Sie sind auf Seite 1von 24
A A r r a a b b e e l l l l i

AArraabbeelllliioonn

Foto CC-BY Tobias M. Eckrich

2

Foto CC-BY Tobias M. Eckrich 2 wird herausgegeben vom Denk Selbst e.V. und erscheint vierteljährlich. Die
Foto CC-BY Tobias M. Eckrich 2 wird herausgegeben vom Denk Selbst e.V. und erscheint vierteljährlich. Die

wird herausgegeben vom Denk Selbst e.V. und erscheint vierteljährlich. Die Zeitung gibt stets lediglich die Meinung der Autoren eines Artikels wieder. Diese Piratenzeitung ist keine Piratenpartei-Zeitung!

Mitwirkende:

Joshua  Brück  Fabian  Drywa (V. i.S.d.P) Stefan Müller ulrics Tobias M. Eckrich Andre Trecksel

Postanschri ft der Redaktion:

Marienburger Str. 18,

26389 Wilhelmshaven

Postanschri ft des Vereins:

Marienburger Str. 18,

26389 Wilhelmshaven

AboService & Vertrieb:

kompass.vertrieb@denk-selbst.org

Ti tel: Foto CC-BY-NC-SA kairoin - fo4u, Flickr, Grafik CC-0 StM

Druck: MegaDruck.de GmbH Eichendorffstraße 34 b,

26655 Westerstede

Alle Inhalte, Texte, Bilder und Illustrationen etc. stehen unter (soweit nicht anders gekennzeichnet) und dürfen für nichtgewerbliche (NC) Nutzung unverändert (ND) kopiert, vervielfältigt und verbreitet werden, sofern die Urheber genannt werden (BY) in den Kopien, welche unter den gleichen Lizenzbedingungen veröffentlicht sein müssen. Beispiel eines Vermerks:

CC-BY-NC-ND:

Max Mustermann / Kompass Fragen richten Sie bitte an:

lizenz@piratenzeitung.de. Den exakten Lizenztext lesen Sie bitte vor Ihrer Nutzung im Web auf http: //creativecommons.org/

licenses/by-nc-nd/2.0/de/

AArraabbeelllliioonn PROLOG – Tunesien W ieviel Verzweiflung treibt ei- nen Menschen dazu, sich

AArraabbeelllliioonn PROLOG – Tunesien W ieviel Verzweiflung treibt ei- nen Menschen dazu, sich
AArraabbeelllliioonn
PROLOG – Tunesien
W ieviel Verzweiflung treibt ei-
nen Menschen dazu, sich
selbst zu verbrennen? Am 4. Januar
201 1 erlag der tunesische Gemüse-
händler Mohamed Bouazizi seinen
schweren Brandverletzungen. Was
bis dahin noch niemand wusste:
Bouazizi hatte ein abgeschlossenes,
und leider völlig perspektivloses
Medizinstudium, musste seinen Le-
bensunterhalt jedoch als „nicht zu-
gelassener“ Gemüsehändler verdie-
nen. Was ihm regelmäßigen Ärger
mit den Behörden und schließlich
eine Verhaftung mit anschließenden
Misshandlungen auf dem Polizeire-
vier einbrachte. Unnötig zu sagen,
dass Bouazizi seine Familie finanzi-
ell kaum über Wasser halten konnte.
Es war ein täglicher Kampf um die  ▶

●

●

File- sharing, Blog- und Twittertexte, Ebay-Auktionen sind in der Netzwelt ein heißes Thema. Und eine

File-

sharing, Blog- und Twittertexte,

Ebay-Auktionen sind in der Netzwelt ein heißes Thema. Und eine der seltenen Gelegen- heiten, in denen Privatleute noch Briefpost bekommen: die Abmahnung vom Anwalt ist die rechtlich formale Aufforderung, eine Handlung künftig zu unter- lassen. Ärgerlich ist die Rech- nung, die vom Schädiger zu zah- len ist. (stm)

für

ist harmlos, wenn du deinen Laptop mit Fingerab- druck entsicherst. Doch der Staat im Terrorwahn sammelt al- lerlei Biometrie-Daten und ver- teilt sie in seinem Netz überall hin: Fingerscan im Reisepass, optional im ePerso, ein maschin- enlesbares Bild. Wenn der Staat seine Bürger bis auf die DNA scannt, entstehen völlig neue Ri- siken. (stm)

Eine

Idee nimmt Fahrt auf: Wie kann ich als Einzelperson ohne Ab- mahn-Angst neue Werke auf Ba- sis bestehender Texte, Bilder oder Töne ins Netz stellen? Die immer populärere Lösung: Crea- tive Commons! Und so geht es:

über z.B. Wikimedia Commons kommst du leicht zu CC-BY, CC- BY-SA, CC-NC-ND oder gar völ- lig frei unter CC-0 lizensierten fotografischen Werken. (stm)

Oft wird Da-

tenschutz von Behörden vorge- schoben, wenn sie Informatio- nen vorenthalten. 201 1 muss der Begriff mal wieder mit neu- en Inhalten besetzt werden. Wenn sich Datenschützer gegen Google Streetview wenden, könnte das als populistische Stimmungsmache gewertet wer- den, denn andere Themen

(Swift, Elena) werden von Da- tenschützern ignoriert oder wohlwollend begleitet. Wer schützt hier wen und vor was? (stm)

Monat für Monat wan- derte von jedem arbeitenden Mensch ein höchstpersönlicher Datensatz in den ELENA-Daten- speicher. Gehalt, Arbeitszeit, So- zialabgaben, Kranktage und vie- les andere mehr. Damit es etwa beim Kindergeld leichter von der Hand geht, errichteten Fach- beamte und Politik diesen Da- tensilo. Neben Extra-Bürokratie im Lohnbüro war ELENA daten- schutz-technisch ein gewaltiges Risiko. Gestoppt im Juli. (stm)

WLAN mit dem Smartphone und Desktop. Im Netz unterwegs ohne Kosten. Das geht, wenn Internetnutzer ihre Anschlüsse kostenfrei für andere Menschen zur Verfü- gung stellen. Mit dem Freifunk- System gibt es ein kleines, si- cheres Softwarepaket für den hauseigenen Internet-Router. (stm)

Sie treibt im Auftrag öf- fentlich-rechtlicher Sender Rundfunkgebühren ein. Beson- ders dreist: Auch PCs mit Inter-

netanschluss unterliegen der Gebührenpflicht. Rund 7,6 Milli- arden Euro kommen so jedes

Jahr zusammen. Und

ab 201 3

soll jeder Haushalt zahlen. Rundfunk wird noch mehr zum Zwangsfunk. (siehe auch Seite 1 6 in diesem Kompass) (stm)

Internationale Vereinbarungen bringen in der Regel Verbesse- rungen für alle. Problematisch werden H., wenn sie miss- braucht werden. Etwa von der

US-Copyright-Lobby. Diese en- terte das ACTA-Abkommen. Erst war es zur Abwehr von Pro- duktfälschungen gedacht. Nun soll ACTA das Netz zensieren:

mit Netzsperren, drastischen Strafen für Privatleute bei maxi- malem Rechtsschutz für Rechte- inhaber. (stm)

steht für ein System, welches die lückenlose Überwa- chung der Bevölkerung ermögli- chen wird. Das erforscht die EU in den Mitgliedsstaaten. Getes- tet werden soll INDECT in Po- len. Mit INDECT nimmt ein In- strument für Überwachungs- staaten Form an. INDECT verurteilt dich vor der Tat. Schuldig bis die Unschuld be- wiesen ist. (us)

richtig

und wichtig. Doch J. entwickelte sich in den letzten Jahren zur Erwachsenen-Bevormundung. Für die sogenannten „Killerspie- le“ fordern Jugendschützer all- gemeines Verkaufsverbot. Der vorläufig gekippte Jugendme- dienschutz-Staatsvertrag sollte jede Webseite in ein Raster ein- teilen. Nötig ist ein ausgewoge- nes Vorgehen, das sich an Schutzbedürfnissen der Kinder orientiert und Freiheiten lässt. (stm)

ist

Angst

vor zuviel Freiheit treibt Altpoli- tiker und ihre Lobbyisten um.

Gerade, wenn es um den letzten noch nicht total durchregulier- ten Raum, das Internet, geht. Der freie Infofluss ist vielen ein Dorn im Auge. Jede Gelegenheit wird genutzt, das Netz zu dämo- nisieren und so die öffentliche Meinung für mehr Kontrolle zu begeistern.  (stm)

bzw.

Die aktuelle Demokratie er- starrt. Vermachtet, verbonzt, verfilzt, mit Lobbygeld gesteu- ert. Der Einzelne wendet sich ab und zieht sich zurück. Die Wahlbeteiligung sinkt. Was tun? Neue Ideen entwickeln, die Menschen wieder für Politik be- geistern. Eine Idee ist Liquid Democracy. Damit wird es In- teressierten möglich, sich zeit- sparend einzubringen und an Entscheidungen teilzuhaben. (stm)

Mit Naps-

ter fing es um die Jahrtausend- wende an. Auf einmal stand die weltgrößte Musikbibliothek zur Verfügung. Große Labels ver- kannten das neue Potential. Sie klagten Napster aus dem Netz. Inzwischen ist Apples Itunes Store der größte Digitalmusik- Shop. Netzlabels, freie Musik, freie Mixe bereichern die Mu- sikwelt. Ein Thema für Musikpi- raten! (stm)

bedeutet:

die Datenübertragung im Inter- net erfolgt ohne Bevorzugung oder Benachteiligung, eben neutral. Dein Internet-Anbieter liefert dir die gewünschten Da- tenpakete, egal was drinsteckt:

Texte, Telefonie, Filme, egal von welchem Anbieter. Einige Anbieter möchten „Flatrate-In- ternet“ in verschiedene Produk- te splitten, und für jedes einzel- ne abkassieren. Innovative Dienste werden so effektiv ver- hindert. (stm)

bringt die amtli- chen Statistik-Schätze ans Licht. Zahlen und Tabellen aller Art sollen die Behörden nicht nur für sich behalten: die elek- tronische Publikation, in offe-

22

22

04.09.

Mecklenburg-Vorpommern: Landtagswahl und Kreistage

11.09.

Niedersachsen: Kommunalwahlen

18.09.

Berlin: Abgeordnetenhaus und Bezirksverordnetenversammlungen

11.09. Niedersachsen: Kommunalwahlen 18.09. Berlin: Abgeordnetenhaus und Bezirksverordnetenversammlungen