Sie sind auf Seite 1von 240

Sehr geehrter Kunde,

wir gratulieren und danken Ihnen, dass Sie einem Fiat Croma den Vorzug gegeben haben.

Wir haben diese Betriebsanleitung vorbereitet, damit Sie die Qualitäten dieses Fahrzeugs richtig genießen können.

Bitte lesen Sie diese Anleitung vor der ersten Fahrt mit Ihrem Wagen sorgfältig durch.

In ihr sind Informationen, Ratschläge und wichtige Bemerkungen für den vorteilhaftesten Einsatz der technischen Eigenschaften Ih- res Fiats enthalten.

Bitte lesen Sie die Hinweise und die Angaben unten auf dieser Seite sorgfältig durch, die unter den nachstehenden Symbolen stehen:

Personensicherheit;durch, die unter den nachstehenden Symbolen stehen: Unversehrtheit des Fahrzeugs; Umweltschutz. Im beiliegenden

Unversehrtheit des Fahrzeugs;unter den nachstehenden Symbolen stehen: Personensicherheit; Umweltschutz. Im beiliegenden Gewährleistungsheft finden

Umweltschutz.stehen: Personensicherheit; Unversehrtheit des Fahrzeugs; Im beiliegenden Gewährleistungsheft finden Sie außer den

Im beiliegenden Gewährleistungsheft finden Sie außer den Dienstleistungen der Firma Fiat für ihre Kunden:

die Gewährleistungsurkunde mit den Fristen und den Bedingungen für die Garantieleistungen

eine Übersicht an zusätzlichen Dienstleistungen, die Fiat-Kunden vorbehalten sind

Viel Spaß also beim Lesen und gute Fahrt!

BITTE UNBEDINGT LESEN!

KRAFTSTOFF TANKEN

K

Benzinmotoren: Das Fahrzeug darf nur mit bleifreiem Benzin mit Oktanzahl (ROZ) nicht unter 95 betankt werden.

Dieselmotoren: Das Fahrzeug darf nur mit Dieselkraftstoff nach der europäischen Norm EN590 betankt werden.

Die Verwendung von anderen Produkten oder Mischungen kann den Motor irreparabel beschädigen und hat den Ver- fall der Garantie für die verursachten Schäden zur Folge.

MOTOR ANLASSEN

für die verursachten Schäden zur Folge. MOTOR ANLASSEN Benzinmotoren : Vergewissern Sie sich, dass die Handbremse

Benzinmotoren: Vergewissern Sie sich, dass die Handbremse angezogen ist; Getriebeschalthebel in Leerlaufstel- lung bringen (bei Automatikgetriebe auf die Positionen P oder N); das Kupplungspedal (oder das Bremspedal bei Automatikgetriebe) ganz durchtreten, ohne das Gaspedal zu betätigen, dann den Zündschlüssel auf START drehen und nach Anspringen des Motors loslassen.

Dieselmotoren: Vergewissern Sie sich, dass die Handbremse angezogen ist. Getriebeschalthebel in Leerlaufstel- lung bringen (bei Automatikgetriebe auf die Positionen P oder N). Das Kupplungspedal ganz durchtreten, ohne das Gaspedal zu betätigen, dann den Zündschlüssel auf ON drehen, und das Erlöschen der Kontrollleuchten Y und m abwarten. Den Zündschlüssel auf START drehen und nach Anspringen des Motors loslassen.

PARKEN AUF ENTFLAMMBAREM MATERIAL

Während des Betriebs entwickelt der Katalysator am Auspuff sehr hohe Temperaturen. Das Fahrzeug darf daher nicht auf Heu, trockenem Laub, Tannennadeln oder anderen entflammbaren Materialen abgestellt werden: Brandge- fähr!.

SCHUTZ DER UMWELT

abgestellt werden: Brandge- fähr!. SCHUTZ DER UMWELT Das Fahrzeug ist mit einem System ausgestattet, das die

Das Fahrzeug ist mit einem System ausgestattet, das die ständige Diagnose der Bestandteile erlaubt, die mit den Schad- stoffemissionen zusammenhängen, um einen besseren Umweltschutz zu garantieren.

ELEKTRISCHES ZUBEHÖR

Sollen nach dem Kauf Zubehörteile in das Fahrzeug eingebaut werden, für die eine elektrische Versorgung notwen- dig ist (mit dem Risiko der allmählichen Entladung der Batterie), wenden Sie sich bitte an das Fiat Kundendienstnetz, das die gesamte Stromaufnahme prüft und abschätzt, ob das Fahrzeug den erforderlichen Strombedarf verkraften kann.

CODE Card

Sie ist an einem sicheren Ort aufzubewahren, keinesfalls im Auto.

PROGRAMMIERTE WARTUNG

Eine korrekte Wartung ist maßgebend, damit das Fahrzeug im optimalen Zustand eine lange Lebensdauer erreicht, die Sicherheitsmerkmale und der Schutz der Umwelt nicht beeinträchtigt und niedrige Unterhaltskosten sicher ge- stellt werden.

IN DER BETRIEBSANLEITUNG…

…finden Sie weitere Informationen, Ratschläge und wichtige Hinweise für den korrekten Gebrauch und die War- tung Ihres Fahrzeugs. Ganz besonders zu beachten sind die Symbole " (Personensicherheit) # (Umweltschutz) ! (Unversehrtheit des Fahrzeugs).

zu beachten sind die Symbole " (Personensicherheit) # (Umweltschutz) ! (Unversehrtheit des Fahrzeugs).
zu beachten sind die Symbole " (Personensicherheit) # (Umweltschutz) ! (Unversehrtheit des Fahrzeugs).
zu beachten sind die Symbole " (Personensicherheit) # (Umweltschutz) ! (Unversehrtheit des Fahrzeugs).

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

UND FAHRT

ANLASSEN

UND

KONTROLL-

ANZEIGENIM

LEUCHTEN

NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

AARRMMAATTUURREENNBBRREETTTT UUNNDD BBEEDDIIEENNEELLEEMMEENNTTEE

ARMATURENBRETT

INSTRUMENTENTAFEL

BEDEUTUNG DER SYMBOLE

DAS FIAT CODE-SYSTEM

DIE SCHLÜSSEL

ALARMANLAGE

ZÜNDSCHLOSS

BORDINSTRUMENTE

SITZE

KOPFSTÜTZEN

LENKRAD

RÜCKSPIEGEL

HEIZ- UND BELÜFTUNGS ANLAGE

MANUELLE KLIMAANLAGE

AUTOMATISCHE KLIMAANLAGE

AUSSENLICHT

REINIGUNG DER FENSTERSCHEIBEN

CRUISE CONTROL

INNENLEUCHTEN

BEDIENUNGEN

INNENAUSSTATTUNG

5

6

7

7

8

12

17

18

31

34

35

36

39

41

44

54

57

60

62

63

66

SCHIEBEDACH

70

TÜREN

73

ELEKTRISCHE FENSTERHEBER

74

KOFFERRAUM

76

MOTORHAUBE

82

SCHEINWERFER

85

ABS-SYSTEM

86

ESP-SYSTEM

88

ASR-SYSTEM

89

EOBD-SYSTEM

90

T.P.M.S.-SYSTEM

91

AUTORADIO

92

VOM BENUTZER ZUGEKAUFTES ZUBEHÖR

93

PARKSENSOREN

94

AN DER TANKSTELLE

95

UMWELTSCHUTZ

97

PARTIKELFILTER (DPF)

98

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

VERZEICHNIS

INHALTS-

ARMATURENBRETT

Das Vorhandensein und Position der Bedienungselemente, der Instrumente und Anzeigen kann je nach Version variieren.

F0L0001m Abb. 1 TECHNISCHE WARTUNG IM NOTFALL KONTROLL- ANLASSEN SICHERHEIT MERKMALE UND PFLEGE LEUCHTEN UND
F0L0001m
Abb. 1
TECHNISCHE
WARTUNG
IM NOTFALL
KONTROLL-
ANLASSEN
SICHERHEIT
MERKMALE
UND
PFLEGE
LEUCHTEN
UND
UND
FAHRT
ANZEIGEN

1. Seitliche Luftdüse - 2. Linker Hebel: für Außenlicht - 3. Instrumententafel und Kontrollleuchten - 4. Rechter Hebel: Bedienungs- elemente für Front-/Heckscheibenwischer, Trip Computer - 5. Mittlere Luftdüsen - 6. Autoradio - 7. Airbag Beifahrerseite - 8. Hand- schuhfach - 9. Bedienungselemente für Heizung/Gebläse/Klimaanlage - 10. Schalthebel - 11. Knie-Airbag Fahrerseite - 12. Airbag Fahrer - 13. Bedienhebel für Cruise Control - 14. Zugangsklappe zum Steuergerät - 15. Abdeckung Bedienelemente.

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGENIM

LEUCHTEN

NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

INSTRUMENTENTAFEL

VERZEICHNIS I N H A L T S - INSTRUMENTENTAFEL F0L0182m Abb. 2 F0L0140m Abb. 3

F0L0182m

Abb. 2

I N H A L T S - INSTRUMENTENTAFEL F0L0182m Abb. 2 F0L0140m Abb. 3 Versionen

F0L0140m

Abb. 3

Versionen 1.8 - 1.9 Multijet 8V

A Drehzahlmesser

B Kraftstoffstandanzeige mit Reserve- lampe

C Temperaturanzeige der Motorkühl- flüssigkeit mit Warnlampe für Über- temperatur

D Tachometer (Geschwindigkeitsanzei- ge)

E Multifunktionsdisplay

Versionen 2.2 - 1.9 Multijet 16V - 2.4 Multijet 20V

A Drehzahlmesser

B Kraftstoffstandanzeige mit Reserve- lampe

C Temperaturanzeige der Motorkühl- flüssigkeit mit Warnlampe für Über- temperatur

D Tachometer (Geschwindigkeitsanzei- ge)

E Multifunktionsdisplay

m c Kontrollleuchten auf Versionen Multijet

t Kontrollleuchte, die auf den Versionen mit Automatikgetriebe vorhanden ist

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGEN

LEUCHTEN

IM NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

BEDEUTUNG DER SYMBOLE

An einigen Bauteilen Ihres Fahrzeugs oder in ihrer Nähe sind kleine farbige Schilder angebracht, die durch Symbole Ihre Auf- merksamkeit erwecken sollen und auf wichtige Vorsichtsmaßnahmen hinweisen, die der Benutzer gegenüber dem ent- sprechenden Bauteil einhalten muss.

gegenüber dem ent- sprechenden Bauteil einhalten muss. A b b . 4 F0L0099m Ein alle Symbole

Abb. 4

F0L0099m

Ein alle Symbole zusammenfassendes Schild befindet sich unter der Motorhau- be Abb. 4.

DAS FIAT CODE- SYSTEM

Zur Erhöhung des Diebstahlschutzes ist das Fahrzeug mit einer elektronischen Wegfahrsperre ausgestattet, die beim Ab- ziehen des Zündschlüssels automatisch ak- tiviert wird. Jeder Schlüssel hat eine elektronische Vor- richtung, die vor Anlassen das über eine im Zündschlüssel integrierte Spezialantenne an den Schlüssel gesendete Signal beantwor- tet. Dieses Signal ist das “Passwort”, durch das die Elektronik den Schlüssel erkennt und das Anlassen des Motors zulässt.

FUNKTIONSWEISE

Bei jeder Einführung des Schlüssels in das Zündschloss sendet das Steuergerät des Fi- at CODE-Systems einen Erkennungscode an die Motorsteuerung, um die Funktions- sperre aufzuheben. Die Übermittlung des Erkennungscodes er- folgt nur, wenn das Fiat CODE-System den ihm vom Zündschlüssel gesandten Code erkannte. Wenn der Schlüssel abgezogen wird, de- aktiviert das Fiat CODE-System die Funk- tionen der Motorsteuerelektronik. Wenn bei der Einführung des Schlüssels in das Zündschloss der Code nicht einwand- frei erkannt wurde, leuchtet auf dem In- strumentenbrett die Kontrollleuchte Y zusammen mit der Meldung auf dem Dis- play (siehe Kapitel “Kontrollleuchten und Anzeigen”).

7

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGENIM

LEUCHTEN

NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

In diesem Fall sollte der Schlüssel abgezo- gen und dann wieder eingesteckt werden. Bleibt die Sperre bestehen, versuchen Sie es mit den anderen der mitgelieferten Schlüssel. Springt der Motor immer noch nicht an, muss das Fiat Kundendienstnetz angefahren werden. ZUR BEACHTUNG Jeder Schlüssel besitzt einen eigenen Code, der in der Systeme- lektronik gespeichert werden muss. Zum Speichern neuer Schlüssel (maximal 8) wen- den Sie sich ausschließlich an das Fiat Kun- dendienstnetz.

Aufleuchten der Kontrollleuchte Y während der Fahrt

Leuchtet die Kontrollleuchte Y , be- deutet dies, dass das System eine Selbstdiagnose ausführt (z. B. wegen eines Spannungsabfalls). Beim ersten Anhalten des Fahrzeugs drehen Sie den Schlüssel auf OFF und dann auf

ON: Wird keine Anomalie festgestellt,

schaltet sich die Kontrollleuchte

nicht ein.

Y

Sollte die Kontrollleuchte Y wei- terhin eingeschaltet bleiben, wieder- holen Sie den zuvor beschriebenen Vorgang, lassen dabei aber den Zünd- schlüssel länger als 30 Sekunden auf OFF OFF stehen. Ist auch dies er- folglos, wenden Sie sich bitte an das Fi- at Kundendienstnetz.

Gewalteinwirkung auf den Schlüssel kann die elektroni- schen Bauteile darin beschä- digen. 8 INHALTS- VERZEICHNIS
Gewalteinwirkung auf den
Schlüssel kann die elektroni-
schen Bauteile darin beschä-
digen.
8
INHALTS-
VERZEICHNIS

DIE SCHLÜSSEL

CODE CARD Abb. 5

Zusammen mit dem Fahrzeug und den Schlüsseln in doppelter Ausführung wird die CODE Card mit folgenden Angaben ausgehändigt:

dem elektronischen Code A

dem mechanischen Code der Schlüssel B, der dem Fiat Kundendienstnetz bei Anforderung von Schlüsselduplika- tion mitzuteilen ist.

ZUR BEACHTUNG Um eine einwandfreie Funktion der elektronischen Vorrichtungen im Inneren der Schlüssel zu gewährleisten, ist eine direkte Sonneneinstrahlung zu ver- meiden.

ist eine direkte Sonneneinstrahlung zu ver- meiden. Abb. 5 F0L0002m Wechselt der Fahrzeugei- gentümer, muss
Abb. 5 F0L0002m
Abb. 5
F0L0002m
direkte Sonneneinstrahlung zu ver- meiden. Abb. 5 F0L0002m Wechselt der Fahrzeugei- gentümer, muss der neue Be-

Wechselt der Fahrzeugei- gentümer, muss der neue Be- sitzer alle Schlüssel und die CODE Card ausgehändigt be- kommen.

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGEN

LEUCHTEN

IM NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

N I S C H E MERKMALE VERZEICHNIS I N H A L T S -

Abb. 6

F0L0100m

SCHLÜSSEL MIT FERNBEDIENUNG Abb. 6

Der Schlüssel schaltet die Anlassvorrich- tung des Fahrzeugs ein.

Die Taste Ë bewirkt die Entblockierung der Türen, des Kofferraumdeckels und die fernbediente Deaktivierung der Alarman- lage (wo vorgesehen).

Die Taste Á bewirkt die Entblockierung der Türen, des Kofferraumdeckels und die fernbediente Aktivierung der elektroni- schen Alarmanlage (wo vorgesehen).

Die Taste R bewirkt die fernbediente Öffnung des Kofferraumdeckels.

Bei der Entblockierung der Türen schal- ten sich für eine vorbestimmte Zeit die in- neren Deckenleuchten ein.

Entriegelung der Türen und des Kofferraumdeckels

Kurzer Druck der Taste Ë: fernbediente Entblockierung der Türen, des Koffer- raumdeckels und der Tankklappe mit gleichzeitiger Ausschaltung der Alarman- lage (wo vorgesehen), zeitbegrenzte Ein- schaltung der inneren Deckenleuchten und Doppelblinken der Richtungsanzeiger.

Druck der Taste Ë über 2 Sekunden: Öff- nung der Fensterscheiben.

Die Türentblockierung erfolgt automa- tisch bei Einschreiten des Kraftstoffsperr- schalters.

Über das “Set-up-Menü” des Displays (sie-

he Abschnitt “Multifunktionsdisplay”) kann das System so eingestellt werden, dass bei

Druck der Taste

Ë nur die Fahrertür

entriegelt wird. In diesem Fall drücken Sie zwei Mal schnell auf die Taste Ë, um alle Türen zu entriegeln.

ZUR BEACHTUNG Bei Defekten der Fernbedienung können die oben be- schriebenen Vorgänge unter Benutzung des Metalleinsatzes für den Notfall, der sich im Inneren der Fernbedienung befin- det, ausgeführt werden (siehe “Notöff- nung mit Metalleinsatz”).

Verriegelung der Türen und des Kofferraumdeckels

Kurzer Druck der Taste Á: fernbediente Verriegelung der Türen, des Kofferraum- deckels und der Tankklappe mit gleich- zeitiger Einschaltung der Alarmanlage (wo vorgesehen), Ausschaltung der inneren Deckenleuchten und einmaligem Blinken der Richtungsanzeiger.

Druck der Taste Á über 2 Sekunden: Ver- schluss der Fensterscheiben. Durch schnellen Doppeldruck der Taste wird die Dead lock Vorrichtung eingeschaltet (sie- he Abschnitt “Dead lock Vorrichtung”).

ZUR BEACHTUNG Bei Defekten der Fernbedienung kann das Fahrzeug auf je- den Fall mit dem Verfahren, das im Ab- schnitt “Notschließung” beschrieben wird, verriegelt werden.

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGENIM

LEUCHTEN

NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

Fernbediente Entriegelung des Kofferraumdeckels

Die Taste R drücken, um die fernbe- diente Entriegelung (Öffnung) des Koffer- raums auch bei eingeschalteter Alarman- lage (wo vorgesehen) auszulösen.

Die Entriegelung des Kofferraumdeckels wird durch doppeltes Blinken der Fahr- trichtungsanzeiger angezeigt, die Verrie- gelung durch einmaliges Blinken (nur bei eingeschalteter Alarmanlage).

Bei eingeschalteter Alarmanlage schaltet sich bei Entriegelung des Kofferraum- deckels der volumetrische und perimetri- sche Sensor des Kofferraumdeckels aus.

Nach Verschluss des Kofferraums wird der volumetrische und perimetrische Schutz wieder eingeschaltet.

ZUR BEACHTUNG Bei Defekten der Fernbedienung kann der Kofferraum durch Betätigung der mechanischen He- bel auf dem Schloss geöffnet werden, die vom Inneren des Kofferraums erreichbar sind (siehe Abschnitt “Kofferraum” in die- sem Kapitel).

Abb. 7 F0L0054m
Abb. 7
F0L0054m

Led-Anzeigen auf der Fahrertür Abb. 7

Nach der Türverriegelung leuchtet die Led A für etwa 3 Sekunden und beginnt dann zu blinken (Abschreckfunktion).

Sollte bei der Türverriegelung eine oder mehrere Türen bzw. der Kofferraum- deckel nicht korrekt geschlossen sein, blinkt die Led schnell, zusammen mit den Fahrtrichtungsanzeigern.

Austausch der Batterie in der Fernbedienung Abb. 8

Zum Austausch der Batterie gehen Sie so vor:

den Hebel A seitlich verstellen und den Metalleinsatz für den Notfall B heraus- nehmen;

das Batteriefach C durch Verwendung des Metalleinsatzes für den Notfall her- ausnehmen, und die Batterie D unter Beachtung der Polarität ersetzen, in- dem Sie sie seitlich hineinschieben;

ersetzen, in- dem Sie sie seitlich hineinschieben; A b b . 8 F0L0101m ❒ das Batteriefach

Abb. 8

F0L0101m

das Batteriefach C und den Metallein- satz für den Notfall B wieder in den Schlüssel einsetzen.

Anforderung von zusätzlichen Fernbedienungen

Das System kann bis zu 8 Fernbedienungen erkennen. Bei Bedarf an neuen Fernbedie- nungen wenden Sie sich bitte an das Fiat Kundendienstnetz und nehmen die CODE Card, Ihren Personalausweis und die Fahr- zeugpapiere mit.

Card, Ihren Personalausweis und die Fahr- zeugpapiere mit. Leere Batterien sind schädlich für die Umwelt. Sie

Leere Batterien sind schädlich für die Umwelt. Sie müssen, wie von den Gesetzesvor-

schriften vorgeschrieben, in den eigens dafür vorgesehenen Behäl- tern entsorgt werden oder können beim Fiat Kundendienstnetz abgegeben wer- den, das sie entsprechend entsorgt.

UND

KONTROLL-

ANZEIGEN

LEUCHTEN

IM NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

N I S C H E MERKMALE VERZEICHNIS I N H A L T S -

Abb. 9

F0L0103m

NOTÖFFNUNG MIT METALLEINSATZ

Wenn die Fernbedienung nicht funktio- niert (z. B. weil die Batterie leer ist), kön- nen Sie den Metalleinsatz für den Notfall, der sich im Inneren der Fernbedienung be- findet, benutzen.

Der Metalleinsatz bewirkt:

die Verriegelung der einzelnen Türen (das Türschloss befindet sich unter den äußeren vorderen Türgriffen, wie in der Abb. 9 gezeigt wird);

und betätigt den Schalter für die De- aktivierung der Front- und Seitenair- bags für den Schutz des Brustkorbs auf der Beifahrerseite (wo vorgesehen);

sowie den Schalter für die Deaktivie- rung der hinteren Seitenairbags für den Schutz des Brustkorbs (wo vor- gesehen).

für den Schutz des Brustkorbs (wo vor- gesehen). A b b . 1 0 F0L0102m Für

Abb. 10

F0L0102m

Für die Verwendung des Metalleinsatzes, der sich im Inneren der Fernbedienung be- findet, gehen Sie bitte wie folgt vor Abb.

10:

seitlich den Hebel A verstellen und gleichzeitig den Metalleinsatz für den Notfall B herausnehmen.

Der Metalleinsatz betätigt jede einzelne Tür.

Für die Notöffnung gehen Sie bitte wie folgt vor:

den Griff anheben, den Metalleinsatz in das Schloss stecken und gegen den Uhrzeigersinn drehen;

den Schlüssel abziehen und den Griff absenken;

den Griff anheben und die Tür öffnen.

Abb. 11 F0L0205m NOTSCHLIESSUNG Abb. 11 ANLASSEN SICHERHEIT ARMATURENBRETT UND FAHRT UND BEDIENELEMENTE
Abb. 11
F0L0205m
NOTSCHLIESSUNG Abb. 11
ANLASSEN
SICHERHEIT
ARMATURENBRETT
UND
FAHRT
UND
BEDIENELEMENTE

Für die Verriegelung der Türen bei einem Defekt an der Fernbedienung gehen Sie bitte wie folgt vor:

den Metalleinsatz im entsprechenden Schlitz C auf den Hintertüren einset- zen und in der vom Pfeil angegebenen Richtung drehen (wie in der Abbildung dargestellt ist).

ZUR BEACHTUNG Vor der Ausführung einer Notschließung sicherstellen, dass im Set-up-Menü des Multifunktionsdisplays die Türöffnungsfunktion aktiviert ist (sie- he Abschnitt “Multifunktionsdisplay”).

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGENIM

LEUCHTEN

NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

ALARMANLAGE (wo vorgesehen)

EINSCHREITEN DER ALARMANLAGE

Die Alarmfunktion schreitet in folgenden Fällen ein:

unzulässige Öffnung einer Tür, der Motorhaube oder des Kofferraum- deckels (perimetrischer Schutz);

Anlassversuch mit einem nicht be- fähigtem Schlüssel;

Zerschneiden der Batteriekabel;

Anwesenheit von sich bewegenden Körpern im Fahrzeuginneren (Bewe- gungsmelder);

anormales Anheben/Neigen des Fahr- zeugs.

Je nach Markt schaltet das Auslösen der Alarmanlage die Sirene und die Rich- tungsanzeiger ein (für etwa 26 Sekunden). Die Art des Auslösens und die Anzahl der Zyklen kann je nach Markt unterschiedlich sein.

Es ist jedoch in jedem Fall eine Höchstzahl von akustischen/Blinkzyklen vorgesehen. Nach Beendigung des Alarmzyklus nimmt das System seine normale Überwa- chungsfunktion wieder auf.

Die Bewegungs- und Neigungsmelder kön- nen über die betreffenden Bedienelemen-

te auf dem Armaturenbrett ausgeschlos- sen werden (siehe Abschnitte “Bewe- gungsmelder” und “Neigungsmelder” auf den folgenden Seiten).

ZUR BEACHTUNG Die Motorsperr- funktion wird durch den Fiat CODE ge- geben, die sich bei Auszug des Zünd- schlüssels aus dem Zündschloss automa- tisch aktiviert.

EINSCHALTUNG DER ALARMANLAGE Abb. 12

Halten Sie bei geschlossenen Türen und Hauben und auf OFF gedrehten oder ab- gezogenem Zündschlüssel den Schlüssel mit der Fernbedienung auf das Fahrzeug gerichtet und drücken Sie auf die Taste Á, die Sie dann wieder freigeben.

Mit Ausnahme einiger Märkte gibt die An- lage ein Tonzeichen (“BIP”) ab und führt die Türverriegelung aus.

Dem Einschalten der Alarmanlage geht ei- ne Phase der Selbsdiagnose voraus: im Fal- le einer erkannten Störung gibt das System ein weiteres Tonzeichen ab, und auf dem Display erscheint eine Meldung (siehe Ka- pitel “Kontrollleuchten und Anzeigen”).

In diesem Fall muss die Alarmanlage über die Taste Ë ausgeschaltet und der kor- rekte Verschluss der Türen, der Motor- haube und des Gepäckraumdeckels ge- prüft werden. Dann kann die Anlage er- neut durch Druck der Taste Á einge- schaltet werden.

er- neut durch Druck der Taste Á einge- schaltet werden. A b b . 1 2

Abb. 12

F0L0100m

Sollte dagegen die Alarmanlage ein Ton- zeichen auch bei korrekt verschlossenen Türen, Motorhaube und Kofferraum- deckel abgeben, bedeutet dies, dass ein Fehler in der Systemfunktion vorliegt. Bit- te wenden Sie sich an das Fiat Kunden- dienstnetz.

ZUR BEACHTUNG Durch Betätigung der einzelnen Tür mit dem Metalleinsatz des Schlüssels wird die Alarmanlage nicht eingeschaltet.

ZUR BEACHTUNG Die Alarmanlage wird werksmäßig den Vorschriften der verschiedenen Länder angepasst.

UND FAHRT

ANLASSEN

UND

KONTROLL-

ANZEIGEN

LEUCHTEN

IM NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

AUSSCHALTEN DER ALARMANLAGE Abb. 12

Drücken Sie die Taste Ë des Schlüssels mit der Fernbedienung.

Es werden folgende Vorgänge ausgeführt (mit Ausnahme einiger Märkte):

zweimaliges kurzes Aufleuchten der Fahrtrichtungsanzeiger;

zwei kurze Tonzeichen (“BIP”);

Entblockierung der Türen.

ZUR BEACHTUNG Durch Betätigung der einzelnen Tür mit dem Metalleinsatz des Schlüssels wird die Alarmanlage nicht eingeschaltet.

Die Alarmanlage kann durch Drehen des Zündschlüssels auf ON ausgeschaltet wer- den.

Drehen des Zündschlüssels auf ON ausgeschaltet wer- den. A b b . 1 3 F0L0171m BEWEGUNGSMELDER

Abb. 13

F0L0171m

BEWEGUNGSMELDER

Im Inneren der Deckenleuchte befinden sich die Sensoren für den volumetrischen Schutz des Innenraums. Für die Gewähr- leistung des korrekten Betriebs der Sen- soren müssen alle Türen, die Seitenfenster und das Schiebedach (wo vorgesehen) ge- schlossen sein.

Deaktivierung

Bei Bedarf, wenn die Alarmanlage bei An- wesenheit von Tieren oder Personen an Bord eingeschaltet werden muss, ist der Bewegungsmelder durch Druck auf die Taste A-Abb. 13 auszuschließen, die sich auf der vorderen Deckenleuchte befindet.

Die Deaktivierung ist auch für eine zu- sätzliche, autonome Standheizung und bei voraussichtlicher Einschaltung derselben mit der Fernbedienung notwendig.

SICHERHEIT ARMATURENBRETT UND BEDIENELEMENTE
SICHERHEIT
ARMATURENBRETT
UND
BEDIENELEMENTE

Abb. 14

F0L0172m

NEIGUNGSMELDER

Er besteht aus einem Sensor, der jegliche Neigungsveränderung des Fahrzeuges er- fasst und damit jede mögliche, auch teil- weise Anhebung (z. B. das Abmontieren eines Rades) meldet.

Der Sensor kann die kleinste Änderung des Trimmwinkels des Fahrzeugs erken- nen, sowohl in Richtung der Längsachse als auch der Querachse. Neigungsände- rungen mit einer Geschwindigkeit unter 0,5°/min. werden nicht berücksichtigt (wie z. B. beim langsamen Entweichen der Luft aus einem Reifen).

Deaktivierung

Für die Deaktivierung (wie z. B. beim Ab- schleppen des Fahrzeugs mit eingeschal- teter Alarmanlage) drücken Sie die Taste B-Abb. 14 auf der vorderen Decken- leuchte. Der Ausschluss des Neigungs- melders ist bis zur darauf folgenden Betäti- gung der zentralen Türverriegelung aktiv.

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGENIM

LEUCHTEN

NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

MELDUNG VON EINBRUCHSVERSUCHEN

Jeder Einbruchsversuch wird durch das Aufleuchten der Kontrolllampe Y (falls vorhanden) auf der Instrumententafel an- gezeigt, und es erscheint eine Meldung auf dem Display (siehe Kapitel “Kontroll- leuchten und Anzeigen”).

AUSSCHLUSS DER ALARMANLAGE

Um die Alarmanlage vollständig auszusch- ließen (zum Beispiel bei längerem Stehen des Fahrzeugs), das Fahrzeug durch die Notschließung schließen.

ZUR BEACHTUNG Bei der Entladung der Batterien des Schlüssels mit Fernbe- dienung oder bei Defekten des Systems erfolgt die Ausschaltung der Alarmanlage durch Drehung des Zündschlüssels im Zündschloss auf ON.

DEAD LOCK VORRICHTUNG (wo vorgesehen)

Es handelt sich um eine Sicherheitsvor- richtung, die folgende Funktionen sperrt:

Türgriffe innen;

Ver-/Endriegelungstaste A und B Abb. 15;

wodurch die Öffnung der Türen vom In- nenraum aus für den Fall verhindert wird, dass ein Einbruchsversuch erfolgte (zum Beispiel eingeschlagene Scheibe).

Die Dead lock Vorrichtung ist daher der bestmögliche Schutz gegen Einbruchver- suche. Es empfiehlt sich ihre Einschaltung bei Parken des Fahrzeugs.

ZUR BEACHTUNG Nach Einschaltung der Dead lock Vorrichtung können die Türen vom Innenraum des Fahrzeugs

ZUR BEACHTUNG

Nach Einschaltung der Dead lock Vorrichtung können die Türen vom Innenraum des Fahrzeugs aus in keiner Weise geöffnet werden. Bitte vergewissern Sie sich vor dem Aussteigen, dass niemand mehr im Fahrzeug ist.

Abb. 15 F0L0003m
Abb. 15
F0L0003m
ZUR BEACHTUNG Falls die Batterie des Schlüs- sels mit Fernbedienung leer ist, kann die Vorrichtung

ZUR BEACHTUNG

Falls die Batterie des Schlüs- sels mit Fernbedienung leer ist, kann die Vorrichtung ausschließ- lich durch Einführung des Metallein- satzes in das Türschloss, wie zuvor be- schrieben, betätigt werden: in diesem Fall wird die Vorrichtung jedoch nur für die Hintertüren eingeschaltet.

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGEN

LEUCHTEN

IM NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

N I S C H E MERKMALE VERZEICHNIS I N H A L T S -

Abb. 16

F0L0100m

Einschalten der Vorrichtung Abb. 16

Die Vorrichtung schaltet sich automatisch für alle Türen in den nachstehenden Fäl- len ein:

bei doppeltem Druck auf die Taste Á des Schlüssels mit Fernbedienung

Die erfolgte Einschaltung der Vorrichtung wird durch dreimaliges Blinken der Fahr- trichtungsanzeiger und das Blinken der Led auf dem Paneel der Fahrertür ange- zeigt (siehe die Tabelle der folgenden Sei- te).

Die Vorrichtung schaltet sich nicht ein, wenn eine oder mehrere Türen nicht kor- rekt geschlossen sind: hierdurch wird ver- mieden, dass man in das Fahrzeug durch die offene Tür einsteigt und dann - nach Verschluss der Tür - im Innenraum ein- geschlossen bleibt.

Ausschalten der Vorrichtung

Die Vorrichtung schaltet sich automatisch für alle Türen in den nachfolgenden Fällen ein:

bei Entriegelung der Türen mit Fern- bedienung;

bei Entriegelung der Fahrertür allein mit Fernbedienung;

bei Drehen des Zündschlüssels auf ON.

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGENIM

LEUCHTEN

NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

Es folgt die Zusammenfassung der durch die Schlüssel oder den Metalleinsatz für den Notfall aktivierbaren Hauptfunktionen:

 

Türöffnung

 

Türverschluss

Senken

Heben

Dead lock

Öffnung

und

und Verriege-

der Scheiben

der Scheiben

(wo vorgesehen)

des

Entriegelung

lung der

Kofferraum-

der

Tankklappe

deckels

Tankklappe

 

Schlüssel mit

Kurzer Druck auf die Taste Ë

Kurzer Druck auf Taste Á

Längerer Druck (über 2 Sekunden) auf die Taste Ë

Längerer Druck (über 2 Sekunden) auf die Taste Á

Doppelter Druck auf die Taste Á

 

Fernbedienung

Fernbedienung

Druck auf die Taste R

Druck auf die Taste R

Metalleinsatz

Schlüsseldrehung gegen den Uhrzei- gersinn (Fahrer- seite) oder im Uhrzeigersinn (Beifahrerseite)

         

für den

Notfall

 

  –
 

–

Blinken der Fahrtrichtungs- anzeiger (nur mit Schlüssel mit Fernbedienung)

Blinken der Fahrtrichtungs- anzeiger (nur mit Schlüssel mit Fernbedienung)

2 Blinkzeichen

1

Blinkzeichen

2 Blinkzeichen

1 Blinkzeichen

3 Blinkzeichen

2 Blinkzeichen

2 Blinkzeichen

Led auf der Fahrertür

Erlöschen der

Aufleuchten für

Ausschaltung der

Abschreckungs

Doppelblinken

 

Abschreckungs-

ca. 3 Sekunden

Abschreckungs-

blinken

und dann

 

Led

3

Sekunden

Led

Abschreckungs-

und dann

Blinken

Abschreckungs-

Blinken

Blinken

Blinken

BEACHTUNG Durch die Drehung des Metalleinsatzes für den Notfall wird ausschließlich die einzelne Tür ver- oder entriegelt, die betätigt wird.

ZUR BEACHTUNG Das Öffnen der Fensterscheiben und des Schiebedachs sind die Folge eines Befehls für die Türentriegelung. Das Schließen der Fensterscheiben und des Schiebedachs sind die Folge eines Befehls für die Türverriegelung.

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGEN

LEUCHTEN

IM NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

ZÜNDSCHALTER

Der Schlüssel hat 3 verschiedene Stellun- gen Abb. 17:

OFF: der Motor steht, der Schlüssel kann abgezogen werden, das Lenkrad ist blockiert. Einige elektrische Ein- richtungen (z. B. das Autoradio, die elektrischen Fensterheber…) funktio- nieren.

ON: Fahrstellung. Alle elektrischen Vorrichtungen funktionieren.

START: Anlassen des Motors.

Der Anlassschalter ist mit einem elektro- nischen Sicherheitssystem versehen, wo- durch bei nicht Anspringen des Motors der Schlüssel zuerst auf OFF gestellt wer- den muss, bevor der Anlassvorgang wie- derholt werden kann.

Abb. 17 F0L0004m
Abb. 17
F0L0004m
ZUR BEACHTUNG Bei einer Beschädigung der Anlassvorrichtung (z. B. nach einem Diebstahlversuch) ist die Funk-

ZUR BEACHTUNG

Bei einer Beschädigung der Anlassvorrichtung (z. B. nach einem Diebstahlversuch) ist die Funk- tion vor der Weiterfahrt durch das Fi- at Kundendienstnetz prüfen zu lassen.

ZUR BEACHTUNG Wenn Sie das Fahrzeug ver- lassen, ziehen Sie bitte im- mer den Schlüssel

ZUR BEACHTUNG

Wenn Sie das Fahrzeug ver- lassen, ziehen Sie bitte im- mer den Schlüssel ab, um zu vermei- den, dass unbeabsichtigt die Bedie- nungen betätigt werden können. Bit- te denken Sie daran, stets die Hand- bremse anzuziehen und wenn das Fahrzeug bergauf abgestellt wird, den ersten Gang einzulegen, während der Rückwärtsgang (Stellung P bei Auto- matikgetriebe) eingelegt werden muss, wenn es bergab abgestellt wird. Kinder sollten nie unbeaufsichtigt im Fahrzeug bleiben.

LENKRADSPERRE

Einschaltung

Die Lenkradsperre erfolgt bei stehendem Fahrzeug nach der Ausschaltung des Mo- tors 5 Sekunden nach dem Auszug des Schlüssels aus dem Zündschloss.

Ausschaltung

Die Lenkradsperre wird durch das Ein- stecken des Schlüssels in das Zündschloss entriegelt.

ZUR BEACHTUNG Wenn der Motor bei fahrendem Fahrzeug abgestellt wird, er- folgt die Lenkradsperre nicht und im Mul- tifunktionsdisplay erscheint die entspre- chende Meldung (siehe Kapitel “Kontroll- leuchten und Anzeigen”).

ZUR BEACHTUNG Wenn nach einem Einschaltversuch der Instrumententafel und/oder Anlassversuch des Motors im Display die Meldung “Fahrzeugschutzsy- stem kontrollieren lassen” erscheint, wie- derholen Sie den Vorgang durch Betäti- gung des Lenkrads, um die Freigabe der Lenkradsperre zu beschleunigen. Die An- zeige der Meldung im Display beeinträch- tigt nicht die Funktionsweise der Lenk- radsperre.

17

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGENIM

LEUCHTEN

NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

ZUR BEACHTUNG Jeder Einschritt im Nachver- kaufsmarkt mit darauf fol- genden Beschädigungen des Lenkrads oder

ZUR BEACHTUNG

Jeder Einschritt im Nachver- kaufsmarkt mit darauf fol- genden Beschädigungen des Lenkrads oder der Lenksäule (z. B. Montage ei- ner Diebstahlanlage), der außer zum Verfall der System- und Garantielei- stungen auch zu schweren Sicher- heitsproblemen sowie der Nonkon- formität der Zulassung des Fahrzeu- ges führen kann, ist ausdrücklich ver- boten.

BORDINSTRUMENTE

DREHZAHLMESSER Abb. 18

Der Drehzahlmesser liefert Angaben über die Motordrehzahlen pro Minute.

ZUR BEACHTUNG Die Steuerelektronik der elektronischen Einspritzung blockiert progressiv den Kraftstoffzufluss, wenn der Motor “überdreht” wird, mit einem sich daraus ergebenden, progressiven Lei- stungsverlust.

sich daraus ergebenden, progressiven Lei- stungsverlust. A b b . 1 8 F0L0005m Wenn sich der

Abb. 18

F0L0005m

Wenn sich der Motor im Leerlauf befin- det, kann der Drehzahlmesser eine stu- fenweise oder plötzliche Zunahme der Drehzahl anzeigen.

Dieses Verhalten ist nicht ungewöhnlich, da dies im Normalbetrieb, z.B. beim Ein- schalten der Klimaanlage oder des Elek- trogebläses geschieht. Vor allem dient ei- ne langsame Veränderung der Drehzahl in diesen Fällen dazu, den Ladezustand der Batterie zu erhalten.

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGEN

LEUCHTEN

IM NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

N I S C H E MERKMALE VERZEICHNIS I N H A L T S -

Abb. 19

F0L0006m

KRAFTSTOFFSTANDANZEIGE Abb. 19

Das Instrument zeigt die noch im Tank vorhandene Kraftstoffmenge in Litern an.

Das Aufleuchten der Reservelampe A zeigt, dass im Tank noch 7 bis 9 Liter Kraftstoff vorhanden sind.

E - Tank leer.

F - Tank voll (siehe Beschreibung im Ab- schnitt “An der Tankstelle“).

Fahren Sie nie mit fast leerem Tank: der eventuelle Versorgungsmangel könnte den Katalysator beschädigen.

Versorgungsmangel könnte den Katalysator beschädigen. A b b . 2 0 F0L0006m ANZEIGE FÜR

Abb. 20

F0L0006m

ANZEIGE FÜR MOTORKÜHLFLÜSSIGKEITSTE MPERATUR Abb. 20

Die Einschaltung der Kontrollleuchte B zeigt einen übermäßigen Temperaturan- stieg des Kühlmittels an. In diesem Fall stellen Sie den Motor ab und wenden sich an das Fiat Kundendienstnetz.

Der Zeiger gibt die Temperatur der Mo- torkühlflüssigkeit ab einer Temperatur von ca. 50°C an.

Bei normalen Betriebsbedingungen darf sich der Zeiger entsprechend der Nutzung des Fahrzeugs und der Steuerung des Mo- torkühlsystems in verschiedenen Skalen bewegen.

SICHERHEIT ARMATURENBRETT UND BEDIENELEMENTE
SICHERHEIT
ARMATURENBRETT
UND
BEDIENELEMENTE

Abb. 21

F0L0007m

ZUR BEACHTUNG Wenn sich der Zei- ger beim Skalenanfang positioniert (nied- rige Temperatur) und die Kontrollleuch- te B eingeschaltet ist, bedeutet dies, dass eine Anomalie in der Anlage vorhanden ist. Wenden Sie sich in diesem Fall an das Fiat Kundendienstnetz, um die Anlage überprüfen zu lassen.

Wenn sich der Zeiger der Mo- torkühlflüssigkeitstemperatur auf dem roten Bereich posi-

tioniert, stellen Sie sofort den Motor ab und wenden sich an das Fi-

at Kundendienstnetz.

Motor ab und wenden sich an das Fi- at Kundendienstnetz. TACHOMETER Abb. 21 Der Tachometer gibt

TACHOMETER Abb. 21

Der Tachometer gibt die Geschwindigkeit des Fahrzeuges an.

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGENIM

LEUCHTEN

NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

REKONFIGURIERBARES

MULTIFUNKTIONS-

DISPLAY (wo vorgesehen)

Das Fahrzeug kann mit einem rekonfigu- rierbaren Multifunktionsdisplay ausgestat- tet sein, das dem Benutzer je nach der vorhergehenden Einstellung nützliche In- formationen bei der Fahrt des Fahrzeugs bieten kann.

“STANDARD”

BILDSCHIRMSEITE Abb. 22

Die Standardbildschirmseite kann folgen- de Angaben anzeigen:

A Datum

B Hodometer (Anzeige der zurückge- legten Kilometer oder Meilen)

C Uhrzeit

D Außentemperatur

E Leuchtweitenstand der Scheinwerfer (nur bei eingeschaltetem Abblend- licht). Zur beachtung Bei der Öffnung einer Vordertür leuchtet das Display auf und zeigt einige Sekunden lang die Angabe der zurückgelegten Kilometer oder Meilen an.

die Angabe der zurückgelegten Kilometer oder Meilen an. Abb. 22 F0L0071m BEDIENTASTEN Abb. 23 + Zum
Abb. 22 F0L0071m
Abb. 22
F0L0071m

BEDIENTASTEN Abb. 23

+ Zum Durchlaufen der Bildschirmseite

und der entsprechenden Optionen nach oben oder zum Erhöhen des angezeigten Wertes.

MODE Kurzer Druck für den Zugang zum Menü und/oder den Wechsel zur nächsten Bild- schirmseite oder zur Bestäti- gung der gewünschten Wahl.

Langer Druck für die Rückkehr zur Standardbildschirmseite.

Zum Durchlaufen der Bildschirmseite und der entsprechenden Optionen nach unten oder für die Verringerung des an- gezeigten Wertes.

Abb. 23 F0L0029m
Abb. 23
F0L0029m

Zur beachtung Die Tasten + und schalten die verschiedenen Funktionen gemäß der folgenden Situationen ein:

Einstellung der Innenbeleuchtung des Fahrzeugs

– Wenn die Standardbildschirmseite ein-

geschaltet ist, ermöglichen sie die Einstel- lung der Helligkeitsstärke der Instrumen- tentafel, des Autoradios und der automa- tischen Klimaanlage.

Setup-Menü

– Innerhalb des Menüs ermöglichen sie

den Durchlauf nach oben oder unten;

– Während den Einstellungsvorgängen er-

möglichen Sie die Erhöhung oder Verrin- gerung.

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGEN

LEUCHTEN

IM NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

SETUP-MENÜ Abb. 24 Das Menü besteht aus einer Reihe von Funktionen, die “kreisförmig” angeordnet sind und die durch die Tasten + und aus- geführt werden können. Damit wird der Zugang zu den verschiedenen Auswahlen und Einstellungen (Setup) möglich, die anschließend angegeben sind. Das Setup-Menü kann durch einen kurzen Druck der Taste MODE nur bei einge- schaltetem Fahrzeug eingeschaltet werden (bei ausgeschaltetem Fahrzeug ist nur der Zugriff auf das reduzierte Menü möglich). Mit Einzeldruck der Tasten + oder ist es möglich, sich in der Liste des Setup-Menüs zu bewegen. Die Verwaltungsarten unterscheiden sich an diesem Punkt untereinander je nach dem Merkmal der gewählten Position.

ZUR BEACHTUNG Bei Vorhandensein des Radionavigationssystems können vom Display der Instrumententafel nur folgen- de Funktionen reguliert/eingestellt wer- den: “Tempolimit”, “Einstellung der Emp- findlichkeit des Dämmerungssensors” (wo vorgesehen) und “Buzzer-Reaktivierung für S.B.R.-Meldung” (wo vorgesehen). Die anderen Funktionen werden auf dem Dis- play des Radionavigationssystems ange- zeigt, mit dem sie auch reguliert/eingestellt werden können.

Auswahl einer Menüposition

– Durch kurzen Druck der Taste MODE

kann die Einstellung des Menüs ausgewählt werden, die geändert werden soll;

– Durch Betätigung der Tasten + oder

(mit Einzeldruck) kann die neue Einstel- lung ausgewählt werden;

– Durch kurzen Druck der Taste MODE

kann die Einstellung gespeichert werden, und gleichzeitig können Sie zur vorher ge- wählten Position des Menüs zurückkeh- ren.

Auswahl von “Datum” und “Uhr einstellen”:

– Durch kurzen Druck der Taste MODE

kann die erste Dateninformation gewählt werden, die geändert werden soll (z. B. Stunden / Minuten oder Jahr / Monat / Tag);

– Durch Betätigung der Tasten + oder

(mit Einzeldruck) kann die neue Einstel- lung ausgewählt werden;

– Durch kurzen Druck der Taste MODE

kann die Einstellung gespeichert werden, und gleichzeitig können Sie zur nächsten Po-

sition des Einstellungsmenüs zurückkehren. Wenn es die letzte ist, kehren Sie zur vor- her gewählten Position des Menüs zurück.

Durch langen Druck der Taste MODE:

– verlassen Sie den Bereich des Setup- Menüs, und es werden nur die Änderun- gen gespeichert, die bereits vom Benutzer gespeichert wurden (und schon durch kurzen Druck der Taste MODE bestätigt worden sind).

Der Bereich des Setup-Menüs ist zeitge- schaltet. Nach dem Verlassen des Menüs aufgrund des Ablaufs der Zeitschaltung werden nur die Änderungen gespeichert, die bereits vom Benutzer gespeichert wur- den (und schon durch kurzen Druck der Taste MODE gespeichert worden sind).

Beispiel: Beispiel: Deutsch Tag Italiano English Nederland Español Um von der Standardbildschirmseite zur
Beispiel:
Beispiel:
Deutsch
Tag
Italiano
English
Nederland
Español
Um von der Standardbildschirmseite zur Navigation zu ge-
langen, drücken Sie kurz die Taste MODE. Für die Navigati-
on innerhalb des Menüs drücken Sie die Tasten + oder –.
Zur beachtung Aus Sicherheitsgründen ist es bei fahrendem
Fahrzeug nur möglich, zu einem reduzierten Menü zu gelan-
gen (Einstellung “Tempolimit”). Bei stillstehendem Fahrzeug
ist es möglich, zum erweiterten Menü zu gelangen. Viele Funk-
tionen werden auf Fahrzeugen, die mit dem System Connect
Jahr
Monat
Polski
Français
Português
Nav+ ausgestattet sind, auf dem Navigationsdisplay an-
gezeigt.
MODE
kurzer
Druck
+
+
MODE
+
der Taste
kurzer
Druck
+
UHREINSTELL.
DATUM EINST.
der Taste
AKTIVIER. TRIP B
+
RADIOANZEIGE
+
SENS. SCHEINW
SCHLÜSSEL
SUMMGESCHW
+
+
AUTOCLOSE
EINST. BEENDEN
+
MASSEINHEIT
+
SERVICE
SPRACHE
SUMMER
GUR.
+
LAUTST.MELD.
+
LAUTST.TAST.
F0L1195d
+
+
+
KONTROLL-
ARMATURENBRETT
INHALTS-
TECHNISCHE
WARTUNG
LEUCHTEN
UND
ANLASSEN
UND
VERZEICHNIS
MERKMALE
UND
PFLEGE
ANZEIGENIM
NOTFALL
UND
FAHRT
SICHERHEIT
BEDIENELEMENTE

22 Abb. 24

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGEN

LEUCHTEN

IM NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

Tempolimit (SummGeschw)

Diese Funktion erlaubt die Einstellung ei- ner Höchstgeschwindigkeit für das Fahr- zeug (km/h oder mph). Bei Überschreitung wird der Benutzer gewarnt (siehe Kapi- tel “Kontrollleuchten und Anzeigen”).

Für die Einstellung der gewünschten Ge- schwindigkeitsgrenze gehen Sie so vor:

– die Taste MODE kurz drücken, auf dem Display erscheint blinkend (Off);

– die Taste + drücken, auf dem Display er- scheint blinkend (On);

– die Taste MODE kurz drücken, dann

mit den Tasten + oder die gewünschte Geschwindigkeit einstellen (während der Einstellung blinkt der Einstellungswert).

Zur beachtung Es ist eine Eingabe zwi- schen 30 und 250 km/h oder zwischen 20 und 155 mph entsprechend der zuvor ein- gegebenen Maßeinheit möglich, siehe den hiernach beschriebenen Abschnitt “Maßein- heit Entfernung (Streckein.)”. Jeder Druck der Taste + / bewirkt die Zu- bzw. Ab- nahme des Wertes um 5 Einheiten. Wenn die betreffende Taste + / gedrückt gehal- ten wird, erfolgt eine automatische schnel- le Zu- oder Abnahme. Ist der gewünschte Wert fast erreicht, die Taste loslassen, und die Einstellung durch Einzeldruck vervoll- ständigen.

– Die Taste MODE kurz drücken, um zur

Menübildschirmseite zurückzukehren, oder die Taste lange drücken, um zur

Standardbildschirmseite zurückzukehren, ohne zu speichern. Wenn die Einstellung gelöscht werden soll, gehen Sie so vor:

– die Taste MODE kurz drücken, auf dem Display erscheint blinkend (On);

– die Taste drücken, auf dem Display er- scheint blinkend (Off);

– die Taste MODE kurz drücken, um zur

Menübildschirmseite zurückzukehren oder die Taste lange drücken, um zur Standardbildschirmseite zurückzukehren, ohne zu speichern.

Empfindlichkeitseinstellung Dämmerungssensor Scheinwerfer- Automatik (Sens. Scheinw) (wo vorgesehen)

Diese Funktion ermöglicht die Empfind- lichkeitseinstellung für den Dämmerungs- sensor in 3 Stufen (Stufe 1 = Minimum, Stufe 2 = mittel, Stufe 3 = Maximum), je höher die Empfindlichkeit ist, desto gerin- ger braucht die zum Einschalten des Außenlichts erforderliche Lichtmenge zu sein. Das Fahrzeug wird mit dieser Regu- lierung ausgeliefert, die auf der Stufe “2” eingestellt ist.Für die gewünschte Einstel- lung gehen Sie so vor:

– die Taste MODE kurz drücken, im Dis-

play erscheint blinkend die vorher einge- stellte Stufe;

– die Taste + oder drücken, um die Wahl zu treffen;

– die Taste MODE kurz drücken, um zur

Menübildschirmseite zurückzukehren, oder die Taste lange drücken, um zur Standardbildschirmseite zurückzukehren, ohne zu speichern.

Einschalten Trip B (Aktivier. Trip B)

Mit dieser Funktion kann man die Anzei- ge der Funktion TRIP B (teilweiser Trip) aktivieren (On) oder deaktivieren (Off).

Für weitere Informationen siehe Abschnitt “Trip Computer”.

Zum Ein-/Ausschalten gehen Sie so vor:

– die Taste MODE kurz drücken, auf dem

Display erscheint blinkend (On) oder (Off) (je nach der vorhergehenden Einstellung);

– die Taste + oder drücken, um die Wahl zu treffen;

– die Taste MODE kurz drücken, um zur

Menübildschirmseite zurückzukehren, oder die Taste lange drücken, um zur Standardbildschirmseite zurückzukehren,

ohne zu speichern.

23

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGENIM

LEUCHTEN

NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

Uhr einstellung und Uhrmodus (Uhreinstell.)

Diese Funktion ermöglicht die Einstellung der Zeitanzeige im 12 oder 24 Stunden- Modus.

Zum Einstellen der Uhrzeit gehen Sie so vor:

– die Taste MODE kurz drücken, auf dem

Display erscheinen blinkend die “Stun- den”;

– die Taste + oder drücken, um die Ein- stellung auszuführen;

– die Taste MODE kurz drücken, auf dem

Display erscheinen blinkend die “Minu-

ten”;

– die Taste + oder drücken, um die Ein- stellung auszuführen.

Zur beachtung Jeder Druck auf die Ta- sten + oder bewirkt die Zu- oder Ab- nahme um eine Einheit. Wenn die Taste gedrückt gehalten wird, erfolgt die auto- matische, schnelle Zu- bzw. Abnahme. Ist der gewünschte Wert fast erreicht, die Einstellung durch Einzeldruck vervollstän- digen.

– die Taste MODE kurz drücken, um zur

Menübildschirmseite zurückzukehren oder die Taste lange drücken, um zur Standardbildschirmseite zurückzukehren, ohne zu speichern.

Für die Einstellung der Anzeige des 12- oder 24h-Modus gehen Sie bitte wie folgt vor:

– die Taste MODE kurz drücken, auf dem

Display erscheint blinkend 12h oder 24h (je nach der vorhergehenden Einstellung);

– die Taste + oder drücken, um die Wahl zu treffen;

– die Taste MODE kurz drücken, um zur

Menübildschirmseite zurückzukehren oder die Taste lange drücken, um zur Standardbildschirmseite zurückzukehren, ohne zu speichern.

Datum einstellen (Datum eist.) Diese Funktion ermöglicht die Aktualisie- rung des Datums (Jahr - Monat - Tag). Zur Aktualisierung gehen Sie so vor:

– die Taste MODE kurz drücken, im Dis- play erscheint blinkend “das Jahr”;

– die Taste + oder drücken, um die Ein- stellung auszuführen;

– die Taste MODE kurz drücken, im Dis-

play erscheint blinkend “der Monat”;

– die Taste + oder drücken, um die Ein- stellung auszuführen;

– die Taste MODE kurz drücken, im Dis- play erscheint blinkend “der Tag”;

– die Taste + oder drücken, um die Ein- stellung auszuführen.

Zur beachtung Jeder Druck auf die Ta- sten + oder bewirkt die Zu- bzw. Ab- nahme um eine Einheit. Wenn die Taste gedrückt gehalten wird, erfolgt eine au- tomatische schnelle Zu- oder Abnahme. Ist der gewünschte Wert fast erreicht, die Einstellung durch Einzeldruck vervollstän- digen.

– die Taste MODE kurz drücken, um zur

Menübildschirmseite zurückzukehren oder die Taste lange drücken, um zur Standardbildschirmseite zurückzukehren,

ohne zu speichern.

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGEN

LEUCHTEN

IM NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

Wiederholung der Audioinformationen (Radioanzeige)

Mit dieser Funktion ist es möglich, auf dem Display die Informationen für das Radio anzuzeigen.

– Radio: Frequenz oder RDS-Informatio-

nen des gewählten Senders, Aktivierung des automatischen Suchlaufs AutoSTore;

– CD Audio, CD MP3: Nummer des Ti-

tels;

– CD-Changer: CD-Nummer und -Titel;

– Kassette: Betriebsart.

Zur Anzeige (On) oder Löschung (Off) der Informationen des Autoradios auf dem Display gehen Sie so vor:

– die Taste MODE kurz drücken, im Dis-

play erscheint blinkend (On) oder (Off) (je nach der vorhergehenden Einstellung);

– die Taste + oder drücken, um die Wahl zu treffen;

– die Taste MODE kurz drücken, um zur

Menübildschirmseite zurückzukehren oder die Taste lange drücken, um zur Standardbildschirmseite zurückzukehren, ohne zu speichern.

Auswahl Entriegeln der Türen

Diese Funktion ermöglicht es, beim Wechsel der Türentriegelung zu ent- scheiden, welche Türen geöffnet werden sollen, indem zwischen folgenden Optio- nen ausgewählt wird:

– Türen öffnen: ermöglicht die Entriege-

lung aller Türen ausschließlich des Kof- ferraumdeckels

– Führer öffnen: ermöglicht nur die Entrie-

gelung der Fahrertür (wo vorgesehen)

– alles öffnen: ermöglicht die Entriegelung aller Türen einschließlich des Koffer- raumdeckels

Das Fahrzeug wird mit dieser Funktion in der Modalität “alles öffnen” ausgeliefert. Für die Einstellung gehen Sie so vor:

– die Taste MODE kurz drücken, im Dis-

play erscheint blinkend die vorher ausge- führte Einstellung;

– die Taste + oder drücken, um die Wahl zu treffen;

– die Taste MODE kurz drücken, um zur

Menübildschirmseite zurückzukehren, oder die Taste lange drücken, um zur Standardbildschirmseite zurückzukehren, ohne zu speichern.

Automatische Zentralverriegelung bei fahrendem Fahrzeug (Autoclose)

Durch die Funktion wird bei Aktivierung (ON) die automatische Verriegelung der Türen durchgeführt, wenn das Fahrzeug 20 km/h überschreitet.

Zum Ein- (On) oder Ausschalten (Off) die- ser Funktion gehen Sie so vor:

– die Taste MODE kurz drücken, im Dis-

play erscheint blinkend On oder Off (je nach der vorhergehenden Einstellung);

– die Taste + oder drücken, um die Wahl zu treffen;

– die Taste MODE kurz drücken, um zur

Menübildschirmseite zurückzukehren oder die Taste lange drücken, um zur Standardbildschirmseite zurückzukehren, ohne zu speichern.

Maßeinheit “Fahrstrecken” und “Verbrauch”

Diese Funktion ermöglicht die Einstellung der Maßeinheit Entfernung (km oder mi).

Zum Einstellen der gewünschten Maßein- heit gehen Sie so vor:

– die Taste MODE kurz drücken, im Dis-

play erscheint blinkend km oder mi (je nach der vorhergehenden Einstellung);

– die Taste + oder drücken, um die Wahl zu treffen;

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGENIM

LEUCHTEN

NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

– die Taste MODE kurz drücken, um zur Menübildschirmseite zurückzukehren, oder die Taste lange drücken, um zur Standardbildschirmseite zurückzukehren, ohne zu speichern.

Wenn die Maßeinheit in km eingestellt ist (siehe vorhergehenden Abschnitt), er- möglicht das Display die Einstellung der Maßeinheit (km/l oder l/100km) bezogen auf die verbrauchte Kraftstoffmenge.

Wenn die Maßeinheit mi eingestellt ist (siehe vorhergehenden Abschnitt), er- scheint auf dem Display die verbrauchte Kraftstoffmenge in mpg.

Zum Einstellen der gewünschten Maßein- heit gehen Sie so vor:

– die Taste MODE kurz drücken, im Dis-

play erscheint blinkend km/l oder l/100km (je nach der vorhergehenden Einstellung);

– die Taste + oder drücken, um die Wahl zu treffen;

– die Taste MODE kurz drücken, um zur

Menübildschirmseite zurückzukehren, oder die Taste lange drücken, um zur Standardbildschirmseite zurückzukehren, ohne zu speichern.

Auswahl der Sprache (Sprache)

Die Meldungen auf dem Display können sofern eingestellt in folgenden Sprachen erscheinen: Italienisch, Englisch, Deutsch, Portugiesisch, Spanisch, Französisch, Pol- nisch, Holländisch.

Zum Einstellen der gewünschten Sprache gehen Sie so vor:

– die Taste MODE kurz drücken, im Dis-

play erscheint blinkend die vorher einge- stellte “Sprache”;

– die Taste + oder drücken, um die Wahl zu treffen;

– die Taste MODE kurz drücken, um zur

Menübildschirmseite zurückzukehren oder die Taste lange drücken, um zur Standardbildschirmseite zurückzukehren, ohne zu speichern.

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGEN

LEUCHTEN

IM NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

Einstellung der Lautstärke des akustischen Signals bei Fehlermeldungen/Hinweisen (Lautst.Meld.)

Mit dieser Funktion kann die Lautstärke des akustischen Signals (Buzzer), das even- tuelle Fehlermeldungen/Hinweise beglei- tet, in 8 Stufen eingestellt werden.

Zum Einstellen der gewünschten Lauts- tärke gehen Sie so vor:

– die Taste MODE kurz drücken, im Dis-

play erscheint blinkend das vorher einge- stellte “Lautstärkenniveau”;

– die Taste + oder drücken, um die Ein- stellung auszuführen;

– die Taste MODE kurz drücken, um zur

Menübildschirmseite zurückzukehren oder die Taste lange drücken, um zur Standardbildschirmseite zurückzukehren, ohne zu speichern.

Einstellung der Lautstärke der Tastenbetätigung (Lautst.Tast.)

Mit dieser Funktion kann die Lautstärke des akustischen Signals, das den Druck der Tasten MODE, + und begleitet, (auf 8 Stufen) eingestellt werden.

Zum Einstellen der gewünschten Lauts- tärke gehen Sie so vor:

– die Taste MODE kurz drücken, im Dis-

play erscheint blinkend das vorher einge- stellte “Lautstärkenniveau”;

– die Taste + oder drücken, um die Ein- stellung auszuführen;

– die Taste MODE kurz drücken, um zur

Menübildschirmseite zurückzukehren oder die Taste lange drücken, um zur Standardbildschirmseite zurückzukehren, ohne zu speichern.

Programmierte Wartung (Service)

Diese Funktion ermöglicht die Anzeige von Hinweisen zur Fälligkeit der Inspek- tionen auf Kilometer oder Tage bezogen.

Für die Konsultation dieser Angaben ge- hen Sie so vor:

– die Taste MODE kurz drücken, auf dem

Display erscheint der Wartungstermin in km oder mi je nach der vorhergehenden Einstellung (siehe Abschnitt “Maßeinheit Entfernung”);

– die Taste + oder , um den Wartungs- termin in Tagen anzuzeigen;

– die Taste MODE kurz drücken, um zur

Menübildschirmseite zurückzukehren oder die Taste lange drücken, um zur Standardbildschirmseite zurückzukehren, ohne zu speichern.

Zur beachtung Der “Plan der program- mierten Wartung” sieht die Fahrzeug- wartung alle 30.000 km (oder 18.000 mi) vor. Diese Anzeige erscheint automatisch bei Zündschlüssel auf ON 2.000 km (oder 1.240 mi) vor dem Termin und wird alle 200 km (oder 124 mi) wiederholt. Nähert sich der Termin der programmierten Wartung (“Inspektion”), erscheint auf dem Display bei Drehen des Zündschlüssels auf ON die Schrift “Service” und die Zahl der Kilometer, die noch bis zum Wartungs- termin des Fahrzeugs fehlen, und auf dem Display leuchtet das Symbol õ. Die Mel-

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGENIM

LEUCHTEN

NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

dung für “Programmierte Wartung” er- scheint in Kilometern (km) oder Meilen (mi), je nach vorheriger Einstellung. Bitte wenden Sie sich an den Fiat Kundendienst, der nicht nur die im “Plan der program- mierten Wartung” oder “Plan der jährli- chen Inspektionen” vorgesehenen War- tungseinschritte vornimmt, sondern auch die Anzeige Null stellt (Reset).

Menü verlassen

Die letzte Funktion als Abschluss des Ein- stellungszyklus auf der ersten Menüseite.

Durch kurzen Druck der Taste MODE kehrt das Display auf die Standardbild- schirmseite zurück, ohne zu speichern.

Durch Druck der Taste kehrt das Dis- play auf die erste Position des Menüs (SummGeschw) zurück.

TRIP COMPUTER (wo vorgesehen)

Allgemeines

Der Trip Computer ist auf den Fahrzeu- gen verfügbar, die mit dem Multifunkti- onsdisplay oder rekonfigurierbaren Multi- funktionsdisplay ausgestattet sind. Der “Trip Computer” ermöglicht bei Zünd- schlüssel auf ON die Anzeige der Werte über den Betriebszustand des Fahrzeugs. Diese Funktion besteht aus “General trip” für die Überwachung der “gesamten Fahr- strecke” des Fahrzeugs (Fahrstrecke) und “Trip B”, der nur auf dem rekonfigurier- baren Multifunktionsdisplay vorhanden ist und die Teilstrecke überwachen kann. Diese letzte Funtion ist innerhalb der ge- samten Fahrstrecke “enthalten” (wie in der Abb. 26) dargestellt.

Beide Funktion können zurückgesetzt werden (reset - Beginn einer neuen Fahr- strecke).

“General Trip” ermöglicht die Anzeige der folgenden Werte:

– Reichweite

– Fahrstrecke

– Durchschnittsverbrauch

– Momentanverbrauch

– Durchschnittsgeschwindigkeit

– Fahrzeit (Fahrdauer).

Der “Trip B”, der nur auf dem rekonfigu- rierbaren Multifunktionsdisplay vorhanden ist, ermöglicht die Anzeige folgender Wer- te:

– Fahrstrecke B

– Durchschnittsverbrauch B

– Durchschnittsgeschwindigkeit B

– Fahrzeit B (Fahrdauer).

Zur beachtung Die Funktion “Trip B” kann ausgeschlossen werden (siehe Ab- schnitt “Einschalten Trip B”). Der Wert “Reichweite” kann nicht zurückgesetzt werden.

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGEN

LEUCHTEN

IM NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

Angezeigte Werte

Reichweite

Sie gibt die Entfernung an, die noch mit dem im Tank vorhandenen Kraftstoff zurückgelegt werden kann, unter der An- nahme, dass die Fahrt mit der gleichen Fahrweise fortgesetzt wird. Auf dem Dis- play erscheint bei folgenden Ereignissen die Anzeige “----”:

– Reichweite unter 50 km (oder 30 mi)

– bei längerem Anhalten des Fahrzeugs mit laufendem Motor.

Zurückgelegte Fahrstrecke

Sie gibt die zurückgelegte Fahrstrecke seit Beginn einer neuen Fahrt an.

Durchschnittsverbrauch

Er gibt den Durchschnittsverbrauch seit Beginn einer neuen Fahrstrecke an.

Momentanverbrauch

Er gibt die konstant aktualisierte Änderung des Kraftstoffverbrauchs an. Wenn das Fahrzeug mit laufendem Motor angehalten wird, erscheint auf dem Display die An- zeige “----”.

Durchschnittsgeschwindigkeit

Sie stellt den Durchschnittswert der Ge- schwindigkeit aufgrund der insgesamt ver- gangen Zeit seit Beginn der neuen Fahr- strecke dar.

Fahrzeit

Seit Beginn der neuen Fahrstrecke ver- gangene Zeit.

ZUR BEACHTUNG Wenn die entspre- chenden Informationen fehlen, erscheinen alle Werte des Trip Computers mit der Anzeige “----” anstelle des Wertes. Wenn die normale Betriebsbedingung wieder- hergestellt wird, erfolgt die Berechnung der verschiedenen Werte wieder normal. Dabei werden die vor der Störung ange- zeigten Werte nicht zurückgesetzt, und es wird keine neue Fahrstrecke begonnen.

Bedientaste TRIP Abb. 25 Die Taste TRIP oben auf dem rechten Hebel ermöglicht bei Zündschlüssel auf ON den Zugang zur Anzeige der vorher beschriebenen Werte sowie die Rückset- zung der Werte, um eine neue Fahr- strecke zu beginnen:

– kurzer Druck für den Zugang zu den An- zeigen der verschiedenen Werte

– langer Druck für die Rücksetzung (re-

set) und danach den Beginn einer neuen Fahrstrecke.

Neue Fahrstrecke Sie beginnt nach einer Rücksetzung:

– “manuell” durch den Benutzer durch

Druck der entsprechenden Taste;

– “automatisch”, wenn die “Fahrstrecke”

den Wert je nach installiertem Display von 3999,9 km oder 9999,9 km erreicht, oder wenn die “Fahrzeit” den Wert von 99.59 (99 Stunden und 59 Minuten) erreicht;

– Nach jedem Abklemmen und darauf fol-

gendem neuen Anschluss der Batterie.

ARMATURENBRETT UND SICHERHEIT BEDIENELEMENTE
ARMATURENBRETT
UND
SICHERHEIT
BEDIENELEMENTE

ZUR BEACHTUNG Beim Rücksetzvor- gang, der bei Vorhandensein der Anzeigen des “General Trip” ausgeführt wird, wird gleichzeitig auch die Rücksetzung des “Trip B” ausgeführt, während bei der Rückset- zung des “Trip B” nur der Reset der Wer- te der entsprechenden Funktion ausge- führt wird.

Verfahren bei Beginn einer Reise

Bei Zündschlüssel auf ON die Rückset- zung ausführen (reset), indem Sie die Ta- ste TRIP länger als 2 Sekunden drücken.

˙ ˙ Abb. 25 F0L0070m ˙ Reset GENERAL TRIP Ende der gesamten Fahrstrecke Beginn einer
˙
˙
Abb. 25
F0L0070m
˙
Reset GENERAL TRIP
Ende der gesamten
Fahrstrecke Beginn einer
neuen Fahrstrecke
Reset GENERAL TRIP
Ende der gesamten Fahr-
strecke
Beginn einer neuen F
ahrstrecke
GENERAL TRIP
Reset TRIP B
TRIP B
Reset TRIP B
˙
TRIP B
Reset TRIP B
Ende Teilstrecke
Beginn neue Teilstrecke
TRIP B
Ende Teilstrecke
Beginn neue
Teilstrecke
Ende Teilstrecke
Beginn neue
Teilstrecke
Abb. 26
Reset TRIP B
Ende Teilstrecke
Beginn neue
Teilstrecke
KONTROLL-
INHALTS-
TECHNISCHE
WARTUNG
LEUCHTEN
UND
ANLASSEN
VERZEICHNIS
MERKMALE
UND
PFLEGE
ANZEIGENIM
NOTFALL
UND
FAHRT
˙
˙
˙
˙

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGEN

LEUCHTEN

IM NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

SITZE

VORDERSITZE MIT MANUELLER VERSTELLUNG Abb. 28

Einstellung in Längsrichtung

Den Hebel A hochziehen und den Sitz vor oder zurück verschieben: beim Lenken sollen die Hände auf dem Lenkradkranz aufliegen.

Höheneinstellung

Den Hebel B bis zur Erreichung der ge- wünschten Höhe nach oben oder unten verstellen.

ZUR BEACHTUNG Jegliche Einstellung kann nur bei stehendem Fahrzeug vorge- nommen werden.

Einstellung der Rückenlehnenneigung

Das Handrad C drehen.

Abb. 28 F0L0008m
Abb. 28
F0L0008m
ZUR BEACHTUNG Jegliche Einstellung kann nur bei stehendem Fahrzeug vor- genommen werden.

ZUR BEACHTUNG

Jegliche Einstellung kann nur bei stehendem Fahrzeug vor- genommen werden.

ZUR BEACHTUNG Beim Loslassen des Einstell- hebels ist immer darauf zu achten, dass der Sitz

ZUR BEACHTUNG

Beim Loslassen des Einstell- hebels ist immer darauf zu achten, dass der Sitz eingerastet ist, indem man versucht, ihn nach vorne oder hinten zu verschieben. Ein nicht eingerasteter Sitz könnte sich uner- wartet verschieben, und man könnte die Kontrolle über das Fahrzeug ver- lieren.

ZUR BEACHTUNG Für die beste Schutzwirkung stellen Sie die Rückenlehne aufrecht und lehnen sich mit

ZUR BEACHTUNG

Für die beste Schutzwirkung stellen Sie die Rückenlehne aufrecht und lehnen sich mit dem Rücken daran, wobei der Gurt an Oberkörper und Becken anliegen soll.

Einstellung im Lendenbereich (wo vorgesehen)

Für eine individuelle Abstützung des Rückens durch die Rückenlehne, drehen Sie den Handgriff D.

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGENIM

LEUCHTEN

NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

ARMATURENBRETT UND SICHERHEIT BEDIENELEMENTE
ARMATURENBRETT
UND
SICHERHEIT
BEDIENELEMENTE

Abb. 29

F0L0136m

Verstellung (wo vorgesehen) Abb. 29

Den Hebel E bis zur Erreichung der ge- wünschten Position nach oben oder un- ten verstellen.

ZUR BEACHTUNG Jegliche Einstellung kann nur vorgenommen werden, wenn man auf dem Fahrersitz sitzt.

nur vorgenommen werden, wenn man auf dem Fahrersitz sitzt. A b b . 3 0 F0L0199m

Abb. 30

F0L0199m

Sitzbeheizung Abb. 30

Bei Zündschlüssel auf ON drücken Sie die Taste F für die Ein-/Ausschaltung dieser Funktion. Die Einschaltung wird durch das Aufleuchten der Led auf der Taste ange- zeigt.

durch das Aufleuchten der Led auf der Taste ange- zeigt. A b b . 3 1

Abb. 31

F0L0104m

Umklappen des Beifahrersitzes zum “Tischen” (wo vorgesehen) Abb. 31

Zum Umklappen muss der Hebel A betätigt und gleichzeitig die Sitzlehne ge- kippt werden.

Um den Sitz wieder in die normale Posi- tion zurückzubringen, muss der Hebel A betätigt und gleichzeitig die Rückenlehne bis zum Einrasten/Blockierung angehoben werden.

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

SICHERHEIT

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGEN

LEUCHTEN

IM NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

N I S C H E MERKMALE VERZEICHNIS I N H A L T S -

Abb. 32

F0L0173m

VORDERSITZE MIT ELEKTRISCHER VERSTELLUNG (wo vorgesehen) Abb. 32

Die Sitzverstellung ist mit Zündschlüssel auf ON möglich oder bis zu 1 Minute mit Zündschlüssel auf OFF oder bei abgezo- genem Schlüssel oder bis zu 3 Minuten nach Öffnung der Türen.

Einstellung in Längsrichtung und Höhe

Die Bedientaste A betätigen.

Einstellung der Rückenlehnenneigung

Die Bedientaste B betätigen.

Höheneinstellung

Betätigen Sie die Bedientaste A für die Höheneinstellung des vorderen oder hin- teren Sitzteils.

Speicherung der Fahrersitzpositionen

Es können (nur bei Zündschlüssel auf ON) drei verschiedene Positionen des Fahrer- sitzes und der Außenrückspiegel gespei- chert und aufgerufen werden.

Für die Speicherung gehen Sie so vor:

die Position des Fahrersitzes und der Außenrückspiegel einstellen;

dann für ca. 3 Sekunden eine der Ta- sten D (“1” , “2” oder “3”) drücken, die jeweils einem Speicherplatz ent- sprechen, bis ein Tonzeichen die er- folgte Speicherung bestätigt.

Wird eine neue Einstellung des Sitzes und der Spiegel gespeichert, löscht dieser Vor- gang automatisch die vorher auf dem glei- chen Speicherplatz ausgeführte Einstellung.

ZUR BEACHTUNG Die Speicherung der Sitzposition umfasst nicht die Einstellung im Lendenbereich und die Einschaltung der Sitzbeheizung.

Abruf der gespeicherten Positionen

Bitte gehen Sie so vor:

den Zündschlüssel auf ON drehen;

Druck (durch Impuls) auf die Taste D (“1” , “2” oder “3”).

Der Sitz bewegt sich nur dann automa- tisch, wenn die augenblickliche Einstellung sich von der gespeicherten unterscheidet und wenn die Fahrgeschwindigkeit unter 10 km/h ist.

Die Einstellung des Sitzes kann bis zu 1 Mi- nute nach Abzug des Zündschlüssels oder bis zu 3 Minuten nach Öffnung der Türen ausgeführt werden.

Sollte während des Abrufs der gespei- cherten Position der Motor angelassen werden, erfolgt eine momentane Unter- brechung der Sitzbewegung.

ZUR BEACHTUNG Der Druck auf eine der Tasten D während der Abrufphase der gespeicherten Position bewirkt die so- fortige Unterbrechung der laufenden Funktion (Modus “Antipanik “).

Sitzheizung (wo vorgesehen)

Zum Ein-/Ausschalten der Sitzheizung die Bedientaste C, betätigen, die auf 4 ver- schiedenen Stufen reguliert werden kann:

0 (ausgeschaltet), 1 (Heizung auf Mindest- stufe), 2 (Heizung auf mittlerer Stufe), 3 (Heizung auf Höchststufe).

UND

KONTROLL-

ANZEIGENIM

LEUCHTEN

NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

Abb. 33 F0L0009m RÜCKSITZE ARMATURENBRETT ANLASSEN UND UND FAHRT SICHERHEIT BEDIENELEMENTE
Abb. 33
F0L0009m
RÜCKSITZE
ARMATURENBRETT
ANLASSEN
UND
UND
FAHRT
SICHERHEIT
BEDIENELEMENTE

Entblockierung der Rückenlehne Abb. 33

Den Hebel A oder B anheben, um entsprechend den linken oder rechten Teil der Rückenlehne zu lösen und die Rückenlehne auf das Kissen begleiten.

ZUR BEACHTUNG Jegliche Einstellung kann nur bei stehendem Fahrzeug vor- genommen werden.

ZUR BEACHTUNG

Jegliche Einstellung kann nur bei stehendem Fahrzeug vor- genommen werden.

KOPFSTÜTZEN

VORN Abb. 34

Die Kopfstützen können in der Höhe ver- stellt werden und rasten automatisch in der gewünschten Stellung ein.

Verstellung nach oben: die Kopfstütze anheben, bis sie hörbar einrastet.

Verstellung nach unten: die Taste A drücken und die Kopfstütze nach un- ten verschieben.

HINTEN Abb. 35

Für die Rücksitze sind drei Kopfstützen vorgesehen.

Für den Auszug der hinteren Kopfstützen gleichzeitig die Tasten B auf der Seite der beiden Halterungen drücken und die Kopf- stützen nach oben ziehen.

ZUR BEACHTUNG Während der Be- nutzung der Rücksitze müssen die Kopf- stützen immer in “vollständig herausge- zogener” Position sein.

Abb. 34 F0L0010m
Abb. 34
F0L0010m
Abb. 35 F0L0011m
Abb. 35
F0L0011m
ZUR BEACHTUNG Die Kopfstützen müssen so eingestellt werden, dass der Kopf, nicht der Hals, darauf

ZUR BEACHTUNG

Die Kopfstützen müssen so eingestellt werden, dass der Kopf, nicht der Hals, darauf aufliegt. Nur so üben sie ihre Schutzwirkung aus.

FAHRT

ANLASSEN

UND

UND

KONTROLL-

ANZEIGEN

LEUCHTEN

IM NOTFALL

PFLEGE

WARTUNG

UND

TECHNISCHE

MERKMALE

VERZEICHNIS

INHALTS-

ZUR BEACHTUNG Für die beste Ausnutzung der Schutzwirkung der Kopfstüt- zen stellen Sie die Rückenlehne

ZUR BEACHTUNG

Für die beste Ausnutzung der Schutzwirkung der Kopfstüt- zen stellen Sie die Rückenlehne so ein, dass der Oberkörper aufrecht daran anliegt und der Kopf so nahe wie möglich der Kopfstütze ist.

LENKRAD

Das Lenkrad kann sowohl in Längsrichtung als auch in der Neigung eingestellt werden.

Für die Einstellung gehen Sie so vor Abb.

36:

den Hebel durch Schieben nach vorn (Position 1) entriegeln;

das Lenkrad einstellen;

den Hebel durch Zug gegen das Lenk- rad (Position 2) blockieren.

SICHERHEIT ARMATURENBRETT UND BEDIENELEMENTE
SICHERHEIT
ARMATURENBRETT
UND
BEDIENELEMENTE

Abb. 36

F0L0012m

ZUR BEACHTUNG Die Einstellungen nur bei stehendem Fahrzeug und ab- gestelltem Motor ausführen.

ZUR BEACHTUNG

Die Einstellungen nur bei stehendem Fahrzeug und ab- gestelltem Motor ausführen.

ZUR BEACHTUNG Jeder Einschritt im Nachver- kaufsmarkt mit darauf fol- genden Beschädigungen des Lenkrads oder

ZUR BEACHTUNG

Jeder Einschritt im Nachver- kaufsmarkt mit darauf fol- genden Beschädigungen des Lenkrads oder der Lenksäule (z. B. Montage ei- ner Diebstahlanlage), der außer dem Verfall der System- und Garantielei- stungen auch schwere Sicherheit- sprobleme sowie die Nonkonformität der Zulassung des Fahrzeuges verur- sachen kann, ist ausdrücklich verbo- ten.

ARMATURENBRETT

BEDIENELEMENTE

UND

<