Sie sind auf Seite 1von 28
Einführung in die Methodenlehre und Deskriptive Statistik Fachgebiet Allgemeine Psychologie: Kognition Prof. Dr. Matthias
Einführung in die Methodenlehre und Deskriptive Statistik Fachgebiet Allgemeine Psychologie: Kognition Prof. Dr. Matthias
Einführung in die Methodenlehre und Deskriptive Statistik Fachgebiet Allgemeine Psychologie: Kognition Prof. Dr. Matthias

Einführung in die

Methodenlehre

und

Deskriptive

Statistik

Fachgebiet Allgemeine Psychologie: Kognition

Prof. Dr. Matthias Brand

in die Methodenlehre und Deskriptive Statistik Fachgebiet Allgemeine Psychologie: Kognition Prof. Dr. Matthias Brand
in die Methodenlehre und Deskriptive Statistik Fachgebiet Allgemeine Psychologie: Kognition Prof. Dr. Matthias Brand

Tutorium 1

Ablauf:

2

1. Organisatorisches

2.

3.

Konzept der Tutorien

Vertiefung der VL vom 19.10.2011

Tutorium 1 Ablauf: 2 1. Organisatorisches 2. 3. Konzept der Tutorien Vertiefung der VL vom 19.10.2011
Tutorium 1 Ablauf: 2 1. Organisatorisches 2. 3. Konzept der Tutorien Vertiefung der VL vom 19.10.2011

3

1. Organisatorisches

3 1. Organisatorisches Kontakt : Tutorium Di 08.00- 10Uhr : felix.dre g er @stud.uni-due.de Tutorium Di

Kontakt:

Tutorium Di 08.00- 10Uhr : felix.dreger@stud.uni-due.de Tutorium Di 10.00- 12Uhr : jan.feuerbach@stud.uni-due.de Tutorium Di 12.00- 14Uhr : katharina.beeck@stud.uni-due.de Tutorium Di 14.00- 16Uhr: maria.kovtunenko@stud.uni-due.de Tutorium Mi 16- 18 Uhr: hendrik.häuser@stud.uni-due.de

Tutorium Do 10- 12 Uhr: martin.neuwirth@stud.uni-due.de

Übungsgruppentausch

Generell nicht möglich

Tutorium Do 10- 12 Uhr: martin.neuwirth@stud.uni-due.de Übungsgruppentausch  Generell nicht möglich 
Tutorium Do 10- 12 Uhr: martin.neuwirth@stud.uni-due.de Übungsgruppentausch  Generell nicht möglich 

4

2. Konzept der Tutorien

Vertiefung der Vorlesungsinhalte

interaktiv (Mitarbeit erforderlich)

praktische Anwendung der Vorlesungsinhalte

Einführung in SPSS

   interaktiv (Mitarbeit erforderlich) praktische Anwendung der Vorlesungsinhalte Einführung in SPSS
   interaktiv (Mitarbeit erforderlich) praktische Anwendung der Vorlesungsinhalte Einführung in SPSS

Vertiefung der Vorlesung

Vertiefung der Vorlesung 5
Vertiefung der Vorlesung 5

5

6

3. Vertiefung der Vorlesung

Gegenstand der Psychologie

Induktion und Deduktion

Hypothese und Falsifikation

Modelle in der Psychologie

der Psychologie    Induktion und Deduktion Hypothese und Falsifikation Modelle in der Psychologie
der Psychologie    Induktion und Deduktion Hypothese und Falsifikation Modelle in der Psychologie

7

Gegenstand der Psychologie

7 Gegenstand der Psychologie
7 Gegenstand der Psychologie

8

Psychologie will :

Erleben und Verhalten

Beschreiben

Erklären

vorhersagen

8 Psychologie will : Erleben und Verhalten • Beschreiben • Erklären • vorhersagen
8 Psychologie will : Erleben und Verhalten • Beschreiben • Erklären • vorhersagen

9

Gegenstand der Psychologie

Die Prinzipien der Erkenntnisgewinnung:

Autorität

Vernunft

Intuition

Erfahrung

(durch empirische und experimentelle Untersuchungen)

• Autorität • • Vernunft Intuition • Erfahrung (durch empirische und experimentelle Untersuchungen)
• Autorität • • Vernunft Intuition • Erfahrung (durch empirische und experimentelle Untersuchungen)

10

Induktion und Deduktion

10 Induktion und Deduktion
10 Induktion und Deduktion

11

Induktion

Vom Einzelnen zum Allgemeinen

z.B. Max ist intelligent

Max ist ein Tutor Alle Tutoren sind intelligent

Aus Einzelbeobachtungen auf allgemeingültige Gesetze schließen

 Max ist ein Tutor Alle Tutoren sind intelligent Aus Einzelbeobachtungen auf allgemeingültige Gesetze schließen
 Max ist ein Tutor Alle Tutoren sind intelligent Aus Einzelbeobachtungen auf allgemeingültige Gesetze schließen

12

Deduktion

Vom Allgemeinen zum Einzelnen

z.B. Alle Tutoren sind intelligent Max ist ein Tutor

Max ist intelligent

Vom Allgemeinen zum Einzelnen  z.B. Alle Tutoren sind intelligent  Max ist ein Tutor 
Vom Allgemeinen zum Einzelnen  z.B. Alle Tutoren sind intelligent  Max ist ein Tutor 

Deduktion

13

Vom Allgemeinen zum Einzelnen von der Theorie zur empirischen Prüfung

Theorie

(Alle Tutoren sind intelligent.)

Hypothese

(Tutoren erreichen mehr Punkte beim Intelligenztest, als andere Studenten)

Empirische Prüfung

(500 Studenten und 500 Tutoren machen einen Intelligenztest)

als andere Studenten)  Empirische Prüfung (500 Studenten und 500 Tutoren machen einen Intelligenztest)
als andere Studenten)  Empirische Prüfung (500 Studenten und 500 Tutoren machen einen Intelligenztest)

14

Hypothesen und Falsifikation

14 Hypothesen und Falsifikation
14 Hypothesen und Falsifikation

15

Von der Theorie über die Hypothese zur

empirischen Untersuchung

15 Von der Theorie über die Hypothese zur empirischen Untersuchung vorher
vorher
vorher
15 Von der Theorie über die Hypothese zur empirischen Untersuchung vorher
15 Von der Theorie über die Hypothese zur empirischen Untersuchung vorher

16

Verifikation und Falsifikation

16 Verifikation und Falsifikation • Prinzip der Verifikation : Vermutungen werden mittels empirischer Daten bestätigt

• Prinzip der Verifikation: Vermutungen werden mittels empirischer Daten bestätigt (induktives Herangehen)

empirischer Daten bestätigt ( induktives Herangehen ) • Prinzip der Falsifikation : Vermutungen werden mittels

• Prinzip der Falsifikation: Vermutungen

werden mittels empirischer Daten

widerlegt (deduktives Herangehen)

• Prinzip der Falsifikation : Vermutungen werden mittels empirischer Daten widerlegt ( deduktives Herangehen )
• Prinzip der Falsifikation : Vermutungen werden mittels empirischer Daten widerlegt ( deduktives Herangehen )

17

Hypothesen und Falsifikation

17 Hypothesen und Falsifikation Zuerst gibt es eine Theorie Dann die Hypothese Zuletzt die Empirische Untersuchung
17 Hypothesen und Falsifikation Zuerst gibt es eine Theorie Dann die Hypothese Zuletzt die Empirische Untersuchung

Zuerst gibt es eine Theorie

17 Hypothesen und Falsifikation Zuerst gibt es eine Theorie Dann die Hypothese Zuletzt die Empirische Untersuchung

Dann die Hypothese

Zuletzt die Empirische Untersuchung

Wichtig! Hypothesen

niemals endgültig bestätigt

müssen falsifizierbar sein

die Empirische Untersuchung Wichtig! Hypothesen • • niemals endgültig bestätigt müssen falsifizierbar sein
Empirische Untersuchung Wichtig! Hypothesen • • niemals endgültig bestätigt müssen falsifizierbar sein
Empirische Untersuchung Wichtig! Hypothesen • • niemals endgültig bestätigt müssen falsifizierbar sein

18

Hypothesen und Falsifikation

Wie werden Hypothesen geprüft?

Falsifikation: empirische Daten widerlegen Theorien und Hypothesen

Hypothese: Alle Schwäne sind weiß.

Theorien und Hypothesen Hypothese: Alle Schwäne sind weiß. Wir können nicht prüfen, ob alle Schwäne weiß

Wir können nicht prüfen, ob alle Schwäne weiß sind

(das wäre Verifikation)

Wir können aber schauen, ob ein Schwan nicht weiß

ist

(Falsifikation)

 
sind (das wäre Verifikation ) Wir können aber schauen, ob ein Schwan nicht weiß ist (
Falsifikation 19  Ein nicht weißer Schwan widerlegt unsere Hypothese

Falsifikation

Falsifikation 19  Ein nicht weißer Schwan widerlegt unsere Hypothese

19

Ein nicht weißer Schwan widerlegt unsere Hypothese

Falsifikation 19  Ein nicht weißer Schwan widerlegt unsere Hypothese
Falsifikation 19  Ein nicht weißer Schwan widerlegt unsere Hypothese

20

Modelle in der Psychologie

20 Modelle in der Psychologie
20 Modelle in der Psychologie

21

Modelle in der Psychologie

Wozu Modelle?

gute Modelle…

erlauben klare Vorhersagen

lassen sich empirisch-experimentell prüfen veranschaulichen komplexe Sachverhalte

erlauben klare Vorhersagen  lassen sich empirisch-experimentell prüfen  veranschaulichen komplexe Sachverhalte
erlauben klare Vorhersagen  lassen sich empirisch-experimentell prüfen  veranschaulichen komplexe Sachverhalte

22

Modelle in der Psychologie

Beispiel: Prädiktionsmodell

x1

x2

x3

x4

y

23

Modelle in der Psychologie

Beispiel: Prädiktionsmodell

x1x1

x2

x3

x4

Interaktionen

y

24

Modelle in der Psychologie

Beispiel: Moderatormodell

x

z

y

25

Modelle in der Psychologie

Beispiel: Mediationsmodell

x

z

y

26

Wie werden „gute“

Modelle gebildet?

Durch die Variablen, die ich erfasst habe??

NEIN!

Durch theoretische Überlegungen und Vorbefunde?

JA! Und nur so!!!!!

Und dann? Empirisch-experimentelle Untersuchung und statistische Prüfung der Vorhersagen

JA! Und nur so !!!!! Und dann? Empirisch-experimentelle Untersuchung und statistische Prüfung der Vorhersagen
JA! Und nur so !!!!! Und dann? Empirisch-experimentelle Untersuchung und statistische Prüfung der Vorhersagen
27 One-Minute-Paper ?

27

27 One-Minute-Paper ?

One-Minute-Paper ?

27 One-Minute-Paper ?
27 One-Minute-Paper ?

28

Bis nächste

Woche!

28 Bis nächste Woche!
28 Bis nächste Woche!