Sie sind auf Seite 1von 5

Universität des Saarlandes

Fachrichtung Psychologie
Arbeitseinheit Medien- und Organisationspsychologie
Dagmar Unz, Frank Schwab & Peter Winterhoff-Spurk

Kognitive Appraisalprozesse bei der Fernsehnutzung

Fragebogen auf der Basis des „Genfer Appraisal Fragebogen GAF“

Der vorliegende Fragebogen basiert auf dem „Genfer Appraisal Fragebogen“ (GAF) (Geneva
Emotion Research Group, 2002). Der GAF wurde von den Mitarbeitern der „Geneva Emotion
Research Group“ zum Komponenten-Prozess-Modell von Klaus R. Scherer entwickelt. Die
theoretische Basis wird u. a. in Scherer (2001) dargestellt. Um emotionale Verarbeitungsprozesse
während der Fernsehrezeption zu untersuchen, wurde der GAF entsprechend modifiziert (vgl. dazu
Mangold, Unz & Winterhoff-Spurk, 2001; Unz & Schwab, 2003; Unz, Schwab & Winterhoff-
Spurk, 2002).

Geneva Emotion Research Group (2002). Genfer Appraisal Fragebogen (GAF): Format Entwicklung und
Einsatzmöglichkeiten. Version 3.0 – August 2002.
http://www.unige.ch/fapse/emotion/resmaterial/GAQ_Deutsch.pdf
Scherer Klaus R. (2001). Appraisal considered as a process of multi-level sequential checking. In K. R. Scherer, A.
Schorr & T. Johnstone (Hrsg): Appraisal processes in emotion: Theory, Methods, Research (S. 92-120). New
York, Oxford: Oxford University Press.
Mangold, R., Unz, D. & Winterhoff-Spurk, P. (2001). Zur Erklärung emotionaler Medienwirkungen:
Leistungsfähigkeit, empirische Überprüfung und Fortentwicklung theoretischer Ansätze. In P. Rößler, U.
Hasebrink & M. Jäckel (Hrsg.) Theoretische Perspektiven der Rezeptionsforschung (S. 163-180). München:
Verlag Reinhard Fischer.
Unz, D. & Schwab, F. (2003). Powered by emotions. Die Rolle von Emotionen und Motiven bei der
Nachrichtenrezeption. In Donsbach, W. & Jandura, O. (Hrsg.), Chancen und Gefahren der Mediendemokratie (S.
305-315). Konstanz: UVK.
Unz, D., Schwab, F. & Winterhoff-Spurk, P. (2002) Der alltägliche Schrecken? Emotionale Prozesse bei der
Rezeption gewaltdarstellender Fernsehnachrichten. In P. Rößler, S. Kubisch & V. Gehrau (Hrsg.), Empirische
Perspektiven der Rezeptionsforschung (S. 97-116). München: Verlag Reinhard Fischer.
Universität des Saarlandes – Arbeitseinheit Medien- und Organisationspsychologie 2

Die folgende Tabelle zeigt die Zuordnung der Fragen zu den Appraisaldimensionen. In Rot die
Fragen der adaptierten Fassung, in blau die Fragen des Original GAF.

Stimulus Evaluation Checks Item

Relevance

Novelty (Neuartigkeit) Das Gezeigte ist neu für mich.

• Suddenness (Plötzlichkeit) Das Gezeigte ist plötzlich und abrupt passiert.


Als Sie die Emotion erlebten, dachten Sie, dass das Ereignis
sehr plötzlich und abrupt eingetreten ist? (6)

• Familiarity (Vertrautheit) Es ist mir vertraut.


… Ihnen diese Art von Ereignis vertraut war? (8)

• Predictability (Vorhersagbarkeit) Das hätte ich vorhersagen können.


… Sie das Eintreten des Ereignisses hätten vorhersagen können.
(7)

Intrinsic pleasantness (Angenehmheit) Es ist angenehm.


Wie würden Sie das Ereignis im allgemeinen einschätzen:
angenehm (5er Skala) (4)
unangenehm (5er Skala) (5)

Goal relevance (Relevanz für Bedürfnisse/Ziele) Es ist für mich persönlich wichtig.
… das Ereignis für Sie persönlich sehr bedeutsame Folgen
haben würde. (9)

Implications (Implikationen)

Cause: Agent (Ursache) Es geschieht zufällig.


Als das Ereignis geschah, in welchen Maße war es Ihrer
Meinung nach durch einen oder mehrere der folgenden Faktoren
verursacht: Zufall, besondere Umstände oder höhere Gewalt?
(12)

Es ist von anderen Personen verursacht.


… das Verhalten einer anderen / anderer Person(en)? (16)

Ich habe es selbst (mit-) verursacht.


… Ihr eigenes Verhalten? (13)

Cause: Motiv (Motive) (Das habe ich absichtlich verursacht.)


Wurde das Ereignis absichtlich von Ihnen verursacht? (14)

Das wurde absichtlich von jemandem verursacht.


Wurde das Ereignis absichtlich von der (den) anderen
Person(en) verursacht? (17)

Outcome probability (Wahrscheinlichkeit von Was daraus wird, ist nicht vorherzusehen.
Konsequenzen) Als Sie die Emotion empfanden, dachten Sie, dass die
tatsächlichen oder möglichen Konsequenzen des Ereignisses:
Universität des Saarlandes – Arbeitseinheit Medien- und Organisationspsychologie 3

Stimulus Evaluation Checks Item

bereits von Ihnen verspürt wurden oder eindeutig absehbar


waren? (18)
klar vorhersehbar und für die nahe Zukunft zu erwaten waren
(mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit)? (20)
ziemlich unvorhersehbar waren aber in der fernen Zukunft
auftreten könnten (mit unbestimmter Wahrscheinlichkeit)? (21)

Discrepancy from expectation (Abweichung von Was daraus wird, habe ich nicht erwartet.
Erwartungen) … von Ihnen in dieser Form und zu diesem Zeitpunkt erwartet
gewesen waren? (19)

Conducivneness (Zielförderlichkeit) Es ist nützlich für mich.


… für Sie positive, wünschenswerte Auswirkungen hatten oder
haben würden? (22)
… für Sie negative, unerwünschte Auswirkungen hatten oder
haben würden? (23)

Urgency (Dringlichkeit) Ich muss etwas tun.


Nachdem Sie klare Vorstellungen über die wahrscheinlichen
Auswirkungen des Ereignisses hatten, dachten Sie:
unmittelbar darauf reagieren zu müssen? (26)

Coping potential (Bewältigungsvermögen)

Control (Kontrollvermögen) Das hätte man vermeiden können.


… durch geeignetes menschliches Handeln vermieden oder
modifiziert werden konnten oder könnten? (25)

Power (Machtpotential) Das kann ich beeinflussen.


… die Auswirkungen verhindern oder zu Ihrem Vorteil
verändern zu können (mit eigener Kraft oder der Hilfe anderer)?
(27)

Adjustment (Anpassungsfähigkeiten) Man diesen Folgen kann ich leben, ich kann damit umgehen.
… mit den nicht beeinflussbaren Folgen und Auswirkungen des
Ereignisses leben und sich daran anpassen zu können? (28)

Normative significance (Normverträglichkeit)

External standards (Soziale Normen) Es ist moralisch akzeptabel.


Es ist ungerecht und unfair.
… das Verhalten, das das Ereignis ausgelöst hat, aus
moralischer und ethischer Sicht akzeptabel war? (10)
.. das Verhalten, das das Ereignis ausgelöst hat, Gesetzte oder
gesellschaftliche Normen verletzt hat? (11)
… ungerecht oder unfair waren oder wären? (24)

Internal standards (Selbstbild) Das passt zu dem Bild, das ich selbst von mir habe.
War Ihr Verhalten mit Ihrem Selbstbild vereinbar? (15)
Universität des Saarlandes – Arbeitseinheit Medien- und Organisationspsychologie 4

Zu dem gezeigten Beitrag / Bericht folgen nun einige Fragen. Bitte kreuzen Sie die Antwort an, die jeweils für Sie
persönlich zutrifft. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten, nur Ihre persönliche Meinung zählt.

Bitte denken Sie jetzt noch einmal daran, was Sie empfunden haben, als Sie den Beitrag gesehen
haben:

Ich empfand: gar nicht wenig ziemlich stark sehr stark Ist
1 2 3 4 5 unerheblich
Das Gezeigte ist neu für mich. € € € € € €
Das Gezeigte ist plötzlich und € € € € € €
abrupt passiert.
Es ist mir vertraut. € € € € € €
Das hätte ich vorhersagen € € € € € €
können.
Es ist angenehm. € € € € € €

Ich empfand: gar nicht wenig ziemlich stark sehr stark Ist
1 2 3 4 5 unerheblich
Das ist für mich persönlich € € € € € €
wichtig.
Es ist nützlich für mich. € € € € € €
Es ist ungerecht und unfair € € € € € €
Es geschieht zufällig. € € € € € €
Ich habe es selbst (mit-) € € € € € €
verursacht.

Ich empfand: gar nicht wenig ziemlich stark sehr stark Ist
1 2 3 4 5 unerheblich
Es ist von anderen Personen € € € € € €
verursacht.
Es wurde absichtlich von € € € € € €
jemandem verursacht.
Was daraus wird, € € € € € €
ist nicht vorherzusehen.
Was daraus wird, € € € € € €
habe ich nicht erwartet.
Ich muss etwas tun. € € € € € €

Ich empfand: gar nicht wenig ziemlich stark sehr stark Ist
1 2 3 4 5 unerheblich
Das hätte man vermeiden können. € € € € € €
Das kann ich beeinflussen. € € € € € €
Mit diesen Folgen kann ich leben, € € € € € €
ich kann damit umgehen
Es ist moralisch akzeptabel. € € € € € €
Es passt dem Bild, das ich selbst € € € € € €
von mir habe.
Universität des Saarlandes – Arbeitseinheit Medien- und Organisationspsychologie 5

Was würden Sie sagen, wie intensiv waren die Gefühle, die Sie beim Ansehen des Beitrags erlebt
haben?

sehr gering wenig mittel stark sehr stark


1 2 3 4 5
€ € € € €

Und was haben Sie gefühlt?

___________________________________________________________________________