgte in der Theologie Pythagoras nach, diesem wiederum Philolaos, der Lehrer unseres göttlichen Platon. Daher gibt es eine in sich stimmige Lehre der ursprünglichen Theologie, die in wundersamer Ordnung aus diesen sechs Theologen erwachsen ist, ausgehend von Merkur und durch den göttlichen Platon vollendet.“ – Ficino 1493

1.5

Juli

Dichtung und Wahrheit (2010-07-31 22:15)
Hugo von Hofmannsthal erfand in seinem Libretto zum ”Rosenkavalier” einen Brauch, den es so in der österreichischen Aristokratie nie gegeben hat: Ein Beauftragter des Bräutigams überbringt vor der Hochzeit der Braut eine silberne Rose. Inspiriert war er dazu wohl durch die ”Goldenen Rose”, die vom Heiligen Stuhl Königinnen verliehen wurde. Dazu hat Hofmannsthal eine Sprache gescha↵en, die altertümlich und aristokratisch wienerisch klingt, aber ebensowenig je gesprochen wurde, wie eine silberne Rose überreicht worden ist. Richard Strauss hat durch seine magisch verzaubernde Musik dieses erfundene Rokoko unsterblich gemacht. Dabei geschah etwas für unsere Kultur sehr Wesentliches: Die erfundene Wirklichkeit erwies sich inzwischen als viel lebendiger als die historische Realität, die Bühnenfiguren als vitaler als ihre Schöpfer! Dieses Phänomen beschäftigte Hermann Hesse, wie man in seiner ”Morgenlandfahrt” nachlesen kann, nachhaltig, nicht zuletzt im Hinblick auf seine eigenen literarischen Erfindungen. Er erkannte, dass der Schöpfer hinter seinen Geschöpfen - die er mit seinem Leben nährt - zurücktritt und letzlich verschwindet.

1.6

August

Fast ein Thanka (2010-08-02 22:11)
Im tibetischen Buddhismus gibt es schöne und komplizierte Meditationsbilder, die man Thankas nennt. In den vielfältigen Ausprägungen abendländischer Esoterik gibt es Ähnliches in den Bildern der Alchemie und der Freimaurerei. Ich glaube, dass Alexander Solschenizyn einmal Mathematiker mit Rosenkreuzern verglichen hat, wohl wegen ihrer Symbole, die Aussenstehenden unverständlich sind. Für Physiker mit ordentlicher theoretischer Grundbildung gibt es eine Gleichung, die - schön angeschrieben - als schlichtes Thanka mit unendlichem Hintergrund dienen kann. Es ist das die Euler-Lagrange-Gleichung.

[1] In dieser Formel wird dargestellt, dass die beobachtbare Welt sich immer so verhält, dass ein Extremum erreicht wird. Wie viele Gedanken kann man daran anknüpfen! Wer denkt da nicht an die beste aller Welten (Leibniz)? Was kann man damit alles berechnen! 24

Einmal mehr zeigt sich darin die beklagenswerte Teilung unserer Kulturwelt (C.P. Snow) in Naturwissenschaft und Geisteswissenschaft; im kulturellen Umfeld ist diese Wunderformel gänzlich unbekannt.
1. http://4.bp.blogspot.com/_fv8pIl4blgM/TFcjbcb5PnI/AAAAAAAAAPw/fleMCgYP1fI/s1600/Lagrange2Dgl2.jpg

1.7

September

Kontinuität des Handwerks (2010-09-07 16:45)
Mein Großvater war Kirchenmaler und Vergolder, also ein Kunsthandwerker. In seinen Skizzenbüchern, Vorlagen und Arbeiten findet sich, was er mir auch gezeigt hat, eine einfache und wirksame Methode, kleine Entwürfe in großes Format korrekt zu übertragen: Man zeichnet über den Entwurf ein Gitter, ebenso dann stark vergrößert auf die Fläche der Arbeit. Dann wird Kästchen für Kästchen aus dem Entwurf in das Großformat abgezeichnet. So bewahrt man die Proportionen, die bei gänzlich freier Zeichnung sonst leicht misslingen. Die Hilfslinien des Gitters werden zuletzt wieder entfernt (oder übermalt). Als ich erstmals in Ägypten im Tal der Könige in einem teilweise unfertigen Grab stand, sah ich in der Vorzeichnung für ein nicht mehr ausgeführtes Relief die (roten) Hilfslinien des Gitters, wie bei meinem Großvater! Diese für mich überraschende Erkenntnis zeigte mir die unglaubliche, stille und wirksame Kontinuität menschlicher Arbeitsmethoden durch riesige Zeiträume. Plötzlich steht mir der altägyptische Kunsthandwerker wie mein Großvater vor Augen. Mathematisch ist das Gitter nichts Anderes als das von Descartes ”erfundene” Koordinatensystem, das es also als Arbeitsinstrument schlichter Handwerker schon Äonen vor seiner wissenschaftlichen Geburt gab!

Wer war John Harrison? (2010-09-08 20:00)
John Harrison erlernte von seinem Vater das Tischlerhandwerk und brachte sich selbst bei Uhren zu reparieren und zu bauen. Er entwickelte in jahrzehntelanger Arbeit die ersten Schi↵schronometer, mit denen es möglich wurde, die geographische Länge zu bestimmen. Der große Kapitän James Cook verwendete dieses wunderbare Gerät auf seinen Reisen in den pazifischen Ozean.

[1] Ohne die ausdauernde und geniale Arbeit des einfachen John Harrison, der eine Uhr gebaut hat, die Isaak Newton für unmöglich gehalten hatte, wäre die Weltherrschaft der englischen Seefahrer nicht möglich gewesen. Das relativiert den Respekt vor der traditionellen Erziehung und Schule - zumindest für mich beträchtlich.
1. http://1.bp.blogspot.com/_fv8pIl4blgM/TIfNmf_KCYI/AAAAAAAAAQY/Y1tcLnX_l9s/s1600/Harrison%27s_ Chronometer_H5.JPG

25

1.8

Oktober

Yes, Minister! (2010-10-16 18:03)
In den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts strahlte die britische BBC eine TV-Serie mit dem Titel ”Yes, Minister” aus. Darin ging es in sehr unterhaltsamer Form um die Alltagsprobleme eines Politikers in seinem Amt als Minister. Dabei wurde sehr anschaulich und realitätsnahe mehr vom Wesen westlicher Demokratien enthüllt, als den meisten Zusehern wohl bewusst war. Ein Politiker, der eine Funktion erhält, steht einem Beamtenapparat gegenüber, der ungleich mehr von der Sache versteht, als er selbst, der aber nicht wirklich an den Zielen seines Chefs interessiert ist. Der Chef will vor allem in der ö↵entlichen Meinung beliebt und populär sein, was dem Apparat vollkommen gleichgültig ist, der in diesen Dingen aufgetragene Aufgaben sehr träge und widerwillig abarbeitet. Der Chef misstraut seinem Ministerium und versucht dessen Machtmittel zu beschneiden und seine Beamten kurz zu halten. So gestaltet sich der Alltag in andauernden Kleinkriegen um Macht und Einfluss im eigenen Hause, die Sachfragen bleiben ungelöst liegen. Das kann allerdings dem Politiker dann gleichgültig sein, wenn in den Medien ein Protektor sein Image fördert. Umgekehrt allerdings verliert ein Politiker, der etwa einen Zeitungsmogul zum Feind hat rasch jede Chance, gleichgültig was er an Sachverstand auch anzubieten hat. Wer das nicht glaubt, hat nie ein Ministerbüro von innen gesehen.

Was ist ”konservativ”? (2010-10-17 14:40)
In der weitgehend links sozialisierten Medienwelt gilt als ”konservativ” eine Haltung, in der bestehende Verhältnisse (aus egoistischen Gründen) aufrecht erhalten werden, so schädlich für die Allgemeinheit sie auch sein mögen. Sogenannte konservative Parteien unseres Kulturraumes erklären sich als ”wertkonservativ” und meinen damit, dass sie ihre tradierten Wertvorstellungen (z.B.: Religion) beibehalten wollen. Auf einer angelsächsisch bestimmten Diskussionebene (von Edmund Burke bis Friedrich August von Hayek) ist der konservative Standpunkt durch eine tief skeptische Sicht der menschlichen Fähigkeiten und der menschlichen Sittlichkeit gekennzeichnet. ”Linke” (seit Rousseau) glauben an das Gute im Menschen und verorten das Böse in den ”aufgezwungenen Herrschaftsverhältnissen”. Macht man die Menschen frei vom Zwang der Fremdbestimmung, so sind sie gut und friedlich - so glaubt man von Marx bis zur Zeitgeistpädagogik. Konservative teilen diesen Optimismus nicht und sind damit das Feindbild aller (böswillig so genannten) Gutmenschen. Konservative halten Ordnungstrukturen, die sich bewährt haben, für notwendig und sinnvoll. Auch Konservative haben ihre ideologischen Steckenpferde: der ”Markt” steht in der Wirtschaft an der Stelle der Evolution in der Biologie. Nur was im (freien) Markt überlebt, ist brauchbar. Es ist verwunderlich, dass in unserem Kulturkreis das nicht politisch diskutiert wird, dabei ist doch Hayek geborener Österreicher. Noch verwunderlicher ist es, dass der durchschnittliche österreichische ”Spitzenpolitiker” (so nennen sie sich gerne selbst) von dieser Argumentationseben noch nie etwas gehört hat. Allerdings fürchte ich, dass auch (österreichische) katholische Theologen nicht besser gebildet sind.

1.9

November

Gemeinschaft der Heiligen (2010-11-30 14:27)
Völlig sicher vor theologischer Kritik kann ich hier in der virtuellen Ö↵entlichkeit meinen Gedanken nachhängen. 26

Was ist diese ”Gemeinschaft der Heiligen”, an die zu glauben im Credo alle Kirchgänger jeden Sonntag versichern? Dem Sprachgebrauch des neuen Testaments folgend kann man darunter nur alle Christgläubigen verstehen, die sich nicht schwer und reuelos versündigt haben. Wie tröstlich und die Enge des Alltags sprengend ist diese Vision von der - in der Kommunion immer wieder erneuerten Gemeinschaft - aller Gläubigen vom Anfang bis zum Ende der Zeiten. Eins in der unverdienbar geschenkten Gnade Gottes eins an allen Orten und zu allen Zeiten, dies- und jenseits des Todes! Der ganze Mensch - nicht nur seine Seele (was ist das?) - ist in Gottes Gnade angenommen und letztlich in der Auferstehung dauernd. Wer könnte, wenn Gott ihn angesehen hat, für immer spurlos vergehen? Die überaus tröstliche Tatsache der Gemeinschaft der Heiligen stärkt und tröstet den Christen in den Wirrnissen der Vergänglichkeit. Vor dem Tod erleben wir diese Tröstung im Glauben, der Ho↵nung und der Liebe, nach dem Tod treten wir in Gottes Gnade aus der Zeit in die zeitlose Ewigkeit der Klarheit und Sicherheit hinein.

1.10

Dezember

Advent (2010-12-17 10:57)
Der Evangelist Lukas berichtet, wie dem alten Priester Zacharias ein Engel neben dem Rauchaltar erscheint und ihm die Geburt eines Sohnes feierlich verkündet. Als Zacharias - skeptisch wegen seines Alters und dem seiner Frau - daran zweifelt, wird der Engel deutlich: Ich bin Gabriel, der vor Gott steht, und wurde zu dir gesandt um dir das zu verkünden. Augenscheinlich verärgert verhängt der Engel dann über Zacharias den (zeitweisen) Verlust der Sprache. Was können wir aus diesem Kontext erkennen? Die unermesslich erhabene, ultimative und absolute Macht des Universums (genannt Gott) sendet einen höchstrangigen Boten zu einem unbedeutenden Menschen (so sieht es der Bote augenscheinlich). Dieser - sich seiner machtvollen und einschüchternden Aura wohl bewusst - beginnt mit dem üblichen Gruß erhabener Geschöpfe gegenüber Untergebenen: Fürchte dich nicht! Dann verkündet er ihm feierlich seine Botschaft. Als der - in den Augen des Boten o↵ensichtlich nicht ausreichend beeindruckte - Mensch Zweifel andeutet, wird der latente Ärger des erhabenen Gesandten deutlich. Nicht er hat sich diese Verkündigung vorgenommen, nein, er wurde damit beauftragt. Er, Gabriel, der in der unmittelbaren Nähe der ultimativen, unermesslich erhabenen Macht des Kosmos lebt und wirkt! Noch eine weitere Einsicht drängt sich auf: O↵enbar hat sich der alte Priester Zacharias so lange mit der Thora, Gott und den Engeln beschäftigt, dass ihn der Besuch eines Engels nicht sonderlich beeindruckt. Auch hat er es sich in seinem Leben so eingerichtet, dass er Gott zwar pflichtgemäß verehrt, aber ihm eigentlich nicht wirklich etwas zutraut. Er hat Gott und seine Engel ”domestiziert” und auf das bürgerliche Niveau reduziert. Der Glaube an die unermesslich gewaltige und überwältigende Kraft der göttlichen Gnade war ihm fremd geworden. Augenscheinlich liebt Gott die Menschen mehr, als es manchen Engeln einsichtig ist und es die Menschen verdienen. Was hat das mit Adventkranz, Adventsingen und Punsch am Christkindlmarkt zu tun?

Magnificat (2010-12-17 14:11)
Nach Lukas sagte Maria zu ihrer Base Elisabeth (das sogenannte ”Magnificat”) : 27

Meine Seele preist die Größe des Herrn, und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter. Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, und sein Name ist heilig. Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle, die ihn fürchten. Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind. Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen. Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben und lässt die Reichen leer ausgehen. Er nimmt sich seines Knechtes Israel an und denkt an sein Erbarmen, das er unseren Vätern verheißen hat, Abraham und seinen Nachkommen auf ewig. Passt dieser triumphale und revolutionäre Text zum Marienbild, das so viele gerne pflegen? Die Leute vom Typus des Karl Heinrich Waggerl (überzeugter Nationalsozialist und Atheist) haben im Salzburger Adventsingen Maria als Prototyp der geächteten ”ledigen Mutter” gedeutet, um wenigstens so der ”Weihnachtslegende” tränenreichen Sinn zu entlocken. Die katholischen Machotypen (vom misogynen Priester bis zum CVer, der unter der Knechtschaft der Ehe seufzt) kultivieren das Bild der demütigen Magd, die sich - vorbildlich! - widerspruchslos alles gefallen lässt. Das ist nicht die Maria des Evangeliums! Maria ist die Mutter Gottes und sie weiß es auch! Wer den Sinn von ”Mutter Gottes” durch Gewöhnung und gedankenlosen Gebrauch der Worte verloren hat, höre sich das doch auf arabisch an: Umm Allah!

28

Chapter 2

2011
2.1 Januar

Die Ökonomie des Elends (2011-01-19 15:00)
Am Beispiel der aktuellen Lage in Haiti, wo sich derzeit mehr als 600 NGOs hilfreich betätigen, kann man viel lernen:

• gutwillige Menschen wollen spenden und auch persönlich helfen • Organisationen (mit bezahlten, hauptberuflichen Mitarbeitern) organisieren das • je medial verwertbarer das Unglück ist, desto mehr Organisationen klinken sich ein • die Opfer profitieren von der Hilfe, die Spender sammeln gutes Karma, das Personal der NGOs hat gesicherte Arbeitsplätze, die Leiter der NGOs verdienen gutes Geld • der Supergau für die NGOs wäre das Ausbleiben von Katastrophen • Hilfe zur Selbsthilfe beendet die Bedürftigkeit, sie schadet aber den NGOs • die Mentalität ewigen Elends als Erwerbsgrundlage (siehe Naher Osten!) wird durch diese System gefördert; der nachhaltige Aufbau selbständiger Wirtschaft dadurch behindert Mutatis mutandis gilt das auch für Caritas und Diakonie im Umgang mit Migranten in Österreich.

Therapie gegen das Elend der Kirche in Österreich (2011-01-19 15:32)
Die durch die aktuellen Austrittszahlen geschockte katholische Kirche in Österreich bedarf sicher einer Reform, allerdings einer ganz anderen, als die Kirchenvolksbegehrer glauben: • Verzicht auf den Kirchenbeitrag (”Kirchensteuer”); an seine Stelle tritt eine allgemeine Kultursteuer (für Alle!) • Schließung aller kirchennahen Institutionen (schon wegen des dann bestehenden Geldmangels), wie Kindergärten, Schulen, Sozialeinrichtugen, Kontaktstellen, Umweltbüros usw. • Übergabe der kulturhistorisch wichtigen Gebäude an den Staat (Erhaltung durch die Kultursteuer) 29

• Konzentration auf das ”Kerngeschäft”, nämlich die Verkündigung des Auferstandenen (siehe Paulus, Rö 10,9) • Zeitgemäße Form der Verkündigung über Satellitenfernsehen (mit einem Team hervorragender Priester und Laien, wie zum Beispiel Abt Gregor von Heiligenkreuz oder Dr. Lütz) • Konzentration der Priesterausbildung an einem Ort (z.B.: Heiligenkreuz), wo der Glaube gelebt, vertieft und nicht pseudointellektuell zerredet wird • Wiedergewinnung der katholischen Identität (ein Jahrhundertprogramm)

Schwächen der österreichischen Schulen (2011-01-19 16:01)
Nach meiner Überzeugung leiden die österreichischen Schulen an vermeidbaren Mängeln, die bei gutem Willen durchaus korrigierbar wären (wo ”Lehrer” steht, ist auch ”Lehrerin” zu lesen usw.)

• Das System der Hausübung, d.h. der Verlagerung des Lernens aus der Schule in das Elternhaus, weil damit Kinder aus bildungsfernen Schichten sträflich benachteiligt werden. Dagegen hilft nur eine gut organisierte Ganztagsschule (mit Hausübungsverbot!) • Das System der Leistungsfeststellung durch den unterrichtenden Lehrer, der damit den Erfolg seiner Arbeit selbst kontrolliert (und allenfalls manipuliert). Ein externes Benotungssystem würde Schüler und Lehrer in gleicher Weise evaluieren und ungeeignete Lehrer aufdecken. • Die Lehrer der Höheren Schulen haben ein Defizit in ihrer praktischen Ausbildung, die Lehrer der Pflichtschulen haben fachspezifische Defizite, die durch das in diesem Bereich übliche System der Verteilung auf Schulen (ohne Berücksichtigung der Fachkompetenz) verstärkt wird (an Hauptschulen unterrichten Lehrer zu einem hohen Prozentsatz in Fächern für die sie nicht geprüft sind!). • Als Erbe der Sozialromantik der 68er hat der Lehrer keine Möglichkeiten Kindern und Jugendlichen, die den Unterricht sabotieren, in geeigneter Weise zu begegnen. Darunter leiden dann jene, die dumm genug sind, etwas lernen zu wollen. • Die Überforderung des Lehrers, der als wunderbarer Motivator alle Unwilligen von der Freude am Lernen überzeugen soll. Das erzeugt den allgegenwärtigen Frust des täglichen Scheiterns! Die Bedeutung der Selbstverantwortung der Jugendlichen wurde vollkommen vergessen. Die Lehren daraus zu ziehen ist leicht, wird aber wohl nicht geschehen.

Das Wunder iPad (2011-01-25 18:59)
Als das iPad vorgestellt wurde dachte ich mir als sehr alter Computerhase, dass ich das sicher nicht kaufen würde. O↵ensichtlich ein Spielzeug! Als dann mein Sohn - kostenbewusster Computerfachmann - mir dann das Gerät vorführte, war ich fasziniert. Jetzt schreibe ich diese Zeilen am eigenen iPad und bin begeistert - eine neue Ära hat begonnen! 30

2.2

Februar

Die Lage der Kosmologie (2011-02-14 16:26)
Während die Ausbeute neuer Beobachtungen durch erstaunliche Teleskope und Messgeräte einen bewundernswerten Aufstieg genommen hat, ist die Theorie in Gefahr geraten. Noch vor wenigen Jahrzehnten war es jedem Naturwissenschaftler klar, dass Hypothesen falsifizierbar sein müssen und dass sowohl Occams ”razor” (entia non sunt multiplicanda praeter necessitatem) als auch das ”hypotheses non fingo” von Newton gilt. Das ist gründlich vergessen worden. ”Dunkle Materie” und ”dunkle Energie” sind zum ad hoc Zaubermittel geworden: Während der erste Faktor (wegen seiner ”Dunkelheit”nicht au ndbar) die Gravitationskräfte im Universum erhöht, schwächt sie der zweite (ebenfalls unbeobachtbar) ab. Da man die beiden Zaubermittel - da nicht lokalisierbar - an jeder Stelle in beliebiger Stärke ansetzen kann, ist damit jede Abweichung von der Gravitationstheorie Newtons und Einsteins ”erklärbar”. Dagegen ist die vielgeschmähte Theorie der Epizykel von Ptolemäus ein Ausbund an sauberer Naturwissenschaft. Das ist die Folge einer Au↵assung von Theorie, die über der mathematischen Brillanz die naturphilosophische Sicht völlig vergessen hat. An dieser Krankheit leiden weite Teile der gegenwärtigen Physik.

2.3

April

Das Opfer des Karfreitags (2011-04-22 15:12)
Wie Klaus Berger immer wieder betont hat, lebt Jesus Christus das Konzept der ansteckenden Reinheit und Gnade vor. Während in biblischer Zeit die Unreinheit - sowohl als Krankheit als auch als Stand der Sünde - als höchst übertragbar angesehen wurde, ist es bei Jesus anders: Er berührt Aussätzige und heilt sie damit, ja es geht buchstäblich eine Kraft von ihm an den über, mit dem er in Kontakt ist. Nicht Jesus wird durch die Berührung aussätzig, sondern der Kranke wird gesund. Die Richtung der Übertragung hat sich umgekehrt!

[1]

Christus Hypercubus von Salvador Dali

Jesus bringt das ultimate Opfer, in dem er sich der extremen und finalen Qual der Kreuzigung aussetzt. Er tritt in Kontakt mit der Abscheulichkeit der Welt. Dadurch wird aber nicht - wie bisher immer 31

der Leidende vernichtet, sondern in umgekehrter Richtung die Welt der Täter verwandelt: Jesus hat durch sein Opfer des Kontakts mit Ungerechtigkeit, Tod und Qual die Welt erlöst, er wurde in neuer Form wieder belebt und ist als der Erste der neuen Welt (”Mutationssprung der Evolution” nach Benedikt XVI) auferstanden. Nicht ein zürnender Vatergott wird durch das Schlachtopfer seines Sohnes besänftigt, sonder ein unendlich reiner Mensch und Gott steckt in seiner Todesqual die Welt mit seinem Heil an!
1. http://3.bp.blogspot.com/-NvDFAKjSWUc/TcAINgfs42I/AAAAAAAAAWk/hYjz2cmPGQ0/s1600/corpus.jpg

2.4

Mai

Wunder, Wahrheit und Wissenschaft (2011-05-19 19:22)
Gestern konnte ich bei einem Vortrag eines beamteten Berufsphilosophen wieder einmal hören, dass ”Wunder” als Widerspruch zu den Naturgesetzen nicht ernst zu nehmen seien. Dazu kam noch eine unkritisch positive Darstellung der ”Evolutionslehre” als ”der” Wissenschaft. Dazu fällt mir ein:

• Es ist Aberglaube, von ”Naturgesetzen” zu sprechen. Es gibt lediglich Hypothesen, mit denen nach Übereinkunft der Scientific Community unter definierten Bedingungen gut zu arbeiten ist. • Da es also keine Naturgesetze gibt, kann ihnen auch nichts widersprechen. • Wird eine Tatsache bekannt, die im bisherigen Beschreibungsrahmen nicht vorkommt, so ist der Beschreibungsrahmen, also die Theorie zu ändern. • Als Wunder benennt man in der katholischen Theologie ein (ungewöhnliches) Erlebnis mit appelativem Charakter, also einer ”Botschaft”, einem ”Sinn”. Solche subjektive (nicht reproduzierbare) Tatsachen gehören nicht in das Arbeitsfeld der Naturwissenschschaft, widersprechen daher keiner wie auch immer festgefügten - Hypothese der Wissenschaftler. • Wahrheit ist keine Kategorie der Naturwissenschaft; Theorien sind entweder (lokal) brauchbar oder (total) falsifiziert. Das Adjektiv ”wahr” für eine brauchbare Theorie ist irreführend. • Wahrheit ist eine theologische Kategorie: Jesus Christus sagt: Ich bin die Wahrheit! Wahrheit gibt es nur im Glauben, im Vertrauen auf eine Person (Christus). • Galilei war so unerleuchtet, seine (inzwischen längst falsifizierte) Theorie des Sonnensystems für ”wahr” zu halten. Er war unfähig, den Vorschlag von Kardinal Bellarmin, es handle sich um eine Hypothese, anzunehmen. • Wer heute noch immer nicht begri↵en hat, dass die Wahl des Ursprungs des Koordinatensystems (geozentrisch oder heliozentrisch) eine Frage der Zweckmäßigkeit und nicht der ”Wahrheit” ist, ist in hohem Maß unerleuchtet. • Darwins Evolutionstheorie ist nach Sir Karl Popper nicht falsifizierbar und ”erklärt” (im naturwissenschaftlichen Sinn der Möglichkeit, Prognosen zu machen) nichts. Sie ist als systematisches Ordnungsschema der Flora und Fauna interessant und hilfreich, besonders bei paläontolgischen Funden. Das war es dann aber auch schon. • Einen Widerspruch zwischen Bibel (Genesis) und Biologie zu konstruieren kann nur dann gelingen, wenn der Theologe grenzüberschreitend Naturwissenschaft betreibt, oder der Biologe theologisiert. Übrigens haben bereits die Kirchenväter vor der naiven Wortgläubigkeit in der Bibel gewarnt. 32

• Alle diese meine Behauptungen sind seit langer Zeit jedem denkenden Menschen bekannt und einsichtig. Augenscheinlich ist gegen die verzerrte verö↵entlichte Meinung nicht anzukommen.

2.5

Juni

Anstand in der Wissenschaft (2011-06-16 16:48)
Während derzeit eine Plagiatsa↵äre die nächst jagt, Prominente beiderlei Geschlechts aus CSU und FDP samt Verwandten ihren Doktortitel verlieren, empfiehlt sich eine Horizonterweiterung. Es ist ermüdend, die unendlich vielen Gehässigkeiten, Verleumdungen, geistigen Diebstähle und miesen Intrigen durch die Jahrhunderte nachzuerzählen; und das nicht nur in den geisteswissenschaftlichen und künstlerischen Fächern, sondern und gerade auch in der Naturwissenschaft (etwa Newton gegen Leibniz)! Ein für mich persönlich besonders skurriles Beispiel bietet die Aufarbeitung der Geschichte der Ritter vom Heiligen Grab. Jakob Hermens, ein O zier der Reserve verö↵entlichte 1867 sein Buch ”Der Orden vom heil. Grabe”(sic). Darin entwickelt er seine Sicht der Dinge auf der Grundlage eines für einen Amateur erstaunlichen Quellenstudiums. Der promovierte Historiker Dr. Valmar Cramer legte 1952 sein (lesenswertes) Buch ”Der Ritterorden vom Hl. Grabe von den Kreuzzügen bis zur Gegenwart” vor, worin er schreibt, dass er damit ”erstmals eine historisch fundierte und einwandfreie Geschichte des Rittertums vom Hl. Grabe” vorlege. Liest man seine Darstellung, so stellt man allerdings fest, dass der Wissenschaftler Cramer zu den selben Schlüssen gelangt, wie neunzig Jahre vor ihm der Dilettant Hermens! In vielen Publikationen hat der überaus anerkannte, hochgelobte und ausgezeichnete Professor Kaspar Elm zu diesem Themenkreis geschrieben. In einem Lexikonartikel über katholische Orden (um 1960 in italienischer Sprache) schildert er etwa ausführlich, wie falsch, verzerrt und unsinnig das Schrifttum über die Grabesritter sei (Verwechslung mit den Kanonikern vom Heiligen Grab). Dann erklärt er, wie es wirklich war, und siehe da: Das konnte man schon bei Hermens lesen! Elm sagt nicht explizit wie Cramer, dass als erster die Wahrheit gefunden habe; er schreibt allerdings so, dass ein naiver Leser zu diesem Schluss kommt. Was ist an dieser traurigen Geschichte der Eitelkeiten so lustig? Hermens, Cramer und Elm wurden alle zum Ritter vom Heiligen Grab erhoben! Soviel zu Wissenschaft, christlicher Brüderlichkeit, bürgerlichem Anstand und ritterlicher Ehre.

Die widerrechtliche Ausübung der Astronomie (2011-06-16 17:43)
Der große Max Ernst hat zusammen mit Peter Schamoni dem Lithographen und Astronomen E.W.L. Tempel ein filmisches Denkmal gesetzt und ihn sowie sein eigenes Werk Maximiliana interpretiert. 33

[1] Jenseits dieses Films bleibt die große Frage, wieweit es irgendwo um Wahrheit und Erkenntnis geht. Nur wer in der Arena der um Geld streitenden scientific community seinen Platz angewiesen erhalten hat, wird wahrgenommen. Wer ausserhalb auch Ausserordentliches leistet, existiert trotzdem per definitionem nicht. Wer kein Diplom hat, hat auch nichts zu sagen. Was er tatsächlich vorbringt, ist irrelevant. Versöhnlich stimmt in der realen Welt das ”happy end” der Lebensgeschichte des ”widerrechtlich die Astronomie ausübenden” Ernst Wilhelm Leberecht Tempel.
1. http://1.bp.blogspot.com/-TuUAY2CkXDc/Tfokb8z0omI/AAAAAAAAAYM/RYT1Z9zhya0/s1600/ernst_maximiliana.jpg

2.6

August

Athanasius Kircher - fast ein Nexialist (2011-08-10 10:15)
Der Jesuit Athanasius Kircher war im 17. Jahrhundert bestens als Autor vieler Werke bekannt, in denen er - von den Hieroglyphen bis zum optischen Projektor - Geheimnisvolles, Spannendes und Neues erklärte. Er erfreute sich nicht nur großer Beliebtheit bei vielen Lesern, sondern galt auch als Universalgelehrter. Seine Bücher waren reichhaltig illustriert und verkauften sich hervorragend. Ganz im Sinn einer umfassenden ”Theory of Everything” legte er allen seinen Überlegungen die katholische Lehre zu Grunde, wobei er vor phantasievollen und kreativen (aber immer rechtgläubigen) Auslegungen nicht zurückschreckte. Mit der weiteren Entwicklung der Naturwissenschaft zur positivistisch eingeengten Welt des intersubjektiv Reproduzierbaren vergaß man diesen kreativen Querkopf. Heute - in der Postmoderne - wird er zaghaft wiederentdeckt. Für mich ist seine ”katholische”, also umfassende und integrative Weltsicht ein früher Hinweis auf die noch immer ausstehende Wissenschaft und Kunst des ”Nexialismus”.

Schrödingers Katze - einfacher erklärt (2011-08-10 10:30)
Ich glaube, dass man das Gedankenexperiment Schrödingers einfacher (pädagogischer) darstellen kann: Man erwartet einen Brief, in dem sich entweder eine Zusage oder Absage zu einer Bewerbung befindet. Der Brief tri↵t ein, man hält ihn geschlossen in der Hand. 34

In der klassischen Physik (der Beschreibung unserer Alltagswelt) ist die Antwort im geschlossenen Brief (natürlich!) bereits geschrieben und steht fest. In der Quantentheorie schreibt sich die Antwort erst beim Ö↵nen von selbst! Vorher gibt es nur eine Wahrscheinlichkeit für den Ausgang des Experimentes; erst die Messung (das Ö↵nen und Lesen) erzeugt die Realität der Eindeutigkeit. Natürlich ist das metaphorisch zu verstehen, es gilt für Ereignisse der Mikrowelt und nicht für reale Briefe! Das Alles ist seit mindestens achtzig Jahren bekannt und diskutiert; in die aktuelle philosophische Diskussion hat es keinen Eingang gefunden.

Die Rolle der (katholischen) Kirche heute (2011-08-10 10:46)
Viele zeitgeistige Kirchenkritiker wünschen sich eine Kirche, die den Armen hilft, die Mächtigen bekämpft, für sozialen Ausgleich und Gender-Gerechtigket eintritt. Für andere ist die Kirche der spirituelle Ort der Anbetung Gottes, der nach dem heiligen Benedikt nichts vorgezogen werden darf. Es ist leicht erkennbar, dass in den meisten europäischen Staaten in den vielen Jahrhunderten des Christentums der Charakter des Staates fundamental geändert wurde. Im modernen Sozialstaat wird mit Kindergärten, Schulen, Universitäten, Krankenhäusern und Altersheimen ö↵entlich für Alles gesorgt, was früher privater oder religiöser Mildtätigkeit vorbehalten war. In diesen Ländern heute noch kirchliche Parallelanstalten zu erhalten oder gar aufzubauen ist anachronistischer Unsinn. Hier kann und soll sich die Kirche auf ihre Kernkompetenz - die Anbetung Gottes in der heiligen Liturgie und die damit verbundene Verkündigung des Auferstandenen konzentrieren. Ganz anders in Staaten, die für ihre Bürger nicht sorgen, sondern sie lediglich ausnützen. Dort muss die Kirche Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser usw. bauen und erhalten! So soll die Gestalt der Kirche je nach der Struktur der aktuellen Gesellschaft wechseln, ohne je den Kern der Botschaft zu vergessen.

2.7

September

Aussage und Befehl (2011-09-02 10:54)
In unserer aktuellen Kultur wird ein wesentlicher Punkt der Sprachlogik in ”politisch korrekter Weise” ständig missachtet. Die - etwa in der Wissenschaft - üblicherweise verwendete Aussage ist (nach klassischer Logik) entweder wahr oder falsch. Jeder ist berechtigt, die Aussage daraufhin zu überprüfen. Nach Karl Popper ist gerade der Versuch, eine Aussage zu falsifizieren, ein wesentlicher Teil der Wissenschaft. Dieses berechtigte und notwendige Misstrauen passt hervorragend zur Kultur dieses Zeitalters. Ganz anders ist ein Befehl einzuordnen. Sein Sinn und seine Funktion besteht darin, ihm zu gehorchen. Der Befehl ist ein Steuerungsinstrument, eine Informations- und/oder - Kraftübertragung, vergleichbar einem Zahnrad oder einer Welle. Wird das missachtet und der Befehl nicht befolgt, sondern nur auf seinen Sinn hin befragt, dann funktioniert das System nicht mehr. Jedes zivilisierte Rechtssystem kennt für befehlsgeleitete System natürlich auch Korrektive (Weisung ist schriftlich zu erteilen, darf nur von zuständiger Stelle erfolgen usw.), aber diese Korrektive greifen erst nach Befolgung des Befehls! (Ausnahme: Ein o↵ensichtlich krimineller Befehl) 35

Wer aber ständig und gewohnheitsmäßig Befehle nicht befolgt, sondern ständig daran herumnörgelt und über ihre Klugheit philosophiert, zerstört das System. Alle sich daraus ergebenden Schlüsse kann man sehr leicht und rasch folgern.

2.8

Dezember

Wer kennt Suda? (2011-12-28 11:21)
Erst unlängst habe ich - obwohl an solchen Dingen seit Jahrzehnten interessiert - erfahren, dass es ein byzantinisches Lexikon aus dem zehnten Jahrhundert gibt, das (seit Jahrhunderten auch in lateinischer Übersetzung) zur Verfügung steht. Das darf mich nicht verwundern, denn schließlich ist im monumentalen Konversationslexikon von Meyer aus den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts dazu nur ein winziger und sehr abwertender Artikel (Stichwort Suidas) zu finden. £ø¥± enthält (laut Wikipedia) über 31.000 Artikel! Ein gewaltiges Werk, das unabhängig von der Verlässlichkeit seiner Informationen, ein höchst beeindruckendes Denkmal der byzantinischen Kultur darstellt. Ein Lexikon aus der Zeit, da Theophanu aus Byzanz in den Westen kam. Ein Denkmal - fremd und gewaltig - wie die Edelsteinschalen Theophanus, die heute in grotesker Verwendung die Kanzel des Dom von Aachen zieren.

[1] Christus krönt und segnet Kaiser Otto II und seine Gattin Kaiserin Theophanu Wie ist das möglich? Warum wurde dieses Werk Jahrhunderte lang schamhaft verschwiegen (wiewohl von Gelehrten fleißig verwendet!), kleingeredet und missachtet? Woher kommt die Verachtung der byzantinischen Kultur im Westen? Abgesehen vom ursprünglichen Minderwertigkeitsgefühl des frühen Mittelalters, dem Neid des Hochmittelalters und der Abwertung der Ostkirche als häretisch war es die (west)europäische Kulturwissenschaft, die von Vasari über Gibbon bis zum skurrilen Fallmerayer ein vernichtendes Urteil über Kunst und Kultur der byzantinischen Griechen fällte. 36

Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass heute ein Umdenken eingesetzt hat und im Internet ein Portal das Kulturdenkmal Suda erschließt: [2]http://www.stoa.org/sol/
1. http://1.bp.blogspot.com/-xPYuwNympV8/Tvs6X7QrZNI/AAAAAAAAAcc/Vsrg8Zyx8u8/s1600/350px-Otton_II_et_The% 25CC%2581ophano3.jpg 2. http://www.stoa.org/sol/

37

BlogBook v0.4, A L TEX 2" & GNU/Linux. http://www.blogbooker.com Edited: December 29, 2011

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful