Sie sind auf Seite 1von 2

en - gem TA G U N G S

leb ei P R O G R A M M
m

ns
gemeinsa

am
“Junge Menschen mit einer
geistigen Behinderung arbeiten auf

lernen n
dem allgemeinen Arbeitsmarkt ?!”
9.30 Anmeldung und Stehcafé

10.00 Begrüßungen:

r
w
Landschaftsverband Westfalen-Lippe
Landesdirektor Dr. Kirsch
Gemeinsam Leben - Junge Menschen, egal welcher Behinderung,
Gemeinsam Lernen NRW e.V. möchten auch dort arbeiten, wo alle arbeiten.

An die Arbeit...
Ulrike Hüppe, Vorstand Bisher finden Jugendliche mit Behinderung
nur selten Angebote vor, die sie auf dieses

N R W - F A C H TA G U N G
5. FEBRUAR 2009 LANDESHAUS MÜNSTER
10.10 Auftakt Ziel hin begleiten.
Junge Menschen mit Behinderung und ihre
Eltern berichten über Erfolge und Stolpersteine Dass Instrumente bereitstehen, mit deren

Fertig ?
auf dem Weg ins Berufsleben Hilfe dieser Wunsch Wirklichkeit werden
kann, ist viel zu wenig bekannt. Die Fach-
10.35 Bessere Chancen auf Ausbildung tagung möchte Beispiele und Wege einem
und Beruf für alle Jugendlichen breiten Publikum bekannt machen.

Los!
Minister für Arbeit, Gesundheit u. Soziales NRW
Karl-Josef Laumann Beratungs-, Qualifizierungs- und Vermitt-
lungsmodelle werden vorgestellt.
11.15 “An die Arbeit... fertig... los!” Es wird über bestehende Instrumente, finan-
Bestandsaufnahme... zielle und rechtliche Rahmenbedingungen
Vorhandene Instrumente zur Unterstützung informiert und auch über Lücken diskutiert.
von Beschäftigung und ihre Bewertung durch
die Praxis Schulen, Fachdienste, Arbeitsagentur,
VOM SCHULPRAKTIKUM BIS Bildungs- und Kostenträger sollen angeregt
... und Perspektiven für die Zukunft
ZUM ERSTEN ARBEITSMARKT werden, sich zu vernetzen und Schnittstellen
Jörg Bungart, zu klären.
Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG)
Wege in den Beruf für junge Menschen Unterstützte Beschäftigung Der Weg von der Schule über Berufsvorbe-
reitung und Ausbildung bis zum Arbeitsplatz
mit Behinderung 12.15 - 13.00 Mittagspause und Imbiß darf für die Betroffenen nicht länger ein Weg
12.15 - 13.00 Markt der Möglichkeiten und durch ein Labyrinth sein.
das Schulministerium im Ihre Wünsche, Bedürfnisse und Fähigkeiten
Gespräch müssen im Mittelpunkt stehen.
13.00 - 14.15 Workshops Block 1
Fachleute, Eltern, Lehrer und betroffene
Für die Menschen.
14.30 - 15.45 Workshops Block 2 Jugendliche sind herzlich eingeladen, sich
Für Westfalen-Lippe. 15.45 - 16.15 Gemeinsamer Ausblick zu informieren und auszutauschen.
!
Vom Bahnhof in
A N M E L D U N G

A N F A H R T
W O R K S H O P S wenigen Minuten

Grevener Str.
A1 fußläufig zu erreichen
Bitte den unteren Abschnitt mit der verbindlichen MS - Nord
Jah
nst Friedr.-Wilh.-Weber-Str.
r.
Anmeldung ausfüllen und senden an: York - Ring Friesenring Cheruskerring Niedersachsenring

Gemeinsam Leben - Gemeinsam Lernen

r Str.
1

Fürstenbergstr.
“Früh übt sich... “

furte
Landesarbeitsgemeinschaft NRW e.V. Berufsorientierung und Ausbildung als P

Piusallee
Stein

Karlstr.
Postfach 160 225 Aufgaben von Schule und Berufskolleg LWL
44332 Dortmund Freiherr-vom- Warendorfer
Eleonore Frölich, Schulleiterin Comeniusschule Schwetzingen Münzstr.
Telefon: 02 31- 728 1011 . Fax: 02 31- 8100 41 Stein-Platz

Hindenburgplatz
Volker Hoffmann, Berufskolleg Bonn P
E-Mail: lagnrw@aol.com Schloss P Wolbecker Str.
Krimhild Hanke, Schulministerium, Miriam Launer, IFD Siegen Salzstr.
www.lag-selbsthilfe-nrw.de

.
Domplatz

Str
ke-
Moderation: Ursula v. Schönfeld P

Bahnhofstr.
inc
Universitätsstr.
Anmeldeschluß: 22. Dezember 2008 HBF

n-V
Am Stadtgraben

Vo
2
Tagungsort: Landeshaus Münster, Übergang von der Schule in den Beruf Mövenpick
Hotel emerstr.

rl
ho
Freiherr-vom-Stein-Platz 1, 48133 Münster Abläufe... Anträge... Begriffe

Sc
Ludgeri- Hafenstr.

Kard
Moltkestr.

Die Tagung ist kostenfrei. Wege für einen integrativen Übergang - neue Möglichkeiten durch platz

! das “Persönliche Budget”


Monika Scholdei-Klie, BAG Gemeinsam Leben
Veranstalter:
Gemeinsam Leben - Gemeinsam Lernen
Cornelia Göstenkors, Integrations-Fachdienst (IFD) Paderborn
“An die Arbeit... fertig? Los!” Landesarbeitsgemeinschaft NRW e.V.
Moderation: Dr. Edith Kirsch Vorstand: Bernd Kochanek, Ursula v. Schönfeld,
5. Februar 2009, Landeshaus Münster
Ulrike Hüppe
3
“Mit dieser Unterstützung kann ich arbeiten!”
Ich nehme an folgenden Workshops teil: Tagungsort:
Die Idee der “Unterstützten Beschäftigungen” auf dem
1 2 3 4 5 E allgemeinen Arbeitsmarkt wird erklärt und von jungen Betroffenen Landeshaus Münster
beispielhaft vorgestellt. Freiherr-vom-Stein-Platz 1
(Bitte ankreuzen X) (E= Ersatzworkshop) Martin Oesker, VHS-Bildungswerk Bielefeld
Christel Strothmann-Sczepek, Arbeitsagentur Bielefeld
48133 Münster

Ich benötige einen Gebärdendolmetscher: Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung bei:
Karola Walter, IFD Bielefeld
Ich benötige eine Hörschleife:

4
Beschäftigungen unterstützen - Instrumente und
Bei sonstigem Unterstützungsbedarf bitte den Strukturen erfolgreich nutzen
Veranstalter kontaktieren.
Umsetzungen der vorhandenen Instrumente im Dickicht der
Name Zuständigkeiten
SB NRW
LAG LVR
LANDSCHAFTS
Achim Ciolek, Hamburger Arbeitsassistenz VERBAND
Anschrift Rita Watermeier, Integrationsamt LWL
RHEINLAND

5 Günter Andreß, Initiativkreis Gemeinsame Schule


Der Weg aus dem Labyrinth: Vernetzung
E-Mail
Dieter Schattevo, Arbeitsagentur Wuppertal
Beruf Gerald Mettenborg, IFD
Martin v. Papen, Runder Tisch-Rhein-Erftkreis
Institution
Moderation: Bernd Kochanek
Die Angaben zu Name und Schule/Institution/Organisation werden in
die Liste der Teilnehmer aufgenommen. Die Veranstaltung wird ggfs.
Workshop 2 und 3 eignen sich besonders für Jugendliche
In Bild und Ton dokumentiert. Für die dokumentarische Nutzung er-
teilen Sie mit der Anmeldung eine Freigabe. ! und ihre Eltern