Sie sind auf Seite 1von 84
Plastikkarten-Produktion www.csmproduction.at Wir produzieren die besten Karten für Ihre Kunden CD/DVD BD Vinyl USB
Plastikkarten-Produktion
www.csmproduction.at
Wir produzieren die besten Karten für Ihre Kunden
CD/DVD
BD
Vinyl
USB
Card
Neu bei CSM: Plastikkarten-Produktion Die Plastikkarte hat einen festen Platz in jedermanns Geldbörse und ist
Neu bei CSM: Plastikkarten-Produktion
Die Plastikkarte hat einen festen Platz in jedermanns Geldbörse und ist nicht mehr wegzudenken.
Sie verleiht dem Karteninhaber Exklusivität, zusätzliche Leistungen und Rabatte.
CSM Production hat über 15 Jahre Erfahrung in der Medien-Fertigung und bietet ab sofort auch
die Produktion von Plastikkarten in bester Qualität und zu bahnbrechend günstigen Preisen
an. Ob Kundenkarten, VIP-Karten, Clubkarten oder Rabattkarten, mit CSM haben Sie in jeder
Hinsicht den richtigen Partner.
Selbst bedrucken? Kein Problem! Bestellen Sie vorbedruckte Karten bei CSM Production und
personalisieren Sie die Karten mit einem Evolis Kartendrucker aus dem CSM Store
CSM Production GmbH, Zentrale Wien
Vorgartenstrasse 129-143, 1020 Wien, Österreich
T: 01-5459131-0, F: 01-5459131-19
office@csmproduction.at
Weiterführende Informationen erhalten Sie unter
www.csmproduction.at
www.csmproduction.at
CSM ist offizieller Vertriebspartner
der kdg mediatech AG, Austria
www.csmstore.at

Besuchen

uns auf unserer Website!

Sie

Willkommen

im neuen Android-Magazin!

Sie W i l l k o m m e n im neuen Android-Magazin ! Raphael

Raphael Schön

Chefredakteur

Derzeit werden täglich weltweit etwa 400.000 Android-Smartphones ak- tiviert. Mit den bereits erhältlichen und kommenden Android 3.0- sowie 3.1-Tablets bekommt nach dem Apple iPhone nun auch das iPad ernstzu- nehmende Konkurrenz. In der Erstausgabe unseres Magazins haben wir daher für Sie in zwei umfangreichen Artikeln die derzeit besten Smart- phones und Tablets mit Googles mobilem Betriebssystem getestet.

Da das volle Potenzial eines Android-Gerätes aber nur mit den richtigen Apps voll ausgereizt werden kann, finden Sie im Heft außerdem noch über 100 App-Tests – sortiert nach unterschiedlichen Kategorien. Zudem verraten wir Ihnen einige der nützlichsten Tipps für Einsteiger und Profis. Mit unserem Rooting-Artikel können Sie etwa ohne viel Aufwand das Ma- ximum aus Android herauskitzeln.

ohne viel Aufwand das Ma- ximum aus Android herauskitzeln. Editorial Viel Spaß wünscht Ihnen Raphael Schön

Editorial

Aufwand das Ma- ximum aus Android herauskitzeln. Editorial Viel Spaß wünscht Ihnen Raphael Schön www.androidmag.de

Viel Spaß wünscht Ihnen

Android herauskitzeln. Editorial Viel Spaß wünscht Ihnen Raphael Schön www.androidmag.de Sollte der Datenträger

Raphael Schön

www.androidmag.de

Viel Spaß wünscht Ihnen Raphael Schön www.androidmag.de Sollte der Datenträger ausnahmsweise nicht funktionieren

Sollte der Datenträger ausnahmsweise nicht funktionieren oder Sie Probleme mit einer Software haben, werfen Sie bitte zuerst einen Blick in unser Forum: forum.cda-verlag.com

Oder wenden Sie sich an:

CDA Verlag- u. Handelsges.m.b.H Konstantin Lehner Tobra 9 A-4320 Perg k.lehner@cda-verlag.com

Tel: +43 7262/57557-11 Fax: +43 7262/57557-44

46 APPS Navigation&Reisen 62

Immer top informiert

Diese Nachrich- ten- & Wetter-Apps lassen Sie garantiert nicht im Regen stehen!

Android Games für jeden Geschmack
Android
Games
für
jeden Geschmack
im Regen stehen! Android Games für jeden Geschmack 42 Mit 9 Apps einmal um die Welt!

42

Mit 9 Apps einmal um die Welt!

Die besten Apps für Ihren Urlaub

Inhalt

Jul/Aug 2011

03

Editorial

08

News

82

Impressum

REPORT

12 Android 3.0 Honeycomb

Wir zeigen Ihnen die coolsten Features des neuen mobilen Betriebsystems von Google.

TECHNIK

18 Die besten Android-Smart-

phones am Markt

Wir testen die Top-Seller und verschaffen Ih- nen den Durchblick am Smartphone-Markt.

26 2011 - Das Jahr derAndroid-

Tablets

Die vielversprechendsten Tablet-Geräte der neuen Generation stehen am Prüfstand.

32 Gadgets & Zubehör

Innovative technische Spielereien erweitern die Funktionalität Ihres Android-Geräts.

APPS

34

Apps installieren

38

Apps-Special: Urlaub

42

Navigation & Reisen

44

Büro & Finanzen

46

Nachrichten & Wetter

48

Bildung & Wissen

50

Soziale Netzwerke

52

Sport & Gesundheit

54

Shopping & Lifestyle

56

Musik & Unterhaltung

58

Gra k

&

Fotogra e

60

Tools & Gadgets

62

Spiele

68

Alle Apps im Überblick

TIPPS

72 Freiheit für alle Androiden!

Entsperren Sie Ihr Android-Smartphone und nützen Sie alle Funktionen uneingeschränkt.

76 Navigation mit Google Maps

Mit dieser kostenlosen App kommen Sie sicher von A nach B.

78 Akku schonen

79 Smartphone Sicherheit

76

Navigation mit Google Maps

Navigation&Reisen APPS
Navigation&Reisen APPS
12 34 Android 3.0 Honeycomb Alle Neuerungen Allee Neeuerungen im im ÜÜÜbbbbbbeerblick Überblick INHALT HEFT-CD
12
34
Android 3.0
Honeycomb
Alle Neuerungen
Allee Neeuerungen
im im ÜÜÜbbbbbbeerblick Überblick
INHALT HEFT-CD
SOFTWARE
Video to Android Converter
MyPhoneExplorer
HTC Sync
iDisplay
Free 3GPVideoConverter
HTC Home
Dropbox
FreeAudio Dub
Winamp Remote
unrevoked 3
Samsung Kies
TeamViewer
Wallpaperio Maker
VideoraConverter
Ringtonesia Maker
VIDEO-REVIEWS
AirAttack HD (03:09)
Amazon MP3 (03:54)
Angry Birds Rio (02:54)
Eurosport.com (02:44)
FarmTower (03:02)
Float (04:00)
Godville (05:05)
HandcentSMS (02:19)
iRunner (03:28)
Meganoid (02:50)
nichtlustig.de (02:30)
Ninjump (01:53)
PPTODP Remote (02:09)
Rezepte (02:57)
SPB Shell 3D (09:24)
Speedx 3D (01:55)
Wapedia(02:53)
Wikidroyd (02:32)
01 | 2011 Android Magazin
AnAnAndrroioid MaMagagaggazizizizizizizin
5
World Newspapers (03:14)
Die Heft-CD nden Sie auf Seite 3.

NEWS

Android 2012 weltweit führend

Gartner hat eine Analyse der Marktanteile von Betriebssystemen im Smartphone-Markt veröffentlicht. Die Zahlen belegen vor allem eines: den unaufhaltsamen Aufstieg von Android, begleitet von einem Verfall der Symbian-Marktanteile. Weltweit wird man Ende dieses Jahres bei den Smartphones 468 Millionen Einheiten erreichen, das wäre eine Steigerung von annhähernd 60% gegenüber dem Vorjahr. Gart- ner prognostiziert, dass Ende 2011 Android das weltweit führende Betriebssystems sein dürfte und 2012 einen Marktanteil von 49 % erreichen wird. Dieser Anteil wird sich bis 2015 jedoch kaum mehr steigern lassen, wohingegen Symbian in vier Jahren vom Markt verschwunden sein dürfte. Apple liegt mit iOS Ende 2011 bei rund 19% und hält diesen

Anteil relativ stabil bis 2015, mit leichter Tedenz nach unten, so die Analysten von Gart- ner. Neben Google traut man aber auch Microsoft vor allem aufgrund der Allianz mit Nokia noch einiges zu. Der Anteil von Windows Phone soll von derzeit ca. 5% auf annä- hernd 20% Ende 2015 steigen. Bleibt noch zu erwähnen, dass Research in Motion in den

nächsten vier Jahren leichte Einbußen wird hinnehmen müssen.

www.gartner.com

EineGartner-Analyse belegt: Android ist in den nächsten Jahren das alles bestimmende Betriebssystem für
EineGartner-Analyse
belegt: Android ist in
den nächsten Jahren
das alles bestimmende
Betriebssystem für
mobileGeräte.

Firefox 5.0 Beta mit Do-Not-Track

Zeitgleich mit der Desktop-Version brachte Mozilla Ende Mai auch eine neue Beta für Android. Darin ha- ben die Entwickler nun die neue Do-Not-Track-Funk- tion integriert. Im Gegensatz zu Cookies, die man im- mer wieder von neuem löschen muss, kann man bei diesem Verfahren einmal festlegen, nicht von Werbung verfolgt zu werden. Mit diesem Feature will Mozilla dem Anweder wieder ein kleines Stück seiner Privats- häre zurückgeben. Der Haken an der ganzen Sache: Wenn eine Webseite Do-Not-Track nicht unterstützt, funktio- niert es auch nicht. Wie auch immer, wer auf seinem PC Firefox im Einsatz hat, kann getrost mal einen Blick auf die neue Beta für Android werfen. Puncto Geschwindigkeit gibt es kaum Zuwächse, allerdings handelt es sich ja um eine Beta. Firefox 5.0 downloaden auf: bit.ly/fox5beta

um eine Beta. Firefox 5.0 downloaden auf: bit.ly/fox5beta Android hatApple überholt InMobi Research, ein Vermarkter

Android hatApple überholt

InMobi Research, ein Vermarkter für mobile Werbung, hat die Mobilfunk-Nutzerdaten für das erste Quartal veröffentlicht. Die Daten wurden weltweit erhoben, aber auch spezi- fisch für die einzelnen Kontinente ausgewer- tet. Die Zahlen belegen eines: Android hat iOS als führendes mobiles Betriebssystem abgelöst.

hat iOS als führendes mobiles Betriebssystem abgelöst. Alleine in Europa hat Android im ersten Quartal 14

Alleine in Europa hat Android im ersten Quartal 14 Prozentpunkte zulegen können, während Apples iOS um 10 Prozentpunkte gefallen ist. Android liegt in Europa nun mit 29,1% vor Apple mit 20,1%. An dritter Stelle folgt Symbian mit 12,4%. Was die Geräte-Hersteller betrifft, so ha- ben Samsung und HTC deutlich vor allem zu Lasten von Apple zulegen können. HTC ist mit einem Zuwachs von 10 Prozentpunkten bisher eindeutig der Gewinner im Jahr 2011 und ist inzwischen mit einem Marktanteil von 18,3% schon gefährlich nahe an Apple mit 20,1% herangekommen. www.inmobi.com

NEWS

Xperia mini / mini pro Preise: € 239,- / € 269,- www.sonyericsson.com
Xperia mini / mini pro
Preise: € 239,- / € 269,-
www.sonyericsson.com
Heiratsantrag via App Jon C. Hodgson, ein Compute- ringenieur aus den USA, hat sei- ner
Heiratsantrag
via App
Jon C. Hodgson, ein Compute-
ringenieur aus den USA, hat sei-
ner Freundin einen Heiratsantrag
der besonderen Art gemacht. Er
hat die Frage, ob sie ihn heira-
ten wolle, in eine als Harry Pot-
ter-Quiz getarnte App verpackt.
In der letzten Quizfrage stellt Ho-
dgson dann die für seine Freun-
din sicher uner-
wartete Frage
„Meghan, will
you marry me?“.
Das Wirt-
schafts-Magazin
„Business Insi-
der“ berichtet,
dass sie diese
Frage mit „Yes“
beantwortet hat.

Next generation mini

Während das X10 mini für die Meisteredition des BVB herhält (s.S.11), stellt Sony Ericsson bereits die Nachfolger vor: Das Xperia mini und das Xperia mini pro sind aktuell die weltweit kleinsten Android HD-Smart- phones. Beide sind nicht größer als eine Kreditkarte, das pro verfügt zu- sätzlich über eine mechanischen QWERTZ-Tastatur. Die bewährte Bedienung mit nur einem Daumen wurde beibehalten und erweitert: Auf dem Startbildschirm können die vier Ecken jetzt mit mehreren Apps in- dividuell belegt werden und ermöglichen da- durch schnellen Zugriff auf die beliebtesten Anwendungen. Beide Geräte werden voraussichtlich zu Beginn des dritten Quartals 2011 mit Android 2.3 lieferbar sein. Wei- tere Ausstattungsmerkmale sind die 5 Megapixel Kamera (das pro verfügt zusätzlich über eine VGA-Frontkamera), LED-Blitz, Geotagging, Selbstauslöser, Blue- Tooth Stereo (A2DP), GPS, uvm. Größenbedingt bo- xen beide Handys in der Fliegengewichtsklasse, das mini bringt 94 Gramm auf die Waage, das pro 50 Gramm mehr.

Android 2.2-Netbook Schnell, leicht und unter 100 Euro! Hier kommt das unschlagbar günstige Netbook mit
Android 2.2-Netbook
Schnell, leicht und unter 100 Euro!
Hier kommt das unschlagbar günstige Netbook mit unwiderstehlichen Extras! Allen voran
das vielseitige Betriebssystem Android2.2 samt original Google App-Pack. Wie beim
Smartphone können Sie die Software Ihren aktuellen Wünschen anpassen. Freuen Sie
Preis-Hit!
statt 1 f 249,90
f 99, 90
sich auf Spiele,Büro-Anwendungen und vieles mehr.
Das Appcenter mit Zugang zum Google App-Market
ist bereits vorinstalliert! Das Zusammenspiel von
Power-Akku und Android-Betriebssystem sorgt für langes
Netbook-Vergnügen. Bestell-Nr. PX-8690–410
1-GHz-Prozessor · ·WLAN 54 MBit
4-Stunden-Akku · ·Flash-Videos & -Spiele
Android, Flash & Google App-Pack für Sie vorinstalliert
Jetzt gleich bestellen:
Jetzt gleich bestellen:

1=ursprüngliche UVP des Lieferanten

www.pearl.de /am01

01 | 2011 Android Magazin

7

NEWS

Androides Smart- phone für unter 100 Euro

Wer gibt schon gerne vier- oder fünfhundert Euro für ein Smartphone aus? Freiwillig je- denfalls niemand. Aber verzichten will man darauf natürlich auch nicht. Also greift man zum simvalley Dual-SIM Mobile, zu einem Smartphone, das mit Android 2.2 läuft und zum Preis von rund 100 Euro zu haben ist. Das Besondere neben dem günstigen Preis: Mit diesem Smartphone lassen sich zwei Handy-Verträge gleichzeitig nutzen. So ist man mit einem Gerät geschäftlich und privat erreichbar und telefoniert mit dem jeweils günstigsten Daten- oder Telefon-Ta- rif. Oder spart sich mit einer ausländischen Prepaid-Karte teure Roaming-Gebühren auf Reisen. Das Display hat eine Diagonale von 3,2 Zoll und bietet eine Auflösung von 320 x 480 Pixel. Der 420-MHz-Prozessor mit 256 MB RAM genügt für die meisten Anforde- rungen, grafisch aufwändige Apps lassen sich damit natürlich nicht betreiben. Die Standby-Zeit des Ak- kus wird mit bis zu 200 Stun- den ange- geben, die Sprechzeit mit maxi- mal vier Stunden.

ange- geben, die Sprechzeit mit maxi- mal vier Stunden. simvalley MOBILE Dual-SIM-Smartphone Preis: € 99,99

simvalley MOBILE Dual-SIM-Smartphone

Preis: € 99,99 www.pearl.de

1&1 MOBILE

Preis: € 99,99 www.pearl.de 1&1 MOBILE TOPAKTUELLE SMARTPHONES € * Aktion nur bis
TOPAKTUELLE SMARTPHONES € * Aktion nur bis 30.06.2011:
TOPAKTUELLE
SMARTPHONES
*
Aktion nur
bis 30.06.2011:

0,–

LG Optimus Black für 0,– € dazu! *

30.06.2011: 0,– LG Optimus Black für 0,– € dazu! * Ausgabe 08/2011 *Angebot gilt bis 30.06.2011:
30.06.2011: 0,– LG Optimus Black für 0,– € dazu! * Ausgabe 08/2011 *Angebot gilt bis 30.06.2011:
Ausgabe 08/2011
Ausgabe 08/2011
LG Optimus Black für 0,– € dazu! * Ausgabe 08/2011 *Angebot gilt bis 30.06.2011: 24 Monate
LG Optimus Black für 0,– € dazu! * Ausgabe 08/2011 *Angebot gilt bis 30.06.2011: 24 Monate
LG Optimus Black für 0,– € dazu! * Ausgabe 08/2011 *Angebot gilt bis 30.06.2011: 24 Monate
LG Optimus Black für 0,– € dazu! * Ausgabe 08/2011 *Angebot gilt bis 30.06.2011: 24 Monate

*Angebot gilt bis 30.06.2011: 24 Monate Mindestvertragslaufzeit. Einmalige Bereitstellungsgebühr 29,90 €, keine Versandkosten.

NEWS

NEWS FLAT FLAT FLAT 29, 9 9 39, 99 €/Monat* In bester D-Netz-Qualität unbegrenzt ins gesamte
NEWS FLAT FLAT FLAT 29, 9 9 39, 99 €/Monat* In bester D-Netz-Qualität unbegrenzt ins gesamte
NEWS FLAT FLAT FLAT 29, 9 9 39, 99 €/Monat* In bester D-Netz-Qualität unbegrenzt ins gesamte

FLAT FLAT FLAT

NEWS FLAT FLAT FLAT 29, 9 9 39, 99 €/Monat* In bester D-Netz-Qualität unbegrenzt ins gesamte
NEWS FLAT FLAT FLAT 29, 9 9 39, 99 €/Monat* In bester D-Netz-Qualität unbegrenzt ins gesamte
NEWS FLAT FLAT FLAT 29, 9 9 39, 99 €/Monat* In bester D-Netz-Qualität unbegrenzt ins gesamte
NEWS FLAT FLAT FLAT 29, 9 9 39, 99 €/Monat* In bester D-Netz-Qualität unbegrenzt ins gesamte
NEWS FLAT FLAT FLAT 29, 9 9 39, 99 €/Monat* In bester D-Netz-Qualität unbegrenzt ins gesamte
NEWS FLAT FLAT FLAT 29, 9 9 39, 99 €/Monat* In bester D-Netz-Qualität unbegrenzt ins gesamte
NEWS FLAT FLAT FLAT 29, 9 9 39, 99 €/Monat* In bester D-Netz-Qualität unbegrenzt ins gesamte

29, 99

39, 99
39, 99

€/Monat*

In bester D-Netz-Qualität unbegrenzt ins gesamte deutsche Festnetz und in alle deutschen Handy-Netze telefonieren und mobil surfen. 24 Monate lang mit Ihrem Handy für 29,99 € anstatt 39,99 €/Monat. Oder mit einem kostenlosen Smartphone von 1&1 für 39,99 €/Monat.

kostenlosen Smartphone von 1&1 für 39,99 €/Monat. Jetzt informieren und bestellen: 0 26 02 / 96
kostenlosen Smartphone von 1&1 für 39,99 €/Monat. Jetzt informieren und bestellen: 0 26 02 / 96

Jetzt informieren und bestellen: 0 26 02 / 96 96

www.1und1.de

für 39,99 €/Monat. Jetzt informieren und bestellen: 0 26 02 / 96 96 www.1und1.de 01 |

NEWS

Android erinnert an Windows

Vor allem mobile Anwendungen, die von Virenschreibern für An- droid OS entwickelt und auf dem Android Market angeboten wur- den, waren im Malware-Report von viruslist.com das Thema im er- sten Quartal 2011. Bei den gefälschten, gefährlichen Applikationen, von denen mehr als fünfzig gefunden wurden, handelte es sich um neu gepackte Versionen legaler Programme, denen ein Troja- ner hinzugefügt wurde. Auf diesem Weg wollten die Cyberkri- minellen an telefonbezogene Informationen kommen. Um die Kontrolle über das Smartphone zu übernehmen, mussten die Cyberkriminellen einen Jailbreak durchführen. Dabei wird die Schutzfunktion des Telefons umgangen, um vollständigen Zu- griff auf dessen Dateisystem zu erhalten. Offenbar ist es für Cyberkriminelle kein Problem, einen Ent- wickler-Account für den Android Market zu erhalten. Für einen Account muss der Anwender lediglich 25 Dollar zahlen – kein Betrag, der Cyberkriminelle abschreckt. Sie können Dutzende solcher Accounts erstellen. Es folgt ein endloser Kreislauf:

Google löscht die Accounts, über die Schädlinge verbreitet werden, und die Kriminellen erstellen völlig problemlos neue. Insgesamt erinnert die Situation mit Android immer mehr an

die von Windows: Es gibt eine Unmenge von Android-Geräten mit veralteter Software und nicht geschlossenen Sicherheitslücken. Und so ist es nicht verwunderlich, dass sich seit 2007 die Zahl der neuen Signaturen für mobile Schädlinge praktisch jährlich verdoppelt. www.viruslist.com

Foto: Kaspersky Lab Kaspersky kommt zu dem Ergebnis, dass die Anzahl der mobilen Schädlinge sich
Foto: Kaspersky Lab
Kaspersky kommt zu
dem Ergebnis, dass die
Anzahl der mobilen
Schädlinge sich jährlich
verdoppelt.

Android-Netbook für lau

Mobil und komfortabel, das ist kein Widerspruch. Das Meteorit-Net- book ist dafür der Beweis. Es ist kaum größer als ein Taschenbuch und bietet dennoch bequemen Zugang zu Internet, sozialen Netzwer- ken, E-Mail und Co. Unterwegs in Bus oder Zug entspannt man bei Film und Musik, checkt die Termine für den Tag und schreibt Notizen. Dank der vollwertigen QWERTZ-Ta- statur mit Umlauten gelingt dies, ohne sich dabei die

Meteorit Android-Netbook NB-7

Preis: € 99,90 www.pearl.de

Finger zu brechen. Und das Tolle an der Sache, das Gerät selbst ko- stet nicht einmal 100 Euro und für das Betriebssystem Android 2.2 muss man keine müde Mark berappen und Euro schon gar nicht. Für Abwechslung sorgen die zahlreichen Android-Apps, die auf dem 7 Zoll-LCD-Display eine gute Figur machen. Was die Ge- schwindigkeit betrifft, darf man für 100 Euro keine Wunder erwar- ten, zum Surfen und Schreiben von Notizen bzw. Abspielen der mei- sten Apps und Videos genügt es allemal. Verbaut ist eine iMAP X210 CPU mit 1 GHz Taktrate und ein Arbeitsspeicher mit 256 MB RAM. Erwähnenswert sind noch zwei USB2.0-Ports, ein integrierter Stereo- Lautsprecher und WLAN (802.11 b/g).

G Data Mobile Security

Seit Ende Mai ist G Data MobileSecurty im Handel erhältlich. Dank der lei- stungsstarken App sind Anwender zu- künftig vor Schadcode und Betrugspro- grammen bestens geschützt. Wer eine gültiger Lizenz einer G Data Software besitzt, erhält die Sicherheitslösung ko- stenlos. Alle anderen können sie auf der G Data Webseite oder im Android Market zum Preis von 9,99 Euro her- unterladen. www.gdata.de/mobilesecurity.html

Meisteredition des Xperia X10 Mini

Jetzt können BVB-Fans auch beim Telefonieren Flagge zeigen: The Phone House vertreibt die auf 500 Stück limitierte BVB-Meisterschaftsedition des Sony Ericsson Xperia X10 mini GOLD. Die Sonderedition des Sony Ericsson Smartphones besitzt neben einem 2,6 Zoll großen Touchscreen goldene Bedienelemente auf der Frontseite. Die gesamte Rückseite ist ebenfalls in elegantem Gold gehalten und weist neben dem BVB-Logo den Schriftzug „Deutscher Meister 2011“ auf. Darüber hinaus sind auf dem kompakten Smartphone noch spezielle Fan-Inhalte enthalten. Au- dio-Dateien von Mats Hummels Tor bei Bayern München, die Mann-

schaftsaufstellung vor dem Spiel sowie die Einwechslung von Dede in Freiburg gehö- ren zur BVB-Edition. Abgerundet wird das Fanpaket mit dem BVB-Logo und einer Aus- wahl an Autogrammkarten der BVB-Helden.

und einer Aus- wahl an Autogrammkarten der BVB-Helden. BVB-Edition Xperia X10 Mini Preis: € 199,- (ohne

BVB-Edition Xperia X10 Mini

Preis: € 199,- (ohne Vertrag) www.phonehouse.de

Amazon-Tablet mitTegra 3Chip

Kaum ein namhafter Hardwarehersteller, der nicht auf den Tabletmarkt aufspringt. Konkur- renz bekommen Apple und Co. aber nun auch aus einer anderen Branchenecke, bringt doch Gerüchten zufolge auch der Online-Händler Amazon demnächst zwei Tablets auf den Markt. Dabei soll das erste Modell, das auf den Codenamen Coyote hört, mit einem 7 Zoll-Display und einem Tegra 2 Chip von Nvidia ausgestattet sein, das größere Tablet wird jedoch bereits auf den Nachfolgerchip von Nvidia setzen. Der für Tablets als T30 be- zeichnete Chip dürfte als Quad-Core ausgeführt sein und bis zu 500% mehr Leistung brin- gen als der Tegra 2. Jedenfalls ist vor kurzem eine Tegra Product Roadmap im Netz auf- getaucht, die diese Spezifikationen verrät. Sollte Amazon mit dem zweiten Modell namens Hollywood auf Tegra 3 setzen, dürfte das Tablet wohl erst zum Weihnachtsgeschäft in den Handel kommen. Beide Tablets werden auf Android als Betriebssystem setzen, eine Versi- onsnummer zu nennen, erscheint ob der genannten Fristen unseriös. Tegra 3 soll laut Nvidia eine dreimal so schnelle Grafik bieten wie Tegra 2 und Displays mit Auflösungen bis 1920 x 1200 unterstützen. Auch Blu-ray Support wird als neues Fea- ture genannt.

2 und Displays mit Auflösungen bis 1920 x 1200 unterstützen. Auch Blu-ray Support wird als neues
NEWS MOBIL 1&1 Surf- Stick 0,– €!*
NEWS
MOBIL
1&1 Surf-
Stick 0,– €!*
1&1 NOTEBOOK-FLAT
1&1 NOTEBOOK-FLAT
9, 99 €/Monat*
9, 99
€/Monat*
Stick 0,– €!* 1&1 NOTEBOOK-FLAT 9, 99 €/Monat* Internet-Flatrate per HSDPA/UMTS! 1&1 Surf-Stick oder

Internet-Flatrate per HSDPA/UMTS!

1&1 Surf-Stick oder Micro- SIM-Karte für 0,– €!* oder Micro- SIM-Karte für 0,– €!*

1&1 Surf-Stick oder Micro- SIM-Karte für 0,– €!* Beste D-Netz-Qualität! Jetzt informieren und bestellen: 0

Beste

D-Netz-Qualität!

Jetzt informieren und bestellen: 0 26 02 / 96 96

Jetzt informieren und bestellen: 0 26 02 / 96 96 www.1und1.de * 1&1 Notebook-Flat mit bis

www.1und1.de

* 1&1 Notebook-Flat mit bis zu 3.600 kBit/s. Ab einem Datenvolumen von 1 GB steht eine Bandbreite von max. 64 kBit/s zur Verfügung. 24 Monate Mindestvertragslaufzeit. Keine Bereitstellungsgebühr, keine Versandkosten.

REPORT Android3

REPORT

REPORT

Android3 Androidd3 Bislang war Android für Smartphones optimiert – imiert – Die wichtigsten Neuerungen:
Android3
Androidd3
Bislang war Android für Smartphones optimiert –
imiert –
Die wichtigsten Neuerungen:
Neuerungen:

das wird sich mit Version 3.0 aber erstmalig ändern. Der Grund: Google will 2011 auch auf dem Tablet- Markt gehörig mitmischen, auf einem Markt, der bislang noch von Apple dominiert wurde. Wir zei- gen Ihnen die coolsten Features von „Honeycomb“ und werfen gleichzeitig einen Blick in die Vergan- genheit und Zukunft des mobilen Betriebssystems.

Angepasste Oberfläche und Auflösung für Tablets

System Bar & Action Bar

USB-Host integriert

Größe der Widgets veränderbar

Navigation im Offline-Modus mit Google Maps 5 möglich

Android 3.0 Honeycomb

Raphael Schön
Raphael Schön

Optische Frischzellenkur

Auf den ersten Blick ist eine Ähnlichkeit zwischen An- droid 2.3 und Android 3.0 mit dem Codenamen „Ho- neycomb“ (übersetzt Honigwabe) kaum zu erkennen. Kein Wunder, denn die Benutzeroberfläche wurde von Grund auf neu gestaltet und für den Einsatz auf Ta- blets zugeschnitten. Dank „holographischem Design“

werden nette 3D-Effekte geboten, durch die die Navi- gation zwischen einzelnen Homescreens nicht nur ge- fälliger, sondern auch komfortabler ist als bisher. Bei der Youtube-App werden einzelne Videos in einer Vor- schau-Ansicht beispielsweise auf einer gebogenen, di- gitalen Leinwand angezeigt. Auffällig ist auch das neue Farbschema, das vor allem auf Schwarz, Blau und Grün setzt. Dieser Trend zu dunkleren Farben war aber auch schon bei Goo- gles Android 2.3 zu beobachten, da die in vielen aktuellen Smartphones und Tablets verwendeten OLED- Bildschirme bei der Darstellung von schwarzen Pixeln deutlich weniger En- ergie verbrauchen und somit der Akku länger hält.

Neuheiten bei der Bedienung

Wie bisher gibt es auch wieder eine „System Bar“, also eine Status-Leiste, in der Benachrichtigungen sowie Infor- mationen zum System-Status abgeru- fen werden können. Neu ist aber, dass sich diese Leiste nicht mehr am obe- ren, sondern am unteren Bildschirm- rand befindet. Außerdem sind hier nun Schaltflächen zu finden, mit denen

Der Homescreen von Honeycomb hat mit älteren Versionen nicht mehr viel gemein. Im unteren Bereich ist die „System Bar“ zu se- hen, auf der links navigiert werden kann und rechts verschiedene Informatio- nen angezeigt werden.

links navigiert werden kann und rechts verschiedene Informatio- nen angezeigt werden. 12 Android Magazin Jul/Aug 2011

Android3 REPORT

man durch Menüs navigieren kann. Die „System Bar“

man d von verb den ren we
man d
von
verb
den
ren
we

ist ist im immer sichtbar, egal welche App gerade läuft. Die von Android-Smartphones bekannten, direkt am Gerät

verbauten Tasten unterhalb des Bildschirms, sind bei

den Android 3.0-Tablets also nicht zu finden. Am obe-

ren Bildschirmrand befindet sich die „Action Bar“. Hier

werden app-spezifische Menüs, Navigationsschaltflä-

chen, ch Widgets oder sonstiger Inhalt angezeigt. Dieser

Bereich lässt sich also völlig individuell von App-Ent-

Be w
Be
w

wicklern anpassen.

I In die Schlacht gegen das iPad

Auf Smartphones ist Android neben Apples iOS das dominante Betriebssystem. Auf dem Tablet-Sektor ist das iPad von Apple allerdings meilenweit voraus. Die Gründe für diesen Vorsprung sind vielfältig, am ent- scheidensten war und ist wahrscheinlich, dass das Apple-Tablet wie aus einem Guss wirkt und das Be- triebssystem ganz spezifisch auf das Gerät angepasst wurde. Der Schritt von Google, Android 3.0 speziell an Tablets anzupassen, kann also als Gegenstrategie zu Apple gesehen werden. Zum Erfolg beitragen soll außerdem nahtloses und komfortables Multitasking, mit dem schnell zwischen mehreren Anwendungen hin und her gewechselt werden kann. Anknüpfungspunkte an das iPad sind außerdem die feste Integration von Video-Chats sowie ein von Google betriebener eBook- Shop.

Apps fürTablets?

Ein Problem älterer Android-Tablets war, dass viele Smartphone-Apps nicht auf Tablets liefen. Manche Hersteller lieferten ihre Geräte sogar ohne Zugang zum offiziellen Google Marketplace aus und boten

ohne Zugang zum offiziellen Google Marketplace aus und boten stattdessen einen eigenen Tablet-Marketplace an. Auf dem

stattdessen einen eigenen Tablet-Marketplace an. Auf dem iPad hingegen gibt es spezielle iPad-Versionen von beliebten Apps und andererseits lassen sich auch iPhone-Versionen installieren. Um dieses Problem zu lösen, ist in Android 3.0 ein überarbeitetes Frame- work – also das Grundgerüst, in dem Programmierer Anwendungen erstellen – integriert. Mit den „Appli- cation-Fragments“ können Apps künftig modular ge- baut werden. Das heißt, dass manche Teile sowohl von Smartphones als auch von Tablets genutzt werden können. Andererseits aber auch umgekehrt, also dass einzelne Aspekte nur bei der Nutzung mit einem dieser Gerätetypen aktiv werden. Damit soll die Portierung äl- terer und die Erstellung neuer Apps erleichtert werden.

Das Samsung Galaxy Tab 10.1 ist eines der Honeycomb-Top- modelle. Speziell von Seiten des Herstellers angepasste Benutzerober ächen – wie es etwa bei Smartphones gang und gäbe ist – gibt es aber nicht.

bei Smartphones gang und gäbe ist – gibt es aber nicht. Der neue Browser, der auf

Der neue Browser, der auf Google Chrome basiert, konnte in bisherigen Vorabtests durch seine Geschwindig- keit und Benutzerfreundlichkeit punkten. Wie im oberen Bereich zu erkennen ist, ist auch Tabbed-Browsing kein Problem.

Fokus auf Spiele und Multimedia

Problematisch war bei bisherigen Android-Ver- sionen die holprige Per- formance bei aufwän- digen Spielen. Auch das soll sich mit Version 3.0 ändern. Dank einfache- rer Entwicklertools, er- weiterter 3D-Fähigkeiten und hohen Mindestanfor- derungen (Android 3.0 wird etwa von vornherein für leistungsstarke Dual- Core-Prozessoren opti- miert sein), will Google an der dominanten Stel- lung von Apple in Sachen

REPORT Android3

DieYoutube-App von Honeycomb (hier zu sehen auf dem Motorola Xoom) verfügt ebenfalls über den hübschen 3D- E ekt, der auch bei den Homescreens zum Einsatz kommt.

E ekt, der auch bei den Homescreens zum Einsatz kommt. portabler Spiele rütteln. Während Android 3.0

portabler Spiele rütteln. Während Android 3.0 optisch wie erwähnt nicht allzu sehr an ältere Versionen erinnert, sieht dies aus technischer Sicht anders aus. So fanden viele Funktionen, die man von älteren Android-Versionen kennt, ihren Weg in die Version 3.0 - mit einigen Detailverbesserungen, ver- steht sich. Bei den Homescreens von Honeycomb lassen sich aber auch komplexere Widgets hinzufügen, wie etwa größere Kalender, E-Mail Posteingänge oder einzelne Youtube-Videos. Enthalten sind natürlich auch Standard-Applikationen, wie etwa Google Maps oder eine Browser-App. Neu ist aber, dass diese jetzt über Tabs verfügt, die das Surfen im Internet ein ganzes Stück komfortabler und effizienter machen. Mit an Bord ist auch die Möglichkeit, Apps am Notebook oder am PC auf der Webseite market.an- droid.com zu erwerben und mittels Push-Verfahren zum Android 3.0-Gerät zu schicken.

Version 3.1 und 4.0 „Ice Cream Sandwich“

Bei der Entwicklerkonferenz Google I/O in San Francisco wurde im Mai das erste Update für Honeycomb auf Version 3.1 präsentiert und umgehend für das Motorola Xoom veröf- fentlicht. Es handelt sich dabei um ein kleineres Update, bei dem etwa der USB-Host-Modus integriert wird, wodurch sich USB-Geräte wie

DieAndroidVersions-Geschichte

Vor gerade einmal zwei Jahren kamen die ersten massentauglichen Android-Smart- phones mit Version 1.5 des mobilen Be- triebssystems auf den europäischen Markt. Mittlerweile ist die für Tablets angepasste Version 3.0 aktuell und Version 3.1 steht in den Startlöchern.

3.0 aktuell und Version 3.1 steht in den Startlöchern. 30.April 2009 1.5 Cupcake Öffentlich verfügbar wurde

30.April 2009

1.5Cupcake

Öffentlich verfügbar wurde Android erst mit Version 1.5, die auf den ersten Android-Smartphones T- Mobile G1 und HTC Ma- gic zum Einsatz kam. Der Zusatz „Cupcake“ läutete auch den Brauch der Ent- wickler ein, zu jeder neuen Versionsnummer in alpha- betischer Reihenfolge den Namen einer Süßspeise an- zufügen. Mit 1.5 kamen ei- nige grundlegende Features hinzu, wie etwa der auto- matische Wechsel zwischen Hoch- und Querformat oder die Möglichkeit, Vi- deos aufnehmen zu können.

Wechsel zw. Hoch- und Querformat

Wechsel zw. Hoch- und Querformat

Bildschirm-Tastatur

Bildschirm-Tastatur

Aufnahme und Abspielen von Videos

Aufnahme und Abspielen von Videos

Autom. verbinden über BlueTooth

Autom. verbinden über BlueTooth

2.1 und 2.2 uf Smart- m häu gsten d
2.1 und 2.2
uf
Smart-
m
häu gsten
d

DieAndroidVersionen 2.1 und 2.2

wurden im Mai 2011 auf Smart-

phones und Tablets am häu gsten

verwendet.

Quelle: developer.android.com

15. September 2009

1.6 Donut

15. September 2009 1.6 Donut
 

Diese Version brachte einige wichtige Neuerungen. So wurden VPN-Verbindungen, Text-to-Speech, Gestener- kennung sowie geräteabhän- gige Bildschirmauflösungen eingeführt. Neu war außer- dem eine optimierte Such- funktion, mit der nicht nur im Internet via Google, sondern auch im Adressbuch und im Browserverlauf gesucht wer- den konnte. Erstmals enthal- ten war in 1.6 auch die Akku- verbrauchsanzeige, die den Energieverbrauch einzelner Komponenten des Betriebssy- stems und des Smartphones aufschlüsselt.

mehrere Bildschirmauflösungen

mehrere Bildschirmauflösungen

integrierte VPN-Konfiguration Quellübergreifende Suchfunktion  

integrierte VPN-Konfiguration Quellübergreifende Suchfunktion

 
integrierte VPN-Konfiguration Quellübergreifende Suchfunktion   Text-to-Speech und Gestenerkennung
Text-to-Speech und Gestenerkennung

Text-to-Speech und Gestenerkennung

14 14

Android Magazin Jul/Aug 2011

Android Magazin Jul/Aug 2011

Tastaturen oder sogar Gamepads mit den 3.1-Tablets verbinden können. Au- ßerdem kann bei bestimmten Home- screen-Widgets die Größe dynamisch angepasst werden. Der von vielen er- wartete große Sprung ist Version 3.1 also nicht. Unter dem Codenamen „Ice Cream Sandwich“ soll mit Version 4.0 aber im vierten Quartal 2011 jenes Up- date erscheinen, das die Entwicklungs- linien von 2.x und 3.x wieder zusam- menführt. Das heißt konkret, dass auf künftig erscheinenden Smartphones und Tablets wieder die gleichen Android- Versionen zum Einsatz kommen werden. Mit Details zu den Features hält sich Google aber noch bedeckt. Auf der Google I/O wurde aber bereits eine Head Tracking-Funktion gezeigt, die bei Videotelefonaten automatisch auf das Gesicht zoomt und dieses verfolgt.

Android3 REPORT

auf das Gesicht zoomt und dieses verfolgt. Android3 REPORT Android 3.1 wurde mit einigen Detailverbesserungen

Android 3.1 wurde mit einigen Detailverbesserungen gegebüber 3.0 ausgesattet. Hier sieht man etwa die Mögichkeit, die Größe von Widgets zu verändern.

26.Oktober 2009

 

20. Mai 2010

2.2 Froyo

20. Mai 2010 2.2 Froyo

6. Dezember 2010

26.Oktober 2009   20. Mai 2010 2.2 Froyo 6. Dezember 2010

2.0 & 2.1 Eclair

2.0 & 2.1 Eclair 2.3 Gingerbread

2.3Gingerbread

Bereits einen Monat nach Version 1.6 wurde im Oktober 2009 Ver- sion 2.0 veröffentlicht. Neu waren unter anderem die Unterstützung von Microsoft Exchange und Blue- tooth 2.1. Die Kamera-App wurde um Digitalzoom- und (entspre- chende Hardware vorausgesetzt) Blitzlicht-Unterstützung erweitert. Kurz darauf wurde im Januar 2010 das Update auf 2.1 veröffentlicht, mit dem vor allem an der Bedie- nung und Optik geschraubt wurde. Der Browser bekam außerdem HTML5-Unterstützung spendiert und es konnte per doppelten Fin- gertipp gezoomt werden. Auch die animierten Live-Hintergrundbilder kamen erstmals zum Einsatz.

 

Neben einigen Performanceverbes- serungen kamen bei Froyo gleich mehrere neue Features hinzu. Etwa die Unterstützung von Adobe Flash 10.1 im Browser oder die Möglich- keit, Apps auch auf der microSD- Speicherkarte des Smartphones zu installieren (App2SD). Sehr prak- tisch ist auch das mit Version 2.2 standardmäßig in Anroid integrierte Tethering, mit dem Sie sich mit Ih- rem PC oder Notebook per USB oder auch WLAN (geräteabhängig) zu Ihrem Smartphone verbinden und über dieses im Internet surfen können. Aktualisiert wurde auch der Android Market, auf dem ab dieser Version endlich mehrere Apps auf einmal aktualisiert werden konnten.

In Version 2.3 wurden größere Veränderungen an der Oberfläche und Bedienung vorgenommen. Auffällig ist im Vergleich zu älteren Versionen, dass bei Gingerbread die Farbgebung verändert wurde. Menüs sind nun in Schwarz gehalten, zudem wurde vielen Standard-Icons ein grüner Anstrich verpasst. Die dunklere Optik hat aber auch einen tech- nischen Nebeneffekt, denn AMOLED-Displays ver- brauchen bei der Darstellung von schwarzen Flä- chen weniger Energie. Verbessert wurden zudem die virtuelle Tastatur und die Copy & Paste-Funk- tion. Mit Version 2.3 ist auch erstmals standardmä- ßig Internettelefonie über das SIP-Protokoll möglich. Überarbeitet wurde auch die Kamera-App, bei der nun Smartphones oder Tablets mit Frontkameras unterstützt werden. Mit Near Field Communication (NFC) fand auch die Unterstützung einer Techno- logie Einzug, mit der ein Smartphone als Bargeld- und Kreditkarten-Ersatz verwendet werden kann.

Microsoft Exchange Unterstützung Flash 10.1 Unterstützung Verbessertes Design der Benutzeroberfläche

Microsoft Exchange Unterstützung

Microsoft Exchange Unterstützung Flash 10.1 Unterstützung Verbessertes Design der Benutzeroberfläche

Flash 10.1 Unterstützung

Microsoft Exchange Unterstützung Flash 10.1 Unterstützung Verbessertes Design der Benutzeroberfläche

Verbessertes Design der Benutzeroberfläche

Digitalzoom und Blitzlicht für die Kamera Webkit Erweiterungen (HTML5, Geolocation,   Download von Apps direkt

Digitalzoom und Blitzlicht für die Kamera Webkit Erweiterungen (HTML5, Geolocation,

 
die Kamera Webkit Erweiterungen (HTML5, Geolocation,   Download von Apps direkt auf Speicherkarte WLAN-Hotspot

Download von Apps direkt auf Speicherkarte WLAN-Hotspot

Download von Apps direkt auf Speicherkarte WLAN-Hotspot Internettelefonie möglich über SIP-Protokoll verbesserte

Internettelefonie möglich über SIP-Protokoll verbesserte Integration von sozialen Netzwerken

)

)

)
)
Animierte Live-Hintergrundbilder Erhöhtes Arbeitstempo durch schnellen Kernel Gyroskope werden erstmals unterstützt

Animierte Live-Hintergrundbilder

Animierte Live-Hintergrundbilder Erhöhtes Arbeitstempo durch schnellen Kernel Gyroskope werden erstmals unterstützt

Erhöhtes Arbeitstempo durch schnellen Kernel

Animierte Live-Hintergrundbilder Erhöhtes Arbeitstempo durch schnellen Kernel Gyroskope werden erstmals unterstützt

Gyroskope werden erstmals unterstützt

Jul/Aug 2011

Jul/Aug 2011

Android Magazin

Android Magazin

15

15

schnellen Kernel Gyroskope werden erstmals unterstützt Jul/Aug 2011 Jul/Aug 2011 Android Magazin Android Magazin 15 15

1&1 DO-IT-YOURSELF PRIVAT

1&1 DO-IT-YOURSELF PRIVAT
1&1 DO-IT-YOURSELF PRIVAT
1&1 DO-IT-YOURSELF PRIVAT
1&1 DO-IT-YOURSELF PRIVAT
1&1 DO-IT-YOURSELF PRIVAT
1&1 DO-IT-YOURSELF PRIVAT
1&1 DO-IT-YOURSELF PRIVAT
1&1 DO-IT-YOURSELF PRIVAT
NEU: Die Homepage, die Ihr Leben begleitet! Gestern die Weltreise, heute der Hund, morgen die
NEU: Die Homepage, die Ihr Leben begleitet! Gestern die Weltreise, heute der Hund, morgen die
NEU: Die Homepage, die Ihr Leben begleitet! Gestern die Weltreise, heute der Hund, morgen die

NEU: Die Homepage, die Ihr Leben begleitet!

Gestern die Weltreise, heute der Hund, morgen die Hochzeit und bald der Nachwuchs… Egal, was das Leben bringt, Ihre Homepage lässt sich blitzschnell anpassen! Viele Themen sind mit Text- und Bildvorschlägen schon vorbereitet – und mit wenigen Klicks wird Ihre Homepage so einzigartig wie Sie!

1 Homepage, 30 Themen, unendlich viele Möglichkeiten!
1 Homepage, 30 Themen, unendlich viele Möglichkeiten!
Sie! 1 Homepage, 30 Themen, unendlich viele Möglichkeiten! 1 Homepage, 1 Mio. Möglichkeiten: Klicken Sie aus

1 Homepage, 1 Mio. Möglichkeiten: Klicken Sie aus unzähligen Designvarianten, Grafikelementen, Themen und eigenen Bildern Ihre individuelle Homepage zusammen!

Alles online: Persönliche Homepage schnell gestaltet, so einfach wie „Facebook“ – aber viel individueller!

1&1 DO-IT-YOURSELF

HOMEPAGE PRIVAT

KOSTENLOS

AUSPROBIEREN!

30 Tage kostenlos, danach nur 4,99 € im Monat bei 12 Monaten Laufzeit.

danach nur 4,99 € im Monat bei 12 Monaten Laufzeit. Alles inklusive: Internet-Adresse (www.name-nach-wunsch.de)

Alles inklusive: Internet-Adresse (www.name-nach-wunsch.de) und passende E-Mail-Adressen (vorname@name-nach-wunsch.de), beliebig viele Seiten, unbegrenzter Speicherplatz u.v.m.

beliebig viele Seiten, unbegrenzter Speicherplatz u.v.m. Sie haben noch Fragen? 0 26 02 / 96 91
beliebig viele Seiten, unbegrenzter Speicherplatz u.v.m. Sie haben noch Fragen? 0 26 02 / 96 91
beliebig viele Seiten, unbegrenzter Speicherplatz u.v.m. Sie haben noch Fragen? 0 26 02 / 96 91
beliebig viele Seiten, unbegrenzter Speicherplatz u.v.m. Sie haben noch Fragen? 0 26 02 / 96 91

Sie haben noch Fragen? 0 26 02 / 96 91

www.1und1.info

Seiten, unbegrenzter Speicherplatz u.v.m. Sie haben noch Fragen? 0 26 02 / 96 91 w w

TECHNIK DiebestenAndroidSmartphones

So testen wir

Samsung Galaxy S2 Testergebnisse

 

Hersteller

 

Samsung

 

Preis / Straßenpreis 1

 

€ 650,- / € 540,-

 
 

Webseite

 

www.samsung.de

 

Um Ihnen bei der Wahl des richtigen Smartphones zu helfen, haben wir für jeden Test eine Tabelle zusam- mengestellt, die wir auf dieser Seite näher erläutern.

 

TECHNISCHE DATEN

 

Betriebssystem

 

Android 2.3 (mit TouchWiz 4.0)

 

Formfaktor (B x H x T)

 

66 x 125 x 8,5 mm / 116 g

 

Display

 

4,3“ S-AMOLED Plus (480 x 800 px)

   

Prozessor

 

2 x 1.2GHz Samsung Exynos 4210

 

Technische Daten

Speicher intern / RAM

 

16 GB / 1024 MB

 

Speicherkarte (mitgeliefert / max.)

 

keine / 32 GB

 
Hier finden Sie Details zu verschiedenen technischen Aspekten des Gerätes. Bei Angaben zu Standby- und

Hier finden Sie Details zu verschiedenen technischen Aspekten des Gerätes. Bei Angaben zu Standby- und Sprechzeit handelt es sich übrigens um Herstelleran- gaben bei UMTS-Empfang. Die technischen Daten finden Sie in abgespeckter Form auch bei den Kurztests.

Geschwindigkeit

Die „Quadrant Professional“-Ergebnisse sehen Sie aufgeschlüsselt nach verschie- denen Kriterien. CPU ist die Prozessorleistung, MEM der Arbeitsspeicher. I/O be-

Rück- / Frontkamera (Megapixel)

 

8 MP / 2 MP

 

USB / Audio- / Videoausgang

 

Micro USB / 3,5 mm Klinke / -

 

Telefonnetz:

GSM / UMTS / EDGE / HSDPA

/ / /

WLAN / Bluetooth / GPS

Standby / Sprechzeit (GSM)

Standby / Sprechzeit (GSM)

Standby / Sprechzeit (UMTS)

(802.11 b,g,n) / (3.0) /

710 h / 1098 min

620 h / 540 min

GESCHWINDIGKEIT

Benchmark (Quadrant): 3332 Punkte

 

0

1000

2000

3000

: 3332 Punkte   0 1000 2000 3000 deutet „Input/Output“ und gibt Auskunft über die

deutet „Input/Output“ und gibt Auskunft über die Geschwindigkeit von Lese- und Schreiboperationen. Die Werte 2D und 3D repräsentieren die Grafikleistung. Weitere Details zum Test- verfahren lesen Sie im Kasten rechts unten.

 
Weitere Details zum Test- verfahren lesen Sie im Kasten rechts unten.   CPU   MEM I/O

CPU

Weitere Details zum Test- verfahren lesen Sie im Kasten rechts unten.   CPU   MEM I/O
 

MEM

Weitere Details zum Test- verfahren lesen Sie im Kasten rechts unten.   CPU   MEM I/O

I/O

2D
2D
3D
3D
Weitere Details zum Test- verfahren lesen Sie im Kasten rechts unten.   CPU   MEM I/O
 
   
 

6123 3790

 

4597

919 1231

 

Wertungen

6123 3790   4597 919 1231   Wertungen In diesem Bereich vergeben wir sechs Einzelwertungen zu

In diesem Bereich vergeben wir sechs Einzelwertungen zu wichtigen Aspekten eines Smartphones. Bei „Ausstattung“ fließen die Qualität der Kamera, die mitge- lieferte microSD-Karte oder auch ein womöglich verbauter Videoausgang mit ein.

1
1

0

1000

2000

3000

Samsung Galaxy S2 (Android 2.3)

CPU

CPU
CPU MEM I/O 2D 3D

MEM

I/O

CPU MEM I/O 2D 3D
2D
2D
3D
3D
CPU MEM I/O 2D 3D

6123

3790

4597

919 1231

3332 Punkte

I/O 2D 3D 6123 3790 4597 919 1231 3332 Punkte 2 LG Optimus Speed (Android 2.2)
2
2

LG Optimus Speed (Android 2.2)

CPU MEM I/O 3D

CPU

CPU
CPU MEM I/O 3D

MEM

MEM

I/O

3D
3D
CPU MEM I/O 3D

2402 Punkte

6708 2724 948 310 1266

3
3
3   Sony Ericsson Xperia Arc (Android 2.3)
 

Sony Ericsson Xperia Arc (Android 2.3)

  CPU MEM I/O 3D 1835 Punkte
 

CPU

  CPU MEM I/O 3D 1835 Punkte

MEM

I/O
I/O
3D
3D
  CPU MEM I/O 3D 1835 Punkte

1835 Punkte

 

5942

1503

869 247 620

4
4
4   Google Nexus S (Android 2.3)  
 

Google Nexus S (Android 2.3)

 
  CPU MEM I/O 3D   1755 Punkte
 

CPU

  CPU MEM I/O 3D   1755 Punkte

MEM

I/O
I/O
3D
3D
3D
 

1755 Punkte

 

5360

1664 892 305 577

 
5
5

HTC Incredible S (Android 2.2)

305 577   5 HTC Incredible S (Android 2.2) CPU MEM I/O 1612 Punkte 3509 1160
CPU

CPU

MEM

I/O

1612 Punkte  5 HTC Incredible S (Android 2.2) CPU MEM I/O 3509 1160 2541 292 557 WERTUNGEN

3509

1160

2541 292 557

WERTUNGEN

Display:

Display: Verarbeitung:

Verarbeitung:

Geschwindigkeit:

Ausstattung:

Akku:

Design / Haptik:

Ausstattung: Akku: Design / Haptik: Testergebnis: (SEHR GUT) Androiden im Speed-Test Die Tests

Testergebnis:

Ausstattung: Akku: Design / Haptik: Testergebnis: (SEHR GUT) Androiden im Speed-Test Die Tests wurden

(SEHR GUT)

Androiden im Speed-Test

Die Tests wurden mehrmals durch- geführt, wobei jeweils die Durch- schnittswerte verwendet wurden. Nicht nur die Hardware, auch die Android-Version wirkt sich auf die Ergebnisse aus.

auch die Android-Version wirkt sich auf die Ergebnisse aus. Details zu Quadrant Wie erwähnt verwenden wir
auch die Android-Version wirkt sich auf die Ergebnisse aus. Details zu Quadrant Wie erwähnt verwenden wir

Details zu Quadrant

Wie erwähnt verwenden wir zum Testen der Geschwindigkeit die App „Qua- drant Professional“. Dabei gilt: je höher die Werte der einzelnen Kategorien, de- sto schneller ist das Gerät. Die von uns verwendete Version ist kostenpflichtig, im Android Market ist aber die Gratis- version „Quadrant Standard“ erhältlich.

DiebestenAndroidSmartphones TECHNIK

Die bestenAndroid Smartphones

Als im September 2008 mit dem HTC Dream („T-Mobile G1“) das erste Android Smart- phone der Weltöffentlichkeit präsentiert wurde, waren die Reaktionen eher verhalten. Zwar war das Potenzial des Betriebssystems bereits erkennbar, das Gerät an sich wirkte aber altbacken und – verglichen zur damaligen iPhone-Version – billig verarbeitet. Mitt- lerweile ist die Produktpalette auf zahlreiche Geräte angewachsen und Android Top- Modelle wie das Samsung Galaxy S2 gehören zu den leistungsstärksten Smartphones weltweit.

Viele Gemeinsamkeiten …

Allgemein gilt, dass Sie mit allen erhältlichen Android Smartphones die grundlegenden Funktionen des Be- triebssystems nutzen können. So lassen sich auf jedem Gerät E-Mails abrufen und verschicken, Sie können via Browser-App im Internet surfen und generell lassen sich so gut wie alle im Market erhältlichen Apps nutzen. Auch in Sachen Technik ähneln sich viele der aktuell er- hältlichen Modelle. In den Highend-Geräten sind meist 1 Ghz-Prozessoren und mindestens 512 MB RAM ver- baut. Zudem ist bereits Android 2.3 vorinstalliert, oder es ist zumindest ein Update darauf in Aussicht gestellt.

… aber auch Unterschiede

Die größten Abweichungen unter den Modellen gibt es daher vor allem in Sachen Optik, Verarbeitung so- wie einiger kleinerer technischer Aspekte. Die Gehäuse der Geräte sind teilweise aus Kunststoff, teilweise aber auch aus Metall oder einem Mix aus beiden. Wichtig für Sie zu wissen ist auch, dass unter den aktuelleren Geräten lediglich auf dem Google Nexus S eine „nackte“, also Seitens des Herstellers nicht angepasste, Android-Version vorinstalliert ist. Auf allen aktuellen Geräten von Samsung, HTC und Motorola kommen hingegen spezielle Oberflächen der Hersteller zum Ein- satz, die Android noch weiter vereinfachen sollen.

Bastler aufgepasst

Sollten Sie zu jenen gehören, die gerne auch an An- droid herumbasteln und eine alternative Firmware wie etwa den CyanogenMod installieren möchten, könnte

Jul/Aug 2011 Android Magazin

das wiederum entscheidend für die Wahl des Smart- phone-Modells sein. Besonders gut dafür geeignet sind etwa das Nexus S oder auch das Xperia Arc. Eine schlechte Wahl geben hingegen alle Modelle von Mo- torola und auch das HTC Incredible S oder das Moto- rola Milestone 2 ab. 1

Raphael Schön
Raphael Schön

Top-Geräte ab 300 Euro

Ein sehr gut ausgestattetes, aktuelles Android Smart- phone bekommen Sie derzeit für etwas mehr als 300 Euro. Erwähnenswert ist in dieser Preisklasse vor allem das Samsung Nexus S, das durch seinen vier Zoll großen Bildschirm und der schnellen Verfügbar- keit neuer Android-Versi- onen punkten kann. Für das nahezu baugleiche, aber schon etwas ältere, Samsung Galaxy S müssen Sie etwa gleich viel Geld ausgeben. Zwar finden Updates nicht so schnell ihren Weg auf dieses Gerät, dafür ist es aber mit einem tollen Super- AMOLED-Display ausgestat- tet. Nichts desto trotz, ist das Nexus S ewtas flotter. High- end-Geräte wie das LG Op- timus Speed, die mit einem Dualcore-Prozessor ausge-

stattet sind, sind ab etwa 400 Euro zu haben.

ausge- stattet sind, sind ab etwa 400 Euro zu haben. Das Nexus S (links) besitzt als

Das Nexus S (links) besitzt als einziges aktuellesAndroid- Smartphone eine unveränderte Benutzerober äche. Die Modelle von HTC verwenden etwa die vom Hersteller selbst entwickelte Sense-UI (rechts).

die vom Hersteller selbst entwickelte Sense-UI (rechts). 1) Eine detaillierte Auflistung finden Sie hier:

1) Eine detaillierte Auflistung finden Sie hier: bit.ly/rootliste

19

TECHNIK DiebestenAndroidSmartphones

TECHNIK DiebestenAndroidSmartphones Das matte Kunststo - gehäuse und die extra- vagant gestaltete Rück- seite

Das matte Kunststo - gehäuse und die extra- vagant gestaltete Rück- seite wissen zu gefallen. Die Menütasten am unteren Bildschirmrand verschwinden übrigens völlig, sobald das Display ausgeschaltet ist.

Im Test: HTC Incredible S

Der Lückenfüller

Das HTC Incredible S füllt mit seinem 4 Zoll großen Bild- schirm die Lücke zwischen dem Desire S (3,7 Zoll) und dem Desire HD (4,3 Zoll). Da in allen drei Geräten ein 1 GHz Snapdragon-Prozessor sowie 768 MB RAM verbaut wurden, ist das größte Unterscheidungsmerk-

mal des Incredible S wohl dessen Gehäuse.

Tolle Verarbeitung

Gutes Display

 

Wenig interner Speicher

 

Akkulaufzeit könnte besser sein

4 Zoll-Nachschub von HTC

Im Gegensatz zum Desire S und HD ist das Incredible S nicht aus einem zusammengehörenden Unibody-Me- tallblock gefertigt, sondern besteht aus gummiertem und sehr robustem Kunststoff. An sich liegt das Incre- dible S angenehm in der Hand, was auch der extrava- gant gestalteten Rückseite des Smartphones zu verdan- ken ist. Die Verarbeitung wirkt insgesamt hochwertig und auch die im ausgeschalteten Zustand komplett ver- schwundenen Funktionstasten am unteren Rand wissen zu gefallen. Letztere drehen sich übrigens mit, sobald in den Hoch- oder Quermodus gewechselt wird. Auf der Rückseite befinden sich außerdem ein Dual-LED- Blitz und eine 8 Megapixel-Kamera, die Videos in 720p aufzeichnet.

Gutes Display, mittelprächtiger Akku

Der 1 GHz Snapdragon-Prozessor und die 768 MB Arbeitsspeicher sorgen dafür, dass die Navi- gation durch Menüs und das Ausführen verschie- denster Apps ohne Ruckler vonstatten geht. Auch aufwändige Spiele sind kein Problem. In unserem Test mit der Benchmark-App Quantum konnte das Incredible S zwar nicht mit dem Leistungspri- mus Galaxy S2 mithalten, im Vergleich zu ande- ren aktuellen Modellen sind die Ergebnisse aber durchaus beachtlich. Der verbaute 4 Zoll SLCD-Bild- schirm mit der üblichen Auflösung von 480 x 800 Pixel konnte uns in Sachen Helligkeit, Kontrast und Farbwie- dergabe überzeugen. Negativ fiel hingegen der hohe Stromverbrauch bei eingeschaltetem Display auf. Wenn Sie länger im Internet surfen, Youtube-Videos ansehen oder Spiele spielen, macht der Akku des Incredible S mitunter (je nach Anwendung) bereits nach ca. 4 Stun- den schlapp.

Das Incredible S punktet mit einer angenehmen Display-Größe, toller Verarbeitung und der guten HTC Sense-Benutzeroberfläche. Auf einen Dual- Core-Prozessor wurde aber trotz des hoch ange- setzten Verkaufspreises verzichtet. Die durchschnitt- liche Akkuleistung trübt zudem das Gesamtbild.

HTC Incredible S Testergebnisse

Hersteller

HTC

Preis / Straßenpreis 1

€ 520,- / € 420,-

Webseite

www.htc.de

TECHNISCHE DATEN

Betriebssystem

Android 2.2 (mit Sense 2.0)

Formfaktor (B x H x T)

64 x 120 x 12 mm / 135 g

Display

4“ SLCD (480 x 800 px)

Prozessor

1 GHz Snapdragon MSM8255

Speicher intern / RAM

1.1 GB / 768 MB

Speicherkarte (mitgeliefert / max.)

8 GB / 32 GB

Rück- / Frontkamera (Megapixel)

8 MP / 1.3 MP

USB / Audio- / Videoausgang

Micro USB / 3,5 mm Klinke / -

Telefonnetz:

GSM / UMTS / EDGE / HSDPA

/ / /

Verbindungen: WLAN / BT / GPS

(802.11 b,g,n) / (2.1) /

Standby / Sprechzeit (GSM)

370 h / 576 min

Standby / Sprechzeit (UMTS)

290 h / 378 min

GESCHWINDIGKEIT

Benchmark (Quadrant): 1612 Punkte

0

1000

2000

3000

CPU MEM I/O 3D 3509 1160 2541 292 557
CPU
MEM
I/O
3D
3509 1160
2541 292 557

WERTUNGEN

Display:

Display: Verarbeitung:

Verarbeitung:

Geschwindigkeit:

Ausstattung:

Akku:

Design / Haptik:

Ausstattung: Akku: Design / Haptik: Testergebnis: (GUT) 1) Stand 25. Mai 2011

Testergebnis:

Ausstattung: Akku: Design / Haptik: Testergebnis: (GUT) 1) Stand 25. Mai 2011 www.geizhals.net/eu HTC-typisch

(GUT)Ausstattung: Akku: Design / Haptik: Testergebnis: 1) Stand 25. Mai 2011 www.geizhals.net/eu HTC-typisch

1) Stand 25. Mai 2011

www.geizhals.net/eu

HTC-typisch verwendet das Incredible S die hauseigene Benutzerober äche Sense UI 2.0. Das Betriebssystem ist die veralteteAndroid- Version 2.2.1. Ein Update auf 2.3 soll aber noch im Sommer folgen.

DiebestenAndroidSmartphones TECHNIK

Im Test: Samsung Galaxy S2

Schnellstes Android-Handy

Tolles Display

 

Gehäuse aus Plastik

Von einem anderen Stern?

Das aktuelle Top-Modell von Samsung tritt in die Fuß- stapfen seines beliebten Vorgängers. Auf dem Papier überzeugt das Gerät dank Dual-Core-CPU, riesigem S-AMOLED-Display und geringem Gewicht. Doch wie schlägt es sich bei der Verwendung im Alltag?

Doch wie schlägt es sich bei der Verwendung im Alltag? Fliegengewicht mit viel Power Beim Galaxy

Fliegengewicht mit viel Power

Beim Galaxy S2 fällt sofort das geringe Gewicht auf. Denn trotz des sehr großen 4,3 Zoll Bildschirmes bringt das S2 lediglich 116 Gramm auf die Waage. Mit etwa 8,5 Millimeter ist es überdies das dünnste Smartphone der Welt. Auch in Sachen Hardware-Ausstattung ist das

Samsung Galaxy S2 Testergebnisse

Hersteller

Samsung

Preis / Straßenpreis 1

€ 650,- / € 540,-

Webseite

www.samsung.de

TECHNISCHE DATEN

Betriebssystem

Android 2.3 (mit TouchWiz 4.0)

Formfaktor (B x H x T)

66 x 125 x 8,5 mm / 116 g

Display

4,3“ S-AMOLED Plus (480 x 800 px)

Prozessor

2 x 1.2GHz Samsung Exynos 4210

Speicher intern / RAM

16 GB / 1024 MB

Speicherkarte (mitgeliefert / max.)

keine / 32 GB

Rück- / Frontkamera (Megapixel)

8 MP / 2 MP

USB / Audio- / Videoausgang

Micro USB / 3,5 mm Klinke / -

Telefonnetz:

GSM / UMTS / EDGE / HSDPA

/ / /

WLAN / Bluetooth / GPS

(802.11 b,g,n) / (3.0) /

Standby / Sprechzeit (GSM)

710 h / 1098 min

Standby / Sprechzeit (UMTS)

620 h / 540 min

GESCHWINDIGKEIT

Benchmark (Quadrant): 3332 Punkte

0

1000

2000

3000

CPU MEM I/O 2D 3D

CPU

CPU
CPU MEM I/O 2D 3D

MEM

I/O

CPU MEM I/O 2D 3D
2D
2D
3D
3D
CPU MEM I/O 2D 3D

6123

3790

4597

919 1231

WERTUNGEN

Display:

Display: Verarbeitung:

Verarbeitung:

Geschwindigkeit:

Ausstattung:

Akku:

Design / Haptik:

Ausstattung: Akku: Design / Haptik: Testergebnis: (SEHR GUT) 1) Stand 25. Mai 2011

Testergebnis:

Ausstattung: Akku: Design / Haptik: Testergebnis: (SEHR GUT) 1) Stand 25. Mai 2011 www.geizhals.net/eu Galaxy

(SEHR GUT)

1) Stand 25. Mai 2011 www.geizhals.net/eu

Galaxy S2 eine Klasse für sich. Der 1,2 GHz Dual- Core-Prozessor und die 1 GB Arbeitsspeicher ma- chen es zum derzeit schnellsten Smartphone. Der ARM Mali-400MP-Grafikprozessor erlaubt nicht nur 1080p Video-Aufnahme und Wiedergabe, sondern ist auch ideal für Spiele gerüstet. Mit der App Game Hub bietet Samsung eine Auswahl an Spielen von Gameloft, die im Android Market normalerweise nicht erhältlich sind. Sehr gut gefallen hat uns daran auch, dass dazu ko- stenlose Demo-Versionen angeboten werden.

Einzigartiges Display

Der Super AMOLED Plus-Bildschirm bietet leucht- ende Farben und – im Gegensatz zu LCDs – absolut schwarzes Schwarz. Aufgrund der aktuellsten Android- Version 2.3.3 mit der Samsung-Oberfläche Touch- Wiz ist die Farbgebung etwas dunkler. Das ist dank AMOLED akkuschonend. Bei längerem Spielen oder Youtube-Nutzen macht aber auch dieser 1650 mAh- Akku nach 6 oder 7 Stunden schlapp. Bei norma- ler Verwendung hält er aber locker an die zwei Tage durch.

Kaum Kritikpunkte

Zu bemängeln gibt es an sich wenig. Das Gehäuse, wirkt zwar gut verarbeitet, ist aber komplett aus Plastik gefertigt. Updates lassen sich zudem nur via die Sam- sung-Software Kies 2.0 installieren. Der Haken an der Sache: derzeit gibt es dieses Programm nur für Win- dows. Eine Mac OS X-Version soll in der zweiten Hälfte 2011 erscheinen, für Linux ist nichts geplant. Der Nachfolger des immer noch sehr guten Galaxy S ist das bislang schnellste Android-Smartphone mit riesigem S-AMOLED Plus-Display. Minuspunkte gibt es aber für das Plastikgehäuse und die Kies- Software von Samsung.

Das Galaxy S2 ist platt- formübergreifend nur das derzeit schnellste, sondern auch das dünns- te Smartphone der Welt.

sondern auch das dünns- te Smartphone der Welt. DieTouchWiz-Ober äche von Samsung ist eine gute Erwei-

DieTouchWiz-Ober äche von Samsung ist eine gute Erwei- terung zum Standard-UI von Android. Doch nicht nur die Bedienung, sondern auch die Optik ge el uns im Test gut.

TECHNIK DiebestenAndroidSmartphones

TECHNIK DiebestenAndroidSmartphones Sony Xperia Play Das Xperia Play will Handy und portable Spielekonsole zugleich sein.

Sony Xperia Play

Das Xperia Play will Handy und portable Spielekonsole zugleich sein. Während bei vergleichbar dicken und schweren Gerä- ten eine ausziehbare Tastatur zu finden ist, kommt hier ein Gamepad zum Vorschein. Neben einem digitalen Steuerkreuz und den vier PlayStation-typischen Tasten sind dort auch zwei Sensoren angebracht, die als kompakter Analogstick-Ersatz fungieren. Vier der sechs vorinstallierten Spiele sind spe- ziell für das Smartphone optimiert – etwa FIFA 10, Sims 3 und Star Battalion. Der 4 Zoll LCD-Bildschirm hat eine Auflösung von 480 x 854 Pixel, ist aber selbst in der höch- sten Helligkeitsstufe zu dunkel. Für die nö- tige Leistung sorgen 512 MB Arbeitsspeicher und ein 1 GHz Snapdragon-Prozessor. Dank Android 2.3 und passabler Aus- stattung ist das Xperia Play vor allem ein gutes Smartphone. Der Rolle als Spiele- konsole wird es aufgrund des mageren Spieleangebotes und des hohen Akku- verbrauches nicht gerecht.

und des hohen Akku- verbrauches nicht gerecht. Google Nexus S Auf Geräten der Nexus-Serie kommt das

Google Nexus S

Auf Geräten der Nexus-Serie kommt das originäre Android zum Einsatz. Und damit hat man quasi die Gewähr, Android-Up- dates als erstes zu bekommen. Während das Nexus One von HTC her- gestellt wurde, wird das Nexus S von Sam- sung gefertigt. Aus diesem Grund gleicht es technisch weitgehend dem Samsung Galaxy S. Als Bildschirm der in Deutschland erhält- lichen Nexus S-Modelle fungiert allerdings kein S-AMOLED, sondern „nur“ ein 4 Zoll großer SLCD, der aber auch mit beacht- lichen Helligkeits- und Kontrastwerten über- zeugen kann. Das Gehäuse unterscheidet sich von allen anderen aktuellen Smart- phones insofern, als der Bildschirm leicht konkav gewölbt ist – was Vorteile in der Be- dienung mit sich bringt. Das Nexus S ist für Enthusiasten interes- sant, die umgehend über die neueste „pure“ Android-Version verfügen wollen. Ein solides Smartphone, das technisch auf dem Galaxy S basiert.

solides Smartphone, das technisch auf dem Galaxy S basiert. LG P990 Optimus Speed Der Name ist

LG P990 Optimus Speed

Der Name ist beim Optimus Speed Pro- gramm: Dank des Dual-Core-Prozessors ar- beitet das Smartphone nämlich flott wie kaum ein anderes. Noch verwendet das Handy An- droid 2.2 als Grundgerüst, ein Update auf 2.3 soll aber demnächst folgen. Auch LG versieht Android mit einigen eigenen Anpas- sungen, wobei diese recht dezent ausfallen. Neben der Leistung stimmt beim Optimus Speed aber auch die Akkuleistung, denn 6 Stunden und 30 Minuten Telefonieren via GSM und etwa 6 Stunden Dauersurfen sind durchaus zufriedenstellend. Überzeugend sind auch der großzügig bemessene 4 Zoll- Bildschirm mit 480 x 800 Pixel und die allge- meine Verarbeitung des Smartphones. Man- gelhaft ist die verbaute 8 Megapixel-Kamera, die nur mäßige Bilder liefert. Neben dem Galaxy S2 ist das LG Op- timus Speed derzeit das einzige Dual- Core-Smartphone. Zwar ist darauf noch Android 2.2 installiert, dennoch stimmt der Preis mit rund 400 Euro.

Hersteller

Sony Ericsson

Hersteller

Samsung

Hersteller

LG

Preis / Straßenpreis 1

€ 650,- / € 440,-

Preis / Straßenpreis 1

€ 580,- / € 340,-

Preis / Straßenpreis 1

€ 550,- / € 410,-

Webseite

www.sonyericsson.de

Webseite

www.samsung.de

Webseite

www.lg.de

Betriebssystem

Android 2.3

Betriebssystem

Android 2.3

Betriebssystem

Android 2.2

Formfaktor (B x H x T)

62 x 119 x 16 / 175 g

Formfaktor (B x H x T)

63 x 123 x 10 mm / 129 g

Formfaktor (B x H x T)

64 x 126 x 11 mm / 147 g

Display

4“ LCD (480 x 854 px)

Display

4“ SLCD (480 x 800 px)

Display

4“ LCD (480 x 800 px)

Prozessor

1 GHz Snapdragon MSM8255

Prozessor

1 GHz Hummingbird

Prozessor

2 x 1 GHz Nvidia Tegra 250

Speicher intern / RAM

400 MB / 512 MB

Speicher intern / RAM

16 GB / 512 MB

Speicher intern / RAM

5,5 GB / 512 MB

Speicherkarte 2

8 GB / 32 GB

Speicherkarte 2

- / -

Speicherkarte 2

- / 32 GB

Rück- / Frontkamera

5.1 MP / VGA

Rück- / Frontkamera

5 MP / VGA

Rück- / Frontkamera

8 MP / 1,3 MP

USB / Audio / Video

Micro USB / 3,5 mm Klinke / -

USB / Audio / Video

Micro USB / 3,5 mm Klinke / -

USB / Audio / Video

Micro USB / 3,5 mm Klinke / -

Standby / Sprechzeit 3

413 h / 384 min

Standby / Sprechzeit 3

430 h / 402 min

Standby / Sprechzeit 3

435 h / 420 min

PlayStation-PhoneSehr gutes Preisleistungs-Verhältnis Dank Dual-Core sehr flott

Sehr gutes Preisleistungs-VerhältnisPlayStation-Phone Dank Dual-Core sehr flott

Dank Dual-Core sehr flottPlayStation-Phone Sehr gutes Preisleistungs-Verhältnis

Ausklappbares GamepadBekommt Updates immer als erstes Android Phone Lange Akkulaufzeit

Bekommt Updates immer als erstes Android PhoneAusklappbares Gamepad Lange Akkulaufzeit

Lange AkkulaufzeitAusklappbares Gamepad Bekommt Updates immer als erstes Android Phone

Dunkles DisplayGehäuse aus Plastik Mittelmäßige Kamera

Gehäuse aus PlastikDunkles Display Mittelmäßige Kamera

Mittelmäßige KameraDunkles Display Gehäuse aus Plastik

Dick und schwerKein Slot für Speicherkarten (Noch) kein Android 2.3

Kein Slot für SpeicherkartenDick und schwer (Noch) kein Android 2.3

(Noch) kein Android 2.3Dick und schwer Kein Slot für Speicherkarten

1) Stand 25. Mai 2011 www.geizhals.net/eu

2) mitgeliefert / maximal

3) Mit GSM. Angaben laut Hersteller.

DiebestenAndroidSmartphones TECHNIK

DiebestenAndroidSmartphones TECHNIK HTC Desire Z Etwa zeitgleich mit dem Desire HD, das mit seinem 4,3 Zoll-Display

HTC Desire Z

Etwa zeitgleich mit dem Desire HD, das mit seinem 4,3 Zoll-Display das bislang größte HTC-Smartphone darstellt, veröffentlich- ten die Taiwanesen Ende 2010 auch das Desire Z. Im Unterschied zu den ande- ren aktuelle HTC-Modellen kommt hier je- doch nicht eine 1 GHz-CPU, sondern ein 800 MHz-Prozessor von Qualcomm zum Einsatz. Ganz so viel Power wie andere aktuelle Top-Geräte bietet das „begehrte Z“ also nicht. Neben dem Motorola Mile- stone 2 ist es übrigens das einzige aktuelle Android-Smartphone mit einer herauszieh- baren, vollwertigen QWERTY-Tastatur. Das Desire Z ist zwar etwas schwerer als der Konkurrent von Motorola, dafür aber mit einem 3,7-Zoll SLCD anstatt eines regu- lären LCD-Displays ausgestattet. Wer ein Android-Smartphone mit voll- wertiger Tastatur sucht, kann zwischen Desire Z und Milestone 2 wählen. Für das Desire Z sprechen das bessere Dis- play und die längere Akkulaufzeit.

das bessere Dis- play und die längere Akkulaufzeit. Motorola Defy HTC Wild re S Für Outdoor-Enthusiasten

Motorola Defy

HTC Wild re S

Für Outdoor-Enthusiasten könnte das Mo- torola Defy genau das richtige Smart- phone sein. Es übersteht nicht nur Stürze aus bis zu zwei Metern Höhe, sondern ist dank der verbauten Dichtungen – zumin- dest laut Motorola – auch bis zu 1 Meter wasserdicht. Technisch gibt sich das Defy eher konservativ, denn die verbaute 800 MHz-CPU von Texas Instruments gewinnt in Kombination mit dem angestaubten An- droid 2.1 (ein Update auf 2.2 soll folgen) keinen Performance-Wettbewerb. Auch die Motorola-Oberfläche Motoblur ist nicht die flotteste und wirkt weniger durchdacht wie Sense von HTC oder TouchWiz von Sam- sung. Dafür kann aber die Verarbeitung überzeugen, was ja für die Outdoor-Nut- zung entscheidend ist. Das Defy ist ein technisch unspekta- kuläres Gerät und nicht gerade das schnellste. Dafür überzeugt es durch seine Outdoor-Fähigkeiten, gute Verar- beitung und seinen günstigen Preis.

Der Nachfolger des beliebten Einsteiger- Androiden Wildfire buhlt mit den gleichen Argumenten um Fans wie sein Vorgänger. Er ist kompakt, leicht und trotz des gün- stigen Preises ganz brauchbar ausgestat- tet. Zudem ist die aktuelle Android-Version 2.3.3 in Kombination mit HTC Sense 2.0 vorinstalliert. Geschmackssache ist der re- lativ kleine 3,2 Zoll LCD-Bildschirm mit einer Auflösung von lediglich 320 x 480 Pixel. Die etwas schwachbrüstige 600 MHz- CPU von Qualcomm ermöglicht gemein- sam mit 512 MB Arbeitsspeicher vor allem dank des aktuellen Betriebssystems den- noch eine weitgehend flotte und ruckelfreie Bedienung. Nicht begeistert hat uns hinge- gen die integrierte Kamera mit einer Auflö- sung von 5 Megapixel. Ein günstiges, aber dennoch gut ausge- stattetes Einsteigermodell mit der aktu- ellen Android-Version 2.3.3. Vor allem für jene geeignet, die ein kompaktes und leichtes Smartphone suchen.

Hersteller

HTC

Hersteller

Motorola

Hersteller

HTC

Preis / Straßenpreis 1

€ 550,- / € 350,-

Preis / Straßenpreis 1

€ 400,- / € 270,-

Preis / Straßenpreis 1

€ 300,- / € 250,-

Webseite

www.htc.de

Webseite

www.motorola.de

Webseite

www.htc.de

Betriebssystem

Android 2.2

Betriebssystem

Android 2.1

Betriebssystem

Android 2.3

Formfaktor (B x H x T)

60 x 119 x 14 mm / 180 g

Formfaktor (B x H x T)

59 x 107 x 13 mm / 118 g

Formfaktor (B x H x T)

60 x 102 x 12 mm / 105 g

Display

3,7“ SLCD (480 x 800 px)

Display

3,7“ LCD (480 x 854 px)

Display

3,2“ LCD (320 x 480 px)

Prozessor

800 MHz Qualcomm 7230

Prozessor

800 MHz TI OMAP

Prozessor

600 MHz Qualcomm MSM

Speicher intern / RAM

1,5 GB / 512 MB

Speicher intern / RAM

2 GB / 512 MB

Speicher intern / RAM

512 MB / 512 MB

Speicherkarte 2

- / 32 GB

Speicherkarte 2

2 GB / 32 GB

Speicherkarte 2

2 / 32 GB

Rück- / Frontkamera

5 MP / -

Rück- / Frontkamera

5 MP / -

Rück- / Frontkamera

5 MP / -

USB / Audio / Video

Micro USB / 3,5 mm Klinke / -

USB / Audio / Video

Micro USB / 3,5 mm Klinke / -

USB / Audio / Video

Micro USB / 3,5 mm Klinke / -

Standby / Sprechzeit 3

430 h / 402 min

Standby / Sprechzeit 3

400 h / 408 min

Standby / Sprechzeit 3

360 h / 348 min

h / 408 min Standby / Sprechzeit 3 360 h / 348 min Gute Hardware-Tastatur Lange

h / 408 min Standby / Sprechzeit 3 360 h / 348 min Gute Hardware-Tastatur Lange

h / 408 min Standby / Sprechzeit 3 360 h / 348 min Gute Hardware-Tastatur Lange

h / 408 min Standby / Sprechzeit 3 360 h / 348 min Gute Hardware-Tastatur Lange

Gute Hardware-Tastatur

Lange Akkulaufzeit

Mittelmäßige Performance

Hohes Gewicht

Lange Akkulaufzeit Mittelmäßige Performance Hohes Gewicht Staub- und Spritzwasserschutz Gute Verarbeitung

Lange Akkulaufzeit Mittelmäßige Performance Hohes Gewicht Staub- und Spritzwasserschutz Gute Verarbeitung

Lange Akkulaufzeit Mittelmäßige Performance Hohes Gewicht Staub- und Spritzwasserschutz Gute Verarbeitung

Lange Akkulaufzeit Mittelmäßige Performance Hohes Gewicht Staub- und Spritzwasserschutz Gute Verarbeitung

Staub- und Spritzwasserschutz

Gute Verarbeitung

Mittelmäßige Performance

Mittelmäßige Kamera

Mittelmäßige Performance Mittelmäßige Kamera Günstig trotz Android 2.3 Kompakt, leicht und guter Akku

Günstig trotz Android 2.3

Kompakt, leicht und guter AkkuPerformance Mittelmäßige Kamera Günstig trotz Android 2.3 Schwachbrüstiger Prozessor Kamera durchwachsen Jul/Aug 2011

Schwachbrüstiger ProzessorKamera Günstig trotz Android 2.3 Kompakt, leicht und guter Akku Kamera durchwachsen Jul/Aug 2011 Android Magazin

2.3 Kompakt, leicht und guter Akku Schwachbrüstiger Prozessor Kamera durchwachsen Jul/Aug 2011 Android Magazin 23

Kamera durchwachsen

TECHNIK DiebestenAndroidSmartphones

TECHNIK DiebestenAndroidSmartphones Motorola Milestone 2 Das Milestone 2 ist der Nachfolger eines der beliebtesten

Motorola Milestone 2

Das Milestone 2 ist der Nachfolger eines der beliebtesten Android-Smartphones. An die Verkaufszahlen der ersten Version konnte dieses Gerät aber nicht anknüp- fen, vor allem weil die meisten Änderungen nur kosmetischer Natur waren. Zwar wurde ein 1 GHZ-Prozessor mit 512 MB RAM ver- baut, am 3,7 Zoll LCD mit 480 x 854 Pixel hat sich aber nichts geändert. Android 2.2 ist installiert, diesmal aber mit der Moto- rola-Oberfläche Motoblur. Die Hardware- Tastatur ist praktisch und nach einer gewis- sen Gewöhnungsphase recht einfach zu bedienen. Punkten kann das Milestone 2 mit seiner wertigen Verarbeitung, wobei der hohe Anteil an Metall auch zu einem hohen Gewicht führt. Es ist dennoch etwas leichter als das HTC Desire Z. Das Milestone 2 ist ein gutes Smart- phone mit ausziehbarer Tastatur. Viele Mängel des Vorgängers wurden beho- ben, die Genauigkeit des Touchscreens ist aber immer noch suboptimal.

des Touchscreens ist aber immer noch suboptimal. SamsungGalaxy S i9000 Obwohl das Galaxy S von Samsung

SamsungGalaxy S i9000

Obwohl das Galaxy S von Samsung schon im Mai 2010 auf den Markt kam, kann es in Sachen Ausstattung und Geschwindigkeit immer noch mit aktuellen Android-Topmo- dellen mithalten. Einzigartig ist im Preisseg- ment rund um 300 Euro der 4 Zoll große Super-AMOLED-Bildschirm, der mit gutem Kontrast, Farbsättigung und vor allem einem tollen Schwarzwert punkten kann. Der verbaute 1 GHz-Prozessor sowie die 512 MB Arbeitsspeicher machen das Ga- laxy S auch für aufwändige Spiele fit. Eben- falls überzeugend sind die 8 GB interner Speicher (auch eine 16 GB Variante ist er- hältlich), zumal es auch einen microSD-Slot gibt. Als Betriebssystem ist Android 2.2 in Kombination mit TouchWiz im Einsatz, ein Update auf 2.3 soll Mitte 2011 folgen. Für gut 300 Euro bekommen Sie beim Galaxy S ein tolles Display und immer noch ausreichend Leistung. Wer auf ein aktuelles Betriebssystem setzt, kann auch zum technisch ähnlichen Nexus S greifen.

Sony Ericsson Xperia Arc

Das aktuelle Top-Modell von Sony Ericsson überzeugt mit einem großen 4,2 Zoll TFT- Bildschirm, der qualitativ gute Bilder liefert. Im Xperia Arc ist der 1 GHz-Snapdragon Prozessor verbaut, der auch in anderen Top-Smartphones zu finden ist. Dank des aktuellen Android 2.3 und wegen des Ent- fernens der bremsenden Sony-Anpassungen (Timescape ist jetzt nur mehr eine App und nicht mehr fixer Bestandteil des OS), geht das Xperia Arc recht flott zu Werke. Zwar bewirbt Sony Ericsson mehrfach und im Speziellen die integrierten Kameras, den- noch leiden auch die Bilder des Xperia Arc unter dem gleichen Manko wie bei anderen Modellen: sie wirken verwaschen bezie- hungsweise sind bei schlechten Lichtverhält- nissen gar unbrauchbar. Der Preis für ein Single-Core-Smart- phone ist etwas zu hoch, dafür überzeugt das Xperia Arc aber mit gutem Display, guter Verarbeitung sowie – dank Android 2.3 – hoher Geschwindigkeit.

Hersteller

Motorola

Hersteller

Samsung

Hersteller

Sony Ericsson

Preis / Straßenpreis 1

€ 515,- / € 350,-

Preis / Straßenpreis 1

€ 650,- / € 320,-

Preis / Straßenpreis 1

€ 600,- / € 440,-

Webseite

www.motorola.de

Webseite

www.samsung.de

Webseite

www.sonyericsson.de

Betriebssystem

Android 2.2

Betriebssystem

Android 2.2

Betriebssystem

Android 2.3

Formfaktor (B x H x T)

60 x 116 x 13 mm / 169 g

Formfaktor (B x H x T)

64 x 122 x 9 mm / 119 g

Formfaktor (B x H x T)

63 x 125 x 9 mm / 117 g

Display

3,7“ LCD (480 x 854 px)

Display

4“ S-AMOLED (480 x 800 px)

Display

4,2“ TFT (480 x 854 px)

Prozessor

1 GHz TI OMAP

Prozessor

1 GHz Hummingbird

Prozessor

1 GHz Snapdragon MSM8255

Speicher intern / RAM

2 GB / 512 MB

Speicher intern / RAM

8 GB / 512 MB

Speicher intern / RAM

512 MB / 512 MB

Speicherkarte 2

8 GB / 32 GB

Speicherkarte 2

4 GB / 32 GB

Speicherkarte 2

8 GB / 32 GB

Rück- / Frontkamera

5 MP / -

Rück- / Frontkamera

5 MP / VGA

Rück- / Frontkamera

8 MP / -

USB / Audio / Video

Micro USB / 3,5 mm Klinke / -

USB / Audio / Video

Micro USB / 3,5 mm Klinke / ja

USB / Audio / Video

Micro USB / 3,5 mm Klinke / ja

Standby / Sprechzeit 3

350 h / 288 min

Standby / Sprechzeit 3

600 h / 402 min

Standby / Sprechzeit 3

400 h / 414 min

Gute Hardware-TastaturTolles S-AMOLED-Display Sehr flottes Smartphone

Tolles S-AMOLED-DisplayGute Hardware-Tastatur Sehr flottes Smartphone

Sehr flottes SmartphoneGute Hardware-Tastatur Tolles S-AMOLED-Display

Wertige VerarbeitungTolles S-AMOLED-Display Sehr flottes Smartphone Mittelmäßiger Touchscreen Hohes Gewicht 1) Stand 25. Mai

Mittelmäßiger TouchscreenSehr flottes Smartphone Wertige Verarbeitung Hohes Gewicht 1) Stand 25. Mai 2011 www.geizhals.net/eu 2)

Smartphone Wertige Verarbeitung Mittelmäßiger Touchscreen Hohes Gewicht 1) Stand 25. Mai 2011 www.geizhals.net/eu 2)

Hohes Gewicht

1) Stand 25. Mai 2011 www.geizhals.net/eu

2) mitgeliefert / maximal

Günstig und sehr ausdauernd25. Mai 2011 www.geizhals.net/eu 2) mitgeliefert / maximal Gehäuse aus Plastik Updates nur via PC Software

2) mitgeliefert / maximal Günstig und sehr ausdauernd Gehäuse aus Plastik Updates nur via PC Software

2) mitgeliefert / maximal Günstig und sehr ausdauernd Gehäuse aus Plastik Updates nur via PC Software

Gehäuse aus Plastik

Updates nur via PC Software

3) Mit GSM. Angaben laut Hersteller.

Großer und wertiger Bildschirmnur via PC Software 3) Mit GSM. Angaben laut Hersteller. Relativ teuer Kamera enttäuschend 24 Android

Angaben laut Hersteller. Großer und wertiger Bildschirm Relativ teuer Kamera enttäuschend 24 Android Magazin

Angaben laut Hersteller. Großer und wertiger Bildschirm Relativ teuer Kamera enttäuschend 24 Android Magazin

Relativ teuer

Kamera enttäuschend

DiebestenAndroidSmartphones TECHNIK

Nicht verpassen!

Ausblick auf kommende Smartphones

TECHNIK Nicht verpassen! Ausblick auf kommende Smartphones Mit dem Samsung Galaxy S2 und dem LG Optimus

Mit dem Samsung Galaxy S2 und dem LG Optimus Speed waren im Mai bereits zwei Dual-Core-Smartphones erhältlich. Im Lau- fe dieses Jahres werden aber noch weitere folgen. Es zeichnet sich außerdem ab, dass in so gut wie allen kommenden Top- Geräten mindestens 4 Zoll und häufig sogar 4,2 oder 4,3 Zoll große Bildschirme verbaut werden. Nur noch vereinzelt ist die bislang etablierte Standardgrö- ße von 3,7 Zoll zu finden.

xel können sogar eigene 3D-Fotos und Vi- deos erstellt werden. In der nächsten Ausgabe werden wir Ih- nen Details, sowie Test- und Benchmark- Ergebnisse zu den erwähnten Dual-Core- Smartphones liefern.

Ergebnisse zu den erwähnten Dual-Core- Smartphones liefern. Diese Smartphones kommen noch 2011 Modell Technische Daten

Diese Smartphones kommen noch 2011

Modell

Technische Daten

Erscheint

kommen noch 2011 Modell Technische Daten Erscheint Prozessor: 1 GHz Qualcomm Snapdragon / Android 2.3 Display:

Prozessor: 1 GHz Qualcomm Snapdragon / Android 2.3 Display: 4,8“ (480 x 1024 Pixel)

 

Acer Iconia Smart

Juni 2011

Prozessor: 1,2 GHz Dual-Core / Android 2.3 Display: 4,3“ qHD (540 x 960 Pixel)H T C S e n s a t i o n

HTC Sensation

Mitte 2011

Display: 2,6“ LCD (320 x 480HTC ChaCha (Facebook-Phone) Prozessor: 800 MHz / Android 2.3 P i x e l )

HTC ChaCha

(Facebook-Phone)

Prozessor: 800 MHz / Android 2.3

Pixel)

Juni 2011

Display: 3,4“ LCD (320 x 480HTC Salsa (Facebook-Phone) Prozessor: 800 MHz / Android 2.3 P i x e l )

HTC Salsa

(Facebook-Phone)

Prozessor: 800 MHz / Android 2.3

Pixel)

Juni 2011

H T C E v o 3 D Prozessor: 1,2 GHz Dual-Core / Android 2.3

HTC Evo 3D

Prozessor: 1,2 GHz Dual-Core / Android 2.3 Display: 4,3“ qHD (540 x 960 Pixel)

2011

Prozessor: TI OMAP 2 x 1 GHz / Android 2.3 Display: 4“ NOVA (480 x 800 Pixel)L G O p t i m u s 3 D

LG Optimus 3D

Mitte 2011

Prozessor: 2x 1.2GHz Qualcomm APQ8060 / Android 2.3 Display: 4,5“ Super AMOLED PlusS a m s u n g H e r c u l e s

Samsung Hercules

August 2011

M o t o r o l a A t r i x Prozessor: Nvidia

Motorola Atrix

Prozessor: Nvidia Tegra 2 x 1,2 GHz / Android 2.2 (2.3 Ende 2011) Display: 4“ SLCD (540 x 960 Pixel)

Mitte 2011

M o t o r o l a P r o Prozessor: 1 GHz /

Motorola Pro

Prozessor: 1 GHz / Android 2.2 Display: 3,1“ LCD

2011

Sony Ericsson Xperia Pro Prozessor: 1 GHz Qualcomm Snapdragon / Android 2.3 Display: 3,7“ TFT

Sony Ericsson

Xperia Pro

Prozessor: 1 GHz Qualcomm Snapdragon / Android 2.3 Display: 3,7“ TFT (Bravia Engine)

 

2011

 

Sony Ericsson

Xperia Mini

Prozessor: 1 GHz Qualcomm Snapdragon / Android 2.3 Display: 3“ TFT (Bravia Engine)

 

3. Quartal 2011

Display: 3“ TFT (Bravia Engine)   3. Quartal 2011 Leistungsschub dank Dual-Core Den Einstieg ins

Leistungsschub dank Dual-Core

Den Einstieg ins Dual-Core-Rennen wagt der taiwanesische Hersteller mit dem HTC Sensation. Leider war das Gerät vor Redak- tionsschluss noch nicht verfügbar. Im Sen- sation wird der populäre Snapdragon-Chip- satz von Qualcomm verbaut, der mit 2 x 1,2 GHz Taktfrequenz ausgestattet ist und eine neue Version des Grafikprozessors Adreno enthält. Als Betriebssystem wird auf dem Sensation Android 2.3 Gingerbread in Kom- bination mit HTC Sense 3.0 laufen. Der 4,3 Zoll große SLCD-Bildschirm wird eine Auflö- sung von 540 x 960 Pixel aufweisen. Eben- falls sehr vielversprechend wirkt das in Kürze erscheinende Motorola Atrix. Auch hier ist eine Dual-Core- CPU mit jeweils 1 GHz ver- baut, die jedoch auf der Tegra 2-Plattform von Nvidia auf- baut. Das SLCD-Display des Atrix wird bei einer Auflösung von 540 x 960 Pixel vier Zoll groß sein.

3D-Hype erfasst Smartphones

In eine andere Richtung gehen die Südkore- aner, die mit dem LG Optimus 3D das erste 3D-Smartphone veröffentlichen. Der 4,3 Zoll Bildschirm stellt 3D-Inhalte übrigens so dar, dass dafür keine spezielle Brille erforder- lich sein wird. Angetrieben wird das Gerät von einem 1GHz OMAP4 Dual-Core-Pro- zessor, der genug Power für Full-HD-Video- aufnahme und Wiedergabe liefert. Dank der Doppellinsen-Kamera mit jeweils 5 Megapi-

aufnahme und Wiedergabe liefert. Dank der Doppellinsen-Kamera mit jeweils 5 Megapi- Jul/Aug 2011 Android Magazin 25

TECHNIK

2011-DasJahrderAndroidTablets

2011 - Das Jahr der AndroidTablets

Wer sich über aktuelle und kommende Android-Tablets informiert, verliert aufgrund der Flut an neuen Produkten schnell den Über-

aufgrund der Flut an neuen Produkten schnell den Über- blick. Ähnlich wie bei Android-Smartphones, konkurrieren

blick. Ähnlich wie bei Android-Smartphones, konkurrieren nämlich auch hier gleich mehrere namhafte Hersteller. Während bisher erschienene Android 2.x-Tablets eher enttäuschten,

Raphael Schön
Raphael Schön

werden beinahe wöchentliche neue Android 3.0- oder 3.1-Modelle mit Dual-Core-Prozes- soren veröffentlicht. Wir haben uns die vielver- sprechendsten Geräte für Sie angesehen.

Android-Geräte ut

Im Januar dieses Jahres wurden auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas sage und schreibe mehr als 80 (!) Geräte präsentiert, in denen das mobile Be- triebssystem von Google zum Einsatz kommt. Mittler- weile sind viele dieser damaligen Neuvorstellungen auch in Europa erhältlich, wobei nur eine Handvoll die aktuelle – für Tablets opti- mierte – Version von Android nutzt. Viele Geräte verwenden noch Version 2.2 oder 2.3, wobei die Hersteller häufig ein baldiges Update auf Ver- sion 3.0 in Aussicht stellen. Wir haben für diesen Bericht jedoch Geräte ausgewählt, die mindestens mit Version 3.0 ausgeliefert werden.

Verschiedene Hersteller, gleiche Hardware

Technisch ähneln sich die aktuellen Android 3.0-Tablets recht stark. So sind in den Spitzenmodellen von Acer, Asus, LG, Motorola und Samsung beinahe idente Hard- ware-Komponenten verbaut. Sowohl beim Xoom als auch beim Optimus Pad und Galaxy Tab 10.1 kommen Dualcore-Prozessoren mit jeweils 1 GHz zum Einsatz. Ähnlichkeiten gibt es auch in Sachen Arbeitsspeicher (je- weils 1 GB), Bildschirmauflösung (allesamt 1280 x 800 Pixel) und Kamera (an Front und Rückseite).

Von den anderenTablet- Modellen heben sich vor allem dieGeräte vonAsus und LG ab. Der EeePad Slider (oben) verfügt über eine herausziehbareTas- tatur, im LG Optimus Pad (unten) sind Kameras mit 3D-Funktionen verbaut.

Pad (unten) sind Kameras mit 3D-Funktionen verbaut. Die Ausreißer Aus der Reihe tanzt vor allem die

Die Ausreißer

Aus der Reihe tanzt vor allem die Eee Pad-Serie von Asus, im Zuge derer die Taiwanesen gleich vier eigen- willige Android 3.x-Modelle veröffentlichen. Das Eee Pad Memo ist eine nur 7 Zoll große Mischung aus Tablet und eBook-Reader. Das Eee Slate ist hingegen mit 12,1 Zoll größer als die meisten anderen aktu- ellen Tablets. Die beiden Modelle Eee Pad Slider und Eee Pad Transformer richten sich an Vielschreiber:

Beim Slider kann eine eingebaute QWERTZ-Tastatur herausgezogen werden, beim Transformer ist ein Key- board-Dock erhältlich. Erwähnenswert ist auch das Optimus Pad von LG, bei dem die Hardware-Spezifi- kationen zwar jenen der Konkurrenten ähneln, in dem jedoch eine 3D-Kamera verbaut ist. Das Display hin- gegen kann aber keine 3D-Inhalte darstellen.

Die Kinderkrankheiten der Android-Tablets

An manchmal auftretenden Rucklern und App-Abstür- zen haben leider auch aktuelle Android 3.0-Tablets mit Dual-Core-Prozessoren zu leiden. Viele dieser kleine- ren Fehler wurden mit dem Update auf 3.1 ausgebes- sert und werden mit künftigen Updates hoffentlich ganz verschwinden. Ein Problem, welches nicht so schnell zu lösen sein wird, ist jedoch der Mangel an speziell für die Auflösung von Tablets angepassten Apps. Das liegt vor allem daran, dass es bislang wenig Android-Tablets gab und diese stets die Smartphone-Versionen des Be- triebssystems verwendeten.

2011-DasJahrderAndroidTablets TECHNIK

Im Test: Motorola Xoom

2011-DasJahrderAndroidTablets TECHNIK Im Test: Motorola Xoom Der Bildschirm kann mit seiner Darstellungs- qualität

Der Bildschirm kann mit seiner Darstellungs- qualität punkten. Unter freiem Himmel ist das Display aber – wie bei allenTablets – aufgrund starker Spiegelungen so gut wie nicht zu gebrauchen.

Der Honeycomb- Musterknabe?

Mit dem Xoom liefert der US-ame- rikanische Hersteller Motorola eines der ersten Tablets mit Android 3.x ab. Mit dem 10,1-Zoll großen Dis-

play tritt es in Konkurrenz mit den Top-Modellen anderer Hersteller und natürlich auch dem iPad 2. Ob das Tablet überzeugen kann, lesen Sie hier.

Pluspunkte bei Display undVerarbeitung

Im Xoom ist in etwa die gleiche Hardware verbaut wie in den meisten anderen Android 3.x-Tablets. Der Bild- schirm hat eine Auflösung von 1280x800 Pixel, die 5 Megapixel-Kamera an der Rückseite ermöglicht 720p- Videoaufnahmen und für Videochats ist an der Front- seite eine Kamera mit 2 Megapixel verbaut. Positiv hebt sich das Xoom beim Display sowie der Verarbei- tung ab. Das hat aber auch seinen Preis, so kostet das Xoom mit 3G etwa 650 Euro und in der WiFi-Variante nur rund 50 Euro weniger. Zum Zeitpunkt unseres Tests

Motorola Xoom Testergebnisse

Hersteller

Motorola

Preis / Straßenpreis 1

€ 600,- / € 560,- (WiFi-Version)

Webseite

www.motorola.de

TECHNISCHE DATEN

Betriebssystem

Android 3.1

Formfaktor (B x H x T)

168 x 249 x 13 mm / 730 g

Display

10,1“ (800 x 1280 Pixel)

Prozessor

2 x 1 GHz Nvidia Tegra 2

Speicher intern / RAM

32 GB / 1 GB

Speicherkarte (mitgeliefert / max.)

- / 32 GB (erst nach Update)

Rück- / Frontkamera (Megapixel)

5 MP / 2 MP

USB / Audio- / Videoausgang

WLAN / Bluetooth / GPS

Laufzeit

Micro USB / 3,5 mm Klinke / mHDMI

(802.11 b,g,n) / (2.1) /

10 h

WERTUNGEN

WERTUNGEN

Display:

Display: Verarbeitung:

Verarbeitung:

Geschwindigkeit:

Ausstattung:

Akku:

Design / Haptik:

Ausstattung: Akku: Design / Haptik: Testergebnis: (GUT) 1 ) S t a n d 2 5

Testergebnis:

Ausstattung: Akku: Design / Haptik: Testergebnis: (GUT) 1 ) S t a n d 2 5

(GUT)

1) Stand 25. Mai 2011 www.geizhals.net/eu

Qualitative Verarbeitung

Gute Ausstattung

 

Wirkt an einigen Stellen noch unfertig

 

Relativ teuer

war zudem der microSD-Schacht noch nicht nutzbar – in Kürze soll dieses Problem via Update aber behoben werden. Dann kann man die 32 GB internen Speicher per microSD um 32 GB erweitern.

Für alle Fälle gerüstet

Der Micro-USB-Anschluss lässt sich nur zum Verbin- den mit einem PC nutzen und nicht zum Laden des Gerätes – dazu liefert Motorola ein filigranes Ladeka- bel mit, das in eine spezielle Ladebuchse angesteckt werden muss. Abgesehen davon, lässt die Ausstattung aber nicht zu wünschen übrig: mittels micro-HDMI lässt sich das Xoom etwa auch mit einem Fernseher verbinden.

Leistungsgrenzen trotz Dual-Core

Die nötige Rechenpower liefern ein 1 GHz NVIDIA Tegra 2 Dualcore-Prozessor sowie 1 Gigabyte RAM. Dennoch ist das Gerät in Kombination mit Android 3.0 nicht vor Leistungsengpässen gefeit. Bei Flash-Bannern oder –Videos können schon mal vereinzelte Ruckler auftreten. Ansonsten funktionieren die Bedienung, das Ausführen von Apps und das Surfen im Internet aber überaus flott. Die Akkuleistung beträgt etwa 10 Stun- den, was im Vergleich zu anderen Geräten durchaus gut ist. Dank Android 3.0 und Dualcore-CPU erledigt das Gerät (fast) alle Aufgaben flott. Überzeugen kön- nen vor allem Verarbeitung sowie die Qualität des Displays. An einigen Ecken und Enden wirkt das Xoom aber noch etwas unfertig – hier muss per Updates nachgebessert werden.

unfertig – hier muss per Updates nachgebessert werden. DieVerarbeitung ist einer der ganz großen Pluspunk- te

DieVerarbeitung ist einer der ganz großen Pluspunk- te des Xoom. Dafür ist das Gerät mit 730Gramm aber etwas schwer ausgefallen.

TECHNIK 2011-DasJahrderAndroidTablets

TECHNIK 2011-DasJahrderAndroidTablets Im Test: Asus EeePad Transformer Der Netbook & Tablet Hybrid Der taiwanesische

Im Test: Asus EeePad Transformer

Der Netbook & Tablet Hybrid

Der taiwanesische Hersteller Asus versucht mit dem EeePad Transformer das Beste aus zwei Welten zu ver- einigen. Denn in Kombination mit einer Dockingstation lässt sich das Android 3.0-Tablet mit einigen Handgriffen in ein Netbook mit vollwertiger QWERTZ-Tastatur und einer Akkulaufzeit von bis zu 16 Stunden verwandeln.

Das EeePadTransformer vonAsus ist einerseits ein Tablet und andererseits – kombiniert mit dem Keyboard-Dock – ein Net- book mitTouchscreen.

Guter Hybrid aus Tablet und Netbook

Der Alleskönner?

Der 10,1 Zoll Bildschirm mit einer Auflösung von 1280

x 800 Pixel verfügt über eine LED-Hintergrundbeleuch-

tung und ist in der Lage, die Eingaben von 10 Fingern

gleichzeitig per Multi-Touch-Unterstützung zu erkennen. Während beim Schwestergerät EeePad Slider von Asus

– ähnlich wie bei manchen Smartphones – eine Tasta-

tur herausgeschoben werden kann, ist das Grundgerät des EeePad Transformers tatsächlich ein reines Tablet. Allerdings lässt es sich an einer optional erhältlichen Dockingstation anbringen, wodurch es zu einem kom- pakten Netbook mit QWERTZ-Keyboard und Touch- screen wird. Da im Dock ein eigener Akku verbaut ist,

erhöht sich in verbundenem Zustand die Laufzeit des Transformers von 9,5 auf satte 16 Stunden. Ab Mitte Juni ist die 16 GB-Version für rund 500 Euro zu ha- ben, inklusive Keyboard-Dock erhöht sicher der Preis auf etwa 600 Euro. Das Tablet selbst kann in Sachen Verarbeitung und Funktionsumfang mit Konkurrenzmo- dellen wie dem Xoom oder auch dem Samsung Galaxy Tab 10,1 locker mithalten.

Gute Konnektivität und Ausstattung

Sehr überzeugend sind beim EeePad Trans- former Austattung und Konnektivität. Das Tablet unterstützt alle gängigen WLAN- Standards und kann per micro-SD-Slot um bis zu 32 GB-Speicher erweitert werden. Am Gerät selbst sind außerdem ein mini- HDMI 1.3a-Anschluss, sowie ein Audio Ein- und Ausgang verbaut. Allerdings ist am Ta- blet kein USB- oder micro-USB-Anschluss

Vergleichsweise

günstig

Noch einige kleinere Software-Fehler

Die vorinstallierteO ce-Suite Polaris O ce macht aus dem Netbook-,Tablet-Hybrid ein nützlichesArbeits-Werkzeug.

dem Netbook-,Tablet-Hybrid ein nützlichesArbeits-Werkzeug. zu finden, sondern nur ein proprietärer Docking-Con-

zu finden, sondern nur ein proprietärer Docking-Con- nector. Über diese Schnittstelle lässt es sich mit einem beiliegenden Kabel an einen PC anschließen – oder direkt mit der optional erhältlichen Dockingstation ver- binden. Das EeePad Transformer überzeugt vor allem als portables Android 3.x-Tablet. Wer auf eine Hard- ware-Tastastur nicht verzichten möchte, kann das Gerät mittels Keyboard-Dock in ein Netbook ver- wandeln. Punkten kann das Asus-Spitzenmodell zudem mit einem günstigen Preis.

Asus Eee Pad Transformer Testergebnisse

Hersteller

Asus

Preis / Straßenpreis 1

€ 500,- / € 420,- (16 GB ohne Dock) € 600,- / € 520,- (16 GB mit Dock)

Webseite

www.asus.de

TECHNISCHE DATEN

Betriebssystem

Android 3.0

Formfaktor (B x H x T)

171 x 271 x 13 mm / 680 g

Display

10,1“ (800 x 1280 Pixel)

Prozessor

2 x 1 GHz Nvidia Tegra 2

Speicher intern / RAM

16 oder 32 GB / 1 GB

Speicherkarte (mitgeliefert / max.)

- / 32 GB

Rück- / Frontkamera (Megapixel)

5 MP / 1,2 MP

USB / Audio- / Videoausgang

WLAN / Bluetooth / GPS

WLAN / Bluetooth / GPS

Laufzeit

Micro USB / 3,5 mm Klinke / mHDMI

(802.11 b,g,n) / (2.1) /

9,5 h (16 h mit Dock)

WERTUNGEN

Display:

Display: Verarbeitung:

Verarbeitung:

Geschwindigkeit:

Ausstattung:

Akku:

Design / Haptik:

Ausstattung: Akku: Design / Haptik: Testergebnis: (SEHR GUT) 1) Stand 25. Mai 2011

Testergebnis:

Ausstattung: Akku: Design / Haptik: Testergebnis: (SEHR GUT) 1) Stand 25. Mai 2011 www.geizhals.net/eu 28

(SEHR GUT)

1) Stand 25. Mai 2011 www.geizhals.net/eu

2011-DasJahrderAndroidTablets TECHNIK

2011-DasJahrderAndroidTablets TECHNIK Samsung GalaxyTab 10.1 Die Hardware des 10,1 Zoll großen Galaxy Tab-Nachfolgers

Samsung GalaxyTab 10.1

Die Hardware des 10,1 Zoll großen Galaxy Tab-Nachfolgers ist den anderen hier vor- gestellten Geräten sehr ähnlich. Ausgeliefert wird das Gerät mit vorinstalliertem Android 3.1, später soll per Update die Samsung- Anpassung TouchWiz nachgeliefert werden. Übrigens ist auch ein Galaxy Tab 10.1v im Handel erhältlich. Dabei handelt es sich um eine abgespeckte Version, die etwas dicker ist und bei der ein schwächerer Akku ver- baut wurde. Der 7000mAh-Akku des Galaxy Tab 10.1 hält bis zu 10 Stunden Dauerbe- trieb durch, auch die Verarbeitung über- zeugt. Ein Micro-USB-Anschluss ist nicht zu finden, stattdessen wurde ein PDMI-Stecker- platz verbaut. Per Adapter kann man das Ta- blet aber auch mit dem PC verbinden. Das Galaxy Tab 10.1 ist insgesamt ein überzeugendes und sehr gut verarbei- tetes Android 3.1-Tablet, dessen Aus- stattung jedoch ein wenig enttäuscht. Dafür kann es mit seinem Display punk- ten.

Acer IconiaA500

Das Iconia A500 von Acer positioniert sich als günstiges Android 3.x-Tablet. Die 16 GB-Version ist schon für 450 Euro zu ha- ben. Dafür erhält man – zumindest was die Spezifikation betrifft – ein sehr rundes Ge- samtpaket. Neben einem Micro-USB- ist auch ein normaler USB-Anschluss verbaut, eine Micro-HDMI-Buchse sowie einen Slot für MicroSD-Karten findet man ebenso. Die Hardware ist mit einem Nvidia Tegra 2 Dual-Core-Prozessor und 1 GB RAM die gleiche, wie in teureren Konkurrenz-Gerä- ten. Enttäuscht hat uns beim Iconia A500 aber der Bildschirm, dessen Helligkeit und Kontrast bei weitem nicht mit anderen Top- Modellen mithalten können. Außerdem ist die Akkuleistung schwächer als bei anderen aktuellen Tablets. Das Acer Iconia A500 ist ein ordentliches Android 3.0-Tablet mit sehr guter Aus- stattung. Ein Manko ist aber das Display, das sich mit anderen Top-Modellen nicht messen kann.

LG Optimus Pad

Etwa zeitgleich mit dem Xoom ist im März in den USA das G-Slate von LG auf den Markt gekommen. In Europa wird das Ge- rät jedoch als Optimus Pad verkauft. Das Android 3.0-Tablet hat einen 8,9-Zoll-Bild- schirm und ist somit kleiner als die Kon- kurrenz. Display-Auflösung und Hardware sind jedoch weitgehend identisch. Wie bei Smartphones setzt LG auch bei Tablets auf den derzeitigen 3D-Boom. So ist im Opti- mus Pad eine Kamera mit Doppellinse ver- baut, die 3D- Videoaufnahmen in 720p ermöglicht. 3D-Fotos lassen sich hingegen nicht erstellen. Zudem stellt das Display des Gerätes nur 2D-Inhalte dar – wer seine Vi- deos also in 3D sehen will, muss das Tablet per HDMI an einen entsprechenden Fernse- her anschließen. Ein kompaktes, gut verarbeitetes und mit einer 3D-Kamera ausgestattetes An- droid 3.0-Tablet. Leider kann der Bild- schirm keine 3D-Inhalte darstellen und der Preis von rund 900 Euro ist zu hoch.

Hersteller

Samsung

Preis / Straßenpreis 1

€ 700,- / € 600,- (16 GB) € 800,- / € 700,- (32 GB)

Webseite

www.samsung.de

Betriebssystem

Android 3.1

Formfaktor (B x H x T)

170 x 246 x 9 mm / 600 g

Display

10,1“ (800 x 1280 Pixel)

Prozessor

2 x 1 GHz Nvidia Tegra 2

Speicher intern / RAM

16 oder 32 GB / 1 GB

Speicherkarte 2

- / -

Rück- / Frontkamera

3 MP / 2 MP

USB / Audio / Video

- (Adapter) / 3,5 mm Klinke / -

Laufzeit 3

10 h

- (Adapter) / 3,5 mm Klinke / - Laufzeit 3 10 h Guter Bildschirm Dünn, leicht

Guter Bildschirm

Dünn, leicht und gut verarbeitet3,5 mm Klinke / - Laufzeit 3 10 h Guter Bildschirm Kein Speicherkartenslot Kein HDMI-Ausgang Hersteller

10 h Guter Bildschirm Dünn, leicht und gut verarbeitet Kein Speicherkartenslot Kein HDMI-Ausgang Hersteller Acer

10 h Guter Bildschirm Dünn, leicht und gut verarbeitet Kein Speicherkartenslot Kein HDMI-Ausgang Hersteller Acer

Kein Speicherkartenslot

Kein HDMI-Ausgang

Hersteller

Acer

Hersteller

LG

Preis / Straßenpreis 1

€ 450,- / € 430,- (16 GB) € 500,- / € 480,- (32 GB)

Preis / Straßenpreis 1

€ 900,- / € 880,-

Webseite

www.acer.de

Webseite

www.lg.de

Betriebssystem

Android 3.0

Betriebssystem

Android 3.0