Sie sind auf Seite 1von 62

- $$$ -

RENTEN REICHTUM

So schaffen Sie sich mit nur einem Euro täglich ganz automatisch eine solide millionenschwere Altersvorsorge

(und wie Sie den Euro garantiert immer erhalten)

von

Alexander Graf von Keschwitz

(c) 2005 Alle Rechte vorbehalten Reyharths & Lynn, Inc. BCM 1602 London WC1N 3XX Grossbritannien

Wie immer in bester Absicht, aber ohne jede Haftung und/oder Garantie !

Insbesondere besteht keine Haftung für Schäden, die dem Leser durch möglichweise nicht mehr aktuelle, falsche oder fehlerhafte Informationen in diesem Report entstehen können. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert und werden in bester Absicht veröffentlicht, es kann aber keine Gewähr für die Richtigkeit gemacht werden, auch, da Informationen immer ständigen Veränderungen ausgesetzt sind. Dringende Empfehlung:

Lassen Sie sich vor jeder geschäftlichen Unternehmung von einem qualifizierten Rechtsanwalt beraten.

- $$$ -

WIE ES FUNKTIONIERT:

So schaffen Sie sich mit nur einem Euro täglich ganz automatisch eine solide Millionenschwere Altersvorsorge (und wie Sie den Euro immer erhalten, ohne es überhaupt zu merken)

oder: Auch sie können mit Sechzig Millionär sein, und alle drei/vier Jahre eine weitere Million erhalten, und das ohne Arbeit und grosses Sparen - Garantiert

Wer sich auf die staatliche Rente verlässt, wird sich im Alter verlassen fühlen, von allen guten Geistern und ganz sicher von den Politikern.

Die meisten Deutschen haben sich mit Euro-Illusionen wieder betrügen lassen und immerhin zum dritten Mal in 100 Jahren, wenn wir die beiden Kriege nicht mitrechnen. Wie ist es daher möglich, dass jemand seine Lebensplanung auf die Rente ausrichtet, eigentlich nur auf ein Politikerversprechen, und darauf blind vertraut, vielleicht später einmal die Altersversorgung zu erhalten, die ihm gesetzlich zusteht ? - Weil es die Bürokraten versprechen ? - Gesetze lassen sich jederzeit aendern und damit auch die gesetzliche Grundlage der Rente.

Ein Rückblick: Seit 1992 werden Renten nicht mehr voll den Lohnerhöhungen angepasst. Seit Mitte 1997 werden Ausbildungszeiten nicht mehr berücksichtigt. Mittlerweile wird nur noch ein Inflationsausgleich gewährt, wobei natürlich die bundeseigenen Statistiker bestimmen, wie hoch, besser niedrig, die Inflation gerade ist. Durchschnittlich sind das bereits jährlich 3.800 Euros weniger (320 Euros weniger im Monat) als ursprünglich vereinbart/versprochen. Sicher sind bei den Renten nur die Streichungen.

Besser: Vergessen Sie die staatliche Rente. Die Sozialhilfe ist auch nicht viel niedriger. Kein Grund sich für Pfennigbeträge das Leben zu ruinieren.

Rechnen Sie aus, wieviel Geld Sie zum Leben brauchen werden. Nehmen wir an, Sie rechnen

damit 85 Jahre alt zu werden. Die letzten 20 Jahre trauen Sie sich nicht mehr zu Geld verdienen zu können (was auch wieder ein Aberglauben ist, da Sie bis ans Lebensende immer Geld mit Aktien verdienen können). Aber nehmen wir an, Sie trauen sich das nicht zu. Sie brauchen also Kapital, um 20 Jahre leben zu können. Wie wäre es mit einer runden Million ? - Die sollte trotz Inflation auch in 20 Jahren immer noch ausreichen.

Wenn Sie heute anfangen, richtig langfristig zu investieren, um so ein Vermögen privat, steuerfrei und ausserhalb der Bürokratenkontrolle anzusparen, können Sie die Million schnell zusammenhaben, selbst, wenn Sie glauben, keinen Pfennig sparen zu koennen.

Verfuegen Sie sogar ueber 20.000, die Sie gemäss der WALL STREET MASTER AKTIENSTRATEGIE (folgt) investieren koennen, ist Ihnen die Million in 20 Jahren bereits sicher. Die Strategie hat seit 1980 durchschnittlich immer ueber 26% p.a. erzielt (genau 26.5% p.a. und das inklusive Boersencrash), also in 20 Jahren aus 20.000 mehr als eine runde Million gemacht. Konzentrieren Sie sich bei Rentenangst also darauf, die 20.000 zusammenzubekommen (Auto verkaufen) und zu investieren, oder zumindestens dem u.a. Spartrick zu folgen, und nicht auf einen Arbeitsplatz mit Rentenanspruch.

Also: Wenn Sie schon heute beginnen, privat Vermögen zu bilden, stehen Ihnen im Alter die notwendigen Finanzmittel zur Verfügung.

Sie haben bereits heute nicht genug Geld zum Leben, und ganz sicher nichts übrig, um es zu investieren, und schon ganz sicher keine 20.000 ? - Kein Problem, denn hier lesen Sie, wie Sie immer an die nötigen Spargroschen kommen. Wenn Sie regelmässig den so gewonnenen Betrag zurücklegen und investieren, bildet sich das Vermögen ganz automatisch - ohne jede finanzielle Einschränkung.

Wieviel Geld Sie heute benötigen, um im Alter abgesichert zu sein

Das ist natürlich abhängig von

a.) Ihrem Alter, also der Zeit, die Ihnen noch zum sparen und investieren bleibt,

b.) der Summe, die Ihre Kosten im Alter decken soll, und

c.) der Inflationsrate.

Wenn Sie absolut kein Interesse an Investments haben oder zu faul sind zu investieren, koennen Sie trotzdem mit 65 eine schoene Million zusammen haben, wenn Sie mit 22 Jahren beginnen, jede Woche EUR 50 zu investieren. Auch, wenn Sie nur 8% Durchschnittsrendite jaehrlich erzielen, steht Ihr Millionenvermoegen so mit 65.

Beginnen Sie aber nur ein Jahr spaeter, jede Woche 50 EUR zu investieren, kostet Sie dieses Jahr und die nicht gesparten EUR 50 pro Woche (= EUR 2.600 im Jahr) ganze EUR 76.800. Die Differenz begruendet sich im Zinseszinseffekt (folgt).

Es ist also Imperativ so frueh wie moeglich mit der Altersvorsorge zu beginnen. Wie wirklich jeder, selbst jeder Depp, ohne jedes Wissen und Aufwand seit Jahrzehnten omasicher durchschnittlich immer mehr als 11% Rendite p.a. erzielen konnte, und damit die 8% Rendite aus der obigen Rechnung immer schlaegt, verraet Ihnen dieser Report unter dem Sichwort "Indexfonds/Indexzertifikat" (folgt).

Ob eine Million dann zum Zeitpunkt Ihres Ruhestandes noch immer etwas wert ist, ist abhaengig von der Inflationsrate. Einfach: Wenn die Preise steigen, benoetigen Sie in der Zukunft mehr Geld, um Ihren Lebenstandart zu halten. Die Hoehe der Preissteigerung fuer bestimmte Gueter ueber einen bestimmten Zeitpunkt ist die Inflationsrate. Wir sind natuerlich daran interessiert, dass unsere Million moeglichst ihren Wert behaelt, d.h. die Inflationsrate moeglichst gering ist. Problem: Mehr Macht fuer Politiker und Buerokraten foerdert die Inflation, da Beamte immer Moeglichkeiten finden, ihre Programme zu finanzieren, zur Not mit einer Politik des leichten Geldes. Entweder wird eine harte Waehrung diskret aufgeweicht (z.B. Zwangsumtausch von DM in Euro) oder es wird einfach plump mehr Geld in Umlauf gebracht (Zinssenkungen, Staatsverschuldung etc.). Eine Loesung folgt.

Wie Sie sich eine erstklassige Altervorsorge mit nur einem Euro taeglich ermoeglichen

Wenn Sie z.B. mit 60 eine Million benötigen, und heute 20 Jahre alt sind, dürfte Ihr Ziel mit Hilfe einer guten Investmentstrategie problemlos erreichbar sein, wenn Sie die nächsten 40 Jahre nur einen (!) Euro pro Tag sparen und investieren können.

Möglich macht es der Zinseszinseffekt:

So werden bei 10% p.a. (ueber den Daumen die durchschnittliche Rendite der Aktienmärkte über die letzten Jahrzehnte) aus 20.000 Euro in 20 Jahren schöne 134.550 Euro.

Wenn Sie dagegen 20% p.a. seit über 20 Jahren erzielen seit über 20 Jahren erzielen, werden aus den 20.000 tolle 766.750. 20% p.a. durchschnittlicher Ertrag sind nicht unrealistisch, da in den letzten 20 Jahren die durchschnittliche Rendite der von vielen Lesern bereits sehr geschaetzten BLUE STAR AKTIENSTRATEGIE 21% betrug.

Mit der WALL STREET MASTER Strategie fallen die Gewinne noch hoeher aus, da durchschnittlich 26.4% p.a. erzielt wurden. Selbst bei nur 25% p.a. werden aus 20.000 Euro in 20 Jahren schoene 1.734.723 Euro.

Sie sehen: Der Einfluss der erzielten Renditen (Zinsen) auf Ihren Erfolg ist daher viel grösser als Ihr Anfangskapital. Je höher die Zinsen/Rendite, desto schneller verdoppelt sich Ihr Kapital.

Als Faustregel gilt:

Jahre, die es dauert, bis sich Kapital verdoppelt:

Teile 72 durch den erzielten Zinssatz

Beispiel: Wenn Sie 20% p.a. erzielen, dauert es 72:20 = 3,6 Jahre bis sich Ihr Kapital verdoppelt hat, m.a.W. alle drei Jahre und sieben Monate verdoppelt sich Ihr Einsatz.

Mit der BLUE STAR Strategie dauert es nur (72:21 =) 3,4 Jahre, also rund drei und einhalb Jahre. Bei der WALL STREET MASTER - Strategie sind es sogar nur 72:26 = 2,8 Jahre, also gut drei Jahre.

Wenn wir uns jetzt anschauen, wie oft sich Kapital verdoppeln muss, um eine Million zu erhalten, wissen wir, wie lange wir mit welchem Kapitaleinsatz benötigen, um unser Ziel zu erreichen. Also:

1.000.000

500.000

250.000

125.000

62.500

31.250

15.625

8.000 (gerundet)

4.000

2.000

1.000

500

Ergebnis: 500 Euro müssen wir 11 Mal verdoppeln, um eine Million zu erhalten, 1.000 nur 10 Mal, 2.000 nur 9 Mal usw.

(Wir versuchen hier bewusst ohne mathematische Formeln auszukommen und Ihnen den eigentlich sehr abstrakten Zinseszinseffekt moeglichst anschaulich zu verdeutlichen. Mathematiker und Erbsenzaehlen moegen uns diesen "Milchmaedchen"-Ansatz verzeihen. Genaue Berechnungen folgen).

Gehen wir davon aus,

- wir verfügen über 1.000 Euro,

- die wir mit einem durchschnittlichen Gewinn von 21% p.a. anlegen (BLUE STAR STRATEGIE).

- Bei 21% Rendite dauert es rund dreieinhalb Jahre bis sich das Kapital verdoppelt.

- Da wir bei 1.000 Euro 10 Verdoppelungen bis zur Million benötigen, sind wir mit 1.000 Euro

Startkapital und der Blue Star Strategie in rund 35 Jahren Millionär. Mathematisch genau sind es

36,3 Jahre (1.011.000).

- Nutzen wir die Wall Street Master-Strategie dauert es rund 30 Jahre (mathematisch genau 29.5 Jahre (1.003.500)

Sehen Sie, wie einfach es ist, für das Alter vorzusorgen, wenn Sie jung beginnen und eine gute Strategie nutzen ?

Es geht aber noch schneller, wenn Sie nicht nur einmal 1.000 Euro langfristig investieren, sondern täglich einen Euro sparen, und diese "Spargroschen" regelmässig mit Strategie anlegen. Sie investieren so jährlich 365 Euro zusätzlich, starten also über den Daumen alle drei Jahre zusätzlich eine völlig neue Verdopplungswelle mit einem so gesparten Startkapital von runden EUR 1.000 (gerundet 3 x 365) wie oben.

Wenn Sie nur zwanzig Jahre regelmässig 365 Euro jährlich investieren, laufen ganze sieben dieser Verdoppelungswellen für Sie.

Mit der Blue Star Strategie ist Welle Nr. 1 dann ca. auf Stufe 6 (62.500), Nr. 2 auf Stufe 5 (31.250), Nr. 3 auf Stufe 4 (15.625), Nr. 4 auf Stufe 3 (8.000), Nr. 5 auf Stufe 2, (4.000) Nr. 6 auf Stufe 2 (2.000) und Nr. 7 auf Stufe 1 (1.000). Insgesamt beträgt Ihr Vermögen bereits runde Euro 125.000. Ein Betrag, der sich alle dreieinhalb Jahre verdoppelt.

Wenn Sie nach den ersten 20 Jahren nichts mehr investieren sollten, erhalten Sie nach weiteren 15 Jahren (20 Jahre gespart, insgesamt 35 Jahre Investment) Ihre erste Million.

Und dann sieben Mal rund alle drei/vier Jahre eine weitere Million, bis alle sieben Verdopplungswellen zu einer Million angewachsen sind. Konkret: Sie erhalten Ihre erste Million in rund 35 Jahren, wenn Sie heute anfangen zu sparen, und dann sechs weitere Millionen im Laufe der folgenden 20 Jahren, also eine in 38 Jahren, eine in 41 Jahren, eine in 44 Jahren etc

AUF WAS SIE NICHT VERZICHTEN KOENNEN:

Was kostet Sie diese Altersvorsorge ?

- Sie benötigen eine gute Investmentstrategie, z.B. "Blue Star" oder "Wall Street Master".

Beide Strategien können Sie über Reyharths & Lynn, Inc., BCM 1602, London WC1N 3XX, Grossbritannien, fuer je EUR 500 (Sonderkondition fuer Reportleser) beziehen. Es sind zunaechst auch Vorabinfos gegen Euro 20 Schutzgebühr erhältlich. Beide Strategien sind omasicher (auch für Anfänger) und unkompliziert ohne Aufwand für jedermann auch über die Hausbank an der Ecke realisierbar. Für Blue Star benötigen Sie 30 Minuten einmal jährlich, für Wall Street Master empfiehlt sich Hin- und Wieder ein Blick in eine Wirtschaftszeitung, auch, wenn es hier auf ein paar Tage nicht ankommt.

- Sie benötigen 365 Euro jährlich, die in die Strategie investiert werden können.

Wie Sie immer - ohne jede Einbussen - an Ihr Investmentkapital kommen

Wenn Sie glauben, nicht in der Lage zu sein, auch nur einen Euro pro Tag sparen zu können, nutzen Sie einen Trick (um sich selber auszutricksen). Sie sichern sich Ihr Investmentkapital immer und überall, ohne das Sie es gross merken, wenn Sie Ihr kleines Wechselgeld nicht wieder ausgeben, sondern für jeden neuen Kauf einen neuen Schein/dicke Münze anbrechen.

Beispiel: Sie kaufen morgens an der Strassenecke ein paar Brötchen für 1,20 Euro. Sie zahlen mit zwei Euro und erhalten 80 Cents als Wechselgeld. Das Wechselgeld stecken Sie in eine besondere Tasche. Dann am Kiosk eine Zeitung für 50 Cents. Für den Kauf der Zeitung nutzen Sie jetzt nicht das Wechselgeld aus dem Brötchenkauf, sondern eine neue "dicke" Euro Münze oder einen Schein. Sie erhalten weitere 50 Cents Wechselgeld, die Sie wieder in die besondere Tasche stecken.

Sie erhalten so täglich mehrere Euros in Wechselgeld, ohne sich irgendwie einzuschränken. Das Wechselgeld wird abends in eine Sparbuechse gesteckt (Sparschwein fuer Kinder reicht) und einmal im Monat auf ein Sparkonto eingezahlt. Sie erhalten so mindestens 365 Euro jaehrlich und koennen bereits nach drei Jahren (3X365=1095, abgerundet Euro 1.000) Ihre erste "Verdopplungswelle" starten. Das Geld wird Ihnen nirgendwo fehlen. Je mehr Sie so sparen, desto besser. Aber wie gesehen: Für Ihre Altersvorsorge reicht ein Euro pro Tag. Fangen Sie an ! - Heute noch !

Weitere schnelle Geldmacher folgen im Report.

Viel Erfolg !

$$$

Warum eine deutsche Lebensversicherung ganz sicher keine gute Altersvorsorge ist

Sicher werden Sie sich jetzt fragen, warum Sie nicht ganz einfach (wie alle anderen) eine Lebensversicherung abschliessen koennen, in der Sie monatlichen einen bestimmten Sparbetrag einzahlen.

Es gibt mehrere Gruende eine Altersvorsorge nicht ueber eine deutsche (bzw. EU-)Versicherung ausfzubauen:

1.) Geringe Ertraege:

Obwohl die Versicherung Ihr Geld auch nur in Aktien und Immobilien investiert, erhalten Sie nur einen kleinen Gewinnanteil. Der Rest geht als Gewinn und Verwaltungsaufwand an die Aktionaere der Versicherung. Durchschnittlich werden so nur 6 - 7 % p.a. erzielt, eine Rendite die omasicher selbst mit einem Indexzertifikat geschlagen werden kann. Fallen die Aktienkurse, werden oft sogar nur 3% gezahlt - und dann auch nur mit Ach und Krach und unter grossem Gejammer (2002 - Diskussion um Senkung der Mindestverzinsung). Viele deutschen Versicherungen stecken 2002 wegen hoher Boersenverluste sogar in einer gefaehrlichen Liquiditaetskrise und koennen nicht einmal mehr notwendige Reserven aufbringen. Werden die Krisenunternehmen nicht aufgekauft oder staatlich gesichert, hat eine dort geschlossene Lebensversicherung nur noch Papierwert. Die angebliche "Sicherheit" und "Zukunftvorsorge" ist also nicht mehr gegeben. Warum also Geld verschenken ?

2.) Steuerabzug:

Unabhaengig davon, was Ihnen derzeit erzaehlt wird: Machen Sie Geld mit Ihrer Versicherung, und wird dieses ausgezahlt, muss der Gewinn auch versteuert werden. Die Steuer wird von Ihrem Gewinn abgezogen. Im Zuge der staerker werdenen sozialistischen Tendenz (das heisst heute nur anders: "Gerechtigkeit") wird die Steuer in der Zukunft eher steigen als fallen, unabhaengig, was Ihnen von den Medien und Politikern erzaehlt wird. Ein auslaendisches Investment, das niemand kennt, kann niemand besteuern. Auch sind Aktiengewinne (z.B. mit Strategie oder Indexzertifikat) nach 12 Monaten steuerfrei.

3.) kein Pfaendungsschutz:

Jeder Glaeubiger (auch Ihre Ex und das FA) kann in den angesparten Versicherungsbetrag vollstrecken. Im Falle des Falles, wenn Sie Ihr Geld am dringensten benoetigen, wird es Ihnen weggenommen.

4.) Euro:

Wer es immer noch nicht glauben moechte: Eine Waehrung ist immer abhaengig von der Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsstaerke der entsprechenden Nation. Wer Qualitaetskaffee mit sauerer Milch mischt, erhaelt ein untrinkbares Etwas. Wer eine harte Waehrung mit Weichwaehrungen mischt, erhaelt etwas weiches. Wer die DM mit Quasi-Dritte Welt Waehrungen wie Lira, Drachmen, Escudos und Peseten mischt, erhaelt auch nur Dritte Welt.

Laender wie Brasilien und Argentinien sind alle 10 Jahre wieder davon ueberzeugt, es diesmal richtig zu machen und geben sich eine neue Waehrung. Die abhaengigen Wirtschaftsmedien sind

euphorisch. Dollarkonten, Wirtschaftswunder, Aufschwung etc

vorausbestimmbar: Ehemals hochgelobte Politiker werden verhaftet. Die Dollarkonten ueber Nacht in die lokale Waehrung gedreht. Und abgewertet. Die Waehrung verfaellt. Eine neue muss her.

Doch das Ergebnis ist immer

Der gleiche Prozess greift mit Abschaffung der DM auch auf Europa ueber. Die neue Waehrung verfaellt und wird irgendwann ganz abgeschafft. Angesparte Vermoegen (und dazu gehoeren auch Lebensversicherungen) sind nichts mehr wert oder werden mit Jammerbetraegen abgefunden. Aber das wissen Sie ja bereits: Ist ja schon zweimal in diesem Jahrhundert in Deutschland passiert und aus Schaden wird man klug. Oder doch nicht ? - Die in deutschen

Lebensversicherungen investierten Milliarden beweisen das Gegenteil.

Sie sollten allerdings nicht auf diese Abzoge reinfallen. Wenn es unbedingt eine Lebensversicherung sein muss, dann doch bitte diskret, steuerfrei, pfaendungssicher und in einer Hartwaehrung. Das ist noch serioes und sicher in der Schweiz moeglich. Ein Info ist gegen EUR 10 erhaeltlich unter Stichwort "CH-Versicherung" von Reyharths & Lynn, Inc., BCM 1602, London WC1N 3XX, Grossbritannien. Im Info steht auch, warum Sie diese Versicherung nicht ueber einen deutschen Versicherungsvertreter abschliessen sollen und wie es richtig gemacht wird.

Weitere Gedanken und Erkenntnisse zur EU:

EU - naive Illusion oder geplanter Betrug ?

Euro und die "offenen" Grenzen. Eigentlich weiss niemand wirklich, wozu die EU eigentlich gut sein soll. Ausser natürlich, dass ein vereinigtes Europa eben etwas Tolles ist, oder besser, sein

soll. Eben wegen der "offenen" Grenzen. Ein Riesenmarkt

den Zeilen die Klischees, Dogmen, Wunschträume und das staendige Blabla der Medien. Wer

nichts sehen will, dem bleibt die Illusion.

wer genauer hinhört, hört zwischen

Um wirklich zu ermitteln, was hier eigentlich geplant ist, müssten wir in die Köpfe der Drahtzieher schauen können. Das ist selbst uns natürlich nicht möglich. Wenn wir also nicht wissen, was Bürokraten, Politiker (und deren Drahtzieher) denken, so können wir doch davon ausgehen, dass alle zunächst immer nur ein Ziel verfolgen: Die Ausdehnung und Festigung der eigenen Machtposition, sprich: Pöstchen schaffen, für die, die das eigene Ziel unterstützen. Um Pöstchen zu schaffen, muss "Bedarf" gezeigt werden. "Bedarf" schafft man durch neues Regelwerk, das irgendjemand kontrollieren und verwalten muss. "Ordnung muss schliesslich sein!" - Und schon haben wir "Bedarf" an neuen Bürokraten. So einfach ist das. Und weil die bezahlt sein wollen, muss mehr Geld her. Und das kommt vom Steuerzahler. Die jeweilige Hoehe wird vom Gesetzgeber bestimmt, den Buerokraten und Politikern. Ein bisschen Blabla, ein schoener Text, ein paar Unterschriften. Und beschlossen ist eine weitere Steuer. Natuerlich nur zu Ihrem Besten. Und wer sich nicht daran haelt, ist ein fuerchterlicher Schmarotzer und gehoert in den Knast. Und das mit Recht.

Und die EU ist voll mit neuen Regeln. Diese Regeln und Gesetze sollen zur Abschaffung nationaler/lokaler Gesetzgebung führen ("hier greift EU-Recht !"), d.h. auf lokaler Ebene müsste es zu einer Entlassungwelle von Beamten kommen. Die sind jetzt ja völlig überflüssig, da sich alle nur noch an EU-Recht halten, das lokales Recht überschreibt. Ausserdem wollen doch alle die Bürokratie abbauen, oder ?

Testfrage: Kennen Sie auch nur einen Buerokraten, der wegen neuer EU - Gesetzgebung seinen Posten verloren hat ? - Wir nicht. Folglich hat auch kein EU-Gesetz eine lokale Regel wirklich abgelöst, sondern maximal "umgeschichtet". Hier haben wir eigentlich schon den Beweis, warum "alle" die EU so toll finden. "Alle" sind natürlich maximal die 50% der Bevölkerung, die indirekt oder direkt vom Staat und seiner Bürokratie profitieren. Den Rest interessiert das Ganze sowieso nicht so richtig. Und die kleine Minderheit der informierten Kritikern wird nicht ernst genommen.

Also, wir können die Gedanken der EU-Drahtzieher nicht lesen, strenggenommen ist unsere These von der Machtausdehnung also nur eine Unterstellung, jedenfalls solange, bis sich die Machtgier nicht eindeutig beweisen lässt, aber umso eindeutiger im täglichen Leben zeigt. Wie sieht es also im täglichen Leben aus ? - Von welchen EU-Erfahrungen können wir berichten ? - Schauen wir uns hierzu zunächst die Vorteile an, die EU "uns allen" bringen soll:

Vorteile, die sich deutsche Bürokraten von der EU erhoffen:

- Abwertung der DM

Nun, das wurde der Öffentlichkeit so natürlich nicht verkauft, aber trotzdem von jedermann mit ein wenig Hirn sofort erkannt. Je schwächer die DM ist, desto preiswerter werden deutsche Exportgüter im Ausland. Was gut für die Exportindustrie ist, ist gut für Deutschland. Der Euro bot daher die diskrete Lösung, die DM ohne Gesichtsverlust klammheimlich zu entwerten.

Bereits 1997 wurde von Reyharths & Lynn, Inc. im Gewusst-Wie Report 1104 auf die Gefahr hingewiesen:

EXKURS:

(1104)

Warum die D-Mark ganz eindeutig und von Insidern gewuenscht durch den Euro entwertet werden soll (und wie Sie davon richtig profitieren und nicht Ihre Ersparnisse verlieren wie der Rest)

Fuer die deutsche Industrie kann die Europawaehrung, die sog. "europaeische Waehrungseinheit", kurz der Euro, nicht schnell genug kommen und die D-Mark abloesen.

Was heisst das uebersetzt ? - Die Industrie ist an einer Abwertung der Mark interessiert, um Exportprodukte im Ausland preiswerter absetzen zu koennen. Schliesslich koennen einmal im Ausland etablierte Preise den Produktionskosten in Deutschland (die in DM bezahlt werden muessen) nicht angepasst werden. Was interessiert es z.B. einen Porschekaeufer in den USA, ob der Dollar bei DM 1.50 oder bei DM 1.00 steht ? - Es interessiert ihn ueberhaupt nicht. Er weiss, er kann und will USD 70.000 fuer einen Porsche zahlen. Wird der Porsche jetzt teurer, z.B. USD 100.000, kauft er sich lieber einen Jaguar, der immer noch fuer runde USD 70.000 zu haben ist. Porsche macht kein Geschaeft.

Beispiel: Ein Porsche kostet in Deutschland DM 100.000. Der Wagen ist am US- Markt fuer USD 70.000 erhaeltlich. Faellt der US Dollar jetzt gegenueber der Mark von DM 1.50 auf z.B. 1.00 DM, muesste der Schwabe eigentlich fuer USD 100.000 verkauft werden. Da zu diesem Preis aber kein Absatz moeglich ist, wird der Wagen wie bisher fuer USD 70.000 verkauft, um Marktanteile nicht an die Konkurrenz (z.B. die britschen Jaguar) zu verlieren. Die Porsche AG verzichtet auf einen Gewinn von DM 30.000.

Ist die Mark jetzt dagegen schwach und steht der Dollar bei DM 2.00, und wird der Porsche zu USD 70.000 verkauft, erhaelt die Porsche AG jetzt DM 140.000 fuer den Wagen, sichert sich also einen waehrungsbedingten Gewinn von DM

40.000.

Selbstverstaendlich besteht dieses Waehrungsrisiko fuer alle andere deutschen

Produkte auch gegenueber den europaeischen Waehrungen. M.a.W.: Eine preiswerte Mark erhoeht den Umsatz und die Gewinne fuer die deutsche Industrie.

Die industriebezahlten Lobbyisten koennen also garnicht anders, als die schnelle Einfuehrung des Euro zu verlangen, denn sie wissen: Die Neuwaehrung Euro weicht die Mark auf. Weiterer Vorteil fuer die Industrie: DM - Schulden reduzieren sich langfristig durch die Entwertung.

Gleichzeitig nimmt aber der tatsaechliche Wert von Sparguthaben ab. Wenn heute ein Sparkonto noch eine Kaufkraft von 100.000 getauschten Euro hat, kann es sich morgen schon halbiert haben. Zwar bleiben die Guthabenzahlen immer gleich (100.000 Euro), aber der Wert reduziert sich klamm heimlich. So erlebte Ihr Freund die Folgen einer Inflation erst kuerzlich in Venezuela. Hier konnte er sich noch 1988 fuer taeglich 1.000 Bolivar ein tolles Penthaus mit Konferenzraum und zwei Schlafzimmern in einem Luxushotel in Caracas anmieten. Heute (nur 9 Jahre spaeter (1997)) gibt es fuer 1.000 Bolivar im gleichen Hotel ein kleines Speiseeis (zwei Kugeln). Obwohl die Zahlen gleichgeblieben sind, hat der Wert der Waehrung (die sog. Kaufkraft) im freien Fall abgenommen.

Wer heute also ein Konto mit DM 400.000 haelt und sich dafuer eine kleine, aber feine Eigentumswohnung kaufen koennte, bekommt morgen in der Weichwaehrung Euro fuer sein Kontoguthaben vielleicht nur noch ein Gebrauchtfahrrad.

Eine andere Problemfrage ist, wie inoffizielle Guthaben (Schwarzgeld) in den Euro gedreht werden koennen. Wir koennen uns kaum vorstellen, dass ein Tausch im papierglaeubigen Deutschland ohne Herkunftsnachweis und Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt etc. zum offiziellen Kurs moeglich sein wird.

Zwischenstand: Die Industrielobby ist an einer Entwertung der DM/Euro interessiert, um kurzfristig Gewinne zu sichern und inflationsbedingt Schuldenlasten zu entwerten(=abzubauen). Strenge Verschuldungsvorschriften der Zentralbanken sollen gelockert werden. Selbst ein Blinder erkennt die starken Inflationstendenzen am dunkelen Horizont.

Wenn Sie wirklich wollen, koennen Sie sich gegen den Beamten-Bluff sichern:

Sie koennen sich mit einer einfachen preiswerten Struktur Steuerfreiheit, Freiheit von Prozessen und Problemen, unberechtigten Forderungen und Verpflichtungen garantieren, und Ihr Vermoegen hochverzinslich gegen Zwangsversteigerung und andere Buerokratenmassnahmen schuetzen. Sie koennen so nicht mehr erfolgreich verklagt werden. Sie sind sofort frei von Beamtenwohlwollen und Buerokratenwillkuer. Das Konzept wird detailliert auf ueber 150 Seiten im Report DIE STRATEGISCHE FREIHEIT / So sichern auch Sie sich Freiheit in einer unfreien Welt (Verlagsprogramm) erklaert und ausfuehrlich beschrieben.

Falls Sie noch Fragen haben, nehmen Sie bitte unter Beilage von DM 50 Schein Kontakt mit Reyharths & Lynn, Inc. auf. Es gibt hier auch fuer Deutsche immer besondere und vorallem unkonventionelle Moeglichkeiten (sine obligo).

Soweit diese Prognose von 1997, deren Wert Sie jederzeit an der aktuellen Situation testen koennen.

- Einfluss durch finanzielle Unterstützung ("Entwicklungshilfe")

Während Hitler Europa's Märkte noch mit Panzer und Kanonen erobern wollte, geht man heute

behutsamer vor. Anstatt Landschaften und Städte zu zerstören, werden heute die Bürokraten in den Zielgebieten gekauft. Nein, nicht plump mit Koffergeld, sondern mit Subventionen, sprich Entwicklungshilfe, oder dem Versprechen, in ein paar Jahren als gutbezahlter Berater in den Aufsichtsrat eines Riesenkonzerns aufgenommen zu werden, oder mit einem lukrativen

Buchvertrag, einer hochdotierten Tour als Gastredner oder

Liquiditätsspritzen schaffen wie ein Strohfeuer kurzfristige Arbeitsplätze und kurbeln die Konjunktur an, schaffen Euphorie und scheinbaren Wohlstand, lassen aber langfristig nur Asche zurück. Auf lange Sicht können eigentlich überflüssige Arbeitsplätze nicht künstlich erhalten werden. Echte Arbeitsplätze setzen immer erhöhte Produktivität (nicht bezahlte Anwesenheit) voraus. Die Illusion der Arbeitsplätze/Konjunktur lässt den Politiker erfolgreich erscheinen. Er wird wieder gewählt. Auf den Punkt: Wer der deutschen Europalinie folgt, garantiert sich die Wiederwahl.

etc.pp. Die staatlichen

- Vergangenheitsbewältigung

Auch noch nach 60 Jahren und dem Aussterben fast aller im zweiten Weltkrieg aktiven Deutschen (wer nach 1930 geboren wurde, kann kaum "verantwortlich" gehalten werden), ist Deutschland noch immer "schuldig" und soll ein "schlechtes Gewissen" haben. Zumindestens in den Augen deren, denen diese "Schuld" und das "schlechte Gewissen" auch heute noch Milliarden und blinde politische Unterstützung garantiert. Diese "Schuld" macht selbst die

kleinste Kritik unmoeglich, ohne gesellschaftlich und politisch hingerichtet zu werden (Moellemann). Schandtaten, "Vergeltungsaktionen" und "Rachefeldzuege" (tatsaechlich nichts anderes als ein Angriffskrieg/Invasion) der iraelischen Machthaber muessen feige toleriert und am besten noch unterstuetzt werden. Gleichzeitig wird ein 90jaehriger ehemaliger SS-Offizier in einem Schauprozess mit eben so alten und zuverlaessigen Zeugen wegen Kriegsverbrechen zur einer Gefaengnisstrafe verurteilt. Wer es als Richter wagt, einen Nazi aus Mangel an Beweisen freizusprechen, ruiniert seine Karriere. Nachdem im Krieg in einem italienischen Dorf eine Handgranate in ein mit deutschen Soldaten besetztes Kino geworfen worden war, hatte - so die Anklage - der Offizier italienische Partisanen (die "Terroristen" von damals, zumindestens aus

deutscher Sicht) erschiessen lassen. Und das sei ein Kriegsverbrechen

Soldaten muessen sich ungestraft in einem Kino abschlachten lassen, waehrend sich Israelis jederzeit raechen duerfen. Wenn Israelis einen PLO-Selbstmordbomber mit einem Raketen und Panzerangriff raechen, und so Frauen und Kinder abknallen, ist das deren gutes Recht und wirksame Abschreckung. Wenn ein deutscher Offizier "seine" Soldaten (angeblich) raechen und ein abschreckendes Beispiel schaffen moechte, ist das ein Kriegsverbrechen. Na klar, weil man die deutsche Armee doch ueberhaupt nicht mit den Israelis vergleichen kann. Und die Deutschen einfach schlechtere Menschen sind als die Israelis.

Ach so, deutsche

Oder vielleicht doch nicht ? - Im September 1982 wurden unter dem Kommando von General (und jetzt Israels Staatsschef) Sharon ueber 700 palaestinensische Fluechtlinge in Beirut / Libanon ermordert. Einige Schaetzungen gehen sogar von 2.000 Opfern aus. Frauen, Kinder und

Senioren wurden unter dem israelischen Kommando gefoltert, vergewaltigt und zerstueckelt. Niemand bestreitet diese Masaker, nur will sich Sharon dafuer nicht verantwortlich fuehlen.

Sharon wird dann schliesslich 2001 in Belgien wegen Kriegsverbrechen angezeigt meisten Deutschen erfahren davon nichts.

aber die

Die deutschen "unabhaengigen" Medien schweigen. Nichts im kritischen "Spiegel", dem Kaempfer fuer die Menschenrechte. Und Gerechtigkeit. Nichts im "Stern". Und auch sonst nichts. Stille. Man weiss nichts. Schweigen. Hannelore Kohl ist gestorben. Das ist wichtiger. Kein Platz fuer Sharons Verbrechen. Nur Miniartikel im "Miami Herald" und in der "International Herald Tribune". Monate spaeter stellt sich dann heraus, dass Sharon angeblich nicht angeklagt werden kann, da er sich weigert, nach Belgien zu reisen. Ach so,

Auslieferungsverfahren eines Drittlandes wie bei Pinochet und Co. sind bei Sharon nicht angebracht und werden auch ueberhaupt nicht diskutiert. Verstaendlich. Ein Verfahren in seiner Abwesenheit sei nicht moeglich. Logisch. Recht muss schliesslich Recht bleiben. Ausserdem

liege das Ganze ja schon so lange zurueck, immerhin 20 Jahre

wieder aufwaermen ? - Haben Sie etwas gegen Juden ? - Aber die meisten Deutschen haben sowieso nichts erfahren.

wozu

immer alte Geschichten

Sie muessen auch nichts erfahren, denn sie wissen ja bereits aus der Schule, der Zeitung und dem Kino: Deutsche sind schlechte Menschen. Kuerzlich hat das Goldhagen ja nochmal "wissenschaftlich" bewiesen. In einem Bestseller (in Deutschland), (wahrscheinlich) "Buch der Woche" in der WELT und (hoechstwahrscheinlich) bald Pflichtlektuere in der Schule. Aber nicht alle Deutschen sind schlecht: Wer blind fuer die Israelis ist, ist fast ein guter Deutscher. Also Leute: Immer schoen den Israelis helfen, damit die nicht denken, Ihr seid boese Deutsche. Das waere ja wirklich schlimm, wenn die das denken. Und immer schoen schweigen. Keine Kritik. Denn so wiederholt sich die Geschichte tatsaechlich: Die gleiche Sorte Menschen, die es heute nicht wagt, gegen den allgemeinen Medienstrom zu schwimmen und Israel zu kritisieren, haette im Dritten Reich auch nicht den Mut gehabt, sich gegen die Stroemung zu stellen und die Nazis zu kritisieren. Und die gleiche Sorte Abschaum, die heute wie wild jeden Araber einknasten oder ausweisen will, haette im Dritten Reich auch willig Juden verfolgt. Mit Rasterfahndung oder ohne. Da gibt es ueberhaupt keinen Unterschied, denn waehrend im Dritten Reich die Juden zum Volksfeind erklaert und fuer alles Uebel verantwortlich gemacht wurden, sind es heute die Araber. Der typische Durchschnittsmensch hat heute genauso wenig Durchblick in die tatsaechlichen Hintergruende der aktuellen Weltpolitik wie damals - und trotzdem folgt er blind

der Parteilinie, sprich den Vorgaben der Medien. Machen ja alle so schliesslich der Karriere.

und

alles andere schadet

Wer weiss schon, dass die US President Bush Familie und der Bin Laden Clan sich gut kennen und gemeinsam an der Carlyle Group beteiligt waren ? - Die Carlyle Group ist eine Holding, die Anteile an Ruestungsunternehmen haelt, die sofort Riesenprofite sichern, wenn es zu einer Krise kommt, die nur militaerisch geloest werden, z.B. dem "Kampfzug gegen den Terrorismus". Seit dem Oktober 2001 sind die Bin Ladens nicht mehr offizielle Aktionaere, lassen ihren Anteil aber wahrscheinlich diskret von einem Anwalt/Stiftung/Treuhaender halten (siehe International Herald Tribune, 16.01. 2002). Ausserdem: Jedes Mal, wenn Bush und Saddam von Krieg reden, steigt der Oelpreis, im Fruehling/Sommer 2002 immerhin um 50%. Und jeder 10%tige Anstieg verdoppelt auf dem Terminmarkt das eingesetzte Kapital (siehe auch DIE STRATEGISCHE FREIHEIT I, Saddam). Der Oelpreis faellt auch wieder, wenn sich die Krise erledigt hat. Und steigt dann wieder. Jede 10% Bewegung eine Kapitalverdopplung. Wenn Sie wie Bush und Saddam, und natuerlich deren wirkliche Drahtzieher/Kumpels wissen, wann von Krise geredet werden wird (Kursanstieg) und wann nicht (Kursrueckgang), sind Sie auch mit nur USD 1.000 Einsatz schnell Millionaer (siehe Verdopplungswelle, oben) und mit ein paar Millionen Einsatz, schnell Multi-Milliardaer.

Aber nicht jeder soll die tatsaechlichen Zusammenhaenge erkennen

genau, die Araber sind fuer die Tragoedie am 11. September 2001 verantwortlich. Die Amerikaner haben ja eindeutige Beweise geliefert. Stand ja auch so in der "New York Times" und wurde von CNN berichtet. Dann musst das auch stimmen. Wer soll denn sonst dahinter

stecken ? - Und indirekt schuldig sind natuerlich auch die Deutschen, weil die Terroristen schliesslich in Hamburg gewohnt und das Ganze geplant haben. Noch eine "Schuld", die sich in

ein paar Jahren melken laesst

dass die Japaner kommen, und hat daher nur zufaellig vorab alle neuen Kriegschiffe abgezogen

und nur alte Rostkaehne in Pearl Harbour zurueckgelassen

Kommunisten fuer den Reichtagsbrand 1933 verantwortlich. Und die Polen fuer den deutschen

"Vergeltungsschlag" am 01. September 1939. Sie wissen doch: Die Polen haben die Deutschen

angegriffen und die Deutschen haben nur "zurueckgeschossen" alles ganz anders

und

daher weiss jeder ganz

Natuerlich konnte auch die US-Regierung 1941 nicht wissen,

und

natuerlich waren die

Aber heute ist das natuerlich

Also, und da gibt es ueberhaupt keine Diskussion, die Deutschen sind auch noch 60 Jahre spaeter

"schuldig" und haben ein "schlechtes Gewissen"

geboren wurden. Die EU soll den Deutschen diese Schuld und damit auch die finanzielle und politische Verpflichtung nehmen. Schliesslich kann die EU nicht für die vergangenen Taten von Deutschland verantwortlich gemacht und zur Kasse gegeben werden. Da Deutschland kein eigenes Geld mehr hat, entfallen auch alle "nur"-deutschen Schulden. Ausserdem nimmt die europäische Identität ("ich bin Europäer") dem Deutschen sein schlechtes Ansehen im Ausland ("Sind Sie etwa Deutscher ?"). Übersehen wird hier, dass ein Deutscher im Ausland überhaupt

kein schlechtes Ansehen besitzt (ausser vielleicht in New York City, 41st Street, Miami Beach und bei einigen Randgruppen in Israel).

Obwohl die meisten Deutschen nach 1930

Und die Milliardenverpflichtungen ? - So einfach lässt sich die Schuld nicht nehmen. Anstatt nun Deutschland alleine für seine Schandtaten verantwortlich zu machen, wird die Schuld einfach auf andere Staaten ausgedehnt, bis die gesamte "zivilisierte" Welt (und insbesondere die EU) plötzlich ein schlechtes Gewissen hat und zahlt. Diverse Schadensersatzprozesse in wirklich unschuldigen EU-Staaten, wie z.B. den Niederlanden, die ja von Deutschland besetzt worden waren, sowie das staendige Hin-und Her mit dem Vatikan (der ja auch ueber Milliardenvermoegen verfuegt) deuten diese Tendenz an. Alle haben Angst als Antisemiten

gebrandmarkt zu werden. Das waere das Ende

Selbst die Polen sollen sich jetzt ploetzlich fuer

Masaker unter der Nazi-Besetzung entschuldigen. Nicht die Nazis, sondern die Polen selber haetten 1.600 Juden 1941 in Jedwabne abgeschlachtet. Und wer sich entschuldig, muss schuldig sein, also zahlen. Die Forderung kommt dann oft erst Jahre spaeter. Vielleicht mit Eintritt Polens in die EU.

Gleichzeitig werden Israels Verbrechen ignoriert. Logisch, weil das ja auch keine Verbrechen sind, sondern nur der Kampf gegen Terroristen, Vergeltungsschlaege eben. Es wird ja nur zurueckgeschossen. Schrecklich und hart, aber gerecht. Jeder Angriff hat schliesslich einen guten Grund. Entweder wird ein Terrorboss verfolgt oder ein toter Soldat bzw. Siedler geraecht. Oder eine Selbstmordbombe. Oder ein Steinewerfer. Grundlos wird von den Israelis niemand abgeknallt. Die Selbstmordbomber handeln grundlos. Es gibt keinen vernuenftigen Grund sich

gegen die Israelis aufzulehnen

nicht entschuldigen, nur sollten die Medien doch ueber ausreichend Charakter verfuegen, alle Terrortaten bekannt zu machen, also auch die Massenmorde und Killerkommandos, die von

Und

ganz naiv gebeten: Sicher kann eine Schandtat eine andere

Juden kommandiert oder begangen wurden und werden. Das ist leider nicht der Fall. Vergleichen Sie sich einmal die Interviews mit den PLO-Sprechern und die Interviews mit den Israelis: Die Israelis immer sauber und nett, wie der perfekte Schwiegersohn im Anzug zum Sonntagskuchen. Das Ganze gut ausgeleuchtet, damit man auch die Augen der Sprecher sieht. Das schafft Vertrauen. Die PLO-Sprecher dagegen verstaubt, verdreckt vor einer Horde Fahneschwenkender

Chaoten, schlechtsausgeleuchtet, damit man das Gesicht nicht genau und die Augen schon ueberhaupt nicht sehen kann (liesse sich selbst mit einem primitiven Reflektor, z.B. einem Stueck Alufolie, ordentlich ausleuchten. Wird aber nicht gemacht). Ausserdem in schlechtem Englisch. In Deutschland dann wahrscheinlich auch noch uebersetzt, so dass niemand wirklich wissen kann, was der Sprecher zu sagen hat. Ohnehin kaum verstaendlich, nicht sehr sympatisch und kaum glaubhaft. Na logisch, ist doch klar: Weil alle Palaestinenser schleimige Teppichverkaeufer sind und alle Israelis nette Schwiegersoehne. Als Volk nur Opfer und unschuldig. Wen wuerden Sie lieber als Nachbarn haben ? - Antwort ueberfluessig. Und das, obwohl Sie wahrscheinlich weder einen Palaestinenser noch Israeli persoenlich kennen oder jemals vor Ort gewesen sind.

Die Macht der Medien

eigentlich ueberhaupt nicht. Ausser natuerlich, dass sich die einen wunderbar mit Hilfe ihres Opferstatus und Einfluss auf die US finanzieren und sich so erstklassige Waffen leisten koennen, waehrend den anderen nur Steine und primitive Bomben bleiben.

denn

wirkliche Unterschiede gibt es zwischen den beiden Voelkern

Und damit sind wir wieder beim Geld: Denn neben dem Steuerzahler (also dem Staat) lassen sich heute auch Firmen und Banken, die bereits waehrend des zweiten Weltkrieges existierten, noch direkt verklagen. Das Ganze geht um so leichter, je weniger Menschen noch leben, die sich tatsächlich an das Leben während der Nazi-Zeit erinnern können, und die deutsche Geschichte nicht nur aus Schulbüchern, Kinofilmen und den Zeitungen kennen.

Schön und gut. Alles nichts neues

Währung mehr, soll die schuldgeplagte Identität verlieren und drückt dem restlichen Europa als

Zahlmeister den deutschen Willen auf. Und was haben Sie als Deutscher davon ?

eine ganz alte Geschichte. Deutschland hat keine eigene

- Sie müssen nicht mehr fürchten, im Urlaub von den Geldwechslern ausgebeutet zu werden, wenn Sie DM in Peseten wechseln. Sie zahlen jetzt überall bequem mit EURO.

Vergessen wird, dass selbst Sozialhilfeempfänger preiswert mit dem Bus in den spanischen und italienischen Süden fahren konnten (DM 199 fuer eine Woche Vollpension an der Costa Brava), eben, weil die deutsche Währung so stark war, und die lokale Währung so schwach und ständig schwächer wurde. Die paar Pfennig, die einem ein Geldwechsler abnehmen konnte (und auch das nur, wenn Sie dumm waren), konnten Sie über den gestiegenden DM-Kurs am Ende des Urlaubs bereits wieder herausholen.

- Sie können überall hin reisen, ohne ständig kontrolliert zu werden.

Falsch ! - Während Passkontrollen im alten Europa überwiegend aus "durchwinken" bestanden und Sie dann - einmal im Land - auch in Ruhe gelassen wurden, können Sie heute ständig und überall kontrolliert werden, eben, weil die "offenen" Grenzen angeblich "soviele" Asylanten, Kriminelle und Terroristen ins Land lassen, vor denen sich durch interne Kontrollen geschützt werden soll. Die harmlose "durchwinken"-Kontrolle wurde durch individuelle Intensivkontrolle mit Computerabgleich ersetzt. So schicken z.B. alle Autovermieter und einige Hotels die

kompletten Daten der Klienten (Passnummer, Fuehrerschein, Kreditkarten etc.) taeglich an die oertlichen Kontrollbehoerden, die hier nur noch per Knopfdruck Kriminelle oder die, die dafuer gehalten werden, herausfiltern koennen. Kreditkarten- und Handybenutzer muessen diese Kontrolle uebrigens nicht fuerchten. Sie sind jederzeit sowieso ueber Ihre Kreditkarte allgemein und das Handy bis auf ein paar Meter genau zu lokalisieren (auch, wenn Sie nicht telefonieren). Ein Grund, warum die Dinger so beliebt sind.

Kein Problem, da Sie und ich nichts zu verbergen haben. Was aber wenn ploetzlich jede Kleinigkeit zu einer ernsthaften Straftat erklaert wird und ein Verdacht (z.B. anonyme Anzeige) bereits ausreicht, Sie zu belaestigen und festzuhalten, Sie also trotz Unschuld zu zwingen entweder ein schnelles Strafgeld zu zahlen oder einen teuren Anwalt, der nach einigen Wochen und Tausendern Honorar nachweist, dass der Verdacht unbegruendet war. Bitte nie vergessen, dass Ihnen der entstandene Schaden nicht ersetzt wird, auch wenn Sie unschuldig sind. Noch vor zehn Jahren war es undenkbar, jemanden einer Straftat zu verdaechtigen, nur weil er fuer DM 30.000 in bar einen Gebrauchtwagen kaufen wollte. Barzahlungen waren beliebt und Barzahler hoch angesehen. Heute sind Barzahler potentielle Drogenlords und Terroristen, obwohl diese Profis natuerlich immer ueber erstklassige Papiere und Kreditkarten verfuegen, eben, weil jede Abweichung von der Norm verdaechtig und so schlecht fuer das Geschaeft ist. Auch moeglich:

Das politische Klima aendert sich und was heute als ehrbar gilt ist morgen subversiv, dekadent und hoechst verdaechtig. Die Nazis konnten nach dem Reichtstagbrand sofort ihre politischen Gegner verhaften und ermorden, weil die Nazigegner (z.B. die Kommunistische Partei) ihre Mitglieder sauber mit Namen, Hausanschrift und persoenlichen Daten in Listen gefuehrt haben. Kontrollinstrumente (z.B. zentrale Datenbanken) koennten auch heute missbraucht werden.

In der Zukunft sind auch Meldeauflagen und Ausreisegenehmigungen nicht mehr auszuschliessen. Womit derzeit nur "militante Autonome", Globalisierungsgegner, Profidemonstranten und Fussballchaoten zu rechnen haben, kann, einmal etabliert, jederzeit auch auf den Normalbuerger "zu seinem eigenen Schutz" ausgedehnt werden. Auch ist es moeglich, gemaess Vorbild Oesterreich beim letzten Weltwirtschaftsforum Osteuropa, das Schengener Abkommen zeitweise ausser Kraft zu setzen und Grenzkontrollen wieder einzufuehren. Es muss also nur eine kleine Krise herbeigezaubert werden und schon sind die Grenzen wieder geschlossen. So einfach ist das.

- Sie können jederzeit in einem anderen EU-Land Ihren Wohnsitz nehmen und dort auch arbeiten etc., genau wie z.B. ein Amerikaner in den USA genauso in Washington wie Alaska oder Hawaii leben und arbeiten kann. Die Vereinigten Staaten von Europa.

Ah, bella Italia oder das sonnige Spanien. Im Süden arbeiten und leben. Die graue deutsche Regenwelt ersetzen durch Sonne, Strand und heisse Senoritas. Kennen Sie jemanden, der hier über persönliche Erfahrungswerte verfügt ? - Nun, die meisten Menschen ziehen nicht ins Ausland (ausser zum Urlaub machen) und müssen so auch niemals eine weitere Realität der EU erleben. Durchschnittlich wechseln nur 0.1% aller Europaer den Wohnsitz innerhalb der EU, d.h. 99.9% bleiben zu Hause. Uns erreichte der folgende Erfahrungsbericht (hier gekürzt wiedergegeben), der uns von Kanarischen Inseln- Insidern bestätigt wurde - natürlich nur von solchen, die Ihnen keine Immobilien andrehen wollen oder sonst wie profitieren, wenn Sie sich vor Ort niederlassen:

"Ich bin jetzt fast zwei Wochen auf den Kanaren und ausser Urlaub machen ist absolut nichts möglich. Es fängt bei der Wohnungsmiete an: Um ein preiswertes Appartment zu mieten, für das hier monatlich ca. Euro 400 -500 kalkuliert werden muss, und nicht ein Touristenappartment, das teuer täglich abgerechnet wird (ca. Euro 60 pro Tag), muss ich mich zunächst offiziell anzumelden, was heisst, eine offizielle Aufenthaltsgenehmigung (N.I.E) oder zumindestens eine Steuernummer (N.I.F) beantragen. Der Antrag ist mir als EU-Bürger zwar legal möglich, dauert aber durchschnittlich acht Monate (!). Ohne diese Nummern geht hier nichts - und arbeiten schon überhaupt nicht. Selbst ein Postfach kann nur mit Wohnsitzbescheinigung beantragt werden, und das setzt wieder die Nummer voraus. Wenn jemand ein Geschäft aufmachen will (oder Büro) braucht er eine gesonderte Lizenz, deren Gebühren von der Bürofläche abhängig sind (und das im Internetzeitalter), und die natürlich wieder die Nummer voraussetzt. Dann müssen monatlich rund Euro 200 an Sozialabgaben gezahlt werden, auch, wenn man privat versichert ist.

Meine Vermutung: Die Kanarier sehen es nicht gerne, wenn "Fremde" hier arbeiten. EU-Recht

gilt schon, aber es dauert eben alles

zu wollen, und auf keinen Fall das Wort "Arbeit" erwähnen, sonst zieht es sich noch länger hin Selbstverständlich braucht man die N.I.F.-Nummer auch, um ein Auto zu kaufen, ein Konto zu eröffnen etc. Jede Transaktion bei der ein Vertrag oder eine Quittung gezeichnet wird, im Grunde also alles ausser dem Kauf von Lebensmitteln, setzt die Nummer voraus, um rechtsgültig zu sein.

Ein

Engländer meinte, ich solle vorgeben, ein Auto kaufen

Und will man nur "jobben" gibt es eine Arbeitsgenehmigung (muss gesondert beantragt werden) trotz Nummer erst, wenn ein gültiger Arbeitsvertrag vorgelegt werden kann. Aber wer schliesst Arbeitsverträge mit einem Neuankömmling auf gut Glück ab, der noch nicht einmal "seine Papiere in Ordnung" hat ? - Jobs gibt es hier trotz toller EU-"Möglichkeiten" keine, ausser Sonnenbrillen verkaufen, Immobilien zu makeln, oder als Anmacher vor einem Restaurant zu stehen. Und selbst für diese Jobs muss erstmal eine Genehmigung mit Steuernummer etc. beantragt und abgewartet werden.

Wie konnte ich nur so naiv sein zu glauben, die "Veinigten Staaten von Europa" seien sowas wie die USA, wo jeder Ami überall (egal ob New York oder Florida oder Kalifornien) sofort ohne Papierkram leben und arbeiten kann. Ich wollte einfach nicht glauben, dass der ganze EU-Kram nur komplette Volksverarschung ist, die entweder mit einer sozialistischen Beamtendiktatur, dem vollständigen finanziellen Zusammenbruch oder einem Krieg (wahrscheinlich in der Reihenfolge) enden wird."

Soweit dieser Erfahrungsbericht.

Vielleicht noch als Ergänzung: Nach 183 Tagen im Land sind Sie auch in Spanien voll steuerpflichtig, d.h. Ihr gesamtes Welteinkommen wird zur Berechnung Ihrer Steuerlast kalkuliert. Das ist komischerweise auch der Fall, wenn Sie keine Nummer haben. Wie früher "nur als Tourist" vor Ort leben, sich also steuerfrei vor Ort durchmogeln, mag zwar für einige Monate funktionieren, fällt aber spätestens dann auf, wenn Ihre spanische Steuernummer mit Ihrem deutschen Finanzamt abgeglichen wird. Als Immobilienbesitzer haben Sie hier keinen Gestaltungsspielraum, eben, weil Ihre Häuschen wegen angeblicher Steuerschulden immer ganz schnell belastet werden kann.

Wenn Sie die deutsche Bürokratie abschreckt, haut Sie die spanische Beamtenwelt garantiert um. Da Sie in aller Regel die Sprache nicht 100% beherrschen, also vor Ort etwa den gleichen Status

haben, den ein Türke bei einer deutschen Behörde geniesst, sind Sie überall auf einen professionellen Vermittler (Gestor) angewiesen, der natürlich auch gezahlt werden muss. Und trotzdem dauert alles Wochen

Unser Tip: Vergessen Sie Ihr EU-Recht auf einen spanischen Wohnsitz. Wenn Sie die spanische Kultur lieben, machen Sie dort Urlaub. Besser noch: Ziehen Sie nach Südamerika. In z.B. Venezuela ist die Sonne stärker, der Strand weisser und die Senoritas heisser. "Steuern zahlen nur die Dummen", wusste noch vor Jahren ein Regierungsmitglied - und ausländische Einnahmen sind traditionell steuerfrei gestellt. Zwar ist auch hier das ganze System ein bürokratischer Dschungel, in dem sich auch ein Einheimischer wegen der widersprüchlichen Regeln und Willkür der Beamten kaum zurechtfinden kann. Aber: Mit der offiziellen Bürokratie haben Sie absolut nichts zu schaffen, da einige Hundert Dollar Ihnen inoffizielle Türen öffnen, die innerhalb von Tagen zu Ihrem Ziel führen. Probleme verschwinden plötzlich - wie geschmiert. Willkür einmal anders. Allerdings müssen Ihre Kontakte stimmen. Landsleute und Immobilienverkäufer vor Ort sollten hier zwar nach Informationen ausgequetscht, dann aber gemieden werden. Langfristig die saubersten und preiswertesten Lösungen bieten nur geeignete Anwälte vor Ort (siehe auch Info "Steuerfreier Wohnsitz in der Karibik"- EUR 50 von Reyharths & Lynn, Inc., BCM 1602, London WC1N 3XX, Grossbritannien), nicht der Kneipenkumpel, der da jemanden kennt, der vielleicht seinen Kousin einschalten kann, dessen Frau mit der Frau des Beamten befreundet ist. Merke: Jede zwischengeschaltete Station kostet Sie Zeit und Geld. Niemand macht etwas umsonst. Es ist daher immer besser, nur mit Kontakten zusammenarbeiten, die direkt an der Quelle sitzen, und diese professionell anzapfen, nicht nur aus "Gefälligkeit". Das spart insgesamt Kosten, reduziert die Abwicklungszeit und schaltet Nachlässigkeit aus.

Und die EU ?

Nun, die EU ist bestenfalls nur eine Illusion, schlimmsten falls ein ausgeklügelter Bürokratenbetrug ("noch mehr Macht durch noch mehr Regeln"), wobei die Bürokraten - immer den eigenen Vorteil im Auge - auch nur den Vorgaben der echten Drahtzieher folgen (siehe Report DIE STRATEGISCHE FREIHEIT). Vergessen Sie daher das gesamte Gebilde. Vergessen Sie den EURO, vergessen Sie alle "Vorteile", die Sie angeblich haben sollen, dann aber doch nur durch noch mehr Nachteile in Luft aufgelöst werden.

Unsere Zukunftsprognose:

Die EU wird sich langfristig ohne Zwang nicht als Gemeinschaft behaupten können, weil keine echte Gemeinschaft besteht. Während vor 150 Jahren viele Europäer freiwillig nach Amerika ausgewandert sind, also bewusst aktiv geworden sind, etwas riskiert und eine Veränderung gesucht haben, um dann in den USA mit anderen Kulturen langsam zusammenzuwachsen, sitzt der EU-Bürger nur vor dem Fernseher und lässt passiv irgnorant geschehen, was ihm die Bürokraten vorsetzen. Testfrage: Wieviele Europäer würden die EU noch unterstützen, wenn sie hierzu ihr bisheriges Leben vollständig aufgeben müssten, um dann "in der Fremde" neu zu beginnen ? - Kaum jemand. Und das genau ist der Unterschied zu "Amerika". Genau deshalb wird es ein echtes "United States of Europe" nicht geben, sondern immer nur ein Kunstgebilde wie Jugowslawien unter Tito, die UDSSR oder diverse afrikanische Kunststaaten. Wie so Bürokratengebilde langfristig enden, zeigt die jüngste Geschichte.

Während sich ein Deutscher vielleicht noch als Europäer sieht, sieht sich z.B. ein Spanier immer zuerst als Spanier, und dann, wenn es Geld geben soll, als Europäer. Sobald der Geldfluss austrocknet, oder der Druck der Zentralbank zu gross wird, besteht auch kein Interesse mehr an der EU. Schon heute wird sich nur an den EU-Vorgaben gehalten, wenn sich absolut kein Ausweg finden lässt. Dabei vergessen die lokalen Politiker häufig, dass nicht die Politiker und deren Gesetze wirklich entscheiden, sondern immer die Zins- und Geldmengenpolitik der Zentralbank. Die Zentralbank (ECB, FED) entscheidet, wann die Konjunktur durch günstige Zinsen angekurbelt wird, und wann nicht.

Eine Zentralbank bestimmt daher auch, ob ein Politiker beliebt ist und wieder gewählt wird ("uns geht es doch bestens" durch Zinssenkung und kurzfristige Konjunktur) oder eben nicht ("noch nie ging es uns so schlecht" durch Rezession durch Zinserhöhung). Geht es der Wirtschaft in Deutschland z.B. gut, und der Wirtschaft in Andalusien/Spanien schlecht, will also Spanien eine Zinssenkung, Deutschland aber nicht, ist Streit vorprogrammiert. Früher hätte die spanische Zentralbank einfach die Zinsen gesenkt, und die Bundesbank eben nicht. Heute muss sich alles nach der ECB richten, die natürlich nur für das gesamte Europa regeln kann und so auf regionale Feinsteuerung verzichten muss.

Wenn Sie nun einmal prüfen wollen, wer finanziell von der EU profitiert (Entwicklungshilfe, Subvention) und wer nur zahlt, sehen Sie bereits, wer als erster die EU verlassen will, wenn es keine finanziellen Vorteile mehr gibt.

Lokale Regeln und Gesetze werden - auch, wenn Sie EU-Recht widersprechen - nicht abgeschafft. Sie bleiben bestehen und werden weiterhin durchgesetzt. Sollte jemand wirklich so verrückt sein, vor dem EU-Gerichtshof zu klagen, um dann nach Jahren und tausenden Euro Kosten doch noch Recht zu bekommen, bleibt er eine Ausnahme. Der Rest kann weiterhin Anträge stellen.Wenn aber Anträge einfach nicht oder nur langsam bearbeitet werden, muss man eben auch nur selten eine von der EU vorgeschriebene Genehmigung ausstellen (siehe spanische Steuernummern). So bleibt alles beim Alten. Trotz EU. Das ist auch in Deutschland nichts anderes.

Wir haben also wie bisher nationale Restriktionen, die von der EU nur durch weitere Einschränkungen ergänzt werden, insgesamt also MEHR Einschränkungen als ohne EU (siehe Passkontrollen - oben).

Da die EU nicht durch echte Vorteile für alle zusammengehalten wird, sondern durch Zwang (derzeit noch durch finanzielle Belohnungen für folgsame Nationen), muss sie langfristig auseinanderbrechen. Das sichere Ende kann nur durch noch mehr Zwang (sozialistische Bürokratendiktatur) kurzfristig hinausgezögert werden.

Ein derartiges Ende bedeutet natuerlich auch das Ende der europaeischen Waehrung. Und genau in dieser Waehrung notiert Ihre Lebensversicherung. Ob die alten Euro dann ueberhaupt noch in "neue" DM tauschbar sind, ist fraglich. Wenn ein Tausch moeglich ist, dann sicher nur in Zusammenhang mit einer Abwertung. Ihre 100.000 Euro Police bringt immer noch 100.000 Euro. Aber fuer 100.000 Euro koennen Sie nur noch ein Fahrrad kaufen. Oder den Betrag in 1.000 "neue" DM drehen. Suedamerikanische Staaten beweisen Ihnen alle zehn Jahre wie sowas in der Praxis ablaeuft. Viel Spass !

Muss nicht sein. Besser schweizer Lebensversicherungen zeichnen. (Siehe oben in diesem Report: Kapitel "Warum eine deutsche Lebensversicherung ganz sicher keine gute Altersvorsorge ist", Absatz 4 "Euro", Stichwort "CH- Versicherung"). Eine Lösung bietet auch der Report DIE STRATEGISCHE FREIHEIT, Band I (fuer Unternehmer und Freiberufliche) und Band II, AUSWEG ZUR UNABHAENGIGKEIT (fuer Angestellte) - Verlagsprogramm.

$$$

Jetzt aber zurueck zu unserer Altersvorsorge. Waehrend eine Lebensversicherung nur Minirenditen zahlt (siehe oben) koennen Sie selbststaendig an den Finanzmaerkten eine hoehere Rendite erzielen. Das muss nicht unbedingt immer arbeitsintensiv und kompliziert sein. Ihnen bieten sich die folgenden Moeglichkeiten:

Wie Sie sich immer stressfrei mehr als 10% Rendite jaehrlich sichern koennen

oder:

Warum ein Investmentfonds oder Vermoegensverwalter fuer einen strategischen Vermoegensaufbau immer nur zweite Wahl sein kann

Allgemein nicht bekannt, aber Tatsache: 80% aller Anlageberater, Fondsmanager, Börsenbriefschreiber und anderer Strategen sind noch nicht einmal in der Lage den Aktienindex zu schlagen. Diese "Profis" schaffen nicht einmal den Durchschnitt. Vier von fünf Profis verlieren Geld für Sie und lassen sich dafür auch noch gut bezahlen. Die Profis der Versicherungen sind auch hier keine Ausnahmen. Sie zahlen für Verluste und mangelhafte Leistung. Und wenn Ihr Berater heute Top ist, ist er morgen aller Wahrscheinlichkeit nur ein Flop. Grund genug für uns, Ihnen zu verraten, wie Sie wirklich erfolgreich investieren können und jeden Index schlagen, und das gleich doppelt und seit über 20 Jahren:

Warum sich überhaupt die Mühe machen zu investieren ?

Warum sollen Sie sich die Mühe machen ein erfolgreiches Investment zu selektieren ? - Ganz einfach: Wenn Sie nicht mindestens 4% Rendite erzielen, nach Abzug aller Steuern natürlich, reduzieren Sie Ihr Kapital. Je länger Sie sich mit einer Minirendite zufrieden geben, desto kleiner wird die Basis Ihres Investments. Die Zinsen einer verwaltungsfreien Festgeldanlage kompensieren in der Regel genau die Inflationsrate. Jedes Sparbuch ist ein Verlustgeschäft. Auf der Suche nach einer "sicheren" Anlage liefern Sie Ihr Kapital tatsächlich einer langsamen, aber sicheren Zerstörung aus.

Wenn Sie Ihr Kapital erhalten und vermehren möchten, müssen Sie es folglich hochverzinslich investieren, mindestens so hochverzinslich, dass die erzielten Zinsen Steuerabzug und Inflationsrate ausgleichen. Sie müssen also ein Investment finden, das durchschnittlich mindestens 10% p.a. erzielt. Und das natürlich ohne langfristiges Verlustrisiko.

Welches Investment seit Jahren durchschnittlich immer über 10% Rendite sichert:

Aktien natürlich. Aktien ? - "Da ist das Risiko doch viel zu hoch

Richtig, wenn Sie kurzfristig investieren. Wenn Sie heute Aktien kaufen, um diese dann übermorgen schon wieder verkaufen zu müssen, werden Sie höchstwahrscheinlich Geld verlieren. Wenn Sie investieren, wenn der Markt sich in einer Hysteriephase befindet, wie z.B. der Neue Markt im März 2000, laufen Sie das Risiko einen Grossteil Ihres Kapitals zu verlieren, z.B. über 50%, wenn Sie im folgenden Juni verkauft haben. Oder 90%, wenn Sie zwei Jahre spaeter ausgestiegen sind. Ein Verlustrisiko gehen Sie auch ein, wenn Sie Tips hinterher laufen und den Empfehlungen Ihres Brokers/Bankberaters trauen.

",

werden Sie evtl. entgegnen.

Wenn Sie dagegen in seit Jahren etablierte Aktiengesellschaften investieren, minimieren Sie Kursverluste, langfristig sind Risiken erfahrungsgemäss sogar vollständig ausgeschlossen.

Es gibt langfristig kein besseres Investment. Der amerikanischen Aktienindex S & P 500, eine Zusammenstellung von 500 der grössten US Aktiengesellschaften erzielte in den letzten 60 Jahren durchschnittlich 10.5% Rendite jährlich. Dies schliesst natürlich auch schwache Jahre und Börsenkrisen ein. In 60 Jahren kann viel passieren, aber Aktien bringen trotzallem ihre 10.5% p.a.

Unser 10% Ziel ist also - eine langfristige Perspektive vorausgesetzt - realistisch ohne grosses Risiko erreichbar. M.a.W.: Lassen Sie Ihren Einsatz lange genug stehen, wird er sich stetig und sicher vermehren. Der S& P 500- Index sichert Ihnen also bereits unkompliziert 10.5% Rendite durchschnittlich - seit 60 Jahren. Diese Rendite lässt sich selbstverständlich noch steigern. Aber nicht mit den üblichen Investmentfonds.

Warum Sie nicht in Investmentfonds investieren sollen:

Ganz einfach, weil 80% aller Fonds nicht in der Lage sind, den Index zu schlagen. Investieren Sie z.B. in einen deutschen Aktienfonds haben Sie in vier von fünf Fällen das Pech, noch nicht einmal die Rendite des DAX zu erzielen. Für diese "Leistung" müssen Sie dann auch noch Gebühren zahlen. Auch können Sie nicht sicher sein, dass ein erfolgreicher Fonds auch im nächsten Jahr noch zur Spitze zählt. In der Regel notiert er dann unter ferner liefen.

Wenn Sie also keine Lust oder Zeit haben, selbstständig Aktien zu selektieren, lassen Sie auf keinen Fall "Anlageberater", "Fondsmanager" und "Vermögensverwalter" für Sie tätig werden. Sie zahlen für minderwertigen Service, in vier von fünf Fällen. Warum ? - Weil es im Fondsgeschäft nicht so wichtig ist, spektakuläre Erfolge zu erzielen, sondern Imperativ, Verluste zu vermeiden. Ist die Rendite durchschnittlich bleibt der Klient im Fonds und der Manager behält seinen Job. Jedes Risiko, jede Kreativität, jede Individualität, also jedes Talent kann gefährlich werden, wenn der Rest der Fonds dem üblichen Herdentrieb folgt. Wird Geld verloren, ist das kein Problem, wenn auch alle anderen Geld verloren haben. Fonds sind zudem gewissen Investmentregeln unterworfen, die z.B. vorschreiben, in keine Aktie mehr als 5% des

Fondskapitals zu investieren. Jeder Fonds hält also mindestens 20 Werte, d.h. das Ergebnis kann bestenfalls mittelmässig sein. Eine spektakuläre Aktie im Fonds hat auf das Gesamtergebnis kaum positiven Einfluss.

Ferner unterliegen viele Fonds der unausgesprochenen Hauspolitik der meisten fondsanbietenen Banken. Muss z.B. eine Neuemission oder eine schwache Aktie, in die die Bank investiert ist, gestützt werden, wird von den Fondsmanagern erwartet, dass diese "freiwillig" die Aktien kaufen. Diese Enten werden dann mit Ihrem Kapital finanziert.

Wenn Sie Aktien nicht selbstständig selektieren möchten, noch nicht einmal für 30 - 45 Minuten einmal jährlich, oder Sie sich auf einer längeren Expedition befinden, die Ihnen auch in 12 Monaten keinen Kontakt zu Ihrer Bank erlaubt, Sie aber dennoch eine sichere Rendite von durchschnittlich 10% p.a. suchen, investieren Sie auf keinen Fall in Aktienfonds.

Kaufen Sie einen Indexfonds.

Indexfonds - sorgenfreie Investments für extra Faule

Wie oben bereits gesehen, erzielte der S&P500 Index in den letzten 60 Jahren durchschnittlich 10.5% Rendite jährlich. Indexfonds setzen einen Index (DAX, Dow Jones, S&P 500) genau nach, d.h. der "Manager" hat keinen Freiraum Fehler zu machen oder Hauspolitik zu erfüllen. Er ist gezwungen genau die z.B. 30 Aktien des DAX oder Dow Jones zu kaufen oder die 500 Aktien des S & P 500. Wenn der Index steigt, steigt auch Ihr Fonds. Die Rendite ist identisch abzüglich der Verwaltungskosten. Wenn der Index z.B. 10.5% steigt, wirft Ihr Fonds um die 10.3% ab. Übersichtlich, klar, fair und ohne versteckte Agenda.

Eine gute Alternative zum Index-Investmentfonds sind auch sog. Indexzertifikate:

Weil kaum ein Anlageberater, Banker oder Vermögensverwalter in der Lage ist, regelmässig auch nur durchschnittliche Erträge zu erwirtschaften, also die bekannten Börsenindezes zu schlagen, wird ein Direktinvestment in Aktienindezes (z.B. DAX oder Dow Jones) immer sinnvoller.

Wenn Sie nicht in einen Indexfonds investieren möchten, kaufen Sie Indexzertifikate. Wenn der Index steigt, steigt auch der Wert Ihres Zertifikates. Ebenso fällt er aber auch. Der Vorteil: Kein "Experte", der Gebühren kassiert oder Ihre Gewinne verwässert (siehe auch Information zur BLUE STAR oder WALL STREET MASTER STRATEGIE). Da die Stückelung relativ kein ist, können Sie bereits mit kleinem Kapital einsteigen. Bei einem DAX von 4000 kostet ein Zertifikat z.B. nur EUR 40.

Unbegrenzte Indexzertifikate für den

DAX (Wertpapierkennnummer 603355)

EURO STOXX 50 (WKN 603354)

STANDARD & POOR 500 (WKN 603356)

bietet die Schweizer Bank UBS Warburg an. Weitere Info unter www.funds-sp.com

Also: Wenn Sie mit langfristig 10% durchschnittlich im Jahr zufrieden sind, machen Sie sich keinen Stress. Investieren Sie in einen Indexfonds oder kaufen Sie ein Indexzertifikat. Was aber, wenn sich mit gleichen Aufwand und fast identischen Risiko der doppelte Ertrag erzielen lässt ? - Würden Sie dann nicht Geld verschenken, wenn Sie sich mit einem Indexfonds zufrieden geben ? - Na logisch, und nicht zu knapp. Der Zinszinseffekt arbeitet hier gegen Sie:

Ein Investment zu durchschnittlich 11.2% p.a., das ist die durchschnittliche Rendite des Dow Jones/S&P 500 Index des US Marktes, lässt aus 20.000 USD in 20 Jahren 167.000 werden. Bei einer Rendite von 21.1% werden aus 20.000 im gleichen Zeitraum bei gleichen Konditionen aber 856.000. Investieren Sie also streng auf Index verschenken Sie rund 700.000.

Aber wie kann eine durchschnittliche Rendite von 20% plus jährlich erzielt werden, ohne ein grösseres Risiko einzugehen oder viel Arbeit zu investieren ? - Indem Sie die WALL STREET MASTER - Strategie nutzen. WALL STREET MASTER hat jaehrlich durchschnittlich 26.4% Rendite erzielt. Welcher Vermoegensverwalter oder Fonds kann dieses Ergebnis bieten, nicht ueber die letzten 5 oder 10 Jahre, sondern kontinuirlich seit 1980 ? - Und genau aus diesem Grund sind die selbsternannten Profis immer nur zweite Wahl.

$$$

Wie Sie immer mehr als 20% p.a. durchschnittliche Rendite erzielen koennen

Ganz sicher nicht, indem Sie in eine Lebensversicherung investieren, oder auf die Empfehlungen ihrer Hausbank oder Ihres Brokers verlassen. Auch sollten Sie nicht auf Betrueger reinfallen, die Ihr Geld ueber sog. "Trading"-Konzepte mit bankgarantierter Rendite abzocken wollen. Siehe auch Reyharths & Lynn, Inc-Info:

"BANKGARANTIERTE 10% PRO MONAT" oder: "MILLIONENGESCHÄFTE MIT PRIME BANKGARANTIEN" Die detaillierte Wahrheit über Hintergründe, Abwicklung, Trading, Kontakte und Erwerb von Bankgarantien oder Standby Letter of Credit 108% oder 120% plus - auch fuer Sie. Auch Block Funds Letter, Grundstückbriefhandel etc. Komplette Insiderinfo gegen EUR 50 - Schein von Reyharths & Lynn, Inc. (Serviceschein)

So ermitteln Sie ein Kapitalanlage-Risiko richtig und sichern sich ab

Eine völlig risikolose Anlage gibt es genauso wenig wie ein risikoloses Leben. Irgendwo und irgendwie kann immer etwas schief gehen: Ein Restrisiko lässt sich nicht 100% ausschliessen.

Das grösste Risiko ist es, sein Kapital einem Betrüger anzuvertrauen. Am Kapitalmarkt gibt es schliesslich mehr Wölfe als Schafe. Bevor Sie auch nur irgendwo einen Pfennig anlegen, sollten Sie das Angebot (auch Darlehensverträge) (in Kopie zusammen mit EUR 50 - Schein Schutz- und Bearbeitungsgebühr) an Reyharths & Lynn, Inc., BCM 1602, London WC1N 3xx, Grossbritannien, senden. Die Spezialisten teilen Ihnen gerne mit, ob es sich um ein seriöses

Angebot handelt, oder ob es vor, für Experten leicht erkennbaren, Betrugsparametern und Vertragsfallen nur so wimmelt und Sie Ihr Geld ganz sicher verlieren werden. Es konnten so schon insgesamt Millionen vor einem sicheren Verlust bewahrt werden.

Schliessen wir das Betrugrisiko aus (was problemlos mit Expertenhilfe möglich ist), müssen wir immer noch sechs (!) weitere Risikofaktor kalkulieren:

1.) Kursrisiko:

Wenn Sie investieren, gehen Sie das Risiko ein, dass Ihr Investment evtl. morgen schon unter Ihrem Einstiegspreis am Markt gehandelt wird. Alle Kurse finden sich aus Angebot und Nachfrage. Aktienkurse variieren stärker als Anleihen. Die Kurse von Anleihen sind auch direkt abhängig vom Zinsniveau. Ein Preisverfall in Immobilienpreise lässt sich eindeutig erst zum Verkaufszeitpunkt bestätigen (z.B. durch niedrige Kaufangebote).

Strategie: Wenn Sie bei einem Kursverlust Ihr Investment nicht verkaufen, haben Sie grosse Chancen, langfristig (wenn die Kurse wieder steigen) doch noch grosse Gewinne zu realisieren. Je länger Ihr Anlagehorizont, desto grösser ist die Chance, keine Verluste zu machen.

Aktien haben z.B. in den letzten 39 Jahren durchschnittlich 12.5% Gewinn erzielt. Die Blue Star Aktienstrategie erzielte im gleichen Zeitraum 19.5%p.a. durchschnittlich. Wall Street Master brachte durchschnittlich mehr als 26% Gewinn jaehrlich seit 1980. Kurzfristige Kursverluste wurden langfristig mehr als genug ausgeglichen.

2.) Zahlungsrisiko:

Ein Zahlungsrisiko ist das Risiko, dass die Firma, in die Sie investiert haben, Ihre Zahlungsversprechen nicht mehr erfüllen kann oder will (beim Betrüger). Dieses Risiko gehen Sie vorallem am Anleihenmarkt ein.

Strategie: Investieren Sie nicht Ihr ganzes Kapital in ein Projekt, sondern in mehrere. Ein sog. Diversifikation macht aber nur dann Sinn, wenn Sie Ihr Kapital nicht auf zuviele Anlagen verteilen. Statistiken beweisen, dass ein Investment in mehr als sechs Top-Aktien (Blue Chips) keine grössere Risikoabsicherung mehr bietet, eine grössere Auswahl also nur Renditen kostet. Die Wall Street Master und Blue Star Strategie investiert nur in Blue Chips.

3.) Liquiditätsrisiko:

Wenn Sie investieren, gehen Sie immer das Risiko ein, dass Sie das Investment wegen aktuellem Finanzbedarf vorzeitig auflösen müssen. Sie haben nicht ausreichend Liquidität, um das Investment wie geplant zu halten. Da Sie verkaufen müssen, ist es möglich, dass sich zu Ihren Preisvorstellungen kein Käufer findet, Sie also einen Verlust hinnehmen müssen, um überhaupt zu verkaufen (z.B. bei Immobilien). Am Aktienmarkt können die Kurse gerade zum Verkaufszeitpunkt ungewöhnlich niedrig notieren. Da Sie verkaufen müssen, können Sie nicht auf bessere Kurse warten.

Strategie: Investieren Sie in Anlagen, die sich jederzeit (z.B. an der Börse) verkaufen lassen. Richten Sie Ihre Investments zudem auf verschiedene Laufzeiten aus (z.B. unter fünf Jahre, fünf bis zehn Jahre, über zehn Jahre). Bei einem Liquiditätsengpass können Sie dann die kurzfristigen Anlagen abstossen und die lang- und mittelfristigen Anlagen ungestört laufen lassen.

Obwohl Blue Star langfristig ausgelegt ist, wird jedes Jahr nach bestimmten Kriterien investiert. Ihr Anlagezeitraum bis zur nächsten Entscheidung beträgt als maximal 12 Monate. Es kann daher auch kurzfristig reagiert werden, ohne das langfristige Gesamtergebnis negativ zu beeinflussen.

Wall Street Master investiert in nur ganz wenige Aktien, haelt diese aber fuer mindestens fuenf Jahre. Da es sich immer um erstklassige Blue Chip Aktien handelt koennen diese jederzeit an der Boerse verkauft werden - ein Anruf bei Ihrer Hausbank reicht.

4.) Marktrisiko:

Wenn der Aktienmarkt zusammenbricht, leiden auch Ihre Aktien. Dieses Risiko nennt sich Marktrisiko. Die Entwicklung des gesamten Marktes beeinflusst Ihr Investment in diesen Markt. Das Marktrisiko ist anhängig von Konjunkturzyklen, Anlegerpsychologie und Trends. Wenn Sie zu Beginn eines Trends investieren, profitieren Sie. Investieren zum Ende eines Trends oder auf seinem Höhepunkt, verlieren Sie.

Strategie: Bei einem kurszfristigen Investzment, diversifizieren Sie Ihr Kapital auf verschiedene Märkte. Wenn ein Markt crashed (z.B. Aktien), profitiert ein anderer Markt (z.B. Gold, Immobilien). Langfristig konnte die Blue Star Strategie noch jeden Crashverlust wieder ausgleichen (trotz Crashjahren 19.5% p.a. durchschnittlich seit 39 Jahren). Auch Wall Street Master hat die letzten Krisen und den dicken Crash von 1987 ueberlegen abschuetteln koennen. Das Ergebnis von mehr als 26% jaehrlich spricht fuer sich.

5.) Inflation:

Jedes Investment unterliegt dem Inflationsrisiko. Da die Kaufkraft von Geld ständig sinkt (alles wird teurer, kostet mehr Geld), muss Ihr Investment zunächst diesen Verlust ausgleichen, bevor Gewinne erzielt werden können. Kann die Inflationsrate nicht ausgeglichen werden, verlieren Sie langfristig, d.h. Sie reduzieren Ihr Kapital. Über den Daumen können Sie davon auzsgehen, dass die echte Inflationsrate (nicht der statistische Hokuspokus) in der Höhe der Festgeldzinsen notiert. Müssen Sie von diesen Zinseinnahmen auch noch Steuern abführen, verlieren Sie.

Strategie: Wie Sie es auch drehen: Festgeld, Anleihen und Sparbriefe können die Inflationsrate langfristig nicht schlagen. Nur Aktien garantieren langfristige Gewinne, die höher sind als die Inflationsrate. Aktien haben z.B. in den letzten 39 Jahren durchschnittlich 12.5% Gewinn erzielt. Die Blue Star Aktienstrategie erzielte im gleichen Zeitraum 19.5%p.a., Wall Street Master in den letzten 20 Jahren durchschnittlich ueber 26% jaehrlich. Das sichert Gewinne und erhält Ihr Kapital.

6.) Währungsrisiko:

Wenn Sie Ihr Investment in einer anderen Währung halten (z.B. Immobilien in den USA, die natürlich in USDollar abgerechnet werden), gehen Sie immer ein Währungsrisiko ein: Fällt die Währung (hier USD) gegenüber Ihrer Heimatwährung (hier EUR) verliert Ihr Investment an Wert, steigt die "fremde" Währung gewinnen Sie. Der Wert einer Währung ist abhängig von diversen politischen und wirtschaftlichen Faktoren. Sie sollten daher genau wissen, wo Sie investieren. Es schadet nicht, das Zielland zu bereisen. Eins ist sicher: Funktioniert dort nicht viel (wie in der Dritten Welt) und ist Korruption weit verbreitet, können Sie auch von der örtlichen Wirtschaftspolitik nichts erwarten, folglich auch nicht von der örtlichen Währung.

Strategie: Investieren Sie nur in relativ stabile Währungsbereiche (z.B. USD) und in keinem Fall

in Weichwährungen, z.B. der Dritten Welt. Evtl. Kursverluste lassen sich langfristig ausgleichen, z.B. in dem Sie Ihre Immobilien zwar heute verkaufen, das Geld aber in den USA lassen, bis der Dollar gegenüber dem Euro hochgenug notiert. Weichwährungen verlieren langfristig immer an Wert und können ggf. noch nicht einmal wieder in eine Hartwährung umgetascht werden (z.B. bei Währungskontrollen). Sie erhalten folglich für Ihr Immobilie Papier, das Sie weder ohne Verluste umtauschen noch legal ausführen dürfen.

Die Blue Star Strategie investiert sowhl in USD alsauch Euro, deckt also ein Währungsrisiko insgesamt ab. Obwohl Wall Street Master eigentlich fuer die New Yorker Boerse an der Wall Street entwickelt wurde, laesst sich die Strategie auch an jeder europaeischen oder asiatischen Boerse mit Erfolg nutzen.

Unser Tip: Ermitteln Sie zunächst WIE LANGE Sie investieren möchten. Je länger Ihre Laufzeit desto erfolgreicher lässt sich systematisch in Aktien investieren. Planen Sie ein sicheres, kurzfristiges Investment, müssen Sie z.B. Geld parken, empfiehlt sich Festgeld oder Anleihen.

Immobilien sollten Sie nur kaufen, wenn Sie a.) in dieser leben möchten, b.) Steuervorteile sichern können oder c.) eine hohe Finanzierung erhalten, die Ihnen ein Leverage sichert, das selbst bei einem kleinen Preisanstieg eine Kapitalverdoppelung möglicht macht (siehe Report DER KREDITKOENIG, Verlagsprogramm). Wenn Sie z.B. mit 100.000 EK eine Millionenimmobilie übernehmen können, ist das sicher kein schlechtes Investment. Steigt der Wert nur um 10% (100.000) haben Sie Ihr Kapital bereits verdoppelt, wenn Ihre Kosten (Zinsen, Verwaltung) durch die Mieteinnahmen gedeckt sind. Fällt die Immobilie im Wert (was nicht so einfach auffällt wie bei Aktien), lassen Sie das Investment laufen, bis sich wieder ein Wertanstieg durchsetzt.

Ganz wichtig:

Sie muessen sich schon auf sich selber verlassen koennen, d.h. Verantwortung fuer Ihre eigenen Entscheidungen uebernehmen wollen. Das ist ueberhaupt nicht schwierig, aufwendig oder kompliziert, wenn Sie mit der richtigen Strategie arbeiten:

- Blue Star erzielt seit über 20 Jahren durchschnittlich immer über 21 % Rendite, und schlägt

damit jeden grösseren Index gleich doppelt. Wall Street Master hat seit 1980 durchschnittlich 26.4% p.a. erzielt, und schneidet so noch besser ab.

- Der Arbeitsaufwand fuer Blue Star beträgt für einen blutigen Anfänger nicht mehr als 45 Minuten - einmal im Jahr. Mit ein wenig Übung schaffen Sie es in 30 Minuten, z.B. beim Expresso im Strassencafe. Fuer Wall Street Master reicht ein Anruf.

- Sie investieren nur in absolute Topaktien (keine spekulativen Newcomer, sondern ausschliesslich Top-BlueChip-Aktien - konservativ und seriös

- Alles was Sie brauchen ist der Aktienkursteil einer guten Wirtschaftszeitung, z.B. das Wall Street Journal, Handelsblatt oder die Wochenendausgabe der WELT.

- Sie benötigen keinen Computer, keinen online-Service, keinen Börsenbrief, keinen

Anlageberater, keinen Vermögensverwalter, keinen Treuhänder oder sonstigen Geldreduzierer

oder Kostenposten

- Sie können die Strategie über jede Bank und jeden Broker fahren, Hausbank oder Geheimbank, Fullservicebroker oder Discounter.

Wenn die Strategien so erfolgreich ist, warum kennt sie dann niemand ?

Das Prinzip der Strategien ist kein Geheimnis. Es ist Insidern sogar sehr gut bekannt. Schliesslich ist es seit Jahren erfolgreich. Und Erfolg lässt sich an den Börsen nur sehr schwer geheimhalten. Wir haben die Strategien noch einmal optimiert, um beste Resultate bei reduziertem Risiko zu ermöglichen.

Allerdings bietet sich der Finanzwelt, den Banken und den Medien, absolut kein finanzieller Vorteil die Strategien zu publizieren. Die Banken profitieren von der Unerfahrenheit der Anleger, ebenso wie die (Finanz-)Medien, die wiederum auf die Werbeanzeigen der Finanzwelt, Fonds und Anlageberater angewiesen sind, deren jahrzehnte lange mangelhafte Leistung von der Strategie offengelegt wird. Wenn jedermann mit den Strategien den Index doppelt schlagen kann, zahlt er keine Berater mehr, kann auf drittklassige Anlageformen (z.B. das bei den Banken so beliebte Sparbuch) verzichten und abonniert ganz sicher keinen teuren Börsenbrief. Der ganze Firlefanz der Finanzwelt ist plötzlich langweilig und überflüssig. Das Spiel hinter den teuren Fassaden und Anzügen ist so schnell durchschaut: In den meisten Fällen werden hier Milliarden nur mit heisser Luft verdient. Wer doppelt so gut ist wie der Durchschnitt der Finanzwelt, lässt sich nicht länger für dumm verkaufen.

wenn das so einfach waere

dann

würde es doch jeder so machen. Reichen 30 Minuten

jährlich denn wirklich aus, um erfolgreich investieren zu können ? - Selbstverständlich. Aber

Ihnen steht es frei, sich wie die meisten Strategen mit Computerequipment einzudecken und stundenlang Bilanzdaten zu analysieren. Wir können uns allerdings einen interessanteren Zeitvertreib vorstellen.

Fakt ist: Wenn Sie mit nur 30 Minuten Arbeitsaufwand im Jahr durchschnittlich immer mehr als 20% Rendite erzielen, müssen sich alle anderen Strategen, die mehr Aufwand betreiben, an diesem Ergebnis langfristig messen lassen. Langfristig - über 20 Jahre. Wird das Ergebnis der Strategien dann nicht geschlagen, ist jeder zusätzlich Aufwand nicht nur irrational, sondern sogar kontraproduktiv. Die Strategen verschenken gutes Geld, nicht nur die Kosten für Equipment, Recherche und Brokerkommissionen, sondern die Rendite, die nicht erzielt wird, aber mit Blue Star von jedermann erzielt werden kann.

Kein Wunder also, dass Blue Star und Wall Street Master von der sog. etablierten Finanzwelt gerne totgeschwiegen werden, insbesondere gegenüber dem Anleger. Ein Profi, sei es nun ein Börsenbriefschreiber, Banker, Broker, Berater, der nicht mindestens 20% p.a. durchschnittlich über 20 Jahre erwirtschaften kann, hat keine Existenzberechtigung mehr. Und wer gibt das schon gerne zu ?

Welche Strategie die Beste ist

Sowohl BLUE STAR alsauch WALL STREET MASTER erzielen Topergebnisse und sichern so einen langfristigen und bestaendigen Investmenterfolg, von dem viele "Berater" nur traeumen koennen.

Welche Strategie fuer Sie die Beste ist, haengt von Ihrem Anlageziel ab.

Wollen Sie langfristig ueber die naechsten 20 Jahre mit wenig Aufwand und Einsatz ein Vermoegen aufbauen, und sich so eine echte Alternative zur staatlichen Rente oder einer langweiligen Lebensversicherung schaffen, sollten Sie WALL STREET MASTER nutzen. Fuer einen optimalen Erfolg von WALL STREET MASTER sollten Sie Ihr Investmentkapital mindestens fuenf Jahre binden wollen.

Wollen Sie dagegen schon heute von Ihren Aktieninvestments leben und regelmaessig Gewinne kassieren, um sich so ein steuerfreies Einkommen zu sichern, ist die BLUE STAR STRATEGIE das Richtige fuer Sie.

Die Blue Star Strategie ist zunaechst nur auf einen Anlagezeitraum von 12 Monaten ausgelegt. Dann koennen Gewinne bereits kassiert und Aktien umgeschichtet werden. Selbstverstaendlich kann die Blue Star Strategie auch zur Altersvorsorge eingesetzt werden, ganz einfach, indem erzielte Gewinne nicht von Ihnen kassiert und verbraucht werden, sondern stehengelassen und so wieder in die aktuelle Blue Star Auswahl investiert werden.

Auf den Punkt:

Systematische Altervorsorge (langfristige Kapitalbindung, mindestens fuenf Jahre):

WALL STREET MASTER

Altersvorsorge oder regelmaessiges Einkommen (Kapitalbindung mindestens ein Jahr):

BLUE STAR

Naehere Informationen zur Blue Star Strategie (Vorabinfo) erhalten Sie gegen EUR 20 Schein von Reyharths & Lynn, Inc., BCM 1602, London WC1N 3xx, Grossbritannien, Stichwort: Blue

Star-Info. Infos zur Strategie WALL STREET MASTER folgen hier:

WALL STREET MASTER

- jährlich über 26% mit konservativen Aktien verdienen - und das steuerfrei

Während Börsenanfänger oder selbsternannten Profis in den Medien beim letzten Aktienkursverfall mal wieder richtig Blut lassen mussten, haben die Wall Street Master richtig abkassiert. Das ist nichts besonders und der übliche Gang der Börsengeschichte.

Wer erst dann in Aktien einsteigt, wenn bereits alle anderen auch investiert haben, und die Medien Aktien als Geldanlage preisen, wird höchstwahrscheinlich immer grosse Verluste machen. Ein kurzer Blick in die Börsengeschichte beweisst: Keine kurzfristige Kurshysterie ohne langfristige Verluste.

Ein Ferrari beschleunigt. Er wird immer schneller und schneller. Er schiesst mit rund 250km/h auf einen Abhang zu. Das Publikum ist begeistert. Dann der Abhang. Super !!!! - Der Ferrari kann fliegen. Kaum zu glauben: Der Ferrari kann fliegen. Und das ohne Flügel. Unglaublich, aber wahr. Er fliegt. Die konventionelle Physik wurde besiegt. Diesmal ist alles anders. Dann stürzt er plötzlich ab. Wie konnte das passieren ? - Es wird nach Ursachen gesucht, analysiert, schuldig gesprochen. War der Fahrer betrunken ? - Warum hat er den Flug nicht fortgesetzt ? - Das Publikum füllt sich betrogen. Vergessen wird: Ferraris können nicht fliegen, wenigstens nicht langfristig. Mit Aktienkursen ist das nicht anders.

Es fing im 16. Jahrhundert mit der Tulpenkrise in Amsterdam an und hörte mit dem Zusammenbruch des Neuen Marktes im Jahre 2000 ganz sicher nicht auf. Börsenkrisen wird es immer geben. Die Masse wird immer Geld verlieren, während die Wall Street Master in aller Ruhe kassieren.

Der Wall Street Master lässt sich von Hoppla und Hysterie nicht beeinflussen. Er hört nicht auf Broker, Börsenbriefschreiber oder Banker. Er weiss: Jeder Berater will letztendlich immer nur sein Bestes: Sein Geld. Seine Aktienauswahl schiesst nicht steil in die Höhe, um dann bodenlos in die Tiefe zu fallen. Seine Auswahl steigt langsam und kontinuirlich an, langsam, aber sicher, bis sie schliesslich sicher und stetig fliegt wie ein Albatross - selbst im gefährlichsten Sturm.

Der Beweis: Wall Street Master erzielte seit 1980 durchschnittlich 26.4% jährlich. Das hat noch nicht einmal die Superstrategie Blue Star geschafft.

Das Prinzip der Strategie wurde in einer Foster/Kaplan-Studie der McKinsey & Co. Unternehmensberatung bereits voll bestaetigt.

Wenn Sie in aller Ruhe jährlich durchschnittlich über 26% p.a. mit konservativen Aktien verdienen möchten, und das auch noch steuerfrei, selbst, wenn Sie in Deutschland oder der EU

wohnen, ist die Aktienstrategie Wall Street Master Ihre Lösung. Wall Street Master nutzt eine bisher nur Insidern bekannte Erkenntnis profitsicher aus (die hier natürlich nicht verraten werden kann). Hier nur soviel:

- Sie investieren langfristig in konservative, etablierte Aktiengesellschaften (keine "heissen" Newcomer etc.), d.h. Sie halten sehr bonitätsstarke Aktien durchschnittlich ca. 10 Jahre. Das sichert Ihnen automatisch steuerfreie Gewinne und vermeidet ein Verlustrisiko (da konservative Aktien langfristig immer kurzfristige Verluste wieder ausgeglichen haben).

- Sie haben keinen Aufwand. Oft muss nur eine Aktie pro Jahr gehandelt werden (kein Daytrading, kein hektisches Spekulieren, keine spontanen Tipps, und daher auch keine hohen Verwaltungskosten, Kommissionen etc.). Sie brauchen keine Börsencomputer, teure

Brokerverbindungen, Recherche etc reicht.

Hin- und wieder ein Blick in eine gute Wirtschaftszeitung

Wall Street Master sichert Ihnen folgende Vorteile:

(1.) überdurchschnittlich hohe Rendite:

In den letzten 20 Jahren realisierte die Strategie durchschnittlich 26.4% Rendite jährlich. Der Dow Jones legte nur um 17.3% p.a. zu, der S&P 500 Index um 17.7%. Selbst die Dollarvariante der Blue Star Aktienstrategie konnte 23.2% p.a. realisieren. Prinzip der Strategie wurde in einer Foster/Kaplan-Studie der McKinsey & Co. Unternehmensberatung voll bestaetigt.

(2.) steuerfreie Gewinne:

Da Sie die einzelnen Aktien in der Regel immer über 12 Monate halten, sind die Gewinne selbst in der EU steuerfrei.

(3.) geringe Kosten:

Da nur selten gehandelt wird, fallen auch nur selten Kommissionen und Gebühren an.

(4.) extrem wenig Aufwand:

Keine hektisches Handeln. Steht Ihre Auswahl einmal, können Sie in aller Ruhe abwarten. Von Wall Street Master berücksichtigte Änderungen sind selten, in jeder guten Wirtschaftszeitung gelistet und selbst ein paar Tage Verspätung brechen diese langfristige Strategie nicht.

(5.) kein Verlustrisiko:

Aktien sind nur kurzfristig einem Verlustrisiko ausgesetzt. Wer heute einen "tollen Tipp" kauft, um morgen mit Gewinn zu verkaufen, geht tatsächlich ein grosses Risiko ein (siehe Neuer Markt 2000). Wer aber langfristig investiert, hat bisher noch nie Geld verloren. Selbst ohne Strategie wurden in den letzten 60 Jahren durchschnittlich immer rund 10% p.a. Gewinn durchschnittlich erzielt. Kurzfristige Kursverluste (z.B. Börsenkrach, Krisen, Kriege etc.) waren spätestens nach fünf Jahren vollständig wieder ausgeglichen. Die Wall Street Master-Strategie ist auf einen Anlagezeitraum von 10 Jahren ausgelegt, und damit, obwohl natuerlich niemand in die Zukunft schauen oder diese treffsicher prognostizieren kann, erfahrungsgemäss risikofrei.

(6.) Keine Spekulation:

80% (vier von fünf) aller Vermögensverwalter, Börsenexperten und Anlageberater sind nicht in

der Lage, selbst Durchschnittswerte von 10% p.a. über 20 Jahre zu erzielen. Das schliesst auch Investmentsfonds ein. Sog. "Daytrader" oder andere Zocker verdienen durchschnittlich sogar noch weniger. Wilde Spekulationen machen sich genauso wenig bezahlt wie blindes Lottospielen. Nur mit einer langfristigen Strategie können Sie auch langfristig sicher gewinnen. Als Wall Street Master investieren dagegen in aller Ruhe und systematisch mit Hilfe einer statistisch geprüften und erfolgsbewiesenen Strategie. Die Strategie ist seit 1980 sehr erfolgreich (24.6% p.a.).

Wenn Sie ab heute auch zu den Wall Street Mastern gehören wollen, um jährlich durchschnittlich über 26% p.a. Gewinne steuerfrei zu kassieren, rufen Sie die Strategie Wall Street Master formlos gegen Euro 500 Schein ab von Reyharths & Lynn, Inc., BCM 1602, London WC1N 3xx, Grossbritannien.

Garantie:

Sollten Sie mit der Wall Street Master - Strategie langfristig wider Erwarten keine überdurchschnittlichen Gewinne erzielen, erstattet Ihnen Reyharths & Lynn, Inc. den gezahlten Kostenbetrag zurück.

-------------------------------------------------------------------------------------

COUPON:

Bitte per Einschreiben einsenden an

Reyharths & Lynn, Inc. BCM 1602 London WC1N 3xx Grossbritannien.

Sehr geehrte Herren,

bitte senden Sie mir die Aktienstrategie "WALL STREET MASTER". Ich habe diesem Coupon

EUR 500 als (

und ScheckGUTschrift. Bitte liefern Sie die Strategie an:

) Scheine, (

) Scheck beigelegt. Eine Lieferung erfolgt erst nach Geldeingang

Name

Anschrift

PLZ

Ort

Email (wenn Sie moechten)

inv

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wie Sie mit Aktien garantiert nur Gewinne kassieren, und das, ohne auch nur einen Pfennig Eigenkapital zu riskieren

Ganz einfach: Wenn Sie glauben, erfolgreich in Aktien investieren zu koennen, schalten Sie Ihr Risiko zusaetzlich 100% aus, indem Sie die Aktien nicht selber kaufen, sondern andere Anleger informieren, welche Aktien Sie fuer Gewinner halten. Die Anleger kaufen die Aktien bei der eigenen Hausbank oder dem eigenen Broker. Verdienen diese Anleger dann an Ihrer guten Nase, berechnen Sie 20% Gewinnbeteiligung, die natuerlich vor Ihren Tipps vertraglich vereinbart haben.

Interessenten finden Sie ueber Kleinanzeigen in der WELT, Handelsblatt oder der FAZ. Moeglicher Text:

Boersenerfolg gegen 20% Gewinnbeteiligung. Kein Kapitaltransfer oder Vollmacht noetig.

Es gibt viele Menschen, die gerne in Aktien spekulieren wuerden, wenn sie es sich nur zutrauen koennten, Gewinne zu machen. Viele Menschen glauben, ueber besondere Fachkenntnisse verfuegen zu muessen, um sich an der Boerse zu engagieren. Das ist natuerlich Unsinn, da es selbst einem Affen bereits gelungen ist, sehr viele Profiboersianer in einem New Yorker Test zu schlagen. Oft ist der Zufall der beste Boersenberater, auch, wenn es kein Profi gerne zugeben moechte.

Wenn Sie sich nicht auf den Zufall verlassen moechten (nur zufriedene Anleger nutzen auch Ihren Service und ueberweisen die Gewinnbeteiligung), nutzen Sie eine erfolgserprobte Aktienstrategie, z.B. BLUE STAR oder WALL STREET MASTER. Sie koennen dann mit Zuversicht und gutem Gewissen Aktienempfehlungen geben, die in den letzten 20 Jahren durchschnittlich immer mehr als 20% Rendite jaehrlich erzielt haben (BLUE STAR 21%, WALL STREET MASTER 26.4%).

Weiterer Vorteil: Gegenueber anderen Anlage- und Vermoegensberatungen gehen Ihre Klienten kein Betrugsrisiko ein, da kein Geld an Sie ueberwiesen und keine Kontovollmacht gegeben werden muss. Der Klient muss lediglich die empfohlenden boersennotierten Aktien ueber seine Bank im eigenen Namen kaufen. Sie haben weder Zugriff auf die Aktien noch auf das Konto.

Wenn Sie nur fuenf Interessenten finden, muessen Sie selber kein eigenes Geld riskieren (5 x 20% =100%).

$$

Waum Sie selbst als Sozialhilfeempfaenger auf eine gute private Altersvorsorge nicht verzichten muessen

Wie Sie im folgenden Artikel lesen werden, ist es oft sinnvoller seinen Job zu kuendigen, um stattdessen von staatlichen Leistungen zu leben. Wie das problemlos moeglich ist, ohne sich wie ein Aso oder Penner zu fuehlen, wurde bereits erfolgreich im Report AUSWEG ZUR UNABHAENGIGKEIT (Verlagsprogramm) gezeigt.

Ihre Altersvorsorge ist auch ohne staendiges Einkommen nicht gefaehrdet, wenn Sie den einen Euro pro Tag, den Sie fuer die o.a. Millionenkonzeption benoetigen, mit dem bekannten Trick sparen koennen. Allerdings wird Ihnen keine staatliche Unterstuetzung gewaehrt, wenn Sie ueber Vermoegenswerte verfuegen (und dazu gehoert auch Ihre Altersvorsorge, z.B. dt. Lebensversicherung).

Wir wollen selbstverstaendlich nicht zu illegalen Aktivitaeten auffordern, und koennen Ihnen daher nicht empfehlen, Ihre Altersvorsorge ueber ein diskretes Auslandskonto aufzubauen. In ein Konto, das die deutschen Behoerden nicht kennen, koennen sie auch nicht vollstrecken oder Ansprueche aufrechnen. Es ist daher illegal, dieses Konto bei einem Unterstuetzungsantrag zu "vergessen". Denn staatliche Zuwendungen sichern Sie sich nur, wenn Sie nicht irgendwo ueber ein Geheimvermoegen verfuegen. Ist Ihr Geheimvermoegen bekannt, wird Ihr Antrag auf Unterstuetzung abgelehnt, weil Sie das Geld ja nicht wirklich "brauchen" und erstmal von Ihrem Vermoegen leben koennten

M.a.W.: Der Aufbau einer unabhaengigen privaten Altersvorsorge wird Ihnen negativ

angerechnet, selbst, wenn Sie sich die Investionen "vom Mund absparen". Wenn ein Penner seine

Stuetze versaeuft ist das o.k

verantwortlich verhalten und nur einen Euro taeglich sparen, und sich so eine private Vorsorge schaffen, um so dem Staat im Alter nicht mehr zur Last zu fallen, wird Ihnen die Unterstuetzung gestrichen (und damit auch Ihr Plan auf eine Altersvorsorge).

Er bekommt regelmaessig neues Geld. Wenn Sie sich aber

Das Phaenomen ist bei Wirtschaftstheoretikern allgemein als "Armutsfalle" bekannt: Es lohnt sich nicht sich anzustrengen, weil jeder Erfolg mit der Streichung von staatlichen Leistungen "belohnt" wird. Da die "Stuetze" und das durch Arbeit erzielte Nettoeinkommen fast identisch sind, ist es nur rational nicht zu arbeiten und nur "Stuetze" zu kassieren. Es macht mehr Sinn, nichts zu versuchen, und so natuerlich arm zu bleiben.

Folge: Gesetzestreue Untertan kassieren ein lebenslange Stuetze und kosten dem Steuerzahler so richtiges Geld. Nur ganz gefaehrliche Kriminelle sparen sich die Altersvorsorge von der Stuetze ab und halten diese mit Hilfe eines diskreten Auslandskonto geheim, um dann nach einigen Jahren finanziell unabhaengig leben zu koennen, und dem Steuerzahler so keinen Pfennig mehr zu kosten.

Banken - Telegramm:

Asiatische Banken:

Banken in China, Macau, Philippinen, Indien, Indonesien und Hong Kong interessieren sich nur wenig für die EU und US-Wünsche, Geldwäsche zu regulieren. Bankgeheimnis und traditionelle Untergrund- Banknetzwerke machen eine Kontrolle unmöglich. Hong Kong Banken und Geldwechsler etc. müssen allerdings Kunden identifizieren, die mehr als USD 2.500 einzahlen oder wechseln möchten. Nach den Bomben in Bali wird sich das in Indonesien ganz sicher aendern (siehe auch DIE STRATEGISCHE FREIHEIT, Kapitel "Terror").

Banken auf den Cayman Inseln

bieten immer noch ein Bankgeheimnis - zumindestens, wenn die Schnüffler aus Europa kommen und es sich nur um Steuerhinterziehung handelt. Steuerhinterziehung ist auf den Cayman Inseln (in der Karibik, eine Stunde Flug von Miami, Florida) keine Straftat, da es dort überhaupt keine Steuern gibt. Konkreter Fall: Die irländischen Steuerbehörden wollten von der Ansbacher Bank wissen, wer hinter bestimmten Konten steckt. Ein Gericht auf den Inseln entschied zu Gunsten der diskreten Kontoinhaber: Die Bank muss mit den irländischen Behörden nicht kooperieren.

Anschriften von 33 Banken

weltweit, die nicht nur diskrete Investments ermoeglichen (Festgeld, Aktienkauf etc.), sondern auch noch Kreditkarten ohne Bonitaetspruefung und Schufa ausstellen - und das per Post - erhalten Sie gegen EUR 100 Schein von Reyharths & Lynn, Inc., BCM 1602, London WC1N 3XX, Grossbritannien, Stichwort: "Liste 33 Banken".

Der folgende Artikel erschien bereits in anderen Reporten und kann von Stammlesern - falls bekannt - uebersprungen werden. Da der Text und die Analyse bereits die Lebensqualitaet zahlreicher Menschen entschieden steigern konnten, wollen wir hier auf diese Zeilen nicht verzichten und wiederholen sie zum letzten Mal:

So schmarotzen Sie richtig - und das mit gutem Gewissen

Wenn Politiker einigen Steuerzahlern ungestraft vorhalten können, Schmarotzer zu sein, müssen wir uns fragen, für wie dumm wir eigentlich gehalten werden. Während der Steuerzahler ja immerhin noch arbeitet und sein Gehalt erst die Existenzgrundlage für Politiker, Bürokraten und andere Beamte schafft, kassiert der beamtete Politiker nur ab, durchschnittlich immerhin 60% Ihres Einkommens, wenn wir alle Steuerleistungen (z.B. gezahlte MwSt, Mineralölsteuer, Gebühren etc.) zusammenfassen. Der Politiker schafft nichts (ausser dumme Sprüche und Pöstchen für seine Kumpel) und ist in der Regel für mehr Unheil (Kosten, Krankheiten, Stress, ggf. auch Kriege) verantwortlich als ein gewöhnlicher Verbrecher. Sie kennen die "Leistungen" der Beamten. Wo sich eingemischt wird, werden bis auf wenige Ausnahmen Werte zerstört. Ihr Geld wird grösstensteils ungestraft verschwendet. Zum Beispiel werden 35% des gesamten Steueraufkommens als Subventionen in kranke Unternehmen investiert. Pure Verschwendung, da es viel kostenguenstiger waere, eine kranke Firma dichtzumachen und den jetzt arbeitslosen Arbeitern und Angestellten das alte Gehalt ohne Abstriche zu zahlen. Aber das ist undenkbar, da

diese Arbeitslosen ploetzlich in der Arbeitslosenstatistik erscheinen wuerden und das politisch nicht erwuenscht ist. Deutschland haette ploetzlich 20% Arbeitslose, wuerde aber gleichzeitig insgesamt Milliarden sparen. Eine Vermutung liegt daher nahe: Ohne Bürokraten wäre die Welt ein angenehmerer Platz. Je weniger Beamte desto weniger Bürokratie desto mehr Freiheit desto besser.

Eine Möglichkeit, den Bürokraten endlich die Rechnung zu servieren und der Verschwendung langfristig Einhalt zu gebieten, ist es daher, den Beamten die finanzielle Existenzgrundlage zu entziehen. Dies ist nur möglich, indem Sie ganz gesetzeskonform weniger oder keine Steuern mehr zahlen.

Während Sie sich als Unternehmer mit einer unkomplizierten Strukturänderung sofort steuer-, haftungs- und prozessfrei stellen können (ausführlich im Report DIE STRATEGISCHE FREIHEIT, Band 1), sind Sie als Angestellter den Beamten wie ein Sklave ausgeliefert. Ihnen wird die Steuerlast vom Gehalt direkt abgezogen, wohl, damit Sie garnicht erst bewusst merken, wieviel Ihnen wirklich genommen wird. Schliesslich ist es ein Unterschied, ob Sie Ihr Gehalt zunächst ohne Abzug überwiesen bekommen, um dann einen Teil, besser Grossteil, wie die Miete oder Ratenzahlung, hier allerdings unter Androhung von Strafen an den Staat zu überweisen, oder, ob Ihnen der Betrag "automatisch" abgezogen wird.

Als Angestellter haben Sie nur drei Möglichkeiten: Sie können Unternehmer oder Freiberufler werden und die Strategien aus dem Report "DIE STRATEGISCHE FREIHEIT 1" nutzen. Sie können Ihren Wohnsitz in ein Steuerparadies (z.B. Monaco, Sark, Andorra, Bahamas) verlegen, was wegen der langen Anfahrtswege zu Ihrem deutschen Arbeitsplatz wahrscheinlich keinen Sinn macht, oder Sie können weniger verdienen und so automatisch keine oder weniger Steuern zahlen. Da Sie natürlich nicht freiwillig auf Gehalt bei gleicher Arbeit verzichten möchten, reduzieren Sie Ihre Arbeitsleistung (z.B. Teilzeit), kündigen oder lassen sich kündigen.

Ohne festen Arbeitsplatz zahlen Sie selbstverständlich langfristig auch keine Steuern mehr. Während Sie die ersten Monate noch Arbeitslosengeld respektive Arbeitslosenhilfe kassieren, bleibt Ihnen langfristig nur die Sozialhilfe, insbesondere natürlich, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen oder Ihrem Alter nicht mehr vermittelbar sind.

"Sozialhilfe ? - dann bin ich doch gesellschaftlicher Abschaum !", höre ich einige von Ihnen schon verschämt schon durch die Seiten flüstern. Obwohl man Ihnen genau das ständig einzureden versucht, damit Sie gefälligst weiter arbeiten, Steuern zahlen und so die Existenzgrundlage für die Beamten sichern, stellen Sie sich als Sozialhilfeempfänger ganz sicher nicht schlechter als ein Beamter. Der Beamtenapparat fühlt sich schliesslich auch nicht als "Abschaum", wenn er Sie mit seinen Gesetzen zwingt, Steuern zu zahlen, um dann einen Grossteil zu verschwenden.Wenn Sie eine von den Beamten vorgegebene Gesetzeslage legal für sich in Anspruch nehmen, um nun ihrerseits vom Staat zu kassieren, halten Sie sich nur konsequent und 100% legal an die Spielregeln unserer Gesellschaft. Oder glauben Sie, der Politiker fühlt sich wie "Abschaum" oder als "Schmarotzer", wenn er Ihr Steuergeld als unnötige Millionen-Subvention in ein kaputtes Unternehmen investiert, nur um überflüssige Arbeitsplätze künstlich zu erhalten, sprich: sich beliebt zu machen und Wählerstimmen zu sichern ? - Von den Milliarden, die als Entwicklungshilfe in die Dritte Welt fliessen, und dort für Waffenkäufe und zur Finanzierung von Bürgerkriegen eingesetzt werden, einmal ganz abgesehen.

Während Sie sich als Sozialhilfeempfänger gesellschaftlich - ganz nüchtern gesehen - auf das Niveau der meisten Politiker befördern, müssen Sie sich auch ohne Gehalt finanziell nicht notwendigerweise viel schlechter stellen als ein Steuersklave, sorry, Angestellter.

Die folgende Tabelle hilft Ihnen Schritt für Schritt zu ermitteln, ob und um wieviel Sie sich wirklich finanziell schlechter stellen würden, wenn Sie ab heute auf Ihr Gehalt verzichten und einfach nicht mehr arbeiten. Oder anders gesagt: Sie ermitteln ganz rational, für welchen Betrag Sie eigentlich noch arbeiten gehen, eben die Differenz zwischen der Subvention und Ihrem alten Gehalt. In einigen Fällen zahlen Sie wahrscheinlich sogar noch drauf, wenn Sie weiterhin an Ihrem Angestelltendasein festhalten, insbesondere, wenn Sie schlecht geschieden wurden und auf der Basis Ihres Gehaltes zu hohen Unterhaltszahlungen gezwungen werden, die "ohne Gehalt" natürlich auch nicht mehr bedient werden können/müssen - jedenfalls nicht von Ihnen.

Die Tabelle kann selbstverständlich nicht vollständig sein, da sich die Regeln und auch individuelle Situationen ständig ändern und hier nicht 100% abgedeckt werden können. Sie liefert aber eine gute Orientierungsgrundlage, einen Anstoss, vielleicht in eine andere Richtung zu denken. Aktuelles liefern die zuständigen Ämter. Hier können Sie sich genau ausrechnen lassen, was Ihnen im Fall der Fälle zusteht. Tip: Sollte man Ihren Antrag aus irgendwelchen Gründen ablehnen, sicherheitshalber immer Einspruch einlegen. Notfalls klagen, selbstverständlich nachdem Prozesskostenhilfe beantragt wurde. Das sichert den Behörden Arbeit und Ärger. Eine schnelle Genehmigung kostet den Beamten dagegen nur eine Unterschrift.

(*)

und was Sie sonst noch loseisen können, lesen Sie bitte "1.000 ganz legale Tips, den Staat zur Kasse zu bitten" von Arthur Visser (Knaur Verlag, ISBN 3-426-07728-0).

Wenn Sie ganz genau wissen möchten, was Ihnen der Staat jederzeit auf Antrag schuldet,

Wenn Politiker einigen Steuerzahlern ungestraft vorhalten können, Schmarotzer zu sein, müssen wir uns fragen, für wie dumm wir eigentlich gehalten werden. Während der Steuerzahler ja immerhin noch arbeitet und sein Gehalt erst die Existenzgrundlage für Politiker, Bürokraten und andere Beamte schafft, kassiert der beamtete Politiker nur ab, durchschnittlich immerhin 60% Ihres Einkommens, wenn wir alle Steuerleistungen (z.B. gezahlte MwSt, Mineralölsteuer, Gebühren etc.) zusammenfassen. Der Politiker schafft nichts (ausser dumme Sprüche und Pöstchen für seine Kumpel) und ist in der Regel für mehr Unheil (Kosten, Krankheiten, Stress, ggf. auch Kriege) verantwortlich als ein gewöhnlicher Verbrecher. Sie kennen die "Leistungen" der Beamten. Wo sich eingemischt wird, werden bis auf wenige Ausnahmen Werte zerstört. Ihr Geld wird grösstensteils ungestraft verschwendet. Zum Beispiel werden 35% des gesamten Steueraufkommens als Subventionen in kranke Unternehmen investiert. Pure Verschwendung, da es viel kostenguenstiger waere, eine kranke Firma dichtzumachen und den jetzt arbeitslosen Arbeitern und Angestellten das alte Gehalt ohne Abstriche zu zahlen. Aber das ist undenkbar, da diese Arbeitslosen ploetzlich in der Arbeitslosenstatistik erscheinen wuerden und das politisch nicht erwuenscht ist. Deutschland haette ploetzlich 20% Arbeitslose, wuerde aber gleichzeitig insgesamt Milliarden sparen. Eine Vermutung liegt daher nahe: Ohne Bürokraten wäre die Welt ein angenehmerer Platz. Je weniger Beamte desto weniger Bürokratie desto mehr Freiheit desto besser.

Eine Möglichkeit, den Bürokraten endlich die Rechnung zu servieren und der Verschwendung langfristig Einhalt zu gebieten, ist es daher, den Beamten die finanzielle Existenzgrundlage zu entziehen. Dies ist nur möglich, indem Sie ganz gesetzeskonform weniger oder keine Steuern

mehr zahlen.

Während Sie sich als Unternehmer mit einer unkomplizierten Strukturänderung sofort steuer-, haftungs- und prozessfrei stellen können (ausführlich im Report DIE STRATEGISCHE FREIHEIT Band I, Verlagsprogramm), sind Sie als Angestellter den Beamten wie ein Sklave ausgeliefert. Ihnen wird die Steuerlast vom Gehalt direkt abgezogen, wohl, damit Sie garnicht erst bewusst merken, wieviel Ihnen wirklich genommen wird. Schliesslich ist es ein Unterschied, ob Sie Ihr Gehalt zunächst ohne Abzug überwiesen bekommen, um dann einen Teil, besser Grossteil, wie die Miete oder Ratenzahlung, hier allerdings unter Androhung von Strafen an den Staat zu überweisen, oder, ob Ihnen der Betrag "automatisch" abgezogen wird.

Als Angestellter haben Sie nur drei Möglichkeiten: Sie können Unternehmer oder Freiberufler werden und die Strategien aus dem Report "DIE STRATEGISCHE FREIHEIT Band I" nutzen. Sie können Ihren Wohnsitz in ein Steuerparadies (z.B. Monaco, Sark, Andorra, Bahamas) verlegen, was wegen der langen Anfahrtswege zu Ihrem deutschen Arbeitsplatz wahrscheinlich keinen Sinn macht, oder Sie können weniger verdienen und so automatisch keine oder weniger Steuern zahlen. Da Sie natürlich nicht freiwillig auf Gehalt bei gleicher Arbeit verzichten möchten, reduzieren Sie Ihre Arbeitsleistung (z.B. Teilzeit), kündigen oder lassen sich kündigen.

Ohne festen Arbeitsplatz zahlen Sie selbstverständlich langfristig auch keine Steuern mehr. Während Sie die ersten Monate noch Arbeitslosengeld respektive Arbeitslosenhilfe kassieren, bleibt Ihnen langfristig nur die Sozialhilfe, insbesondere natürlich, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen oder Ihrem Alter nicht mehr vermittelbar sind.

"Sozialhilfe ? - dann bin ich doch gesellschaftlicher Abschaum !", höre ich einige von Ihnen schon verschämt schon durch die Seiten flüstern. Obwohl man Ihnen genau das ständig einzureden versucht, damit Sie gefälligst weiter arbeiten, Steuern zahlen und so die Existenzgrundlage für die Beamten sichern, stellen Sie sich als Sozialhilfeempfänger ganz sicher nicht schlechter als ein Beamter (oder ein Unternehmen, dem Millionen als Subventionen zufliessen). Der Beamtenapparat fühlt sich schliesslich auch nicht als "Abschaum", wenn er Sie mit seinen Gesetzen zwingt, Steuern zu zahlen, um dann einen Grossteil zu verschwenden.Wenn Sie eine von den Beamten vorgegebene Gesetzeslage legal für sich in Anspruch nehmen, um nun ihrerseits vom Staat zu kassieren, halten Sie sich nur konsequent und 100% legal an die Spielregeln unserer Gesellschaft. Oder glauben Sie, der Politiker fühlt sich wie "Abschaum" oder als "Schmarotzer", wenn er Ihr Steuergeld als unnötige Millionen-Subvention in ein kaputtes Unternehmen investiert, nur um überflüssige Arbeitsplätze künstlich zu erhalten, sprich: sich beliebt zu machen und Wählerstimmen zu sichern ? - Von den Milliarden, die als Entwicklungshilfe in die Dritte Welt fliessen, und dort für Waffenkäufe und zur Finanzierung von Bürgerkriegen eingesetzt werden, einmal ganz abgesehen.

Während Sie sich als Sozialhilfeempfänger gesellschaftlich - ganz nüchtern gesehen - auf das Niveau der meisten Politiker und Grossunternehmen befördern, müssen Sie sich auch ohne Gehalt finanziell nicht notwendigerweise viel schlechter stellen als ein Steuersklave, sorry, Angestellter.

Die folgende Tabelle hilft Ihnen Schritt für Schritt zu ermitteln, ob und um wieviel Sie sich wirklich finanziell schlechter stellen würden, wenn Sie ab heute auf Ihr Gehalt verzichten und einfach nicht mehr arbeiten. Oder anders gesagt: Sie ermitteln ganz rational, für welchen Betrag

Sie eigentlich noch arbeiten gehen, eben die Differenz zwischen der Subvention und Ihrem alten Gehalt. In einigen Fällen zahlen Sie wahrscheinlich sogar noch drauf, wenn Sie weiterhin an Ihrem Angestelltendasein festhalten, insbesondere, wenn Sie schlecht geschieden wurden und auf der Basis Ihres Gehaltes zu hohen Unterhaltszahlungen gezwungen werden, die "ohne Gehalt" natürlich auch nicht mehr bedient werden können/müssen - jedenfalls nicht von Ihnen.

Die Tabelle kann selbstverständlich nicht vollständig sein, da sich die Regeln und auch individuelle Situationen ständig ändern und hier nicht 100% abgedeckt werden können. Sie liefert aber eine gute Orientierungsgrundlage, einen Anstoss, vielleicht in eine andere Richtung zu denken.

Sie koennen grundsaetzlich davon ausgehen, ein Recht auf monatlich rund 250 - 300 Euro Sozialhilfe (abhaengig von Wohnort) zu haben. Dazu kommt natuerlich noch das Wohngeld, d.h. Ihnen wird die Miete fuer ein moderates Appartment gezahlt. Plus Heizkosten,

Krankenversicherung, Winterkleidung etc. pp

800 Euro monatlich fuer den "Haushaltsvorstand" ausgehen. Aktuelles liefern die zuständigen Ämter. Hier können Sie sich genau ausrechnen lassen, was Ihnen im Fall der Fälle zusteht.

Ueber den Daumen koennen Sie von insgesamt

Tip: Machen Sie sich schlau, bevor Sie die Antraege stellen oder sich Ihre Ansprueche kalkulieren lassen. Sie wissen so, auf was es ankommt, wie Fragen beantwortet werden muessen, um Ablehnungen unmoeglich zu machen, und stellen sicher, dass keine Leistung vergessen wird. Sehr gute Informationen finden Sie im Internet unter dem Suchbegriff "Sozialhilfe". Besonders empfehlenswert ist hier die website

(*)Wenn Sie ganz genau wissen möchten, was Ihnen der Staat jederzeit auf Antrag schuldet, und was Sie sonst noch loseisen können, lesen Sie bitte "1.000 ganz legale Tips, den Staat zur Kasse zu bitten" von Arthur Visser (Knaur Verlag, ISBN 3-426-07728-0). Sie koennen sich auch umfassend von diversen Sozialhilfevereinen (Telefonbuch der naechsten Grosstadt) informieren lassen. Es gibt fuer jede Staatsleistung kostenlose oder preiswerte Informationsbrochueren.

Sollte man Ihren Antrag aus irgendwelchen Gründen ablehnen, sicherheitshalber immer Einspruch einlegen. Notfalls klagen, selbstverständlich nachdem Prozesskostenhilfe beantragt wurde. Das sichert den Behörden Arbeit und Ärger. Eine schnelle Genehmigung kostet den Beamten dagegen nur eine Unterschrift. Erfahrungsgemaess gehen Beamte in der Regel den Weg des geringsten Widerstandes.

Die folgende Tabelle ermittelt, was Ihnen nach Abzug aller Steuern und Kosten von Ihren Gehalt noch bleibt, und welchen Betrag Sie auch ohne Arbeit erhalten koennen:

A.) Ihr Gehalt und was tatsächlich bleibt

Bruttoeinkommen ./. Lohnsteuer ./. Kirchensteuer ./. Krankenkasse

./. Rentenversicherung ./. Arbeitslosenversicherung Nettoeinkommen

Nettoeinkommen ./. Kosten Kraftfahrzeug (Fahrtkosten zum Arbeitsplatz: Kilometer X ca. 0.60 plus Zusatzkosten, wenn Fahrzeug repräsentativ sein muss:

Kosten Statuswagen abzüglich Kosten für gebrauchten Kleinwagen) ./. Arbeitszeit ohne Vergütung (Fahrtzeit zum Arbeitsplatz in Stunden X Stundenlohn) ./. Kleidung (Anschaffungskosten für repräsentative Kleidung, Anzüge,spezielle Arbeitskleidung, Reinigung etc.) ./. Krankenkassezuzahlungen ./. Unterhaltszahlungen (z.B. bei Scheidung: Ex-Frau, Kinder etc.) ./.Kinderbetreuung (Kindergarten, Kindermädchen, Fahrten zum Kindergarten etc.) ./. "Repräsentationskosten" (sonstige Statussymbole, die Ihren Erfolg beweisen sollen, um so der Karriere zu helfen oder Klienten zu gewinnen, also alles, was Sie nicht wirklich benötigen, aber kaufen, um eine gewisse gesellschaftliche Stellung zu zeigen) ./. Instandhaltungskosten (Gartenpflege, Putzfrau, Verwaltung etc., alles, was Sie in Ihrer freien Zeit selber erledigen können) ./. Gebühren (Rundfunk, TV etc.) ./. Sonstiges

WAS IHNEN WIRKLICH BLEIBT

B.) Geld, auf das Sie ein einklagbares Recht haben

Sozialhilfe

+ Wohngeld (vom Wohngeldamt)

+ Bafög (evtl. für Ihre Kinder)

+ Kindergeld

+ Kleidergeld

+ Geld für Hausrat

+ Renovierungen

+ Heizkostenhilfe

+ Diverses (*siehe oben)

WAS SIE AUCH OHNE ARBEIT BEKOMMEN KÖNNEN

C.) Geld, für das Sie arbeiten gehen

A abzüglich B = C

Lohnt es, sich für diesen Betrag (C.) zu versklaven ? - Nun, das müssen Sie entscheiden. Ein Leben "ohne Job" muss dabei nicht langweilig oder unerfüllt sein. Auch begeben Sie sich nicht automatisch auf das Niveau von "Asozialen", die den ganzen Tag im Trainingsanzug mit Bier in der Faust vor dem Fernseher oder am Strassenkiosk verbringen. Sie können Ihre freie Zeit nutzen, sich weiterzubilden, sich persönlich zu entwickeln, sich Ihren Kindern zu widmen, Künstler zu werden, vielleicht endlich einen Traum verwirklichen etc. Niemand muss wirklich wissen, was Sie wirklich treiben und woher Ihr Geld kommt. Es kommt ganz darauf an, wie Sie die freie Zeit nutzen. Nicht Ihr Job, Ihr Gehalt, Ihre Statussymbole, sondern Ihre Persönlichkeit und Lebenseinstellung unterscheidet Sie wirklich von den arbeitslosen "Asos"

Weitere Ideen, Tips und Tricks zu diesem Thema finden Sie im Report "AUSWEG ZUR UNABHÄNGIGKEIT/Strategische Freiheit, Band 2" sowie "DIE STRATEGISCHE FREIHEIT" (Verlagsprogramm).

Wie Sie von den Lotterien systematisch abgezockt werden - und wie Sie ab jetzt nicht mehr im Lotto verlieren

Eine erstklassige Einnahmequelle sichern sich die Bürokraten mit staatlichen oder landeskonktrollierten Lotterien. Obwohl immer wieder von hohen Gewinnen zu lesen ist, insbesondere in der BILD-Zeitung, werden über den Daumen nicht mehr als die Hälfte aller Einnahmen an die Spieler als Gewinnanteil ausgeschüttet. Die andere Hälfte kassieren die beamteten Organisatoren, abzüglich Werbe- und Verwaltungskosten. Kein schlechtes Geschäft.

Die hohen Einnahmen aus Glücksspielen erklären auch, warum es Ihnen als Privatperson nicht gestattet ist, eine eigene Lotterie anzubieten. In den USA ist es z.B. nichts ungewöhnliches, sein Haus nicht zu verkaufen, sondern zu verlosen. Hierzu bietet der Eigentümer z.B. 500 Lose zu je USD 1.000 an, d.h. er bietet Ihnen die Chance mit nur einem Einsatz von USD 1.000 ein tolles Häuschen zu gewinnen. Interessenten können natürlich auch mehrere Lose kaufen, und so die Gewinnchancen erhöhen. Wer z.B. alle Lose kauft, garantiert sich den Gewinn der Immobilie. Natürlich ist diese Abwicklung auch für den Eigentümer ein tolles Geschäft: Niemand hindert ihn, die 500 Lose a USD 1.000 zu verkaufen, auch, wenn das Häuschen vielleicht nur USD 150.000 wert ist. Verkauft er alle Lose, kann er USD 500.000 kassieren.

Derartige Immobilienlotterien könnten auch in Deutschland erfolgreich sein, wären sie dort nicht verboten. Die Beamten argumentieren mit den üblichen Blendern, also "Schutz des Bürgers", "Spielsucht verhindern" etc., tatsächlich will sich der Staat aber nur das Glückspielmonopol erhalten, also alleine von der Spielsucht profitieren, und gelegentlich Ausnahmen "gestatten" (z.B. Fernsehlotterien).

Bemerkenswert: Selbst das gesellschaftlich so abgewertete Pferderennen (professionelle Pferdezocker rangieren irgendwo zwischen Zuhälter und Drogendealer) bietet höhere Gewinnchancen als das Samstagslotto, jedenfalls, wenn Sie ohne System spielen. Das "fairste"

Glückspiel ist übrigens das Roulette (natürlich in Deutschland auch staatlich kontrolliert). Hier werden wenigstens noch 97.3 % aller Einnahmen an den Spieler als Gewinn wieder zurückgegeben, d.h. der Staat kassiert 2.7%, was mehr als ausreicht, alle Kosten (Casino, Verwaltung etc.) zu decken. Beweis: Würden Casinos keine Staatseinnahmen ermöglichen, und nur Verluste produzieren, gäbe es sie nicht.

Die genauen Gewinnchancen wurden von der "Stiftung Warentest" ermittelt. Sie können sie der u.a. Übersicht entnehmen. Eine Gewinnchance von 1 bedeutet 100% (Sie gewinnen immer), wobei 0 einen ständigen Nichtgewinn mathematisch erklärt. Eine Gewinnchance von 0,001 bedeutet 0,1% Gewinnchance, m.a.w.: Sie werden wahrscheinlich einmal gewinnen, wenn Sie 1.000 Mal spielen. Die krumme Roulettechance 0, 4865% ergibt sich durch die Berechnung der Zerospiele. Beim Roulette werden Sie wahrscheinlich gewinnen, wenn Sie zweimal spielen (Gewinnchance 0,5 = 50% zzgl. Ausnahme Zerospiel, bei dem die Einsätze auf den gleichen Chancen erstmal eingefroren werden, um dann erneut gespielt zu werden, insgesamt 0,4865%).

So hoch sind Ihre Gewinnchancen beim Glückspiel:

1. Roulette

0,4865

2. Süddeutsche Klassenlotterie

0,4284

3. Nordwestdt. Klassenlotterie

0,3595

4. PS- und Gewinnsparen

0,1317

5. Glücksspirale

0,1000

6. Pferdewetten (10 Starter)

0,1000

7. Toto 6 aus 45

0,0306

8. Samstagslotto

0,0186

9. Mittwochslotto

0,0135

10. Elferwette

0,0132

11. Spiel 77

0,0100

12. Rennquintett

0,0044

13. Ein Platz an der Sonne (ARD)

0,0027

14. Der grosse Preis (ZDF)

0,0011

Soviel Gewinne werden prozentual ausgeschüttet:

Diese Übersicht verdeutlicht, welcher Anteil der Einnahmen (Kaufpreis für Lose, Lottoscheine. Einsätze etc.) als Gewinn wieder an die Spieler zurückfliesst. Ein wirklich faires Spiel würde z.B. alle Einsätze sammeln, die Kosten des Veranstalters abziehen, um dann den Rest als Gewinn an die Spieler zu verteilen (das ist beim Roulette mit 97,3% Gewinn, also Veranstalteranteil von 2,7%, fast gegeben), während ein Abzocker den grösstens Teil der Einnahmen für sich behält, und nur einen Bruchteil wieder als Gewinn an die Spieler zurückgibt (siehe Position 13. ZDF und

14. ARD., die drei Viertel aller Einnahmen kassieren, natürlich immer nur "für einen guten

Zweck", und nur ein Viertel wieder ausschütten. Sie merken, wie sehr insbesondere die Medien immer nur Ihr Bestes wollen: Ihr gutes Geld.)

1. Roulette

2. Spielautomaten (in Casinos)

97,3%

92,0

4. Galopprennen

74,5

5. Buchmacher

72,0

6. PS- und Prämiensparen

69,4

7. Spielautomaten (z.B. in Kneipe)

60,0

8. Süddeutsche Klassenlotterie

55,2

9. Nordwestdt. Klassenlotterie

51,2

10. Lotto, Tooto, Renquintett

50,0

11. Landeslotterie Saar

46,0

12. Spiel 77

43,4

13. Losbrief-Rubbel-Lotterie

40,0

14. Glücksspirale

35,7

15. Der grosse Preis (ZDF)

27,0

16. Ein Platz an der Sonne (ARD)

25,0

Roulette: Erfolgreich Gewinne realisieren, und Verluste vermeiden

Natürlich verbessern Sie Ihre Chancen bei allen Spielen, wenn Sie nicht wild drauflos tippen oder setzen, sondern systematisch vorgehen. Obwohl es kein unfehlbares Spielsystem geben kann, zu mindestens nicht aus mathematischer Sicht, lassen sich mit der richtigen Strategie doch Verluste minimieren und Gewinne maximieren.

Während die grossen Glückstreffer ("Lehrer gewinnt zweimal im Lotto - in einer Woche", "Hausfrau sahnt ihm Casino ab" etc.) immer für Schlagzeilen sorgen, so tolle Werbung für staatliche kontrollierte Glücksspiele machen, und die Ausnahmen sind, gibt es einen kleinen diskreten Kreis professioneller Roulette-Spieler, die ganz systematisch und kontinuirlich recht interessante Gewinne erzielen. Die Höhe der Gewinne, rund EUR 500 täglich, ist nicht spektakulär genug, um die Medien zu begeistern (was man ja auch tunlichst vermeiden will), garantiert dem Profi aber ein attraktives monatliches Einkommen von rund EUR 5.000 - 10.000, und das natürlich steuerfrei. Weiterer Vorteil: Roulette spielen kann man überall, egal, ob in Baden-Baden, Monte Carlo oder Montevideo. Diese Gewinne lassen sich mittlerweile sogar innerhalb der eigenen vier Wänden erzielen, wenn in Internetcasinos gespielt wird.

Wenn es Sie interessiert, wie der diskrete Kreis der Roulette-Spieler sich systematisch ein monatliches, steuerfreies Einkommen vom Casino auszahlen lässt, kontakten Sie bitte Reyharths & Lynn, Inc., BCM 1602, London WC1N 3XX, Grossbritannien, unter Beilage von EUR 10 Schutzgebühr (Stichwort: Roulette).

Kontinuirliche Lottogewinne - mit Garantie

Kaum zu glauben, aber wahr: Selbst beim staatlichen Lotto (6 aus 49) am Samstagabend können Sie in der Zukunft bei jeder Ziehung gewinnen. Schwarz auf Weiss: Sie gewinnen auf jeden Fall bei jeder Ziehung, auch, wenn Sie höchstwahrscheinlich nicht unbedingt sofort einen dicken Sechser absahnen werden. Aber Sie werden auf jeden Fall gewinnen.

Wie ist das möglich ? - Mit Hilfe einer speziellen Zahlenkombination werden alle 49-Zahlen so systematisch abgedeckt, dass Sie immer gewinnen, unabhängig davon, welche Zahlen gezogen

werden. Wenn Sie erst einmal wissen, wie, können Sie Ihr Spiel ohne Änderung jede Woche wiederholen - auch nach einem Millionengewinn. Schliesslich ist es nicht ausgeschlossen, nach einem Millionentreffer einen weiteren nachzulegen. Das ist nicht selten der Fall. BILD- Zeitungsleser werden sich vielleicht noch erinnern.

Welche Zahlen in welcher Kombination systematisch gesetzt werden müssen, damit es funktioniert, verraten Ihnen Reyharths & Lynn, Inc., BCM 1602, London WC1N 3XX, Grossbritannien, komplett gegen EURO 100 Schutzgebühr (Stichwort: Lottogewinne). Bitte wenden Sie sich nur direkt an Reyharths & Lynn, Inc. Der Verlag - von dem Sie diesen Report bezogen haben - kann Ihnen nicht behilflich sein. Das Ganze ist kinderleicht und omasicher: Sie müssen die Zahlenkombinationen nur noch ablesen und auf dem Lottoschein ankreuzen. Damit Sie sehen, das Ganze ist kein Witz oder Wunschdenken, geben die Spezialisten Ihnen die folgende

GARANTIE: Sollten Sie die Kombination setzen und spielen, und Reyharths & Lynn, Inc. nachweisen, dass Sie wider Erwarten und Wahrscheinlichkeit doch nicht gewonnen haben, erhalten Sie die gezahlte Schutzgebühr von den Spezialisten zurück.

Sollten Sie Millionen gewinnen, müssen Sie mit RL allerdings nichts teilen. Der ganze Gewinn gehört Ihnen.

Hellseher ? - Esp ? - Skeptiker ?

Ein Geheimkontakt weiss, welche Zahl Sie waehlen werden - garantiert !

Ein Geheimkontakt kann eine von Ihnen ermittelte Zahl korrekt bestimmen, ohne Ihre Unterlagen einzusehen oder persoenlich mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. Ihre Name und Ihre Anschrift reichen. Im Gegensatz zu vielen unserioesen "Hellsehern" ist der Geheimkontakt bereit, Ihnen sein Wissen eindeutig unter Beweis zu stellen und Sie sogar fuer Ihr Interesse und Engagement zu zahlen, sollte ihm die Bestimmung Ihrer Geheimzahl nicht korrekt moeglich sein. Und: Sie bestimmen die Hoehe dieser Entschaedigung durch die von Ihnen gewaehlte Pruefungsgebuehr.

Wenn Sie die u.a. Anweisungen genau folgen, kann ein Geheimkontakt genau die Zahl bestimmen, die Sie gewaehlt haben - und das ohne Ihre Unterlagen einzusehen. Garantiert ! Wie er das macht, bleibt sein Geheimnis. Sollte er Ihre Zahl aber wider Erwarten nicht erkennen oder Ihnen eine falsche Zahl mitteilen,

erhalten Sie Ihre Pruefungsgebuehr doppelt zurueck und sichern sich so eine schnelle Rendite von 100%.

Sie koennen eine beliebige Pruefungsgebuehr waehlen, mindestens jedoch EUR 50. Betraege ueber EUR 1.000 bitte als Scheck bzw. Ueberweisung (Bankverbindung erfragen). Aber bitte keine Minischecks, da jede Gutschrift bereits 30 - 50 Euro Gebuehren verursacht.

So bestimmen Sie Ihre Geheimzahl:

(1.) Waehlen Sie eine beliebige vierstellige Zahl mit unterschiedlichen Ziffern, z.B. "abcd".

(2.) Kehren Sie die Reihenfolge der Ziffern um, also "dcba".

(3.) Ziehen Sie die kleinere der beiden Zahlen von der groesseren ab, also entweder (1.) minus (2.), wenn (2.) kleiner als (1.), oder (2.) minus (1.), wenn (1.) kleiner als (2.).

(4.) Sie erhalten als Ergebnis eine neue Zahl, z.B. "wxyz"

(5.) Addieren Sie die Ziffern der neuen Zahl (4.), also "w plus x plus y plus z"

(6.) Das Ergebnis ist Ihre Geheimzahl.

Ihre Geheimzahl kann von dem Kontakt immer genau bestimmt werden. Ihr Name und Ihre Anschrift reichen. Sollte der Kontakt wider Erwarten doch einen Fehler machen, erhalten Sie die von Ihnen gezahlte Pruefungsgebuehr doppelt zurueck. Das garantiert Ihnen Reyharths & Lynn, Inc., BCM 1602, London WC1N 3XX, Grossbritannien, die die gesamte Abwicklung treuhaenderisch ueberwachen und fuer beide Seiten serioes und sicher abwickeln.

So gehen Sie vor:

* Bitte datieren und unterschreiben Sie alle Seiten der Berechnungen Ihrer Geheimzahl. Kopieren Sie die Unterlagen zweimal und stecken Sie die Kopien in zwei verschiedene Briefumschlaege. Vorder- und Rueckseite der Umschlaege versiegeln Sie bitte mit einem durchgehenden Tesafilmstreifen, indem Sie den Streifen im oberen Viertel (ueber den Verschluss des Umschlags) ununterbrochen ueber die Vorder- und Rueckseite kleben, so dass sich Anfang und Ende unter der Briefmarke treffen.

* Kleben Sie die Briefmarken ueber Anfang/Ende des Tesafilmstreifen (der Poststempel mit

Datum trifft so Briefmarke und Tesastreifen und belegt so amtlich, dass der Umschlag nicht geoeffnet wurde). Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Anschrift auf beide Umschlaege und schicken Sie sie ab. Sie koennen sich die Umschlaege natuerlich auch per Einschreiben zuschicken lassen. Vorteil: Selbst, wenn das Datum auf dem Poststempel nicht lesbar sein sollte, beweisst Ihre Einschreibequittung das Absendedatum. Bitte diese Umschlaege auf keinen Fall oeffnen, da die Umschlaege der Nachweis Ihrer Geheimzahl sind, falls der Kontakt nicht richtig liegen sollte.

* Wenn Sie Ihre Belegumschlaege wie oben zur Post geben, schicken Sie bitte unbedingt am

gleichen Tag Ihre Pruefungsgebuehr zusammen mit dem u.a. Coupon an Reyharths & Lynn, Inc.,

BCM 1602, London WC1N 3XX, Grossbritannien.

* Sie erhalten nach Eingang Ihrer Pruefungsgebuehr (Schecks muessen zunaechst endgueltig gutgeschrieben sein) die Mitteilung Ihrer Geheimzahl.

* Sollte die Geheimzahl nicht stimmen, erhalten Sie Ihre Pruefungsgebuehr nach Einsendung und Sichtung eines Belegumschlags doppelt zurueck. Der andere Belegumschlag bleibt in Ihren Unterlagen.

Bitte einsenden an

Reyharths & Lynn, Inc. BCM 1602 London WC1N 3XX Grossbritannien

Ich moechte Ihren Geheimkontakt pruefen. Als Pruefungsgebuehr lege ich

EUR

gutgeschrieben werden). Sollte Ihr Kontakt die Geheimzahl, die ich wie in Ihrer Information (1. -

6.) beschrieben ermittelt habe, nicht genau bestimmen, erhalte ich die Pruefungsgebuehr doppelt zurueck, also z.B. Gebuehr EUR 1.000, Rueckzahlung insgesamt EUR 2.000.

/

(mindestens EUR 50) in bar / als Scheck bei (Schecks muessen erst

inv

Name, Anschrift, Datum, Unterschrift

$$$

Altersvorsorge und Gesundheit:

Die beste Vorsorge fuer das Alter ist ein gesundes Leben. Solange Sie gesund sind, koennen Sie ein aktives Leben fuehren, das wiederum dazu beitraegt, ihre Gesundheit zu foerdern. Hier einige Tipps:

Stress

muss nicht unbedingt immer krank machen und zu hohem Blutdruck, Magengeschwüren, Herzinfarkt oder Krebs führen. Ein wenig Stress ist sogar gesund. Was aber für den einen noch Entspannung ist, ist für den anderen bereits eine Stressituation. Die Lösung liegt daher im Stresstraining. Ziel ist es zu lernen, mit Stressituationen fertig zu werden, m.a.W. ungesunden Stress auf ein natürlich gesundes Nivieau zu reduzieren.

- Ein Computerprogramm der LIM AG macht dies auch zu Hause möglich - stressfrei und diskret. Kontakt:

LIM AG Tal 12 D - 80331 München limag@lim.de

- Sehr effektiv baut auch Tai Chi Stress ab.

Auf den ersten Blick eher langweilig, hilft die hohe Körperspannung und Konzentration Alltagsprobleme kompensieren. Konkurrenzdruck (wie bei anderen Sportarten) entfällt. Kontakt:

Netzwerk für Tai Chi

040/40197048

- Tolle mentale Power vermittelt Shaolin.

Ob Sie nun mit verbundenen Augen Pfeile ins Schwarze schiessen wollen, schmerzfrei dicke Holzstäbe auf Ihrem Körper zertrümmern lassen, keine Krankheiten zulassen, Konflikte schneller lösen oder einfach nur wissen wollen, in welches Fach die Roulette-Kugel fällt (*), Shaolin hilft Ihnen dabei. Ein zweitägiges Seminar kostet runde Euro 1.250. Kontakt:

Shaolin-Center Europe Wiesbaden

06127-96500

(*) Belästigen Sie die Wiesbadener Gurus nicht bitte Ihren mit Roulette-Wünschen. Diese kann Ihnen aber Reyharths & Lynn, Inc., BCM 1602, London WC1N 3XX, Grossbritannien, erfüllen. Bei Interesse dort bitte gegen Euro 10 Schutzgebühr Info-Roulette-Shaolin abrufen.

Hausputz für den Organismus

Einmal im Jahr richtig fasten ist gesund. Ihr Körper wird so gereinigt und kann sich von Wehwehchen und Beschwerden befreien, wie ein verstopfter Abschluss nach einer Ladung Domestos. Wenn keine Nahrung zugeführt wird, aktiviert der Körper eigene Regenerationskräfte und heilt sich so "von innen".

Auch macht Ihnen eine Fastenkur bewusst, dass die Abhängigkeit von drei Mahlzeiten täglich eigentlich nur schlechte Gewohnheit ist. Niemand muss wirklich dreimal am Tag essen. Erfahrungsgemäss kommt der menschliche Körper wochenlang ohne Nahrung aus (trinken nicht vergessen). Für den Anfänger reichen oft fünf Tage. Soll es länger sein, wird ein Kontakt zu einem Fastenprofi oder Arzt empfohlen.

Kontakte, Literaturhinweise und mehr Informationen erhalten Sie kostenlos unter

Fax 07551/807827

EXKURS:

Bitte beachten: Der folgende Report kann ueber Ihren Verlag (der Verlag, der Ihnen diesen Repiort geliefert hat) bezogen werden. In Deutschland ist der Report nicht erhaeltlich. Sollte der Report auch im Ausland bereits "vergriffen" sein, wenden Sie sich bitte direkt an Reyharths & Lynn, Inc., BCM 1602, London WC1N 3XX, Grossbritannien. Das einfachste ist es, Ihre emailanschrift auf der Bestellung anzugeben. Gegen Euro 50 wird Ihnen der Report dann per email geliefert. Gerne auch an anonym (siehe www.hotmail.com etc.).

DEUTSCHES GESETZ KILLT MEHRERE PATIENTEN TAEGLICH

Es ist eine Sache auf Leben und Tod. Zehntausende Menschen benötigen dringend eine gesunde Niere, ein Herz oder eine Leber. Wer nicht schnell eine Transplantation erhält, wird seiner Krankheit erliegen. Trotzdem gibt es offiziell nur eine Möglichkeit, ein rettenes Organ zu erhalten. Der Patient muss sich auf eine Warteliste setzen lassen und kann dann nur hoffen.

Aber: Weniger als ein Drittel aller Menschen auf Wartelisten hat eine realistische Chance auf die ersehnte Transplantation. Der Rest stirbt.

Es besteht daher ein grosser und dringender Bedarf an Organspenden. Da ist nur ein Problem: Freiwillige Spender sind immer erwünscht, wer aber für seine Spende einen Kostenausgleich oder Honorar fordert, oder bietet, handelt illegal, zumindestens in den meisten Ländern.

Trotzdem gibt es Tausende von Menschen, die Höchstpreise für ein Organ zahlen wollen und können. Diese Menschen sind verzweifelt genug, um auf gesetzliche Bestimmungen zu pfeifen. Die Entscheidung zwischen schwerer Krankheit, Tod oder einem möglichen Strafverfahren faellt da leicht.

Da es offiziell keine private Organvermittlung geben darf, sind viele Patienten gezwungen, auf internationale Schwarzmaerkte auszuweichen, die - glaubt man vielen offiziellen Quellen - angeblich nicht existieren sollen. Wenn sich Angebot und Nachfrage aber nicht offiziell und legal ausgleichen lassen, gleichen sie sich immer inoffiziell und illegal auf Schwarzmärkten aus. Nur weil etwas verboten wird, hört es nicht auf zu existieren. Alles lässt sich kaufen (selbst Atomsprengköpfe), es ist eben immer nur eine Frage des Preises.

Der neuste Report von Heinrich von Canstatt,

ORGANHANDEL :

Alternativen, die Leben retten

hat dieses Phaenomen genau untersucht und analysiert.

Wer ueber den Organhandel nachdenkt, erinnert sich schnell an

Horrorstories von "Organraeubern", die in schwarzen Lieferwagen die suedamerikanischen Slums abfahren, oder an die "eisgefuellten Badewanne", in der angeblich jemand nach einer wilden Party mit

Schnittwunden am Ruecken und ohne Nieren aufgewacht ist

Canstatt verraet Ihnen, was wirklich an diesen Geschichten dran ist,

und warum niemand morden oder Organe stehlen muss, da Spenderorgane ausreichend vorhanden sind (es gibt vier Moeglichkeiten jederzeit ausreichend Spenderorgane zu beschaffen, ohne sie zu stehlen).

Heinrich von

Er zeigt, in welchen Grosstaedten (Lufthansa fliegt direkt von Frankfurt), Organspender vor Krankenhaeusern Schlange stehen und nur darauf warten,Patienten die dringend benoetigte Niere zur Verfuegung zu stellen, in welchem Mittelmeerland (EU-Anwaerter und beliebtes Reiseziel vieler Deutscher) eine Niere auf dem Schwarzmarkt nur USD 8.000 kostet, wo Sie nicht nur schnell an eine Organspende rankommen, sondern diese Ihnen auch noch fachmaennisch von Spezialisten eingesetzt wird(und warum eigentlich niemand auf internationale Schwarzmaerkte oder Wartelisten angewiesen sein sollte. Notwendig ist lediglich eine Gesetzesaenderung !).

Sie lesen:

* wo und wie Sie im Notfall ganz schnell ein gesundes Organ für sich

oder Ihre Angehörigen organisieren können, ohne sich auf Wohlwollen und

Wartelisten der Behoerden und halbstaatlichen Organisationen verlassen zu müssen. Obwohl fast ueberall illegal, gibt es Laender, in denen der Organhandel nicht strafrechtlich verfolgt wird, in anderen ist er voellig legal. Der Report verraet Ihnen nicht nur,

* wo der Organhandel voellig legal ist, sondern auch wo Gesuche wie z.B. "Nierenspende dringend gesucht. Blutgruppe "O". sogar in der Zeitung publiziert werden,

* in welcher Top-Industrienation der Organhandel zwar offiziell illegal

ist, aber nur in krassen Ausnahmefaellen strafrechtlich verfolgt wird, und wie selbst Krankenhaeuser dort mit Spendern und Patienten kooperieren,

* wie restriktive Gesetze selbst in Deutschland immer wieder ungestraft umgangen werden koennen, (und) warum der private Organhandel zwar illegal ist, gemeinnützige Organisationen, die Pharmaindustrie und Krankenhäuser aber trotzdem profitieren

* wie professionelle Berater in den USA legal auch fuer Sie als Nicht-

Amerikaner eine komplette Organverpflanzung organisieren, d.h. von der Anreise, den Untersuchungen und dem Aufenthalt vor der Operation, der Operation, dem anschliessenden Krankenhausaufenthalt, notwendiger Medizin, Versorgung etc. bis zur Heimreise und dem Taxi zum Flughafen, d.h. Sie muessen sich um absolut nichts kuemmern, sondern nur mit Ihrer Vertrauensperson reisefertig zum vereinbarten Abflugtermin am Flughafen erscheinen (deutschsprachiger Kontakt im Report), und wie auch nicht- Amerikaner als Koordinator mit einem einfachen Trick in diesen Zukunftsmarkt einsteigen und profitieren koennen (oder zunaechst nur als "Vermittler" fuer die Amerikaner absahnen)

* wie offiziell mehr Organspenden gesichert werden sollen (ohne die

Spender oder deren Angehoerigen zu zahlen): Organe von "Halbtoten", Organe von Unfallopfern, Automatisches Einverständnis, Empfänger müssen Spender sein, Organe von Tieren, Genetische Ersatzteillager /therapeutisches Klonen, Kuenstliche Organe / Maschinen, und wie das Problem sofort mit einer einfachen Gesetzesaenderung tatsaechlich geloest werden koennte

* warum eine legale finanzielle Belohnung fuer Spender die einzige

echte Lösung ist, die hohe Nachfrage nach Organen offiziell und voll zu

befriedigen und so den Schwarzmarkt ueberfluessig zu machen, und warum

Moralapostel, Ethikheuchler und Massenmedien das anders sehen

den Manipulationen "Arme Menschen würden ausgenutzt", "Arme Menschen könnten nicht für die Organe zahlen", "Nur Reiche koennen sich Organe leisten", "Verfrühter Abbruch der Behandlung, um an die Organe zu kommen", "kranke Organe werden gespendet" wirklich dran ist, und wie gemeinnützige Spendenhilfen mit Unterstuetzung der Behoerden richtig absahnen koennen, auch ohne offiziell den ach-so-schlimmen "Profit mit Organen" zu erzielen, gleichzeitig aber unfaehig sind, das Problem zu loesen und viele Patienten so in den sicheren Tod schicken

Was an

$$$

Das ist aber erst der Anfang. Sie lesen auch, wie Sie selber profitieren koennen, wenn Sie Ihren Koerper (und dessen Produktion) zu Geld machen moechten. Denn: Auch, wenn Sie persoenlich nicht profitieren: Industrie- und Forschung machen mit Ihren Genen, Gewebe, Blut, Knochen, Haut und Organen bereits Millionen. Sichern Sie sich Ihren Anteil ! - Sie erfahren,

- wie und wo Sie viel Geld mit Ihrem Koerper verdienen, z.B.

* wo und wie sich selbst USD 4.000 fuer eine einzigeSamenspende erzielen lassen (mit Beispiel aus der Praxis) oder

* USD 50.000 fuer eine weibliche Eizelle (und warum nordeuropaeische Gene weltweit immer stark gefragt sind),

* wer Ihnen - wenn Sie sich Kinder wuenschen -bereits befruchtete Embryos legal fuer USD 3.000 verkauft, oder abgetriebene Embryos fuer USD 50 - 150 an Forschungsinsititute,

* in welcher Topindustrienation, in die Sie jederzeit ohne Visum

einreisen koennen, eine Leihmutter legal USD 10.000 plus "Kosten"

kassieren darf, und wie Interessenten an die Jobs rankommen,

* wie Sie selber zum Organspender werden, ohne von Behörden und Spendenorganisationen für dumm verkauft zu werden.

* wie Millionen mit Blutspenden verdient werden.

Ein Barrel Erdöl kostet derzeit runde USD 40. Ein Barrel Menschenblut wird für rund USD 67.000 am Weltmarkt gehandel. * Wie Sie Ihr Blut nicht mehr kostenlos abgeben, sondern u.U. pro Spende USD 1.600 kassieren koennen, besondere Antikoerper machen es moeglich. Wenn Ihr Blut einen Virus enthaelt ist es u.U. sogar Millionen wert (unbedingt VOR der naechsten Spende testen lassen). Wie es funktioniert und

- welche ueber 1.200 internationaleFirmen und Institute für Organe und

Körpergewebe (Zellenmaterial, Gewebe, Haut, Gene etc. ) immer zahlen (Kontaktmoeglichkeit im Report)

Sie lesen auch,

$$$

- wie die Gen-Technik an Ihnen profitiert (oft, ohne das Sie es

wissen): Warum Sie in jedem Fall ein Honorar verlangen sollten, wenn Sie bereit sind, sich genetisch testen zu lassen, auch, wenn Sie glauben, Sie könnten mit Ihren Daten helfen, ein medizinisches Problem zu lösen

- wo Sie einen echten Schädel fuer USD 279, ein ganzes Skelett für USD

1.995 bis 2.895, den Schädel eines Cro-Magnon Mannes fuer USD 28.000, ein Gehirn im Einmachglas fuer USD 500, und Finger schon zum

Schnupperpreis von USD 6 pro Stück bestellen koennen (Kontakte im Report)

- wie auch Sie ein Menschenleben retten koennen, in dem Sie schnell und

unkompliziert ein Baby adoptieren, wie Sie die restriktiven Adoptionsvorschriften weltfremder deutscher Behörden jederzeit straffrei umgehen, in welcher europaeischen Nation Babies bereits fuer ab 200 Euros abgegeben werden (Alternative ist das Kinderheim oder die Muellkippe)

und vieles mehr.

"Eins ist sicher: Dieser Report wird mir sehr viele Feinde machen. "Organhandel" enthuellt die Heuchelei der Massenmedien und die Arroganz der Behoerden und Beamten, die alleine in Deutschland mehrere Menschen taeglich in den Tod schickt. Weltweit lassen die Behoerden so jaehrlich Zehntausende sterben. Wenn meine im Report gezeigten Alternativen aber helfen koennen, nur ein einziges Menschenleben zu retten, hat sich die Muehe bereits gelohnt.

Heinrich von Canstatt

$$

Tipps fuer die Zukunft:

Aus einem Leserbrief:

Wie ich meine erste Million mit dem Verkauf von US Aktiengesellschaften gemacht habe (und wie Sie es mir einfach nachmachen können)

Schnell Geld zu verdienen ist ganz einfach. Sie müssen nur ein interessantes Produkt finden, das Sie preiswert einkaufen können, um es dann mit grossem Gewinn wieder zu verkaufen. Was halten Sie z.B. von einem Gewinn von rund EUR 15.000 pro Geschäft ? - Nicht schlecht, gell. Dieser Gewinn lässt sich mit dem Verkauf von US Aktiengesellschaften erzielen.

Hin- und wieder erscheinen in der Wirtschaftspresse Inserate von Insidern, die von diesem Know How bereits erfolgreich profitieren, z.B. kürzlich in der WELT

US-AKTIENGESELLSCHAFT Aktienkapital USD 100.000.000 1 Jahr alt, noch unbenutzt, für EUR 18.000 zu verkaufen. Zuschriften an Chiffre 1234567, Welt-Verlag, Postfach 18 51 10, 45201 Essen

Hintergrund: In Deutschland ist die Gründung einer Aktiengesellschaft zeit- und kostenintensiv. Sie setzt ferner den Nachweis von EUR 50.000 Kapital voraus. Vom Gewinn müssen jährlich rund 50% an Steuern abgeführt werden. US amerikanische Aktiengesellschaften profitieren

dagegen von den niedrigen US Steuersätzen, können unkompliziert und ohne Nachweis auch ein Millionenkapital ausweisen, z.B. USD 100.000.000 Aktienkapital, und sichern sich so einen tollen Image- und Bonitätvorteil. Ferner kann die US AG auch anonym von nur einer Person übernommen und geführt werden, und so z.B. konkursangeschlagenen Unternehmern einen sauberen und neutralen Neuanfang sichern. Eine AG mit USD 100.000.000 Aktienkapital hat einfach eine bessere Bonität als eine kleine EUR 50.000 AG aus Deutschland. Der Unternehmer wird nicht mehr in seinem eigenen schufageschädigten Namen tätig, sondern ausschliesslich über seine US AG, z.B. der "Prof. Dr. Claus von Wasserberg Unternehmensberatungs AG". Niemand stört sich in den USA an der deutschen Firmenbezeichung. Nachweisse für akademische oder Adelstitel entfallen.

Allerdings weiss in Deutschland kaum jemand, dass die Aktiengesellschaften in den USA, selbst mit millionenschweren Aktienkapital, innerhalb weniger Wochen problemlos per Post gegründet werden. Alles, was Sie brauchen sind die richtigen deutschsprachigen Gründungskontakte. Ein Kapitalnachweis entfällt. Die Gründungkosten betragen USD 2.400, also weniger als EUR 3.000.

Mit den richtigen Gründungskontakten können Sie wie folgt profitieren:

1.) Sie lassen eine attraktive US Aktiengesellschaft für EUR 2.400 gründen. Sie benötigen hierzu keinerlei besondere Fähigkeiten oder Kenntnisse. Sie müssen lediglich den Gründungsantrag in deutscher Sprache ausfüllen und die Gründungskosten anweisen. Die Firmendokumente erhalten Sie dann komplett per Courierdienst.

2.) Sie bieten die Aktiengesellschaft in der Wirtschaftspresse für EUR 18.000 zum Verkauf an. Hierzu schalten Sie Inserate in der Wirtschaftspresse. Niemand stört sich daran, wenn Sie obigen Text übernehmen.

3.) Sie übergeben dem Käufer die Firmendokumente und erhalten EUR 18.000. Ihr Gewinn - nach Abzug der Gründungskosten und Zeitungsinserate- : runde EUR 15.000.

Sie können dieses Geschäft natürlich beliebig oft wiederholen. Wenn Sie nur jeden Monat zwei AGs verkaufen, sind Sie in spätestens 18 Monaten bereits Millionär.

Die Gründung können Sie unkompliziert von den auch deutschsprachigen Reyharths & Lynn, Inc., BCM 1602, London WC1N 3XX, Grossbritannien, vornehmen lassen. Hier detaillierte Infos und der Gründungsantrag.

Sonderinformation: US - Aktiengesellschaften

Sicher haben Sie bereits die frustrierende Erfahrung gemacht, dass das deutsche Gesellschaftsrecht, hier das GmbH oder AG - Recht, nicht nur ein hohes Mass an Stammkapital voraussetzt, sondern Sie als Firmengründer auch noch an weitere Restriktionen bindet:

(1.)

EUR 25.000 müssen Sie in Ihre GmbH als Sacheinlage oder als Liquidität einbringen.

(2.)

zu EUR 3.000.

Eine überbürokratisierte Abwicklung verursacht Gründungskosten von ca. EUR 2.000 bis

(3.)

werden. Nur erneute Kosten und bürokratische Mühen ermöglichen eine Änderung.

Der Gesellschaftszweck muss vorab festgelegt und im Handelsregister festgehalten

(4.)

aus werbestrategischen Gründen für die "Prof. Dr. Edelmut Prinz von Steinreich GmbH" , muss einer der Gesellschafter tatsächlich den Namen "Prinz von Steinreich" führen und die akademischen Würden dem Registergericht nachweisen.

Sie können den Firmennamen Ihrer GmbH nicht frei wählen. Entscheiden Sie sich z.B.

(5.)

wem die GmbH wirklich gehört.

Beteiligungen an der GmbH müssen offengelegt werden. Das bedeutet: Jedermann weiss,

(6.)

Wissen Sie, dass Sie von 250 Arbeitstagen im Jahr 163 Tage für den Fiskus schuften ?

Und: Von den erwirtschafteten Gewinnen gehen erstmal runde 65% an das Finanzamt.

(7.)

Sie muessen mit ständigen lästigen Prüfungen, Steuererklärungen und Behördenstress

leben.

Alles in allem: Minuspunkte, die eine Firmengründung erschweren oder ganz unmöglich machen

Aber es gibt eine Alternative:

Sie können unabhängig vom strengen deutschen Gesellschaftsrecht eine GmbH oder AG gründen, die nach der Gründung wie eine deutsche Firma, aber ohne deren o.a. Nachteile, weltweit tätig werden kann.

Die Gesellschaft wird den USA rechtkräftig ins Handelsregister eingetragen. Die USA bieten Firmen, die später in den Staaten zwar Ihren Verwaltungs-, nicht aber Ihren Geschäftssitz haben (sondern z.B. in einem Steuerparadies wie Luxembourg, der Schweiz oder den Kanalinseln), alle Vorteile eines modernen Steuerparadieses.

(1.)

Es muss kein Stammkapital eingeschossen oder nachgewiesen werden.

Problemlos koennen Sie so Ihre AG mit einem Kapital von USD 100.000.000 ausstatten, und das in jeder beliebigen Währung. Was glauben Sie, wie sich eine derartige Kapitalausstattung auf dem Briefkopf der AG macht:

"Steinreich AG - Capital in Stock(=Aktienkapital) USD 100.000.000,--"

(2.) Der Gesellschaftszweck kann frei gewählt, und ohne jede weitere Formalität geändert werden. So kann z.B. als Gesellschaftszweck "Holding and all legal business" (=Holdinggesellschaft und alle anderen legalen Geschäftsmöglichkeiten) bestimmt werden. Damit ist jede Änderung Ihrer Geschäftsambitionen auch für die Zukunft abgedeckt.

(3.)

Sie können den Firmennamen absolut frei wählen.

Selbst Firmenbezeichnungen wie "Swiss Trust & Bancorp" oder "Leibziger Spar- und Darlehenskasse" sowie "Prof. Dr. Karl Richter Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand AG" sind möglich.

(4.)

oder Nationalität übernommen werden.

Die Geschäftsführung kann von einer juristischen oder natürlichen Person jeden Alters

Wird Anonymität gewünscht, kann Reyharths & Lynn, Inc. einen Treuhänder zwischenschalten, der offiziell die gesamte Geschaeftsführung übernimmt. Sie haben bei evt. Nachforschungen nichts mit der US AG zu tun. Wünschen Sie die AG aber aktiv gegenüber Dritten zu vertreten, wird Ihnen eine Procura (Vollmacht) ausgestellt.

(5.)

nicht offengelegt werden. Im Extremfall kann Ihnen niemand (sofern Sie es nicht wünschen) die Kontrolle der AG nachweisen. Sie weisen Ihre Ansprüche unkompliziert über Ihr diskretes

Aktienpaket nach.

Die Eigenumsverhältnisse werden im Handelsregister nicht festgehalten und müssen auch

(6.)

Es greift der günstige US-Steuersatz. Die "Steuerlast" beschränkt sich u.U. auf die

jährlichen Stempelgebühren von USD 50, wenn die AG in den USA keine Profite erzielt. Sie

arbeiten so wieder 250 Tage im Jahr für sich und nicht fuer den Fiskus.

Die Gründungskosten belaufen sich auf USD 2.400. Darin enthalten sind auch die Kosten fuer den Hauptverwaltungssitz ("Registered Office"), der Gesellschaftsvertrag, der US - Handelsregisterauszug (Registerurkunde), 20 Aktien im Nennwert Ihrer Bestellung sowie Prägesiegel. Ihre AG ist mit Eintrag ins US - Handelsregister voll handlungsfähig.

Wünschen Sie die Zwischenschaltung eines Treuhänders, werden einmalig weitere USD 900 berechnet.

NOTWENDIGE STRENG VERTRAULICHE INFORMATIONEN ZUR GRÜNDUNG EINER US - GESELLSCHAFT

Herr/Frau/Firma

 

Anschrift

PLZ

Ort

Tel

Fax

Email

beauftragen hiermit Reyharths & Lynn, Inc., BCM 1602, London WC1N 3XX, Grossbritannien, eine US - Firmengründung gem. u.a. Angaben vorzunehmen:

Name der Gesellschaft

(Alternative)

Geschäftsführung:

Name

( )

Anschrift

.

Keine Angabe, weil Treuhänder gewünscht wird.

Wenn Sie wünschen, dass das Aktienkapital der Gesellschaft in den By-Laws (Gesellschaftsvertrag) festgehalten und auf den Aktienurkunden verbrieft wird, bitte hier das Aktienkapital vermerken.

Aktienkapital

(entspricht 20 Aktien a

Die Gesamtkosten von

(

in

Währung

) USD 2.400

)

( ) USD 3.300 mit Treuhänderservice

habe ich als Scheck/Bankscheck / Reiseschecks /Bar (Bankverbindung für SWIFT-Anweisungen auf Anfrage) diesem vertraulichen Auftrag beigelegt. Ich weiss, die Bestellung kann erst nach Kontogutschrift der Gründungskosten eingeleitet werden.

Mit meiner Unterschrift bestätige ich die Richtigkeit der o.a. Angaben.

Ort

inv

Datum

Unterschrift

Wasserknappheit - warum Trinkwasser bald so wertvoll wie Öl sein wird

Die Quellen in Europa liegen trocken. Sie kaufen Mineralwasser im Supermarkt - für EUR 10 den Liter. Duschen ist nur noch einmal die Woche erlaubt. Für zwei Minuten. Toiletten dürfen nur einmal täglich gespült werden. Die Sahelzone beginnt am Mittelmeer. Südeuropa ist nur noch trockene Steppe. Im Nahen Osten ist Religion plötzlich zweitrangig. Es wird um Wassser gekämpft. Utopie ? - Ganz sicher nicht, denn ein Knackpunkt der Israel-PLO Friedensverhandlungen ist der Zugang zu Wasservorkommen, die Israel den Palaestinensern nicht ueberlassen will. Ein unabhaengiger Staat fuer die Palaestineser ja, aber bitte ohne Wasser

Die weltweiten Wasservorräte nehmen ständig ab. Ohne Wasser läuft nichts mehr. Eine Wirtschaftskrise ist langfristig vorprogrammiert. Jede Krise bietet hohes Gewinnpotential für den, der sie zu nutzen weiss.

Im Moment ist Wasser fuer uns kein Problem. Es kommt aus dem Hahn, ist preiswert und (zumindestens in den Industrienationen) ständig vorhanden. Aber: Wir sind von Wasser abhängig.

Unser Leben ist auf einen ständigen Wasserversorgung ausgerichtet. Fast kein Industrieunternehmen kann ohne Wasser produzieren. Jedes Getränk (Bier, Cola etc.) enthält 80% Wasser. Die Fertigung eines einzigen Microchips verbraucht rund 700 Liter sterilisiertes Wasser. Um den Stahlrahmen für einen typischen Mittelklassewagen zu produzieren, werden rund 160.000 Liter Wasser verbraucht. Wie wir es auch drehen. Was wir auch in der Hand halten:

Um es zu produzieren, ist Wasser nötig.

Wasser ist nicht nur ein Rohstoff oder ein Durstloescher, sondern auch eine Energiequelle. Ohne ausreichend Wasser kann es zu einer Energiekrise kommen. Erste Anzeichen wurden in den USA im Sommer 2001 bereits deutlich: Weil Fluesse und Seen nicht ueber einen ausreichend hohen Stand verfuegten, und so nicht genug Druck vorhanden war, um die Generation zu treiben, standen viele Wasserkraftwerke still. In Kalifornien kam es zu "Black Outs".

Um die Nahrungsmittel für eine Person zu produzieren, werden jährlich 7.000.000 Liter Wasser verbraucht. In Mexico City leben 18.000.000 Menschen - ohne Wasservorräte. Das Wasser muss aus 1.000m unter der Stadt gelegenen natürlichen Reservoirs hochgepumpt werden. Die Vorräte sind fast erschöpft. Statt Wasser befindet sich unter der Stadt nur eine grosse Luftblase. Der ersten Gebäude zeigen bereits Risse. Manila in den Philippinen wird in fünf Jahren trocken liegen. 1.8 Millionen Einwohner ohne Wasser, wenn keine Alternativen genutzt werden. Eine vierjährige Dürre hat 75% aller Wasservorräte in Spanien bereits verbraucht. Glauben wir der Weltbank, leiden heute bereits 80% aller Nationen unter Wasserknappheit. Jeder Krieg in Afrika ist z.B. immer auch ein Krieg um die besten Wasservorkommen gewesen. Jedes Jahr wächst die Bevölkerung weltweit um 68.000.000. Wenn die Bevölkerung wächst, wächst auch die Wirtschaft. Der Wasserbedarf weltweit verdoppelt sich alle zwei Jahre. Der Wasservorrat bleibt gleich oder sinkt. 97% unseres Wasservorrats ist Salzwasser. Weitere 2.5% befinden sich als Eis in den Polkappen und Geltschern.

Im Moment kostet es ca. einen Pfennig, die Toilette zu spülen. Würden Sie auch 10 Pfennig zahlen ? - Trinken Sie im Urlaub nur Mineralwasser oder sind Sie bereit, sich im Süden auf die örtliche Wasserqualität zu verlassen und eine Magenverstimmung zu riskieren ? - Hier haben Sie bereits den Beweis, dass Sie grundsaetzlich bereit sein werden, 1.000% mehr für Wasser zu zahlen, wenn Sie sich dazu aus gesundheitlichen Gründen gezwungen fühlen (z.B. wenn auch deutsches Trinkwasser nicht mehr relativ schadstoffrei produziert werden kann, weil zu teuer).

Wasser wird zu einem kostbaren Rohstoff wie heute z.B. Öl. Aber Öl brauchen Sie nicht zum überleben, Wasser aber schon. Wasser gehört zum Leben wie Sauerstoff. Ohne Wasser sterben wir. Wir sind daher auch bereit für Wasser alles zu tun, jeden Preis zu zahlen, wenn wir müssen. Wir haben keine andere Wahl.

Das Angebot ist begrenzt. Die Nachfrage ist unendlich. Und genau deshalb können Sie in der nächsten Krise ein Vermögen verdienen - und das ohne schlechtes Gewissen. Denn die Krise kommt, ob Sie nun profitieren oder nicht. Sie müssen nur heute schon wissen, wie Sie von der sicher kommenden Wasserknappheit profitieren können. So einfach ist das.

Sie profitieren, wenn Sie schon heute in "Wasseraktien" investieren. Das sind Aktiengesellschaften, die sich auf die alternative Wasserversorgung spezialisiert haben, oder Gesellschaften, die bereits heute mit Trinkwasser gut verdienen, aber in einer Knappheit explodieren werden (wie Ölaktien beim Ölpreisansteig). Stichworte: Trinkwasseraufbereitung, Innovative Filtertechnologie (z.B. Aerogel), um Trinkwasser aus Salzwasser zu gewinnen.

Konkrete Tipps:

Artesian Resources SJW Corporation California Water Services Corp. American Water Works United Water

Online-Betrug - und wie Sie sich schützen

Im Internet betrügen sowohl kriminelle Kunden alsauch unseriöse Anbieter:

Unseriöse Anbieter eröffnen z.B. eine website, auf der attraktive Angebote zu absoluten Tiefstpreisen "geschossen" werden können. Typische Beispiel ist eine zweiwöchige Karibikreise (alles inklusive) für nur EUR 500. Der Kunde bestellt per Kreditkarte. Der Anbieter bucht den Betrag ab - und verschwindet.

Nicht soviel Planung setzt ein Betrug bei den Online-Auktionen voraus. Es wird z.B. eine Rolex Uhr preiswert angeboten. Wer bestellt, und gutes Geld überweist, erhält eine gute Rolexkopie aus Thailand, die es z.B. in New York an jeder Strassenecke für USD 10 bei den Chinesen gibt. Da die meisten Menschen den Unterschied zwischen einer guten Kopie in einer Orginalverpackung und einer echten Markenuhr nicht erkennen können/wollen, fliegt der Schwindel dann oft erst am Stammtisch (weil sich einer der Bekannten auskennt) oder beim Uhrmacher ("das ist aber kein

schweizer Uhrwerk

") auf.

Dieser Betrug existiert natürlich in unendlichen Variationen. Während jeder Türsteher mittlerweile eine echte von einer falschen Cartier etc. unterscheiden kann, ist das bei Handtaschen, Kleidung und Duftstoffen nicht so einfach möglich. Solange es einen teuren Markenartikel gibt und eine billige, aber gute Kopie, können unseriöse Absahner profitieren.

Kriminelle Kunden geben beim Kauf im Netz echte Daten von Kreditkarten an, die ihnen nicht gehören. Entweder werden die Karten gestohlen, oder einfach nur die Daten kopiert (z.B. von einem Kellner im Restaurant, der die dann an Hintermaenner verkauft). Geliefert werden soll die Ware allerdings an eine Deckanschrift des Kriminellen. Protestiert der echte Karteninhaber die Abrechnung, sind Ware und Krimineller längst abgetaucht.

Wird eine Lieferanschrift, die nicht mit der Anschrift des Karteninhabers übereinstimmt, vom Lieferanten nicht akzeptiert, wird die echte Anschrift des Inhabers angegeben. Der Kriminelle fängt die Lieferung dann an der Haustür des Karteninhabers ab.

Gegen derartige kriminelle Machenschaften können Sie sich schützen.

Es hilft nichts. Jeder Besteller muss zunächst auf Herz und Nieren geprüft werden. Das ist unkompliziert möglich, wenn Sie wie folgt vorgehen:

1.) Sie sammeln die Daten aller Kunden und gleichen jede Bestellung mit diesen Daten ab. Aus dem bisherigen Kaufverhalten lässt sich schliessen, ob der Besteller echt ist (Weintrinker bestellen nicht kästenweise Billigpils). Der Datenscheck kann auch auf Datenbanken anderer Online-Händler ausgedehnt werden (z.B. Versandhaus Quelle).

2.) Ab einer bestimmten Wertgrenze kann eine Schufa-Auskunft eingeholt werden.

3.) Sie schalten sog. Clearingstellen zwischen. Diese Spezialisten wickeln für Sie die finanzielle Seite der Transaktion ab - gegen Gebühr natürlich. Sollte trotzdem mal ein Betrüger durchkommen, übernimmt die Clearingstelle den Zahlungsausfall. Bekannt sind

4.) Es wird per Handy oder Telefonrechnung bezahlt. So soll die Identität des Kunden besser ermittelbar sein. Die Abwicklung ist möglich über

Eins ist sicher. Kriminelle Energie weiss derzeit sicher schon wieder einen Weg, diese Sicherungsmechanismen zu unterlaufen. Statt Kreditkarten werden dann einfach Handies geklaut. Solange aber die Zahlungsvorgänge im Netz nicht sicher, unkompliziert und effektiv gelöst werden können, kann auch per Kauf per Mausklick nicht richtig boomen.

Uns scheint eine Guthaben-Karte mit verschiedenen Beträgen, z.B. 200, 500, 1.000, 5.000, die gegen bar und ohne Identitätsnachweis in jeder Bank getauscht werden kann, die beste Lösung zu sein. Die Karte würde dann wie ein Geldschein funktionieren. Wer die Karte besitzt, kann damit kaufen. Wer sie verliert, ist selber schuld. Diese Karte wird nun bei einer Bestellung (wie Telefonkarte) einfach abgebucht. So ist gesichert, dass der Anbieter immer sein Geld bekommt "

(keine Proteste "das habe ich nicht bestellt ! - Jemand hat meine Karte geklaut

möglich).

Da eine anonyme Karte zwar seit Jahren technisch möglich wäre (Beweis: Telefonkarten) und sofort einen Internetboom einleiten würde, aber gleichzeitig die derzeitige politische Absicht (Kontrolle des gesamten Zahlungsverkehrs) unterläuft, wird es diese Karten so nicht geben. Sie können Sie gegen Ihre Kreditkarte ziehen, oder benötigen ein Konto, um die Karte zu erwerben

etc., m.a.W.: Die Karte kann Ihnen zugerechnet werden, und damit auch die mit Karte getätigen Transaktionen. Folglich ist aber auch wieder ein "mir hat jemand die Karte geklaut" möglich, und der gesamte Tanz beginnt von vorne. Kein Wunder also, dass mittlerweile jede zehnte Transaktion mit Kreditkarte im Internet kriminell ist.

Fazit: Es gibt unkomplizierte Lösungen im Internet risikolos zu shoppen. Jeder Anbieter würde immer sein Geld erhalten. Diese Lösung (anonyme Guthabenkarte) setzt sich aber nur nicht

durch, weil die Kontrolle des Zahlungsverkehrs, und damit die Kontrolle des Bürgers, Priorität über wirtschaftliche Erfolg (=Arbeitsplätze etc.) der Bürger hat. Motto: "Was stört es uns, wenn Unternehmer nicht an ihr Geld kommen und abgezockt werden. Wir müssen ganz genau wissen,

wer was wann kauft, und wo sein Geld herkommt, alles andere ist sekundär

"Warum ? - Warum muss der Staat das alles so genau wissen ?" - Wenn Sie jetzt antworten "ja wegen der Geldwäsche und der Terroristen", dann antworten Sie genau so wie die Drahtzieher sich das wünschen. Wenn Sie allerdings die Wahrheit wissen wollen, und was es wirklich mit "Terroristen" und "Geldwäsche" auf sich hat, und beides fuer Sie persoenlich keine grössere

Gefahr darstellt, als vom Blitz erschlagen zu werden, lesen Sie den Report DIE STRATEGISCHE FREIHEIT.

". Ein Frage bleibt:

Der Inflationszyklus

- oder: sichere Gewinne durch ruhiges Abwarten

Angeblich ist die Inflation seit Jahren tot. Das meinen wenigstens die Experten. Ein Blick in das aktuelle Geldangebot beweisst aber das Gegenteil: Warum stiegt das Geldangebot weltweit von 1993 bis heute um fast 20% ? - Jeder Anfänger weiss: Je grösser das Angebot desto niedriger der Preis. M.a.W. Je mehr Geld in den Wirtschaftskreislauf gepumpt wird, desto geringer wird die Kaufkraft. Und das genau ist Inflation.

Die Besonderheit: Nicht die Preise von Konsumgüter sind in den letzten Jahren überdurchschnittlich, sondern die Preise von Aktien. Wer also waehrend des Aktienbooms nur den "Warenkorb" beobachtet, entdeckt tatsächlich keine Inflationstendenzen. Tatsächtlich wurde das hohe Geldangebot in den Aktienmärkten aufgefangen. Ohne Investion in Aktien wäre das Überangebot auf Konsumprodukte durchgeschlagen, hätte dort die Preise erhöht (damit den "Warenkorbindex"), und so die Kaufkraft verringert. Das Geld wurde aber nur teilweise verkonsumiert, sondern stattdessen grösstenteils am Aktienmarkt investiert, hier insbesondere in Internet-Luftblasen. Stark vereinfacht: Weil Aktien gekauft wurden, fehlte das Geld, um ein neues Auto zu kaufen. Die Autopreise blieben also konstant. Nach den Kursverlusten, ist das investierte Geld verloren und kann nicht mehr fuer Konsumgueter ausgegeben werden. Folglich ist auch kein Preisanstieg moeglich.

Auch fehlte das Geld, um in computerfremde Innvoationen zu investieren. Während also in Internetluftblasen investiert wurde, fehlte das Geld, um Rohstoffe und Edelmetallvorkommen zu erforschen und zu erschliessen. Der Ölpreisanstieg vor der Irak-Krise war hier bereits das erste Zeichen einer Trendumkehr. Will sagen:

Rohstoffwerte wurden jahrelang im Schatten der dot.coms übersehen und sind daher extrem preiswert. Sie können aber nicht weiter im Preis fallen, da sie das Rohmaterial für unsere

Zivilisation liefern. Während ein dot.com über Nacht vom Markt verschwinden kann, da es ausser einer Idee und viel Werbung aus Nichts besteht, verfügen Rohstofflieferanten über Reserven, Minen und Equipment. Der Börsenwert vieler Minenaktien liegt unter dem tatsächlichen Liquidationswert. Das Vermögen der Firma ist mehr wert als das gesamte Aktienvolumen an der Börse. Wer heute investiert, kann nur gewinnen.

Inflation wird es immer geben, auch, wenn die statistischen Werte einen anderen Eindruck vermitteln. Es ist dann nur eine Frage einer Trendumkehr, um plötzlich wieder Interesse an Rohstoffwerten zu wecken. Denn: Rohstoffe werden dringend benötigt, um zu überleben. Eine website macht das Leben nur angenehmer ist aber nicht zwingend erforderlich. Wer heute aber in Rohstoffwerte investiert - und ruhig abwartet - kann dann oft Gewinne von 1.000% und mehr realisieren.

Unsere spekulativen Lieblinge:

Coriente Resources (TSE:CTQ) Vice Roy (TSE: )

Etablierte Edelmetallproduzenten:

ASA Agnico- Eagle Barrick Battle Mtn Driefontein Homestake Newmont Placer Stillwater (platinum) Pacific Mining

Warum Internetaktien immer noch zu teuer sind

Die Krise am Aktienmarkt war offensichtlich. Viele Anleger verloren ihr Geld, nur wenige konnten bisher wirklich profitieren. Die Börsengeschichte deutet es an und die Börsengeschichte wiederholt sich - immer. Jeder Euphoriephase folgt eine Enttäuschung, so sicher wie einem Sonnentag der Regen. Nur weiss niemand genau wann.

Bekannt war: Die meisten Internetcompanies machten keinen Gewinn. Viele werden auch nie Gewinn machen. Trotzdem explodierten die Aktienkurse. Ein Blick auf die Dividendenrendite am Neuen Markt im Fruehling 2000 bestätigt das. Die meisten Firmen weisen trotz Kursverlusten stolze 0.0 aus. Ah ja richtig. Nicht der Gewinn war wichtig, sondern das Wachstum. Aber wohin kann eine Firma wachsen, wenn die Kunden fehlen ?

Sicherlich: Das Internet ist eine technische Revolution, wie auch der Computer vor 20 Jahren und das Auto vor 80 Jahren. Es hat unsere Welt verändert, wie auch das Auto und der Computer.

Aber: Innovationen können jederzeit von einer neueren Technologie überholt werden. Ganz neue Märkte können übernacht entstehen. Konkret: Der Internetboom wird weiter abschwächen. Das Interesse der Anleger wird sich - gewöhnt an Kursexplosionen und entaeuscht von der Kursschmelze - neue aufregende Investmentmöglichkeiten suchen, z.B. Gentechnologie, m.a.W.:

keine Internetaktien mehr kaufen.

Die Geschichte wiederholt sich: Von den zahlreichen Autoherstellern, die sich 1920 über Aktien finanzierten und einen Boom auslösten, der im Crash von 1927 endetete, existieren heute nur noch eine Handvoll. Der Rest konnte sich einfach nicht behaupten. Und was ist mit den Herstellern von Computern 1980 ? - Ein toller Boom bis 1984. Dann ein Crash in Computeraktien. Obwohl der Absatz von Computern in den letzten 20 Jahren durchschnittlich um 25% stieg, sind die Pioniere mit Ausnahme von IBM und Apple vergessen. Die Marktführer Compaq und Dell stiegen erst nach dem Crash in das Geschäft ein. Microsoft sogar noch später.

Wer aber waehrend des Booms an die Börsen gehen möchte, brauchte keine Fabriken mehr (wie die Autoindustrie 1920) oder technologisches Know How (wie die Computehersteller 1980). Wirklich jeder Depp konnte mit einer guten Idee und einer guten Werbekampagne auf eine gute Erfolgschance wetten, wie z.B. die Internet-Anlageberatung (the Street.com), die beim Börsengang USD 1.7 Milliarden einsammeln konnte, obwohl die nächsten Jahre nur Millionenverluste angesagt sind, oder der Lehrer, der mit ein paar Tausend Dollar Startkapital amazon.com Konkurrenz machte. Jeder hatte eine Chance, also nutzte auch fast jeder mit dem richtigen Know How diese Möglichkeit, schnell reich zu werden. Jeder Boom provoziert also eine grosse Zahl unausgereifter Konzepte, die nur akzeptiert werden, weil sie neu sind und im Trend liegen. Rechnet sich das Konzept dann langfristig doch nicht, wird etwas anderes versucht - solange sich Aktionäre finden, die in jeder Internetaktie die neuen Microsoft oder Apple sehen wollen. Aber was, wenn diese plötzlich kein Geld mehr haben, weil sie bereits überall investiert sind ? - Nun, dann platzt die Blase. Die Spreu trennt sich vom Weizen.

Informationszeitalter und technische Revolution - sicher ! - Grosse Profite ? - Sicher nicht für Jedermann. Wer die technische Revolution der letzten Jahre mit sicheren Gewinnmöglichkeiten verwechselte, hat insgesamt nur Verluste gemacht. Ganz sicher ! - Warten Sie in aller Ruhe ab bis Sie den Weizen erkennen können - und das ist nach einem ordentlichen Kursrueckgang in Internetaktien moeglich, und zwar genau dann, wenn absolut niemand mehr in die Aktien investieren moechte. Erst dann sind die Werte wirklich preiswert und Sie wissen, wer sich

behaupten konnte

diese Aktien haben dann wirklich eine Zukunft.

Wirklich sicheres Geld lässt sich an den Börsen ohnehin nur langfristig verdienen. Seit Jahrzehnten werden durchschnittlich immer 10% plus p.a. erzielt. Niemand hat je Geld mit Aktien verloren, der länger als fünf bis zehn Jahre im Markt in etablierte Aktiengesellschaften (nicht Newcomer) investiert war, denn selbst die schlimmsten Kursverluste glichen sich über spätestens fünf Jahre immer wieder aus. Einzige Voraussetzung: Sie investieren wirklich nur in seriöse, konservative Blue Chips (Standardwerte), die Sie z.B. im DAX oder Dow Jones finden. Alles andere ist nur ein Lottospiel bei dem die Verlustchancen grösser als die Gewinner sind. Wie Sie mit konservativen Aktien risikolos 20%p.a. und mehr erzielen können, verrät Ihnen die Blue Staraktienstrategie (Vorabinfo zu EUR 10 von Reyharths & Lynn, Inc.) oder die WALL STREET MASTER Strategie (Naehres in diesem Report).

So das wars fuer heute.

$$$

Ich hoffe, die Informationen sichern Ihnen viel Erfolg - heute und in der Zukunft. Auch, wenn Sie keine grosse Lust haben, sich mit Ihrer Altersversorgung zu beschaeftigten, sollten Sie sofort damit beginnen, einen bestimmten Betrag zur Seite zu legen (z.B. einen Euro pro Tag), um den Betrag dann mit hoher Rendite (am besten in Aktien) zu investieren.

Wie im Report gezeigt, wachsen diese Kleinstbetraege so sicher und stetig zu einem Millionvermoegen an - quasi automatisch.

Einzige Vorausetzung: Sie muessen den Prozess starten. Alles weitere kommt von alleine werden es garantiert nicht bereuen !

Viel Erfolg !

Ihr Alexander Graf von Keschwitz

Sie