Sie sind auf Seite 1von 6

34.

028 Personen haben gespendet


Wikimedia verändert die Welt und Du kannst helfen! » Jetzt spenden!
"Wikipedia hat die Welt verbessert!" — Christoph Neumueller

Lectorium Rosicrucianum
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Neutralität dieses Artikels oder Absatzes ist umstritten. Die Gründe
stehen auf der Diskussionsseite. Entferne diesen Baustein bitte erst, wenn er
nicht mehr nötig ist!

Das Lectorium Rosicrucianum, auch "Internationale Schule des Goldenen


Rosenkreuzes - Lectorium Rosicrucianum e.V.", ist nach eigenem Verständnis eine
gnostische Geistesschule, die die Tradition der Rosenkreuzer des 17. Jahrhunderts
mit den Lehren der ägyptischen, christlichen und chinesischen Gnosis verbindet.

Inhaltsverzeichnis
[Verbergen]

1 Geschichte
2 Lehre
3 Aufbau
4 Größe und Verbreitung
5 Literatur
6 Weblinks

Geschichte [Bearbeiten]
Das Lectorium Rosicrucianum (im folgenden LR genannt) trat erstmals 1945 unter
diesem Namen auf, geht jedoch ursprünglich aus einer Abspaltung von der
niederländischen Zweigstelle der Rosicrucian Fellowship von Max Heindel
(Hauptsitz: Kalifornien) hervor. Dieser waren die Brüder Z. Wim Leene (1892-
1938) und Jan Leene (1896-1968) 1924 beigetreten. Das LR selbst schreibt dazu:
"Schon bald nahmen sie in Het Rozekruisers Genootschap einen hervorragenden
Platz ein und wurden 1929 mit der Leitung betraut." Bis zur Umbenennung in
Lectorium Rosicrucianum, trat die Organisation unter verschiedenen Namen auf,
unter anderem weiterhin als "Rozekruisers Genootschap" und "Max Heindel
Stichting".

Seit 1949 ist die Schule auch im deutschsprachigen Raum tätig, zuerst unter dem
Namen NITS (Neue Internationale Transfiguristische Schule), dann unter der
Bezeichnung "Internationale Schule des Goldenen Rosenkreuzes".

Nach Angaben Jan Leene’s, der sich selbst als "Abgesandter der großen
Lichtbruderschaft" bezeichnete, soll 1954 im Rahmen einer Begegnung mit Antonin
Gadal (1877-1962), der sich als letzten Patriarchen der Katharer verstand, die
Tradition der Katharer auf das Lectorium Rosicrucianum übergegangen sein.
Außerdem soll Gadal Jan Leene und Henriette Stok-Huizer (1902-1990), die sich
1930 den Brüdern Leene angeschlossen hatte, die Großmeister-Würde verliehen
haben. Von Gadal ist jedoch bekannt, das er sich vom LR distanzierte und
katholisch beerdigt wurde. Jan Leene trat im Weiteren unter dem Namen Jan van
Rijckenborgh auf, Henriette Stok-Huizer nannte sich fortan Catharose de Petri.

Kurz vor seinem Tod bestimmte Jan van Rijckenborgh sieben seiner engsten
Mitarbeiter als Internationale Spirituelle Leitung zu fungieren - unter ihnen auch
sein Sohn Henk Leene. Nachdem Henk Leene seine persönlichen Vorstellungen
durchsetzen wollte aber keine Mehrheit dafür gewinnen konnte, verließ er 1969
zusammen mit einer Anzahl weiterer Anhänger die Organisation und gründete die
"Esoterische Gemeinschaft Sivas". 1990 starb die Großmeisterin Catharose de Petri,
die die Leitung des Lectorium Rosicrucianum in die Hände der aus 13 Personen
bestehenden Internationalen Spirituellen Leitung legte.

Die Zentrale der Internationalen Schule des Goldenen Rosenkreuzes - Lectorium


Rosicrucianum befindet sich in Haarlem (Niederlande).

Lehre [Bearbeiten]
Das Glaubenssystem des Lectorium Rosicrucianum (LR) kann man im weitesten
Sinne als neugnostisch bezeichnen. Die Schriftfunde von Qumran (1947) und Nag
Hammadi (1945) in denen urchristliche und gnostische Texte in sehr ursprünglicher
Form enthalten sind, entsprechen der gnostischen, prinzipiellen Auffassung des LR
und gehen in den täglichen Gebrauch der Lehre des LR ein. Andere
Übereinstimmungen werden in der chinesische Gnosis (Tao Te King), der
ägyptischen Gnosis (Hermes Trismegistos, in der bekannten manichäischen Schrift
Pistis Sophia und in der indischen Gnosis (Veden z.B. in der Bhagavad-Gita)
gefunden. Es spiegelt unter anderem auch Teile der Lehre von Max Heindel und von
Rudolf Steiner (Anthroposophie) wider.

Nach der Lehre des LR ist die Unterscheidung von zwei Naturordnungen
grundlegend: dem Reich der der bekannten, irdischen, dipolaren Naturordnung, im
LR "Dialektik" genannt, zu dem die (grobstoffliche) Welt und auch das
(feinstoffliche) Jenseits gehören, und dem davon völlig unterschiedenen göttlichen
(geistigen) Lebensfeld. Infolge eines kosmischen Unfalles, religiös-beschreibend
auch mit der Bezeichnung "Sündenfall" angedeutet, ist es zur Entstehung der
"Dialektik" gekommen, der Welt der Gegensätze. Dieses Lebensfeld, "Dialektik",
ist ein "Notordnungsexistensfeld" für die gefallene Menschheit. Aufgabe des
Menschen ist es, auf dem Weg der Vergöttlichung zurück in die ursprüngliche,
göttliche Licht-Heimat zu finden. Unter anderen sieht das LR die Rosenkreuzer um
Johann Valentin Andreä, die Katharer oder die südfranzösische Gralsritterschaft des
11.-14. Jahrhunderts als vorangegangene Bruderschaften an.

Die Schüler des Lectorium Rosicrucianum glauben, dass das LR als Organisation
mit einer wegweisenden Aufgabe betraut ist, die der den vorausgegangen
Bruderschaften ähnelt: den Weg zurück in das göttliche Lebensfeld zu weisen. Laut
der Lehre des LR kann die Welt in der wir leben (Dialektik), nur in einem Prozess
der Umwandlung in ein gottgewolltes System mit der gleichzeitigen
Wiederherstellung des ursprünglichen Menschen durch Vergöttlichung, im LR
"Transfiguation" genannt, überwunden werden. Erschwerend ist eine Tatsache, die
alle Menschen auf der Welt gemeinsam betrifft: sie unterliegen einer vollkommenen
Täuschung in Bezug auf ihre Existenz, ihrer Herkunft und ihrer Aufgabe, (in der
indischen Philosophie auch "Maya" genannt) und sind dadurch in dem
Beziehungsgeflecht der "Dialektik" gefangen. Das Höhlengleichnis von Platon
schließt sich hier in frappierender Weise an.

Die Ziele des Rosenkreuzes sind:

1. die Erkenntnis der göttlichen und der von ihr abgetrennten irdischen bzw.
dialektischen Naturordnung, die diese göttliche nicht begreift, bzw.
bewußteinsmäßig nicht erfassen kann;

2. das Wissen um den Zusammenhang, dass der Mensch hier als Mikrokosmos mit
einem göttlichen Funken als letztem Überbleibsel des Göttlichen in sich existiert;

3. die Erkenntnis, dass das Grundübel des hiesigen Lebens in der Selbstbehauptung
und im Egozentrismus des Menschen liege, und der entscheidende Schritt auf dem
Weg zum Leben im Göttlichen die Übergabe (oder Opferung) des Selbstes an dieses
Göttliche sei (Endura, Selbstübergabe);
4. die Notwendigkeit der Wiedergeburt der neuen Seele in der Christuskraft, aus
dem Geiste -als Grundlage zur Verbindung mit dem Göttlichen;

5. die Notwendigkeit der Transfiguration, d.h. der Entstehung einer neuen


Persönlichkeit, im Unterschied zur sonst verbreiteten Praxis, den bisherigen
Menschen zu schulen, ihm Übungen beizubringen und ihn in Richtung auf das
Göttliche hin weiterzuentwickeln;

6. ein diesen vermeintlichen Zusammenhängen gemäßes Leben (u. a. Verzicht auf


Alkohol, Drogen, tierische Produkte [Fleisch, Pelze]) und eine allgegenwärtige
entsprechende Ausrichtung und Lebenshaltung.

Das Ziel des Rosenkreuzertums ist also die Wiederverbindung mit dem Göttlichen
und das Erreichen des ewigen Lebens in der göttlichen Sphäre, also der
Unsterblichkeit, die hier in dieser "Notordnungs-Welt" nach der Vorstellung des LR
oder anderer gnostischer Vereinigungen nicht möglich ist.

Diese Lehre wird verbreitet

mittels Informationskursen,
in Tempeldiensten,
auf Erneuerungskonferenzen (Wochenendveranstaltungen an eigenen
Konferenzorten),
in der umfangreichen eigenen Literatur,
in der Zweimonatszeitschrift "Pentagramm",
oder in Werbematerialien, wie Faltblätter, Plakate, Annoncen in der
Tageszeitung zum Zwecke der Bewerbung der öffentlichen Informationskurse
und Vorträge.

Aufbau [Bearbeiten]
Das Lectorium Rosicrucianum ist hierarchisch aufgebaut. Nach einem 12-teiligen
Einführungkurs kann eine Vorhof-Mitgliedschaft oder direkt die Aufnahme in das
Vorbereitende Schülertum beantragt werden. Folgende Stufen der Mitgliedschaft
bzw. Schülerschaft gibt es beim Lectorium Rosicrucianum:

Mitgliedschaft im Vorhof
Vorbereitendes Schülertum
Probeschülertum
Bekennendes Schülertum
Höhere Bewusstseinsschule (HBS)
Ekklesia (Priesterliche Schar)
Gralsgemeinschaft
Goldenes Haupt

Zu den grundlegenden Bedingungen der Aufnahme in das Probeschülertum gehören


(der vorbereitende Schüler hat sich darauf vorzubereiten) laktovegetarische
Ernährung sowie das Unterlassen Leder oder Pelze zu tragen, Verzicht auf Tabak,
Alkohol, Narkotika und Drogen. Außerdem darf der Probeschüler keiner anderen
esoterischen, kirchlichen oder politischen Gemeinschaft angehören und hat
regelmässig an den Veranstaltungen der Schule teilzunehmen. Bei der Erreichung
eines neuen Schüler-Grades kommen zu den bisherigen Verpflichtungen neue
Aufgaben oder Bedingungen hinzu (z.B. die 33 Regeln zur Aufnahme in das
bekennende Schülertum). Hierzu gehört u.a. die Aufgabe der "dialektischen
egozentrierten Persönlichkeit" (um das neue Seelenbewußtsein wachsen zu lassen);
Kritiklosigkeit (um mentale Bindungen und neue karmische Belastungen zu
vermeiden); Treue gegenüber der Geistesschule; die prozessmässige Überwindung
der Sexualität (ein Prozess der aus der neuen Seele heraus vollzogen wird) oder die
Verpflichtung zur Geheimhaltung von Dokumenten, Besprechungen und
Handlungen, die in gegenseitigem Vertrauen übergeben und vollzogen wurden.

Die Annahme dieser Regeln beinhaltet in erster Linie die grundsätzliche Aufgabe
der "erdgebundenen Ich-Persönlichkeit" zugunsten einer geistig orientierten
Lebenshaltung. Das LR lehrt das prozessmässige geistige Erwachen des göttlichen
Bewusstseins durch ernsthaftes Streben nach geistigen Werten unter Ablehnung des
(egozentrischen) menschlichen Lebenstriebes.
Jugendarbeit: Für Kinder ab dem Schulalter bis zum 18. Lebensjahr existiert ein
"Jugendwerk". Das Jugendwerk soll den Kindern die Philosphie des Rosenkreuzes
spielerisch, bildlich näherbringen, ohne indessen einen Zwang auszuüben. Weder
die Angehörigen der Vorhofmitgliedschaft noch die des Jugendwerkes unterliegen
irgend einer persönlichen Einschränkung, auch nicht der den Schülern als
grundlegend geltenden Regel des Vegetarismus. Nach dem Erreichen der
Volljährigkeit können sich die jungen Menschen in ihrer Lebensführung frei
entscheiden.

Größe und Verbreitung [Bearbeiten]


Das Lectorium Rosicrucianum ist international verbreitet, wobei der Schwerpunkt
im europäischen Raum liegt. Auch in den Ländern des östlichen Europa konnte das
LR nach der "Wende" seine Lehre bekanntmachen und es entstanden in einigen
Ländern Konferenzzentren z.B. Polen, Ungarn, Bulgarien, Tschechien, Serbien und
Russland. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in Südamerika, insbesondere Brasilien.
Auch in Afrika gibt es in einigen Ländern Konferenzzentren z.B. in Benin,
Kamerun, Kongo, Elfenbeinküste und Gabun. In Deutschland gehören ihm ca. 2500
aktive "Schüler" und weitere ca. 2000 "Vorhof-Mitglieder" mit lockerer Bindung
an. Ein Austritt aus der Gemeinschaft -ganz gleich ob Vorhofmitglied oder Schüler-
ist rein formal jederzeit möglich.

Das LR finanziert sich durch die regulären Mitgliedsbeiträge, die Gebühren für die
Wochenend-Konferenzen und über Spenden.

Literatur [Bearbeiten]
Jan van Rijckenborgh :

1. Der Ruf der Rosenkreuzer Bruderschaft, 3. Auflage, 361 Seiten, ISBN 90-
6732-011-0
2. Das Bekenntnis der Bruderschaft des Rosenkreuzes, 3. Auflage, 99 Seiten,
ISBN 90-6732-111-7
3. Die Alchimische Hochzeit des Christian Rosenkreuz Teil 1, 3.Auflage, 301
Seiten, ISBN 90-6732-152-4
4. Die Ägyptische Urgnosis Teil 1, 4. Auflage, 255 Seiten, ISBN 90-6732-071-4
5. Die Chinesische Gnosis, 2. Auflage, 479 Seiten, ISBN 90-6732-026-9
6. Es gibt keinen leeren Raum, 2. Auflage, 89 Seiten, ISBN 90-6732-097-8
7. Das Mysterium von Leben und Tod, 6. Auflage, 69 Seiten, ISBN 90-6732-
081-1
8. Das Nykthemeron des Apollonius von Tyana, 4. Auflage, 140 Seiten, ISBN
90-6732-080-3
9. Der kommende neue Mensch, 5. Auflage, 330 Seiten, ISBN 90-6732-093-5
10. Die Gnosis in aktueller Offenbarung, 4. Auflage, 282 Seiten, ISBN 90-6732-
107-9

Catharose de Petri

1. Das Siegel der Erneuerung, 2.Auflage, 108 Seiten, ISBN 90-70053-86-1


2. Sieben Stimmen sprechen, 2. Auflage, 126 Seiten, ISBN 90-6732-015-3
3. Transfiguration, 3. Auflage, 52 Seiten, ISBN 90-6732-153-2

G. Quispel

1. Die Hermetische Gnosis im Lauf der Jahrhunderte, 695 Seiten, ISBN 90-
6732-238-5

Jacob Slavenburg

1. Die geheimen Worte, 248 Seiten, ISBN 90-6732-259-8


2. Ein Schlüssel zur Gnosis, 131 Seiten, ISBN 90-6732-292-X
3. Urknall des Christentums, ISBN 978-3-938540-13-8

Konrad Dietzfelbinger

1. Mysterienschulen, Diederichs Verlag, München 1997, 352 Seiten, ISBN 3-


424-01355-2
2. Der spirituelle Weg des Christentums, Diederichs Verlag, München 1998, 600
Seiten, ISBN 3-424-01403-6
3. Apokryphe Evangelien aus Nag Hammadi, Königsdorfer Verlag, 2004, 270 S.,
ISBN 3-9807847-3-8
4. Pythagoras - Spiritualität und Wissenschaft, Königsdorfer Verlag, 2005, 291
S., ISBN 3-9807847-5-4

Weblinks [Bearbeiten]
www.rosenkreuz.de Website der Internationalen Schule des Goldenen
Rosenkreuzes, Deutschland.

www.lectoriumrosicrucianum.org Internationale Website.

www.stiftung-rosenkreuz.de Stiftung zur Förderung gnostischen und


hermetischen Gedankengutes.

www.relinfo.ch/lr Darstellung einer Evangelischen Informationsstelle für


Kirchen, Sekten und Religionen mit weiterführenden Links.

www.neue-rosenkreuzer.de/material/material-25.html Informationen aus dem


Buch "Neue Rosenkreuzer" von Harald Lamprecht.

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf
der Diskussionsseite angegeben. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und
entferne anschließend diese Markierung.
Von „http://de.wikipedia.org/wiki/Lectorium_Rosicrucianum“

Kategorien: Wikipedia:Neutralität | Wikipedia:Überarbeiten | Rosenkreuzer

Ansichten

Artikel
Diskussion
Seite bearbeiten
Versionen/Autoren

Persönliche Werkzeuge

Anmelden

Navigation

Hauptseite
Über Wikipedia
Themenportale
Von A bis Z
Zufälliger Artikel

Mitmachen

Hilfe
Autorenportal
Letzte Änderungen
Spenden

Suche

Artikel Volltext

Werkzeuge
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Hochladen
Spezialseiten
Druckversion
Permanentlink
Seite zitieren

Andere Sprachen

English
Français
Nederlands
Polski
Português

Diese Seite wurde zuletzt am 31. Oktober 2007 um 16:44 Uhr geändert.
Ihr Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.
Datenschutz
Über Wikipedia
Impressum