Sie sind auf Seite 1von 35

Elektrodynamik

&
s p e z i e l l e R e l a t i v i t ä t s t h e o r i e
Elektrodynamik & Spezielle Relativitätstheorie
Zusammenfassung
Elias Blumenröther und Christian Köhler

Inhaltsverzeichnis
1 Mathematischer Rahmen 4
1.1 Analytische Geometrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.1.1 Vektoren und Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.1.2 Lineare Abbildungen und Matrizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.1.3 Tensorprodukt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.1.4 Projektionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.2 Ableitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.2.1 Gradient (Steigung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.2.2 Rotation (Wirbelstärke) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.2.3 Divergenz (Quellstärke) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.2.4 Richtungsableitung (Steigung in einer Richtung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.2.5 Laplace-Operator (Potentialfeldquellstärke) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.3 Produktregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.3.1 Aufstellen einer Produktregel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.3.2 Formelsammlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.4 Integralsätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.4.1 Formelsammlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.4.2 Beziehungen zwischen den Operatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.4.3 Partielle Integration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.5 Delta-Distribution . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.5.1 Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.5.2 Ein wichtiges Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
1.5.3 Green’sche Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
1.6 Sonstiges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.6.1 Flächenberechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.6.2 Parametrisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

2 Transporttheorie 13
2.1 Stromdichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.2 Kontinuitätsgleichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

3 Statik 14
3.1 Einfache Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3.2 Quellenverteilungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3.2.1 Potentiale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3.2.2 Felder kontinuierlicher Quellverteilungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
3.3 Sätze über den Rand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
3.4 Feldgleichungen für die Potentiale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
3.5 Kräfte auf Ladungen im Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
3.5.1 Ladung im elektrischen Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
3.5.2 Bewegte Ladung in der magnetischen Flussdichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

2
4 Dynamik 16
4.1 Induktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
4.2 Potential in zeitabhängigen Situationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
4.3 Maxwell’sche Korrektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
4.4 Maxwell Gleichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

5 Anwendungen 18
5.1 Multipolentwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
5.1.1 Taylorentwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
5.1.2 Elektrisches Potential . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
5.1.3 Vektorpotential . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
5.2 Dipole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.2.1 elektrische Dipole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.2.2 magnetische Dipole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
5.3 Felder in Materie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
5.3.1 Ausrichtung von Dipolen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
5.3.2 Umdefinition für externe Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
5.4 Einfache Bauteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.4.1 Kondensator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.4.2 Spule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
5.5 Elektrischer Widerstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
5.6 elektrische Schaltungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
5.7 Wechselstromkreise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
5.8 Selbstenergie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
5.9 Energieerhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

6 Spezielle Relativitätstheorie 25
6.1 Minkowski-Raumzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
6.2 Duale Basis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
6.3 Relativität bzgl. Lorentz-Transformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
6.4 Lorentz-Boosts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6.4.1 Boosts in einer Richtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6.4.2 Relativ bewegte Bezugssysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6.5 Effekte der speziellen Relativitätstheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6.5.1 Zeitdilatation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6.5.2 Längenkontraktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6.5.3 Zeitliche Reihenfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
6.6 Relativistische Mechanik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
6.6.1 Vierer-Geschwindigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
6.6.2 Minkowski-Kraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
6.6.3 relativistische Energie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
6.7 elektromagnetische Wellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
6.7.1 Wellenausbreitung ohne Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
6.7.2 Kugelwellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
6.7.3 inhomogene Wellengleichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
6.7.4 Lösung der inhomogenen Wellengleichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
6.7.5 Herstellen der Lorenz-Eichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
6.8 kovariante Formulierung der Maxwell-Theorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
6.8.1 Kontinuitätsgleichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
6.8.2 Maxwell-Gleichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
6.8.3 Lorentz-Kraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

7 Sonstiges 33
7.1 Induktion zwischen zwei Leiterschleifen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
7.2 Wechselspannung am Transformator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

3
Grafiken auf der Titelseite:

∙ elektrische Ladung mit elektrischen Feld und Gauß’scher Fläche (Elektrostatik)


∙ elektrischer Strom mit magnetischer Flussdichte und Zirkulation (Magnetostatik)
∙ Green-Funktion der Wellengleichung, gefaltet mit nacheinander aufblitzenden Punktladungen
(Elektrodynamik)
∙ Isoflächen der Minkowski-Quadrik mit Lorenz-Orbit (spezielle Relativitätstheorie)

4
1 Mathematischer Rahmen
1.1 Analytische Geometrie
1.1.1 Vektoren und Komponenten

Einen Vektor ⃗𝑎 können wir anhand seiner Komponenten 𝑎 = (. . . , 𝑎𝑖 , . . .)𝑇 bezüglich einer Basis ⃗𝑒𝑖
darstellen: ∑
⃗𝑎 = 𝑎𝑖⃗𝑒𝑖
𝑖

Wir verwenden eine Orthonormalbasis, d.h. ⃗𝑒𝑖 ⋅ ⃗𝑒𝑗 = 𝛿𝑖𝑗 . Dann lassen sich durch
∑ ∑
⃗𝑒𝑖 ⋅ ⃗𝑎 = ⃗𝑒𝑖 ⋅ 𝑎𝑗 ⃗𝑒𝑗 = 𝑎𝑗 ⃗𝑒𝑖 ⋅ ⃗𝑒𝑗 = 𝑎𝑖
𝑗 𝑗
| {z }
=𝛿𝑖𝑗

die Komponenten 𝑎𝑖 bestimmen. Dann lautet die Basisdarstellung



⃗𝑎 = ⃗𝑒𝑖 (⃗𝑒𝑖 ⋅ ⃗𝑎)
𝑖

1.1.2 Lineare Abbildungen und Matrizen

Eine lineare Abbildung 𝐴ˆ können wir durch Betrachtung der Komponenten des Bildes eines beliebi-
gen Vektors ⃗𝑣 1 ∑ ∑
ˆ𝑣 =
⃗𝑒𝑖 ⋅ 𝐴⃗ ˆ𝑒𝑗 )(⃗𝑒𝑗 ⋅ ⃗𝑣 ) =
(⃗𝑒𝑖 ⋅ 𝐴⃗ 𝐴𝑖𝑗 𝑣𝑗
𝑗
| {z } 𝑗
=𝐴𝑖𝑗

durch die Elemente der Matrix 𝐴 = (𝐴𝑖𝑗 ) darstellen.

1.1.3 Tensorprodukt

Die lineare Abbildung ⃗𝑎 ⊗ ⃗𝑏 definieren wir durch ⃗𝑒𝑖 ⋅ (⃗𝑎 ⊗ ⃗𝑏)⃗𝑒𝑗 = (⃗𝑒𝑖 ⋅ ⃗𝑎)(⃗𝑏 ⋅ ⃗𝑒𝑗 ) = 𝑎𝑖 𝑏𝑗 . Wegen Beliebigkeit
von ⃗𝑒𝑖 und ⃗𝑒𝑗 folgen die Rechenregeln

(⃗𝑎 ⊗ ⃗𝑏)⃗𝑣 = ⃗𝑎(⃗𝑏 ⋅ ⃗𝑣 ) bzw. ⃗𝑣 ⋅ (⃗𝑎 ⊗ ⃗𝑏) = (⃗𝑣 ⋅ ⃗𝑎)⃗𝑏⋅

1.1.4 Projektionen

Durch einen normierten Vektor ⃗𝑒 wird eine Richtung festgelegt. Die Länge eines Vektors ⃗𝑣 in dieser
Richtung erhalten wir durch ⃗𝑒 ⋅ ⃗𝑣 . Dann ist ⃗𝑒(⃗𝑒 ⋅ ⃗𝑣 ) = (⃗𝑒 ⊗ ⃗𝑒)⃗𝑣 die Komponente des Vektors ⃗𝑣 entlang der
durch ⃗𝑒 festgelegten Achse.

1.2 Ableitungen
Für die Definiton mehrdimensionaler Ableitungen verwendet man den Nabla-Operator
⎛ ∂ ⎞
∂𝑥
⃗ := ⎝
∇ ∂ ⎠
∂𝑦

∂𝑧

Damit kann man unter Verwendung von Skalar- und Kreuzprodukt die in der Elektrodynamik
benötigten Rechnungen bequem aufschreiben.2

1 Diesen entwickeln wir bzgl. der gleichen Basis.


2 Achtung: Man kann mit dem ∇ ⃗ rechnen wie mit herkömmlichen Vektoren, muss jedoch beachten, auf welchen Vektor
er sich bezieht und nach welchen Variablen er die Ableitung bezeichnet.

5
1.2.1 Gradient (Steigung)

Ist 𝑓 (⃗𝑟) eine skalare Funktion, so ist


⎛ ⎞
∂𝑓
∂𝑥
⃗ 𝑓 := ∇𝑓
grad ⃗ =⎜

∂𝑓 ⎟

∂𝑦
∂𝑓
∂𝑧

der Gradient von 𝑓 . Er hat u.A. diese beiden Eigenschaften:


⃗ ist orthogonal zu den Höhenlinien von 𝑓 , das sind Kur-
∙ ∇𝑓
ven ⃗𝑟(𝑡) mit 𝑓 (⃗𝑟(𝑡)) = const. für jeden Wert von 𝑡, denn
d
0 = d𝑡 ⃗ ) ⋅ ⃗𝑟˙ (𝑡).3
𝑓 (⃗𝑟(𝑡)) = (∇𝑓

∙ Der Vektor ∇𝑓 ⃗ zeigt in Richtung des größten Anstiegs von Abbildung 1: Darstellung einer Bei-
𝑓 . Um dies einzusehen, schauen wir uns an, wie sich 𝑓 am spielfunktion mit Pfeilen als Gradien-
d ⃗ ten
Ort ⃗𝑠 in Richtung ⃗𝑒 ändert: d𝑡 𝑓 (⃗𝑠 + 𝑡 ⋅ ⃗𝑒)∣𝑡=0 = (∇𝑓 ) ⋅ ⃗𝑒 =
⃗ ⃗ ; ⃗𝑒)) Dieser Wert ist, wenn ⃗𝑒 in Richtung des
∇𝑓 ⋅ cos(∠(∇𝑓
Gradienten zeigt, (a) am größten (b) der Betrag des Gra-
dienten.
Einige Bemerkungen:
∙ Um anzudeuten, nach welcher Variablen abgeleitet wird, kann man dem ∇ ⃗ einen Index mit
⃗ ⃗𝑟 𝑓 ∣⃗𝑟=⃗𝑠 , um die
dem entsprechenden Vektor geben, z.B. hätten wir gerade schreiben können ∇
Stelle, an der die Ableitung genommen wird, mit zu notieren.
∙ Bei beiden Rechnungen wurde die Kettenregel ausgenutzt. Diese ist im mehrdimensionalen i.A.
jedoch nicht kommutativ, d.h. von links gesehen kommt erst die äußere und dann die innere
Ableitung.
∙ Der Gradient ist ein Spezialfall der Jacobi-Matrix der ersten Ableitungen und muss, wenn man in
komplizierteren Fällen das Matrizenkalkül verwenden will, als Zeilenvektor geschrieben werden.4

∙ Schreibt man das totale Differential von 𝑓 , d𝑓 = ∂𝑓


⋅ d𝑥 + ∂𝑓 ∂𝑓 ⃗ 𝑟 , auf, so erhalten
∂𝑦 ⋅ d𝑦 + ∂𝑧 ⋅ d𝑧 = (∇𝑓 ) ⋅ d⃗
∂𝑥

wir zum einen die lineare mehrdimensionale Taylor-Näherung 𝑓 (⃗𝑟) ≈ 𝑓 (⃗𝑟0 )+(∇𝑓 ∣⃗𝑟=⃗𝑟0 )⋅(⃗𝑟 −⃗𝑟0 ), zum
anderen zeigt die Form des totalen Differentials (lauter Summanden aus jeweils zwei Faktoren,
das sieht sehr nach Matrizenmultiplikation aus) die oben bereits erwähnte mehrdimensionale
Kettenregel.5

⃗ auch orthogonal zu den Äquipotentialflächen von 𝑓 . Diese sind durch die gleiche Eigenschaft wie die
3 Damit ist ∇𝑓

Höhenlinien ⃗𝑟 (𝑡) defniniert, nur halt als Flächen. Der Grund ist, dass jede Kurve innerhalb einer solchen Fläche eine
Höhenlinie ist.
4 Denn 𝑓 ist eine Funktion ℝ3 → ℝ
5 Die Einzelheiten führen hier jedoch zu weit.

6
1.2.2 Rotation (Wirbelstärke)

⎛ ∂𝑎𝑦

∂𝑎𝑧
∂𝑦 − ∂𝑧
rot ⃗ × ⃗𝑎 = ⎜
⃗ ⃗𝑎 := ∇ ⎝ ∂𝑎𝑥
− ∂𝑎𝑧 ⎟

∂𝑧 ∂𝑥
∂𝑎𝑦 ∂𝑎𝑥
∂𝑥 − ∂𝑦

bezeichnet die Rotation von ⃗𝑎.

∙ Ihre anschauliche Bedeutung ist die Wirbelstärke von ⃗𝑎, denn


jede Komponente misst grob gesagt die Differenz zwischen den
Differenzen der in den zur jeweiligen Richtung senkrecht liegen-
den Randstrecken verlaufenden Anteile des Vektorfelds.
(Dies werden wir mit dem Begriff von einer Zirkulation konkreti-
sieren.) Abbildung 2: Darstellung eines Vek-
torfelds mit um den Nullpunkt kon-
∙ Nimmt der zu einer Richtung orthogonale Anteil genauso stark
zentrierter Rotation (Man sieht hier
zu wie der zur orthogonalen Richtung orthogonale Anteil, so
die rechte Hand-Regel: Der Dau-
verschwindet die zugehörige Komponente.
men zeigt in Richtung der Rotation,
∙ Stimmt dies für alle Richtungen, dann verschwindet die Rotati- die anderen Finger in Richtung des
on insgesamt und man nennt ⃗𝑎 wirbelfrei. Vektorfelds.)

⃗ × (∇𝑓
∙ Es gilt stets ∇ ⃗ ) ≡ ⃗0, d.h. Gradientenfelder sind wirbelfrei.6

Der Satz von Stokes hilft der Anschauung indirekt weiter.

1.2.3 Divergenz (Quellstärke)

Für das Vektorfeld ⃗𝑎 bezeichnen wir mit

⃗ ⋅ ⃗𝑎 = ∂𝑎𝑥 + ∂𝑎𝑦 + ∂𝑎𝑧


div ⃗𝑎 := ∇
∂𝑥 ∂𝑦 ∂𝑧

die Divergenz von ⃗𝑎.

∙ Sie hat anschaulich die Bedeutung der Quellstärke von ⃗𝑎,


denn jeder Term misst grob gesagt die Differenz zwischen
den durch die zur jeweiligen Richtung senkrecht liegen-
den Randflächen tretenden Anteilen des Vektorfelds.
(Dies werden wir mit dem Begriff vom einem Fluß konkreti-
sieren.)
Abbildung 3: Darstellung eines Vek-
∙ Geht auf der einen Seite genau so viel herein wie auf torfels mit Divergenz (Diese ist dort
der anderen Seite heraus, so verschwindet der zugehörige positiv, wo die Pfeile auseinander-
Term. laufen, und negativ, wo sie zusam-
menlaufen. In den beiden anderen
∙ Stimmt die Bilanz in der Summe über alle Richtungen, Quadranten verschwindet sie.)
dann verschwindet die Divergenz insgesamt und man
nennt 𝑓 quellenfrei.7
⃗ ⋅ (∇
∙ Es gilt stets ∇ ⃗ ×⃗𝑎) ≡ 0, d.h. Wirbelfelder sind quellenfrei.

Der Satz von Gauß hilft der Anschauung indirekt weiter.


Man beachte, dass wir freundlicherweise von einem der beiden zuletzt eingeführten Begriffe zum
anderen kommen, indem wir ⋅ gegen × und die geometrischen Begriffe, sowie Fluß gegen Zirkulation8
austauschen. Ähnliche Schönheiten durchziehen auch den physikalischen Teil.
6 Diese und die gleich folgende analoge Aussage für Wirbelfelder kann man einfach nachrechnen. Wir werden später noch

eine anschauliche Erklärung besprechen.


7 Man beachte die völlig analoge Anschauung zur Rotation.
8 (und Gauß gegen Stokes)

7
1.2.4 Richtungsableitung (Steigung in einer Richtung)

Wir nennen
⃗ ⃗ ) = 𝑒𝑥 ⋅ ∂𝑓 ∂𝑓 ∂𝑓
(⃗𝑒 ⋅ ∇)𝑓 = ⃗𝑒 ⋅ (∇𝑓 + 𝑒𝑦 ⋅ + 𝑒𝑧 ⋅
∂𝑥 ∂𝑦 ∂𝑧

Die Richtungsableitung von 𝑓 in Richtung von ⃗𝑒. Ihre Bedeutung haben wir bereits bei der Einführung
des Gradienten erörtert.

∙ Bei der Anwendung auf Vektorfelder ist die Richtungsableitung komponentenweise aus-
zuführen.

∙ Damit entspricht sie der Multiplikation der Jacobi-Matrix mit dem Vektor, in dessen Richtung
abgeleitet wird.

1.2.5 Laplace-Operator (Potentialfeldquellstärke)

In dem Ausdruck
2 2 2
⃗ 𝑓 =∇
Δ𝑓 := div grad ⃗ =∂ 𝑓 +∂ 𝑓 +∂ 𝑓
⃗ ⋅ ∇𝑓
∂𝑥2 ∂𝑦 2 ∂𝑧 2
⃗ ⋅∇
bezeichnen wir mit Δ = ∇ ⃗ den Laplace-Operator, einen sog. elliptischen Differentialoperator.

∙ Seine Bedeutung ist9 analog zur zweiten Ableitung im eindimensionalen Fall aufzufassen. Dies
sieht man ein, indem man die Begriffe Gradient und Divergenz nacheinander anwendet:
Zunächst gibt der Gradient die Steigung an und die Divergenz des Gradienten also wie stark
die Steigung nach außen zunimmt. Um den Bezug zum eindimensionalen Fall herzustellen: Ha-
ben wir z.B. ein lokales Maximum von 𝑓 , so zeigt der Gradient lokal auf dieses zu (also nach
innen), d.h. die Quellstärke des Gradienten, also der Wert des Laplaceoperators, angewendet
auf 𝑓 , ist negativ.

∙ Auf ein Vektorfeld wird der Laplace-Operator komponentenweise angewendet, so dass Konsis-
tenz mit der Rechenregel für das doppelte Kreuzprodukt herrscht:

⃗ ∇
Δ⃗𝑎 = ∇( ⃗ ⋅ ⃗𝑎) − ∇
⃗ × (∇
⃗ × ⃗𝑎)

1.3 Produktregeln
1.3.1 Aufstellen einer Produktregel

Analog zum eindimensionalen Fall gilt stets

×
∇(𝑎 ⃗ ×
⃗ 𝑏) = ∇( ⃗
𝑎 𝑏) + ∇(𝑎 𝑏)

∙ Dabei kann zwischen ∇ ⃗ und der Klammer, sowie zwischen 𝑎 und 𝑏 irgend eine der behandelten
Arten von Multiplikation stehen (d.h. Skalarmultiplikation, Skalarprodukt oder Vektorprodukt). 𝑎
und 𝑏 können entsprechend Skalar- oder Vektorfelder sein. Das Kreuzchen bezeichnet dabei
⃗ bezieht.
denjenigen Faktor, auf den sich ∇

∙ Die Aufgabe besteht nun darin, die entstehenden Ausdrücke so umzuformen, dass hinter dem
⃗ nur noch das mit dem Kreuzchen markierte Feld steht. Auf diese Weise hat man das Ergebnis

auf eine Form gebracht, in der nur noch die bekannten Arten der Ableitung auftauchen.

9 mal abgesehen davon, dass er die Divergenz des Gradienten angibt

8
1.3.2 Formelsammlung

Mit der oben genannten Vorgehensweise und z.T. der Regel für das doppelte Kreuzprodukt10 ergeben
sich für die Skalarfelder 𝑓 und 𝑔 und die Vektorfelder 𝑎 und 𝑏 die Produktregeln:
⃗ 𝑔) = (∇𝑓
∇(𝑓 ⃗ )𝑔 + 𝑓 (∇𝑔)
⃗ (1)
⃗ ⋅ (𝑓⃗𝑎) = (∇𝑓
∇ ⃗ ) ⋅ ⃗𝑎 + 𝑓 (∇
⃗ ⋅ ⃗𝑎) (2)
⃗ × (𝑓⃗𝑎)
∇ ⃗ ) × ⃗𝑎 + 𝑓 (∇
= (∇𝑓 ⃗ × ⃗𝑎) (3)
⃗ ⋅ (⃗𝑎 × ⃗𝑏)
∇ = (∇⃗ × ⃗𝑎) ⋅ ⃗𝑏 − ⃗𝑎 ⋅ (∇
⃗ × ⃗𝑏) (4)
⃗ × (⃗𝑎 × ⃗𝑏)
∇ = (⃗𝑏 ⋅ ∇)⃗
⃗ 𝑎 − (∇ ⃗ ⋅ ⃗𝑎)⃗𝑏 − (⃗𝑎 ⋅ ∇)
⃗ ⃗𝑏 + (∇
⃗ ⋅ ⃗𝑏)⃗𝑎 (5)
⃗ 𝑎 ⋅ ⃗𝑏)
∇(⃗ = ⃗𝑏 × (∇
⃗ × ⃗𝑎) + (⃗𝑏 ⋅ ∇)⃗ ⃗ × ⃗𝑏) + (⃗𝑎 ⋅ ∇)
⃗ 𝑎 + ⃗𝑎 × (∇ ⃗ ⃗𝑏 (6)
Dabei wurde bei den ersten drei Formeln lediglich die Bilinearität des Produktes, bei der vierten For-
mel die Zyklizität des Spatproduktes und bei den letzten beiden die Regel für das doppelte Kreuzpro-
dukt verwendet.

1.4 Integralsätze
Genau wie im eindimensionalen Fall der Hauptsatz
ermöglichen es im mehrdimensionalen verschiedene Inte-
gralsätze statt der Integration einer Ableitung über ein Gebiet
nur das Vektorfeld selbst auf dem Rand zu betrachten. Dabei
sei im Folgenden stets 𝑉 ein Volumen, das von der Oberfläche
𝐴 berandet wird11 bzw. 𝐴 eine Fläche, die von der Randkurve
𝐶 berandet wird.12

1.4.1 Formelsammlung

∙ Satz von Stokes


∫ ∮
⃗ ⋅ (∇
d𝐴 ⃗ × ⃗𝑎) = d⃗𝑥 ⋅ ⃗𝑎
𝐴 𝐶

Den Ausdruck auf der rechten Seite nennt man die Zir-
kulation des Vektorfeldes ⃗𝑎 entlang der Kurve 𝐶. Der Satz
beschreibt also wie diese durch die Wirbelstärke von ⃗𝑎 im
Inneren von 𝐶 zustande kommt.13
∙ Satz von Gauß
∫ ∮
⃗ ⋅ ⃗𝑎 =
d𝑉 ∇ ⃗ ⋅ ⃗𝑎
d𝐴
𝑉 𝐴 Abbildung 4: Sätz von Stokes und
Den Ausdruck auf der rechten Seite nennt man den Fluß Gauß: Die Rotation zeigt in Rich-
des Vektorfeldes 𝐴⃗ durch die Fläche 𝐴. Der Satz beschreibt tung des Flächenvektors, das Vek-
also wie dieser durch die Quellstärke von ⃗𝑎 im Inneren von torfeld selbst in Richtung der Rand-
𝐴 zustande kommt.14 kurve bzw. die Divergenz ist positiv,
das Vektorfeld zeigt in Richtung des
∙ Noch ein Satz15 Flächenvektors der Oberfläche.
∫ ∮
⃗ × ⃗𝑎 =
d𝑉 ∇ ⃗ × ⃗𝑎
d𝐴
𝑉 𝐴
10 (zu erkennen daran, dass vier Terme auftauchen)
11 Dabei ⃗ stets von 𝑉 aus gesehen nach außen gerichtet.
ist vereinbarungsgemäß der Vektor für das Flächenelement d𝐴
12 Dabei wird vereibarungsgemäß die Kurve 𝐶 stets gegen den Uhrzeigersinn durchlaufen, wenn der Vektor d𝐴 ⃗ auf den
Betrachter gerichtet ist.
13 In der Mechanik kommt daher die Aussage, dass man genau dann entlang eines beliebigen geschlossenen Weges keine

Arbeit verrichtet, wenn das Kraftfeld überall wirbelfrei ist.


14 In der Transporttheorie kommt daher die Aussage, dass die Bilanz hinein- und herausströmender Ladung über ein

beliebiges Volumen genau dann ausgeglichen ist, wenn das Strömungsfeld überall quellenfrei ist.
15 Leider ist mir dazu kein Name bekannt.

9
1.4.2 Beziehungen zwischen den Operatoren

Mit den Integralsätzen kann man ohne weiter auf Koordinaten zurückgreifen zu müssen ganz an-
schaulich erklären, warum die oben getroffenen Aussagen, dass Gradientenfelder wirbelfrei und Wir-
belfelder quellenfrei sind, richtig sind. Dazu berechnen wir:
∫ ∮
⃗ ⃗ ⃗
d𝐴 ⋅ (∇ × (∇𝑓 )) = ⃗ ) = 𝑓 ∣Ende
d⃗𝑥 ⋅ (∇𝑓 von 𝐶
Anfang von 𝐶 ≡ 0
𝐴 𝐶

Dabei wurde zuerst der Satz von Stokes angewendet und dann der Hauptsatz. Zuletzt wurde ausge-
nutzt, dass bei einer geschlossenen Kurve Anfang und Ende zusammenfallen. Da 𝐴 beliebig ist, muss
auch der Integrand ganz links verschwinden.
∫ ∮ ∮
⃗ ⃗
d𝑉 ∇ ⋅ (∇ × ⃗𝑎) = ⃗ ⃗
d𝐴 ⋅ (∇ × ⃗𝑎) = d⃗𝑥 ⋅ ⃗𝑎 ≡ 0
𝑉 𝐴 𝐶

Dabei wurde zuerst der Satz von Gauß angewendet und dann der Satz von Stokes. Zuletzt wurde
ausgenutzt, dass bei einer geschlossenen Fläche die Randkurve verschwindet. Da 𝑉 beliebig ist, muss
auch der Integrand ganz links verschwinden.

1.4.3 Partielle Integration

So, wie man im eindimensionalen Fall die Produktregel mit dem Hauptsatz verbinden kann, um die
Formel für die partielle Integration zu erhalten, kann man eine mehrdimensionale Produktregel mit
einem Integralsatz verbinden, um Formeln für die partielle Integration zu erhalten. Die folgenden zwei
Beispiele werden später benötigt:
∙ Die zweite Produktregel ergibt in Verbindung mit dem Satz von Gauß
∫ ∮ ∫
⃗ ) ⋅ ⃗𝑎 =
d𝑉 (∇𝑓 ⃗ ⋅ 𝑓⃗𝑎 −
d𝐴 ⃗ ⋅ ⃗𝑎)
d𝑉 𝑓 (∇
𝑉 𝐴 𝑉

∙ Die dritte Produktregel ergibt in Verbindung mit dem dritten Integralsatz


∫ ∮ ∫

d𝑉 (∇𝑓 ) × ⃗𝑎 = ⃗
d𝐴 × 𝑓⃗𝑎 − ⃗ × ⃗𝑎)
d𝑉 𝑓 (∇
𝑉 𝐴 𝑉

1.5 Delta-Distribution
1.5.1 Definition

Die 𝛿-Distribution ist durch die Gleichung


∫ {
1 falls 0 ∈ 𝐺
d𝑥𝛿(𝑥) =
𝐺 0 sonst

definiert. 𝛿(𝑥) verschwindet also für 𝑥 ∕= 0 stets. 16 Mit 𝛿(⃗𝑥) := 𝛿(𝑥)𝛿(𝑦)𝛿(𝑧) erhält man
∫ {
1 falls ⃗0 ∈ 𝐺
d𝑉 𝛿(⃗𝑥) =
𝐺 0 sonst

Aus der Definition von 𝛿(⃗𝑥) folgt, dass 𝛿(⃗𝑥) ebenfalls für ⃗𝑥 ∕= ⃗0 verschwindet. Daraus ergibt sich in
Verbindung mit der Definitionsgleichung17:

d𝑉 𝑓 (⃗𝑥)𝛿(⃗𝑥) = 𝑓 (⃗0)
ℝ3
16 Wenn man will, kann man sich daher den Ausdruck 𝛿(𝑥) z.B. als eine um 0 zentrierte unendlich scharfe Gauß-Kurve

vorstellen.
𝑥 ∕= ⃗0 verschwindet, geht 𝑓 nur mit dem Wert an der Stelle ⃗0 ein.
17 Denn da der Integrand für ⃗

10
1.5.2 Ein wichtiges Beispiel

Wir schauen uns zunächst den in der Elektrodynamik ständig auftretenden Ausdruck 1
∣⃗
𝑥∣ für ⃗𝑥 ∕= ⃗0 an.
Für den Gradienten erhält man:
⃗ 1 = − ⃗𝑥

∣⃗𝑥∣ 3
∣⃗𝑥∣
Die Divergenz des Ergebnisses ist18 :
( ) ( )
1 ⃗ ⃗𝑥 ⃗ 1 1 ⃗ ⃗𝑥 1
Δ = −∇ ⋅ 3 = − ∇ 3 ⋅ ⃗𝑥 − 3 (∇ ⋅ ⃗𝑥) = 3 𝑥− 3 =0
5 ⋅⃗
∣⃗𝑥∣ ∣⃗𝑥∣ ∣⃗𝑥∣ ∣⃗𝑥∣ ∣⃗𝑥∣ ∣⃗𝑥∣

Aber wie sieht das Ergebnis bei ⃗𝑥 = ⃗0 aus? Dazu integrieren wir über eine Kugel mit dem Volumen 𝑉
um ⃗𝑥 = ⃗0 und verwenden den Satz von Gauß:
∫ ∮
1 ⃗ 1 = −4𝜋
⃗⋅∇
d𝑉 Δ = d𝐴
𝑉 ∣⃗
𝑥 ∣ 𝐴 ∣⃗𝑥∣

An diese Kugel19 kann man beliebige Volumina ansetzen, oh-


ne den Wert des Integrals über das Gesamtvolumen zu ändern,
denn einerseits entspricht das Integrieren über Kugel- und an-
gesetzte Oberfläche dem Integrieren über die gemeinsame
Oberfläche, da sich die Flächenelemente an der Kontakt-
fläche wegheben, andererseits liefert das zusätzliche Volumen
keinen Beitrag, da der Integrand dort, wie oben nachgerech-
net wurde, verschwindet.
Das Integral liefert also den Wert −4𝜋 genau dann, wenn das
Integrationsvolumen den Ursprung enthält und sonst liefert es
den Wert 0. Das bedeutet
1
Δ = −4𝜋𝛿(⃗𝑥)
∣⃗𝑥∣

1.5.3 Green’sche Funktion

Wenn eine inhomogene Differentialgleichung

𝐷𝑓 = 𝑔

mit dem linearen Differentialoperator 𝐷, der gesuchten Funk-


tion 𝑓 und der vorgegebenen Funktion 𝑔, der Inhomogenität, Abbildung 5: Green’sche Funkti-
gegeben ist und eine Funktion 𝐺, die Green’sche Funktion, mit on des harmonischen gedämpften
der Eigenschaft Oszillators: So reagiert er auf einen
𝛿-Kraftstoß bei 𝑡 = 0. Überlagerung
𝐷𝐺 = 𝛿
vieler 𝛿-Stöße, hier z.B. eine sin-
bekannt ist20 , so lässt sich mit förmige Anregung ab 𝑡 = 0: Der
∫ Oszillator schwingt sich ein und be-
𝑓 (⃗𝑥) = d𝑉 ′ 𝑔(⃗𝑥′ )𝐺(⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ) wegt sich dann mit der Anregungs-
ℝ3 frequenz.
eine Lösung der Differentialgleichung 𝐷𝑓 = 𝑔 angeben, denn
es ist ∫
𝐷𝑓 (⃗𝑥) = d𝑉 ′ 𝑔(⃗𝑥′ )𝛿(⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ) = 𝑔(⃗𝑥)
ℝ3

18 unter Verwendung der zweiten Produktregel und ⃗ 𝑥⋅⃗ 𝑥∣2


𝑥 = ∣⃗
19 Die ⃗ geht quadratisch, ∇
Größe der Kugel ist, wie die Rechnung gezeigt hat (d𝐴 ⃗ 1 reziprok-quadratisch mit dem Radius
∣⃗
𝑥∣
der Kugel) egal.
20 Das bedeutet, dass die Green’sche Funktion 𝐺 nur von dem Differentialoperator 𝐷 und nicht von einer konkreten

Inhomogenität 𝑔 abhängt.

11
1
Wie oben berechnet wurde, ist also z.B. 𝐺(⃗𝑥) := − 4𝜋∣⃗𝑥∣ eine Green’sche Funktion für den Differential-
operator Δ.
Man kann sich das Prinzip der Green’schen Funktion so vorstellen: 𝐷 hängt von dem betrachteten Sys-
tem ab und beschreibt, wie der Zustand des Systems 𝑓 mit dem äußeren Einfluss 𝑔 zusammenhängt.
Die Green’sche Funktion 𝐺 ist nun gerade als dasjenige Verhalten des Systems definiert, die es auf
eine auf den Nullpunkt konzentrierte Anregung zeigt. Genau so, wie sich die Anregung selbst aus
konzentrierten Anregungen zusammensetzt (im Sinne einer Faltung mit der 𝛿-Distribution), setzt sich
die Antwort des Systems aus den Antworten auf diese konzentrierten Anregungen zusammen.

1.6 Sonstiges
1.6.1 Flächenberechnung
⃗ × ⃗𝑎 = ⃗𝑒21 , z.B.
Wir betrachten ein Vektorfeld ⃗𝑎 mit ∇
1
⃗𝑎 := ⃗𝑒 × ⃗𝑥
2
22
und betrachten eine ebene Fläche 𝐴, die wir in die Normalenebene zu ⃗𝑒 legen. Dann ist der
Flächeninhalt23
∫ ∫ ∮ ∮
⃗ ⋅ ⃗𝑒 = ⃗ ⋅ (∇
⃗ × ⃗𝑎) = 1
d𝐴 d𝐴 d⃗𝑥 ⋅ ⃗𝑎 = (⃗𝑥 × d⃗𝑥) ⋅ ⃗𝑒
𝐴 𝐴 𝐶 2 𝐶
Wegen der Beliebigkeit von ⃗𝑒 erhalten wir insgesamt
∫ ∮
⃗= 1
d𝐴 ⃗𝑥 × d⃗𝑥
𝐴 2 𝐶

Anschaulich zeigt diese Gleichung wie die Fläche sich aus


schmalen Dreiecken zusammensetzt, die man erhält, wenn
man den Rand der Fläche entlangläuft.

Abbildung 6: Zur Flächenberech-


1.6.2 Parametrisierung
nung
Um ein konkretes Integral mit einem Differential wie d⃗𝑥, d𝐴 ⃗ oder d𝑉 berechnen zu können, führt man
eine Funktion ⃗𝑥(𝑡), ⃗𝑥(𝑠, 𝑡) bzw. ⃗𝑥(𝑟, 𝑠, 𝑡) ein und gibt für das/die Argument(e) Grenzen an, so dass ⃗𝑥
die Kurve, die Fläche bzw. das Volumen durchläuft, wenn die Argumente den so definierten Bereich
durchlaufen.
Diese Argumente heißen die Parameter und die eingeführte Funktion nennt man die Parametrisie-
rung des Gebildes. Nun kann man die Vektordifferentiale durch die Differentiale der Parameter aus-
drücken, indem man sie aus den Vektordifferentialen für die einzelnen Parameter zusammensetzt:

21 Dabei sei ⃗𝑒 beliebig und fest vorgegeben.


22 Probe: ∇⃗ × ⃗𝑎 = 1 ∇ ⃗ × (⃗
𝑒×⃗𝑥) = 21 (⃗ ⃗ ⋅⃗
𝑒 (∇ 𝑥) − (⃗ ⃗ 𝑥 )=⃗
𝑒 ⋅ ∇)⃗ 𝑒
2 | {z } | {z }
=3 =⃗ ⃗ 𝑥)=⃗
𝑒⋅(∇⊗⃗ 𝑒
23 Dabei wird in der Mitte der Satz von Stokes verwendet.

12
∙ Berechnung eines Kurvenintegrals
Es seien 𝑡1 und 𝑡2 die Grenzen für den Parameter 𝑡24 , so dass
𝐶 = {⃗𝑥(𝑡) ∣ 𝑡 ∈ [𝑡1 ; 𝑡2 ]}25 ist. Dann ist

∂⃗𝑥
d⃗𝑥 = d𝑡
∂𝑡
und das Kurvenintegral kann folgendermaßen berechnet
werden:26 ∫ ∫ 𝑡2
∂⃗𝑥
d⃗𝑥 ⋅ ⃗𝑎(⃗𝑥) = d𝑡 ⋅ ⃗𝑎(⃗𝑥(𝑡))
𝐶 𝑡1 ∂𝑡

∙ Berechnung eines Flächenintegrals


Es seien zusätzlich 𝑠1 und 𝑠2 die Grenzen für den Parameter
𝑠, so dass 𝐴 = {⃗𝑥(𝑠, 𝑡) ∣ (𝑠, 𝑡) ∈ [𝑠1 ; 𝑠2 ] × [𝑡1 ; 𝑡2 ]}. Dann ist
( )
⃗ ∂⃗𝑥 ∂⃗𝑥
d𝐴 = × d𝑠d𝑡
∂𝑠 ∂𝑡

wobei auf die Richtung von d𝐴 ⃗ zu achten ist, z.B. zeigt er bei
geschlossenen Flächen nach außen.27 Das Flächenintegral
kann dann folgendermaßen berechnet werden:28
∫ ∫ 𝑠2 ∫ 𝑡2 ( )
⃗ ⋅ ⃗𝑎(⃗𝑥) = ∂⃗𝑥 ∂⃗𝑥
d𝐴 d𝑠 d𝑡 × ⋅ ⃗𝑎(⃗𝑥(𝑠, 𝑡))
𝐴 𝑠1 𝑡1 ∂𝑠 ∂𝑡

∙ Berechnung eines Volumenintegrals


Es seien zusätzlich 𝑟1 und 𝑟2 die Grenzen für den Parameter
𝑟, so dass 𝑉 = {⃗𝑥(𝑟, 𝑠, 𝑡) ∣ (𝑟, 𝑠, 𝑡) ∈ [𝑟1 ; 𝑟2 ] × [𝑠1 ; 𝑠2 ] × [𝑡1 ; 𝑡2 ]}.
Dann ist (( ) )
∂⃗𝑥 ∂⃗𝑥 ∂⃗𝑥
d𝑉 = × ⋅ d𝑟d𝑠d𝑡
∂𝑟 ∂𝑠 ∂𝑡
| {z }
=detD⃗
𝑥(𝑟,𝑠,𝑡)

wobei auf das Vorzeichen von d𝑉 zu achten ist, es ist posi-


tiv.29 Das Volumenintegral kann dann folgendermaßen be-
rechnet werden:
∫ ∫ 𝑟2 ∫ 𝑠2 ∫ 𝑡2 (( ) )
∂⃗𝑥 ∂⃗𝑥 ∂⃗𝑥
d𝑉 𝑓 (⃗𝑥) = d𝑟 d𝑠 d𝑡 × ⋅ 𝑓 (𝑟, 𝑠, 𝑡)
𝑉 𝑟1 𝑠1 𝑡1 ∂𝑟 ∂𝑠 ∂𝑡

24 Dieser muss, anders als die Schreibweise es andeutet, nicht zwangsweise die Zeit sein, in der die Kurve durchlaufen

wird, handelt es sich bei der Kurve aber um eine Trajektorie, kann das durchaus sinnvoll sein.
25 Dabei muss man allerdings beachten, dass die Kurve als solche neben der Menge ihrer Punkte auch noch die Information

darüber enthält, in welcher Richtung sie durchlaufen wird.


26 Dabei kann statt ⋅ auch × zwischen dem Differential und dem Integranden stehen. Ist der Integrand eine skalare Funk-

tion, dann kann man zwar genauso rechnen, alternativ kann man das Integral jedoch auch komponentenweise ausführen.
27 Die einleitende Konstruktionsvorschrift könnte man hier so lesen: Wir berechnen den Flächenvektor des Parallelograms,

dessen Kantenvektoren tangential an die Kurven beim Durchlaufen der einzelnen Parameter liegen, dieses Parallelogram
liegt dann tangential an der Fläche.
28 Wiederum mit dem Hinweis, ggf. ⋅ durch × zu ersetzen.
29 Diesmal führt die einleitende Konstruktionsvorschrift auf das Spatprodukt und das ist positiv, wenn die vorkommenden

Vektoren in dieser Reihenfolge ein Rechtssystem bilden.

13
2 Transporttheorie
2.1 Stromdichte
Der Übergang von punktförmigen Objekten, die mit einer Art
von Ladung, wie z.B. Anzahl, Masse oder allgemein einer ge-
wissen Größe 𝑔 behaftet sind, zu einer kontinuierlichen Vertei-
d𝑔
lung, die durch die entsprechende 𝑔-Dichte d𝑉 gegeben ist,
d𝑔
wird für den entsprechenden 𝑔-Strom d𝑡 durch die Definition
der 𝑔-Stromdichte ⃗𝑗 mit der 𝑔-Dichte 𝜌 und der Geschwindigkeit
⃗𝑣
⃗𝑗 := 𝜌⃗𝑣

geleistet. Wir schauen uns ein Volumenelement d𝑉 = d𝐴 ⃗ ⋅


30 d⃗
𝑠
d⃗𝑠 an, das sich mit der Geschwindigkeit ⃗𝑣 = d𝑡 durch das
⃗ bewegt.
Flächenstück d𝐴
Abbildung 7: Zur Interpretation der
⃗ = d𝑔 d⃗𝑠 ⋅ d𝐴
⃗ = 𝜌⃗𝑣 ⋅ 𝐴
⃗𝑗 ⋅ d𝐴 ⃗ = d𝑔 Stromdichte als Strom pro Fläche:
d𝑉 d𝑡 d𝑡 Nur die zur Fläche senkrechte Kom-
ponente der Stromdichte trägt zum
Während die 𝑔-Dichte also die Bedeutung der 𝑔-Ladung pro Strom bei.
Volumen hat, gibt die 𝑔-Stromdichte den 𝑔-Strom pro Fläche
oder anders gesagt die 𝑔-Ladung pro Zeit und Fläche an. Die
Schreibweise mit d𝐴⃗ auf der linken Seite mit einem Skalarpro-
dukt zeigt dabei, dass nur der Teil der Stromdichte, der in Rich-
tung des Flächenvektors zeigt, also senkrecht durch die Fläche
geht, zum Strom beiträgt.

2.2 Kontinuitätsgleichung
Die Aussage, dass die Änderung der in einem Volumen enthaltenen 𝑔-Ladung durch die 𝑔-Strombilanz
durch die Oberfläche zustande kommt, lautet, mit dieser Interpretation der Stromdichte formuliert
∮ ( ) ( ) ∫
⃗ ⃗ d𝑔 d𝑔 d
d𝐴 ⋅ 𝑗 = =− =− d𝑉 𝜌
𝐴 d𝑡 nach draußen d𝑡 im Inneren d𝑡 𝑉

und kann mit dem Satz von Gauß, angewendet auf die linke Seite, sowie der Beliebigkeit des Volu-
mens 𝑉 , in das lokale Gesetz
∇⃗ ⋅ ⃗𝑗 + 𝜌˙ = 0

die Kontinuitätsgleichung, umformuliert werden. Umgangssprachlich kann man mit der Interpreta-
tion der Divergenz als Quellstärke auch sagen, dass eine 𝑔-Ladungsquelle an ihrem Ort 𝑔-Ladung
verbraucht.

30 Diese Schreibweise haben wir bereits im Abschnitt über das Parametrisieren für ein Volumenelement verwendet.

14
3 Statik
∙ Im Folgenden bezeichnen die mit einem Strich versehenen Vektoren stets den Ort einer Quelle
und die Vektoren ohne Strich den Ort, an dem das Feld betrachtet wird, das diese Quellen
erzeugen. Die Ableitungen beziehen sich auf letztere.

∙ Auf der linken Seite werden elektrische Phänomene und auf der rechten Seite die magneti-
schen Entsprechungen dargestellt.

3.1 Einfache Quellen


Eine elektrische Punktladung 𝑄 erzeugt das elek- Eine bewegte Punktladung erzeugt die magneti-
⃗ :
trische Feld 𝐸 ⃗ :
sche Flussdichte 𝐵

⃗ = 1 ⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ⃗ = 𝜇0 𝑄⃗𝑣 × ⃗𝑥 − ⃗𝑥

𝐸 𝑄 𝐵
4𝜋𝜖0 ∣⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ∣3 4𝜋 ∣⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ∣
3

⃗ ist wirbelfrei:
Das elektrische Feld 𝐸 ⃗ ist quellenfrei:
Die magnetische Flussdichte 𝐵
⃗ ×𝐸
∇ ⃗ = ⃗0 ∇⃗ ⋅𝐵
⃗ =0
1
Wir haben es ja bereits als Gradienten von ∣⃗
𝑥−⃗𝑥′ ∣ Denn mit der vierten Produktregel taucht wieder
kennengelernt. ⃗ 1 ′ auf.
die Rotation von ∇ ∣⃗
𝑥−⃗𝑥∣
31

Daher kann man es durch das elektrische Poten- ⃗


Daher kann man sie durch das Vektorpotential 𝐴
tial 𝜙 ausdrücken: ausdrücken:
⃗ = −∇𝜙
𝐸 ⃗ 𝐵⃗ =∇⃗ ×𝐴⃗
Für eine Punktladung 𝑄 ist das elektrische Potenti- Für eine bewegte Punktladung ist das Vektorpo-
al 𝜙 ⃗
tential 𝐴
1 1 ⃗ = 𝜇0 𝑄⃗𝑣 1
𝜙= 𝑄 𝐴
4𝜋𝜖0 ∣⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ∣ 4𝜋 ∣⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ∣
Wegen Wegen

−∇const. = ⃗0 ⃗ × (∇𝑓
∇ ⃗ ) = ⃗0
ist es nur bis auf den Gradienten einer skalaren
ist es nur bis auf eine Konstante festgelegt Funktion 𝑓 festgelegt.

3.2 Quellenverteilungen
3.2.1 Potentiale
Für eine kontinuierliche Ladungsverteilung wer- Für eine kontinuierliche Stromverteilung werden
𝑄
den aus Punktladungen 𝑄 Ladungselemente aus Strömen d𝑡 und Wegelementen d⃗𝑠 (insgesamt

𝜌d𝑉 , deren Superposition ⃗ und Wegelemente d⃗𝑠
𝑄⃗𝑣 ) Stromelemente ⃗𝑗 ⋅ d𝐴
(insgesamt ⃗𝑗d𝑉 ), deren Superposition

31 Außerdem ⃗ nur von der Differenz der Potentiale an den


hängt deshalb auch ein Kurvenintegral des elektrischen Feldes 𝐸
Endpunkten der Kurve ab, welche als elektrische Spannung 𝑈 zwischen diesen Punkten bezeichnet wird.

15
∫ ∫
1 1 ⃗ = 𝜇0 1
𝜙= d𝑉 ′ 𝜌 𝐴 d𝑉 ′⃗𝑗
4𝜋𝜖0 ∣⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ∣ 4𝜋 ∣⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ∣
für das elektrische Potential ergibt. für das Vektorpotential ergibt.
32

3.2.2 Felder kontinuierlicher Quellverteilungen

Das elektrische Feld 𝐸⃗ einer Ladungsdichte 𝜌 ist Die magnetische Flussdichte 𝐵 ⃗ einer Stromdichte
mit der ersten Produktregel ⃗𝑗 ist mit der dritten Produktregel
∫ ∫
⃗ = −∇𝜙⃗ = 1 ⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ⃗ =∇ ⃗ ×𝐴 ⃗ = 𝜇0 ′⃗ ⃗𝑥 − ⃗𝑥′
𝐸 d𝑉 ′ 𝜌 3 𝐵 d𝑉 𝑗 × 3
4𝜋𝜖0 ∣⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ∣ 4𝜋 ∣⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ∣
Coulomb’sches Gesetz Biot-Savart’sches Gesetz
Die zweite Produktregel liefert Die fünfte Produktregel liefert
( )
(

)
⃗ ⃗ ⃗𝑥 − ⃗𝑥′
∇⃗ ⋅ 𝜌 ⃗𝑥 − ⃗𝑥 ∇× 𝑗 ×
∣⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ∣
3
′ 3
∣⃗𝑥 − ⃗𝑥 ∣ ( )
′ ′

𝑥 − ⃗
𝑥 ′
= ⃗𝑗 ∇ ⃗ ⋅ ⃗𝑥 − ⃗𝑥 − ( ⃗ ⃗𝑥 − ⃗𝑥
⃗𝑗 ⋅ ∇)
= 𝜌∇⃗ ⋅ ∣⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ∣ ∣⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ∣
3
3
∣⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ∣ ′
(a) ⃗𝑥 − ⃗𝑥 ⃗ ⃗
= 4𝜋𝜌𝛿(⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ) = 4𝜋⃗𝑗𝛿(⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ) + 3 (∇ ⋅ 𝑗)
∣⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ∣ | {z }
(b)
=−𝜌˙ =⃗0
33
Damit kann die Divergenz des elektrischen Feldes Damit kann die Rotation der magnetischen Fluss-
⃗ berechnet werden:
𝐸 ⃗ berechnet werden:
dichte 𝐵
∫ ∫
∇ ⃗ = 1
⃗ ⋅𝐸 d𝑉 ′ 𝜌𝛿(⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ) =
𝜌
∇⃗ ×𝐵
⃗ = 𝜇0 d𝑉 ′⃗𝑗𝛿(⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ) = 𝜇0⃗𝑗
𝜖0 𝜖0
Dies ist das Gauß’sche Gesetz in differentieller Dies ist das Ampère’sche Gesetz in differentieller
Form. Form.

3.3 Sätze über den Rand


Mit dem Satz von Gauß ergibt sich Mit dem Satz von Stokes ergibt sich
∮ ∫ ∮ ∫
d𝐴 ⃗ = 1
⃗⋅𝐸 d𝑉 ′ 𝜌 ⃗ = 𝜇0
d⃗𝑥 ⋅ 𝐵 d𝐴⃗ ′ ⋅ ⃗𝑗
𝐴 𝜖0 𝑉 𝐶 𝐴
das Gauß’sche Gesetz in integraler Form. Das Ampère’sche Gesetz in integraler Form.

3.4 Feldgleichungen für die Potentiale


Aus dem Gauß’schen Gesetz erhalten wir mit Aus dem Ampère’schen Gesetz erhalten wir mit
⃗ = −∇𝜙
𝐸 ⃗ die Poisson-Gleichung ⃗ =∇
𝐵 ⃗ ×𝐴
⃗ sowie der Coulomb-Eichung ∇⃗ ⋅𝐴
⃗=0
𝜌 ⃗ = −𝜇0⃗𝑗
Δ𝜙 = − Δ𝐴
𝜖0( )
34 1
Unter Verwendung von Δ − 4𝜋∣⃗𝑟∣ = 𝛿(⃗𝑟) erhalten wir als Lösung dieser Gleichungen gerade die
Potentiale der kontinuierlichen Quellverteilungen.
32 Hier wurde d𝐴⃗ ⋅ d⃗𝑠 = d𝑉 ′ zusammengefasst. Fließen die Ladungen aber mit einem konstanten Strom 𝐼 in einem Draht,
⃗ = 𝐼 zusammenzufassen. Statt ⃗𝑗d𝑉 ′ hat man dann also 𝐼d⃗𝑠 und muss ein Kurvenintegral
so ist es sinnvoller, den Teil ⃗𝑗 ⋅ d𝐴
(nämlich entlang des Drahtes) ausführen.
33 Hier wurde (a) für jede Komponente des zweiten Terms partielle Integration im Sinne der zweiten Produktregel und

des Satzes von Gauß verwendet, wobei der Randterm genau wie die Stromdichte im Unendlichen verschwindet und (b) die
Kontinuitätsgleichung ausgenutzt, sowie der Umstand, dass die Ladungsdichte 𝜌 bei statischen Situationen erhalten ist.
34 Außerdem wird die Regel für die Anwendung des Laplace-Operators auf Vektorfelder verwendet.

16
3.5 Kräfte auf Ladungen im Feld
3.5.1 Ladung im elektrischen Feld

Das elektrische Feld dient als Abstraktion der Kraftwirkung zwischen elektrischen Ladungen, für eine
Probepunktladung 𝑄 gilt mit dem elektrischen Feld 𝐸 ⃗ für die Coulombkraft 𝐹⃗ auf die Ladung 𝐹⃗ = 𝑄𝐸.

Dem elektrischen Potential 𝜙 entspricht für eine Probepunktladung 𝑄 also auch das Energiepotential
𝑉 = 𝑄𝜙. Elektrische Potentialdifferenzen zwischen zwei Punkten bezeichnet man auch als elektrische
Spannung zwischen diesen Punkten.
Für die Kraft 𝐹⃗ auf eine Ladungsverteilung 𝜌 im elektrischen Feld 𝐸⃗ erhalten wir

𝐹⃗ = d3 𝑟′ 𝜌(⃗𝑟′ )𝐸(⃗
⃗ 𝑟′ )

und ensprechend für die Energie 𝑊 im elektrischen Potential 𝜙



𝑊 = d3 𝑟′ 𝜌(⃗𝑟′ )𝜙(⃗𝑟′ )

3.5.2 Bewegte Ladung in der magnetischen Flussdichte

Bewegt sich die Probeladung 𝑄 mit der Geschwindigkeit ⃗𝑣 in der magnetischen Flussdichte 𝐵,⃗ so wirkt
⃗ ⃗
auf die Ladung die Lorentzkraft 𝐹 = 𝑄⃗𝑣 × 𝐵. Diese Kraft kann keine Arbeit an der Ladung verrichten,
denn für die Leistung gilt 𝑃 = 𝐹⃗ ⋅ ⃗𝑣 = 0, die Ladung wird stets senkrecht zu ihrer Geschwindigkeit
beschleunigt.
Auf eine Stromverteilung ⃗𝑗 in der magnetischen Flussdichte 𝐵⃗ wirkt also35 die Kraft
∫ ∫ ∫ × ∫
𝐹⃗ = ⃗ 𝑟′ ) =
d3 𝑟′ ⃗𝑗(⃗𝑟′ ) × 𝐵(⃗ ⃗ ′ × 𝐴(⃗
d3 𝑟′ ⃗𝑗(⃗𝑟′ ) × (∇ ⃗ 𝑟′ )) = ⃗ ′ (⃗𝑗(⃗𝑟′ )⋅ 𝐴
d3 𝑟′ ∇ ⃗ (⃗𝑟′ )) − ⃗ ′ )𝐴(⃗
d3 𝑟′ (⃗𝑗(⃗𝑟′ ) ⋅ ∇ ⃗ 𝑟′ )
| {z }
∫ ⃗ ′ ⃗ ′
3 ′ ⃗
= d 𝑟 𝐴(⃗ 𝑟 ) ∇ ⋅ 𝑗(⃗
′ 𝑟 )=0
| {z }
=0

und wir erhalten analog für die Energie 𝑊 im Vektorpotential 𝐴 ⃗



⃗ 𝑟′ )
𝑊 = − d3 𝑟′ ⃗𝑗(⃗𝑟′ ) ⋅ 𝐴(⃗

4 Dynamik
4.1 Induktion
d⃗
𝑠
Wir beschreiben einen Draht durch die Kurve 𝐶. Dieser werde mit der Geschwindigkeit ⃗𝑣 = d𝑡 in einem
zunächst statischen Magnetfeld 𝐵 ⃗ bewegt. Aufgrund der Lorentzkraft führt dies zu:
∮ ∮ ∫
𝑈ind = d⃗𝑥 ⋅ (⃗𝑣 × 𝐵) ⃗ =−d
⃗ = − (⃗𝑣 × d⃗𝑥) ⋅ 𝐵 ⃗
(d⃗𝑠 × d⃗𝑥) ⋅𝐵
𝐶 𝐶 d𝑡 𝐴 | {z }

=d𝐴
| {z }
=:Φ

Diese Induktionsspannung 𝑈ind , tritt auch dann auf, wenn sich nicht die Kurve bewegt und damit
der magnetische Fluss Φ, ändert, sondern auch dann, wenn der Fluß nur durch Änderung der ma-
gnetischen Flussdichte - deren Name nun geklärt ist - beeinflusst wird, wobei die Spannung nun in
Ermangelung einer Bewegung der Ladungsträger durch die elektrische Feldkraft statt der Lorentz-
kraft zustande kommt: ∮
𝑈ind = ⃗ = −Φ̇
d⃗𝑥 ⋅ 𝐸
𝐶
35 Bei ⃗ verwenden wir die Kontinuitätsgleichung in der Magnetostatik, d.h.
der Umrechnung auf das Vektorpotential 𝐴
⃗ ⃗
∇ ⋅ 𝑗 = 0.

17
Die Flussdichte wird übrigens größer, wenn in dem Draht ein Strom in der durch die Kurve 𝐶 gege-
benen Richtung zu fließen beginnt. Das negative Vorzeichen bewirkt daher, dass die Induktionsspan-
nung in die umgedrehte Richtung zeigt. Dieser Umstand wird als Lenz’sche Regel bezeichnet und
kann umgangssprachlich auch so formuliert werden: Die magnetische Induktion wirkt ihrer Ursache
entgegen.
Wir wenden den Satz von Stokes an und finden, dass in dynamischen Situationen das elektrische Feld
nicht mehr wirbelfrei ist, genauer gesagt gilt wegen der Beliebigkeit des Drahtes

⃗ ×𝐸
∇ ⃗˙
⃗ = −𝐵

4.2 Potential in zeitabhängigen Situationen


⃗ ist nun, da es nicht mehr wirbelfrei ist, nicht mehr Gradient eines skalaren
Das elektrische Feld 𝐸
Potentials, aber wegen
⃗ × (𝐸
∇ ⃗˙ = ∇
⃗ + 𝐴) ⃗ ×𝐸
⃗ +𝐵 ⃗˙ = ⃗0
kann das Potential 𝜙 nun so gewählt werden, dass

⃗ = −∇𝜙
𝐸 ⃗˙
⃗ −𝐴

Damit die Freiheiten, die man bei der Wahl der Potentiale hat, hiermit konsistent sind, muss man, wenn
man zu 𝐴⃗ einen Gradienten ∇𝑓⃗ addiert, zu 𝜙 auch −𝑓˙ addieren, damit 𝐸 ⃗ unverändert bleibt.

4.3 Maxwell’sche Korrektur


Für die statische Gleichung ∇ ⃗ ×𝐻 ⃗ = ⃗𝑗ext ist mit ∇
⃗ ⋅ (∇⃗ × ⃗𝑎) = 0 für beliebige Vektorfelder ⃗𝑎 und der
Kontinuitätsgleichung für die externen Ladungen ∇ ⃗ ⋅ ⃗𝑗ext = −𝜌˙ ext wegen

⃗ ⋅ (∇
0=∇ ⃗ × 𝐻)
⃗ =∇
⃗ ⋅ ⃗𝑗ext = −𝜌˙ ext

die Konstanz der externen Ladungsdichte 𝜌˙ ext = 0 eine notwendige Bedingung. Im Allgemeinen, d.h.
auch in zeitabhängigen Situationen, kommt zu ∇ ⃗ ×𝐻 ⃗ noch ein Term hinzu, dessen Divergenz 𝜌˙ ext ist.
⃗ ⃗
Es ist ∇ ⋅ 𝐷 = 𝜌ext und damit
⃗ ×𝐻
∇ ⃗˙
⃗ = ⃗𝑗ext + 𝐷

stets konsistent. Der zusätzliche Term ist die dielektrische Verschiebungsstromdichte 𝐷.⃗˙ Eine Sa-
che gehört noch buchstäblich ans Licht gebracht: Zusammen mit der Gleichung für die Induktion
⃗ ×𝐸
∇ ⃗ = −𝐵⃗˙ können sich elektrische und magnetische Felder also gegenseitig erzeugen.

4.4 Maxwell Gleichungen


Wir fassen die Gleichungen, die die Felder unter Berücksichtigung von Ladungen und Strömen, pola-
risierbarem und magnetisierbarem Material sowie zeitlichen Änderungen beschreiben, zusammen:

⃗ ⋅𝐷
∇ ⃗ = 𝜌ext ⃗ ⋅𝐵
∇ ⃗ = 0
⃗ ×𝐸
∇ ⃗ = −𝐵⃗˙ ⃗ ×𝐻
∇ ⃗ ⃗˙
= ⃗𝑗ext + 𝐷

Links stehen wie üblich elektrische, rechts magnetische Felder. Umgekehrt dazu tauschen ihre Ablei-
tungen auf, und zwar in der unteren Zeile, der mit den Wirbelstärken. Bei den Quellstärken gibt es
keine solche Welchselwirkung. Auf der Hauptdiagonalen tauchen die externen Quellen der Felder
auf, daher sind die Felder dort die dielektrische Verschiebung und das magnetische Feld statt des
elektrischen Feldes bzw. der magnetischen Flussdichte.
Die Kraftwirkung des elektrischen Feldes und der magnetischen Flussdichte auf eine Ladung 𝑄 ist
gemäß
𝐹⃗ = 𝑄(𝐸
⃗ + ⃗𝑣 × 𝐵)

durch die Coulumb- und die Lorentzkraft gegeben.

18
5 Anwendungen
5.1 Multipolentwicklung
5.1.1 Taylorentwicklung

Wir verwenden im Folgenden die Taylor-Entwicklung der Funktion ⃗𝑟 7→ ∣⃗𝑟1∣ . Allgemein lautet sie für eine
Funktion 𝑓 (⃗𝑟)36
⃗ (⃗𝑟) + 1 ⃗𝑎 ⋅ (∇
𝑓 (⃗𝑟 + ⃗𝑎) = 𝑓 (⃗𝑟) + ⃗𝑎 ⋅ ∇𝑓 ⃗ ⊗ ∇𝑓
⃗ (⃗𝑟))⃗𝑎 + 𝒪(⃗𝑎⊗3 )
2

⃗ 1
∇ = −
⃗𝑟
∣⃗𝑟∣ ∣⃗𝑟∣3
2
⇒∇ ⃗ 1
⃗ ⊗∇ = ⃗ ⊗
−∇
⃗𝑟
= − ⃗ 1 ⊗⃗𝑟 − 1 ∇
∇ ⃗ ⊗ ⃗𝑟 = 3⃗𝑟 ⊗ ⃗𝑟 − ⃗𝑟 1
∣⃗𝑟∣ ∣⃗𝑟∣3 ∣⃗𝑟∣3 ∣⃗𝑟∣3 | {z } ∣⃗𝑟∣5
| {z } =1

𝑟
=3 ∣⃗
𝑟∣5

Es folgt
1 1 3⃗𝑟 ⊗ ⃗𝑟 − ⃗𝑟2 1
= − ⃗𝑎 ⋅ ⃗𝑟∣⃗𝑟∣3 + ⃗𝑎 ⋅ ⃗𝑎 + . . .
∣⃗𝑟 + ⃗𝑎∣ ∣⃗𝑟∣ ∣⃗𝑟∣5

5.1.2 Elektrisches Potential

Wir erhalten für das elektrische Potential 𝜙 einer in einem kleinen Volumen 𝑉 lokalisierten Ladungsver-
teilung 𝜌 in der Fernfeldnäherung (⃗𝑟′ ∈ 𝑉 ⇒ ∣⃗𝑟′ ∣ ≪ ∣⃗𝑟∣)

1 𝜌(⃗𝑟′ )
𝜙(⃗𝑟) = d3 𝑟′
4𝜋𝜖 𝑉 ∣⃗𝑟 − ⃗𝑟′ ∣
( ∫ ∫ ∫ )
1 1 ⃗𝑟 1 ⃗𝑟
= d3 𝑟′ 𝜌(⃗𝑟′ ) + d3 𝑟′ 𝜌(⃗𝑟′ )⃗𝑟′ ⋅ 3 + ⋅ d3 ′
𝑟 𝜌(⃗
𝑟 ′
)(3⃗
𝑟 ′
⊗ ⃗
𝑟 ′
− ⃗
𝑟 ′2
1) ⃗
𝑟 + . . .
4𝜋𝜖0 ∣⃗𝑟∣ 𝑉 ⃗𝑟 2 ∣⃗𝑟∣5
| {z } |𝑉 {z } | {z }
=𝑄 =⃗
𝑝 ˆ
=𝑄

ˆ
mit der Gesamtladung 𝑄, dem Dipolmoment 𝑝⃗ und dem Quadrupolmoment 𝑄.

5.1.3 Vektorpotential

Für das Vektorpotential 𝐴 ⃗ führen wir die Multipolentwicklung bis zum linearen (Dipol-)Term durch und
erhalten ∫ ∫ ∫
⃗𝑗(⃗𝑟′ ) 𝜇0 ( 1 ⃗𝑟′
⃗ 𝑟 ) = 𝜇0 3 ′⃗ ′
)
𝐴(⃗ d3 𝑟′ ′
= ′
d 𝑟 𝑗(⃗
𝑟 ) + d3 𝑟′ (⃗𝑗(⃗𝑟′ ) ⊗ ⃗𝑟′ ) ′ 3 + . . .
4𝜋 𝑉 ∣⃗𝑟 − ⃗𝑟 ∣ 4𝜋 ∣⃗𝑟 ∣ 𝑉 ∣⃗𝑟 ∣
| {z } |𝑉 {z }
=⃗0 =𝑚
ˆ

37
Dabei ist 𝑚
ˆ das magnetische Dipolmoment. Wegen
∫ ∫
ˆ =
𝑚 d3 𝑟′ ⃗𝑗(⃗𝑟′ ) ⊗ ⃗𝑟′ = d3 𝑟′ (∇⃗ ′ ⊗ ⃗𝑟′ )𝑇 (⃗𝑗(⃗𝑟′ ) ⊗ ⃗𝑟′ )
𝑉 𝑉 | {z }
=1
∫ ∫
p.I.
= − d3 𝑟′ ⃗𝑟′ ⊗ (∇ ⃗ ′ ⋅ ⃗𝑗(⃗𝑟′ )) ⃗𝑟′ − d3 𝑟′ (⃗𝑟′ ⊗ ⃗𝑗(⃗𝑟′ )) (∇ ⃗ ′ ⊗ ⃗𝑟′ ) = −𝑚
ˆ
𝑉 | {z } 𝑉 | {z }
=0 =1
36 Wir geben hier nur die von uns benötigte Näherung bis zu Termen quadratischer Ordnung explizit an.
∫ ∫ p.I.
37 Der erste Term verschwindet hier wegen der Kontinuitätsgleichung: 𝑉 d3 𝑟 ′ ⃗𝑗(⃗ 𝑟 ′ ) = 𝑉 d3 𝑟 ′ (∇⃗′ ⊗⃗ 𝑟 ′ )𝑇 ⃗𝑗(⃗
𝑟′ ) =
| {z }
=1

d3 𝑟 ′ ⃗
𝑟 ′ (∇⃗ ′ ⋅ ⃗𝑗(⃗
𝑟 ′ )) = ⃗0 Achtung: Diese Bedingung ist für das Modell einer bewegten Punktladung nicht gegeben, das
𝑉
| {z }
=0
Vektorpotential wird in diesem Fall bereits vollständig durch den ersten Term beschrieben!

19
handelt es sich um einen antisymmetrischen Tensor. In 3 Dimensionen lässt sich dieser mit dem Vektor-
produkt × darstellen. Wir erhalten38
∫ ∫
1 1 3 ′ ⃗ ′ ⃗ 1
ˆ = (𝑚
𝑚 ˆ −𝑚 𝑇
ˆ )= ′ ′ ′
d 𝑟 (𝑗(⃗𝑟 ) ⊗ ⃗𝑟 − ⃗𝑟 ⊗ 𝑗(⃗𝑟 )) = d3 𝑟′ (⃗𝑟′ × ⃗𝑗(⃗𝑟′ )) ×
2 2 2
| {z }
=𝑚

mit dem (vektoriellen) magnetischen Dipolmoment 𝑚.


5.2 Dipole
5.2.1 elektrische Dipole

typische Ladungsanordnung
Wir betrachten die Ladungsdichte
( ( ) ( ))
′ 𝑑⃗ ′ 𝑑⃗′
𝜌(⃗𝑟 ) = 𝑄 𝛿 ⃗𝑟 − − 𝛿 ⃗𝑟 +
2 2

Diese beschreibt zwei Ladungen ±𝑄 im Abstand 𝑑. ⃗ Das elektrische Dipolmoment ist


∫ ( ( ))
𝑑⃗ 𝑑⃗
3 ′ ′ ′
𝑝⃗ = d 𝑟 𝜌(⃗𝑟 )⃗𝑟 = 𝑄 − − = 𝑄𝑑⃗
2 2

elektrisches Potential
Das elektrische Potential 𝜙 ergibt sich aus der Multipolentwicklung:
1 ⃗𝑟
𝜙(⃗𝑟) = 𝑝⃗ ⋅ 3
4𝜋𝜖0 ∣⃗𝑟∣

elektrisches Feld
⃗ des Dipols 𝑝⃗
Es folgt für das elektrische Feld 𝐸
( )𝑇
⃗ 𝑟 ) = − 1 ⃗𝑝 ⋅ ∇
⃗ 𝑟 ) = −∇𝜙(⃗ ⃗ ⊗ ⃗𝑟 1 3⃗𝑟 ⊗ ⃗𝑟 − ⃗𝑟2 1
𝐸(⃗ 3
= 𝑝⃗ ⋅
4𝜋𝜖0 ∣⃗𝑟∣ 4𝜋𝜖0 ∣⃗𝑟∣5

Kraft
Für verschwindendes Monopolmoment 𝑄 = 0 können wir die Kraft 𝐹⃗ auf einen elektrischen Dipol
𝑝⃗ im elektrischen Feld 𝐸⃗ entwickeln und erhalten
∫ ∫
𝐹⃗ = d3 𝑟′ 𝜌(⃗𝑟′ )𝐸(⃗
⃗ 𝑟′ ) = d3 𝑟′ 𝜌(⃗𝑟′ )(⃗𝑟′ ⋅ ∇)
⃗ 𝐸⃗ = (⃗ ⃗ 𝐸
𝑝 ⋅ ∇) ⃗

⃗ in Richtung von 𝑝⃗ zunimmt.


d.h. sie wirkt in die Richtung, in die 𝐸
Drehmoment
Für das Drehmoment 𝑇⃗ erhalten wir 𝐸
⃗ selbst als führenden Beitrag

𝑇⃗ = d3 𝑟′ ⃗𝑟′ × 𝜌(⃗𝑟′ )𝐸
⃗ = 𝑝⃗ × 𝐸

Der Dipol ⃗ ⃗ ausrichten.


𝑝 wird sich also parallel zum elektrischen Feld 𝐸
Energie
Für die Energie 𝑊 des Dipols ⃗
𝑝 im elektrischen Feld 𝐸⃗ erhalten wir
∫ ∫
⃗ = −⃗
𝑊 = d3 𝑟′ 𝜌(⃗𝑟′ )𝜙(⃗𝑟′ ) = d3 𝑟′ 𝜌(⃗𝑟′ )⃗𝑟′ ⋅ ∇𝜙 ⃗
𝑝⋅𝐸
|{z}

=−𝐸

⃗ zeigt.
Die Anordnung mit der geringsten Energie liegt also vor, wenn 𝑝⃗ parallel zu 𝐸
38 unter Verwendung von (⃗𝑎 × ⃗𝑏) × ⃗𝑐 = ⃗𝑏(⃗𝑎 ⋅ ⃗𝑐) − ⃗𝑎(⃗𝑏 ⋅ ⃗𝑐) = (⃗𝑏 ⊗ ⃗𝑎 − ⃗𝑎 ⊗ ⃗𝑏)⃗𝑐

20
5.2.2 magnetische Dipole

typische Stromanordnung
Wir betrachten die Stromdichte ∮
⃗𝑗(⃗𝑟′ ) = 𝐼 d⃗𝑟 𝛿(⃗𝑟′ − ⃗𝑟)
𝐶

Diese beschreibt einen Strom 𝐼 entland der geschlossenen Kurve 𝐶 mit dem Flächenvektor 𝐴.
Das magnetische Dipolmoment ist
∫ ∫
1 1 ⃗
⃗ =
𝑚 d3 𝑟′ ⃗𝑟′ × ⃗𝑗(⃗𝑟′ ) = 𝐼 d⃗𝑟 × ⃗𝑟 = 𝐼 𝐴
2 2
| {z }

=𝐴

Vektorpotential
⃗ ergibt sich aus der Multipolentwicklung
Das Vektorpotential 𝐴

⃗ = 𝜇0 𝑚
𝐴 ⃗ × 3
⃗𝑟
4𝜋 ∣⃗𝑟∣

magnetische Flussdichte
⃗ des Dipols 𝑚
Es folgt39 für die magnetische Flussdichte 𝐵 ⃗

⃗ =∇
⃗ ×𝐴
( (
⃗ = 𝜇0 𝑚 ⃗ ⋅ ⃗𝑟 −(𝑚
)
⃗ ⃗𝑟
) ⃗𝑟∕=⃗0 𝜇0 3⃗𝑟 ⊗ ⃗𝑟 − ⃗𝑟2 1
𝐵 ⃗ ∇ 3
⃗ ⋅ ∇) 3
= ... = ⃗ ⋅
𝑚
4𝜋 ∣⃗𝑟∣ ∣⃗𝑟∣ 4𝜋 ∣⃗𝑟∣5
| {z }
=4𝜋𝛿(⃗
𝑟)

Kraft
Wir können die Kraft 𝐹⃗ auf einen magnetischen Dipol 𝑚 ⃗ in der magnetischen Flussdichte 𝐵 ⃗
40
entwickeln und erhalten
∫ ∫ (∫ )
𝐹⃗ = ⃗ 𝑟′ ) = d3 𝑟′ ⃗𝑗(⃗𝑟′ ) × (⃗𝑟′ ⋅ ∇)
d3 𝑟′ ⃗𝑗(⃗𝑟′ ) × 𝐵(⃗ ⃗ 𝐵⃗ = ⃗ ×𝐵
d3 𝑟′ (⃗𝑗(⃗𝑟′ ) ⊗ ⃗𝑟′ ) ∇ ⃗ = (𝑚 ⃗ ×𝐵
⃗ × ∇) ⃗
| {z }
=𝑚×

⃗ 𝑚
= ∇( ⃗ −𝑚
⃗ ⋅ 𝐵) ⃗ ⋅ 𝐵)
⃗ (∇ ⃗ =𝑚 ⃗ × 𝐵)
⃗ × (∇ ⃗ +(𝑚 ⃗ 𝐵
⃗ ⋅ ∇) ⃗ = (𝑚 ⃗ 𝐵
⃗ ⋅ ∇) ⃗
| {z } | {z }
=0 =𝜇0⃗𝑗=0

⃗ in Richtung von 𝑚
d.h. sie wirkt in die Richtung, in die 𝐵 ⃗ zunimmt.
Drehmoment
Für das Drehmoment 𝑇⃗ erhalten wir 𝐵 ⃗ selbst als führenden Beitrag
∫ ∫ ∫
⃗ 3 ′ ′ ⃗ ′ ⃗ ′ 3 ′ ⃗ ′ ′ ⃗
𝑇 = d 𝑟 ⃗𝑟 × (𝑗(⃗𝑟 ) × 𝐵(⃗𝑟 )) = d 𝑟 𝑗(⃗𝑟 )(⃗𝑟 ⋅ 𝐵) −𝐵 ⃗ d3 𝑟′ (⃗𝑟′ ⋅ ⃗𝑗(⃗𝑟′ )) =𝑚 ⃗
⃗ ×𝐵
| {z }
⃗ | {z }
=(⃗𝑗(⃗
𝑟 ′ )⊗⃗
𝑟 ′ )𝐵 ∫ 1 ′2 ⃗ ′ ⃗
p.I. 3 ′
=− d 𝑟 2 ⃗ 𝑟 ∇ ⋅ 𝑗(⃗ 𝑟′ )=0
| {z }
=0

Energie
Für die Energie 𝑊 des Dipols 𝑚⃗ in der magnetischen Flussdichte 𝐵 ⃗ erhalten wir
∫ ∫ (∫ )
⃗ 𝑟′ ) = − d3 𝑟′ ⃗𝑗(⃗𝑟′ ) ⋅ (⃗𝑟′ ⋅ ∇)
𝑊 = − d3 𝑟′ ⃗𝑗(⃗𝑟′ ) ⋅ 𝐴(⃗ ⃗ 𝐴⃗=− ⃗ ⋅𝐴
d3 𝑟′ (⃗𝑗(⃗𝑟′ ) ⊗ ⃗𝑟′ )∇ ⃗ = −(𝑚 ⃗ ⋅𝐴
⃗ × ∇) ⃗

= −𝑚 ⃗ × 𝐴)
⃗ ⋅ (∇ ⃗ = −𝑚 ⃗
⃗ ⋅𝐵

Die Anordnung mit der geringsten Energie liegt also vor, wenn 𝑚 ⃗ zeigt.
⃗ parallel zu 𝐵
39 Die
ausgelassenen Schritte verlaufen analog zum elektrischen Fall.
40 Wir ⃗ erzeugt, am Ort des Dipols 𝑚
gehen von der Vorraussetzung aus, dass die Stromdichte ⃗𝑗, welche das Feld 𝐵 ⃗ ver-
schwindet.

21
5.3 Felder in Materie

5.3.1 Ausrichtung von Dipolen

In einem Dielektrikum befinden sich (ggf. durch In einem magnetisierbaren Material befinden
𝑝, deren Dichte 𝑃⃗ die
Influenz) elektrische Dipole ⃗ ⃗ deren Dichte 𝐽⃗ die
sich magnetische Dipole 𝑚,
Polarisation genannt wird. Magnetisierung genannt wird.

d⃗𝑝 d𝑚

𝑃⃗ := 𝐽⃗ :=
d𝑉 d𝑉
Das elektrische Potential 𝜙 der Polarisation 𝑃⃗ ist Das Vektorpotential 𝐴 ⃗ der Magnetisierung 𝑀 ⃗ ist
∫ ∫ ( )
1 1 ⃗ = − 𝜇0 1
𝜙=− d𝑉 ′ (𝑃⃗ ⋅ ∇)
⃗ 𝐴 d𝑉 ′⃗
𝐽 × ∇⃗
4𝜋𝜖0 𝑉 ∣⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ∣ 4𝜋 𝑉 ∣⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ∣
Mit der ersten Formel für die partielle Integration Mit der zweiten Formel für die partielle Integration
wird daraus wird daraus
∮ ∫
1 ⃗′ ⋅ 𝑃⃗ ⃗ = 𝜇0 ∇⃗ × 𝐽⃗
𝜙 = d𝐴 ′
𝐴 d𝑉 ′
4𝜋𝜖0 𝐴 ∣⃗𝑥 − ⃗𝑥 ∣ 4𝜋 𝑉 ∣⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ∣
∫ ⃗ ⋅ 𝑃⃗ ∮
1 ∇ 𝜇0 ⃗× 𝐽⃗
− d𝑉 ′ ′
− d𝐴
4𝜋𝜖0 𝑉 ∣⃗𝑥 − ⃗𝑥 ∣ 4𝜋 𝐴 ∣⃗𝑥 − ⃗𝑥′ ∣
41
Der erste Term beschreibt eine Oberflächenla- Der zweite Term beschreibt eine Oberflächen-
dungsdichte, die der zur Oberfläche senkrechten stromdichte (also Stromdichte mal Länge, das
Komponente der Polarisation 𝑃⃗ entspricht. entspricht einem Strom pro Breite), die der durch
die Richtung der Magnetisierung 𝐽⃗ gegebenen
an die Oberfläche tangentialen Komponente
derselben entspricht.
Der zweite Term beschreibt eine Ladungsdichte Der erste Term beschreibt eine Stromdichte
⃗ ⋅ 𝑃⃗
𝜌pol := −∇ ⃗𝑗mag := ∇⃗ × 𝐽⃗
Diese Polarisationsladungsdichte ist also neben Diese Magnetisierungsstromdichte ist also neben
der externen Ladungsdichte 𝜌ext eine weitere der externen Stromdichte ⃗𝑗ext eine weitere Quelle
Quelle des elektrischen Potentials. Die Bilanz der des Vektorpotentials. Die Bilanz der Stromdichten
Ladungsdichten lautet damit lautet damit
𝜌 = 𝜌ext + 𝜌pol ⃗𝑗 = ⃗𝑗ext + ⃗𝑗mag

5.3.2 Umdefinition für externe Quellen

Für die externe Ladungsdichte 𝜌ext gilt also


Für die externe Stromdichte ⃗𝑗ext gilt also
( )
𝜌ext
=∇ ⃗ ⋅ 𝐸⃗ + 1 𝑃⃗ ⃗ × (𝐵
𝜇0⃗𝑗ext = ∇ ⃗
⃗ − 𝜇0 𝐽)
𝜖0 𝜖0
Mit der Definition der dielektrischen Verschie- Mit der Definition der magnetischen Feldstärke
bung
𝐷 ⃗ + 𝑃⃗
⃗ := 𝜖0 𝐸 𝐻⃗ := 1 𝐵⃗ − 𝐽⃗
𝜇0
ergibt sich ergibt sich
∇⃗ ⋅𝐷⃗ = 𝜌ext ∇⃗ ×𝐻⃗ = ⃗𝑗ext

22
Abbildung 8: Beispiel: Die dielektrische Verschiebung (rot) wird nur durch die äußeren Ladungen
bestimmt, aber die Dipole (blau) im Material schwächen das elektrische Feld (grau).

Dieses Feld kann also anhand der externen La- Dieses Feld kann also anhand der externen Ströme
dungen bestimmt werden. bestimmt werden.
Die physikalische Annahme Die physikalische Annahme

𝑃⃗ = 𝜖0 𝜒𝐸
⃗ ⃗
𝐽⃗ = 𝜒mag 𝐻
mit der magnetischen Suszeptibilität 𝜒mag ergibt
mit der Suszeptibilität 𝜒 ergibt mit der Definition mit der Definition

𝜖𝑟 := 1 + 𝜒 𝜇𝑟 := 1 + 𝜒mag
der Dielektrizitätskonstante der Permeabilität

𝐷 ⃗
⃗ = 𝜖0 𝜖𝑟 𝐸 ⃗ = 𝜇0 𝜇𝑟 𝐻
𝐵 ⃗

5.4 Einfache Bauteile


5.4.1 Kondensator

In einem Kondensator mit der Fläche 𝐴, der mit der elektrischen


Ladung 𝑄 geladen wurde, ist das elektrische Feld im Inneren
dem Betrage nach 𝐸 und außen sehr klein, daher ergibt sich
mit dem Gauß’schen Gesetz für eine Fläche, die um die positiv
geladene Platte gelegt wird

𝑄
𝐷𝐴 = 𝑄 oder 𝐸𝐴 =
𝜖0 𝜖𝑟

Ist die an den Kondensator angelegte Spannung 𝑈 und der


Plattenabstand 𝑑, so gilt

𝑈 Abbildung 9: Schematische Darstel-


𝐸=
𝑑 lung des Kondensators
und es gilt
𝑄 𝐴
𝐶 := = 𝜖0 𝜖𝑟
𝑈 𝑑
für die Kapazität 𝐶 des Kondensators. Sie kann also durch Einsetzen eines Dielektrikums in den Kon-
densator erhöht werden. Für andere Kondensatorgeometrien ermittelt man die Kapazität 𝐶 , indem
man aus der Ladung 𝑄 auf dem Kondensator durch ein Wegintegral über das elektrische Feld dieser
41 Vorzeichenumkehrungen ergeben sich hier daraus, dass mal nach den Variablen ohne und mal nach denen mit Strich
abgeleitet wird.

23
Ladung - gegeben durch das Coulomb’sche Gesetz - vom einen Pol zum anderen die zugehörige
Spannung 𝑈 bestimmt. Die in dem elektrischen Feld im Kondensator gespeicherte Energie ist
∫ 𝑄 ∫ 𝑄
1 𝑄2 1
𝑊 = d𝑞 𝑈 = d𝑞 𝑞 = = 𝐶𝑈 2
0 𝐶 0 2𝐶 2
𝑊
Mit dem Volumen 𝑉 = 𝐴𝑑 des Kondensators folgt für die Energiedichte 𝑤el = 𝑉 des elektrischen
Feldes 𝐸
𝑊 𝐶𝑈 2 𝜖0 𝜖𝑟 𝐴𝐸 2 𝑑2 1 1 1 1
𝑤el := = = = 𝜖0 𝜖𝑟 𝐸 2 = 𝐸𝐷 = 𝐷2
𝑉 2𝑉 2𝑉 𝑑 2 2 2 𝜖0 𝜖𝑟

5.4.2 Spule

In einer Spule mit der Länge 𝑙, die vom Strom 𝐼 durchflossen


wird, ist die magnetische Flussdichte im Inneren dem Betra-
ge nach 𝐵 und außen sehr klein, daher ergibt sich mit dem
Ampère’schen Gesetz für eine Kurve, die um die Windungen
so gelegt wird, dass der Strom auf den Betrachter zufließt,
wenn die Kurve von ihm aus gesehen gegen den Uhrzeigersinn
verläuft
𝐻𝑙 = 𝑛𝐼 oder 𝐵𝑙 = 𝜇0 𝜇𝑟 𝑛𝐼
Dabei ist 𝑛 die Zahl der Windungen der Spule. Ist die Quer-
schnittsfläche der Spule 𝐴, so gilt

𝑈ind = −𝑛𝐴𝐵˙ Abbildung 10: Schematische Dar-


stellung der Spule
und es gilt
𝑈ind 𝐴
𝐿 := − = 𝜇0 𝜇𝑟 𝑛 2
𝐼˙ 𝑙
für die Induktivität 𝐿 der Spule. Sie kann also durch Einsetzen eines Materials mit hoher Permeabilität
in die Spule erhöht werden. Für andere Spulengeometrien ermittelt man die Induktivität 𝐿, indem
man aus der Stromänderung 𝐼˙ durch die Spule durch ein Flächenintegral über die Änderung der
magnetischen Flussdichte - gegeben durch das Biot-Savart’sche Gesetz - über die Querschnittsfläche
die zugehörige Induktionsspannung 𝑈ind bestimmt. Die in der magnetischen Flussdichte in der Spule
gespeicherte Energie ist
∫ 𝑡 ∫ 𝑡 ∫ 𝐼
1 2
𝑊 =− d𝑡 𝑈ind 𝐼 = d𝑡 𝐿𝐼 𝐼˙ = d𝐼 𝐿𝐼 = 𝐿𝐼
0 0 0 2

Mit dem Volumen 𝑉 = 𝐴𝑙 der Spule folgt für die Energiedichte 𝑤mag = 𝑊
𝑉 der magnetischen Flussdichte
𝐵
𝑊 𝐿𝐼 2 𝜇0 𝜇𝑟 𝑛2 𝐴𝐻 2 𝑙2 1 1 1 1
𝑤mag := = = 2
= 𝜇0 𝜇𝑟 𝐻 2 = 𝐵𝐻 = 𝐵2
𝑉 2𝑉 2𝑉 𝑙𝑛 2 2 2 𝜇0 𝜇𝑟

5.5 Elektrischer Widerstand


Wirkt eine Kraft 𝐹⃗ auf die Ladungsträger in einem Material, so stellt sich ein Gleichgewicht zur Rei-
bungskraft ein und für die Geschwindigkeit ⃗𝑣 der Ladungsträger gilt

⃗𝑣 = 𝛽 𝐹⃗

wobei 𝛽 die Beweglichkeit ist. Wenn 𝑄 die Ladung eines Ladungsträgers ist und 𝑛 die Anzahldichte
der Ladungsträger, so gilt für die Ladungsdichte 𝜌 = 𝑄𝑛 und für die Stromdichte folgt mit 𝐹⃗ = 𝑄𝐸,


wobei 𝐸 das an das Material angelegte elektrische Feld ist

⃗𝑗 = 𝜌⃗𝑣 = 𝑄𝑛𝛽 𝐹⃗ = 𝑄2 𝑛𝛽 𝐸
⃗ = 𝜎𝐸

24
Dabei ist 𝜎 = 𝑄2 𝑛𝛽 die spezifische Leitfähigkeit. Dies ist das Ohm’sche Gesetz in mikroskopischer Form.


In einem Leiter mit der Querschnittsfläche 𝐴 und der Länge 𝑙 fließt also, wenn die Spannung 𝑈 = 𝐸 𝑙


angelegt wird, der Strom 𝐼 = 𝑗 𝐴 und es folgt



⃗ 𝑗 𝑙
𝑈 = 𝐸 𝑙 = 𝑙= 𝐼 = 𝑅𝐼
𝜎 𝜎𝐴
𝑙
Dabei ist 𝑅 = 𝜎𝐴 der elektrische Widerstand. Dies ist das Ohm’sche Gesetz in makroskopischer Form.
Die Leistung, die am Widerstand abfällt, ist
2
˙ = d𝑊 𝑄˙ = 𝑈 𝐼 = 𝑈 = 𝑅𝐼 2
𝑃 =𝑊
d𝑄 𝑅

5.6 elektrische Schaltungen


⃗ ×𝐸
Für elektrische Netzwerke (in der Elektrostatik) erhalten wir aus ∇ ⃗ = 0 (Faraday’sches Gesetz) und
⃗ ⃗
∇⋅ 𝑗 = 0 (Kontinuitätsgleichung) durch Integrieren entlang einer Masche bzw. um einen Knoten herum
die Kirchhoff’schen Regeln

∙ Maschenregel: Für die entlang einer Masche abfallenden Spannungen 𝑈𝑖 gilt 𝑖 𝑈𝑖 = 0.

∙ Knotenregel: Es gilt für die Ströme 𝐼𝑖 , welche aus einem Knoten fließen, 𝑖 𝐼𝑖 = 0.

5.7 Wechselstromkreise
Fließt durch eine Reihenschaltung aus einem Wiederstand 𝑅, einem Kondensator mit der Kapazität
𝐶 und eine Spule mit der Induktivität 𝐿 der Wechselstrom

𝐼 = 𝐼0 ei𝜔𝑡

so setzt sich die Gesamtspanung 𝑈 folgendermaßen zusammen:


( ( ))
𝑄 1
𝑈 = 𝑅𝐼 + 𝐿𝐼˙ + = 𝑅 + i 𝜔𝐿 − 𝐼 = 𝑍𝐼
𝐶 𝜔𝐶
( 1
) 1
Dabei ist 𝑍 = 𝑅 + i 𝜔𝐿 − 𝜔𝐶die Impedanz. ℜ(𝑍) = 𝑅 heißt Wirkwiderstand und ℑ(𝑍) = 𝜔𝐿 − 𝜔𝐶
√ ( )
1 2
Blindwiderstand, während ∣𝑍∣ = 𝑅2 + 𝜔𝐿 − 𝜔𝐶 als Scheinwiderstand bezeichnet wird. Die Span-
nungsbilanz
¨ + 𝑅𝑄˙ + 𝑄 = 𝑈
𝐿𝑄
𝐶
zeigt, dass dieser Schwingkreis sich beim Anlegen einer äußeren Spannung so verhält wie ein
getriebener, gedämpfter, mechanischer Oszillator mit 𝑚¨
𝑥 + 𝜌𝑥˙ + 𝐷𝑥 = 𝐹 . Dabei treten folgende
Analogien auf:

Schwingkreis mechanischer Oszillator


Ladung auf dem Kondensator 𝑄 Dehnung der Feder 𝑠
Strom durch den Widerstand 𝐼 = 𝑄˙ Geschwindigkeit für die Luftreibung 𝑣 = 𝑠˙
Ableitung des Stroms für die Spule 𝐼˙ = 𝑄
¨ Beschleunigung der trägen Masse 𝑎 = 𝑣˙ = 𝑠¨
Induktivität der Spule 𝐿 Träge Masse 𝑚
Widerstand 𝑅 Reibungskoeffizient 𝜌
Kapazität des Kondensators 𝐶 Federkonstante 𝐷
angelegte Spannung 𝑈 äußere Kraft 𝐹

25
5.8 Selbstenergie
Die Energie einer Ladungsdichte 𝜌 in dem von ihr erzeuten elektrischen Feld 𝐸 ⃗ lautet
∫ ∫ ∫
1 p.I. 𝜖0 ⃗ ′ 𝜙(⃗𝑟′ ) = 𝜖0
⃗ 𝑟′ ) ⋅ ∇ ⃗ 2 (⃗𝑟′ )
𝑊 = d3 𝑟′ 𝜌(⃗𝑟′ ) 𝜙(⃗𝑟′ ) = − d3 𝑟′ 𝐸(⃗ d3 𝑟′ 𝐸
2 | {z } 2 | {z } 2
⃗ ′ ⋅𝐸(⃗
=𝜖0 ∇ ⃗ 𝑟′ ) ⃗ 𝑟′ )
=−𝐸(⃗

Die Energie einer Stromdichte ⃗𝑗 in der von ihr erzeugten magnetischen Flussdichte 𝐵 ⃗ lautet
∫ ∫ ∫
1 ⃗𝑗(⃗𝑟′ ) ⃗ 𝑟′ ) p.I. 1 ⃗ 𝑟′ ) ⋅ (∇ ⃗ 𝑟′ )) = 1
⃗ ′ × 𝐴(⃗ ⃗ 2 (⃗𝑟′ )
𝑊 = d3 𝑟′ ⋅𝐴(⃗ = d3 𝑟′ 𝐵(⃗ d3 𝑟′ 𝐵
2 | {z } 2𝜇0 | {z } 2𝜇0
⃗ ′ ×𝐵(⃗
= 𝜇1 ∇ ⃗ 𝑟′ ) ⃗ 𝑟′ )
=𝐵(⃗
0

Wir sehen also in beiden Fällen, dass die Selbstenergie einer Quellenanordnung gerade der im zu-
gehörigen Feld gespeicherten Energie entspricht.

5.9 Energieerhaltung
Wir betrachten die gesamte im elektromagnetischen Feld gespeicherte Energiedichte
1⃗ ⃗ 1⃗ ⃗
𝐷⋅𝐸+ 𝐻 ⋅𝐵 𝑤=
2 2
⃗ und 𝐸
Unter der Annahme, dass die Felder 𝐷 ⃗ bzw. 𝐵⃗ und 𝐻
⃗ einander proportional sind, erhalten wir
mit den Maxwell’schen Gleichungen sowie der vierten Produktregel
⃗˙ ⋅ 𝐸
𝑤˙ = 𝐷 ⃗ +𝐻 ⃗˙ = (∇
⃗ ⋅𝐵 ⃗ × 𝐻)
⃗ ⋅𝐸
⃗ −𝐻
⃗ ⋅ (∇
⃗ × 𝐸)
⃗ − ⃗𝑗ext ⋅ 𝐸
⃗ = −∇
⃗ ⋅ (𝐸
⃗ × 𝐻)
⃗ − ⃗𝑗ext ⋅ 𝐸

⃗ := 𝐸
Mit der Definition des Poynting-Vektors 𝑆 ⃗ ×𝐻
⃗ erhalten wir die Gleichung für die Energieerhaltung
⃗ ⋅𝑆
𝑤˙ + ∇ ⃗ + ⃗𝑗ext ⋅ 𝐸
⃗ =0
⃗ (wie mit der Anzahldichte 𝑛 und der Ladung 𝑄 der Ladungsträger die Rechnung
Dabei ist ⃗𝑗ext ⋅ 𝐸
⃗ = 𝑄𝑛⃗𝑣 ⋅ 𝐸
⃗𝑗ext ⋅ 𝐸 ⃗ = 𝑛⃗𝑣 ⋅ 𝐹⃗ zeigt) die Dichte der Leistung der Ladungsträger und durch Vergleich mit
der Kontinuitätsgleichung finden wir, dass 𝑆 ⃗ die Bedeutung der Energie-Stromdichte hat.

6 Spezielle Relativitätstheorie
6.1 Minkowski-Raumzeit
Um die Universalität der Lichtgeschwindigkeit 𝑐 zu beschreiben, werden Zeitkoordinate 𝑡 und
räumliche Koordinate 𝑥 eines Teilchens bzgl. eines vorgegebenen Bezugssystems mit Basisvektoren
𝑒𝜇⋅ 42 zu den (kontravarianten) Komponenten
𝑥𝜇⋅ = (𝑐𝑡, 𝑥) = (𝑥0 , 𝑥)
eines Vierervektors
𝑥 = 𝑥𝜇⋅ 𝑒𝜇⋅
zusammengefasst.43 Durch Einführung der Minkowski-Metrik
( )
1
𝜂𝜇𝜈⋅ := 𝑒𝜇⋅ 𝑒𝜈⋅ :=
−1
nimmt das Produkt zweier Vierervektoren in Koordinaten die Form
𝑥𝑦 = (𝑥𝜇⋅ 𝑒𝜇⋅ )(𝑦 𝜈⋅ 𝑒𝜈⋅ ) = 𝑥𝜇⋅ 𝑦 𝜈⋅ 𝜂𝜇𝜈⋅ = 𝑥0 𝑦 0 − 𝑥 ⋅ 𝑦
an. Wir nennen die inverse Matrix zur Metrik 𝜂 𝜇𝜈
⋅ , d.h. es gilt
⋅ 𝜇⋅
𝜂 𝜇𝜈
⋅ 𝜂𝜈𝜅 = 𝛿 ⋅ 𝜅
42 Die griechischen Indizes laufen über 𝜇 = 0, 1, 2, 3, wobei 𝜇 = 0 der Zeitkoordinate entspricht.
43 Dabei verwenden wir die Einstein’sche Summenkonvention, d.h. es wird implizit über doppelt auftretende Indizes sum-
miert.

26
6.2 Duale Basis
Wir definieren die dualen Basisvektoren 𝑒𝜇⋅ durch die Bedingung

!
𝑒𝜇⋅ 𝑒𝜈⋅ = 𝛿 𝜇⋅ 𝜈⋅

Dann ist
𝑒𝜈⋅ = 𝛿 𝜇⋅ 𝜈⋅ 𝑒𝜇⋅ = 𝑒𝜇⋅ 𝑒𝜈⋅ 𝑒𝜇⋅ = 𝜂𝜈𝜇
⋅ 𝜇
𝑒⋅

und umgekehrt
⋅ 𝜇𝜈 ⋅ 𝜅 𝜇⋅ 𝜅
𝜂 𝜇𝜈 𝜇
⋅ 𝑒𝜈 = 𝜂 ⋅ 𝜂𝜈𝜅 𝑒 ⋅ = 𝛿 ⋅ 𝜅 𝑒 ⋅ = 𝑒 ⋅

D.h. durch Verwendung der Metrik 𝜂𝜇𝜈 und der inversen Metrik 𝜂 𝜇𝜈 lassen sich die kontravarianten
Basisvektoren 𝑒𝜇 und die kovarianten Basisvektoren 𝑒𝜇 ineinander umrechnen. Für die Darstellung
eines beliebigen Vierervektors
𝑥 = 𝑥𝜇⋅ 𝑒𝜇⋅ = 𝑥𝜇⋅ 𝜂𝜇𝜈⋅ 𝑒𝜈⋅
| {z }
=:𝑥𝜈⋅

können wir die kovarianten Komponenten 𝑥𝜇⋅ = 𝜂𝜈𝜇


⋅ 𝜈
𝑥 ⋅ verwenden. Es ist umgekehrt

⋅ 𝜇𝜈 ⋅ 𝜅 𝜇⋅ 𝜅
𝜂 𝜇𝜈 𝜇
⋅ 𝑥𝜈 = 𝜂 ⋅ 𝜂𝜈𝜅 𝑥 ⋅ = 𝛿 ⋅ 𝜅 𝑥 ⋅ = 𝑥 ⋅

D.h. für die Komponenten gelten die gleichen Regeln für das Herauf- und Herunterziehen von Indizes
wie für die Basisvektoren.

6.3 Relativität bzgl. Lorentz-Transformationen


Es ist 𝑥2 := 𝑥𝑥 = 𝑐2 𝑡2 − 𝑥2 = 0, sofern der Vierervektor 𝑥 einen Lichtstrahl beschreibt. Wir fordern daher
von einer Transformation
𝜇
𝑥′ ⋅ = Λ𝜇⋅ 𝜈⋅ 𝑥𝜈⋅

zwischen Intertialsystemen, dass sie die durch die Metrik gegebene Bilinearform invariant lässt, d.h.

!
𝑥′2 = 𝑥2 ⇒ Λ𝜇⋅ 𝜈⋅ 𝜂𝜇𝜅

Λ𝜅⋅ 𝜆⋅ = 𝜂𝜈𝜆

⇔ Λ𝜇⋅ 𝜈⋅ Λ𝜇⋅ 𝜆⋅ = 𝛿 𝜈⋅ 𝜆⋅

Diese Transformationen bilden daher eine Gruppe, die sogenannte Lorentzgruppe ℒ = SO(1, 3).44 In
Matrixform lautet diese Bedingung45
( )( ) ( )
Λ0⋅ 0⋅ Λ𝑗⋅0⋅ Λ0⋅ 0⋅ Λ0⋅ 𝑘⋅ 1 0𝑘⋅
=
⋅𝑖
Λ0⋅ ⋅𝑖
Λ𝑗⋅ Λ𝑗⋅0⋅ Λ𝑗⋅𝑘⋅ 0𝑖⋅ 𝑖⋅
𝛿⋅𝑘

Spezielle Lösungen erhält man z.B. durch Erhaltung der 0-Komponente, nämlich räumliche Drehungen
um die ⃗𝑛-Achse um den Winkel 𝜑
( )
1 00⋅ 𝑗⋅
räumliche Drehung: Λ𝜇⋅ 𝜈⋅ (⃗𝑛, 𝜑) =
0𝑖⋅0⋅ 𝑖⋅
𝑅⋅𝑗 (⃗𝑛, 𝜑)

⋅𝑖 𝑗 ⋅ 𝑖⋅ ˆ ∈ SO(3) gegeben ist durch46


mit 𝑅𝑗⋅ 𝑅 ⋅𝑘 = 𝛿⋅𝑘 , wobei 𝑅

ˆ 𝑛, 𝜑) = cos 𝜑(1 − ⃗𝑛 ⊗ ⃗𝑛) + sin 𝜑⃗𝑛 × +⃗𝑛 ⊗ ⃗𝑛


𝑅(⃗
44 Lässt man auch Translationen 𝑎𝜇 ∈ ℝ4 zu, so lassen die resultierenden Transformationen (Λ, 𝑎) : 𝑥𝜇 7→ Λ𝜇 ⋅ 𝑥𝜈 + 𝑎𝜇 nur
⋅ ⋅ ⋅𝜈 ⋅ ⋅
noch Differenzen 𝑥𝜇 − 𝑦 𝜇 invariant und bilden die Poincaré-Gruppe 𝒫 = ℒ ⋉ ℝ4 .
45 Die lateinischen Indizes laufen über 𝑖 = 1, 2, 3 werden verwendet, um die räumlichen Komponenten zusammenzufassen.
46 Dann ist 𝑅ˆ 𝑇 (⃗ ˆ 𝑛, −𝜑) = 𝑅
𝑛, 𝜑) = 𝑅(⃗ ˆ −1 (⃗
𝑛, 𝜑) und also die Bedingung für eine Lorentz-Transformation erfüllt.

27
6.4 Lorentz-Boosts
6.4.1 Boosts in einer Richtung

Wir untersuchen nun Lorentz-Transformationen der Form


( )
𝜇⋅ cosh 𝜓 𝑛𝑗⋅ sinh 𝜓
Lorentz-Boost: Λ ⋅ 𝜈 (⃗𝑛, 𝜓) =
𝑛𝑖⋅ sinh 𝜓 𝑛𝑖⋅ 𝑛𝑗⋅ cosh 𝜓 + (𝛿⋅𝑗
𝑖⋅
− 𝑛𝑖⋅ 𝑛𝑗⋅ )
die sogenannten Boosts in Richtung ⃗𝑛 mit Rapidität 𝜓.47 Für diese gilt analog zu den Drehungen
Λ𝜈⋅ 𝜇⋅ (⃗𝑛, 𝜓) = Λ𝜇⋅ 𝜈⋅ (⃗𝑛, −𝜓)

6.4.2 Relativ bewegte Bezugssysteme

Wir betrachten die Weltlinie 𝑥𝜇⋅ (𝑐𝜏, 0) eines im Ursprung ruhenden Objekts. Dabei bezeichnet 𝜏 die
sog. Eigenzeit. Ein Boost in ⃗𝑛-Richtung mit Rapidität 𝜓 liefert die Weltlinie
𝜇
𝑥′ ⋅ = (𝑐𝑡, 𝑥′ ) = Λ𝜇⋅ 𝜈⋅ (⃗𝑛, 𝜓)𝑥𝜈⋅ = 𝑐𝜏 (cosh 𝜓, 𝑛 sinh 𝜓)
d.h. diesem Boost entspricht die Transformation zu einem relativ mit der Geschwindigkeit
⃗𝑥′
⃗𝑣 = = 𝑐⃗𝑛 tanh 𝜓
𝑡
bewegten Objekt. Wegen ∣ tanh 𝜓∣ < 1 ist es nicht möglich (z.B. durch wiederholtes Boosten eine Rela-
tivgeschwindigkeit mit ∣⃗𝑣 ∣ ≥ 𝑐 zu erreichen. Umgekehrt erhalten wir aus ⃗𝑣 auch wieder die Parameter
⃗𝑣 ∣⃗𝑣 ∣
⃗𝑛 = und 𝜓 = arctanh
∣⃗𝑣 ∣ 𝑐
und damit wegen
1 1
cosh2 𝜓 − sinh2 𝜓 = 1 ⇒ 1 − tanh2 𝜓 = ⇒ cosh2 𝜓 = √
cosh2 𝜓 1 − tanh2 𝜓
auch die in die Lorentz-Boosts eingehenden Faktoren
1 ⃗𝑣
𝛾 cosh 𝜓 = √ und ⃗𝑛 sinh 𝜓 = √
𝑣2
⃗ 𝑣2

1− 𝑐2 𝑐 1− 𝑐2

6.5 Effekte der speziellen Relativitätstheorie


6.5.1 Zeitdilatation

Wegen 𝑡 = 𝛾𝜏 sind der im Ruhesystem gemessene Zeiten 𝜏 kürzer als die Zeitkoordinaten 𝑡, welche das
das bewegte Objekt beschreiben. Dieser Effekt wird als Zeitdilatation bezeichnet: Für einen bewegten
Beobachter vergeht die Zeit langsamer.

6.5.2 Längenkontraktion

Wir betrachten einen Stab mit den Endpunkten 𝑥𝐴 𝜇⋅ = (𝑐𝜏, 0) und 𝑥𝐸 𝜇⋅ = (𝑐𝜏, 𝑛𝑎), also mit der Länge 𝑎.
Bewegen wir diesen mit der Geschwindigkeit ⃗𝑣 ∥ ⃗𝑛, so erhalten wir die Weltlinien
𝜇 𝜇 𝜇
𝑥′𝐴 ⋅ = 𝑐𝜏 (cosh 𝜓, 𝑛 sinh 𝜓) und 𝑥′𝐸 ⋅ = 𝑥′𝐴 ⋅ + 𝑎(sinh 𝜓, 𝑛 cosh 𝜓)
Der Abstand zwischen den bewegten Stabenden kann nun über die Ortskoordinaten 𝑥′ zur gleichen
𝜇 𝜇
Zeit 𝑡 bestimmt werden. Für 𝑡 = 0 gilt z.B. 𝑥′𝐴 ⋅ = (0, 0) und 𝑥′𝐸 ⋅ = 𝑎(0, 𝑛 cosh−1 𝜓),48 d.h. der bewegte
−1
Stab ist um den Faktor 𝛾 verkürzt, was als Längenkontraktion bezeichnet wird.
47 Analog zu den oben besprochenen Drehungen 𝑅(⃗ˆ 𝑛, 𝜑), für die 𝑅(⃗ ˆ 𝑛, 𝜑1 )𝑅(⃗
ˆ 𝑛, 𝜑1 ) = 𝑅(⃗
ˆ 𝑛, 𝜑1 + 𝜑2 ) prüft man mit Hilfe der
entsprechenden Additionstheoreme nach, dass Λ𝜇⋅ 𝜈⋅ (⃗ 𝑛, 𝜓2 ) = Λ𝜇⋅ 𝜅⋅ (⃗
𝑛, 𝜓2 )Λ𝜈⋅ 𝜅⋅ (⃗ 𝑛, 𝜓1 + 𝜓2 ) gilt, d.h für jede fest vorgegebene
Richtung ⃗𝑛 hat man jeweils Untergruppen von ℒ vorliegen.
48 Zwischenrechnung: 0 = 𝑥′ 0 = 𝑐𝜏 cosh 𝜓 + 𝑎 sinh 𝜓 ⇒ 𝑥′ 𝑖 = 𝑛(𝑐𝜏 sinh 𝜓 + 𝑎 cosh 𝜓) = 𝑛𝑎(cosh 𝜓 − sinh2 𝜓 cosh−1 𝜓) =
𝐸⋅ 𝐸⋅
𝑛𝑎 cosh−1 𝜓

28
6.5.3 Zeitliche Reihenfolge

Abb. 11 zeigt typische Orbits der Lorentz-Transformationen. Es handelt sich für 𝑥2 ∕= 0 um Hyperbeln.
Für einen im Ursprung befindlichen Beobachter gibt es verschiedene Typen von Ereignissen:

∙ 𝑥2 > 0: zeitartige Ereignisse: kausal mit dem Beobachter verbunden

– 𝑥0⋅ > 0: zeitartige Zukunft: Ereignisse, die vom Beobachter kausal beeinflusst werden können
– 𝑥0⋅ < 0: zeitartige Vergangenheit: Ereignisse, von denen der Beobachter kausal beeinflussen
kann

Orbits verlaufen vollständig innerhalb des jeweiligen Gebietes, d.h. das Vorzeichen von 𝑡 kann
nicht durch eine Lorentztransformation geändert werden.

∙ 𝑥2 = 0: lichtartige Ereignisse: durch Lichtstrahlen mit dem Beobachter verbunden

∙ 𝑥2 < 0: raumartige Ereignisse: vom Beobachter kausal getrennt


Innerhalb dieses Gebietes kann das Vorzeichen von 𝑡 durch eine Lorentztransformation
geändert werden, d.h. es gibt keinen absoluten Begriff von Gleichzeitigkeit.

𝑐𝑡
Zukunft
2
𝑥 >0

𝑥2 = 0 kausal getrennt

𝑥2 < 0

Vergangenheit

Abbildung 11: Orbits der Lorentz-Transformationen

6.6 Relativistische Mechanik


6.6.1 Vierer-Geschwindigkeit

Um einen relativistisch kovarianten Begriff von der Geschwindigkeit eines Teilchens am Ort 𝑥𝜇⋅ zu ha-
ben, definieren wir die Vierer-Geschwindigkeit

d𝑥𝜇⋅ d d
𝑢𝜇⋅ = = (𝑐𝑡, 𝑥) = 𝛾 (𝑐𝑡𝑥) = 𝛾(𝑐, 𝑣)
d𝜏 d𝜏 d𝑡
wobei wir als Zeitparameter die Eigenzeit 𝜏 verwenden. Jene transformiert sich offenbar wie ein Vierer-
Vektor. Durch eine Lorentztransformation zum lokal ruhenden Teilchen erhalten wir

𝑢2 = 𝛾 2 (𝑐2 − 𝑣 2 ) = 𝑐2

29
6.6.2 Minkowski-Kraft

Das räumliche Newton’sche Kraftgesetz

𝑚⃗𝑟¨ = −∇𝑉
⃗ (⃗𝑟)

gilt wegen
d 𝜇 d ⃗𝑣 ⋅ ⃗𝑎
𝑚 𝑢 ⋅ = 𝑚𝛾 𝛾(𝑐, 𝑣) = 𝛾 2 (0, 𝑚𝑎) + 𝛾 4 2 (𝑐, 𝑣)
d𝜏 d𝑡 𝑐
zunächst nur für ein momentan ruhendes Teilchen.49 Die richtige Geschwindigkeit ⃗𝑣 erhalten wir je-
doch durch eine Lorentztransformation und es folgt50
d d d
𝑚 𝑢𝑁 𝜇⋅ = (0, −∇𝑉 (⃗𝑟)) ⇒ 𝑚 𝑢𝜇⋅ = 𝐹 ⋅𝜇 = (− 𝑉 𝑐−1 , 𝛾𝐹 ∥ + 𝐹 ⊥ )
d𝜏 d𝜏 d𝜏
Dies ist das relativistische Kraftgesetz mit der Minkowski-Kraft 𝐹 ⋅𝜇 .

6.6.3 relativistische Energie

Insbesondere sehen wir aus der ersten Zeile des Kraftgesetzes, dass

𝑚𝛾𝑐 + 𝑉 𝑐−1 =: 𝐸𝑐−1

eine Konstante ist, die wir Energie nennen51 , und es liegt nahe die relativistische Masse 𝑚⃗𝑣 = 𝑚𝛾 zu
definieren.52 Damit erhalten wir die berühmte Einstein’sche Formel

𝐸 = 𝑚⃗𝑣 𝑐2

die die Äquivalenz von Masse und Energie zum Ausdruck bringt, sowie mit der Definition des Vierer-
Impulses 𝑝𝜇⋅ = 𝑚𝑢𝜇⋅ = (𝐸𝑐−1 , 𝑝) den Ausdruck

𝑚𝑐2 = 𝑝𝜇⋅ 𝑝𝜇⋅ = 𝐸 2 𝑐−2 − ⃗𝑝2

den relativistischen Pythagoras“, also die relativistische Beziehung zwischen Impuls 𝑝⃗ und Energie

𝐸.53

6.7 elektromagnetische Wellen


6.7.1 Wellenausbreitung ohne Quellen

Wir betrachten die Maxwell Gleichungen mit Material, welches den Annahmen für lineare Polarisa-
tion bzw. Magnetisierung gehorcht, d.h. wir setzen 𝐷 ⃗ sowie 𝐵
⃗ = 𝜖0 𝜖𝑟 𝐸 ⃗ voraus. Außerdem
⃗ = 𝜇0 𝜇𝑟 𝐻
nehmen wir an, dass keine Ladungen oder Stromdichten vorliegen, d.h. 𝜌ext = 0 und ⃗𝑗ext = ⃗0. Dann
folgt


Δ𝐸 = ⃗ ∇
∇( ⃗ ⋅𝐸 ⃗ × (∇
⃗ )−∇ ⃗ × 𝐸) ⃗˙ = 𝜖0 𝜖𝑟 𝜇0 𝜇𝑟 𝐸
⃗ ×𝐻
⃗ = 𝜇0 𝜇𝑟 ∇ ⃗¨
| {z }
𝜌
= 𝜖 ext
𝜖𝑟 =0
0


Δ𝐻 = ⃗ ∇
∇( ⃗ ⋅𝐻⃗)−∇
⃗ × (∇
⃗ × 𝐻) ⃗˙ = 𝜖0 𝜖𝑟 𝜇0 𝜇𝑟 𝐻
⃗ ×𝐸
⃗ = −𝜖0 𝜖𝑟 ∇ ⃗¨
| {z }
=0

Mit der Definition des Wellenoperators ( Quabla“)



1 ∂2
□ := 2 2 − Δ
𝑐 ∂𝑡
49 Denn dann gilt ⃗ d
𝑣 = ⃗0 ⇒ 𝛾 = 1 und damit (𝑚 d𝜏 d
(0, 𝑣)𝑚 d𝜏 𝑢𝑁 𝜇⋅ = (0, −∇𝑉 (⃗
𝑟 )).
50 Mit ⃗ ⃗ ⃗ ⃗
𝐹 = 𝐹∥ + 𝐹⊥ wobei 𝐹∥ = (⃗ 𝑛⊗⃗ ⃗
𝑛)𝐹 ist.
51 Nur der kinetische“Anteil ist anders gegenüber der klassischen Energie.

52 In diesem Kontext nennt man 𝑚 dann die Ruhemasse.
53 Diese kann als Ausgangspunkt für eine relativistische Quantentheorie genommen werden.

30
wobei 𝑐 = √𝜖0 𝜖𝑟1𝜇0 𝜇𝑟 die Ausbreitungsgeschwindigkeit der elektromagnetischen Welle ist,54 lässt sich
jede der beiden Gleichungen umschreiben in eine Wellengleichung:

⃗ = ⃗0
□𝐸 ⃗ = ⃗0
□𝐻

Die Wellengleichung nennt man - genau wie in der linearen Algebra ein Gleichungssystem - homo-
gen, wenn die rechte Seite verschwindet. Sie wird gelöst durch die Wellenfunktion

𝐸 ⃗ 0 ei(𝜔𝑡−⃗𝑘⋅⃗𝑥)
⃗ =𝐸 ⃗ 0 ei(𝜔𝑡−⃗𝑘⋅⃗𝑥)
⃗ =𝐻
𝐻

wobei die Dispersionsrelation 𝜔 = 𝑐∣⃗𝑘∣ erfüllt sein muss.


𝜑 = 𝜔𝑡 − ⃗𝑘 ⋅ ⃗𝑥 ist die Phase. Als 𝜑(𝑡) aufgefasst beschreibt sie eine Schwingung mit der Kreisfrequenz
𝜔. Gilt 𝜑 = const., so haben wir in ⃗𝑥 eine Ebenengleichung vorliegen. Diese Ebenen konstanter Phase
heißen auch Wellenfronten und sind nützlich für geometrische Betrachtungen. Sie bewegen sich mit
der Geschwindigkeit 𝑐 in Richtung von ⃗𝑘. Dieser Typ Welle wird daher auch ebene Welle genannt.
Wir fassen symbolisch die Wirkung der in den Maxwellgleichungen vorkommenden Ableitungen auf
die Wellenfunktion zusammen, die hier alle als Multiplikationen wirken:

∇⋅ = −i⃗𝑘 ⋅

∇× = −i⃗𝑘 ×

= i𝜔
∂𝑡
Die Maxwell Gleichungen ergeben

⃗𝑘 ⋅ 𝐸
⃗ = 0 ⃗𝑘 ⋅ 𝐻
⃗ = 0
⃗𝑘 × 𝐸 ⃗ ⃗
= 𝜇0 𝜇𝑟 𝜔 𝐻 ⃗𝑘 × 𝐻 ⃗ = ⃗
−𝜖0 𝜖𝑟 𝜔 𝐸

Das bedeutet, dass ⃗𝑘, 𝐸


⃗ und 𝐻⃗ ein orthogonales Rechtssystem bilden. ⃗𝑘 zeigt also in die gleiche

Richtung wie die uns schon bekannte Energiestromdichte 𝑆.

⃗ (rot), dem magnetischen Feld 𝐻


Abbildung 12: Beziehungen zwischen dem elektrischen Feld 𝐸 ⃗

(blau) sowie dem Wellenzahlvektor 𝑘 (grau)

6.7.2 Kugelwellen
⃗ = ⃗0 ist durch
Eine weitere Lösung der Wellengleichung □𝐸

⃗ 0 1 ei(𝜔𝑡−𝑘𝑟)
⃗ =𝐸
𝐸
𝑟
gegeben. Da der Energiestrom durch jede Kugeloberfläche um den Ursprung gleich ist und eine sol-
⃗=𝐸
che Fläche wie 𝑟2 ansteigt, fällt die Energiestromdichte 𝑆 ⃗ ×𝐻
⃗ entsprechend wie 𝑟−2 ab. Dies ist
54 Ohne polarisier- und magnetisierbares Material wird daraus 𝑐 = √ 1 , die Vakuum-Lichtgeschwindigkeit.
𝜖0 𝜇0

31
⃗ und 𝐻
erfüllt, wenn die Felder 𝐸 ⃗ jeweils wie 𝑟−1 abfallen. Mit dem Laplace-Operator in Kugelkoordi-
naten ( ) ( )
1 ∂ 2 ∂𝑓 1 ∂ ∂𝑓 1 ∂2𝑓
Δ𝑓 = 2 𝑟 + 2 sin 𝜗 + 2 2
𝑟 ∂𝑟 ∂𝑟 𝑟 sin 𝜗 ∂𝜗 ∂𝜗 𝑟 sin 𝜗 ∂𝜑2
und der Anwendung auf die Kugelwelle
( )
⃗ ⃗ 1 ∂ 2 ∂ 1 i(𝜔𝑡−𝑘𝑟) ⃗ 0 1 ∂ (1 + i𝑘𝑟)ei(𝜔𝑡−𝑘𝑟) = −𝑘 2 𝐸

Δ𝐸 = 𝐸0 2 𝑟 e = −𝐸
𝑟 ∂𝑟 ∂𝑟 𝑟 𝑟2 ∂𝑟
2
1 ∂ ⃗ ⃗ dass die Wellengleichung erfüllt ist.
erhalten wir mit 𝑐2 ∂𝑡2 𝐸 = − 𝜔𝑐2 𝐸,

6.7.3 inhomogene Wellengleichung

Wenden wir den Wellenoperator □ auf die Potentiale 𝜙 und 𝐴 ⃗ an, so ergibt sich unter Verwendung
der Definitionen der Potentiale und der Maxwell Gleichungen:
( ) ( )
1 ∂2 1 ¨ ⃗ ⃗˙ ⃗ ⃗ ∂ 1 ˙ ⃗ ⃗ 𝜌ext
□𝜙 = 2 2
− Δ 𝜙 = 2𝜙 + ∇ ⋅𝐴 + ∇ ⋅𝐸 = 2
𝜙+∇⋅𝐴 +
𝑐 ∂𝑡 𝑐 ∂𝑡 𝑐 𝜖0 𝜖𝑟
( 2
)
⃗ = 1 ∂ 1
⃗= 𝐴 ⃗¨ − ∇(
⃗ ∇⃗ ⋅ 𝐴)
⃗ +∇
⃗ × (∇⃗ × 𝐴) ⃗
□𝐴 −Δ 𝐴
𝑐2 ∂𝑡2 𝑐2
( )
1 ⃗ ˙ 1 ⃗˙ ⃗ ⃗ ⃗ ˙
⃗ ⃗ 1 ˙ ⃗ ⃗
= − 2 ∇𝜙 − 2 𝐸 − ∇(∇ ⋅ 𝐴) + 𝜇0 𝜇𝑟 𝑗 + 𝜖0 𝜖𝑟 𝜇0 𝜇𝑟 𝐸 = −∇ 2 𝜙 + ∇ ⋅ 𝐴 + 𝜇0 𝜇𝑟⃗𝑗ext

𝑐 𝑐 𝑐
Wählen wir die Lorentz-Eichung
1 ˙ ⃗ ⃗
𝜙+∇⋅𝐴= 0
𝑐2
so nehmen die inhomogenen Wellengleichungen die folgende Form an:
𝜌ext
□𝜙 =
𝜖0 𝜖𝑟
⃗ =
□𝐴 𝜇0 𝜇𝑟⃗𝑗ext

6.7.4 Lösung der inhomogenen Wellengleichung

Wir haben bereits gesehen, dass Kugelwellen der Form55



1 e−i∣𝑘∣∣⃗𝑟∣
𝐺(𝜔, ⃗𝑟) =
4𝜋 ∣⃗𝑟∣

für ⃗𝑟 ∕= ⃗0 die homogene Wellengleichung


( )
−⃗𝑘 2 − Δ 𝐺(𝜔, ⃗𝑟) = 0

erfüllen. Wir betrachten für ein Gebiet 𝜖𝑉 ∋ ⃗0 den Limes56


∫ ( )
lim d𝑉 −⃗𝑘 2 − Δ 𝐺(𝜔, ⃗𝑟) = 1
𝜖→0 𝜖𝑉

Insgesamt folgt ( )
−⃗𝑘 2 − Δ 𝐺(𝜔, ⃗𝑟) = 𝛿(⃗𝑟)
d.h. wir haben für festes 𝜔 in den Kugelwellen eine Green-Funktion für die Erzeugung elektromagne-
tischer Wellen. Die entsprechende Funktion von 𝑡, ⃗𝑟 lautet
( )
1 1 ∣⃗𝑟∣
𝐺(𝑡, ⃗𝑟) = 𝛿 𝑡−
4𝜋 ∣⃗𝑟∣ 𝑐
55 Wir verwenden die Dispersionsrelation 𝜔 = 𝑐∣⃗𝑘∣.
56 Hier verschwindet der erste Term wg. Stetigkeit des Integranden (verwende Kugelkoordinaten); der zweite liefert wegen

𝑟 → ⃗0 den Beitrag 1.
e−i∣𝑘∣∣⃗𝑟∣ → 1 für ⃗

32
und erfüllt die Gleichung
□𝐺(𝑡, ⃗𝑟) = 𝛿(𝑡)𝛿(⃗𝑟)

d.h. sie beschreiben eine bei 𝑡 = 0 und ⃗𝑟 = ⃗0 ausgesendete Welle. Diese fällt räumlich wie ein stati-
sches Potential ab und breitet sich mit der Lichtgeschwindigkeit 𝑐 aus.

6.7.5 Herstellen der Lorenz-Eichung

⃗ die Lorentz-Eichung nicht erfüllen, setzen wir die Eichtransformation 𝜙′ =


Wenn die Potentiale 𝜙, 𝐴
˙ 𝐴
𝜙 − 𝜆, ⃗ =𝐴
′ ⃗ + ∇𝜆
⃗ an. Die Lorentz-Eichung ergibt

1 ˙′ ⃗ ⃗ ′ 1
𝜙 + ∇ ⋅ 𝐴 = 0 ⇒ □𝜆 = 2 𝜙˙ − ∇
⃗ ⋅𝐴

𝑐2 𝑐

d.h. die benötigte Funktion 𝜆 kann als Lösung der inhomogenen Wellengleichung berechnet werden.

6.8 kovariante Formulierung der Maxwell-Theorie


6.8.1 Kontinuitätsgleichung

Aus ∂𝜇⋅ 𝑥𝜈⋅ = 𝛿𝜇⋅ 𝜈⋅ erhalten wir ∂ 𝜇⋅ = (𝑐−1 ∂𝑡 , ∇) und mit der Definition der Vierer-Stromdichte 𝑗 𝜇⋅ = (𝑐𝜌, 𝑗)
die Kontinuitätsgleichung in der Form

∂𝜌 ⃗ ⃗
∂𝜇⋅ 𝑗 𝜇⋅ = +∇⋅𝑗 =0
∂𝑡

d.h. 𝑗 𝜇⋅ transformiert sich ebenfalls wie ein Vierer-Vektor.57

6.8.2 Maxwell-Gleichungen

Mit der Definition 𝐴𝜇⋅ = (𝑐−1 𝜙, 𝐴) und ∂𝜇⋅ ∂ 𝜇⋅ = □ nehmen die inhomogenen Maxwell-Gleichungen
(ohne Material und ohne spezielle Eichung) für die Potentiale die folgende Form an:

∂𝜇⋅ ∂ 𝜇⋅ 𝐴𝜈⋅ = 𝜇0 𝑗 𝜈⋅ + ∂ 𝜈⋅ ∂𝜇⋅ 𝐴𝜇⋅

Wir definieren den elektromagnetischen Feldstärketensor durch 𝐹 𝜇𝜈 𝜇 𝜈 𝜈 𝜇 58


⋅ = ∂⋅ 𝐴⋅ − ∂⋅ 𝐴⋅ , d.h.
( )
0 −𝐸𝑗⋅
𝐹 𝜇𝜈 = ⋅ 𝑖 𝑘
⋅ 𝐸⋅𝑖 𝜖𝑘𝑗⋅ 𝐵⋅

und erhalten die Maxwell-Gleichungen in der Form

∂𝜇⋅ 𝐹 𝜇𝜈 𝜈
⋅ = 𝜇0 𝑗 ⋅

6.8.3 Lorentz-Kraft

Mit diesen Definitionen erhalten wir die Lorentz-Kraft in ihrer relativistisch kovarianten Form

d 𝜇 ⋅
𝑚 𝑢 = 𝐹 𝜇𝜈
⋅ 𝑗𝜈
d𝜏 ⋅
57 Aus einer Gleichung der Form 𝑎 ⋅ 𝑏𝜇 = 𝑠, wobei 𝑠 ein Lorentz-Skalar, d.h. invariant unter Lorentz-Transformationen ist,
𝜇 ⋅
können wir nämlich vom Transformationsverhalten von 𝑎 auf das von 𝑏 schließen und umgekehrt. (Kovarianz-Schluss)
58 Dies kann als Vierer-Rotation des Potentials 𝐴 aufgefasst werden.

33
7 Sonstiges
7.1 Induktion zwischen zwei Leiterschleifen
Wir betrachten zwei Stromschleifen, die durch die Kurven 𝐶1 und 𝐶2 dargestellt werden. Wir berech-
nen das Magnetfeld 𝐵 ⃗ der ersten Stromschleife am Ort ⃗𝑥2 . Die Orte ⃗𝑥1 liegen auf der ersten Strom-
schleife. ∮
⃗ =∇⃗ × 𝜇0 𝐼 d⃗𝑥1
𝐵
4𝜋 𝐶1 ∣⃗𝑥2 − ⃗𝑥1 ∣
Der Fluss Φ durch die zweite Stromschleife ist

Φ= ⃗ ⋅𝐵
d𝐴 ⃗
𝐴2

Daraus ergibt sich mit dem Satz von Stokes der Induktionskoeffizient zwischen den beiden Strom-
schleifen ∮ ∮
−𝑈ind Φ̇ 𝜇0 d⃗𝑥2 ⋅ d⃗𝑥1
𝐿12 = = =
𝐼˙ 𝐼˙ 4𝜋 𝐶2 𝐶1 ∣⃗𝑥2 − ⃗𝑥1 ∣
Hierbei kann man übrigens die Stromschleifen vertauschen, ohne das Ergebnis zu beeinflussen.

7.2 Wechselspannung am Transformator


Im Primärkreis des Transformators ist die Spannungsquelle 𝑈ext an die 𝑛1 Primärwindungen des Trans-
formators angeschlossen. Der gesamte Ohm’sche Widerstand des Primarkreises ist im Widerstand 𝑅1
zusammengefasst. An die 𝑛2 Sekundärwindungen des Transformators ist der Verbraucherwiderstand
𝑅2 angeschlossen. Die Spulen des Primär- und des Sekundärkreises sind über einen Weicheisenkern
verbunden. Seien 𝐿11 und 𝐿22 die Selbstinduktivitäten der Primär- bzw. der Sekundärspule und 𝐿12

Abbildung 13: Zur Schaltung des Transformators

bzw. 𝐿21 die Induktivitäten der Sekundär- auf die Primärspule und umgekehrt.
Dann ergeben sich für den Primär- und den Sekundärstromkreis die beiden Differentialgleichungen:
𝑈ext = 𝐿11 ⋅ 𝐼˙1 + 𝐿12 ⋅ 𝐼˙2 + 𝑅1 ⋅ 𝐼1
0 = 𝐿21 ⋅ 𝐼˙1 + 𝐿22 ⋅ 𝐼˙2 + 𝑅2 ⋅ 𝐼2
Gehen wir bei 𝑈ext von einer Wechselspannung mit der Amplitude 𝑈0 und der Frequenz 𝜔 - also 𝑈ext =
𝑈0 ⋅ ei⋅𝜔𝑡 aus, so bieten sich für die Ströme 𝐼1 und 𝐼2 im Primär- bzw. Sekundärkreis die Lösungsansätze
𝐼1 = 𝐼10 ⋅ ei⋅𝜔⋅𝑡 bzw. 𝐼2 = 𝐼20 ⋅ ei⋅𝜔⋅𝑡 an. Diese liefern beim Einsetzen (analog zum Aufstellen des Ausdrucks
für die Impedanz einer Schaltung):
𝑈0 = (𝑅1 + i ⋅ 𝜔 ⋅ 𝐿11 ) ⋅ 𝐼1 0 + i ⋅ 𝜔 ⋅ 𝐿12 ⋅ 𝐼2 0
0 = i ⋅ 𝜔 ⋅ 𝐿21 ⋅ 𝐼10 + (𝑅2 + i ⋅ 𝜔 ⋅ 𝐿22 ) ⋅ 𝐼20
Diese beiden Gleichungen können verwendet werden, um Beziehungen zwischen der angelegten
Spannung und der Spannung im Sekundärkreis bzw. zwischen den entsprechenden Strömen zu er-
halten.

34
∙ Eliminieren von 𝐼1 0 liefert:
( 2 )
𝑈0 ⋅ i ⋅ 𝜔 ⋅ 𝐿21 = −𝜔 ⋅ 𝐿12 ⋅ 𝐿21 − (𝑅1 + i ⋅ 𝜔 ⋅ 𝐿11 ) ⋅ (𝑅2 + i ⋅ 𝜔 ⋅ 𝐿22 ) ⋅ 𝐼2 0
𝐿21
⇒ 𝐼2 0 = − ⋅ 𝑈0
(𝑅1 ⋅ 𝐿22 + 𝑅2 ⋅ 𝐿11 ) − i ⋅ 𝑅1𝜔⋅𝑅2

(Hierbei wurde ausgenutzt, dass 𝐿𝑖𝑗 ∝ 𝑛𝑖 ⋅ 𝑛𝑗 .)


Für 𝑅1 klein genug finden wir also (mit 𝐿 𝑛2
𝐿11 = 𝑛1 ):
21

𝑛2
𝑅2 ⋅ 𝐼2 0 = − ⋅ 𝑈0
𝑛1

Die Spannung am Verbraucher ist also 𝜋-phasenverschoben gegenüber der Versorgungsspan-


nung am Transformator und das Verhältnis der Spannungen entspricht dem Verhältnis der Win-
dungszahlen.
∙ Betrachten wir dagegen nur die erste der beiden gefundenen Gleichungen, so erhalten wir:
𝑈0 − i ⋅ 𝜔 ⋅ 𝐿12 ⋅ 𝐼20
𝐼1 0 =
𝑅1 + i ⋅ 𝜔 ⋅ 𝐿11

Ohne eingeschalteten Verbraucher 𝑅2 (⇒ 𝐼20 = 0) besteht 𝐼10 nur aus dem ersten Term, den wir
daher als den Leerlaufstrom 𝐼1 0L bezeichnen können. Dann erhalten wir für 𝐼1 0 :

i ⋅ 𝜔 ⋅ 𝐿12 ⋅ 𝐼20 ⋅ (𝑅1 − i ⋅ 𝜔 ⋅ 𝐿11 )


𝐼10 = 𝐼10 L −
𝑅12 + 𝜔 2 ⋅ 𝐿211
( 2 )
𝜔 ⋅ 𝐿12 ⋅ 𝐿11 i ⋅ 𝜔 ⋅ 𝐿12 ⋅ 𝑅1
= 𝐼10 L − + 2 ⋅ 𝐼20
𝑅12 + 𝜔 2 ⋅ 𝐿211 𝑅1 + 𝜔 2 ⋅ 𝐿211

Für 𝑅1 klein genug ergibt sich nun (wieder mit der direkten Abhängigkeit der Induktivitäten von
den Windungszahlen):
𝑛2
𝐼1 0 = 𝐼1 0L − ⋅ 𝐼2 0
𝑛1
Bei Belastung des Transformators fließt also ein zusätzlicher Strom im Primärkreis, der in Phase
mit der angelegten Spannung 𝑈0 ist. Das Verhältnis zwischen diesem und dem Strom im Se-
kundärkreis ist umgedreht zu dem der entsprechenden Windungszahlen.

35