Sie sind auf Seite 1von 1

Eine autonome Sahara und integraler Bestandteil Marokkos "die alleinig vernünftige

Lösung" für die Frage der marokkanischen Sahara

Eine autonome Sahara und integraler Bestandteil Marokkos "bleibt die einzig vernünftige
Lösung", aus dem internationalen geopolitischen Standpunkt betrachtet, um die Frage der
marokkanischen Sahara zu lösen.

Lange war Algerien, noch unter der islamischen Bedrohung und keine politische Unterstützung
aus dem Ex-Ostblock und seitens der Blockfreien-Bewegung erhaltend, durch seine
unrealistischen Zielen in der Region geführt, wie der Zugang zum Atlantik Ozean, auf Kosten
seiner nationalen Sicherheit und der Zusammenarbeit mit ihrem Nachbarn, dem Land Marokko.

Die Persistenz des Sahara-Konflikts in der internationalen Agenda stellt eine Nachwirkung des
kalten Krieges dar und es ist bemerkenswert, dass eine enge Zusammenarbeit zwischen Algier
und Rabat gegenüber der terroristischen Bedrohung deutlich im Interesse der beiden Länder
steht.

Polisario wird durch interne Zwistigkeiten geschwächt, eine Nachwirkung einer


abgeschlossenen Epoche, die begraben werden sollte und die Gegebenheiten in den USA nach
dem 11. September und nach der Gefahr eines weiteren Dschihad in Afrika, zusätzlich in der
Sahel-Zone und in Somalia, sind ernst genug, um den amerikanischen Druck zu den Gunsten
einer endgültigen Beilegung der Sahara-Frage zu rechtfertigen.

Eine unabhängige und gefährdete Entität in einer gefährlichen Umgebung könnte ein idealer
Schauplatz für die Islamisten werden, die versuchen würden, ihre Basis in der Sahel-Region zu
etablieren, eine solche Möglichkeit wird der Schaffung eines anderen Somalia im äußersten
Westen der Sahara behilflich sein.

In Bezug auf die Belagerung der Bevölkerung in den Lagern von Tinduf, die durch Polisario
und durch die algerischen militärischen Sicherheitskräfte auferlegt wird, wird die separatistische
Bewegung seit 1978 von der gleichen Person namens Mohamed Abdelaziz, und der vergeblich
pseudo-"DARS" geführt.

Auch die Einschränkungen, die Polisario den Ausländern verhängt, um den Zugang zu den
Flüchtlingslagern zu erhalten, einschließlich dem hohen Kommissar der UNO für Flüchtlinge
sowie der Mangel an Transparenz in Bezug auf die Verteilung der humanitären Hilfen, wegen
der schleichenden Korruption unter den Separatisten, sind erwähnenswert.

Die Tatsache, dass Algerien alle Operationen der Polisario in den Lagern und im Ausland
beschirmt, lässt keinen Zweifel an der Fähigkeit und an der Bereitwilligkeit der Separatisten zu
einer algerischen Einmischung in der Situation zu.

Ebenso hinderte die Entscheidung der Organisation der afrikanischen Einheit, die
pseudo-"DARS" als Mitglied der Organisation aufzunehmen, unter dem Einfluss der "radikalen
Staaten", nicht daran, dass sich die Zahl der Länder, die die „DARS“ anerkannt haben, seit dem
Sturz der Berliner Mauer ernsthaft zerbröckelt hat, von 79 auf 36 Ländern.

Abschließend ist Polisario im Sahara-Konflikt deutlich den Nachwirkungen der ideologischen


Vergangenheit nicht gewachsen und ist nicht in der Lage, gegen den Strom zu schwimmen,
insbesondere auf Grund der wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Realitäten.

Bewerten