Sie sind auf Seite 1von 4

PS: “Alles Wissen dieser Welt. Enzyklopädien im späten Mittelalter.” Dozent: Dr. Klaus Oschema Tutor: Rouven Wirbser Wintersemester 2011/2012 Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Verfasser: Fabian Kunz Datum: 07.12.2011

Referat: Darstellung der Welt im “Imago Mundi” von Honorius Augustodunensis

Biographie von Honorius:

- Ca. 1070 bis 1140 n. Chr.

- Bei St. Anselm in Canterbury, kleine Kapelle in Regensburg.

- 22 großen Werke, u.a. “Elucidarium” und “Imago Mundi”.

Das “Imago Mundi”:

- 1139 vollendet.

- Orientiert sich an Enzyklopädien von Beda und Isidor.

- Oft kopiert, sehr populär.

- Ordnung der Welt in drei Büchern:

1. Buch über Geographie und Astronomie.

2. Buch über die Zeit und deren Einteilung.

3. Buch in Form einer Weltchronik.

Darstellung der Welt:

- Geozentrischer Kosmos.

- Kugelförmige Erde mit konzentrischen Sphären.

- T-O-Schema.

- Paradies im Osten.

- Paradiesflüsse als Beweis für die Existenz des Paradieses auf Erden.

Die Karte von Sawley:

- Seite 2 des Manuskripts 66 des Corpus Christi College in Cambridge.

- Nicht später als im frühen 13. Jahrhundert.

- Sawley Abbey in Yorkshire.

(Harvey, Paul Dean Adshead, The Sawley Map and Other World Maps in Twelfth-Century England, in:

(Harvey, Paul Dean Adshead, The Sawley Map and Other World Maps in Twelfth-Century England, in: Imago Muni. The internaltional journal for the history of cartography 50, London 1998, S. 34.)

Quelle:

3. De tempore

Tempus autem mundi est umbra evi. Hoc mundi incipit et cum mundo desinet. Veluti si funis ab oriente in occidentem extenderetur qui cottidie plicando collectus, tandem totus absumeretur. Per hunc extenduntur saecula, sub hoc universa in hoc mundo currunt posita. Hoc uniusquisque vita mensuratur. Hoc series dierum et annorum terminatur. Tempus autem a temperamento dicitur, et nichil aliud quam vicissitudo rerum intelligitur. Hocque in athomos, ostenta, momenta, partes, minuta, punctos, horas, quadrantes, dies, ebdomadas, menses, vicissitudines, annos, cyclos, etates, saecula dividitur.

(Honorius Augustodunensis, Imago Mundi, hg. von Valery Flint, in: Archives d'histoire doctrinale et littéraire du moyen age 27, Paris 1982, S.

92-93.)

Übersetzung:

Von der Zeit.

Die Zeit aber ist der Welt ein Schatten für alle Zeit. Sie nimmt ihren Anfang mit der Welt und wird ihr Ende mit der Welt nehmen. Wie wenn ein Seil von Osten in Richtung Westen gespannt werden würde, welches Tag für Tag durch das Zusammenwickeln gesammelt und zuletzt vollständig aufgerollt werden würde. Die Jahrhunderte wurden durch sie über das Universum, in dem die Erde liegt, ausgebreitet und laufen ab. Durch sie wird das Leben jedes Einzelnen bemessen. Durch sie werden Abfolgen von Tagen und Jahren begrenzt. Es wird gesagt, dass die Zeit und nichts anderes durch das rechte Maß als Abwechslung verstanden wird. Und sie wird in Unteilbare (1/376 Ostenti), Ostenta (1/60 Horae), Augenblicke (1/40 Horae), Teile (1/15 Horae), Minuten (1/10 Horae), Punkte (2,5 Minuta), Stunden (1/12; 1/24 Diei), Vierteltage (3; 6 Horae), Tage (12; 24 Horae), sieben Tage (1/4 Lunaris Mensis ), Monate (1/12 Anni), Jahreszeiten (3 Menses), Jahre (365,25 Dies), Zyklen, Zeitalter, Jahrhunderte (100 Anni) geteilt.

Fazit:

Das “Imago Mundi” kann als Enzyklopädie bestimmt werden. Das Werk von Honorius kompilierte bestehendes Wissen und machte es zugänglich. Es war sehr populär und daher wahrscheinlich Vorläufer für andere Imago-Mundi-Werke. Das “Imago Mundi” beschreibt die Erde als, im Kosmos ruhende, Kugel und teilt sie, ähnlich wie andere mappa mundi, nach dem T-O-Schema ein.

Bibliographie:

Quelle:

Honorius Augustodunensis, Imago Mundi, hg. von Valery Flint, in: Archives d'histoire doctrinale et littéraire du moyen age 27, Paris 1982, S. 48-151.

Literatur:

Flint, Valery, Honorius Augustodunensis, in: Authors of the Middle Ages, Bd. 2: Historical and Religious Writers of the Latin West, hg. von Patrick Geary, Aldershot 1995, S. 89-183.

Flint, Valery, Honorius Augustodunensis, Imago Mundi, in: Archives d'histoire doctrinale et littéraire du moyen age 27, Paris 1982, S. 1-47.

Harvey, Paul Dean Adshead, The Sawley Map and Other World Maps in Twelfth-Century England, in: Imago Muni. The internaltional journal for the history of cartography 50, London 1998, S. 33-42.

Lindgren, Uta, Hereford-Karte, in: LexMA 4, München - Zürich 1989, Sp. 2152.

Lindgren, Uta, Karte, Kartographie, in: LexMA 5, München - Zürich 1991, Sp. 1021-1024.

Luff, Robert, Wissensvermittlung im europäischen Mittelalter. Imago-mundi-Werke und ihre Prologe (Texte und Textgeschichte 47), Diss. Tübingen 1999.

Maurmann, Barbara, Die Himmelsrichtungen im Weltbild des Mittelalters. Hildegard von Bingen, Honorius Augustodunensis und andere Autoren (Münstersche Mittelalter-Schriften 33), Diss. München 1976.

Neuenschwander, Erwin - Simek, Rudolf, Weltbild, in: LexMA 8, München 1997, Sp. 2159-2165.

Vollmann, B. Konrad, Honorius Augustodunensis, in: LexMA 5, München - Zürich 1991, Sp. 122-123.

Waerden, Bartel L. van der, Astronomie, in: LexMA 1, München - Zürich 1980, Sp. 1145-1153.