Sie sind auf Seite 1von 4

vorwärts

N I EDERSAC HSEN

D E Z E M B E R 2 0 0 8 / J A N UA R 2 0 0 9 | W W W. S P D - N I E D E R S A C H S E N . D E

EDITORIAL
POLITIK
AUS EINEM GUSS
Franz Müntefering und Garrelt Duin begeistern die erste Mandatsträger-
konferenz der niedersächsischen SPD in Hannover am 29. November

Von Lothar Pollähne

»Hier sitzt geballte Kompetenz!« Deutli-


cher hätte Franz Müntefering seine
Wertschätzung sozialdemokratischer
Abgeordneter aller Parlamente kaum
ausdrücken können. Und besser hätte er
nicht auf die Aufgaben des kommenden
LIEBE GENOSSINNEN, Jahres hinweisen können. Das Jahr 2009
hat einen hohen Stellenwert für die poli-
LIEBE GENOSSEN, tischen Weichenstellungen in Deutsch-
vor einem halben Jahr schienen die land. Da gilt es, auf allen Feldern der
Bäume noch fast in den Himmel zu Politik ein einheitliches sozialdemokra-
wachsen. Heute steckt die ganze Welt tisches Bild abzugeben. »Wichtiger als
in einer schweren Wirtschaftskrise, die Flügel zu organisieren«, so Müntefering,
ihren Ursprung in skrupellosen »ist es, miteinander zu diskutieren, was
Bankengeschäften hat. Die Bundesrepu- wir gemeinsam für die Menschen im
blik und mit ihr viele Länder stemmen Lande organisieren können.«
sich mit unfassbar hohen Summen von Dazu gehört an erster Stelle eine
Steuergeldern gegen drohendes wirt- zukunftsfähige Bildung für alle Men-
schaftliches Unheil – in der Hoffnung, schen in Deutschland. »Bildung ist ein
das Schlimmste abzuwenden. Der Staat Menschenrecht«, erklärte der SPD-Vor-
erlebt plötzliche eine Wiedergeburt. sitzende unter Verweis auf die Geschich-
Wirtschaftsführer, die Politiker sonst te der deutschen Sozialdemokratie. »Es Franz Müntefering: »Wir
eher schmähen, rufen plötzlich den waren die Arbeiterbildungsvereine, aus Müntefering. »Wer das verändern will, organisieren Politik aus einem
Staat um Hilfe. Welch eine Kehrtwende. denen unsere Partei hervorgegangen muss m it u nserem entsc h iedenen Guss.«
Noch eins: Die Menschen sehen, dass es ist.« Daran sollten sich alle Mandatsträ- Widerstand rechnen.« Schon aus diesem Foto: lopo
in erster Linie Sozialdemokraten sind, gerinnen und Mandatsträger erinnern, Grund ist es wichtig, sich bei der Europa-
die in der Bundesregierung Kurs halten. wenn sie auf die Straße oder in die Verei- wahl im kommenden Jahr ins Zeug zu
Steinmeier und Steinbrück sind ne und Verbände gehen. »Es muss immer legen. Niedersachsens SPD-Vorsitzender
sturmfest, die Kanzlerin schwankt. Wir einer dabei sein, der die rote Fahne hoch- Garrelt Duin sieht als ehemaliger EU-
Sozialdemokraten dürfen deshalb mit hält«. Parlamentarier ebenfalls, dass »unsere
Zuversicht in das schwere Jahr 2009 mit Wenn wir gemeinsam für die sozial- Zukunft in Europa entschieden wird
wichtigen Wahlen gehen. Siegen wird demokratische Idee des Fortschritts ein- und dafür brauchen wir eine starke
die Partei, der die Menschen in der Krise treten, braucht es eine solide Grundlage Sozialdemokratie.«
am meisten zutrauen und vertrauen. In in den Kommunen und Kreisen. Dort Niedersachsen hat es verdient, dass
diesem Sinne frohe Weihnachten und und in Europa sieht Franz Müntefering mit Bernd Lange, Matthias Groote, Erika
ein gutes neues Jahr. herausgehobene Betätigungsfelder für Mann und Matthias Wehrmeyer vier
die Zukunft. Kein Land kann Wohlstand hervorragende Politiker die Interessen
Euer und Stabilität dauerhaft alleine organi- des Landes auf europäischer Ebene ver-
sieren. Die Verknüpfung des Regionalen treten. Dazu allerdings, so Duins Mah-
mit dem europäischen Ganzen wird nung, ist ein wenig mehr nötig als ein
angesichts der Finanzkrise deutlich am »Volkshochschulwahlkampf«. Auch
Beispiel der öffentlich rechtlichen Ban- Duin sprach sich vehement für die Der SPD Parteirat und der
ken. öffentliche Organisierung der Daseins- Gewerkschaftsrat haben
Garrelt Duin Die Sparkassen garantieren Stabili- vorsorge aus und nannte die Bereiche ihre Arbeit aufgenommen.
Landesvorsitzender tät im regionalen Maßstab. »Wir wollen Mehr dazu auf S. II
auch in Zukunft Sparkassen haben«, so Fortsetzung auf Seite 2
II NIEDERSACHSEN 12/2008 | 01/2009 vorwärts

Fortsetzung von Seite 1

Abfallentsorgung, ÖPNV und Kranken-


häuser. »Das ist für Sozialdemokraten
eine Herzensangelegenheit“, erklärte
der SPD-Landesvorsitzende. Die Erfah-
rungen aus dem Krankenhausbereich
sprechen Bände: „Privatisierung erhöht
den Leistungsdruck und verschlechtert
die Grundversorgung.«
Die SPD muss darauf drängen, dass
kommunale Entwicklungen von der
»
Wir wollen ein
Landesebene aus gesteuert werden,
damit die Daseinsvorsorge erhalten
Zeichen setzen: Die bleibt. »Die Landesregierung duckt sich
SPD ist in Nieder- auch auf diesem Feld weg.« In dem für
sachsen die u n s e r B u n de sl a n d we s e nt l ic he n
Nummer 1. «
Garrelt Duin
Zukunftsbereich ist die Landesregie-
rung völlig abwesend: In der Schulpoli-
Franz Müntefering mit Matthais Groote (links) und Bernd Lange (rechts), zwei der vier niedersäch-
sischen Kandidaten für das Europäische Parlament Foto: lopo
tik. »Schulstandorte gerade in der Fläche
sind in ihrer Existenz bedroht«, so Gar- Duin dem SPD-Bundesvorsitzenden: Mit der Mandatsträgerkonferenz von
relt Duin, »weil Wulff und Co. stur auf »Niedersachsens Sozialdemokraten Hannover hat Niedersachsens SPD einen
der Hauptschule beharren, anstatt den werden ihren Beitrag dazu leisten, dass wichtigen Schritt in Richtung auf die
Gemeinden die Freiheit zu geben, über die SPD auch 2009 wieder regiert. Wir angestrebten Wahlziele getan: Trotz
die nötigen Schulformen nach ihren wollen die meisten Wahlkreise direkt aller lokalen und regionalen Unterschie-
Erfordernissen zu entscheiden.« gewinnen und wir wollen ein Zeichen de wird sie gemeinsame Inhalte gemein-
Mit Blick auf die Bundestagswahl setzen: Die SPD ist in Niedersachsen die sam vertreten. Niedersachsens SPD prä-
im kommenden Jahr versprach Garrelt Nummer 1.« sentiert Politik aus einem Guss. ■

LANDESPARTEIRAT BESCHLIESST: GEWERKSCHAFTSRAT:


ARBEIT SICHERN – WIRTSCHAFT SCHÜTZEN DGB UND SPD GEMEIN-
SAM FÜR SOZIALE
Der Landesparteirat der niedersächsi- GERECHTIGKEIT
schen SPD hat sich am 01.11.2008 in Auf Initiative von Landeschef Garrelt
Hannover konstituiert. Zum Vorsitzen- Duin und Niedersachsens DGB-Bezirks-
den wählten die Parteiratsmitglieder vorsitzenden Hartmut Tölle traf der nie-
den ehemaligen Landtagsabgeordneten dersächsische Gewerkschaftsrat am 14.
Walter Meinhod (63) aus Hannover. Zu November erstmalig zusammen. Die
seinen Stellver treterInnen w urden Vertreter des SPD-Landesvorstandes
Annette Faße, Dietmar Schilf f und und die Vorsitzenden der Einzelgewerk-
Karin Stief-Kreihe gewählt. schaften sehen für die zukünftige Arbeit
Der Landesparteirat hat sich deut- im Gewerkschaftsrat die Themen Min-
lich für das Einsetzen eines Rettungspa- destlohn, Leiharbeit und branchenspe-
ketes ausgesprochen. Das Rettungspa- zifisch zum Beispiel die Beschäftigungs-
ket der Bundesregierung war ein not- situation von Pflegepersonal als zentral
wendiger Schritt, um die Märkte zu sta- an. Für Duin war das Treffen »ein gelun-
bilisieren und um drohenden Schaden gener Auftakt für die künftige Arbeit:
für die Realwirtschaft und Arbeitsplät- Soziale Gerechtigkeit und zukunftssi-
ze in Deutschland abzuwenden. chere Arbeitsmarktpolitik gehören für
Mehr Informationen und Fotos auf uns zusammen.« Bereits im Januar 2009
Niedersachsen-Sozis: Garrelt Duin und der Parteirats-Vorsitzende unseren Internetseiten www.spdnds.de wird der Gewerkschaf tsrat wieder
Walter Meinhold unter »Partei«. ■ zusammentreten.

Rund 50 Schülerinnen und Schüler aus


ganz Niedersachsen trafen sich am letz-
ten Novemberwochenende in Hannover
und gründeten den Landesverband der
Juso-Schülerinnen und -schüler neu. Die
Schülerorganisation der Jusos will in den
Impressum
Herausgeber: SPD Niedersachsen
kommenden Monaten an den nieder-
Verantwortlich: Michael Rüter sächsischen Schulen für eine bessere Bil-
Redaktion: Lothar Pollähne,
Katrin Reich
dungspolitik werben und viele junge
Anschrift: Odeonstraße 15/16 Leute zum Mitmachen anregen. »Die
30159 Hannover
E-Mail: lopo.vorwaerts@gmx.de
Schüler-Union kann sich warm anziehen
Layout & Satz: Anette Gilke – jetzt kommen wir!« gab sich der neue
mail@AnetteGilke.de
Landesvorstand kämpferisch.
12/2008 | 01/2009 vorwärts NIEDERSACHSEN III

ÜBER DER WOHNUNGSTÜR


HINGEN MARX UND LASSALLE
Lina Meyer feiert doppeltes Jubiläum
Als Lina Meyer am 1. Januar 1929 in die und bekam auf der zwangsläufigen
SPD eintrat, hatte sie bereits eine ausge- Wanderschaft von einer Arbeitsstelle
prägte sozialdemokratische Kindheit zur nächsten das Elend der Arbeiter-
hinter sich. Ihr Vater war Glasmacher schaft allerorten mit. Über der Woh-
nungstür hingen Bilder von Karl Marx
und Ferdinand Lassalle, darunter der
Spruch »Wir wollen den Frieden, Frei-
heit und Recht, das niemand sei des
anderen Knecht. Das Arbeit aller Men-
schen Pflicht und keinem es um Brot
gebricht.« Auf Initiative des Vaters enga-
gierte sich Lina Meyer zunächst in der
Arbeiterjugend und der Arbeitersport-
bewegung, ließ sich sogar zur Übungs- Mit der »Niedersächsischen Löwin« ehrt die ASF In diesem Jahr die ehe-
leiterin ausbilden. Mit ihrem Mann soll- malige Landesministerin Heidi Merk. Dabei, so die Landesvorsitzende
te sie die Bewirtschaftung der Arbeiter- Ulla Groskurt waren für die Anerkennung nicht nur die Arbeit als Abge-
jugend-Bildungsstätte Forsthaus Halt ordnete und die insgesamt 10jährige Tätigkeit als Landesministerin aus-
übernehmen. Aber die Nazis übernah- schlaggebend. In der Laudatio machte die ehemalige ASF Bundesvorsit-
men das Forsthaus an ihrer Stelle. Nach zende Inge Wettig-Danielmeier deutlich, dass Heidi Merk zusätzlich zu
dem Ende des Faschismus engagierte ihrer politischen Arbeit in zahlreichen Vereinen und Institutionen, ange-
sich Lina Meyer vor allem in der AWO. fangen von »amnesty international« über Engagement im »Internatio-
Am 6. Dezember 2008 wird die über- nalen Verein zum Schutz misshandelter Frauen« bis zum »Kinderschutz-
Ein Blumenstrauß für Lina Meyer zum 100. Ge- zeugte Sozialdemokratin 100 Jahre alt. bund« auf ein großes, nicht umfassend darstellbares Spektrum ehren-
burtstag und zum 80. Parteijubiläum. Der vorwärts gratuliert. ■ amtlicher Mitwirkung zurückblicken kann.
IV NIEDERSACHSEN 12/2008 | 01/2009 vorwärts

VORWÄRTS
RÄTSEL
DIE ARBEITSGEMEINSCHAFTEN IN DER SPD
Namen, Adressen und Kernziele für die Arbeit im Jahr 2009

ARBEITSGEMEINSCHAFT SOZIAL- ARBEITSGEMEINSCHAFT DER ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR


DEMOKRATISCHER FRAUEN (ASF) SELBSTÄNDIGEN IN DER SPD (AGS) ARBEITNEHMERFRAGEN (AFA)

Neben Che Guevara ist sie


wohl die bekannteste Polit-
Pop-Ikone der 1970er. Ihre
Haarpracht ist in die Geschich-
te der Mode eingegangen, ihr
Vorname in die Geschichte der
Rockmusik. Geboren in einem
schwarzen, ständig von
Ku-Klux-Klan-Anschlägen
bedrohten Stadtteil von Bir-
mingham, Alabama, hat sie
das Glück, ein Stipendium für
eine fortschrittliche Privat-
schule in New York City zu
erhalten. Als eine von wenigen
Schwarzen kann sie an der Ulla Groskurt Prof. Dr. Michael Hamann Markus Brimkmann
renommierten Brandeis- Uni-
versität in Massachusetts Vor dem Hintergrund der Anträge im Im Mittelpunkt steht unsere Wählerinitia- Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitneh-
studieren, wo sie den Philoso- Landtag werden wir Kampagnen durch- tive »Handwerk und Mittelstand für Frank- merfragen (AfA) wird sich im kommenden
phen Herbert Marcuse kennen- führen zu »90 Jahre Frauenwahlrecht – Walter Steinmeier«, daneben unsere Klau- Jahr für ein soziales Europa einsetzen und
lernt. Nach Studienaufent- Verpflichtung und Ansporn für die surtagung am Tankumsee, so wie viele dafür kämpfen, dass Frank-Walter Stein-
halten in Paris und Frankfurt Zukunft«, »Mindestlohn in der Pflege«, Betriebsbesichtigungen und Einzelveran- meier der nächste Bundeskanzler wird.
am Main, macht sie ihren Ma- »Gleicher Lohn für gleiche Arbeit«. Außer- staltungen in den Bezirken. markus-brinkmann@t-online.de
gister in Philosophie in San dem planen wir Informationsveranstal- michael.hamann@gmx.de
Diego bei Herbert Marcuse, tungen wie zu den Themen: Schwanger-
der sie als »seine begabteste schaftskonfliktgesetz,Mutterschutzurlaub ARBEITSGEMEINSCHAFT 60PLUS
Schülerin« bezeichnet. 1969 verlängern, Vereinbarkeit Familie und ARBEITSGEMEINSCHAFT SOZIAL-
wird sie Assistenzprofessorin Beruf. DEMOKRATISCHER JURISTINNEN
an der UCLA. Ihre akademische ulla-groskurt@t-online.de UND JURISTEN (ASJ)
Karriere scheint unaufhaltsam,
aber sie ist schwarz und Kom-
munistin und in Kalifornien JUNGSOZIALISTINNEN UND
regiert der brennende Anti- JUNGSOZIALISTEN IN DER SPD
Kommunist Ronald Reagan. (JUSOS)
1970 wird sie wegen Verschwö-
rung, Kidnapping und Mordes
angeklagt und für 16 Monate
inhaftiert. Über ihre Zeit hinter
Gittern schreibt sie später: »Ich
begann die Realitäten im heu-
tigen Kampf der Schwarzen auf
viel konkretere Weise zu ver-
stehen«. Internationale Protes- Karl-Heinz Küpke
te führen schließllich zu ihrer
Freilassung. 1972 wird sie von Im Jahr 2009 wollen wir auf jeden Fall
allen Anklagepunkten frei- einen Landesvorstand der AG SPD 60 plus
gesprochen. Wie heißt die Bür- Robert Nicholls in Niedersachsen gründen. Weiterhin wol-
gerrechtlerin, Feministin und len wir uns dafür einsetzen, dass auf jeder
politische Philosophin, die am Die ASJ wird sich in 2009 als innen- und Ebene in unserer Partei AG 60 plus Mitglie-
26. Januar 2009 65 Jahre alt rechtspolitische Arbeitsgemeinschaft ver- der mit Stimmrecht gewählt werden.
wird? Zu gewinnen gibt es ihre stärkt mit der Zukunftsfähigkeit der kom- k.h.kuepke@gmx.de
Biographie »Mein Herz wollte Sören Klose munalen Ebene – Regionalisierung – sowie
Freiheit«. ■ lopo mit der Reform der Juristenausbildung TERMINE
vorwärts, Odeonstraße 15/16 Wir wollen im nächsten Jahr wieder mehr und Fragen der Jugendkriminalität befas- Samstag, 21. 03.09, 11.00 Uhr, Landesparteirat,
Hannover, Samstag, 16. 05.09, 10.00 Uhr Lan-
30159 Hannover junge Leute für Politik begeistern, indem sen. Am 21.03.09 werden wir uns in der
desvertreterInnenversammlung, Wahl der
Der Bestseller-Autor aus dem wir mehr Beteiligungsmöglichkeiten im HVHS Springe erstmals als Landesarbeits- Landesliste zur Bundestagswahl 2009, Redner:
November-Rätsel war Upton Verband und einen eigenen Jugendwahl- gemeinschaft auf landespolitischer Ebene Kanzlerkandidat und Bundesaußenminister
Sinclair. Sein Dschungel geht an kampf außerhalb führen. konstituieren. Frank-Walter Steinmeier, Sonntag, 07. 06.09
Europawahl
Ursula Reuther aus Lindhorst. soeren.klose@jusos-niedersachsen.de nichollsrj@aol.com