Sie sind auf Seite 1von 3

www.elektrosmog-technologie.de

Was ist Elektrosmog?

Elektrosmog ist ein Sammelbegriff für magnetische Felder, elektrische Felder und hochfrequente Felder. Obwohl diese Felder sowohl künstliche als auch natürliche Ursachen haben, umschließt der Begriff Elektrosmog ausschließlich Felder, die durch den Einsatz von Technik generiert werden. In Abgrenzung zur fachsprachlich korrekten Bezeichnung der elektromagnetischen Strahlung, wird der Begriff Elektrosmog eher in einem negativen Zusammenhang verwendet.

Bereits die ersten Pioniere in der Erforschung der Elektrizität stellten sowohl elektrische Felder als auch magnetische Felder fest. Michael Faraday streute feine Eisenspäne auf ein Papier, unter dem sich ein Stabmagnet befand. Die Muster, welche die Eisenspäne auf dem Papier bildeten, zeichnete Faraday nach und zeigte damit zum ersten Mal magnetische Felder. Ein Kompass richtet sich ebenfalls aufgrund eines magnetischen Feldes aus, nämlich dem der Erde. Elektrische Felder entstehen durch zwei sich gegenüber liegende, elektrisch entgegengesetzt geladene Objekte. Diese Ladungsdifferenz wird als Spannung bezeichnet. Bei einem Ausgleich der gegensätzlichen Ladungen fließt Strom. In der Natur macht sich bei Gewittern der abrupte Ladungsausgleich durch Blitz und Donner bemerkbar.

Im Laufe der Erforschung der Elektrizität und des Magnetismus wurden die Zusammenhänge zwischen beiden Phänomenen deutlich erkannt und gemeinsam als elektromagnetische Kraft den vier Grundkräften der Physik zugeordnet. Im sogenannten elektromagnetischen Spektrum werden elektromagnetische Felder aufgrund ihrer Frequenz angeordnet, also aufgrund der Anzahl an Schwingungen pro Sekunde. Aus diesem Spektrum heraus wird die künstlich erzeugte Strahlung als Elektrosmog bezeichnet. Insbesondere hochfrequente Strahlung hat durch die angestiegene Nutzung moderner, drahtloser Kommunikation (Mobilfunk, WLAN, Bluetooth) deutlich zugenommen.

Auswirkungen auf den Menschen

Nahezu seit Beginn der Nutzung elektrischer Energie im Alltag, wird über die gesundheitsschädigende Wirkung durch Elektrosmog diskutiert. Nachgewiesen ist eine thermische Wirkung durch hochfrequente Strahlung bei entsprechend hoher Feldstärke. Durch die damit verbundene Erwärmung des Körpergewebes kann die Strahlung negative Auswirkungen auf den Menschen ausüben. Zudem wird diskutiert, inwiefern sich Elektrosmog schädigend auf das Nervensystem und die Hormonproduktion auswirkt. Häufig gibt es daher staatlich festgelegte Grenzwerte (SAR-Werte von Handys) und Richtlinien für die Intensität , die durch technische Anlagen und Geräte erzeugt werden.

Auch wenn nicht jeder Mensch gleich stark auf magnetische Felder, elektrische Felder und hochfrequente Strahlung reagiert, sollten vor allem im Schlafzimmer unnötige oder störende Strahlenbelastungen vermieden werden. Elektrosmog entsteht z.B. auch im Standby-Betrieb. Daher ist es sinnvoll, Geräte vor allem über Nacht komplett auszuschalten und sie nicht nur auf Standby zu schalten.

• Elektrische Anlagen: Computer, Beleuchtungen, Radiowecker, Stromsparlampen.

• Elektrische Kabel: Stromleitungen hinter Holzverschalungen und unter Putz,

Verlängerungskabel.

• Funkwellen: DECT-Schnurlostelefone, Mobiltelefone, drahtloses Internet (WLAN), Babyphones usw. haben alle eines gemein: Sie erzeugen magnetische Felder, elektrische Felder oder hochfrequente Strahlung Infolge der fortschreitenden Nutzung unserer modernen Gesellschaft und der erhöhten Leistungsfähigkeit elektrischer Geräte im Alltag, ist der Mensch zunehmend erhöhter

Strahlenbelastung ausgesetzt:

Das natürliche Vorkommen der Mikrowellen Strahlenbelastung liegt bei:

circa 0,001 μWatt/m2 Auf einem Balkon in Stuttgart West liegt diese bei: 187.160 μWatt/m2 (durch Gutachter gemessene Werte)

Elektrische Felder

Elektrische Ladungen üben Wechselwirkungen aufeinander aus. Während sich gleichnamige Ladungen abstoßen, ziehen sich unterschiedlich gepolte Ladungen an. Bringt man einen Körper in den Wirkungsbereich dieser Ladungen, wird eine Kraft auf ihn ausgeübt. Man spricht hier von einem elektrischen Feld. Elektrische Felder erreichen eine umso höhere Intensität, je mehr Spannung angelegt wird. Im Haushalt entstehen elektrische Felder, sobald ein Elektrogerät oder ein Kabel an das Stromnetz angeschlossen wird. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Geräte ein- oder ausgeschaltet sind. weitere Informationen zu elektrische Felder finden Sie hier

Magnetische Felder

Nach dem Einschalten technischer Geräte wird zusätzlich ein magnetisches Feld erzeugt. Magnetische Felder werden durch einen Stromfluss hervorgerufen. Das Feld ist dabei umso stärker, je mehr Strom durch die Leitungen fließt. Geräte mit einem erhöhten Stromverbrauch erzeugen daher meist auch ein starkes magnetisches Feld. Im Gegensatz zu elektrischen Feldern durchdringen Magnetfelder die meisten Materialien beinahe ungehindert und lassen sich nur sehr aufwendig abschirmen. Für weitere Informationen zu magnetische Felder klicken Sie bitte hier

Elektromagnetische Felder

Die Beziehung elektrischer und magnetischer Felder zueinander ist durch eine enge Wechselwirkung gekennzeichnet. Durch elektrische Felder werden Ladungen in Form von Elektronen bewegt. Die Elektronenbewegung wiederum bewirkt die Entstehung von Magnetfeldern. Eine Veränderung des magnetischen Flusses erzeugt eine elektrische Spannung. Diese Wechselwirkung vollzieht sich umso schneller, je höher die Frequenz der Strahlung ist. Ab einem bestimmten hochfrequenten Bereich lassen sich elektrische Felder und magnetische Felder physikalisch nicht mehr unterscheiden. Es entstehen elektromagnetische oder hochfrequente Felder. Man spricht auch von hochfrequenter Strahlung.

Niederfrequente und hochfrequente Felder

Elektrische Felder und magnetische Felder können in Gleichfelder und in Wechselfelder unterteilt werden. Während die statischen Felder eine konstante Stärke aufweisen, sind Wechselfelder durch eine sich periodisch ändernde Polarität und Intensität gekennzeichnet und schwingen in einem bestimmten Frequenzbereich. Je nach Frequenz der Schwingungen wird eine Unterscheidung in niederfrequente und hochfrequente Felder vorgenommen. Ab einer Frequenz von 100 Kilohertz (entspricht rund 100.000 Schwingungen pro Sekunde) wird der Hochfrequenzbereich erreicht. Felder in diesem Bereich werden als hochfrequente Felder oder elektromagnetische Felder bezeichnet.

www.elektrosmog-technologie.de

Felder bezeichnet. www.elektrosmog-technologie.de Registered Office: 69 Great Hampton Street Birmingham, B18

Registered Office:

69 Great Hampton Street Birmingham, B18 6EW England

Company Nr.: 7691705 Amtsgericht München: HRB 193966