Sie sind auf Seite 1von 2

Presseamt Der Oberbürgermeister

Presseinformation

Info – Nr. 1556 / 08


Rechte Demonstration am Heiligabend: Aachen setzt
Zeichen

Zwar hat sich ein breites Bündnis der Aachener


Bürgerschaft vor zwei Wochen darauf verständigt, am 24.
Dezember nicht zeitgleich mit dem Aufmarsch von
Rechtsextremen gegen diese zu demonstrieren, doch wird
man nicht tatenlos zusehen, sondern auf andere Art ein
Zeichen setzen wollen. Nachdem der Kölner Hitler-
Anhänger Axel Reitz in Aachen eine Demonstration für
Heiligabend unter dem Motto „Da habt ihr die Bescherung“
angemeldet hatte, hatte Aachens Oberbürgermeister Dr.
Jürgen Linden Vertreter des Deutschen
Gewerkschaftsbundes, der Fraktionen, Kirchen und des
Aachener Friedenspreises zu einem Treffen ins Aachener
Rathaus eingeladen, um eine gemeinsame Strategie zu
entwickeln. Ergebnis: Das Bündnis gegen den Nazi-
Aufmarsch setzt auf Aufklärung und deutlichen Protest.

So verurteilte der Rat in einer am 10. Dezember einstimmig


verabschiedeten Resolution die am Heiligabend geplante
Demonstration von Rechtsextremen. Sie verletze die
religiösen Gefühle und die Werte vieler Menschen in
Aachen. Aachen wolle nichts mit Faschismus,
Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit zu tun haben. „Wir
sind Aachen – Nazis sind es nicht“, so ist die Resolution
überschrieben. In der Resolution spricht sich der Rat für ein
zügiges Verbot der NPD und aller anderen rechtsradikalen

Datum: Elisabethstr. 8

18.12.2008 D-52062 Aachen


Telefon +49 (0)241 / 432 1309
Durchwahl: Telefax +49 (0)241 / 28 121

0241 / 432 13 09 Hans Poth presse@mail.aachen.de


Presseamt Seite 2 stadt aachen

Organisationen und Parteien aus.

Am 21. Dezember wird in der Wochenzeitung Super


Sonntag eine Beilage der Stadt Aachen erscheinen, die
Statements gegen den Nazi-Aufmarsch von Kirchen und
Religionsgemeinschaften, Fraktionen, des DGB und des
Friedenspreises sowie ein Plakat enthält, das alle Aachener
Bürgerinnen und Bürger in Ihre Fenster hängen können und
damit auch ein sichtbares Zeichen setzen können. Einzige
Aussage des Plakates: „Wir sind Aachen – Nazis sind es
nicht.“ Das Plakat kann man sich auch auf der Homepage
der Stadt Aachen für eigne Zwecke herunterladen.

Am Montag, 22. Dezember, wird Oberbürgermeister Dr.


Jürgen Linden ab 12 Uhr mit anderen Vertretern des
Bündnisses am Eingang zur Fußgängerzone Adalberstraße
gegenüber dem Elisenbrunnen das Gespräch mit den
Bürgerinnen und Bürgern suchen. Am Dienstag, 23.
Dezember, lädt das Bündnis um 18 Uhr zu einer Protest-
und Gedenkveranstaltung am Mahnmal für die Opfer der
nationalsozialistischen Gewaltherrschaft an der
Oppenhoffallee ein. Linden wird eine Ansprache halten, ein
Schauspieler des Theaters wird die Todesfuge von Paul
Celan vortragen.

Video-Statement des Oberbürgermeisters auf der


Homepage der Stadt Aachen unter
www.aachen.de/stadtseiten

Datum: Elisabethstr. 8

18.12.2008 D-52062 Aachen


Telefon +49 (0)241 / 432 1309
Durchwahl: Telefax +49 (0)241 / 28 121

0241 / 432 13 09 Hans Poth presse@mail.aachen.de