Sie sind auf Seite 1von 2

SERIE: LOKALE WERBUNG

Kleine Ursache, große Wirkung

Regionale Werbung wird immer einfacher und erschwinglicher für die Werbungtreibenden, aber auch faszinierender für die Konsumenten. Dem Internet kommt dabei eine Schlüssel rolle zu

Dem Internet kommt dabei eine Schlüssel rolle zu keting-Mix der Zimmerei. regional ihre potenziellen Kunden.

keting-Mix der Zimmerei.

regional ihre potenziellen Kunden. Die Fotografin stellt auf dem Städteportal ihr Unternehmen detailliert vor, informiert über Öffnungszeiten, Angebote und An­ fahrtsmöglichkeiten und sie präsentiert sich mit Referenzbildern. Auch ein Stadt­ plan mit Firmenstandort und Routenpla­ ner werden eingeblendet.

Im Trend: Marken informieren lokal

Nicht nur kleine, lokale Anbieter haben die Kraft regionaler Botschaften für sich entdeckt. Auch große Marken nutzen den wachsenden Bedarf an regionalen Ange­ boten und Informationen für ihr Business. So stellt BMW seinen Kunden zunehmend lokale Angebote zur Verfügung - online, im Auto. Bei der intelligenten Vernetzung zwischen Fahrer, Fahrzeug und Umge­ bung ist der bayerische Automobilherstel­ leI' seit Jahren einer der Vorreiter. Seit Sep­ tember 2011 können Kunden von BMW Connected Drive, die den Service BMW Online in ihrem Fahrzeug nutzen, auch auf zahlreiche lokale Informationen und Angebote zurückgreifen. Die jeweiligen Informationen werden über eine von BMjN bereitgestellte Web-Plattform via Internet ins Fahrzeug übermittelt und auf dem Control Display des Be­ diensystems iDrive dargestellt. Die dazu erforderliche Online­ Verbindung wird über eine im Fahrzeug verbaute SIM-Karte hergestellt oder alternativ via Mobiltelefon aufgebaut. Die Fahrgäste haben unter ande­ rem Zugriff auf das Internet­ Empfehlungsportal Qype.com.

Bewertungen zu Restaurants, Hotels und Geschäften werden

I ch bin kein Internet-Spezia­ list, besitze keine Homepage

und werde trotzdem von Google gefunden", sagt Dr. med Heinz Huber. Der Arzt betreibt in Er­ ding eine internistische Praxis mit rheumatologischem Schwer­ punkt. Das Einzugsgebiet, aus dem die Patienten in seine Praxis kommen, umfasst einen Radius von rund 60 Kilometern. Im Online-Verzeichnis Goyellow.de hat er einen kostenpflichtigen Eintrag geschaltet, um regional im Internet gefunden zu werden. Der Rheumatologe erhält auf­ grund des Verzeichniseintrags hin und wieder auch Anfragen. "Aber das ist nicht das Ziel. Für uns ist der Verzeichniseintrag Web­ Visitenkarte und Service zu­ gleich", sagt Huber. Foto, Praxis­ öffnungszeiten, Leistungen, An­ fahrt und aktuelle Angebote sind dort hinterlegt. Gibt er neue Mel­ dungen in sein Profil ein - etwa die

Urlaubsschließzeit - erscheint dies automatisch auch auf dem Regionalportal Halloheimat.de, das eben­ falls von Go Yellow betrieben wird. Im Web gefunden zu werden, wird für regionale Anbieter immer wichtiger. Jeder zweite Deutsche informiert sich vor einem Kauf im Internet über Anbieter, Produkte oder Preise. Kleine lokale Anbieter waren hier in der Vergangenheit im Hintertref­ fen, doch Online-Verzeichniseinträge und nicht zuletzt die kosten freien Einträge bei Google PI aces sorgen dafür, dass auch An­ bieter ohne Website im Internet Präsenz zeigen können.

Serie: Lokale Werbung

Online-Werbung wird für kleine und mittel­ ständische Unternehmen immer wichtiger:

80 Prozent der Kunden informieren sich vor einem Kauf im Web, fast jede fünfte Suchan­ frage hat regionalen Bezug. Und mit einem Anteil von knapp 50 Prozent ist das Iinternet heute das beliebteste Medium bei der loka­ len Branchensuche - weit vor gedruckten Branchenbüchern oder der Telefonauskunft. Zeit für einen Überblick:

I Folge 1: Lokale Werbemöglichkeiten im Überblick

Ausgabe 24/2011

I Folge 2: So funktionieren Tools für regionale Online-Werbung

~ Ausgabe 25/2011

:::;

I Folge 3: Trends und Entwicklungen

:F

Ausgabe 26/2011

~ Alle bereits erschienenen Folgen können Sie unter

~ www.internetworld.delwebcodeWebcode 1124020

.f

als PDF-Version herunterladen

dem Fahrer direkt im Auto angezeigt. Wird die Anwendung "Qype" gestartet, werden alle in der Umgebung des Fahrzeugs be­ findlichen Orte aufgelistet, für die Bewer­ tungen vorliegen. Wer sich in Verzeichnis­ sen und Bewertungsportalen präsentiert, darf also damit rechnen, in Zukunft noch mehr Nutzer in immer vielfältigeren Nut­ zungssituationen zu erreichen. Auch die Axel Springer AG hat die Attraktivität lokaler Informationen für ihre Kunden längst entdeckt und entspre­ chende Lösungen umgesetzt. Anfang 2011 hat der Medienkonzern die Mehrheit beim Online-Prospektanbieter Kaufda.de über­ nommen und sich damit Zugang zu einem lukrativen regionalen Werbemarkt ver­ schafft. Kaufda macht Werbeprospekte von stationären Händlern online und mobil abrufbar. Seit einigen Wochen kooperie­ ren auch die beiden Springer Regional­ mar}<en "Hamburger Abendblatt" und "Berliner Morgenpost" mit Kaufda. So will man Mehrwerte für seine lokalen Leser bieten. Mit der Einbindung der standort­ bezogenen Kaufda-Technologie können

Internet regionale Neukunden zu gewin­ nen. Mit Adwords auf Google, Banner­ Werbung und einer Online-Visitenkarte nutzte das Unternehmen gleich drei der Werbemanager-Optionen. Die Firma bietet alle Leistungen für die Gewerbe Holzhausbau und Zimmerei - mit Online Marketing hatte man allerdings bisher wenig Erfahrung. Regionale Online-Werbung sollte dem Unternehmen helfen, neue Kunden gewin­

nen, zusätzlichen Trafik auf die Homepage zu bringen und seinen Bekanntheitsgrad zu steigern. Für seine zwölf­

wöchige Regionalkampagne be­ zahlte der Holzbauspezialist rund 1.500 Euro, davon wurden knapp 450 Euro in Google Ad­ words gesteckt. Eine Investition, die sich unter dem Strich gelohnt hat: über 2.400 Besucher kamen dadurch auf die Firmen-Website, es wurden mehr als 242.000 Wer­ bekontakte gezählt und es gab rund 90 direkte Kundenanfra­ gen. Laut Unternehmen wird Online Marketing ein immer

:111
:111

Local Hero mit Banner und Adwords

Die Anbieter - vom Verzeichnisdienst bis zum Werbenetzwerk - kommen den on­ line meist noch unerfahrenen Werbung­ treibenden durch einfach zu bedienende Selbstbuchungslösungen entgegen. Bei manchen Anbietern, wie dem Werberna­ nager der Deutschen Post, gibt es parallel noch telefonischen Support. So hatte sich die Zimmerei Reich aus dem bayerischen Aindling kürzlich das Ziel gesetzt, über das

Die On li ne-Buchung von 123plakat.de lässt sich in das wichtigerer Bestandteil im Mar­

"Look &. Feei" von Websites - hier: Diamant - integrieren

&. Feei" von Websites - hier: Diamant - integrieren Clevere Wahlspendenaktion: Wähler der Grünen durften

Clevere Wahlspendenaktion: Wähler der Grünen durften selbst entscheiden, wo )hr" Plakat steht, für das sie zahlen

Neben dem Klassiker Google Adwords und regionaler Banner-Werbung kann auch eine Präsenz aufStädteportalen für lokale Anbieter interessant und erfolg­

reich sein. Die Fotografin und Visagistin Christiane Andre aus Karlsruhe ist mit ihrem Foto-Atelier "Nane photography" beispielsweise im Branchenbuch von Mei­ nestadt.de registriert und hat vor rund drei Jahren ihre erste regionale Werbung auf dem Städteportal geschaltet. Als Pre­ miumpartnerin in der Kategorie "Foto­ graf' erreicht sie seitdem auch im Internet

sich Besucher von Morgen­ post.de und Abendblatt.de schnell und unkompliziert über Einkaufsangebote in ihrer Re­ gion informieren. "Wir sehen bereits nach wenigen Wochen, dass die neuen Angebote gut an­ genommen werden und die Nutzer das gemeinsame Ange­ bot von Kaufda und unseren Regionalmarken zu schätzen wissen", sagt Jochen Herrlich,

General Manager Digital für "Hamburger Abendblatt" und "Berliner Morgenpost". Gleichzeitig treibt man die Digitalisierung des Kerngeschäfts (Interview Seite 16) voran und erschließt neue Geschäftsfelder. "Ein Bereich ist die komplementäre Erwei- ­ terung unseres Beilagengeschäfts auf den

I

~

I

ausgewählt werden, ebenso wird dem Werber die Anzahl der Sitzplätze pro Saal

Die Media-Agentur CAW Me­ angezeigt. Und jedes Kino und jeder Saal dia ist mit ihren Portalen ist einzeln buchbar. Lediglich die Werbe­ 123plakat.de und 123kinower­ spots muss der Werbungtreibende noch

'ceat':l/1 For exampie. YOu (an use ,t to :et the vehlc:e bung.de ein interessantes Bei­ separat erstellen lassen. Doch der Markt

entwickelt sich rasant. Marktbeobachtern zufolge könnte es nur eine Frage der Zeit sein, bis man sich auch seine Kino-Spots selbst kreieren kann - ganz einfach online und in Eigenregie.

Stärken als Wegbereiter der klassischen Regionalwerbung.

spiel (Interview). Kleinunter­ nehmen, Privatpersonen, Non­ Profit-Organisation oder Par­

~

,

~

-.

W'K, Local searches W,K,ped'a an/eies based on a

read out h'storlca' ,nformat/on about YOUI des.,natlOI'

Add

digitalen BereiCh mit Unterstützung von Kaufda", so Herrlich.

Klassik profitiert

Doch nicht nur als regionaler Werbeträger eignen sich Online-Plattformen. Das Netz entfaltet in jüngster Zeit bisher ungeahnte

Markus lohn,

Geschäftsführer

CAW Media GmbH in Bünde I www.caw-media.de

Der Zugriff im Fahrzeug auf lokale Informationen wird über das Be­ teien können über die Web-Por­

diensystem iDrive gesteuert und auf dem "Control Display" dargestellt tale ihre Werbebotschaften in die reale, klassische Werbewelt

transferieren. So hat CAW Media im Pla­ katbereich bereits Aktionen mit der Partei Bündnis 90 / Die Grünen durchgeführt. Motto: "Spende ein Großflächenplakat ­ Entscheide selbst, wo es stehen soll". An­ hänger der Grünen konnten dabei ein Pla­ kat buchen und den Standort selbst be­ stimmen. Das Plakatmotiv wurde von der Partei vorgegeben, diese übernahm auch die Druckkosten. Der Spender musste nur den Werbezeitraum und seinen Wunsch­ standort wählen und für die Schaltung zahlen. Über die Kosten erhielt er eine Spendenquittung. Schon einige Tausend Plakate wurden im Rahmen von Wahl­ kämpfen von den Parteianhängern bereits gespendet. Mit dem Launch des Online-Portals 123kinowerbung.de soll die klassische Ki­ nowerbung neben Organisationen und Parteien auch kleineren Firmen schmack­ haft gemacht werden. Der Nutzer legt im Internet-Buchungstool Ort und Zeitraum für seine Kinokampagne fest. Alle relevan­ ten Kinos in Deutschland können dafür

I

KARSTEN ZUNKE

Interview

"Jeder soll Regionalwerbung online buchen können"

CAW Media bietet seit 2007 mit 123pla­ kat.de und nun mit 123kinowerbung.de zwei Online-Buchungsplattformen für klassische Außenwerbung und Kino. Wieso setzt man als Außenwerbe- und Media-Dienstleister so stark aufdas Web?

Markus lohn: Wir sind in der Außenwer­ bung venvurzelt, haben uns im Lauf der Zeit aber zu einem Cross-Media-Spezia­ listen entwickelt. Das Internet ist für das

Buchen regionaler Werbung prädesti­ niert. Im Bereich Außenwerbung be­ schleunigt es etwa den Buchungsprozess um ein Vielfaches. Was früher per Post und Fax auf Bestätigung warten musste und mit Zwischenbuchungen überbrückt wurde, ist nun fast just-in-time möglich:

Innerhalb eines Tages wird eine Buchung bestätigt. Zudem bietet das Web große Transparenz. Der regional Werbende kann sich online über die Plakatstand­ orte informieren, über eine Karte die Flä­ chen in seiner Region auswählen und er muss sich nicht mit mehreren Anbietern auseinandersetzen. Allerdings werden automatische Buchungen nicht den Anforderungen aller Kunden gerecht. Sind Beratung und Mediapläne gefragt, decken wir das nach wie vor mit unserer klassischen Agenturarbeit ab.

Welche Zielgruppen wollen Sie mit Ihren beiden Buchungsplattformen erreichen?

John: Unsere Zielgruppe sind Handels­ und Non-Profit-Organisationen, Par­ teien sowie Marken, die zusammen mit ihren Handelspartnern regional werben. Aber auch Versicherungen, regionale Banken und viele kleine Gewerbetrei­ bende setzen auf automatische Buchun­ gen in unseren Systemen. Rund 4.500 Bu­ chungen wickeln wir auf diese Weise pro Jahr allein im Plakatbereich online ab.

diese Weise pro Jahr allein im Plakatbereich online ab. und die gesamten Daten aller Anbieter im

und die gesamten Daten aller Anbieter im System haben. Im Plakatbereich'kann der Werbungtreibende auf 180.000 Großflä­ chen zugreifen. Bei Kinowerbung sind es rund 5.000 Kinos in Deutschland. Statt sich die jeweiligen Anbieter in der Region einzeln zu suchen, anzusprechen und zu buchen, ist online das gesamte Angebots­ spektrum mit wenigen Klicks buch bar.

Und wie erhalten Sie ZugriffaufAnbieter daten?

lohn: Alle Anbieter stellen uns über stan­ dardisierte Datensätze ihre Verfügbarkei­ ten täglich zur Verfügung. In beiden Sys­ temen werden die Daten tagesaktuell sor­ tiert und aufbereitet, wie in einem Reise­ büro, das freie Flugzeugsitze vermarktet.

Gibtes Ressentiments lokaler Werbungtrei­ bender gegenüber dem Web?

lohn: Nein, im Gegenteil. Uns hat über­ rascht, dass neben vielen kleinen Gewer­ betreibenden vor allem große Handels­ organisationen automatisiert einbuchen. Aus vertrieblicher Sicht ist es für diese Firmen wichtig, ihre Händler vor Ort in Kampagnen einzubeziehen. Inzwischen entwickeln wir oft für Werbungtreibende eigene Portale - in deren Look and Fee!. Immer öfter wollen sie die Buchungs­ möglichkeit in ihre Websites integrieren:

Der Handelspartner bewegt sich in ver­ trauter Umgebung, die Buchung erfolgt im Hintergrund über unsere Portale.

Was sind die nächste11 Ziele?

über unsere Portale. Was sind die nächste11 Ziele? Was macht die Online-Plattformen für regionale

Was macht die Online-Plattformen für regionale Werbungtreibende so attraktiv?

lohn: Es gibt kein Mindestbuchungsvolu­ men und durch die spezielle Struktur der Außenwerbebranche, bei der Spezial­ agenturen wie wir als zusätzlicher Ver­ trieb der Flächeneigner fungieren, kann man über unsere Plattformen zum glei­ chen Preis buchen wie beim Anbieter

direkt. Weitere Aspekte sind, dass sich beide Portale intuitiv benutzen lassen

John: In den nächsten Monaten werden

wir eine Buchungsplattform für alle Rie­ senformate in Deutschland starten, für

Maxi- und Megaposter und 3- D-Objekte.

Zudem planen wir weitere Portale für regionale Hörfunk- und Print-Buchun­ gen. Unser übergeordnetes Ziel ist, dass künftig jeder in der Lage ist, über das Internet Werbung zu schalten - vom Bäcker an der Ecke bis zur Modemarke.

Langfristig möchten wir ähnlich bekannt werden wie die Gelben Seiten.

- vom Bäcker an der Ecke bis zur Modemarke. Langfristig möchten wir ähnlich bekannt werden wie