Sie sind auf Seite 1von 3

Fragen zum Video 'Wovon lebt der Mensch, Die Literatur der Weimarer Republik'

1 Wie beurteilt Thomas Mann die Position des Schriftstellers in der Weimarer Republik?
2 Wie heißt der Aufstand 1919 in Berlin?
3 Wie heißen die zwei wichtigsten Vorkämpfer dieses Aufstandes?
4 Wie versteht sich Brecht als Schriftsteller, obwohl er aus wohlhabenden, bürgerlichen
Verhältnissen stammt?
5 Was kritisiert der Journalist und Autor Kurt Tucholsky an der Entstehung der Weimarer
Republik?
6 Mt welchem Roman wurde Thomas Mann 1901 weltberühmt?
7 Thomas Mann hält sich weitgehend aus dem politischen Leben heraus. Was wird über ihn
als Autor gesagt?
8 Wo spielt sich Thomas Manns Roman 'Der Zauberberg' ab?
9 Welchen Gegensatz enthält 'Der Zauberberg'?
10 Was wollte Brecht beim Zuschauer mit dem V-Effekt erreichen?
11 Wie heißt die Romantechnik, die in Alfred Döblins 'Berlin Alexanderplatz' zum Ausdruck
kommt?
12 Welchen Einfluss hatte Hitlers 'Ermächtigungsgesetz' 1933 auf die Literatur?

Begleitende Texte zum Video 'Wovon lebt der Mensch, Die Literatur der Weimarer
Republik'

Kurt Tucholsky: Das Lied vom Kompromiss (Fragment)

Manche tanzen manchmal wohl ein Tänzchen


immer um den heißen Brei herum,
kleine Schweine mit dem Ringelschwänzchen,
Bullen mit erschrecklichem Gebrumm.
Freundlich schaun die Schwarzen und die Roten,
die sich früher feindlich oft bedrohten. Jeder wartet, wer zuerst es wagt,
bis der eine zu dem andern sagt:

(Volles Orchester)
"Schließen wir 'nen kleinen Kompromiss!
Davon hat man keine Kümmernis.
Einerseits - und andrerseits -
so ein Ding hat manchen Reiz...
Sein Erfolg in Deutschland ist gewiss:
Schließen wir 'nen kleinen Kompromiss!"

(.)
Und durch Deutschland geht ein tiefer Riss.
Dafür gibt es keinen Kompromiss

Quelle: http://www.qub.ac.uk/lla/ger/ger101/tucholsky1.htm
Bertolt Brecht: Ballade über die Frage: "Wovon lebt der Mensch"?
(Fragment aus 'Der Dreigroschenoper')

Ihr, die euren Wanst und unsre Bravheit liebt


Das eine wisset ein für alle Mal:
Wie ihr es immer dreht und wie ihr's immer schiebt
Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.
Erst muss es möglich sein auch armen Leuten
Vom großen Brotlaib sich ihr Teil zu schneiden.

Thomas Mann: Zitate

(…) nachdem man der Demokratie alles nachgesagt hat, was ihr nachgesagt werden kann, ist
festzustellen, dass sie des Landes geistige Spitzen, nach Wegfall der dynastisch-feudalen, der
Nation sichtbarer macht: das unmittelbare Ansehen des Schriftstellers steigt im
republikanischen Staat, seine unmittelbare Verantwortlichkeit gleichermaßen, - ganz einerlei,
ob er persönlich dies je zu Wünschbarkeiten zählte oder nicht. (…)

(…) der Staat, ob wir wollen oder nicht, - er ist uns zugefallen. In unsere Hände ist er gelegt,
in die jedes Einzelnen; er ist unsere Sache geworden, die wir gut zu machen haben, und das
eben ist die Republik, - etwas anderes ist sie nicht.

unmittelbar = direkt
das Ansehen = die Wertschätzung, die hohe Meinung
gleichermaßen = ebenso
ganz einerlei, ob = ganz egal, ob; gleichgültig, ob
die Wünschbarkeit = das Erwünschte
zufallen = jemandem geschenkt werden
Antworten Video 'Wovon lebt der Mensch, Die Literatur der Weimarer Republik'

1 Ansehen, Verantwortlichkeit gestiegen


2 Spartakusaufstand
3 Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht
4 Proletariat, Dichter des Volkes
5 Kompromissbereitschaft
6 Buddenbrooks
7 Nichts erlebt, alles beschrieben
8 In den Schweizer Bergen
9 Aufklärung/Vernunft – totalitäres System
10 Keine Identifikation mit der Handlung, selber nachdenken
11 Montagetechnik
12 Exil

Das könnte Ihnen auch gefallen