Sie sind auf Seite 1von 21
DIPLOMA Hochschule -Private Fachhochschule Nordhessen- Das Prüfungsamt Alle Studiengänge Studienabschluss Bachelor und

DIPLOMA Hochschule -Private Fachhochschule Nordhessen-

Das Prüfungsamt

Alle Studiengänge

Studienabschluss Bachelor und Master

Studentischer Leitfaden zur Anfertigung von

Bachelor-Thesis

Master-Thesis

Hausarbeiten

Projektarbeiten

Referate

Praktikumsberichte

Seminararbeiten

Stand: September 2011

Inhaltsverzeichnis

Seite

Bachelor- und Master-Thesis

4

Themenwahl

4

Vergabetermine

5

Betreuung

5

Abgabe der Bachelor- bzw. Master-Thesis

5

Korrektur

6

Kolloquium

6

Vergabe und Abgabe der Hausarbeiten

7

Hinweise zur Anfertigung der Bachelor- und Master-Thesis/Hausarbeiten

8

Auszüge aus: Allgemeine Bestimmungen für Prüfungsordnungen mit den Abschlüssen Bachelor und Master an der DIPLOMA - Fachhochschule Nordhessen vom 16. März 2007, aktualisiert am 1. Oktober 2009 und 1. Januar 2011 12

Antrag auf Anfertigung einer Bachelor-/Masterthesis

15

Antrag auf Zulassung zum Kolloquium

16

Hinweise zur Anfertigung von Projektarbeit und Referat

17

Hinweise zur Anfertigung von Seminararbeit

18

Hinweise zur Durchführung das Praxissemesters

19

Hinweise zur Anfertigung von Praktikumsberichten

19

Praktikumsordnung

21

Informationen zum Prüfungsverfahren

Bachelor- und Master-Thesis Themenwahl

- Voraussetzung: Voraussetzung für die Vergabe eines Themas sind die Allgemeinen Bestimmungen über Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der DIPLOMA Hochschule in Verbindung mit der jeweiligen Prüfungsordnung des Fach- bereichs. In der Regelstudienzeit ist die Vergabe möglich für die

- Bachelor – Thesis frühestens im 5. Semester

- Master-Thesis frühestens im 3. Semester

- Anträge: entsprechende Anträge finden Sie – außer in diesem Leitfaden – anhängend bzw. als Download in unserem Online-Campus unter „Standard Formulare für Ihr Stu- dium“. Eine Online – Anmeldung zur Vergabe ist nicht möglich. Die Anmeldung er- folgt ausschließlich über das Prüfungsamt.

- Themen: Sie können selbstständig mit Dozenten Ihrer Wahl Themen besprechen und diese dann anmelden. In jedem Fall muss der Betreuer durch seine Unterschrift auf dem Antrag seine Zustimmung dokumentieren. Bitte lassen Sie dem Betreuer Ihren Antrag rechtzeitig zukommen.

- Das Thema der Arbeit soll eine punktuell vorgegebene Basis aus der jeweiligen fach- lichen Sicht vertiefen

- Eine Themenauswahl aus dem beruflichen Umfeld ist durchaus sinnvoll, wobei die wissenschaftliche Tiefe nicht vernachlässigt werden soll. Eine breite Themenwahl sollte vermieden werden. Zur Bearbeitung des Themas im Rahmen der wissenschaftli- chen Methodik beachten sie bitte die Studienhefte, Leitfäden und die Vorlesungen zum wissenschaftlichen Arbeiten samt relevanter Literatur.

- Das Thema soll bereits spezifisch und konkret im Rahmen der wissenschaftlichen Ziel- und Problemorientierung formuliert werden. Bitte keine allgemeinen Themen wählen.

- Betreuer: Betreuer einer Thesis kann jeder Dozent in Ihrem Studiengang und Ihrem jeweiligen Studienzentrum sein. Bitte setzen Sie sich mit dem Betreuer Ihrer Wahl rechtzeitig zur Themenabsprache in Verbindung. Wir weisen darauf hin, dass ein Do- zent aufgrund prüfungs- und belastungstechnischer Voraussetzungen nur 8 Themen übernehmen kann. Das Prüfungsamt muss sich deshalb vorbehalten, Dozentenwechsel für bestimmte Themen vorzunehmen (ggf. durch Losverfahren).Wir weisen ausdrück- lich darauf hin, dass hochschulexterne Personen keine Betreuer im Sinne der Prü- fungsordnungen sein können.

Vergabetermine

Bitte beantragen Sie die Thesis nach Vorliegen aller prüfungsrechtlichen Vorausset- zungen (Hochschulzugangsberechtigung, Teilnahme am Mindestsemester) beim Prü- fungsamt, das den Bearbeitungszeitraum nach Prüfung der Unterlagen gem. § 6 der jeweiligen Prüfungsordnung des Fachbereichs für Sie verbindlich festlegen wird. Eine schriftliche Benachrichtigung und Protokollierung erfolgt durch das Prüfungsamt. Die Bearbeitungszeit beträgt

Bachelor-Thesis:

Master-Thesis:

24 Wochen im Fern- und 12 Wochen im Präsenzstudium

24 Wochen

Abgabe der Thesis

- bis 15.04. eines Jahres

- bis 01.08. eines Jahres

- bis 15.11.eines Jahres

- bis 01.02. eines Jahres

Betreuung

Teilnahme am Kolloquium Juni möglich (nur Master)

Teilnahme am Kolloquium September möglich

Teilnahme am Kolloquium Januar möglich (nur Master)

Teilnahme am Kolloquium März möglich

- Während der Bearbeitungszeit werden Sie von dem gewählten Betreuer im Rahmen des Themas wissenschaftlich beraten. Bitte nehmen Sie entsprechend den Kontakt mit dem jeweiligen Dozenten auf und nutzen Sie die Betreuungsmöglichkeit.

Abgabe der Bachelor- bzw. Master-Thesis

Abgabetermin: Der Abgabetermin der Thesis wird gemäß individueller Antragstel- lung für jeden Studenten vom Prüfungsamt festgelegt und bekannt gegeben. Bitte ge- ben Sie die Thesis in dreifacher gebundener Ausfertigung und in elektronischer Form als CD/DVD im Word-Format ab

- per Postsendung an

DIPLOMA Hochschule -Private Fachhochschule Nordhessen- Prüfungsamt Herminenstr. 17f 31675 Bückeburg

Zur Fristwahrung gilt das Datum des Poststempels. Eine persönliche Abgabe im Stu- dienzentrum oder im Prüfungsamt ist nicht möglich.

Zur Ausgabe und Bearbeitungszeit der Bachelor-/ Master-Thesis verweise ich noch einmal ausdrücklich auf §§21 und. 23 der Allgemeinen Bestimmungen bzw. §§6 und 9 der Prüfungsordnungen der jeweiligen Fachbereiche. Die Bachelor- bzw. Master – Thesis kann auf Antrag um maximal 4 Wochen (Präsenzstudiengänge) bzw. 8 Wochen (Fernstudiengänge) verlängert werden, wenn ein nachweisbarer und vom Studierenden nicht zu vertretender Grund vorliegt. Die Entscheidung über den Antrag trifft der Prü- fungsausschuss.

Korrektur und Begutachtung

- Die Thesis wird von dem Betreuer und gleichzeitigem Erstgutachter und von einem vom Prüfungsamt einzusetzenden Zweitgutachter bewertet (falls keine zwingenden Gründen der jeweiligen Prüfungsordnung entgegenstehen). Über die Bewertung wird in Abstimmung der Noten ein gemeinsames Gutachten verfasst. Bei Nichteinigung auf eine Note wird vom Prüfungsausschuss eine Durchschnittsnote ermittelt. In Sonderfäl- len kann ein dritter Gutachter hinzu gezogen werden. Die endgültige Note der Thesis wird im Kolloquium durch Verrechnung der Kolloquiumsnote mit der vorläufigen No- te des Gutachtens im Verhältnis 1:2 ermittelt. Vorher dürfen keine Notenauskünfte er- teilt werden.

Kolloquium

- Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Prüfungsleistungen absolviert und be- standen sein müssen, um am folgenden Kolloquium teilnehmen zu können. Eine Ge- währleistung der Berücksichtigung von Klausurergebnissen zur Zulassung zum Kolloquium kann nur für Klausuren gegeben werden, deren Termin mindestens 6 Wochen vor dem Kolloquiumstermin liegt. Sollte dies nicht der Fall sein, wenden Sie sich bitte rechtzeitig an das Prüfungsamt. Die Begutachtung der Thesis behält auf jeden Fall auch für spätere Kolloquien ihre Gültigkeit.

- Zur Teilnahme am Kolloquium ist eine Antragstellung unbedingt erforderlich. Voraussetzung zur Teilnahme am darauffolgenden Kolloquium zur Thesis ist, dass alle Prüfungsleistungen bestanden sind. Bitte reichen Sie den Kolloquiumsantrags relativ zeitgleich mit der Abgabe der Thesis ein. Bitte senden Sie diese Anträge, ge- trennt von der eigentlichen Abgabe der Thesis, zzgl. der notwendigen Nachweise per Einschreiben mit Rückschein an: DIPLOMA Hochschule – Prüfungsamt, Hermi- nenstr. 17f in 31675 Bückeburg. Folgende Nachweise sind zu erbringen: Erklärung darüber, dass der Bewerber eine Abschlussprüfung im selben Studiengang nicht end- gültig nicht bestanden hat, Bestehen aller Prüfungsleistungen des Studiums. Von der Teilnahme am Kolloquium wird ausgeschlossen, wessen Thesis nicht mit mindestens ausreichend bewertet wurde.

- Termin: Der Termin des auf die Abgabe der Thesis folgenden Kolloquiums wird offi- ziell im Online-Campus bekannt gegeben. Einladung und Zeitplan zum Kolloquium werden rechtzeitig zugestellt. Kolloquien finden jeweils im März und September (Ba- chelor) sowie Januar und Juni (Master, Diplom) eines Jahres statt.

- Durchführung: Ein Kolloquium (30 Minuten) hat in der Regel folgenden Ablauf:

Begrüßung und Gesundheitserklärung, Vortrag des Kandidaten von 15 Minuten, Ver- lesen des Gutachtens, Fragen der Prüfungskommission, Beratung und Notenfindung.

- Medien: Als Medien während des 15-min. Kolloquiumsvortrages können Kopien, Hand-outs, Tafel, Overhead-Projektoren und Beamer benutzt werden. Falls Sie beab- sichtigen einen Beamer als Präsentationsmedium zu nutzen, melden Sie dieses formlos 20 Tage vor dem Kolloquiumstermin bei ihrem Studienzentrum an. Bitte bringen Sie ebenso Ihren Laptop mit. Da eine Garantie technisch einwandfreier Durchführung nicht gegeben werden kann, muss eine Alternative in Form von USB- Stick, Folien oder Handouts vorbereitet werden. Wir weisen ausdrücklich darauf hin,

dass aus der Art und Weise der Nutzung von Hilfsmitteln keine prüfungsrechtlichen Ansprüche abgeleitet werden können.

- Notenfindung: Für das Kolloquium wird eine Note erteilt, die in die endgültige Be- wertung der Thesis zu einem Drittel eingeht.

Vergabe und Abgabe der Hausarbeiten

- erfolgen durch Ankündigung im Prüfungsplan und gesonderten zeitnahen Hinweisen im Intranet. Die genauen Bearbeitungszeiten und Anforderungen entnehmen Sie bitte dem Leitfaden zum Studien- und Prüfungsbetrieb (Download im Intranet der DIPLOMA Hochschule. Die wissenschaftlichen Kriterien sind denen der Bachelor- und Master-Thesis gleich gestellt.

Hinweise zur Anfertigung der Bachelor- und Master- Thesis/Hausarbeiten

- Leitfaden: Ein Leitfaden zum wissenschaftlichen Arbeiten wurde Ihnen bereits zuge- stellt. Bitte orientieren Sie sich an diesen Informationen. Nutzen Sie die Vorlesungen zum wissenschaftlichen Arbeiten und die Literaturhinweise sowie den Leitfaden zum Studien- und Prüfungsbetrieb. Bitte Beachten Sie, dass die jeweiligen Seitenumfänge eingehalten werden. Über- schreitungen können zu einem Malus führen.

Bearbeitungsdauer:

Hausarbeiten: 5 bis 12 Wochen je nach Studien- gang und Modul.

Bachelor - Thesis: 12 Wochen (Präsenzstudien- gänge) bzw. 24 Wochen (Fern-Studiengänge in Teilzeit) Master – Thesis: 24 Wochen

Umfang:

Hausarbeit: 10 oder 15 – 20 DIN-A4-Seiten (rei- ne Textseiten ohne Verzeichnisse) je nach Stu- diengang und Modul

Bachelor - Thesis: 50 – 70 DIN-A-4-Seiten (rei- ne Textseiten ohne Verzeichnisse). Master – Thesis: 70 – 90 DIN-A-4-Seiten (reine Textseiten ohne Verzeichnisse) Die Themen sind so zu wählen bzw. zu vergeben, dass es im Rahmen dieses Umfangs auch bearbei- tet werden kann.

Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten:

Theisen, Manuel R., Wissenschaftliches Ar- beiten, neueste Auflage, München

Nitschke, Dietrich, Skriptum: Zitate und Zitie- ren, Das Anfertigen einer wissenschaftlichen Arbeit

Inhalt und Gliederung der Arbeit:

Aspekte,

die

insbesondere

zu

berücksichtigen

sind:

Einleitung / Problemstellung:

Abgrenzung des Themas

Begründung für die Themenwahl

Fragestellung, Ziel der Arbeit, Definition von Zentralbegriffen 1

Hypothesenbildung

Stand der Forschung in dem zu behandelnden Bereich

1 Eine Klärung der in der wissenschaftlichen Arbeit verwendeten Fachbegriffe ist notwendig, da sich die Begriffsinhalte im allgemeinen Sprachgebrauch und in der Fachliteratur unterscheiden können. Darüber hinaus werden oftmals auch in der Fachliteratur einzelnen Begriffen unterschiedliche Inhalte zugeordnet. Der jeweilige Begriff muss in der Arbeit immer ent- sprechend der festgelegten Definition gebraucht werden. Begriffe, die für das Verständnis der gesamten wissenschaftlichen Arbeit erforderlich sind, sollten frühzeitig, in der Regel schon in der Problemstellung, umschrieben und geklärt werden. Definitionen, die nur für einen bestimmten einzelnen Unterabschnitt eine Rolle spielen, sollten in dem jeweiligen Abschnitt erklärt werden.

 

Methodische Vorgehensweise

Aufbau der Arbeit

Hauptteil

Klare und ausgewogene Gliederungspunkte sind zu bilden. 2

Das Thema muss durch die einzelnen Gliede- rungspunkte abgedeckt sein.

Die Schwerpunkte, die sich aus der Themen- stellung ergeben, müssen herausgearbeitet und ausreichend vertieft werden.

Themenrelevante Literatur ist zu verarbeiten; die Erkenntnisse aus dem Literaturstudium sind in eigenständige Überlegungen, Hypo- thesen und Aussagen umzusetzen.

Schlussbetrachtung

fassung:

Teile der Arbeit:

Zusammen-

Das Gesamtergebnis der Arbeit ist in Form eines separaten Gliederungspunktes am Ende zusam- menzufassen. Diese Zusammenfassung, die auch ein Ausblick sein kann, beinhaltet die Lösung des in der Problemstellung aufgeworfenen Problems. Eine in der Problemstellung aufgestellte These kann dabei verifiziert oder falsifiziert werden.

Die Hausarbeit oder Thesis als wissenschaftliche Arbeit besteht aus mehreren Teilen:

Titelblatt mit Thema und Angabe des ange- strebten akademischen Grades, Name des Be- arbeiters, Name des Betreuers, Vorlageda- tum(Muster s. u.)

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

Text (Der Text ist der einzige inhaltliche Teil einer wissenschaftlichen Arbeit. Alle anderen Teile dienen der Erläuterung des Textes.)

Anhang (Insbesondere bei empirischen Stu- dien ist es sinnvoll, einen Anhang zu verwen- den. Dieser enthält dann Fragebogen, genaue Auswertungen usw.)

Literaturverzeichnis einschließlich Verzeich- nis der Gesetze und Rechtsverordnungen

Eidesstattliche Erklärung, siehe Theisen, Ma- nuel R., a. a. O., S. 209 f. 3

elektronische Datei in Form von CD/DVD

2 Die Gliederung muss sowohl sachlich als auch optisch proportioniert erscheinen: Gliederungspunkte, denen sachlich glei- ches Gewicht beizumessen ist, sind auch möglichst gleich stark zu untergliedern und mit annähernd gleicher Seitenzahl zu behandeln. 3 Für die Reihenfolge der Manuskriptteile besteht keine einheitliche Regelung. Neben der obigen Folge ist es auch durchaus vertretbar, das Literaturverzeichnis vor dem eigentlichen Text zu platzieren. Das hat den Vorteil, dass die Seitennummerie- rung des Inhaltsverzeichnisses und der anderen Verzeichnisse dann in fortlaufenden römischen Ziffern erfolgen kann, der eigentliche Text, dessen Umfang begrenzt ist, wird dagegen mit arabischen Zahlen nummeriert.

Äußere Form der Arbeit:

Schriftarten „Arial“ oder „Times New Ro-

 

man“

 

Schriftgrad 12

Rand: links, rechts, oben und unten jeweils 3

 

cm

 

Zeilenabstand 1,5-zeilig

Blocksatz und Silbentrennung

Fußnoten sind einzeilig, Grad 8 oder 9, zu

 

schreiben

 

Einhaltung der Zitierregeln mit ausführlicher

 

Zitierweise

 

Beachtung der Fachsprache

verständliche, lesbare Darstellung – die Arbeit ist einseitig zu bedrucken

Beachtung der Regeln der äußeren Sprach- form für Rechtschreibung und Zeichensetzung

Beispiel/Muster „Eidesstattliche Erklärung“:

„ Ich erkläre hiermit an Eides Statt, dass ich die vorliegende Arbeit selbstständig und ohne Benutzung anderer als der angegebenen Hilfsmittel angefertigt habe; die aus fremden Quellen (einschließlich elektronischer Quellen und dem Internet) direkt oder indirekt übernommenen Gedanken sind ausnahmslos als solche kenntlich gemacht.

Die Arbeit wurde bisher weder im Inland noch im Ausland in gleicher oder ähnlicher Form einer anderen Prüfungsbehörde vorgelegt und auch noch nicht physisch oder elektronisch ver- öffentlicht.

Ort, Datum

Beispiel/Muster „Sperrvermerk“:

Unterschrift

„Die nachfolgende Bachelor-Thesis/Master-Thesis enthält vertrauliche Daten der Firma…. Veröffentlichungen oder Vervielfältigungen der Bachelor-Thesis/Master-Thesis – auch nur auszugsweise – sind ohne ausdrückliche Genehmigung der Firma nicht gestattet. Die Bache- lor-Thesis/Master-Thesis ist nur den Gutachtern sowie den Mitgliedern des Prüfungsaus- schusses zugänglich zu machen.“

Beispiel/Muster „Titelblatt“:

DIPLOMA – HOCHSCHULE

Private Fachhochschule Nordhessen

Studiengang Betriebswirtschaft/Wirtschaftsrecht/Medizinalfachberufe/ Medienwirtschaft und Medienmanagement/Mechatronik, Grafik-Design etc.

BACHELOR / MASTER - THESIS

THEMA

Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Arts (B.A.) / Bachelor of Laws (LL.B.) / Bachelor of Engineering (B.Eng.) Master of Arts (M.A.) / Master of Laws (LL.M.)

vorgelegt von:

Name

Matrikelnummer

Studienzentrum

Bearbeitungszeit:

12 bzw. 24 Wochen

Abgabe am:

Datum

Betreuer:

Titel, Name

Auszüge aus:

Allgemeine Bestimmungen für Prüfungsordnungen mit den Abschlüssen Bachelor und Master an der DIPLOMA Hochschule vom 16. März 2007, aktualisiert am 01. Septem- ber 2010

§ 21 Bachelor-Arbeit

(1) Die Bachelor-Arbeit soll zeigen, dass die Kandidatin oder der Kandidat in der Lage ist, in- nerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus ihrem oder seinem Studiengang selbststän- dig nach wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Das Thema muss so beschaffen sein, dass es innerhalb der vorgesehenen Frist bearbeitet werden kann.

(2) Die Prüfungsordnungen regeln den Bearbeitungsumfang der Bachelor-Arbeit; er beträgt je nach Bearbeitungsumfang mindestens 6 Credits und darf 12 Credits nicht überschreiten.

(3) Die Bachelor-Arbeit kann von einer Professorin oder einem Professor oder einer anderen prüfungsberechtigten Person betreut werden.

(4) Die Prüfungsordnungen regeln,

- in welchem Studiensemester das Thema der Bachelor-Arbeit frühestens ausgegeben werden kann,

- weitere Voraussetzungen für die Ausgabe des Themas,

- das Verfahren, nach dem die Studentin/der Student das Thema erhält,

- das Verfahren, nach dem Fristen und Termine im Zusammenhang mit der Bachelor-Arbeit

festgesetzt werden,

- in wie vielen Exemplaren und in welcher Form (z.B. schriftliche Exemplare, Datenträger) die Bachelor-Arbeit abzugeben ist. Die Kandidatin oder der Kandidat kann ein Thema für die Bachelor-Arbeit vorschlagen.

(5) Die Bestellung der Gutachterin oder des Gutachters, der bzw. die die Bachelor-Arbeit be- treuen soll, erfolgt durch den Prüfungsausschuss. Es soll ein Zweitgutachter bestellt werden.

(6) Die oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses sorgt dafür, dass die Kandidatin oder der Kandidat rechtzeitig ein Thema für die Bachelor-Arbeit erhält.

(7) Kann der erste Abgabetermin aus Gründen, die die Kandidatin oder der Kandidat nicht zu vertreten hat, nicht eingehalten werden so verlängert der Prüfungsausschuss einmal die Bear- beitungszeit, wenn die Kandidatin oder der Kandidat dies vor dem ersten Ablieferungstermin beantragt. Die Prüfungsordnungen regeln den Zeitraum für die Verlängerung der Bearbei- tungszeit; maximal kann eine Verlängerung um 50% der Bearbeitungszeit eingeräumt werden. Dauert die Verhinderung länger, so kann die Kandidatin oder der Kandidat von der Prüfungs- leistung zurück treten.

(8) Das Thema einer Bachelor-Arbeit kann nur einmal und nur innerhalb des ersten Drittels der Bearbeitungszeit zurückgegeben werden. Wird infolge des Rücktritts gem. Absatz 8 Satz 1 ein neues Thema für die Bachelor-Arbeit ausgegeben, so ist die Rückgabe dieses Themas ausgeschlossen.

(9) Die Bachelor-Arbeit ist in der Regel in deutscher Sprache abzufassen. Die Prüfungsord- nungen der Fachbereiche können die Verwendung einer anderen Sprache regeln.

(10) Bei der Abgabe der Arbeit hat die Kandidatin oder der Kandidat schriftlich zu versichern, dass sie oder er die Arbeit selbstständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quel- len und Hilfsmittel benutzt hat.

(11) Das Thema sowie der Ausgabe- und Abgabezeitpunkt der Arbeit sind beim Prüfungsaus- schuss aktenkundig zu machen.

(12) Die Bachelor-Arbeit ist in der Regel von zwei Prüfern selbstständig zu bewerten. Darun- ter soll die Betreuerin oder der Betreuer der Bachelor-Arbeit sein. Die Gutachten über die Bewertung sollen spätestens acht Wochen nach Abgabe der Bachelor-Arbeit vorgelegt wer- den.

(13) Die Bachelor-Arbeit ist fristgemäß bei der Vorsitzenden oder dem Vorsitzenden des Prü- fungsausschusses abzuliefern. Wird die Bachelor-Arbeit nicht fristgemäß abgeliefert, gilt die- ser Prüfungsteil als nicht bestanden.

(14) Bei unterschiedlicher Bewertung der Bachelor-Arbeit wird von der Vorsitzenden oder dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses die Note entsprechend § 12 Abs. 4 festgesetzt. Die Prüfungsordnungen der Fachbereiche können vorsehen, dass der Prüfungsausschuss die Stellungnahme einer dritten Prüferin oder eines dritten Prüfers einholt, wenn die Beurteilun- gen der Prüfer um mehr als 2,0 voneinander abweichen oder einer der Prüfer die Bachelor- Arbeit als "nicht ausreichend" beurteilt. Die Note wird in diesem Fall aus den Noten des Erst- prüfers, Zweitprüfers und Drittprüfers binnen weiterer zwei Wochen gem. § 12 Abs. 4 gebil- det.

(15) Die Bachelor-Arbeit ist in der Regel im Rahmen eines Abschluss-Kolloquiums vorzu- stellen. Die Prüfungsordnungen der Fachbereiche regeln den Zeitpunkt des Master- Kolloquiums. Die Dauer beträgt für das gesamte Kolloquium maximal 30 Minuten. Studie- rende desselben Studiengangs sind berechtigt, beim Kolloquium als Zuhörerinnen/Zuhörer teilzunehmen.

(16) Wird die Bachelor-Arbeit nicht mindestens mit „ausreichend“ (4,0) bewertet, so ist diese Entscheidung der Kandidatin oder dem Kandidaten gegenüber schriftlich mitzuteilen. Der Be- scheid ist mit einer Rechtsmittelbelehrung zu versehen.

§ 23 Master-Arbeit

(1) Die Master-Arbeit soll zeigen, dass die Kandidatin oder der Kandidat in der Lage ist, in- nerhalb einer vorgegebenen Frist entsprechend den Zielen gem. § 3 Abs. 3 und 4 umfassend und vertieft zu arbeiten. Das Thema muss so beschaffen sein, dass es innerhalb der vorgese- henen Frist bearbeitet werden kann.

(2) Die Prüfungsordnungen der Fachbereiche regeln den Bearbeitungsumfang der Master- Arbeit; er beträgt je nach Bearbeitungsumfang mindestens 15 Credits und höchstens 30 Cre- dits. Die Zeit von der Themenstellung bis zur Abgabe der Master-Arbeit dauert bei berufsbe- gleitenden Studiengängen 24 Wochen, im Fachbereich Gesundheit und Therapie auch 36 Wo- chen.

(3) Die Master-Arbeit ist in der Regel im Rahmen eines Abschluss-Kolloquiums vorzustellen. Die Prüfungsordnungen der Fachbereiche regeln den Zeitpunkt des Master-Kolloquiums. Die Dauer beträgt für das gesamte Kolloquium maximal 60 Minuten. Studierende desselben Stu- diengangs sind berechtigt, beim Kolloquium als Zuhörerinnen/Zuhörer teilzunehmen.

DIPLOMA Hochschule Am Hegeberg 2 37242 Bad Sooden-Allendorf

Antrag auf Anfertigung einer

O Bachelor-Thesis

O 1. Versuch

O Master-Thesis O 2. Versuch

Name:

Vorname:

Matr.-Nr.:

Studiengang:

angestrebter Abschluss:

Studienbeginn/-jahrgang:

Studienzentrum:

Wahlpflichtmodul:

Hiermit beantrage ich, eine Bachelor-/Master-Thesis gemäß Prüfungsordnung anferti- gen zu dürfen.

Unterschrift StudentIn

Datum:

Der Zeitraum der Bachelor-/Master-Thesis wird vom Prüfungsamt gem. Antragsein- gang festgelegt:

bis

gewünschte(r) BetreuerIn:

Vorgeschlagenes Thema:

Das Thema wurde mit dem/der Betreuer/in bereits besprochen

Unterschrift des/der Betreuers/in :

O ja

O nein

Erklärung des Prüfungsamtes zu Änderungen des Themas:

Genehmigt vom Prüfungsausschuss

,

den

Unterschrift des Vorsitzenden des Prüfungsausschusses

Name, Adresse:

Matrikel-Nr.:

Studiengang:

Antrag auf Zulassung zum Kolloquium der

Diplom-Prüfung (im Januar oder Juni möglich) Master-Prüfung(im Januar, März oder Juni, September möglich) Bachelor-Prüfung (im März oder September möglich)

an der DIPLOMA Hochschule Private Fachhochschule Nordhessen der DIPLOMA – Private Hochschulgesellschaft mbH

Hiermit bitte ich um Zulassung zum Kolloquium der Abschlussprüfung im obigen Studien- gang an der Fachhochschule Nordhessen der DIPLOMA – Private Hochschulgesellschaft mbH im

Jan 20

Mrz 20

Jun 20

Sept 20

Ich versichere, dass ich bislang noch keine Vor-, Haupt- oder Abschlussprüfung an einer an- deren Hochschule in der gleichen Fachrichtung im Geltungsbereich des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland endgültig nicht bestanden habe.

Für die Master- und Bachelor-Prüfungen gilt:

Weitere Unterlagen reiche ich auf Anfrage des Prüfungsamtes nach.

Für die Diplom-Prüfung gilt:

Diesem Antrag füge ich einen Nachweis meiner beruflichen Tätigkeit bei. Weitere Unterlagen reiche ich auf Anfrage des Prüfungsamtes nach.

(Ort, Datum)

Unterschrift

Hinweise zur Anfertigung von Projekt-/ Seminararbeiten und Referaten

Projektarbeit

Zur Erreichung systemischer Modulziele und zur Stärkung der wissenschaftlichen Eigenkom- petenz werden in allen Studiengängen für verschiedene Module Projektarbeiten als Prüfungs- leistung durchgeführt. Grundsätzlich können alle Dozenten und Dozentinnen der Veranstal- tungen des Moduls Aufgabensteller sein. Wichtig ist jedoch, dass nur eine Projektarbeit je Modul angefertigt werden muss. Im Gegensatz zu den sonstigen Prüfungsterminen melden Sie sich zur Projektarbeit online an, um prüfungsrechtlich erfasst zu werden. Die Absprache der Themen sowie Vergabe- und Abgabetermine erfolgt in den Veranstaltungen durch die jeweiligen Dozierenden. Da es sich um unterschiedliche Projekte als praxisnaher Fall des Themengebietes anhand der Stufen der Projektdurchführung handelt, werden ausdrücklich keine Vorgaben an Zeit und Umfang gemacht. Diese werden anhand des Projekts vom The- mensteller festgelegt.

Bitte beachten Sie:

P = Projekt – nur ein Projekt pro Modul

1. Anmeldung erfolgt Online zu Beginn des Semesters; Termine laut Prüfungsplan

2. Themenausgabe als Einzel- oder Gruppenprüfung durch DozentInnen in der ersten Veranstaltung

3. schriftliche Ausarbeitung erforderlich, Präsentation während der Veranstaltung

4. Termin wird vom Dozenten festgelegt

5. Notenermittlung durch Begutachtung des Aufgabenstellers

Referat

Zur Erreichung systemischer Modulziele und zur Stärkung der wissenschaftlichen Eigenkom- petenz werden in allen Studiengängen für verschiedene Module Referate als Prüfungsleistung durchgeführt. Grundsätzlich können alle Dozenten und Dozentinnen der Veranstaltungen des Moduls Aufgabensteller sein. Wichtig ist jedoch, dass nur ein Referat je Modul angefertigt werden muss. Im Gegensatz zu den sonstigen Prüfungsterminen melden Sie sich zum Referat online an, um prüfungsrechtlich erfasst zu werden. Die Absprache der Themen sowie Verga- be- und Abgabetermine erfolgt in den Veranstaltungen durch die jeweiligen Dozierenden. Der Umfang der schriftlichen Ausarbeitung soll 10 Textseiten nicht überschreiten.

Bitte beachten Sie:

Ref = Referat mit schriftlicher Ausarbeitung – nur ein Ref pro Modul

1. Anmeldung erfolgt Online zu Beginn des Semesters lt. Terminen im Prüfungsplan

2. Themenvergabe durch Dozenten in der ersten Veranstaltung

3. schriftliche Ausarbeitung von 5-10 Textseiten in üblicher Formatierung

4. Vortrag von 15 Minuten Dauer (Prüfer und Protokollführung) innerhalb der Veranstal- tungsreihe. Termin wird vom Dozenten festgelegt

5. Notenermittlung aus Begutachtung der schriftlichen Ausarbeitung und Bewertung des Vortrages. Im Gesamtbild hat der Vortrag gem. angestrebter Kompetenzziele das grö- ßere Gewicht

Seminararbeit

Zur Erreichung systemischer und kommunikativer Modulziele und zur Stärkung der wissen- schaftlichen Eigenkompetenz werden Seminararbeiten als Prüfungsleistung durchgeführt. Grundsätzlich können alle Dozenten und Dozentinnen der Veranstaltungen des Moduls Auf- gabensteller sein. Wichtig ist jedoch, dass nur eine Seminararbeit je Modul angefertigt werden muss. Im Gegensatz zu den sonstigen Prüfungsterminen melden Sie sich zur Seminararbeit online an, um prüfungsrechtlich erfasst zu werden. Die Absprache der Themen sowie Verga- be- und Abgabetermine erfolgt in den Veranstaltungen durch die jeweiligen Dozierenden. Der Umfang der schriftlichen Ausarbeitung soll 15 Textseiten nicht überschreiten. Es ist ein The- senpapier (1 Textseite) zu verfassen sowie ein 20-minütiger Vortrag unter Anwesenheit aller Teilnehmer zu halten.

Bitte beachten Sie:

SA = Seminararbeit – nur eine SA pro Modul

1. Anmeldung erfolgt Online zu Beginn des Semesters lt. Terminen im Prüfungsplan

2. Themenvergabe durch Dozenten in

3. schriftliche Ausarbeitung von 15 Textseiten in üblicher Formatierung

4. Vortrag von 20 Minuten Dauer innerhalb der Veranstaltungsreihe. Termin wird vom Dozenten festgelegt

5. Notenermittlung aus Begutachtung der schriftlichen Ausarbeitung und Bewertung des Vortrages

Hinweise zur Durchführung des Praxissemesters Hinweise zur Anfertigung von Praktikumsberichten

Während des Studiums absolvieren die Studenten ein Praxissemester. Diese Tätigkeit in ei- nem Unternehmen kann zur Erkenntnisgewinnung gereichen, erworbenes Wissen auf ihre Anwendbarkeit in der Praxis zu überprüfen und ggfs. neue Lösungen zu entwickeln. Dabei spielt immer das Gesamtunternehmen und sein Erscheinungsbild als ganzheitliche Gestaltung und auftretendes Organ die vorrangige Rolle; daraus soll der Student seine Position in einem Gesamtapparat von Funktionen und Aufgaben sowie Entscheidungs- und Verantwortungsträ- gern erkennen und einordnen. In der Variante des Fernstudiums kann die berufliche Tätigkeit das Praxissemester als gleich- wertig ersetzen, wenn sie schriftlich nachgewiesen wird und die gleichen o.g. Anforderungen erfüllt und die gleichen Prüfungsleistungen wie im Präsenzstudium erbracht werden.

Die prüfungsrechtliche Vorgehensweise: Das Praxissemesters, der Praktikumsbericht und die Präsentation

1. Die Anmeldung für das Praxissemester erfolgt online über den Online-Campus Mood- le zu Beginn des 5. Semesters (Präsenz-) bzw. 6. Semesters (Fern-Studium). Die Ter- mine können Sie dem Prüfungsplan entnehmen unter BBerufAnmeldung.

2. Nach erfolgter Anmeldung ist das Praktikum im Umfang von 720 Stunden nachzuwei-

sen. Die studienbegleitende Berufstätigkeit ersetzt auf Antrag beim Prüfungsamt das Praktikum. Ein Nachweis der Kopie des Arbeitsvertrages, Arbeitsbescheinigung etc. ist erforderlich. Der Prüfungsausschuss entscheidet über die Anerkennung der Tätig-

keit.

3. Als erforderliche Prüfungsleistung zur Anrechnung der 24 ECTS dienen ein Prakti- kumsbericht und eine Präsentation.

a. Der Praktikumsbericht umfasst eine schriftliche Ausarbeitung von ca. 30 Textsei- ten in der üblichen Formatierung. Weitere Hinweise lt. Modulhandbuch zum In- halt und zum Verfassen des Berichts entnehmen Sie der unten stehenden Beschrei- bung.

b. Die Anmeldung zur Präsentation des Praktikumsberichts erfolgt zu Beginn des 6. Semesters (Präsenz-) bzw. 7. Semesters (Fern-Studium) ebenfalls online über den Online-Campus. Die Termine können Sie dem Prüfungsplan entnehmen unter BBerufB/P. An diesen Terminen findet die Abgabe des Praktikumsberichts sowie das Referat in Form eines 15-minütigen seminaristischen Vortrags in Anwesenheit aller Prüflinge statt.

4. Die Bewertung der Prüfungsleistung aus der Begutachtung der schriftlichen Ausarbei- tung und des mündlichen Vortrages erfolgt als „bestanden“ (24 ECTS) oder „nicht be- standen“ (Wiederholung der Prüfung).

Der Praktikumsbericht ist laut Modulhandbuch über folgende Inhalte zu verfassen:

Der Student erfasst Zeit, Dauer und Inhalt des Praktikums/ der Berufstätigkeit im Einzelnen und stellt die Institution des Praktikums-/ Arbeitgebers in Bezug auf Rechtsform, Standort, Produktpalette, Marktstellung, Öffentlichkeitswahrnehmung usw. dar. Darüber hinaus ermit- telt er ein Anforderungsprofil des Praktikums/ der Berufstätigkeit, gleicht dieses mit seinem persönlichen Eignungsprofil ab und kommentiert das Ergebnis. Er sucht Wege zur Ermittlung von Verbesserungsvorschlägen hinsichtlich Qualität, betrieblicher Abläufe, Produktpalette, Unternehmenspolitik etc. Der Student erarbeitet die Antworten auf die Fragen, ob die Tätig- keiten und Erfahrungen während des Praktikums/ der Berufstätigkeit für den Studienerfolg nützlich waren und welche Erkenntnisse für die einzelnen Studienanteile daraus gezogen wer- den konnten. Weiterhin stellt er Überlegungen an, ob diese Tätigkeiten und die Erfahrungen für eine Berufswahl oder die Betätigungsänderung nützlich sind. Zusätzlich ist zu erarbeiten, ob die bisher erworbenen Kenntnisse im Studium modulbezogen Anwendung in der prakti- schen Tätigkeit/ Berufstätigkeit finden konnten. Abschließend reflektiert der Praktikant/ Ar- beitnehmer die Betreuung und die Organisation des Praktikums/ der Berufstätigkeit und geht der Frage nach, ob und ggf. unter welchen Veränderungsbedingungen dieses betriebliche Praktikum/ Berufstätigkeit weiterempfohlen werden kann. In diesem Zusammenhang beschäf- tigt sich der Student mit übergeordneten und allgemeinen Problemen entsprechend seiner Studieninhalte. Die übergeordneten Themenfelder können u.a. sein: Rechtsformen, Organisa- tionsstrukturen, Kommunikationsstrukturen, Personalressourcen, Motivationsmöglichkeiten, Außendarstellung des Unternehmens und gesellschaftliches Selbstverständnis, Unterneh- menssicherung durch Weiterentwicklung und Ausgleich von Spannungsfeldern und Konflik- ten. Diese Betrachtung soll den Abschluss des Praktikumsberichts bilden.

Über den Ablauf des Praktikums/ der Berufstätigkeit sowie der studienbezogenen Reflexionen fertigt der Studierende einen umfangreichen Praxisbericht von ca. 30 Seiten als Prüfungsleis- tung an.

Der Praktikumsbericht wird an dem im Prüfungsplan festgelegten Termin abgegeben und im Rahmen eines 15-minütigen seminaristischen Vortrags präsentiert, zu dem Hilfsmittel wie Handout, Power-Point-Folien, OHP etc. zugelassen sind.

Praktikumsordnung

§ 1 Ziele des Praxismoduls

Das Praxismodul soll die Fähigkeit der Studierenden zum erfolgreichen Umsetzen wissen- schaftlicher Erkenntnisse und Methoden in konkreten Praxissituationen fördern und entwi- ckeln helfen, zur intensiveren Verzahnung von Theorie und Praxis in der Ausbildung beitra- gen sowie einen Einblick in das angestrebte Berufsbild eröffnen (siehe auch Modul- und Ver- anstaltungsbeschreibung).

§ 2 Versicherungsschutz; Haftungsausschluss

Der Studierende hat selbst für den Versicherungsschutz während der Praxisphase zu sorgen.

Die DIPLOMA Hochschule haftet nicht für etwaige Schäden, die der Studierende im Verlauf der Praxisphase selbst verursacht oder erleidet.

§ 3 Dauer und Gliederung des Praxismoduls

(1) Im Rahmen des Bachelor-Studiums ist gemäß § 6 Absatz 10 AB Bachelor/Master i.V.m. § 6 Absatz 1 lit. b) der Prüfungsordnung ein Praxismodul von in der Regel 22 Wochen in einem Praxisfeld des jeweiligen Fachbereiches an maximal zwei Praxisstellen zu absolvieren. Ein Praxisblock soll sechs Wochen nicht unterschreiten. Das Praxismodul kann auch im Ausland absolviert werden. (2) Das Praxismodul kann frühestens nach der Vorlesungszeit des dritten Fachsemesters ab-

solviert werden. Es kann auch in der vorlesungsfreien Zeit durchgeführt werden.

§ 4 Vergabe von Credits

Gemäß der Prüfungsordnung werden für das Praxismodul 24 Credits vergeben.

§ 5 Nachweis des Praxismoduls

Nach Beendigung des Praxismoduls bzw. des jeweiligen Praxisblocks stellt die Praxisstelle eine unbenotete und unterzeichnete Bescheinigung über Art und Umfang der Tätigkeit aus. Das Praxismodul wird auf Grund der Nachweise der Praxisstellen über die absolvierten Prak- tikumsblöcke sowie eines Praktikumsberichts und eines Referats mit schriftlicher Ausarbei- tung des Studierenden, die durch eine Prüferin oder einen Prüfer zu benoten sind, erfolgreich abgeschlossen.

§ 6 Praxisstelle

(1) Die Wahl einer geeigneten Praxisstelle obliegt dem Studierenden; eine Zuweisung von Praxisstellen erfolgt nicht. (2) Auf Antrag des Studierenden entscheidet der Prüfungsausschuss rechtzeitig vor Beginn des Praxismoduls auf der Grundlage der Praktikumsordnung über die Eignung der Praxisstel- le. Der Antrag ist schriftlich beim Prüfungsausschuss einzureichen.

§ 7 Fehlzeiten

Praxiszeiten, die aus Krankheits- oder ähnlichen Gründen ausgefallen sind, sind nachzuholen.

§ 8 Anrechnung und Befreiung von Praxisleistungen

(1) Praxismodule, die im Rahmen eines anderen Studiengangs erbracht wurden, werden ange-

rechnet, soweit sie in Umfang und fachlichen Anforderungen den Anforderungen des ersten berufsqualifizierenden Abschlusses an der DIPLOMA Hochschule im Wesentlichen entspre- chen. Eine teilweise Anrechnung von Praxismodulen ist möglich. (2) Über die Anrechnung und Befreiung erbrachter Praxismodule entscheidet der Prüfungs- ausschuss auf Antrag des Studierenden. Prüfungsordnung