Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Inhalt:
    Editoral .............................. Seite 2 Gemeinde .......................... Seite 3   Tourismusverband ............ Seite 9 Pfarre .............................. Seite 15 Schulen / Kindergarten .... Seite 20 Vereine ............................ Seite 23 Diverses .......................... Seite 34 Seinerzeit ........................ Seite 39

 

Impressum ...................... Seite 12

Redaktionsschluss für die Frühjahrsausgabe:

8. März 2012
Liebe Leserin, lieber Leser! Wenn man derzeit in die „große, weite Welt“ – z.B. nach Wien – schaut, scheint es, dass wir schwierigen Zeiten entgegen gehen. Die wirtschaftlichen Aussichten sind aufgrund der Finanzprobleme wirklich nicht berauschend und die Politik macht auch keinen sonderlich guten und kompetenten Eindruck, scheint doch vielen unserer Abgeordneten die Änderung der Bundeshymne wichtiger als eine Schuldenbremse (ein Schelm, der meint, dass sich die Abgeordneten da vielleicht gar nicht so gut auskennen …). Trotzdem bin ich überzeugt, dass mit Optimismus die Bewältigung der Probleme besser gelingen wird. Sie halten mit dieser Ausgabe der Tuxer Prattinge eine der umfangreichsten Ausgaben der letzten Jahre in Händen. Dies ist eine wirklich gute Gelegenheit, Danke zu sagen. Danke Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser für das Interesse an unserer Prattinge, die immerhin 2012 in den 20. Jahrgang startet. Danke den 3 Säulen Gemeinde, Pfarre und TVB, die das Projekt tragen. Danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die unentgeltlich dazu beitragen, die Prattinge mit Inhalten zu füllen. Danke allen Inserenten, die immer wieder bereit sind, die letzte Seite zu „kaufen“. Danke den Schülerinnen und Schülern, die sich freiwillig melden, hier mitzuarbeiten. Und zu guter Letzt ein ganz herzliches Danke allen Unterstützern, die ihren Druckkostenbeitrag so fleißig einzahlen – ohne euch wäre die Prattinge schon lange nicht mehr möglich. Ich bitte euch alle weiterhin um diese Unterstützung. Ich wünsche Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest, einen schönen, unfallfreien Winter und alles Gute für das Neue Jahr. Herzlichst, Ihr

Seite 2

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Gemeinde Tux
Liebe Tuxerinnen und Tuxer, liebe Weihnachtsgäste!
während des ganzen Jahres für die Gemeinschaft einsetzen, ein herzliches Danke zu sagen: Allen, die freiwillig in Vereinen und Organisationen arbeiten und allen, für die Nachbarschaftshilfe auch heute noch selbstverständlich ist. Ohne freiwillige Arbeit würden z. B. unsere Vereine aufhören, zu existieren. Besonders danken möchte ich auch unserem Pfarrer Edi und seinem Team, den Schulen, allen Gemeinderäten, dem Gemeindevorstand und dem Bürgermeisterstellvertreter, den Mitarbeitern der Gemeinde im Gemeindeamt, im Kindergarten, im Bauhof und den Reinigungskräften, den Funktionären und Mitarbeitern des TVB TuxFinkenberg. Ein großer Dank geht auch an alle Ämter und Behörden, sowie an alle Geschäftspartner! Danke auch allen ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitarbeitern der Sozialdienste und den Ärzten. Nicht zu vergessen sind auch alle Kulturträger und Kulturschaffenden. Sie erfreuen uns nicht nur auf vielfältigste Weise mit Musik, Gesang, Brauchtum, Schauspiel, Lesungen und schneidigen Schützensalven u.v.a.m. Sie alle sind Teil unserer Identität. Danke sagen darf ich auch den Einsatzorganisationen: der FFW Tux, dem Roten Kreuz, der Bergrettung und den Lawinenkommissionen, der Hubschrauberbesatzung Alpin 5 und allen, die täglich für unsere Sicherheit sorgen. Herzlichen Dank. Allen Einheimischen und Gästen wünsche ich frohe Weihnachten und ein erfolgreiches, gesundes Neues Jahr 2012! Bürgermeister

ie Advents - und Weihnachtzeit eignet sich, wie keine andere Zeit im Jahr, um Menschen, mit denen man verbunden ist, die einem das Gefühl geben „ich bin für dich da, wenn ich gebraucht werde“, Danke zu sagen! Menschen, die für die Gemeinschaft einstehen, Gemeinschaft leben und bereit sind, dafür auch etwas zu leisten. Diese Tätigkeiten bleiben meist unbedankt, oft werden sie auch als selbstverständlich hingenommen. Deshalb ist es mir ein Anliegen, all jenen Personen, die sich - in welcher Form auch immer –  

D

Hermann Erler

Kurze Zusammenfassung des Gemeindegeschehens im Jahr 2011
er Gemeinderat wurde im abgelaufenen Jahr zu 9 Sitzungen einberufen. Der Gemeindevorstand hat 10 Sitzungen abgehalten, Dazu kommen eine Vielzahl an Sitzungen der Ausschüsse, welche die einzelnen Themen für den Gemeinderat vorbereiten Die öffentliche Gemeindeversammlung am 18. Oktober im Zirbensaal des Tux Centers war

D

sehr gut besucht. Man spürte, dass sich die TuxerInnen auch abseits von Wahlzeiten für die Gemeindepolitik interessieren. Die wichtigsten Themen des • Jahres 2011 • Umbau des im Jahre 2010 von der Gemeinde erworbenen ehemaligen TVB Hauses,

Einrichtung und Vermietung einer Arztpraxis an Frau Dr. Jutta Wechselberger und von 3 Wohnungen im Obergeschoß Beschluss zum Ausbau der Kinderbetreuung: im Untergeschoß des Hauses wird eine Kinderkrippe eingerichtet. Ab Beginn des Kindergartenjahres 2012 sollen hier Kinder unter 3 Jahren, welche noch nicht im KinderSeite 3

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

garten aufgenommen werden können, betreut werden. Wir sehen dies als Angebot an junge und berufstätige Eltern, um Beruf und Familie besser verbinden zu können.

Einrichtung von 4 Bushaltestellen

Gründung des Gemeindeverbandes „Pflegeheim Bezirk Schwaz“ - im Bezirkskrankenhaus wurden 24 Pflegebetten eingerichtet. Diese sind vorwiegend für ältere Menschen geschaffen worden, welche nach der Entlassung aus den Kran- • kenhäusern noch verstärkter Pflege bedürfen. Die Gemeinden des Stiftungs- Alten- und Wohnheimes Zell • sind gemeinsam dabei, in Mayrhofen ein zusätzliches betreutes Wohnheim für ältere Menschen zu schaffen Erneuerung des Christophorus-Brunnens in Lanersbach, die Brunnenfigur wurde nach dem Original von Bildhauer Hans Stock, in Bronzeguss ausgeführt Die Restaurierung der „Mariahilfkirche“ wurde von der Gemeinde mit Zuschüssen in Höhe von gesamt € 24.000,-unterstützt Maßnahmen für den öffentlichen Verkehr: Bau und

Änderungen der Kurzparkzonenregelung im oberen • Dorf, die Parkzeiten in den Kurzparkzonen wurden auf 3 Stunden ausgeweitet. Die Benutzer werden aufgefordert, die Parkscheibe zu verwenden, die Polizei wird im Winter die Einhaltung • der Verordnung verstärkt kontrollieren. Neubau des Straßenkanals und Verbreiterung des Gehsteiges „Bödenl - Schule“. Flächenwidmung und Erschließung der Baugründe Röthelbachsiedlung unter Anwendung des Instrumentes „Vertragsraumordnung“. Die Kosten für die

Erschließung wurden zwischen dem Widmungswerber und der Gemeinde aufgeteilt, die Gemeinde erhielt gleichzeitig auch das Recht, die künftigen Eigentümer von 4 Parzellen vorzuschlagen. Der Preis für diese voll erschlossenen Grundstücke beträgt € 150,-- je m2. Die Auflagen und Bedingungen wurden mittels eines verbücherten Vorkaufsrechtes zu Gunsten der Gemeinde abgesichert. Eine ähnliche Regelung konnte auch bei einer Umwidmung in Juns getroffen werden. Das örtliche Raumordnungskonzept wurde überarbeitet und soll voraussichtlich im Jänner der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Agrargemeinschaften: dieses Thema hat die öffentliche Diskussion und die Medien Tirols im Jahr 2011 beherrscht. In der Gemeinde Tux, mit sehr vielen Agrargemeinschaften, ist davon nur 1 Agrargemeinschaft betroffen, wobei es sich dabei nicht um wertvolle Flächen handelt, aus denen größere Erträge zu erzielen wären. Unbeeinflusst davon hat jedoch auch in diesem Fall das Prinzip der Rechtsstaatlich-

Seite 4

Tuxer Pra attinge

Ausgabe Weihnach hten 2011 1

keit zu gelten. D GemeinDie de is aber bemü die Anst üht, geleg genheit sac chlich und d ohne die vieler O um sich • e Orts h greif fenden Fein ndseligkeiten n aufz zuarbeiten. • Auss schreibung u Abwickund lung eines Arch g hitektenwett- • bewe erbes zur P Planung und d Erric chtung des Wertstoff-

samm melzentrums „Äuel len“. Vorbe ereitungen ßung von schließ en im gründe Gschw wantl. Baube eginn der durch die TIGAS.

den Neben dies sen Themen gab es n natürlich n noch viele weitere Beratungen und Beschl lüsse des ates, welche auf der e zur Er- Gemeindera eite im Internet Gewerbe- Gemeindese unter inde-tux.at Bereich www.gemei „Protokolle“ nachgeles “ sen werden können n. Gasleitung Bgm. Hermann Er rler

in

Jub biläen – die Geme d einde Tux gratuli iert herzl lich!

Den 70. Geburtstag feierte am 30. Septembe Franz . er Geisler, Tux 188 - Himmen H

Den 80. Gebu D urtstag feiert am 28. Sep te ptember Franz Heim, T 455 F Tux

    Den 80. Geburtstag feierte am 14. Oktober A Aloisia Sch haffler, Tux 542  5

Den 80. Geb burtstag feier am 17. Oktober O rte Alois Ho ochmuth, Tux 666 – Peterler x

Seite 5

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

    Den 80. Geburtstag feierte am 3. November Franz Berger, Tux 398  

Den 80. Geburtstag feierte am 8. November – Josef Wechselberger, Tux 410 – Innerneuraut

Die Gemeinde gratuliert bei dieser Gelegenheit dazu nochmals aufs herzlichste und wünscht den Jubilaren und ihren Familien weiterhin alles Gute.
  Den 80. Geburtstag feierte am 12. November – Franz Stöckl, Tux 451   

Kritische Anmerkung zum Brauch des „Strebens“ vor Hochzeiten

E

s ist wichtig und gut, dass alte Bräuche erhalten und gepflegt werden. Dieser spezielle Brauch aber, wird der alten Überlieferung nach heutzutage unsinnig und falsch angewendet! In der ursprünglichen Form wurde früher damit heimlicher Spott gegenüber der/m, von einem Teil des Brautpaares Sitzengelassener/m und meist auch dem Bräutigam, seltener der Braut, zum Ausdruck gebracht. Dies geschah damals aber auf den Wegen zwischen den Bauernhöfen oder auf Straßen, welche im Vergleich zur

heutigen Zeit wenig bis kaum frequentiert waren. Es ist ausgesprochener Unfug, wenn in der heutigen Zeit, die überaus stark befahrene Landstraße, sowie die Straßen in den Dörfern, bis zur Kirche hin mit Stroh verunreinigt und Hauseingänge mit Stroh regelrecht „zugepflastert“ werden. Die „handelnden Personen“ bedenken wohl auch nicht, dass es dadurch zu Verkehrsunfällen und in Folge zu schwerwiegenden Haftungsrisiken für die Verursacher kommen kann. In dieser Form lässt sich Brauchtum jedenfalls nicht begründen.

Der Unmut der Bevölkerung, bei der Straßenverwaltung und allen, die nach dem Unfug den Dreck aufräumen müssen, ist groß. Es gibt jedes Mal auch massive Beschwerden. In Zukunft sind die „Verursacher“ jedenfalls auszuforschen und zur Verantwortung zu ziehen. Auch wenn bisher davon Abstand genommen wurde, Anzeigen durch die jeweiligen Straßenerhalter sind künftig nicht mehr auszuschließen! Diese kritische Betrachtung möge die „Strebar“ zum Nachdenken anregen! Bgm. Hermann Erler

Seite 6

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Christbaumspenden
  Dieses Jahr wurden die Christbäume für die Plätze Vorderlanersbach – von Alfred Daum Mehlerhaus – von der AG Auen und Heuwald Lanersbach / Kirchplatz – von der AG Hintertuxer Wald gespendet. Die Gemeinde bedankt sich herzlich bei allen Spendern.

Interessentensuche Projekt Gewerbegrund „Gschwantl“
err Markus Buttenhauser „Gschwantl“, Wohnadresse: Finkenberg, Persal Nr. 241 plant in enger Kooperation mit der Gemeinde Tux, allfälligen Interessenten Gewerbegrundstücke zur Verfügung zu stellen. Es handelt sich dabei um ein ebenes Grundstück, im Bereich zwischen dem Tuxbach und dem „Schwarzbrandweg“. Die Vor-

H

abklärung mit der Abt. Bau- und Raumordnungsrecht der Tiroler Landesregierung, betreffend die erforderliche Umwidmung, hat bereits stattgefunden. Eine Entwurfsplanung für die notwendige Erschließung liegt vor.

den Gemeinden Tux und Finkenberg erfolgen. Interessenten wenden sich an Markus Buttenhauser oder an die Gemeinde Tux. Gemeinde Tux,

Die Vergabe der Flächen soll Bgm. Hermann Erler e.h. auf Pachtbasis erfolgen. Eine allfällige Vergabe würde Vor- Markus Buttenhauser e.h. zugsweise an Interessenten aus  

Babypaket der Gemeinde Tux – Kinder sind unsere Zukunft

„E

ine Gesellschafft offenbart sich nirgendwo deutlicher als in der Art wie sie mit ihren Kindern umgeht. Unser Erfolg muss am Glück und Wohlergehen unserer Kinder gemessen werden, die in einer Gesellschaft zugleich die verwundbarsten Bürger und der größte Reichtum sind!“ (Nelson Mandela) Seit Jänner dieses Jahres bekommen alle neugeborenen Babys von unserer Gemeinde

ein Paket als „Willkommensgeschenk“. Wir bemühen uns sehr um eine gute und zeitgerechte Kinderbetreuung in Tux. Der enge Kontakt mit unserem Kindergarten ist ein wichtiger Teil unserer Arbeit. Für den großartigen Einsatz im letzten Jahr und die sehr gute Zusammenarbeit möchte ich mich ganz besonders bei unserem ganzen Kindergartenteam unter der Leitung von Nicole Geisler bedanken. Ich weiß die nicht immer leichte Aufgabe im Kindergarten sehr

Seite 7

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

zu schätzen und bin von der Weihnachtsfest und für das Jahr Maria Tipotsch e.h. Ausschuss für Soziales, KinderQualität der Arbeit überzeugt. 2012 viel Gesundheit. garten und Schule Auch haben wir in diesem Jahr die Ferienbetreuung durch einen 2wöchigen Sommerkindergarten ausgebaut. Die Sportwoche in der Gemeinde wurde bereits zum 2. mal durchgeführt und war wieder ein großer Erfolg. Um eine zeitgerechte Kinderbetreuung anbieten zu können, möchten wir ab September 2012 eine Kinderkrippe in Tux eröffnen. Die ersten Pläne und Vorarbeiten für dieses Projekt laufen bereits seit einiger Zeit. Ich wünsche allen Familien ein friedliches und gesegnetes

ELTERN – KIND – BERATUNG in Tux

I

n den ersten Lebensjahren beschreiten Mutter, Vater und Kind völlig unbekannte Wege: Das Team der ElternKind-Beratung unterstützt daher Mütter und Väter gerne so früh

wie möglich bei allen Fragen, die sich aus Schwangerschaft, Geburt und dem Zusammenleben mit einem Kind ergeben. Es ist uns gelungen eine Elternberatungsstelle in Tux einzurich-

ten. Seit Juni dieses Jahres findet jeden 3. Donnerstag im Monat von 14.00 - 16.00 Uhr in der Volksschule Tux die Elternberatung kostenlos statt.

Folgende Aufgaben und Leistungen wer- Weiters ist dieser Treffpunkt ein heißer den angeboten: Tipp für alle, ….
• Beratung zu Fragen der medizinischen Vorsorge • Stillen und die altersgemäße Ernährung • Babypflege • Motorische Entwicklung • Schlafprobleme • Entwicklung - Förderung – Erziehung • und andere Fragen, die Sie in dieser spannenden Zeit beschäftigen! Auf diesem Wege möchte mich für die Unterstützung die gute Zusammenarbeit Hebamme Carolin Knoch, Jutta Wechselberger und ich und bei Dr. Dr. … die für sich und ihre Kinder Gesellschaft haben … die andere Eltern kennen lernen … die neue Spielkameraden finden … die Erfahrungen austauschen und plaudern … die Integration erleben möchten.

Peter Peer bedanken. Es freut weiterhin über zahlreichen Bemich sehr, dass die Eltern das such. Angebot so hervorragend annehmen und freue mich auch Maria Tipotsch Sozialausschuss

Beratung - Begleitung - Unterstützung – Erfahrungsaustausch

Seite 8

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Tourismusverband Tux-Finkenberg
Emotionen in Weiß!
o sicher wie es Berge gibt, gibt es in der Gletscherregion TuxFinkenberg Schnee. Durch die Höhenlage von 850 – 3.250 Metern kann man hier mit einer weißen Winterlandschaft aufwarten. Die Erfolgsfaktoren für einen unvergesslichen Winterurlaub sind perfekt präparierte Pisten, TopAufstiegshilfen und ein breit gefächertes Unterhaltungsprogramm. Es ist und bleibt die coolste Skiregion der Alpen mit 100% Schneegarantie! Am Ende des Tiroler Zillertals beginnt die Winterwelt des Tuxertals. Die beschaulichen Orte Finkenberg, Tux und Hintertux bieten ihren Gästen genau das, was sie sich von einem perfekten Winterurlaub erwarten – eine traumhafte Landschaft im weißen Mantel, gepflegte Pisten, ein großzügiges „Abseits der Pisten Programm“ und die Top Unterkünfte der Region. Die Ski- & Gletscherwelt Zillertal 3000 Dem Wintersportfan steht im Tuxertal jede Menge Pistenzauber zur Verfügung. 245 km Pulverschneeabfahrten, 74 modernste Lift- und Seilbahnanlagen und mehr als 30 Einkehrmöglichkeiten. Von der steilsten Piste Österreichs, der „Harakiri“ bis zum Vans Penken Park für Freestyler im Skigebiet Penken-Finkenberg geht die Entdeckungstour durch das

S

größte zusammenhängende Skigebiet im Zillertal über die 150er Tux zum Sonnenplateau Rastkogel. NEU!!! 6er Sesselbahn Katzenmoos in Finkenberg! Über die Waldabfahrt erreicht man die perfekten Pisten der Eggalm. Besonders die Tiefschneeanhänger und Buckelpistenspezialisten werden vom Skigebiet Eggalm begeistert sein. Die beschneiten Talabfahrten nach TuxVorderlanersbach und TuxLanersbach sind für jeden Wintersportler das reinste Vergnügen! Der Hintertuxer Gletscher…3000m über dem Meer Eine zauberhafte Welt aus Eis erlebt man Tag für Tag am Hintertuxer Gletscher, dem einzigen Ganzjahresskigebiet Österreichs. Das mehrfach ausgezeichnete Skigebiet lockt mit 86 km sagenhaften Naturschneepisten, einer Panoramaterrasse auf 3.250m und topmodernen Liftanlagen. NEU!!! 10er Einseilumlaufbahn Gefrorene Wand! Aber auch für Nichtskifahrer bietet der Hintertuxer Gletscher allerhand: Weltweit einzigartig ist der Natur Eis Palast in 3.200 m Höhe. Er besticht mit einem einmaligen Farbenspiel in Gletscherblau. Wer nach dem Besuch im Natur Eis Palast noch nicht genug von der Schönheit im Gletscher hat, taucht ein in die Welt unter dem Gletscher. Denn die Spannagelhöhle ist

eine Reise unter das ewige Eis wert! Den krönenden Abschluss eines perfekten Skitages bildet die längste Talabfahrt im Zillertal – 12 km vom Hintertuxer Gletscher bis nach Hintertux – ein wahrer Skigenuss! NEU AM SOMMERBERG!!! Rookiepark, der Snowpark für FreestyleBeginner!!! Abseits der Skipiste Nicht nur Skifahrer und Snowboarder erleben Höhenflüge in Tux-Finkenberg, auch alternative Wintersportler fühlen sich in der Gletscherregion am richtigen Platz. Zahlreiche Skitouren locken in die traumhafte Winterlandschaft an die schönsten Plätze des Tuxertals. Schneeschuhwanderungen bringen die Erholungssuchenden in die unberührte Natur und drei beleuchtete Naturrodelbahnen bringen eine Extra Portion Geselligkeit mit in den Urlaub. Ein romantischer Spaziergang auf 68 km Winterwanderwege lässt die Seele baumeln, doch auch der „Fun on ice“ kommt nicht zu kurz. Denn zwei Natureislaufplätze in Tux-Lanersbach und Finkenberg sorgen für rutschigen Spaß am Eis. Events, Aprés Ski und Nightlife Stemmschwung, Parallelschwung, Einkehrschwung! Das
Seite 9

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

ist die Reihenfolge, die beim Wintersport unbedingt einzuhalten ist. Die Ski- & Gletscherwelt Zillertal 3000 ist berühmtberüchtigt für Aprés-Ski und Hüttengaudi. Die Partylokale in Tux-Finkenberg geben bis in die Nacht hinein Vollgas, die Feierlaune nimmt und nimmt kein Ende! Das Veranstaltungsprogramm kann sich auch diesen Winter wieder sehen lassen, sei es in den diversen Hotels, Bars oder auch im neuen TuxCenter. Der 1-Euro-Nightliner bringt alle Partytiger, Kulturfans und Nachtschwärmer schnellstmöglich und bequem durch die Tuxer und Finkenberger Veranstaltungsmeile. Erholung und Entspannung

Auszeit nehmen, einmal dem süßen Nichtstun frönen und nur genießen – so soll Urlaub sein. Winterwellness ist die neue Devise im Zeitalter der Entschleunigung. In der unberührten Natur der Region TuxFinkenberg kann man die frische Luft einatmen, den Schnee unter den Füßen knirschen hören und einfach die Stille in sich aufnehmen. Hier tankt man Kraft für den Alltag! Winterwunderwelt kleinen Urlauber für die

Eltern fühlen sich wohl, wenn es ihren Sprösslingen gut geht. Ein Urlaub ist für die kleinen Gäste aber nur dann gelungen, wenn die Unterkunft behaglich, das Essen lecker und das Programm cool ist. Die Familienspezialis-

ten im Tuxertal wissen das ganz genau. Die Playarena, eine 1000 m² große Indoorspielhalle mit allerhand actionreichen Spielmöglichkeiten und Animationsprogramm, lässt keinen Kinderwunsch offen. In den fünf Kinderskischulen wird mit Leichtigkeit das Skifahren erlernt, im Kinderpark an der Bergstation der Eggalmbahn oder im Gästekindergarten werden die Kleinsten bei ausgelassenen Schneeballschlachten, beim Schneemann bauen oder beim Basteln fröhlich unterhalten. NEU!!! Österreichs „1. Windel-Kids on Snow“-Hotel öffnet seine Pforten. Der Hintertuxerhof hat sich den kleinsten Skisternchen verschrieben. Kinderträume werden eben wahr in Tux-Finkenberg…

Veranstaltungshighlights in Tux-Finkenberg 04.-06.11.2011 Freeheeler European Opening 2011 in Tux 04.11.2011 Tuxer Rocknåcht im Tux-Center 19.11.2011 Andy Egert Blues Night im Tux-Center 27.11.2011 Tuxer Advent mit Weihnachtsmarkt und Nikolauseinzug 15.12.2011 Bergadvent im Tuxertal im Tux-Center 04.01.2012 Weihnachts- und Neujahrskonzert der Wiltener Sängerknaben im Tux-Center 23.02.2012 Marc Pircher live in Hintertux 08.03.2012 Gildo Horn live in Hintertux 24.-31.03.2012 Kölsche Winterwoche in Hintertux 13.04.2012 Herbert Steinböck – Kabarett im Tux-Center Darum Tux-Finkenberg: ☺ Kostenloser Sportbus, Rodelbus und 1-Euro-Nightliner ☺ 245 km Pisten – 900 ha Pistenfläche ☺ 74 Lifte – Liftkapazität 113.820 Pers./h ☺ Pulverschnee von Oktober bis Mai ☺ 100%ige Schneesicherheit das ganze Jahr ☺ 365 Tage im Jahr Skibetrieb Specials in Tux-Finkenberg. 7 Nächte inklusive Tuxer Sportbus und 6-Tages-Skipass 26.11.-17.12.2011 07.01.-28.01.2012 Unterkunftsart 4*Hotel/HP/Sauna-Anlage ab Euro 729,-ab Euro 749,--

14.04.-12.05.2012 ab Euro 739,--

Seite 10

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

3*Hotel/Gasthof/HP p.P. Frühstückspension p.P./ÜF Appartement f.4 Pers. p.P.

ab Euro 559,-ab Euro 369,-ab Euro 329,--

ab Euro 579,-ab Euro 389,-ab Euro 349,--

ab Euro 569,-ab Euro 379,-ab Euro 339,--

Veranstaltungen im Winter 2011/2012 in der Region Tux-Finkenberg
Dezember 2011 21.12. 21.12. 28.12.. 31.12. Klavierkonzert von Dr. Sonya Suhnhee Kim im Tux-Center Kinderadvent der Musikschule Tux in der Hauptschule Tux Theateraufführung „Die Rosskur“ im Tux-Center Bergsilvester im Tuxertal

Jänner 2012 04.01. Weihnachts- und Neujahrskonzert der Wiltener Sängerknaben im Tux-Center 05.01. Perchtentag in Tux-Finkenberg 11.01. Tuxer Brauchtumsabend im Tux-Center 18.01. Theateraufführung „Die Rosskur“ im Tux-Center 20.01. Schwindelfrei präsentiert: „Die faulste Katze der Welt“ – Kindertheater im Tux-Center 27.01. Luis aus Südtirol im Tux-Center Februar 2012 01.02. Theateraufführung „Die Rosskur“ im Tux-Center 03.02. Winterkonzert der Swarovski Musik Wattens im Tux-Center 03.02. Winterfest des TC Finkenberg in Finkenberg 10.02. Volksmusikabend der Musikschule Tux im Tux-Center 15.02. Theateraufführung „Die Rosskur“ im Tux-Center 24.02. Vortrag Mount St. Elias mit Axel Naglich im Tux-Center 29.02. Theateraufführung „Die Rosskur“ im Tux-Center März 2012 14.03. 16.03. 23.03. 24.-31.03. 28.03. April 2012 09.-14.04. 13.04. 20.04. 21.04. 21.04.

Theateraufführung „Die Rosskur“ im Tux-Center Konzert von Daniel Tomann im Tux-Center Filmvorführung Mount St. Elias im Tux-Center Kölsche Winterwoche 2012 in Tux-Finkenberg Theateraufführung „Die Rosskur“ im Tux-Center

Kölsche Ostertage 2012 in Tux-Finkenberg Schwindelfrei präsentiert: Herbert Steinböck im Tux-Center Vortrag von Altbischof Reinhold Stecher „Glaube und Heimat“ im Tux-Center Frühjahrskonzert der Bundesmusikkapelle Tux im Tux-Center Großer Saison Ball mit den „Jungen Zillertalern“ in Hintertux

Seite 11

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

 
Seite 12

 

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Nächtigungen nach Ortsteilen – Tourismusjahr 2010/2011 (01.11.2010 - 31.10.2011)
Ankünfte 75.577 106.302 70.965 252.844 +/- z. VJ 5,50% 2,00% 1,00% 2,70% Nächtigungen 360.629 565.657 353.523 1.279.809 +/- z. VJ 7,70% 0,80% -2,40% 1,70% Auslastung 211 Tage 159 Tage 157 Tage 170 Tage

Hintertux Tux Finkenberg Gesamt

Tourismusentwicklung Tux-Finkenberg
Jahr Betten 1980 1985 1990 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011         5.855 6.398 6.908 7.194 7.198 7.143 7.184 7.185 7.086 6.981 7.042 6.920 6.920 7.057 7.381 7.306 7.471 7.471 7.525 7.525 Auslastung in Tage 142 147 158 142 143 142 146 147 147 164 167 169 164 163 159 167 167 166 167 170 Gesamt 114.036 145.095 179.858 175.064 179.945 176.160 188.593 187.626 187.403 210.897 213.888 210.215 206.697 214.936 216.478 234.631 237.270 239.229 246.000 252.844 Ankünfte Winter 58.060 90.416 116.995 113.393 113.190 114.139 125.570 121.166 126.421 142.731 144.312 146.824 146.006 146.000 149.493 161.148 161.071 164.373 165.550 167.064 Sommer 55.976 54.679 62.863 61.671 66.755 62.021 63.023 66.460 60.982 68.168 69.576 63.391 60.691 68.936 66.985 73.483 76.199 74.856 80.450 85.780 Gesamt 832.626 939.130 1.090.612 1.019.633 1.029.068 1.014.964 1.047.649 1.059.339 1.053.092 1.143.393 1.178.439 1.170.047 1.136.496 1.151.926 1.170.952 1.218.370 1.247.304 1.241.772 1.257.563 1.279.809 Nächtigungen Winter 433.066 615.449 731.543 687.712 678.568 674.033 705.896 707.947 720.855 786.248 817.113 831.098 816.010 808.994 826.153 864.358 870.961 868.839 869.269 857.412 Sommer 399.560 323.681 359.069 331.921 350.500 340.931 341.753 351.392 332.237 357.145 361.326 338.949 320.486 342.932 344.799 354.012 376.343 372.933 388.294 422.397

Seite 13

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

 
 

 

Impressum:
Offenlegung nach § 25 Mediengesetz: „Tuxer Prattinge“ ist das Kommunikationsorgan der Gemeinde, Pfarre und des Tourismusverbandes Tux. Die Blattlinie ist gemeindezentriert. Herausgeber: Redaktionsteam: Layout: Bankverbindung: Herstellung:
Seite 14

Gemeinde, Tourismusverband und Pfarre Tux Bgm. Hermann Erler, Hermann Erler, Dekan Eduard Niederwieser, Hannes Schuster, Gastl Mario, Carmen Erler HS Tux Sparkasse Tux, Kontonummer: 0500-502505 STERN Druck, Fügen

Tuxer Pra attinge

Ausgabe Weihnach hten 2011 1

Pfarr Tux re
Liebe P Pfarrfamilie, liebe Gäs- book? – J eigentlich kannst du , Ja te! in allen G Gesichtern etwas here auslesen. D Dein Leben, mit allem , was es b berührt und ausmacht, was von K Kindheit an sich in dein s „Herz“ ein ngebrannt ha und noch at einbrennt, was es spa , annend und herausford dernd macht, die guten und schle echten Zeite (Kranken heit, Kr Krisen, Zer rwürfnisse, Süchte, sc chlaflose Näc chte, Freude und K Kummer …) – alles … drückt sic auch nac „außen“ ch ch in deinem Gesicht aus. Wie viele versuchen die Spuren zu verwin n schen („ „vertuschen“) Spuren ), etzt habe ich doch glatt des Altern Spuren der Müdigt t ns, d etw gewagt, w ich sonst keit, Spu was was t uren der So orgen. Gar ja schon öfters mit kriti- mancher s spielt das Th heater „gut Anmerkunge versehen drauf“, „to fit“. Ab das Geen n schen A otal ber habe: nä ämlich einen „Probeein- sicht lüg n gt nicht. Vielleicht stieg“ i ins FACEB BOOK. (Da schauen w einander deswegen a wir kann ma übers das Internet in nicht gena an s n auer ins Ge esicht, weil der ganz Welt mi Menschen wir nicht wie im Spi zen it n iegel unser in Konta treten). E hat nicht eigenes G akt Es t Gesicht sehe wollen. en lange g gedauert, da ann wollten Dabei brä n äuchten wir uns für r schon z zwei Jugend dliche meine keine „F e Falte“ zu schämen, „Freunde sein. De e“ enn für das kommt da s arin doch unsere zuu Faceboo sind all Kontakte tiefst geb ok le e brochene MenschlichM „Freunde auch wen man dann keit zutage in all ihren Facetten. e“, nn n e n noch einmal den Kreis bet schränke en kann auf „enge An Weih nachten hat Gott, der e d Freunde“ die Einsi “, icht bekom- durch all‘ die tausend Jahre zuvor für d Volk Isr das rael „ohne men in alle Aktivi itäten (wem m dlich sein und was du schreib was du Gesicht“ war, end s bst, u henkt. Bis tust, we elche Hobbi du hast, „wahres Bild“ gesch ies , dahin gal ER als unnahbar, lt welche F Freunde usw.). unvorstellb lbar, unau usdrückbar. FACEB BOOK – mit „Ge- Man durft sich von IHM lt 1. fte sicht(s)b buch“ könnt man das Gebot ja g kein Bil machen. te s gar ld übersetzen. Mensch hen zeigen „Wer mic sieht, sieh den Van ch ht ihr Gesicht. Manch teilen of- ter; wer m he mich hört, hö den Vaört fen alles von sich m manche ter“ … wi Jesus spä zu den s mit, e ird äter weniger. Dann heißt es von die- Menschen sagen, sehr zum Är. t n ser Perso „N.N. tei nur einige gernis der jüdischen Schriftgeon: ilt e r Informat tionen öffen ntlich“. Zeigt lehrten. „ t „Eingefleisch könnte ht“ man sein Gesicht n im Facen nur man sie nen nnen. Aber ist ER in i ihnen „Flei isch“ geword den? Kamen sie nac Betlehem obwohl ch m, sie es aus der Schrift wussten: „Du Betleh hem im Lan Juda. nde Aus dir wir der Heila gebord and ren.“ NEIN Ich frage mich: wie N! m „eingefleisc cht“ sind Christen heute vom Geheimnis der Herabkunft, d der Mensch hwerdung Gottes mitt ten unter uns? Obu wohl sie es wüssten? Advent s A JA, „Chri istkind“ JA Doch A. „Fleischwer rdung des EvangeliE ums durch unser Lebe Stauen? nen und A Anbetung de Hirten er und Weisen aus dem Morgenn lande in ein lebendig gefeierner g ten Weihnac chtsmesse? NEIN. N Gott hat u uns sein „Gesicht“ geschenkt aus Gnade und in e liebevoller Zuwendung zu allen Armen, Le Leidenden, Kranken, erworfenen, RechtloSündern, Ve sen, Aussätz zigen … „Ja, Vater, so w es Dein Wille“ war n sagte Jesus Und er hat allen s. h „alles“ mitg tgeteilt. Zwö nahm ölf er in die „e engere“ Wa Doch ahl. für einen je eden, der „I IHN aufnahm“ (un heute au nd ufnimmt), wurde und wird ER zu Chrisum tus, zum „Gesalbten n“. Wer Christus suc der kan wieder cht, nn sein urspr rüngliches „Antlitz“ tief innen wahrnehme en, weil n ngeschaut Gott ihn in Christus an hat. Er kann sich mit allen Vern letzungen u Narben, in allem und Scheitern, a aller Schwä äche und Gebrochenh heit annehm men und JA zu sich sagen. Weil Gott h W Sein „Face“ gezeigt hat im Kind “ t von Betlehe ER hat sein wahem. s res Wesen e enthüllt vor den AuSeite 15

J

Tuxer Pra attinge

Ausgabe Weihnach hten 2011 1

gen aller Völker: Lie Gerech- Weihnach r ebe, htsgottesdienste. Wenn allen Gäs sten tigkeit, Barmherzi igkeit und nicht die Christen selber das Weihnachte d s en Fest des E Erlösers feier („Chrisrn Heil. er tus der Re etter ist da“), fehlt allen Euer Pfarre nschte mir, d dass sich die Facebooks der Welt das „wahre e Ich wün s d ganze G Gemeinde das Fest der Gesicht de Erlösten“. r er Geburt d Erlösers zu Herzen des s n nimmt u sich viele wieder des In diesem Sinne wü und e s m ünsche ich wahren „Gesichtes“ des Festes der ganze Pfarrfam “ s zen milie, den erinnern in der M n Mitfeier der TuxerInn en in der Fr r remde und  

gnad denreiche

 

Eine s sehr sch höne Weihnachts sgeschic chte für Groß und Klei Das größte Ge in: g eschenk k

I

inem Land ist es sehr, , n ei sehr kalt. Die Menschen r e n frier ren. Drei Hir rten sind beis sammen und d wärmen sich am Feuer. Das s Feuer g gibt ihnen W Wärme und d Licht. ten Tobias, AnDie Hirt heißen T dreas un Jakob. Sie unterhalten nd e n

sich. Sie erzählen sic die Gech schichte v von dem König, der K gekommen ist. Diese König – n er so sagt m man– bringt allen Mena schen Lich Freude, Friede und ht, F Rettung. Während sie so beisa ammen sit- mit seiner L Laterne dazu. Auch er von diesem König re- soll einmal ein Hirte werden. zen und v l den, kom mmt der klei ine Phillip Der größte Wunsch di ieser drei

Seite 16

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Hirten ist es, den neuen König zu sehen und ihm ein Geschenk zu geben. Ein Geschenk des Dankes. Ein Willkommensgeschenk. Nur so einfach ist das nicht – sie können doch nicht die Schafe alleine lassen. Das darf ein Hirte nie tun. Einer muss auf jeden Fall bei den Schafen bleiben. Aber wer soll das sein? Jeder möchte ja den neuen König sehen. Auch der kleine Phillip. So denken sie sich etwas ganz besonderes aus. Alle Hirten – auch der kleine Phillip – sollen ein Geschenk für den König bringen. Das Geschenk wird auf eineWaage gelegt. Der, der das

geringste, das leichteste Geschenk hat, muss bei der Herde bleiben. Die anderen dürfen sich auf den Weg zum König machen. Alle sind mit diesem Vorschlag einverstanden. Die Waage wird bereitgestellt – es kann also beginnen. Nun beginnt die Vorstellung der Geschenke. Jakob bringt ein großes Schaffell und wirft es auf die Waage. Andreas bringt einen großen Korb mit guten Äpfeln. Tobias schleppt ein Bündel Holz herbei, damit sich der neue König wärmen kann. Phillip bleibt übrig. Die drei Hirten sind sich

jetzt schon sicher, wer zurückbleiben muss. Phillip? Phillip hat nur eine kleine Laterne und sonst nichts. Ein Licht ist zwar ein schönes Geschenk, aber es wiegt nicht. Nun macht Phillip etwas Besonderes. Mit der Laterne in der Hand steigt er auf die Waage und sagt: Mein Geschenk für den König bin ich selbst. Er wird vor allem Menschen brauchen, die ihm helfen, das Licht weiterzutragen. Nun ist es ganz still ums Feuer geworden und die Hirten schauen nachdenklich den kleinen Phillip an und denken über seine Worte, sein Geschenk nach.

Nacht der 1000 Lichter in Tux

U

nsere Jukiz Gruppe von Tux hat sich auf den Weg gemacht, um die Nacht der 1000 Lichter zu gestalten.

Bei unseren Treffen kamen tolle Ideen zum Vorschein, die gleich in die Tat umgesetzt wurden. Der Kerzenverkauf, mit dem wunderschönen Spruch „ Christus ist das Licht“, welche auch noch beim „Tuxer Advent“ verkauft werden.

Ein Dankeschön gilt der Gemeinde (Stefan und Gemeindevorstand), dass sie die Beleuchtung ausgeschaltet haben. Es waren vier Stationen, wo es verschiedene Themen zu entdecken gab. „Hoffnung“, „TodHunger“, „Jugend“ und das Thema „Segen“. Wir freuten uns sehr über „die offenen Arme“ beim Kerzenverkauf und für die zahlreichen Besucher, und sahen damit, dass das Licht in der Dunkelheit für viele wichtig ist. Hiermit möchten wir uns bei allen für die Unterstützung bedanken. Bei den Wirtsleuten von der Pizzeria „Platzl“, für die beste Pizza der Welt, und bei Monika und Michl vom Jagerhof für das leckere Frühstück. Na-

türlich dürfen wir unseren Pfarrer Edi und die Christina nicht vergessen, danke für euer Mithelfen und Mitdenken. Euer Jukiz Team mit Dek Jugendleiterin Stadlmair Doris Andrea, Maria, Diana, Raphaela, Mario, Markus, Josef, Anna, Marina, Claudia, Magdalena Es gibt sie wieder - die Jungschar. Die Pfarre Tux sucht noch einige junge, motivierte Menschen, die gern mit Kindern spielen und Spaß haben wollen. Bitte helft uns und seid dabei, wir unterstützen euch natürlich. Liebe Grüße Gerda und Doris

Seite 17

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Seite 18

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Seite 19

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Kindergarten und Schulen
Musikschule Tux: 1962-2012
Im Dezember 2011 startet die Musikschule Tux – Expositur der Landesmusikschule Zillertal ins

Jubiläumsjahr! Unter Vertretern der Gemeinde, des Verkehrsverbandes und des Lehrkörpers der Volksschule Tux wurde

Lehrer und Schüler würden sich freuen, möglichst viele Besucher bei den jeweiligen Konzerten begrüßen zu dürfen! Ich wünsche allen Lehrern und Schülern ein erfolgreiches Musikschuljahr! Maria Würtl – Expositurleiterin

Beschlossen, eine Musikschule Im Zillertal – zu versuchen.

als ERSTE

Lehrer der Volksschule unterrichteten am

Die Termine: Adventstunde am 21.12.2011 - HS-Tux, Volksmusikabend am 10.2.2012, Musical des KinderExpositur der Landesmusikschule Zillertal. chores am 4.5.2012, Muttertagskonzert gemeinsam Um möglichst allen Schülern im Laufe des Unter- mit Jungmusik Tux am 12.5.2012, Schlusskonzert am 16.6.2012 alle im Tux Center richtsjahres Gelegenheit zu geben, ihr Können unter Beweis zu stellen, finden mehrere Veranstaltungen statt. erweiterten aber laufend das Fächerangebot. 1996 wurde die MS-Tux

Anfang Blockflöte, Gitarre und Akkordeon,

Mit dem Jubiläumskonzert im November 2012
wird das Feierjahr abgeschlossen.

Lesen in der Schulbibliothek der Volksschule Tux

R

Platz zu stellen. In der zweiten Bibliotheksstunde erhalten sie einen Ausweis mit einer Nummer und dürfen nun endlich auch Bücher aus der Bibliothek ausleihen. Beim Ausleihen helfen ihnen die „Großen“ unserer Schule. Die Schüler der 4. Klasse unterstützen alle Schüler in der Früh und in der großen Pause beim Verleih. Für den Verleih gibt es eine eigene Software sowie einen Scanner. Viele Schüler nutzen die Bibliothek regelmäßig und haben große Freude an den verNach dieser Einführungsstunde schiedenen Büchern. gestalten die Erstklassler einen Lesestreifen, der ihnen hilft das Neue Bücher stehen für längere Buch wieder auf den rechten Zeiten an unseren Fenstern. uhig und erwartungsvoll sitzen die Erstklassler auf ihren Plätzen. Heute werden sie das erste Mal von der Schulbibliothekarin abgeholt und dürfen in die Bibliothek. In der Aula liegen Bücher in einem Kreis auf dem Boden. Jedes Kind setzt sich zu einem Buch und sie lernen nun den Umgang mit Büchern und erste Strukturen der Schulbibliothek. Auch die Frage, wem wohl diese ca.1400 Bücher gehören, kann geklärt werden.

Auch zu besonderen Themen, wie Weihnachten, werden die Bücher aus den Regalen geholt und bieten eine nette Motivation für die Schüler. Die Volksschüler entwickeln Lesefreude, Lesemotivation und durch verschiedenste Lernmethoden in den einzelnen Klassen wird die Lesetechnik verbessert. Wir wünschen allen Schülern viel Lesefreude im kommenden Schuljahr. Stellvertretend für die Schulgemeinschaft Eure Schulbibliothekarin Gerda Aschenwald

Seite 20

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

 

 
Herbstzeit im Kindergarten

 
es auch heute leider noch arme Menschen gibt, welche genauso wie der Bettler in der Martinslegende auf der Straße sitzen und betteln müssen. In diesem Zusammenhang kamen wir mit den Kindern ins Gespräch und regten sie zum Nachdenken an, wie man solchen Menschen helfen könnte. Dadurch sollte im Kind auch die Empathie, das Mitgefühl für andere Menschen, genauso wie es uns der Hl. Martin vorgezeigt hat, gestärkt werden. Natürlich wurde die Martinslegende auch vertieft durch Gebete, Lieder, einen Martinsrap und einen Lichtertanz. Für das Gelingen eines stimmungsvollen Lichterfestes wollen wir uns bei der Freiwilligen Feuerwehr Tux, sowie beim Team des Tux Centers, bei den Bläsern, bei Lis fürs Lesen und bei allen, welche uns tatkräftig unterstützt haben, recht herzlich bedanken. Auf viele weitere spannende Tage im Kindergarten und eine besinnliche Adventzeit freuen sich die Kinder, sowie das Team vom Kindergarten Tux.

N

achdem wir wieder gut gestärkt aus den Sommerferien zurückkamen, starteten wir in ein neues Kindergartenjahr. Besonders die Kinder, welche zum ersten Mal den Kindergarten besuchten, waren schon sehr gespannt, was sie in nächster Zeit bei uns alles erwarten wird. Es dauerte nicht allzu lange, und die Kinder fühlten sich recht wohl in ihrer neuen Umgebung mit ihren Betreuerinnen. Ebenso stand auch unser erstes gemeinsames Fest, nämlich das Erntedankfest, vor der Tür. Im Zuge von Erntedank erarbeiteten wir auch das Thema Apfel und somit konnten die Kinder diese Herbstfrucht mit allen Sinnen und in vielfältigen Angeboten kennen lernen. Zudem hatten die Kinder auch für die Vorbereitung auf das Erntedankfest alle Hände voll zu tun. Es wurden schöne Erntedankkörbchen angefertigt und ein Erntedanklied einstudiert, welches die Kinder bei der Feier im Turnsaal zum Besten gaben. Zumal wir uns in diesem Kindergartenjahr speziell dem Thema „Kinder auf einer Reise

durch die Welt der Kunst“ widmen, begannen wir unsere spannende „Reise“ damit, indem die Kinder den Beruf des Künstlers kennen lernten, erfuhren, was ein Künstler macht und mit welchen Materialien er arbeitet. Da auch schon Kindergartenkinder in ihrer Umwelt und durch die Medien mit dem Thema „Halloween“ konfrontiert werden, war es uns ein Anliegen, auch dieses Thema aufzugreifen und mit den Kindern zu verarbeiten, beispielsweise durch Gespräche, Geschichten, Lieder… Es sollte den Kindern dabei auch der Sinn und auch die Herkunft dieses alten keltischen Brauches näher gebracht werden. In dieser Zeit waren wir ebenfalls schon mit den Vorbereitungen für unser Lichterfest beschäftigt und die Kinder werkten schon fleißig ihre Martinslaternen, somit ließ sich der Übergang von Halloween zum Thema „Heiliger Martin“ fließend gestalten. In erster Linie stand bei uns die gute Tat des Hl. Martins im Mittelpunkt. Natürlich nützten wir dieses Thema auch dazu, den Kindern zu vermitteln, dass

Seite 21

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Hip Hop an der Hauptschule Tux

A
 

m Montag den 3.10.2011 war es soweit, die Schüler der Hauptschule Tux hatten Ihre erste Hip Hop Stunde. Unser Hip Hop Lehrer Hannes erzählte uns in der ersten Stunde zuerst viel über die Entstehung dieser Tanz Art, anschließend zeigte er

uns verschiedene Übungen, die für Konzentration beim Einüben der Choreographie sorgen sollten. In den darauf folgenden Montagen lernten wir Stück für Stück mehr Tanzschritte und konnten schließlich letzten Montag eine fast perfekte Choreographie abliefern. Auf diesem

Wege möchten wir uns bei unserem grandiosen Hip Hop Lehrer Hannes und bei unseren 2 Sponsoren - der Raiffeisenbank Tux und Kultur Kontakt Austria Wien - recht herzlich bedanken. Marina Geisler, 4.Kl HS-Tux

Seite 22

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Vereine
 

raditionsgemäß begeht die Musikkapelle Tux die Cäcilienfeier am letzen Sonntag im kirchlichen Jahreskreis, dem Christkönigsfest. Auch heuer wurde dieser Tag mit einer Messe für lebende und verstorbene Mitglieder der Kapelle eingeleitet. Die Gestaltung derselben teilte sich die Musik und der Kirchenchor Tux. Zur anschließenden Jahreshauptversammlung des Vereines im Gasthof „Jäger“ in Lanersbach konnte Obmann Martin Geisler eine Reihe von Ehrengästen begrüßen: Bürgermeister Hermann Erler als Vertreter der Gemeinde als auch des Tourismusverbandes Tux-Finkenberg, Dekan Edi Niederwieser, den Obmann der Schützenkompanie Tux Franz Erler sowie unsere treuen Ehrenmitglieder. Nicht zuletzt begrüßte er aber auch unsere Marketenderinnen sowie die Frauen, Mütter und die Lebenspartner der aktiven Musikantinnen und Musikanten und auch unsere fleißigen „Kropf`nbocherinnen“. Mit einer Gedenkminute wurde an verstorbene Mitglieder der Kapelle gedacht. Nun fuhr der Obmann mit seinem Jahresbericht fort. Ausrückungen und Ereignisse wurden erläutert, wobei das Frühjahrskonzert sicher als Höhepunkt im Musikjahr hervorzuheben ist. Auch entrichtete Martin seinen besonderen Dank an alle, die der BMK Tux während des vergan-

T

Cäcilienfeier der Bundesmusikkapelle Tux am Sonntag, den 20. November 2011

genen Jahres in irgendeiner Weise geholfen haben: unsere Kellnerinnen, Marketenderinnen, Moderator Walter Stock, unsere guten Seelen Ingrid Erler und Steffi Trueb, die Kropf´nbocherinnen, Stabführer Erwin Geisler, Kapellmeister Florian Erler, bei Franz „Zeggal“ Erler und Robert Gastl für´s Plundang und für den wöchentlichen Bühnenaufbau während der Konzertsaison, der Schützenkompanie für die gute Zusammenarbeit, der freiwilligen Feuerwehr Tux, bei Gemeinde und Tourismusverband, den Ehrenmitgliedern sowie der gesamten Tuxer Bevölkerung für das Wohlwollen und die Unterstützung während des ganzen Jahres. Nach dem Bericht der Schriftführerin folgte der Bericht der Kassierin Julia Erler. Dem Kassabericht folgte der Antrag der Kassaprüfer auf Entlastung der

Kassierin- diesem Antrag wurde einstimmig stattgegeben!

Der nächste Punkt auf der Tagesordnung war der Bericht der Jugendreferentin Maria Würtl. Besonders hervorgehoben wurde der Fleiß und der Einsatz der Jungmusikanten bei sämtlichen Auftritten (Konzerte, Messen, diverse Feiern) während des Jahres. Auch zahlreiche Jungmusikanten befinden sich in Ausbildung, 23 an der Zahl, 3 davon sind aktive Mitglieder der BMK Tux. Auch haben wieder einige die Prüfung zum Leistungsabzeichen abgelegt:

Seite 23

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

JuniorLeistungsabzeichen: Sarah Tipotsch- Flöte, Martina Erler- Saxophon, Valentina Geisler- Horn, Anna Erler- Klarinette und Nadja Kammerlander- Klarinette. Bronze: Georg Gredler- Flügelhorn, Barbara TrummerKlarinette Silber: Stefan Würtl- Flügelhorn

Allen Prüflingen nochmals herzliche Gratulation zu ihrer tollen Leistung! Auch wurden drei Jungmusikanten angelobt: Barbara Trummer, Sandra Erler und Josef Hell. Nach dem Bericht der Jugendreferentin meldete sich Kapellmeister Florian Erler zu Wort. Dieser erteilte ein Lob an die Mitglieder der Kapelle für den

Einsatz und die Disziplin, richtete zugleich aber den Appell an alle, auch in Zukunft fleißig und verlässlich zu sein- denn nur so ist eine gute Zusammenarbeit gewährleistet. Mit einigen gemischten Gefühlen blickt Florian aber auch etwas weiter: gleich sieben Musikanten verlassen die Kapelle, aus familiären, beruflichen, vor allem aber aus gesundheitlichen Gründen: an jeden Einzelnen von ihnen ergeht ein herzlicher Dank für die langjährige Treue, ihr herausragendes Können und für die hervorragende Kameradschaft während der langen Jahre bei der Tuxer Musik! Ein herzliches Vergelt´s Gott sagen eure Weggefährten der BMK Tux! Nach Gruß- und Dankesworten der Ehrengäste für die von der Musik geleistete Arbeit im vergangenen Jahr leitete ein schmackhaftes Mittagessen zum gemütlichen Teil der Cäcilienfeier über.

Jungmusik Tux

ie Jungmusik Tux, geleitet von Kapellmeister Florian Erler, hatte schon einige Male die Gelegenheit, ihr Können unter BeSeite 24

D

weis zu stellen. Mit viel Eifer und Freude proben die jungen Künstler, und als kleines Dankeschön für ihren Einsatz hatten Florian und seine guten Feen

Ingrid Erler und Steffi Trueb die Idee, eine kleine Cäcilienfeier zu veranstalten. Am 19. November 2011, am Vorabend zum Fest der hl. Cäcilia, stand eine Probe

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

auf dem Programm, hernach ging es zum gemütlichen Teil über. Eine Stärkung durfte dabei natürlich auch nicht fehlen, um für den bunten Spieleabend danach gerüstet zu sein. Unsere Jungmusikanten möchten sich aber auch bei jemandem sehr, sehr herzlich bedanken- bei Maria Tipotsch, Mehler, die unsere kleinen Musiker mit Pizza versorgt hat! Natürlich waren die Kinder sehr begeistert von diesem tollen Abend und sie hof-

fen, dass die nächste Feier nicht Waldhorn und Tenorhorn sowie allzu lange auf sich warten lässt! Schlagzeug durch Musikanten der Bundesmusikkapelle ausbilMit herzlichem Gruß und Dank den zu lassen, und zwar hier in Tux! Die Kinder der Jungmusik Tux! Für nähere Informationen steht P.S.: An dieser Stelle sei er- euch unser Kapellmeister FloriErler (Tel.Nr. 0664/ wähnt, dass die Musikantinnen an und Musikanten der BMK Tux 5417128) zur Verfügung! sich über Zuwachs freuen wür- Wir freuen uns auf Euch! den! Es bietet sich daher ab so- Die Musikantinnen und Musifort die Möglichkeit, Instrumen- kanten der BMK Tux. te wie Trompete und Flügelhorn,
 

FC Sparkasse Tux - Herbstbericht 2011
Der Oktober war dann gespickt mit zahlreichen Auswärtspartien, vier Spielen in der Fremde stand nur eines daheim gegenüber. Anfang Oktober konnte man ein 1:1 Unentschieden beim direkten Tabellenkonkurrenten FC Aschau holen, dagegen nichts zu holen war für unsere Mannschaft in Kössen, dort ging man sprichwörtlich baden. Auch in Münster verlor man klar mit 1:5. Im einzigen Heimspiel wurEin ständiges Auf und Ab, so de gegen den Tabellennachzügkann man die Leistungen und ler Wildschönau ein 1:1 eingeErgebnisse unserer Kampfmann- fahren. schaft treffend beschreiben. Bereits in den ersten Meister- Nach den spielerisch eher schaftsrunden im August war schlechten Leistungen im Oktodieser Trend erkennbar. Wichti- ber startete man die letzten drei ge Siege, aber auch schmerzen- Runden noch einmal voll durch, de Niederlagen führten zu einem um sich für das Frühjahr eine vorerst sicheren Mittelfeldplatz gute Ausgangsposition zu siin der Tabelle der 1. Klasse Ost. chern. Im Auswärtsmatch gegen Im September setzte sich dieser Matrei wurde schlussendlich der Lauf fort. Furiose Heimsiege erste Auswärtssieg seit mehr (7:0 gegen Hochfilzen), aber als zwei Jahren geholt, ein Goldauch wiederum unnötige Nieder- tor von Kreidl Maxi und eine lagen und Punktverluste mit Abwehrschlacht reichten zum schlechten spielerischen Leis- 1:0 Sieg. Eine Woche später verlor man dann trotz klarer tungen prägten das Geschehen. as Jahr geht langsam zu Ende, und auch für den FC Sparkasse Tux beginnt nach einem wieder ereignisreichen Jahr nun die ruhige Zeit. Vor allem im Herbst waren heuer wieder für alle Mannschaften zahlreiche Meisterschaftsspiele zu absolvieren, die Saison endete erst mit dem letzten Heimspiel am 12. November.

D

spielerischer Überlegenheit in Bad Häring äußerst unglücklich und unverdient mit 2:4. Im letzten Heimspiel wurde dem SC Going ein 2:2 Remis abgetrotzt, obwohl durchaus Möglichkeiten auf den Sieg da gewesen wären. Somit steht man nach 15 gespielten Runden (von insgesamt 26) mit 16 Punkten (4 Siege, 4 Unentschieden, 7 Niederlagen) auf Tabellenplatz 10 von 14 Mannschaften. Allerdings ist man nur zwei Punkte hinter dem 7. Rang, sechs Punkte trennen zu einem Abstiegsplatz. Leistungsmäßig ist sicherlich noch Luft nach oben, teils sehr gut, zeitweise dann wieder schlechte Leistungen. Diese Formschwankungen sind für so ein junges Team (Altersdurchschnitt um die 20 Jahre!) normal, trotzdem kann man auf die guten Leistungen aufbauen und nach vorne blicken. Das Teamgefüge stimmt jedenfalls, die TrainingsSeite 25

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

ßerst knapp mit nur einem oder zwei Toren Unterschied. In neun Spielen wurde daher nur ein Sieg und ein Unentschieden eingefahren. Mit ein Grund ist die Umstellung des Spielfeldes, das nun viel größer ist als es letzte Saison der Fall war. Trotzdem zeigte das Team wieder teils gute Spiele und im U8 - trainiert von Ali und Erwin Frühjahr wird dann auch das Erler. Unsere jüngsten bestreiten Glück zurückkehren. heuer bereits ihre dritte Saison als gemeinsames Team, wiede- Die in Finkenberg stationierte rum wurde im Turniermodus U13 hatte ebenfalls mit Problegespielt. Fußballerisch entwi- men zu kämpfen. Erstmalig auf ckeln sie sich enorm weiter, es dem Großfeld tat sich das junge ist schön anzusehen mit wie viel und körperlich kleine Team Eifer und Motivation diese Kin- schwer, konnte nur einen Punkt der ihrem Hobby nachgehen. ergattern, kann im Frühjahr aber Unser jüngstes Nachwuchsteam viel lernen, um in der nächsten besteht ausschließlich aus Tuxer Saison bessere Leistungen abzuKindern und belegt in der Tabel- liefern. le einen guten Mittelfeldplatz mit einer positiven Bilanz, wo- Die U15 spielt in der Leistungsbei in dieser Kategorie Ergeb- gruppe und schlägt sich hervornisse zweitrangig sind. Im Vor- ragend. Mit tollen Leistungen dergrund hierbei steht vor allem konnte sich die letztjährige U13 die sinnvolle Freizeitgestaltung. Meistermannschaft sofort in der Unsere U11 hatte heuer einen U15 etablieren. Einige Tuxer schwierigen Herbst hinter sich. Spieler tragen sehr viel zur erTrainer Alexander Haag konnte folgreichen Mannschaft bei. seine Spieler trotz manch an- Gespielt und trainiert wird in sprechender Leistung oft nur Mayrhofen. 2011 nach Niederlagen trösten. Immer Toto-Gewinnspiel wieder verlor man Partien äubeteiligung ist gut und man blickt mit Vorfreude auf die kommenden Aufgaben. Im Frühjahr stehen noch 6 Auswärtspartien an, fünfmal wird zuhause gespielt. Die Saison wird am Wochenende um den 07. April 2012 am Achensee fortgesetzt und endet Mitte Juni.

Das diesjährige Toto - Gewinnspiel brachte insgesamt 9 Sieger hervor. Das letzte Ergebnis am Tippschein zählte nicht, da gegen Münster ein Platztausch vorgenommen wurde. So mussten aus 9 Spielen so viele richtige Tipps wie möglich abgegeben werden. Die 9 Sieger erreichten jeweils 7 richtige Tipps und teilen sich die ersten drei Plätze. € 600,00 + € 300,00 + € 200,00 = € 1.100,00 / 9 Gewinner = € 122,22 pro Gewinner Die Sieger lauten wie folgt: Erler Franz, Hnr. 285 Fam. Pippenbach, Hnr. 648 Steindl Moidl, Stock Karl, Hnr. 67 Gastl Mario, Neurauter Heinz, Schneeberger Anna, Hnr. 598 Stock Franz, Hnr. 42 Dengg Stefan Negativ: Trueb Walter € 100,-Joker: Erler Robert (Tenner) € 100,-Wir gratulieren den Gewinnern recht herzlich!

SCHÜTZENGILDE TUX - Jeder Neuzugang stärkt unser Team
ut erholt von der Sommerpause und mit viel Selbstvertrauen hat für die Mitglieder der Schützengilde Tux mit 1. September 2011 die neue Schießsaison begonnen. Damit die Schützengilde im
Seite 26

G

Tuxertal wieder einen besseren Stellenwert bekommt, ist man auf der Suche nach Schützentalenten für Luftgewehr und Luftpistole. Die sanfte Form des Schießens kann von allen Personenkreisen vom Anfänger bis

zu den Senioren, vom Hobbyschützen bis zum Profi ohne größeren Aufwand bei uns am Schießstand betrieben werden. Um dem auch entsprechend Sorge zu tragen, hat man zu Beginn der Schießsaison an alle

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Haushalte und Betriebe im Tuxertal ein Informationsblatt über Sportschießen per Post zugestellt. Darin wurden die Möglichkeiten dieses schönen Freizeitsportes aufgezeigt und eine positive Einstellung zum Begriff „schießen“ konnten wir vermitteln. Mit dieser Initiative will die SG-Tux nochmals alle interessierten Tuxer/innen zum Sportschießen einladen. Die Schieß- und Trainingsabende finden jeden Montag von 19.00 bis 22.00 Uhr statt. Die Abende sind nicht nur den Gildenmitgliedern vorbehalten, sondern es sind alle Tuxer und Gäste im Schützenlokal in der Volksschule willkommen. Besonders der Jugend von Tux können wir nur nahe legen, diese Sportart zu ergreifen, denn sie fördert die Konzentration, bringt Erfolg und wirkt sich auch im übrigen Leben positiv aus. Daher ist es für uns wichtig, Jungschützen/innen in den Verein zu bekommen, damit die Generationsfolge intakt bleibt. Intensives Training ist notwendig Wer beim Schießen Erfolge haben will, muss sich gut konzentrieren können. In den zwei Monaten September und Oktober bereiten sich unsere Schütze auf die bevorstehenden Bezirksrundenwettkämpfe im November vor. Jeder weiß, wo er steht und was ihn bei den Wettkämpfen so an Nervosität erwartet. So soll nach folgendem PRINZIP fleißig trainiert werden: „Ich will“ – „ich kann“, „ich muss“! Wird dies umgesetzt,

kann bei unseren Sportschützen Sieger und Platzierten überreicht wurden, fand der Abend bei nicht mehr viel schief laufen. Groiggn und Kraut einen geselSportlicher Einsatz und Ver- ligen Ausklang. anstaltungen An Veranstaltungen während der Schießsaison mangelt es auch nicht. Begonnen wird mit den 10 Bezirksrunden, der Bezirksmeisterschaft, Gildenmeisterschaft und dem traditionellen Oster-Eierschießen im Frühjahr. Nach 15-jähriger Pause am 12. Sept. 2011 wurde von der Schützengilde Tux für alle Tuxer, Finkenberger, Vereine und Betriebe ein sportlicher Wettkampf zum „Fasslschießen“ mit Luftgewehr veranstaltet. Nicht ganz zufrieden zeigte sich OSCHM. Meinrad Ortner, da für ihn der erhoffte Ansturm ausblieb. Es soll aber nicht heißen, dass die Tuxer den gesunden Freizeitsport „Sportschießen“ negativ bewerten. Vielleicht waren andere Termine und Feierlichkeiten der Grund für das Fernbleiben. Mit all den freiwilligen Helfern war alles bestens vorbereitet und von den Sponsoren wurde unsere Veranstaltung großzügig unterstützt. Denen, die am Bewerb teilgenommen haben, sagen wir auf diesem Wege nochmals ein herzliches Vergelt´s Gott. Die 30 Schützen lieferten sich einen tollen Wettkampf. Bis zum Schluss wurde um jeden „Ring“ gekämpft und es gab am Ende nur Gewinner. Unter den 8 gewerteten Mannschaften scheint als einziger Betrieb das Hotel „Tuxertal“ am 5. Platz auf. Nachdem die zwanzig tollen Sachpreise und Bierfässer an die

Sieger in der Einzelwertung wurde Pertl Michael mit 145 Ringen; den zweiten Platz nimmt Erler Franz mit 144 Ringen ein und Dritter wurde Eberl Roland mit 139 Ringen.

Erster in der Mannschaftswertung wurde die Schützenkompanie Tux 2 mit Erler Franz, Erler Annelies und Erler Hans, letzterer hat die 3 Fässer Bier stellvertretend in Empfang genommen. 407,4 Ringe.

Seite 27

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Den zweiten Platz erkämpfte Physiomed Tux mit den Schützen Haas Gerlinde, Widmann Julia, Haag Joof, (2 Fässer Bier). 391,4. Ringe. Die Schützengilde Tux bedankt sich bei allen dabeigewesenen Für den dritten Platz sorgte Vereinen sowie Einzelschützen Hoffnung-Finkenberg mit Ortner und Sponsoren, welche tolle Margreth, Koglek Walter, Preise spendeten. Ebenso gilt

Koglek Koka. (1 Fass Bier). ein großer Dank dem Tourismusverband Tux-Finkenberg 382,4. Ringe. und der Raiba Tux, welche uns immer in jeder Hinsicht unterstützen. Ein Dankeschön jenen Frauen, die mehrere Kuchen von feinster Qualität gebacken und serviert haben. Der Vorstand wünscht allen Einheimischen und Gästen ein frohes, gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes, erfolgreiches Neues Jahr 2012! Schützengilde Tux OSCHM. Meinrad

Ortner

Friedenslichtaktion Tux 2011
Welch ein geheimnisvoller Schimmer geht von einer Kerze aus. Ihr Schein bringt Licht in jedes Zimmer und Herzenswärme in das Haus. Die kleine Flamme flackert still, wirft weiche Schatten an die Wand. Ich glaub, dass sie uns sagen will, haltet Frieden hier im Land. Im Fenster spiegelt sich ihr Strahl, in ihrer Nähe niemand friert. Und du spürst mit einemmal, wie es auch in dir Weihnacht wird.

Die Jugendgruppen der Feuerwehr und des Roten Kreuz Tux werden am 23.12.2011 ab 16:00 Uhr das Friedenslicht von Haus zu Haus tragen und auch in Euer Haus bringen. Die Kinder und Betreuer der Feuerwehr und des Roten Kreuz Tux wünschen allen eine frohe und besinnliche Adventszeit.

Seite 28

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Freiwillige Feuerwehr Tux

m 28. November 2011 fand mit den Reservisten der Feuerwehr Tux ein erlebnisreicher Ausflug statt. Wir besuchten zunächst in Innsbruck die Leitstelle Tirol – unsere Alarmzentrale. Wir konnten einen intensiven Einblick in die sehr professionelle Arbeit der Leitstelle nehmen. Fachkundig wurden uns im Live-Betrieb die eng vernetzten Zusammenhänge der einzelnen Organisationen erklärt. Wir hatten die Möglichkeit, fiktive Einsätze in unserem Einsatzgebiet durchzuspielen – für sehr viele eine hochinteressante Angelegenheit. Auch die wichtige Bedeutung von Statusmeldungen wurde uns von Leitstellenmitarbeiter Andreas Maurer erläutert. Eindrucksvoll war auch die Vielfalt

A

im Winter ein zeitgemäßes Training ermöglicht. Auch die Tunnelanlage, sowie der moderne Fuhrpark haben begeistert. Mit interessierten Blicken wurden auch die AusbildungsmöglichNach rund 3 Stunden ging es keiten für Atemschutzträger dann weiter nach Telfs – zur begutachtet. Landesfeuerwehrschule Tirol. Die meisten der Männer kannten Ein besonderer Dank gilt Herrn ja nur die „alte“ Schule in der OBI Werner Seib, der mit großem Engagement und äußerst Innsbrucker Reichenau. kompetent die Führung durch In Anwesenheit von unserem die Landesfeuerwehrschule Tirol Landesfeuerwehrinspektor Dipl. gemacht hat. Ing. Alfons Gruber waren wir vor der Führung zu einem ge- Der Tag wurde im Gasthof Post meinsamen Mittagessen in der in Strass bei einem gemütlichen Abendessen abgeschlossen. Alle Schule eingeladen. waren begeistert. In weiterer Folge konnten wir das über 12 ha große Areal mit allen Lehreinrichtungen inspizieren. Überrascht waren die Das Kommando der Männer vor allem von der sehr Freiwilligen Feuerwehr Tux großen Übungshalle, die auch der Aufgaben - von der Tunnelüberwachung über den Krankentransport bis zur Notfallrettung und Disposition der Feuerwehren in unserem Land.
Seite 29

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Die Freiwillige Feuerwehr Tux gratuliert!

Am 28. September 2011 feierte Franz Heim seinen 80. Geburtstag. Eine Abordnung des Kommandos der Feuerwehr Tux überbrachte dem Jubilar herzliche Glückwünsche.

Gottlieb Gredler feierte am 6. Oktober 2011 seinen 70. Geburtstag. Auch ihm überbrachte eine Abordnung der Feuerwehr Tux herzliche Glückwünsche.

Am 17. Oktober 2011 feierte Alois Hochmuth „Peterl Lois“ seinen 80. Geburtstag. Eine Abordnung des Kommandos der Feuerwehr Tux überbrachte dem Jubilar herzliche Glückwünsche. Dem Lois gebührt ein besonderer Dank für seinen enormen Einsatz rund um die Löschgruppe Madseit. Ein Dank auch für Deine Geselligkeit und Kameradschaft! „Lieber Lois, verblüfft hast Du Deine Kameraden schon – 80 Jahr und kein graues Haar“.

An dieser Stelle wünschen wir unseren Kameraden Franz, Gottlieb und Lois nochmals alles Gute und vor allem viel Gesundheit für ihre weitere Zukunft!

Gedanken zur Weihnacht
Was keiner wagt, das sollst Du wagen Was keiner sagt, das sag heraus Was keiner denkt, das wag zu denken Was keiner anfängt, das führe aus. Wenn keiner ja sagt, sollst Du´s wagen Wenn keiner nein sagt, sag doch nein Wenn alle zweifeln, wag zu glauben Wenn alle mittun, steh allein. Wo alle loben, hab bedenken, Wo alle spotten, spotte nicht Wo alle geizen, wag zu schenken Wo alles dunkel ist, mache Licht.
Seite 30

Die Tuxer Bäuerinnen wünschen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest, Gesundheit und Zufriedenheit für das neue Jahr 2012. Ein herzliches „Vergelt`s Gott“, all jenen, die uns das ganze Jahr tatkräftig unterstützen und immer wieder helfen!

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Schützenjahrtag 2011
Am Sonntag, 6. November 2011, fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der Schützenkompanie Tux statt.

Die Kompanie zur Heldenehrung auf dem Friedhof angetreten.

Ehrenbürger Franz Berger Nach der feierlichen Messe und der traditionellen Kranzniederlegung zum Gedenken an die Verstorbenen der beiden Weltkriege widmeten wir einigen Geburtstagsjubilaren unserer Gemeinde eine schneidige Salve: Stöckl Franz zum 85., Kreidl Alois, Grasegg, zum bevorstehenden 80. und unserem Altbürgermeister und Ehrenbürger Franz Berger zu seinem vollendeten 80. Geburtstag.

Ehrenmitglied Alois Kreidl Danach kehrten wir bei unserem Schützenwirt Gasthof Jäger ein, wo Obmann Franz Erler sogleich die Jahreshauptversammlung eröffnete. Er begrüßte die Ehrengäste Hw. Dekan Edi Niederwieser, Bgm. Hermann Erler, alle Ehrenmitglieder der Schützenkompanie sowie den Obmann der Musikkapelle, Martin Geisler. Der Obmann hielt Rückblick auf ein bewegtes und abwechslungsreiches Schützen-

Ehrenmitglied Franz Stöckl jahr. Außer den 5 kirchlichen Anlässen rückte die Kompanie geschlossen zu den Begräbnissen ihrer Mitglieder Jakob Rahm und Josef Erler, zur Firmung sowie zum Bataillonstreffen in Hippach und zur Feier „500 Jahre Landlibell“ nach Kufstein aus. Zusätzlich rückte die Fahnenabordnung zu 6 weiteren Anlässen aus (Gauderfest, Herz-JesuProzession in Weerberg, GeSeite 31

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

burtstag BH Karl Mark, Beerdigung Alois Erler, Schlosser sowie auswärts Beerdigung OLT Gottfried Haas, Ramsau). Auch anlässlich der Goldenen Hochzeit unseres Ehrenmitgliedes Josef Fankhauser und seiner Gattin Anna, Anderler, rückte die Fahnenabordnung aus. Weniger erfreulich fiel der Kassabericht der Kompanie aus. Bereits zum zweiten Mal musste wegen der schlechten Witterung das Staudenfest ins Tux-Center verlegt werden. Das ursprüngliche Staudenfest wird in dieser Form von der Bevölkerung und den Gästen leider nicht angenommen, sodass in der Kassa der Schützenkompanie ein großes Loch klafft. Die Kompanie hat sich daher entschieden, das Staudenfest nur mehr bei guter

Witterung (mit Ersatztermin) am Schütze Markus Fankhauser ursprünglichen Platz in VorderFür 15-jährige Mitgliedschaft: lanersbach abzuhalten. Schütze Franz Geisler, WaldaufHauptmann Willi Schneeber- seher ger und Bgm. Hermann Erler Schütze Hermann Tipotsch, überreichten folgende Aus- Mehler zeichnungen: Neu in die Kompanie aufgeFür 60-jährige Mitgliedschaft: nommen wurden: Ehrenmitglied Rudolf Tipotsch, Markus Orgler, Benjamin Stock und Sebastian Stock, beide Jäger Ehrenmitglied Thomas Wech- Bergfried sowie die beiden „Kugelbuben“ Manuel Fankhauser selberger, Neuraut und Maximilian Wechselberger. Für 50-jährige Mitgliedschaft: Mit einem Dank an den AusSchütze Johann Erler, Fichtler schuss für die Mitarbeit und an Für 25-jährigen Mitglied- die ganze Kompanie schloss der Obmann die Versammlung mit schaft: Fähnrich Franz Tipotsch, Säge- einem 3-fachen Schützen-Heil! rain

Willi Schneeberger, Bgm. Hermann Erler, Ehrenmitglied Rudolf Tipotsch und Franz Erler

Willi Schneeberger, Bgm. Hermann Erler, Ehrenmitglied Thomas Wechselberger und Franz Erler

Auch der Kompanienachwuchs, hier mit Obmann Franz Erler kann sich sehen lassen. „Mander mochts weiter a so“.

Stellvertretend für die Neuzugänge wurde Benjamin Stock von Hauptmann Willi Schneeberger offiziell in die Kompanie aufgenommen.

Seite 32

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Alle Geehrten mit Hauptmann Willi Schneeberger, Bürgermeister Hermann Erler und Obmann Franz Erler

Volksbühne Tux
Die Volksbühne Tux möchte sich bei allen Besuchern aus NAH und FERN bedanken, die sich im vergangenen Sommer den volkstümlichen Schwank „Die Rosskur" angesehen haben. Auch in der Wintersaison 2011/2012 kommt dieses Stück zur Aufführung und die Spieler würden sich wieder über viele Zuschauer freuen.

wird erstmals wieder am Mittwoch, den 28.12.2011 (um 20:30 Uhr) im Tux-Center in Lanersbach gespielt. Kurz zum Geschehen: Der Rochus Doppelreiter ist ein arger Schwerenöter. Immer wieder mal schaut er ein bisschen daneben. Dieses Mal hat es ihm ihr
Seite 33

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Sommergast Irene Fink angetan. Mit allen Mitteln versucht er, mit Hilfe des Kleinhäuslers Kassian Lipp, seine Frau Kordula los zu werden, damit er seine neue Eroberung sogar letzten Endes noch zur Bäuerin machen kann. Als sich die Kordula mehr oder wenig freiwillig vom Hof macht, scheint für den verliebten Bürgermeister das Glück perfekt. Doch dann ändert sich das Blatt und die rosarote Brille bekommt langsam Sprünge. Seine Eroberung entpuppt sich als der totale Reinfall. Ob der inzwischen wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommene Bürgermeister aus dieser Geschichte halbwegs ungeschoren herauskommt und was seine Frau Kordula wohl mit ALLEM zu tun hat ………………. all dies sehen sie bei uns. Weitere Spieltermine 18.1./1.2./15.2./29.2./14.3./28.3.2012 (jeweils Mittwoch) Kartenvorverkauf: Tourismusverband Tux – Finkenberg, Telefon 05287/8506 Restkarten an der Abendkasse ab 20:00 Uhr

Diverses
  as Rote Kreuz Tux möchte auf diesem Wege ihrem Ortsstellenleiter Daniel Rainer zur Sponsion zum Doktor der gesamten Heilkunde (Dr. med. univ.) recht herzlich gratulieren. Hiermit möchten wir aber auch ein großes Danke an Daniel aussprechen, der neben seinem Studium noch die Geschicke einer Ortsstelle lenkt, im Bezirksausschuss tätig ist und sich auch über die Bezirksgrenzen hinaus Tirolweit für das Rote Kreuz einsetzt, vor allem aber

Labor omnia vincit…

D

für den Erhalt der Freiwilligkeit kämpft und uns auch nach dem Studium in gleicher Weise weiter unterstützen möchte. Danke nicht nur für deine vielzähligen Funktionärstätigkeiten, sondern vor allem für deine unzähligen freiwillig geleisteten Stunden im aktiven Rettungsdienst. Deine Kameraden und Kameradinnen der OSTTux

Auszeichnungen für Tux-Zillertaler Züchter

I

m Rahmen der Vollversammlung der TuxZillertaler Züchter wurden Züchter für ihre großen Ausstellungserfolge auf der 1. TuxZillertaler Bundesschau vom Mai 2011 ausgezeichnet. Dabei konnte Obmann Alois Huber an folgende Züchter die höchsten Auszeichnungen des LebensmiSeite 34

nisteriums und der Zentralen Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter überreichen: Staatspreis in Gold: Florian Wechselberger aus Tux Staatspreis in Silber: Peter Gatt aus Ellbögen und Konrad und Christian Kostenzer aus Langkampfen

ZAR-Medaille in Silber: Markus Pirpamer aus Vent ZAR-Medaille in Bronze: Johann Leo aus Stummerberg, Martin Mair aus Ellbögen, Georg Wechselberger aus Stumm und Christian Höllwarth aus Stummerberg.

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Die höchste Auszeichnung in Tux mit dem Staatspreis in Gold auf der Tux-Zillertaler Bundesder gesamten Tierzucht erhielt für seine beiden MOAR-Titel schau. dabei Florian Wechselberger aus

Florian Wechselberger erhielt aus den Händen von Obmann Alois Huber (rechts) die höchste Auszeichnung der Tierzucht in Österreich.

Die Ausgezeichneten mit Obmann Alois Huber (links) – v.l. Obmann Alois Huber, Peter Gatt, Florian Wechselberger, Christian und Konrad Kostenzer, Christian Höllwarth, Maria Leo, Markus Pirpamer und Georg Wechselberger

s’ Mehlerhaus

I

m vergangenen Jahr war im Mehlerhaus die Ausstellung „Zuazepfn – Tuxer Wald schützt und nützt“ zu sehen. Die Ausstellung, die fachlich von unserem Waldaufseher Franz unterstützt und durch den Verein Mehlerhaus mit großem Aufwand eingerichtet wurde, war ein großer Erfolg. So konnte Ilse Wechselberger jeden Freitag im Winter und im Sommer im Schnitt fast 40 Besucher zählen, was für ein Museum in unserer Größe sehr beachtlich ist. Die Ausstellung fand sowohl bei den Gästen wie auch den Einheimischen großen Zuspruch. Die Tuxer Schüler, wie auch einige Volksschulen vom Hinteren Zillertal, besuchten s’Mehlerhaus und erlebten anhand einer eigenen „Zuazepfn – Rallye“ den Wald mit allen Sinnen.

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung im Mehlerhaus berichtete unser Obmann Franz Erler wieder von einem ausgefüllten Vereinsjahr. So wurden Standesamtliche Trauungen durchgeführt, es gab einen Mehlerhaus Sonntag speziell für die Einheimischen, Geburtstage wurden gefeiert, Lesungen fanden statt, usw.

Auf die Mischung von bedeutenden Dauerausstellungen wie die vom Magnesitwerk oder altes Handwerk im 1. Stock, sowie die Wechselausstellungen in den Stuben des Hauses sind wir zu recht stolz. Sie lassen den Besucher ständig neue Eindrücke in dem fast 400 Jahre alten Haus erleben.

Seite 35

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Jetzt laufen bereits die Vorbereitungen für die kommende Ausstellung „Tierisch Wild – Wildtiere im Tuxertal“. Bei der Einrichtung ist uns Tierpräparator Karl Erler mit seinem Fachwissen, handwerklichem Geschick und großem Engagement sehr behilflich.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Do, 29.12.2010 um 20.00 Uhr statt. Umrahmt wird die Feier von den Tuxer Jagdhornbläsern. Ab dem 30. Dezember ist das Mehlerhaus wieder jeden Freitag von 13.00 – 17.00 Uhr geöffnet. Hiermit ergeht unsere Bitte an alle Ver-

mieter, dass sie bei ihren Gästen s’Mehlerhaus weiterempfehlen und somit auf ein gutes „Rahmenprogramm“ z.B. bei Schlechtwetter hinweisen. Natürlich freuen wir uns besonders wenn auch viele Einheimische zu uns kommen.

Der Tuxer Vorsorgefond
s ist schon zur Tradition geworden, dass auch der Tuxer Vorsorgefond in der Weihnachts-Prattinge einen Bericht des abgelaufenen Vereinsjahres gibt. Durch eure großzügigen Spenden konnte

E

wieder einiges bewegt werden, deshalb möchten wir uns ganz herzlich bei allen bedanken, die im vergangenen Jahr eingezahlt haben. Vergelt`s Gott für die Weihnachtsspenden 2010, besonders für alle Kranz- und

Blumenspenden anlässlich der verschiedenen Todesfälle und auch für alle kleinen und großen Beträge, die uns das Jahr über erreichen.

Ein ganz herzliches Danke für alle Vereine, die an uns gedacht haben: Die Tuxer „U-Klöpfler“ Krapfenteam Hedwig Stock v.Seniorenbund anstelle einer Gage für Musik Toni und Alfred Volksbühne Tux – letzte Vorstellung „Der Föhn“ Die Bräuchlachn – Grasausläuten Erlös Schnitzel- und Hendlwatten Vergelt`s Gott auch für die Geburtstagsspende von Ilse Wechselberger, Stift, in der Höhe von € 845,--! Weil es immer wieder zu Verwechslungen kommt, möchten wir an dieser Stelle darauf hinweisen, dass der Tuxer Vorsorgefond nicht das gleiche ist wie der Sozialsprengel. Der Tuxer Vorsorgefond lebt von Spenden, von denen Pflegegeräte verschiedenster Art gekauft werden. Wir sind mittlerweile im Besitz von 14 Pflegebetten, 10 Rollstühlen und zahlreichen Hilfsmitteln, die eine Pflege zu Hause erleichtern sollen. Alle diese Geräte werden
Seite 36

€ 300,-€ 300,-€ 50,-€ 2.200,-€ 1.500,-€ 1.060,-der Pflegegeräte und insbesondere auch an Elisabeth Geisler, die die Geräte reinigt und desinfiziert. So kann wirklich jeder Cent dem guten Zweck zugeführt werden. Den pflegenden Angehörigen sind wir sehr dankbar, wenn die geliehenen Utensilien sauber zurückgegeben werden. Das Thema Pflege ist ein sehr wichtiges und kann von heute auf morgen jeden von uns betreffen. Deshalb erlauben wir uns, auch in diesem Jahr wieder einen Zahlschein dieser Prattinge beizulegen und sind dankbar, wenn jemand seine Weihnachtsspende an den Vor-

gratis verliehen und auch kostenlos durch die Gemeinde zugestellt. Wenn notwendig, wird auch finanzielle Unterstützung gegeben, wenn Leute - insbesondere durch Krankheit - in Not geraten und dadurch etwaige Investitionen erforderlich sind. Die Tätigkeit beschränkt sich ausschließlich auf Tux und kommt unseren Gemeindebürgern zu Gute. Alle Personen, die diesen Vorsorgefond verwalten, tun dies kostenlos, deshalb auch an dieser Stelle ein ganz großes Vergelt`s der Obfrau Hedwig Stock, den Bauhofmitarbeitern für die Zustellung und Abholung

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

sorgefond gibt. Sollte jemand Fragen zu diesem Thema haben oder selber Unterstützung brauchen, so kann er sich jederzeit gerne bei Hedwig Stock

(Tel.87740) oder ihrem Stellvertreter Franz Erler (Tel. 0664/8398908) melden. Nach dem Motto: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“ wün-

schen wir allen Tuxern eine schöne Adventzeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute fürs Neue Jahr!

RadA - Tux

R

adA-Tux sagt ein herzliches Vergelt’s Gott an alle, die uns das ganze Jahr über ihre Unterstützung und Wertschätzung zukommen ließen. Danke auch für das entgegengebrachte Vertrauen. Durch die Mithilfe vieler Menschen im Ort können wir unsere Arbeit fortführen und es zeigt uns auch, dass RadA im Dorfleben gut integriert ist. Da jeden Freitag jeweils zwei Freiwillige die Nachmittage nach eigenen Ideen und Vorstellungen gestalten, wird Raus aus dem Alltag nie langweilig und eintönig. Auch das dürfte ein Grund sein, dass unsere Einrichtung von unseren Besuchern so gut aufgenommen wird. Deshalb ist es auch wichtig, dass viele Menschen bei RadA mitarbeiten, um die Nachmittage für unsere Besucher bz w. zu betreuenden Personen zu etwas Besonderem zu machen.

Wir wünschen allen Tuxer/Innen ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute, vor allen Dingen aber Zufriedenheit und Gesundheit für das neue Jahr. RadA-Team-Tux

Weihnachten ist nicht nur da, wo Lichter brennen, sondern überall dort, wo wir die Welt ein wenig heller machen. Irmgard Erath  

Seite 37

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Seinerzeit
Zur letzten Ausgabe: Die Frau mit den drei Mädchen soll Gschloß Liesal mit drei Mädchen von der Brente sein. Von den anderen Bilder habe ich keine Angaben erhalten. Bitte helft mir auch im neuen Jahr mit Bildern und Informationen. Ich wünsche allen ein besinnliches Fest und alles Gute im neuen Jahr. Eure Chronistin.

     

j|Ü ã≤Çáv{xÇ tÄÄxÇ  _xáxÜ|Ç@ ÇxÇ âÇw _xáxÜÇ x|Ç yÜÉ{xá jx|{Çtv{àáyxáà âÇw x|ÇxÇ zâàxÇ fàtÜà |Ç wtá axâx ]t{Ü ECDEA
Die Herausgeber der Tuxer Prattinge.

Seite 38

Tuxer Prattinge – Ausgabe Weihnachten 2011

Seinerzeit
Zusammengestellt von der Ortschronistin Ilse Wechselberger

 
Seite 39

Raiffeisen wünscht schöne Feiertage und ein erfolgreiches Neues Jahr.
www.raiffeisen-tirol.at

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful