Sie sind auf Seite 1von 3

DB-Glossar

SQL

Structured Query Language

DBMS/DBVS

Database Management System

DDL

(SQL) Data Definition Language (Create Table, View, Trigger etc.)

DML

(SQL) Data Modification Language (SELECT

,

INSERT INTO etc.)

Integrität

Zeitlich korrekter und unmodifizierter Zustand (von Daten)

Datenbank

Datenbestand innerhalb eines logischen Datenmodells das strukturiert Daten entsprechend eines Datenschemas verwaltet

Datenmodell Hierarchisch/netzwerk/Relational/Objektorientiert

Datenschema

Darstellungsform von Daten (XML, Datensatz, CSV etc.)

Data Dictionary

Verwaltet Schematas, Metadaten und Schlüssel in DBS (Datenstruktur)

Nutzdaten

Anwendungsdaten (Name, Gehalt blahblah)

Metadaten

Daten zur Beschreibung von Struktur und Ablageform von Nutzdaten (Schema besteht aus Metadaten)

Dokument

Texte natürlicher Sprache

Persistenz

Nicht flüchtiger, dauerhafter bestand an Daten (Festplatte, Band)

Dateikonzept

DB-Speicher = Menge an Dateien (Dateien bilden physischen Speicher ab)

Streaming Konzept

Verarbeitung von Byteströmen

Implizierte Persistenz

Bei OODBS (Da Objekte per Definition persistent sind)

Sequenzielle Dateien

Dateien, die Datensätze sequenziell enthalten

Index seq. Dateien

Dateien mit seq. Index-, Daten-, und Überlaufbereich (auch seperate Indexdateien möglich)

Datenintegration

Zusammenführung von verteilten, heterogenen (nichtzusammengehörenden) Datenbeständen

Konsistenz

=Integrität

Transaktion

Ein Mutator (Veränderer) der Daten, kann zu commit oder rollback führen

Domain Integrity

Variable/Feld kann nur Wert seines Typs beinhalten

Column Integrity

Alle Werte einer Spalte haben den selben Wertebereich

Entity Integrity

Primärschlüssel muss einzigartig (unique) in der Tabelle sein

Referentielle Integrität Fremdschlüssel müssen auf einen Primärschlüssel (in ner anderen Tabelle) zeigen

System Enforced Integrity

Verkettung (Algebra)

Kartesisches Produkt

Projektion (Algebra)

System prüft bei allen Transaktionen ob die Ref. Integrität noch erfüllt ist

Hintereinanderschreiben, Anfügen, (+)

Entspricht Kreuzprodukt (jeder mit jedem)

Spalten werden aus Tabelle herausgelöst

Restriktion (Algebra)

Auswahl von Zeilen nach Attributen

Join (Algebra)

Kartesisches Produkt + Restriktion

Natürlicher Join

Join mit einander angeglichenen Wertebereichen (etwa primary und foreign key zweier tabellen)

Division (Algebra)

Gegenoperation zu Kartesischem Produkt (Eine Tabelle → Zwei Tabellen)

Relation

Tabelle

Datenbank Schema

Namensraum in Datenbank (Benutzerbereich mit Kennwort etc.)

Sichten (Views)

Logische Tabellen die dynamisch von realen Tabellen abgeleitet werden (das Ergebnis einer SQL Abfrage wäre eine 'view' auf die logische DB)

Trigger

Ereignisse die SQL-Befehle auslösen (Etwa für Integritätsregeln)

Indizes Zugriffspfade auf Tabellen (Beschleunigen häufige Anfragen)

Stored procedures

In DB verwaltete Programmstücke (z.B. Java) die Serverseitig laufen

Tupel

Datensatz (Zeile)

Attribut

Spalte

Exemplar

Eigene DBMS-Instanz zur Verwaltung eeiner abgegrenzten DB

On delete cascade

(SQL) Löscht auch mit der zu löschenden Zeile verknüpfte Zeilen

CSV-Datei

Comma Seperated Value Datei – Strings die per komma getrennt sind in ner datei

Kardinalität

Menge von Zeilen

Relationsschema

Wie ein Datensatz aufgebaut ist z.B. A(B,C,D)

Transaktionskonzept

Einzelaktionen müssen die DB über möglicherweise inkonsistente Zwischenzustände diese wieder zu einem konsistenten Zustand bringen, (werden ausgelöst durch ein Anwendunsprogramm).

Methodologie

Vorgehensmodell wie in Software Engineering (Beschreibt Übergänge zwischen Projektzuständen)

Phasenmethodologie

Ist das Phasenmodell au SE

Dirty Read

Von einer Stelle lesen, ohne den Wert einer anderen Transaktion schon geschrieben zu haben

Non-Repeatable-Read

Wert eines zu lesenden Datums wird geändert, bevor der Wert (z.B. Wegen eines Rollbacks) nochmal gelesen werden konnte

Phantom Read

Beim 2. Lesen sind plötzlich mehr Daten da (kommt von Inserts)

Lock Table

Tabellen können für gegenseitigen Ausschluss in shared (andere können noch lesen) oder exclusive (lesen Anderer nur mit Uncommited Read)Modi gesperrt werden

Logisches

Wird aus dem konzeptuellen Datenmodell in der konzeptuellen Ebene

Datenmodell

entwickelt. Das logische DM ist nun vom DBMS abhängig. Beim Umwandeln wird auf Redundanz, Anomalien, Performance und Datenhistorie geachtet

Insert Anomalie

Einfügen ohne Integritäten zu beachtetn, kann zu Fehlern führen

Update Anomalie

Wenn ein Wert verändert wird, von dem andere abhängen, kommt es zu Fehlern (bsp. Preisändernung führt zu MWST Änderung des selben Produkts)

Delete Anomalie

Bei Löschen eines Tupels gehen möglicherweise 'alle' Referenzen auf einen anderen Enntitätstypen verlohren (letzte Kundenposition löschen → Kunden nicht mehr erreichbar von Nachbartabelle)

ACID

Atomicy (entweder commit oder rollback) Consistency (alle integritätsbedingungen gelten immer) Isolation(Transaktionen im Mehrbenutzerbetrieb abgegrenzt) Durability(Erfolgreiche Transaktionen sind persistent)

Protokolldatei

Enthält Transaktions ID, Zeit, Operation, Objekt, Vorher/Nachher Bild, Zeiger Vorgänger/Nachfolger

Aufgaben eines

Persistenz der Daten gewährleisten, Daten performant zur Verfügung stellen,

DBMS

Komplexe Zugriffsmethoden unterstützen, Daten strukturieren, Integriät der Daten sicherstellen

DBS

Ist DBMS + DB

1. Normalform

Redundanzen Auflösen

2. Normalform

Teilabhängigkeiten in neue Tabellen packen

3. Normalform

Fall Attribute von anderen immernoch abhängig sind → in neue tabellen packen

Read Uncommited

Hier können alle Fehler auftreten

Serializable

Verhindert Dirty Reads, Non-Repeatable-Read und Phantom Reads

DBMS Komponenten

Benutzerkomponente, Transformationkomponente, Programmiererkomponente, Definitionskomponente

SW Kategorie von DB Systemsoftware

Codd Anforderungen

Integration (einheitliche Verwaltung) Operationen (Speichern, Suchen, Ändern) Systemkatalog (Data Dictionary) Benutzersichten Konsistenzüberwachung (Integritätssicherung) Zugriffskontrolle (Autorisierung) Transaktionen Synchronisation (Zeitgleiche Zugriffe handeln) Datensicherung (Fehlertolleranz)

Transitivität

Übergangslogik (sokrates ist ein Mensch

Alle Menschen sind

kohlenstoffdinger

sokrates war ein Kohlenstoffding)

Commit

Transaktion wurde ausgeführt, Daten sind persistent

Rollback

Transaktion wurde nicht ausgeführt, Daten sind im letzten persistenten Zustand