INHALT

LITERATURVERZEICHNIS VORWORT I. GESCHICHTE DER AUSGRABUNG (Katerina Rhomiopoulou) II. ARCHITEKTUR (Barbara Schmidt-Dounas) Beschreibung Auswertung Zusammenfassung III. DIE WANDMALEREIEN (Katerina Rhomiopoulou) Beschreibung Die große Giebelkomposition Die große Deckenmalerei der Vorkammer Die farbigen Wände im Inneren des Monuments Die bemalten Architekturglieder der Fassade Auswertung IV. KLEINFUNDE (Katerina Rhomiopoulou) A) Streufunde B) Funde aus dem Bereich der ›Pyra‹ C) Funde aus dem Grab Elfenbeinschmuck einer hölzernen Kline Beobachtungen zu den Kleinfunden aus dem Grabinnern Herstellungsmethoden des Elfenbeinschmuckes der Holzkline aus dem Palmettengrab Der Beitrag des Elfenbeinschmucks zur Datierung Anhang: ›Makedonische Kammergräber‹ und Kistengräber mit Elfenbeinschmuck aus Makedonien V. ZUSAMMENFASSUNG VI. A SCIENTIFIC INVESTIGATION OF THE PAINTED DECORATION OF THE ›TOMB OF THE PALMETTES‹ (Hariklia Brecoulaki) The painting of the pediment The Polychromy of the architectural elements of the façade The painting of the antechamber’s ceiling VII. ANHÄNGE (Barbara Schmidt-Dounas) Anhang I: Makedonische Kammergräber mit zwei Kammern Anhang II: Verwendung von Klammern und Dübeln bei makedonischen Kammergräbern Anhang III: Makedonische Kammergräber mit zwei Kammern. Analogien im Verhältnis von Länge der Vorkammer zur Länge der Hauptkammer Anhang IV: Makedonische Kammergräber mit Verwendung ionischer Ordnung und/oder ionischen Gebälks Anhang V: Makedonische Kammergräber mit dorischen Halbsäulen oder Säulen 1

Anhang VI: Makedonische Kammergräber a) mit Pilastern, b) mit dorischem Gebälk mit und ohne Giebel Anhang VII: Makedonische Kammergräber mit korinthischen Halbsäulen Anhang VIII: Makedonische Kammergräber mit Giebel Anhang IX: Makedonische Kammergräber mit sichtbarem Tonnengewölbe Anhang X: Makedonische Kammergräber ohne besondere Fassadenbildung Anhang XI: Fundorte makedonischer Kammergräber ABBILDUNGSNACHWEIS BEILAGEN FARBTAFELN TAFELN

2

Literaturverzeichnis1
Adam 1966 Αδάµ-Βελένη 2000 Adrianou 2006 Ακαµάτης 1999 Αλλαµανή 1981 S. Adam, The Technique of Greek Sculpture (Oxford 1966) Π. Αδάµ-Βελένη, Απολλωνία η Μυγδονική, AErgoMak 14, 2000, 273–290 D. Adrianou, Chairs, Beds, and Tables: Evidence for Furnished Interiors in Hellenistic Greece, Hesperia 75/2, 2006, 240–250 Ι. Μ. Ακαµάτης, Η ανασκαφή της αγοράς της Πέλλας κατά το 1998 και 1999, AErgoMak 13, 1999, 473–490 Β. Αλλαµανή, Νοµός Ηµαθίας. Βέροια. Οδός Πλουτάρχου (οικόπεδο Τζουβάρα, Ο.Τ. 276), ADelt 36, 1981, B 2 Chron. 322–324 Αλλαµανή u. a. 2002 Β. Αλλαµανή – Α. Κουκουβού – Ε. Ψαρρά, Το κτηριακό συγκρότηµα της Μίεζας: Ερµηνευτικές προσεγγίσεις και προοπτικές της έρευνας, AErgoMak 16, 2002, 571–583 Αναγνωστοπούλου-Χατζηπολυχρόνη 1987 Andreou 1988 Ανδρόνικος 1960 Ανδρόνικος 1977 Ανδρόνικος 1981 Ανδρόνικος 1982 Ανδρόνικος 1984 Andronikos 1987a Ανδρόνικος 1987b Ανδρόνικος 1994 Ηλ. Αναγνωστοπούλου-Χατζηπολυχρόνη, Ανασκαφικές έρευνες στη Μαρώνεια και στα Σύµβολα, AErgoMak 1, 1987, 439–451 A. Andreou, Griechische Wanddekorationen (Diss. Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1988) Μ. Ανδρόνικος, »Μακεδονικοί« τάφοι Ξεροκώµης Λακκώµατος, ADelt 16, 1960, Chron. 214–217 Μ. Ανδρόνικος, Βεργίνα. Οι βασιλικοί τάφοι της Μεγάλης Τούµπας, ΑΑΑ 10, 1977, 1–72 Μ. Ανδρόνικος, Ανασκαφές στη Βεργίνα, Praktika 1981, 55–61 Μ. Ανδρόνικος, Ανασκαφές στη Βεργίνα, Praktika 1982, 52–56 Μ. Ανδρόνικος, Βεργίνα. Οι βασιλικοί τάφοι και οι άλλες αρχαιότητες (Αθήνα 1984) M. Andronikos, Some Reflections on the Macedonian Tombs, BSA 82, 1987, 1–16 Μ. Ανδρόνικος, Βεργίνα. Ανασκαφή 1987, AErgoMak 1, 1987, 81–88 Μ. Ανδρόνικος, Βεργίνα 2. Ο »Τάφος της Περσεφόνης«, Βιβλιοθήκη της εν Αθήναις Αρχαιολογικής Εταιρείας 138 (Αθήναι 1994) Ανδρόνικος u. a. 1987 Αρβανιτόπουλλος 1909a Μ. Ανδρόνικος u. a., Ο µακεδονικός »τάφος µε τον θρόνο«, Praktika 1987, 128–132 Α. Σ. Αρβανιτόπουλλος, Καµαρωτός τάφος παρά την Λάρισαν της Θεσσαλίας, AEphem 1909, 27–44

1

Die griechischen Titel sind gemäß ihrer Umschrift nach den Richtlinien der Library of Congress gelistet, d. h. gr. Μπ findet sich unter lat. B, gr. B findet sich unter lat. V usw.

3

Scamilli inpares at an Early Hellenistic Ionic Propylon at Knidos – New Evidence for the Construction of a Curvature. Praktika 1909. Barletta. Proceedings of the Second Williams Symposium on Classical Architecture held at the University of Pennsylvania. Demetrias 5..). Roberson – E. Krinzinger (Hrsg. in: L. Wilson – A. I. Marzolff. Die griechische Pflanzenwelt in Mythos.Αρβανιτόπουλλος 1909b Bakhuizen u. 121–143 Bergmann 1988 M. Ανασκαφαί και έρευναι εν Θεσσαλία. Materials and Studio Practice (Los Angeles 1995) 6–11 Μπάτζιου-Ευσταθίου 2001 Baumann 1999 Baumann 2000 Bennet u. Μπέσιος. Gschnitzer – C. Festschrift H. Bankel. Towards a Definition and Explanation. in: A. C. A. in: Οι αρχαιολόγοι µιλούν για την Πιερία. Buzaian – K.). Euesperides (Benghazi): Preliminary Report on the Spring 2000 Season. Αλυκές Κίτρους. B Chron. Αρβανιτόπουλλος. Hamilton – D. Perspektivische Malerei in Stein: Einige alexandrinische Architekturmotive. 1987 Α. 8. Archäologische Forschungen 4 (Wien 2000) 203–216 Barletta 2001 Barrett – Stulik 1995 B. Historical Painting Techniques. Refinements of Classical Architecture: Curvature. Jh. Philadelphia. 28–29 Ιουλίου και 4–5 Αυγούστου 1984 (Θεσσαλονίκη 1985) 51–54 4 . Barrett – D. Wallert – E. April 2–4. Beiträge zur urund frühgeschichtlichen Archäologie des Mittelmeer-Kulturraumes 27 (Bonn 1987) Bankel 1999 H. Stulik. v. a. Η αρχαία Πύδνα. Bergmann. A. Ionic Influence in Western Greek Architecture. Baumann. Hermens – M. 1993 (Philadelphia 1999) 127–138 Barletta 2000 B. Habicht – P. Bakhuizen – F. a. in: BATHRON. Barletta. C. Die Ägäis und das westliche Mittelmeer. 2000 Α. Pflanzenbilder auf griechischen Münzen (München 2000) P. The Origins of the Greek Architectural Orders (Cambridge 2001) S. Bennet – A. Thorpe – D. An Integrated Approach for the Study of Painting Techniques. ∆ηµητριάς (Αθήνα 2001) H. Zymi. bis 5. Appearance and Essence. in: F. Chr. 2000. Σ. Libyan Studies 31. Peek (Hrsg. Drerup (Saarbrücken 1988) 59–77 Μπέσιος 1984 Μπέσιος 1985 Μ.). Beziehungen und Wechselwirkungen. Haselberger (Hrsg. 131–171 S. 220– 222 Μ. ADelt 39. 1984. Μπέσιος. Μπάτζιου-Ευσταθίου. Baumann. Kunst und Literatur (München 1999) H.

C. Emplois et fonctions et de la couleur (IVe–lle s. Τάφοι Αµφιπόλεως. Guimier-Sorbets – M. Παππά. 2007. Palagia. Bommelaer – D. Brecoulaki. B 2 Chron. JdI 122. Le sites. Ξυλεία και Ξυλουργική (Αθήνα 1935) J. L’apparation de l’acanthe dans le décor des toits du monde grec. Μπόνιας. in: L’acanthe dans la sculpture monumentale de l’Antiquité à la Renaissance. Wien 6. Μπίρης. 20. Lykische Heroa und die Pyra des Hephaistion in Babylon. Μπέσιος. Brecoulaki. Internationalen Lykien-Symposions. av. 1991. 81–125 H. Μνήµη Ι. AErgoMak 15. Μπέσιος – Μ. Guide de Delphes. Überlegungen zum Ionischen Gebälk. Beih. in: A. Μπέσιος. Institutions. 171–178 Μ. Site et monuments 7 (Paris 1991) Ζ. N. 1991. Actes du colloque international tenu à la Sorbonne. Bingöl. Hatzopoulos – Y. cités.Μπέσιος 1986 Μ. Borza – O. IstMitt (Tübingen 1980) O. Borchhardt – G. (Napoli 2001) H. 369–377 Μ. Μ. Akten des 2. La peinture funéraire en Macédoine. AErgoMak 5. in: Μύρτος. Πύδνα (ohne Ort 1995) M. 2001. Νοµός Πιερίας. in: Οι αρχαιολόγοι µιλούν για την Πιερία. La peinture funéraire de Macédoine. Μπέσιος. M. Βοκοτοπούλου (Θεσσαλονίκη 2000) 199–217 J. Μπίρης – Κ.-F. IstMitt 40.). J.). Rois. Billot. Paris du 1er au 5 octobre 1990 (Paris 1993) 39–74 Bingöl 1980 Bingöl 1990 Μπίρης – Μπίρης 1935 Bommelaer – Laroche 1991 Μπόνιας 2000 Borchhardt 1993 O. rites et monuments en Macédoine.-F. Καλοκαίρι 1985 (Θεσσαλονίκη 1986) 55– 58 Μπέσιος 1991a Μπέσιος 1991b Μπέσιος 2001 Μπέσιος – Παππά 1995 Billot 1993 Μ. Dobesch (Hrsg. 292 f. in: J.–C. Laroche. Τύµβος Αλυκών Κίτρους. Thèse de doctorat de l’université Paris-I.). Νότιο νεκροταφείο Πύδνας. Borchhardt. Ανασκαφικές έρευνες στη Βόρεια Πιερία. ΑDelt 46. Morizot (Hrsg. L’esperienza del colore nella pittura funeraria dell’Italia preromana V–III secolo a.–12. Das ionische Normalkapitell in hellenistischer und römischer Zeit in Kleinasien. The Chronology of the Macedonian Royal Tombs at Vergina. Μελετήµατα 45 (Athènes 2006) 47–61 5 . Bingöl. (Athènes 2007) Brecoulaki 2006a H. 1990. B. Μπέσιος. Actes des Colloques de Nanterre (Decembre 2002) et d’Athènes (Janvier 2004). Κορινός. nécropoles. 101–108 Κ. Brecoulaki. Mai 1990 (Wien 1993) 253–259 Borza – Palagia 2007 Brecoulaki 2001 Brecoulaki 2003 E.

Masks of Dionysus (Ithaca 1993) 259–275 Büsing-Kolbe 1978 Χρυσοστόµου 1987 Χρυσοστόµου 1988 Χρυσοστόµου 1990 A. AJA 73. Η Πέλλα. Brindley – G. 1969.Brecoulaki 2006b H. Journal of Cultural Heritage 7/4. 1–168 V. Burkert. J. in : R. Reviews in Mineralogy 19. Brümmer. Suggestion de la troisième dimension et traitement de la perspective dans la peinture ancienne de Macédoine. Bruno. 1985. Buitron – A. JdI 93. Bruno. 305–317 V. Brecoulaki – E. Η τοπογραφία της βόρειας Βοττιαίας. Brecoulaki. 113–126 Π. Νέοι τύµβοι στην Πελλαία χώρα.–C. 2006 H. Vigato.). 66–174 Π. Masterpieces of Ivory from the Walters Art Gallery (Baltimore 1985) Burkert 1985 Burkert 1993 W. Carpenter – Chr. 1988. W. 301–311 Brecoulaki 2007 H. Antecedents of the Pompeian First Style. Griechische Truhenbehälter. Descamps-Lequime (Hrsg. Χρυσοστόµου. Etruscan and Roman Ivories. Journal of Glass Studies 30. Kaolin Minerals: Structures and Stabilities. Frühe griechische Türen. Brill – N. H. Randall (Hrsg. in: Th. Oliver. Μπρούσκαρη. Brill – Cahill 1988 R. in: S. von Steuben (Hrsg. 1978. 2006. Faraone (Hrsg. Fiorin – P. Étude de topographie antique (Beroia 1999) Μ. The Funerary Klinai of Tomb 1 from Amphipolis and a Sarcophagus from Ancient Tragilos. 1987. a. Bacchic Teletai in the Hellenistic Age. Büsing-Kolbe. Zeugnisse und Kommentare (Berlin 1995) Brocas-Deflassieux 1999 Μπρούσκαρη 1996 Brümmer 1985 Bruno 1969 Bruno 1977 Buitron – Oliver 1985 L. Greek.). JdI 100. A. 16–27 Brindley – Brown 1988 Bringmann – von Steuben 1995 G. Brécoulaki. Emplois et fonctions et de la couleur (IVe–lle s. Μελετήµατα 48 (Athènes 2006) Brecoulaki u. H. La peinture funéraire de Macédoine. Χρυσοστόµου. 147–159 Π. Eastern Macedonia: a Physico-Chemical Investigation on the Painting Materials. Peinture et couleur dans le monde grec antique (Paris 2007) 81–93. Brown. A Red Opaque Glass from Sardis and Some Thoughts on Red Opaques in General. Schenkungen hellenistischer Herrscher an griechische Städte und Heiligtümer I. cité de Macedoine. Cahill. 1988. Greek Religion (Cambridge. Form and Colour in Greek Painting (New York 1977) D.).). 1988. J. Χρυσοστόµου. Σ. Τα µνηµεία της Ακρόπολης (Αθήνα 1996) E. 6 . Beroia. AErgoMak 1. Bringmann – H. Brocas-Deflassieux. Burkert. 1985) W. 29–66 K. Mass.). in: Μνήµη ∆. Λουτρά στο ανάκτορο της Πέλλας. A. av. AErgoMak 2. η αποικία της Πέλλας και οι χώρες τους.

Χρυσοστόµου. 123–134 Π. Χρυσοστόµου. 1995. 536–539 Π. Ανασκαφικές έρευνες στην Πελλαία χώρα κατά το 1997. Ανασκαφικές έρευνες στους τύµβους της Πέλλας κατά το 1995. Χρυσοστόµου. 53–72 Π. Καβάλα 9–11 Μαϊου 1986 (Θεσσαλονίκη 1990) 205–238 Χρυσοστόµου 1992 Χρυσοστόµου 1993a Χρυσοστόµου 1993b Χρυσοστόµου 1994a Χρυσοστόµου 1994b Χρυσοστόµου 1995a Χρυσοστόµου 1995b Χρυσοστόµου 1995c Χρυσοστόµου 1995d Χρυσοστόµου 1996 Χρυσοστόµου 1997a Π. Χρυσοστόµου. B 2 Chron. ADelt 50. Ο µακεδονικός τάφος Γιαννιτσών. 553 Π. 360–363 Π. W. 552 Π. 105–142 Π. Ανάκτορο Πέλλας και Πελλαία χώρα κατά το 1999. Ο ασύλητος µακεδονικός τάφος Β' της Πέλλας. Χρυσοστόµου. Χρυσοστόµου. Χρυσοστόµου 1997b Χρυσοστόµου 1998a Χρυσοστόµου 1998b Χρυσοστόµου 1999a in: Μνήµη Μανόλη Ανδρόνικου. Μακεδονικός τάφος ∆'. Τάφος Β'. 1995. AErgoMak 6. Πόλις και χώρα στην αρχαία Μακεδονία και Θράκη. 137–149 Π. Χρυσοστόµου. Χρυσοστόµου. 1999. 491–505 Ch. Τύµβοι Πέλλας 1998. ADelt 49. Χρυσοστόµου. Χρυσοστόµου. 143–154 Π. ADelt 48. Χρυσοστόµου. 1993 Π. 1995. 1993. 1992. in: Αρχαία Μακεδονία VI 1. Μακεδονικός τάφος ΣΤ' µε τις σαρκοφάγους. AErgoMak 10Α. Θεσσαλονίκη. AErgoMak 7. 15–19 Οκτωβρίου 1996. Χρυσοστόµου. Μακεδονικός τάφος Γ'. ADelt 50. AErgoMak 11. Ανακοινώσεις κατά το έκτο διεθνές συµπόσιο. 553 Π. Μακεδονικός τάφος Β' της Πέλλας. Μακεδονικοί τάφοι Πέλλας Ι. Clairmont. AErgoMak 12. Χρυσοστόµου. Μακεδονικός τάφος Γιαννιτσών. Πρακτικά Αρχαιολογικού Συνεδρίου. Το ανάκτορο της Πέλλας. 1998. AErgoMak 13. Χρυσοστόµου. Χρυσοστόµου. 1994. Ο µακεδονικός τάφος ΣΤ' µε τις σαρκοφάγους της Πέλλας. B 2 Chron. Β 2 Chron. 1994. ο ασύλητος (Θεσσαλονίκη 1998) Π. 1996. Τύµβοι της Πέλλας. 1993.Λαζαρίδη. Ίδρυµα Μελετών Χερσονήσου του Αίµου 272 (Θεσσαλονίκη 1999) 281–306 Χρυσοστόµου 1999b Clairmont 1–2. 215–232 Π. Ανασκαφικές έρευνες στους τύµβους της Πέλλας κατά το 1994. B 2 Chron. Παράρτηµα Μακεδονικών 6 (Θεσσαλονίκη 1997) 419–438 Π. 1997. AErgoMak 9. ADelt 50. Classical Attic Tombstones 1–2 (Kilchberg 1993) 7 . 1995. Β 2 Chron. AErgoMak 8. Χρυσοστόµου. 337–351 Π.

Plommer. Daux. Menu (Hrsg. Cutler. 597–598 G. 2004 M. A. Despinis. BCH 81. Carmignani – H. Integrated Analytical Techniques for the Study of Ancient Greek Polychromy. La couleur dans la peinture et l’émaillage de l’Egypte ancienne (Bari 1998) 143–165 Demakopoulos 2003 Dentzer 1982 I. Brecoulaki – V. Leukadia. BEFAR 246 (Rome 1982) ∆εσπίνης Despinis 2004 Γ. Frezzato – F. Salonique. AbhGöttingen 8 (Göttingen 2004) 8 . 2003. Delamare.. 2005 M. Chronique des fouilles et découvertes archéologiques en Grèce en 1958.). Colinart – M. M. essai de bibliographie critique. Colombini – A. B. Daux. ∆εσπίνης. a.Cole 2002 S. An Introduction to the Rock-Forming Minerals (London 1992) 357–362 F. Malathria. Dion. 701 f.C. Makedonische Kammergräber. 1959. BCH 83. Daux. 1957. Chronique des fouilles et découvertes archéologiques en Grèce en 1957. Συρακούσες – Λοκροί – Καυλωνία (Rubbettino 1997) Cutler 1985 Daux 1957 Daux 1958 A. Geometrie und Bemessung. 2005. M. Chronique des fouilles et découvertes archéologiques en Grèce en 1956. Cook – W. Olchini – H. trouvailles fortuites. The Sanctuary of Hemithea at Kastabos (Cambridge 1966) F. Karkanas. H. 759–761 Daux 1959 Deer u. Ἀκρóλιθα (Αθηνα 1975) G. Landscapes of Dionysos and Elysian Fields. 69–73 Cook – Plommer 1966 Costabile 1997 J. Demakopoulos. The Craft of Ivory. Η σαµιακή αρχιτεκτονική της ∆ύσης από το λατοµείο στο ναό. (Hrsg. Costabile (Hrsg. 4. in: M. BCH 82. Carmignani – F. Characterization of Organic Dyes on Funerary Paintings in Greece (Macedonia) and Pre-Roman Italy. 839–348 Colombini u. Cosmopoulos. P. AM 118. Dumbarton Oaks Byzantine Collection Publications 8 (Washington 1985) G. 349–382 J. 2004. Delamare. P. 1987. Zussman. 1992 Delamare 1987 Delamare 1998 G. Talanta 63. Le bleu égyptien. a. 333–344 F.). Dentzer. Brecoulaki. Vassilopoulou – P. a. W. Le motif du banquet couché dans le proche Orient et le monde grec du VIIIe au IVe siecle avant J. Colombini – A. Cole. Greek Mysteries (London – New York 2002) 193–217 Colombini u. 1958. Les pigments à base d’oxydes de fer et leur utilisation en peinture pariétale et murale. Pact 17. Zu Akrolithstatuen griechischer und römischer Zeit. Geoarchaeological and Bioarchaeological Studies 3. A. Deer – R. in : S. Modugno – F. Howie – J.).

395–404 Σ. Σαατσόγλου-Παλιαδέλη – Π. El Saadani. Βεργίνα – Οι τάφοι Heuzey. Που και πως. ZPE 109. Περιδιαβάζοντας τον αρχαιολογικό χώρο (Αθήνα 1999) K. ∆ρούγου. ∆ρούγου. 533–538 Σ. AErgoMak 17. 227–246 Σ.Dickie 1995 Dinsmoor 1950 Dintsis 1986 ∆ρούγου 1987a ∆ρούγου 1987b M. ∆ρούγου. 81–86 W. Βέροια 27– 31/5/1998 (Βέροια 1999) 135–140 9 . ∆ρούγου. E. The Architecture of Ancient Greece. Egnatia 5. in: ∆ιεθνές συνέδριο. W. 1998. ∆ρούγου – Χ. Η κεραµική. Hellenistische Helme. The Location of the Royal Ptolemaic Necropolis and the Sema of Alexander. 767–772 ∆ρούγου u. Σαατσόγλου-Παλιάδελη. Βεργίνα 2003.). Dintsis. Το ύφασµα της Βεργίνας. Φάκλαρης – Α. 89–100 Στ. Τιµητικός τόµος στον καθηγητή Μανόλη Ανδρόνικο (Θεσσαλονίκη 1987) 303– 324 ∆ρούγου 1991 ∆ρούγου 1995–2000 ∆ρούγου 1998 ∆ρούγου 2003 ∆ρούγου 2005 Στ. Κοτταρίδου – Ε. 2006. Ελληνιστική κεραµική από τη Μακεδονία (Θεσσαλονίκη 1991) Σ. Χρονολογικά θέµατα. Βέροια 27–31/5/1998 (Βέροια 1999) 141–146 Errington 1986 Fakharani 1999 M. ∆ρούγου. Ο τάφος του Μεγάλου Αλεξάνδρου: Οι πιθανότητες ευρέσεως αυτού. AErgoMak 1. Βεργίνα 2006. Ο µακεδονικός τάφος µε την ιωνική πρόσοψη. Von den Anfängen bis zum Untergang des Königreiches (München 1986) F. Η Μεγάλη Τούµπα. Fakharani. AErgoMak 12. Βεργίνα. Αρχαιολογικός οδηγός (Θεσσαλονίκη 1994) ∆ρούγου – Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 1999 Dunbabin 1999 El Saadani 1999 Στ. Βεργίνα. 1995. a. ∆ρούγου – Χ. Dunbabin. Τσιγαρίδα. ∆ρούγου. 2003. 1995–2000. ∆ρούγου (Hrsg. Dinsmoor. Errington. 1994 Στ. Νέες ανασκαφικές έρευνες. in: ∆ιεθνές συνέδριο. Βεργίνα 1998 – Οι τάφοι Heuzey. The Dionysiac Mysteries in Pella. Dickie. An Account of its Historic Development ³(London 1950) P. 1987. B. Βιβλιοθήκη της εν Αθήναις Αρχαιολογικής Εταιρείας 237 (Αθήναι 2005) ∆ρούγου 2006 Στ. Μια νέα θεωρία.-Μπ. Αλέξανδρος ο Μέγας: Από τη Μακεδονία στην οικουµένη. ∆ρούγου. Geschichte Makedoniens. AΕrgoMak 20. Συµπληρωµατικές εργασίες. Archaeologica 43 (Roma 1986) Στ. Mosaics of the Greek and Roman World (Cambridge 1999) M. Αµητός. Νέος µακεδονικός τάφος µε ιωνική πρόσοψη στη Βεργίνα. Αλέξανδρος ο Μέγας: Από τη Μακεδονία στην Οικουµένη. Τα πήλινα αγγεία της Μεγάλης Τούµπας.

123–202 J. 1966. a. Greece (Second Tomb). BSA 23. Zur Entwicklung lesbischer Kymationformen. J. Faustoferri. 365 B. West Fitzhugh.) Artists’ Pigments. Fitzhugh – R. Studies in Conservation 24. Proceedings of an International Conference held at the American School of Classical Studies at Athens. AErgoMak 14. X-ray Analyses of Pigments from Vergina. Chase. Καλογερίδης – Μ. Das Kenotaph für Gaius Caesar in Limyra. A Handbook on their History and Characteristics 2 (Oxford 1993) 203–244 Gettens – Stout 1966 Gettens – West Fitzhugh 1993 R. Kunstverwendung und Kunstlegitimation im archaischen und frühklassischen Sparta (Mainz am Rhein 2001) J. Kuhn – W. 2000 Γ. Coulson (Hrsg.) Artists’ Pigments. 1979 S. 1983. Gossel. Macedonia II. Μπέσιος. Antiquities Found in the British Zone 1915–1919. in: A. Feller – W. Sculpture from Arcadia and Laconia. in: A. in: A. J. The Throne of Apollo at Amyklai: its Significance and Chronology. 2000. Förtsch. A Short Encyclopedia (Dover 1966) R. 1918/1919. in: O. Oxbow Monograph 30 (Oxford 1993) 159–166 Filippakis u. L. a. A Handbook on their History and Characteristics 2 (Oxford 1993) 183–200 Γιαννάκης u. J. a. Lead White. Roy (Hrsg. Gettens – E. in: A. Ginouvès (Hrsg. A Handbook on their History and Characteristics 2 (Oxford 1993) 150–180 Gettens u. Gettens – H. April 10–14. Roy (Hrsg. Gardner – S. Γιαννάκης – Π. Gertsiger. ADelt 21. Painting Materials. J. A Handbook on their History and Characteristics 2 (Oxford 1993) 67–79 Gettens u. Chase.) Artists’ Pigments.) Artists’ Pigments. Filippakis – B.). Γιούρη. Feller. 1992. a. I. JdI 98. Malachite and Green Verditer. Roy (Hrsg. Vermilion and Cinnabar. 395–405 Ginouvès 1993 Γιούρη 1966 Gossel 1980 R. Roy (Hrsg. Ganzert. Μακεδονικός τάφος Τερπνής Νιγρίτης.Faustoferri 1993 A.). 1993c R. 1979 54–58 Förtsch 2001 Ganzert 1983 Ganzert 1984 Gardner – Casson 1918/1919 Gertsiger 1973 Gettens u. Palagia – W. Antique textiles in the Hermitage. Assimenos. IstForsch 35 (Tübingen 1984) E. 10–41 D. Makedonische Kammergräber (Berlin 1980) 10 . 1993a R. Casson. Macedonia from Philipp II to the Roman Conquest (Athens 1993) Ε. Gettens – R. Προστασίαανάδειξη µακεδονικών τάφων Κορινού. B 2 Chron. Gettens – G. Calcium Carbonate Whites. Gettens – E. Perdikatsis – K. Stout. 1993b R. a. in: Pamjatniki antičnogo priklastdnogo iskusiva (Lenigrad 1973) 71–100 R. A. Ganzert. E. W.

Graeve – Preusser 1981 Graf 1993 V. Β. Actes du colloque international origanisé à l’occasion du 60e anniversaire de Pierre Ducrey (Lausanne. Gruben. 21–24 Juilliet 1975 (Paris 1979). Carpenter – Ch. Recherches récentes sur le monde hellénistique. Faraone. 111– 138 v.-M. Θύρες και παράθυρα στην ελληνιστική και ρωµαϊκή αρχιτεκτονική του ελλαδικού χώρου (Unveröffentlichte Diss. Τιµητικός τόµος στη µνήµη του Νίκου Ζαφειρόπουλου (Αθήνα 1999) 296–317 Guimier-Sorbets 1993 Guimier-Sorbets 2001 A. Frei-Stolba – K. 117–138 A. Pact 17. Preusser. 1981. Graeve 1970 v. 120–156 F. Construire l'identité du mort: l'architecture funéraire en Macédoine. A. IstForsch 28 (Berlin 1970) V. 621–689 Gruben 1999 G. Β. Graeve. 1987. Institutions. Documenti e interpretazioni (Taranto 1980) N. Der Alexandersarkophag und seine Werkstatt. Graeve 1979 V. in: Ginouvès 1993. nécropoles. Mobilier et décor des tombes macédoniennes.v. 20–21 Novembre 1998) (Bern 2001) 217–229 Guimier-Sorbets – Morizot 2006 A. cités. Guimier-Sorbets.). Gullini. Actes de colloque de Nanterre (Decembre 2002) et d’Athènes (Janvier 2004). v. Masks of Dionysus (Ithaca/London 1993) 239–258 Γραµµένος 2003 Γραµµένος 2004 Gruben 1982 ∆. v. AA 1982. Σταµπολίδης (Hrsg. Guimier-Sorbets. Zur Technik der griechischen Malerei auf Marmor. Gruben. Zum Zeugniswert der bemalten Grabstelen von Demetrias für die griechische Malerei. Guimier-Sorbets – Y. Μελετήµατα 45 (Athènes 2006) 117–130 Gullini 1980 Haddad 1995 G.). Γραµµένος. in: Μ. Ρωµαϊκή Θεσσαλονίκη (Θεσσαλονίκη 2003) ∆. rites et monuments en Macedoine. Vierter vorläufiger Bericht über die Forschungskampagnen 1972–1980. Naxos und Paros. in: Ν. in: La Thessalie. v. Graf. Graeve – B. Aristoteles Universität Thessaloniki 1995) 11 . Morizot (Hrsg. Χρ. 2. Γραµµένος (Hrsg. Jdl 96. Actes de la table-ronde de Lyon. Φως κυκλαδικόν. Recherches récentes sur la peinture grecque. Morizot. Wandernde Säulen auf Naxos. 17–33 V. Graeve – Helly 1987 v. Graeve – F. Guimier-Sorbets – Y. Haddad. Dionysian and Orphic Eschatology. La cultura architettonica di Locri Epizefirii. Graeve.). New Texts and Old Questions. in: Th. Gex (Hrsg.v. Το Αρχαιολογικό Μουσείο Θεσσαλονίκης (Αθήνα 2004) G. in: R. Helly. La mosaique. Hatzopoulos – A.) Rois. Klassische und hellenistische Bauten auf Paros.

Guimier-Sorbets – Y. Heermann. Ruggendorfer. 467– 480 A.12. Zum Arsinoeion auf Samothrake. cités.Hamiaux 1998 M. 353–364 W. Musée du Louvre. Magisterarbeit Johann-Wolfgang-von-Goethe Universität Frankfurt am Main 1983) Huguenot 2006 C. Juni 1994. Πρακτικά 12 . in Μ. von Hoop. Ein Beitrag zur frühen hellenistischen Architektur. 2002. Schwandner (Hrsg. Αρχαιολογικό έργο Θεσσαλίας και Στερεάς Ελλάδας. in: W. Zu Struktur und Wandlungsprozeß griechisch-römischer Architektur. Studien zur makedonischen Palastarchitektur (Diss. Hoepfner. Hoepfner – G. AM 99. Les sculptures grecques 2. in: A. AM 99. The Temple of Zeus (Stockholm 1982) K. Thieme. Morizot (Hrsg. Brands (Hrsg. Herrmann. 111–123 W.). AA 1993. 1984.). Hamiaux. Daumet. Mission archéologique de Macédoine (Paris 1876) W. Swedish Excavations and Researches I 3.) Rois. Heinz – P. ΦΙΛΑ∆ΕΛΦΕΙΑ. Hatzopoulos. Heermann. 1984. Die Paläste der hellenistischen Könige. étrusques et romains. Zum Typus der Basileia und der königlichen Andrones. Μαζαράκης Αινιάν (Hrsg. lamelles dionysiaques et tombes macédoniennes. Banketträume im Leonidaion.). in: E.1992 bis 20. De vie à trépas: rites de passage. Bauforschungskolloquium in Berlin vom 16. Actes de colloque de Nanterre (Decembre 2002) et d’Athènes (Janvier 2004). Die Pyra des Hephaistion in Babylon (Ungedr. 243– 250 R. AA 2001. Hoepfner. Forschungen am Mausoleum von Belevi.1992. Μελετήµατα 45 (Athènes 2006) 131–141 Heermann 1980 Heermann 1984 Heinz – Ruggendorfer 2002 Hellström – Thieme 1982 Herrmann 1996 V. Hatzopoulos – A. Internationales Symposion in Berlin vom 16. Schriften des Seminars für Klassische Archäologie der Freien Universität Berlin (Mainz am Rhein 1996) 1–43 Hoepfner 2001 Hoop 1983 W. C. Département des antiquités grecques. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 1980) V. Hellström – Th. bis 18. Hoepfner. 149–176 P. Säule und Gebälk. La période hellénistique. nécropoles. Institutions. Caractéristiques architecturales des tombes de type macédonien en Grèce centrale. IIIe – Ier siècle avant J. Anmerkungen zur ionischen Architektur in der Peloponnes. Huguenot. ÖJh 71. Heuzey – H. Hoepfner. Basileia. Labraunda. DiskAB 6 (Mainz am Rhein 1996) 124–132 Heuzey – Daumet 1876 Hoepfner 1984 Hoepfner 1993 Hoepfner 1996 L.-L. Zum Mausoleum von Belevi. (Paris 1998) Hatzopoulos 2006 M.12. rites et monuments en Macedoine.

A Comparative Analysis of the Architectural. La tombe aux Érotes et la tombe d’Amarynthos. Γυάλινα κτερίσµατα από το νεκροταφείο της Πύδνας. Juni – 30. Vergina. Aloupi – Y. Reports of the Danish Archaeological Expedition to Bodrum 5. Eretria XIX 1–2 (Gollion 2008) Ιγνατιάδου 1993 Ignatiadou 2002 Ignatiadou 2003 ∆. Colorless Glass in Late Classical and Early Hellenistic Macedonia.3. Amber and Glass Inlays. Καλογερόπουλος (Hrsg. 5 (Aarhus 2002) Jordan-Ruwe 1995 M. Βόλος 27. Ιγνατιάδου. Jutland Archaeological Society Publications 15. Asia Minor Studien 19 (Bonn 1995) Kakoulli u. Ignatiadou. Zur Geschichte der erhöhten Aufstellung antiker Porträtstatuen. Jeppesen. A Chronological Sequence. The Propylaea (Lund 1955) K. August 2004 (Paris 13 . Το άχρωµο γυαλί (2004) D. AErgoMak 7. π. 11–24 D. 4–7 Ιγνατιάδου 2004 Ignatiadou 2007 ∆. Ignatiadou. Μακεδονική Υαλουργία του 4ου αι. 1993. Annales Association international pour l’histoire du Verre 15. Bassiakos – E. Glass and Gold on Macedonian Funerary Couches. Greece. Κοζάνη και Γρεβενά: ο χώρος και οι άνθρωποι (Θεσσαλονίκη 2004) de l’Orient ancien aux temps modernes. Fakorellis. Minos. a. and Literary Evidence. 2003. Ιγνατιάδου. Η Μακεδονία από την Εποχή του Σιδήρου έως το θάνατο του Φιλίππου Β΄. in: Αρχαία Μακεδονία VII. Kakoulli – A. The Maussolleion at Halikarnassos. Huguenot. in: Y. Archaeometry Issues in Greek Prehistory and Antiquity (Athens 2001) 261–274 Καλογερόπουλος 2004 Ν. Ausstellungskatalog Louvre 23.).επιστηµονικής συνάντησης. Swedish Excavations and Researches I 1. Kottaridou – N. Materials and Technologies of Ancient Monumental Paintings: Methodology and Analysis of the Painted Throne from the Tomb of Eurydice. Jordan-Ruwe. 207–214 D. 2001 I. Χ. Das Säulenmonument. The Superstructure.–2. Ανακοινώσεις κατά το Έβδοµο ∆ιεθνές Συµπόσιο Θεσσαλονίκη. JGS 44. Labraunda. Jeppesen. 2002. Sculptural. Ignatiadou.2. 14–18 Οκτωβρίου 2002 (Θεσσαλονικη 2007) 473–481 Ivoires 2004 Ivoires 2004) Jeppesen 1955 Jeppesen 2002 K. Architecture funéraire et présence macédonienne en Grèce centrale.2003 (Volos 2006) 899–913 Huguenot 2008 C.

1995. Καραµήτρου-Μεντεσίδη. Οι ταφικοί τύµβοι της Αίνειας (Αθήνα 1990) 121–122 Keuls 1978 Κόλια – Σαράντη 1998 E. 569–571 Γ. nécropoles. 15–19 Οκτωβρίου 1996. ADelt 53. Κοτταρίδου. AErgoMak 5. 1985. B 2 Chron. 1995. 1987. 23–30 Kottaridou 2006 A. 1998. Rois. B. in: A. 2001. Couleur et signification: l’usage de la couleur dans la tombe de la reine Eurydice. Plato and Greek Painting (Leiden 1978) Ε.-Ι. AErgoMak 1. 282 f. B1 Chron. ADelt 50. rites et monuments en Macedoine. Guimier-Sorbets – M. Peinture et couleur dans le monde grec antique (Paris 2007) 27–45 Κοτταρίδου 1991 Α. 419 f. ∆. 23–36 Γ. Αγγίστης. Κουκούλη-Χρυσανθάκη.). Καραµήτρου-Μεντεσίδη.-M. Morizot (Hrsg. 611–630 Μ. in: I. Α. Εορδαία: ∆ήµος Αγίας Παρασκευής. Καραµήτρου-Μεντεσίδη. Keuls. L’épiphanie des dieux des Enfers dans la nécropole royale d’Aigai. Hatzopoulos – Y. 786 f. AErgoMak 15. Σαράντη. Β 3 Chron. Καραµήτρου-Μεντεσίδη. Ο µακεδονικός τάφος στη Σπηλιά Εορδαίας. cités. ADelt 40. ∆ηµοσιεύµατα του Αρχαιολογικού ∆ελτίου 37 (Αθήνα 1988) Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1985 Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1987a Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1987b Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1995a Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1995b Καραµήτρου-Μεντεσίδη 2001 Κεσσίσογλου – Μήρτσου 1990 Γ. Kottaridi. Actes des Colloque de Nanterre (Decembre 2002) et d’Athènes (Janier 2004). Πήλινες διακοσµηµένες κεραµώσεις από τη Μακεδονία. 1973/1974. Τοπογραφικές έρευνες στην ευρύτερη περιοχή και ανασκαφή στο νεκροταφείο των Αιγών. Σπηλιά Εορδαίας. Καραµήτρου-Μεντεσίδη. 1991. Κεσσίσογλου – Ε. 14 . Descamps-Lequime (Hrsg. Καλτσάς. in: S. Γ. Καραµήτρου-Μεντεσίδη. Βοκοτοπούλου. Θεσσαλονίκη. ADelt 29. AErgoMak 9. Ίδρυµα Μελετών Χερσονήσου του Αίµου 272 (Θεσσαλονίκη 1999) 631– 642 Kottaridi 2007 A. Κόλια – Φ. Kottaridou. in: Αρχαία Μακεδονία VI 1. Σ. Ο µακεδονικός τάφος στους Πύργους Εορδαίας. Μήρτσου. Βεργίνα 1991. 25–38 Γ. Πύργοι. Μελέτη υλικών από τη Μηχανιώνα. Βασιλίκές πυρές στη νεκρόπολη των Αιγών. Κοτταρίδη. ADelt 42.). B 2 Chron. Institutions.Καλτσάς 1988 Ν. Μελετήµατα 45 (Αthènes 2006) 155–168 Κουκούλη-Χρυσανθάκη 1973/1974 Χ. Οδός Θέρµου και Αθανασοπούλου (οικόπεδο αφών Κωτσόπουλου). 1987. Σ. 242–280 Γ. A Mel. Ε. Μακεδονικός τάφος. Κοτταρίδη 1999 Α. Ανακοινώσεις κατά το έκτο διεθνές συµπόσιο. Ο µακεδονικός τάφος Σπηλιάς Εορδαίας.

ADelt 28. Studies in Classical Art and Archaeology. 303 f. ∆ράµα. Bericht über die Arbeiten in Olympia in den Jahren 1982 bis 1999. 59 (London 1990) Chr. ADelt 33. 1998. Schriften des Seminars für Klassische Archäologie der Freien Universität Berlin (Mainz am Rhein 1996) 109–129 Kyrieleis 1969 H. B 2 Chron. Hoepfner – G. AErgoMak 12. 253–258 Krszyszkowska 1990 Kunze 1996 O. Μακεδονικός τάφος στη θέση Αλεπότρυπα. Hoepfner. Moore (Hrsg. Samothrace 3. 1976. ADelt 31. Kyrieleis.). 15 . Χ. Lapatin. Throne und Klinen. 1976.1992. Herrmann. B 2 Chron. Internationales Symposion in Berlin vom 16. a. 663– 682 ∆. Kunze. 277–286 Ph. 67–73 ∆. Ο Τύµβος της Νικήσιανης (Αθήνα 1992) Ph. Μακεδονικός τάφος. BICS Suppl. W. 1992 Lehmann 1964 Lehmann 1969 Lehmann 1979 K. Die Paläste der hellenistischen Könige. Κουκούλη-Χρυσανθάκη – W. B 2 Chron. Praktika 1960. 1997. Kopcke – M. Lefkadia and the Second Style. Ergh. Olympiabericht (Berlin 2003) 1–65 Lapatin 1997 Λαζαρίδης 1960 Λαζαρίδης 1993 Λαζαρίδη u.1992 bis 20. Studien zur Formgeschichte altorientalischer und griechischer Sitzund Liegemöbel vorhellenistischer Zeit. B. ADelt 32. Σιδηροδροµικός Σταθµός Αγγίστης.Κουκούλη-Χρυσανθάκη 1976a Κουκούλη-Χρυσανθάκη 1976b Κουκούλη-Χρυσανθάκη 1977 Κουκούλη-Χρυσανθάκη 1978 Κουκούλη-Χρυσανθάκη – Hoepfner 1973 Χ. AJA 101. Die Skulpturenausstattung hellenistischer Paläste. Λαζαρίδη – Κ. The Hieron (Princeton 1969) Ph. Brands (Hrsg. Ι. Κουκούλη-Χρυσανθάκη. 308 Χ. An illustrated Guide.). Krszyszkowska. 1978. Ανασκαφή βυζαντινού νεκροταφείου στην κοινότητα Μεσηµερίου νοµού Θεσσαλονίκης. W. The Wall Decoration of the Hieron in Samothrace. 1973. W. 455–459 Κούσουλα 1998 Αικ. B 2 Chron. Άργιλος. in: G. BalkSt 5. D. Restaurierungen und Dokumentationen. Β 2 Chron. 1977. Pheidias ελεφαντoυργoς. Κουκούλη-Χρυσανθάκη. Κουκούλη-Χρυσανθάκη. Κερδύλλια. Κουκούλη-Χρυσανθάκη. Kyrieleis – K. Lehmann. Ανασκαφαί και έρευναι Αµφιπόλεως. Λαζαρίδης. S. 24. Basileia. Λαζαρίδης. JdI (Berlin 1969) Kyrieleis – Herrmann 2003 H.12. Lehmann. 252 f. in: W.12. 296 f. Χ. Νοµός ∆ράµας. Ivory and related Materials. Ρωµιοπούλου – Γ. Lehmann. Ausgrabungen. ADelt 31. Κούσουλα. Τουράτσογλου. 1964. Χ. Αµφίπολις (Αθήνα 1993) ∆. in: 12.

Ανασκαφή του παρά την ΣταυρούπολινΞάνθης »µακεδονικού« τάφου. ∆ίον. Το Μουσείο των βασιλικών τάφων των Αιγών. Ι. Ανασκαφική έρευνα »µακεδονικού« τάφου εν ∆ίω Πιερίας. Un tumulus macédonien à Langaza. Ι. Οι οικίες αρπαγής της Ελένης και ∆ιονύσου Mallwitz 1972 Mallwitz 1988 της Πέλλας. Οδηγός των ανασκαφών και του Μουσείου 6 (Θεσσαλονίκη 1998) Ph. in: Πρακτικά του ΧΙΙ διεθνούς συνεδρίου Κλασικής Αρχαιολογίας. 1956. Praktika 1955. 620 Χ. 131–138 Χ. Μακαρόνας. Μακαρόνας. Praktika 1953. 465–484 Th. Μακαρόνας – Ε. 299–308 Μ. 4–10 Σεπτεµβρίου 1983. Makaronas. Πλίνιος ο πρεσβύτερος. 193–215 Χ. 151–159 Χ. Λιλιµπάκη-Ακαµάτη – Ι. JdI 26. 1941–1952. Τροχίδης. 1963. 311–313 Χ. Μακαρόνας. AErgoMak 12. Αρχαιότητες και µνηµεία κεντρικής Μακεδονίας. Olympia und seine Bauten (München 1972) A. ∆ίον (Μαλαθριά) Πιερίας. Macridy. 1911. Αθήνα. τόµος ∆' (Αθήνα 1988) 124–128 16 . Καρύτσα. Νέος µακεδονικός τάφος στα Λευκάδια Ηµαθίας. The Temenos (Princeton 1982) Α. Μακαρόνας. Βιβλιοθήκη της εν Αθήναις Αρχαιολογικής Εταιρείας 109 (Αθήναι 1989) A. Karytsa. Περί της αρχαίας Ελληνικής ζωγραφικής. Ι. 35ο βιβλίο της Φυσικής Ιστορίας (Αθήνα 1994) Μ. Σαµοθράκη. Λαϊνά. Ανασκαφική έρευνα »µακεδονικού« τάφου εις Καρύτσαν Πιερίας. Μακαρόνας. 48–50 Ch. Lehmann – D.A Tribute to Peter Heinrich von Blanckenhagen (New York 1979) 225–229 Lehmann 1998 Lehmann – Spittle 1982 Λεβίδης 1994 Λιλιµπάκη-Ακαµάτη 1998 Λιλιµπάκη-Ακαµάτη – Ακαµάτης 2003 Λιλιµπάκη-Ακαµάτη – Κοτταρίδη 2003 K. 133–140 Χ. 50–52 Χ. Ακαµάτης. Ι. Το αρχαιολογικό έργο της ΙΖ' ΕΠΚΑ το 1998. AErgoMak 18. Λιλιµπάκη-Ακαµάτη. ADelt 18. Lehmann. Μ. Mallwitz. 193–196 Μακαρόνας – Γιούρη 1989 Χ. Λιλιµπάκη-Ακαµάτη – Κ. Makedonika 2. Spittle. Τάφοι παρά το ∆ερβένι Θεσσαλονίκης. Samothrace 5. Λεβίδης. Μακαρόνας. BCH 80. 1998. 2004. Γιούρη. Κοτταρίδη. Λιλιµπάκη-Ακαµάτη – Α. Eckprobleme der klassischen Architektur und das Leonidaion von Olympia. W. Πέλλα και η περιοχή της (Θεσσαλονίκη 2003) Μ. B 2 Chron. Praktika 1956. Μακαρόνας. Mallwitz. Ergon 1955. Ergon 1956. Αναζητώντας την χαµένη µνήµη (Βεργίνα 2003) Λιλιµπάκη-Ακαµάτη – Τροχίδης 2004 Macridy 1911 Μακαρόνας 1941–1952 Μακαρόνας 1953 Μακαρόνας 1955a Μακαρόνας 1955b Makaronas 1956 Μακαρόνας 1956a Μακαρόνας 1956b Μακαρόνας 1963 Μ.

Bryn Mawr College. R. 189–218 St. G. in: Magna Grecia e Oriente mediterraneo prima dell’età ellenistica. 2003. Προβλήµατα της εικονογραφίας των ιερειών και των ιερέων στην αρχαία ελληνική τέχνη (Αθήνα 1990) P. A. Kurtich. Mertens. A. Γ. Μιχαηλίδης. ∆. Miller. 205–218 P. in: F. Τεχνική περιοδική έκδοση του ΥΠΠΟ 1. Κεσσίσογλου – Κ. Der ionische Tempel in Metapont. Krinzinger (Hrsg. Roux – St. Ann Arbor 1972) Miller 1973 Miller 1982 St. Problemi e questioni. M. ∆. Lo ionico nell’architettura dell’Occidente. RM 86. in: 11. The Philippeion and Macedonian Hellenistic Architecture. Mallwitz. Barr-Sharrar – E. Mertens. 1985 E. McCredie – G. 1979. Miller. Ανθρωπολογικά 8. RA 1976. Kalithrallas-Kontos. G. 152–162 D. a. Analytica Chimica Acta 497. Ανάλυση µε περίθλαση ακτίνων-Χ των χρωµάτων µακεδονικού τάφου της Αγίας Παρασκευής Θεσσαλονίκης. 1984 E.Mallwitz 1999 Μάντης 1990 A. Architectura 7. Marzolff. Miller. 1985. Festschrift für Jürgen Borchhardt 2 (Wien 1996) 105–123 McCredie u. 103–139 D. Μάντης. Fremde Zeiten. N. Studies in the History of Art 10 (Washington 1982) 153–171 17 . The Rotunda of Arsinoe (Princeton 1992) D. 1984. Mertens. Der ionische Tempel von Metapont. in: B. Olympiabericht (Berlin 1999) 181–284 Α. Ανάλυση χρωµάτων και κονιαµάτων µακεδονικού τάφου της περιοχής Λευκαδίων. R. 1977. Borza (Hrsg. Κεσσίσογλου. Mήρτσου – Μ.). a. Krierer – F. 1992 Mertens 1977 Mertens 1979 Mertens 2000 J. a. AM 88. Hellenistic Macedonian Architecture: Its Style and Painted Ornamentation (Diss. G. Maravelaki-Kalaitzaki – Kalithrallas-Kontos 2003 Pigment and Terracotta Analyses of the Hellenistic Figurines in Crete. Ein Zwischenbericht. Maravelaki-Kalaitzaki – N. 475–477 Μήρτσου u. Ergebnisse und Folgerungen. 209–225 Martin 1976 Marzolff 1996 R. Atti del Trentanovesimo convegno di studi sulla Magna Grecia. 47 –51 Miller 1972 St. Samothrace 7. Martin. Bathyclès de Magnésie et le »thrône« d’Apollon à Amyklae.). 1973. Macedonian Tombs: Their Architecture and Architectural Decoration. Ein Stück Kleinasien in Europa?. Blakolmer – K. Taranto 1–5 ottobre 1999 (Taranto 2000) 519–556 Μήρτσου u. Mήρτσου – Μ. Shaw – J. Macedonia and Greece in Late Classical and Early Hellenistic Times.

– IV sec. A Mel. Müller-Wiener – F. 67–74 E. Functional and Spatial Analysis of Wall Painting. Μισαηλίδου-∆εσποτίδου.). Miller – St. Philipp. Iconographic Issues in Hellenistic Macedonia: The Tradition of Painting. Architectural Blocks from the Strymon. Hellenistic Palaces. Ίδρυµα Μελετών Χερσονήσου του Αίµου 240 (Θεσσαλονίκη 1993) 843–958 Möbius 1968 Müller-Wiener 1988 Müller-Wiener u. 567–572 18 . 10–15 Οκτωβρίου 1989. Atti del VI convegno Internazionale sulla pittura parietale antica. Studies in Hellenistic Civilization 5 (Aarhus 1994) Μ. a. Θεσσαλονίκη. Griechisches Bauwesen in der Antike (München 1988) W. Henninger – W. Ανασκαφή στο ανάκτορο της Πέλλας. in: Αρχαία Μακεδονία V 2. IstMitt 29. Τοµέας υπόστυλου δωµατίου.). 1972. Ανασκαφή στο ανάκτορο της Πέλλας. J. 10–15 Οκτωβρίου 1989. Vorbericht über die Arbeiten des Jahres 1977. Die Ornamente der griechischen Grabstelen klassischer und nachklassischer Zeit ²(München 1968) W. 1979 H. a. Proceedings of the 5th International Congress of Ancient Wall Painting. Miller. Mitropoulou. Miller. Ίδρυµα Μελετών Χερσονήσου του Αίµου 240 (Θεσσαλονίκη 1993) 1131–1142 Nielsen 1994 Νικολαϊδου-Πατέρα 1997 I. 140–169 Β. Miller. Θεσσαλονίκη. 1979. 3 (#### 1993) 115–118 Miller 1998 St. 1988. Koenigs – A. Milet 1977.). G. G. in: Αρχαία Μακεδονία V 2. Ένα ανέλπιστο εύρηµα. in: E. Νικολαϊδου-Πατέρα. G. Ανακοινώσεις κατά το πέµπτο διεθνές συµπόσιο. The Tomb of Lyson and Kallikles: A Painted Macedonian Tomb (Mainz am Rhein 1993) St. 101– 112 Μισαηλίδου-∆εσποτίδου 1989 Mitropoulou 1993 Β. AErgoMak 11. Miller. The Iconography of Tomb Painting in Hellenstic Macedonia.Miller 1993a Miller 1993b St. 1997. C. U. Möbius. G. AErgoMak 2. Musgrave. Nielsen. M. Kossatz – H. The Origin and Significance of the Vergina Symbol. Ανακοινώσεις κατά το πέµπτο διεθνές συµπόσιο. I termi figurativi nella pittura parietale antica (IV sec. 161–203 Musgrave 1993 J. Bologna 1995 (Bologna 1998) 85–88 Miller – Miller 1972 Μισαηλίδου-∆εσποτίδου 1988 St. d. ADelt 27. BABesch Suppl. Tradition and Renewal. Müller-Wiener. Scagliarini Corlàita (Hrsg. H. AErgoMak 3. Μισαηλίδου-∆εσποτίδου. Moormann (Hrsg. Αρχαίος Φάγρης 1997. in: D. Cremation in Ancient Macedonia. G. C. 1989.

Achaean Grave Stelai (Athens 1993) F. Makedonika 12. 1974. Νέα Κερδύλια Αµφιπόλεως. Τριαντάφυλλος. Die Malerei auf polychromen attischen Lekythoi als Dokument antiker keramischer Technik. Maniatis – Chr. Πεντάζος – ∆. a. 787 f. Υλικά ∆οµής (Αθήνα 1958) Band Α–Β J. A. The Role of Color in Ancient Greek Art and Architecture (700–31 B. Proceedings of the Conference Perdikatsis – Brecoulaki 2003 held in Thessaloniki. a. in: Οι αρχαιολόγοι µιλούν για την Πιερία. 1976. 28–29 Ιουλίου και 4–5 Αυγύστου 1984 (Θεσσαλονίκη 1985) 9–13 Παντερµαλής 1999 Papapostolou 1993 Papazoglou 1988 Παρλαµά 1973/1974 Πεντάζος – Τριαντάφυλλος 1976a Πεντάζος – Τριαντάφυλλος 1976b Perdikatsis u. Color in Ancient Greece. Characterisation of the Pigments and Painting Techniques used on the Vergina Stelae. Function. A. Η ανακάλυψη (Αθήνα 1999) J.). Les villes de Macédoine à l’époque romaine. 119–144 Nowicka 1984 M. Proceedings of the 4th 19 . 2002 ∆. ADelt 31. Σύµβολα. in: M. Noll – R. Παρλαµά. Ελαφοχώρι. B 2 Chron. Ε. Παντερµαλής. V. Νοµός Έβρου. Saatsoglou. Studi in onore di Achille Adriani II (Roma 1984) 256–259 Ορλάνδος 1958 Overbeck A. Bonacasa (Hrsg. Tsiafakis (Hrsg.). Τα υλικά δοµής των αρχαίων Ελλήνων. Brecoulaki. 1973/1974. 147–182 ∆. ADelt 31. peintre Alexandrin. Αρχαιολογικό Μουσείο Θεσσαλονίκης (Αθήναι 1979) W. ∆ιον. Perdikatsis – H. Red and Yellow Ochres as Painting Materials in Ancient Macedonia. Nachdruck Hildesheim 1959) Palagia 2006 Παντερµαλής 1972 Παντερµαλής 1985 O. Ο νέος µακεδονικός τάφος της Βεργίνας. Nowicka. BCH Suppl.).Νίνου 1979 Noll u. Παντερµαλής. Αθήνα 1958–1960. Θησαυροί της αρχαίας Μακεδονίας. ADelt 29. Perdikatsis – I. 2000 (Thessaloniki 2002) 107–115 V.Paliadeli. Τριαντάφυλλος. Tiverios – D. Papazoglou. Ορλάνδος.C. Theophilos. 314 Ε. in: N. 315 f. Abhandlungen 122. Οι µακεδονικοί τάφοι της Πιερίας. 1972. 1974 Κ. Materials and Techniques in the Archaic and Classical Periods (Cambridge 2006) ∆. Νοµός Ροδόπης. B 2 Chron. et son activité. Alessandria e il mondo ellenistico-romano. Holm – L. Πεντάζος – ∆. 1976. Overbeck. Παντερµαλής. Neues Jahrbuch für Mineralogie. Β 3 Chron. Νίνου (Hrsg. 1974. 16 (Paris 1988) Λ. 2. Palagia. Born. 12th–16th April. Die antiken Schriftquellen zur Geschichte der bildenden Künste bei den Griechen Leipzig (1868.). Papapostolou. Greek Sculpture. Ανασκαφικές έρευνες. S.

28–31 Μάϊoυ 2003. Πέτσα. v. Hoepfner – E.). φράγµα. IX. 1987. Pfrommer. 335–345 Πετράκος 1972 Πετράκος 1999 Β. Pfrommer. Βιβλιοθήκη της εν Αθήναις Αρχαιολογικής Εταιρείας 181 (Αθήναι 1999) Πέτσας 1966a Πέτσας 1966b Φ. 1972. Juli 1988 (Mainz am Rhein 1990) 69–80 Praschniker – Theuer 1979 Preusser u. du Pangée. Αρχαιότητες εκτός Πέτσας 1975b της Θεσσαλονίκης. Πέτσας. Malerei auf griechischen Grabsteinen. bis 29. JDI 97. Μ. in: W. 375–378 Β. 1981. Κτήµα Χαραλαµποπούλου. 1989. Χ. AErgoMak 18. Hermogenes und die hochhellenistische Architektur. Σύνοψη των ανασκαφών και των ερευνών (1813–1998) 1. Schwandner (Hrsg. 1898. 1975. Wolters. Makedonika 15. 1981 Ψαρρά 2004 Rackham 1961 C. Pfrommer. 1975. Ο µακεδονικός τάφος παρά το χωριόν Τούµπα της Παιονίας. IstMitt 39. in: Χαριστήριον εις Α. BARIntSer 1746 (Oxford 2008) 559–567 Perdrizet 1898 P. Internationales Kolloquium in Berlin vom 28. IstMitt 37. BCH 22. Τοπογραφία. Αθήνα.Symposium of the Hellenic Society for Archaeometry. 495–508 Pliny. translated by H. Μ. Theuer. 2004. The Loeb Classical Library (London 1961) 20 . Wurzeln hermogeneischer Bauornamentik. Praschniker – M. Β 2 Chron. Πετράκος. Πετράκος. Rackham. Preusser – V. Χρονικά αρχαιολογικά 1968–1970.-L. Μ. Das Mausoleum von Belevi. 119–190 Pfrommer 1987 Pfrommer 1989 Pfrommer 1990 M. Κ. Voyage dans la Macédoine première (1). Pfrommer. 11–34 Ε.O. Ορλάνδον Γ' (Αθήναι 1966) 233–243 Πέτσας 1975a Φ. Ο δήµος του Ραµνούντος. ADelt 27. Πέτσας. Ψαρρά. Άγιος Αθανάσιος – Γέφυρα. Ένας νέος µακεδονικός τάφος στη Βέροια. 293 Pfrommer 1982 M. Perdrizet. Πέτσα. 433–439 M. vol. Großgriechischer und mittelitalischer Einfluß in der Rankenornamentik frühhellenistischer Zeit. Ο Τάφος των Λευκαδίων. Βιβλιοθήκη της εν Αθήναις Αρχαιολογικής Εταιρείας 57 (Αθήναι 1966) Φ. a. Makedonika 15. 1982. Un tombeau du type »macédonien« au N. Αλιάκµων. Graeve – Ch. Φ. Zum Fries des Dionysostempels von Milet. Natural History. Maltechnik-Restauro 1. Μ. Αρχαιότητες εκτός της Θεσσαλονίκης. Überlegungen zur Baugeschichte des Naiskos im Apollontempel zu Didyma. FiE 6 (1979) F. 174 f. Χρονικά αρχαιολογικά 1968–1970. 145–185 M. Χ. Libri XXXIII–XXXH.

Dobesch (Hrsg. 1973/1974. Mai 1990 (Wien 1993) 177–183 Ρωµαίος 1951 Ρωµιοπούλου 1972 Rhomiopoulou 1973 Κ. ∆εκέµβρης 1986 (Ιωάννινα 1989) 33–40 Ρωµιοπούλου 1997 Rhomiopoulou 2007 Κ. Μίεζα – Νεκροταφείο υστεροαρχαϊκών – πρώιµων ελληνιστικών χρόνων (Αθήνα 2002) 23–31 Rhomiopoulou – Brecoulaki 2002 K. 1972. Θησαυροί της αρχαίας Μακεδονίας. 515 Κ. Akten des 2. Borchhardt – G. M. Αρχαιολογικό Μουσείο Θεσσαλονίκης (Αθήνα 1979) Κ. Wien 6. 12th–16th April. Τουράτσογλου. Peinture et couleur dans le monde grec antique (Paris 2007) 15–25 Ρωµιοπούλου – Τουράτσογλου 1971 Ρωµιοπούλου – Τουράτσογλου 2002 Αικ. Color in Ancient Greece. Rhomiopoulou. ADelt 29. Tsiafakis (Hrsg. 146–164 Κ. Μακεδονική Βιβλιοθήκη 14 (Αθήναι 1951) Αικ. Τουράτσογλου. S. Οικόπεδον νέου συγκροτήµατος Γυµνασίων. 439 Αικ. Richter. Ανασκαφικαί έρευναι. Tiverios – D. 321). 701 Ρωµιοπούλου 1979 Ρωµιοπούλου 1989 Κ. Internationalen Lykien-Symposions. B 2 Chron. Ρωµιοπούλου. Tombeaux macédoniens: l’exemple des sépultures à décor peint de Miéza. A Νew Μonumental Chamber Tomb with Paintings of the Hellenistic Period near Lefkadia (West Macedonia).). Ρωµαίος. in: Α' Συνάντηση για την ελληνιστική κεραµεική. Ο µακεδονικός τάφος της Νιάουστας (Τάφος Kinch). 2000 (Thessaloniki 2002) 107–115 Richter 1966 Ridgway 1997 G. Ρωµιοπούλου. A. Ευρήµατα από τους »∆ίδυµους« Μακεδονικούς Τάφους της Βέροιας. Ridgway. Βέροια. Α. AAA 6. Rhomiopoulou.C. AEphem 1971. Ρωµιοπούλου. Β 3 Chron. Descamps-Lequime (Hrsg. Ρωµιοπούλου. Ο µακεδονικός τάφος της Βεργίνας. Ρωµιοπούλου – Γ. Ράχη.Radt 1993 W. 320. Β 2 Chron. Brecoulaki. Style and Techniques on the Wall Paintings of the »Tomb of the Palmettes« at Lefkadia. Radt. 1973. Λευκάδια. ADelt 28. in: J.–12. Νέον Γυµνάσιον Θηλέων (Ο. 1973. in: S. The Role of Color in Ancient Greek Art and Architecture (700–31 B. Rhomiopoulou – H.). A. The Furniture of the Greeks. Proceedings of the Conference held in Thessaloniki. Ρωµιοπούλου – Ι. Ρωµιοπούλου. 87–92 Ρωµιοπούλου 1973 Ρωµιοπούλου 1973/1974 Αικ. Etruscans and Romans (New York 1966) B. 1973. in: M.). Ρωµιοπούλου.). Archaisch oder archaisierend? Ein ornamentierter Baublock in Limyra.Τ. Αρχαία Μίεζα (Αθήνα 1997) K. ADelt 27. Fourth Century Styles in Greek Sculpture (Wisconsin 1997) 21 .

103–112 S.Riederer 1997 J. 1982) 241–249 Rocco 2003 Rodziewicz 1971 Rolley 1994 Rolley 1999 Roos 1976 Rotroff 1997 G. Bibliothèque des Écoles françaises d’Athènes et de Rome 199 (Paris 1961) Rumscheid I–II. La sculpture grecque I (Paris 1994) C. Rotroff.C. Robert – L. Proceedings of the Conference held in Thessaloniki. Exploration. histoire. 1971. Macedonia and Greece in Late Classical and Early Hellenistic Times.1994 F. Untersuchungen zur kleinasiatischen Bauornamentik des Hellenismus I–II. Guida alla lettura degli ordini architettonici antichi 2. History of Greek Art (Cambridge 1975) M.). La sculpture grecque II (Paris 1999) P. La collection hellénistique du musée du Louvre (Paris 2004) G. Observations on the Internal Proportions of the Ionic Dentil in the Aegean.). Tsiafakis (Hrsg. Robertson. Beiträge zur Erschließung hellenistischer und kaiserzeitlicher Skulptur und Architektur 14 (Mainz am Rhein 1994) Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 1984 Χ. Riederer. Rouveret. Saatsoglou-Paliadeli. Rocco. The Athenian Agora XXIX.). Early Greek Mosaic. S. 12th–16th April. Linear and Painterly: Colour and Drawing in Ancient Greek Painting.. Artists’ Pigments. Roos. A. Peintures grecques antiques. Borza – B. Greek Ivories of the Hellenistic Period. West Fitzhugh (Hrsg. in: M. RA 1976. Robert. Color in Ancient Greece. Roux.-C. 2000 (Thessaloniki 2002) 97–105 22 .C.). The Role of Color in Ancient Greek Art and Architecture (700–31 B. in: E. monnaies et inscriptions (Paris 1983) M. Rodziewicz. Σαατσόγλου-Παλιαδέλη. Rumscheid. Fouilles d’Amyzon en Carie 1. Tiverios – D. Τα επιτάφια µνηµεία από τη µεγάλη Τούµπα της Βεργίνας (διδ. διατριβή) (Θεσσαλονίκη 1984) 97– 189 Saatsoglou-Paliadeli 2002 Chr. 71–89 C. L’architecture de l’Argolide aux IVe et IIIe siècle avant J. Rolley. Rolley. Lo ionico (Napoli 2003) E. BarrSharrar (Hrsg. Athenian and Imported Wheelmade Table Ware and Related Material (Princeton 1997) Rouveret 2004 Roux 1961 A. A Handbook on their History and Characteristics 3 (Oxford 1997) 23–40 Robert – Robert 1983 Robertson 1975 Robertson 1982 J. Studies in the History of Art 10 (Washington D. Egyptian Blue. EtTrav 5. Hellenistic Pottery. in: E. Robertson.

Griechische Hausmodelle. Σαββοπούλου. Θέση Καστρί. Τούµπα Παιονίας. 446–448 Στ. 440–445 Σαµσάρης 1989/1990 Π. in: R. Reflections on the Painting Technique on Philip’s Tomb at Vergina. Η τοιχογραφία µε το κυνήγι. Πρακτικά επιστηµονικής συνάντησης. ADelt 50.). Schattner. 290–306 D. 1995. Salzmann. 209– 222 Schädler 1991 Schattner 1990 Schazmann 1932 U. Schazmann. in: Η ∆ράµα και η Περιοχή της. Maiandros.Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 2004 Χ. Makedonika 27. Το ελεφαντόδοντο και η κατεργασία του στα µυκηναϊκά χρόνια (Αθήνα 1979) D. 1987. Νέα ευρήµατα από τις νεκροπόλεις της αρχαίας Αµφίπολης. Descamps-Lequime (Hrsg. Τα θυρόφυλλα του »µακεδονικού« τάφου της Ευκαρπίας Σερρών: Συµβολή στη µελέτη των θυρών των καταγειών ταφικά µνηµείων. Ευρωπός 1995. Σαµαρτζίδου.). 1987. Untersuchungen zu den antiken Kieselmosaiken (Berlin 1982) Στ. Β 2 Chron. Σαµσάρης. in: S. ADelt 42. Kos. Ευθυµιάδη. Γιάννη Σακελλαράκη. 390 Θ. AM (Berlin 1990) P. Ergebnisse der deutschen Ausgrabungen und Forschungen 1. Saatsoglou-Paliadeli. 1992. Σαµαρτζίδου. Σαββοπούλου. a. G. AErgoMak 9. AA 1979. ∆ράµα 24–25 Νοεµβρίου 1989 (∆ράµα 1992) 109–129. Ο Τάφος του Φιλίππου. Ελληνιστικός τάφος της ∆ράµας. Baubeschreibung und Baugeschichte (Berlin 1932) 23 . ADelt 47. 1991. Ευρωπός. IstMitt 41. 1995. Ιστορία και Πολιτισµός. Βεργίνα. 15. 395–404 Θ. Schädler. Κ. 327–341 Στ. Asklepieion. Salzmann. AErgoMak 1. Σαµαρτζίδου. (Hrsg. Peinture et couleur dans le monde grec antique (Paris 2007) 47–55 Σαββοπούλου 1992 Σαββοπούλου 1995a Σαββοπούλου 1995b Σακελλαράκης 1979 Salzmann 1979 Salzmann 1982 Σαµαρτζίδου 1987a Σαµαρτζίδου 1987b Σαµαρτζίδου 1992 Θ. Saatsoglou-Paliadeli. Beih. 1989/1990. Σαββοπούλου. Ein wiedergewonnenes Kieselmosaik aus Sikyon. Βιβλιοθήκη της εν Αθήναις Αρχαιολογικής Εταιρείας 231 (Αθήναι 2004) Saatsoglou-Paliadeli 2006 Chr. Attizismen an ionischen Tempeln Kleinasiens. 265–324 Th. La peinture de la Chasse de Vergina. Untersuchungen zur frühgriechischen Architektur. Αγροτεµάχια Χρ. Festschrift Volkmar von Graeve (München 2006) 213–220 Saatsoglou-Paliadeli 2007 Chr. Νοµός Κιλκίς. Brinkmann u. Σαατσόγλου-Παλιάδελη. Biering – V. 486 f. Γκούρτσα και Κ. Β 2 Chron. B 2 Chron.

1990.1992 bis 20. K. Tsiafakis (Hrsg.) Proceedings of the Conference held in Thessaloniki. 97–108 H. Internationales Symposion in Berlin vom 16. 19.). Analyses and Characterization of the Pigments from the Tomb with the Throne in Vergina. 12th–16th April. Die Paläste der hellenistischen Könige. Η σχολή του Αριστοτέλους στη Μίεζα. Artists’ Pigments. Σιγανίδου – Κ. Seiler. Paliadeli. Profiles of Western Greek Mouldings. Schenkungen hellenistischer Herrscher an griechische Städte und Heiligtümer II. Το ανακτορικό συγκρότηµα της Πέλλας. 1996 Μ. The Role of Color in Ancient Greek Art and Architecture (700–31 B. Brands (Hrsg. Schmidt-Dounas. Shoe. West Fitzhugh (Hrsg. 1987. Politik und Selbstdarstellung im Spiegel der Monumente. Scott – Y. Macedonia.12. Tiverios – D. S. T. von Steuben (Hrsg. AErgoMak 1. Zur Repräsentation der Ptolemaier in Griechenland. Schmidt-Dounas. Geschenke erhalten die Freundschaft. Die Basileia von Pella.). Schriften des Seminars für Klassische Archäologie der Freien Universität Berlin (Mainz am Rhein 1996) 144–147 Σιγανίδου – Τροχίδης 1990 Sikalidis u. A. T. Shoe. 1936) L. Mass. Archaeological Chemistry: A Case Study of a Greek Polychrome Pelike. in: Proceedings 24 .Schede 1909 Schleif – Zschietzschmann 1944 Schmidt-Dounas 2000 M. Sikalidis – V. Basileia. Historische und archäologische Auswertung 2: Archäologische Auswertung (Berlin 2000) Schmidt-Dounas 2004 Schweppe – Winter 1997 B. Profiles of Greek Mouldings (Cambridge. Das Philippeion.12. Zschietzschmann. Greece. Schede. F. Untersuchungen zur Entwicklung. A Handbook of their History and Characteristics 3 (Oxford 1997) 109–134 Scott – Taniguchi 2002 D. Σιγανίδου.1992. 119–124 M. Papers and Monographs of the American Academy in Rome 14 (Roma 1952) Μ. in: E. Papageorgiou – A. Typologie und Funktion kunstmäßiger Rundbauten (Mainz am Rhein 1986) Shoe 1936 Shoe 1952 Σιγανίδου 1987 Siganidou 1996 L. StädelJb N. Die griechische Tholos.). 2004. Madder and Alizarin. in: M. Color in Ancient Greece. 121–125 C. A. Bringmann – H. in: OF 1 (1944) 1–52 B. Taniguchi. in: W. Zur Kunstgeschichte des Auslandes 67 (Straßburg 1909) H. AErgoMak 4.C. Hoepfner – G. Antikes Traufleisten-Ornament. Schweppe – J. a. Kottaridou – Ch.). Siganidou. Τροχίδης. Schleif – W. 2000 (Thessaloniki 2002) 235–244 Seiler 1986 F. Winter.

of the 2nd Symposium of the Hellenic Archaeometrical Society, 26–28 May 1993, (Thessaloniki 1996) 307–318 Simon u. a. 1985 Σισµανίδης 1982 Σισµανίδης 1985 Σισµανίδης 1986 E. Simon u. a., Nachrichten aus dem Martin-von-WagnerMuseum der Universität Würzburg, AA 1985, 211–308 Κ. Σισµανίδης, Νέος µακεδονικός τάφος στην Αγία Παρασκευή Θεσσαλονίκης, ΑΑΑ 15, 1982, 267–284 Κ. Λ. Σισµανίδης, Μακεδονικοί τάφοι στην πόλη της Θεσσαλονίκης, Thessalonike 1, 1985, 35–70 Κ. Λ. Σισµανίδης, Ανασκαφή ταφικού τύµβου στην Αγία Παρασκευή Θεσσαλονίκης. Ένας νέος Μακεδονικός τάφος, AEphem 1986, 60–98 Σισµανίδης 1987 Κ. Σισµανίδης, Νέος µακεδονικός τάφος στην Ποτίδαια Χαλκιδικής, in: Πρακτικά του πρώτου Πανελλήνιου Συµποσίου Ιστορίας και Αρχαιολογίας της Χαλκιδικής, Πολύγυρος, 7–9 ∆εκεµβρίου 1984, Χρονικά της Χαλκιδικής. Περιοδική έκδοση της Σισµανίδης 1997 Ιστορικής και Λαογραφικής Εταιρείας Χαλκιδικής Παράρτηµα 1 (Θεσσαλονίκη 1987) 73–81 Κ. Σισµανίδης, Κλίνες και κλινοειδείς κατασκευές των µακεδονικών τάφων, ∆ηµοσιεύµατα του Αρχαιολογικού ∆ελτίου 58 (Αθήνα 1997) Στεφανή 1998 Σωτηριάδης 1930 Sotiropoulou 2004 Λ. Στεφανή, Η ανασκαφή στον προθάλαµο του Τάφου της Κρίσεως στα Λευκάδια, AErgoMak 12, 1998, 413–420 Γ. Σωτηριάδης, Ανασκαφαί ∆ίου Μακεδονίας, Praktika 1930, 36–51 S. Sotiropoulou, La pourpre dans l’art Cycladique: identification du pigment dans les peintures murales d’Akrotiri (Théra, Gréce), Preistoria Alpina, Suppl. 1, v. 40, 2004, 167–176 Sparkes – Talcott 1970 Spyropoulos u. a. 1996 Stählin u. a. 1934 Στεφανίδου-Τιβερίου 1998 Stibbe 1996 v. Sydow 1984 Taylor 1990 B. Sparkes – L. Talcot, The Athenian Αgora XII, Black and Plain Pottery of the 6th and 4th Centuries B.C. (Princeton 1970) Th. Spyropoulos – H. Lauter – H. Lauter-Bufe, Megalopolis. 2. Vorbericht 1994–1995, AA 1996, 269–286 F. Stählin – E. Meyer – A. Heidner, Pagasai und Demetrias. Beschreibung der Reste und Stadtgeschichte (Berlin 1934) Θ. Στεφανίδου-Τιβερίου, Ανασκαφή ∆ίου 1. Η οχύρωση (Θεσσαλονίκη 1998) C. M. Stibbe, Das andere Sparta, Kulturgeschichte der antiken Welt 65 (Mainz am Rhein 1996) W. von Sydow, Die hellenistischen Gebälke in Sizilien, RM 91, 1984, 239–358 G. W. Taylor, Ancient Textile Dyes, Chemistry in Britain 26, 1990, 1155–1158

25

Θέµελης – Τουράτσογλου 1997 Tomlinson 1977

Π. Γ. Θέµελης – Ι. Π. Τουράτσογλου, Οι τάφοι του ∆ερβενίου, ∆ηµοσιεύµατα του Αρχαιολογικού ∆ελτίου 59 (Αθήνα 1997) R. A. Tomlinson, Vaulting Techniques of the Macedonian Tombs, in: Αρχαία Μακεδονία ΙΙ. Ανακοινώσεις κατά το δεύτερο διεθνές συµπόσιο, Θεσσαλονίκη, 19–24 Αυγούστου 1973, Ίδρυµα Μελετών Χερσονήσου του Αίµου 155 (Θεσσαλονίκη 1977) 473–479

Townsend 2003

R. F. Townsend, The Philippeion and Fourth-Century Athenian Architecture, in: O. Palagia – St. V. Tracy (Hrsg.), The Macedonians in Athens, 322–229 B.C. Proceedings of an International Conference held at the University of Athens, May 24–26, 2001 (Oxford 2003) 93–101

Τρακοσοπούλου-Σαλακίδου 1988

Ε.

Τρακοσοπούλου-Σαλακίδου,

Οδός

Μοναστηρίου

246

(οικόπεδο Παύλου Μουταφίδη), ADelt 43, 1988, B 2 Chron. 357 f. Travlos 1971 Τριαντάφυλλος 1991 Τριαντάφυλλος – Τερζοπούλου 1996 J. Travlos, Bildlexikon zur Topographie des antiken Athen (Tübingen 1971) ∆. Τριαντάφυλλος, Λαγηνά, ADelt 46, 1991, B 2 Chron. 334–336 ∆. Τριαντάφυλλος – ∆. Τερζοπούλου, Ταφικοί τύµβοι της Θράκης. Συµπεράσµατα ανασκαφικών ερευνών, AErgoMak 10Β, 1996, 927–948 Trümpelmann 1988 L. Trümpelmann, Die Pyra Alexanders des Großen, in: Πρακτικά του ΧΙΙ διεθνούς συνεδρίου Κλασικής Αρχαιολογίας, Αθήνα, 4– 10 Σεπτεµβρίου 1983, τόµος ∆' (Αθήνα 1988) 293–297 Trümpy 1997 Τσακάλου-Τζαναβάρη 1984 Τσιγαρίδα 1989 Τσιγαρίδα – Ιγνατιάδου 2000 Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1985/1986 Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1987 C. Trümpy, Untersuchungen zu den altgriechischen Monatsnamen und Monatsfolgen (Heidelberg 1997) Κ. Τσακάλου-Τζαναβάρη, Νοµός Ηµαθίας. Βέροια. Οικόπεδα Αφών Καραντουµάνη (Ο. Τ. 323), ADelt 39, 1984, Β Chron. 260 Μ.-Μπ. Τσιγαρίδα, Μακεδονικός τάφος στο Σωλήνα Χαλκιδικής, AErgoMak 3, 1989, 373–380 Μπ. Τσιγαρίδα – ∆. Ιγνατιάδου, Ο χρυσός των Μακεδόνων. Αρχαιολογικό Μουσείο Θεσσαλονίκης (Αθήνα 2000) Μ. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη, Ένας νέος µακεδονικός τάφος στη Θεσσαλονίκη, Makedonika 25, 1985/1986, 117–142 Μ. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη, Ανασκαφικές έρευνες σε ταφικούς τύµβους των Νοµών Θεσσαλονίκης και Χαλκιδικής, AErgoMak 1, 1987, 261–268 Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1992 Μ. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη, Ταφικός τύµβος στον Αγ. Αθανάσιο Θεσσαλονίκης: Νέα ανασκαφικά στοιχεία, AErgoMak 6, 1992, 369–382

26

Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1993

Μ. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη, Ο µακεδονικός τάφος στο Φοίνικα Θεσσαλονίκης – Πρώτες παρατηρήσεις, in: Αρχαία Μακεδονία V 3. Ανακοινώσεις κατά το πέµπτο διεθνές συµπόσιο, Θεσσαλονίκη, 10–15 Οκτωβρίου 1989, Ίδρυµα Μελετών Χερσονήσου του Αίµου 240 (Θεσσαλονίκη 1993) 1645–1648

Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1994 Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1995a Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1995b Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1996

Μ. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη, Αγ. Αθανάσιος 1994. Το χρονικό µιας αποκάλυψης, AErgoMak 8, 1994, 231–240 Μ. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη, Αγ. Αθανάσιος 1995. Ο τρίτος ταφικός τύµβος, AErgoMak 9, 1995, 301–310 Μ. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη, Άγιος Αθανάσιος, ADelt 50, 1995, B 2 Chron. 472–474 Μ. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη, Οι ταφικοί τύµβοι της περιοχής Αγ. Αθανασίου Θεσσαλονίκης (1992–1997): Έρευνα και προοπτικές, AErgoMak 10A, 1996, 427–442

Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1999

Μ. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη, Η ζωφόρος του νέου µακεδονικού τάφου στον Αγ. Αθανάσιο Θεσσαλονίκης. Εικονογραφικά ζητήµατα, in: Αρχαία Μακεδονία VI 2. Ανακοινώσεις κατά το έκτο διεθνές συµπόσιο, Θεσσαλονίκη, 15–19 Οκτωβρίου 1996, Ίδρυµα Μελετών Χερσονήσου του Αίµου 272 (Θεσσαλονίκη 1999) 1247–1259

Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2000

Μ. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη, »…ΛΑΡΝΑΚ’ΕΣ ΑΡΓΥΡΕΗΝ…« (Ιλ. Σ, 413), in: Μύρτος. Μνήµη Ι. Βοκοτοπούλου (Θεσσαλονίκη 2000) 543–575

Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2002

Μ. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη, Μνηµεία αιωνιότητας. Οι µακεδονικοί τάφοι στην περιοχή της Θεσσαλονίκης, Θεσσαλονικέων Πόλις 9, 2002, 59–76

Tsimbidou-Avloniti 2004

M. Tsimbidou-Avloniti, The Macedonian Tomb at Aghios Athanasios, Thessaloniki, in: D. Pandermalis (Hrsg.), Alexander the Great. Treasures from an Epic Era of Hellenism (New York 2004) 149 f.

Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005

Μ. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη, Μακεδονικοί τάφοι στον Φοίνικα και στον Άγιο Αθανάσιο Θεσσαλονίκης. Συµβολή στη µελέτη της εικονογραφίας των ταφικών µνηµείων της Μακεδονίας, ∆ηµοσιεύµατα του Αρχαιολογικού ∆ελτίου 91 (Αθήνα 2005)

Tsimbidou – Avloniti 2006

M. Tsimbidou-Avloniti, La tombe macédonienne d’Hagios Athanasios près de Thessalonique, in: A.-Μ. Guimier-Sorbets – M. B. Hatzopoulos – Y. Morizot (Hrsg.), Rois, cité, nécropolis. Institutions, rites et monuments en Macedoine. Actes des Colloque de Nanterre (Decenmbre 2002) et d’Athènes (Janvier 2004), Μελετήµατα 45 (Athènes 2006) 321–331

27

S. Tel-Aviv University (Tel-Aviv 2006) 451-482 Vedder 1985 U.). Ο µακεδονικός τάφος του τύµβου του ∆ερβενίου. ∆ερβένι. B 2 Chron. Europäische Hochschulschriften Reihe 38. Ullrich. Actes de la table ronde organisée par l’Έcole Française de Rome. Proceedings of the Conference held in Thessaloniki. Egyptian Blue and Green Frit: Characterization. Synthesis. The Role of Color in Ancient Greek Art and Architecture (700–31 B. Vedder. 468– 470 Κ. 12th–16th April. Tsiafakis (Hrsg. Villard. Descamps-Lequime (Hrsg. Untersuchungen zur plastischen Ausstattung attischer Grabanlagen des 4. Μια νεκρόπολη της αρχαίας Λητής. Βοκοτοπούλου. in: M. in: M. Τζαναβάρη. 2000 (Thessaloniki 2002) Τζαναβάρη 1995 Τζαναβάρη 1996 Τζαναβάρη 2000 Κ. Proceedings of the Conference held in Thessaloniki. Valeva. Βοκοτοπούλου (Θεσσαλονίκη 2000) 593–617 Τζαναβάρη 2002 Πώρινη ανθεµωτή επίστεψη από το νεκροταφείο της αρχαίας Λητής. 1984. Color in Ancient Greece. History and Occurrence. 284 Ι. Βοκοτοπούλου. 323–332 J. Rome 18.2. Αλυκές Κίτρους.Tsimbidou-Avloniti 2007 M. ύλη και εικόνα σε δύο ταφικά µνηµεία της Μακεδονίας.. Tiverios – D. ADelt 37. B 2 Chron. 12th–16th April. Peinture et couleur dans le monde grec antique (Paris 2007) 57–67 Τσιµπίδου-Αυλωνίτη – Μπρεκουλάκη 2002 Μ. Color in Ancient Greece. Studies in Honour of Asher Ovadiah. in: S. The painted Coffers of the Ostrusha Tomb (Sofia 2005) J.C. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη – Χ. Tsimbidou-Avloniti. 220–222 28 . Τζαναβάρη. Archäologie 7 (Frankfurt am Main 1985) Villard 1998 F. Late Classical and Early Hellenistic Scroll Ornament. ADelt 50. Μεσηµέρι. ∆ερβένι Λητής.).). 1987. Μπρεκουλάκη. Chr.C. 1996. Tiverios – D. 1982. 2000 (Thessaloniki 2002) 129 – 146 Ullrich 1997 Valeva 2005 Valeva 2006 D. Β 2 Chron. A. 1995. Χρώµα και χρωστικές ουσίες. Μνήµη Ι. The Role of Color in Ancient Greek Art and Architecture (700–31 B. Τζαναβάρη. A. Επαναπροσδιορισµός της ταυτότητας ενός παλιού ευρήµατος. 461–476 Κ. AErgoMak 10A.). Le renouveau du décor floral en Italie mériodionale au IVe siecle et la peintrure grecque.1994 (Rome 1998) 203–221 Βοκοτοπούλου 1982 Βοκοτοπούλου 1984 Ι. in: L’Italie méridionale et les premieres experiences de la peinture Hellenistique. Pact 17. ADelt 39. Valeva. in: Μύρτος. Les peintures funéraires d’Aghios Athanassios. v. in: ΚΑΛΑΘΟΣ. S. Jhs.). Tsiafakis (Hrsg.

175–184 29 . Ζάµπας. Bottini u. Archäologie 65 (Frankfurt am Main 1997) Waurick 1988 G. Sammlung Lipperheide und andere Bestände des Antikenmuseums Berlin. Wallat. AErgoMak 13. Bauforschungskolloquium in Berlin vom 16. 1999. Archaeology in Greece 2004/2005. Ornamentik auf Marmorsimen des griechischen Mutterlandes. Ζιρώ. Geschichte und Funktion. Αποκατάσταση αναληµµατικού τοίχου στο προαύλιο του Τάφου του Φιλίππου Β'. Ένας νέος µακεδονικός τάφος στην αρχαία Αµφίπολη. Antike Helme. AErgoMak 12. Säule und Gebälk.Wacker 1996 C. DiskAB 6 (Mainz am Rhein 1996) 1–15 Whitley 2004/2005 Ζάµπας 1998 Ζάµπας 1999 Ζιρώ 1994 Ζωγράφου 2006 J. 2006. Waurick. Römisch-Germanisches Zentralmuseum Monographien Band 14 (Mainz 1988) 327–364 Wesenberg 1996 B. Μελέτη αποκαταστάσεως του ναού της Αθηνάς Νίκης (Αθήνα 1994) Η. 553–565 ∆. Whitley. Das Gymnasion in Olympia. Wacker. Juni 1994. Schwandner (Hrsg. 421–438 Κ. Die Entstehung der griechischen Säulen. Ζωγράφου. Europäische Hochschulschriften Reihe 38. in: E. Η αποκατάσταση της πρόσοψης του Τάφου των Λευκαδίων.und Gebälkformen in der literarischen Überlieferung der Antike. Wesenberg. Ζάµπας. 1998.-L. Zu Struktur und Wandlungsprozeß griechisch-römischer Architektur. Würzburger Forschungen zur Altertumskunde 2 (Würzburg 1996) Wallat 1997 U. AΕrgoMak 20. a. ARepLondon 2004/2005.). Römische Helme. 43 Κ. bis 18. Naupaktos. in: A..

durch Makedonien reiste. war nach Ausweis der wissenschaftlichen Publikationen L. intakten Gräber von Vergina bedeutend angewachsen ist. Bis heute sind bei systematischen Grabungen oder als Zufallsfunde fast einhundert Grabmonumente dieses Typus mit seinen mannigfaltigen Variationen entdeckt worden. bleibt das ›Palmettengrab‹ aufgrund seiner wichtigen und bis heute zum Teil einzigartigen Informationen einer der wichtigsten Bezugspunkte. dem Maler K. Stefanidou. Dies war der Auslöser zur Untersuchung der Bedeutung der makedonischen Kammergräber für die spätklassische Architektur und Malerei sowie deren Einfluss auf jüngere Epochen der Antike. der 1973 in den AAA erschien. Einen wichtigen Anteil am Verständnis des Monuments hatten die Architekten I. Als im Januar 1971 in der Gegend von Lefkadia. 1954 brachte der Zufall in der gleichen Gegend das ›Grab des Totengerichtes‹ ans Tageslicht. Heute kann die Datierung der Erstpublikation nicht mehr aufrechterhalten werden. Jh. bekannt. der sich mit diesen Gräbern beschäftigte. Der erste Forscher. waren bereits 45 entsprechende Denkmäler bekannt. etwa zeitgleichen Gräbern existierte. – wurde lediglich eine annähernde Datierung gegeben. Touratsoglou. Rhomiopoulou) und ihren Mitarbeitern (dem Archäologen I. und die Schmuckappliken aus Elfenbein – als Ensemble zum Zeitpunkt ihrer Entdeckung ebenfalls singulär – wurden mit den damaligen Möglichkeiten datiert. dem antiken Miëza. Einige ergänzende Zeichnungen fertigte die Archäologin E. da noch nicht viel Vergleichsmaterial aus anderen. Heuzey. das sog.VORWORT Der Typus der sogenannten makedonischen Kammergräber war bereits im 19. um Antiken für die Ausstattung des Musée du Louvre zu sammeln. Kiagias und Aim. Von den bereits Genannten trug I. Seine Publikation im Jahr 1966 löste bei den Spezialisten für antike griechische Architektur und Malerei ein erwachendes Interesse an der systematischen Erforschung solcher Monumente aus. Der Dekor der Vorkammerdecke. In einer ersten Publikation – dem Grabungsbericht. Kiagias mit seinen überaus genauen Zeichnungen Wesentliches zur Publikation bei und half der Ausgräberin (K. Spathari an. Auch wenn den makedonischen Kammergräbern seit 1971 eine ganze Reihe von wissenschaftlichen Publikationen gewidmet war und unsere Kenntnis von ihnen mithilfe der 1977 bis 1978 ausgegrabenen. das in der Folge wissenschaftlich ausgegraben wurde. der bis heute einzigartig geblieben ist. Kardamis) mit seinen wertvollen technischen Hinweisen bei der 30 . der 1859–1860 im Auftrag Napoleons III. Iliakis und dem Restaurierungstechniker Sp. Palmettengrab entdeckt und in der Folge systematisch ergraben wurde.

Die Autoren 31 . Eine ganze Reihe von Freunden haben – jeder auf seinem Gebiet – der Ausgräberin geholfen. Schließlich hätte das ›Palmettengrab‹ ohne die Erfahrung und den Erfindungsreichtum von Sp. der Bauingenieur in der Direktion für die Restaurierung antiker Monumente N. Die Liste der archäologischen Kollegen der Ausgräberin. von Moock herzlich. für die Aufnahme der vorliegenden Arbeit in die Beihefte der Athenischen Mitteilungen gezollt. Rhomiopoulou danken wir D. Zachariou (†). Dr. Kavoulakos (†). Baumeister (DAI Berlin) sei für die umsichtige redaktionelle Betreuung und die gute Zusammenarbeit gedankt. Der Maler K. Dimopoulos. die sich bei der Restaurierung und der Präsentation eines Monumentes ergeben. Iliakis fertigte mit seiner bekannten Empfindsamkeit und Beobachtungsgabe farbige Rekonstruktionszeichnungen an. der Zeichner und Restaurator Ph. der Zeichner und Restaurator St. Niemeyer. W. zu nennen sind hier der Architekturprofessor Ch. Für die Übersetzung des Manuskriptes von K. Brecoulaki und D. P. Dank sei schließlich der Zentrale des Deutschen Archäologischen Instituts in Berlin und vor allem dem Direktor der Abteilung Athen. sind weit größer als diejenigen während seiner Freilegung. der auch durch seinen Beitrag an der Konservierung anderer antiker Monumente bekannt geworden ist. Bouras. Kardamis. denn die Schwierigkeiten. die mit Informationen und Fotografien zur Studie beigetragen haben. zu lösen. nie in dem Zustand erhalten werden können. ist lang: An sie alle sei ein herzlicher Dank gerichtet – vor allem aber an H. die vielfältigen Probleme. W. Baltogiannis.Präsentation des Monuments.-D. Prof. Ignatiadou. Portalios und der Bauingenieur Sp. der Restaurator Sp. in dem es sich jetzt präsentiert. auf die sie stieß.

reichen von prähistorischer Zeit bis in die römische Kaiserzeit.. indem sie mit einer über zwei Meter langen Stange ein tiefes Loch öffneten. als 1887–1891 das sog. Jh. Zentralmakedonien) sind eine ausgedehnte archäologische Schutzzone. Petsas (†) hat mit einer Reihe von Argumenten versucht. Die architektonischen Überreste und die verschiedenen archäologischen Einzelfunde erlauben uns. die den Vorschlag bestätigen oder verwerfen könnte. hatte der Besitzer bemerkt. DIE GESCHICHTE DER AUSGRABUNG Die Äcker zwischen den Dörfern Kopanos und Lefkadia in der heutigen Gemeinde Anthemion der Provinz Naoussa (Verwaltungsbezirk Imathia. Außerdem ist überliefert. Kinch-Grab erforscht wurde. die teilweise aus systematischen Ausgrabungen stammen oder aber Zufallsfunde sind. Lefkadia und Chariëssa lagen. dass an dieser Stelle bereits früher antike Gegenstände gefunden worden waren4. auf dessen Kuppe sich der trigonometrische Messpunkt Nr. die Gegend um Chariëssa mit der antiken Polis Miëza zu identifizieren. 4 Πέτσας 1966. dass unter dem Tumulus ein Grab verborgen war. in der die Baureste einer antiken Siedlung. aber auch einzelne Gräber und Komplexe von Grabbauten festgestellt werden konnten.I. #5 a). Grab des Totengerichts existierte auf dem Gelände der Apfelplantage von D. denn an dieser Stelle existierte schon immer eine kleine Lichtung im Apfelhain3. Seit dem Erscheinen seiner Studie im Jahr 1966 konnte allerdings keine Inschrift gefunden werden. Dimitroussis ein kleiner tumulusartiger Erdhügel. Ph. sodass durch die entstandene Öffnung ein schlanker Mann eindringen konnte. Aufgrund der Beschaffenheit des Erdbodens konnte vermutet werden. bekannt. Im Januar 1971 versuchten unbekannte Grabräuber den Hügel auszurauben. Die archäologischen Funde. »Es wachsen dort keine Bäume«. 3 Nr. 1–14. #1). Die Existenz antiker Reste in der Gegend um Lefkadia war seit dem 19. Miller 1993a. Aus der Decke des Vorraumes entfernten sie einen Gewölbestein (Abb. 2. 55. 32 . dass die Grabräuber genau auf diesem Weg in das Grabinnere gelangten. Die Abdrücke von Gummistiefeln auf der Innenwand und die Reste einer verbrannten Zeitung auf dem Erdhaufen in der Mitte der Vorkammer zeigen. 21 f. Das Unterfangen der Raubgräber wurde allerdings gleich am 2 3 Πέτσας 1966. die sich aus dieser Identifizierung ergaben2. die antike Siedlung mit einiger Sicherheit an der Stelle des heutigen Dorfes Kopanos zu lokalisieren. Er diskutierte außerdem sehr detailliert die allgemeinen topographischen Fragen. 64 befand (Abb. um so das Dach des antiken Grabes zu erreichen. während die Nekropolen und die vereinzelten Grabmonumente in den Fluren zwischen Kopanos. In einem Abstand von 250 m südöstlich vom sog.

als sie ans Tageslicht kamen. ausblichen und der Farbschmuck schließlich auf ewig verloren ging. erfolgte die Fotodokumentation und die Zeichnung des Grabinneren. und so die farbigen Wandflächen und die übrigen bemalten Teile der Dekoration gänzlich verschwanden oder aber nur geringe Reste von ihnen erhalten blieben. Auch das den Bau umgebende Gelände wurde im Zuge dieser Arbeiten umgestaltet und eine Treppe. Zum gleichen Zeitpunkt begannen die bis 1973 andauernden Restaurierungsmaßnahmen an den Wandflächen im Inneren des Baus und an der Fassade sowie die Arbeiten. begann die Ausgrabung des ›Palmettengrabes‹. Dies war nämlich in der Vergangenheit bei zahlreichen unterirdischen makedonischen Kammergräbern geschehen. Die Folge war. Bevor die Reinigungsarbeiten in Angriff genommen wurden und die Erde vom Dach und aus dem Inneren des Grabes entfernt wurde. Das Grabmonument ist neben dem jüngsten Plünderungsversuch bereits in früherer Zeit den zerstörerischen Aktivitäten von Grabräubern ausgesetzt gewesen. Das Monument wurde bewacht und später.nächsten Tag entdeckt. Dies war aus folgenden Gründen angeraten: 1. da die Farbpigmente ausgewaschen worden waren. ungeschützt blieben. mussten Maßnahmen zum Schutz der freigelegten Farbflächen vor Sonne und Luft ergriffen werden. die in ›al secco‹-Technik oder als Temperamalerei ausgeführt waren. der die Malereien vor Licht. 2. die die Statik des Monuments gewährleisten sollten. damit die Intensität der Farben nicht verloren ginge. Sobald festgestellt wurde. Die Unkenntnis der früheren Archäologen ließ sie außerdem den polychromen Schmuck mit nassen Schwämmen befeuchten. Regen und Wind schützte. um so die Farben lebendiger erscheinen zu lassen. Die Arbeiten am Monument wurden vom April 1971 an gemäß eines speziell geplanten Programms ausgeführt. die den Zugang erleichtert. das neben der langsam fortschreitenden Freilegung das gleichzeitige Durchführen von technischer Arbeiten vorsah. Ergänzende Arbeiten im direkten Umfeld des Monuments dauerten schließlich bis 1975 an. #2–11). Aus den genannten Gründen wurde zuerst ein provisorischer Schutzbau aus Metall errichtet. um die ursprüngliche Fundsituation festzuhalten (Abb. die. #1 a). angelegt (Abb. doch die schwierigen Witterungsverhältnisse erlaubten zu diesem Zeitpunkt aufgrund einer dichten Schneedecke keine systematische Erforschung. dass die Malereien. Dies belegt die Existenz zweier Öffnungen in der Decke der Grabkammer zusätzlich zu der jüngsten Öffnung in der 33 . die sich mit Unterbrechungen bis in das Jahr 1972 fortsetzte. gleichzeitig wurde die Grabfassade mit einem dunklen Spezialstoff verhängt. Freilegungsund Reinigungsarbeiten sowie die Konservierungsmaßnahmen im Schatten durchgeführt werden konnten. im April. sodass alle Erd-. dass die Fassade des Grabes polychrome Malereien trug.

der heute trockengelegt ist. deren Spuren nicht sehr deutlich zu erkennen waren. die Erde in kleinen Portionen abzutragen und nach der Entfernung der beiden obersten von sechs Porosquadern. Das umgebende Erdreich besteht aus gräulichem Kies und Flusssteinen. Der Tumulus.50 m erreichten (Abb. die durch den Druck der aufliegenden Erde und durch verschiedene Erschütterungen des Bodens hervorgerufen worden waren. doch waren die Funde in ihrem Informationsgehalt von Bedeutung: Fragmente aus Elfenbein – Teile vom Schmuck einer Kline –. die die Graböffnung versiegelten (Abb. Die Erde hatte wegen der hohen Luftfeuchtigkeit (90–100%) die Konsistenz kleiner Lehmklumpen. 3. #4. führte zum Grab hinab und lief vor dem Stylobat der Fassade aus. Die Zusammensetzung des Bodens erklärt sich aus der Lage des Monuments in der Nähe des Ufers eines antiken Sees. die als natürliche Stützmauer diente. Eine reichlich steile Rampe. sodass die Wände der Grube um das Monument keine zusätzlichen Stützkonstruktionen benötigten. Auch der Putz der Innenwände und der Fassade befand sich wegen der hohen Feuchtigkeit in einem schlechten Zustand. die Höhe der Erdaufschüttung betrug von der Decke des Grabes bis zur Tumuluskuppe etwa 3 m (Abb. #8. Überreste eines vergoldeten Kranzes. 7).Vorkammer (Abb. die nur wenig größer war als das Monument selbst. einige wenige Glasstückchen vom Applikenschmuck der Klinenbeine. nach außen vor die Fassade des Grabes zu transportieren. und schließlich wiesen Verletzungen und kleinere Löcher in den Innenwänden auf Grabräuber hin. die in der Vorkammer eine Höhe von 1 m und in der Grabkammer eine Höhe von etwa 2. tongrundigen und schwarzgefirnissten Gefäßen von Totenmahlen. 33 vergoldete Bronzerosetten. der vor Beginn der Ausgrabungen das Grab bedeckte. die auf die Existenz möglicher Funde hin untersucht werden mussten. die zusammen mit lehmiger Schwemmsanderde eine feste Mischung bildete. hatte einen Durchmesser von 15–17 m. 141 kleine Bronzenägel mit einer Länge von 2 cm. #6). 5). 1–2). andere Metallfragmente sowie einige Bruchstücke von unbestimmbaren. Im Inneren hatte sich außerdem die Erde zu Haufen aufgetürmt. und während der Bewässerungsphase der Obstbäume im Frühjahr 34 . 11). Der Grabbau war inmitten einer rechteckigen Grube errichtet worden. 17). Schließlich wiesen das Epistyl und die Wände vor allem im Hauptraum Risse unterschiedlichster Größe auf. die sich von der Vorkammer aus in die Grabkammer öffnete (Abb. Unter den Erdhaufen lagen verschiedene Porosfragmente sowie Teile der beiden Flügel einer Marmortür. An der Stelle des Monumentes fließen unterirdische Wasseradern. 9. Es schien daher angebracht zu sein. Die Anzahl der Kleinfunde war zwar gering. ein Dromos existierte nicht (Abb.

Vielleicht diente sie der Zubereitung von Farbpigmenten. 40). der möglicherweise zum Glätten des Wandbewurfs verwendet worden ist. von feinem und grobem Kies durchsetzter Erde zugeschüttet worden war. und die Erde des Tumulus die gleiche Zusammensetzung limnischer Sedimente.steigt der Grundwasserspiegel deutlich an. dass vor der Fassade des Monuments auf ganzer Höhe ein Streifen von 5 m Breite mit hellroter. Gleichzeitig ist die Feuchtigkeit aber auch der Grund. rostfreier Stahlklammern die Steine des vorderen Gewölbeteiles mit dem Schräggeison des Giebels. Das Grab ›sitzt‹ somit auf einem Grundwasserhorizont. Außerdem wurde eine Schieferplatte von 0. der in der Folge als Füllmaterial wiederverwendet wurde. 2– 3). konnte festgestellt werden. warum sich die Farben bis zum Augenblick der Aufdeckung des unterirdischen Monuments so lebendig erhalten haben. wie schon erwähnt. Außerdem wurde der im Winter 1971 von den Raubgräbern entfernte Gewölbestein aus der Decke der Vorkammer wieder an Ort und 35 .40 m Kantenlänge mit Spuren roter Farbe gefunden. die Konsistenz einer dichten gräulichen Masse besaß. Nur im linken. die. Ihre Fundlage gibt keinen Hinweis auf die ursprüngliche Verwendung. Ansonsten hat die Erde. In der ›weichen‹ Erde vor der Fassade fanden sich in Sturzlage der linke und der mittlere Palmettenakroter aus Poros. Die hohe Feuchtigkeit ist der Grund für die Schäden am Kalkmörtel und gleichzeitig Ursache von Erdsetzungen. Es handelt sich dabei um den Aushub der Grube. kugeliger Stein mit einer abgeflachten Seite. hinteren Teil. Die gewölbte Grabkammer wurde vorsichtig gereinigt. sandiger. Zu Beginn der Reinigungsarbeiten an der Fassade. konnten um die Öffnung herum Fragmente von Elfenbeinschmuck aufgesammelt werden. unter denen sich auch ein männlicher Torso befand.30 × 0. Dies wird besonders an der Fassade deutlich (Abb. 6. Ihre Zusammensetzung unterschied sich von der Erde der Seitenwände der Grube. mit der die Grube nach dem Schließen des Grabes verfüllt wurde. die für die Ausmalung des Grabes verwendet wurden. wo sich ein älteres Loch befindet (Abb. auf welchem Weg die Räuber die Beigaben aus dem Grab entfernten. die Risse im Putz verursachten. um so möglicherweise Spuren eines Totenopfers aufzudecken. Sp. bei denen die die Grabfront bedeckenden Erdschüttungen in Schichten von der Giebelspitze aus nach unten abgetragen wurden (Abb. Unten auf dem Stylobat kamen neben den Basen der rechten und linken Eckhalbsäulen Dachziegel zum Vorschein. Sie sind die Zeugen des antiken Grabraubes und zeigen. wie es von anderen makedonischen Kammergräbern bekannt ist – leider ohne Erfolg. Aus dem Schutt vor der Fassade stammt auch ein schwarzer. durch das auch wir im April 1971 das Grab betraten. 8). Kardamis verband mithilfe gebogener. weicher.

und so wird das antike Tonnengewölbe der Grabkammer heute von einer Dachkonstruktion aus Metall geschützt. Zachariou (†) gereinigt und konserviert. wurden aus der Stadt herangebracht. das den antiken Porosblöcken des Grabes ähnelte. Während der Reinigungsarbeiten wurden beim Abtransport der Erde aus der Grabkammer die Bruchstücke der Marmortür und die Reste einer aus verputzen Porosquadern errichteten Ostothek entdeckt (Abb. Dabei wurden zu beiden Seiten der Vorkammer Betonwände auf deren gesamte Länge errichtet. Wahrscheinlich dienten sie als Deckel der Ostothek und hatte ihren ursprünglichen Platz in einer eckigen Vertiefung in der Oberseite des Behälters. aus Material herzustellen. das später bei den ›Königsgräbern‹ von Vergina angewandt wurde. errichtet.47 m. Nach entsprechender Zurichtung dienten sie nun der Verkleidung der Stützmauern. wie dem Zahnschnitt. die kleinere 0. von denen einige sicherlich von antiken Gebäuden aus Veria stammen. Von Mai bis Oktober 1972 wurden vor allem Arbeiten technischer Art zum Schutz des Monuments und zur Gestaltung des modernen ›Dromos‹ – des Zugangs zum Monument – unternommen. die dafür vorgesehen waren. das Epistyl und der Giebel) und der Decke der Vorkammer von einer Restauratorengruppe unter der Leitung von Ph. ein Schutzdach aus Beton zu tragen. als dort alte Gebäude abgerissen wurden. der das ganze Monument der Länge und Breite nach überspannen sollte. Es schien angeraten. ohne das antike Dach zu berühren. Die Arbeiten hierzu wurden allerdings nicht abgeschlossen. Anfänglich existierte seitens des Technischen Dienstes der Direktion für die Restaurierung antiker Monumente im Kulturministerium der Plan.98 × 0. wurde während des Sommers der Kalkputz der Fassade (die Säulen. Soweit es die technischen Arbeiten zuließen. In der Folge wurde dieser Vorderseite der Mauern mit passend zugerichteten Porosblöcken verkleidet. die zur Verkleidung der Stützmauern des neuen Grabzugangs.70 × 0. und gleichzeitig als Fundament für den wieder aufzuschüttenden Tumulus dienen sollte – ein Verfahren. einen Schutzbau zu errichten.Stelle versetzt. Im Oktober 1972 waren die Forschungen im Inneren des Grabes abgeschlossen. von denen eine 0. Schließlich wurde vor der Fassade ein hölzernes Stützgerüst für die Fortsetzung der Konservierungsarbeiten am Epistyl und den architektonischen Schmuckgliedern. der Fassade und der Vorkammer dienten. Die Steine. Zu beiden Seiten der Fassade wurden Stützmauern aus Beton errichtet. Es ist anzumerken. In ihrer Nähe kamen zwei Platten aus Schiefergestein zutage. um diese statisch zu festigen. dass große Mengen von Kieselsteinchen aus der Verschüttung an der 36 . alle Porosblöcke.45 m maß. 4–5).

Fragmente von schwarzgefirnissten und tongrundigen Gefäßen vom Ende des 4. Die geringe Anzahl der Funde legt nahe. v. Zur gleichen Zeit (Oktober – November 1972) wurde der Bereich hinter dem Grab mit der Anlage von Suchschnitten untersucht..Gemäldekomposition des Giebels anhafteten. die vor allem von Tellern stammen. die Größe des Schnittes 2 × 4 m. Weiter wurden Risse im Schräg37 . um dem tiefen Querriss in der Mitte des Türsturzes. Grundriss. In der verbrannten Erde und den verkohlten Holzstückchen fanden sich eine kleine Anzahl von Goldfäden – wahrscheinlich das Gewebe eine Stoffes –. ihrer Basis. und 8–10 cm lange Eisennägel einer hölzernen Bahre. 30 cm. Von der linken Ecke des Monuments (mit dem Stylobat der Säule. Es konnte schließlich eine Schicht aus stark verbrannter Erde etwa 25–30 cm unter der heutigen Erdoberfläche festgestellt werden. 69). 17). Zu den letzten Arbeiten im Juni 1973 gehörten die Sicherung des Türsturzes im Grabeingang durch eingelassene Bronzeklammern und die nicht sichtbare Durchbohrung des Epistyls. Die Stärke dieser Brandschicht betrug ca. dem Giebel und dem Palmettenakroter) fertigte K. Kleinere Konservierungsarbeiten und Zusammenfügungen wurden auch an der Porosbank vorgenommen. dem Epistyl. konnten keine weiteren Funde gemacht werden. Das gleiche geschah mit den Fragmenten der verputzten Porosostothek. die im Anschluss daran wieder an ihrem ursprünglichen Standort aufgestellt wurde (Abb. dass das. der sich im Epistyl fortsetzte. die entlang der westlichen Wand des Grabes verlief (Abb. das mit einem Anker aus rostfreiem Stahl gesichert wurde. Im November 1972 wurden die Teile der beiden marmornen Türflügel in der Grabkammer an ihrem Fundort zusammengesetzt und miteinander verklebt (Abb. und dem Beginn des 3. Im Frühjahr 1973 wurden der neue Zugang zum Grab und eine breite Treppenanlage fertiggestellt. Abb. Aus diesem Grund ließ ich die Entfernung der Kieselsteinchen einstellen. Iliakis eine farbige Rekonstruktionszeichnung an (Abb. 71–73). zu begegnen. sodass sich bei der Reinigung der Oberfläche der Malerei kleine Partikel des bemalten Putzes mit den Steinchen ablösten. was als Pyra erschien. da es einige Hinweise auf die Existenz einer Pyra gab (Abb. 17). Im April desselben Jahres wurden ergänzende Konservierungs. Die Pyra lag einen Meter hinter der Rückwand des Grabes (s. um so die Zerstörung von Teilen der Malerei zu verhindern. 69–70). 75). Chr. Obwohl die Erde genau durchsucht wurde.und Reinigungsarbeiten an der Fassade durchgeführt sowie eine getreue Kopie der Malerei des Giebeldreiecks angefertigt. nur noch der Rest einer solchen war. dem Kapitell. Jhs. Jhs.

und Gestaltungsarbeiten am Monument. Gegen Ende des Sommers 1973 endete die Zuständigkeit der Autorin für die weiteren Konservierungs. die von den antiken Grabräubern verursachten Löcher in den Wänden der Grabkammer mit einfachem Zement zu füllen.und Horizontalgeison des Giebels mit Kalkmörtel gefüllt und abgelöste Mörtelstellen der Fassade und der Innenwände der Vorkammer gefestigt. Katerina Rhomiopoulou 38 . Einige der von Sp. Kardamis unternommenen Versuche. haben sich als ungeeignet erwiesen. Zur gleichen Zeit wurden der linke und der mittlere Palmettenakroter. wieder an ihre ursprüngliche Stelle versetzt. die beide in der Verschüttung gefunden worden waren.

aus dem der Tumulus aufgeschüttet wurde. Für seine Errichtung wurde eine tiefe Baugrube ausgehoben7. 10 Ähnlich z. 193 hervorgehoben.. Das Palmettengrab hatte keinen Dromos9. H. 13 f. Nur in wenigen Fällen habe ich zusätzliche Maße genommen. Saatsoglou-Paliadeli sowie den Archäologen P. D. εφ’όσον γνωρίζοµεν. 6 Πέτσας 1966a.50 m erhalten (Abb. Gossel 1980. Σαββοπούλου 5 39 . Miller 1993a. auch – in chronologischer Reihenfolge – a) Grab in Toumba Paionia (2. wofür ich ihnen meinen herzlichen Dank aussprechen möchte. Nikolaïdou-Patera. von ihr ausgegrabenen ionischen Grabes in Lefkadia und deren Publikationserlaubnis. K. Der Zwischenraum zwischen der Wandung der Baugrube und dem Grab wurde nach dessen Vollendung mit Erde derselben Konsistenz aufgefüllt. Zu dem Grab s. v. M. Auch ihnen sei hier vielmals gedankt. 39). 235. Psarra.II. Kallintzi. 7 Das wurde bereits von Gossel 1980. Dimitrousis haben mir die Arbeit in Lefkadia erheblich erleichtert. 193. Th. die aus der Umgebung von Miëza stammen dürften6. Die im Text angegebenen Maße beruhen auf den ausgezeichneten Zeichnungen und Notizen von I. Lilimbaki-Akamati für ihre Unterstützung und großzügig gewährte Hilfe für die Arbeiten vor Ort sowie für Fotografien des neuen. Tsimbidou-Avloniti und last but not least K. 5 f. Koukouli-Chrysanthaki. M. ARCHITEKTUR Beschreibung Das Palmettengrab5 wurde aus gelblichen Porosquadern errichtet.43 m nach hinten versetzt. Rhomiopoulou herzlich dafür danken. Tsatsapoulou. οικοδοµικόν υλικόν ου µόνον διά τους τάφους. Chr. 8 Im Westen um 0. die rechte von maximal 0. Diese Schicht lässt sich im Ostteil der Fassade unter dem Stylobat gut beobachten. Winter und B. was durch die poröse Struktur der zum Bau des Grabes verwendeten Porosquader nicht immer leicht war. Schödel waren in Frankfurt am Main bei der Herstellung von Abbildungsvorlagen für den Druck behilflich. Stützmauern aus unbearbeitetem Steinmaterial (Poros) und Geröll.): Πέτσας 1966b. Tzanavari. Chrysostomou. abschüssige Fläche vor der Front des Grabes zugänglich10. die grob mit weißem Verputz überzogen wurden. Saribasili und der Wächter D. die im Auftrag der Ausgräberin kurz nach der Entdeckung des Grabes angefertigt wurden. P.10 m. 44 Anm. Bonias. Hälfte 4. Hinweise sowie Fotografien und deren Publikationserlaubnis gilt mein Dank darüber hinaus meinen Kollegen an der Universität von Thessaloniki St. Peristeri. E. leicht nach hinten versetzt8. αλλά και διά πάσαν οικοδοµήν µέχρι τουλάχιστον των Ρωµαϊκών χρόνων εν τη περιοχή από Παλατιτσίων µέχρις Εδέσσης«. außerdem Miller 1993a. K. M. Die Zusammensetzung dieser Füllung sowie des Materials. 9 Rhomiopoulou 1973. Malamidou. Misailidou. K. 113 Nr. Besios. Pandermalis. Kiagias. 3: »Ο πωρόλιθος εκ των ανατολικών κλιτύων του Βερµίου είναι το αποκλειστικόν. Zu den Dromoi der makedonischen Kammergräber s. Sein nach Südsüdosten orientierter Eingang war über eine breite. Sismanidis. D. P. lässt sich noch heute gut in den neben dem Gewölbe des Grabes anstehenden Erdmassen überprüfen. B. Die Restauratorin K. 88. Rechts und links der Fassade errichtete man. in der man die Porosquader ohne zusätzliche Fundamentierung auf einer mit Kieselsteinen und Geröll durchsetzten Erdschicht verlegte. Jh. Tiverios und Chr. Mein Dank gilt außerdem der Ephorin der IZ΄ Ephorie für Prähistorische und Klassische Altertümer M. Drougou. E. Es gehört zu der An dieser Stelle möchte ich der Ausgräberin des Palmettengrabes K. M. Adam-Veleni.45 m. Savvopoulou. 31 B mit weiterer Literatur. Z. B. im Osten um 0. dass sie mir die Bearbeitung der Architektur dieses einzigartigen Monumentes anvertraut und in jeder Hinsicht erleichtert hat. Für Hilfen unterschiedlicher Art. Gossel 1980. Die linke ist in einer Länge von maximal 1.

umfangreichen Gruppe makedonischer Gräber mit zwei Kammern11. Die Vorkammer hat eine Tiefe von 2,00 m sowie eine Breite von 4,08 m im Norden bzw. von 4,09 m im Süden, während die Hauptkammer eine Länge von 5,08 m im Westen bzw. 5,10 m im Osten aufweist und in der Breite 4,06 m im Norden und 4,07 m im Süden misst12 (Abb. 14). Die geringen Maßdifferenzen, die sich hier, aber auch an anderen Stellen beobachten lassen13, sind wohl einerseits auf das überaus poröse Baumaterial zurückzuführen, das im Laufe der Jahrhunderte stark gelitten hat. Es hat heute stellenweise sandige Konsistenz und bröckelt bei jeder Berührung, sodass an vielen Stellen die antike Oberfläche nicht mehr erhalten ist. Andererseits haben Bodensenkungen und andere äußere Einwirkungen zu Rissen und Deformierungen geführt, die sich insbesondere an der Fassade – und zwar speziell im Gebälk – beobachten lassen (Abb. 39–40) und die natürlich auch Auswirkungen auf die Messungen haben. Nicht zuletzt ist zu beachten, dass sich makedonische Bauten oft durch einen Mangel an Maßgenauigkeit bei der Bauausführung auszeichnen14. So sind auch am Palmettengrab viele Flüchtigkeiten und mangelnde Sorgfalt im Detail festzustellen, worauf an gegebener Stelle einzugehen ist.

1992, 390 Taf. 115 α; Σισµανίδης 1997, 176 f.; Huguenot II 2008, 35 Nr. 36 B und passim, b) Grab in Thessaloniki/Phoinikas (Anfang 4. Viertel 4. Jh. v. Chr.), s. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005, 23: »µόνον οι πρώτες πέντε βαθµίδες ... έχουν λαξευθεί στο βράχο και στη συνέχεια διαµορφώνεται απλά κεκλιµένο επίπεδο, το οποίο σβήνει σε απόσταση 8,50–9 µ. από την πρόσοψη«, c) Großes Grab in Lefkadia (Ende 4./Anfang 3. Jh. v. Chr.) (Anhang I Nr. 12), s. Πέτσας 1966a, 21 f.; Gossel 1980, 159, d) Grab Ag. Athanasios I (3. Jh. v. Chr.) (Anhang I Nr. 1), Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1992, 370: »Κατά τον καθαρισµό της πρόσοψης επιβεβαιώθηκε και εδώ η ύπαρξη ... επικλινούς ράµπας, που µε δύο πλατείς αναβαθµούς οδηγούσε στην είσοδο του τάφου«, e) Grab B in Pella (Anfang 2. Jh. v. Chr.): s. Anm. 19 c) sowie bes. Χρυσοστόµου 1998a, 18: »δεν έχει µνηµειακό κτιστό ή λαξευτό δρόµο, αλλά τρία διαδοχικά κλιµακωτά ακανόνιστα επίπεδα«, f) Grab in Spelia/Eordaia (2. Viertel 2. Jh. v. Chr.): Anhang I Nr. 25 und bes. Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1987, 25 f. und wie es scheint auch g) Grab in Europos/Paionia (1. Hälfte 2. Jh. v. Chr.): Σαββοπούλου 1995a, 400: »Στην είσοδο του τάφου οδηγούσε κεκλιµένη ράµπα µήκους 4 µ. µε πλάτος 2 περίπου µ.«. Zu dem Grab s. außerdem: Σαββοπούλου 1995b, 487 Taf. 162 α; Huguenot II 2008, 31 Nr. 12 und passim. – Zu Gräbern ohne Dromos s. Gossel 1980, 13; Miller 1993a, 6 mit Anm. 18. Σισµανίδης 1997, 187 bemerkte zu Recht, dass – mit wenigen Ausnahmen – ein Dromos logischerweise nur bei Gräbern auftrete, die für mehrere aufeinander folgende Bestattungen bestimmt gewesen seien und aus diesem Grund erneut geöffnet wurden. Huguenot I 2008, 41 stellte fest, dass 39% der makedonischen Gräber Nordgriechenlands nach Süden orientiert sind. Dies ist kein Zufall, sondern eventuell auf den Einfluss der Andronarchitektur zurückzuführen; s. auch Huguenot II, Taf. 85, 1. 11 s. Anhang I. 12 s. Ρωµιοπούλου 1997, 32. Die Maße bei Romiopoulou – Brecoulaki 2002, 109 stimmen überein, ebenda wird jedoch zusätzlich die Länge der Hauptkammer im Innern mit 5,14 m angegeben, was wohl ein Versehen sein dürfte. Die Maße bei Rhomiopoulou 1973, 90 weichen mit 2,00 × 4,10 m für die Vorkammer und 5,10 × 4,05 m für die Hauptkammer leicht ab. Gossel 1980, 193 folgte den Angaben dieses ersten vorläufigen Berichtes. Wir übernehmen hier die Maße der letzten Publikation, die auf Fußbodenniveau genommen wurden. 13 Ähnliche Maßdifferenzen treten z. B. auch an folgenden Gräbern auf: a) Lefkadia I (Großes Grab, Ende 4./Anfang 3. Jh. v. Chr.): Πέτσας 1966a, 45. Zu dem Grab s. außerdem Anhang I Nr. 12, b) Pyrgoi/Eordaia (4. Viertel 4. Jh. v. Chr.): Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1995, 27. Zu dem Grab s. auch Anhang II Nr. 11, c) Spelia/Eordaia (2. Viertel 2. Jh. v. Chr.): Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1987, 26. Zu dem Grab s. auch Anhang I Nr. 25, d) Vergina II (um 150 v. Chr.): Παντερµαλής 1972, 151 Anm. 1. 14 Zu solchen Maßdivergenzen s. Heermann 1980, 284. 494 Anm. 826.

40

Die Vorkammer des Palmettengrabes ist mit 5,14 m Höhe im Innern gemessen15 um 0,19 m höher als die Hauptkammer, die lediglich 4,95 m misst16. Der Unterschied ist durch das höhere Fußbodenniveau der Hauptkammer im Vergleich zur Vorkammer bedingt, die ihrerseits mit dem 0,28 m hohen Stylobat auf gleichem Niveau liegt. Das Fußbodenniveau steigt also von außen nach innen stufenweise an. Außerdem lässt sich in der Hauptkammer eine leichte Neigung des Fußbodens von der Rückwand zur Türwand hin beobachten, die ungefähr 2 cm beträgt (Abb. 16). Die Wände des Palmettengrabes wurden aus Porosquadern errichtet. Die Außenseite des Grabes ist heute leider nicht mehr zugänglich, und im Innern des Grabes sind die Wände mit Stuck überzogen, sodass es nur an wenigen Stellen möglich ist, Stoßfugen zu lokalisieren und Messungen vorzunehmen. In der Lünette der Rückwand der Hauptkammer lassen sich unter dem Stucküberzug einige Quader-Stoßfugen erahnen (Abb. 70). Gleichzeitig wird deutlich, dass die Blöcke ohne Fugenkonkordanz verlegt sind. So können z. B. in der Mitte und im Ostteil der 1. Quaderreihe über dem Ansatz des Tonnengewölbes zwei Blöcke angenommen werden, die ca. 1,14 m bzw. 0,90 m lang und 0,55 m hoch sind. Der mittlere Block in der Reihe darüber hat eine Länge von ca. 1,15 m und ist ebenfalls 0,55 m hoch. In der Rückwand unter der Lünette lassen sich zwei Blöcke, einer mit ca. 1,30 m und ein anderer mit ca. 0,90 m Länge und jeweils 0,50 m Höhe, messen. Ein Block der Ostwand ist ca. 1,24 m lang und ebenfalls 0,50 m hoch. Man wird zu dem Schluss geführt, dass die Länge der Porosquader, je nach Platz, zwischen 0,90 m und 1,30 m liegt, während ihre Höhe in der Lünette mit 0,55 m die Höhe der Wandquader leicht übertrifft. Im Gegensatz zu einer Reihe von anderen Gräbern17 fand sich vor Ort kein Abschlagmaterial. Man kann somit davon ausgehen, dass die Quader bereits im Steinbruch hergerichtet und
An der Eingangswand beträgt die Höhe lediglich 5,10 m. Die Maße nach Ρωµιοπούλου 1997, 32. An der Rückwand der Hauptkammer beträgt die Höhe 5,045 m. 17 Abschlagmaterial wurde bei folgenden Gräbern gefunden: a) Archontiko/Giannitsa (Anfang 3. Jh. v. Chr.): Χρυσοστόµου 1993a, 124. 128 f.; Χρυσοστόµου 1993b, 360; Χρυσοστόµου 1997b, 220, s. außerdem Anhang I Nr. 6, b) Derveni Γ (Ende 4./Anfang 3. Jh. v. Chr.): Τζαναβάρη 1996, 463. Zu dem Grab s. außerdem Τζαναβάρη 1995, 469 Taf. 155 α; Θέµελης – Τουράτσογλου 1997, 93 f. Abb. 19–22; Huguenot II 2008, 30 Nr. 7 B und passim, c) Larisa (Anfang 3. Jh. v. Chr.): Αρβανιτόπουλλος 1909a, 32; Gossel 1980, 154. Weitere Literatur bei Miller 1993a, 109 Nr. 17; Huguenot II 2008, 37 Nr. 48 und passim, d) Lefkadia I (Großes Grab, Ende 4./Anfang 3. Jh. v. Chr.): Πέτσας 1966a, 45, s. außerdem Anhang I Nr. 12, e) Pella, Grab B (Anfang 2. Jh. v. Chr.): Χρυσοστόµου 1992, 140. 141; Χρυσοστόµου 1997a, 423. 425; Χρυσοστόµου 1998a, 19. 20; Huguenot II 2008, 33 Nr. 24 B und passim, f) Pella, Grab ∆ (Ende 4. Jh. v. Chr.): Χρυσοστόµου 1995a, 146 f., s. auch Anhang I Nr. 21, g) Pella ΣΤ (2. Viertel 3. Jh. v. Chr.): Χρυσοστόµου 1995a, 149; Χρυσοστόµου 1997b, 215 f., s. auch Anhang I Nr. 22, h) Phagrys (2. Hälfte 4. Jh. v. Chr.): Νικολαϊδου-Πατέρα 1997, 568. Zu diesem Grab allgemein ebenda 567–570 Abb. 1; Huguenot II 2008, 32 Nr. 23 und passim, i) Spelia/Eordaia (2. Viertel 2. Jh. v. Chr.): Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1987, 24 f., s. außerdem Anhang I Nr. 25, k) Thessaloniki, Charilaou (3. Jh. v. Chr.): Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1985/1986, 121 Anm. 4. Weitere Literatur zu dem Grab bei Miller 1993a, 113 Nr. 30 D, s. auch Σισµανίδης 1997, 158–161 Zeichnung 5; Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2002, 64–69 Abb. 6–11; Π. ΑδάµΒελένη in: Γραµµένος 2003, 131. 132 Abb. 7, l) Toumba Paionia (2. Hälfte 4. Jh. v. Chr.): Πέτσας 1966b, 243. Zu dem Grab s. außerdem Anm. 10 a), m) Vergina I (›Rhomaios‹, Anfang 3. Jh. v. Chr.): Ρωµαίος 1951, 15. 16;
16 15

41

fertig zum Versetzen geliefert wurden. Das weiche, poröse Gestein bereitete keine Schwierigkeiten bei der Bearbeitung, die nicht viel Zeit erforderte18. Auf diesen Eigenschaften beruhen jedoch auch die Probleme der Erhaltung. Die Außenseiten der Porosquader waren nur grob zugehauen. Nichts lässt darauf schließen, dass die Quader Anathyrose aufwiesen19. Auch Klammern und Dübel fanden keine Verwendung, obwohl sie bei den makedonischen Kammergräbern weit häufiger auftreten als von der Forschung im allgemeinen angenommen wird20. Die Porosquader der Längswände des Grabes wurden in sechs Schichten verlegt (Abb. 37– 38)21. An der Eingangswand sind bis zur Höhe des Epistyls bzw. des auf Pilastern ruhenden Türsturzes sieben Schichten anzunehmen. Der Architrav und der Fries sind aus einem Block von 0,48 m Höhe gearbeitet. Dasselbe gilt für den Zahnschnitt und das Horizontalgeison mit einer Blockhöhe von 0,248 m (Abb. 18). Unklar bleibt die Konstruktion des Giebeldreiecks. Die hinter dem Gebälk der Fassade liegende Quaderreihe, die auf den Pilastern der Eingangsöffnung zu liegen kommt und im Grabinnern die Lünette bildet, ist im Türsturz durch die dort zu beobachtende Längsfuge nachweisbar. Sie besteht aus drei Lagen von Porosquadern unterschiedlicher Höhe (Abb. 64)22. An der Rückwand der Hauptkammer folgen über den bis zum Ansatz des Tonnengewölbes sechs Quaderlagen weitere vier, die die Keilsteine des Tonnengewölbes stützen (Abb. 70). Die Wandstärke der Längswände des Grabes lässt sich wie folgt berechnen: Die Breite des Baues beträgt, gemessen an den Wänden außen, 5,28 m, innen dagegen – wie bereits erwähnt – ±4,08 m. Die Differenz von 1,20 m ist durch zwei zu teilen, d. h. die Wände erreichen eine Stärke von ca. 0,60 m. Die Eingangswand ist bei den Pilastern neben der Türöffnung 0,50 m

Gossel 1980, 251, s. auch Anhang I Nr. 29, n) Veroia, Grab mit korinthischer Fassade (2. Viertel 3. Jh. v. Chr.): Ψαρρά 2004, 497 f. Zu dem Grab s. außerdem Anhang I Nr. 36. 18 s. Πέτσας 1966a, 33. 19 Nur in wenigen Fällen sind die Quader makedonischer Gräber mit Anathyrose gearbeitet: a) Angista/Serres (3. oder frühes 2. Jh. v. Chr.): Κουκούλη-Χρυσανθάκη – Hoepfner 1973, 456 (die Quader der Fassade und der Decke der Vorkammer), s. außerdem Anhang I Nr. 5, b) Lete/Derveni (Ende 4. Jh. v. Chr.): Τσαναβάρη 2000, 599. Zu dem Grab s. außerdem Anhang I Nr. 16, c) Pella, Grab B (Anfang 2. Jh. v. Chr): Χρυσοστόµου 1997a, 426; Χρυσοστόµου 1998a, 19, d) Toumba Paionia (2. Hälfte 4. Jh. v. Chr.): Πέτσας 1966b, 241. Zu dem Grab s. außerdem Anm. 10 a). 20 Zu den entsprechenden Gräbern s. Anhang II. Πέτσας 1966b, 235 nahm an, dass Klammern und Dübel hauptsächlich bei Gräbern anzutreffen seien, die aus Kalkstein erbaut wurden. Eine Durchsicht der oben zusammengestellten Gräber zeigt jedoch, dass – bei zwei Gräbern mit unbekanntem Material (Anhang II Nrn. 2 und 6) – fünf Gräber (Anhang II Nrn. 3, 4, 10, 14 und 15) aus Poros und acht Gräber (Anhang II Nrn. 1, 5, 7, 8, 9, 13, 16 und 17) aus Kalkstein oder kalksteinähnlichem Gestein erbaut worden sind. In einem Fall (Anhang II Nr. 11) wurden Kalkstein und Poros verwendet, in einem anderen (Anhang II Nr. 12) Marmor. 21 Die folgenden Bemerkungen beruhen auf den Zeichnungen von I. Kiagias und auf seinen Beobachtungen im Innern des Grabes. Nach der Ausgrabung waren die Außenwände des Grabes zumindest teilweise zugänglich, sodass sich die Mauerstruktur überprüfen ließ. 22 Die Zählung erfolgt von unten nach oben. Lage I hat eine Höhe von 0,490 m, Lage II von 0,595 m und Lage III von 0,27 m.

42

00–1. 4. 16).10 m.85–0. 96. s. Zieht man jedoch die Abmessungen der Keilsteine in Betracht. 6. Zwischen den obersten Block und das Epistyl wurde im rechten Teil der Türöffnung außerdem eine Platte eingekeilt26 (Abb. sondern um Brüche. Das gilt z. während es für die 5. 30 und Ανδρόνικος 1984. dass Fugen der Keilsteine genau über der Wand zu liegen kommen. 24 In der Vorkammer haben die Wandabschnitte rechts und links des Eingangs annähernd dieselbe Länge: links 1. Gossel 1980. Reihe auszuschließen ist. Zu diesem Grab s. in das sie eingreifen konnten (Abb. 37–38). so wird man eher zu dem Schluss geführt.527 m. Ρωµιοπούλου 1997. An der Eingangswand liegen die Keilsteine auf den Quadern der Lünette (Abb. 88. 12). den Eingang rahmenden Halbsäule geschoben werden konnte. Den alten Ausgrabungsfotografien ist zu entnehmen.27 m und rechts 1. damit er unter die rechte Volute der linken. und 6. 26 Etwas Ähnliches lässt sich auch bei dem Grab in Phagrys (Νικολαϊδου-Πατέρα 1997. Andronikos zufolge – bei dem sog. die die Aufsicht auf das Gewölbe wiedergibt (Abb. Die Dicke der Keilsteine des Tonnengewölbes lässt sich schließlich auf ca. die bei der Ausgrabung in situ aufgefunden wurden25 (Abb. 32. und 7. 333. 4 mit weiterer Literatur. dass die linke obere Ecke des obersten Blockes abgeschlagen wurde.dick. denn sie ist höher. die Trennwand zwischen Vor. Ein Blick auf die Zeichnung. Für die Keilsteine wurde auf der Innenseite der Rückwand der Hauptkammer ein halbkreisförmiges Auflager geschaffen. 17.und Hauptkammer eine Baunaht zu beobachten ist. deren Keilsteine auf der Trennwand aufeinandertrafen. 10. dass über der Trennwand von Vor. Auf diese Weise war eine bessere Statik gewährleistet.. denn hier treffen Steine unterschiedlicher Breite aufeinander. Sein Durchmesser beträgt direkt über der Kämpferschicht 4.05 m. B. Philippsgrab von Vergina23. 341 Abb. 0. Der Eingang des Grabes war mittig platziert24 und mit sechs großen Porosblöcken verschlossen. Σαµαρτζίδου 1987a. 446. Der sich ergebende Kreis liegt 0. 17). T. 17 h) und bei Grab T I in Amphipolis/Kastri (Σαµαρτζίδου 1987b. Reihe von Westen. jetzt auch Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 2004.28 m. wie – M. Ζάµπας 1999. 193. Das für beide Kammern einheitliche Tonnengewölbe besteht aus 14 Reihen von Keilsteinen unterschiedlicher Länge (Abb.945 m oberhalb des Fußbodenniveaus der Grabkammer. 18). 8). Anhang I Nr. deren Länge z.und Hauptkammer dagegen 0. Es hat den Anschein. für die 3. 14. dass es sich – zumindest in einigen Fällen – nicht um Fugen handelt. 25 Rhomiopoulou 1973. 476 zufolge separate Tonnengewölbe. könnte zu dem Schluss führen. mit Anm. Daraus folgt ein Radius von 2.55 m berechnen. 7 f. außerdem Anhang I Nr. Seine Feststellungen sprechen jedoch nicht gegen die Annahme einer 2. s. 569 und Anm. 15). 561 f. Zu dem 23 43 . Das Tonnengewölbe beschreibt einen vollkommenen Halbkreis. Im Falle der Vorkammer ist der Abstand größer. betrachtete die Baunaht als eine konstruktive Besonderheit.04 m (Abb. Bauphase. sehr gering erscheint. Das Zweikammergrab Amphipolis IV hatte Tomlinson 1977. Hier erreicht er 1.

109. b) Vergina IV (sog. Gossel 1980. Taf. Zu dem Grab s. 337.3 cm und beim sog. c) Angista/Serres (3. v. 67 f. Zu dem Grab s.): große Steinplatte und kleinere Steine. Ψαρρά 2004. Chr. 424 f. v. Χρυσοστόµου 1998a. Prinzengrab. Philippsgrab (Anhang I Nr. Jhs. außerdem Miller 1993a. Hälfte 3. Jh. Lit. v. letztes Viertel 44 . Gossel 1980. außerdem Ρωµιοπούλου 1989. Jh. Gossel 1980. 1. s. das um 150 v. außerdem Miller 1993a. 33 B mit älterer Literatur. v. auch Anhang I Nr. 30 Nr. e) Eukarpia/Serres (Ende 4. datiert wird. Κουκούλη-Χρυσανθάκη 1976a. 29. Haddad 1995. 45 spricht dagegen. Lit. Zu dem Grab s. h) Pella B (Anfang 2. Chr. 29 So z. Grab der Eurydike 2 cm –. datiert wird. auch bei den Gräbern: a) Vergina III (sog. Chr. v.540 m27. s. Jh. Chr. Jh. 31 Nr. 32). Σισµανίδης 1985. 3 D. s. während ihre Höhe 3. Gossel 1980. Chr. verengt sich die Türöffnung unten von außen nach innen. Die architektonisch gestaltete. Zu dem Grab s. 701 Zeichnung 2. k) Spelia/Eordaia (2. 34 A mit älterer Literatur. Auf der Außenseite hat sie unten die Breite von 1. Philippsgrab. Die architektonische Gliederung der Fassade ist auf den Nebenseiten auf einer Länge von 0. 435 Abb. auch Anhang I Nr. außerdem Anhang I Nr. Παντερµαλής 1972. die nur grob hergerichtet waren. 17. Jh. Jh.): unten Porosblöcke und oben kleine. außerdem Miller 1993a. 11. Jh. 11. am sog.45 m weitergeführt worden (Abb./Anfang 3. 146 Abb. 105. Ρωµιοπούλου 1973/1974. die Minderung der Weite der Türöffnung von außen nach innen. Chr.): Mauer. 25. Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1987a. und Huguenot II 2008. außerdem Miller 1993a. Viertel des 3. Ende 4. deren Türöffnung sich von außen nach innen erweitert. Zu dem Grab s. 13). Taf. 30) und am sog. Zu dem Grab s. Grab Beta 1 (undatiert): Eingang durch viele Porosquader und Platten unterschiedlicher Abmessungen. Χρυσοστόµου 1999a. Chr. Chr. sondern hinter dem Stylobat folgt sogleich der mit Stuck überzogene Boden der Vorkammer des Grabes. 3. 465 f. Jh. Viertel 4. v. 10–23. g) Lete/Laina (Ende 3. 5. s. auch Anhang II Nr. Jh. wie sich der veröffentlichten Zeichnung entnehmen lässt.): grobe Mauer. 140 Zeichnung 4. B.): Mauer aus großen Quadern. 14). S. 60)29. 107 Nr. s. 99.): provisorische Mauer. Chr. Zu dem Grab s. außerdem Anhang I Nr. 116 Nr. 154 mit Zeichnung 2. 3. Perdrizet 1898. s. und Huguenot II 2008. 28 Ρωµιοπούλου 1997. das in das 2.Der von Pilastern gerahmte Eingang zur Vorkammer des Grabes war nicht mit einer Tür verschlossen (Abb. m) Vergina I (›Rhomaios‹. zufolge lässt sich eine Verminderung der Breite der Eingangsöffnung von außen nach innen auch am sog. 30 Nr. sondern auf andere Weise verschlossen: a) Amphipolis IV (›Perdrizet‹. 27 Zeichnung 1. d. außerdem Anhang I Nr. Τζαναβάρη 1996.): Feldsteine. Gossel 1980.): Packung von Steinblöcken. Grab s. 29 f. s. Λαζαρίδης 1960. v.): ΣαατσόγλουΠαλιαδέλη 2004. 114 Nr. darunter drei kleine Grabstelen. S. Zu dem Grab s. Χρυσοστόµου 1992. s. 28. am Horizontalgeison gemessen. h. 4 D mit älterer Lit.. 303 Zeichnung 1. 4. Es gibt auch keine Türschwelle. Chr. Jh. Chr. Chr. 106 Nr. 3 G) beobachten. Χρυσοστόµου 1997a. Jh. Zu diesem Grab s. ob die Differenz nicht auf Ungenauigkeiten der Bauausführung zurückgeführt werden kann. v. 303. oben dagegen von innen nach außen. auf der Innenseite misst sie dagegen 1. unbehauene Steine. v. 5. dass sich die Eingangsöffnung von außen nach innen erweitert (Abb. l) Straße Thessaloniki-Monastiri (2. 4 G mit weit. 10. v.745 m beträgt. s. b) Amphipolis. v. Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1995a. blockiert. 29) in Vergina beobachten. Ungewöhnlich ist.): Mauer aus grob zugehauenen Kalksteinquadern. 8. 137.25 m breit28. Hier ist an erster Stelle das Grab ΣΤ in Pella zu nennen. Philippsgrab 2. Zeichnung 3. s.25 m und ist. oder frühes 2. Chr. 84 f. außerdem Anhang I Nr. Zu dem Grab auch Anhang I Nr. Unterhalb der Pilasterkapitelle ist die Öffnung 1.525 m breit. lässt sich jedoch beobachten. dass man sich fragen muss. 600 mit Anm. – Bei einer Anzahl von Gräbern ist der Eingang nicht durch übereinandergeschichtete.493 m. s. 3 α–β. außerdem Anhang I Nr. beim sog. s. sind mir nicht bekannt. große Porosquader – wie im Allgemeinen üblich –. S. s. Zu dem Grab s. 271. 27 Andere makedonische Kammergräber. v. 9 A mit weit. 495. Grab der Eurydike (Anhang I Nr. Chr. 33–40 Taf. Miller 1993a. f) Lete/Derveni (Ende 4.): Mauer vor der gesamten Fassade. Jh.5 cm. 20 Zeichnung 3. 32 und Romiopoulou – Brecoulaki 2002. 49 β–γ. 285. Zu dem Grab Anhang I Nr. An diesem Grab verengt sich die Eingangsöffnung der Hauptkammer nach innen um 5 cm. Gossel 1980. von »συνηθισµένους επάλληλους και παραλληλεπίπεδους ογκόλιθους«. Das Gegenteil. 28. 16. 252. 108 Nr. Zu dem Grab auch Anhang I Nr. Chr. Viertel 4. i) Pyrgoi/Eordaia (4. Unregelmäßig scheint auch die Türöffnung des südlichen der Zwillingsgräber in Veroia aus dem 4. ionische Fassade des Palmettengrabes erreicht eine Höhe von 6. Rhomaios-Grabes nur 1. 5. Die Werte sind jedoch so klein – im Falle des sog. 22. 14 f. und Huguenot II 2008. Τζαναβάρη 2000. s. Jh.): Mauer vor der gesamten Fassade. 135. Die einzelnen Elemente der ionischen Ordnung wurden an der Fassade. Bei Grab II in Vergina. s. d) Drama (3. v. Anfang 3. Zu dem Grab s. v. 29. Rhomaios-Grab (Anhang I Nr. zu sein. 30. 35 Abb. Viertel 2. s.

auch Anhang I Nr. 29. 58.aber auch auf den an die Ecken anschließenden Nebenseiten des Grabes aus dem weichen Porosgestein herausgemeißelt. s. Chr. Zu dem Grab s. c) Vergina I (›Rhomaios‹. 3. Jh. 125.375 m (Säule IV) und 0. 148.464 m und ca. 28. 14 f. Ende 4. III: 0.53 m. e) Pella.285 m.): Gossel 1980. Die ionischen Halbsäulen der Fassade stehen auf einem Stylobat mit von Westen nach Osten leicht zunehmender Höhe30. Chr. Chr.75 m. Jh. Chr. Χρυσοστόµου 1995a. Insbesondere die Halbsäulen I. a) Pyrgoi/Eordaia (4. Jh. s. Athanasios I (3.): Χρυσοστόµου 1994a.115 m. auch Anhang I Nr. 1. v. 28 Taf. ob dieser Eindruck eventuell durch die Bestoßungen der Stege.): Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1995a. Es handelt sich um das Grab ∆ in Pella mit einer dorischen Halbsäulenfassade. s. auch Anhang I Nr. Zu dem Grab s. z. 16. 5. 13). Chr.38 m (Säule I). 31 I: 0. v. 30 Stylobathöhe im Westen 0.): Πέτσας 1966b. auch Anhang I Nr. 25. v. s. 4. die Säulenschäfte und die Kapitelle – mit weißem Stuck überzogen. Jh. 35 Links: 0. 45 . was etwas mehr als 8 unteren Durchmessern entspricht (8. Jh. v. Jh. der Fassade nach innen festgestellt. 16.467 m. v./Anfang 3. c) Lefkadia I (Großes Grab. 34 Auch bei anderen Gräbern wurde die Neigung der Wände bzw. 11. rechts: 0. 1. auch Anhang II Nr.72 m. 39).73 m und 0. 1. b) Toumba Paionia (2.745 m. Sie scheinen im unteren Drittel leicht anzuschwellen und sich sodann gleichmäßig nach oben zu verjüngen. Jh. Chr. Chr. 1. deren Zählung hier von Westen nach Osten erfolgt (Abb. B. Ihre Gesamthöhe liegt bei 3. Dieser Eindruck könnte jedoch auf den Rissen im Gebälk beruhen. d) Pella. 55. 78 f. außerdem Anhang I Nr.. v. auch Anhang I Nr. und nur hier wurden die Architekturglieder in Stuck nachmodelliert. 26–28. h) Ag.): Ρωµαίος 1951. Nur die Fassade war jedoch mit Stuck überzogen. hervorgerufen wird. 238–240. 30. Zu dem Grab s. Zu dem Grab s. Das größte. Außerdem hat es den Anschein. 30. v. Der Stylobat stützt vier ionische Halbsäulen. die die Kanneluren trennen.): Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 2004. 7.): Πέτσας 1966a. Viertel 4. Er besteht aus drei Blöcken. 33 Mir ist nur ein makedonisches Kammergrab bekannt. Die Differenz liegt bei zwei Zentimetern35. IV: 0. auch Anhang II Nr. 35 Abb. Ende 4. Ihr unterer Durchmesser weist leichte Differenzen auf31 und sie verjüngen sich merklich nach oben32. 85. Grab Γ (Anfang 3. mittlere Interkolumnium entfällt auf die Türöffnung. dass eine Entasis vorliegt. Hälfte 4. die ohne zusätzliche Fundamentierung verlegt wurden und deren Länge von links nach rechts 1. Anfang 3.14). II: 0. 40)34. 41. s. auch Anhang II Nr. dessen Säulen an der Fassade mit Entasis gearbeitet sind. 20. f) Dion I (›Soteriades‹. Jh. v. g) Ag. Jh. v. Der rechts und links zwischen dieser und den Halbsäulen verbleibende Raum ist unterschiedlich breit. 36 Abb. dass die Säulen nach innen und die ganze Fassade nach hinten geneigt ist. die zu starken Deformierungen der Fassade geführt haben (Abb. 32 Ihr oberer Durchmesser schwankt zwischen 0. v. 69 Abb.25 m. und man muss sich fragen. s.): Miller 1972. 501 und Anhang I Nr.): Χρυσοστόµου 1994a. s.455 m. Die Wandfläche zwischen den Halbsäulen wurde – ebenso wie die Basen. Das ist ungewöhnlich33. Chr.465 m. Chr. Athanasios II (3. 2. 21. mit Abb. 90. i) Spelia/Eordaia (2.573 m beträgt (Abb. 21.135 m. 4. Chr.454 m.): ΚαραµήτρουΜεντεσίδη 1987a.): Gossel 1980. Viertel 2. außerdem Anhang I Nr. Grab ∆ (Ende 4. Jh. 31. Die Interkolumnien messen von links nach rechts 0. Χρυσοστόµου 1999b. auch Anhang I Nr. 12. Zu dem Grab s. im Osten 0. Jh. III und IV erwecken den Eindruck. s. v. Chr. S.

Ich möchte es jedoch vermeiden.6 cm Breite (Abb. Die Spiralen der Kapitellvoluten beschreiben im Fall der Halbsäulen I. 49–50). Die Volutenaugen sind rund und rot bemalt (Abb. 39 Das Minimum ist bei Halbsäule I mit 0. Viele Einzelheiten der die Halbsäulen bekrönenden. da die Ausarbeitung von Säule zu Säule differiert. sondern auch für die Zwickelpalmetten. der bei ersterer links und rechts 5 cm breit ist (Abb.19 m ohne Abakus. immer ohne Abakus gemessen. Der Eindruck der üblichen Wölbung wird durch unterschiedliche Farbschattierungen erreicht. 20. Auf die Angabe des unteren Canalissaums wurde 36 37 Gesamthöhe der Basis 0. 47–50). Über der Basis folgt nach einer Apophyge der Säulenschaft mit elf (Halbsäule I und II) bzw. Sie sind durch eine doppelte. Halbsäule II hat einen Streifen von links 3. 47.19 m. So ist der Rand des Volutenauges dunkelrot. bei letzterer jedoch links 7 cm (Abb. sodass die Stütze mit der Kannelur direkt an die Wandfläche stößt. 44). 46 . das Zentrum hingegen deutlich heller gehalten. sondern wird teilweise und in unterschiedlichem Grad vom Stucküberzug des Stylobats verdeckt – am wenigsten bei Halbsäule III (Abb. Dagegen hat die Spirale des Kapitells von Halbsäule II nur zwei Windungen (Abb. Bei den Halbsäulen I und IV lassen sich außerdem Differenzen in der Höhe der linken und der rechten Kapitellseite feststellen.222 m.176 m zu beobachten. Der untere Torus ist nicht bei allen Basen in voller Höhe sichtbar. zehn (Halbsäule III und IV) von Stegen37 getrennten Kanneluren. bei den Halbsäulen III und IV ist dagegen der erwähnte senkrechte Streifen eingeschoben. Das Kapitell von Halbsäule IV hat die maximale H von 0. 48). die eine Leiste imitiert (Abb. Mit Abakus liegt sie bei 0.5 cm.8 cm und rechts 2. 18. beige-graue Linie angegeben. sodass der Eindruck von Halbsäulenpfeilern entstehen könnte. So misst Kapitell I links 0. Sie gehen ineinander über. gemalte.525 m bei Halbsäule III.176 m. senkrechter Streifen stellt die Verbindung der Halbsäulen mit der Wandfläche der Fassade her. während mit 0. rechts dagegen von 0. die Volutenspiralen und die Blütenblätter der Polster.182 m.18 m aufweist.22 m bis 0. Das gilt nicht nur für die Kymatien und den Astragal des Echinus. 19). Auf der rechten Seite der Halbsäule verliert er sich nach oben hin. 38 Auf der linken Seite der Halbsäule sind Steg und Kannelur im oberen Teil nicht eindeutig zu trennen. 41–42)36.105 m Breite erreicht. 19–20. Im Fall der Halbsäule I stoßen die Kanneluren mit einem Steg direkt an die Wandfläche der Fassade38. Dasselbe gilt für die Breite ihrer Ansichtsseiten40. während Kapitell IV links eine Höhe von 0. 40 Das Minimum beträgt 0.145 m. ionischen Kapitelle sind lediglich in Malerei wiedergegeben (Abb. Ein glatter. 45) und rechts 0. 43).554 m der höchste Wert bei Halbsäule I zu beobachten ist.Die ionischen Halbsäulen verfügen über attisch-ionische Basen ohne Plinthen (Abb. Die Breite der Stege beträgt 1. Seit der Aufdeckung des Grabes haben sie stark unter der Verwitterung gelitten. 46). Hinsichtlich der Höhe der Kapitelle lassen sich leichte Differenzen beobachten39. von Halbsäulenpfeilern zu sprechen. rechts dagegen 0. III und IV jeweils zweieinhalb Windungen.

dass die Abaki der Halbsäulen vor der unteren Faszie des Architravs zu liegen kommen und diese überschneiden. 54). 13. s. der einem plastisch wiedergegebenen. 60). 54. Charakteristisch ist. An Kapitell IV ist sie rot. Die Blätter sind schwarz mit weißem Rand auf schwarzem Grund. dass Zwickelpalmetten fehlen. Gossel 1980. Die Eckeier tragen steigende Palmetten (Abb. weißen Leiste verziert (Abb. 7.verzichtet. Sie bilden zugleich die rechte und die linke Laibung der Eingangsöffnung (Abb. 39). Im Fall von Kapitell IV ist der Rand rot. Über dem Eierstab folgt an den Kapitellen I–III eine kaum wahrnehmbare blaue Deckplatte44. 64–66). sondern auch in der Vorkammer ausgearbeitet sind (Abb. dreieckige Scheiben mit vier gemalten Blättern gearbeitet sind. weißen Balteus entsprießt (Abb. dass das linke Polster von Kapitell I weiß stuckiert und mit einem einfachen. 47–50. während die Pilasterkapitelle nicht nur an der Fassade und auf der Innenseite der Eingangsöffnung. während das rechte Polster einen doppelten plastischen Balteus aufweist. Die beiden äußeren Eier werden teilweise von den Zwickelpalmetten verdeckt41. Den Echinus des Kapitells. 43 Die Breite des Abakus beträgt 0. Zu dem Grab s. 45 Dasselbe ist auch an dem Grab in Angista/Serres aus dem 3. Der Eingang zur Vorkammer des Grabes wird – wie bereits erwähnt – rechts und links von Pilastern gerahmt. 106. zu beobachten. 51. v. Hier erreichen sie 41 42 Gossel 1980. Der Abakus der Kapitelle ist mit einem gemalten ionischen Kymation (Kapitell I–III beigegrau.452 m im Fall von Halbsäule II. 18. 44 An Kapitell III ist sie besonders gut erhalten. Das Kernblatt ist ebenfalls schwarz und hat einen weißen Rand. dass die Polsterstirn ebenfalls rot bemalt war. Ihr Schaft ist auf der Außenseite des Grabes und auf der Innenseite der Eingangsöffnung mit weißem Stuck überzogen. wie man es erwarten würde (Abb. 19)43. Die Vorderseite der Kapitelle ist mit einer leichten Neigung nach vorne gearbeitet (Abb. 5. die keine Basis aufweisen. schmücken ein Rundstab mit einem gemalten weißen Astragal auf schwarzem Grund und ein gemaltes ionisches Kymation auf rotem Grund. dessen glatte Oberseite ebenfalls leicht nach vorne geneigt ist. statt den Architrav zu stützen. Kapitell IV schwarz) auf rotem Grund über einer niedrigen. Im Fall von Kapitell IV haben die Eier einen schwarzen Umriss und graue Schattierungen. die belegen. die den Eindruck reliefierter Wiedergabe entstehen lassen. 60). 47 . Die Polsterseiten der Kapitelle sind mit je einem gemalten weißen Blütenkelch auf rotem Grund42 verziert. Befremdend ist der Umstand. 60)45. auch Anhang I Nr. Die Ausarbeitung und die Erhaltung der Polster differiert. plastischen Balteus gearbeitet ist. Auf der rechten Seite von Kapitell I und auf der linken von Kapitel II haben sich Farbreste erhalten. Chr.42 m bei Halbsäule IV und erreicht 0. oder frühen 2. 193 ging davon aus. Jh. die über den Echinus hervorragen und als glatte. Es besteht aus drei Eiern in Beige-GrauSchattierungen.

eine Breite von 0. Er ist mit dem Architrav aus 46 47 H: 0. die mit einem Rundstab mit gemaltem. Ein vorkragendes weißes Band mit schwarzer Unterseite48 und eine ionische Blattwelle mit gemaltem blauem Eierstab auf rotem Grund über einer schwarzen Leiste49 bilden den Abschluss. 49 H: 4 cm. weißen Lotos-Palmettenfries (eventuell mit leichten Gelbzusätzen) auf rotem Grund geschmückt55. stehenden Palmetten geschmückt53 (Abb. 56 H des Frieses samt abschließender Deckplatte: 0. obere Faszie: 0. 53 Sie sind nur an der linken. dorischen Kymation mit Blättern unterschiedlicher Farbe geschmückt ist. Das östliche Pilasterkapitell ist dagegen auf der Außenseite und auf der Innenseite der Eingangsöffnung nur bis zur halben Höhe des oben erwähnten weißen Bandes ausgearbeitet (Abb. Über dem Eierstab folgt eine leicht vorspringende54 Hohlkehle mit blauschwarz bemalter Unterseite und ockerfarbener Deckplatte. Darüber ist ein schwarzes Band gemalt. beige-grauem Astragal auf schwarzem Grund sowie einer ionischen Blattwelle mit gemaltem. grüne und rote Blätter mit weißer Umrandung auf schwarzem Grund erscheinen im steten Wechsel.3 cm. H der Hohlkehle: 2. rosa. Nach einer weiteren roten und weißen Linie folgt ein steigendes cyma reversa-Profil47. Die Hohlkehle ist mit einem gemalten. westlichen Ecke des Grabes zu sehen. 66). Schwarze.8 cm. 54 Vorsprung der Hohlkehle: 0. Die Leiste ist auf der Innenseite der Eingangsöffnung blau. 48 H: 5. Sein Aufbau und seine Bemalung lassen sich in der Vorkammer gut beobachten. von denen die obere höher ist als die untere (Abb. d.8 cm.10 m. 55 H der Hohlkehle: 2. Zu diesen Flüchtigkeiten und zu der auch an anderen Stellen zu bemerkenden mangelnden Sorgfalt passt. Die Hohlkehle wird von Gossel 1980.16 m. Der Architrav des Palmettengrabes hat zwei Faszien. Auch hier wird mit Hilfe unterschiedlicher Farbschattierungen der Eindruck reliefierter Wiedergabe hervorgerufen. h. H: 5 cm. und lediglich an ihm sind alle Elemente – allerdings in recht flüchtiger Malerei – angegeben (Abb. Das westliche Pilasterkapitell ist am besten erhalten. beige-grauem Eierstab auf rotem Grund einsetzt52. H der Deckplatte: 1. 51 Gesamthöhe: 0. 19).124 m.4 mm. Der darüber folgende Fries mit Cavettoprofil springt unten leicht zurück und schließt oben wiederum mit einer niedrigen Deckplatte ab56. Die Eier an den Ecken sind mit roten.7 cm.8 cm. 54)50.7 cm. 50 Untere Faszie: 9.105 m. H der Deckplatte 1. 64–65). H des ionischen Kymas: 3. 193 ging von zwei etwa gleich hohen Faszien aus.5 cm. die Eier des ionischen Kymations sind in der Vorkammer rosa und blau. sondern leicht schräg gearbeitet sind. 193 nicht erwähnt. Oben wird er von einer Profilfolge bekrönt51.35 m. 48 . Sie bestehen aus dem Hypotrachelion46. Gossel 1980. das mit einem gemalten. 52 H des Astragals: 1. 18–19.8 cm. das unten mit einer roten und einer weißen Linie einsetzt. dass die innere und die äußere Kante dieses Bandes am westlichen Pilaster nicht senkrecht.

H der Platte: 2 cm. Aus ockerfarbenen Blattkelchen entwickeln sich die Augen der die Palmetten stützenden Voluten. Das Schräggeison64. ist in gleicher Weise gestaltet. 57 58 Breite der Einzelelemente: 5. 18–19. Breite der Zwischenräume: 2. die von schwarzen Zwischenräumen getrennt werden57. Das Horizontalgeison wird oben von einer ionischen Blattwelle mit ockerfarbener Deckplatte bekrönt61. der aus 58 weißen Einzelelementen besteht. Darüber folgt eine leicht vorkragende Platte mit rot bemalter Vorder.2 cm.4 cm. 52–54. 194 ging von einem »ganz knappen Profil« als Bekrönung des Schräggeisons aus.7 cm.und Unterseite58. 59 H des Horizontalgeisons: 8. 64 H: 9. 52–56). 49 . 59)63.und Palmettenblätter sind in graugrüner Farbe wiedergegeben. die mit der roten Deckplatte des Cavettofrieses für die optische Trennung von Zahnschnitt und Fries sorgt (Abb. 56–59). diesmal jedoch auf blau-schwarzem Grund (Abb.605 m. 65 H: 4. 52–54. Weiß bis Rosa wurde für die erste Blattreihe über den Lotoskelchen gewählt. Die Oberseite des Geisons ist schräg zugerichtet und leitet zum Tympanon des Giebels über (Abb. dorischen Kymation.6 cm. Ein leicht vorspringendes. steigendes cyma reversa-Profil mit rot bemalter Unterseite.6–3. Seine Blätter sind blau-schwarz mit weißer Umrandung und entwickeln sich auf rotem Grund. Breite der Traufnase: 2 cm. 62 Gossel 1980. 18–19. Die Lotos. dessen Blätter abwechselnd mit roter und blauer Farbe wiedergegeben und mit weißen Linien umrandet sind. 56–60. Ihr Schmuck besteht aus einem gemalten. dorischen Kymation in roter und blauer Farbe und mit weißem Blattrand geschmückt. leitet zum weißen Horizontalgeison mit Traufnase über (Abb. während seine Deckplatte66 – wie auch das Geison – weiß stuckiert wurde. Sie entwickeln sich auf blauem Grund62.0–5. 52–56. 63 H des Tympanons: 0. Die rechte Hälfte des Kernblattes der Palmetten ist weiß bis rosa.einem Block gearbeitet und trägt ebenfalls einen Lotos-Palmettenfries. Auch hier ist als Übergang ein steigendes cyma reversa-Profil mit gemaltem. 52–54.8 cm. fallendem lesbischen Kymation zu beobachten (Abb. 61 H: 4. 194 ging von einem Eierstab und einer flachen Platte als oberem Abschluss aus. Die von den Blättern gebildeten Ösen sind abwechselnd mit blauen und roten Punkten gefüllt60. 66 H: 0. Das das Schräggeison bekrönende Profil65 ist wiederum mit einem gemalten. das mit einem fallenden lesbischen Kymation mit weißen Blättern auf blau-schwarzem Grund bemalt ist. 57)59.8 cm. das eine Neigung von 14º aufweist (Abb. 13. 62). wie auch die den Fries oben abschließende Deckplatte. Gossel 1980. 60 Dies ist am besten im Westteil der Fassade festzustellen. Die linke Hälfte des Kernblattes der Palmetten sowie die Lotoskelche sind dagegen rot. Das Gebälk umfasst darüber hinaus einen Zahnschnitt. H des Zahnschnitts: 6 cm.4 cm. 39–40).

12 m. 67 68 L des linken Schräggeisons: 2. die mit einem Lotos-Palmettenfries auf blau-schwarzem Grund geschmückt ist. 59. 3. 28)70. während die Eckakrotere nach außen geneigt sind. Das dreieckige Kernblatt der Palmette ist ebenfalls rosa mit gelber Umrandung.Die Länge der beiden Schräggeisa weist eine Differenz von 0. Seitenlänge: ca. der das Motiv des Lotos-Palmettenfrieses im Gebälk wiederholt und von einer roten Deckplatte bekrönt wird (Abb. 52–53. Auf der Unterseite der drei Akrotere sind leicht schräg ausgearbeitete.4 cm. rechteckige Einarbeitungen für Dübel zu beobachten (Abb. Die Blattränder und den Mittelgrat betonte man mit weißer Farbe. 70 Tiefe beim Mittelakroter 4 cm. 18).81 m breit.30 m 0. An den Spitzen der ansonsten weißen Akanthusblätter haben sich außerdem Spuren gelber Farbe erhalten.18 m auf67. L des rechten: 2. Die Oberseite des Giebels steigt nach hinten leicht an. der davor liegende Stempel rot.5 × 4. 69 H der Deckplatte: 3. 39–40. 55. Diesem Blatt entsprießt rechts und links jeweils ein Blütenstengel mit gezackter Blatthülle.5 cm. 50 . gezacktes Akanthusblatt mit leicht überfallender Blattspitze.736 m und ist bei einer maximalen Tiefe von 0. 17–19. die so charakteristisch für den Gebälkfries sind. Darüber folgt die Sima mit Cavettoprofil68. siebenblättrige Palmette mit senkrechtem Mittelblatt. Der Mittelakroter weist eine leichte Neigung nach vorne auf. aus dem sich eine Ranke entwickelt. 62)69.0 cm. aber auch dessen räumliche Wirkung. Der Mittelakroter (Abb. Von den Dübeln selbst hat sich nichts erhalten. 62–63). 22–23. Die Ranken rollen sich nach unten mit einer Windung zu einer Volute auf und stützen zusammen mit dem Akanthusblatt eine große. H: 8. Es fehlen also die rosa und graugrünen Farbtöne. weißes. Sie ist mit einer Neigung von 8º gearbeitet (Abb. dass sie aus Holz waren und im Laufe der Zeit vermodert sind. geflammte. die direkt auf den beide Giebelschrägen befestigt waren (Abb. Seine Basis bildet ein großes. 61) erreicht in der Mittelachse eine Höhe von 0. Man kann somit davon ausgehen. Der Mittelakroter und der linke Seitenakroter wurden in der Erdfüllung vor dem Grab gefunden.12 cm. Die Palmettenblätter und die Blütenstengel sind blau bemalt und entwickeln sich vor blau-schwarzem Grund. Rot bemalte man schließlich auch die Innenseite des Akanthusblattes an der Basis und der Blatthülle der Blütenstengel. Nur der rechte Seitenakroter befand sich bei der Auffindung noch in situ.30 m. Die drei Giebelecken schmücken plastische Akrotere aus porösem Poros. 21–23. Der Lotos-Palmettenfries ist hier jedoch flüchtiger gearbeitet und die Blätter der einzelnen Blüten sind mit weißer Farbe wiedergegeben. bei den Seitenakroteren 6–6. Rosa Farbe wurde dagegen für die Spitzen der Palmettenblätter gewählt.

f) Lete/Derveni.): Νικολαϊδου-Πατέρα 1997. Jh. Jh. Zu dem Grab s. 468. 30 (»The interior floor . weitere Lit. Χρυσοστόµου 1999a. 62–63). die durch einfache. 26–27. Ende 3. Zu dem Grab s. m) Vergina/Palatitsia (›Heuzey‹. Where this plaster is broken through. Χρυσοστόµου 1995d. Jh. 6–9. Grab Γ (Ende 4. 28.): Ρωµιοπούλου – Τουράτσογλου 1971. von denen der linke eine Höhe von 0. Er befindet sich auf dem gleichem Niveau wie der Stylobat der Grabfassade. Viertel 4.): Λιλιµπάκη-Ακαµάτη – Τροχίδης 2004.5 cm vorspringenden. 174. 110: Fußboden der Vorkammer »στρωµένο µε άργιλο και πιθανότατα επιχρισµένο«.. Über einer 0. e) Lefkadia III. Vorkammer (Ende 4. Chr. Jhs.35 m lang sind. Chr.. Über den Pilasterkapitellen springt der weiß stuckierte Türsturz plastisch vor71. Chr. Vorkammer (›Kinch‹. 104 (»µία στρώση χοντρού υπόλευκου κονιάµατος επάνω στο ισοπεδωµένο φυσικό υπόβαθρο«). Chr. Die Höhe des Türsturzes liegt bei 0. c) Lefkadia. 21.In derselben Weise sind auch die Eckakrotere gestaltet.): ∆ρούγου 1987a. s.14 m. Zu dem Grab s. außerdem Anhang I Nr. außerdem Anhang I Nr. Zu diesem Grab s.): Miller 1993a. v.34 m und 0.): Χρυσοστόµου 1994a. Grab ΣΤ (2. 130 c). 22. Athanasios III (4. natürlichen. der rechte eine Höhe von 0.72 m erreicht (Abb. 15. s.495 m. die kürzeren schmückten die Nebenseiten des Grabes. 569. letztes Drittel 4. Hälfte 4. Unterhalb der Kapitelle setzt sich vielmehr die architektonische Wanddekoration der Vorkammer ungestört fort (Abb. 2. Grab E (nach der Mitte des 3./Anfang 3. 131 g). außerdem Anhang I Nr. Erde oder gestampfte Erde mit Stucküberzug. Jh. Hälfte 3. v.): Θέµελης – Τουράτσογλού 1997. Chr.33 m und 0. d. v. i) Pella. außerdem Anm. v. Die Vorsprung: 4 cm. außerdem Anm. Chr. folgt die ockerfarbene Orthostatenzone von 0. in Anm. v. k) Phagrys (2. Jh. 149.«). v. 59. 17 h). 24–25. Jh. 64–66). h. außerdem Anhang I Nr. 132 d). auch Anhang I Nr. heavily compacted sandy. 33. Chr. weitere Lit. 16). auch Anhang I Nr. die Breite bei ca. architektonischen Dekoration versehen (Abb. Die Seiten mit der größeren Länge waren über dem Giebeldreieck platziert. senkrechte Ritzungen in Quader unterteilt ist. Jh. 1. Jh. s. 8. s. 62. felsartigen Untergrund.): Χρυσοστόµου 1995a. Jh. v. in Anm./Anfang 3. Zu dem Grab s. schwarzen Plinthe. Fels. v. Jh.): Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005.): Σαµαρτζίδου 1992.84 m Höhe. Jh. außerdem Anhang I Nr. Ein ähnlicher Boden. Chr. v. von Pilastern gerahmte Eingangsöffnung. Zu dem Grab s. Chr. Grab ∆. g) Pella. Chr.355 m betragen./Anfang 2. 72 71 51 . sodass die Eingangsöffnung betont wird. Von diesen Stützen sind in der Vorkammer an der Eingangswand nur die Kapitelle ausgearbeitet worden. 553. 13. um 2. 7. 28). deren beide Ansichtsseiten im Falle des linken Akroters 0. 153 (»εκ τυπτού χώµατος κεκονιαµένου«). 93. gravelly material can be seen. der mit einer dünnen Stuckschicht überzogen ist72.44 m hohen. während die entsprechenden Maße beim rechten Akroter 0. Grab mit ionischer Fassade (Anfang 3. 207. v.73 m (Abb. Chr. Viertel 3. v. 34.): Gossel 1980. b) Drama (3. Sie entwickeln sich auf dreieckiger Grundfläche. is plastered. Chr. Die Vorkammer des Palmettengrabes betrat man durch die bereits oben beschriebene. Den Schaft gab man hier weder plastisch noch farblich wieder. 14. ist bei folgenden Gräbern zu beobachten: a) Ag. Hauptkammer (Lyson und Kallikles. Der Fußboden der Vorkammer besteht aus dem geglätteten. 91. Gossel 1980. h) Pella. l) Vergina.): Χρυσοστόµου 1994a. außerdem Anhang I Nr. Die Wände der Vorkammer sind mit Stuck überzogen und – wie bereits erwähnt – mit einer farbigen. d) Lefkadia II. neues ionisches Grab (Ende 4. 286. v.

dass diese Asymmetrien nicht als »optische Raffinesse« zu betrachten sind. Jh. sind ebenfalls aus Marmor gearbeitet und mit mehr oder weniger feinen Werkzeugspuren bedeckt. v. um 2. v. 8–9. auch die Lit. die die Türschwelle. 18–20. 11. Gossel 1980. Chr. Jh. außerdem Anm. Chr.5 cm vorspringenden und durch senkrechte Ritzungen angegebenen. Eingangswand/Westen: 0. 2. Die Monolithe. 66). 0./Anfang 3. e) Larisa (Anfang 3. Chr. Direkt unterhalb der ersten Keilsteinreihe des Tonnengewölbes folgt die Kämpferzone mit einer Gesamthöhe von 0. Westwand: 0. Anfang 3. die von einem steigenden cyma rectaProfil bekrönt wird. Diese wurde in weißem Stuck separat gearbeitet und dann aufgeklebt und besteht aus einer Hohlkehle. 0. c) Lefkadia. b) Dion I (›Soteriades‹.): Λιλιµπάκη-Ακαµάτη – Τροχίδης 2004. 252. Grab I (›Maieutiriou‹. s. auch Anhang I Nr. 132 i). Gossel 1980.80 m.0–6./Anfang 2. zu dem Grab s. s. a) Pyrgoi/Eordaia (4. 76 Ähnliche Verschiebungen und Asymmetrien lassen sich auch an anderen makedonischen Kammergräbern beobachten. 42. 2. 0.755 m.44 m. die von Zahneisen und Flacheisen stammen. die Pfosten und den Türsturz bilden. Türwand/Westen: 0.250 m77.): Gossel 1980. s. Türwand/Osten: 0. h) Vergina II (um 150 v. auch Anm. 75 Ungefähre L der Quader: an der westlichen Seitenwand von links nach rechts 0. In einigen Fällen finden sie in der Aufstellung von Klinen im Grabinnern ihren Grund. Chr. 236. 3. der übermalt zu sein scheint. 0. neues ionisches Grab (Ende 4. 13. z. Die Türöffnung ist nicht genau mittig platziert76.315 m. An der Westwand lässt sich im oberen Teil dieser Zone ein gemalter weißer Streifen von 6. v.65 m.57 m. um 1 cm vorspringende schwarze Deckschicht. B.72 m.): Ρωµαίος 1951.25 m. 472 f. 17 c).755 m.76 m. außerdem Anhang I Nr. 0. Hälfte 3. zu dem Grab s.497 m. schwarzen Quaderreihe mit einer 6 cm hohen Profilfolge als oberem Abschluss (Abb. 0. v. Die Lünetten der Türwände sind über diesem Gesims weiß stuckiert (Abb.415 m. Jh. 260. auch Anhang I Nr. 0. 132 h). Die Hauptkammer des Palmettengrabes war durch eine eindrucksvolle Türöffnung mit ionischer Rahmung und einer zweiflügeligen Marmortür zugänglich (Abb. 29. 0. Jh. Chr. 0. an der östlichen Seitenwand von links nach rechts 0. In der Vorkammer ist der Wandabschnitt rechts der Tür 1. Jh. d) Vergina I (›Rhomaios‹. Die Fugen werden durch einfache senkrechte Ritzungen angegeben. Jh. 20 der Meinung von Gossel 1980. – Ich möchte mich gegen Ρωµαίος 1951. 128 a). Gossel 1980. III).385 m. Jh. 69 f. auch Anm. zu dem Grab s.): Gossel 1980. s.218 m breit. Chr. v. 154. Sie besteht aus einer 0.. Ende 4.17 m hohe. Chr. Kap. 0.): Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1995a. Viertel 4. 29). v. 74 Der Randschlag ist ca. 28. 32 Zeichnung 2.Orthostaten haben unterschiedliche Länge73. 68. Ostwand: 0.): Miller 1972. zu dem Grab s. 305 Anm.): Gossel 1980. Über den Orthostaten liegt eine 0. f) Thessaloniki. auch Anhang II Nr.833m. Hier werden mit Hilfe von Ritzungen Quader mit Randschlag74 und Spiegel imitiert75.486 m. Die Türöffnung Die Aufzählung erfolgt jeweils von links nach rechts.39 m.43 m in einem hellen Ockerton bemalt. 73 52 .): Παντερµαλής 1972. während das Tonnengewölbe der Vorkammer mit großen Palmetten auf hellblauem Grund eindrucksvoll bemalt ist (s. zu dem Grab s. v. 0. 651 anschließen.783 m. in Anm. Sie können auf die unsorgfältige Bauausführung und die Schwierigkeiten des Baumaterials zurückgeführt werden. zu dem Grab s. g) Dion II-Karytsa (Ende 3. Über der Deckschicht ist die Wand für die Höhe von 1. mit Anm.785 m. dazu Παντερµαλής 1972.5 cm Höhe beobachten. 7. zu dem Grab s. 64. 0. 175 mit Anm.767 m. 112.85 m. ###.19 m hohen. Eingangswand/Osten: 0. 66). auch S. 155. links der Tür misst er dagegen 1. 126. Σισµανίδης 1985.5 cm breit. Chr.435 m.

erreicht unten eine Breite von 1,607–1,612 m und verjüngt sich nach oben auf 1,542 m. Sie ist eindrucksvolle 3,360 m hoch. Der Auftritt der Türschwelle liegt mit 0,295 m merklich über dem Fußbodenniveau der Vorkammer und der Hauptkammer des Grabes (Abb. 16). Er ist 0,588 m tief (Abb. 36 a). Die Vorderseite der Schwelle in der Vorkammer des Grabes ist an der Basis 2,362 m breit und unten mit einer niedrigen Platte78 und einem fallenden cyma reversa-Profil79 geschmückt, über denen der 0,235 m hohe, senkrechte Körper der Schwelle folgt (Abb. 33. 36 a). Die Schwelle ist rechts, unterhalb des Türpfostens, in voller Höhe ausgebessert. Hier ist ein oben 4,4 cm tiefes, sorgfältig ausgearbeitetes Marmorstück eingesetzt80. Direkt hinter den Türpfosten und im Innern der Hauptkammer ist die Türschwelle 2,41 m breit und springt um bis zu 0,24 m in die Hauptkammer vor (Abb. 36 a). Im Vergleich zum Auftritt liegt diese Fläche jedoch um ca. 5 cm niedriger (Abb. 16). Den Einarbeitungen auf ihrer Oberseite zufolge, bildete sie eine sichere Basis für die Angeln der großen, zweiflügeligen Marmortür des Grabes. Gleichzeitig diente die erhöhte Schwelle als Türanschlag. Die Oberfläche, die obere Kante und die Ansichtsseite des niedrigeren, innerhalb der Hauptkammer liegenden Teils der Türschwelle sind nur grob ausgearbeitet und mit reichen Spitzeisen- und Zahneisenspuren bedeckt. Von der Vorkammer aus gesehen, ist in geringem Abstand hinter den Türpfosten und in einer Flucht mit den Laibungen rechts und links je ein großes, viereckiges Angelloch mit einer weiteren, runden Einarbeitung von 2,2 cm Durchmesser zu bemerken81. Diese Löcher dienten zur Aufnahme der Pfannen, die ihrerseits ein sicheres Auflager für die mit einem Bronzeschuh umkleideten Drehzapfen der beiden Türflügel bildeten (Abb. 35). Die Mittelachsen dieser Angellöcher liegen in 1,75 m Abstand voneinander (Abb. 36 a). Im zentralen Bereich dieses Teils der Türschwelle sind außerdem in 0,145 m (Westen) bzw. 0,16 m (Osten) Abstand von der Kante des Auftritts zwei rechteckige Einarbeitungen für senkrechte Türriegel zu beobachten, die 0,335 m voneinander entfernt sind82. Die Türrahmung (Abb. 29. 36 a–b) gehört zum ionischen Typus und springt in der Vorkammer des Grabes um 4 cm gegenüber der Wandfläche vor. In der archäologischen Literatur wurde bereits darauf hingewiesen, dass es sich um den einzigen ionischen
77 78

Unter Einschluss des Türrahmens. H 2,5 cm. 79 H 3,5 cm. 80 B an der Basis: 0,265 m, oben: 0,22 m. 81 Das – von der Vorkammer aus gesehen – linke Angelloch: Seitenlänge oben 0,13 m und unten 8,5 × 9,5 cm; rechtes Angelloch: Seitenlänge oben 0,125 m. 82 Maße der linken Einarbeitung: oben 7 × 5 cm, unten 5 × 2 cm; Maße der rechten Einarbeitung: oben 8 × 7 cm, unten 5 × 2 cm.

53

Türrahmen innerhalb der Denkmälergruppe der makedonischen Kammergräber handelt83. Die Kanten der glatten Türlaibungen, die eine Tiefe von 0,527 m erreichen, sind – bis auf die westliche innere – oben unterhalb des Türsturzes bestoßen. Auf der der Vorkammer zugewandten Ansichtsseite ist der Rahmen rechts und links der Türöffnung 0,285–0,290 m breit und reich verziert. Die Profilfolge besteht von innen nach außen aus zwei von einem Rundstab getrennten Faszien, einem weiteren, größeren Rundstab mit Leiste, einem fallenden cyma reversa-Profil, einer dritten, schmaleren Faszie und einem Rundstab als Abschluss84. Sie wird am Türsturz wiederholt, ist dort jedoch niedriger85 (Abb. 33). Es folgen das Hyperthyron in Gestalt einer schrägen Faszie bzw. einer ionischen Blattwelle und eines Rundstabs sowie die Türverdachung (Geison), die ein steigendes cyma recta-Profil mit abschließender Deckplatte kombiniert86. Die Gesamthöhe dieser Bauglieder liegt bei 0,375 m. Neben den den Türsturz und die Türverdachung schmückenden Profilen ist rechts und links jeweils eine rechteckige, glatte, gegenüber der Wand leicht vorspringende Fläche gleicher Höhe zu beobachten (Abb. 8–9. 29). Links war dieser Vorsprung mit dem Türsturz aus einem Stück gearbeitet. Rechts wird er teilweise von dem weißen Stuck der Lünette verdeckt und kragt nicht aus der Wand vor. Die Vorsprünge sind 0,18 m breit und mit einer rechteckigen Einarbeitung (5,0 × 2,5 cm) versehen. Meines Erachtens lassen sie sich nur durch die Annahme erklären, dass sie zur Befestigung separat gearbeiteter Türkonsolen dienten87. Man könnte sie in Form von nach außen gerollten, einfachen oder von zwei im Gegensinn eingerollten, also s-förmigen Voluten rekonstruieren88, die die Fläche von der Unterkante des Geisons bis zur Unterkante des Türsturzes eingenommen haben. Merkwürdig ist, dass sich keine Reste dieser Konsolen erhalten haben. Setzt man voraus, dass sie – wie die Schwelle, die Pfosten und der Türsturz – aus Marmor gearbeitet waren, so hätte man sie in situ oder zumindest in Falllage vor der Tür finden müssen. Da es sich um keine wertvollen Objekte handelte, ist wohl auszuschließen, dass die Grabräuber Interesse für sie gezeigt und sie mitgenommen haben könnten. Will man nicht von der m. E. unwahrscheinlichen Annahme ausgehen, dass die Konsolen aus vergänglichem Material, d. h.

83

Haddad 1995, 26. 31. Dagegen betonten Gossel 1980, 54 und Huguenot II 2008, 45, dass bei den makedonischen Gräbern die Türrahmen immer dorisch seien. 84 Wir geben hier die Maße des westlichen Türpfostens an. Der östliche Türpfosten weist kleinere Maßdifferenzen auf. 1. Faszie: B 9,9 cm, 1. Rundstab: B 1,4 cm, 2. Faszie: B 7,9 cm, 2. Rundstab: B 1,6 cm, Leiste: B 0,2 cm, verkehrt steigende Blattwelle: B 3,3 cm, 3. Faszie: B 2,8 cm, 3. Rundstab: B 1,9 cm. 85 H 0,233 m. 86 Schräge Faszie: H 3,5 cm, Rundstab: H: 1,7 cm, steigende Blattwelle: H 8,0 cm, Leiste: H 1,0 cm. 87 Haddad 1995, 31 ging m. E. zu Unrecht davon aus, dass die Konsolen fehlten. 88 Die letztgenannte Form tritt erstmals am Erechtheion auf, s. Büsing-Kolbe 1978, 109. 110.

54

in unserem Fall Holz, gearbeitet waren89, so bleibt als einzige mögliche Erklärung, dass sie – wie die Einarbeitungen beweisen – zwar ursprünglich vorgesehen waren, aus uns unbekannten Gründen jedoch nicht zur Ausführung kamen bzw. nicht versetzt wurden. In der Hauptkammer des Grabes springt die Türrahmung nur leicht gegenüber der Wandfläche vor (Abb. 10. 36–37. 68). Die Rückseiten der Türpfosten sind glatt und ihre Breite erreicht rechts 0,255 m und links 0,265 m. Der Türsturz kragt rechts und links über die Pfosten vor und ist oberhalb von diesen mit je zwei rechteckigen Einarbeitungen versehen, die zur Befestigung der Halterungen für die oberen Türangeln dienten (Abb. 35). Die Achsen zwischen den beiden Einarbeitungen sind 1,67 m voneinander entfernt. Eine Besonderheit zeigt sich am Türsturz. Sein östliches Ende, neben dem sich ein Bruch im Stein abzeichnet, ist schräg abgearbeitet (Abb. 10. 37). Die Notwendigkeit, diesen Sachverhalt zu erklären, führt uns zu der Annahme, dass der für den Sturz vorgesehene Marmorblock vor dem Versetzen – z. B. beim Transport – gebrochen ist. Dadurch erklärt sich auch die Ausarbeitung des für die rechte Türkonsole vorgesehenen Vorsprungs in der Vorkammer des Grabes. Hier wurden die fehlenden Marmorteile einfach in weißem Stuck ergänzt. Die Marmortür (Abb. 30–32. 69–70) ist fast vollständig erhalten, jedoch in zahlreiche Fragmente zerbrochen. Sie besteht aus zwei Flügeln. Im oberen Teil des linken Türflügels fehlt ein Stück von ungefähr trapezförmigem Zuschnitt. Darüber hinaus sind die beiden unteren und oberen äußeren Ecken bestoßen. Die Außen- und die Innenseiten der Türflügel sowie ihre Ober- und Unterseiten weisen reiche Werkzeugspuren auf, die von Zahneisen stammen. Der linke Türflügel ist unten 0,925 m und oben 0,890 m breit, der rechte dagegen unten 0,955 m und oben 0,915 m. Die Tür verjüngt sich also nach oben um 3,5 – 4 cm auf jeder Außenseite. Ihre Höhe erreicht 3,50 m. Die Außenseite der Tür ist reich verziert und imitiert in Relief die Leisten und Zierbeschläge gleichzeitiger Holztüren. Auf der einfacher gearbeiteten Innenseite fehlen diese Beschläge. Die Dicke der Tür erreicht in den von den Leisten gerahmten Paneelen 0,105–0,11 m.

89

Für diese Annahme könnte lediglich sprechen, dass marmorne Türkonsolen meist in die Wand einbinden, s. Büsing-Kolbe 1978, 88. 93. 107. 125. 127. Dieselbe Autorin merkte jedoch an, dass sie auch mit Klammern befestigt gewesen sein können, s. Büsing-Kolbe 1978, 107 und 109, wo sie in Bezug auf die ErechtheionNordtür schreibt: »Von den Konsolen ist nur die linke in situ. Sie ist an einen Quader gedübelt, der kaum breiter aber höher als sie selbst ist, um unter das Geison zu fassen. Die fehlende rechte Konsole war an einen Block von L-Form gedübelt, der zur regulären Schicht neben dem Sturz gehört«. Dass die Türkonsolen aus wertvollem Material gearbeitet oder vergoldet bzw. versilbert waren und deshalb von den Grabräubern mitgenommen wurden, erscheint mir wenig wahrscheinlich.

55

Ein kleines Marmorfragment. das die Haarkalotte und den oberen Teil der Stirn eines Medusenhauptes umfasst (Abb. Im rechten oberen Türfeld ist in Höhe des zehnten Zierbeschlages der senkrechten Mittelleiste eine rechteckige Einarbeitung (Maße: 2 × 1 cm) zu beobachten und in 6. 34). Die mittlere liegt – bei einer Höhe von 0. 194–197. Sie reichen nicht bis zur Außenkante der Türflügel. deren Höhe variiert und deren Breite von unten nach oben abnimmt. der hier befestigt war. mit dem Zahneisen zugerichteten Fläche befindet.Wir wollen unsere Beschreibung mit der Vorderseite beginnen (Abb. Die Zierbeschläge werden von unten gezählt. Die von den Leisten gerahmten Türpaneele weisen Einarbeitungen auf. untere Türpaneel ist in gleicher Höhe und in einigem Abstand von dem Türspalt ein kleines rundes Loch eingearbeitet.238 m Höhe erreicht.250 m – 1.752 m über der unteren Leiste. deren Durchmesser dem des Zierbeschlages auf dem linken Türfeld nahekommt. 35). 90 91 Durchmesser: 8 cm. das sich im Zentrum einer runden. während die oberste 8. größerer Zierbeschläge aus Bronze dienten. in dessen Maul ein Bronzering befestigt war.5 cm Abstand von der unteren Türkante.195 m Durchmesser hingewiesen. Jede Leiste der beiden Türflügel ist mit zwei Reihen von fünf runden Zierbeschläge mit abgesetztem Rand90 verziert. gehörte wohl zu einem weiteren runden Zierbeschlag. Die unteren Drehzapfen waren auf der Unterseite der Türflügel an deren äußeren Ecken befestigt und drehten sich in den Angellöchern der Türschwelle92. unteren Türfeld in Höhe des – von unten gezählt – sechsten Zierbeschlags der senkrechten Falzleiste91 und in geringem Abstand von dieser zu bemerken ist.236 m hoch und befindet sich in 3. die in den rechteckigen Einarbeitungen des Türsturzes verankert waren (Abb. Auf der Oberseite beider Türflügel haben sich Einarbeitungen für die Halterungen der oberen Drehzapfen der Tür erhalten.9 cm Abstand von ihrem oberen Rand der Rest eines halbkugelförmigen Bronzebeschlags mit abgesetztem Rand. Haddad 1995. Die untere Leiste ist 0. Hier könnte ein bronzener Türzieher in Gestalt eines Löwenkopfes angebracht gewesen sein. In das rechte. 56 . der im linken. Sie ist einer breiteren Leiste aufgelegt. 30–31). Hier ist die Tür mit drei Querleisten geschmückt. 179–184 und bes. deren Abmessungen mit denen der Beschläge auf den Querleisten übereinstimmen. 31). von dem heute ein bedeutender Teil fehlt. der das linke obere Türpaneel. deren Reliefvorsprung dem der Querleisten entspricht und die mit diesen in Verbindung steht. die zur Befestigung weiterer. 31. Er stammt von einem senkrechten Türgriff. Zunächst sei jedoch auf einen in Relief ausgearbeiteten Beschlag mit abgesetztem Rand und 0. schmückte (Abb. Die Falzleiste der Tür wurde mit dem linken Türflügel aus einem Stück gearbeitet und trägt eine Reihe von zwölf runden Zierbeschlägen. 92 Zu diesem System s.5 cm von der oberen Türkante entfernt ist und 0.

am rechten bei 0.91 m.295 m oberhalb des Fußbodenniveaus der Vorkammer liegt (Abb. dornartige Einarbeitungen ihren Ausgang nehmen. 32) ist im Vergleich zur reich verzierten Außenseite einfacher gearbeitet. natürlichen. Auch die Wände der Hauptkammer sind stuckiert und mit einer farbig gestalteten.Die Innenseite der Marmortür (Abb. Da das Tonnengewölbe von Vor.21 m Breite gerahmt. architektonischen Dekoration versehen.62 m (oben) × 0.und Hauptkammer einheitlich ist. Auch die rechts und links des Türspalts liegenden Langseiten der Türflügel werden von senkrechten Leisten93 begleitet. rechtes unteres Türfeld: 0. B am rechten Türflügel: 0. Hier wird ein Holzrahmen imitiert. Danach war dieser Estrich dunkelgelb. Das Fußboden-Niveau der Hauptkammer liegt 0. Seine Höhe liegt unten am linken Türflügel bei 0.735 m Abstand von der unteren horizontalen Leiste ausgearbeitete mittlere Querleiste ist 0.103 m.66 m (unten) × 1. Oben dagegen hat er an beiden Türflügeln mit 0. besteht – wie auch der der Vorkammer – aus dem geglätteten.10 m. 57 . 16).245 m hoch und geht nahtlos in die Rahmung über. Die in 1.32 m die gleiche Höhe. Den Übergang zu den Türpaneelen bildet in beiden Fällen eine flache Hohlkehle. Linkes unteres Türfeld: 0. Der Fußboden der Hauptkammer des Grabes. Im oberen Drittel des linken unteren Türpaneels ist in geringem Abstand von der den Türspalt begleitenden Leiste ein rundes Loch von 3.91 m. In der Südostecke haben sich Farbreste erhalten.745 m.61 m (unten) × 1. rechtes oberes Türfeld: 0.6 cm Durchmesser zu beobachten.19 m über dem der Vorkammer. felsartigen Untergrund. von dem senkrecht nach unten und schräg nach rechts oben weisende.18 m breit. Sie dienten zur Befestigung des auf der Außenseite angebrachten bronzenen Türziehers. zu der die oben beschriebene Marmortür Zutritt gewährte. der mit einer dünnen Stuckschicht überzogen ist. linkes oberes Türfeld: 0. die hier jedoch zu den Türpaneelen hin schräg auslaufen. Der – vom Innern der Hauptkammer aus gesehen – linke Türflügel wird links von einer senkrechten Leiste mit durchschnittlich 0.287 m. 3 cm lange. Geändert hat sich jedoch die Farbgebung der einzelnen Zonen. die ihrerseits 0. Es gibt keine Hinweise auf einen Verschlussmechanismus.61 m (oben) × 0. der in niedrigem Relief auf beiden Türflügeln umläuft. Die Abmessungen der auf diese Weise entstehenden Türpaneele weisen leichte Differenzen auf94. Im Aufbau entspricht sie derjenigen der Vorkammer. Die ihr entsprechende. rechte Leiste des rechten Türflügels ist dagegen nur 0.275 m. jedoch unterhalb des Auftritts der Marmorschwelle. liegt die die Kämpferzone oben abschließende 93 94 B am linken Türflügel: 0.735 m.

(zwei) 1. deren einzelne Quader durch eine einfache. 67–70) setzt unten mit einer 0.20 m. dass es sich um einen hellen Gelbton handelt. ca.Profilfolge – wie zu erwarten – in der Hauptkammer in der gleichen Höhe wie in der Vorkammer. 69)100. 1.27 m dunkelrot bemalt. 1. senkrechte. 1. senkrechte Ritzungen angegebene schwarze Quaderreihe von 0. 37–38.86 m. wiederum mit geritzter Angabe der Einzelelemente.640 m bei einer Tiefe von 0. 99 Zur gebauten Innenausstattung des Grabes s. ebenfalls schwarze Orthostatenzone96. Diese Zone ist 0.57 m. (zwei) 1.18 m Höhe98 mit einer – wie auch in der Vorkammer – aus Hohlkehle und steigendem cyma recta-Profil bestehenden Profilfolge von 5. 1. deren Quader durch einfache. In der Vorkammer des Palmettengrabes fanden sich – im Gegensatz zur Hauptkammer – keine Hinweise auf eine gebaute Innenausstattung99. an der Türwand: 0. 0. 1. 0.677 m.385 m.95 m. Ρωµιοπούλου 1997. Die Wanddekoration (Abb. 90 f. 0. 14..17 m niedriger als die ihr entsprechende Wandfläche der Vorkammer.5 cm niedriger als die Kämpferzone der Vorkammer.82 m. 36 c). Gossel 1980. eingeritzte Linien angegeben sind. 100 Ihre Länge beträgt 4.16 m. auch Rhomiopoulou 1973. 37–38. 35.235 m. Es folgt die um 2 cm vorspringende Kämpferzone mit einer Gesamthöhe von 0. 16). 98 Länge der einzelnen Quader an der Rückwand (von Westen nach Osten): 0. Die weiße Farbe ist heute vergilbt und ruft den Eindruck hervor.727 m. um 1 cm vorspringenden.51 m.07 m.79 m. Damit ist sie um 1. 1.415 m.5 cm breiten.89 m mit Ritzung (im Westen). Jeder Orthostat weist einen 3.26–1. 0. An den Ecken werden an einigen Stellen durch die Ritzungen Quadrate gebildet.81 m.16–0.18 m. Darüber folgt die 0.875 m. weißen. Σισµανίδης 1997.44–0. Die Orthostaten werden von einer 0. 0. 0. 196. 97 L der einzelnen Quader im Südteil der westlichen Längswand: 0. 153. 5. nun vergilblichten Deckschicht bekrönt97. 0. Sie kombiniert eine durch einfache. nun vergilblichter Farbe auf. 1.5 cm Höhe (Abb.255 m. Die Lünetten der Querwände sind ebenso wie das Tonnengewölbe stuckiert und weiß bemalt. schwarzen Plinthe ein.48 m hohen. durch parallele Ritzungen wiedergegebenen Randschlag von weißer. Sie steht direkt vor der Westwand der Grabkammer und ihre Oberfläche B der einzelnen Quader: Rückwand (von links nach rechts): 0. Darüber ist die Wandfläche für die Höhe von 1.86 m ohne Ritzung (im Osten). dass die beiden oberen Wandzonen deutlich niedriger gehalten sind als in der Vorkammer (Abb. senkrechte Ritzung angegeben sind95. 95 58 . Die geringere Raumhöhe hat jedoch zur Folge.17 m hohen.84 m hohe.72 m.475 m. 96 B der Orthostaten an der westlichen Längswand (von Süden): 0. östliche Längswand (von Süden): 1.14 m. um 3 bis stellenweise 5 cm vorspringenden. an der westlichen Längswand (von Süden nach Norden): 0. 10–11.15 m.16 m. In der Hauptkammer wird die westliche Langseite fast in ihrer ganzen Länge von einer gebauten und mit Stuck überzogenen Bank mit geschwungenen Füßen eingenommen (Abb.

98 × 0. geschwungene Teil der Stütze folgen. von der hinteren Schmalseite 0. Ihr horizontaler Boden ist heute nur noch in der Nordost. die aus einer niedrigen Plinthe besteht104. 0. 38. Die Füße setzen unten mit einer Profilfolge ein.26 m hohe.45 m). 1. 104 H 3. Auf ihrer Vorderseite und den beiden Nebenseiten springt unten eine 0. Der Zwischenraum zwischen den Füßen wurde mit senkrecht versetzten Platten geschlossen107.37 m hoch und mit gemalten.70 × 0.liegt in 0.45 m × 0.5 cm.und Südwestecke sowie entlang der westlichen Langseite erhalten. bei Fuß III dagegen ungefähr auf dessen Mittelachse.48 m. 70–73). Auswertung Die Länge der Platten beträgt von links nach rechts: 1.675 m (II). horizontal verlaufenden Ölbaumzweigen geschmückt (Abb.22 m. rechteckige Vertiefung mit den Maßen 0.52 m. über der ein Viertelstab105.23 m von der Ostwand entfernt eine große Ostothek aufgestellt. 5. 1. Der so gerahmte Basiskörper ist 0. Die Oberseite dieses Grabmöbels weist eine 0. Die Bank besteht aus drei 0. Auf der gegenüberliegenden Seite der Grabkammer war in 1.76 m (III).46 m tiefe.18 m (I). 0.205 m (I). die bei der Auffindung des Grabes in mehrere Teile zerbrochen war (Abb. 0. 105 H 5 cm.115 m hohe Faszie um 2 cm vor. 106 H 2. die an ihrem rechten und linken Ende sowie unter den Stoßfugen102 von insgesamt vier geschwungenen Füßen unterschiedlicher Breite gestützt werden103. Die Zählung der Füße erfolgt von Süden nach Norden. 103 Die Breite beträgt von links nach rechts: 0. Von der vorderen Langseite ist sie 0. 72–73).47 m und 0.47 m Höhe.625 m auf108 (Abb.625 m lang und 0. 108 Ihr Abstand von der vorderen Schmalseite beträgt 0.06 m Abstand von der Nordwand und 0.63 m ist sie 1.155 m (II). Als Abdeckung der Ostothek dienten wohl zwei Platten aus Schiefergestein (Maße: 0.195 m (IV). 102 101 59 . Hinter der Bank ragt die schwarze Plinthe der architektonischen Wanddekoration leicht vor. die bei der Ausgrabung in der Nähe von den Resten des Behälters zu Tage traten.5 cm.10 m dicken Platten101. von der hinteren 0. 38.93 m breit. 107 Eine Fuge scheint links von Fuß II zu beobachten zu sein.22 m (III). Im Fall von Fuß II kommt die Stoßfuge nahe seiner linken oberen Kante zu liegen.245 m entfernt. 71). Bei einer Höhe von 0. während oben eine ionische Blattwelle gleicher Höhe mit Astragal und gemaltem ionischen Kymation zu beobachten ist. ein heute nicht mehr zu erkennendes Profil – vielleicht eine Platte –106 und schließlich der 0.

das Grab des Lyson und Kallikles in Lefkadia (Anhang I Nr. Chr. und 3. Das ist nicht immer einfach. 25) und das Grab in Stavroupolis/Xanthi (Anhang I Nr. 44–47. 46. Ausschlaggebend sind vielmehr die beweglichen Funde. Das Palmettengrab gehört zu der großen Gruppe makedonischer Gräber mit zwei Kammern112. 2. Die Tiefe der Andronikos 1987a. Es ergibt sich ein Verhältnis von 1 : 2. 186 f. Die Halbsäulenbasen der Grabfassade vermögen das pars pro toto zu bestätigen. 2–4 mit Anm. Chr. Jh. 5. dass bei den Gräbern »little or no direct and logical morphological development« zu verzeichnen ist«111. S. Chr. des Grabes I des Tumulus Bella in Vergina (1 : 2. das sich am ehesten mit dem des Kinch-Grabes in Lefkadia (1 : 2. die durch die Plünderung der meisten Gräber in der Antike und/oder der Neuzeit leider allzu oft fehlen oder nur in beschränkter Zahl vorliegen110. das Grab in Spelia/Eordaia (Anhang I Nr. 4. Anhang I. Die meisten dieser Gräber datieren in das 4. 14. 110 109 60 . Jh. Chr. 35.und Hauptkammer ergibt sich. 5). Miller 1993a. Man ist also gezwungen zu akzeptieren. Zur chronologischen Verteilung der makedonischen Kammergräber s. Zu den Problemen der Datierung der makedonischen Kammergräber s. v. 9 Anm. Andronikos hat bereits auf dieses Problem und seine Folgen für die Datierung der makedonischen Kammergräber hingewiesen109.113. v. v. und 3. M. 2 und jetzt auch Huguenot II 2008. 115 Anhang I Nr. Darüber hinaus werden wir uns in der Folge jedoch auch immer wieder mit der Tatsache konfrontiert sehen. 26).49)116 vergleichen lässt. Ein Blick auf die im Anhang III zusammengestellten Gräber macht jedoch klar. denn in den seit der Ausgrabung vergangenen Jahren hat sich der Erhaltungszustand des porösen Baumaterials durch die Witterungseinflüsse zum Teil nicht unerheblich verschlechtert. Von diesen Gräbern gehören die beiden erstgenannten in das 3. die sich an vielen Stellen beobachten lässt und die den Aussagewert der Messungen beeinträchtigt. Jh. 15).68)114. 114 Anhang I Nr. dass sich aus den Proportionen kein Hinweis auf die Datierung des Palmettengrabes ergibt. Jh. 45. auch Σισµανίδης 1997.55. während das dritte vielleicht bereits in das frühe 2. dass die Architekturformen allein keine ausreichende Datierungsgrundlage bilden können.Nach der Beschreibung des Grabes sollen in den folgenden Abschnitten die einzelnen Architekturformen einer eingehenden Prüfung unterzogen werden. Die wenigen Ausnahmen bilden das Grab in Angista/Serres (Anhang I Nr. 111 Miller 1993a. v. Huguenot I 2008.48)115 und des Grabes in Angista/Serres (1 : 2.. Eine weitere Schwierigkeit bildet die Ungenauigkeit der Bauausführung. zusammenfassend Andronikos 1987a. dass die Tiefe der Vorkammer weniger als der Hälfte der Tiefe der Hauptkammer entspricht. 1–3. 112 s. 113 Die Gräber verteilen sich ungefähr zu gleichen Teilen auf das 4. Aus den Maßen von Vor. 116 Anhang I Nr. zu datieren ist.

213. Athanasios I (3. 8. s.): s. 25 und Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1987a. Chr.. 23.Vorkammer scheint vielmehr von anderen Kriterien abhängig gewesen zu sein. Χρυσοστόµου 1994a. 1. die Türwand annähernd oder sogar absolut quadriert wird und natürlich auch die gegenüberliegende Blindmauer«.): s. v. 59 f.): s. Abb. 141 mit Zeichnung 2. Σισµανίδης 1982. B. 367–371. datieren120. – In der obigen Aufstellung konnten nur diejenigen Gräber berücksichtigt werden. Taf. letztes Viertel 4. ###) und lässt sich auch bei einer Reihe weiterer Gräber beobachten. wie z. 29 und Ρωµαίος 1951. 296 Abb. dass der Fußboden der Grabkammer etwas höher liegt als der der Vorkammer. 83. 175 f. S. Speziell zum Palmettengrab ebenda 366. Chr. o. 207. Ρωµιοπούλου – Τουράτσογλου 1971. Jh.und die Hauptkammer des Grabes – obwohl sie mit einem einheitlichen Tonnengewölbe ausgestattet sind – unterschiedliche Höhe aufweisen. 30. v. Hälfte 3. 426 erwähnt – von den publizierten Zeichnungen abgenommen ist. dass das Fußbodenniveau der Hauptkammer niedriger ist als das der Vorkammer. 12. v. Dem Schnitt bei Πέτσας 1975b. i) Vergina. die in das 4. Huguenot I 2008. s. Zu den Lösungen für die Fassade Demakopoulos 2003. 373 Tab. Ihr westlicher Teil liegt um 0. Chr. 72–74. Ende 4. Jh. Prinzengrab. bei den ältesten Gräbern den Fußboden der Grabkammer tangiert oder schneidet. Χρυσοστόµου 1997a. Anhang 1 Nr.23 m tiefer als der östliche. d) Lefkadia I (Großes Grab. 373 schreibt: »So wird m. zusammenfassend Miller 1993a. Anfang 3. Anhang 1 Nr. 26 Abb. Taf. ist sicher ansprechend. 44. 537. B. 15). s. daß das gesamte Phänomen von Anfang an die Kammer betrifft. Chr. Das bestätigt eindeutig der Schnitt bei Πέτσας 1975a. v. 91. Jh. Chr. Jh. 427 mit Zeichnung 4. 2. Χρυσοστόµου 1994b. b) Ag. Jh. 177 Abb. Demakopoulos 2003. Chr. – Bei Grab B in Pella ist ein Niveau-Unterschied innerhalb der einzigen Kammer zu bemerken. Anhang I Nr. offensichtlich. dass der Kreis. Χρυσοστόµου 1992. den Schnitt bei Πέτσας 1966a. v. Jh. Paraskevi/Thessaloniki (Ende 4. s. insbesondere Παντερµαλής 1972.. letztes Drittel 4. ließ sich jedoch nicht verifizieren118. Chr): s. 118 117 61 .95 m) an. Chr. Χρυσοστόµου 1998a.): Haddad 1995. Chr. und 3. c) Phragma Haliakmonos (3. Jh.): s. Diese Besonderheit ist auf das von außen nach innen stufenweise ansteigende Fußbodenniveau zurückzuführen (s. 32 und allgemein Anhang I Nr. s. 45. 120 Es handelt sich um folgende Gräber: a) Ag. bei der oft das Quadrat angestrebt wird entweder im Grundriss oder bei den beiden nicht tragenden Wänden. Gossel 1980. 1. Anhang 1 Nr. Jh. 6. die die Konstruktion der Gräber bestimmten. Gossel 1980. Zeichnung 7. 2 und bes. Jh. 45 mit Anm. v. Anhang I Nr. 1. Es wurde bereits darauf hingewiesen. Die Vorkammer des Palmettengrabes hat die gleiche Breite wie die Hauptkammer. s. Gossel 1980. auch Gossel 1980. 5. 156 f. 11. g) Vergina/Palatitsia (›Heuzey‹. v. von den Kosten und/oder den Erfordernissen der jeweiligen Bestattung. Anhang I Nr. 7 Anm. 32 mit Zeichnung 2. wie z. 79 gab für die Vor. 270 f. obwohl noch häufiger und ohne daß das beabsichtigt wird. von denen die Maße und/oder Schnitte vorliegen. was bei den meisten makedonischen Gräbern mit zwei Kammern der Fall ist119. E. 32. s.): s. Chr. 18 und bei dem Grab in Spelia/Eordaia (2. 349–382. 32 . Auch dem Verhältnis von Breite zu Höhe der Grabkammern lassen sich keine Anhaltspunkte für die Datierung entnehmen (Abb. bei Vergina I (›Rhomaios‹. Grab ∆ (Ende 4. 3 und ebenda 24. 79. Anhang 1 Nr. Daneben ist jedoch auch zu beobachten. Chr. mit Abb. dass auch hier die Hauptkammer eine Stufe höher liegt als die Vorkammer. Grab mit ionischer Fassade (Anfang 3. Anhang 1 Nr. s./Anfang 3. Jh. Jh. 21. Chr. 15. Anhang I Nr. v. Heuzey – Daumet 1876. v. Zu den Gesetzmäßigkeiten. 167 Anm. Die Hypothese. dessen Durchmesser der Spannweite des Tonnengewölbes entspricht. 82 wies dagegen darauf hin. Andronikos 1987a. 33 und ∆ρούγου 1987a. 119 Zu den wenigen Ausnahmen s. v. v. Σισµανίδης 1986.): s. 158 f. sich in der Folge jedoch immer mehr vom Fußbodenniveau entfernt117. die – wie sie in Anm.): s. Anhang 1 Nr. 8– 9. 63 ist zu entnehmen. jetzt auch Demakopoulos 2003. Jh. dass die Vor. h) Vergina IV (sog. v. f) Pella. e) Lefkadia II (›Kinch‹.): s. Μακαρόνας 1955.): s. Viertel 2. Ihm stimmten zu: Miller 1972.und die Hauptkammer des Grabes die gleiche Höhe (3.

Jh.und Hauptkammer zurückzuführen. Jh. Fassade 0. 285) und des neuen Grabes in Lete/Derveni (Τζαναβάρη 2000. Rückwand 0. Großen Grab in Lefkadia (Πέτσας 1966a. 238).50 m Rückwand. Bei dem Grab in Thessaloniki/Phoinikas erreichen die Quader eine Länge von 1 m (Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005.51–0.60 m. Viertel 3. 0. des Grabes in Thessaloniki/Phoinikas (Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005.50 m ein s. Großen Grabes in Lefkadia (Πέτσας 1966a. Jh. 361). 26 (0. b) Archontiko/Giannitsa (Anfang 3. Σισµανίδης 1985. 23 f. die für den Bau Verwendung fanden.55–0. i) Vergina IV (sog.80 m). f) Pella. Grab ΣΤ (2.73 m. letztes Viertel 4. 31. Hälfte 4. 0. 112). 468 Anm.50 m). Chr. des Grabes III in Ag. v. s. Viertel 4. wie sie beim Palmettengrab zu beobachten ist. Chr. 199). 26) und damit merklich dicker sind als die Rückwand und die Zwischenwand. bei dem Grab in Toumba Paionia sind es 1. 0. v. Jh. zu dem Grab s. Dünner (0.533 m. 24) wie auch die Keilsteine des Gewölbes des Grabes in Thessaloniki/Neapolis (s. 598).): Παντερµαλής 1972.): Macridy 1911.): Χρυσοστόµου 1993b.. Anhang V Nr. Chr.00 m aufweisen (Πέτσας 1966a.Das Mauerwerk des Grabes entspricht dem. 99 (0. die Seitenwände der Vorkammer 0.50 m) und zu dem Grab s. Die Maße der Porosquader. 22. so daß das Erdreich eine Stützfunktion gegen den Druck des Tonnengewölbes übernehmen kann«. 4. liegen – ebenso wie die Wandstärke – innerhalb der von anderen Gräbern bekannten Abmessungen123.60 m. Chr. zu dem Grab s. 64 (0. v. allgemein Anhang I Nr. 6 wies zu Recht darauf hin. 261. 14.50 m. 285 (0. zu dem Grab s. 12. außerdem Anhang I Nr. Gossel 1980. b) Ag. 122 121 62 . begegnet ebenfalls an folgenden Gräbern: a) Ag. 6 und c) Toumba Paionia (2. 99).): Πέτσας 1966b. Demakopoulos 2003. weitere Lit. Hälfte 3. des Grabes in Phagrys aus der 2. Jh. v. hier auch 0. Vergleichbar sind: a) Thessaloniki/Neapolis (2. Jh. 2 C und passim. 11). 361 (0. v. wenn man bedenkt.): Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 6.): Χρυσοστόµου 1999a. Athanasios (Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 46). Huguenot II 2008.50–0.55 m.55 (Vorkammer) sowie für das Grab in Toumba Paionia (Πέτσας 1966b. Jh. In der Folge einige Beispiele: Eine Wandstärke von 0. 29 Nr. Athanasios (Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 6. 238). Hälfte des 4. h) Vergina II (um 150 v. Jh. 37. Philippsgrabes (Anhang I Nr. – Dicker sind die Wände des von Tzanavari aufgedeckten neuen Grabes in Lete/Derveni. außerdem Anhang II Nr. wie z. auch Anhang I Nr. 24 (Seitenwände 0. (Νικολαϊδου-Πατέρα 1997. 152). Dass die Seitenwände des sog. wo die Wände der Hauptkammer 1. außerdem Anhang II Nr.30 m) und des Grabes Vergina II (Παντερµαλής 1972. Das überrascht nicht. B. Blöcke gleicher Dimensionen zu verwenden. 0. Was die Länge der Quader betrifft. allgemein Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005 mit älterer Lit. 598 (Seitenwände 0.45–0.. v.47–0. 199 (0. allgemein Anhang I Nr. dass eine Wandstärke von 0. g) Τhessaloniki/Phoinikas (4. 132 i).70 m) sowie Anhang I Nr. Jhs. Chr. D. 17 führt die unregelmäßige Ausarbeitung der Außenseite der Porosquader darauf zurück. Miller 1993a.40–0. 568. hierzu zusammenfassend Miller 1993a. 18. 30) mit ungefähr 1 m angegeben wird. Anhang II Nr.30 m) und zu dem Grab s.55 m). 1) und bei dem neuen ionischen Grab. Die Höhe der Quader kennen wir im Falle des Grabes von Archontiko/Giannitsa (s. alle mit 0.50 m. 361 (0. v. 46 (ca.): Πέτσας 1966a. 151 f. des sog.49–0. bei dem sog. Chr. c) Archontiko/Giannitsa (Anfang 3. Vorkammer) und 0. 23 mit Anm.): Χρυσοστόµου 1993b. Athanasios III (4. Gossel 1980. 99).): Haddad 1995. Chr. Ende 4. Χρυσοστόµου 1993b. zu dem Grab s. Chr. ebenfalls in Lefkadia (ΛιλιµπάκηΑκαµάτη – Τροχίδης 2004. v. s. 0. dass das Grab von einem Tumulus bedeckt und deshalb nicht sichtbar war122. 15.85 m gibt Haddad 1995. Pandermalis nahm an. da die Wände später verputzt wurden. Chr.04 m (Πέτσας 1966b. 2.56 m Zwischenwand).50 m). 16. Fassade 0.40–1. allgemein Anhang I Nr. 73 als Wandstärke des Grabes mit dorischen Säulen in Vergina an.60 m) und Anhang I Nr.51 m beträgt. v.92 m Dicke erreichen (Macridy 1911.): Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. ist auf den starken Schub des Tonnengewölbes von Vor.46–0. weitere Lit. Chr. wo sie 0.45 m) ist das Mauerwerk des Grabes Dion I (Σωτηριάδης 1930. Die Keilsteine des Tonnengewölbes des Palmettengrabes haben eine Dicke von ca. »eine bessere Verbindung von Wand und Aufschüttung zu erreichen. v. Jh. Chr. Jh. Dasselbe ist für das Grab in Lete/Langada zu erwähnen. was wir von den meisten makedonischen Kammergräbern kennen121.): Σισµανίδης 1986. d) Lete/Langada (Ende 4. s. Chr.60–0. 73 (0.60 m Trennmauer).50 m Länge haben sie bei Grab III in Ag.50 m (Grabkammer./Anfang 3. 240 (0.): Σισµανίδης 1985. Großen Grabes in Lefkadia eine Dicke von 1. Viertel 4. 123 Entsprechende Angaben liegen uns nicht zu allen Gräbern vor. Paraskevi/Thessaloniki (Ende 4.68 m). zu dem Grab s. Jh. 24). so kann sie unregelmäßig sein. Τζαναβάρη 2000. dass die mit der Errichtung der Gräber betrauten Handwerker aus der Erfahrung lernten. 357 Anm. hier 0. v. Die Porosblöcke sind auf der Außenseite des Grabes nur grob zugerichtet. v. Prinzengrab. Unterschiedliche Höhe haben die Quader des Grabes ΣΤ in Pella (Χρυσοστόµου 1999a.50 m.50 m). in Anm. dass man auf diese Weise versuchte. 25) mit 0. e) Lefkadia I (Großes Grab.25 m. dass es nicht notwendig war. 1.47–0. während ebenda auch die Wandstärke des sog. Chr.

außerdem Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1994. 112 Nr. Tsimbidou-Avloniti 2004. Ansonsten herrscht eine ungerade Zahl von Keilsteinreihen vor127. 130 a) Ag.. 4 C mit älterer Lit. in Epirus. 517 Zeichnung 7. 89. wo in Erwägung gezogen wird. Gossel 1980. Grab Γ (Anfang 3. 134. Wir kennen makedonische Kammergräber mit 5128. auch Demakopoulos 2003. 6 C mit älterer Lit.): Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1995a. 46. Jh. Λαζαρίδης 1993.): s. 15 A mit älterer Lit. 361–364. gelangte zu dem Schluss. 427. Chr. Chr./Anfang 2.): Gossel 1980. 1. 5. 289 Abb. v. 30). Brecoulaki 2006a. 153.. 140. 10 e). Athanasios IV. auch Demakopoulos 2003.): Αδάµ-Βελένη 2000. Chr. 107 Nr. 29 und passim. Zu dem Grab s. 6 B mit älterer Lit. 109 Nr. Gossel 1980.. 31 Nr. 537. 474. 107 Nr. 133. Jh. 13–14. Huguenot II 2008. Zu dem Grab außerdem Miller 1993a. 127 Hier ist lediglich das Heroon in Kassope auszunehmen. Zu diesem Monument s. 106 Nr. Gossel 1980.. 121–127 Taf. b) Dion III (Ende 3. 30 Nr. 598. s. 149 f. 129 a) Apollonia (Ende 4.. v. 32 und passim Taf. 215 Zeichnung 1. außerdem Anm. bei größeren Gräbern dagegen 1/8 desselben oder anders ausgedrückt. Brecoulaki 2007. e) Pella. 1. 1–6.. Es weist 6 Keilsteinreihen auf. 8 C und passim. s. 1. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1999. s.): Αρβανιτόπουλλος 1909a. 2. s. 380–382. 45–47. 355. Gossel 1980. 24–41. nicht jedoch eine Fuge zu liegen kommt. s. s. 87–165 Abb. 1. e) Toumba Paionia (2. Jh. 26. Gossel 1980. Athanasios IV (Ende 4. Jh. Abb.): Ανδρόνικος 1960. v. 563. 306. 29 Nr. 102 f. 26 A mit älterer Lit. Σισµανίδης 1997. in Anm. Zu dem Grab s. Brecoulaki 2006b. 17 c). dass in der senkrechten Achse des Bogens ein Stein. Hälfte 4. 50. Zu den Keilsteinreihen der makedonischen Gräber s. 13 A mit älterer Lit. 34 Nr. 15–27. Huguenot II 2008. 1247–1259 Abb. s. Zeichnung 5. Jh. 17134 und Παντερµαλής 1972. Chr. Zu dem Grab s. Dort auch zur geometrischen Bestimmung der Stärke der Seitenwände. Hälfte 3. 431–433 Zeichnung 2.): Gossel 1980. dass die Form der makedonischen Kammergräber. 13132. 15133. 46 β-49. 8 B und passim. Ζάµπας 1999. Jh. 2 C und passim. f) Pella. v. Gossel 1980. Huguenot II 2008. 91–93 Abb. ΤσιµπίδουΑυλωνίτη 1996. bei größeren Gräbern dem Acht. mit Abb. 307. 174 f. 263–303 Nr. Jh. Athanasios III (4. 109 Nr. d) Lefkadia II (›Kinch‹. 3 C und passim. v. 226. das eventuell bereits um 350 v. A 2 Taf. entstanden ist. 154 f. b) Rachi/Imathia (späthellenistisch): Ρωµιοπούλου 1972. v. außerdem Miller 1993a./Anfang 2. 14. Σισµανίδης 1997. Ψαρρά 2004. außerdem Anm.Tonnengewölbe von 3–4 m Durchmesser zu stützen imstande war und dass sie bei größeren Spannweiten die Mauerdicke vergrößerten124. 127 f.): Μακαρόνας 1955. Chr.. 118 f./Anfang 3. Demakopoulos 2003. v. außerdem Miller 1993a. Huguenot II 2008. Huguenot II 2008. c) Ag. 84 Abb. 131 a) Amphipolis II (2. Chr. 57–67 Abb. Chr. weitere Lit. Chr): Χρυσοστόµου 1997a. Demakopoulos stellte fest. und insbesondere die Konstruktion des Tonnengewölbes. 55. Chr. Philippsgrabes in Vergina (Anhang I Nr. 9–10. zu dem Grab s. Demakopoulos 2003.): Μακαρόνας 1956a. 9130. Jh. 9. 56. zu dem Grab s. v. dass die Wandstärke im Allgemeinen 1/6 des Tonnendurchmessers betrug. 18 A und passim. Χρυσοστόµου 1992. Grab A (Ende 3. Miller 1993a. Chr. Jh. 82. 173 f. 10–11. 152 Anm. außerdem Anhang I B. 245 bezeichnete das Grab in Toumba Paionia als »Zwilling« des Grabes Ag. s. zu dem Grab s. 155. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. Grab B (Anfang 2. liegt jedoch außerhalb Makedoniens. Chr. Zur Wandstärke s. außerdem 125 124 63 . außerdem Miller 1993a. 11131. Huguenot II 2008. Chr. Daux 1957. Jh. 27. 1. v. wohl auf eine Idee Demokrits nach geometrischen Vorgaben Platons zurückzuführen sei..): Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 361–364. 10–15.oder Neunfachen125. Jh. allgemein Anhang I Nr.. außerdem Anhang II Nr. Σισµανίδης 1997. außerdem Miller 1993a.): Πέτσας 1966b. Abb. 128 a) Dion II-Karytsa (Ende 3. v. Viertel 4. b) Lakkoma/Chalkidiki. 13–14. dazu auch Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1995a. Hälfte 3. 234–236 Abb. Jh. 126 Es handelt sich um die Hauptkammer des sog. v.): Χρυσοστόµου 1994a. Jh. Athanasios I (3./Anfang 2. 7129. Jh. Μακαρόνας 1956b. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1995b. Chr. 103 Anm. zu dem Grab s. dass die Breite der Kammer einem Vielfachen der Seitenwände entsprach: bei Gräbern mit einer Breite von 3–4 m dem Sechsfachen. 82 Abb. 13 f. Χρυσοστόµου 1994b. Die 14 Keilsteinreihen des Tonnengewölbes finden – soweit uns entsprechende Informationen vorliegen – nur eine Parallele unter den makedonischen Kammergräbern126. 159 f. Nr.. d) Ag. dass es sich um Bauten ein und desselben Handwerkers (τεχνίτης) handelt. 33 f. denn so ist am besten gewährleistet. 5. c) Larisa (Anfang 3. 247. 30 Nr. 57–59 Taf. und weiterer Lit. 10 a). 90–102. Tsimbidou-Avloniti 2007. S. v. v. ΣαατσόγλουΠαλιαδέλη 2004. Athanasios II (3. Chr. v. 355. ΤσιµπίδουΑυλωνίτη – Μπρεκουλάκη 2002. 496. 379 f. Chr. 241. 139 f. Λαζαρίδης 1993.. außerdem Anhang II Nr.): Ρωµιοπούλου – Τουράτσογλου 1971. außerdem Anhang I Nr. 29 Nr. 1–6. b) Ag. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005.

): Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1987a. außerdem Anhang I Nr. 141 β. v. Gossel 1980. 133 a) Angista/Serres (3. 19. 19 A mit älterer Lit. v. d) Lete/Derveni. Philippsgrabes in Vergina zu beobachten. 37 und passim. v.): Νικολαϊδου-Πατέρα 1997. Huguenot II 2008. die in den Anm. Man suchte auf diese Weise zu vermeiden. Chr. Chr. Nr. Jh. Anhang I Nr. f) Spelia/Eordaia (2. Jh. außerdem Anhang I Nr. 146. s. 180. v.): Σισµανίδης 1986. A 23. Jh. 201. 469. 111 Nr. h) Phagrys (2.): Χρυσοστόµου 1994a. Chr. Vorkammer (Ende 4. Grab I (›Maieutiriou‹. 464. Tomlinson entwickelten Hypothesen. v. Chr. k) Vergina I (›Rhomaios‹./Anfang 3. 22. Chr. oder frühes 2. Huguenot II 2008. Chr. s.): Τζαναβάρη 1996./Anfang 2.): Gossel 1980. Chr. s. Jh. 18 E mit älterer Lit. außerdem Miller 1993a. Ende 4. v. Hauptkammer (Ende 4. Viertel 4. s. s. – Beim Theodoridis-Grab in Lefkadia (s. Gossel 1980. 17 k). 26. Σισµανίδης 1985. außerdem Anhang I Nr. s. Π. Jh. allgemein s. v. 6. außerdem Anhang I Nr. 96–101 Zeichnung 5 Taf. Hälfte 2. Chr. s. außerdem Miller 1993a. Chr. Taf. Huguenot II 2008. zu dem Grab s. dass die Fuge zwischen den beiden oberen Keilsteinreihen mit dem Scheitelpunkt des Tonnengewölbes zusammenfällt136. 132 a) Ag. 316 f. 62. 31. 25. außerdem Anhang I Nr. 30 Nr. Huguenot II 2008. 42. 88 und Anhang I Nr. Jh. 23. s. 562. 165.. Huguenot II 2008. 7–8. i) Vergina II (um 150 v. 31. ∆ρούγου – Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 1999. 2. e) Pydna/Korinos (›Heuzey‹. v. 569. c) Lefkadia I. Jh. Χρυσοστόµου 1997b. 538 f. 20 A und passim.): Πέτσας 1966a. zu dem Grab s. 214. Chr. 135 a) Lefkadia I. e) Mesimeri A (3. Τζαναβάρη 1996. 29. Χρυσοστόµου 1994b. Jh.): Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1985/1986. d) Lete/Langada. 5. Jh. Eine Durchsicht der erhaltenen Denkmäler137 führt zudem zu einer Revision der von R. 229. Αδάµ-Βελένη in: Γραµµένος 2003. außerdem Anhang I Nr. 537. 222 f. 64 . allgemein Χρυσοστόµου 1994a. 38 B und passim. außerdem Anhang I Nr. 37– 38) lässt sich entnehmen. zu dem Grab allgemein Miller 1993a. Anfang 3. Vorkammer (Großes Grab. 35 A und passim. A 14. 7 B und passim. 30 A mit älterer Lit.): Perdrizet 1898. 100. Ende 4. s. 34 Nr. s. Gossel 1980. 5. 166. 129. s. außerdem Anhang I Nr. 107.. v. A. 133 d). 21. s. Τζαναβάρη 1996. b) Lete/Langada. außerdem Anhang I Nr. 12 und Anm. außerdem Anhang I Nr. Huguenot II 2008. g) Pella. Dem Schnitt (Abb./Anfang 3. Nr. c) Lefkadia III (Lyson und Kallikles. außerdem Anhang I Nr. v. und zuletzt ∆ρούγου 2005.): Gossel 1980. v. Viertel 2.): Χρυσοστόµου 1993a.): Πέτσας 1966a. Grab ΣΤ (2. außerdem Anhang I Nr. 162 γ. 18. 341. v. Σισµανίδης 1997. 121. 237. 20. 58. 221. 93 f. v. s. ΤσιµπίδουΑυλωνίτη 2005. Abb. 19 E und passim) und bei dem Grab in Terpni/Nigrita (s. 9. Chr. Jh. Ende 4. 32 Nr. ΤσιµπίδουΑυλωνίτη 2005. 19–22.): Gossel 1980. außerdem Anhang I Nr. Χρυσοστόµου 1994b. 4–5. Viertel 3. 35 Nr. 179 Nr.): Μακαρόνας 1953. 18 und Anm. Abb. v. Ζάµπας 1999. 15. außerdem Anhang I Nr. s. oder 3. b) Phragma Haliakmonos (3.): s. Χρυσοστόµου 1998b. Charilaou (3. Chr. Grab Γ (Ende 4. Θέµελης – Τουράτσογλου 1997./Anfang 3. Gossel 1980. Jh. Abb. b) Amphipolis IV (›Perdrizet‹. Jh. 128–135 zusammengestellten Denkmäler und deren chronologische Verteilung. Grab E (nach der Mitte des 3.): Κουκούλη-Χρυσανθάκη 1978. Chr. Jh. v. 137 s. Chr. 30 α–β. 153. 192. s. v.): Χρυσοστόµου 1999a. Abb. 233 und allgemein Anhang II Nr. 32 Nr. Jh. außerdem Anhang I Nr.): Gossel 1980. s. 136 Eben dies ist bei dem Tonnengewölbe der Hauptkammer des sog. Grab Beta (3. 63 Abb. 6. 64. v. 30 und passim. Hälfte 3. Hauptkammer (Großes Grab.): Παντερµαλής 1972.): Χρυσοστόµου 1994a. Jhs. b) Pella. dass a) die makedonischen Kammergräber nie weniger Anhang I Nr. Gossel 1980. 2. Jh. v. 136. Chr. Chr. 112 f. allgemein s. 463 f. Chr. Beide Gräber kombinieren ein Vorkammergewölbe mit 19 Keilsteinen mit einem Hauptkammergewölbe mit 15. s. Jh. f) Nea Kerdyllia. 177 Nr. h) Thessaloniki. g) Stavroupolis/Xanthi (1. 33. in Anm. Jh. Chr. 12. Chr. 34 Nr. 133 c). 538 f..): Gossel 1980. Miller 1993a. 17 h). die wiederum breiter als die übrigen Reihen ist. Hälfte 4. Gossel 1980. Die westliche ist deutlich schmaler als die im Osten anschließende. dass die beiden oberen Keilsteinreihen in der Breite von den übrigen abweichen und auch untereinander Unterschiede aufweisen. Χρυσοστόµου 1993b. s. außerdem Anm. v. 60–63 Zeichnung 3 Abb. i) Τhessaloniki/Phoinikas (4. Θέµελης – Τουράτσογλου 1997. 63 f. 19. Chr.): Gossel 1980. h) Thessaloniki. 4. Jh. Grab ∆ (Ende 4. 13) wird das Gewölbe mit 11 Keilsteinreihen ergänzt. 25. Chr. Chr. v. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2002. Paraskevi/Thessaloniki (Ende 4. Die Wahl einer geraden Zahl von Keilsteinen für das Palmettengrab hat logischerweise Auswirkungen auf die Breite. 15.. Ende 4. v. Jh. Jh. 286. Taf. Gossel 1980. 114 Nr. 337 f. v. 361. 93 Abb. Chr. 110 Nr. Jh.): Gossel 1980. 15–17. außerdem Anhang II Nr.): Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 462. v. 261.sogar 19135 Keilsteinreihen. Jh. v. Chr. Brecoulaki 2006b. 131 Abb. 134 a) Archontiko/Giannitsa (Anfang 3. zu dem Grab s.. 33 B mit älterer Lit. Chr. 15. Χρυσοστόµου 1994b. Ende 3. Jh. s. v. Jh. weitere Lit. s. 137. Chr. g) Pella.): Τζαναβάρη 1995.

3) ist wiederum nur das Obergeschoss ionischer Ordnung. 8) ist erst vorläufig publiziert und ermöglicht deshalb nur beschränkte Aussagen zu seiner Fassadenbildung. v. dass man sich im Normalfall für Gewölbe mit 13 oder 15 Keilsteinreihen entschied. und b) Gräber – wiederum mit ionischen Halbsäulen an der Front –. 475 f. 139 138 65 . Chr. Hier erscheinen Scheinfenster im Wechsel mit ionischen Halbsäulen. Lediglich die Fragmente der ionischen Halbsäulen können für weitere Vergleiche herangezogen werden. 3) aus dem Ende des 4. Jhs. Am Großen Grab von Lefkadia (Anhang IV A Nr. Das Gebälk und die Halbsäulenbasen des Obergeschosses müssen jedoch in unsere Überlegungen einbezogen werden. Chr. während der Schaft in Malerei gegeben war. Die Fassade des Heuzey-Grabes in Palatitsia (Anhang IV A Nr. 6) zuzuweisen. hat R. Anhang IV A). Dasselbe gilt für das neue ionische Grab in Lefkadia (Anhang IV A Nr. 1) ist nicht mit Halbsäulen. Unter Einschluss des Palmettengrabes sind uns insgesamt neun makedonische Kammergräber bekannt. bzw. Tomlinson 1977. Von diesen sind drei Gräber nur bedingt zum Vergleich heranzuziehen. deren Kapitelle plastisch gestaltet sind. Chr. bekannt sind. v. und das Obergeschoss des Großen Grabes von Lefkadia (Anhang IV A Nr.. 4). Die verbleibenden fünf Kammergräber lassen sich grob zwei Gruppen zuweisen: a) Gräber. v. Jhs. Demakopoulos 2003. Jhs. 476. 1) aus dem letzten Drittel des 4. Mit der Feststellung. so können das Heuzey-Grab in Palatitsia (Anhang IV A Nr. das an den Beginn des 3. Die Gestaltung ist insgesamt gesehen also nicht vergleichbar. A. Tomlinson 1977. dem Beginn des 3. Der ersten Gruppe ist das Grab Γ in Pella (Anhang IV A Nr. die im Gebälk Fries und Zahnschnitt kombinieren. Tomlinson jedoch recht139. Chr. Jh. Das von St. hinzugefügt s. deren ionische Halbsäulenfassaden im Gebälk der kleinasiatischen Ausprägung der ionischen Ordnung folgen. deren Fassade in ionischer Ordnung gearbeitet ist (s. Nur das Gebälk bietet sich zum unmittelbaren Vergleich mit dem Palmettengrab an. sondern mit Pilastern ausgestattet. Gräber mit wenigen Keilsteinreihen begegnen auch noch im 2. das M. v.als 9 Keilsteinreihen aufweisen und b) die frühen Tonnengewölbe in der Regel mit einer geringeren Zahl von Keilsteinreihen konstruiert wurden als die späteren138. gehört. Ziehen wir auch die nur bedingt vergleichbaren Gräber der Gruppe in Betracht. Jh. 381 hielt Gewölbe »mit so wenig Steinen wie 9 oder so vielen wie 15 und 17« für selten. v. Chr. Lilimbaki-Akamati bekannt gemacht hat und dessen Aufbau nur bis in etwa halbe Höhe erhalten ist. Drougou entdeckte Grab mit ionischer Fassade in Vergina (Anhang IV A Nr. während andererseits Gräber mit 13 oder mehr Reihen bereits aus dem 4.

So sind sowohl in Vergina (Aigai).werden140. Jh. 141 140 66 . Chr. v. Athanasios II (Anhang IV A Nr. v. Es ist unzweifelhaft von Bedeutung. dass die in dem Gebiet der beiden erwähnten Städte liegenden makedonischen Kammergräber der ionischen Ordnung – gleich welcher Form – klar eine Sonderstellung einräumen. Jhs. Das überrascht insofern. dass Gruppe a) vier Monumente umfasst. A. Es wäre jedoch ebenso möglich. Jhs. 4) lässt sich anschließen. Taf. 1). Das Grab Pydna/Korinos B aus dem Ende des 4. s. v. Gruppe b) dagegen sechs. Ein Vergleich zeigt. dem antiken Miëza. (Anhang IV A Nr. beide Spielarten nachweisbar. als die Gemeinsamkeiten mit diesen Gräbern größer sind als die mit den übrigen Gräbern im Gebiet des antiken Miëza. Dass bestimmte Gegenden Makedoniens eine Vorliebe für die eine oder die andere der beiden Varianten zeigten. Chr. das Rhomaios-Grab in Vergina aus dem Anfang des 3. Dieser Unterschied könnte natürlich auf dem Zufall der Erhaltung beruhen. Der zweiten Gruppe gehören dagegen außer dem Palmettengrab in Lefkadia (Anhang IV A Nr. Ein Fries erscheint schließlich auch in der Vorkammer des Grabes Dion I (Anhang IV B Nr. hier jedoch ohne Zahnschnitt. datiert wird (Anhang IV B Nr. 284. dass sich die zweite der oben aufgeführten Spielarten der ionischen Ordnung in Makedonien besonderer Beliebtheit erfreute. Die kleinasiatische Variante der ionischen Ordnung fand darüber hinaus in der Hauptkammer des zuletzt genannten Grabes Verwendung (Anhang IV B Nr. Chr. v. Es handelt sich um die Zu dem letztgenannten Grab s. 3)141. lässt sich dagegen nicht feststellen. Chr. Das Palmettengrab weist besonders enge Beziehungen zu zwei der aus Vergina bekannten Gräber auf. als auch in Lefkadia. 5) auch das Grab in Lete/Langada aus dem Ende des 4. Jhs. (Anhang IV B Nr. die farbige Rekonstruktion bei Πέτσας 1966a. 2). Seine Hauptkammer verfügt über einen Fries mit gemalten Ranken und Blüten sowie einen gemalten Zahnschnitt. in Vergina sind es vier von elf Gräbern (s. 6 und 13). denn hier ziert im Innern des Grabes eine Scheinfassade ionischer Ordnung mit Fries und Zahnschnitt die Rückwand der Grabkammer. In Lefkadia machen von insgesamt sieben makedonischen Kammergräbern vier Gebrauch der ionischen Ordnung. Sie ist sowohl an den Fassaden also auch im Innern der dortigen Gräber besonders häufig anzutreffen. Βοκοτοπούλου 1982. datierte Grab Ag. 9) an. In der Vorkammer und der Hauptkammer des Grabes Mesimeri Γ ist unter Umständen ebenfalls ein Zahnschnitt zu ergänzen. Grab der Eurydike in Vergina nennen. Außerdem können wir das sog. Er wird jedoch mit einem ionischen Kymation kombiniert und ein Architrav fehlt. 7) und das in das 3. 5) sowie in der Kammer des Grabes in Thessaloniki/Phoinikas (Anhang IV B Nr. 2) über dem Dreifaszienarchitrav. Anhang XI Vergina Nr. das in die Jahre um 340 v. Chr. (Anhang IV A Nr.

von Stegen getrennte Kanneluren und ihre Höhe entspricht 8. 7). zehn (Halbsäule III und IV). 334–336. Miller 1973. bei den späteren Gräbern deutlich schlanker werden142. 18. An den Halbsäulen II–IV schiebt sich ein glatter Streifen unterschiedlicher Breite zwischen die Kanneluren und die Wand der Grabfassade (Abb. 144 Roux 1961. 1) und um die Fassade des sog. Grabes der Eurydike (Anhang IV B Nr. Die Halbsäulen unseres Grabes folgen ebenfalls der peloponnesischen Version – zumindest die Halbsäulen I und II –. Letzteres verfügt an der Front über ionische Halbsäulenpfeiler. während die elf Kanneluren der Halbsäulen III und IV wohl auf Ungenauigkeiten in der Bauausführung zurückgeführt werden können. während ein Rankenfries und schließlich der Zahnschnitt folgen. 141 f.Scheinfassade im Innern des sog. Rhomaios-Grabes (Anhang IV A Nr.. 213. die einen Zweifaszien-Architrav stützen. Es wäre natürlich interessant. der mit dem des Palmettengrabes besser zu vergleichen ist als der Rankenfries des Rhomaios-Grabes. während in Attika und in Kleinasien vierundzwanzig Kanneluren gebräuchlich waren144. Miller 1972. E. Miller 1993a. Unterschiede betreffen vor allem die verwendeten Basisformen und die Kymatien. und einen Zahnschnitt. Gossel zufolge können die makedonischen Kammergräber mit ionischen Halbsäulenfassaden nur mit Hilfe ihrer Proportionen datiert werden. 21. In Makedonien wurden – mit ganz wenigen Ausnahmen – die peloponnesischen zwanzig Kanneluren bevorzugt145.14 unteren Durchmessern. diese Überlegung auf die makedonischen Kammergräber der Gruppe b) anzuwenden. Im Falle des Grabes der Eurydike tragen die Halbsäulen einen Dreifaszien-Architrav. die i. die die einzelnen Architekturelemente schmücken. Ionische Säulen mit zwanzig Kanneluren sind charakterisch für die Architektur der Peloponnes. 67 . Miller 1972. B. 21. Die Verwendung von Halbsäulen für architektonisch gestaltete Fassaden makedonischer Kammergräber ist weit verbreitet (s. 197. Miller 1973. Das Gebälk umfasst des Weiteren einen LotosPalmettenfries. 11. 336. 145 Roux 1961. Miller 1972. 45– 46). 142 143 Gossel 1980. Die schlechte Publikationslage erschwert dieses Unterfangen jedoch erheblich. 13. Anhang IV A [ionisch] und V [dorisch]) und – wie es scheint – auf peloponnesischen Einfluss zurückzuführen143. 96 mit Anm. Die ionischen Halbsäulen der Fassade des Palmettengrabes haben elf (Halbsäule I und II) bzw. Zum Gebrauch von Halbsäulen in Makedonien s.

20. Attisch-ionische Basen fanden auch an der Fassade des ›neuen‹ ionischen Grabes in Lefkadia (Anhang IV A Nr. G. 54. Jhs. Auf der Grundlage der publizierten Fotografien haben wir den Eindruck. datiert. sodass nur in beschränktem Maße Vergleiche durchgeführt werden können. 6 A. 13. 15. 9. wobei im Falle des erstgenannten Grabes der obere Torus ausgesprochen niedrig ausgefallen ist.als einem Halbkreis gleicht. v. 68 . 1) nennen. 8)148 und an dem ionischen Grab Ag. v. Jhs. Für genauere Vergleiche ist jedoch eine Profilzeichnung vonnöten. (Anhang IV A Nr. Chr. (Anhang IV A Nr. Laut St. Chr. 148 Vgl. Von den aufgeführten Gräbern liegen uns nicht in allen Fällen Profilzeichnungen der Säulenbasen vor. Jhs. bzw. (Anhang IV B Nr. 5 A. Chr. speziell Miller 1972. dass sich die Basen des ionischen Grabes in Vergina besonders gut mit den Basen des Palmettengrabes vergleichen lassen. v. Außerdem kommt erschwerend hinzu. 99 Abb. in Makedonien Pfeilerhalbsäulen ausschließlich peloponnesische Basen freien Stils aufweisen«150. 465 Anm. Einige der oben 146 147 Miller 1972. 4) Verwendung. Wir können hier zunächst die ionischen Halbsäulen im Innern der Grabkammer des sog. 16 Taf. Lilimpaki-Akamati an das Ende des 4. Chr. Jhs. Jh. (Anhang IV A Nr. 150 Heermann 1980. Jhs. datiert wird. Attisch-ionische Basen begegnen auch an anderen makedonischen Kammergräbern. V.Die Säulen des Palmettengrabes verfügen über attisch-ionische Basen ohne Plinthe (Abb. An dem Grab in Lete/Langada aus dem Ende des 4. und sodann die Halbsäulen der Vorkammer des SoteriadesGrabes in Dion aus dem Ende des 4. den Anfang des 3. Heermann hat im Zusammenhang mit einer umgearbeiteten Basis aus dem Palast von Pella darauf hingewiesen. 18. Grabes der Eurydike in Vergina (Anhang IV B Nr. 41–44). Chr. 6) sind die Basen auf Plinthen gesetzt149. In beiden Fällen springt der untere Torus merklich gegenüber dem leicht niedriger gehaltenen oberen Torus vor. Athanasios II aus dem 3. Hierfür kenne ich keine Parallele. dass beim Palmettengrab der untere Torus vom Mörtelüberzug des Stylobats teilweise verdeckt wird und im Profil eher einem Viertel. v. 9). dass »bis zum Anfang des 3. Sie begegnen darüber hinaus bei dem ›neuen‹ ionischen Grab in Vergina aus dem Anfang des 3. 149 Χρυσοστόµου 1994a. Miller handelt es sich um die gebräuchlichste Basisform in Makedonien146. 418. 2) und an Grab Γ in Pella aus dem Beginn des 3. Zu den Basen dieses Grabes s. (Anhang IV A Nr. die gute Aufnahme bei ∆ρούγου 1987a. Chr. v. das aufgrund der Kleinfunde in die Zeit um 340 v. Chr. 2)147. Jhs. das die Ausgräberin M. v.

18–20. die gemalten Profile und den meist mit einem Eierstab bemalten Echinus156. 22–24. 349. wie z. So wurde bereits bei der Beschreibung darauf hingewiesen. denn deren Ausführung variiert aufgrund der bereits mehrmals erwähnten Ungenauigkeiten bei der Bauausführung. vermögen diese Annahme zu widerlegen. Roux’ zweiter Kategorie gemein. das bei den makedonischen Kapitellen von Millers kleinasiatischhellenistischem Typus I ebenfalls zu bemerken ist155. Der Echinus in Gestalt eines Eierstabes mit leicht nach vorne geneigter Oberfläche begegnet ebenfalls auf der Peloponnes. Kapitell II dagegen nur zwei. Es sei zunächst vorab bemerkt. 346. 25. Spyropoulos u. dass Überlegungen zur Konstruktion der Voluten nicht erfolgen sollen. 278–282 bes. zu diesen s. was jedoch teilweise in der Deformierung der Fassade durch Bodensetzungen seine Ursache finden mag. 350. Roux 1961. 2). dass auch die Stellung der Volutenaugen im Verhältnis zum Säulenschaft Abweichungen aufweist. Dies ist ein Merkmal peloponnesischer ionischer Kapitelle151. dass die Kapitelle von drei der vier Frontsäulen zweieinhalb VolutenWindungen aufweisen. Außerdem ließen sich leichte Differenzen in der Höhe und der Breite der Kapitelle feststellen und schließlich ist die durch zwei parallele Linien angegebene Leiste der Voluten nicht überall gleich breit (Abb. Die Vorderseite der Kapitellvoluten ist – wie sich leicht feststellen lässt – merklich nach vorne geneigt (Abb. 350. Wir wollen uns nun den Kapitellen des Palmettengrabes zuwenden (Abb. was auch auf die Kapitelle des Palmettengrabes zutrifft. wie auch die scheibenförmigen Volutenaugen und die Leiste zur Wiedergabe der Volutenwindungen153. 153 Roux 1961. 47–51). 154 Zu dieser Kategorie Roux 1961. 22–26. Miller 1972. 339. 152 151 69 . Als weiteres Charakteristikum der Kapitelle des Palmettengrabes ist das Fehlen des unteren Canalissaums zu nennen. a. 348–350. 155 Miller 1972. B. Miller 1972. 349. 156 Miller 1972. Ihr gehören auch die Kapitelle der Philippshalle in Megalopolis an. Die Voluten der makedonischen Kapitelle dieses Typus liegen zwar in einer Ebene. Zu den Merkmalen dieses Typus s. 23.aufgeführten Gräber. und zwar insbesondere das in Lete/Langada (Anhang IV A Nr. Nicht zuletzt sei darauf hingewiesen. Alle oben aufgezählten Merkmale begegnen an den peloponnesischen Kapitellen G. Die Kapitelle dieses Typus haben einige Merkmale mit den oben genannten peloponnesischen Kapitellen G. 47–50). wie auch Roux 1961. deren Profile – im Gegensatz zu denen kleinasiatischer Kapitelle – darüber hinaus aufgemalt und nicht ausgemeißelt wurden152. 280 Abb. 60). Roux’ zweiter Kategorie. 1996. die immer im Verein mit attischionischen Basen auftreten154. 22.

die noch in das 4. 24. 22. 54 f. 9)161. parallele Linien wiedergegeben werden. 47–50). 59 f. 59–66. F. Gossel nahm freilich an. An den Kapitellen des Palmettengrabes wurden also die plastische und die gemalte Wiedergabe des oberen Canalissaums auf etwas unorganische Weise kombiniert. 116 hin. fanden Kapitelle ohne unteren Canalissaum Verwendung162. Sie reicht bis zu den Ecken des Abakus und wird dann durch die Leisten der Kapitellvoluten fortgesetzt. Dem Balteus entspringt ein einfacher. weiß belassene Leiste plastisch angegeben (Abb. 94. zum Vergleich Bingöl 1980. ist eine dünne. 163 Roux 1961. Unter dem gemalten Eierstab. Man beachte auch einen Zufallsfund aus Pella ebenda 83 Abb. Roux für kleinasiatische Kapitelle charakteristisch ist163. Das kann im Fall unseres Grabes wohl ausgeschlossen werden. 116. weggelassen werden. 1994. darunter einige makedonische Kammergräber. allgemein aufgegeben159. ein Merkmal. Zu den ionischen Kapitellen der oben genannten Häuser s. Anhang IV B Nr. Μακαρόνας – Γιούρη 1989.. 95. 164 s. Viertel des 3. das bei unseren Kapitellen zu bemerken ist. Anhang IV A Nr. Das Kapitell erhält dadurch eine langgezogene. Jh. Im Unterschied zu den attischen Kapitellen s. Zur Datierung der Häuser s. v. 160 Gossel 1980. 343. 87. 60). der den Abakus der ionischen Kapitelle des Palmettengrabes schmückt. Jhs.. Dass das Fehlen des unteren Canalissaums in Makedonien bereits früher zu bemerken ist. 99. Chr. v. 344. Chr. Rumscheid zufolge wurde die Angabe des unteren Canalissaums in Kleinasien nach dem früheren 3.. 343 f. die durch zwei gemalte. Jh. 2)160 und der Fassade des Grabes Ag. und zwar in dessen letztes Viertel datiert werden können. Die Polsterseiten der Kapitelle des Palmettengrabes sind mit einem einfachen Balteus versehen und in der Mitte stark eingezogen. v. Roux 1961. eine Erfindung des Architekten Hermogenes und begegnet Miller 1972. Noch ein Wort zum Fehlen des unteren Canalissaums. 157–168. F. v. Laut Rumscheid 1. sie sind jedoch nicht nach unten geneigt157. Darüber hinaus begegnen auch die gedrungenen Proportionen der Kapitelle dieser Gruppe158 an dem hier diskutierten Grab. 1994. denn es hätten sich entsprechende Reste oder Spuren erhalten haben müssen. Rumscheid zufolge ist die Dekoration des Kapitellpolsters mit Blattkränzen. 83 Abb. v. Μακαρόνας – Γιούρη 1989. 159 Rumscheid 1.die der Kapitelle des Palmettengrabes. 24. Die Form der Blätter erinnert an Schilfblätter164 (Abb. Chr. Aber auch in den herrschaftlichen Häusern des ›Raubes der Helena‹ und des ›Dionysos‹ in Pella. Jhs. Chr. Abb. die bis zu dessen Außenkanten reichen. 162 Darauf wies auch Gossel 1980. Zu nennen sind die ionischen Kapitelle der Vorkammer des SoteriadesGrabes in Dion (Ende des 4. S. dass der Canalissaum in Stuck oder Malerei angegeben gewesen sein könnte. beweist eine Reihe von Denkmälern. Chr. 158 157 70 . rechteckige Grundform. Athanasios II (3. weißer Blattkelch. 161 Gossel 1980. Miller 1972. die laut G. Jh. 85 Abb. 305 kann er in Kleinasien frühestens seit dem 2.

Chr. 89 wird das fragliche Architekturteil in die 2. 7. dass die hermogeneischen Kapitelle Vorgänger mit gemaltem Polsterschmuck hatten166 oder durch die Blattkelchkapitelle angeregt wurden167. das Gebäude III in die 2.165. Zur Datierung außerdem Σιγανίδου 1987. Jhs. 76. Heermann 1980. Viertel des 4. 13 B. erfolgte der Wiederaufbau zur Zeit des Antigonos Gonatas. Miller 1972. 64–66) bieten – soweit die publizierte Fotografie erkennen lässt – die Pilasterkapitelle der Fassade des sog. Miller 1972. 350–353. Der Datierung des erhaltenen Komplexes in diese Zeit stimmte auch Nielsen 1994. gebräuchlich war171. 172. Jhs. 70. die am Ende des 4. Im Fall des Palmettengrabes ist über dem Blattstab eine dünne Leiste zu bemerken. Zur Datierung des Palastes s. Dagegen datierte Hoepfner 1996. 167 Rumscheid 1. Die 1. Jhs. 171 Roux 1961. Χρυσοστόµου 1996. Eine vergleichbare Polsterbildung in reliefierter Form findet sich in Makedonien jedoch bereits früher an dem ionischen Kapitell einer Dreiviertelsäule mit angearbeitetem Wandstück aus dem Palast von Pella168. Zu den Blattkelchkapitellen. 27 das östliche Peristyl I mit den im Norden anschließenden Räumen in die Zeit Philipps V. 1. dazu auch Μισαηλίδου-∆εσποτίδου 1989. 110 in die Zeit des Antigonos Gonatas. v. die in das 3. Es handelt sich nach Roux um eine Form. v. 27. auch Kunze 1996. auch Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 2004. Χρυσοστόµου 1988. 28. 24 Taf. 43 f. 361. Zu den verschiedenen Datierungsvorschlägen s. 147. v. 226–231 mit Datierung um 200 v. bis zum 2. Roux 1961. 166 165 71 . 131 in das 3. 1994. 119 den Bau V und das Große Bad des Palastes in die Zeit Kassanders. Er schließt nicht aus. 1994. 89 Abb. Jhs. 109. 168 Zu dem Kapitell s. v. Die Ursprünge dieses Baus scheinen noch in die Zeit des Archelaos zurückzugehen. 84. Jhs. 226. 34–40. 147 an den Beginn des 3. 340. 169 Bei Ginouvès 1993.. 306. v. s. Chr. von Χρυσοστόµου 1996. Chr. Der Stylobat des Riesenperistyls wird von Siganidou 1996. Siganidou 1996. Chr. 146. s. 29 zufolge in die Frühzeit des Palastes. Wacker 1996. Μισαηλίδου∆εσποτίδου 1988. 5. Hoepfner 1996. 101 Abb. 9 Abb. Jhs. 113 f. v. ± 20 Jahre auf der Grundlage der Architekturformen und der historischen Situation. Miller 1972. Eine gute Parallele für die Ausbildung der Pilasterkapitelle des Palmettengrabes (Abb. Jhs. s. Chr. Jh. v. die die Zerstörung des Palastes zur Folge hatte. Philippsgrabes in Vergina (Anhang I Nr. Rumscheid 1. Chr. 57. 28 merkte an. auch Χρυσοστόµου 1996. In dieselbe Zeit datiert nach Χρυσοστόµου 1996. datiert werden kann169. »that in Macedonia the cyma reversa predominates as the abacus moulding of capitals of both types. and an additional fascia above the principal moulding is common«. 108 f. 88 zu. 18. 35 Abb. 305 f. Chr. 30)172. bei denen die Blätter gemalt oder reliefiert wiedergegeben werden können. 122 Anm. 24. datiert. 113 auch das Gebäude VI. Viertel des 4. 109. der Fotografie zufolge wird das Kapitell unten jedoch auch hier mit einer roten Linie eingeleitet. 1994. s.. 46. datiert. s. Rumscheid 1. 124. v. 89. 170 Shoe 1936. 116. Ginouvès 1993. Chr. Nach einer großen Katastrophe. Miller 1972. Eine spätere Bauphase gehört in die Zeit des Antigonos Gonatas. Jh. 2 Taf. 28. das übliche Profil für den ionischen Abakus. Hälfte des 3. Die ionische Blattwelle ist neben der cyma reversa von der Mitte des 6. Chr. s. Ein Astragal fehlt im Allgemeinen170. Chr. datierte den hypostylen Raum E in diesem Bereich an das Ende des 4. 305 Anm. und Χρυσοστόµου 1988. 128. Bauphase der Gebäude I und II datiert nach Χρυσοστόµου 1996. v. Der erhaltene Komplex stammt jedoch im Wesentlichen aus dem 3. Hälfte des 4. 172 Ανδρόνικος 1984. Eine Profilzeichnung ist zwar nicht publiziert.demzufolge frühestens gegen Ende des 3. v. mit Anm. mit einer früheren Bauphase. auf die eine weiße Linie und eine dunkelblaue Faszie folgen. Chr. Jhs. Das Schwimmbad im Nordosten gehört Hoepfner 1996.

355. Lehmann – Spittle 1982. 318. Rocco 2003. 152–162 Abb. während der Fries durch senkrechte Platten. mit Anm. 58. das um 340 v. Zu dem Tempel s. 178 Rumscheid 1. Lehmann 1998. Mertens 1977. Diese Form des ionischen Gebälks tritt relativ spät in der griechischen Architektur auf. 1994. 55. 285. Aufgrund der Forschungen der letzten Jahrzehnte können weitere frühe Monumente hinzugefügt werden. Der Fries wird hier nicht nur mit einem Zweifaszien-Architrav und dem Zahnschnitt kombiniert. zu datierenden ionischen Tempel von Metapont179. Barletta 2000. 159. Zu seinem Gebälk Mertens 1979. 93–101. Doch auch der Tempel von Messa auf Lesbos aus der Periode 340–320 v. Gebäude des rituellen Tanzes auf Samothrake zu. Den Abschluss bildet eine weiße ionische Blattwelle statt des gemalten ionischen Kymations in Lefkadia. 107 f. Miller 1972.). Jhs. 16–22. 200 f. Roux 1961. 259 f.. Schmidt-Dounas 2000. Chr. 43 Nr. 72 (mit älterer Lit. Es handelt sich um den in den Beginn des 5. dass der Zahnschnitt im Gebälk die sichtbaren Enden der Deckenbalken vertritt. die diese Deckenbalken verkleiden. 38. 103–139 Abb. die F.. 113. 5–6. zur Datierung ebenda 143–147. 83–89 Abb. 253. 32–33. S. in Kleinasien »dann schon seit Beginn des 3. Chr. an dem diese Kombination zu beobachten ist176. 23 Anm.Nach einer weiteren weißen und roten Linie – in umgekehrter Reihenfolge im Vergleich zum Palmettengrab – folgt ein gemaltes dorisches Kymation und sodann ein niedriges rotes Band anstelle des deutlich höheren weißen Bandes des Palmettengrabes. 133. 94. Chr. 174 173 72 . 3. Gossel 1980. 316. v. Miller 1973. datiert werden kann177. Rumscheid zufolge. die von Bedeutung für unsere Fragestellung sind. 115 f. regelmäßig in den ionischen und korinthischen Gebälken vorkommt«178. A. 114. Philippeion in Olympia175 ist nach verbreiteter Ansicht das erste Monument des griechischen Mutterlandes. 203 f. 156–162 Abb. 257. ###. 75. B. 114. Rocco 2003. KNr. Rocco 2003. 179–182. 1994. 108 f. Mertens 1979. 129–136. »The near identity of these two members would thus explain their rare appearance in a single entablature«174. 96. Barletta 2001. sondern ist darüber hinaus mit einem s. 96. Townsend 2003. 1–15. Barletta versuchte das durch den Hinweis darauf zu erklären. Townsend 2003. ist ein frühes Beispiel für die uns hier interessierende Kombination. Das eindeutig älteste stammt aus Unteritalien. 102–107. 17 f. 88. Andere Forscher sprechen diese Neuerung dem sog. außerdem Rumscheid 2. Bevor wir auf die Einzelbestandteile des Gebälks eingehen. *329 Abb. Das sog. Seiler 1986. 177 Zu diesem Gebäude s. und Taf. seien einige Bemerkungen zu der am Palmettengrab zu beobachtenden Kombination von Fries und Zahnschnitt vorausgeschickt. 148 mit der älteren Lit. zum Gebälk ebenda 113–118. 1–4 Taf. 211–214 Abb. gebildet wird. 176 Schleif – Zschietzschmann 1944. 94. 96–100. Rocco 2003. Mertens 2000. 76. Jhs. 150–157. 190 f. 175 Bringmann – von Steuben 1995. 179 Zu dem Tempel s. 119 f. 207. die – wie oben bemerkt173 – in Makedonien besonders beliebt gewesen zu sein scheint. 106–108 Abb. 551–555 Abb.

Die dänischen Grabungen und Untersuchungen in Halikarnass führten zwischenzeitlich jedoch zur Vorlage einer neuen Rekonstruktion des Mausolleions. Was Kleinasien betrifft. 94. 264–269 mit Anm. Dinsmoor kann dieses Problem nur gelöst werden. 184 Roux 1961. 180 73 . 190 f. s. Es kann ungefähr in die gleiche Zeit wie das Philippeion datiert werden (3. 1). 181 Zu den Bauteilen s. Zu dieser These s. Anhang IV B Nr. Wir haben es jedoch nicht mit einem Rundbau zu tun. Grab der Eurydike in Vergina (Anhang I Nr. Jhs. Chr. Es ist damit ungefähr gleichzeitig mit dem Gebäude des rituellen Tanzes auf Samothrake entstanden und ein wenig älter als das Philippeion in Olympia. 314 Abb. G. was von Bedeutung für die Herkunft der uns hier interessierenden Kombination ist. ### und Anm. Der Tempel bietet also eine zwar isolierte. In Olympia wurden in Zweitverwendung Architekturteile eines ionischen Gebäudes entdeckt. 183 Dinsmoor 1950. Chr. 450–452. die für das Gebälk der Ringhalle lediglich einen Dreifaszien-Architrav mit Zahnschnitt. ob die Architekturteile zur Echohalle gehört haben könnten. Auch der ionische Tempel in Lokroi könnte Mertens zufolge einen Lotos-Palmettenfries mit einem Zahnschnitt kombiniert haben180. Miller 1972. 198. Miller 1973. 127 f. Jhs. 167–170. dass die Kombination von Fries und Zahnschnitt dort bereits um 350 v. 355. Miller184 schlossen sich dieser Meinung an. 348–351 Abb. 162. Zum Lysikratesmonument s. Auch dieses Grab datiert in das 3. v. mit Deutung als Dekoration der Tempeltür. sondern eher mit einer Halle oder einem amphiprostylen Propylon. die dem Monument zugesprochen werden können.Lotos-Palmettenfries geschmückt. 46. Chr.) und zeichnet sich ebenfalls durch die Kombination von Fries und Zahnschnitt aus181.. Herrmann 1996. 205 Anm. Geison und Zu dem Tempel s. die wir bereits mehrfach erwähnt haben. Dies ist jedoch nicht gesichert. und laut W. Die drei skulptierten Friese. S. In dem nach ihrer Dissertation erschienenen Aufsatz zum Philippeion und der makedonischen Architektur der hellenistischen Zeit nahm Miller jedoch Abstand von dieser These. 32. Viertel des 4. Mertens 1977. die aus Kalksandstein gearbeitet sind. Lehmann – Spittle 1982. 214. die wenig später dann auch in der korinthischen Ordnung am Lysikratesmonument in Athen erscheint182. Dinsmoor183 davon aus. wenn man einen dieser Friese der Ringhalle zuschreibt. 10. B. Auf der Peloponnes fanden sich ebenfalls Bauten. v. am Maussolleion von Halikarnass begegne. und zwar genauer um 340 v. Kyrieleis – Herrmann 2003. Costabile 1997.. Roux und St. Abb. verlangen nach einem Platz. B. die für unsere Fragestellung von Interesse sind. so ging W. 179. 130 f. 71. Viertel des 4. wo der Autor die Frage stellt. Chr. zusammenfassend Travlos 1971. 182 Miller 1973. Es handelt sich um das sog. 39 Abb. 203 f. Aus Makedonien stammt ein weiterer interessanter Fund. 117 Abb. das im Innern mit einer eindrucksvollen Scheinfassade ionischer Ordnung ausgestattet ist. 259 f. G. Mallwitz 1999. Barletta 2000. aber besonders enge Parallele zu unserem Grab.

Jh. denn außer beim Tempel in Metapont bildet sie das einzige frühe Beispiel für die Kombination von Fries und Zahnschnitt außerhalb des oben umschriebenen Gebietes. 188 Mertens 1979. 64 mit älterer Lit. 1994. 185 74 . die durch Herrmann erfolgen wird. Hälfte des 4.. 193 f. 187 Mertens 1979. 13. 68–70. s. Chr. Was die Kombination von Fries und Zahnschnitt betrifft. 1994. Dieser Sachverhalt könnte einen Anhaltspunkt für die Datierung des Palmettengrabes liefern. 2. besondere Bedeutung zu188. 36 f. Der Architrav des Palmettengrabes verfügt über zwei Faszien. Jeppesen die Basis der bekannten Quadriga (Kentauromachie). zu datieren sind190. das Herkunftsgebiet der einzelnen Bauformen dieses Tempels zu bestimmen und betonte. G. 125–136 bes. Anm. und misst in diesem Zusammenhang ihrer Verwendung in der makedonischen Architektur der 2. v. Rumscheid 1. 13. Von Barletta 2001. Die drei Relieffriese haben nach K. unternahm einen ersten Versuch. v. Miller hatte dies übrigens bereits für möglich gehalten189. v. Nr. S. dass sie in der Mehrzahl in das 4. 186 Jeppesen 2002. 154. 97 wird dies ebenfalls für möglich gehalten. Mertens. 1994. 21 f. während sie in Attika gleiche Höhe haben und in der Argolis die Höhe von oben nach unten s. die Fries und Zahnschnitt kombinieren. Jhs. 191 Miller 1972. 203–207. so fällt auf. Chr. 122 Anm. ob diese Verbindung nicht eine Erfindung der archaischen und klassischen Architektur Nordwest-Kleinasiens und Nordgriechenlands sein könnte. Jeppesen 2002. so stellte er die berechtigte Frage. Rumscheid 1. In unserem Zusammenhang kann man somit vom Maussolleion absehen. von denen die untere niedriger ist als die obere. 47. 190 s. ###. und Taf. 190 f. die Cellawand (Quadrigen) und das Podium des Grabmonumentes (Amazonomachie) geschmückt186. 183–187. D. 135. Chr. 316. ins nordwestliche Kleinasien. Auch St. Nach oben hin höher werdende Faszien sind aus Kleinasien bekannt191... »dass die Mehrzahl der Verbindungen nach Nordgriechenland bzw. 1994. und an den Beginn des 3. Ein eingeschobener Fries fehlt185. In diesem Zusammenhang ist natürlich die neue Kalksteinarchitektur in Olympia von Interesse. Miller 1973. Jhs. der die Architektur des archaischen ionischen Tempels von Metapont vorgelegt hat. 316 f. 189 Miller 1972.Sima vorsieht. Zur Kombination von Fries und Zahnschnitt in Kleinasien s.6. 17 f. Was die makedonischen Kammergräber betrifft. Abb. auch Rumscheid 1. Zu ihrer Beurteilung ist jedoch die endgültige Publikation abzuwarten. aber auch nach Attika weisen«187.

An den makedonischen Kammergräbern lassen sich alle Spielarten nachweisen193. 11. Gullini 1980. 213 Abb. Der Architrav am Philippeion in Olympia mit gemaltem Astragal und einer ionischen Blattwelle (mit gemaltem Eierstab) kann hier unmittelbar angeschlossen werden. 86. 1. In der Architektur der griechischen Inseln lässt sich eine weitere Parallele nachweisen. 214. ∆ρούγου – ΣαατσόγλουΠαλιαδέλη 1999. 36 f. Miller 1973. 213. 93. dass die Verwendung von Zweifaszien-Architraven in Großgriechenland kein vereinzeltes Phänomen war. 36. Abb. Viertel des 5. v. Lokroi) bzw. ionischen Kyma (Metapont) bekrönt. 61 Abb. 101–105 Abb. auf das Grab in Lete/Langada (Anhang I Nr. Zu dem Epistyl Shoe 1952. In Katane scheinen dagegen beide Faszien die gleiche Höhe zu haben. oder 3. Costabile 1997. 105 f. dessen Faszien gleiche Höhe haben194. 188–190.zunimmt192. Chr.. So wurden auf Paros im Bereich der Katapoliani die Bauteile eines ionischen Peristyls in Zweitverwendung entdeckt. 27. 86. 197 s. 3 d Taf. Außerhalb der makedonischen Architektur wurde der Zweifaszien-Architrav bereits in archaischer Zeit in Unteritalien verwendet. 202 f.. Chr. Jh. Die angeführten Beispiele zeigen. verweisen. Zum Eierstab als übliche Bekrönung des ionischen Architravs s. 150 f. 29. und zwar den des ionischen Tempels aus dem 2. Macridy 1911. s. 108 Taf. 63–74 Taf. 7) aus dem Beginn des 3. 17. 196 Shoe 1952. aber auch an dem bereits oben genannten ionischen Tempel von Metapont197. 170. 195 Schleif – Zschietzschmann 1944. 178 Taf. 92–95. Es handelt sich um das Grab Vergina I (Anhang I Nr. 107. Es kann an den Roux 1961. Sie gehören alle noch in das 4. v. Barletta 2000. aus Katane196. 128. 1. 188. die von dem Heiligtum der Hestia stammen. v. ### und Mertens 1979. Jhs. so an einem Epistylblock des letzten Viertels des 6. denn es ist aller Wahrscheinlichkeit nach das Werk eines makedonischen Architekten195. 3 c Taf. Müller-Wiener 1988. S. 26. Grab der Eurydike (Anhang I Nr. Gullini 1980. Barletta 2000. 18. 45–109. 34 f. Jhs. 134. 17. 150 f. Der Zweifaszien-Architrav fand auch an einem anderen makedonischen Kammergrab Verwendung. 31. Miller 1972. Shoe 1936. Der Tempel in Metapont ist somit nicht nur für die Kombination von Zahnschnitt und Lotos-Palmettenfries ein frühes Beispiel. sondern auch für die Verwendung des ionischen Architravs mit zwei Faszien.198. 2. Rocco 2003. 4. Chr. Miller 1972. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 21 f. Hier handelt es sich jedoch um einen Innenarchitrav. 194 Miller 1972. Die Faszien werden in allen drei Fällen durch einen plastisch ausgearbeiteten Astragal getrennt und der Architrav oben von einem reliefierten lesbischen (Katane. 177. 353. 128 Taf. 6. s. Chr. 177. 37. 202 f. Miller 1973. 93. 15). Ein weiteres Beispiel stammt aus Lokroi. 85. Abb. Im Gegensatz zum Palmettengrab ist hier jedoch die untere Faszie höher als die obere. 193 192 75 . 18). Costabile 1997. 1–2. 152. 11. 4. Jhs. und auf das Grab in Thessaloniki/Phoinikas (Anhang II Nr. 198 Zu dem Tempel s. Miller 1972. Anhang IV A Nr. s. 117–136. Taf. 36 Αbb. 32). Außer den von Miller genannten Beispielen können wir für von unten nach oben höher werdende Faszien außerdem auf das sog. v.

wo die ältere Lit. 202. 202. Jhs. Jhs. 36. 53. Miller 1972. 307–312 Abb. mit Anm. Chr. 93–96 Nr. 621–683 Abb. 204 Hellström – Thieme 1982. die von einem Gebäude aus dem 3.7. v. 199 76 . 36. 202 mit Anm. auch Schmidt-Dounas 2000.Beginn des 4. 20. datiert werden und verfügte ebenfalls über einen ZweifaszienArchitrav mit Faszien gleicher Höhe und reliefiertem Astragal und Eierstab als Bekrönung199. 58. G. 206 Miller 1972.16. 24–28 Taf. Miller 1973. zum Architrav s. 1 und Schmidt-Dounas 2000. wo die ältere Lit. 202. St. 396. 100. Chr. 2. Miller 1972. Zu dem Tempel s. Robert – Robert 1983. 396. Makedonische Architekten seien die Erfinder und hätten den Zweifaszien-Architrav. Die Beispiele des 2. 7–8 Taf. die Südpropyläen202 und der Zeustempel in Labraunda203. 7 f. Vom Apollontempel in Bassai und vom Athenatempel in Sounion kann man wohl absehen. 42–45. 99. 21 mit Anm. stammt aus dem kleinasiatischen Knidos. 6. 13. Jhs. einfach auf den Außenbau übertragen207. 6. Der Architrav schließt oben mit einem plastischen Eierstab ab und die untere Faszie ist niedriger als die darüber folgende. 53 f. das also etwa gleichzeitig mit dem Philippeion entstanden ist. bei den beiden erstgenannten bildet ein reliefierter Astragal mit Eierstab den oberen Abschluss. Viertel des 4. 72–80 Taf. In Olympia wurden zahlreiche ionische Bauglieder aus Kalksandstein in Zweitverwendung entdeckt. 207 Miller 1972. 200 Bankel 1999. stammen. Bei allen drei Bauten ist die untere Faszie niedriger als die obere. Schleif – Zschietzschmann 1944. aus Kleinasien sollen uns hier nicht mehr interessieren205. Die inzwischen bekannt gewordenen älteren Beispiele aus Metapont und Paros stellen diese Hypothese jedoch in Zweifel. 1. Chr.6–6. Chr. s. 202 Jeppesen 1955. 201 Außer den im Folgenden aufgeführten Beispielen nannte Miller 1972. aber auch ein Propylon in Amyzon204. Dieser Bau verfügte – wie wir oben bereits festgestellt Gruben 1982. zusammengestellt ist. Auch diese Ansicht bedarf der Revision. wo die ältere Lit. v. 96 Anm. ebenda 679–683. zur Datierung s. Chr. dass der Zweifaszien-Architrav in Karien und Lykien auf makedonischen Einfluss zurückzuführen sei206. 189. 5 c. 205 Zu diesen s. 189. 202 noch weitere. 34. Miller zufolge lassen sich in der attischen und der peloponnesischen Architektur keine Zweifaszien-Architrave nachweisen208. G. 396 genannt. Miller war der Ansicht. Dieses Monument wird auch von Seiler 1986. Seiler 1986. Zu nennen sind z. 127–138 Abb. Monumente mit Zweifaszien-Architrav begegnen seit ungefähr der Mitte des 4. Miller 1973. 188.. 16. 96 Anm. 3. zusammengestellt ist. 54. auch Schmidt-Dounas 2000. besonders ebenda 127–130 Abb. Gruben 1999. da hier die obere Faszie verkümmert ist. 203 Hellström – Thieme 1982. 1 Abb. 188 f. 21 mit Anm. Jhs. 208 Miller 1972. Zu dem Gebäude s. Es handelt sich um das Propylon zum Heiligtum des Apollon Karneios. v. darunter auch solche aus Lykien. B. 37 mit Anm. auch in Karien201. 16–17. Ein Beispiel aus der Zeit um 300 v.1–6. Seiler 1986. dazu Miller 1973. St. der in der Architektur Attikas und der Argolis oftmals im Innern von Bauten mit Dreifaszien-Architrav erscheint. 192. zusammengestellt ist. v. 189 und Miller 1973. 96 Anm. Miller 1973. das gleichzeitig der früheste ionische Bau der Halbinsel ist200.

Herrmann 1996. 18–19. Seiler 1986. 210 Zu dem Bau s. Hälfte des 4. 214 Shoe 1936. 396 rechnete den Bau zu der kykladischen Bautradition und auch Hoepfner 1996. Kleinen ionischen Ordnung des Palastes von Vergina212. Heermann 1984. auch wenn seine Architektur durch die Herkunft des Stifters und Architekten beeinflusst scheint. 12. 58. 21 a gingen dagegen von einer Mauerbekrönung aus. der von V. Aber auch in der makedonischen Gründung Demetrias am Pagasäischen Golf213 fand sich L. 96 Taf. 102 Taf. 32–35. 213 Zu der Stadt s. 246–252. das von einem Rundstab (mit gemaltem Astragal) und einer ionischen Blattwelle (mit gemaltem Eierstab) eingeleitet wird. ###. 209 77 . P. 23 Taf. die einen Zweifaszien-Architrav – wie es scheint mit Faszien gleicher Höhe – tragen. das von Leonidas aus Naxos als Herberge für vornehme Gäste nach Olympia gestiftet wurde. dieses und andere Fragmente sowie solche ionischen Stils aus weißem Marmor dem Oberbau eines eindrucksvollen Heroons. wo sie einem Tempel zugeschrieben werden. wohl des Stadtgründers von Demetrias. datiert wurde211. 243–250. Ch. Shoe zufolge ein Architekturteil mit einer solchen Bekrönung. 118 Abb. insbesondere Mallwitz 1999. 36–40 Abb. auch Αρβανιτόπουλλος 1909b. 2. Darüber folgt eine Hohlkehle mit gemaltem Lotos-Palmettenfries und Deckplatte (Abb. 256. 129 Abb. Zu den Architekturteilen s. 149–152 Abb. zusammenfassend Μπάτζιου-Ευσταθίου 2001. Hoepfner 1996. 37. S. 256–264 und besonders 365–367 Abb.haben – über Fries und Zahnschnitt. 14 sprach es einem Gebäude der Stadt zu und datierte es in die 2. Zu dem Zweifaszien-Architrav des fraglichen Gebäudes s. a. Laut P. 40 hält die Form des Eckkapitells für kykladisch. über dem ein Zahnschnitt und das Geison folgen. Petrakos veröffentlicht und in das letzte Viertel des 4. und zwar mit Faszien gleicher Höhe. 1934. Der Naiskos verfügt an der Front über zwei ionische Säulen. 25 b. In Makedonien begegnet sie als Bekrönung des Architravs der sog. zuzusprechen214. Marzolff in: Bakhuizen u.. sei ebenfalls in diesem Zusammenhang genannt210. 5–6. Jhs. Mallwitz 1972. Wir wollen uns nun dem Bekrönungsprofil des Epistyls des Palmettengrabes zuwenden. a. 52–54). Darüber hinaus hatte er jedoch auch einen ZweifaszienArchitrav209. 211 Πετράκος 1999. 267. Das um 330/320 v. 113. unmittelbar vor das Grabluxusgesetz des Demetrios von Phaleron. Im Gebälk dieses Baues findet ein Zweifaszien-Architrav. 96 Anm. Als Bekrönung werden ein Rundstab und ein lesbisches Kymation samt Leiste verwendet. 124–128. 26–30. 8 mit Deutung der Baureste auf Höhe 84 als Heroon für den Stadtgründer Demetrios Poliorketes und Zuweisung der Architekturfragmente an diesen Bau. Marzolff fanden sich ionische s. 9. v. 1987. T. Chr. Chr. 363–370 Abb. entstandene Leonidaion. Inzwischen sind wir imstande. 212 Miller 1972. Mallwitz 1988. Stählin u. Für Attika kann auf den eindrucksvollen Grabnaiskos des Diogeiton aus Rhamnous verwiesen werden. 3 f. v. Jhs. Verwendung. Diese Profilfolge bildet den Übergang zum Fries. Marzolff 1996. 260–263. Chr.

73 Taf. Er erwähnte in seiner Publikation im Einzelnen steigende ionische Kymatien über einem gekehlten Profil216. 108 Nr. 193. 37 f. 11–12 Taf. s.223. 20 α. s. 282). 23 Taf. Ζιρώ 1994. Die Profilfolge ist bei Πετράκος 1972. 78. 22. 192. Marzolff in: Bakhuizen u. ###). 27. Chr. 5) verwendet217.Kymatien in zwei Größen215. Basilika in Paestum aus der Mitte des 6. vielleicht von einer Wand. dass es sich um das kanonische Bekrönungsprofil der kleinasiatisch-ionischen Ordnung in der späthellenistischen und der römischen Kaiserzeit handelte. wie den Tempel der Athena Nike auf der Athener Akropolis (s. auf der Peloponnes fast in allen Fällen anstelle des ionischen Kymations ein cyma reversa-Profil mit Hohlkehle als Bekrönung des ionischen Architravs gebräuchlich220. 91. In der Argolis war laut G. 44. Ein entsprechendes Antenkapitell aus Pella (T 147) hat Miller 1972. 3–4. Weiterhin gilt auch L. Chr. 1 Abb. dass das Grab in das 5. Im Nationalmuseum von Syrakus ist ein ionisches Gesims vom Ende des 5. 305 f. aber auch auf das Leonidaion in Olympia (s. Viertel des 3. 2. 4. 28 gilt für die ionische Ordnung in Makedonien Folgendes: »anta and pilaster capital mouldings are either a cyma reversa or an ovolo crowned always by a cavetto«. T. 134. Schließlich wird die gleiche Profilfolge als Bekrönung des Podiums und als Pilasterkapitell im Innern der Hauptkammer des Großen Grabes von Lefkadia (Anhang I Nr. 353. Als Bekrönung der Orthostaten erscheint die uns hier interessierende Profilfolge auch im Innern der Tholos von Epidauros. entweder eine Faszie oder eine Hohlkehle über dem Eierstab erscheinen kann. 221 Shoe 1936. S. Jhs. Beim Palmettengrab ist die Hohlkehle samt Deckplatte wenig niedriger als der Eierstab mit Astragal222. in demselben Museum. 12. ebenda 29 Nr. während in dem makedonischen Kammergrab in Kallion. der in das 1. Rocco merkte an. 49. v. Miller 1973. Shoe war das von einer Hohlkehle bekrönte ionische Kymation als Architravbekrönung im 5. the cavetto is slightly smaller than the ovolo in the 5th century but larger in the 4th«221. Anhang I B Nr. 22. In Kleinasien fehle eine solche zusätzliche Bekrönung219.164 Taf. datiert werden kann. bei Shoe 1952. 47. 218 Zu dem Grab s. 16 aufführte. Sydow 1984. Shoes Aussage zu beachten: »When the principal moulding is an ovolo. Chr. v. 126). 49 Abb. Jhs. 183–186 Taf. das dieselbe Profilfolge zeigt. 223 Shoe 1952. a. Rocco 2003. 17 a abgebildet. v. 219 Shoe 1936. 187. und zwar über einem Lotos-Palmettenfries mit Cavettoprofil. In Großgriechenland erscheint das Cavettoprofil mit Basisastragal über einer ionischen Blattwelle bereits an der sog. Shoe 1952. Roux 1961. Shoe 1936. Jhs. 128 Taf. 169 mit Anm. den Sockel der Korenhalle des Erechtheions (Travlos 1971. 52. die Orthostaten der Grabkammer auf diese Weise bekrönt werden218. die schon Shoe 1936. in Athen gebräuchlich. dem antiken Kallipolis. Miller 1972. Nr. 216 215 78 . 12. erhalten. 74 Taf. T. ohne dass dies bedeutet. 17. Nach L. Chr. Anm. während in Kleinasien – F. Nr. 1. während auf dem griechischen Festland im 4. S. v. 22. Jh. 220 Roux 1961. 222 s. So auch Rocco 2003. 217 Πέτσας 1966a. Taf. 6. 19 mit Hinweis auf vereinzelte Bauten. 45. Jh. s. 32 Taf. 11 A mit älterer Lit. v. 147 Taf. zu datieren ist. 354 Kat. s. 74. Roux ausnahmslos. Nach Miller 1972. 3. Chr. v. hier jedoch als Bekrönung des Zahnschnitts. 121 Abb. Jh. P. 1. Taf. 185. auch ein weiteres Bekrönungsprofil. 219 Abb. v. 377 Zeichnung 3 abgebildet. Chr. 2. 1987. Rumscheid zufolge – das früheste bekannte Beispiel der Tempel B im Asklepieion von Kos ist.

Gossel232 sahen den geschwungenen Fries dieser Bauten in Zusammenhang mit der Sonderform der cyma recta-Friese. 175. 39 Taf. Auch Seiler 1986. 7. v. 52–54. Taf. 353 f. 55. 233 Roux 1961. Der über dem Architrav und dessen Bekrönungsprofil folgende Fries des Palmettengrabes hat ein Cavettoprofil und ist ebenfalls mit einem gemalten Lotos-Palmettenfries. Zu dem s. sodass dessen Existenz gesichert ist226. wo unmittelbar auf die Hohlkehle ein Zahnschnitt folgt225. Zu seinem Fries Miller 1972. 2)228. Rumscheid ging davon aus.. dass in Makedonien Formen. 228 Miller 1972. 116. beide aus dem Ende des 4. 117. ein cyma recta-Fries schmückt229. 358–361 und Rumscheid 2. 316. 145.. 157. auf die Außenseite übertragen wurden. 95 mit älterer Lit. mit einem reliefierten Lotos-Palmettenfries geschmückt. 61. F. St. Anhang IV B Nr. 1. Nr. Gossel 1980. 203– 207 bes. Miller231 und B. Anhang IV A Nr. während die ionische Fassade des Grabes Ag. Jh. 191. Anhang IV B Nr. dass dieser Fries bei glatten Hohlkehlen gemalt gewesen sein könnte. 225 s. 20. 206. zeigt das Leonidaion in Olympia. 227 Miller 1972. geschmückt (Abb. 2)227 und an der Fassade des Grabes in Lete/Langada (Anhang I Nr. Er ging jedoch davon aus. Tempel Hoepfner 1984. so auch Gossel 1980. Dass dem nicht unbedingt so sein muss. Miller 1973. nun jedoch auf blauem Grund. die im Inneren argolischer Bauten verwendet wurden. 18–19. Was den Lotos-Palmettenschmuck betrifft. 1. Zunächst wollen wir uns mit dem Cavettoprofil des Frieses auseinandersetzen. Sie zog außerdem in Betracht. 190–192 und bes. Anhang IV A Nr. das in Makedonien nicht allein steht. 1. 205–207. Chr. Jhs. 1994. Rumscheid zufolge ist die Hohlkehle seit dem letzten Viertel des 3. 51 f. 398 hielt eine »Anregung aus Epidauros« für möglich. 100. 52 f. 210. 224 79 . 9) aus dem 3. 191 f. o. 1) einen Rumscheid 1. 1994. v. dazu Schazmann 1932. 56–59). 226 s. 191. Rumscheid 2. 1994. so trug auch der Fries der ionischen Scheinfassade im Innern des Grabes der Eurydike in Vergina (Anhang I Nr. Jhs. 231 Miller 1972. 96 mit Anm. wie auch an unserem Grab. Als weiterer makedonischer Bau mit Cavetto-Fries ist schließlich das Philippeion in Olympia zu nennen230. Zu dem Profil s. Anm. Auf Kos umfasst das erhaltene Architekturteil jedoch tatsächlich einen Teil des Frieses. 230 Zu dem Gebäude s. Athanasios II (Anhang II Nr. 28 f. 229 Miller 1973. dass die Hohlkehle als Indiz für das Vorhandensein eines Frieses zu werten sei. G. Gossel 1980. Chr. Chr. v. die in der Argolis beheimatet ist und erstmals an der Tholos in Epidauros auftritt233. 32. 117. 18. da sie »durch einen aufliegenden Zahnschnitt zu sehr gefährdet worden« wäre224. Anm.F. Ein vergleichbarer Fries begegnet auch im Innern der Vorkammer des Soteriades-Grabes in Dion (Anhang I Nr. 232 Gossel 1980.

zu beobachten. S. Μπρούσκαρη 1996. Rocco 2003. Zum Lotos-Palmettenfries in Kleinasien s. 3 mit der älteren Lit. und vielleicht auch an dem ionischen Tempel in Lokroi. 172 Abb. Lotos-Palmettenfriese beschränken sich hier auf den Wandfuß und die Epikranitis oder treten als Orthostatenbekrönung auf242. Höhe 84 Fragmente von mehreren LotosPalmettenfriesen gefunden wurden. 21–23 Abb. 135. Chr. Weitere Lit. ∆ρούγου – Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 1999. 243 Jordan-Ruwe 1995. 147 f. 15. 1992. und passim Taf. an dem ionischen Tempel in Metapont. 235 234 80 . Im griechischen Mutterland fehlen vergleichbare Denkmäler. 72 a. 193 Abb. Interessant ist. s. das zur Aufstellung von Bildnisstatuen diente243. 169 Anm. 44. ###. das vielleicht noch in die Zeit um 270 v. S. 101. wo der Fries sowohl am Wandfuß als auch als Epikranitisschmuck erscheint. 115 Taf. B.). 25–26. 8. Von den Beispielen. auch Schädler 1991. An der Tholos in Epidauros ist ein LotosPalmettenfries schließlich als Bekrönung der Wandorthostaten zu beobachten. Chr. nimmt dieselbe Stelle ein Blütenfries ein235. An der Fassade des Rhomaios-Grabes. die vom Bauschmuck des Heroons des Stadtgründers zu stammen scheinen236. Ihr Profil weist oft einen sförmigen Schwung auf238. Eine Sonderstellung nimmt das Monument der Aristaineta in Delphi ein. 242 s. Chr. sondern um ein Zweisäulenmonument. 42 f. sowie das Arsinoeion auf Samothrake. Rumscheid 2. 1994. 108 Abb. und passim Taf. Dagegen sind Friese mit Lotos-Palmettenschmuck in der Architektur Kleinasiens F. 238 Rumscheid 1. a. 316. s. 27.gemalten Lotos-Palmettenfries234. Der Lotos-Palmettenfries erscheint hier über dem DreifaszienArchitrav. ebenfalls in Vergina (Anhang I Nr. s. 237 s. Nr. Jhs. Ρωµαίος 1951. 2 mit Cavettoschwung (290–270 v. 61 Abb. Nr. 14. In der großgriechischen Baukunst begegnet ein Fries mit Lotos-Palmettenschmuck schon erheblich früher. ### und Anm. 111–123. 85. in Anm. die er nannte. 239 Hoepfner 1993. 214. den wir bereits mehrmals erwähnt haben. ### und Anm. 36. 300 v. 23–25. Rumscheid 2. 24 f. 240 Cook – Plommer 1966. der die beiden ionischen Säulen des Monumentes verbindet. 4. Roux 1961. Von Lotos-Palmettenfriesen an Säulenhälsen und auf Türstürzen kann hier abgesehen werden.). 282. 105. Marzolff in: Bakhuizen u. S. Taf. Chr. jedoch ohne Cavettoprofil237. Abb. dass darüber hinaus in der makedonischen Gründung Demetrias auf der sog. Rumscheid zufolge erst seit ca. Taf. 17 (300–280 v. wollen wir hier insbesondere auf das Heroon von Belevi239. 33–35 Taf. wo der Fries als Schmuck der Epikranitis der Südwand begegnet. 99–102 Abb. 1. McCredie u. jedoch unterschiedlicher Ausführung. 4. S. 1987. 28 mit weiterer Lit. 110–113. 20. 8 f. 241 s. denn hier handelt es sich nicht um gebaute Architektur. s. 7). 2. 63. 29. 78 mit älterer Lit. 246. a. und zwar zu Beginn des 5. 236 P. v. den Hemitheatempel in Kastabos240 und den Dionysostempel in Milet241 verweisen. 52. Anhang IV A Nr. S. das Erechtheion auf der Athener Akropolis. z. 45. Chr. 1–2. 15. 1994. 1994. zu datieren ist.

E. 19. Zwar finden am Dionysostempel außer den geflammten Palmetten im Wechsel mit diesen auch Palmetten mit nach außen gebogenen Blättern Verwendung und die im Fries des Palmettengrabes dem Lotoskelch entspringenden. Rumscheid 1. s. 290 Taf. Pfrommer 1987. 247 Pfrommer 1989. besonders charakteristisch. größere. Pfrommer 1990. der in die Zeit vor 276 v. 169. Einer der frühesten Lotos-Palmettenfriese mit zweigliedrigen Rankenästen aus Kleinasien lässt sich m. 42. Pfrommer 1989. 159 f. Pfrommer zufolge – auch die Zwischenspitzen unter den Lotosblüten und die knopfartigen Füllungen der Palmettenbasen. 97. Müller-Wiener u. sich nach unten windet und jeweils eine Hälfte der Palmettenbasis bildet. 433–439 Taf. 1994. 98–100. 149 mit älterer Lit. dass es hauptsächlich in WestKleinasien Verwendung fand247. 87 f. 3. auch Καλτσάς 1988. Der Kelch hat einen gezackten oberen Rand und ihm entspringen sechs nach außen gebogene Blätter sowie ein senkrechtes Mittelblatt mit leicht überfallender Spitze. 57–58) ist die Verwendung von zweigliedrigen Rankenästen. mit Beispielen aus Kleinasien. 1994. dass neben der zweigliedrigen Ausbildung des Frieses am Dionysostempel auch zu beobachten ist. jedoch am besten mit dem unseres Grabes vergleichen. Rumscheid 1. 272. 434. 43 f. Die von den Einrollungen getragenen Palmetten haben acht geflammte Blätter und ein senkrechtes Mittelblatt. zu datieren ist246. Ihr Kern ist senkrecht in zwei Hälften unterschiedlicher Färbung geteilt und links rot. Nr. deren eine den Raum unter den Blüten füllt. die – wie er betonte – auch »in kleinasiatischen Kontaktzonen wie in Makedonien und im nordpontischen Raum« erscheinen.Bei dem Lotos-Palmettenfries des Palmettengrabes (Abb. Nach Kleinasien verweisen uns – M. Die von letzteren nach unten ausgehenden Rankenäste bilden weite Bögen. Makedonien und dem nordpontischen Raum in Anm. M. 72. 271. 160 f. dort auch zu den Zwischenspitzen. 245 244 81 . dass sich die Voluten unter den Palmetten von oben nach unten einrollen. Pfrommer 1990. 433–439 mit Verbreitungskarte 435 Abb. die den Kelch der Lotosblüten stützen. während die zweite. Chr. rechts weiß bemalt. Rumscheid 2. zusätzlichen Blüten fehlen. 248 Zur Verbreitung der knopfartigen Füllungen s. Ihre knopfartige Füllung ist wie auch die Lotoskelche mit roter Farbe angegeben. deren dünne Stängel ebenfalls von den Lotoskelchen ihren Ausgang zu nehmen scheinen. 1. 1. 69–73. 1994. Pfrommer 1989. Pfrommer bezeichnete diese Sonderform des Lotos-Palmettenfrieses mit zweigliedrigen Rankenästen als »Ionisches Schema« und wies darauf hin. 1979. die sich in einem Knoten mit Hüllblatt in zwei Einrollungen gabeln. 1. Taf. Wichtig ist jedoch. Zu dem Tempel s. Für die knopfartigen Füllungen. Zwischen den Lotosblüten und den Palmetten erscheinen Blüten. die an dem Fries des Grabes zu bemerken sind und sich auch am Dionysostempel finden248. a. Die Detailformen der Palmetten und der Lotosblüten können bei der Datierung kaum helfen244. Pfrommer 1987. 246 Zur Datierung des Tempels s. Es handelt sich um den Relieffries des Dionysostempels in Milet245. 45.

Eine solche glatte Stirnleiste begegnet auch am Philippeion in Olympia250. 157 mit Anm. 56–57. Rumscheid zufolge handelt es sich um eine Bereicherung. 162 f. Laut P. Die einzelnen Glieder des Zahnschnitts des Palmettengrabes weisen keine Beziehung zu den Blüten des darunterliegenden Lotos-Palmettenfrieses auf. 52–54.. 103–112. die gegenüber dem Zahnschnitt leicht vorkragt (Abb. 1994. dass P. 62). Wesenberg 1996. ###. a. 270. 255 Roos 1976. 75. Schattner 1990. 172 f. 62). S. 59. Allgemein zum Zahnschnitt s. Anm. unter Umständen auch erst in das frühere 2. 103 f. 119 f. 110. s. Wichtig ist.verwies M. 57. 175. auch auf das hier publizierte Palmettengrab und Simen aus Veroia und Naoussa249. Jh. Besagte Einzelheit findet sich jedoch bereits an frühen Hausmodellen von der Insel Samos. Rumscheid 1. 19. zu datieren sind252. 1994. 39. die von stehenden rechteckigen Zähnen zu liegenden Rechtecken überleitet255.. Zschietzschmann die typisch hellenistische Form ist254. jedoch mit Datierung des Grabes in das »späte 3. Pfrommer u. Das Horizontalgeison des Grabes ist unter der Hängeplatte mit einem steigenden cyma reversa-Profil ausgestattet. Die einzelnen Zähne haben annähernd quadratischen Schnitt253. F.. s. auch S. und in das 6. was nach W. 250 Schleif – Zschietzschmann 1944. Das Schräggeison wurde in gleicher Weise gestaltet. Zu den Simen s. Oben wird es von einer ionischen Blattwelle mit gemaltem dorischen Kymation bekrönt (Abb. 256 Roos 1976. 317 f. Ganzert 1984. dass der Zahnschnitt eine Erfindung der Inselarchitektur sei. Jahrhundert«. 134. dagegen Bingöl 1990. 317. So Pfrommer 1987. In neuerer Zeit wurde angenommen. 52– 54. dass stehende Rechtecke im griechischen Mutterland auch später noch Verwendung fanden. und Barletta 2001. Pfrommer 1987. 59. Roos und F. v. 251 Rumscheid 1. Roos sind quadratische Zähne in Kleinasien zur Erbauungszeit des Philippeions eine Übergangsform. 108. 317 f. 62). 173 mit Verweis auf die Beispiele.. ### mit Anm. Rumscheid zufolge die Form des Zahnschnitts kaum zu der Feindatierung von Bauten herangezogen werden kann256. Rumscheid 1. Der über dem Fries folgende Zahnschnitt des Palmettengrabes wird unten von der roten Deckplatte des Cavettofrieses und oben von einer ebenfalls roten Stirnleiste gerahmt. Schattner 1990. 1994. 52–56. 249 82 . Chr. das mit einem fallenden lesbischen Kymation bemalt ist. Roos 1976. »die ursprünglich mit spätklassisch-frühhellenistischen Bauten Ioniens verbunden ist«251. 39. die vor das Ende des 7. Er merkte jedoch an. 253 Zu den Maßen s. 56–59. Mertens 1979. 161. 13 f. Sein lesbisches Kymation weist jedoch eine andere Farbgebung auf (Abb. Zum Philippeion s. 252 s. Anm. 254 Schleif – Zschietzschmann 1944.

56. dass diese Eigenheit fehlt. 102–104 Abb. was sich auch an unserem Grab beobachten lässt260.Das cyma reversa-Profil unter der Hängeplatte ist seit dem 5. Vielmehr ist zu beobachten. Rumscheid 1.): Miller 1972. 5. Am Grab von Langada aus dem Ende des 4. Rumscheid 2. Chr. Ende 4. begegnet das oben erwähnte Shoe 1936. als kanonische Form sowohl für dorische als auch für ionische Geisa zu betrachten257. Der runde Ösenknopf wird nicht vom Zwischenblatt abgetrennt. obwohl hier bereits die kannelierten Blattränder bis zur Blattspitze durchgezogen sind264. v. Jh. sondern lediglich gemalt sind. Chr. 259. 262 Rumscheid 1. dass »einerseits einmal vorhandene Formen ständig wiederaufgegriffen werden. Ganzert 1983. 8–13./Anfang 3. Natürlich ist es sehr gewagt. 148–159. Ende 4. In der Folge soll kurz auf die lesbischen Kymatien261 des Schräg. Pfrommer 1987. Chr. 106 Abb. 59). 258 zum lesbischen Kymation bei ionischen Geisa. Als Geisonbekrönung ist das ionische Profil an dieser Stelle die kanonische Form258.und des Horizontalgeisons des Grabes eingegangen werden. 220 und Anhang I Nr. KNr. das sich durch einen abgesetzten Ösenknopf und Hauptblätter mit sich verbreiternden Blattspitzen auszeichnet. und Anhang I Nr. Abb. 12. 61. Chr. 1994. v. c) Lefkadia II (›Kinch‹. 1994.): Miller 1972. Rumscheid 1. die in diesem Gebiet verbreitet und üblich war. Unter dem Schräggeison laufen die Blattspitzen der Zwischenblätter263 spitz zu und auch die Hauptblätter verbreitern sich nicht oder nur kaum merkbar an der Spitze. 263 Zur Benennung der einzelnen Kymationteile s. Beilage A. 110. bzw. 82. 81. 8. in den Beginn des 3. Zwei dieser Gräber befinden sich in Lefkadia. 260 Miller 1972. Zu diesem Bau s. 258–263. 23. 264 s. Mit gemaltem dorischen Kymation erscheint es auch an anderen makedonischen Kammergräbern. 37. 14. Miller 1973. doch scheint diese Form in etwa den lesbischen Kymatien vom sog. 261 Zu lesbischen Kymatien s. Schmidt-Dounas 2004. 72 Taf. v. Jhs. 149 Taf. Hoepfner 2001.. Chr. a. 165. reliefierte lesbische Kymatien mit gemalten zu vergleichen. Jh. 2. zeigt es doch. Hälfte 3. oder 3. 145 f. v. datieren lassen259. Jhs. 1992. 112 und Anhang I Nr. Chr. Am Kymation des Horizontalgeisons. 43. v. b) Pydna/Korinos A (›Heuzey‹. 1994. 1. Vorauszuschicken ist. Pfrommer 1987. McCredie u. 55. 18. sondern steht mit ihm in Verbindung (Abb. 82 f. Rumscheid zufolge das lesbische Kymation durch keine einheitliche Entwicklung auszeichnet. 145. Gossel 1980. 115–117. Ganzert 1983. 120. v. 9–10. 68. v. 259 a) Lefkadia I (Großes Grab. 201.): Miller 1972. Das ist besonders interessant. Anhang I Nr. 168. auch wenn sie nicht in Relief ausgearbeitet. 82 f. 257 83 . dass es sich um eine Form handelt. Gossel 1980. 258 Shoe 1936. passim und Abb. Müller-Wiener 1988. Am Schräggeison des Palmettengrabes hat man den Eindruck. Miller 1972. Arsinoeion im Heiligtum der Großen Götter auf Samothrake zu entsprechen. 236 Abb. andererseits nie alle Kymata zeitgenössische Neuerungen übernehmen«262. 56 f. dass sich F. auch: Bringmann – von Steuben 1995. 82 f. 1994. Chr. 1994. Jh. Schmidt-Dounas 2000. 56. 261. 467–480. Rumscheid 1. verfügt die ionische Blattwelle des Horizontalgeisons über eine Deckplatte. Taf. 2. 1994. Miller 1972. Jh. 123–202. Jh. zu dem Grab s. die sich an das Ende des 4. Am Palmettengrab fanden unterschiedliche Formen des lesbischen Kymations Verwendung. 207.

Oben und unten wird sie von glatten Faszien begrenzt. 62). 58. Καλτσάς 1988. Zu dem Nymphäum bzw. 57). und später273. einen Anachronismus darstellt271. der in der Form dem Gebälkfries des Grabes entspricht. 268 Miller 1972. von denen die Sima des Palmettengrabes – was ihren Aufbau und ihr Profil betrifft – der dritten Variante (Σ IVγ) zuzuordnen ist270. 273 Shoe 1952. 261. 271 Hierzu und zum Folgenden s. 25 β–γ. 58. Sie war im Gebiet von Naoussa und Veroia in Gebrauch und zeichnet sich durch ihren reliefierten Schmuck aus.Charakteristikum jedoch (Abb. Auch hier treten bis zur Spitze durchkannelierte. während die Sima oben von einer roten Deckplatte bekrönt wird (Abb. Chr. 55. 272 Shoe 1936. 56–58. St. v. 76. N. 81–82. Im 6. Taf. 163. die von Kaltsas besprochen werden. 12–15 Abb. Miller 1993a. 121–125 mit älterer Lit. 58 Zeichnung 8.266 und sind – wie der abgesetzte Ösenknopf – auch an dem in eben diese Zeit zu datierenden Dionysostempel in Milet zu beobachten267. 87 f. 25 α) verweisen. 87 Zeichnung 8. Die knopfartigen Ösen verweisen wiederum nach Kleinasien265. 59. Zum Vergleich mit der Sima des Grabes können wir vor allem auf die Sima des Nymphäums in Miëza (Καλτσάς 1988. 19. Miller 1972. Jhs. Kaltsas unterschied drei Varianten. Die Basis bildet eine weiße Faszie. 87 Taf. Im Falle des Palmettengrabes beschränkte man sich zwar auf eine gemalte Wiedergabe des Lotos-Palmettenfrieses. Simen mit Cavettoprofil wurden in archaischer Zeit verwendet und gewöhnlich mit einem dorischen Blattstab geschmückt. der sog. In Großgriechenland begegnet das Cavettoprofil bei Simen kleinerer Bauten jedoch auch noch im 4. 266 265 84 . auch Σιγανίδου – Τροχίδης 1990. 6. 1994. 260 f. kamen sie außer Gebrauch272. dessen Form zudem differierte. Kaltsas269 haben in Makedonien gefundene Simen mit Cavettoprofil zusammengestellt. Miller268 und N. IX Taf. Rumscheid 1. Chr. v. Schule des Aristoteles s. 39 Nr. 97. G. v. 2. 270 Καλτσάς 1988. Pfrommer 1987. Die sich leicht verbreiternden Blattspitzen begegnen an Denkmälern des 1. 96 Anm. dass das Cavettoprofil der Sima.) und auf ein Simafragment aus Veroia (Καλτσάς 1988. 1994. 39 Nr. das in Makedonien vielfach belegt und als typisch für diese Landschaft zu betrachten ist. 18. 267 Rumscheid 1. 67. sich leicht verbreiternde Hauptblätter am Fries neben spitzen Hauptblättern am Hyperthyron auf. Doch ist diesen Gegenüberstellungen mit Vorbehalt zu begegnen. Drittels des 3. Die Sima des Palmettengrabes hat ein Cavettoprofil und ist mit einem gemalten LotosPalmettenfries geschmückt. 130. Von der Forschung wurde bereits wiederholt darauf hingewiesen. 148. 269 Καλτσάς 1988. 87. E. E. Jh. 260. Ρωµιοπούλου 1997. 52–53. 229. 1994. Jh. Die Grabsima lässt sich jedoch aufgrund ihrer sonstigen Charakteristika mühelos der örtlichen architektonischen Tradition anschließen. 80. 3–4. Chr.

Die archaische Form fand im 4. Jh. v. Chr. Eingang in die makedonische Architektur. Doch ersetzte man den in archaischer Zeit bevorzugten und fast ausschließlich verwendeten Blattstab nun mit einem Lotos-Palmettenfries. Aus archaischer Zeit sind m. W. nur zwei Simen zu nennen, die über ein Cavettoprofil und einen reliefierten Lotos-Palmettenfries verfügen. Es handelt sich um die Sima bzw. die Geisonbekrönung vom Thron des Apollon in Amyklai, einem Werk des Magnesiers Bathykles, und um die Sima des Schatzhauses der Massilioten in Delphi274. St. G. Miller wies darauf hin, dass an allen makedonischen Kammergräbern, deren Sima erhalten ist, die cyma recta-Form Verwendung gefunden habe275. Nach dem Fund des Palmettengrabes ist diese Ansicht zu revidieren. Auch in anderen Fällen war die Sima makedonischer Gräber jedenfalls mit einem Lotos-Palmettenfries auf dunklem Grund geschmückt276. Die Fassade des Palmettengrabes beeindruckt u. a. durch die vorzüglich erhaltenen, plastisch gearbeiteten Akrotere und durch deren farbliche Gestaltung (Abb. 13. 19. 21–28. 39–40. 61– 63). Nur eine beschränkte Zahl von makedonischen Kammergräbern scheint über Akrotere verfügt zu haben, und von diesen eine noch geringere Zahl über freiplastisch gearbeitete. Es handelt sich im einzelnen um das Grab von Ag. Paraskevi aus dem Ende des 4. Jhs. v. Chr. (Anhang I Nr. 2), das über einen First- und zwei Eckakrotere verfügte, die leider nicht erhalten sind277, das sog. Zwillingsgrab in Veroia aus dem 4. Jh. v. Chr. (Anhang VI b Nr. 2)278, Grab E in Pella aus der Zeit nach der Mitte des 3. Jhs. v. Chr. (Anhang XI Pella Nr. 5)279 und das Grab in Spelia/Eordaia aus dem 2. Viertel des 2. Jhs. v. Chr. (Anhang I Nr.

Zu der Geisonbekrönung des Thrones s. Shoe 1936, 130. 131 Taf. 51, 4; Wallat 1997, 58–60. 187. 197 f. Nr. 10 Abb. 32–33. Zum Thron s. Martin 1976, 205–218; Faustoferri 1993, 159–166; Stibbe 1996, 49–58 Αbb. 23– 26; Förtsch 2001, 81 f. mit weiterer Lit. in Anm. 717. Zum Schatzhaus der Massilioten in Delphi s. zusammenfassend Bommelaer – Laroche 1991, 62 f. Nr. 33 Abb. 11; S. 249 Abb. 110. Zu der Sima: Shoe 1936, 103 Taf. 51, 5; Wallat 1997, 58. 59. 275 Miller 1972, 88. Gossel 1980, 145 stellte zu dem Grab in Lete/Langada (Anhang I Nr. 18) fest: »Die Sima ist in der Rekonstruktion als Cyma recta dargestellt, auf der Fotografie nähert sich das Profil eher einer einfachen Hohlkehle«. Das Grab in Angista (Anhang I Nr. 5) schloss sie an. Bei Gossel 1980, 107 wird die Sima dieses Grabes jedoch als »fast geradlinige cyma recta« beschrieben. 276 So a) Vergina III, sog. Philippsgrab (3. Viertel 4. Jh. v. Chr.): Anhang I Nr. 30, s. Ανδρόνικος 1984, 100 Abb. 56; Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 2004, 10 Abb. 3 Taf. 3 α–β, b) Τhessaloniki/Phoinikas (4. Viertel 4. Jh. v. Chr): Anhang II Nr. 16, s. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005, 27 Abb. 5 Taf. 2 α. 7–8 α, c) Lefkadia I, sog. Großes Grab (Ende 4./Anfang 3. Jh. v. Chr.): Anhang I Nr. 12, s. Πέτσας 1966a, 112 Taf. B, 1, d) Angista/Serres (3. oder frühes 2. Jh. v. Chr.): Anhang I Nr. 5, s. Miller 1972, 88; Gossel 1980, 107. Auf hellem Grund entwickelt sich der Lotos-Palmettenfries des Grabes in Ag. Paraskevi (Anhang I Nr. 2), s. Σισµανίδης 1986, 72 Abb. 11 Taf. 18 α. 277 Σισµανίδης 1986, 72 Taf. 18 α. 278 Ρωµιοπούλου 1973, Taf. 393 α–β. 279 Χρυσοστόµου 1994a, 62; Χρυσοστόµου 1994b, 538; Χρυσοστόµου 1997b, 223; Χρυσοστόµου 1998b, 337. Die Fassade des Grabes ist P. Chrysostomou zufolge aus Kalkstein, die Akrotere dagegen aus Marmor. Das lässt

274

85

25)280. Im Falle des Grabes Ag. Athanasios I aus dem 3. Jh. v. Chr. (Anhang I Nr. 1) sind lediglich Reste der Seitenakrotere erhalten, die mit Palmetten geschmückt sind281. Bei dem ionischen Grab Ag. Athanasios II (3. Jh. v. Chr., Anhang II Nr. 1) und bei Grab III des Tumulus Bella in Vergina (Ende 3. Jh. v. Chr., Anhang VIII Nr. 6) sind der First- und die Eckakrotere in Relief aus den Steinblöcken herausgearbeitet, die das Gewölbe kaschieren282, und bei dem Grab des Lyson und des Kallikles in Lefkadia aus dem oberen der beiden den Eingang blockierenden Steinblöcke, die das Relief einer Tür tragen (Ende 3./Anfang 2. Jh. v. Chr., Anhang I Nr. 15)283. Auch die Akrotere des dorischen Grabes des Tumulus Bella in Vergina (2. Hälfte 3. Jh. v. Chr., Anhang I Nr. 35)284 waren in Relief gegeben. In Stuck applizierte man dagegen die Akrotere des Grabes Dion II (›Karytsa‹, Ende 3./Anfang 2. Jh. v. Chr.)285. Eine weitere Gruppe von Akroteren wurde lediglich in Malerei ausgeführt. Zu diesen sind die Akrotere des Grabes Ag. Athanasios III (4. Viertel 4. Jh. v. Chr.)286 zu zählen. Der Firstakroter und die beiden Eckakrotere hatten die Gestalt von geflammten Palmetten. Gemalte rote Palmetten bildeten die Akrotere des Grabes T II in Amphipolis-Kastri287. Die Akrotere des Grabes ∆ in Pella könnten ähnlich gestaltet gewesen sein288. P. Chrysostomou erwähnt keine Dübellöcher auf der Oberseite der Eckblöcke des Giebels, sodass wohl damit zu rechnen ist, dass sie auf die Vorderseite der Blöcke aufgemalt waren. Die geringe Höhe dieser Blöcke, aber auch des Firstblockes lassen die Rekonstruktion von gemalten Palmetten zweifelhaft erscheinen. Hier ist jedoch die endgültige Publikation des Grabes abzuwarten. Die oben aufgeführten Akrotere haben – soweit sie erhalten sind – in allen Fällen die Form von Palmetten. Die Akrotere des Palmettengrabes sind jedoch von allen erhaltenen und publizierten die bei weitem eindrucksvollsten. Zu vergleichen sind sie am ehesten mit den Akroteren des Grabes Ag. Athanasios III aus dem 4. Viertel des 4. Jhs. v. Chr., die jedoch in Malerei ausgeführt wurden. Auch hier erscheint eine geflammte Palmette mit senkrechtem Mittelblatt und einheitlichem Kern als Firstakroter. Die Eckakrotere werden – da gemalt – von Halbpalmetten gebildet. Doch auch sie gehören zu demselben Palmettentypus wie der
nur den Schluss zu, dass es sich um gesondert gearbeitete Akrotere handelte. Sie waren mit reliefierten Palmetten geschmückt. 280 Hier ist nur der rechte Akroter erhalten, s. Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1987a, 31 f. Zeichnung 6 Abb. 1. 3. 281 Gossel 1980, 81, s. auch die zeichnerische Rekonstruktion bei Πέτσας 1975a, 179 Abb. 25. 282 Gossel 1980, 88 f. 283 Gossel 1980, 179; Miller 1993a, 28. 284 s. z. B. Ανδρόνικος 1984, 34 Abb. 12. 285 vgl. Anm. 128 a und s. Μακαρόνας 1955a, 153; Μακαρόνας 1955b, 48; Makaronas 1956, 311 Abb. 2; Gossel 1980, 126. 127. 286 vgl. Anm. 130 c und s. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005, 101. 109–111 Αbb. 26 Taf. 24–25. 27. 29. 287 Σαµαρτζίδου 1987a, 331 Zeichnung 3, S. 339 Abb. 5; Σαµαρτζίδου 1987b, 446. 288 Χρυσοστόµου 1994a, 58. 69 Abb. 7.

86

Firstakroter. Im Falle des Palmettengrabes stoßen die beiden Hälften der Eckakrotere im rechten Winkel aufeinander, sodass sie für jeden vor der Fassade des Grabes stehenden Besucher ebenfalls den Eindruck von Halbpalmetten erwecken mussten. M. Tsimbidou-Avloniti wies bereits darauf hin, dass die hier verwendete Palmettenform auf die Anthemien attischer Grabstelen der 2. Hälfte des 5. Jhs. v. Chr. verweist289. Sie stellte weiterhin fest, dass das Motiv auch an einer Reihe von Monumenten des 4. Jhs. v. Chr. zu beobachten sei. Die von ihr erwähnten Denkmäler290 gehören jedoch bereits einer späteren Stufe der Entwicklung an, denn es handelt sich vorwiegend um Sonderformen oder um gesprengte Palmetten ohne gemeinsamen Kern. Sie werden von zwei Halbpalmetten gebildet, die getrennte Voluten stützen. Diese Form herrschte nach H. Möbius im 4. Jh. v. Chr. vor, während – wie er schreibt – »die volle Palmette ... fast nur noch auf unbedeutenden oder manierierten Grabstelen« Verwendung fand291. Wir können in diesem Zusammenhang auf zwei Grabstelen verweisen, deren Bekrönung aus geflammten Palmetten mit senkrechtem Mittelblatt, jedoch ohne Akanthuskelch besteht und die die Verwendung dieses Palmettentypus im 4. Jh. v. Chr. bestätigen. Es handelt sich um die Stele des Antigenes und der Hippostrate in Basel (380/370 v. Chr.)292 und die Stele der Demostrate in Athen in der Sammlung Theodorakopoulos (330/320 v. Chr.)293. Bei der zuletzt genannten Stele ist die Wiedergabe der Palmettenblätter mit der der Akrotere des Palmettengrabes gut vergleichbar. Außerdem ist auch die Volute der Stele mit einer Blatthülle wiedergegeben. Ein geriefelter Blütenstengel fehlt jedoch ebenso wie der Akanthuskelch, obwohl dieser bereits im 5. Jh. v. Chr. an der Basis der Stelenanthemien erscheinen kann, und zwar zunächst bei außerattischen Stelen294. Nach B. Gossel295 ist nur selten bei Stelenbekrönungen zu beobachten, dass sich außer der Palmette auch die Blütenstängel aus dem Akanthuskelch entwickeln. Von den Denkmälern, auf die sie verwies, ist u. E. lediglich eines zum Vergleich mit den Akroteren des Palmettengrabes geeignet. Es handelt sich um die Stele des Theodoros aus Thymbra in der Aiolis aus der 1. Hälfte des 4. Jhs. v. Chr., deren Formen Möbius zufolge missverstanden
Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005, 110 f. mit Verweis auf die Stele von Salamis und die Stele der Nikeso, s. Möbius 1968, Taf. 5 b und 7 a. Von einem Vergleich mit der Nikesostele sollte man absehen, da bei dieser das senkrechte Mittelblatt der Palmette fehlt. 290 Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005, 111 Anm. 283. 291 Möbius 1968, 21. Zu den Anthemienstelen s. auch Vedder 1985, 48–61. 257–267. 292 Inv. Nr. BS 220: Vedder 1985, 179 Anm. 187 f) Abb. 12 mit älterer Lit.; Clairmont 2, 1993, 286 f. Nr. 2324 mit weiterer Lit. 293 Vedder 1985, 179 Anm. 187 k) Abb. 13 mit älterer Lit.; Clairmont 1, 1993, 491 Nr. 1898 mit weiterer Lit. 294 Zum Akanthuskelch s. Möbius 1968, 21–28. 103; Vedder 1985, 50 f.; Simon u. a. 1985, 227–229. 295 Gossel 1980, 194 mit Anm. 991. Hier sei kurz angemerkt, dass die Beschreibung der Akrotere des Palmettengrabes bei Gossel revidiert werden muss, da sie von Unterschieden zwischen den Eckakroteren und dem Firstakroter ausgeht, s. dazu S. ###.
289

87

E. ανάκτορο ή ναό«. sondern die ganze Volute geriefelt. v. nur ausnahmsweise Verwendung fand. Der Ausgräber P. sowie die geflammte Palmette mit senkrechtem Mittelblatt. 58. Kaltsas in den Beginn des 2. Zusammenfassend können wir festhalten. lässt sich hier unmittelbar anschließen298. Jhs. π. deren Blätter bei der Stele aber nicht einem dreieckigen Kern entwachsen. 142 Abb. 63. 37 Taf. in Gebrauch. 34 Nr. 51 f. θα πρέπει να προέρχεται από κάποιο πολύ σηµαντικό κτίριο. Auch aus Makedonien kennen wir entsprechende Monumente. Chr. An ihr sind jedoch nicht nur die Blütenstängel. zeigt299. Der ihnen entsprechende Abschnitt ist vielmehr wie auch der restliche Teil der Voluten konkav ausgearbeitet. Chrysostomou wies sie der 1. 71 Abb. 23 δ–ε. Chr. Hälfte des 4. senkrechtem Mittelblatt und geflammten Blättern mit aufgelegtem Blattgrat. v. v. 300 Καλτσάς 1988. 43. der bei Grabstelen im 4. marmornen Firstziegel dieses Typus im Museum von Pella. Phase der Peristyle I und II des 296 297 Möbius 1968. 34 Nr. die attische Formen der 1. χ. 49. Jh. 59–60. 55 Taf. 67 Κ VI. In der Architekturornamentik. Taf. 90 Taf. Jhs. dass die Akrotere des Palmettengrabes an einem Palmettentypus des 5. wie insbesondere die Tholos in Epidauros als gut zu vergleichendes Beispiel aus dem 4. der »αν δεν αποτελεί µαρµάρινο παράδειγµα κεραµιδιών. dessen Mittelblatt jedoch nicht überfällt. 302 Καλτσάς 1988. 33 Taf. An Gemeinsamkeiten mit den Akroteren des Grabes sind zu nennen: der Akanthuskelch der Basis. Bei der Stele des Melanippos aus Ikaria im Epigraphischen Museum in Athen297 entwachsen die Palmettenblätter – im Unterschied zur Stele aus Thymbra – einem dreieckigen Kern. 299 Schede 1909. 27 Taf. 145. Geriefelte Blütenstängel fehlen. v. Chr.sind296. 90. 322 Anm. festhalten. datiert302. Ebenda 90 erwähnt der Autor einen unpublizierten. 160 Abb. sondern steigen senkrecht auf. Möbius 1968. 991 datiert die Stele in die Mitte des 4. v. 5. Chr. Weitere tönerne Firstziegel dieser Art wurden im Palast der makedonischen Könige gefunden. Letztere entwickeln sich nicht horizontal wie bei den Akroteren des Palmettengrabes. 20 a. 26. 298 Möbius 1968. v. 88 . sondern direkt dem Akanthuskelch. Sie werden von N. und zwar speziell bei Antefixen. und zwar genauer in einem Depot im Bereich der Nordmauer der Nordhalle von Peristyl II303. ist die uns interessierende Palmettenform jedoch auch noch nach dem 5. Billot 1993. 67 K VI Taf. die aus diesem aufwachsenden Stängel mit Hüllblättern. Jhs. 303 Χρυσοστόµου 1996. 23 α–β. Von der Akropolis der makedonischen Hauptstadt Pella stammen tönerne Eckakrotere300 und Fragmente von Akroteren oder Firstziegeln (ηγεµόνων καλυπτήρων)301 in Gestalt von Palmetten mit konkav gearbeitetem Palmettenkern. v. Jhs. Jh. Chr. Roux 1961. 45 c. 10 b. 301 Καλτσάς 1988. Eine Stelenbekrönung in Theben. Chr. 128. 31. Weitere Denkmäler lassen sich ergänzen. Jh. Gossel 1980. Chr. 22 δ–ε. denen die – im Falle der Stele jedoch ungeriefelten – Voluten entspringen. nachahmt.

bis in die Mitte des 2. schmale Leisten verwendet306. 128. Nach F. v. 1994. Nr. 1). 8 f. 265. Im Prinzip fehlt ihnen nur der Akanthuskelch an der Basis und der Stempel. Chr. 305 304 89 . Diese Lösung wurde durch die Abmessungen der Grabfassade nahegelegt. Die Türöffnung nimmt nicht ganz ein Drittel der Breite ein. 308 Rumscheid 1. Rumscheid 1. B. Rumscheid von einer Beeinflussung der kleinasiatischen Formen durch festländisch-griechische ausgeht308. 39–40). 265. Chr. Nachdem wir die einzelnen Elemente der Fassade des Palmettengrabes untersucht haben. während der Zweifaszien-Architrav der Front zugleich den Türsturz bildet. die flächige Wiedergabe und die Ösen bilden jedoch eine gute Parallele zu den Akroteren des Grabes. Jhs.Palastes von Pella304 zu. 13. 307 Rumscheid 1. 13. Hier werden zwar schon Kerben für die Binnengliederung verwendet. 3 (290–270 v. dass die Ösen durch die Zacken schließlich ganz umschlossen werden309. Jhs. Was die Ausarbeitung der Akanthusblätter betrifft. Jh. die mit sechs übereinanderliegenden Porosblöcken verschlossen war (Beil. 28 Taf. Die Öffnung wird rechts und links von einem Pilaster begrenzt. 1994. Die Blätter der Akroter-Palmetten zeichnen sich durch eine schmale. 1994. rundliche Mittelader und ebenso betonte Blattränder aus. 1994. während die Interkolumnien der ionischen Halbsäulen rechts und links des Χρυσοστόµου 1996. 5. 265. Chr.). 2. Sie ist in Kleinasien im frühen 3. 264 f. In Griechenland finden sich auf diese Weise gestaltete Blattlappen schon früher. 1994. v. der beim Palmettengrab plastisch vor dem konkaven Athemienkern erscheint. datiert wird. Rumscheid 1. während das Blattfleisch konkav wiedergegeben ist. die Akanthusblätter der korinthischen Kapitelle des Mausoleums von Belevi307. Viertel des 4. 1994. Eine Türrahmung fehlt (Abb. die von kreisförmigen Ösen getrennt werden. Chr. die von ihm in das 3. Vergleichen lassen sich z. Nach diesem Fund kann man nun auch die von N. E. weshalb F. so lassen sich an den Akroteren des Palmettengrabes Blattlappen mit jeweils vier bis fünf Zähnen beobachten. Kaltsas publizierten Stücke dem Palast zuschreiben und entsprechend umdatieren. Rumscheid zufolge geht die Entwicklung dahin. 309 Rumscheid 1. nachweisbar. Sie eignen sich auf das Beste zum Vergleich mit den Akroteren des Palmettengrabes. F. 306 Zu dieser Art der Binnengliederung s. wollen wir uns nun dem Eingang des Grabes und der Tür zur Hauptkammer zuwenden. Zur Binnengliederung werden aufgelegte. 1. Rumscheid ist diese Blattform vom späteren 4. 271. Jh. Das Palmettengrab verfügt an der Front über eine einfache Türöffnung. in Gebrauch305. v.

s. S. Gossel 1980./Anfang des 3. 311 Gossel 1980. e) Stavroupolis/Xanthi (1. Παντερµαλής 1985. 30–35 zufolge ist die Kombination von Eingangstür ohne Rahmung mit gerahmtem Durchgang zur Hauptkammer ein Merkmal der von ihr zusammengestellten Gruppe der für Einzelpersonen bestimmten sog. auch wenn die obere Hälfte des Aufbaus fehlt. Nr. hier mit Pilastern rechts und links der Eingangsöffnung. N. Andererseits konnte man aber auch die Breite der ohnehin schon schmalen Türöffnung – aus ästhetischen und praktischen Gründen – nicht noch mehr reduzieren311. Diese Unterscheidung stößt jedoch auf Schwierigkeiten. Jhs. B der Öffnung an der Front: 1. und schließlich das in den achtziger Jahren ausgegrabene Grab in Spelia/Eordaia aus dem 2. Taf. an dem jedoch die die Öffnung rahmenden Pilaster fehlen. 310 90 . Chr. v.): Μακαρόνας 1953. 3 unter die Heroengräber eingereiht wird. Grab Beta (3. Chr. 1. v. 393 α–β. 19 γ. reichte der Platz nicht aus. Jh. ebenfalls ohne Pilaster. v. s. Verwandt sind makedonische Kammergräber ohne Halbsäulenfassade und mit einfacher Türöffnung an der Front.493 m. Chr. Jh. darüber hinaus durch eine unterschiedliche Gestaltung von Vorkammer und Hauptkammer aus. ### erwähnt – von Gossel 1980. Haddad vertrat in seiner unveröffentlichten Dissertation die Ansicht. 60. Gossel als Oikos-Gräber bezeichnet werden. deren Architrav gleichzeitig als Türsturz dient312. Für einen Türrahmen. dem Beginn des 3. v. kann wahrscheinlich ähnlich rekonstruiert werden. 62 und Anhang I Nr. was aus ästhetischen Gründen nicht vertretbar war. So ist z. dass die oben beschriebene Form des Grabeingangs als eine reife Lösung späterer Zeit zu betrachten sei313. Große Grab von Lefkadia (Anhang I Nr. das Grab in Stavroupolis/Xanthi (Anhang I Nr. Die Tatsache. Chr. 26. 12). 307 e) einerseits ein Familiengrab. s. (Anhang I Nr. 25). 420. sodass man davon ausgehen kann. Κουκούλη-Χρυσανθάκη 1978. Die makedonischen Gräber mit zwei Kammern und mit gemeinsamem Tonnengewölbe und vergleichbarer Dekoration in Vor.): mit Pilastern.98 m. Anm. 230 und Anhang I Nr. (Anhang I Nr. 153 Abb. 68. egal welcher Form. 11 Abb. die von B. Chr. Große Grab in Lefkadia aus dem Ende des 4. Anhang VI B Nr. Großen Grab in Lefkadia und in verwandter Form an weiteren B der Fassade am unteren Ende des Säulenschaftes der Ecksäulen gemessen: 4. 33 f. 35). jedoch sicherlich zur Bestattung von mehreren Angehörigen derselben Familie diente. dazu jetzt auch Στεφανή 1998. 2. 297 und Anhang I Nr. Jh. A. 14. Jh. Zwillingsgrab (4. Jhs. Ende 4. 1 und Anhang I Nr. Jhs. Heroengräber. Chr.): Ρωµιοπούλου 1973. seien dagegen Familiengräber und hätten immer eine mit einer Tür ausgestattete Front. B. v. Jhs.): mit Pilastern. 295 Abb. Hälfte 3. 45–46 äußerte sich skeptisch zu Gossels Hypothese. die Interkolumnien noch weiter zu verengen. s. 312 a) Dion I (›Soteriades‹. v. Hälfte 2. v. 12) – wie o.): mit Pilastern. 227. Es hatte eine einfache Eingangsöffnung ohne rahmende Pilaster. sodann das dorische Grab des Tumulus Bella in Vergina. 7. 20–21 und Anhang I Nr. Πέτσας 1975b. bzw.): mit einfachen Türpfosten. v. c) Phragma Haliakmonos (3. Hälfte des 3. datiert wird (Anhang I Nr. Die gewählte Lösung ist elegant und findet sich in ähnlicher Form auch an anderen makedonischen Kammergräbern. 313 Haddad 1995. Chr. v. s. s. dass der nicht erhaltene Architrav zugleich die Rolle eines Türsturzes spielte. Diese zeichnen sich i. Man wäre gezwungen gewesen. Dm der Säulenbasen: 0. 3–4 Taf. Chr. 13) aus dem Ende des 4. 9. b) Lefkadia II (›Kinch‹.Eingangs in etwa dem Durchmesser der Säulenbasen entsprechen310. Chr. Auch Huguenot I 2008. Chr. d) Nea Kerdyllia. Viertel des 2. f) Veroia. während das sog. Ρωµιοπούλου – Τουράτσογλου 1971.und Hauptkammer. s. E. dass sie am sog. das in die 2. entbehrt jedoch der Tür an der Front.598 m. 133. Das neu gefundene ionische Grab in Lefkadia (Anhang I Nr. v. 19. Jh. Zu nennen sind hier in erster Linie das sog. 26. Jh.

230 und Anhang I Nr. Tumulus Bella. 7. 29– 33. Gossel 1980. 318 s. die sich anführen lassen. spricht jedoch dagegen und belegt. Chr.): Σωτηριάδης 1930. Es ist jedoch interessant.): Ανδρόνικος 1981. Sie begegnet aber auch in Dion in der Pieria. und Anhang I Nr. Gossel 1980. 59. 26. 91 . dass sie in der Frühzeit auf das Kerngebiet des makedonischen Staates beschränkt blieb und erst später auch in andere. Jh. v. 312. 131 mit Anm. wie das Grab Beta in Nea Kerdyllia. 19. Ende 4. Hier ist jedoch anzumerken. Chr. Was die Form des uns hier interessierenden Türrahmens des Palmettengrabes betrifft. v. Hälfte 2. Wie bereits erwähnt. 83. Chr. Chr. Jh. also in einem geographisch eng umrissenen Gebiet. 35. Haddad 1995. Ende 4. v. 316 s. Chr. 227. Jh. 13) wird die einfache Eingangsöffnung der Front mit einer Holztür für den Eingang zur Hauptkammer kombiniert. v. Gossel 1980. 39.): Μακαρόνας 1953. hat die Tür zur Hauptkammer des Palmettengrabes als einzige von allen bekannten makedonischen Kammergräbern einen ionischen Rahmen317. dem antiken Argilos (Anhang I Nr. 36 f. sondern auch an solchen mit ionischer Fassade fanden ausschließlich dorische Türrahmen Verwendung318. Anm. Zu den ionischen Türrahmen s. 19). Jh. 52 und Anhang I Nr. 23. Hälfte 3. dass es sich um eine Form handelt. 314 315 s. Grab Beta (3. S.frühen Gräbern ohne Halbsäulenfassade begegnet314. d) Vergina. 26. 177 und Anhang I Nr. Unter Einschluss des Palmettengrabes befinden sich vier der insgesamt zehn Gräber mit der besprochenen Ausbildung des Eingangs in Lefkadia und je eines in Vergina. s. 312. Anm. f) Stavroupolis/Xanthi (1. Auch an anderen makedonischen Kammergräbern lässt sich eine ähnliche Kombination beobachten. vier auch eine mit dem Palmettengrab vergleichbare Eingangsöffnung aufweisen316.): Ρωµιοπούλου – Τουράτσογλου 1971. weiter entfernte Gegenden gelangte. denn nicht nur an makedonischen Kammergräbern mit dorischer. Grab mit dorischer Fassade (2. 174. ionischen Rahmen. Chr. v. und das Grab in Stavroupolis (Anhang I Nr. v. 69–70). Jh. und Anhang I Nr. 297 und Anhang I Nr. ohne dass sich daraus ein Anhaltspunkt für die Datierung ergäbe315. 221 f. 319 Hierzu und zum vorigen s. 471–473. ###.. 14. 24–29. dass von den insgesamt sechs Gräbern. 133–136. 85–130. Hälfte 3. Büsing-Kolbe 1978. Haddad 1995. Λιλιµπάκη-Ακαµάτη – Τροχίδης 2004. Bei dem neuen ionischen Grab in Lefkadia (Anhang I Nr. Die einfache Türöffnung der Front steht in Gegensatz zu der Marmortür mit ihrem reich profilierten. e) Nea Kerdyllia. b) Pydna/Korinos A (›Heuzey‹. 199. Das Palmettengrab bildet damit eine Ausnahme. s. c) Lefkadia II (›Kinch‹. 112. 120 f. a) Dion I (›Soteriades‹. 26) belegen. Jh. dass generell nur sehr wenige ionische Türrahmen hellenistischer Zeit erhalten sind319. Ανδρόνικος 1982. v. Chr. die Zugang zur Hauptkammer des Grabes gewährte (Abb. dass es sich um eine Entwicklung aus der Frühzeit der makedonischen Kammergräber handeln muss. die sich insbesondere in dieser Gegend besonderer Beliebtheit erfreute. am Phragma des Haliakmon und in Veroia.): Κουκούλη-Χρυσανθάκη 1978. 317 s. auch Büsing-Kolbe 1978. Jh.): Gossel 1980. so lassen sich Parallelen zur Nordtür des Erechtheions auf der Akropolis von Athen feststellen. Wir können somit folgern. 117. Man gewinnt den Eindruck. 1. Anm. oder 3. 162 f.

326 Durch das niedrige Hyperthyron unterscheidet sich die Tür des Palmettengrabes von den hellenistischionischen Türen. mit Rosetten geschmückte. Es besteht lediglich aus einer schrägen Faszie bzw. ansonsten auch Büsing-Kolbe 1978. die Büsing-Kolbe 1978. 123–130. Hinzuzufügen ist die Proportionierung: Das Verhältnis von lichter Weite der Türöffnung zu Türhöhe betrug 1 : 2 bei einer gleichzeitig sehr schwachen Verjüngung322. Haddad 1995. s. 328 Lichte Weite der Tür (unten): 1.612 m. s. Auch die Faszien der Türrahmung sind anders proportioniert als bei der Tür des Erechtheions und es fehlt das glatte. Haddad 1995. 324 Haddad 1995. 130 zufolge »einen ausgeprägten Drei-Faszien-Rahmen. 329 Büsing-Kolbe 1978. 157. Ihr unteres Profil findet keine Parallele an der Türschwelle des Erechtheions. 128–130. 15. Die Türschwelle des Palmettengrabes ist – diesem Typus entsprechend – bis auf das untere Profil ohne ornamentalen Schmuck gearbeitet und wenig breiter als der Türrahmen. Das Türgeison hat schließlich wie am Erechtheion ein geschwungenes Simaprofil mit bekrönender Deckplatte. 125. ein hohes Hyperthyron und teilweise auch eine hohe Schwelle« aufweisen. Grabes der Eurydike (Anhang I Nr. An der Scheintür im Grabinnern ist dieses Profil erheblich steiler. unterschied A. Die Büsing-Kolbe 1978. 323 Haddad 1995. dort auch zur Tür des Erechtheion. dass a) nur der Türsturz und die beiden Türpfosten ornamentiert waren. außen umlaufende Schmuckband. Er zeichnet sich dadurch aus. 182 Αbb. 11. Schließlich ist zu erwähnen. Zu den Proportionen der Türen ebenda 86–91. 30)324 und des sog. 20 mit älterer Lit.08328. dass auch die Proportionen beider Türen in etwa übereinstimmen. Beim Erechtheion nehmen ein Eierstab. 327 Gute Abbildung der Tür bei Μπρούσκαρη 1996. nicht jedoch die Schwelle. 79–83. 110. 107– 110 Abb. 325 Haddad 1995. 129. ist jedoch unmittelbar mit dem Profil an der Basis der Schwelle des sog. des sog. c) das Hyperthyron zurückgebildet wurde und nur noch aus zwei schmalen Ornamentzonen bestand und d) für das Geison eine Simaform gewählt wurde. Zu den Proportionen der Türöffnungen und ihrer Verjüngung s. Philippsgrabes (Anhang I Nr. einer ionischen Blattwelle und einem bekrönenden Rundstab. 322 Büsing-Kolbe 1978. in Anm. Zu diesem s. Taf. 12. 129. dessen Basis sie bildet. 32)323. Im Falle des Palmettengrabes beträgt das Verhältnis von lichter unterer Weite zu lichter Höhe der Türöffnung 1 : 2. Im Vergleich zu dessen Nordtür327 ist es am Palmettengrab jedoch bedeutend niedriger und die darunter liegende Leiste fehlt. eine Hohlkehle und ein Perlstab diesen Platz ein. Taf. 13. 31)325 in Vergina zu vergleichen. Taf. Das Hyperthyron ist jedoch zurückgebildet326. 110. Prinzengrabes (Anhang I Nr. Büsing-Kolbe einen eigenen attisch-ionischen Türtypus321. Büsing-Kolbe 1978. Taf. 110. 321 320 92 . am Erechtheion annähernd 1 : 2329. b) die Dreifasziengliederung nur die Hälfte der Breite des Rahmens einnahm und von einer glatten.Gestützt auf die Besonderheiten dieser Tür im Vergleich zu ihrem archaisch-ionischen Typus320.360 m. mit Rosetten geschmückten Zone umgeben wurde. lichte Höhe: 3.

. Aus Thasos stammt auch das sog. der Türrahmen ist sehr breit.. Wir haben bereits darauf hingewiesen. 118. 90 f. Prinzengrabes in Vergina (Anhang I Nr. 335 Σαµσάρης 1989/1990. S. 141.75 m) zugrunde. Zu den Türen der makedonischen Kammergräber s.85. 130. h. 331 Zu nennen ist ein Türsturz von der Agora von Thasos. Taf. S. Die Tür des Palmettengrabes öffnete sich – wie bei allen Türen üblich332 – nach innen. 23 Abb.. 124. dass es sich um eine örtliche Sonderform handelte. s. dass sie diese bei weitem übertrifft334. 123 und 124. 100. untereinander nur wenige Unterschiede aufweisen. dass die erhaltenen Marmortüren makedonischer Kammergräber. S. Büsing-Kolbe 1978. 330 93 . 90. d. 219 f. Philippsgrabes (Anhang I Nr. »der mit drei glatten Faszien ornamentiert ist.3 fordert. erst dann konnte der linke folgen333. Haddad 1995. Ebendort wird noch ein Fragment eines linken Türpfostens mit drei glatten Faszien erwähnt. 90 Taf. dass die Faszien von innen nach außen breiter werden. Zuerst musste der rechte Türflügel geöffnet werden. von dem aber die äußerste die schmalste ist«. 214 Taf. 2. Vielleicht kann man davon ausgehen. 10. 117 f. Parallelen hierzu sind nur von der Insel Thasos bekannt331. II. s. Das Verhältnis von unterer Türbreite zur Türhöhe beträgt nach Haddad 1 : 2.56. 30)337 und des sog.6. 100 mit Anm. I. Der Schmuck beschränkt sich auf drei Faszien. 115. 89. 221 Taf.Pfostenbreite des Palmettengrabes verhält sich zur lichten Türöffnung wie 1 : 5. 86. 4. 135–146. 99 f. 6. Haddad 1995. 135. 334 Σαµσάρης 1989/1990. s. S. Hinsichtlich der Proportionen. Büsing-Kolbe 1978.50 m) wie 1 : 1. 25 Abb. bes. Auch Vitruv 4. zeigt. Büsing-Kolbe 1978. die hier jedoch – im Gegensatz zur üblichen Vorgehensweise330 – von innen nach außen schmaler werden. Σαµσάρης 1989/1990. 5. 333 Haddad 1995. Haddad 1995. Akropolis-Relief. denen hölzerne Vorbilder zugrundeliegen335. dessen Nischenumrahmung aus einer breiteren inneren und einer schmaleren äußeren Faszie besteht. Hier ist die äußere Faszie schmaler als die beiden inneren. Die untere Türbreite (1. I. 16–17.84. 337 Haddad 1995. 1. des sog. 90 Taf. Legt man die Breite in der Türangel (unten 1. 336 Ρωµαίος 1951. 3. 217 Taf.88 m) verhält sich zur Türhöhe (3. hier mit dem Verhältnis 1 : 1. 25. 15. Generell ist zu beachten. deren Maße bekannt sind. dass der Türrahmen des Palmettengrabes im Gegensatz zum attisch-ionischen Typus über kein umlaufendes Schmuckband mit Rosettenverzierung verfügt. 120. 30). S. Büsing-Kolbe 1978. 209–222. Ein Vergleich der Höhe der Tür des Palmettengrabes mit der der Türen anderer makedonischer Kammergräber. 29)336. Die Maße der beiden Türen des Grabes bei Haddad 1995. II. 89 Taf. so beträgt das Verhältnis genau 1 : 2. 89 Taf. Aus diesem Grund war die Schmalseite des linken Türflügels hinter der den Türspalt verdeckenden Leiste schräg zugeschnitten (Abb. Die Tür hat also – wie zu erwarten ist – dieselben gestreckten Proportionen wie der Türrahmen. aber auch der Anordnung und Anzahl der Zierbeschläge – jeweils 20 auf den Querleisten und 12 auf der senkrechten Mittelleiste – lassen sich in erster Linie die Marmortüren des Grabes Vergina I (Anhang I Nr. II. 8. 99. 332 Haddad 1995.

Chr. 4–5. die in dem Zeitraum vom 3. bis zum Beginn des 3. ergänzt werden kann345. 203 Abb. aber auch des von Th. der entsprechende Aussagen nicht immer zulässt. 137 mit Taf. Chr. s. Chr. Haddad zufolge die reife Form bilden.) und allgemein Anhang I Nr. Gossel 1980. c) Eukarpia/Serres (Ende 4. Chr. den Beginn des 2. Viertel 3. Chr. Jhs. 54. 9. Aspediskai.): hölzerne Tür zur Vorkammer. oben beschriebenen sog. Μπέσιος 1984. A. 90 Taf. 18)339 zum Vergleich heranziehen. S. 5 beträgt das Verhältnis von unterer Türbreite zur Türhöhe 1 : 1. Gossel 1980. v. Zu dem Grab s.31)338. reliefierten.): Holztür. v. Auf dem rechten oberen Zeichnung mit Maßangaben bei Haddad 1995. 86 Α. Jhs. 226 Nr. Im Laufe der Zeit nehme die Wölbung ab. Jh. b) Pydna/Korinos A (›Heuzey‹. 250 Abb. N. 198 Abb. Wie in der Beschreibung der Tür erwähnt. A. 30–31). Jh. war das linke untere Türpaneel mit einem großen. 20–23 Taf. 344 Haddad 1995. entstanden sind340. runden Beschlag mit abgesetztem Rand geschmückt. s. 18. Μπέσιος – Παππά 1995. Hier ist also Skepsis geboten. die N. oder 3. Macridy Bey ausgegrabenen Grabes von Langada bei Thessaloniki (Anhang I Nr. 341 Haddad 1995. der Türklopfer ist nicht erhalten. allgemein Miller 338 94 . 343 Gossel 1980. die Kalksteintür vom Eingang des Grabes Dion I (Anhang I Nr. 222 Taf. Haddad kam in seiner unveröffentlichten Dissertation zu dem Schluss. 26 e). Abgesehen von den auf den Querleisten und der senkrechten Mittelleiste angebrachten. dass kleine Beschläge auf eine frühe Entstehungszeit hindeuten343. bzw. Chr. v. Jh. v. II. s. Μπέσιος 1986. 339 Macridy 1911. 248. Viertel des 4. 13. s. 30). Macridy 1911. Chr. Haddad vorgeschlagenen Entwicklungsreihe spricht jedoch. 6. dass der Querschnitt der Zierbeschläge das Haupt-Datierungskriterium für die Marmortüren bilde. Haddad vorgeschlagenen Entwicklung müsste die Tür des Palmettengrabes also relativ früh entstanden sein (Abb. 70 α. 57 Abb. Die gewölbte Fläche werde zudem deutlich von dem flachen Randstreifen abgesetzt. A. Jhs. B. Nach der von N. Jh. 218 und allgemein Anm. während bei den späten Beschlägen darüber hinaus der Randstreifen fehle341. 342 Gossel 1980.): Kalksteintür zum Dromos des Grabes. Laut Tab. Chr.): Marmortür. 7). A. dass z. datiert wird. dass die Abmessungen der Zierbeschläge von der Größe der Tür abhängig seien344. während auf dem rechten unteren Paneel ein bronzener Türklopfer. Jh. Σαµσάρης 1989/1990. wohl in Gestalt eines Löwenkopfes mit Bronzering. 345 Folgende makedonische Kammergräber hatten Türklopfer in Form eines Löwenkopfes: a) Lete/Langada (Ende 4. d) Pydna/Kitros (2. 250 (mit Datierung an das Ende des 3. B. v.96. wird aber von Bewohnern des Dorfes erwähnt. 22. 222 . bei Haddad 1995. Gegen die unbedingte Gültigkeit der von N. bereits »einfache flachgewölbte Nagelköpfe ohne den abgesetzten Rand« aufweist342. 120. 105 γ. Hamiaux 1998. 150 f. Taf. v. war die Tür des Palmettengrabes noch mit weiteren Zierbeschlägen ausgestattet (Abb./Anfang 3. Gossel wiederum hielt die Größe der Beschläge für ein Datierungskriterium und vermutete. v. das gewöhnlich an das Ende des 4. 5. v. Bei den frühen Türen seien sie in erhabenem Relief gearbeitet und stark gewölbt. 173. 340 Problematisch bei diesem Unterfangen ist der Publikationsstand. Im Gegensatz dazu meinte Haddad. Ende 4. 19 und allgemein Anhang I Nr. 205–209 Abb. Jhs.

Jh. v. 6. 203 Abb. s. Grab ∆ (Ende 4. Grab der Eurydike (um 340 v. v. Chr. Grab mit korinthischer Fassade (2. ihm den Platz auf dem linken oberen Paneel zuzuweisen. S. Ψαρρά 2004. 250 Abb. s. 22. Chr. ###) mit der Tür des Palmettengrabes verglichen haben. 372. Χρυσοστόµου 1994b. 501 f. Χρυσοστόµου 1994a. zu dem Grab allgemein Anhang I Nr. Gossel 1980. 57 Abb. sog. Haddad 1995. v. Μπέσιος 1984. 500 f. Μπέσιος 1986. 222 Taf. S. Haddad 1995. 25 C mit weiterer Lit. 14 und allgemein Anhang I Nr. s. 347 s. v. Zu dieser Art der Anbringung s. Jh. – Im Falle des Grabes in Pydna ist nicht bekannt. 9. Chr. Chr.): Marmortür zur Hauptkammer. 27 C und passim. Hamiaux 1998. Jh. Es handelt sich im Einzelnen um die Innentür des Grabes Vergina I (Anhang I Nr. Chr. v. Χρυσοστόµου 1999b. B. wo genau an der Tür der Beschlag angebracht war.): Holztür zur Vorkammer.): Haddad 1995. v. s. 537. Chr. Prinzengrabes in Vergina (Anhang I 1993a. v. v. 32 Nr. Jh. v. 18. Viertel 4. h) Ag. 58. Jh. Chr. d) Lete/Langada (Ende 4. 36. von dem sich noch geringe Reste erhalten haben. 218 Anm. Macridy 1911. Ende 4. Chr. 21. 72 und allgemein Anhang VIII Nr. 87–89 Taf. s. Χρυσοστόµου 1999b. Jh. Jh. Jh. 13 und allgemein Anhang I Nr. 209 Abb. 2. 8. Σαµσάρης 1989/1990. 58 Abb. auch Ακαµάτης 1999.): Holztür. 787 Taf. Huguenot II 2008. Jhs. Ende 4. 14 und allgemein Anhang I Nr. 7. Chr. 59. s. zu dem Grab allgemein s. Sie gehören zu den Monumenten. e) Pella. Gossel 1980. 21.): hölzerne Tür zur Vorkammer und Marmortür zur Hauptkammer. Jh. Die vier kleinen Einarbeitungen auf dem rechten unteren Türpaneel der Marmortür zur Hauptkammer des sog. Jhs. Jh. Macridy 1911. den Beginn des 2.): Marmortür mit marmornem Medusenhaupt. bei den Gräbern: e) Vergina III (sog. Chr. Χρυσοστόµου 1999b. 375 f. s. Chr. 18. Viertel 3. 86 Α. s. v. 203 Abb. Zu den oben genannten und ähnlichen Türbeschlägen s. Ich kann lediglich vier Türen anführen. 59. 501 f. Chr. die im Zusammenhang mit der Verschlussvorrichtung zu interpretieren sind. Gossel 1980. 3. 57. S. 151. 11–12 und allgemein Anhang I Nr.): Marmortür zur Vorkammer. c) Grab in Nea Kerdyllia (Ende 4. Medusenhäupter als Türschmuck begegnen an folgenden makedonischen Gräbern: a) Lete/Langada (Ende 4. f) Vergina IV (sog. Jh. Paraskevi/Thessaloniki (Ende 4. v. 2. 112 Nr.): Marmortür vom Eingang zur Grabkammer und Scheintür. 12 und allgemein zu dem Grab Anhang I Nr. Σισµανίδης 1986. Chr. Jh. Jh. 177. 34)347. s. ###. k) Lete/Langada (Ende 4. Jh. 207. 19 α und allgemein Anhang I Nr. s. Μπέσιος – Παππά 1995. 160. Haddad 1995. Grab ∆ (Ende 4. 346 Türgriffe sind auch in folgenden Gräbern erhalten oder durch entsprechende Einarbeitungen nachzuweisen: a) Vergina.): Marmortür zur Hauptkammer des Grabes. 151 und allgemein Anhang I Nr. 222. die wir bereits oben (S. S. 580 γ. Μπέσιος 1986. Chr. Μπέσιος 1984. Es ist jedoch naheliegend.): Holztür. Viertel 3. 164–167. und Huguenot II 2008. 86 B. 32) dienten wahrscheinlich zur Befestigung eines Türklopfers. v. 101 Abb. die Beschläge auf allen vier Paneelen aufweisen. v. 6. v. 85 Abb. während das stark beschädigte linke obere Türblatt wohl ein marmorner Zierbeschlag mit einem Medusenhaupt schmückte.): Marmortür zur Vorkammer. Jh. 149. Taf. Taf. Tumulus Bella II (›Kriegergrab‹. 501 f. v. v. 3 und allgemein Miller 1993a. 222. Chr. 505 Abb. 16.): Ανδρόνικος 1984. 18. Jh. 22 B und passim. Die Beschläge der Türen des Grabes in Langada (a) und derjenige des Grabes in Pydna (d) wiesen Löcher auf. v. 11. v.): Marmortür zur Vorkammer. s. 33. 21. 32. s. v. 58. 5. Chr. Marmortür zur Hauptkammer. Taf. v. Chr. 19. Jh. 23 Taf. i) Pella. Gossel 1980. 505 Abb. 87 Taf.): Ανδρόνικος 1984. Μπέσιος – Παππά 1995. Σισµανίδης 1986. 18. Chr. Solch reicher Schmuck begegnet selten. Grabes der Eurydike in Vergina (Anhang I Nr.Paneel war ein senkrechter bronzener Türgriff angebracht346. Jh.): Marmortür zur Vorkammer. 21 und allgemein Anhang I Nr. 209 mit Anm. Paraskevi/Thessaloniki (Ende 4. 85 Abb. 30. 505 Abb. s. Chr. 111 Nr. Haddad 1995. f) Pydna/Korinos A (›Heuzey‹. s.): Gossel 1980. s. Marmortür zur Hauptkammer.): Kalksteintür vom Eingang zur Grabkammer. Anhang I Nr. 17. 34 Nr. Prinzengrab. auf dem alle anderen oben genannten Beschläge dieser Art angebracht waren. Σισµανίδης 1997. 15 und Anhang I Nr. 224 Nr. Philippsgrab. letztes Drittel 4. s. 105 γ.): Marmortür zur Vorkammer.) und allgemein Anhang I Nr. Μπέσιος 2001. Abb. s. 14. 57 Abb.): Marmortür mit marmornem Medusenhaupt. Chr. 95 . e) Veroia. Viertel 3. Χρυσοστόµου 1994a. 31. 480–482 mit Anm. von dem ein Fragment bei der Ausgrabung des Grabes gefunden wurde (Abb. Chr. oder 3. Taf. 120 und allgemein Anhang I Nr. 11. Jh. g) Vergina/Palatitsia (›Heuzey‹. letztes Viertel 4. s. 149 und allgemein Anhang I Nr. – Einfache Türklopfer begegnen z. 29) und die Tür zur Vorkammer des sog. 19. b) Dion I (›Soteriades‹.) und allgemein Anhang I Nr. 70 Abb. Macridy 1911. Gossel 1980. Χρυσοστόµου 1994a. 21 B mit älterer Lit. Taf. Hamiaux 1998. 9. l) Vergina. 1 Taf. Anfang 3. 199 Abb. 226 Nr. v. Gossel 1980. bzw. d) Pydna/Kitros (2. 250 (mit Datierung an das Ende des 3.. 248 Abb. c) Ag. 248–249 (mit Datierung an den Beginn des 2. Haddad 1995.. Παρλαµά 1973/1974. b) Grab ∆ in Pella (Ende 4. 5. Chr. Χρυσοστόµου 1994a. g) Pydna/Kitros (2.

): Πέτσας 1966b. 11. Chr. 26. 21. 4. v. v. Jh. 62 Zeichnung 3. 200–204 Abb. v. v. Grab ∆ (Ende 4. Jhs. Gossel 1980. 6. niedrigeren Teiles der Türschwelle angebracht waren (Abb. Jh. Chr. h) Pella. 351 Macridy 1911. v. 130 Zeichnung 4 Abb. da der Boden der Grabkammer aus dem geglätteten natürlichen Untergrund bestand. Chr. 16. Chr. 349 348 96 . Jh. 131 g).Nr 31)348 mit aus dem Marmor der Tür ausgearbeiteten Beschlägen. Χρυσοστόµου 1994b. 36 a). 29. S.): Παντερµαλής 1972. Zeichnung 1–2. P. Hier sind die Längs. 7 und Anhang I Nr. Chr.): Perdrizet 1898. 5. Γ. Anfang 3. b) Lete/Derveni (Ende 4. 21)349 mit Marmor.und Bronzebeschlägen sowie die hölzerne Tür zur Vorkammer des Grabes in Langada bei Thessaloniki (Anhang I Nr. 350 Die entsprechende Literatur in Anm. 150 und Anhang I Nr. Χρυσοστόµου 1994a. 20. 243. Jhs. v. Jh. 538 und Anm. 59. Chr. Jhs. Anhang I Nr. Chr. Chr. Auf diesem hinteren Teil der Türschwelle sind auch zwei rechteckige Einarbeitungen für senkrechte Türriegel zu beobachten. Ende 4. 236 f.): Ρωµαίος 1951. Jh. Chr. 537 und Anhang I Nr. 603 und Anhang I Nr 15. 339. Gossel 1980. dass die Tür zur Hauptkammer des Grabes ähnlich gestaltet war. S. Hälfte 4. 32). 58 Zeichnung 2. 337. Jh. Χρυσοστόµου 1994b. die Steintür zur Vorkammer des Grabes ∆ in Pella (Anhang I Nr. die auf der Oberseite des im Innern der Grabkammer liegenden. d) Amphipolis IV (›Perdrizet‹. Chr. 601 f. 21) aus dem Ende des 4. 198 erwähnt. 205 Taf. i) Vergina I (›Rhomaios‹.): Macridy 1911. v. Die beiden marmornen Türflügel des Palmettengrabes drehten sich in Zapfenlöchern. v. 339 und Anhang I Nr. Jh. 6. Chr. Haddad 1995. 354 Zu solchen Einarbeitungen s. k) Pella. Jh. e) Pella. v. Lediglich die Rückseiten der beiden Marmortüren des Grabes ∆ in Pella (Anhang I Nr. Das Grab in Pella steht nun nicht mehr allein. Die Verankerung der Tür auf der Schwelle stellt keinen Einzelfall dar353 und ist eine naheliegende Lösung. mit denen jeder Türflügel gesondert arretiert werden konnte354. 2. letztes Drittel 4. 17 Abb.): Χρυσοστόµου 1994a. der lediglich einen Stucküberzug erhielt. 352 Χρυσοστόµου 1994a. g) Archontiko/Giannitsa (Anfang 3. Jh. Viertel des 3. 501 Αbb. Zur Ausarbeitung der Türinnenseite des Grabes in Veroia s. 336. 256 und Anhang I Nr.): Χρυσοστόµου 1993a.und Querleisten des Rahmenwerkes der Tür in flachem Relief angegeben. Die Innenseite der Marmortür des Palmettengrabes wurde ebenfalls sorgfältig ausgearbeitet (Abb. Letztere kann auf der Grundlage der erhaltenen Bronzebeschläge rekonstruiert werden351. 353 Dasselbe ist auch bei folgenden Gräbern zu beobachten: a) Grab in Toumba Paionia (2. Taf. und der erhaltene linke Türflügel des neugefundenen Grabes korinthischer Ordnung in Veroia (Anhang I Nr. v. 55 Zeichnung 1 und Anhang I Nr. v. c) Lete/Langada (Ende 4. 147–150. Vergleichbare Einarbeitungen an ähnlicher Stelle sind für das Grab Vergina I Ανδρόνικος 1984. können zum Vergleich hierfür angeführt werden. 36) aus dem 2. Chr. 58 Abb. Grab Γ (Anfang 3. Ψαρρά 2004. f) Vergina/Palatitsia (›Heuzey‹. Gossel 1980. v. 101.): Χρυσοστόµου 1994a. 16–19. allgemein s. Grab E (nach der Mitte des 3.): Τζαναβάρη 2000. Chrysostomou wies im Rahmen der vorläufigen Veröffentlichung des Grabes in Pella darauf hin. 18)350.): Χρυσοστόµου 1994a. dass die Ausarbeitung der Rückseite einer Tür hier zum ersten Mal an einem makedonischen Kammergrab zu beobachten sei352. 34. 18.

Die ungestörte Ruhe der oder des im s. um eine Aussage machen zu können. 353 h). arretiert wurden. 356 355 97 . dem einige Einzelheiten zum Opfer fielen. 16–17. je einem auf jedem Türpaneel. da seine beiden Türen aus Holz waren und nicht erhalten sind. Die Türen des Grabes I in Vergina wurden durch kleine senkrechte Riegel (καταρράκτης) gesichert. 353 e). dass die Durchbohrung des Zierbeschlags auf dem rechten unteren Türpaneel im Zusammenhang mit der Verschlussvorrichtung zu sehen sei. Ähnlich liegen die Dinge im Falle des Palmettengrabes. Keiner lässt sich jedoch mit einer Verschlussvorrichtung in Zusammenhang bringen. 213 Taf. Daraus kann man nur folgern. s. 20)356 und ∆ (Anhang I Nr. 353 i).(Anhang I Nr. die nicht am Türflügel befestigt waren. Die äußere Marmortür war mit vier großen Zierbeschlägen. Es wäre denkbar. 21)357 in Pella belegt. ebenfalls in Pella. Im Falle von Grab ∆. dass die Tür nicht von außen verschlossen werden konnte. publiziert bei Χρυσοστόµου 1999b. 256 vermutete dagegen noch. Anm. In diesem Fall hätte der dafür verantwortliche Handwerker das Grab durch eine Öffnung – wahrscheinlich den Schlussstein des Tonnengewölbes – verlassen müssen. Anm. Anm. Naheliegender erscheint mir die Annahme. 357 s. was wenig wahrscheinlich erscheint. ausgestattet. die mit einer Verschlussvorrichtung in Verbindung stehen könnten. Gossel 1980. müsste man allerdings von Holzriegeln ausgehen. Da bei der Ausgrabung keine Reste von Metallriegeln gefunden wurden. 358 Haddad 1995. die mit Hilfe von an den Türflügeln befestigten Halterungen (αγκύλες) an ihrem Platz gehalten wurden und in die Einarbeitungen auf der Schwelle eingriffen. Hier fehlen ebenfalls Durchbohrungen. dass die Tür – trotz der vorhandenen Einarbeitungen – nicht verriegelt wurde und allein durch ihr Gewicht geschlossen blieb. Über den Verschlussmechanismus des Grabes Γ in Pella ist keine Klarheit mehr zu gewinnen. ist ebenfalls keine Durchbohrung zu erkennen. ist die Marmortür zur Hauptkammer zu schlecht erhalten. aber auch ein Schloss und Halterungen für senkrechte Metallriegel. Man hätte also – wie auch im Fall der Türkonsolen – für einen eiligen Abschluss der Arbeiten gesorgt. dass die beiden Türflügel nach dem Vollzug der Bestattung von innen durch senkrechte Riegel. 29)355 sowie für die Gräber Γ (Anhang I Nr. Mittels eines Riemens (χαλαστήριον) konnten sie hochgezogen oder heruntergelassen werden358. 505 Abb. da entsprechende Einarbeitungen fehlen. 359 Auf der Fotografie des rechten Türflügels. Der Ausgräber erwähnt auch keine Durchbohrung der Tür oberhalb der unteren Querleiste des rechten Türflügels. 14. wie sie für den oben beschriebenen Verschlussmechanismus mit Riemen erforderlich und üblich ist359.

363 Χρυσοστόµου 1994a. Bei diesem Grab ist die oberste Zone mit einem gemalten Fries mit Rosetten und Bukranien geschmückt. Charouli-Grabes in Lefkadia. 130 c). Abb. Lehmann 1964. zu diesem Grab in Anm. v. 138–142. Paraskevi362 sowie in der Vor. 62 f. Paraskevi wurde zur Angabe der Quader Ritzung verwendet. 16. Bruno 1969. 39–46 (zu den makedonischen Kammergräbern). 190. 37–38. Plinthe. 225–229. aber auch im Innern des Grabes E in Pella. Jhs. v. 75 f. die die Eingangsöffnung des Grabes verschlossen. 6–11. S. Orthostaten-Deckschicht und Kämpferzone springen gegenüber der übrigen Wandfläche leicht vor. 139 Taf. 57 Abb. Deren Aufbau stimmt in der Vorkammer und der Hauptkammer des Grabes überein (Abb. 131 g). 3. 32 Nr. und in der Kammer des sog. Wie bereits in der Beschreibung erwähnt. Gossel 1980. auf die Innendekoration des Palmettengrabes. 12 f. 18 D mit älterer Lit. 1–2 und allgemein Anhang I Nr. Es bildet damit die engste Parallele zum Palmettengrab. das nach der Mitte des 3. 60 Abb. 2. wurden wohl lediglich Zur architektonischen Wanddekoration in Griechenland s. Lehmann 1969. Chr. 21. Er erwähnt jedoch keine Ritzung. Bei den Gräbern in Pella ist dem Ausgräber zufolge eine architektonische Wandgliederung zu beobachten. und weitere Lit. Athanasios III die Wand lediglich durch gemalte Zonen gegliedert. Andreou 1988. beide vom Ende des 4. 702 Abb. Viertel des 4. Ein vergleichbarer fünfgliedriger Wandaufbau begegnet in der Kammer des Grabes Ag. Im Falle des Grabes von Ag. in der Hauptkammer des Grabes von Ag. entstanden ist364. als auch durch den schützenden Tumulus. 2 Taf. v. Der Wandaufbau beider Kammern gliedert sich wie folgt: Über einer Plinthe folgen die Orthostaten samt Deckschicht. 19 D und passim. 119–140. Gossel 1980. 106 f. 11. sodann die glatte Wandfläche und schließlich eine flache Quaderschicht mit abschließendem Profil (Hohlkehle und steigendes cyma recta-Profil) als Bekrönung. 18. Miller 1993a. Daux 1959. Lehmann 1979. der das Grabmonument den Blicken der Lebenden entzog. Andreou 1988. 67–70). und Huguenot II 2008. 204–212.und Hauptkammer von Grab ∆ in Pella363. Athanasios III aus dem 4. 25 f. Nach der vorläufigen Publikation zu urteilen. Jhs. 365 Zu dem Grab Miller 1993a. 361 Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 364 Χρυσοστόµου 1994a. Weitere Lit. 305–317. 362 Σισµανίδης 1986. 114 KNr. Miller 1972. Chr. 110 Nr. Zu der Wanddekoration s. das um 200 v.. 277–286. Hier bildet ein vorkragendes inneres Geison den oberen Abschluss der Wand und betont den Ansatz des Tonnengewölbes. 39. beschränken sich die Differenzen auf die Höhe der einzelnen Zonen und auf deren unterschiedliche Farbgebung. 13 und Anhang I Nr.Innern des Grabes beigesetzten Toten war ohnehin sowohl durch die Porosblöcke gewährleistet. 13 α–β. 5 Abb. Andreou 1988. in Anm. 98–100.361. Zeichnung 20–23 Taf. Chr. Jhs. datiert wird365. 82. An dieser Stelle ist es angebracht. KNr. Dagegen ist bei dem Grab Ag. Chr. näher einzugehen. und zwar speziell die architektonische Wanddekoration360. 360 98 .

dass der Ansatz des Tonnengewölbes bereits in den frühesten Gräbern. Philippsgrab in Vergina371 oder dem Grab in Phoinikas/Thessaloniki372. Huguenot II 2008. in Anm. Eine andere Möglichkeit der Betonung ist ein Rücksprung oder ein Wechsel in der Farbgebung367.. Jh. 369 Gossel 1980.): Gossel 1980. 228 zu den Kapitellen der Parastaden des Eingangs. Bei diesem ist die Orthostatenzone durch Ritzlinien oder plastische Vorsprünge charakterisiert und mit einer ungegliederten Hauptwandzone kombiniert373. Hohlkehle mit Deckplatte [s. 210 (Leiste. der vom späten 5. die aus einer Hohlkehle und einem steigenden cyma recta-Profil besteht (Abb. Jh. wo die Betonung des Übergangs zum Tonnengewölbe fehlt. Jh. Grab B (Anfang 2. allgemein Χρυσοστόµου 1992.?): Gossel 1980. 33 Nr. 419 Αnm. Gossel 1980. Beachtung verdient auf alle Fälle. 211. 22 A mit älterer Lit./1. 128 a). Hälfte 3. 30. Andreou 1988. Chr. 127–129. bis zum 1. Andreou zuordnen. Zu dem Charouligrab in Lefkadia liegen keine entsprechenden Angaben vor. v./Anfang 2. d) Pella. zu dem Grab s. e) Stavroupolis/Xanthi (1. Die architektonische Wanddekoration des Palmettengrabes lässt sich dem Typus IV nach A. 199 f. Den Ansatz des Tonnengewölbes markiert beim Palmettengrab eine Profilfolge. Eierstab. 132. Chr.): Gossel 1980. 371 Gossel 1980. dass es sich um kein sicheres Kriterium für eine Spätdatierung handele370. Chr. 15. auf unterschiedliche Weise betont wird. v. c) Dion III (Ende 3. 22 Zeichnung 9 (Leiste. B. v. b) Dion II-Karytsa (Ende 3. Hohlkehle und Deckplatte). Miller 1993a. dort auch zu Gräbern. 368 a) Pella. v. v. Grab Delacoulonche (Ende 4. zu dem Grab allgemein s. 229 (Leiste. 111 Nr. 131 e). 2. Gossel 1980. 128–131 Zeichnung 5. Nach B. 137 Anm. Chr. Χρυσοστόµου 1997a. einer Profilfolge – beides kann auch kombiniert werden – oder einer Epikranitis. Jh. Hohlkehle und Plättchen). An anderer Stelle gestand sie jedoch ein. 372 Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. Andreou zufolge handelt es sich um den gängigsten Typus. Man beachte auch die publizierte Abbildung. v. 174 (cyma reversa. Verwendung fand und am häufigsten in Makedonien vorkommt.die Orthostaten durch Malerei angegeben366. 132 (cyma reversa. Chr. Auch bei anderen Gräbern gibt es eine Kämpferzone in Gestalt einer vorspringenden niedrigen Quaderreihe. die der Autorin zufolge den gleichen Aufbau haben]) und allgemein Anhang I Nr. An einigen Gräbern findet sich jedoch die Kombination eines cyma reversa-Profils oder eines anderen Kymations mit einer Hohlkehle368. 128 b). Miller 1972. wie z. Jh. A. Deckplatte) und Anm. 267 (mit vorspringender Kämpferzone) und allgemein Anhang I Nr. cyma reversa. Hälfte 2. Hohlkehle) und weitere Lit. Anm. Kymation. 2. 40 f. Zeichnung 10 α (mit ionischem Gebälk) und allgemein Anhang II Nr. Chr.): Miller 1972. Σισµανίδης 1997. Jh. Hohlkehle./Anfang 2.): Χρυσοστόµου 1998a. 373 Zu diesem Typus s. Jh. 36 c). 26. Gossel wurden profilierte Kämpferzonen »meist in späteren Gräbern verwendet«369. Für die beim Palmettengrab verwendete Profilfolge konnten wir keine genaue Entsprechung finden. 32 f. 24 A und passim. dem sog. 367 366 99 . 370 Gossel 1980.

Das Vorhandensein der Steintheke erlaubt also keinerlei Schlüsse auf das Material des in dieser aufbewahrten Aschenbehälters. 143 f. 91. in denen goldene Larnakes mit den Überresten von Brandbestattungen verwahrt wurden377.und in der Hauptkammer verfügte. 80 Abb. 379 Πέτσας 1966a. in der die Asche der oder des Verstorbenen aufbewahrt wurde. S.Die gebaute Innenausstattung des Palmettengrabes besteht aus einer steinernen Ostothek vor der rechten Langseite der Grabkammer und einer Bank. dass bei der Ausgrabung des Grabes Reste einer Pyra gefunden wurden (s. zu dem Grab allgemein Anhang I Nr. 7–10 α. Dazu passt. 39. Chr. 229–231. 22. 376 Rhomiopoulou 1973. die die gesamte Länge der gegenüberliegenden Wand einnimmt (Abb. 503 f. 27. bzw. Metall oder einer Kombination beider Materialien bestand. 17). v. Σισµανίδης 1997. 63. die zur Aufnahme einer Larnax bestimmt war (Abb. zu nennen. 78 Abb.625 × 0. In ihrem Innern fanden sich jedoch ›nur‹ die Reste einer Holzlarnax mit dem Leichenbrand378. Auch in dem Grab Zu makedonischen Kammergräbern mit archäologisch nachgewiesener Pyra s. 39 β Taf. Chr. 191–197 Abb. dass eine Leichenverbrennung mit folgender Brandbestattung stattgefunden haben muss374. 4 Abb. 375 Zu Steintheken in makedonischen Kammergräbern s. Taf. Die schwere Steintheke375. S. hat sich leider nur die aus Poros gearbeitete Theke mit ihrer Deckplatte erhalten. 30) aus dem 3. 374 100 . 135–136. 12) aus dem Ende des 4. 69–70). ist schwer zu entscheiden. Chr. Miller 1993a. Ανδρόνικος 1984. Jhs. Jhs. 428 f. Σισµανίδης 1997. Miller 1993a. aus Holz. 168. 34. v. Huguenot I 2008. Hier wäre auf das sog. v. die von den Grabräubern in ihrer Gier zerschlagen wurde376. 166–171 Abb. s. war – wie es scheint – mit zwei Steinplatten abgedeckt. 87. Als Gegenbeispiel wäre die eindrucksvolle Marmortheke mit 0. zu verweisen. 74 Abb.46 m. Im Großen Grab von Lefkadia (Anhang I Nr. 60.. 25 f. Jhs. S.45 × 0. S. dass der in ihr aufbewahrte Behälter aus wertvollem Material gearbeitet war. Der festzustellende Aufwand legt den Gedanken nahe. Sie ist von vorzüglicher Arbeit und verfügt über reichen Kymatienschmuck. 195. nicht besonders sorgfältig gearbeitete und unverzierte Marmortheke in der Vor. 6. s. die in geringem Abstand vor der Rückwand der Grabkammer aufgestellt war. 151.64 m Breite samt zugehörigem Deckel aus demselben Material aus Grab B in Pella vom Beginn des 2. 378 Χρυσοστόµου 1997a. die bestätigen. 155. dass sie mit einer späteren Bestattung in Verbindung zu bringen ist. 37–38. Ψαρρά 2004. S. 36. das über jeweils eine. 139 f. 8. ### und Abb. dem Beginn des 3. 174 Nr. 14. Ob die Larnax. Gossel 1980. Die Ostothek hatte eine rechteckige Vertiefung mit den Maßen 0. Zeichnung 8 Abb. Zeichnung 10–11. Sismanidis vermutete. Eine Μarmortheke und eine marmorne Larnax gab es eventuell auch in dem neugefundenen Grab mit korinthischer Fassade in Veroia. Philippsgrab in Vergina (Anhang I Nr. 41. Χρυσοστόµου 1998a. Gossel 1980.83 m Länge und 0. 197. 71). die wohl im rechten Teil der Hauptkammer aufgestellt war379. Σισµανίδης 1997. Viertel des 4. 16 mit Anm. 377 s.

Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2000. Kriegergrab im Tumulus Bella in Vergina (Anhang X Nr. Die Ausgräberin vermutete. zu dem Grab allgemein s. Γραµµένος 2004. 759 Abb. Dagegen stand die Steintheke in dem Grab am Phragma Haliakmonos (Anhang I Nr. 557–559. Grab B in Pella) oder in den Ecken rechts und links des Eingangs zur Grabkammer (Grab beim Syntrivani-Platz in Thessaloniki. 569 f.. 503 f. 87. Brümmer 1985. Chr. Eine Durchsicht der oben zusammengestellten Denkmäler zeigt jedoch. Zu einer Larnax aus Poros aus dem sog. 294 Abb. Chr. 9) aus dem 3. 153. Großes Grab in Lefkadia?. Λαζαρίδης 1993. wurde in der Nekropole von Pydna/Makrygialos gefunden. Eine Larnax aus Elfenbein und Holz aus der Zeit 350– 330 v. v. 194 Abb. Philippsgrabes in Vergina. 3) aus derselben Zeit fand sich eine ähnliche Steintheke gleich rechts hinter der Tür380. Γραµµένος 2004. Jh. Steintheken zu deren Schutz fehlten jedoch. 383 Zu hölzernen Larnakes in Gräbern s. Grab in Phagrys) war beliebt. 55. 95 Nr. Πέτσας 1975b. 24. Sismanidis hielt den Platz. Eine mit Silberblech verkleidete Holzlarnax wurde in einem monumentalen Kammergrab mit horizontaler Deckung in Ag. 1. 21 d. 384 Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2000. 197. 548 Anm. 2–5. 119–121. Miller 1993a. 39 Abb. Gossel 1980. dass sich für die Aufstellung in geringer Entfernung vor einer der Seitenwände der Kammer die meisten Parallelen finden lassen (Vorkammer des sog. 151–168 und Huguenot I 2008. auf einem Sockel vor der Rückwand der Grabkammer gefunden384. Grab am Phragma Haliakmonos). Aus einem Grab in Amphipolis stammt eine hohe Silberlarnax des 4. Jhs. 35. 49. K. Hier diente das Behältnis jedoch nicht zur Aufbewahrung des Leichenbrandes. Gossel 1980. Philippsgrabes in Vergina. Truhenbehälter im sepulkralen Bereich behandelten Brümmer 1985. für ungewöhnlich386. Chr. Wir wollen hier nur die Beispiele aus wertvollem Metall erwähnen383. Σισµανίδης 1985. Chr. Hälfte des 4. v. 396 Taf. 14. 18 Αbb. 66 Abb. 49 Abb. 386 Σισµανίδης 1997. 16 Anm. s. Chr. Ψαρρά 2004. Jhs. 385 Νίνου 1979. dass vor Daux 1958. der für die Steintheke des Palmettengrabes gewählt wurde. 215. 17 h). S.50 m Seitenlänge und Porosplatten zur Abdeckung in den Boden eingelassen382. 381 380 101 . In einer Reihe von Gräbern wurden die Überreste der Verstorbenen wiederum in Larnakes verwahrt. hielt es für möglich. In dem neu gefundenen Grab in Phagrys aus der 2. dass es auch in dem Grab mit korinthischer Fassade in Veroia (Anhang I Nr. 36) eine marmorne Larnax gab. 240 Nr. 6.beim Syntrivani-Platz in Thessaloniki (Anhang X Nr. Ανδρόνικος 1984. Σισµανίδης 1997. S. v. s. in geringem Abstand vor der linken Längswand der Hauptkammer381. Jhs. Aber auch die Aufstellung vor der Rückwand (Hauptkammer des sog. Anm. über deren genaue Aufstellung uns allerdings keine Informationen vorliegen385. dass auch in diesen Theken Gefäße oder Larnakes zur Aufbewahrung der Asche der Toten aufgestellt waren. Σισµανίδης 1997. 181 Abb. 37. Man beachte auch die rekonstruierte Holzlarnax aus dem Kistengrab eines Mannes in der Nekropole von Pydna aus der Zeit um 330 v. 61. Die Wahl des Platzes hing offensichtlich von der übrigen Ausstattung des Grabes ab. 4) s. 382 Νικολαϊδου-Πατέρα 1997. Chr. Τσιγαρίδα – Ιγνατιάδου 2000. 6–7. waren schließlich rechts und links der Türschwelle im Innern der Grabkammer zwei Theken mit 0. 45. 157.. Athanasios aus dem Ende des 4. Im Falle des Palmettengrabes können wir aufgrund entsprechender Funde davon ausgehen. v. 97 Abb. 547–550 Zeichnung 4–5. 568–570 Abb.

Philippsgrabes in Vergina (Anhang I Nr. Ihre Breite reichte jedenfalls nicht aus. 257 Nr. Ανδρόνικος 1984. hölzerne Kline mit vielfigurigen. 36. 10. Abb. Es handelt sich um das Grab in Thessaloniki/Phoinikas (4. 139. 13 Taf. 15. Jh. Chr. 73 f. Ihr Verputz ist grau und sie befinden sich in unmittelbarem Kontakt mit den Längswänden der Grabkammer. Hier sind die Bänke gebaut (Breite der westlichen Bank 0. 15)389 und das Grab in Ag. Die Kombination von Brandbestattung und Körperbestattung in ein und demselben Grab wäre zwar nicht ungewöhnlich und findet eine Reihe von Parallelen. 390 Σισµανίδης 1982. die den oder die Toten ins Jenseits begleiteten391. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2002. auf dem einige der Waffen des Toten und das goldene Diadem ihren Platz fanden. 21 β. 56. Σισµανίδης 1997. 37–39 Abb. Paraskevi (Ende 4. Ähnliche Bänke sind nur in zwei weiteren makedonischen Kammergräbern nachgewiesen388. 69).445 m) füllen an der rechten und linken Seitenwand der Grabkammer den Raum zwischen den altarförmigen Basen und der Türwand. Sie beschränkt sich jedoch auf die späteren makedonischen Kammergräber392. 55. 117–119.34 m) und haben einen viereckigen bzw. 18. Anhang II Nr. Andrianou 2006. als Löwenfüße gebildeten Stützen getragen und sind weiß verputzt. denn nur hier gab es ausreichend Platz für dieses Möbelstück. Die Kline könnte sowohl zur Platzierung von Grabbeigaben gedient haben als auch für eine Körperbestattung benutzt worden sein387. mit Beispielen. ist unsicher. 171. soll sie nur an dieser Stelle erwähnt werden. 14. Sie werden von jeweils drei. 257 Nr. sind laut Τριαντάφυλλος 1991. 8. 193. Sicher ist von einer Brandbestattung in einer Larnax auszugehen. rechteckigen Querschnitt. die in der Steintheke im rechten Teil der Grabkammer beigesetzt wurde. Σισµανίδης 1997. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 335 an der Ostwand der Grabkammer »ίχνη από ένα κατεστραµµένο θρανίο« zu beobachten. in Elfenbein geschnitzten Darstellungen aufgestellt war. die die gesamte Länge der linken Seitenwand in der Hauptkammer des Palmettengrabes einnimmt (Abb. um einen Toten darauf niederzulegen. Andrianou 2006.. In dem Grab in Thessaloniki/Phoinikas wurde die Bank deshalb mit ungebrannten Ziegeln verbreitert. 257 zufolge von einer ähnlichen Bank stammen. 139. 10. 391 Σισµανίδης 1997. außerdem Anhang I Nr. Abb. 77 f. Σισµανίδης 1997. v.der Rückwand der Hauptkammer eine reichverzierte.425 m und 0. als man sich entschloss. Chr. 193 f. v. Zwei Bänke (Breite 0. Zur Verwendung der Klinen für Bestattungen s. 37–38. Wahrscheinlich waren auf diesen Bänken Grabbeigaben aufgestellt. Da die Bank selbst nicht erhalten ist und keine Einzelheiten bekannt sind. 12) könnte Sismanidis 1997. sie für eine Bestattung zu nutzen. 2)390. muss offenbleiben. 195 f. Viertel 4. 150 und Andrianou 2006. 389 Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 387 102 . 20 α. s. 30) verwiesen. Ob in dem uns hier interessierenden Palmettengrab in Lefkadia ein oder zwei Tote beigesetzt waren.. 12–14. 388 In dem schlecht erhaltenen Grab in Lagina aus der 2. 392 Σισµανίδης 1997. die kürzere mit der Westwand und die längere mit der Ostwand. Als Beispiel für die Aufstellung von Grabbeigaben auf einer Kline sei auf das entsprechende Möbelstück in der Hauptkammer des sog. 171. v. Als letztes Ausstattungsstück des Grabes sei schließlich noch die von vier geschwungenen Füßen getragene Bank erwähnt. Chr. Σισµανίδης 1986. 272. Ob auf der hölzernen Kline eine weitere Körperbestattung erfolgte. Zu dem Grab s. Anhang I Nr. Hälfte des 4. Eine Porosplatte mit Anathyrose aus dem Großen Grab von Lefkadia (Anhang I Nr. Jh. Jhs.

Jhs. aber auch die Ausbildung der Eingangsöffnung zu nennen. Das Palmettengrab ist aufgrund seiner Architektur und seiner nur noch zu erahnenden. Die Mehrzahl der Monumente. Jhs. und besonders oft konnten wir zum Vergleich auf makedonische Kammergräber in Vergina. verweisen. Es lässt sich nicht leugnen. während einfache. nimmt die Zahl dieser Gräber stetig ab. Mit Beginn des 3. Chr. v. dass die Architekturformen allein keine ausreichende Datierungsgrundlage zu bilden vermögen393. Huguenot I 2008. zu datieren. für mehrere Bestattungen genutzte Grabbauten mit nur einer Kammer im Laufe der Zeit vermehrt auftreten und schließlich eine vorherrschende Stellung einnehmen. Viertel des 3. die zum Vergleich herangezogen wurden. v. Hier sind insbesondere die Geisonbekrönung und die Sima des Grabes. wenn wir die Betrachtung auf die gesamte Kategorie der makedonischen Kammergräber ausdehnen. 46 wies auf die Schwierigkeiten dieser Hypothese bereits hin. Es erscheint uns also gerechtfertigt. das auch das antike Miëza (Lefkadia) und Veroia umfasst. die wir anführen konnten. 103 . dem antiken Aigai. ###. aus dem Blickwinkel der Architektur eine Datierung in diesen Zeitraum für das Palmettengrab vorzuschlagen. Was die Datierung des Grabes betrifft. luxuriösen Ausstattung 393 394 s. ist in das Ende des 4. S. die über zwei Kammern und eine architektonisch gestaltete Fassade verfügen. In der archäologischen Forschung wurde die Meinung vertreten. dass trotz des Ausnahmen eine solche allgemeine Tendenz zu erkennen ist. so haben wir bereits darauf hingewiesen. den mit Lotosblüten und Palmetten geschmückten Fries. Hierzu und zum folgenden Σισµανίδης 1997. und in das 1. zugleich auch die ältesten seien und nur eine oder im Höchstfall zwei Bestattungen bargen394. Chr. Jhs.Zusammenfassung Zusammenfassend kann festgehalten werden. die Ausbildung der Türschwelle sowie die Marmortür mit ihren Zierbeschlägen auf allen vier Türpaneelen. die Pilasterkapitelle. aber auch für einzelne Architekturelemente wie die attisch-ionischen Basen der Halbsäulen des Grabes. Andere Charakteristika des Grabes finden Parallelen in einem weiter gesteckten Gebiet. dass die am reichsten ausgestatteten und monumentalsten makedonischen Kammergräber. dass sich die Architektur des Palmettengrabes mühelos in die makedonische Architekturtradition einreihen lässt. Im Verein mit den Kleinfunden und den Malereien können sie jedoch ihren Teil zu dem schwierigen Unterfangen der chronologischen Einordnung des Palmettengrabes beisteuern. stammen aus dem Kerngebiet des makedonischen Staates. Das gilt für die gerade Anzahl der Keilsteinreihen des Tonnengewölbes und generell die Fassade. Dieser Ansatz findet Bestätigung. Die meisten Parallelen. 185 f.

sondern auch hinter Miëza weit zurückbleibt. Whitley 2004/2005. 395 104 . bestimmten Aufenthaltsort Alexanders des Großen und seines Lehrer Aristoteles396. 141–148. Das sog. 4. gerade in diesen beiden Städten anzutreffen sind und dass die neue Hauptstadt Pella nicht nur hinter Aigai. Das gilt nicht nur für die beiden Hauptstädte mit ihren Palästen und der Hofgesellschaft. dass sich diese Bauten – mit wenigen Ausnahmen – auf ein relativ fest umrissenes Gebiet konzentrierten. Zeichnung 11 Taf. aber auch die Städte Veroia und Miëza umfasste. Papazoglou 1988. nicht berücksichtigt. 398 Zu den Quellen s. sondern auch für Miëza.eindeutig der Kategorie der reichen Gräber zuzurechnen und dürfte mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit in die Anfangsphase dieser Entwicklung gehören. 175–184 Zeichnung 1–3 Abb. E. Säulenfassade (Anhang V). 73. dass die makedonischen Könige in der alten Hauptstadt des Reiches beigesetzt wurden398. 150–152. da die Publikation von Ζωγράφου nach Abschluss des Manuskripts erschienen ist. 131 Anm. 397 Zu der Stadt s. In der Liste wurden Kammergräber mit horizontaler Decke. 108 α. also der eindrucksvollsten Vertreter der zu diskutierenden Denkmälergruppe. Es sollen nun noch einige allgemeine Überlegungen zu den makedonischen Kammergräbern folgen. Lenken wir unseren Blick speziell auf die Gräber mit ionischer Fassade. Brocas-Deflassieux 1999. und ohne Zweifel musste ihre herausragende gesellschaftliche Stellung und ihre Machtposition Ausdruck in einer adäquaten Bestattung finden. Grab makedonischen Typus’: Κόλια – Σαράντη 1998. 29–38 publizierten Kataloge makedonischer Kammergräber lassen sich um folgende Monumente ergänzen: 1) Amphipolis. Andronikos den Mitgliedern der königlichen Familie zugesprochen. 27. und die Anhänge – mit Ausnahme von Anhang XI – eingearbeitet werden. 3) Naupaktos. Die in der Großen Toumba in Vergina entdeckten. Aber auch insgesamt gesehen kann man feststellen. 1–15. 2002. die u.bzw. a. das dem Kern des makedonischen Staates entsprach und die beiden Hauptstädte Aigai und Pella. 43 Abb. Die bei Miller 1993a. Es ist in diesem Zusammenhang sicherlich von Bedeutung. eine Übergangsform darstellen. Anhang I Nr. Ρωµιοπούλου 1997. allgemein Papazoglou 1988. 45. den von Philipp II. 4) Symvola: s. Ein Blick auf die Verbreitungskarten der Monumente mit ionischer (Anhang IV A) und mit dorischer Halbsäulen. 571–583. Dieses Grab konnte nicht mehr in die übrigen Anm. 2) Amphipolis: Ζωγράφου 2006. aus der die Dynastie der Antigoniden stammte397. und die Stadt Veroia. macht klar. dass die meisten makedonischen Kammergräber mit dorischer oder ionischer Halbsäulenfassade. Die Bedeutung der oben genannten Städte steht außer Zweifel. deren Zahl sich durch die Ausgrabungen der letzten Jahrzehnte nicht unerheblich vermehrt hat395. reich ausgestatteten Kammergräber wurden von M. Kastri T II: s. also die besonders monumentalen Vertreter dieser Denkmälergruppe. Papazoglou 1988. 282 f. Beachte auch die neueren Ausgrabungen: Αλλαµανή u. 396 s. Anhang VIII Nr. so lässt sich darüber hinaus eine besondere Häufung dieser Bauten in Aigai und in Miëza beobachten. 105–116 und Huguenot II 2008.

Die Beigaben dieser Gräber bleiben hinter denen der beiden nicht ausgeraubten makedonischen Kammergräber in Vergina zurück. Anm. besonders ebenda 159. gerechtfertigt erscheinen lassen. Γραµµένος 2004. 2. Prinzengrab (Anhang I Nr. dass sowohl die Qualität der Malereien dieser Gräber als auch ihre Themen wahl die Annahme eines Grabherrn aus königlichem Geschlecht rechtfertige399. denen sich nichts Ebenbürtiges an die Seite stellen ließe. und zu Beginn des 3. d) das Grab B von Pella: s. Jhs. H. z. Ein Blick auf die Anhänge IV–VI A macht jedoch deutlich. sich eine Vorstellung von der ursprünglichen Ausstattung der übrigen makedonischen Kammergräber zu machen. Chr. 345 d). Uns bleibt praktisch nur die Möglichkeit. 117–122. 166. die sich im Innern der Gräber fanden und die im Falle des Grabes Vergina III den Bezug auf Philipp II. auch Θέµελης – Τουράτσογλου 1997. Außer den beiden oben genannten Gräbern handelt es sich im einzelnen um a) das Zwillingsgrab in Veroia: s. die dem Zugriff antiker und/oder moderner Grabräuber entgangen sind400. Die beiden oben genannten Monumente bilden sicher einen Ausnahmefall. 160. Brecoulaki zur makedonischen Grabmalerei lieferte weitere Argumente. 401 s.Philippsgrab (Anhang I Nr. 164. Ein Vergleich königlicher und nichtköniglicher makedonischer Kammergräber findet sich bei Guimier-Sorbets – Morizot 2006. Brecoulaki 2003. Die Ausstattung dieser Gräber lässt sich in vielen Fällen dem Grabinventar der oben genannten Gräber in Vergina durchaus an die Seite stellen402. auf dem eindrucksvollen Jagdfries an der Fassade des sog. b) das Grab Dion II-Karytsa: s. Anm. Die Einschätzung dieser Monumente als königliche Gräber basiert u. Brecoulaki. Das Bild wird abgerundet durch die überaus reichen Grabbeigaben aus wertvollem Material. Die vor kurzem erschienene Dissertation von H. B. Τσιγαρίδα – Ιγνατιάδου 2000. a. 3. die Bestattungen in Gräbern anderer Kategorien als Beigaben begleiteten und einen lebhaften Eindruck von dem Reichtum der makedonischen Aristokratie im ausgehenden 4. die Kataloge Νίνου 1979. die diese These zu untermauern vermögen. 2. Es ist schwer. zu vermitteln vermögen401. v. Philippsgrabes. Anhang VI b Nr. kam zu dem Ergebnis. Anhang II Nr. auf die im Museum von Thessaloniki aufbewahrten Zimelien zu verweisen. 400 399 105 . 31) gehören – was ihre Architektur betrifft – sicher zu den eindrucksvollsten Vertretern der Gattung der makedonischen Kammergräber. 30) und das sog. die sich nicht auf die Kategorie der makedonischen Kammergräber beschränkte. dass sie sich mit einer ganzen Reihe anderer Gräber durchaus vergleichen lassen. Anhang XI Nr. Es handelt sich also keineswegs um Denkmäler der Superlative. sondern auch die Kistengräber und die in den Gräbern gefundenen Ausstattungsgegenstände in ihre Untersuchung einbezog. Nicht vergessen seien schließlich auch die Ergebnisse der anthropologischen Untersuchung der in diesen Gräbern beigesetzten Toten. s. 402 Θέµελης – Τουράτσογλου 1997. denn sie gehören zu der verschwindend kleinen Gruppe von makedonischen Gräbern. Nur verschwindend wenige makedonische Kammergräber sind der Plünderung entgangen. c) das Grab in Pydna/Kitros: s. 128 a). 463–465. 8 und e) das Grab Amphipolis I: s.

a. El Saadani 1999. Die neue Grabform fand schnell Resonanz und breitete sich in ganz Makedonien aus. Chr. monumentalen Fassade für Begräbnisse von Mitgliedern der herrschenden Klasse. 141–146 mit Quellen und älterer Lit. Χ. 135–140. Gr. 149–176). in dem berühmten Sema im ägyptischen Alexandria beigesetzt. dass die meisten Bestattungen in Makedonien. und das wird wohl auch für seine Nachfolger gegolten haben406. Zu den makedonischen Kammergräbern ebenda 190. 186–191. jetzt auch Heinz – Ruggendorfer 2002. Θέµελης – Τουράτσογλου 1997. während man für Demetrios 403 106 . ihren Sitz und/oder ihren Ursprung hatten. dass die besonders mächtigen und einflussreichen Aristokratengeschlechter hier. Diese Entwicklung wurde dadurch begünstigt. dass der neue Grabtypus mit seinem Tonnengewölbe und seiner architektonisch gestalteten. bes.P. Die nach heutiger Forschungslage ältesten bekannten makedonischen Kammergräber. Trümpelmann 1988. 188–198 bes. die Pyra für seinen engsten Freund Hephaistion belegt405 – bereits in völlig anderen Dimensionen. 253–259. dass die Zeit des Wohlstands ungefähr 40 Jahre – von 320 bis 280 v. Touratsoglou gingen in ihrer Untersuchung zu den Gräbern von Derveni davon aus. κοσµήµατα και άλλα τιµαλφή) εισέρρευσε στη Μακεδονία από την ασιατική περιπέτεια µόνο στο διάστηµα από τα µέσα της δεκαετίας του 330/20 π. 406 So wurde Alexander d. (zu diesem Bau s. in die Zeit nach der Eroberung des Ostens durch Alexander den Großen gehören403. P. also für die Königsfamilie sowie die Hetairen und Philoi des Herrschers.«. Viertel des 4. Das bedeutet jedoch nicht. 193. η ευµάρεια και η χλυδή αποδείχθηκαν στην πρώιµη ελληνιστική Μακεδονία ευθέως ανάλογες σε διάρκεια µε την ανάδειξη του βασιλείου σε παγκόσµια για την εποχή δύναµη. bestimmt war. die von Gefäßen aus wertvollem Material begleitet wurden. die in das 3. Themelis und I. 111– 123. derartige Bestattungen zu finanzieren404. 185. Jhs. έως το πολύ και το τέλος της πρώτης πενταετίας µετά το θάνατο του Αλεξάνδρου … Ωστόσο. wurden in der alten Hauptstadt Aigai gefunden. dass die Mitglieder der großen Adelsgeschlechter in der Folge des Alexanderzuges in den Besitz unermesslicher Reichtümer gelangt waren. im Kernland des makedonischen Staates. Chr. s. In diese Periode gehört – wie wir oben bereits festgestellt haben – auch die Mehrzahl der monumentalsten und eindrucksvollsten Monumente der Kategorie der makedonischen Kammergräber. Χ. 122 f. Die beobachtete Häufung der reichen und monumentalen Gräber in Aigai und Miëza ist zudem ein untrügliches Indiz dafür. Der König selbst dachte dagegen – wie u. entstanden also in der unmittelbaren Umgebung des königlichen Hofes. Daraus ergibt sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit. 404 Errington 1986. 96 f. Hoepfner 1993. 191. v. – umfasste. datieren. dass alle diese Monumente innerhalb des oben genannten Zeitraums entstanden sein müssen. 405 Hoop 1983. Der König und die Aristokratie verfügten auch vor dem Asienzug über die nötigen Mittel. Praschniker – Theuer 1979. Lysimachos wollte man das Mausoleum im kleinasiatischen Belevi zuschreiben. s. ebenda 188 schreiben sie: »Από τα παραπάνω συνάγει κανείς το συµπέρασµα ότι ρευστό χρήµα (αλλά και πολύτιµα σκεύη. 293–297. αφού άντεξαν µόνο για όσο διάστηµα διακινήθηκε και αξιοποιήθηκε ο πλούτος από την Ανατολή – από το 320 περίπου έως το 280 π. Fakharani 1999. Sie merkten an. Borchhardt 1993.

4) das Fehlen des Giebels für eine lokale Sonderform gehalten. Abgesehen von zwei späten Ausnahmen (Anhang XI Nr.und Ostseite des Thermäischen Golfes. Zu den Gräbern dieses Typus in Zentral-Griechenland s. 13. 13. Bei Grab II aus dem Tumulus Bella (Anhang XI Nr. auf der Nord. Lediglich im Fall der Gräber mit Pilasterfassaden (Anhang VI a) lässt sich eine gewisse Häufung in Thessaloniki und dessen weiterer Umgebung. verteilen sich die weniger aufwendig gestalteten Monumente dieser Kategorie über das gesamte Staatsgebiet. 1) für eine eindrucksvolle Scheinfassade im Innern der Hauptkammer. und dem 2. haben alle diese Gräber architektonisch gestaltete Fassaden. die von der ionischen Ordnung Gebrauch machen. s. beobachten. Eine solche Attikazone weisen auch das sog. 2) und das sog. 269. das antike Aigai. Es handelt sich um Monumente. Huguenot II 2008. 13. 253– 269. Abschließend wollen wir noch einen kurzen Blick auf die Fundorte der makedonischen Kammergräber werfen407.Im Gegensatz zu den eindrucksvollen frühen makedonischen Kammergräbern im makedonischen Kernland. Prinzengrab (Anhang XI Nr. Ag. 8) fehlen zwar Säulen oder Pilaster an der Fassade. sowie um solche mit sichtbarem Tonnengewölbe (Anhang IX) oder ohne besondere Fassadenbildung (Anhang X). ### mit Anm. Grabes der Eurydike (Anhang XI Nr. gefunden wurden. 13. S. ### mit Anm. zeichnete sich nicht nur neben Miëza durch besonders eindrucksvolle Kammergräber aus. um Gräber. 236. sodass man wohl von einer lokalen Besonderheit sprechen kann. Poliorketes das Heroon auf Höhe 84 in der von ihm gegründeten Stadt Demetrias in Anspruch nahm. 408 Gossel 1980. Jh. 13. 35. Außerdem sei nochmals darauf hingewiesen. An ihre Stelle ist jedoch ein eindrucksvolles Gemälde in der überhöhten Zone über dem Eingang getreten. 407 Berücksichtigt werden Fundorte in Makedonien und Thrakien mit mehr als drei Exemplaren. Gossel408 hatte unter Hinweis auf diese Gräber und das Grab in Palatitsia (Anhang XI Nr. B. 3) in Vergina auf. 214. jetzt zusammenfassend Huguenot 2006 und Huguenot I 2008. sondern hier wurden mit insgesamt elf Exemplaren auch ausgesprochen viele dieser Monumente entdeckt (Anhang XI Nr. 13). d. 13. die lediglich über einen Giebel verfügen (Anhang VIII). So sind von insgesamt zehn Monumenten drei in Thessaloniki und je eines in Ag. Philippsgrab (Anhang XI Nr. Athanasios. Paraskevi und Mesimeri zu lokalisieren. h. dass in Vergina und in Miëza die meisten Gräber. 37–38. 10–11) aus dem späten 3. Auch die Bevorzugung der ionischen Ordnung scheint eine lokale Vorliebe gewesen zu sein. v. Chr. 13. deren architektonischer Schmuck sich auf ein dorisches Gebälk mit oder ohne Giebel beschränkt (Anhang VI b). Diese Ordnung wurde bei drei Gräbern an der Fassade verwendet (Anhang XI Nr. 107 . Vergina. 4–6) und im Falle des sog.

10). Veroia (Anhang XI Nr. 14. 6. 6) mit sieben makedonischen Kammergräbern. 6. vorwiegend mit architektonisch gestalteter Fassade. Es gibt nur eine Ausnahme: die Architekturteile. Die meisten Gräber mit monumentalen Fassaden wurden in diesen beiden Orten gefunden und darüber hinaus ausgesprochen viele. 13. die die ionische Ordnung verwenden. das von der Ausgräberin in das 2. und zwar einerseits an der Fassade (Anhang XI Nr. 1. sind bis jetzt keine Kammergräber mit eindrucksvollen Malereien zu Tage getreten. Doch handelt es sich bei den dortigen Denkmälern nur um recht einfache Vertreter der Gattung. 6. s. 6. 4) erscheint. 108 . die sich denen in Vergina und Miëza an die Seite stellen ließen410. Interessant ist der Fall von Veroia und Umgebung. Ebenfalls ist bemerkenswert. ohne dass sich die Bevorzugung einer bestimmten Form feststellen ließe. 2). die bei dem bekannten Löwenmonument gefunden wurden (Anhang V Nr. Brecoulaki 2006b. wo die dorische Ordnung – bei einer Gesamtzahl von sieben Gräbern – nur an zwei Fassaden (Anhang XI Nr. 1). 2) verwiesen. Obwohl Pella als Hauptstadt des makedonischen Königtums eine besondere Bedeutung zukam. sowie Pella (Anhang XI Nr. das bis heute singulär bleibt. dass sich in Miëza das einzige makedonische Kammergrab mit zweigeschossiger Fassade fand (Anhang XI Nr. v. dass ihre wiederholte Nutzung beabsichtigt war409. mit dorischen Pilastern. Chr. In unserer Fundortliste folgen sodann das antike Miëza (Lefkadia) (Anhang XI Nr. Anhang XI Nr.Amphipolis ist mit zwölf makedonischen Kammergräbern zwar auch ein reicher Fundplatz (Anhang XI Nr. ob sie von einem makedonischen Kammergrab oder von einem anderen Gebäude stammen. Die Gräber in Pella bleiben in jeder Hinsicht deutlich hinter denen in Vergina und Miëza zurück. Vier der Gräber von Amphipolis verfügten über einen gedeckten Dromos. 253–262 zu den in Pella gefundenen Grabmalereien. 187. 12) mit jeweils sechs Exemplaren. datiert wird und bisher das einzige bekannte 409 410 Σισµανίδης 1997. Es ist jedoch nicht sicher. was ein untrüglicher Hinweis darauf ist. Darüber hinaus könnte man den gedeckten Dromos jedoch auch für eine lokale Besonderheit halten. sichtbarem Tonnengewölbe und ohne besondere Fassadenbildung sind mit jeweils einem Exemplar vertreten. Die Kategorien der Gräber mit dorischen und ionischen Halbsäulen. Jhs. 2. Es hatte sich bereits gezeigt. dass Miëza zusammen mit Vergina eine Sonderstellung einnimmt. Hier sei insbesondere auf das neugefundene Grab mit korinthischer Fassade (Anhang XI Nr. 1. die sich in keiner Weise mit denen in Vergina vergleichen lassen. 14) und Thessaloniki (Anhang XI Nr. 1–3) und andererseits im Grabinnern (Anhang XI Nr. 11). 7). In Pella gehören die freigelegten Gräber unterschiedlichen Typen an. Viertel des 3. Es scheint sich um eine lokale Vorliebe des Gebietes von Miëza zu handeln.

14. 5). 1). die nur über ein sichtbares Tonnengewölbe (Anhang XI Nr. 2–3). Ag. 1. haben zwei Gräber eine Fassade mit Giebel (Anhang XI Nr. 4. Die übrigen sind relativ spät. v. 132–136. Das im Gebiet von Dion gelegene Heiligtum des Olympischen Zeus war – wie wir wissen – von außerordentlicher Bedeutung. Das eindrucksvollste der Gräber ist zugleich auch das älteste. Die Gräber setzen im 4. v. v. Mesimeri (Anhang XI Nr. 1) und Pydna (Anhang XI Nr. 11. Zwillingsgrab (Anhang XI Nr. entstanden. Über die Stadt selbst liegen uns jedoch bis zur Zeit Kassanders kaum Informationen vor. Es datiert an das Ende des 4. Die Gräber in Lete und Ag. während von den ebenfalls drei Gräbern in Archontiko (Anhang XI Nr.. genauer am Ende des 3. 2). Athanasios (Anhang XI Nr. ist zwar mit fünf Monumenten vertreten. bzw. Soweit wir das beurteilen können. 36 f. 1) – von ausgesprochen einfacher Form. 1. Chr. das die korinthische Ordnung verwendet. Den Abschluss in unserer Betrachtung bilden die Fundplätze Lakkoma (Anhang XI Nr. Generell lässt sich in Veroia und seiner Chora eine Vorliebe für die dorische Ordnung feststellen. 41–44. Einzigartig ist auch das sog. dazu zusammenfassend Στεφανίδου-Τιβερίου 1998. Die im Folgenden zu nennenden Fundplätze Lete (Anhang XI Nr. eines weist dagegen gar keine Fassadenbildung auf (Anhang XI Nr. dass sich keine Aussagen zu seiner Fassadenbildung machen lassen. zu Beginn des 2. Chr. 8) und Nea Kerdyllia. So greifen von den insgesamt sechs Gräbern vier (Anhang XI Nr. Von den insgesamt sechs makedonischen Kammergräbern der Stadt verwenden immerhin drei dorische Pilaster und eines dorische Säulen für die Fassade. Chr. 11. Auch in Thessaloniki herrscht die dorische Ordnung vor. die heilige Stadt der Makedonen. Jhs. 4. 14. Jhs. Hier überwiegen jedoch eindeutig Gräber mit Pilasterfassade. mit jeweils drei. 4. 7). ab. 109 . ein. 411 S. 6) so schlecht erhalten ist. Athanasios sind mit ihren architektonisch gestalteten Fassaden von höherer Qualität. 1) mit seiner doppelten Fassade mit dorischem Gebälk und zwei Giebeln. Hälfte des 3. Pydna hat im Vergleich zu den übrigen Orten eindeutig die einfacheren Denkmäler vorzuweisen. während eines von ihnen (Anhang XI Nr. 9). 11) sind mit jeweils vier makedonischen Kammergräbern nur unterdurchschnittlich vertreten. 3) und über eine einfache Eingangswand (Anhang XI Nr 11. 4). Jhs. 4. Chr. also kurz nach der Gründung der Stadt. doch sind diese – bis auf eine Ausnahme (Anhang XI Nr. Jhs. (Anhang XI Nr. Dion. 14. das antike Argilos (Anhang XI Nr. Viertel des 4. und decken den Zeitraum bis zur 2. über einen Giebel mit dorischem Gebälk (Anhang XI Nr.makedonische Kammergrab ist. 3–5) auf dorische Formen zurück. Man kann sich also nur schwer eine Vorstellung von ihrer Ausdehnung und Bedeutung machen411. 3) zwei unvollendet blieben. jedoch überwiegend einfachen Monumenten. 4) verfügen. v.

Schmidt-Dounas 412 Ψαρρά 2004. Es dürfte also keine Überraschung hervorrufen. dass die Eroberung des Ostens der gesamten makedonischen Aristokratie Wohlstand und wirtschaftlichen Aufschwung brachte. noch weiter bestätigen wird. Man kann wahrscheinlich davon ausgehen. konzentrierten sich Wohlstand und Macht in besonderem Maße. 110 . wenn sich das Bild zugunsten des einen oder des anderen Fundplatzes verschieben sollte. 496 Zeichnung 1. Die zum Teil nur einfachen makedonischen Kammergräber der übrigen Fundplätze sind ihrerseits jedoch als ein Zeugnis dafür zu werten.Die obige Zusammenstellung wird sicherlich in Zukunft durch Neufunde der Revision bedürfen. dass Vergina und Miëza ihre herausragende Stellung innerhalb des Gesamtbildes einbüßen werden. Hier. im Kernland des makedonischen Staates. dem antiken Aigai. Ich glaube jedoch nicht. Doch auch in Veroia lassen noch unausgegrabene Tumuli weitere Funde erwarten412. Das heutige Bild beruht nun einmal auf dem Zufall des Erhaltenen. dass sich die Vorrangstellung von Vergina. B.

obwohl die Malfläche stark durch die angehäufte Erde und die mit dem Malgrund verbackenen Kieselsteinchen gelitten hat. wie sie unter Verwendung verschiedener Techniken zum Einsatz kamen. Für einen detaillierten technischen. 3. abgeplatzten Farbschichten und vom architektonischen Schmuck abgebrochenen Fragmente. wo zu den anderen Zerstörungen noch die von den Grabräubern geöffneten Löcher in den Wänden und der Decke des Grabes hinzukommen. Die große Giebelkomposition Die Giebelkomposition stellt ein pyramidal konzipiertes liegendes Paar mit einem älteren Mann und einer jüngeren. die bemalten Architekturglieder der Fassade. 185–192. mit den Jahren von 340/30–280 v.III. einen Zeitrahmen von etwa 50 Jahren festzulegen. Das Gleiche gilt für das Innere des Grabes. Der Erhaltungszustand der Grabfassade ist. Die Kompositionen der Wandmalereien im Palmettengrab sind ein Markstein auf dem Weg zum Verständnis der ›großen Malerei‹ und sie bestätigen die Aussagen der antiken Schriftquellen zu den komplizierten Maltechniken und der Vielfalt der Farbsubstanzen. um die gewünschten Effekte in den Wandmalereien zu erzielen. aber reifen Frau dar (Abb. und trotz der in der Folge entstandenen Risse. zufriedenstellend. in dem diese eindrucksvollen Monumente errichtet worden sind. 196–204 und II 159–164. die große Deckenmalerei der Vorkammer. Die großen bemalten Flächen des Grabes und die verschiedenen bemalten Architekturglieder lassen sich in folgende Gruppen einteilen413: 1. Brecoulaki 2003. 63 a und die Rekonstruktion Abb. 2. DIE WANDMALEREIEN Beschreibung Die immer systematischere Gegenüberstellung aller Bestandteile der bis heute bekannten Grabmonumente Makedoniens (Architektur. sodass die Hauptkomposition und der übrige polychrome Dekor vollständig erkennbar sind. die farbigen Wände im Inneren des Monuments und 4. 413 111 . Chr. die zum Teil in Gips ergänzt wurden. belegt. methodischen und ästhetischen Kommentar der Ergebnisse s. Malerei und Kleinfunde) ermöglichten es. 74). Dies wird auch durch den Fortschritt der Erforschung der Farbsubstanzen. Die große Giebelkomposition. I 174–179. die von den damaligen Künstlern verwendet wurden.

die in entsprechend dunkleren Nuancen angegeben sind. Der betagte Mann. um die linke Hand zu verbergen. hat graumeliertes Haar und einen vollen. sodass die Falten des Stoffes sichtbar werden. füllige Gesicht der Frau ist leicht geschminkt und die Wangen sind in einem zartrosa-violetten Farbton wiedergegeben. Der Alte trägt einen langen. ihr linker Unterarm ist auf Höhe des Ellenbogens waagerecht abgewinkelt. wie die noch erkennbaren roten Blätter beiderseits des Kopfes andeuten. der als zweimal im rechten Winkel abgeknickter. Die Haltung des Mannes erinnert an liegende männliche Gestalten von Totenmahlszenen. Seine Füße waren gemäß der erkennbaren Spuren unbekleidet. während tiefrote Schattierungen die Finger definieren und die angewinkelte Hand sowie die Krümmung der Finger angeben. Er wendet seinen Kopf nach links und seine Augen blicken in die Ferne: Zu erkennen sind die schwarzbraunen Pupillen. dass auf die Körperproportionen nur teilweise Rücksicht genommen werden konnte. Die Zipfel des Schleiers. während er die rechte Hand erhebt und in ihr den Schlüssel zu einer Tempeltür hält. braun-violetter Stab von quadratischem Querschnitt und mit weißen Lichtreflexen wiedergegeben ist. während der rechte Ellenbogen auf eine Art Klinenkissen aufgestützt ist. fallen ungleichmäßig von den Schultern herab. mit einem grauen Gürtel gegürteten. Die Schlüsselkette besteht aus kleinen. Dies ist möglicherweise in der deutlich sichtbaren Wendung des Oberkörpers und des Kopfes nach links begründet. Der rechte Zipfel ist sogar einmal um das Handgelenk gewickelt. bevor er weiter herabfällt. was jedoch dazu führte. In der rechten Hälfte des Giebels stützt eine gelagerte reife Frau mit aufrechtem Oberkörper ihr Kinn auf die rechte Hand. weißen Kugeln. ergrauten Bart. während die rechte Schulter teilweise frei bleibt. Das fast runde. Unter diesem in rosa-violetten Farben gehaltenen Schleier ist die Masse der schwarzen Haare zu erkennen. Das grauweiße Himation umhüllt die linke Schulter und den linken Arm vollständig. Die Haut der Hände ist in rosa Farbtönen wiedergegeben. leicht im Wind wehenden. purpurnen Ärmelchiton mit hellen violetten Aufschlägen. sodass die Hand von den senkrecht herabfallenden Falten des Schleiers verdeckt wird. Der Mann stützt sich auf seinen linken Ellenbogen. dessen Falten durch Farbschattierungen von Hell.bis Dunkelrot herausgearbeitet sind. Die fleischigen. wohl leicht geöffneten Lippen sind mit einem leuchtenden Rosa-Violett betont.Der Entwurf der Komposition fügt sich genau in das Giebelfeld ein. Der Körper des Mannes ist vom Bauch an abwärts bis zu den Füßen in das Himation gehüllt und seine Körperhaltung ist ebenso wie die Gewandfalten durch fein nuancierte Schattenangaben auf dem dunkelweißen bis blassgelben Himation herausgearbeitet. während die vollen 112 . der sich vom Betrachter aus gesehen in der linken Hälfte des Giebelfeldes befindet. Sein Haupt schmückte ein goldener Kranz.

deren Farbsprektrum eine große Bandbreite aufweist. auf das Schicht für Schicht die einzelnen Farben folgten. teilweise wurden aber auch mehrere Farbschichten übereinander aufgetragen. liegenden Körper geschlungen. Zu diesen Effekten trug außerdem der schwarzblaue Hintergrund der Darstellung bei. Zu Beginn der Arbeiten wurde die unebene Oberfläche des Kalksteines mit einer Schicht weißen Kalkmörtels414 verputzt. da sie von mehreren darüberliegenden Farbschichten überdeckt wurden und nur dort festgestellt werden konnten. das in fast denselben blassgelben Farbtönen gehalten ist wie der Mantel des Mannes. Die Pinselstriche waren für den Betrachter nicht sichtbar. auf den die Farbe aufgetragen werden konnte. Dabei sind die farblichen Abstufungen und Nuancen teilweise durch das Vermischen dieser Farbpigmente entstanden. Der Maler verwendete somit offensichtlich anstelle einer üblichen Vorzeichnung eine kompliziertere Methode.Lippen mit einem leuchtenden Rot geschminkt sind. Τσιµπίδου – Αυλωνίτη 2005. und das Himation. an denen sich die Farbschicht abgelöst hat oder abgeblättert ist. die Arme und den übrigen. 37–39. Auf diese Schicht wurde als Grundierung ein kaltes Grau gemalt. wo die Malschichten abgeplatzt waren. Es ist Zu weißem Kalkmörtel s. die in groben Zügen die Linien der Komposition andeuten und gleichzeitig der Schattengebung der Stellen des Bildes dienten. 468 f. Unterhalb der Augen sind Tränensäcke zu erahnen. sodass eine glatter Untergrund entstand. 58–60 und Πέτσας 1966. 155. Λιλιµπάκη-Ακαµάτη – Τροχίδης 2004. die die Intensität der Farben abschwächt und die Unterschiede der einzelnen Farbtöne aneinander angleicht. Ihre Pupillen haben die gleiche schwarzbraune Farbe wie die des Mannes. Das Verwenden von verschiedenen Farbpigmenten. was die Bedeutung der Mittelkomposition vor Augen führt. Ritzzeichnungen. an denen die endgültige Form der Körpervolumen Gestalt annehmen sollte. An einigen Stellen. die als Vorzeichnungen für die Malerei gedient haben könnten. 415 Τσιµπίδου – Αυλωνίτη 2005. die zwar zeitaufwendiger war. indem er mehrere Farbschichten übereinander auftrug. bis der gewünschte Farbton zustande kam. Sie trägt einen tiefroten Chiton. bis er mit weichen Farbübergängen und Schattierungen die von ihm angestrebte Plastizität der Körper und folglich auch die gewünschte perspektivische Wirkung erreichte. Er konzipierte die Körpervolumen und Gewandmassen. Der Blick der Frau ist in die Ferne gerichtet. scheinen gleichmäßige. bis eine einheitliche Tonalität der Farbnuancen erreicht wurde. breite Pinselstriche in grauer Farbe erkennbar zu sein. aber zu eindrucksvolleren Ergebnissen führte. ohne jedoch den des Mannes zu kreuzen. ist eng um die Schultern. wurden nirgends festgestellt415. 414 113 . ruft im oberen Fassadenabschnitt den Eindruck von lebhafter Polychromie hervor.

87 f. etwa dem Gewebe aus dem sog. Dabei werden mithilfe von zu Dreiecken gestellten Volutenstängeln mit großen Volutenaugen zwei fortlaufende Frieszonen gebildet. vegetabilen Kompositionselementen. die Plastizität und die perspektivische Erscheinung der Giebelfiguren gestaltet worden sind. kamen beim Entwurf und der Ausführung der Deckenmalerei mit ihren dekorativen. Eine Folge von Akanthusblättern nimmt den unteren Rand der Komposition ein und verbindet die einzelnen Blütenmotive miteinander – wie eine Basis aus Pflanzen. Ag. Auf jeden Fall ist in der ganzen Ausführung ein gewisser Manierismus zu erkennen. Abb. kann an dieser Stelle nur darauf hingewiesen werden. Athanasios. die parallel zum roten Rahmen der Komposition verläuft. perspektivisch dargestellter Blütenformen: fünf Blüten der einen. In der vom Eingang aus hinteren Frieszone erblickt man zwei Arten sich abwechselnder. Gossel 1980. deren Hauptbestandteile Rankenmotive sind. 82 f. Die Übergänge von dunkleren zu helleren Flächen erfolgen allerdings nicht in weichen Nuancen. Da keine Möglichkeit besteht. 416 417 Baumann 2000. Glockenblumen oder Lilien handeln416. die den Eindruck vermitteln. 30. 114 . den makedonischen Grabstelen sowie von Stoffen.offensichtlich. von den Mosaiken aus Pella und Vergina. Beide Frieszonen bestehen aus alternierenden Dekorationsmotiven. 16. natürlich unter Verwendung von Bindemitteln miteinander vermischte Farben zum Einsatz.und Lederpinakes gut vertraut war. das Deckengemälde mit entsprechenden Deckenkompositionen anderer makedonischer Kammergräber zu vergleichen. 195. Philippsgrab aus Aigai. dass einige der Schmuckmotive auch aus der architektonischen Dekoration der Gräber von Vergina. Bei den Blumen könnte es sich um Anemonen. 36 und Papapostolou 1993. Die große Deckenmalerei der Vorkammer (Abb. 17–21. als trieben sie auf einer Wasseroberfläche. Pella. nur reine. Im Gegensatz zur Technik der übereinandergelegten Farbschichten. Die Perspektive und Plastizität der einzelnen Schmuckmotive wird durch eine prononcierte Schattengebung erreicht. mit deren Hilfe die Kompositionsformen. dass der Maler der Komposition auch mit den Maltechniken auf Holz. Die vordere Zone besteht aus sich abwechselnden Rapporten von jeweils fünf Palmetten und vier Lotosblüten. sondern sie sind hart voneinander getrennt und erinnern an entsprechende Mosaikböden der gleichen Zeit417. vier der anderen Art. 65 a–e) Die Komposition besteht aus vegetabilen Ornamenten. bekannt sind.

Die einzelnen ikonographischen Elemente der Komposition sind allerdings beliebte Motive der Zeit418 – nicht nur in Makedonien. Die Decke der Grabkammer war mit einer blassgelben Mörtelschicht verputzt.Auf eine dekorierte Decke dieses Typs stoßen wir zum ersten Mal bei makedonischen Kammergräbern. dass der Zirkel auf dem noch feuchten Kalkmörtel des Hintergrundes eingesetzt wurde. Sie unterscheidet sich lediglich hinsichtlich der farblichen Gestaltung: Im oberen Teil. 5–17. 67–70) Auf den Wänden in der Vorkammer des Grabes herrscht eine blassgelbe Farbe vor. Miller 1993a. 48 Anm. etwa Mosaikfußböden oder Kassettendecken. 75 f. 419 Λιλιµπάκη-Ακαµάτη – Ακαµάτης 2003. mit der die Details ausgeführt wurden. 18. Die sorgfältige Glättungstechnik des obersten Malgrundes zeigt die große Erfahrung der Handwerker. Ein weißes Profilband begrenzte diese Fläche nach unten und trennte sie von der Imitation schwarzer Marmororthostaten. die mit dem Bemalen und Polieren großer Oberflächen von Mosaikfußböden und Innenwänden privater oder öffentlicher Gebäude (vgl. die Reliefschmuck und Malerei trugen. gehören ebenso wie die schwarzen Flächen der Sockelzone. die höchstwahrscheinlich schwarzen Marmor nachahmen sollen. Während des Auftrags war die weiße Kalkmörtelschicht noch feucht. dass der Maler und seine Gehilfen mit dem Entwurf großflächiger Kompositionen. die auf einen gut geglätteten weißen Kalkmörtel aufgetragen worden ist. Wahrscheinlich ist auch die Verwendung eines Zirkels.. Man kann davon ausgehen. Dunbabin 1999. zu einer architektonischen Formensprache. Nr. der von einer schwarzen Profilleiste abgeschlossen wird. vertraut waren. 71–100 Kat. sodass sie die Farbe besser aufnehmen konnte. Dieselbe Dekorationstechnik mit Profilleisten und imitierter Marmorverkleidung kam auch an den Wänden der eigentlichen Grabkammer zum Einsatz. 10. mit deren Hilfe eine derartige Genauigkeit erreicht werden konnte. Gertsiger 1973. die Wand eines Hauses in Pella419) Valeva 2005. die auch als ›Architekturstil‹ oder ›Inkrustationsstil‹ bezeichnet wird. Die völlig regelmäßige Anordnung der komplizierten Pflanzenmotive sowie die Sorgfalt. Papapostolou 1993. 418 115 . 27 Abb. die anstelle einer Marmorverkleidung stehen. Die farbigen Wände im Inneren des Monuments (Abb. 74–86. Es ist offensichtlich. 25–35. 5 Abb. dass für die Vorzeichnung Schablonen verwendet wurden. war die Wand dunkelrot. Die schwarzen Profilleisten. machen es wahrscheinlich. wie die Anreißspuren an den Voluten der Palmstängeldreiecke erkennen lassen.

Die vom Stuckrelief der länglichen Palmettenblätter. 75) Der bemalte architektonische Fassadenschmuck entspricht farblich dem üblichen Dekor der übrigen makedonischen Kammergräber.vertraut waren. Es ist offensichtlich. die einen illusionistischen Gesamteindruck hervorruft421. flammenförmigen Palmettenblättern. Die bemalten Architekturglieder der Fassade (Abb. Τζαναβάρη 2002. Zinnober. die auf die Vorlieben des Malers. S. etwa der dorischen und lesbischen Kymatien oder des Lotos-Palmettenfrieses (Abb. Generell spiegeln der Einsatz von Temperamalerei und die Anwendung ausgeklügelter oder komplizierter Methoden für die Gestaltung der Komposition in Verbindung mit der großen Bandbreite verwendeter Rohstoffe eine andersartige Ästhetik wider. Von Interesse ist die unterschiedliche Qualität der Zeichnung und farblichen Ausführung der einzelnen Ornamente. deren Spitzen leicht rosa getönt sind. mit intensiven Farbeffekten und Hell-Dunkel-Kontrasten die Augen des Betrachters auf sich zu ziehen. der die Bemalung des jeweiligen Monuments übernommen hatte. 116 . dass derartige Techniken die geglätteten. Ägyptisch Blau. ockergelben. des dreieckigen Kerns und der den unteren Teil des Akroters umhüllenden Akanthusblätter geworfenen Schatten vermitteln in der Kombination mit dem tiefen Blau des Hintergrundes zwischen den erhabenen. Malachit und andere Zusatzstoffe verwendet. Nur bei der Auswahl der Farben für die einzelnen Dekorelemente stoßen wir auf eine gewisse Variationsbreite. Vorboten der farbigen Wände der Malereien römischer Zeit sind. Als Farbpigmente werden rotes und gelbes Ocker. Bei den Grabmonumenten kamen letztendlich dieselbe Technik und dieselben Farben zum Einsatz wie bei der Ausgestaltung von oberirdischen Gebäuden. 420 421 s. Beeindruckend ist die Verwendung der Farben auf den drei den Giebel schmückenden Porospalmetten420. und dem leuchtenden Rot des erhabenen Kernes ein intensives Gefühl von im Winde pulsierender Bewegung und einer entwickelten Perspektive. Der Bauschmuck ist weitgehend standardisiert. 52–58). Anthrazit. ##88–93##. strahlenden. Dies ist ein weiterer Beleg für die unterschiedlichen Hände. und ihr unterschiedliches Geschick. Die Nuancen der farblichen Gestaltung des Architekturdekors harmonisieren so mit der zentralen Giebelkomposition. 145. 72. Bergmann 1988. o. die an der Ausführung beteiligt waren. die versucht. zurückzuführen ist.

426 Fünf Giebel von makedonischen Kammergräbern besitzen ein gemaltes Giebelbild (das ›Grab des Totengerichts‹. was die besondere Bedeutung belegt. Den Schlüssel eines Tempels – wobei »Tempel« hier auch die Bedeutung der Tore in den Hades übernimmt – kann nur der Schlüsselinhaber Pluton mit sich Burkert 1993. B politische Propaganda422. 425 s. Zum Katalog der ausgemalten makedonischen Grabmonumente s. das Grab von Phoinikas und das Grab von Ag. 23. 261–264. 262. und Anm. dass sie sich um jenen verdient gemacht hatten. sind immer wiederkehrende Absichten zu erkennen. In der Umgebung des antiken Miëza (dem heutigen Lefkadia) sind bis heute acht Grabmonumente entdeckt worden. 134 f. Athanasios III). sowie die orphischen Kosmogonien. Die Giebeldarstellung426 auf der Fassadenseite des Palmettengrabes mit dem gelagerten Götterpaar und dem Attribut des älteren. Die Bildthemen des ›Grabes des Totengerichts‹. Ζu nennen wären hier vor allem die Verehrung der Götter. bärtigen Gottes deutet sicher auf Hades und seine Begleiterin Persephone hin. den Themen um das Leben nach dem Tod 424 .und frühhellenistischen Grabmalerei in Makedonien ist in erster Line mit Monumenten verbunden. das Palmettengrab. Trümpy 1997. etwa zu Zeit des Dezembers. In der Umgebung wurden Kultfeiern zu Ehren der Toten abgehalten – die Audonaia – und im makedonischen Kalender trägt ein Monat. Denkbar sind auch Aufträge aus dem Kreis einer gesellschaftlichen Elite. Auch wenn die Auswahl der Darstellungsinhalte von den Traditionen der verschiedenen Gegenden abhängt. 21. von denen vier mit Wandmalereien ausgestattet waren und die zu einer Gruppe von insgesamt 22 in Makedonien entdeckten. die die Makedonen dem Hadeskult. Theogonien und die Mysterien.. ihre Macht der Tatsache verdankte. 424 Hatzopoulos 2006.Auswertung Das Phänomen der vor. die mit dem König verwandtschaftlich verbunden war und ihren Reichtum bzw. den Namen Audnaios oder Aidonaios. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. aber auch bestimmte religiöse und kulturelle Vorstellungen. Lukian. aber auch dem lokalen Totenkult in Miëza beimaßen. 172–184. de luctu 40. die auf das Leben nach dem Tode vorbereiten. 423 422 117 . 430. so findet man z. Paraskevi. des Palmettengrabes und des Grabes von Lyson und Kallikles zeigen Elemente des Überganges vom Leben in den Tod und bestätigen so das eben Gesagte425. das Grab von Ag. ausgemalten Grabbauten gehören423. die aus dem dionysischen Kreis stammen und die den Zeremonien zum Übergang von Leben in den Tod vorstehen. die auf königliche oder höfische Aufträge zurückgehen. Anm.

Jhs. 431 Miller 1993a. Der distanziert ernste Ausdruck in den Gesichtern der beiden und die Großartigkeit. Mosaikfußböden. Chr. Felten. v. 428 Cole 2002. 32) und dem ›Grab der Persephone‹ (Anhang ###) sowie die Gestalt der Demeter aus letztgenanntem Grab in Vergina. 427 118 . ist falsch (Μάντης 1990. da Priester in solchen Darstellungen andere Kleidung tragen und anstelle des Schlüssels ein Opfermesser oder andere Gegenstände halten429. weswegen er sich auch in der makedonischen Grabmalerei durchgesetzt hat. Die Hypothese. dessen Grundstimmung. 75 f. die am Ende des 4. göttlichen Charakter hat. Brecoulaki 2006a. Chr. Μάντης 1990. ein Priesteramt mit Schlüsselgewalt innegehabt haben müsste. 123–128. 134–148. Diesen Standpunkt bestärkt auch die Deckendekoration der Vorkammer des Grabes mit den Blütenornamenten431. Der vegetabile Dekor steht in engem Zusammenhang mit Grabgebräuchen. 54 Anm. Roscher. Darstellungen von Pluton-Hades und Persephone sind sowohl in Aigai (Vergina) als auch in Miëza (Lefkadia) beliebt428. 860. das ›Kinch-Grab‹ und das Grab von Lyson und Kallikles)430. Die Gesichter der Figuren erinnern an entsprechende Darstellungen auf bemalten Grabstelen (Grabstele aus Vergina) und den Wandmalereien aus Aigai (Vergina). verliert an Gewicht. 129. auch wenn die Bildthemen auf Naturlandschaften zu verweisen scheinen. heroisierten Sterblichen erweitert wurden (vgl. Valeva (2006). Daremberg – Salio IV2 1242–1248. Stoffe. (Metallgefäße. Es scheint im Gegensatz dazu ganz offensichtlich zu sein. 109 f. dass die Bildthemen der Grabmäler aus der Umgebung von Miëza aus dem orphisch-dionysischen Kreis stammen. 39. Themen makedonischer Grabdsenkmäler klassischer Zeit. 46–48 Nr. dass es sich bei dem dargestellten Paar im Giebel nicht um Götterfiguren. Vergleichbar sind die Darstellungen des Pluton aus dem ›Grab der Eurydike‹ (Anhang I Nr. 53 und F. 212 f. Jhs. die den Übergang der Toten in die »heiligen Gefilde und Haine Persephones« bereiten. Gelegentlich stellen sie Ornamentzonen dar. Miller 1993a. andere Male. 429 Rhomiopoulou – Brecoulaki. Wandmalereien und Kleinplastik) belegt. die um Themen aus dem Leben des verstorbenen. und zu Beginn des 3. Μάντης 1990. um die Existenz des Tempelschlüssels zu erklären. ML 1214–1216. das Hauptmotiv. Die Beobachtung von Mantis. 64. Persephone halte einen Schlüssel. wie hier in der Deckenmalerei.. mit der die Körperformen farblich wiedergegeben sind.führen427. Nr. Die Einführung solcher Pflanzenmotive in verschiedenste Kunstgattungen der zweiten Hälfte des 4. v. Overbeck 1868. Jhs.. können nur Göttern. 82–96.. Valeva 2005. Jhs. 47 Anm. das ›Grab des Totengerichts‹. zugewiesen werden. 430 Hatzopoulos 2006 und Guimier-Sorbets – Morizot 2006. in: Αρχαία Μακεδονία V 1 (Thessalonoki 1993) 410– 412. 23–32. entstanden sind. wobei der Mann. dass vegetabiler Schmuck (Rankengewächse. sondern um den Toten und seine Frau handele. und des beginnenden 3. Brecoulaki 2006a. 35).

Salzmann 1979. während der andere in der Ausschmückung von Böden und Dunbabin 1999. Sie sind. an unerreicht. Vgl. auch den sog. Robertson 1982. Jhs. 432 119 . 13. dass sich einer von ihnen auf das Kopieren von Tafelbildern spezialisiert hatte. Die Unterschiede in der Wiedergabe von Giebel. Näherliegend ist. Die Bildkompositionen des Grabes geben außerdem auch neue Hinweise auf die verwendeten Materialien und die Techniken der antiken griechischen Malerei. Aufträge zu übernehmen.und Deckenkomposition in der Vorkammer sowie die Verwendung unterschiedlicher Pigmentkombinationen und Maltechniken. vom Einfluss der Mosaikbilder auf die makedonische Wandmalerei zu sprechen. wie bereits erwähnt. eng mit den Malereien aus den makedonischen Kammergräbern verwandt. Mosaikböden und Pausias wird lediglich eine Erneuerung des Motivs und die Ausweitung seines Verwendungsbereiches zugeschrieben werden dürfen433. 4. 306 Anm.Trompetenblüten und Girlanden) bald zum beliebten. die die ›Sikyonische Malerschule‹ mit Makedonien in Verbindung bringt. 434 Nowicka 1984. 45 Abb. Ihre Erfahrung ließ sie geeignet erscheinen. v. v. Pflanzenmotive schmückten allerdings schon seit dem Ende des 5. Man könnte feststellen. 7. 241–249. Ridgeway 1997. unteritalischen Einfluss in: Pfrommer 1982. Jh. Die Mosaikfußböden aus Pella und aus dem Palast von Aigai (Vergina) bestechen durch die Qualität der Ausführung ihrer Hauptbilder und der Pflanzenornamente. Chr. Salzmann 1982. auf die weiter oben schon eingegangen wurde. 180. die von lokalen Werkstätten und umherreisenden Handwerkergruppen zurate gezogen wurden. das sich in den unterschiedlichsten Gegenden mit Hilfe von Musterbüchern durchgesetzt hat. 433 Robertson 1975. 484–491 Anm. wenn sie auf Bestellung verschiedene private bzw. Chr. Die Tradition. 203–221. Die Schmuckornamente der Mosaiken können mit dem Architekturdekor des Grabinneren und ihrer Fassaden in Verbindung gebracht werden: Beide Gattungen basieren auf einem Kunsthandwerk. die unterschiedlich spezialisiert waren. 9–13. die wie die Ausgestaltung von Grabmonumenten eine schnelle Arbeitsweise voraussetzten. 143 f. was die Technik der perspektivischen Wiedergabe betrifft. 256–259. dass zur Vollendung der Wandmalereien wenigstens zwei Meister (mit ihrer Werkstatt?) beigetragen haben. und es ist daher nicht möglich. 119–190 und Villard 1998. 571 Anm. Kassettendecken und die Mosaiken der Zeit gegenseitig beeinflusst haben432. legt die Hypothese nahe. dass sich Wandmalerei. weitverbreiteten Motivrepertoire wird. Einer solchen Qualität begegnen wir an keinem anderen Ort und sie bleibt auch in hochhellenistischer Zeit vom 3. 106. stellt den Namen Pausias in den Mittelpunkt der Betrachtungen um die Herstellung und Verbreitung der Pflanzenornamente. öffentliche Gebäude oder unterirdische Gräber ausgestalteten434.

zum anderen sind sie ein Beleg für die Konzentration auf Bildthemen. eher trüben. und untermauern so die Ergebnisse der bisherigen Forschung: Zum einen lassen sie einen deutlichen Stilpluralismus erkennen436. die vorhandene künstlerische Inspiration durch eine gewisse Stilpluralität möglichst adäquat umzusetzen und darüber hinaus durch Experimente mit verschiedenen Herstellungsmethoden neue Wege suchte. dass diese versuchte. die dem Bereich religiöser Vorstellungen und philosophisch eschatologischer Überlegungen entstammen und die im makedonischen Bereich beliebt waren. Es wird deutlich. 117. die wir beim Palmettengrab fassen können. 170–176. 125. das wir von der antiken Malerei zu gewinnen trachten. Miller 1998. die das Bild. 85–86.Innendecken mit speziellen (naturalistischen und geometrischen) Schmuckornamenten ausgebildet war. die antike Malerei in ihrem entscheidenden Entwicklungsstadium zu verstehen – ein Stadium. daß die hellenistische Maltradition. Die Malereien des Grabes in Lefkadia bestätigen hingegen auf eindrucksvolle Weise das. was bereits an anderer Stelle angemerkt worden ist. sondern vielmehr offene und kosmopolitische Gesellschaft für Interesse. Des Weiteren ist es für eine Zuweisung an den persönlichen Malstil bestimmter Maler natürlich noch zu früh435. Katerina Rhomiopoulou 435 436 Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 2004. Miller 1993b. darf man jedoch davon ausgehen. Fast die gesamte erhaltene makedonische Malerei stammt von Grabmonumenten. Gleichzeitig informiert uns die Formanalyse der Figuren über die Ambitionen und Tendenzen der Auftraggeber. in dem sie als Vorläufer der westeuropäischen Malerei gelten muss. um die Bildthemen gemäß ihrer Vorstellungen darzustellen. Obwohl bislang Beispiele für hellenistische Wandmalerei in den kommenden zwei Jahrhunderten fehlen. zumal uns die Schriftquellen nur verworrene Informationen geben. Ανδρόνικος 1994. durch das richtige Verständnis der Bildprogramme. wie sie in Zusammenarbeit mit den ausführenden Künstlern in ihren Vorlieben zum Ausdruck kommen. die ideologischen Mechanismen zu verstehen und ein Bild dieser speziellen Gesellschaft zu gewinnen. 120 . durchaus weiter bestimmend blieb und auch auf die Pompejanische Wandmalerei Einfluss ausübtre. was in den dekorierten Wänden der Villa von Boscoreale am deutlichsten zum Ausdruck kommt. Derartige Themen wurden für eine nun nicht mehr auf ihren eigenen geographischen Raum beschränkte. Mit anderen Worten gibt uns die erhaltene makedonische Wandmalerei die Möglichkeit. Trotz deren endogener Beschränktheit ermöglicht sie uns aber.

121 .

C) Funde aus dem Grab selbst. Schwarzgrauer Granit. insbesondere die Elfenbeinverzierungen der Kline. sollen ausführlich vorgestellt werden. Vergina 1977. A) Streufunde Zu Beginn stehen die wenigen Streufunde: A1 Runder Stein mit einer eben abgearbeiteten Fläche. AErgoMak 10 A.05 m. Athanassios und anderen makedonischen Gräbern gefunden worden sind und die in die letzten Jahrzehnte des 4. Umfang des Steines 0. Im Folgenden werden von den Kleinfunden – insbesondere von der Keramik aus der Umgebung des Grabes – nur einige ausgewählte Exemplare katalogartig vorgestellt. 79–91. die zum Teil auch für die Datierung relevant sind. die vielleicht zum Glätten der Putzoberfläche der Grabfassade und des –innern oder zum Zerreiben von Farbpigmenten für die Ausmalung des Grabes diente. A. wie sie auch in den Gräbern der Megali Toumba von Vergina. die außen vor dem Monument in direkter Nähe der Grabfassade entdeckt worden sind B) Funde aus dem Bereich der ›Pyra‹ außerhalb des Grabes. Chr. dem Tymbos von Ag. h. d. ist im Verhältnis zur Größe und Pracht des Grabes und der zu vermutenden gesellschaftlichen Stellung seines Inhabers relativ gering437. Die Funde lassen sich in drei Gruppen zusammenfassen: A) Streufunde. A 1. Chr.18 m. Auf eine umfassende Auflistung aller Stücke soll an dieser Stelle verzichtet werden. Statt dessen soll eine Auswahl von besonders charakteristischen Stücken. h.IV. 437 Vgl. da eine vollständige Präsentation im Zusammenhang mit der vorliegenden Untersuchung nur bedingt hilfreich wäre. 1997. Dm (der ebenen Fläche) 0. v. Jhs. nördlich der hinteren Schmalseite: Dabei handelt es sich vor allem um Fragmente von beim Bestattungsritus zerschlagenen Gefäßen. einen Eindruck vom Fundspektrum vermitteln. Kottaridou. Reste der Ausstattung der Grabkammer. (320–300 v. Abb. die während der Grabung geborgen werden konnten und die im Folgenden vorgestellt werden. d. 122 . Nur die Funde aus dem Grabinneren. in kurzer Entfernung vom Grab.) datiert werden können. KLEINFUNDE Die Anzahl der Kleinfunde.

∆ρούγου 2005. 37 Abb. ein Fragment mit Stempeldekor und spätarchaische bis frühklassische Fragmente). A 4.5 YR/5/6. B2 Kleine Fragmente schwarzgefirnisster Gefäße mit relativ dünner Wandung (Kylikes. 1071–1076. Beil. die der Errichtung des Kammergrabes chronologisch vorausgingen (ein Knopfhenkel eines früheisenzeitlichen Gefäßes.25 m. Chr. Max. 0. Sparkes – Talcott 1970.10 m. A3 Längliche Platte aus Schiefer. 18. 154 f. Es handelt sich wahrscheinlich um Nachahmungen attischer Gefäße. Beil. Ende des 4.05 m. Aus vielen Fragmenten zusammengesetzt und ergänzt. A 2. 10 Nr. Erhalten ist die breite Lippe eines Kännchens oder eines becherförmigen Gefäßes (1 a). 29 f.40 m × 0. Dm 0. Abb. Ende des 4. Stempelteller mit Palmettenstempeln und Teller ohne Dekor). Jhs. 123 . Belege für frühere Siedlungsphasen in der Region.037 m. Dm (Rand) 0.5 YR/5/8. H 0. auf deren Oberfläche sich außer Sinter auch deutliche Spuren roter Farbe erhalten haben. Nachahmung eines attischen Typus.A2 Gelbbrauner Stein mit einer eben abgearbeiteten Fläche. 1. Wahrscheinlich wurde die Platte im Verlauf der Farbherstellung verwendet. 26. 1 erwähnte Stein erfüllte. 310–311 Taf.5 YR/6/6438. Abb. A4 10 kleinformatige Scherben von Gefäßen aus Gräbern. Dm (Fußring) 0. Chr. Kantharoi. ∆ρούγου 2005. 18. B3 Schwarzgefirnisster Fischteller. in der Art einer ›Farbpalette‹. Jhs. B 2. 438 Alle folgenden Farbangaben nach Munsell Soil Color Charts. kleine Näpfchen. die in der Hematheia (Pella – Vergina – Veria) zu dieser Zeit häufig sind. der vermutlich denselben Zweck wie der unter Nr. Abb. 3. Abb. Firnis an vielen Stellen abgeblättert. B) Funde aus dem Bereich der ›Pyra‹ B1 2 kleine schwarzgefirnisste Fragmente mit Blattdekor (Westabhangkeramik) von zwei unterschiedlichen Gefäßen.50 m. v. Tonfarbe: 2. Tonfarbe: 2. Tonfarbe: 2. A 3. v.

Maße wie bei Nr. H mit Henkel 0. B6 Schwarzgefirnisster Askos (Typ Guttus).045 m. B 3. Tonfarbe: 2. 39 Abb.5 YR/5/6. misst man den Abstand von der Umlaufrille um die zentrale Mulde bis zum Rand des Fischtellers. Sparkes – Talcott 1970. 160 Nr. Dm (Mündung) 0. Beil. Einige Fragmente sind zusammengesetzt. Ende 4. 92. 161. an dem die schmale Lippe abknickt. Bei.5 YR/6/6. 18.003 m.045 m. H des Gefäßkörpers 0. 124 . B 8 a–e Kleine henkellose Näpfchen und tongrundige Tellerchen als Beispiele der zahlreichen geborgenen Keramikfragmente.075 m. Erhalten ist die breite Mündung mit einem Teil des Gefäßkörpers. Tonfarbe 2. B5 5 schlecht gebrannte Fischteller mit stumpfem schwarzem Firnis. Nr. teilweise zusammengesetzt.003 m. Tonfarbe: 2. Nr. – 5 d) H 0. aber mit lokalem Firnis. ∆ρούγου 2005. 1140. 71. Mit Spuren schwarzen Firnisses. 28 Abb. 1194–1195 Taf. 8. B7 Schwarzgefirnisster Schalenkantharos mit abgesplittertem Firnis. 7. – 5 b) Maße wie 5 a). Chr. 18. Sparkes – Talcott 1970. Abstand zwischen Mulde und Rand: 0. Abstand zwischen Mulde und Rand: 0. Tonfarbe: 5 YR/6/6. die den attischen Gefäßtypus nachahmen. v. 10. Nachahmung des attischen Gefäßtypus durch eine lokale Werkstatt. 18. Nachahmung eines attischen Typus. Es handelt sich um Produkte lokaler Werkstätten. 1141 Taf. 75. aber nicht ergänzt. Beil. Tonfarbe 2. 315–300 v. Erhalten sind Teile eines Doppelhenkels.5 YR/6/6.066 m. 129–130 Taf. Die Teller wurden während der Grabriten an der Pyra verwendet und zerschlagen. 2. 67. Beil.065 m.055 m. B 0.03 m. – 5 c) H 0. 4.5 YR/6/6. Chr. Beil. Firnis an verschiedenen Stellen abgesplittert. 12. Tonfarbe: 2. Jh. 18.089 m.B 4 a–b Fragmente zweier schwarzgefirnisster Fischteller. 5 a) H 0. Chr. 83 Abb. Rotroff 1997.5 YR/6/6. Rotroff 1997. 689–690 Taf. nicht ergänzt. 325–300 v. Tonfarbe: 5 YR/6/6. 11 (Guttus). 6. Abstand zwischen Mulde und Rand: 0. 7. Nr. Trotz des fragmentarischen Zustands können die Maße festgestellt werden. 8 a) Napf. 5. 18. Die genannten Beispiele und Maße stehen stellvertretend für eine deutlich größere Anzahl von geborgenen Tellern verschiedener Größen.

125 . 9. Erhalten ist eine kompakte Masse aus Goldfäden. v. Erh. Tonfarbe: 5 YR/6/4. Beil. Eine mögliche Erklärung ihrer Funktion ist. 1076–1080 Taf. 138.5 YR/6/6. Tonfarbe:2. Die Nägel stammen von einer hölzernen Kline. Nr. Tonfarbe: 10 YR/5/6. 33. C) Funde aus dem Grab C1 141 Bronzenägel. Zur Purpurproduktion in Libyen am Ende des 4.01 m.034. L ca. in der ein kleiner. 7. die als Unterlage für die Matratze am Holzrahmen der Kline befestigt waren. Chr. 9.8 b) Napf mit Spuren schwarzen Firnisses auf der Außenseite und roter Firnis im Innern. H 0. 18. Huguenot 2008. 837. 838 Taf. Tonfarbe: 2. B 8. v. Taylor 1990. 18.02 m. 155–158. Lokaler.5 YR/6/6. dass sie zur Befestigung von Riemen dienten. gemagerter Ton. 229 Anm. Zur Färbung dienten entweder Purpurschnecken oder der Extrakt der Krappwurzel (rubia tinctorum). H 0.. ∆ρούγου 1987b. Beil. Abb. 79 Abb. C2 Bronzering. B9 Scherbe vom Hals einer Spitzamphora mit Graffito: Zu erkennen die Buchstaben . 178.042 m. Abb. 7. Nr.058 m. Beil. Abb. B 11 Fasern eines goldgewirkten Stoffes.5 YR/6/6. Chr. 2000. Zu goldgewirkten Stoffen vgl. Jhs. 8 c) Napf. Ton mit kleinen Steinchen gemagert. Beil. C 2. äußerst geringer Rest des purpurfarbenen Stoffes zu erkennen ist. 9. Ende 4. 168.. Sparkes – Talcott 1979. Dm (Mündung) 0. 65. Jh. 18. Tonfarbe: 2. ∆ρούγου 2005. 18. s. Gefäß fast zur Hälfte erhalten. a. 8 e) Napf. B 10 Fragmente von Spitzamphoren (wenigstens 3 Gefäße) und großen. Abb. Dm (Fuß) 0. 8 d) Napf. Beil. 0.]ΘΕ. 18. 130–133. C 1. Σισµανίδης 1997. Rottroff 1997.055 m. 164. 303–315. grobwandigen Kochgefäßen. Bennet u. und zu Beginn des 3. 11. Vgl. Dm 0.

Abb. C 8–9. außerdem das Fragment eines weiteren Plättchens. Die grüne Farbe entsteht durch die Korrosion der aus Kupfer bestehenden Farbanteile des Glases – ursprünglich waren alle Glasstücke opak und rot. Abb. C 8–9. C 6. farblosem Glas mit einer konkav abgeschnittenen Seite vom Schmuck der Klinenbeine. Das Glas wird unter reduzierenden Bedingungen produziert. C 7. vergoldete Tonfrüchte. Abb. opakem Glas (1 rotes Stück. Jede einzelne besitzt zwei Löcher. Erhalten sind außerdem Fragmente weiterer Rosetten. C 11 3 Palmettenblätter und 2 Palmettenkerne aus farbigem. Abb. durchsichtigem Glas unterschiedlicher Größe. durchsichtigen Glasplättchen vom Schmuck der Klinenbeine. Abb. Maße 0. die restlichen grün). C4 10 vergoldete Bronzeröhrchen. C 10 24 Palmettenblätter und 3 Palmettenkerne aus farblosem. C5 3 ausgeschnittene Bronzebleche (2 Fragmente von Lotosblüten und eines von einer Akanthuspflanze). Abb. Von einer Holzkline oder Holzbahre. 3 vergoldete Tonkügelchen an Bronzedrähten sowie 2 größere. C 5. farblosen.10 m. C 3. 3 längliche Eisenstifte mit einem geplätteten Ende (möglicherweise korrodierte Nägel) sowie eine eiserne Lanzenoder Sarissaspitze (?). Schmuckornamente. Abb. C6 C7 2 Eisennägel. Rotes Glas (Kupferrubinglas) ist äußerst selten und seine komplizierte Herstellung bedarf hochspezialisierter Kenntnisse der Glasverarbeitung. das heißt unter 126 .08–0. die auf dem Holzrahmen einer Kline oder einem anderen hölzernen Gegenstand angebracht waren. 025 m. ebenfalls an Bronzedrähten.C3 33 zehnblättrige Rosetten aus vergoldetem Bronzeblech. 2 miteinander verbackene Eisennägel (?). die an einem Kranz befestigt gewesen sein dürften. Dm 0. 03 × 0. Erh. C 4.025 m. mittels dener sie vermutlich auf einem Stoff befestigt waren. L 0. C9 Zwei Plättchen aus durchsichtigem. C 10. Abb. C8 Fragmente von 6 rechteckigen.

212 Abb. und 7. 8 127 . 439 440 Brill – Cahill 1988. wodurch die rote Farbe ins Grüne wechselt. Elfenbeinschmuck einer hölzernen Kline Fragmente einer Frieskomposition. Jhs. vor allem Männerköpfe in rundplastischer Wiedergabe. v. warum eine Rekonstruktionszeichnung. Es konnte belegt werden. nicht erstellt werden kann. Der Anteil des Erhaltenen wird 10– 15% nicht übersteigen. Ignatiadou 2007. wobei man akzeptieren müsste. die ein überzeugendes Bild der Anordnung und der thematischen Gruppen vermitteln könnte. da die Kline womöglich vor der Wand stand. übereinanderliegende. Des Weiteren ist ein henkelloser Kelch aus rotem Glas in Pydna erhalten441. da die verwendeten Farbsubstanzen (Kupfer) zur Oxidation neigen. Ιγνατιάδου 2004. Die unterschiedlichen Größen der Figuren und sonstigen Appliken der Komposition erlauben zwei unterschiedliche Rekonstruktionsvarianten: Entweder schmückten alle Elemente unterschiedliche. Dies ist auch der Grund. In Makedonien ist farbiges Glas im Gegensatz zu den bislang bestätigten etwa einhundert mit farblosem Glas geschmückten Möbelstücken aus makedonischen Gräbern bislang nur für die Kline aus dem Palmettengrab belegt440. dass Kupferrubinglas während des 8. menschliche Körperteile sowie Pferdefragmente. 16–27. und ist besonders instabil. 441 Ιγνατιάδου 1993.Sauerstoffausschluss. in Nimrud439 hergestellt wurde. die auf der hölzernen Rahmenleiste der Klinenlängsseite angebracht war. Abb. C 11. aus vielen Einzelteilen bestehenden Komposition scheint sich im Verhältnis zur Klinengröße nur ein verschwindend kleiner Teil an Schmuckfragmenten erhalten zu haben. dass die rückwärtige Längsseite nicht sichtbar gewesen ist. aber getrennte Friese ausschließlich auf der Längsseite der Kline oder die Friese nahmen auch die Schmalseiten ein. Chr. Ignatiadou 2002. Von den Resten der komplexen. Die Elfenbeinfunde können aufgrund ihrer Größe in drei unterschiedliche Gruppen eingeteilt werden: Gruppe 1: Zur ersten Gruppe gehören dreiundzwanzig Köpfe menschlicher Figuren. 11–24.

C 12 Kopf einer Frau (?). Risse und Klebestellen am Hals. Sehr volle Lippen beherrschen die untere Gesichtshälfte. Die Klebeflächen sind bei allen Stücken auf dieselbe Art und Weise mit schrägen. besseren Halt boten. an der der Kopf bei der Restaurierung zusammengefügt wurde. Ein deutlicher Riss ist rechts an der Stelle zu erkennen. heute verlorenen Werkstück geschaffen war. Abb. was entsprechende Ansätze zu belegen scheinen. Wahrscheinlich trug der junge Mann eine Kopfbedeckung. der den Ausdruck des Gesichtes bestimmt. Dunkle Spuren von Rückständen dieses Leims sind zu erkennen. die dem Leim Halt boten. Ein Loch für einen Befestigungsdübel befindet sich in der Unterseite des Halses442. Die Gesichtszüge und die Ausarbeitung des Inkarnats drücken Ruhe und Größe aus. ein Nasenloch ist jedoch zu erkennen. Die Iris ist in den Augapfel geritzt. In der Mitte der Halsunterseite befindet sich das Loch für einen Befestigungsdübel. wie die mit Ritzungen versehenen Klebeflächen belegen. Erh. C 12. die aus gesonderten Elfenbeinstücken gefertigt und in der Folge angeklebt wurden. Die ebene Rückseite des Kopfes trägt rautenförmig angeordnete Ritzungen. Die Brauenkontraktion ist Zeichen eines Anfluges von Schmerz oder Seelenangst. Zu sehen ist der rahmende Haaransatz aus demselben Elfenbeinstück wie das Gesicht. H 0. Der Kopf ist zu seiner Rechten gedreht und die Wendung des Halses nimmt die Bewegung des nicht erhaltenen Körpers auf. die dem Leim. Erh. Ein Teil der Nasenspitze ist abgebrochen. die aus einem eigenen.045 m. H 0. 442 128 . die Pupillen in den Augapfel geritzt. Es fehlt die Frisur. Die Brauen sind mit einer erhabenen Linie wiedergegeben. Wenige Haarlocken aus demselben Elfenbeinstück rahmen das Gesicht. C 13. Abb. Die linke Seite und die Rückseite des Kopfes sind flach und mit Ritzungen zum Aufkleben auf andere Flächen versehen. C 13 Kopf eines jungen Mannes. Die Herrichtung des unteren Halsabschlusses zeigt. deren weiche Gestaltung harmonisch mit der Wiedergabe des runden Kinns und des Inkarnats einhergeht.043 m. mit dem der Kopf auf dem Holz befestigt wurde. dass der Kopf wahrscheinlich in eine ebene Vertiefung als oberem Abschluss des Körpers eingesetzt war. Kopf und Hals sind aus demselben Stück Elfenbein geschnitzt. 1. Dies ist die üblicherweise angewendete Technik. Vielleicht handelt es sich um ein Frauenporträt. Das Untergesicht mit rundlich-weichem Inkarnat und vollen Lippen ist ähnlich gestaltet wie bei Kopf Nr. Es fehlen die Haarkalotte und der obere Teil der linken Gesichtshälfte. rautenförmig angeordneten Ritzungen gestaltet.

die vermutlich aufgrund von Korrosion abgeplatzt ist. Auffällig ist die Ähnlichkeit der Lippengestaltung bei den Köpfen Nr. sie war nach Ausweis der Ritzungen auf der Klebefläche als gesondertes Stück gearbeitet. Abb. aber der Kopf neigt und wendet sich nach links. dass dieser auf einer 443 Vgl.04 m. Die Rückseiten des Kopfes und des Halses sind flach und weisen Ritzungen sowie Reste von Leim für die Befestigung an einem anderen Stück auf. Die Haarkalotte fehlt ebenso wie ein Teil der rechten Gesichtshälfte. Die vollen Lippen sind leicht geöffnet. Rhomiopoulou 1973. Erh. Erh. 129 .033 m. die Gestaltung der Augenlider. Der Blick ist geradeaus in die Ferne gerichtet. Erh. H 0. C 16. Der Kopf ist aus zahlreichen kleineren Fragmenten zusammengesetzt.C 14 Kopf eines jungen Mannes. Erh. H 0. In der Erstpublikation wurde das Stück aufgrund seiner Ähnlichkeiten mit vergleichbaren Dionysosköpfen mit diesem Gott identifiziert443. Der Mann trug außerdem wohl eine Kopfbedeckung. Das Haar umspannt eine Art Tänie. die durch Blickrichtung und die kontrahierten Brauen aufgenommen wird. 1.038 m. Abb. H 0. Die Haarmasse. In der Mitte der Unterseite ist das Loch für ein Embolon oder einen ebenfalls aus Elfenbein gefertigten Dübel zu erkennen. die Modellierung des Knochenbaus und die Halsmuskeln deuten eine Bewegung des Kopfes nach oben links an. C 15 Kopf eines jungen Mannes. die die Stirnlocken zusammenhält. H 0. dass der Kopf außerdem eine Kopfbedeckung getragen haben dürfte.038 m. C 15. Das Gesicht ist fast völlig intakt. Spuren in der Stirn verraten. Die gesamte Haarkalotte fehlt. Die Nase ist wie der linke Teil der fleischigen Unterlippe verloren. Pupillen und Iris sind durch Ritzung angegeben. Abb. Außer der abgebrochenen Nase und einem tiefen Riss in der linken Augenbraue ist das Gesicht fast völlig intakt. C 14. Ritzlinien auf dem hinteren Teil des Halses belegen. C 16 Kopf eines jungen Mannes. 2 und 5. C 17 Kopf eines jungen Mannes. Er ist nach links gewendet und gleichzeitig ist eine Bewegung nach oben zu erkennen. die nach Ausweis der Ritzlinien aus einem getrennten Stück Elfenbein gearbeitet war. Es fehlt ein Teil der rechten Kopfhälfte und des Halses. fehlt. mit dem der Kopf auf dem Körper befestigt war. Die Brauenkontraktion.

Rhomiopoulou 1973. C 21 Kopf eines Kriegers mit Helm.031 m. Der Helm. Der Kopf wendet sich nach rechts und ist erhoben. Der größte Teil des Gesichtes ist zerstört. Der Kopf ist nach links gewendet und leicht gesenkt. Abb. die aber. Abb. H 0. Erh. 1. Die leicht geöffneten und kontrahierten fülligen Lippen und die Gestaltung des Kinns betonen den Eindruck schlaffen Fleisches. horizontaler Riss. erhabene Brauen. Die gesamte Oberfläche ist stark korrodiert. Die plastische Gestaltung des Gesichts verrät einen reiferen Mann. die auf die geritzte Rückseite des Kopfes aufgeklebt war.039 m ohne die Frisur. H 0. Die Wendung und mit ihr die Neigung des Kopfes wird durch die Bewegung des relativ hohen (schlanken) Halses aufgenommen.028 m. Der Blick ist relativ ruhig. große Augen mit gravierten Pupillen. Abb.043 m. C 18 Kopf einer Figur unbestimmbaren Geschlechts. Die Gesichtszüge sind nur schwach zu erkennen. da größere Partien abgeplatzt sind. trotzdem sind einige Gesichtszüge zu erkennen: Die Brauen und der Blick des linken Auges vermitteln Intensität. während der Hals nur leicht gewendet ist. H 0. dessen Rand 130 . Nase. da sie in einem gesonderten Stück gearbeitet war (s. C 17. Erh.ebenen Fläche aufgeklebt war. Abb. C 19. Erh. Deutliche Neigung des Kopfes nach links. Deutliche Neigung und Wendung des Kopfes nach links. C 18 C 19 Kopf eines jungen Mannes. Abplatzungen in der rechten Gesichtshälfte und an der Nase. Der Kopf kann sowohl einen Mann als auch eine Frau darstellen. Die fleischigen Lippen sind leicht geöffnet. C 20. Einzig die Neigung und Wendung des Kopfes nach links unten ist sichtbar. Mund und Kinn sind abgeschlagen. Ritzungen finden sich auch auf den gebogenen. Schmale. Zur Bestimmung des Geschlechts hätte eine erhaltene Frisur beitragen können. C 20 Kopf eines Mannes. verloren ist. H 0. 3. Der Blick ist intensiv und die Pupillen in den Augapfel geritzt. Vorne auf dem Hals befindet sich ein tiefer. Spuren des Leims und Ritzungen auf der Rückseite. erhobenen Brauen. 90 Abb. die Ritzungen auf dem Oberkopf und auf der Rückseite des Kopfes). Erh. aber in eine bestimmte Richtung gewendet.

Aus vielen Teilen zusammengesetzt. Ruhiger Ausdruck. Erh. kennzeichnen den Kopf. hat die für das Ende des 4. H 0. H 0. 151–158. Erh. Die Nase ist abgeschlagen. dessen Lippen verletzt sind. voller Mund. Der Hinterkopf fehlt. von dem ein Teil verloren ist.037 m. Abb. die. Risse in der linken Wange. 131 .022 m. Abb.abgebrochen oder korrodiert ist. Die beeindruckende Intensität des Blickes. fleischiges Gesicht. Möglicherweise handelt es sich um einen weiblichen Kopf. Abb. C 23 C 24 Kopf einer Figur unbestimmbaren Geschlechts. kleiner. Erh. Erhalten ist der untere Teil des Gesichtes ab der Nase mit einem fleischigen. volle Lippen und ein fülliges Kinn. Augen mit eingeritzten Pupillen. H 0. C 24. lediglich die Nasenlöcher sind erhalten. Erh. der Mund. Die ebene Fläche am Hinterkopf weist die Ritzungen einer Klebefläche auf. Die Blickrichtung verrät die Bewegung des Kopfes nach links. wie auch bei anderen Köpfen. Abb. C 25 Kopf einer Frau. Die Frisur fehlt wie auch die hintere Abschlussfläche des Kopfes.031 m. H 0. Die fülligen Lippen sind geschlossen. Die Nase ist abgebrochen. Die in der Mitte gescheitelte Frisur bildet einen Haarknoten auf dem Oberkopf. H 0. die auf die ebene Fläche auf dem Oberkopf aufgeklebt war. Erh. der von einem Band zusammengehalten wird. Weiche. prägt den Ausdruck des Gesichtes. aus 444 und die trockenen Wangen kommen ohne überflüssige Fleischlichkeit aus.033 m. leicht geöffnet. C 25. Rundes. Risse von der linken Wange ausgehend durch den Hals. übliche Form eines konischen Pilos444. Waurick 1988. Jhs. C 22 C 23 Kopf eines Mannes.038 m. C 21 C 22 Kopf eines Mannes (?). Das runde Kinn ist mit großer Plastizität wiedergegeben Abb. v. C 26 Kopf eines Mannes (?). Verloren ist die Frisur. fleischige Wangen. Der Blick ist ruhig geradeaus gerichtet. der auf einen bestimmten Punkt konzentriert ist. Die breite Stirn ist von wenigen Locken gerahmt. Erhalten von der Stirn bis zum Halsansatz. plastisch gestalteten Kinn. Chr.

runde Kinn erhalten. die Lippen und ein Teil des lockigen Bartes sind abgebrochen. 47. Die Augen konzentrieren sich auf einen hoch gelegenen Punkt. Die Rückseite des Kopfes ist eben und besitzt Ritzungen für die Anstückung eines weiteren Stückes. H 0. Abb. Aus vielen Fragmenten zusammengesetzt. fleischigen Lippen und das füllige. auf das wir bei keinem der anderen Köpfe stoßen. fleischige Kinn hat in der Mitte ein Grübchen. Die ebene Fläche auf dem Hinterkopf trägt Ritzungen zur Befestigung der Frisur. 27. Leicht nach rechts geneigt. Leichte Abplatzungen auf den geschlossenen. Der Oberkopf und die Rückseite des Kopfes tragen Ritzungen zur Anstückung der Haare. Der Helm gehört zu den attischen Helmen hellenistischer Zeit445. 445 Waurick 1988.033 m. Abb. 132 . Risse und Abschlagungen von Teilen des Gesichts. Das runde. Erh. In der Mitte des Kopfes ist der Rest eines tiefen Dübelloches zu erkennen. C 27. Es handelt sich um den einzigen bärtigen Kopf der Fundgruppe. Der größte Teil der Nase und des Mundes fehlt. C 29. Die linke Stirnpartie und die Nase sind abgeschlagen.038 m. Erh. Abb. Zu sehen sind Spuren des Leims und tiefe durch Korrosion verursachte Risse. C 28 C 29 Mittelteil eines männlichen Gesichts. die leicht geöffneten. H 0. 169–180 Beil. Der linke Teil der Nase. H 0. Die großen Augen mit den eingeritzten Pupillen blicken ruhig in die Ferne. Erh. Abb. Zusammen mit Teilen der Augen sind auch ein Teil der Nase. 1 Nr. In der Unterseite des Halses ein tiefes Dübelloch. Dintsis 1986 Taf. C 27 Kopf eines wohl reifen Mannes.demselben Stück Elfenbein gearbeitet sind. Das fortgeschrittene Alter kommt durch verschiedene Details wie das schlaffe Inkarnat der Wangen.028 m. vollen Lippen. ein charakteristisches Detail. Trotz der vielen Risse im Hals ist die leichte Neigung des Kopfes nach rechts zu erkennen. Trotz der durch Verletzungen entstellten Augen sind die geritzten Pupillen zu erkennen. die Tränensäcke und die Falten auf der Stirn zum Ausdruck. trotzdem viele Absplitterungen. C 26. Auch die Halsunterseite weist Ritzungen auf und in ihrer Mitte befindet sich ein tiefes Dübelloch zur Befestigung an einem heute verlorenen Stück. C 28 Kopf eines alten Kriegers mit Helm.

Abb. einer vermutlich auf einem Pferd sitzend. Auf der Rückseite der Körper. Abb. Es konnten daher nur drei nackte. H 0. Der Blick ist erhoben. Tiefe vertikale Risse sowie eine glatt geschnitzte und nicht geritzte Klebefläche. Es fehlt ein Teil der linken Wange und das gesamte Untergesicht. Risse und Korrosionsschäden auf der erhaltenen Oberfläche. Im hinteren Teil ist ein Dübelloch zu sehen.031 m. Fragmente menschlicher Körperteile Die sonstigen Fragmente menschlicher Körper (Abb. Der Kopf ist nach oben gereckt.C 30 Kopf eines Mannes. Zu erkennen sind die Spitzen von Locken der Frisur und das linke Ohrläppchen. Erh. C 33. die aus demselben Stück gefertigt sind.057 m. H 0. H 0. Erh. C 31 Kopf eines Mannes. C 33 Fragment eines männlichen Gesichts. Trotzdem sind die fleischige Gestaltung und der runde Kontur des Kinns sowie Teile des großen rechten Auges zu erkennen. H 0. Erh. Erh. In den Locken der Frisur Reste von Blattgold. Das Gesicht bekränzen die Spitzen eines lockigen Haaransatzes.035 m. Oberteil einer weiblichen Figur mit nach links unten gesenktem Kopf. C 34) sind aufgrund der stärkeren Korrosion und der durch Feuchtigkeit und Grabräuber verursachten Schäden am Inventar des Grabes nur in kleinerer Zahl als die Köpfe erhalten.034 m. Erhalten ist ein Teil der linken Wange. Trotzdem sind schemenhaft die Gesichtszüge und die Gestaltung der Brust zu erkennen. C 34 Sechs kleine Fragmente mit Resten einer Lockenfrisur. männliche Körper gefunden werden. Fragment der rechten Gesichtshälfte. die die üblichen rautenförmig angeordneten 133 . C 32 Büste einer Frau. C 32. während die Kontraktion der in Relief angegebenen Brauen und die Stirnfalten Spannung ausdrücken. Die Oberfläche des Kopfes und der Büste ist stark korrodiert und mit Rissen übersät. C 31. C 30. Spuren grüner Farbe rühren vom Kontakt mit einem korrodierten Bronzeobjekt her. Anscheinend trug der Kopf eine Kopfbedeckung. Abb. Abb. zwei von ihnen aufrecht.

vor allem von Schulterklappen (sechs Stücke) und Pteryges. Abb. Zwei linke und zwei rechte Brüste können unterschieden werden. C 36.Ritzungen tragen.03 m. sind Reste des Leims für die Verklebung auf einem Untergrund festgestellt worden.08 m. Die erhaltenen Stücke geben Hinweise darauf. C 34) Torso einer sitzenden oder reitenden männlichen Figur. C 34): 13 Fragmente nicht näher zu bestimmender Körper. 12 Füße: fünf rechte und sieben linke. 4 Fragmente weiblicher Brüste. Erh. (Abb.025 m. C 34) Torso einer stehenden männlichen Figur. Hälsen. Hinzu kommen (Abb.072 m. Unterarmen und Händen der rechten oberen Extremitäten. Ein Ensemble von etwa 37 Fragmenten von Pferdekörpern und –beinen: Besonders zu beachten sind vier Pferdeköpfe und zweiundzwanzig Beine. dass auch Pferde im Galopp dargestellt waren (Abb. sodass die genaue Zahl der Pferde nicht bestimmt werden kann.025 m. Erh. Abb. 29 Fragmente von Armen. C 36. C 36. 37 Bruchstücke von Kriegerrüstungen. Die Fragmente gehören in die Gruppe der größer dimensionierten Figuren. d) rechte Brust 0. Erh. c) rechte Brust 0. C 37. Abb. H 0. Drei oder vier Arme gehören sicher zu weiblichen Armen. Geschlechtsteilen und Beinschienen. 12 Fragmente von Armen. 134 . Die Fragmente gehören zur Gruppe der größer dimensionierten Figuren: C 35 C 36 C 37 Torso einer stehenden männlichen Figur. 15 linke Beine (Unterschenkel) und sechzehn rechte Beine (Unterschenkel) sowie acht Oberschenkel. H a) linke Brust: 0. H 0. Erh. C 35. Unterarmen und Händen der linken oberen Extremitäten.08 m. Zwei Fragmente gehören sicher zu weiblichen Armen. Abb. b) linke Brust 0. Brüsten. C 38).04 m. Die übrigen Fragmente gehören zu Mähnen bzw. Abb. Kruppen. Abb. (Abb. Fragmente von Brustpanzern. Pferde Erhalten sind stark zerstörte und zum Teil nicht identifizierbare Fragmente. H 0. C 36.

C 39). 3 gelagerte Eroten. H 0.04 m und weiblichen Rankenfiguren).15 und 0.Gruppe 2: Eine zweite Gruppe von Stücken kleinerer Dimensionen besteht aus Pflanzenornamenten und verwandten Motiven sowie kleinen Flügelwesen (Eroten mit einer Höhe von 0. Ornamenten und sonstigen Objekten. von dem Unterkörper und Schenkel erhalten sind.) sind folgende Stücke erhalten: 40 Elfenbeinplättchen unterschiedlichster Größe als Verkleidung der hölzernen Kline (Klinenbeine und Rahmenleiste). Einfache Ornamente (Abb. 2 Rosetten und 8 Blätter einer dritten. 30 längliche Rahmenfragmente aus Elfenbein mit Astragalen.05 m). 28 längliche Elfenbeinrahmen mit lesbischen Kymatien (17 größere und 11 kleinere Stücke). die ein Heiligtum des Gottes andeutet. Beobachtungen zu den Kleinfunden aus dem Grabinnern 135 . das Fragment eines Altars mit einem Pinienzapfen. C 40). die nicht unbedingt zu den Rankenfiguren gehören: 15 Fragmente von buschigen Flügeln sowie 4 Federflügel. die linke Volute eines ionischen Kapitells vom Klinenbein und ein nicht zu identifizierendes.01–0. die eine Fackel halten – zwei von ihnen ohne Kopf – und eine weibliche Rankenfigur (Abb. vielleicht tanzender junger Satyr. Es handelt sich um Figuren aus dem dionysischen Kreis: zwei tanzende Mänaden.16 m lang. rundes Objekt.03 m). Dazu zählen 2 Palmettenfragmente (Erh. Die größten von ihnen sind zwischen 0. Verkleidung von Holzteilen der Kline usw. Gruppe 3: Weitere Fundstücke lassen sich aufgrund ihrer noch kleineren Abmessungen einer dritten Gruppe zuordnen (die größten Fragmente haben eine Höhe von 0. Von den rein ornamental verwendeten Teilen (Rahmen der Hauptkompositionen. nicht identifizierbare Fragmente von menschlichen Figuren. ein hockender. Schultern und Armen ›weiblicher‹ Figuren. sowie eine Hermenbüste des Dionysos. 5 längliche Rahmenfragmente aus Elfenbein mit ionischen Kymatien unterschiedlicher Größe. Hinzu kommen Fragmente von Flügeln. Ca. Pferden. 350 kleinere und größere. 6 Akanthusfragmente.

177. 5 derselben Gruppe aufgeführten Bronzebleche könnten ebenfalls zum Schmuck der Kline gehört haben oder aber den Dekor eines Kästchens darstellen. die auf die hölzernen Rahmenleisten aufgeklebt waren. 1 aufgeführten 141 Nägel und die unter den Nr. da zahllose Bäume dieser Art zum Abholzen und Exportieren zur Verfügung standen. C 11–40) waren Teile der Frieskompositionen. Philippsgrab) belaufen sich auf 2. Die gläsernen Intarsien und einige der Elfenbeinfragmente. Kyrieleis 1969. mit denen die Beine der Kline verbunden waren.90 m Breite und 1. gemauerten Ostothek nahe der Ostwand ein ›Γ‹ bildete. Metallgegenständen und verschiedenen Gefäßtypen. Es ist bekannt. Als Material für die Kline wurden gegen Fäulnis und Feuchtigkeit widerstandsfähige Hölzer – etwa Zypressenholz – ausgewählt. Die restlichen Elfenbeinstücke (Abb. Die Kline gehört zum von H. die luxuriösesten Klinen mit Elfenbein-. die bei den Totenfeierlichkeiten außerhalb des Grabes im Bereich der Pyra Verwendung fanden. die Palmetten und das Akanthusblatt (Abb. 0. Keiner der gefundenen Gegenstände kam somit als Beigabe im engeren Sinne des Wortes in das Grab: eine Fundsituation.80–1 m Höhe. 0. sodass sie mit der rechtwinkeligen.10 m Höhe bis zum Auflager. dem auch sämtliche anderen Klinen makedonischer Kammergräber zuzuordnen sind446. Die unter der Nr. Einzelornamenten. die nahe der nördlichen Rückwand in der Tiefe der Grabkammer stand. Glas. Auch die hölzerne Kline des Palmettengrabes wird ähnliche Maße besessen haben447. 8. Darüber hinausgehend ist auch die Meinung geäußert worden. 446 136 . schmückten die Beine der Kline.Das Ensemble der Kleinfunde besteht mit Ausnahme der an verschiedenen Stellen außerhalb des Grabes – vor allem vor seiner Fassade – aufgelesenen Stücken aus Bruchstücken von Dekorkompositionen. die auf die fast vollständige Ausräumung des Grabes durch Grabräuber und die durch Feuchtigkeit verursachte Korrosion der verbliebenen Gegenstände zurückzuführen ist. In Makedonien wurde für Holzkonstruktionen gerade die Zypressen mit Vorliebe verwendet. dass Klinen mit wertvollem Dekor ausschließlich für Symposien und Bestattungen verwendet wurden.und Zu Klinen und ihrem Schmuck: Σισµανίδης 1997. 226–233.90–1 m Breite und 0. 447 Die Maße der wiederhergestellten Klinen aus Grab II von Vergina (dem sog.10 m Länge. der runde Gegenstand. wie die Volute. Die in Gruppe C des Kataloges unter Nr. C 8–10). die entweder zur Ausstattung der Grabkammer oder zu den Gegenständen gehörten. Die Maße der hölzernen Grabklinen belaufen sich in der Regel auf 2 m Länge. Kyrieleis herausgearbeiteten Typus B. Richter 1966. 10 und 11 genannten gläsernen Schmuckintarsien sowie alle Elfenbeinfragmente gehören zur hölzernen Kline. Ιγνατιάδου 2004 (im Druck). 9.

Die einzelnen darzustellenden Bildthemen wurden entweder rundplastisch ausgearbeitet oder als Zeichnung in das Elfenbein geritzt. aber auch in jüngeren Epochen wurden dieselben Techniken mit kaum veränderten Werkzeugen angewandt. Adrianou 2006.514. (Oppian. Nichtsdestoweniger existierten Handwerker. Herstellungsmethoden des Elfenbeinschmuckes der Holzkline aus dem Palmettengrab Um den Elfenbeinschmuck der Kline herzustellen. Entwickelt hat sich lediglich die Art. In anderen Fällen wurden Einsatzschäfte in den Oberkörper getieft. wurde das Rohmaterial geschnitzt. Jh. sodass der Leim Dentzer 1982. dass dieselben Werkzeuge verwendet wurden. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2000. 240–250. Eine Überzeugung. 1958 B’. mit der das Elfenbein als Rohmaterial hergerichtet wird. C 14 a. Bei nicht rundplastisch ausgeführten und mit einer flachen Rückseite versehenen Elfenbeinstücken wurden rautenförmige Muster in die Klebeflächen geritzt. 75–77. ἐλεφαντοτόμοι und ἐλεφαντουργοί. die Zeit. 2. Rolley 1994. Dübelverbindungen wurden auch für das Ansetzen von oberen und unteren Extremitäten der Figuren verwendet450. Stierleim zum Einsatz kam. in die der Hals des Kopfes eingepasst und mit Leim verklebt wurde. Adam 1966. soweit es sich um Darstellungen von Menschen handelt. Μπίρης – Μπίρης 1935. 564 f. die in mit Messern ausgenommenen oder gebohrten Dübellöchern befestigt wurden (Abb. die sich auf die Bearbeitung von Elfenbein spezialisiert hatten und Elfenbeinschneider. 19. Dübel aus demselben Material (Elfenbein) verwendet. 45. Als Leim diente in der Regel Fischleim oder Stuck. 663–682. 11– 28. 58–64. Palagia 2006. n. 1958 B’. gefeilt. sowie die Methoden seiner Gewinnung und Verarbeitung449. ∆εσπίνης 1975. Cutler 1985. kyn. 83. Zur Verbindung der einzelnen Stücke miteinander wurden. 34–39. C 26). Lapatin 1997.Goldschmuck seien ausschließlich für den Grabgebrauch hergestellt worden. Despinis 2004. die auch bei der Bearbeitung von Holz zum Einsatz kamen. 40–45. Krszyskowska 1990. geritzt und auf verschiedenste Art geschnitten.und Klebetechniken: Ορλάνδος 1955 A’.) genannt wurden. wobei nicht ausgeschlossen werden kann. Von mykenischer Zeit bis in den frühen Hellenismus. Ορλάνδος 1955 A’. 45–58. 449 448 137 . dass auch sog. Man kann davon ausgehen. 246. Ivoires 2004. gedreht. Σακελλαράκης 1979. Zur Geschichte der Elfenbeinbearbeitung s. 3. Chr. 450 Zu Anstückungs. die uns hier interessiert. zu der natürlich die Vorstellungen von gemeinsamen Symposien der Toten mit den Göttern im Leben nach dem Tod beitrugen448. 3–83.

sie dauerhafter mit der Auflagefläche oder einem anderen Elfenbeinstück verband. Nur bei bekleideten Figuren verwendete man. Rolley 1999. B. Zum anderen wurden Frisur und die Gesichtszüge oft in entgegengesetzter Richtung geschnitzt. Derartige Planänderungen sind vielleicht aber auch auf eine Entscheidung des Handwerkers zurückzuführen. wurde das Bildmotiv und die Fertigungsart. Die Existenz nackter Körper aus Elfenbein widerlegt außerdem die Behauptung. nachdem er sich für ein anderes Bildmotiv entschieden hatte (Abb. um den Verlust des wertvollen Rohmaterials zu vermeiden. 121–131. Stuck oder bemaltes Holz. Bei der Mehrzahl der erhaltenen Elfenbeinköpfe vom Schmuck makedonischer Grabklinen sind die Frisuren nicht aus einem Stück mit dem Kopf gearbeitet. Zur Herstellung von Frisuren und Kleidungsstücken der männlichen Figuren konnten wie in Grab II von Vergina auch billigere Materialien wie Stuck oder bemaltes Holz verwendet werden451. wenn die Struktur des Werkstückes die Ausführung der ursprünglich geplanten Darstellung nicht zuließ. Tsimpidis und anderen vorgelegten Beobachtungen. Ανδρόνικος 1984. Technischer und ökonomischer Art werden die Gründe für diese Produktionsmethoden gewesen sein. was die Arbeit des Handwerkers auch wegen der Struktur des Elfenbeins erschweren und die Herstellung verzögern oder das Rohmaterial sogar gänzlich unbrauchbar machen konnte. 362 f. sparen. Die Frisuren konnten somit im Voraus produziert werden und mussten nur noch angepasst und aufgeklebt werden. 372. das bekanntermaßen ein teurer Werkstoff war. um Material zu sparen. C 38). Auch konnte man auf diese Weise Elfenbein. anstelle eines Ritzbildes eine plastische Schöpfung entstand. dahingehend geändert. sondern aus getrennten Elfenbeinstücken geschnitzt. 452 451 138 . M. Schließlich wurden wie bei dem Klinenschmuck aus Grab II von Vergina auch kleine Nägel zur Befestigung verwendet. die als Material billiger waren. 198–348. da die verschiedenen Frisurentypen abhängig von der Gestaltung des Gesichtes und Kopfbewegung wie eine Perücke auf den Oberkopf angepasst werden konnten. Elfenbein sei ausschließlich für Köpfe oder nur für Gesichter und die Extremitäten verwendet worden452. Andronikos. In einigen Fällen. dass z. denn die Herstellung der Frisur aus einem eigenen Stück Elfenbein sparte zum einen Zeit. Das Beispiel des Palmettengrabes widerspricht somit den von M.

Jhs. Buitron – Oliver 1985. Gold und Bronze entdeckt und die Zahl der reich dekorierten Möbel in makedonischen Gräbern wird mit der Entdeckung neuer Bestattungen weiter steigen454. ###. 55–58. 455 Rodziewicz 1971. tanzende Mänaden und Silene. dass sie keine Klinen enthielten. Katalog S. Da es sich um Originalwerke handelt und nicht um Nachahmungen hellenistischer oder römischer Zeit. 151–153. sondern nur. die von Klinen-. Kastenund Thronverzierungen stammen. Besonders erwähnenswert ist der Beitrag des Elfenbeinschmucks zum Verständnis der tiefgreifenden Veränderungen. Chr. Jhs. mehrere Klinen oder andere Holzmöbel sowie große hölzerne Sarkophage mit Dekor aus Glas. die in direktem Zusammenhang mit dem Formenwandel des Porträts stehen. auch wenn die entsprechende Literatur zu dieser Epoche sie bisher noch ignoriert455. 454 453 139 . die uns der erhaltene Klinenschmuck makedonischer Kammergräber liefert. Die Tatasache. (der frühhellenistischen Zeit) beitragen. können folgende. dass in den übrigen Gräbern keine Reste von Elfenbeinschmuck gefunden wurden. Chr. v. göttliche Gestalten und Mischwesen. sich in den Elfenbeinköpfen der Klinenfriese widerspiegelnden Menschenbildes führt. Elfenbein. wird ihr Beitrag für die Wissenschaft immer bedeutender werden. Trotz des fragmentarischen Zustandes des elfenbeinernen Klinenschmuckes aus dem Palmettengrab456 sind einige der Fragmente aus den Frieskompositionen sicher den Gruppen s. der zur Begründung eines neuen. denen das griechische Porträt in dieser Zeit ausgesetzt war – Veränderungen. Aus den Informationen. 196–199 und Σισµανίδης 1977. die mit der sprießenden Natur in Verbindung stehen. was zu unzutreffenden Hypothesen führte: Gossel 1980. 456 Vor Erscheinen der vorliegenden Studie ist der Elfenbeinschmuck von der Forschung bisweilen ohne Kenntnis des gesamten überlieferten Materials behandelt worden. sich in Variationen an allen bis heute bekannten Klinen wiederholende thematische Einheiten herausgearbeitet werden: a) Reiterkämpfe: Gruppen Berittener im Galopp oder in kämpferischer Auseinandersetzung mit Fußsoldaten b) Jagdszenen: Jäger verfolgen zu Fuß oder zu Pferde wilde Tiere c) Szenen oder Figuren aus dem dionysischen Kreis: Andeutungen eines hypäthralen Dionysos-Heiligtums. dass die Fragmente während der Ausgrabungen nicht entdeckt worden sind oder bereits verwittert waren. v. Aus diesem Grund wird die anwachsende Zahl von Elfenbeinfragmenten. bedeutet nicht automatisch. und zu Beginn des 3. immer mehr zum Erkennen und Verstehen neuer Kunstströmungen am Ende des 4.Der Beitrag des Elfenbeinschmucks zur Datierung In etwa 41453 der bis heute entdeckten makedonischen Gräber wurden eine bzw.

76–78. 72. Vergina. 162. Aus allen in makedonischen Gräbern gefundenen Beispielen von Elfenbeinreliefs und vor allem aus den erhaltenen Köpfen ragen zwei Fundgruppen an Zahl und Qualität heraus: die Funde aus den Gräbern II und III in Vergina und die Funde aus dem Palmettengrab. v. So können Elfenbeinköpfe und die Gesichter vom Schmuck der Klinen mit ihren zeitgenössischen metallenen Verwandten aus den Gräbern von Derveni. Mänaden. Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 2004. zumal es sich um ein Originalwerk der gleichen Zeit (317–310 v. 459 Μπέσιος 1991 A. 124–130. 177. von der es in Makedonien als Verzierungen von Metallgefäßen (Satyrköpfe. Chr. 31. was aufgrund der mit bestimmten Personen der makedonischen Argeadendynastie verbundenen Elfenbeinköpfe aus den Königsgräbern von Vergina ausgeführt wurde. dar. ein durchdringender und intensiver Blick. um in ihnen Porträts bestimmter Personen oder gar historischer Persönlichkeiten erkennen zu wollen. Mit der Publikation des Befundes von Vergina wird es 457 458 Ανδρόνικος 1984.) handelt. eines oder mehrerer den Handwerkergruppen vorstehender Künstler handelt. Graeve 1970. Παντερµαλής 1985 Αbb. zurückhaltend sein457. s. Chr. denn derartige Gefäße gehörten zusammen mit den Klinen zum Inventar der Grabkammern. Alexandersarkophag (der Sarkophag des Abdalonymos)458 – könnte eine gute Basis für den stilistischen Vergleich mit den Elfenbeinköpfen darstellen. zu erkennen. Jhs. Natürlich stellen die Köpfe Figurentypen vom Ende des 4. 140 . 3. Μπέσιος – Παππά 1995. 33 und 39. Ein Monument der Großplastik – der sog. Es folgen jene wenigen Funde aus Gräbern der Umgebung von Pydna. die folgende Liste der Gräber mit Elfenbeinfunden Nr. der gleichzeitig mit einer Art Apathie einhergeht. Systematische Vergleiche mit den verwandten Funden aus allen Gräbern könnten zur Scheidung von älteren und jüngeren Erzeugnissen beitragen und dabei helfen. mythische Wesen und Pflanzenornamente) zahllose Beispiele gibt und die wohl auch als Gipsabgüsse erhältlich waren. doch ist dies noch nicht überzeugend genug. 32. v. Gefühlsäußerungen. die Figuren von Reitern und Menschen zu dem größeren. 19. Τσιµπίδου-Aυλωνίτη 2005. 91. den Gräbern von Phoinikas und Agios Athanasios sowie aus Dion459. die Züge einer ganz in ihrer Zeit verankerten Physiognomie wiedergeben (bartlose Gesichter. Die Figuren aus dem Bereich der dionysischen Themen gehören zu dem kleineren Fries. 144–147. Pydna und anderen Gräbern aus der Umgebung von Thessaloniki verglichen werden. ob es sich um Werke einer oder mehrerer Werkstätten bzw. Die Porträts sind noch ›Studien von Gesichtszügen‹ und haben keine Porträtähnlichkeit mit bestimmten Personen. 70. Beim Versuch einer Identifizierung der Köpfe müssen wir trotz allem. Als Vergleich kann auch die zeitgenössische Toreutik dienen. Ι. 17.a) und c) zuzuordnen. eine prägnante Neigung und Wendung des Kopfes).

je mehr neue Funde ans Tageslicht kommen. während bei den Köpfen des Palmettengrabes die Intensität. ist der Einfluss des klassisch attisierenden Stils. dessen Bedeutung immer größer werden wird. Sicher ist. dürfte sich auf die königlichen Werkstätten der Hauptstadt Pella – vielleicht noch die Werkstätten anderer wichtiger Städte (Aigai. diese mit dem aus dem Palmettengrab zu vergleichen und mit größerer Sicherheit von Werkstätten und Künstlerhänden zu sprechen. dass die Köpfe aus dem Palmettengrab das Ende der ›vorbarocken‹ Stilphase Alexanders des Großen am Wendepunkt vom 4. ebenso wie in anderen Gegenden Griechenlands. 141 . deutlich zu spüren. Die Rolle. die als eigenständiges Phänomen gelten muss. die die makedonische Aristokratie bei der Ausprägung des künstlerischen Strebens spielte. denn ihre Vorlieben gehen auf den Lebensstil und die Dynamik. Pydna). Chr. Die Klinen stimmten einerseits mit ihren Vorstellungen vom Leben nach dem Tode überein und offenbarten gleichzeitig die Macht und den Reichtum der Lebenden. Trotz alledem wäre es in Bezug auf die Plastik verfrüht.auch möglich sein. markieren. v. die schwellenden Formen und die Bewegung offensichtlich sind. lassen sich zum einen spätklassische Idealisierungstendenzen und sogar ein einheitlicher Fluss der Formen feststellen. Jhs. Möglicherweise ließen sich Künstler aus diesen Werkstätten in Makedonien nieder und vollbrachten zusammen mit lokalen Handwerkern diese makedonisch künstlerische Leistung. Jhs. Betrachtet man die stilistischen Eigenheiten der Köpfe von Vergina. zum 3. dass die makedonische Aristokratie die Kundschaft für derartige Klinen darstellte. Die Produktion dieser Klinen. was sie auf den Eroberungszügen im Norden und Osten gesehen hatten. Künstler aus Athen und Sikyon niedergelassen hatten – konzentriert haben. der sich in der Beherrschung von Gefühlen äußert. in denen sich nach der Mitte des 4. zurück und waren schließlich für den besonderen Charakter der spätklassischen Kunst in Makedonien verantwortlich. Im Makedonien des 4. die durch Frontalität und Kälte charakterisiert wird. zum anderen gibt es aber auch eine Fragmentgruppe. die im Grabkult Verwendung fanden. Man kann daher postulieren. war bedeutend. schon jetzt von einer ›Makedonischen Schule‹ zu sprechen. Jh. Schließlich ist der Kontakt eines Leochares oder eines Lysipp und in der Folge auch ihrer Werkstätten zum makedonischen Königshof und zur Schicht reicher Würdenträger bekannt. Chr. v. die von all dem beeindruckt waren. die die Gesellschaft prägten.

6. Kistengrab. ›Grab Heuzey‹. Miller 1993a. Pierias. 1966 Chron 340. Katerini. 1. III. 2001. Tzagezi. Anhang VIII. 142 . Tymbos II. Kistengrab. Unpubliziert. 7. Kistengrab. Anhang XI. 11. Grab IV. 71. Βοκοτοπούλου 1990. Anhang I. Anhang I. ›Grab des Totengerichts‹. 20. ∆ρούγου u. Vergina. 17. Grab 1. Agios Athanasios. 563–566. Thessaloniki. Anhang I. Argilos. Thessaloniki. Grab IV. ›Palmettengrab‹. 1994. Amphipolis. 198—209. Lefkadia. Kitros. 24. 189. Aineia. Kitros. Makedonisches Kammergrab. 6. Vergina. Βοκοτοπούλου 1990. 28. Makedonisches Kammergrab. Tymbos A. 1980. Grab 8. Vergina. 4. Derveni (Lete). 23. 5. Tymbos I. Makedonisches Kammergrab. Kistengrab. 15. ADelt 21. 84. 25. Agia Paraskevi. Anhang II. Anhang. Grab 2. 5. Grab von Phoinikas. 29. 111. Kistengrab. 15. Βοκοτοπούλου 1990. Θέµελης – Τουράτσογλου 1997. 16. Kistengrab. Kistengrab. Kistengrab. 13. Allatini. 27. Tymbos I. ›Neues Ionisches Grab‹ (2004). Anhang I. Kistengrab. 2. Anhang IV. Grab 4. Makedonisches Kammergrab. Anhang I. Tymbos I. Aineia. 54–58. 21. 29. Agias Athanasios. Kistengrab. Grab I. 6. 23. Βοκοτοπούλου 1990. 12. Dion. Tymbos II. Grab 3. 1988. 1992. 18. 44–46. 3. 372. 10. 15. 28–30. Grab 13. 22. 9. Giannitsa. 247. I. 8. AErgoMak 2. Anhang I. Unpubliziert. Makedonisches Kammergrab im Tumulus von Derveni. Derveni (Lete). Μπέσιος 1985. AErgoMak 15. 14. Kitros. 30. (Nea Kerdyllia) Makedonisches Kammergrab 3. Grab 38. 3. Kitros. Aineia. 30. Kistengrab. Anhang I. 12. 8. 19–20. Grab 29. 42–52. Kitros. Lefkadia. a. Grab II (›Prinzengrab‹). Korinos. Kitros. 26. Kistengrab 3. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2000. 19.Anhang: ›Makedonische Kammergräber‹ und Kistengräber mit Elfenbeinschmuck aus Makedonien 1. Anhang I. AErgoMak 6. Grab 70. Aineia. Vergina. Philippsgrab). Alykes. Grab II (sog. AAA 3. 2. Lefkadia.

73–78. Weibliche Bestattung. B2 Chron 276. 34. 143–154. Tymbos 6. 1994. Nikisiani. 37. 29–30 Taf. 1983. AErgoMak 8. 33. Palaiokatachas. Pella. Tumulus B. Makedonisches ›Kammergrab Heuzey‹. Pella. Pella. 22. Kistengrab. Pydna. 40. 38. Μπέσιος 1986. Grab III. 41. Grab II. Kistengrab. Pella. Kistengrab. Anhang I. Adelt 38. Ostnekropole. Sedes. 70–73. Katerina Rhomiopoulou 143 . Mel 78–79. Kistengrab 2. 889 f. 32. Kistengrab 1. 13–15. Toumpa Paionias. Methoni. Λαζαρίδη u. Palaiokatachas. ΑEphem 1937. 36. 1992. AErgoMak 9. Makrygialos. 65 f. Ampelia. 1995. 39. 35. Grab 10. AErgoMak 6. Methoni. Kistengrab I. Μπέσιος 1986. 1992. Kistengrab 3. a. ADelt 1989–1991.31. Grab Γ.

h. der auch in den Makedonischen Kammergräbern von Vergina gefunden worden ist. Jhs. d. Jhs. Chr. Jhs. das Fragment eines Schalenkantharos. das am ehesten für eine niedrigere Datierung sprechen könnte. der in das letzte Jahrzehnt des 4. das heißt in die Zeit. Pydna (Korinos. die bei den Bestattungsfeierlichkeiten zerschlagen worden sind. in die die meisten der großen makedonischen Grabmonumente zu datieren sind. v. Chr. datiert werden (vgl. die Liste der Gräber mit Elfenbeinfunden). V. (320–300 v. Athanasios461 verbunden werden und sind Vertreter derselben Tendenzen in Ausdruck und Themenwahl. Zu verweisen ist auf den illusionistischen Manierismus des Deckengemäldes in der Vorkammer. Chr. Chr. Chr. 42. Jhs. 564–566. Dem bereits in der Zusammenfassung der Bauaufnahme zur Untermauerung der Datierung Vorgetragenen ist in vollem Umfang zuzustimmen und das Gesagte ist nur durch eine Anmerkung zu ergänzen: Die im Grabritus verwendete Keramik aus der Pyra sichert eine Datierung noch in das 4. Phoinikas460. in das letzte Jahrzehnt des 4. Chr.V. 144 . Τσιµπίδου-Aυλωνίτη 2005. die schlecht gebrannten schwarzgefirnissten oder tongrundigen Fischteller. Jh.. die in das letzte Viertel des 4. der Malerei und der Kleinfunde führt zu einer Datierung des Monumentes an das Ende des 4. 75–79. v. zu datieren ist. v. sowie die bronzenen und gläsernen Überreste. spiegelt sich mit seinen Tendenzen zur Realität deutlich im Stil der Köpfe wider. chronologisch und ideologisch besonders eng mit den Beispielen aus Vergina. eines Gefäßtypus. Chr. ZUSAMMENFASSUNG Die erneute Überprüfung der Architektur. Die Elfenbeinfunde und besonders der Stil der Köpfe können trotz unserer bisher nur bruchstückhaften Kenntnis. andererseits scheint 460 461 Τσιµπίδου-Aυλωνίτη 2005. Die erneuernden Strömungen der attischen Kunst in den Jahren des frühen Hellenismus am Ende des 4. die auf die fehlende Publikation des als Vergleichsmaterial so wichtigen Befundes aus den Gräbern von Aigai (Vergina) zurückzuführen ist. rückt. dass der Stil der Köpfe aus dem Palmettengrab und die Merkmale der Körpergestaltung der drei nackten Männerfiguren die Figuren chronologisch zwischen diejenigen von Vergina und die von Ag. v.). Die Malerei ist wegen ihrer fortschrittlichen Methoden der Maltechnik vielleicht das Element. die dem Schmuck der Grabmöbel dienten (Kline und vielleicht eine Art Kiste). v. Mit der angemessenen Vorsicht möchte man sagen. Athanassios. Argumente hierfür sind die Existenz des Askos. Tymbos B) und Ag. Jhs. Die genannten Funde finden ihre Entsprechungen in anderen makedonischen Gräbern.

anschließen. sondern auch was die Motive der Keramik. Diese Strömungen sind in der architektonischen Ordnung der Gräber von Lefkadia (Miëza). Jhs. da ihre ausdrucksvollen Details und die Maltechnik näher an die Malereien aus dem ›Grab der Persephone‹ und dem ›Philippsgrab‹ sowie die bemalten Grabstelen des letzten Viertels des 4. Doch stellt diese Beziehung der beiden Regionen zueinander den Gegenstand einer anderen Studie dar. Diese ›ionisierenden‹ Tendenzen der Kunst aus der Region Bottiaia. Chr. des Schmucks und der Kleinkunst generell angeht. v. aber auch in einer Fülle von ionischen Elementen in der Architekturmalerei zu erkennen. bis in das 4. konnten bereits für die archaische und frühklassische Zeit festgestellt werden und setzten sich nicht nur was die Architektur. festgestellt werden können. Chr. das zur Region Bottiaia gehört. Jh. 145 . die von ähnlichen Phänomenen auf der Chalkidiki beeinflusst sind.die Giebelkomposition eine solche Spätdatierung nicht rechtfertigen zu können. die als vorherrschende Tendenz in der weiteren Umgebung von Miëza. fort. Ein weiterer erwähnenswerter Aspekt sind die ionischen Strömungen. v.

or on a more direct approach where dark and light values are indicated by individual brush strokes and highlights are created with a voluminous impasto of white covering paint. Vassilis Perdikatsis. it seems unlikely that we will be able to either trace a clear evolution of the painting techniques. 463 462 146 . M. by Prof. binders and pigments.. The technical examination of the wall paintings of the ›Tomb of the Palmettes‹ has revealed significant information. or to support a dating of the paintings on the basis of their constituent materials. is the fact of the originality and diversity of each painted composition. C. Nevertheless. what seems quite obvious. The information obtained through both technical investigation of the wall paintings in situ and scientific analysis of their constituent materials in specialized laboratories464. FTIR. which testifies to the use of elaborate painting techniques. For a preliminary examination of the mortars and the pigments see Μήρτσου u. a. as well as on the ›visual markers‹462 of painters and artisans that conceived them and accomplished them on the various types of funerary monuments. while it represents an essential element to the understanding of Macedonian painting. by means of GC-MS. 6–11. 464 Scientific analysis by means of optical microscopy. As most of the Macedonian tombs preserving monumental paintings are dated from the mid fourth to the first quarter of the third century B. Brecoulaki 2006b. which relies not only on stylistic evidence but also on the use of specific materials and painting techniques. as demonstrated from the paintings on the ceiling of the antechamber. X-ray Diffraction and SEM-EDS was conducted at IGME. Analysis of the organic materials. Colombini. The obvious stylistic and technical diversity of these two compositions is corroborated by the results of the scientific analysis. P. HPLC and US-VIS were performed at the Laboratorio di chimica industriale of Pisa under the direction of Prof. still offers a most challenging and broad field of investigation463. The buildup of the paintings is based either on a multilayer approach. 1985. Athens.VI: A SCIENTIFIC INVESTIGATION OF THE PAINTED DECORATION OF THE ›TOMB OF THE PALMETTES‹ Research on the stylistic and technical features of ancient Macedonian paintings. 47 –51. evidence of which is given from the paintings decorating the pediment of the façade. gave us the opportunity to attempt the reconstruction of the various stages of the pictorial execution and try to interpret the techniques applied: A) To the large-scale figural composition decorating the facade’s pediment B) To the painted architectural elements of the façade Barrett – Stulik 1995.

2006. although from the thin-section of the sample. The use of crushed brick. 467 Perdikatsis u. a. an ophiolitic rock which is very common in the broader area situated geologically close to the Vermion Mountain467. This provided a base for the subsequent paint layers in order to establish a tonal unity for the entire composition. is lime-based (fig. The matrix of the plaster. crushed brick. as we can observe it on the cross section L. it originally seemed to be composed of two distinct layers465 as in the other parts of the tomb466. 2). quartz and particles of serpentine (fig.39. aiming to reduce the colours’ intensity and soften their tonal variances. responsible for the yellowish coloration of the plaster. 107–116. composed of carbon black mixed with calcium carbonate white. Pliny the Elder reports a similar technique. a. is composed of a single layer of variable thickness from 1. 147 . 468 Brecoulaki u. 1985. The application of a tinted undercoat Plaster was applied to the stone surface of the pediment to provide a smooth surface suitable to receive the painting. 252.C) To the large-scale floral composition of the antechamber’s ceiling The painting of the pediment Preparatory stages Stratigraphy and composition of the plaster The plaster applied to serve as the support for the pictorial layers. This material. 2002. and was then covered by a uniform and thick layer of a cold grey colour. It is interesting to stress that crushed brick was not added to the plasters from the interior of the tomb. Μήρτσου u. has been attested also on the funerary couch of the ›Macedonian‹ tomb I of Amphipolis468. 47–48.8 to 2 cm. 1). a. where one colour is used as an undercoat to another in order to affect its 465 466 Romiopoulou – Brecoulaki 2002. used as a filler. represents a rather unusual practice on Macedonian monuments. containing various aggregates such as crushed crystalline calcite. The ratio matrix : aggregate may be estimated around 1 : 3.

This treatment does not correspond precisely to a preliminary drawing. while defining at the same time the shaded parts of the composition in order to create a base for the final modeling of his figures. but rather to a first.90–91. 11–34. v.7.optical properties469. brush strokes the basic lines of his forms. 35. 120). LA. Kaolinite is frequently used as a constituent material for the white slip applied on 470 469 148 . 35. v. Preusser u. The gamut of pigments used. Kaolinite has been recently identified on the funerary painted couches of the tomb of Finikas (Thessaloniki) to indicate highlights (Τσιµπίδου-Αυλωνίτη – Μπρεκουλάκη 2002. excluding thus the possibility of a fresco technique. 120–156. a. v. in certain areas. something that can be further assumed from the excessive flaking of the paint layer. Graeve – Preusser 1981.8) that probably served to separate certain paint layers from the grey undercoat or/and to improve the adhesion between the two paint layers471. 2 and 5) Following the completion of the preliminary drawing. A similar technique has been observed in the painted stele of Demetrias. the painter indicated with large. the artist proceeded to the final rendering of the figures using both colour. Pictorial stages The pigments and their application (see tables 1. Graeve – Helly 1987. LA.45. 17–33. 471 This is not a common technique for an ancient wall painting. and in selected areas a white intermediate layer composed of kaolinite (LA. 33. LA. Graeve 1979. where the preliminary drawing serves not only for the organization of the composition but remains visible also after the application of colours470.6.2.40. entirely recovered by successive paint layers in the following stages of the execution. instead of using a detailed preliminary drawing. LA. This undercoat clearly separates the surface of the lime-based mortar from the successive paint layers. h.4. The preliminary drawing No traces of incisions that might have corresponded to a preliminary setting up of the composition have been observed. 1981. 111–138. already identified on other Macedonian N. monochromatic phase of the pictorial execution. where the paint layer is fallen. Presumably. grey-toned. Nevertheless. it was possible to distinguish uniform and large brush strokes of a darker tone of grey from the undercoat’s.

478 Colombini u. Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 1988. Gettens u.5. observed with numerable variations in the totality of samples examined from the painting of the pediment. On another sample taken from the man’s clothing (LA. h. a. Κεσσίσογλου – Μήρτσου 1990. 103–104. 473 Gettens – Stout 1966. resulted in a time-consuming and laborious execution. 2001. It actually recalls.2) we can observe the superimposition of four successive layers applied over the grey undercoat (fig. Brécoulaki 2006b. 137–146. mixed with calcite and goethite. once again. 261–274. without direct blending of pigments.paintings472. 119–144. a. Egyptian blue476 and in very few areas of the painting cinnabar477. 1992. 472 Filippakis u. 121–122. so that when the upper coat disappeared the one below it would take its place«481. relies less on the blending of colors than on the use of a complex multilayer approach. the painter applies the technique of the superimposition of successive paint layers. a. and Madder lake (Ant. Scott – Taniguchi 2002. The pictorial technique. Mήρτσου u. never encountered before on an ancient wall painting.102. 479 Gettens – Stout. 87). 210–211. 323–332. Perdikatsis – Brecoulaki 2003. 475 Gettens – Stout 1966. 477 Gettens u. where he describes the way in which Protogenes »used four coats of paint. 475–477. n. Sikalidis u. 476 Ullrich 1987. Brindley – Brown 1988. a. 1984. in the white ground pottery and it must have been used as well for the preparation of panels that where to receive paintings (Noll u. it is possible to distinguish the superimposition of three successive layers on top of the grey undercoat (fig. includes yellow and red ochre473. 1993c. presumably wishing to darken the original hue of yellow applied below the layer of black. and finally a very thin layer of yellow ochre was applied. 54–58. It is difficult however. The modeling of volume is achieved through a variety of colour graduations. calcium carbonate white475. a. 333–344. a passage of Pliny. 474 Gettens – Stout 1966. 150–180.6). Such a complicated stratigraphy. 1966. The overall chromatic impression of this painting is based on rather low chromatic intensities and softened contrasts. 3): first. 23–40. Observing from bottom to top the stratigraphy of a cross section from a sample taken on the area of the woman’s face (LA. carbon black474. 143–165. a. a. Delamare 1987. 35. 105. 29–66. Deer u. 2005. 203–244. 1974. 69–73. 4): the first is a white layer composed mainly of kaolinite. 480 Λεβίδης 1994. a. Riederer 1997. a yellow layer composed mainly of kaolinite479 (material that might have corresponded to the ›Melian earth‹ of the ancients480). a. 1996. 1979. 134. 149 . applied with parsimony (LA. Delamare 1998. 1993a. Here. composed of iron oxides. and finally a top layer of bright orange. detected in one single sample478. then a thick black layer of mainly of carbon black. LA. the second consists of yellow ochre. 307–318. 481 The translation of Pliny the Elder’s quotations in this article are from Rackham 1961. 357–362. to serve as three protections against injury and old age. from the brighter to the darker tones. 235–244). which responds directly to the painter’s need to obtain harmonious passages of the chiaroscuro effects.4). 104–105. Kakoulli u. the third of carbon black.

5).10 the addition of grains of malachite (fig. in order to obtain a brighter colour (fig. The visual result of this superposition is a saturated and intense red. 35. visible in both sections. cinnabar. Of a particular interest is the stratigraphy of the sample LB. Both mixture of pigments and superposition of paint layers have been practiced.light of the evidence above. 150 . In our case. 6. Madder lake.3 (fig. 10) composed of two distinct paint layers. as in the gravestones of Demetrias.6). enhancing a better cohesion and permanence of this expensive pigment. offering a variety of hues that no mineral or organic colorant alone could produce (fig. 13–14). The mixture of Madder lake with Egyptian blue to produce mauve and violet hues either by physical blending or superposition (LB. confirming therefore the application of a tempera technique. where the red ochre of Lemnos is used as an undercoat for cinnabar483. For the creation of green hues the painter proceeded to a physical blending of Egyptian blue. h.1. and also for adulterating it. 7). presumably corresponds to a preliminary drawing. The polychromy of the architectural elements of the façade (see tables 1. a natural green mineral482. 9). the use of red ochre presumably served for practical reasons as an isolation layer between the white porous mortar and the coarse grain cinnabar. a first layer of red ochre (fig. 3 and 5) The effect of a vivid polychromy on the tomb’s façade is achieved through the use of a rich gamut of pigments. N. lead white and a very unusual mineral. 11) on top of which is applied a layer of pure cinnabar (fig. composed of red and yellow ochre. to accept Pliny’s interpretation of such an elaborated technique only in terms of conservation purposes and not visual ones. 8. Pliny describes a similar technique. An unusually bright lemon yellow colour was sampled from the central akroterion of the pediment. carbon black. mimetite. LB. The layer of carbon black. Egyptian blue. The XRF and SEM-EDS analysis confirmed the presence of lead and arsenic. The evidence from the analysis of the medium pointed to the use of egg (fig. carbon black and yellow ochre (LB. This pigment has 482 483 Gettens – West Fitzhugh 1993. 183–200. but we also observe in sample LB. that has never been encountered before in ancient Greek painting. allowing us to suspect the possible presence of the rare mineral mimetite.5) represents another interesting painterly practice.33. while the presence of lead white may be mainly ascribed to the creation of highlights on the palmettes and lotus flowers of the frieze. 12). malachite.

The GC-MS analysis of a blue sample from the dark background of the floral frieze (L. suggesting the use of a gum tempera technique. recalling the colores floridi mentioned by Pliny (n. In this manner. Arabic gum has been identified as the medium for the painting on the throne form the ›Tomb of Eurydike‹ in Vergina (Kakouli u. 485 484 151 . in this case. While on the painting of the pediment the artist uses a uniform undercoat of a cold grey hue which tends to reduce the intensity of the colours. It consists of a calcitic (lime-based) matrix and medium coarse aggregate composed of micro-conglomeratic clasts (small pebbles) ranging in dimension from around l mm to 10–25 mm. the light yellow of the plaster’s surface establishes a ›warm‹ tone throughout the painting.5 mm) and is composed of lime and iron oxides uniformly dispersed in the carbonatic mass. The first layer in contact with the stone is quite thick.3) confirmed the use of Tragacanth and fruit gum (figs. measuring 1. for example. 16). a. The ratio matrix : aggregate may be estimated as 1 : 3. The painting of the antechamber’s ceiling Preparatory stages Stratigraphy and composition of the plaster Coating the vault with a lime-based plaster was the first stage of execution. 126 and Brécoulaki 2006b. 15. 140–145. as part of a palette composed of brilliant colours. the painter obtains a pale bluish green hue for the background of his floral composition by superposing a layer of Egyptian blue on top of the yellowish ground layer of the preparation.5 to 2. On the use of Tragacanth gum see Τσιµπίδου-Αυλωνίτη – Μπρεκουλάκη 2002.been identified so far on Alexandrian gravestones484. The intentional yellow hue (due to the presence of iron oxides) of the final layer of plaster on top of which colours are applied is particularly interesting. The second layer is much thinner than the first one (average thickness 1. 2001. h.5–3. 35. The stratigraphy of the plaster consists of two distinct layers. 266–267). 399–404. Rouveret 2004. as shown in the painting of the pediment. that have been also attested on the paintings of the tombs of Aghios Athanassios and Finikas at Thessaloniki485.30).5 cm.

2. yellow and brown ochre in a variety of hues and of intermediate tones. when plaster was still fresh. fig.21) and Murex purple (L. Madder lake (Ant.6. applied in diluted grey. To achieve a a more accurate execution he also used a compass to trace incised circles. 488 Gettens – Stout 1966.1). 21 fig. The regularity. The use of incisions has also been attested on the hunting-frieze from the tomb of Philip II in Vergina (Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 2004. the painter carefully applied a layer of diluted Egyptian blue to define the background of his composition (LC. His palette is rich in earthen pigments such as red. 39–40 fig. But its existence was confirmed in a small area of the painting in the north-west corner of the vault which. 97–101. makes us presume that the painter transferred on the vault an already existing drawing. 40. and not incised as in the ›Tomb of Persephone‹ at Vergina486. aiming to organize his complex composition on the antechamber’s vault and to establish contours of the floral motifs. This painted under-drawing. The identification of vegetable and animal origin colorants. 18) in order to achieve a wide range of pinks and violetΑνδρόνικος 1994. LC. is particularly interesting for its use has never been attested before on a large scale Greek painting487. 8). calcium carbonate and kaolinite are also used as in the painting of the pediment. 109–134.41. in which the floral motifs and the precision in the execution of such an elaborated composition are repeated. 487 A very similar painted under-drawing in grey has been used on the painted compositions of the ›Amazon Sarcophagus‹ from Tarquinia (Brecoulaki 2001.4. 17). It was possible after this evidence. 4 and 5) Before colours were applied inside the outlines of the floral motifs. LC. remained unfinished. while an extensive use of cinnabar is ascertained (LC. 34–36). the painter made a detailed preliminary drawing.7) together with vivid hues of pink and violet organic pigments488. according to their needs. confirming that both preliminary techniques were used by ancient artists. fig. carbon black. to recognize traces of this preliminary phase of the execution also in other parts of the vault. Schweppe – Winter 1997. Pictorial stages The pigments and their application (see tables 1. fig. where the paint layer had perished. 486 152 . was then entirely covered by colour (LC. The evidence of such a well-organized painted under-drawing. 91. in the very beginning of his work. perhaps because of the rapidity of the execution. Egyptian blue.Preliminary drawing and incisions Prior to the application of colours.

Sotiropoulou 2004. As we can observe in the stratigraphy of a sample taken from the vivid red of the flower (LC. Contrary to the painting of the pediment. which represents a rather common pigment of the ›palette‹ of Macedonian painters. Lead white is a pigment that could be used with tempera technique493. h.3 from the floral frieze of the façade. It has been identified on the narrow frieze of the burial chamber of the tomb of Aghios Athanassios where it is applied in thick brush strokes to accomplish a freer painting on a dark background (Τσιµπίδου-Αυλωνίτη – Μπρεκουλάκη 2002.41). The variety of colours and hues is mostly achieved through blending of pure colours. a. probably to intensify their hue (LC. This last use of lead white.5). While the use of Madder lake was also confirmed on the painting of the pediment. and finally as a substrate to organic lakes. enlists lead white (cerussa) with those pigments that »love a dry surface and refuse to be applied on a dump surface«. polysaccharide gums were also identified (Tragacanth and fruit gums).7). visibly raised from the painted surface. the painter of the antechamber does not apply systematically the technique of the superimposition of paint layers. 491 Gettens u. n. 209–225. mixed with other pigments to produce brighter hues. 493 Pliny the Elder. 1993b. For the moment.mauve hues is quite unique. 490 Τσιµπίδου-Αυλωνίτη – Μπρεκουλάκη 2002. 127). the use of murex purple remains extremely restricted489.49. used in pure form. a very interesting technical detail. Analytical data on the original painting technique. The sense of volume is suggested both through graduated shading from the brighter to the darkest value and with highlights of impasto white. a. an opaque and dense white. 492 The use of lead white as a white pigment has been identified up to now. The variety of materials and painting techniques that have been employed on the ›Tomb of the Palmettes‹ for the creation of the two large-scale compositions and vivid polychromy of the architectural elements of the façade reflect both the interdependence of stylistic and technical On the use of Murex purple as a painting material in antiquity see: Colombini u. 123.8). 35. the painter mixed red ochre with brilliant cinnabar in order to achieve this particular hue. mainly. Colombini u. on painted stele as well as on the marble throne of the ›Tomb of Eurydice‹ at Vergina. 2004. 839–348. instead of the most common and fairly transparent calcium carbonate492. 489 153 . in one of the samples examined (Ant. 69–73. L. confirmed here too the application of an egg tempera technique (L. a. 2005. regarding their materials’ properties and possibilities of use. In this painting it appears in several forms. it has only been identified on the light pink background of the shield with the gorgoneion on the tomb of Aghios Athanassios490. For this purpose the painter chosed lead white491. demonstrates the ›codified‹ knowledge ancient painters possessed. Maravelaki-Kalaitzaki – Kalithrallas-Kontos 2003. in thick brushstrokes to indicate highlights.5. However. as in the sample L. 67–79.

7 LA. 87 Description and location Yellow on the man’s cloth Dark yellow on the shaded part of the man’s cloth Blue-black on the background Pink-orange on the face of the woman Pink on the right edge of the composition Blue-black on the background with red underneath on the right of the woman’s face Yellow on the woman’s cloth Purple-violet on the woman’s cloth Dark violet on the woman’s cloth B.1 LA. 70–71. LA. and by superposition of different paint layers (ἐπιπόλασις). applied either pure or mixed to produce a variety of hues.3 LA.5 LA. pl. Hariclia Brecoulaki Tables Table 1: ›Tomb of the Palmettes‹ – Sample list A. Façade – Polychromy of the architectural elements 494 495 Keuls 1978. 9.4 LA. 154 . together with the juxtaposition of small strokes of color (ἡ παρ’ ἄλληλα θέσις) which has been convincingly suggested by V. corresponding to the more complex technique of the pediment’s painting.development and the possible participation of. The sophisticated manipulation of colour. further enhancing our understanding of both the creation and perception of colour in ancient Greek painting. Bruno for the figures of the nearby ›tomb of the Judgment‹495. These two methods of colour generation.8 Ant.6 LA. at least.2 LA. recalls Aristotle’s speculations on the genesis of the multitude of different hues in the De sensu et sensibilibus 440a and 440b494: by physical blending of pigments (μῖξις). Bruno 1977. Façade – Painting of the pediment No. show a close correspondence between textual information and tangible documentary evidence. two different groups of painters. corresponding to the practice attested in the majority of samples from the painting of the antechamber.

ob man sie im Querformat abbildet.41 Ant.5 LB.3 LC.21 Description and location Light blue from the background Pinkish red on the acanthus leaves from the central palmette Purple-violet on the central flower Light blue on the first flower to the left Pale pink on the petal of the second flower to the right Orange-brown from the central palmette Orange-red from the small red flower emerging from the central flower White on the edge of the petal of the central palmette Blue from the background Very pale pink from the edge of the petal of the second flower to the left Brown-violet on the central flower Bright violet from the heart of the central palmette ###Anmerkung für den Setzer: Bitte hier die Tabellen 2.8 LB.6 LB.1 LB.1 LC.3 Description and location Violet on the Ionic moulding of the anta Red on the horizontal fascia of the lintel Red on the Doric moulding of the pediment Yellow on the Doric moulding of the pediment Pink-violet on the Doric moulding of the anta Green on a palmette from the floral frieze Blue-green on a palmette from the floral frieze Bright yellow from the central akroterion Orange-red on the Ionique moulding of the anta Blue on the Ionique moulding of the anta Bright green on a palmette from the floral frieze Grey-black from the background of the floral frieze C. das können Sie am besten entscheiden.8 L.4 LB. 3 und 4 einfügen.5 LC. LC.9b LB.7 LC.7 LB.6 LC.2 LB.8 Ant.5 L.4 LC. Antechamber – Painting of the ceiling No.No. ggf.2 LC.### 155 .3 LB. LB. da ich das hier nicht gut simulieren kann.10 L. muß man überlegen.9a LB.

Ant.Table 5: Results from the analytical examination of the organic binders contained in the paint layer by means of FTIR and gas chromatography-mass spectrometry (GC-MS) Sample no.8 L.87 L.3 Colour Dark violet Light blue Pale pink Purple-violet Dark grey Organic binders Egg Egg Egg Tragacanth gum+fruit Tragacanth gum+fruit 156 .5 L.41 Ant.

786 f. Σισµανίδης 1997. 124–125. 3–23 Taf. v. Gossel 1980. Die mit einem * gekennzeichneten Gräber gehören zu der kleinen Sondergruppe in Thrakien gefundener Gräber. 2) Ag. 1 Taf. 104–116 und Huguenot II 2008. Anhang I: Makedonische Kammergräber mit zwei Kammern (in alphabetischer Reihenfolge) 1) Ag. Gossel 1980. 53 β. Nr.): Perdrizet 1898. Miller 1993. 3. 335–345 Abb. Chr. Chr. 3) Amphipolis I (3. 85–88 Zeichnung 4 Taf. 116–118 Zeichnung 5. Chr. Σισµανίδης 1997. 29 Nr. Athanasios I (3. Λαζαρίδης 1993. 395 aufgeführten Gräber zu ergänzen sind. 373–377 Nr. 1. 1–11. Miller 1993. 29–37 veröffentlichten Kataloge. 78–82 Abb. 16 β. Wir verweisen auf die von Miller 1993. 1 und passim.. 1 a mit älterer Lit. 55 α. 2 d. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1992. 29 Nr. 29 Nr..): Πέτσας 1975a. Huguenot II 2008.): Κουκούλη-Χρυσανθάκη – Hoepfner 1973. 103–105.. Die Katalogartigen Anhänge I bis XI betreffen verschiedene Kategorien makedonischer Kammergräber. Miller 1993. 267–284 Zeichnung 1– 2 Abb. 174 f.. Hier wurde die nach der Publikation von Miller erschienene Literatur zu den einzelnen Gräbern ergänzt. 4 B mit älterer Lit. 308 Zeichnung 9 Taf. Jh. 3 B und passim. 92–95 Nr. v. 4) Amphipolis IV (›Perdrizet‹. 7 Taf. 169–171. Σισµανίδης 1997. 17–23. Κουκούλη-Χρυσανθάκη 1976b. Taf. 157 . 106 Nr. ANHÄNGE Auf eine neuerliche Zusammenstellung aller makedonischen Kammergräber wurde verzichtet. Paraskevi/Thessaloniki (Ende 4. Jh. 3 e. 106 Nr. Σισµανίδης 1986. 106 Nr. Brecoulaki 2006b. 5. Huguenot II 2008. 579 α–β. v. 51 und passim Taf. 7 γ. 15 α. 99–101 Nr. 68 Abb. 455–459 Zeichnung 5 Taf. Jh.): Λαζαρίδης 1960. 369 f. 2 A und passim. Miller 1993. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. v. 60–98 Abb. 3 A Taf. 106 Nr. 42–44. Chr. 578 γ–δ.VII. Zeichnung 1 Abb. 174 Nr. 104–110 Nr.): Σισµανίδης 1982. A 3. oder frühes 2. die um die in Anm. 60 α. 1 Taf. 3 A und passim. 79–85 Nr. 412–413. 1. Miller 1993. Huguenot II 2008. Gossel 1980. Ende 4. 69–71 Abb. 5 A mit älterer Lit. Σισµανίδης 1997. 107 Nr. 22–26. Gossel 1980. Chr. 29 Nr. 1–8. Huguenot II 2008. 2 A mit älterer Lit. 4 A mit älterer Lit. Jh. Κουκούλη-Χρυσανθάκη 1973/74. 248 α. Jh. 54 α–β. 5) Angista/Serres (3.. v.

123–134 Zeichnung 1– 7 Abb. Huguenot II 2008. 293 Nr. Jh. 158 . Huguenot II 2008. 49. Ρωµιοπούλου 1997. Chr. Στεφανή 1998. 49. 8 A und passim. Σαµαρτζίδου 1992. Guimier-Sorbets 2001. 1 c. 263 f. A 12. 174 Abb.): Σωτηριάδης 1930. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 5. Gossel 1980.): Κουκούλη-Χρυσανθάκη 1976a. 149– 151. Miller 1993. 107 Nr. 1–4. Huguenot II 2008. 31 Nr. 334–336 Zeichnung 4 Taf. v. Nr. Chr. v. Miller 1993. 8) Drama (3.. 110 Nr. v. Nr. 440–445 Abb. 495 f. 9) Phragma Haliakmonos (3. Ζάµπας 1998. 64 und passim Taf. 111–125 Nr. 109–129. Jh. 63 und passim. Abb. Jh. 219–222 Abb. Σισµανίδης 1997. v. Huguenot II 2008. Chr. Abb. Ein Grundriss wurde nicht publiziert.): Τριαντάφυλλος 1991. 157–169 Nr. 4. 13 A und passim. 1. 24 und passim Taf. 81 Abb. Ende 4.): Πέτσας 1966a. 936 f. mit Anm. A 20. 204–217 Nr. 11) Lakkoma C (Anfang 3. 19–23. 31 Nr.. 108 Nr. 30 Nr. 31 Nr. 244 δ–ε. 1–7. f mit älterer Lit./Anfang 3. v. 109 Nr. 303 f. 52. Τριαντάφυλλος – Τερζοπούλου 1996. Χρυσοστόµου in: ΛιλιµπάκηΑκαµάτη – Ακαµάτης 2003. Σισµανίδης 1997. 30 Nr. 7 b.53 × 3. 8 Taf. Jh.Σισµανίδης 1997. Taf. 8 b. 9–10. Chr. Nr. Hälfte 4. 360–363 Zeichnung 2–4 Taf. 9 A und passim. 112 α–β. Chr. 61–63. Die Ausgräberin Tsimbidou-Avloniti gibt die Gesamtlänge des Grabes (6 m) sowie die Maße von Vorkammer (1. 36–51 Abb. Miller 1993. Gossel 1980. Χρυσοστόµου 1999b. Chr. 7) Dion I (›Soteriades‹. A 1.): Χρυσοστόµου 1993a. Huguenot II 2008. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 178 f. Chr. 177 Nr. 24–29 Abb. 18 C und passim.): Πέτσας 1975b. Jh. 31 Nr. Brecoulaki 2006. 16 und passim. 176 f. 6 A Taf. Jh. Brecoulaki 2006b. Ψαρρά 2004. Χρυσοστόµου 1997b. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 19 C und passim. 391 f. 3 d. 28 Taf. Miller 1993. 107 Nr. 3 und passim Taf. 1–8. Π. 74–76. 3 c. A 13. 4 und passim. 4–6. 18 Taf. 10 A Taf. 14 und passim.): Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1987. Brecoulaki 2006a. 173 Nr. 112. 421–438 Zeichnung 1–4 Abb. 88. 12) Lefkadia I (Großes Grab. 31 Nr. Brecoulaki 2006b. 3 a. GuimierSorbets 2001. 413–420 Zeichnung 1. 6) Archontiko/Giannitsa (Anfang 3.10 m) im Innern an. 247–251 Nr. 18 C Taf. v. 1 d mit älterer Lit. 13. Jh. v.. Χρυσοστόµου 1993b. 82–85 Zeichnung 5–6. 8 d.10 m) und Hauptkammer (3. Ende 4. Gossel 1980. Λιλιµπάκη-Ακαµάτη 299–301 Abb. 211–216 Nr. Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 2004. 219.05 × 3. Brecoulaki 2006b. 15 C. Miller 1993. 31 Nr. 223. 7 A mit älterer Lit. 6 Zeichnung 1–4. 217 f.. 1–12. Huguenot II 2008. 130. 91–95 Zeichnung 4. 10) *Lagina (2. Brecoulaki 2006b. 389 Nr. 130 δ–στ. Huguenot II 2008. Huguenot II 2008. 499 f.

v. Chr. Π. 161–163. A 18. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. Chr. 35–42. Huguenot II 2008. 462 f. 16) Lete/Derveni (Ende 4. Jh. Σισµανίδης 1997. Χρυσοστόµου 1995c. Miller 1993 mit älterer Lit. Χρυσοστόµου in: Λιλιµπάκη-Ακαµάτη – Ακαµάτης 2003. Τζαναβάρη 1995. 171 β. 1–10. 221–234 Nr. 145 f. Chr. v.. Abb. Huguenot II 2008. Taf. 146– 164 Abb. Huguenot II 2008. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 2004. 31 Nr. Jh. Chr. 13. 20. 30 Nr. Taf. 14 und passim Taf. Χρυσοστόµου 1995a. Grab Beta (3. 593–617 Zeichnung 1–5 Abb. 109 f. 136–138 Nr. 194. 44. 16 Taf. Chr. 33 Nr. 536 f. Χρυσοστόµου 1994b. 77. Χρυσοστόµου in: Λιλιµπάκη-Ακαµάτη – Ακαµάτης 2003. Τζαναβάρη 1996. 18) Lete/Langada (Ende 4. A 19. 178–189 Nr. Jh. Gossel 1980. Ρωµιοπούλου 1997. 553 Taf. Rhomiopoulou 2007. 162 α. 159 . Brecoulaki 2006a. 22 C und passim. Huguenot II 2008. Χρυσοστόµου 1995b. 109 Nr. 32–34. 113. Miller 1993. 109 Nr.): Μακαρόνας 1941–52. 32 Nr. Κουκούλη-Χρυσανθάκη 1978. 15. Taf. 500–502 Abb.13) Lefkadia. Chr. Brecoulaki 2006b. 252 f. 109. 24 D und passim. 7–10. 14) Lefkadia II (›Kinch‹. 150 α.. v. 86 f. 22–25 Abb. 469. 36–38 Abb. 39–44 Abb. 146–148 Zeichnung 5 Abb. 2–6. neues ionisches Grab (Ende 4. Jh. 502 Abb. 31 Nr. 193–215 Abb. Χρυσοστόµου 1995a. Chr. Jh. v. Huguenot II 2008. 32 Nr. Miller 1993. 9. Taf. v. 19 B und passim. 8 a mit älterer Lit. 18–21.): Ρωµιοπούλου – Τουράτσογλου 1971. Gossel 1980. 21 C. 8–13.): Χρυσοστόµου 1994a./Anfang 2.. ΤσιµπίδουΑυλωνίτη 2005. 110–111. v. 17 und passim. 56–60 Zeichnung 2 Abb.): Macridy 1911. 81 Abb. Huguenot II 2008. 1–26 Taf. Huguenot II 2008. 32 Nr. Brecoulaki 2006b. 552 Taf. v. 537 f. 1. 19 G und passim. Jh. 19 A und passim. A 22.): Χρυσοστόµου 1994a. 24 C und passim.. 78–81. 8–9. 7 A und passim. Grab Γ (Anfang 3. Jh. Χρυσοστόµου 1994b. 465–484 Zeichnung 1–9 Abb. 19) Nea Kerdyllia. 469 Taf. Zeichnung 4 Abb. 620 Nr. Χρυσοστόµου 1999b. Π. 7 C und passim. 3 b. 178 Nr. 53–56 Zeichnung 1 Abb. Grab ∆ (Ende 4. v. 30 Nr. Τζαναβάρη 1995. 1–13 Taf. ebenda 117 f. Gossel 1980. Jh.): Μακαρόνας 1963. 111 Nr. v. 18 A Taf. Miller 1993. Ρωµιοπούλου 1997. 179 Nr.): Gossel 1980. 19. 465–468 Abb. 49./Anfang 3. Ende 3. 170–178 Nr. 1–5. 171 α. 161 β–γ. 14. Miller 1993. Chr. Jh. 155 β. Τζαναβάρη 2000. 16 A Taf. 217–221 Nr. 17) Lete/Laina (Ende 3. 20) Pella. 141 α–δ. Huguenot II 2008.): Λιλιµπάκη-Ακαµάτη – Τροχίδης 2004. 21) Pella. 13– 14. Chr. Τζαναβάρη 1996. Huguenot II 2008. 1– 5. Ein Grundriss des Grabes wurde nicht publiziert.): Κουκούλη-Χρυσανθάκη 1977. 14 A mit älterer Lit. 1 b mit älterer Lit. Χρυσοστόµου 1999b. 33 Nr. Hälfte 3.. 142–153 Nr. 178 Nr. Nr. 15 und passim Taf. 15) Lefkadia III (Lyson und Kallikles. 6–13. 296 f.

11. 177. Τριαντάφυλλος – Τερζοπούλου 1996. v. Chr. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. Miller 1993. Chr. Chr. Μπέσιος 1991a. 34 Nr. Huguenot II 2008.. 87–89 Abb. 105–111 Zeichnung 4 Taf. 23–36 Zeichnung 1–7 Abb. Γιαννάκης u. Chr. 1–8. 292 f. 553 Taf.): Gardner – Casson 1918/1919. Τριαντάφυλλος – Τερζοπούλου 1996. Καραµήτρου-Μεντεσίδη in: Καλογερόπουλος 2004. Hälfte 2. 32 und passim. 33 Nr. Χρυσοστόµου 1999a. Taf. Gossel 1980. 27 A und passim. 112 δ. 276 Abb. 28 A mit älterer Lit. Miller 1993. Jh. Jh. 33 und passim. v. v. Brecoulaki 2006b. Καραµήτρου-Μεντεσίδη 2001. 12. Abb. 61 f. Der Grundriss des Grabes ist nicht publiziert. 281–306 Αbb. Viertel 2.. 935 f. Miller 1993. ΤρακοσοπούλουΣαλακίδου 1988. Chr. Jh. 3–6. 30 F mit älterer Lit. 8. 17–21. 621 f. Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1987a. Huguenot II 2008. 24 E und passim. 171 γ. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2002. 253 α–γ.. Nr. 30. Grab ΣΤ (2. Αναγνωστοπούλου-Χατζηπολυχρόνη 1987. 180 Nr. Abb. 87. Χρυσοστόµου in: Λιλιµπάκη-Ακαµάτη – Ακαµάτης 2003. 2000. Chr. 27 D und passim. 44–46 Taf. 178 Nr.): Heuzey – Daumet 1876. 244 f. 173–176. 217–225 Nr. v. 1. Zeichnung 4 Taf.): Μπέσιος 1991a. Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1987b. 240 α. Chr. 22 und passim Taf. 85–86. 399–402 Zeichnung 4–6 Abb. 14–17. 133–140 Abb. 40 Taf. 35 F und passim. 43. A 17. a. v. 419 f. 2. 148–151 Zeichnung 6 Abb. 441–443 Abb. Jh. 2000. 31 α–β. Γιαννάκης u. v. Π. 8 Anm. 131–134 Zeichnung 4. 112 Nr. Miller 1993. 215 f. 117–120. Σισµανίδης 1985. oder 3. Jh. 28) Straße Thessaloniki-Monastiri (2. Χρυσοστόµου 1997b. 26) Stavroupolis/Xanthi (1. 25) Spelia/Eordaia (2. Huguenot II 2008. 242–244 Nr. 27) *Symvola/Rhodopi (3. A 25. v. Γ. 13–16. 5–6. 115. 33 Nr. Brecoulaki 2006b. Ende 4. 314 Taf. Jh.22) Pella. 395–399 Zeichnung 1–2 Abb. 205 β. 242–280 Zeichnung 1–2 Taf. 32. 357 f.): Χρυσοστόµου 1995a. 36. Gossel 1980. Jh. 936 Zeichnung 3. 160 . 25 D. 23 und passim Taf. Σισµανίδης 1997. 10–12. Abb. Miller 1993. 23) Pydna/Korinos A (›Heuzey‹. 7–10. Μπέσιος 1991b. Hälfte 3. 25 A mit älterer Lit. 1–6. 112 Nr. 1–17 Zeichnung 1–5. Viertel 3. 227–231 Nr. Miller 1993.): Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1985. Σισµανίδης 1997. 271 f. Χρυσοστόµου 1995d. Chr.): Πεντάζος – Τριαντάφυλλος 1976a. 11–12.): Μακαρόνας 1953. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. a. Huguenot II 2008. v. Nr. 34 Nr. Taf. 34 Nr. Huguenot II 2008. 206 α. 246–250 Taf. Gossel 1980. 112 Nr. 113 Nr. 112 Nr. 27 A. Jh. 24) Pydna/Korinos B (Ende 4. 34 Nr. Huguenot II 2008.

∆ρούγου – Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 1999. ∆ρούγου u. Jh.. Brecoulaki 2006b. Borza – Palagia 2007. 2 b. 28–61 Abb.. 55. 43–52 Abb. 58. Σισµανίδης 1997. 82–84 Abb. 218 f. 1–11. Abb.. 53–57 Abb. 553–565 Zeichnung 1–4 Abb. 48 f. 39 Taf. 926–951. 38 C und passim. 4 und passim Taf. v. ∆ρούγου u. 1987. 89–100 Zeichnung 1 Abb. 38 F und passim. Chr. Miller 1993. 220. Prinzengrab. 218. Nr. 55–71.. Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 2004. ∆ρούγου – Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 1999. 1–72 bes. 1994. 263–270 Nr. 115 Nr. 36 Nr. Guimier-Sorbets 2001. ∆ρούγου 2003. Brecoulaki 2006a. Ανδρόνικος u. ∆ρούγου 2005. Jh. Brecoulaki 2006a. 14–16. 118 Abb. 160–168. 33 A mit älterer Lit. sog. A 6. 8. Ανδρόνικος 1984. Chr.29) Vergina I (›Rhomaios‹. 135–144. 33) Vergina. 83–85. 230. v. Adrianou 2006.. Saatsoglou-Paliadeli 2007. 115 Nr. 270 Nr. 8 und passim Taf. 33 F mit älterer Lit. Taf. S. A 8. 2 a. 6–7.): Ανδρόνικος 1987b. Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 2004. 144–146. II). 55. Huguenot II 2008. 232 Nr. 251–259 Nr. A 5. Nr. Brecoulaki 2006b. 6–7. 160 f. 1. a. Jh. Brecoulaki 2006b. Nr. 533 f. Chr. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 76–79. Saatsoglou-Paliadeli 2006. 175 Nr. 3. Jh. v. Huguenot II 2008. 33 C mit älterer Lit. 14 f. 230. Brecoulaki 2006b. ∆ρούγου 2003. 631 f. Brecoulaki 2007. 534 f. ∆ρούγου – Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 1999. 60–62. 175 f. ∆ρούγου – Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 1999. 113 f. 87. 31) Vergina IV (sog. 62–67. 174 Nr. 634–636. 26–43. 62 Abb. 45–46.): ∆ρούγου 1987a. 12–16. 10– 39 Abb. Miller 1993. 7–11. 52–61 (Grab. 55. 32) Vergina. Chr. a. Borza – Palagia 2007. letztes Viertel 4.. Anfang 3... 55. 1. 220. 49–76 Nr. Κοτταρίδη 1999. 49.): Ρωµαίος 1951. Adrianou 2006. 35 Nr. Ανδρόνικος 1994. 55 f. 3. 2. 83–84. S. 10. Nr. Huguenot II 2008. ∆ρούγου 2005. A 7. 86 Abb. 189 f. 51–52. 52. 21. Ζάµπας 1999. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 38 D und passim. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. Nr. 174 f. Mitropoulou 1993..): Gossel 1980. 115 Nr. 47–52. 57 Taf. Viertel 4. Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 2004. Kottaridi 2007. 101–133 Nr. 38 A und passim. a. Nr. v.. Musgrave 1993. Gossel 1980. Chr. 109 f. Λιλιµπάκη-Ακαµάτη – Κοτταρίδη 2003. Musgrave 1993. 96–117 Abb. 21. Grab mit ionischer Fassade (Anfang 3. 231 f. Brecoulaki 2006a. Brecoulaki 2006a. Philippsgrab. 1. 35–36 Nr. 33 D mit älterer Lit. 222. Miller 1993. 87–90 Abb. ∆ρούγου – Σαατσόγλου161 .. 53–54. 1135 f. 1–10. 33 G mit älterer Lit. 198–208 Abb. Σισµανίδης 1997. 30) Vergina III (sog. Grab der Eurydike (um 340 v. 8–12. 128–132. 114 f. 171–174. 12. Miller 1993. Ανδρόνικος 1984. 101–104 Taf. 62–68 Abb. Brecoulaki 2007. Gossel 1980. 1–8. Guimier-Sorbets 2001. 48 f.. 82–84 Abb. 133–149 Nr. Huguenot II 2008. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 5. Λιλιµπάκη-Ακαµάτη – Κοτταρίδη 2003. 52 f.): Ανδρόνικος 1977. Brecoulaki 2007. 42. 1 und passim Taf. Σισµανίδης 1997. 41 Taf. Kottaridou 2006. 3 und passim Taf. 1994. 190. 60 f. 38–44 Abb. 36 Nr. 1132–1134. 117. Miller 1993. Saatsoglou-Paliadeli 2002. 86–88.

1. Viertel 3. 33 H mit älterer Lit. 36. 36 Nr. Gossel 1980. A 11. 315 f. Chr. Jh. 15–16. 227–232 Zeichnung 13 Abb. 176 Nr.): Λαζαρίδης 1960. Jh. Σισµανίδης 1997. 226– 234 Taf. Huguenot II 2008. 13–14. Grab mit dorischer Fassade (2. Huguenot II 2008. 38 J und passim. Weitere Maße sind unbekannt. Miller 1993. 111 Nr. 36 Nr. v. A 9. 20 A und passim. 284. 204–209 Nr. Das Grab hat eine Länge von 5. Jh.): Ψαρρά 2004. Die Gewölbe von Vor. 10 und passim Taf. 176 Nr. 3. ∆ρούγου 1995–2000. 1–2. 395 f. v. Brecoulaki 2006b. v. 8 Anm. Huguenot II 2008. 19 B. 89. 115 Nr.. Σισµανίδης 1997. Chr. 495–508 Abb. 115 Nr. v.. 33 I mit älterer Lit.07 m). 1–11 Zeichnung 1–5. Huguenot II 2008.): Miller 1993. 106 Nr. Eines der vier aus Thrakien bekannten Makedonischen Gräber. S. Die Publikation des Monumentes wurde von der Ausgräberin angekündigt. Von diesem Grab sind nur die Gesamtabmessungen bekannt (9 m × 3. Τριαντάφυλλος – Τερζοπούλου 1996. ∆ρούγου 1998. Chr. 2 c. 68 f. die lokale Besonderheiten aufweisen. 34) Vergina/Palatitsia (›Heuzey‹. letztes Drittel 4. 32 Nr. 935 f. ΤσιµπίδουΑυλωνίτη 2005. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 64 Abb. 39 D und passim. Hälfte 3. Jh. D) Mesimeri.20 m. 10 und passim. Jh.. Miller 1993./Anfang 3. 31. Miller 1993. Zu folgenden Gräbern liegen nur unzureichende Informationen vor: Α) Amphipolis III bzw. 126–128 Zeichnung 5. Hauptkammer mit Tonnengewölbe.): Heuzey – Daumet 1876. Chr. 52 α–β..): Πεντάζος – Τριαντάφυλλος 1976b. 26 Taf. 281 f. 3 E und passim. 30 Nr. 14. 37 Nr. Huguenot II 2008. 35) Vergina. 4 E mit älterer Lit. Zeichnung 1–3. 36 Nr. 36) Veroia. Λαζαρίδης 1993. Ein Grundriss wurde nicht publiziert. 31 Nr. 6 und passim. Grab Γ (undatiert): Βοκοτοπούλου 1982. 162 . Huguenot II 2008. ∆ρούγου 2006. 102 f. Jh. Zeichnung 2. Huguenot II 2008. Ανδρόνικος 1982.Παλιαδέλη 1999. Chr. Huguenot II 2008. Chr. V (›Kastas‹. 88–91 Zeichnung 4. C) *Elaphochori (Ende 4. 54. Ανδρόνικος 1984. Miller 1993. 167–170 Nr. 82 f. Die Maße sind unbekannt. Tumulus Bella I. 38 H und passim. 2 Taf. Dromos und Vorkammer mit κόλουρη πυραµίδα. Ein Grundriss ist nicht publiziert. 61. Grab mit korinthischer Fassade (2. 255. Taf. v.): Αδάµ-Βελένη 2000.. 38 G und passim. 767– 772 Zeichnung 1 Abb. 30 Nr. Nr. 50 α. v. Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 2004. B) Apollonia (Ende 4.und Hauptkammer sind durch einen Einschnitt klar voneinander getrennt. 21 unten. Zeichnung 1 Abb. Ohne Maßangaben für Vorund Hauptkammer.

oder frühes 2. Zu dem Grab s. 9) Pella.): Σωτηριάδης 1930. Zu dem Grab s. 1–6. ΤσιµπίδουΑυλωνίτη 1995b. auch Anhang I Nr. 7. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 5) Archontiko/Giannitsa (Anfang 3. 112 Nr.Katerina Rhomiopoulou – Barbara Schmidt-Dounas Anhang II: Verwendung von Klammern und Dübeln bei makedonischen Kammergräbern (in alphabetischer Reihenfolge) 1) Ag. 10) Potidaea/Petriotika (Ende 4. Ende 4. außerdem ebenda 73–81 Abb. 457. Chr. 3 B mit älterer Lit. Zu dem Grab s. 1–29. Jh. 59 Taf.. auch Anhang I Nr. 3. v. 2 D und passim. 179 f. 163 . Jh. v. 74. 117–123. 47 und passim Taf. ΤσιµπίδουΑυλωνίτη 1996. 26 B und passim. Athanasios II (3.): Τζαναβάρη 1996. 173 Anm. 23–74 Zeichnung 1–3 Taf. Jh. Chr. v. Chr. 501. Chr. 117. Grab B (Anfang 2. Σισµανίδης 1986. v. Zu dem Grab s. Grab ∆ (Ende 4. 456. Chr. 466. A 24. 472–474 Zeichnung 9. Τζαναβάρη 2000. Zu dem Grab s. v. 29 Nr. 6) Dion I (›Soteriades‹. Brecoulaki 2006a. Zu dem Grab s. 598 f. außerdem Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1995a. mit Anm. 430. 24 B mit älterer Lit.): Κουκούλη-Χρυσανθάκη – Hoepfner 1973. Brecoulaki 2006b. Zu dem Grab s. 16. Zu dem Grab s. 4) Angista/Serres (3. 434 Zeichnung 2–3. 2. Chr. Nr. Huguenot II 2008. 5. 106 Nr. Chr.): Σισµανίδης 1982.): Σισµανίδης 1987. Chr): Χρυσοστόµου 1997a. 9–10. Jh.): Χρυσοστόµου 1993a. Zeichnung 3–5 Abb. 2 B und passim. 64 mit Anm. 21. 3) Ag. 2) Ag. v. v. Athanasios IV (Ende 4. Σισµανίδης 1997. 129. 347–370 Nr. 33 Nr. Jh. auch Anhang I Nr. 8) Pella. 306. 426.): Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1995a. Miller 1993. Jh. Jh. 29 Nr.): Παντερµαλής 1972. auch Anm.. Huguenot II 2008.): Χρυσοστόµου 1999b. Gossel 1980. Chr. 131 e). v. 361. Huguenot II 2008. Χρυσοστόµου 1993b. 1. auch Anhang I Nr. Chr. 7) Lete/Derveni (Ende 4. Zu dem Grab s. auch Anhang I Nr. 6. 7 Abb. 306 f. 21. Jh. Jh. Jh. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1996. v. 268. 56. 21. außerdem Miller 1993. v. Zu dem Grab s. Paraskevi/Thessaloniki (Ende 4. 4–5. auch Anhang I Nr. Χρυσοστόµου 1998a. 474. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1995b. 53 f. 37.

Zu dem Grab ebenda 46–48 Abb. 28 und passim. ebenda 19–84 Abb. 38 und passim. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη – Μπρεκουλάκη 2002. 34 Nr. 496 164 . 365. Hälfte 4. Huguenot II 2008.11) Pyrgoi/Eordaia (4. 35 E und passim. Huguenot II 2008. 7–10. 29 mit älterer Lit. v. Viertel 4. 25.. Chr. Zu dem Grab s.. 5–8. 1. 35 C und passim. auch Anhang I Nr. Jh. Καραµήτρου-Μεντεσίδη in: Καλογερόπουλος 2004. 1–14. 12) Stavroupolis/Xanthi (1. 29. Viertel 4. v. Γ. v.): Σισµανίδης 1985. 30. 117–121 Taf. Jh. 30 C mit älterer Lit. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. Gossel 1980. 113 Nr. 7. Nr. Abb. Chr. Miller 1993. 1–5. Brecoulaki 2006b. 1–23 und außerdem Miller 1993. 16 nahm an. 621. Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1995b. A 15. 119–123 Zeichnung 5. Analogien von Tiefe der Vorkammer zu Tiefe der Hauptkammer496 In Anhang III wurden das Grab in Drama (Anhang I Nr. 232. S. Chr. 1645–1648 Taf. Chr. 69–75 Abb.): Γιούρη 1966. 177 f. Anfang 3. 34 und passim. 16) Toumba Paionia (2. Huguenot II 2008. 167 f. 3. 34 Nr. 47. A 16 Taf. Ebenfalls ausgenommen wurden die Gräber in Lagina/Soufli (Anhang I Nr. 1–4. 12–20. da die Grundrisse dieser Gräber mit denen der anderen in keiner Weise vergleichbar sind. Jh. 5 Taf. v. Zu dem Grab s. 34 Nr. 112 Nr. 15) nicht berücksichtigt. 13) Terpni/Nigrita (Anfang 3. 311–315 Nr. 17) Vergina I (›Rhomaios‹. 1. Chr. Zu dem Grab s. 34 Nr. 569–571 Zeichnung 10–12 Taf. Hälfte 2. Jh. Jh. 30 E mit älterer Lit. Καραµήτρου-Μεντεσίδη 2001. Zu dem Grab ebenda 25–38 Zeichnung 1–8 Abb. auch Anm. Huguenot II 2008. Jh. Anhang III: Makedonische Kammergräber mit zwei Kammern (chronologisch geordnet). Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 1993. Zu dem Grab s. 15) Τhessaloniki/Phoinikas (4. 30. 14) Thessaloniki/Neapolis (2. 113 Nr. 10) und Symvola/Rhodopi (Anhang I Nr. Hälfte 3. 133. 8) und das Grab des Lyson und des Kallikles in Lefkadia (Anhang I Nr. 10 a). Chr.): Πέτσας 1966b.): Ρωµαίος 1951.): Καραµήτρου-Μεντεσίδη 1995a. Chr. Jh. Miller 1993. dass auch bei diesem Grab Klammern benutzt wurden. 62 f. 26. 174 δ.): Μακαρόνας 1953. 272 Abb. Tsimbidou-Avloniti 2006.. auch Anhang I Nr. 27). Σισµανίδης 1997. Zu dem Grab s. 26. 104–106. 34 und passim Taf. 235. die lokale Besonderheiten aufweisen und deshalb eine Sonderstellung einnehmen. v. Brecoulaki 2006b. Zeichnung 8. 318 Nr. ΤσιµπίδουΑυλωνίτη 2002. v. v. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2002. Σισµανίδης 1997. 177 Nr.): Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005.

v. 2) Amphipolis IV (Perdrizet) (Anhang I Nr. 18) Pella.72 m 3.00 m 3.30 m N 1. 3.00 m 4. Jh.55 m 2. v. v.50m 3. Chr. v. Jh. Grab mit korinthischer Fassade (Anhang I Nr.33 1 : 1. Tiefe der Vorkammer 2.47 1 : 1. Jh.03 m 1 . Chr. 29) Vergina. 1. Jh.00 m 3. Anfang 3.72 1 : 3. Chr.36 m 1. Jh. Chr. Chr. v.53 m 4. 30) Vergina/Palatitsia (Heuzey) (Anhang I Nr.03 m 3. Chr. Viertel 3.48 m 1. v. Chr. Ende 4. v. 14) Pella ΣΤ (Anhang I Nr. v. sog.21 1 : 1.21 1 : 1. 16) Lete/Langada (Anhang I Nr.10 m 3. Anfang 3. Grab der Eurydike (Anhang I Nr. Chr. Jh.70 m N 4. 2. Groβes Grab (Anhang I Nr.22 1 : 2. v. v. Athanasios I (Anhang I Nr.49 m 2. Ende 4. Chr. Jh.69 1 : 1. Chr. Ende 4. 4) Dion.13 1 : 1. Jh. Jh. Ende 4. sog. Chr. Jh. Anfang 3. 13) Archontiko/Giannitsa (Anhang I Nr.46 m 3.03 m 3. v. v. v.50 m Tiefe der Hauptkammer 5. Chr. Kinchgrab (Anhang I Nr. Ende 4. 36) Lefkadia II.00 m 3.Grab Vergina. Anfang 3. Jh. Chr. Jh. Chr. v.75 1 : 1. Jh. Ende 4.09 1 : 1. Letztes Viertel 4. v. 7) Lefkadia I.08 m 4. Jh.42 1 : 1.50 m 4.00 m 4. Soteriades-Grab (Anhang I Nr. sog.70 1 : 2. Jh.05 m 2. v. Anfang 3. 22) Ag.52 m S 1. Korinos A (Heuzey) (Anhang I Nr. 1) Amphipolis I (Anhang I Datierung um 340 v. v. Chr. 33) Veroia. neues ionisches Grab (Anhang I Nr. Ende 4.43 m 2.32 1 : 2. v.80 m 1. v. v.00 1 : 2. Viertel 4. Chr. 24) Pydna. Ende 4. v.51 m Analogie 1 : 2. 2. sog./Anfang 3. Philippsgrab (Anhang I Nr. Jh.80 1 : 1. Prinzengrab (Anhang I Nr.51 165 . 32) Vergina III.00 m 3. Chr.53 m 4. Jh. 31) Ag. Rhomaiosgrab (Anhang I Nr. 20) Vergina I. Grab mit ionischer Fassade (Anhang I Nr. 34) Vergina IV.75 m 1.51 m 2. Chr. 3. 11) Pella Γ (Anhang I Nr. Jh.00 m 1. Viertel 3. 3. Chr.05 m 3. 21) Pydna.74 1 : 2.45 m 1.53 m 2.75 m 1.00 m 2. v.82 1 : 1. Grab ∆ (Anhang I Nr. Chr. Letztes Drittel 4.99 1 : 1. Chr.30 m 3. Jh.09 m S 4.59 1 : 1. 22) Lefkadia.20 3. Jh. Hälfte 3. sog. oder 3. Ende 4. Chr. Chr.10 m 3. Paraskevi/Thessaloniki (Anhang I Nr./Anfang 3. v. sog.60 1 : 2.02 m 2. 12) Lete/Derveni (Anhang I Nr.80 m 4.71 1 : 2. 1.56 m 4.90 m 2.50 m 1.55 m 3. Chr.12 m 1.56 m 3. Jh.57 1 : 1. 6) Lakkoma C (Anhang I Nr.07 m 5. Ende 4.00 m 3. Korinos B (Anhang I Nr. Jh. Jh.

v. Jh. 35) Lete/Laina (Anhang I Nr 17) Angista/Serres (Anhang I Nr. Jh. v. v. Anhang I Nr. Grab Beta (Anhang I Nr. 3) Phragma Haliakmonos (Anhang I Nr. 12. v. Chr. Anhang I Nr.00 m 1.10 m 4. Jh. Chr. Jh./Anfang 3.50 m 3. Chr. Jh.): s. Anfang 3. Viertel 2.12 m O 4.96 m 1. Chr.01 m S 1. Anhang I Nr.15 m 1 : 3.): s. oder frühes 2. 8) Vergina. Chr. letztes Drittel 4. Chr. neues ionisches Grab (Ende 4. 3. 1. 28) Vergina. v. Anhang I Nr. Jh.46 m 1.): s. Jh. v. Anhang I Nr.13 1 : 2.06 m 3. 20.48 RED: HIER KARTE 2 EINFÜGEN Anhang IV: Makedonische Kammergräber mit Verwendung ionischer Säulen und/oder ionischen Gebälks A) An der Fassade (in chronologischer Reihenfolge) 1) Vergina/Palatitsia (›Heuzey‹. Jh. Anfang 3. v. Tumulus Bella I mit dorischer Fassade (Anhang I Nr.85 1 : 2. Jh. Grab Γ (Anfang 3. Hälfte 3. Chr.45 m N 2. Chr.Nr. Chr. Jh./Anfang 3. 18. Chr. Jh. 9) Ag. 1. Chr.05 m 3. Chr. Jh.05 m 2.): s. Ende 4. 25) Stavroupolis/Xanthi (Anhang I Nr. v. B) Im Innern 166 . v.): s. Jh. v. 2. 5) Spelia/Eordaia (Anhang I Nr. Chr. v.23 m 1.49 1 : 2.09 m 5. 2.48 1 : 2. Jh. Chr.): s. v. 33. Anhang I Nr.): s. Grab mit ionischer Fassade (Anfang 3. v. 7) Vergina I (›Rhomaios‹. 5) Lefkadia VII (›Palmettengrab‹.16 1 : 1.) 2. Anhang I Nr. 9) Nea Kerdyllia. 4) Lefkadia. 29. v.48 1 : 4. Ende 3. 3) Lefkadia I (Großes Grab.) 6) Pella. 13. 34. Athanasios II (3. Jh. 2) Lete/Langada (Ende 4. 26) 3. 19) Strasse Thessaloniki/Monastiri (Anhang I Nr.12 m 5. Chr.02 m S 4.): s. Anhang II Nr. v.10 m N 5. v. Jh.25 1 : 2. Chr.97 m W 4. Hälfte 2. 1. Chr. Jh. Hälfte 3.90 m 2. v. 3.

Chr.. v. v.Fassade bzw. 5) Archontiko/Giannitsa (Anfang 3. Anhang I Nr. Chr. Chr. 4) Pydna/Korinos B (Ende 4. Chr. Ende 4.): Anhang I Nr. Anhang I Nr. Jh. Anhang I Nr. 30 Nr. v. 25./Anfang 3. Viertel 2.): Anhang I Nr. 1994. 21./Anfang 3. Ende 4. Jh. Chr. Grab ∆ (Ende 4. 4. 7.): Anhang I Nr. Huguenot II 2008. 70–79. Ψαρρά 2004. v. Viertel 4. 15. RED: HIER KARTE 3 EINFÜGEN Anhang V: Makedonische Kammergräber mit dorischen Halbsäulen oder Säulen (in chronologischer Reihenfolge) 1) Vergina III (sog. Huguenot II 2008. 322 f. 216 β. 115 Nr. 3 J und passim.): s. 28.. Jh. 9) Vergina. Viertel 4. 13) Amphipolis.): Αλλαµανή 1981. Jh. 4 I mit älterer Lit. Αλλαµανή-Σουρή in: ∆ρούγου 1991. v. 495 mit Anm.): s.): Anhang I Nr. 34 B mit älterer Lit. v. v. 44–47. 167 . Chr. 2) Pella. 107 Nr. Anhang II Nr. v. Tumulus Bella I. 17. 12) Veroia. 3. 26 f. 36 Nr. Chr. sog. 37 Nr. Jh. 5) Lefkadia I (Großes Grab. Säulenstellung mit Gebälk 1) Vergina. 37 Nr. 12. Jh. Gebälk 3) Thessaloniki/Phoinikas (4.): s. 32. Jh. Chr. Hälfte 3. Grab mit dorischen Halbsäulen (2. Grab mit dorischer Fassade (2. 495 mit Anm. 10) Lete/Laina (Ende 3. 39 C und passim. v. Grab T (Odos Ploutarchou. 3) Lefkadia I (Großes Grab. 3. Ψαρρά 2004. Jh. ∆ρούγου u. v. 116 Nr. Jh. v. 30. Ende 4. 24. Athanasios I (3. Hälfte 3. 38 E und passim. Huguenot II 2008.): Anhang I Nr. Philippsgrab. von makedonischem Grab?: Miller 1993.): s. Κοτταρίδου 1991. 39 B und passim. a. v. Jh. Huguenot II 2008. Anhang I Nr. v. Jh. Anhang I Nr. Β. 6) Straße Thessaloniki-Monastiri (2. Jh. 8) Veroia. 12. v. Chr. Jh. 35. Chr. Chr.. Chr. Chr.): s. Architekturteile beim Löwenmonument. Grab mit dorischen Säulen (Anfang 3.): Miller 1993. 1. 6.): Miller 1993. Chr. Taf. Jh. 7) Ag. Jh. Grab der Eurydike (um 340 v. Chr. Chr.): Anhang I Nr.): Anhang I Nr. v.. 4. Chr. Jh.): s. v. 33 E mit älterer Lit. 4) Vergina. Anhang I Nr.): s. 2) Dion I (›Soteriades‹. 11) Spelia/Eordaia (2.

): s.): Anhang I Nr.): s.): s. Chr. Viertel 4. v. RED: HIER KARTE 5 EINFÜGEN B) Mit dorischem Gebälk mit und ohne Giebel (in chronologischer Reihenfolge) 1) Veroia. 1. Prinzengrab. v. 10. v. Jh. Chr. Chr. v. Chr. v.): s.RED: HIER KARTE 4 EINFÜGEN Anhang VI: Makedonische Kammergräber a) mit Pilastern./Anfang 3. Jh.): s. Chr. 2) Vergina IV (sog. letztes Viertel 4. Jh. 1. Jh. oder 3. H. v. Athanasios III (4. v. 5) Ag. Anhang I Nr. v. Chr. Hälfte 2. 168 . Jh. v. 6) Lefkadia II (›Kinch‹. Jh. 8) Thessaloniki. Anhang II Nr. Grab I (›Maieutiriou‹. 27. Anhang I Nr. 132 h).): s. 2. Jh. Viertel 4. 6) Potidaea/Petriotika (Ende 4. Jh. Jh.): Anhang II Nr. 3) Pydna/Korinos A (›Heuzey‹. 10) Angista/Serres (3. Anhang II Nr. Anhang I Nr. 9. Chr. Anhang I Nr. Jh. 3. 3) Τhessaloniki/Phoinikas (4.): s. Chr. v. 11) Mesimeri.): s. 2) Dion I (›Soteriades‹. Anhang I Nr. Jh.): s. 19. Chr. Anm.): s. 34 und Anhang IV A Nr. 130 c). 31. Jh. Jh. 8) Stavroupolis/Xanthi (1. v. Chr. letztes Drittel 4. Anhang I Nr. Anhang I Nr. Anhang I Nr. Chr. Chr. 5. 4) Ag. Ende 4. v.): s. Chr. 14. Anhang I Nr. 14. b) mit dorischem Gebälk mit und ohne Giebel (in chronologischer Reihenfolge) A) Mit Pilastern 1) Vergina/Palatitsia (›Heuzey‹. 26. Chr.): s. D. 15. v. Chr. 23. 4) Lete/Derveni Γ (Ende 4.): s. 5) Phragma Haliakmonos (3. v. 7) Pella. Anhang I Nr. Hälfte 3. oder frühes 2. Jh. Hälfte 3. Grab Beta (3. Anm. Jh. Zwillingsgrab (4. Chr. v. Chr. Anm. Jh. Grab E (nach der Mitte des 3. v. Jh.): s. Ende 4. Paraskevi/Thessaloniki (Ende 4. Chr. 131 g). 7. 7) Nea Kerdyllia. Chr.): s. 9) Thessaloniki/Neapolis (2.): s. Jh. Grab Γ (undatiert): s. 17 b). v. v. Anm. v. Jhs. Anm. 2.

Chr.): s. 17 h). Jh.): s. v.. 112 Nr.): s. 258 β. Grab II-Karytsa (Ende 3..Anhang VII: Makedonische Kammergräber mit korinthischen Halbsäulen 1) Veroia. Jh. v. v. 3) Lakkoma C (Anfang 3. Chr. 25 B mit älterer Lit. 2) Phagrys (2./Anfang 2. 27 B und passim. v. v. Σισµανίδης 1997. Charilaou (3. Chr. Anm. 6) Vergina. Anhang I Nr. Hälfte 4.): Miller 1993. v. RED: HIER KARTE 6 EINFÜGEN Anhang VIII: Makedonische Kammergräber mit Giebel (in chronologischer Reihenfolge) 1) Pydna. 8) Lefkadia III (Lyson und Kallikles. Jh. 264 Abb. Huguenot II 2008. Jh. Chr. 33 Nr. 147–149. Anm. Huguenot II 2008. Jh. 169 . v.. 128 a). Chr. 175 f. 107 Nr. 33 K mit älterer Lit. A 4. 16. Kastri T II (Mitte 3. Chr.): s. Chr..): s. Σαµαρτζίδου 1987a. Huguenot II 2008. 2) Thessaloniki. 17 k). Chr. 7) Dion. Jh. Anhang I Nr. Ende 4. 24. 36. Jh. Grab mit korinthischer Fassade (2. Ende 3. Chr. Σισµανίδης 1997. 5–6. 30 Nr. 11. Chr. 4) Amphipolis IV (›Perdrizet‹. v. 331–333 Zeichnung 3–5 Abb. 174 Nr. 446 Taf. Makrygialos (4. Chr. Anhang I Nr.): Σαµαρτζίδου 1987b.. Jh. Tumulus Bella III (Ende 3. Σισµανίδης 1997. 4. v. 382 f. v. 259 γ. 6 D mit älterer Lit. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005.): Miller 1993. Παντερµαλής 1999. v.): Anhang I Nr. 60 und passim. Jh.): s. v. Jh. Nr. Chr. 116 Nr../Anfang 2. 155 f. Anhang II Nr.): Miller 1993. Jh. 36 Nr. Jh. Anhang I Nr. Jh. Brecoulaki 2006b. Grab IV (Ende 3. Viertel 4. v. 4) Amphipolis. 5) Dion. Hälfte 4.): s. Chr. Viertel 3. Anm. 269 Abb. 3) Pydna/Korinos B (Ende 4. RED: HIER KARTE 7 EINFÜGEN Anhang IX: Makedonische Kammergräber mit sichtbarem Tonnengewölbe (in chronologischer Reihenfolge) 1) Toumba Paionia (2. 15.): s. 38 K und passim. 8 D und passim.

Jh. Chr. Jh. Anm. Brecoulaki 2006a. 110 Nr. 7) Lete/Derveni (Ende 4. 31 Nr. Jh. 18 A und passim. 15 A mit älterer Lit. 35 B und passim. Anhang II Nr. 2) Pyrgoi/Eordaia (4. 20 A und passim. Jh. 109 Nr. 16. Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 2004. 9 und passim Taf.): s. Anm. 10) Pella. v. 59– 60. Viertel 4. 4) Vergina. 111 Nr. 13 f. Grab A (3. 19 A mit älterer Lit. v. 33 J mit älterer Lit. Jh. v. Chr. Anm. 4. Chr. 9. Σισµανίδης 1997. Jh. Huguenot II 2008. Jh. Grab ΣΤ (2. Huguenot II 2008. Chr. v. 19 D und passim. 34 Nr./Anfang 2. Jh.5) Ag. 345 d). Chr. 7 d mit älterer Lit. Anhang II Nr. 53.): Miller 1993. 156 f. 9) Dion. Chr. Charouli (um 200 v. 170 . 32. 27. Ende 3. Jh. 8 C und passim. A 10./Anfang 3. v. 14. Chr. 115 f. 18 B und passim. Grab III (›Malathria‹. Chr. v../Anfang 2./Anfang 2. 30 B mit älterer Lit. v. 10) Lakkoma A (Ende 3.): s. Jh. Adrianou 2006. Anhang I B.): Miller 1993. v. 38 J und passim. Chr. Chr. Chr. 2. Jh. 17 c). 8) Larisa (Anfang 3.. v. 176 Nr. Viertel 3. v.): s. Σισµανίδης 1997. Athanasios IV (Ende 4.): Miller 1993. 232 Nr. 11. Brecoulaki 2006b. Jh. 9) Pella. 31 Nr. v.): Anhang I Nr. Jh. Anhang I Nr.. Huguenot II 2008. Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2005. 174 f.. sog. v. 36 Nr. 131 e). Τσιµπίδου-Αυλωνίτη 2002..): Miller 1993. Chr. 5) *Symvola/Rhodopi (3. 18 D mit älterer Lit. v. Huguenot II 2008.): s. Σαατσόγλου-Παλιαδέλη 2004. Huguenot II 2008. 162–167 Nr.): Miller III 109 Nr.): Miller 1993. 24. Chr. 32 Nr. 11) Lakkoma B (Ende 3. Chr.): Miller 1993. Anfang 3.. 3) Thessaloniki/Syntrivani-Platz (Ende 4. 22.): s. 6 C Taf. Nr. v. Chr. Chr): s. Grab der Eurydike (um 340 v. Jh. 107 Nr. 8) Lefkadia. 230. 6) Mesimeri. 15 B mit älterer Lit. Huguenot II 2008. 113 Nr. Huguenot II 2008. 30 Nr. Chr. v. Grab B (Anfang 2... Tumulus Bella II (›Kriegergrab‹. 49.): s.): s. 7) Pydna/Kitros (2.): s. Anhang I Nr./Anfang 3. Jh.. 63 Abb.. 32 Nr. 6) Apollonia (Ende 4. Viertel 3. RED: HIER KARTE 8 EINFÜGEN Anhang X: Makedonische Kammergräber ohne besondere Fassadenbildung (in chronologischer Reihenfolge) 1) Vergina. Anhang I Nr.

Kastri T I (2.): Miller 1993. Anhang XI: Fundorte makedonischer Kammergräber Berücksichtigt werden Orte in Makedonien und Thrakien mit mindestens drei Gräbern dieser Kategorie497: 1) Ag. Hälfte 3.): Miller 1993. Huguenot II 2008. v. jetzt zusammenfassend Huguenot 2006. v.): Μπόνιας 2000. Anhang II Nr. 4. Chr. 1. 487 Taf. Chr. 31 Nr. Jh. 2) Amphipolis 1) Amphipolis IV (›Perdrizet‹. 78–82 Abb.): s. Jh. v. Athanasios 1) Ag. Kastrolakka B (Ende 4. v.): Miller 1993. Anhang VIII Nr. Viertel 4.. 16–17. 130 c).): s./Anfang 3. Kastri T II (3. 4) Ag. Anhang I Nr. 4 G mit älterer Lit. Chr. 4 B mit älterer Lit. 2) Ag. 162 α. Jh.): s.): Σαββοπούλου 1995a. Chr. Jh. 400.): s. 85–88. Chr. 4. Σαββοπούλου 1995b. 22 E und passim. 171 . Huguenot II 2008. Chr. Λαζαρίδης 1993. 29 Nr. Anhang I Nr. Athanasios III (4. v. Huguenot II 2008. 3 H und passim. Huguenot II 2008. Chr. 32 Nr. 3) Amphipolis. Jh. v. 395 Nr. 132 i). Huguenot II 2008. 2. Jh. Athanasios IV (Ende 4. Anm. 1. Jh. 107 Nr.): s.): s. 42–44. 30 Nr. 3) Ag. Chr. Hälfte 2. Jh. 497 Zu den Gräbern dieses Typus in Zentral-Griechenland s. 5) Amphipolis (Anfang 3. 6) Amphipolis.11) Europos/Paionia (1. Anm. Jh. 4) Amphipolis I (Anfang 3. 2) Amphipolis. 13. Chr. 30 Nr.): s. 12 und passim. Ende 4./Anfang 3. Chr.): s. v. v. 106 Nr... Athanasios II (3. v. Athanasios I (3. 206–210 Zeichn. 12) Vergina II (um 150 v. 4 H mit älterer Lit. 107 Nr. 6–7 Abb. Jh. 3 G und passim. Tsagezi (Ende 4. Jh. Chr. Chr. 3 B und passim. Anhang II Nr. 7) Amphipolis. Anm. v. 3b). v. Jh. v. Σισµανίδης 1997. Chr.

13. Jh. 225. Grab II-Karytsa (Ende 3. Heroon (1. Anhang VIII Nr. Anhang V Nr. v. Χρυσοστόµου 1998b. 151. Chr. Grab IV (Ende 3.. 8 E und passim. Chr. 2) Archontiko.): Miller 1993. Chr. Hälfte 3. v. 3 D und passim498. v. Dasselbe ist auch bei anderen Gräbern in Amphipolis zu beobachten. 108–109. 3) Archontiko/Giannitsa 1) Archontiko/Giannitsa (Anfang 3. 9) Amphipolis. 30 Nr. Chr. 9. Jh. Chr. Huguenot II 2008. 49 β–γ als makedonisches Grab bezeichnet und von Miller 1993a in ihrem Katalog makedonischer Kammergräber aufgeführt. Ende 4. die Zusammenstellung bei Μπόνιας 2000. 106 Nr. 10) Amphipolis. Huguenot II 2008. s. 498 f. v.): Χρυσοστόµου 1987. 4 E mit älterer Lit. Chr. Hälfte 3. Chr. Huguenot II 2008. Χρυσοστόµου 1990. Huguenot II 2008. 82 f.. 67 f. 30 Nr.. 12) Amphipolis. 3–6. Ende 3. Huguenot II 2008. Jh. 4) Dion 1) Dion I (›Soteriades‹. Abb. 344– 348 Abb. v. Kastas (3. von makedonischem Grab?: s. 3 E und passim. 4 C mit älterer Lit.8) Amphipolis II. Jh. 3 C und passim. 207 Anm. Jh. Chr. v. 145 f. 3) Dion. 4 D mit älterer Lit. Jh. v. Χρυσοστόµου 1999b. v. Chr. 3) Archontiko. 106 Nr. Kastas B 1 (undatiert): Miller 1993. 13 B und passim. Hälfte 3. dass die Fassade und die Grabkammer aus dem anstehenden Fels herausgearbeitet sind. Aus diesem Grund haben auch wir es in unserer Aufstellung berücksichtigt. Jh. jedoch den Schluss nahelegt. 6. 4 F mit älterer Lit. Mantres (2. Jh./Anfang 2. Anhang I Nr. Jh. Tymbos Paralimnis (1. 30 Nr.): s.. Χρυσοστόµου 1997b. Chr. Grab V (unbekannt): Miller 1993.): Miller 1993. v. 19–20. Kastas (2. 4) Dion.): s. v. 106 Nr. 3 F und passim.): Χρυσοστόµου 1987. Jh. Anm. 5) Dion. Architekturteile beim Löwenmonument. obwohl die publizierte Abbildung m. 6 E.?): Miller 1993. 222. Grab III (›Malathria‹. 7. 128 a). 5. 347 f. Huguenot II 2008.): s. Χρυσοστόµου 1998b. 11) Amphipolis. 153–156 Zeichnung 2 Abb. Anhang X Nr./Anfang 2. Anhang I Nr. Taf. 30 Nr. 29 Nr. 2) Dion. 31 Nr. 498 Dieses Grab wird bei Λαζαρίδης 1960.): s. 172 . Λαζαρίδης 1993. Abb. 12.): s. 107 Nr. 106 Nr. E. 6.

. 2. v. Chr. neues ionisches Grab (Ende 4. 12. 110 Nr.): s.): s. 254. Jh.): s. Grab Γ (undatiert): s. 6. Anhang I Nr. Σισµανίδης 1997. Jh. Chr.5) Lakkoma 1) Lakkoma C (Anfang 3. 14. Anm.): Miller 1993. Jh.): s.): s. Anhang I Nr. oder 2. Anhang IX Nr. Ende 4. Chr./Anfang 2. Anhang I Nr. 10.): s. 7) Lefkadia III (Lyson und Kallikles. Chr. 17. 4) Lete/Laina (Ende 3. Anhang X Nr. Chr. v. 3. Jh. 19 E und passim. Chr. Jh. Chr.): s. Jh. Huguenot II 2008. Anhang I Nr. v. 2) Lakkoma A (Ende 3. Jh./Anfang 3.): s. Anhang X Nr. Chr. Anhang I Nr. Jh. v. v. v. v. Jh. Jh. Jh.): s. 3) Lefkadia VII (›Palmettengrab‹. v. Jh. Jh. 11. um 200 v.): s. H. 14. 11. Anhang I Nr. 3) Lakkoma B (Ende 3. Anfang 3. Anhang I Nr. Chr. 32 Nr. v. 18. 5) Lefkadia VI (›Theodoridis‹. 6) Lefkadia (antikes Miza) 1) Lefkadia I (Großes Grab.): s. Konstantinos kai Elenis (undatiert): Κούσουλα 1998. Jh. Anhang I Nr. 8) Mesimeri 1) Mesimeri./Anfang 3.) 4) Lefkadia II (›Kinch‹. 1. 18 E mit älterer Lit. 173 . Chr. Chr. v. Grab A (3. 163 f. D./Anfang 3. 2) Lefkadia. 6) Lefkadia V (›Charouli‹. v. Ende 3. Anhang IX Nr. 3) Lete/Derveni Γ (Ende 4. 2) Lete/Derveni (Ende 4.): s. Hälfte 3. v. 8. Anhang IV A 4.): s. v. 12 b)./Anfang 2. 7) Lete 1) Lete/Langada (Ende 4../Anfang 2. 3) Mesimeri. Chr. Chr. Jh. 2) Mesimeri. Chr. Chr. v. 16. Toumba Ag.

Jh. Anhang VIII Nr. v. 22 A und passim. 128–131 Zeichnung 5. v. 21 A mit älterer Lit. 2) Pella. Chr. Chr. Jh. 33 Nr. Anhang II Nr. Jh. 3) Pella. 2. 22 A mit älterer Lit. Chr): s.): s.): s. Chr.): s. Jh. 137 mit Anm. Anhang I Nr. v. 111 Nr. Jh. Huguenot II 2008. v. v. Grab ΣΤ (2. 32 Nr. 123–126 Zeichnung 4 Taf. Ende 4.): s. 3) Pydna/Korinos A (›Heuzey‹. Grab B (Anfang 2. Jhs. Jh.): s. Anhang I Nr. 1. Anhang I Nr. 419 mit Anm. Anm. Makrygialos (4. 2. 8. Ende 4.): Miller 1993. Σισµανίδης 1997. v.. 3) Nea Kerdyllia. 19. Hälfte 3. Chr. 4) Pella. v. 2) Pydna/Korinos B (Ende 4. Χρυσοστόµου 1997a. Chr. 22. Chr. Grab E (nach der Mitte des 3. Chr. 32 Nr. Viertel 4. Jh. oder 3. Chr.): s. Chr. Jh. Huguenot II 2008. Viertel 3.. 20. Grab ∆ (Ende 4./1. 345 d). 4) Pydna/Kitros (Anfang 3. 6) Pella. Anhang I Nr. v. Jh. Σισµανίδης 1997. Chr. Grab A (›Delacoulonche‹. v. 5) Pella. Huguenot II 2008.. v. Jh. 32 γ.): s. 21. Grab Beta (3. Anhang I Nr.): s. Grab B (3. Grab Γ (Anfang 3. 111 Nr. Jh. Grab A (undatiert) ?: Miller 1993. 12) Thessaloniki 174 . 21 B mit älterer Lit. Jh.): s. Chr. Miller 1993.9) Nea Kerdyllia (antikes Argilos) 1) Nea Kerdyllia. 24 A und passim. 23. Anhang I Nr. v. 22 B und passim. v. 131 g). 2) Nea Kerdyllia. v. 10) Pella 1) Pella. 11) Pydna 1) Pydna. Anm. Chr): Χρυσοστόµου 1992. 111 Nr. 24.

Chr.): s.): s. Anhang I Nr. Chr. Jh. Σισµανίδης 1997. Jh.): s. v. Anhang V Nr. Zwillingsgrab (4. Chr. Jh. Chr.. Grab der Eurydike (um 340 v.): s.1) Τhessaloniki/Phoinikas (4. Philippsgrab. Chr. v.): s. Anfang 3. Chr. Grab mit dorischen Halbsäulen (2.): s.): s. Anfang 3. v. Chr. 129 b). Anm. Anhang X Nr. 2) Thessaloniki/Syntrivani-Platz (Ende 4. 5) Vergina I (›Rhomaios‹. Anhang I Nr. Grab I (›Maieutiriou‹. Chr. v. 175 .): s. 7) Vergina. Anhang V Nr. Jh. Jh. Anm. Chr. 17 k). Jh. 31. 6) Thessaloniki.): s. v.): s. Hälfte 3. Anhang VI B Nr. v. v. v. Jh.): Miller 1993. Anhang I Nr. Jh. Anhang I Nr. v. 155 f. 14. 5) Veroia. Chr. Anhang X Nr. 33. Hälfte 3. letztes Drittel 4. 3. 4. 36 Nr. Grab mit korinthischer Fassade (2.. v. Chr. 14) Veroia 1) Veroia.): s. Tumulus Bella III (Ende 3. Chr. Anhang I Nr.): s. v. Chr. 4) Thessaloniki/Neapolis (2. 132 h). Anm.): s. Viertel 3. Grab mit ionischer Fassade (Anfang 3. Chr. Jh. Huguenot II 2008. Jh. Anhang I Nr. Viertel 4. 2) Vergina III (sog. Grab mit dorischen Säulen (Anfang 3. 9) Vergina. Anm. Chr. Anhang V Nr. Tumulus Bella II. 8) Vergina. v. 4) Phragma Haliakmon (3. 6) Rachi/Imathia (späthellenistisch): s. v. 15. v. Anhang I Nr. 34. Anhang I Nr. Anhang I Nr. 1. 2) Veroia. 30. Anhang II Nr. 3) Thessaloniki/Charilaou (3. Chr. Hälfte 3. Chr. Jh. Chr. Jh. Chr. Jh. Grab mit dorischer Fassade (2. Jh. 4. Jh. letztes Viertel 4. sog. v. v. 38 K und passim. 28. Grab T (Odos Ploutarchou. Anhang I Nr. 2. 12. Chr. 29. 3) Veroia. v. Jh./Anfang 3.): s. 132 i). Jh. 3) Vergina IV (sog.): s. Chr. Tumulus Bella I. (›Kriegergrab‹. Jh.): s. 3. 13) Vergina (antikes Aigai) 1) Vergina. v. v. 6) Vergina.) : s. 4) Vergina/Palatitsia (›Heuzey‹. 32. H. 9.): s.): s. v. 5) Straße Thessaloniki-Monastiri (2.): s. 10) Vergina. Chr. 36. 11) Vergina II (um 150 v. 116 Nr. Viertel 4. Prinzengrab. Anhang II Nr. 33 K mit älterer Lit. 8. Jh. 3. 3. 35. Jh.): s.

2: ################ Farbtafel 8. 2: ################ Tafel 8. 6: ################ Tafel 13. 5: ################ Tafel 12. 3: ################ Tafel 10. 3: V. 3: ################ Tafel 9. 2: H. Restivo. 1: ################ Farbtafel 8. 7: ################ Tafel 11. 5: ################ Tafel 13. 4: ################ Farbtafel 5. 1: ################ Farbtafel 4. 5: ################ Tafel 10. 3: M. Kiagias Beil. 6: ################ Farbtafel 8. 18 Karte 2–8: B. 16. 2: H. 2: ################ Beil. M. Eickstedt Farbtafel 3: ################ Farbtafel 4. 2: ################ Tafel 5. 4: ################ Tafel 10. 1: ################ Tafel 6. Baumeister.-V. 1: ################ Farbtafel 11. 3: ################ Farbtafel 13. Das antike Miëza (Athen 1999) 20 Abb. 2: ################ Tafel 8. 6–10: I. Brecoulaki Farbtafel 15. 1: ################ Tafel 4. 2: ################ Farbtafel 7. 17. 11. 1: ################ Tafel 1. 5: ################ Farbtafel 5. 7: ################ Tafel 14–33: K. 2 – Beil. 1: ################ Farbtafel 13. 4: ################ Farbtafel 12. 1: H. 2: ################ Tafel 6. 1–11: ################ Farbtafel 1–2: K. 1: ################ Beil. 1. 1: ################ Farbtafel 7. 1: ################ Tafel 11. 16. 7: ################ Tafel 12. Brecoulaki Farbtafel 15. 3: ################ Beil. 2: ################ Tafel 13. 2: ################ Tafel 7. 2: ################ Tafel 3. 3: ################ Tafel 12. Anavasi Fig. 1–2. Brecoulaki Tafel 1. 3: ################ Farbtafel 9. 4: ################ Farbtafel 7. P. 1: ################ Farbtafel 9. 1: ################ Tafel 2. 2: ################ Farbtafel 11. 2: ################ Tafel 9. 4: M. 1: ################ Tafel 13. 3: ################ Farbtafel 7. 1: ################ Tafel 10. 2: ################ Beil. 2: H. 5: A. 1. 3: ################ Tafel 13. 6: ################ Farbtafel 6: ################ Farbtafel 7. 6: ################ Tafel 13. 12–15: I. P. 3: ################ Tafel 8. 2: ################ Farbtafel 11. 2: ################ Farbtafel 5. 2: ################ Farbtafel 12. P. 18.-V. Levkadia. 1: ################ Beil. 6: ################ Tafel 10. 2: ################ Tafel 11. P. 4: ################ Tafel 9. P. Brecoulaki Farbtafel 13. 1: H. Brecoulaki Farbtafel 14. Brecoulaki Farbtafel 15. 2: ################ Tafel 12. Colombini Beil. 5: ################ Farbtafel 7. 3: ################ Farbtafel 10. 3: ################ Farbtafel 4. Restivo. Brecoulaki Farbtafel 14. Stephanidou Beil. 1: ################ Beil. 3: H. von Eickstedt 176 . 1: ################ Farbtafel 5. 4: ################ Farbtafel 5. 1: ################ Tafel 8. 6: ################ Tafel 11. 5: ################ Tafel 11. Colombini Fig.4–7 : IGME Fig. 2: ################ Farbtafel 4. 4: ################ Tafel 11. 11. 17. 2: ################ Tafel 3. 3: H. 3: ################ Tafel 4. 2: ################ Tafel 2. A. M. Colombini Fig. Brecoulaki Farbtafel 14. 1: ################ Farbtafel 10. A. Colombini Fig. 3: ################ Farbtafel 11. 3: H. 3: ################ Tafel 11. 1: ################ Tafel 12. 5: ################ Tafel 10. 2: V. Kiagias Beil. 1: ################ Beil. 2: ################ Tafel 10. v. 1: ################ Tafel 7. 4: ################ Tafel 13. 4: ################ Tafel 12. 1: ################ Tafel 9. 1: ################ Farbtafel 12.Abbildungsnachweis Karte 1: Nach K. 2: ################ Farbtafel 9. 2: ################ Beil. 4: ################ Tafel 9. 1: ################ Tafel 3. Schmidt-Dounas. 17. Rhomiopoulou. 3: ################ Farbtafel 5. 1: ################ Tafel 5.

177 .

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful

Master Your Semester with Scribd & The New York Times

Special offer: Get 4 months of Scribd and The New York Times for just $1.87 per week!

Master Your Semester with a Special Offer from Scribd & The New York Times