Sie sind auf Seite 1von 40

Edwins Welt

Gedankensplitter

Edwins Welt Gedankensplitter Edwin Gräupl 2011 © Edwin Gräupl

Edwin Gräupl

2011 © Edwin Gräupl

From Blog to Book. ’http://edwinswelt.blogspot.com/’

From Blog to Book.

’http://edwinswelt.blogspot.com/’

Contents

1 2010

7

1.1 März .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

Hallo Welt! (2010-03-09 15:29)

 

7

Nexialismus (2010-03-09 20:57)

7

Götter (2010-03-09 21:26)

7

Science Fiction (SF) und Gott (2010-03-10 08:13)

 

8

Sinn und Wissenschaft (2010-03-10 08:32)

 

8

Der gro ße Galaktiker (The Proxy Intelligence) von A.E. van Vogt (2010-03-10 09:57)

 

9

Washington Irving (2010-03-10 18:55)

 

9

Dmitri Sergejewitsch Mereschkowski (2010-03-11 13:20)

 

9

Entropie und Ehrlichkeit (2010-03-12 18:38)

 

10

Fortschritt (2010-03-13 17:08)

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

10

Römisch-katholische Kirche (2010-03-16 10:51)

 

10

Manfred L ütz (2010-03-16 15:42)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

Missbrauch (2010-03-17 08:51)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

Perry Rhodan (2010-03-18 10:35)

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

Das Wunder Mathematik (2010-03-19 15:42)

 

12

Gutes Benehmen (2010-03-23 12:22)

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

12

1.2 April

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

12

Das österreichische Gymnasium um 1955 (2010-04-01 10:13)

 

12

Propheten (2010-04-06 22:09)

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

12

Engel (2010-04-06 22:20)

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

13

Das furchtbare propterea (2010-04-07 11:09)

 

13

Franz Werfel (2010-04-07 11:22)

.

.

.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

14

Curt Goetz (2010-04-10 09:29)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

14

Magie (2010-04-10 09:46) Eternalismus (2010-04-12 16:24)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

15

15

Political Correctness (2010-04-16 18:36)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

15

1.3 Mai

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

16

Poster und ihre Postings (2010-05-03 10:54)

 

16

Maria Montessori (2010-05-04 16:55)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

16

Rosalba Carriera (2010-05-06 11:44)

. Johann Joachim Winckelmann (2010-05-10 11:19)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

17

17

George Brian (Beau) Brummel (2010-05-12 15:59)

18

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

18

Die zweite Reformation (2010-05-15 17:22) Transsubstantiation (2010-05-20 10:52)

. Komplementäre Beschreibungen (2010-05-20 11:04)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

18

19

Verletzung, Verbitterung, Vergebung (2010-05-20 16:23)

 

19

Pinchas Lapide (2010-05-27 19:42)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

19

Klaus Berger (2010-05-28 13:57)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

20

Papst Paul VI (2010-05-29 11:12)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

20

Treue und Gehorsam (2010-05-30 15:37)

. Eton und die Grandes écoles (2010-05-30 17:19)

Juni

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

1.4 .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

20

21

21

Ist Schönheit wahr? (2010-06-07 11:06)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

21

Pantheismus in der Physik (2010-06-07 15:43)

 

22

Kurt Goedel und Anselm von Canterbury (2010-06-07 16:16)

22

Unbefleckte Empfängnis (2010-06-17 10:23)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

22

Führungsseminare (2010-06-17 20:58)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

23

Paranoia und Esoterik (2010-06-21 10:19)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

23

Juli

1.5 . Dichtung und Wahrheit (2010-07-31 22:15)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

24

24

August .

1.6 .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

24

Fast ein Thanka (2010-08-02 22:11)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

24

1.7 September

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

25

Kontinuität des Handwerks (2010-09-07 16:45)

25

Wer war John Harrison? (2010-09-08 20:00)

25

1.8 Oktober

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

26

Yes, Minister! (2010-10-16 18:03)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

26

Was ist ”konservativ”? (2010-10-17 14:40)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

26

1.9 November

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

26

Gemeinschaft der Heiligen (2010-11-30 14:27)

26

1.10 Dezember

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

27

Advent (2010-12-17 10:57)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

27

Magnificat (2010-12-17 14:11)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

27

2 2011

29

2.1 . Die Ökonomie des Elends (2011-01-19 15:00)

.

Januar

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

29

29

Therapie gegen das Elend der Kirche in Ö sterreich (2011-01-19 15:32)

 

29

Schw ä chen der österreichischen Schulen (2011-01-19 16:01)

30

Das Wunder iPad (2011-01-25 18:59)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

30

2.2 Februar

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

31

Die Lage der Kosmologie (2011-02-14 16:26)

31

2.3 April

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. Das Opfer des Karfreitags (2011-04-22 15:12)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

31

31

Mai

2.4 . Wunder, Wahrheit und Wissenschaft (2011-05-19 19:22)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

32

32

2.5 . Anstand in der Wissenschaft (2011-06-16 16:48)

.

Juni

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

33

33

Die widerrechtliche Aus übung der Astronomie (2011-06-16 17:43)

 

33

2.6 August .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. Athanasius Kircher - fast ein Nexialist (2011-08-10 10:15)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

34

34

Schrödingers Katze - einfacher erklärt (2011-08-10 10:30)

 

34

Die Rolle der (katholischen) Kirche heute (2011-08-10 10:46)

35

2.7 September

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

35

Aussage und Befehl (2011-09-02 10:54)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

35

2.8 Dezember

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

36

Wer kennt Suda? (2011-12-28 11:21)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

36

Chapter 1

2010

1.1

M ärz

Hallo Welt! (2010-03-09 15:29)

Spät in meinem Leben beginnt diese neue Phase. Hier wird es Anmerkungen zu sehr unterschiedlichen Bereichen geben, von SF über Geschichte hin zur Philosophie und auch allerlei ”Irrelevantes”!

Nexialismus (2010-03-09 20:57)

A.E. van Vogt erfand in seiner SF-Erz ählung ”The Voyage of the Space Beagle” in den vierziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts die Wissenschaft ”Nexialismus”. Darunter verstand er die Verknüpfung aller wissenschaftlichen Disziplinen zu einer praktisch anwendbaren L ösungsstrategie für Probleme aller Art. Wenn sich auch die Philosophie traditionell als Universalwissenschaft versteht, so geschieht das üblicherweise immer im Versuch der Erzeugung eines umfassenden Erklärungsrahmens, der sich häufig als ”Antwort auf letzte Fragen”, nicht aber als anwendbare Technik versteht. Die Naturwissenschaften bieten heute viele ”e ektive Theorien” an, die jeweils einen bestimmten genau definierten Bereich der Realität mit hoher Genauigkeit (oft mathematisch) beschreiben, die aber über ihren Definitionsbereich hinaus nicht extrapoliert werden dürfen, da sie sonst Unsinn produzieren. Es existiert keine umfassende Synthese dieser Theorien (”Theory of Everything”) und schon gar kein Konstruktionsrahmen für Problemlösungen. Der Nexialismus müsste auf der Basis der kaum zusammenhängenden Einzelbilder der Realität, die von den ”eektiven Theorien” geliefert werden, für gegebene Handlungsfragen einen Rahmen zur Erzeugung von Handlungsstrategien zur Verfügung stellen. Es geht dabei also nicht um die epistemologische Uni- versaltheorie der Welt, sondern um eine Anleitung, einen Weg zu einem gegebenen Ziel zu finden. Also nicht ”Wie sieht die Welt aus?” sondern ”Wie gelange ich von hier nach dort?” Der Nexialismus hat also nicht nur das Defizit der fehlenden Universaltheorie zu überwinden, sondern auch eine Strategie zu liefern, die jenseits des ”Trial and Error” liegt, gewisserma ßen eine ”Erfindungswis- senschaft”, wie sie sich Leibniz erträumt haben könnte.

Götter (2010-03-09 21:26)

In den alten Kulturen war man sich darüber einig, dass der Mensch mit Göttern sehr vorsichtig umzuge- hen habe. Dafür gibt es von Homer bis zu Konfuzius ungez ählte Belege. Man war sich klar darüber:

Götter sind unberechenbar, eigensinnig und höchst gefährlich. Durch kultische Handlungen versuchte man ihr Wohlwollen zu gewinnen oder sich wenigstens vor ihnen zu schützen. Die griechische Philosophie entwickelte (Aristoteles) ein neues und beruhigenderes Gotteskonzept: Da Gott absolut vollkommen (daher jetzt notwendig einziger Gott) ist, ist er auch absolut glücklich, da- her zu Zorn oder Rache nicht fä hig. Allerdings ist dann auch nicht mehr anzunehmen, dass er an den Geschicken der Menschen Anteil nimmt. Wie sehr das Christentum mit seinem personalen Gott dem widersprach, kann aus der Rezeption der Schrift ”De ira dei” ( Über den Zorn Gottes) von Laktanz nachempfunden werden. Bis zur Gegenwart haben christliche Theologen immer wieder den Versuch unternommen, den unheim- lichen Gott des Alten Testaments mit Hilfe der aristotelischen Philosophie und der Vorstellung des ”lieben- den Vaters” des Neuen Testaments zu verharmlosen und zu ”z ä hmen”. Dazu ein nur in einem Blog erlaubter skurriler Ansatz: Was sagen SF-Autoren zur Natur der Götter?

Science Fiction (SF) und Gott (2010-03-10 08:13)

Stanislaw Lem und Frank Herbert haben sich (wie auch andere) in ihren Erz ählungen mit ”religiösen” Fragestellungen beschäftigt, so etwa Herbert in ”Riten der Götter”. Dabei drä ngt sich der Eindruck auf, dass für Götter (Gott) die Eigenschaft der Unverfügbarkeit wesentlich ist. Das bedeutet, dass (ein) Gott absolut autonom ist, niemand kann ihn zu einer Handlung veranlassen, alle menschlichen Aktionen prallen an ihm ab. So schildert Lem den Versuch einer Kultur durch ”Kosmo- cid”(ultimatives Verbrechen der Zerstörung des gesamten Kosmos) Gott zum Handeln zu zwingen, was (natürlich) fehlschlägt. In der SF-Literatur ist also (ein) Gott eine Wesenheit, die durch ihre absolute Autonomie, nicht aber durch Allmacht, Allwissenheit, Allweisheit oder auch durch die Rolle des Schöpfers definiert wird. Er ist (per Definition) unberechenbar, mächtig und gefährlich. Der Mensch ist ihm ausgeliefert, auch wenn er ihn selbst erscha en haben sollte (Riten der Götter)! Entgegen einer langen aufklärerischen Tradition gibt es in der SF-Literatur einen ”Strang”, der sich nicht mit der Existenzfrage (eines) Gottes, sondern mit seinen Eigenschaften beschäftigt. Also nicht ”Gibt es Gott?”, sondern ”Wie ist Gott?”.

Sinn und Wissenschaft (2010-03-10 08:32)

Der gro ße Fortschritt der Naturwissenschaften seit Galilei ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass man die Methode des reproduzierbaren Experiments (mit der ihm wesentlich zugehörigen Überprüfung) eigeführt hat. Ein Naturwissenschaftler muss also berichten, wie er sein Experiment aufgebaut und was er damit gemessen hat. Die wissenschaftliche Welt (scientific community) hat dann die Aufgabe, das Experi- ment nachzubauen und festzustellen, ob das selbe Ergebnis reproduzierbar ist. Damit ist die Welt der Wissenschaft auf einen Teilaspekt des Wirklichen eingeengt, dafür aber sind dort viele Erkenntnisse zu gewinnen (so weit das nach Karl Popper auch überhaupt möglich sein mag). Alle Ereignisse, die nicht reproduzierbar sind, sind aus der Wissenschaft ausgeschlossen. Wenn wir also annehmen, dass ein Engel einem Menschen eine Botschaft gebracht haben sollte, die seinem Leben einen Sinn verleiht, dann ist das nicht reproduzierbar, nicht überprüfbar und damit nicht Gegenstand der Wis- senschaft. Da nun sinnstiftende Erlebnisse (leider) nicht reproduzierbar sind, fallen sie aus dem diskutierbaren Rah- men. Ein ”Wunder” (nicht reproduzierbar!) ist nicht Teil der wissenschaftlichen Welt! Das w äre nun nicht weiter tragisch, wenn man die (methodisch sinnvolle) Reduktion und Einengung des Begris der naturwissenschaftlichen Wirklichkeit nicht mit dem Begrider ”Wirklichkeit” schlechthin verwechseln würde.

Also, Experimente liefern interpersonal falsifizierbares Wissen, Wunder dagegen einmaligen und pers önlichen Sinn!

Der große Galaktiker (The Proxy Intelligence) von A.E. van Vogt (2010-03-10 09:57)

In dieser Erz ählung entwickelt der Autor zwei faszinierende Konzepte. Einmal geht es um die Steigerung der Intelligenz. Dabei geht er nicht den Weg der Erhöhung bekannter Eigenschaften (mehr Merkfähigkeit, raschere Verarbeitung usw.), sondern er führt als klassifizierende Elemente höherer Intelligenz neue Di- mensionen (Wahrnehmung entfernt stattfindender Ereignisse, Präkognition usw.) ein. Damit deutet er eine o ene Dimension m öglicher Entwicklungen an, die über das Quantitave hinaus wesentlich qualita- tiver Natur sind. Die andere Idee ist wohl nur vor dem Hintergrund seiner Heimat in einer mennonitischen Gemeinde wirk- lich verständlich: Ein absolut unbedarfter und unterdrückter ”Underdog” wird (zeitweise) zum ”Großen Galaktiker” (mit überlegenen Fä higkeiten) durch die Tatsache, dass ihm viele Menschen dadurch, dass sie ihn misshandelten oder ihm etwas genommen haben, etwas schulden. Dieses transzendentale Konto wird ausgeglichen, die ”Energie” seiner Schuldner auf ihn übertragen und er dadurch befähigt, in aussichtsloser Lage Alles zu retten. Dies sind Ideen, die vor dem Hintergrund der Evangelien (Bergpredigt und Auferstehung) eine Welt konzipieren, die man einem ”ungebildeten” Amerikaner und ”Trivialautor” im ”gebildeten” Europa üblicherweise (und politisch korrekt) nicht abnimmt.

Washington Irving (2010-03-10 18:55)

In seinem Roman über Christof Columbus erzählt Irving die Geschichte vom klugen Columbus, der weiß, dass die Erde eine Kugel ist, während seine dummen (katholischen) Gegner glauben, dass die Erde eine Scheibe sei. Obwohl niemals der geringste Zweifel bei historisch gebildeten Personen bestehen konnte, dass seit der Antike praktisch alle Gelehrten - während des ganzen Mittelalters - die Erde für eine Kugel hielten, set- zte sich Washington Irvings Mythos durch. Die Geschichte war einfach zu gut, als dass man sie hätte aufgeben wollen. Daran konnte kein Bild eines römischen Kaisers etwas ändern, der den Reichsapfel (=Erdkugel) in der Hand hält. Auch in seinen ”Tales of the Alhambra” bewährte er sich als Erzeuger einer fiktiven Realität, die bis zum heutigen Tag überall für wahr gehalten wird. Seine Darstellung eines toleranten Islam fand begeisterten Anklang bei allen Kirchenkritikern. Die jüdische Autorin Bat Ye’or hat in ”Der Niedergang des oriental- ischen Christentums unter dem Islam” dazu Wesentliches geschrieben, das natürlich niemals mehr Irvings Konstrukt verä ndern kann.

Dmitri Sergejewitsch Mereschkowski (2010-03-11 13:20)

In seinem Roman ”Leonardo da Vinci” zeigte er sehr schön jene Seite der Renaissance, die üblicherweise undiskutiert bleibt, n ä mlich ihre Vorliebe für Magie und neuplatonische Spekulation. Wiewohl das Werk in hoher Auflage verbreitet und auch von prominenten Autoren (Thomas Mann ) gern gelesen wurde, hat es - ganz im Gegensatz zu Irvings ”Columbus” keine Spur in der veröentlichten Meinung hinterlassen. Nach wie vor halten Journalisten das Rinascimento für eine Hochzeit der reinen Naturwissenschaft und aufgeklärten Vernunft. Dass Marsilio Ficino im Auftrag Cosimo de Medicis zuerst als Wesentlichstes das Corpus Hermeticum und nicht etwa mathematische Schriften übersetzt hat ist ihnen genau so unbekannt

wie sein Name. Werdiese Zeit kennen lernen will, muss Autoren wie Agrippa von Nettesheim, Trithemius oder Pico della Mirandola lesen. Er wird sich wundern!

Entropie und Ehrlichkeit (2010-03-12 18:38)

Ludwig Boltzmann leitete aus den klassischen mechanischen Grundgleichungen seine statistische Theo- rie der Wärmelehre her. Berühmt ist seine Formel für die Entropie als Logarithmus der statistischen Wahrscheinlichkeit. Bekanntlich kann die Entropie in abgeschlossenen Systemen nicht abnehmen. Damit bekommt der Zeitablauf eine Richtung (von der kleineren zur größeren Entropie). Das stimmt mit allen Experimenten überein.

Leider gibt es eine o ene Frage. Die zugrunde liegende Newtonsche Mechanik ist invariant gegen Zei- tumkehr, jeder mechanische Vorgang ist zeitlich umgekehrt (zurücklaufender Film) genau so gut m öglich. Wie kann daraus dann der 2. Hauptsatz der Wärmelehre über die Entropie folgen? Lehrbücher der theoretischen Physik pflegen diese Frage meist schamhaft zu verschweigen. Ferdinand Cap sagte in seinen Vorlesungen in Innsbruck, dass Boltzmann seine fundamentale Gleichung (in guter Absicht und um sie lösbar zu machen) vereinfacht hat, wodurch er (ohne dass er das gewollt hätte) die Richtung des Zeitablaufes ”eingeschmuggelt” habe. Dieses ärgerliche Problem liegt seit hundert Jahren ungelöst vor. Skandalös ist nur, dass darauf so wenig hingewiesen wird, dass der durchschnittliche Physiker, der nicht Spezialist in diesem Gebiet ist, nicht einmal weiß, dass eine ungelöste Frage vorliegt. Nicht einmal die wertvollen Publikationen des Nobelpreisträgers Ilia Prigogine haben daran etwas geändert.

Fortschritt (2010-03-13 17:08)

Die veröentlichte Meinung huldigt dem Fortschrittspessimismus. Ich bin anderer Meinung. Wer noch eine Waschküche erlebt hat, weiß den Fortschritt einer Waschmaschine und ihre befreiende Wirkung für viele Frauen zu schätzen. Wie großartig ist ein Kühlschrank, der erst seit 1955 erschwinglich geworden ist; wer es nicht glauben will: Milch wird ohne Kühlschrank im Sommer sauer, Butter schmilzt, Wurst verdirbt. Die List jener Geräte, die das tägliche Leben seit 50 Jahren erleichtert haben, kann noch lange fortgesetzt werden. Ein anderes Thema: Der medizintechnische Fortschritt! Der Graue Star (Katarakt) wird heute in einer Operation mit kurzem Klinikaufenthalt operiert; die Sehkraft ist wieder da, keine ”Starbrille” (ein Monster mit zentimeterdicken Gläsern) ist mehr notwendig. Ich m öchte nicht ermüdend werden, es bleibt festzustellen, dass das Leben heute unendlich bequemer (und auch viele Jahre länger!) geworden ist, als es noch vor 60 Jahren war!

Römisch-katholische Kirche (2010-03-16 10:51)

Im täglichen Wirbel des Ratzinger-bashing werden wesentliche Aspekte (auch von der Kirche selbst) übersehen. Unbestritten sollte es sein, dass die zentrale und unverzichtbare Aufgabe der Kirche darin besteht, den Auferstandenen zu verkündigen (siehe Römer 10,9). ”Moral” zu predigen ist bestenfalls sekundär. Die römische Kirche ist aber auch eine Institution dieser Welt, nämlich die einzige, die ununterbrochen seit der Antike existiert. In ihr haben sich Traditionen (besonders der Spätantike) erhalten, wenn sie auch natürlich immer wieder der Zeit entsprechend transformiert wurden. So gesehen ist die römische Kirche

ein lebendiges Weltkulturerbe! Wer eine Heilige Messe mitfeiert, sollte sich auch dessen bewusst sein, dass er hier im Ritus den letzten Nachklang des Hofzeremoniells der spä trömischen Kaiser erlebt. Dies sollte radikalen Moralisten von ganz links bis ganz rechts nachdrücklich in Erinnerung gerufen werden. Auch die Traditionen des Abendlandes verdienen Respekt!

Manfred Lütz (2010-03-16 15:42)

Seit mir ein Freund vor Jahren ein Buch von L ütz (Der blockierte Riese) zugesandt hat, bin ich ein Lütz-Fan. Er ist witzig, kenntnisreich und grundvernünftig. Welche Wohltat, Bücher eines katholischen, optimistischen und fröhlichen Autors zu lesen! Sein Buch ”Irre - Wir behandeln die Falschen” hat mir darüber hinaus im Umgang mit Depressionen wirklich geholfen. Wollte man die dringend notwendige Reform der katholischen Erziehungstheorie und Praxis wirklich ein- mal beginnen, so kann ich nur empfehlen, sich vom Geist dieses Arztes und Theologen leiten zu lassen.

Missbrauch (2010-03-17 08:51)

In der gegenwärtigen aufgeregten Diskussion über die skandalösen Missbr äuche in Einrichtungen der katholischen Kirche bleibt das christliche Rahmenkonzept merkwürdig unerwähnt. Zwei Perikopen aus den Evangelien stecken das Feld ab: Die Erzä hlung vom verlorenen Sohn (heute gerne ”Der gute Vater” betitelt) und das Gleichnis vom Samariter. Was die Bischöfe zu tun haben, steht hier ganz klar und einfach: Dem verwundeten Opfer ist vorbehaltlos, sofort und großz ügig zu helfen und das über den heutigen Tag hinaus in die Zukunft, so lange Hilfe notwendig und sinnvoll ist. Dem T äter aber, sofern und sobald er Einsicht und Reue zeigt , ist nach Verbüßung der gerechten Strafe der Wiedereinstieg in die menschliche Gesellschaft zu erm öglichen. In der Vergangenheit haben kirchliche Stellen den T äter reintegriert und das Opfer liegen lassen, heute wird dem Opfer geholfen und der Täter auf ewig verdammt. Beides ist unchristlich, Umkehr ist angesagt!

Perry Rhodan (2010-03-18 10:35)

Seit 1961 weben viele Autoren am Netz des ”Perryversums”. Morgen erscheint Heft Nr. 2535(!). Ich selbst habe in den Siebziger-Jahren Hefte gelesen und unlängst - durch meinen Sohn motiviert - wieder begonnen (in seinen Heften) weiterzulesen. Alle Pädagogen und Literatursachverständigen haben es immer gesagt, sagen es und werden es weiter sagen: Das ist wertlose Trivialliteratur! (In meinen Kindertagen sprach man von ”Schmutz und Schund”). Dass man damit diesem Phänomen nicht gerecht wird, liegt auf der Hand. Nicht alles, was Reich- Ranitzki nicht liest, ist wertlos. Es ist nur anders. War es früher Karl May, dessen Werke gern gelesen wurden, aber o ziell geächtet waren, so ist es heute nicht nur das monumentale Konvolut von 50 Jahren phantasievoller Arbeit eines Kollektivs (dessen Autoren durch Fan-Seiten im Internet langsam aus der Anonymität treten), sondern noch immer alles, was nicht in das Literaturschema der Literaturverwalter passt. Wie schön, dass ich lesen darf, was mich unterhält und zum Denken und Phantasieren einlädt!

Das Wunder Mathematik (2010-03-19 15:42)

Im Zug der Pr äzisierung mathematischer Beweise geriet man zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Schwierigkeiten (so erwies sich der Begrider ”Menge aller Mengen” als in sich widersprüchlich). Einer der Ans ä tze zur Bewältigung war der Konstruktivismus. Man versuchte in ehrlicher Denkarbeit als bewusst endliches Wesen (im Verzicht auf das ”Tertium non datur”) die Mathematik schrittweise aufzubauen. Dies misslang! Auch der Versuch, alle mathematischen Sätze aus einer überschaubaren Zahl (evidenter) Axiome herzuleiten, wurde durch Gödel als undurchführbar erwiesen. Das Ergebnis aller im Sande verlaufenen Versuche ist die höchst verwunderliche Einsicht, dass der mathe- matische Platonismus die einzig fruchtbare Methode liefert. Hier nimmt man die Existenz mathematischer Begrie an, auch wenn sie konstruktiv unerreichbar sind. So haben sie eine bestimmte Eigenschaft oder sie haben sie nicht (Tertium non datur). Das Wunder aller Wunder besteht nun darin, dass diese auf kühnen metaphysischen Beinen stehende Mathematik sich in den technischen Anwendungen hervorragend bewährt! Ich selbst habe mich lange gegen den (meist unausgesprochen herrschenden) Platonismus in der Mathe- matik gewehrt, sehe aber heute, dass es fruchtbarer ist, sich zu verwundern, als ”in logisch konstruktiver Strenge” zu scheitern.

Gutes Benehmen (2010-03-23 12:22)

Vor einigen Jahren veröentlichte der äthiopische Prinz Asfa Wossen Asserate sein Buch ”Manieren”. In diesem Werk zeigt er sehr schön den Kern wirklich guten Benehmens auf. Es geht dabei nicht vordringlich um Äusserlichkeiten, sondern darum - aus christlichem Grundverstä ndnis heraus - Anderen gerecht zu werden, das allerdings mit Grazie. Im Spätherbst des Mittelalters bildete sich zu diesem Thema im höfischen Burgund eine Ahnung heraus, dass der Ehre gewinnt, der sie Anderen erweist und der Ehre verliert, der sie Anderen verweigert. Das ist das Paradoxon höfischen Lebens, dass man auf diesem Felde umso mehr hat, als man hergibt!

1.2 April

Das österreichische Gymnasium um 1955 (2010-04-01 10:13)

Der Vorwurf, dass das Gymnasium die ”bürgerliche Klasse” reproduziere und Angehörigen anderer sozialer Schichten den Zugang zur Bildung versperre hatte Einiges für sich. In meiner Gymnasialzeit (1951 - 1959) wurde im Unterricht bei vielen Lehrern und Fächern lediglich abgeprüft, was man vorher zur ”Hausübung” aufbekommen hatte. Ein Lernprozess im Unterricht fand nur selten (bei den guten Lehrern, die es auch gab) statt. Wenn man daheim keine akademisch geschulten Eltern (die diese Mühe auch auf sich nahmen!) hatte, die beim Lernen, Verstehen und L ösen der Aufgaben halfen, so war man - wenn nicht als Genie geboren - verloren! Ich ho e sehr, dass das heute i