Sie sind auf Seite 1von 3
Home
Home

About

Home About http://www.lsvd-blog.de

http://www.lsvd-blog.de

und

Kategorie: Bundesverband

Urteil zur Bürgermeisterwahl 2010 in Bischofswerda

Urteil zur Bürgermeisterwahl 2010 in Bischofswerda Im Wahlkampf jedes Mittel ist recht, nicht das entschied

Im

Wahlkampf

jedes

Mittel

ist

recht,

nicht

das

entschied

im vergangenen

Monat

das

Oberver-

waltungsgericht

Bautzen.

Vor

der

Wahl

des

Bürgermeisters

der

sächs-

ischen

Kleinstadt

Are you a developer? Try out the HTML to PDF API

Letzte Artikel

Rubriken

» 3+

Bischofswerda bei Dresden hatte die CDU den SPD- Politiker Jens Krauße (45), Kontrahent des amtierenden

Bischofswerda bei Dresden hatte die CDU den SPD- Politiker Jens Krauße (45), Kontrahent des amtierenden CDU-Bürger- meisters Andreas Erler (49), als „Lügner“ bezeichnet. Zudem musste mal wieder „schwul“ als Schimpfwort herhalten: Auf den Flyern wurde Krauße trotz Ehefrau und Kind als homosexuell bezeichnet. Bei der Wahl 2010 erhielt er dann nur 2656 Stimmen, der amtierende Oberbürgermeister Erler bekam 2879 Stimmen und konnte sich so mit knapper Mehrheit im Amt retten. Die anti-homosexuelle Kampagne der CDU (die Bild-Zeitung sprach von der „Schwulen-Kampagne“) ging vor Gericht: Das Oberverwaltungsgericht in Bautzen entschied Ende 2011, die verwendeten Flyer seien unabhängig vom Wahrheitsgehalt zur Kompromittierung und damit zur rechtswidrigen Wahlbeeinflussung geeignet gewesen. Nach Auffassung des Gerichts war es das Ziel, “Wähler mit Vorbehalten gegen Homosexualität zu veranlassen, den Gegenkandidaten nicht zu wählen”. Tom Haus und Michel Röhricht vom LSVD Sachsen begrüßten das Urteil: „Dies ist eine offene Form von Diskriminierung, weil das Thema sexuelle Orientierung als Mittel zur negativen Wahlbeeinflussung gebraucht wurde. Sexuelle Orientierungen sind wirklich Privatsache.“ Dieser Fall ist beispielhaft für den geringen Stellenwert, den Homosexuelle in Sachsen immer noch flächendeckend haben, in der Lokal- wie Landespolitik. Es gibt noch viel zu tun. Durch die rechtswidrige Wahlbeeinflussung war es möglich, die Wahl zu Ungunsten des Gegenkandidaten Krauße zu gewinnen, da dieser ohne die Gesetzesverstöße bei der Wahlwerbung möglicherweise gewählt worden wäre. Der CDU-Politiker Erler sorgte nicht nur einmal für Schlagzeilen über die Lokalpresse hinaus. Im Wahlkampf zur Bürgermeisterwahl 2008 tönte er lokalpatriotisch “für jede erhaltene Stimme einen Euro für die Vereine unserer Stadt” zu spenden. Es ist noch offen, ob und wann eine Neuwahl stattfinden wird. Das Urteil ist nicht zur Revision zugelassen, kann aber vom derzeitigen Bürgermeister Erler

Are you a developer? Try out the HTML to PDF API

» Kirche

Blogroll

» L-Talk

RSS-Feed

Finden

Los!
Los!

LSVD on Twitter

Tag RSS-Feed » Artikel RSS Finden Los! LSVD on Twitter LSVD-Bundesverband lsvd lsvd Ehegatten-Splitting für

LSVD-Bundesverband

lsvd Ehegatten-Splitting für homosexuelle Paare - Finanzgerichte outen sich - Geld - t

dd

h

d

und dem Landratsamt Bautzen beim Bundesverwaltungsgericht Leipzig angefochten werden. Sobald die schriftliche Urteilsbegründung vorliegt, werden sich Landratsamt und OB über weitere Schritte verständigen. Wir sind gespannt, was da noch kommt.

Michel Röhricht, LSVD Sachsen

Do, 5. Januar 2012
Do, 5. Januar 2012

Are you a developer? Try out the HTML to PDF API

sue

eu sc

e.

lsvd Heute im LSVD bLOG: Sexuelle Identität und negative Wahlbeeinflussung

lsvd Keine Angst vor der großen Operation bit.ly/w8DuYm

großen Operation bit.ly/w8DuYm 3 day s ago · reply · retweet · f av orite Join
großen Operation bit.ly/w8DuYm 3 day s ago · reply · retweet · f av orite Join