Sie sind auf Seite 1von 21

Präsentation des Projekts

„digitale Schultasche“ an der HSSTAW

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 1


Der rote Faden

1. Die Open-Source Initiative der HSSTAW


2. Was ist eine „digitale Schultasche“?
3. Von der Idee zum Projekt
4. Ausblick

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 2


1. DIE OPEN-SOURCE
INITIATIVE DER
IHS ST. ANDRÄ-WÖRDERN

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 3


Der Anfang einer Idee

Probleme:
• Word, Excel, Powerpoint & Co sind für Schule und Eltern
mit nicht unerheblichen Lizenzkosten verbunden.
• Eltern können sich teilweise die Lizenzkosten nicht
leisten, was dazu führt, dass Kinder zuhause die in der
Schule eingesetzten Programme nicht, oder nur in einer
veralteten Version zur Verfügung haben.
• Durch Konzentration auf Microsoft Office im Unterricht
sind Alternativen zusehends aus dem Blickfeld geraten.

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 4


Der Anfang einer Idee

Ziel:
• Schüler/innen sollen ohne
finanzielle Zusatzbelastung
der Eltern, zuhause die
gleiche Software einsetzen
können, wie in der Schule.
© by Nadja Meister

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 5


Die Open-Source Initiative

Im Dezember 2007 Startschuss der Open-Source Initiative


mit der Parallelinstallation folgender Software-Produkte:

• Microsoft Office = OpenOffice.org


• Internet Explorer = Mozilla Firefox
• CorelDRAW = Inkscape
• Corel Photopaint = Paint.NET

Als Betriebssystem wird weiterhin Microsoft Windows


eingesetzt.

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 6


Was ist Open-Source?

• Software, die (kostenlos!) beliebig


kopiert, verbreitet und genutzt werden
darf.
• Software, die verändert, und in der
veränderten Form weitergegeben werden
darf.
• Software, deren Quellcode für jede Person
frei einsehbar ist.

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 7


Die Open-Source Initiative

Vorteile:
• Software kann nun Schüler/innen mit nachhause
gegeben werden, oder von diesen aus dem Internet
geladen werden
• keine Kosten
• aktuellere Versionen können jederzeit ohne
Zusatzkosten installiert werden

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 8


2. WAS IST EINE „DIGITALE
SCHULTASCHE“?

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 9


Was ist eine „digitale Schultasche“?

Darunter versteht man einen handelsüblichen USB-Stick,


auf dem der Großteil der im Unterricht eingesetzten
Open Source-Programme installiert wurde.
Die Schülerinnen und Schüler brauchen den Stick zuhause
nur anstecken, und können anschließend die Software
(ohne Installation am PC!!) über eine Oberfläche direkt
vom USB-Stick starten.

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 10


Vorteile der „digitalen Schultasche“

• Die Kinder können die im Unterricht erstellten Dateien


mit Hilfe der digitalen Schultasche mit nachhause
nehmen, und dort weiterbearbeiten.
• Die Eltern müssen die eingesetzte Open Source-
Software nicht langwierig aus dem Internet downloaden.
• Die für den Unterricht benötigte Software kann sofort
ohne Installation am PC der Eltern ausgeführt
werden.

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 11


Das Vorbild

Vorbild ist die digitale Schultasche des


Landes Schleswig-Holstein.
http://medien.lernnetz.de

Nachteile:
• nicht so großer Programmumfang
• veraltete Optik

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 12


3. VON DER IDEE ZUM
PROJEKT

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 13


Die Idee – PortableApps

www.portableapps.com

• elegante Oberfläche mit vielen


praktischen Funktionen
• großes Archiv freier Software, die
einfachst installiert werden kann
• PortableApps ist Open-Source mit
einer großen und aktiven
Entwicklergemeinde

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 14


10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 15
Das Projekt

• Juli: Konzeptentwicklung für einen Testlauf in den 1.


Klassen zusammen mit Schulleitung und Informatikteam
• August: Sponsoringantrag an die Volksbank Tullnerfeld,
Dir. Mag. Herbert Blauensteiner
• September: Lieferung der USB-Sticks durch
Geschäftsstellenleiter Markus Pani
• September: Kopieren der Images durch das
Informatikteam der HSSTAW
• Oktober: Übergabe der „digitalen Schultaschen“ an die
Schüler/innen der 1. Klassen

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 16


10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 17
Einsatz der „digitalen Schultasche“

• permanenter Einsatz in
Informatik und
Maschineschreiben
• erste erfolgreiche Testläufe
in Deutsch und Englisch
I. LG inkl. Hausübung

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 18


4. AUSBLICK

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 19


Was bleibt zu tun?

• Sammeln weiterer Erfahrungen im Praxiseinsatz


• Coaching und Motivation von noch mehr Kolleg/innen
bei den erster Schritten mit der „digitalen Schultasche“ in
ihrem Unterricht.
• Fernziel: Die „digitalen Schultasche“ sollte im Unterricht
so selbstverständlich werden, wie das HÜ-Heft.

 Wenn sich die ersten positiven Erfahrungen aus


dem Testlauf bestätigen, ist an eine Ausweitung des
Projekts auf die anderen Schulstufen gedacht.

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 20


© by Nadja Meister

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!


wolfgang.biebl@hsstaw.at

10.11.2008 Dipl.-Päd. Wolfgang Biebl, MSc 21