Sie sind auf Seite 1von 2

6.

Aufgabenblatt zur Vorlesung

Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008


(Dr. Frank Homann) Losungen: Daniel Werner

Aufgabe 1 Unentscheidbar I (4 Punkte) Geben Sie eine unendliche Familie von unentscheidbaren Sprachen an. Begrnden u Sie kurz deren Unentscheidbarkeit. Losung: Eine Familie von unentscheidbaren Sprachen ist {Ax | x }, wobei Ax deniert ist als {w | Mw akzeptiert genaux}. Dass jede dieser Sprachen unentscheidbar ist, sieht man leicht mit dem Satz von Rice. Aufgabe 2 Unentscheidbar II (4 Punkte) Zeigen Sie, dass das Aquivalenzproblem fr TuringMaschinen nicht entscheidbar u ist. Zwei TuringMaschinen heien quivalent, wenn sie dieselbe Sprache erkennen. a Aufgabe 3 Reduktionen (6 Punkte) (a) Seien X und R Sprachen. R sei regulr und es gelte X R. Ist X dann ebenfalls a eine regulre Sprache? Begrnden Sie Ihre Antwort. a u Losung: Sei z.B. X = {0n 1n | n N} und R = {1} . Wie wir bereits wissen, ist X entscheidbar. Sei dann f : wie folgt deniert: f (w) = 1 0 falls w von der Form 0n 1n ist sonst

Dann gilt w X f (w) = 1 f (w) R, und f ist berechenbar. X ist aber nicht regulr, R hingegen schon (da endlich). Also ist die Aussage falsch. a (b) Zeigen Sie, dass die Reduktion eine transitive Relation ist. Losung: Es gelte L1 L2 und L2 L3 . Wir haben L1 L3 zu zeigen. Seien dazu f, g berechenbar mit w L1 f (w) L2 und w L2 g(w ) L3 . Wir berechnen nun h = g f wie folgt: Auf Eingabe w berechne f(w) berechne g auf Eingabe f(w) Diese TM hlt nach endlicher Zeit an, da die TMs fr f und g nach endlicher a u Zeit anhalten. Also ist h berechenbar. Weiterhin ist w L1 w = f (w) L2 g(w ) = g(f (w)) = h(w) L3 , und somit L1 L3 . (c) Die Sprache A sei semi-entscheidbar und es gilt A AC . Zeigen Sie, dass A dann auch entscheidbar sein muss.

Losung: Sei f berechenbar sodass w A f (w) AC gilt. Wir knnen nun A wie o folgt entscheiden: Auf Eingabe w berechnen wir zunchst f (w). Dann wenden a wir den Semientscheidungsalgorithmus fr A auf w und parallel den fr AC auf u u f (w) an. Akzeptiert nun die TM fr A, so akzeptieren wir das Wort, akzeptiert u C hingegen die fr A , so gilt f (w) AC , also f (w) A, und wir verwerfen. Da u / jedes w in = A AC liegt, muss einer der beiden Flle eintreten. Also ist A a C entscheidbar (und damit natrlich auch A ). u Aufgabe 4 Unentscheidbar III (2 Punkte) Gibt es unentscheidbare Sprachen uber dem einelementigen Alphabet = {1}? Begrnden Sie Ihre Antwort. u Aufgabe 5 Postsches Korrespondenzproblem (4 Punkte) (a) Finden Sie Indizes i1 . . . in , so dass fr die folgende Instanz des PKP gilt xi1 xi2 . . . xin = u yi1 yi2 . . . yin mit (xij , yij ) K. K = {(01, 0101), (1, 0), (010, 1), (00, 0)} (b) Ist das PKP uber dem einelementigen Alphabet = {1} entscheidbar? Warum bzw. warum nicht?