Sie sind auf Seite 1von 23

Seminarreihe Expertenforum Energieeffizientes Bauen

Klimawandel & Ressourcen

Seminar 1: Energie, Energieausweis,

Expertenforum Energieeffizientes Bauen Klimawandel & Ressourcen Seminar 1: Energie, Energieausweis, Luftdichtheit

Luftdichtheit

Expertenforum Energieeffizientes Bauen Klimawandel & Ressourcen Seminar 1: Energie, Energieausweis, Luftdichtheit

Klimawandel

Ein weltweiter Temperaturanstieg findet statt. [1]

Seine Begrenzung auf 2K über dem vorindustriellen Niveau gilt als Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. [2]

Anthropogene Treibhausgasemissionen

sind die Hauptverursacher des Klimawandels. [3]

Ihre Emission ist bis 2050 weltweit um 50% und innerhalb der EU um 80 bis 95% zu senken, gegenüber Basis 1990. [4]

[1] bis [3]:

IPCC, Intergovernmental Panel for Climate Change, AR4, Climate Change 2007, Synthesis Report

[4]:

UNFCCC, United Nations Framework Convention on Climate Change, The Cancun Agreements, http://cancun.unfccc.int/. (02.05.2011)

United Nations Framework Convention on Climate Change, The Cancun Agreements, http://cancun.unfccc.int/. (02.05.2011)

Klimawandel Temperaturverlauf

Klimawandel – Temperaturverlauf
Klimawandel – Temperaturverlauf

Klimawandel Temperaturverlauf

Klimawandel – Temperaturverlauf
Klimawandel – Temperaturverlauf

Klimawandel Klima-Kipp-Punkte (Tipping Points) (Quelle: Schellnhuber, aus Kromp-Kolb, 2010)

Klimawandel – Klima-Kipp-Punkte (Tipping Points) (Quelle: Schellnhuber, aus Kromp-Kolb, 2010)

Herausforderung Klimaänderung Österreich

reclip:more; Klimazukunft Österreich, Juni 2007 http://systemsresearch.arcs.ac.at/projects/climate/

Die mittlere Jahrestemperatur wird bis 2050 um +2 bis 2,5 C ansteigen, entlang des Alpenhauptkammes werden die Jahresmittelwerte höher ansteigen. Die Niederschläge werden insgesamt abnehmen, vor allem im

Osten.

Der Temperaturanstieg wird regional und saisonal unterschiedlich ausfallen:

Winter: Norden & Osten: +1,3 bis 1,8 C, Süden & Westen +1,5 bis 2 C

Frühjahr: Generell: +1,8 bis 2,5 C, Westen & gesamter Alpenraum: +2 bis 3 C

Sommer: Generell: +2 bis 2,5 C, Westen & Alpenraum: +2,5 bis 3 C

Herbst: Generell: +2,5 bis 3 C, Westen: +2,3 bis 3 C

Generell: +2 bis 2,5 C, Westen & Alpenraum: +2,5 bis 3 C – Herbst: Generell: +2,5

Herausforderung Klimaänderung Österreich

Extremwerte: Frosttage

Die Anzahl der Frosttage wird um bis zu 50% zurückgehen.

Im Osten, Südosten, Donautal, Rheintal:

Rückgang um 30 - 45 Tage von 100-120 auf 70-80

Im Unterinntal und Klagenfurter Becken:

Rückgang um 35 40 Tage von 100-150 auf 60-110

Alpen: 1500-2000 m:

Rückgang 40 bis 50 Tage

Alpen: 2000-3000 m:

Rückgang bis zu 60 Tage von 250-300 auf 190-240 Tage.

1500-2000 m: Rückgang 40 bis 50 Tage – Alpen: 2000-3000 m: Rückgang bis zu 60 Tage

Herausforderung Klimaänderung Österreich

Extremwerte: Hitzetage

Die Anzahl der Sommertage pro Jahr mit über 25 C wird sich verdoppeln:

Im Osten, Süd-Osten (Graz), Süden (Klagenfurt):

Anstieg um 40 Tage auf bis zu 80. Im OÖ Zentralraum

und Donautal: Anstieg um 25 Tage auf bis zu 50.

Im Alpenvorland: Anstieg um 15 Tage auf bis zu 30.

Die Anzahl der Hitzetage pro Jahr mit über 30 C wird sich im Osten vervierfachen, im restlichen Österreich werden häufige Hitzetage ein neues Phänomen sein.

Wiener Becken, Südoststeiermark: Anstieg auf 20 bis 25 Tage

Klagenfurter Becken: Anstieg auf bis zu 20 Tage

Norden und Westen (Donau-, Rheintal, Wald-, Mühl-, Innviertel):

Anstieg auf bis zu 10 Tage

auf bis zu 20 Tage – Norden und Westen (Donau-, Rheintal, Wald-, Mühl-, Innviertel): Anstieg auf

Herausforderung Klimaänderung Österreich

Niederschlag:

Die Zahl der Starkregenereignisse mit 50 und mehr mm/Niederschlag pro Tag wird zunehmen:

Im Mittel meist um 1-2 Ereignisse pro Jahr, entlang des Alpenbogens in Staulagen um 2-3 Ereignisse, in Vorarlberg mehr. In

Oberkärnten/Osttirol verringert sich die Zahl um 1-2 Ereignisse.

Da (mit Ausnahme von Vorarlberg) gleichzeitig die Niederschlagssumme insgesamt abnimmt, ist zu erwarten, dass es in Zukunft über längere Zeiträume seltener, dafür aber ausgiebiger

regnet.

insgesamt abnimmt, ist zu erwarten, dass es in Zukunft über längere Zeiträume seltener, dafür aber ausgiebiger

Herausforderung Klimaänderung Hitze

Herausforderung Klimaänderung – Hitze
Herausforderung Klimaänderung – Hitze

Herausforderung Klimaänderung Österreich Bauen

Moderate Abnahme der Heizlasten (kW; ca. - 10% bis - 20%)

Moderate Zunahme der Kühllasten (kW; ca. +15% bis +30%)

Stärkere Abnahme des Heizenergiebedarfs (kWh/a, bis 40%)

Teilweise extreme Zunahme des Kühlenergiebedarfs (kWh/a bis 1500%)

Kostenverschiebung von der Heizung (Brennstoff) zur Kühlung (Strom).

des Kühlenergiebedarfs (kWh/a bis 1500%) • Kostenverschiebung von der Heizung (Brennstoff) zur Kühlung (Strom).

Ressourcenverbrauch & -verknappung

Ressourcenverbrauch & -verknappung
Ressourcenverbrauch & -verknappung

Ressourcenverbrauch & -verknappung Welt-Primärenergiebedarf Prognose IEA

IEA Weltenergieausblick 200% Wirschaftswachstum 180% PE-Intensität 160% Welt-Primärenergie erneuerbare Energie
IEA Weltenergieausblick
200%
Wirschaftswachstum
180%
PE-Intensität
160%
Welt-Primärenergie
erneuerbare Energie
140%
120%
IEA-ref: +50%
100%
80%
60%
40%
20%
0%
2000
2005
2010
2015
2020
IEA-ref: +50% 100% 80% 60% 40% 20% 0% 2000 2005 2010 2015 2020 Quellen: Internationale Energie
IEA-ref: +50% 100% 80% 60% 40% 20% 0% 2000 2005 2010 2015 2020 Quellen: Internationale Energie

Quellen: Internationale Energie Agentur IEA

IEA-ref: +50% 100% 80% 60% 40% 20% 0% 2000 2005 2010 2015 2020 Quellen: Internationale Energie

Ressourcenverbrauch & -verknappung Welt-Primärenergiebedarf Alternativszenario

IEA Weltenergieausblick 200% Wirschaftswachstum 180% PE-Intensität 160% Welt-Primärenergie IEA-ref: +50%
IEA Weltenergieausblick
200%
Wirschaftswachstum
180%
PE-Intensität
160%
Welt-Primärenergie
IEA-ref: +50%
erneuerbare Energie
140%
120%
„Effizienz“: -6%
100%
80%
60%
10%/a Wachstum
erneuerbare Energie
+ 3,2% Effizienz pro Jahr
40%
20%
0%
2000
2005
2010
2015
2020

Quellen: Internationale Energie Agentur IEA; W. Feist, Passivhaus Institut Darmstadt

20% 0% 2000 2005 2010 2015 2020 Quellen: Internationale Energie Agentur IEA; W. Feist, Passivhaus Institut

Ressourcenverbrauch & -verknappung Endenergieverbrauch nach Sektoren

& -verknappung Endenergieverbrauch nach Sektoren 1 Stand 2001, Quelle: AD Energiebilanzen,

1 Stand 2001, Quelle: AD Energiebilanzen, VDEW-AA-Marketing, RWE Energie AG, IfE/TU München,

http://www.ffe.de/index2.htm

2 Stand 2002, Quelle: Statistik Austria, http://www.statistik.gv.at/index.shtml

3 Stand 2000, Quelle: Bundesamt für Statistik, http://www.statistik.admin.ch (Statistischer Fehler: 2%)

3 Stand 2000, Quelle: Bundesamt für Statistik, http://www.statistik.admin.ch (Statistischer Fehler: 2%)

Ressourcenverbrauch & -verknappung Energieverbrauch im Wohnhaus

& -verknappung Energieverbrauch im Wohnhaus 1 Stand 2001, Quelle: AD Energiebilanzen, VDEW-AA-Marketing,

1 Stand 2001, Quelle: AD Energiebilanzen, VDEW-AA-Marketing, RWE Energie AG, IfE/TU München,

2 Stand 2002, Quelle: Statistik Austria

3 Stand 1990, Quelle: Bundesamt für Statistik

RWE Energie AG, IfE/TU München, 2 Stand 2002, Quelle: Statistik Austria 3 Stand 1990, Quelle: Bundesamt

Ressourcenverbrauch & -verknappung

Versorgungssicherheit

Technische Verfügbarkeit

Preisliche Stabilität (Investitionssicherheit)

Transportfähigkeit (Energiedichte)

Speicherfähigkeit

Verteilungsstrategie

Rechtliche Regelbarkeit

Umweltverträglichkeit

Wiederverwendbarkeit

Umwandelbarkeit

Internationale Handelsabkommen

• Umweltverträglichkeit • Wiederverwendbarkeit • Umwandelbarkeit • Internationale Handelsabkommen

Ressourcenverbrauch & -verknappung

Ressourcenverbrauch & -verknappung • Versorgungssicherheit • Technische Verfügbarkeit • Preisliche

Versorgungssicherheit

Technische Verfügbarkeit

Preisliche Stabilität (Investitionssicherheit)

Transportfähigkeit (Energiedichte)

Speicherfähigkeit

Verteilungsstrategie

Rechtliche Regelbarkeit

Umweltverträglichkeit

Wiederverwendbarkeit

Umwandelbarkeit

Internationale Handelsabkommen

• Umweltverträglichkeit • Wiederverwendbarkeit • Umwandelbarkeit • Internationale Handelsabkommen

Klimastabilisierung Die Aufgaben im eigenen Land

Die mittleren Pro-Kopf-Emissionen von THG in Österreich betragen ca. 10,5 Tonnen pro Jahr für [5]

Privater Konsum

Verkehr

Öffentliche Dienstleistungen und Ernährung

Gebäude (Heizen, Warmwasser, Stromanwendungen)

Sie sind bis 2050 auf den Zielwert von ca. 2 t/p,a zu senken.

[5]:

Statistik Austria, Wohnungen, Gebäude, http://www.statistik.at/web_de/statistiken/wohnen_und_gebaeude/ (02.05.2011)

[5]: Statistik Austria, Wohnungen, Gebäude, http://www.statistik.at/web_de/statistiken/wohnen_und_gebaeude/ (02.05.2011)

Notwendige Reduktion der persönlichen THG-Emissionen

minus 30 - 60% bis 2050

minus 80% bis 2100

THG-Emissionen minus 30 - 60% bis 2050 minus 80% bis 2100 Carbon Emission Calculation Software, Peter

Carbon Emission Calculation Software, Peter Holzer, DUK, http://uba.klima-aktiv.de/umleitung_uba.html, 20.03.2011

Konsum

Ernährung

Verkehr

Zu Hause

Öffentliche

Emissionen

DUK, http://uba.klima-aktiv.de/umleitung_uba.html, 20.03.2011 Konsum Ernährung Verkehr Zu Hause Öffentliche Emissionen

Notwendige Reduktion der persönlichen THG-Emissionen

minus 30 - 60% bis 2050

minus 80% bis 2100

THG-Emissionen minus 30 - 60% bis 2050 minus 80% bis 2100 Carbon Emission Calculation Software, Peter

Carbon Emission Calculation Software, Peter Holzer, DUK, http://uba.klima-aktiv.de/umleitung_uba.html, 20.03.2011

Konsum

Ernährung

Verkehr

Zu Hause

Öffentliche

Emissionen

DUK, http://uba.klima-aktiv.de/umleitung_uba.html, 20.03.2011 Konsum Ernährung Verkehr Zu Hause Öffentliche Emissionen

Notwendige Reduktion der persönlichen THG-Emissionen

minus 30 - 60% bis 2050

minus 80% bis 2100

Konsum Ernährung Verkehr Zu Hause Öffentliche Emissionen 30 years 40 years 50 years
Konsum
Ernährung
Verkehr
Zu Hause
Öffentliche
Emissionen
30 years
40 years
50 years

Carbon Emission Calculation Software, Peter Holzer, DUK, http://uba.klima-aktiv.de/umleitung_uba.html, 20.03.2011

50 years Carbon Emission Calculation Software, Peter Holzer, DUK, http://uba.klima-aktiv.de/umleitung_uba.html, 20.03.2011

Klimastabilisierung Die Aufgaben im eigenen Land

2 t/p,a

500 kg/p,a 55 m² BGF /p

9 kg/m² BGF ,a

Nachhaltige Pro-Kopf-THG-Emissionen davon aus dem Gebäudebetrieb Statistische Konditionierte BGF je Person in Österreich

Nachhaltige, bruttogrundflächenbezogene THG- Emissionen aus dem Gebäudebetrieb

CO2 BGF < 6 kg/m² BGF a
CO2 BGF < 6 kg/m² BGF a
Österreich Nachhaltige, bruttogrundflächenbezogene THG- Emissionen aus dem Gebäudebetrieb CO2 BGF < 6 kg/m² BGF a