Sie sind auf Seite 1von 4

Formelsammlung (1)

Ebene Figuren (A: Flächeninhalt

u: Umfang)

Quadrat Rechteck A = a 2 a b A = a · b u =
Quadrat
Rechteck
A = a 2
a
b
A = a · b
u = 4 · a
u = 2 · a + 2 · b
a
a
Dreieck
Satz des Pythagoras
g
h
b
a
Im rechtwinkligen
Dreieck gilt:
b
a
h
A =
2
g=c
c
a 2 + b 2 = c 2
u = a + b + c
Höhen- und Kathetensatz
Parallelogramm
Im rechtwinkligen Dreieck gilt:
A = g · h
h 2 = p · q
b
a
h
h
u = 2 · a + 2 · b
b
a 2 = c · p
b 2 = c · q
q
p
g = a
c
c
Trapez
Kreis
r
d = 2 · r
d
h
b
d
a
+
c
A
=
h
2
d
2
2
A =
π ⋅ r
=π⋅
4
u = a + b + c + d
a
u
= 2⋅π⋅r = π⋅d
Kreissektor und Kreisbogen
Kreisring
Α
2
π ⋅
r
α
A =
r
2
2
r
0
A =
π
⋅ r
−⋅ r
π
a
360
a
i
α
r
i
π ⋅
r
α
Α
b =
b
r
0
180

Zentrische Streckung und Ähnlichkeitsbeziehungen

Wird das Original Δ(ABC) bei einer zentrischen Streckung mit dem Streckungszentrum Z und dem Streckungsfaktor k (k 0) auf das Bild Δ(A´B´C´) abgebildet, dann sind beide Dreiecke zueinander ähnlich. Das bedeutet:

die Winkelgrößen bleiben erhalten

Beispiel:

AB

A´B´

=

AC

A´C´

usw.

außerdem gilt:

Z

ZA

=

AB

=

1

ZA´

A´B´

k

k ≠ 0 C´ C B B´ A A´
k ≠ 0
C
B B´
A

usw.

Formelsammlung (2)

Körper (V: Volumen O: Oberfläche G: Grundfläche M: Mantelfläche) Würfel Quader c a V =
Körper (V: Volumen
O: Oberfläche
G: Grundfläche
M: Mantelfläche)
Würfel
Quader
c
a
V
= a 3
O
= 6 · a 2
V
= a · b · c
b
a
a
a
O
= 2 · a · b + 2 · a · c + 2 · b · c
Prisma
h
V
= G · h
G
O
= 2 · G + M
Zylinder
Quadratische Pyramide
V
= π· r 2 · h
h
2
a
h
h
V
=
h s
3
r
O
= 2 · π· r 2 + 2 ·π· r · h
a
O
= a 2 + 2 · a · h s
a
Kegel
Kugel
2
3
π ⋅
r
h
s
4
π
⋅ r
h
r
V
=
V
=
3
3
r
2
O
= π· r 2 +π· r · s
O
= 4 · π· r
Maßeinheiten
Länge
Fläche
1
km
=1 000 m
1 m
1
=100 dm²
1 dm²
=100 cm²
=10 dm
1
cm²
=100 mm²
1 dm
=10 cm
1 cm
=10 mm
1 a = 100 m²
1 ha = 10 000 m²
Volumen
Masse
1
=1 000 dm³
1 dm³
1
t
=1 000 cm³
1 cm³ =1 000 mm³
=1 000 kg
1 kg
=1 000 g
1
g
=1 000 mg
Liter (l )
1l
1 ml
= 1 dm 3
= 1 cm 3

Formelsammlung (3)

Prozentrechnung G: Grundwert G ⋅ p W: Prozentwert W = 100 p %: Prozentsatz Zinseszinsen
Prozentrechnung
G:
Grundwert
G
p
W:
Prozentwert
W =
100
p %: Prozentsatz
Zinseszinsen (exponentielles Wachstum)
K
0 :
K
Kapital am Anfang
Kapital nach n Jahren
Zeit in Jahren
100 + p
n :
Zinsfaktor:
q =
K n = K 0 · q n
n:
100
p
%:
Zinssatz in Prozent
Binomische Formeln
(a + b) 2 = a 2 + 2 · a · b + b 2
(a – b) 2 = a 2 – 2 · a · b + b 2
(a + b) · (a – b) = a 2 – b 2
Potenzgesetze
+
Für m, n∈ bei Basen aus
bzw. für m, n∈ bei Basen aus \ {0}
a 0 = 1
a m · a n = a m + n
a m : a n = a m – n
a n · b n = (a · b) n
a n : b n = (a : b) n
(a m ) n = a m · n
− n
1
a
=
n
a
Wurzelgesetze (… für a, b ≥ 0)
n
a
a
m
nn
a
b =⋅ab
n
=
n
(
b
>
0)
n
m
m
n
mn
(
n
=
=
a
)
n
m
a
aa
=
a
n
b
b
Lineare Funktionen: y = m · x + n
Quadratische Funktionen:
m: Steigung der Geraden g durch die
Punkte P 1 (x 1 | y 1 ) und P 2 (x 2 | y 2 )
y
− y
Allgemeine Form: y = a · x 2 + b · x + c
(a ≠ 0)
2
1
m
=
(
xx ≠
)
2
1
x
− x
2
1
n: y-Achsenabschnitt
.
Scheitelpunktform: y = d·(x – e) 2 + f S (e | f)
y
P
2
y
.
y 2 – y 1
P
1
n
x 2 – x 1
x
x
g
S (e | f)
Quadratische Gleichungen
Normalform:
Lösung:
2
2
p
p
p
x
=− ±
qq
; wenn
0, sonst keine Lösung
x 2 + p · x + q = 0
1/2
2
⎜ ⎝
2
⎟ ⎠
⎝ ⎜
2
⎠ ⎟

Formelsammlung (4)

Trigonometrie (im rechtwinkligen Dreieck) a Gegenkathete von α Im rechtwinkligen Dreieck gilt: sin α =
Trigonometrie (im rechtwinkligen Dreieck)
a
Gegenkathete von
α
Im rechtwinkligen Dreieck gilt:
sin α =
=
c
Hypotenuse
b
Ankathete von
α
a
b
cos
α = =
c Hypotenuse
a Gegenkathete von
α
tan
α = =
b
Ankathete
Beschreibende Statistik / Stochastik
Arithmetisches Mittel (Mittelwert x ) der Datenreihe x 1 , …, x n
x
+
x
+ +
x
1
2
n
x =
n
Median (Zentralwert)
In einer der Größe nach geordneten Datenreihe mit einer ungeraden Anzahl von Daten steht der
Median in der Mitte. Bei einer geraden Anzahl von Daten ist der Median nicht eindeutig
bestimmt (man nimmt dann z. B. das arithmetische Mittel der in der Mitte stehenden Werte
oder einen dieser beiden Werte).
Laplace - Versuch
Zufallsversuch, bei dem alle Ergebnisse gleich wahrscheinlich sind (z. B. Münzwurf).
Die Wahrscheinlichkeit P für das Eintreten eines Ereignisses E berechnet man wie folgt:
Anzahlder günstigen Ergebnisse
P
(
E
)
=
Anzahlder möglichen Ergebnisse
Mehrstufige Zufallsversuche lassen sich in einem Baumdiagramm darstellen. Dabei kann ein
Ergebnis als Pfad veranschaulicht werden. Die Wahrscheinlichkeiten lassen sich mithilfe von
Produkt- und Summenregel berechnen.
1.
Pfadregel (Produktregel)
Die Wahrscheinlichkeit eines Pfades ergibt
p
sich aus dem Produkt der Wahrscheinlich-
keiten entlang des Pfades.
1
p
2
P(E) = p 1 · p 2
E
2.
Pfadregel (Summenregel)
Die Wahrscheinlichkeit eines zusammen-
gesetzten Ereignisses ist gleich der Summe
der Einzelwahrscheinlichkeiten.
p
2
p E
1 1
P(E) = P(E 1 ) + P(E 2 )
= p 1 · p 2 + q 1 · q 2
E
E
q
2
q
1
2