Sie sind auf Seite 1von 2
Einladung in die virtuelle Welt Einladung in die virtuelle Welt "Augmented Reality" liegt im Trend.
Einladung in die virtuelle Welt Einladung in die virtuelle Welt "Augmented Reality" liegt im Trend.

Einladung in die virtuelle Welt

Einladung in die virtuelle Welt

"Augmented Reality" liegt im Trend. Unter diesem Begriff

versteht man die "erweiterte Realität" und die Spielarten sind bunt. Im Fernsehen begegnet uns die "AR", wie sie kurz genannt wird, beispielsweise bei Sportübertragungen, wenn bei Fußballspielen virtuelle Abseitslinien eingeblendet werden oder eine Markierung anzeigt, wie weit ein Skispringer für die Führungsweite springen muss. Reale Welt und virtuelle Welt überlagern sich. Mittlerweile gibt es auch

spezielle Browser für Mobiltelefone. Scannt man mit dem

Handy die Umgebung ein, so werden Sehenswürdigkeiten erklärt oder Restauranttipps geliefert.

Mehrwert für Druckprodukte Aber auch für Druckprodukte und die Werbung bietet "Augmented Reality" ganz neue Ansätze. Viele Anzeigen in Magazinen oder

Zeitungen sind bereits mit kleinen Barcodes versehen, die sich

per Smartphone einlesen lassen. Sie leiten weiter auf Webseiten, auf denen zusätzliche Inhalte hinterlegt sind. Und diese Inhalte können durchaus wieder auf das Printprodukt verweisen: So hat die "Süddeutsche Zeitung" in einer Ausgabe ihres Magazins "AR" eingesetzt. Im Magazin war beispielsweise die Moderatorin Sandra Maischberger zu sehen - versteckt hinter ihren Händen. Nutzten die Leser ihr Mobiltelefon, hielten es auf die

entsprechende Seite, so war im Display plötzlich eine lachende

Sandra Maischberger zu sehen. Selbst dreidimensionale Animationen konnten über das gedruckte Magazin zum Leben erweckt werden. Voraussetzung war der AR-Browser "Junaio".

werden. Voraussetzung war der AR-Browser "Junaio". The digital universe of paper and printing knowledge

The digital universe of paper and printing knowledge www.sappi.com/houston

Mehr als eine Spielerei Ein Verlag, der Atlanten herausgibt, hat ebenfalls ein AR-Projekt realisiert. Wer
Mehr als eine Spielerei Ein Verlag, der Atlanten herausgibt, hat ebenfalls ein AR-Projekt realisiert. Wer

Mehr als eine Spielerei

Mehr als eine Spielerei Ein Verlag, der Atlanten herausgibt, hat ebenfalls ein AR-Projekt realisiert. Wer die

Ein Verlag, der Atlanten herausgibt, hat ebenfalls ein AR-Projekt realisiert. Wer die Karten vor eine Webcam hält, bekommt aus dem Internet eine dreidimensionale Ansicht. Sogar Hersteller haben die "erweiterte Realitiät" für sich entdeckt: Denkbar ist es beispielsweise, Kataloge mit entsprechenden Elementen auszustatten. Hält der Betrachter ein Produkt vor Handy oder Webcam, kann er es im Web dreidimensional betrachten, drehen und wenden. Eine besondere Ausgabe seines Magazins hat der amerikanische "Esquire" gestaltet. Auch hier konnte der Leser Seiten über die Webcam zum Leben erwecken. Als besonders pfiffig erwies sich hier eine ganz eigene "Wettervorhersage": Je nach Neigungswinkel von der Magazinseite zur Webcam wechselten das Wetter und ein Model seine Kleidung. Passend zum Schnee trug es Winterkleidung, passend zur Sonne Sommerbekleidung. Eine nette Spielerei, die zweierlei zeigt: "Augmented Reality" hat Zukunft - und ihre Wurzeln liegen derzeit noch immer im Printbereich.

und ihre Wurzeln liegen derzeit noch immer im Printbereich. The digital universe of paper and printing

The digital universe of paper and printing knowledge www.sappi.com/houston