Sie sind auf Seite 1von 242

DEV^TSCHE KVNST

vNo DEKOR/^TION

HERAV/SGEBER

ALEX-

KOCH

DARMST/IDT

I

4

Deutsche Kunst und Dekoration

ILLUSTRIRTE MONATSHEFTE ZUR FÖRDERUNG DEUTSCHER KUNST UND FORMENSPRACHE IN

NEUZEITLICH. AUFFASSUNG AUS DEUTSCHLAND,

SCHWEIZ, DEN DEUTSCH SPRECHENDEN KRON-

LÄNDERN ÖSTERREICH-UNGARNS, DEN NIEDER-

* LANDEN UND SKANDINAVISCHEN LÄNDERN. *

Jährlich 2 reichillustrirte Bände in Leinwanddecke zu je Mk. 12.—

oder einzeln in 12 Heften für Mk. 20.. Oesterreich-Ungarn und Ausland: Mk. 22.

Verlaosanstalt Alexander Koch in Darmstadt-

PEUTSCHE KUNST

UNP PEKOKATION

BAND I

Oktober 1897 März 1898.

HERAUSGEGEBEN

UND REDIGIRT VON

ALEXANDER KOCH

^ DARMSTADT. ^

i ^ 1970

IL.

ALLE RECHTE VORBEHALTEN.

KUNSTLERISCHE UND TEXTLICHE

BEITRAGE SOWIE MITTHEILUNGEN

SIND AN DDE VERLAGSANSTALT IN DARMSTADT ZU RICHTEN.

Druck der J. 'C. Hzrbert'schen Hofbuchdruckerei, Darmstadt.

Inhalts-Verzeichnlss

BAND

Oktober 1897 bis März 1898.

Text= Beiträge:

Seite

Aachen, Kaiser Wilhelm-Denkmal für. Von

Prof. Dr. Ma.\ Schmid Aachen .

.

38 42

Architektur, Möglichkeit und Ziele einer neuen :

Von August Endeil München .

Aufruf an die Deutschen Künstler und Kunst-

Von Alexander Koch Darmstadt

freunde.

,

Ausbildung zum Künstler , Die :

Von Dr.

Hans Schmidkunz Charlotten-

burg

Deutsche Medaillen und Plaketten, Ueber : Von

Dr. Georg Habich München .

Deutsche Plakat-Kunst , Ueber :

Von Prof.

.

Dr. Max Schmid Aachen

141 - 152

102

I II

1 13

130 139

57 67

Dresden, Internationale Kunstausstellung 1897. I. Zimmer-Einrichtungen. Von Dr. Paul

Schumann Dresden

12 23

Endlich ein Umschwung.

Von

H. E. von

Berlepsch München

 

i 12

Erler, Fritz, —München.

Von

H. E. von

Berlepsch München

94

102

Kunstverglasung und Glasmalerei , Moderne.

Von Architekt Julius Faulwasser

Hamburg

Lechter, Melchior, Berlin.

Fuchs München

Von Georg

125 129

161 192

Nationale Kunst nothwendige Kunst. Von

Hans Schliepmann Berlin

25-38

Tempel- Kirnst. Von Fidus (H. Höppener

Berlin)

Unser Programm. Von Alexander Koch Darmstadt

Sonder - Beilage : »Den Alten und den Jungen«. Von J. AwahrisMünchen .

Kleine Mittheilungen:

6869

III—

124 125

Ausstellung im Königl. Kunstgewerbe-Museum

zu Berlin

Gesetzlich geschützt

Heilbronner Schwabenkessel ,,,,.,

114

120

121

Ingrain-Tapeten

Kölner Kunstgewerbe-Museum

Krefeld, Kaiser Wilhelm-Museum

Museum für weibliche Handarbeiten in Wien

Scherrebek'er Teppiche

Webereien

Welt-Ausstellung Paris 1900

Welt-Ausstellung Paris 1900

Seite

.56

139

140

"3

5'

5'

"5

Wettbewerb=Ausschreibiingen

Die 12 Preis -Ausschreiben der »Deutschen

Kunst und Dekoration< : Papier-Tapete,

Plakat, Knüpf -Tcppich, Sitz -Möbel, Petroleum -Tischlampe, Tischläufer, Ta-

peten-Fries, Einband-Decke mit Vorsatz-

Papier, P'enster-Verglasung, Polster-Möbel,

.

Bhimen-Tisch und Fliesen-Muster . Hochzeits - Medaille bezw. Plakette, Wachs-

Modell zu einer :

Lincrusta-Lambris- Muster

(I. Eingeschalteter

Wettbewerb der »Deutschen Kunst und

Dekoration« im Auftrage der »Rheinischen

Linoleum-Werke Bedburg bei Düren, Ab-

theilung für Lincrusta)

V VIII

i

158 160

Wettbewerb=Entscheidungen

Knüpf-Teppich-Entwurf. III. Wettbewerb der

»Deutschen Kunst und Dekoration«

195196

Plakat-Entwurf.

II. Wettbewerb der »Deutschen

Kunst und

Dekoration«

157 158

Plakat-Entwurf.

Firma Ernst Kaps, Königl.

Sachs. Hof-Pianoforte-Fabrik in Dresden

 

Tapeten-Entwurf. I.Wettbewerb der »Deutschen

Kunst und Dekoration«

124

Illustrationen und Vollbilder:

Architektur S. 26, 28, 29, 8689; Beleuchtung^

geräthe S. 9, 48, 172;

Bildhauerei S. 1215, 32,

33, 76, 86;

Buchausstattung S. I VII, i, 70, 71,

82, 92, 93'

I04'

'o^'

"4'T.

180, 1S2; Bucheinbände S. 50.

i-C-

51,

^-- 124,

161,

78. 79. 90. 91,

110,

121,

181, 183;

Dekorative Malereien S. 24,

73 75. 105: Edelmetall-Arbeiten S. VIII,

38, 39,

76: Ex Libris S. 114.

S.

115, 117, 182; Gewebe S. 157:

165171;

Glasmalereien

Gobelins S. 163; Holzbrand-Verzierung S. 158

128,

129.

130.

162,

Kunst-

verglasungen S. 40, 41, 131 133; Kupfer-Treib- arbeiten S. 80. 81; Leder-Arbeiten S. 1820,

22 33; Malerei S. 24. 70, 73 75. Q9. 101. 106,107, 109,

186. 187 191; Medaillen S. 134 141: Möbel und

159;

Keramik S. 1 1, 16, 17, 25, 78. 112, 113:

Holzarbeiten S. 6 8,

82. 83, 85,

126.

127, 173,

10, 21. 35-37, 4244. 47.

174,

175,

179, 204:

Ofen

S. II ; Orgel-Gehäuse S. 72; Photographie S. 30,

31;

203;

Plakate S. 52 55,

57 69,

iio,

iii.

Plaketten S. 134. 142 145, 147:

120,

103

Plastik

S. 1215. ^2, 33, 76, 78: Radierungen (Ent\vürfe zu

solchen) S. 168. 169; Schmiedeeisen- Arbeiten S. 9,

10.48: Stickerei S. 5, 21, 157: Studien und Zeich-

Tapeten

Teppiche S. i 5; Zimmer-Einrich-

S. 148153;

tungen und dekorative Arrangements S. 82, 83,

nungen S. 71, 100, 102, 103,

118, 184,

185;

85.

174. irs-

Mehrfarbige Beilagen:

Seite

Scherrebeker Wandteppich 's Waldteich«,

nach Entwurf von Otto Eckmann

.

Tapeten - Fries

>Trut- Hühner«, von der

4~5

Grossherz c^l. Kimstgewerbe-Schule Karls-

rahe.

Gemalt unter Leitung Prof. Karl

Gagel's vom Schüler Christ. Klumpp

Plakat ^Die alte Stadt«, Ausstellung des

Sädisischen Handwerks u. Kunstgewerbes

Dresden 1896. Von Otto Fischer

Dresden Röthel - Zeichnung »Poesie stimmt ihre

Von

Saiten zu einem FrühUngslied«.

I*rof. NicoL Gysis München

36 37

6061

68 69

Entwürfe zu keramischen Gefässen.

Von Fritz Erler München .

Entwurf zu einer Glasmalerei »Adam

und Eva«. Von Bernhard Wenig

Berchtesgaden

Gemälde >Orpheus«.

Von Melchior

Lechter Berlin

Atelier-iNachrichten :

112113

132 133

188—189

Bauer, Robert, Hamburg, S. 117; Behrens, Hermann,

—Dresden, S. 115;

Berlepsch, H. E. von, München,

S. 44 ; Boecklin, Arnold, Horenz, S. 48 49 ;

Bosselt,

Rudolf, —Paris, S. 156; Brantzky, Franz, Köln, S. 46

47 ; Brodauf, Friedrich, —Dresden, S. 116117; Cissarz,

Joh. Vinc, —Dresden, S. 76 ; Dampt, Jean, Paris, S. 1 19

Eckmann, Otto, Berlin, S. 49 ; Endell, August, München,

S.

Fischer,

51;

Erler, FriU, München,

S. 52 53;

Otto, —Dresden, S. 74-/5; '^agel, Karl, —Karlsruhe,

S. 53;

GoUer, Josef, Dresden, S. 116;

Gradl, M. J.,

München, S. 47;

Grasset, Eugene, Paris,

S.

117;

Gross, Karl, München, S. 153 154 ; Heider, Maximilian,

Hans, Fritz und Rudolf von , München , S. 44 45 ;

Hulbe, Georg, Hamburg, S. 193-194; Jank, Angelo,

München, S. 71; Jordan, Ernst, Hannover, S. 154;

Kellner, Heinrich, München, S. 76 78 : Kramer, Josef von, München, S. 47 ; Lachenal, Edmond, Paris, S. 118 Lef^bre, W., München, S. 52; Lefort de GlousesParis,

S. 118; Maison, Rudolf, München, S. 48 ; Majorelle,

Lotus, Paris, S. 118119: Milesi, JuHette, Paris,

S. 117; Obrist, Hermann, —München, S. 42 43; Pfaff,

Hans, Dresden, S. 115; Püttner, Walther, München,

S. 73; RodinParis, S. 119; Sandreuter, Hans, -Basel,

S. 156; Schmidt, Carl, Dresden, S. 115; Schmuz-Baudiss,

Theo, München, S. 45 46; Stubenrauch, Hans, Mün- chen, S. 194; Tragy, Otto, München-Neu-Pasing, S. 73

bis 74;

Unger, Hans,

Dresden, S. 75 ; Wadere, Heinrich, München, S. 52;

Wenig, Bernhard. Berchtesgaden, S. 43 ; Wetzel, Heinz, Frankfurt a. M., S. 155; Winhart, Ignaz, München,

Ule, Karl, München,

S. 53;

S.

78.

Bücher=Schau:

Seite

Christiansen, Hans, Neue Flach-Orna-

mente. Von Hans Schliepmann

.

.

122 123

Eckmann, Otto, Neue Formen, deko-

rative Entwürfe für die Praxis.

Von Hans Schliepmann

Gradl, M. J., und C. Schlotke,

mit Text

von

Klein-

kunst, 20 Vorlage-Blätter für die

Kunstpflege im Dienste des

Heims,

Otto

Schulze— Köln. Von Georg Fuchs

München

Grasset, Eugene,

La

Plante et ses

Applications ornamentales.

H. E. von Berlepsch

Von

Hirt,

Georg, Die Volksschule im

Dienste der künstlerischen Er-

ziehung des deutschen Volkes.

Von Hans Schliepmann

Lichtwark, Alfred,

Blumenkultus,

123,

160

204

56, 79 84

122

Wilde Blumen Vom Arbeits-

feld des Dilletantismus Hebun-

gen in der Betrachtung von Kunst-

werken Die Wiedererweckung

der Medaille Hamburg, Nieder- sachsen Deutsche Königsstädte:

Berlin, Potsdam, Dresden, Mün-

chen, Stuttgart.

Köln

Von Otto Schulze

201—203

Rieth, Otto, Skizzen. Architekto- nische und dekorative Studien

und Entwürfe.

Hans Schliepmann

HL Folge.

Von

87 88

Seidlitz, W. von, Geschichte des Ja-

panischen Farbenholzschnitts. Von

Otto Schulze— Köln

123, 196 201

Werle, Hermann, und Alexander Koch,

Ein malerisches Bürgerheim. Von

Hans Schliepmann

56, 84 87

Namen-\'i£rzi:i(iixiss.

Altschul. Alfred, Krankfurt a. M. S. 196; Bartach, Else,

Br«-slau S. 155; Bauer, Robert,

75,

Ilemi

—Hamburg S. 73, 74,

117; Begiis, Reinhold, Dresden S. «17,

—Berlin S. 138; Behrens.

113;

Ik*rle|>sch,

II.

E.

vj»n,

71» 84, «»3 102; Bcrtsch.

Alois, München S. 21; Bix-cklin, Arnold. Klorenz

lyb; Bosselt.

München S. 112. 44,

Bossen.

R.,

-Paris S.

S. 48;

Rudolf.

Kranz.

Margarelhe von. Halle a. S. S. 124, 1 3 1 . 155;

Kflin

135.

a. Rh.

S.

134.

143 145. 15O;

40. 89;

Brant/ky.

BrauchiLsch.

Brod.

Köln a. Rh. S. 2628,

Ferd.,

Tepliu i. B. S.

157,

n>7 ;

Brodauf, Kriedrich,

Dresden-Loschwitz S. 55, iii>; Bruckmann Söhne— Heil-

bronn S.

121: Buch. A

Berlin S.

ii>(>; Bürger. Lina.

Oetzsch b. Leipzig S. (>«; Christiansen. Hans. Paris

S. 122. 131 133; (issjir/. Joh. Vinc. Dn-sden S. 39,

7b,

137. 197;

D.impl. Jean. l'aris .S,. 119; Deneken

Friedr

Krefeld S. 31.

140,

195; Dürrich, Henii

Kassel S. 139; Elckmann, Otto.

—Berlin Ö. i . 2 , 3,

L Beilage, 3. 49. 123. ferner Umschlag- und Vorsatz-Titel;

Elssner. Keli.x. Dresden-Striescn Ö. 137. 198; Endeil. August. München Ö. 4. 31. 141133; Kngelhardt, Jos

Wien 8. 20, 22. 23; Krler. Kritz, —München S. 30—32,

93 124; Eyth,

Karl. Karlsruhe 8. 137; Kaulwasser,

Julius. Hamburg S. 123 129; Kidus (H. Höppener

Berlin) S. 68 O9;

S. 148-135, 156;

Kischer, Kranz \- Sohn. München

Fischer. Kriedr., —München S. 124;

Han.s,

F'ischer, Otto.

—Dresden S- 59- '>i .

74; Frey,

Basel S. 138; Kriedel, Hans, —München S. VHL 48;

Kuchs, Georg, —München S. löl 192, 204; Gagel, Karl,

Karlsruhe H. Beilage,

München S. 137. 196; (iodron, Richard, —München

S. 82; Götz, Hermann, Karlsruhe S. 137; Gollcr, Jos.,

Dresden S. 37, 116; Gradl. M. J., München S. II.

S.

53,

137; Gerhard, Karl.

47, 83. 204; Grasset, Eugene,

—Paris S. 56, 79; Gross,

Karl, München Ö.

127,

153;

Gulbranson, Ninni,

München S. 4, 51; Gysis, Nicol., München, Beihige

S.

68 69,

134; Hal)ich, Georg,

—München S. 130

139; Habich, Ludwig,

Hermann, München S-

München S- 142;

142;

Hausleiter, J.

Hahn,

K.

P.,

Nürnberg-München S. i 1 ; Hcidcr, Maximilian, Kritz,

Hans und Rudolf von, —München S. 16, 17, 23, 44;

133; Hin,

Georg, Leipzig S. 122; Hohlwein, Ludwig, München

Hentschel, H. R.,

—Colin a. Elbe S. 124,

S.

42 47;

Honegger. Max,

Leipzig S.

72;

Hulbe,

Georg, Hamburg .S. 18. 19, 77, 193; JacobsenScherre- bek S. 51; Jank, Angelo, —München S. 53, 71; Jordan.

Ernst, Hannover S. 128 130, 134; Kaufmann, IL,

135; Keller, Ferdinand, Karlsnihe

Kellner, Heinrich, —München S. 76, 80,

München S. 134,

S.

157;

81; KirchmavT, Hermann, Klausen, Süd-Tirol S. 36;

Kirsch, R., München S. 10; KJemm, Gottlob, Dresden

S-

'57'

195'

201; Kneusels, Max,

^Krefeld S.

195,

K«Kh, Alexander. —Darmstadt S. II. \1II. 124. 137, 195;

Koch, Ivouis, Bremen S. 31 ; Kölner Kunstgewerbe-

Museum S. 139;

Kramer, Jos. von, München S. 12.

13, 47; Krefeld, Kaiser \S'ilhelm-Mu»euni 8. 140; Kühnel,

Rieh

8. 118;

Josef. Bresbu 8. 157; Ijiuer. Chnstiiin. NürnU-rg

Dretiden S. 137, 2(.k)\ I^urheiuil. lülmond. Paris

lumgii \ Duyffke.

Hamliurg 8. 13^; I^mger.

8. I3<>; Uuger. Max,

Lechter. Melchior.

KaiUruiic 8. 64, 06, 78, 157;

Berlin 8. 161 189;

Lef^brv. W

-München 8. 24.

52. 70, 71; I^efort de (ilouK*— Paris

.S.

118; Lichtwark. Alfn-d,

Handmrg 8. 201 203;

Maison, Rudolf.

Muiiihen 8. 32.

33. 48;

Majorellr,

LouLh. Pari.H 8. 119; M.iycr, Albert,

M.-«yer.

Rudolf,

LülK-ck. A

Karlsruhe 8. 38,

München 8. 157.

Berlin 8. 193; Nicolai, Max Alex

Geislingen 8. 7O;

141, 147; Meyer-

199; Milde. Gertrud,

—München H. 195,

I9(); Obrist,

Hermann, München 8. 3. 10, 42; Pam|M-l.

Hermann. —München 8. 157, 194; Pfaff, Hans, -Drestlen

S- 54. 55. 82,

73. 157, 2ü2; Rehm. Kritz.

115; Pültner. Wallher, —München S. 54.

—München 8. 58. 62 ; Ric|»el,

Krn.st. —München 8. 48, 4<>; Kieth. Otto.

iVrlin S. 8b

-88;

R<K:hling.

C.irl. -Berlin 8. 38;

RohU.ff. Otto.

Berlin 8. 39;

Ruchet,

Berlha. —München 8. 5, 43;

Sandreuter,

51;

Schliepniann, Hans, —Berlin 8- 2535. ''4— **/ *"*. '22,

ibo; 8chloike, Conrad. Barmen 8. 83. 204; Schmid.

b7 ; Schmidkunz, H.-iiu,

Charloitenburg 8. 102 113; Schmidt. Carl, Drcidcn

Hans, -Basel 8. 12b,

140.

14b.

135.

156; Scharff,

Anton.

Ma.\.

Wien 8.

147; Scberrcl^ck S.

—^ Aachen S- 38 42. 57

8. <>7,

113; Schmidt. Fritz

Phil

Dresden 8.

157;

Schmuz-Baudi.ss, Theo, —München 8. 45; Schreitmüller,

Darmsiatlt

A Dresden 8. 134; Schulze-Köln. Otto,

S. 83, 19b. 198—201, 201 203, 204; Schulze, l'aul,

Krefeld 8. 195; Schumann. Paul, —Dresden 8. 1223;

Schwartz. Stef.in, Wien S. 14 1; Schwindrazhcim, Oskar,

Dresden S. 123,

Hamburg 8- 37; Seidlitz,

VV. vt)n,

19H 20 1; Siedle, Aug.,

-^ Berlin 8. I 24,

152;

.Slernen-

bcrg, Emmy, Köln a. Rh.-Deutz 8. 196; Stubenrauch,

Hans, München .S. 92, 194; Stüler- Walde, M., München

S. 137, 195; Tautenhayn jr Rieh., Wien S. 143; Tilke,

Max, Berlin .S. 239; Tragy, Otto. München-Neu-I^asing

S. 32, b2, b9, 73, 137, 203; Ule. Carl, München S. 40,

41, 53; Unger, Hans, Dresden 8. 60, 61, 73; Vogel, A.,

Berlin 8.

S. 137, 200;

'37;

Vrieslander, John Jac. ,

Düs.seldorf

Wadere. Heinrich, München 8. 14, 13,

32 ; Weiser, P., Dresden S. 196; Wendt&Co. Hambm-g

S. 30; Wenig, Bernh., Berchtesgaden 8. L HL IV, V, 33,

42, Beilage S. 1 32 133, 204; Werle, Herm., Berlin

S. 36, 84, 83; Wetzel, Heinz, —Frankfurt a. M. S. 78,

79, 90, 91, 133; Wiese, Franz. BerUn S. 63;

Witzel,

J. R., —München S. 157, 158, 159, 193; Zaiser, WUh.,

Düsseldorf 8. 196: Zugschwerdt, J., München S. ro.

Druckfehler - Richtigstellung

Seite 2, 3, 5 und I. Beilage lies: Scherrebeker.

» 117 unter Hamburg lies: Groothoff.

» 142 unter Abbildung unten rechts lies: Herm. Hahn.

» 137 rechte Spalte, Zeile 32, und Seite 199 Abbildung

lies: A. ^feyer.

.Seite 193 rechte Spalte, leute Zeile lies: Milde.

» 199 linke Spalte, Zeile 33 lies: Fluidum.

Sonder -Beilage:

-Den Alten

J. Awahris München.

und

den Jungen c

lies;

i
i

i

BhRNH. WliNlG.

An die deutschen Künstler

und kunstfreunde!

lehr denn je erscheint unsere vaterländische Kunstübung wieder vom

Auslände, von England, Amerika und Frankreich, abhängig.

Nicht

allein, dass die kautkrättigen Gebildeten ausländische I'irzeugnisse an

Möbeln, Tapeten, Stoffen, Teppichen, Beleuchtungsgeräthen, Edel-

metallarbeiten und keramischen Waarcn meist den heimischen Arbeiten vorziehen, auch der deutsche Künstler und Kunstgewerbetreibende steht

im Banne fremdländischer Formensprache; das Idiojii emer heiiniscliru, iiidividiifU dnäscJicn KiinstspracJie droht iins verloren zu gehen

Immer deutlicher erblicken wir die Ursache dieser beschämenden

Erscheinung hauptsächlich darin, dass seit dem Wiederaufleben unserer Kunst-Bestrebungen zu

Anfang der sechziger Jahre durch die Einführung des Begriffes »Kunstgewerbe« eine Sonder-

gruppe von Künstlern »zweiter Klasse« geschaffen wurde! Diese falsche Standes-, bezw.

Thätigkeits-Scheidung war der schwerste Schlag, der die deutsche Kunst und das deutsche Kunst-

gewerbe treffen konnte, denn er vernichtete bei Publikum und Künstlern das Bcwusstsein der

natürlichen Zusammengehörigkeit aller bildenden Künste, der Nothive/idigkeit eines »bicinander-

Au/gehens« sännntlicher Künstler!

Architekten, Bildhauer, Maler 7ind technische

Künstler, die sog. Kunstgewerbetreibenden, sie Alle gehören auf das Engste zusammeii und

auf einen Platz, selbstdenkend, aber doch Hand in Hand schaffend für ein grosses Ganzes !

Diesem Zusammenschliessen der Künstler verdanken die genannten Länder in erster Linie

Unsere Kunst-

ihre unbestrittenen Erfolge im internationalen Wettbewerbe der letzten jähre.

sprache ist geistig-künstlerisch verarmt durch die Entziehung der Mithülfe lluitasievoller und

erfindungsreicher Künstler zu Gunsten der hohen Kunst.

künstlerischen Kräften, nicht an bedeutendem technischen Können in Industrie und Handwerk!

Es gilt also vor Allem, diese beiden Faktoren wieder mit einander in lebendige Verbindung

und Wechselwirkung zu bringen. Wirkliche, grosse Künstler für die Klei^ikiinst! Diese

Forderung ist nicht gleichbedeutend mit dem Feldgeschrei: »Fort mit allem Alten!« der

radikalen Neuerer; aber eine ganze Reihe neuer Erfindungen und Einrichtungen, neue Roh-

materialien, neue Techniken fordern auch eine neuzeitliche, nur ihnen zukommende Gestaltung

und Durchbildung aus wahrhafter Künstlerhand.

des

Vortrefflichen an neuzeitlichen Schöpfungen entstanden, aber es fehlte bisher an einer Sammel-

stelle, an einer zielbewussten Leitung, wie wir sie in ausländischen Kunstzeitschriften als

»The Studio«, »The Artist«, »Art et Decoration« u.s. w. bemerken, wie die »Jugend« sie auf

Denn an sich

fehlt es uns nicht an

Wohl ist auch

bei

uns

bereits

viel

anderem Gebiete anstrebt.

itr-cT >i:c A_icir<:

(Z

-

-

-

_

'-

- .r Erwägrang der imieczeidinete Heraus-

-

.

yEau Zcüsckrsß für d'Tiiischf- kümsttfrische Arbeit auf dem

:; ulie Pc-^' -7 --'':" ~::hrhaß

--- 7:~v-

--:-":"

-

"

5 uns im Leben an Sehr

""

"'

de:

AcJkiuJtt rvr d^r dratistJk^m K:

Z

2>=

r

Orter

-

-

^

.

.

auf ^eKes3 «aes

'.CT A^af-

.

.-

:;:::

^r^trdjt,

.'"-.;' Nenbeifriiditiiiig

-

.

."

>'77; ,~:^.-i,::n7-de.

2\aitiüi9ten artt. Si€g errsngen zu keifenJ

Wie

-^' --:-

-:-

--:;- ^'- ';>--;

•;::-::— eine

-

:::->lige

Jer, wie auch des Ver-

ha::,

t f^wy

r:

r

Fn

ümssjci

^f""r '^'.er.Tirrageiider

_ ^efbnden

aijc lyuit , unser Unter-

-;- r?-- -re Einsendung

'.z't

sind uns

. Gegen-

nni Descoeüeaeren Nfc

" -r

vlUTCn

Sc'

.'är zugleich

Alexander Koch.

hhKNll. WhKlG.

Unser Programm.

AS WIR WOLLEN, bringt der vorstehend abgedruckte »Aufruf« zum

Ausdruck : die Förderung einer mitten im Lebe?t stehe?iden, vom Volke

getragenen , gesunden deutschen Kunst. Das bedeutet Höchstes und

Schwerstes, wenn die Aufgabe ernst genommen wird; wir sind uns

dessen wohl bewusst, Hegt docli darin nicht allein die Aufgabe, all jene

Künstler zu gemeinsamem Wirken zusammenzuschliessen, bei denen die Weiterentwickelung unserer Kunst ruht, sondern des weiteren auch die Pflicht, auseinandergehenden Meinungen, soweit sie wohlbegründeter

Anschauung entspriessen , stets gleichmässig Rechnung

zu tragen,

nirgends eine Unfehlbarkeit zu proklamiren, überall aber dem Ungeschmack, der künstlerischen

Phrase mit Off"enheit zu begegnen. Es heisst vor Allem aber auch, der neuen Kunst eine Gemeinde

zu gewinnen, die für zeitgemässes Fortschreiten nicht nur Verständniss besitzt, sondern auch

dafür einzutreten im Stande ist. Noch haben wir es fast durchweg mit Ansätzen, mit Keimen zu thun, nicht mit einer allerorts kräftig einsetzenden Entwickelung. Weisen auch diese Ansätze überall auf einen gesunden Kern hin, so muss doch dafür gesorgt werden, dass gerade

diese erste Zeit des Wachsthums alle nur denkbare Förderung erfahre. Durchgedrungene Ideen

unterstützen, das ist kein wesentliches Verdienst, denn sie verhelfen sich naturgemäss selbst

zu ihrem Rechte. Es lag nahe,

an die Spitze unseres Unternehmens einen Namen zu stellen, der für sich

selbst ein Programm gewesen wäre.

Wir haben diesen Weg nach reiflicher Erwägung nicht

betreten, denn nur allzuleicht entwickelt sich daraus, was das Schlimmste und Gefährlichste

für eine werdende Sache bildet: Allzustarkes Hervortreten eines Willens, einer Anschauung.

In einer Zeit des Gährens und Werdens, wo zukunftsvolle Kräfte noch keinen weithintönenden

Namen haben, und wo andererseits der Zwang zu kämpfen fast jeden Mitstreiter in eine ge-

wisse Einseitigkeit drängt, ist sozusagen jeder Name von vornherein Partei.

Wir aber

Zu diesem Zwecke haben wir uns mit

wollen mit möglichst freiem Blick auf Alles sehen.

einer Anzahl bewährter Kräfte aus verschiedenen Lagern in engste Beziehungen gesetzt, sie

uns zu Berathern erkoren und hoffen von einem solchen Zusammenwirken das Beste.

Der

Meinungs-Austausch sei frei, Jeder komme zu Worte ! Nur auf diese Weise ist Uebersichtlich-

keit über eine neue deutsche Kunst zu erlangen. Sprechen wir dabei speziell von »deutscher Kunst«, so liegt es uns doch ferne, eine Art von Deutschthümelei zu treiben, die den Blick nach aussen trübt und zu Ergebnissen führt, die

BERtm. WENIG.

alles andere als Fortschritt bedeuten.

Sprechen wir von yeitzcifi, so sei darunter nicht jene

Neuerungssucht verstanden, die kopflos alle Brücken hinter sich abbricht und niclit zugeben will,

dass in der Entwickelungsgeschichte der Menschheit immer eines auf dem andern fussen müsse.

Anderseits aber wollen wir durcliaus keine flauen Kompromisse eingehen mit dem was die

deutsche Kunst so lange darnieder hielt, mit jener gewissen Alterthümelei nämlichj, die da

predigt, ein vergilbtes Blatt sei unter allen Umständen schöner als ein grünes.

Alle Nach-

ahmerei in diesem Sinne sei verbannt. Lieber ein Fehlgriff, entspringt er ehrlichem Wollen und Können, als die schönsten konventionellen Dinge, hinter denen nur Unselbständigkeit stecken kann. Daneben sei, wenn wir auch in erster Linie deutscher Arbeit unser Augenmerk

wenden,