Sie sind auf Seite 1von 28

Sommaire

Cuprins

Inhalt

Contents

LAUDATIO, Aes Aeterna – In Honorem Tudor Soroceanu

7

BOGDAN ATHANASSOV, RAIKO KRAUß, VLADIMIR SLAVČEV, Ein Bronzeschwert ägäisch-

anatolischen Typs aus dem Museum von Varna, Bulgarien

17

ADRIAN BĂLĂŞESCU, LAURA DIETRICH, Câteva observaţii privitoare la utilizarea omoplaţilor crestaţi din cultura Noua, pe baza materialului descoperit la Rotbav, jud. Braşov. Einige Bemerkungen zu den Nutzungsmöglichkeiten der gekerbten Schulterblätter der Noua Kultur aufgrund der Funde aus Rotbav, Kr. Braşov

33

BOTOND REZI, Depozitul de bronzuri de la Cetatea de Baltă (jud. Alba). The Bronze Hoard from Cetatea de Baltă (Alba County)

47

HORIA CIUGUDEAN, Bemerkungen zur Chronologie der befestigten Siedlung von Teleac

67

BARBARA DAMMERS, Stil, Habitus, Widerstand: Zur Interpretation von Variabilität in der spätneolithischen Keramik von Uivar

69

OLIVER DIETRICH, Ein kleiner Bronzedepotfund aus der Siedlung von Rotbav, „La Pârâuţ“ sowie einige Gedanken zum Auftreten zyprischer Schleifennadeln in der Noua-Kultur. A small Deposit of Bronzes from Rotbav, „La Pârâuţ“ and some Thoughts on the Appearance of „Cypriote Pins“ in the Noua Culture

97

OLAF FABIAN, Noch einmal zu den Klappschemeln der älteren nordischen Bronzezeit

109

SZILVIA GUBA / GÁBOR BÁCSMEGI, Eine dreifache Bestattung der Hügelgräberkultur aus der Gemarkung von Szurdokpüspöki (NO-Ungarn)

129

SVEND HANSEN, Kupferzeitliche Äxte zwischen dem 5. und 3. Jahrtausend in Südosteuropa

141

BERNHARD S. HEEB, Neuerliche Betrachtung eines Bronzemeißels aus Vaduz, Schwefel (Fürstentum Liechtenstein) – Ein kleiner Beitrag zu den Randleistenmeißeln zwischen Italien und Südskandinavien 161

CAROL KACSÓ, Depozitul de bronzuri de la Sânnicolau de Munte (jud. Bihor, România). Der Depotfund von Sânnicolau de Munte (Bez. Bihor, Rumänien)

167

MAJA KAŠUBA, ELKE KAISER, Ein Rillenhammer mit geritzten Darstellungen aus Şoldăneşti, nordwestliches Schwarzmeergebiet

175

DRAGOŞ MĂNDESCU, Despre und „pond dacic din plumb descoperit în judeţul Prahova“. Sur un Pond Dacique en plombe decouvert dans le Departement de Prahova 199

CAROLA METZNER-NEBELSICK, Ein urnenfelderzeitliches Keulenkopfszepter aus Apetlon im

Burgenland, Österreich

203

TOBIAS MÖRTZ, Das erste Aunjetitzer Metallgefäß in der Fremde? Überlegungen zu Ursprung und

Funktion der Schmuckschatulle von Skeldal, Dänemark

221

BIANKA NESSEL, Funktionelle Aspekte der bronzenen Sägeblätter in der späten Bronze- und frühen

Urnenfelderzeit im Karpatenbecken

239

JENS NOTROFF, Ein nordisches Miniaturschwert in Ungarn? Gedanken über ein Phänomen der späten Bronzezeit Nordeuropas im Spiegel prähistorischer Kontaktzonen

261

ANCA-DIANA POPESCU, Un pumnal de tip răsăritean din Moldova. An eastern Dagger from Moldavia

271

DANIEL SPÂNU, Un mormânt cu fibulă Glasinac descoperit pe situl „Cetate“ de la Zimnicea. A Grave with a Fibula of Glasinac Type from the Site of Zimnicea „Cetate“

279

CRISTIAN EDUARD ŞTEFAN, Piese de bronz din colecţiile Muzeului Naţional de Antichităţi. Bronze Objects from the National Museum of Antiquities of Bucharest

295

ALEXANDRA ŢÂRLEA, MIHAI FLOREA, GHEORGHE NICULESCU, At the end of the line:

Two Ösenring hoards from Romania

307

JULIA WAGNER, Die chronologische Entwicklung des Gräberfeldes von Mokrin

337

MANFRED WOIDICH, Uivar und der Beginn der Bronzezeit im rumänischen Banat

357

ABREVIERI BIBLIOGRAFICE

367

ANALELE BANATULUI, SN., ARHEOLOGIE – ISTORIE, XVII, 2009 http://www.muzeulbanatului.ro/mbt/istorie/publicatii/ab.htm

AES AETERNA – IN HONOREM TUDOR SOROCEANU AES AETERNA – IN HONOREM TUDOR SOROCEANU

Adevăraţii dascăli au devenit din păcate o raritate în peisajul arheologic modern. Dacă în timpurile trecute, activitatea ştiinţifică avea o valoare preponderentă în faţa avantajelor materiale, astăzi acestea din urmă condiţionează multe dintre preocupările spirituale. Tudor Soroceanu şi-a desfăşurat activitatea de cercetare într-o serie de circumstanţe dificile şi a dovedit că rezultate valoroase se poate obţine şi în timpuri mai grele. Activitatea lui, începută la Muzeul din Cluj, s-a concentrat la început pe cercetarea perioadei daco- romane, pentru ca apoi să se cristalizeze pe adevăratul lui punct de interes, şi anume epoca bronzului. Poate că dorinţa de libertate spirituală l-a determinat să părăsească instituţia şi ţara de origine, unde în perioada de tristă amintire capacitatea lui era îngrădită în limitele unui sistem rigid. Punctul de sosire şi locul de desfăşurare al viitoarei activităţi de cercetare avea să-l reprezinte Berlin, acolo unde sub conducerea Prof. Bernard Hänsel se formase un cerc important de cercetători pe epoca bronzului din Europa de Sud-Est. Pentru generaţii întregi de studenţi, prezenţa lui acolo s-a dovedit a fi un ajutor nepreţuit. Aceştia au putut profita de o îndrumare detaliată, nu numai în problemele culturii Mureş, tema de disertaţie a lui Tudor Soroceanu, ci mai ales în complexa problematică a obiectelor de bronz din Bazinul Carpatic, un alt domeniu important al cercetării lui. Permanent, omagiatul a acordat un sprijin esenţial cercetătorilor din Berlin în stabilirea contactelor cu colegii şi muzeele din România. In acest sens, volumul omagial a cuprins numeroase studii ale tinerilor arheologi din Berlin, în formarea cărora cărora înfluenţa lui a fost decisivă. Vocaţia omagiatului către rigurozitate, corectitudine şi critică a izvoarelor arheologice a devenit şi prin Tudor Soroceanu o caracteristică a şcolii berlineze.

AD MULTOS ANNOS!

Coordonatorii mulţumesc călduros autorilor studiilor care au contribuit la apariţia volumului omagial. De asemena, mulţumiri speciale se cuvin a fi aduse domnului Prof. Dr. Florin Draşovean, Muzeului Banatului din Timişoarea si redacţiei revistei Analele Banatului, pentru sprijinul financiar, moral şi practic acordat, fără de care apariţia volumului nu ar fi fost posibilă.

Laura Dietrich

Oliver Dietrich

Privatgelehrte sind selten geworden in der heutigen Bildungslandschaft. Wo früher Broterwerb zugunsten wissenschaftlicher Betätigung den zweiten Rang einnahm, bestimmen heute – durchaus verständlicherweise – materielle Not- wendigkeiten auch die geistige Beschäftigung. Tudor Soroceanu hat sich dem unter oft schwierigen Umständen entgegengestellt und beweist, das gründliches Forschen und gewichtige Leistungen auch in schwierigen Zeiten möglich sind. Anfangs noch als Museumsmann in Cluj / Klausenburg der römisch-dakischen Zeit ver- pflichtet, formierten sich früh, auch gegen äußere Widerstände angehend, eigene Interessen, die sich auf die Bronzezeit richteten. Der Wunsch nach nicht nur geistiger Freiheit mag eine der Ursachen für das Verlassen des Heimatlandes gewesen sein, in dem bei „ordentlicher Führung“ sicher ein leichterer Weg zu wissenschaftlichen Würden mög- lich gewesen wäre. Die Endstation der Wanderung war Berlin, wo das damalige Seminar für Vor- und Frühgeschichte unter Prof. Bernhard Hänsels weltoffener Leitung eine neue geistige Heimstatt bot. Für ganze Generationen von Studenten am Berliner Institut, die sich gemäß dessen Forschungsschwerpunkten nach Südosten wandten, war diese Wahl großes Glück und nicht zu unter- schätzender Gewinn. Sie profitierten von der in offener Art geleisteten Hilfe in allen Detailfragen nicht nur zur Mureş-Kultur, der die Dissertations- schrift Tudor Soroceanus galt, oder den karpaten- ländischen Bronzefunden, die bald einen neuen Arbeitsschwerpunkt bildeten. Auch bei der Her- stellung von Kontakten zu Kollegen und Museen in Rumänien war und ist er immer zu uneigennütziger Hilfe bereit. Im Sinne dieser auch von den Heraus- gebern erfahrerenen Freundlichkeit sind in dieser Festschrift zahlreiche Berliner Beiträge versam- melt, besonders auch von jüngeren Kollegen, auf die Tudor Soroceanu auch ohne einen akade- mischen Posten zu bekleiden entscheidenden Einfluss genommen hat. Die Mahnung zu großer Genauigkeit im Detail und Kritik an den Quellen, die es erst erlaubt, das große Ganze zu sehen, ist ein Charakteristikum der Berliner Schule geworden. Tudor Soroceanu hat daran großen Anteil. In diesem Sinne,

AD MULTOS ANNOS!

Die Herausgeber möchten neben allen Autorinnen und Autoren an dieser Stelle ganz besonders herzlich Herrn Prof. Dr. Florin Draşovean, dem Muzeul Banatului Timişoara und der Redaktion der „Analele Banatului“ für die uneigennützige ideele und finanzielle Unterstützung danken, ohne die der vorliegende Band nicht hätte entstehen können.

Bernhard Heeb

Alexandru Szentmiklosi