Sie sind auf Seite 1von 22

ZÜRCHER HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN

Prof. Dr. Karl Weber

Abschlussarbeit Höhere Analysis (HANA)

im Studiengang Aviatik mit Vertiefung

Technics & Engineering

Vorgelegt am 20. Juni 2012 von: Alexandre Wiese wieseale@students.zhaw.ch

Simeon Klein

kleinsim@students.zhaw.ch

Timon Dolder

doldetim@students.zhaw.ch

Inhaltsverzeichnis

1 Aufgabe 1

1

1.1 Eigenwert und Eigenvektor und Stabilitätstyp der Nulllösung

1

1.2 Transformation der Gleichung auf Normalform

3

1.3 Lösung der Gleichung im (u,v)-System unter AB u (0) = u o , v (0) = v 0

4

1.4 Rücktransformation im (x,y)-System unter AB x(0) = x 0 , y (0) = y 0

5

1.5 Berechnung der Matrizen e tN und e tA

5

1.6 Bestimmung der Jacobimatrix und Verifizierung ob lokal umkehrbar

6

2 Aufgabe 2

8

2.1 Lösungsflächen der Gleichungen g 1(x, y, z )=4 und g 2(x, y, z, )=3

8

2.2 Parameterdarstellung der Schnittkurve

9

2.3 Bestimmung des Maximums der Funktion f (x, y, z ) auf

14

2.4 Bestimmung des Maximums der Funktion f ( x, y, z ) auf mittels La- Grange-Methode

17

ii

1 Aufgabe 1

Gegeben ist die Differentialgleichung

x˙ (t ) =

x(t ) 2y (t )

(1.1)

y˙ (t ) = x(t )+3 y (t )

(1.2)

1.1 Eigenwert und Eigenvektor und Stabilitätstyp der Nulllösung

Man bestimme für die Gleichungsmatrix A die Eigenwerte und Eigenvekto- ren und ermittle den Stabilitätstyp der Nulllösung.

Die reguläre Gleichungsmatrix A für das DGS ist:

A

=

C 1

1

2

3

D

(1.3)

Man setzt die Gleichungsmatrix A in die Eigenwert-Gleichung (Gl. 1.4) und erhält somit das charakteristische Polynom (Gl. 1.9):

A

A

E

E

= 0

=

=

=

C

C

C

1

1

1

1

1

0 1+2

2

3

3

2

D

D

3

2 D

1

(1.4)

(1.5)

(1.6)

(1.7)

Berechnet man die Determinante der Eigenwertgleichung (Gl.1.7 ):

erhält man:

det (A E )=0

2 + 2 +1 = 0

1 , 2 = 2 ± Ô 8

2

=

1 ± Ô 2

Daraus folgen die Eigenwerte [ 1 , 2 ]:

1 = 1+ Ô 2

2

= 1 Ô 2

(1.8)

(1.9)

(1.10)

(1.11)

(1.12)

Man bestimmt jetzt die Eigenvektoren der Eigenwerte [ 1 , 2 ] wie folgt:

Für

(A E )x i

= 0

1 = 1+ Ô 2

AC 1

1

2

3

C

D 1 · C

2 + Ô 2

1

Somit ist der Eigenvektor v 1 :

DB · A x

1

0

0

1

Ô 2 D · A x

2

2+

x 2 B =

1

x 2 B =

1

A

x x 2 B =

1

A 2 + Ô 2

1

B

2

A 0

0 B

A 0

0

B

(1.13)

(1.14)

(1.15)

(1.16)

Analog für

2 = 1 Ô 2

AC 1

1

2

3

C

D 2 · C

2 Ô 2

1

0

DB · A x

0

1

Ô 2 D · A x

2

x 2 B =

1

x 2 B =

1

1 2

Somit ist der Eigenvektor v 2 :

A

x x 2 B =

1

A 2 Ô 2

1

B

A 0

0 B

A 0

0 B

(1.17)

(1.18)

(1.19)

Der Stabilitätstyp der Nulllösung wird mit Hilfe der Eigenwerte [ 1 , 2 ] bestimmt. Aus 1 > 0 und 2 < 0 folgt, dass es sich um einen instabilen Sattelpunkt handelt.

1.2 Transformation der Gleichung auf Normalform

Man transformiere die Gleichung auf Normalform. Dazu ist die Transfor- mationsmatrix T zu finden, welche A auf Normalform N transformiert. Sodann stelle man die Gleichung in den neuen Koordination (u, v ) dar.

X R 2 ( e 1 ,e 2 ) T 1 T X v R
X R 2
( e 1 ,e 2 )
T 1
T
X v R 2
(v
1 ,v 2 )
A N
A
N
X R 2 ( e 1 ,e 2 ) T 1 T X v R 2
˙ X R 2 ( e 1 ,e 2 ) T ˙ X v R
˙
X R 2
( e 1 ,e 2 )
T
˙
X v R 2
(v 1 ,v 2 )

Abb. 1.1: Transformationsschema

3

Aus Abbildung 1.1 folgt, dass die Transformationsmatrix durch die beiden Eigenvektoren (v 1 , v 2 ) gegeben ist:

Daraus folgt

T = ( æ v , æ v

1

2

) = C 2 + Ô 2

1

2 Ô 2

1

T 1 = C

Ô Ô 2 2 + 4 2 D 1 2 ≠ Ô 2 2 1
Ô
Ô
2
2
+
4
2
D
1
2
Ô 2
2 1 ≠ ≠ Ô 2
4
2

D

(1.20)

(1.21)

Die Jordan’sche Normalform wird wie folgt berechnet:

N = T 1 · A · T

=

=

C Ô Ô 2 2 + 1 2 D · C ≠1 4 2 ≠
C
Ô
Ô
2
2
+
1 2 D · C ≠1
4
2
Ô 2
2 1 ≠ ≠ Ô 2
1
4
2
C 1 + Ô 2
0
0
1 ≠
Ô 2 D

2

3

D · C 2 + Ô 2

1

2 Ô 2

1

D

(1.22)

Somit kann man die Gleichung in den neuen Koordinaten ausdrücken:

A u˙ (t ) B = C 1 + Ô 2 v˙ (t )

0

0 Ô 2 D · A u (t )

)

1

v

(t

B

(1.23)

1.3 Lösung der Gleichung im (u,v)-System unter AB u (0) = u o , v (0) = v 0

Man löse die Gleichung im (u, v )-System unter der Anfangsbedingung u (0) = u o , v (0) = v 0 .

Das System unter der Anfangsbedingung löst sich wie folgt:

A u (t ) B = e tN · A u (0)

(0)

v

(t

)

v

B

u (t ) = e (1+ Ô 2) t · u (0)

v (t ) = e (1 Ô 2) t · v (0)

4

(1.24)

(1.25)

(1.26)

1.4 Rücktransformation im (x,y)-System unter AB x (0) = x 0 , y (0) = y 0

Man ermittle durch Rücktransformation die Lösung im (x, y )-System unter der Anfangsbedingung x(0) = x 0 , y (0) = y 0 .

Wie in Abbildung 1.1 zu erkennen ist, kann man die Rücktransformation wie folgt durchführen:

N

= T 1 · A · T

Zusätzlich gilt die Bedingung:

und somit ist:

T

e tN

= T 1 e tA · T

3

(t

u

)

4

v

(t

v

(t

4

y

(t

)

= T 1 e tA · T 3 u (0) 4

v

(0)

=

e tA ·

T

3 u (0)

(0)

v

4

y

4

)

3 u (t )

)

3 x(t ) 4 = e tA · 3 x(0)

(0)

(1.27)

(1.28)

(1.29)

(1.30)

(1.31)

1.5 Berechnung der Matrizen e tN und e tA

Man berechne die Matrizen e tN und e tA .

Es folgt

e tN

= C e t1

0

e t2 D = C e t(1+ Ô 2)

0

0

e t(1

0

Ô 2)

e tN

= T 1 e tA T e tA = T · e tN T 1

5

D

(1.32)

(1.33)

e tA

=

=

C

2 + Ô 2

1

Ô 2 2

1

D · C e t(1+ Ô 2)

0

Ô 2 Ô 2 1 0 4 2 + 2 e t(1 ≠ Ô 2)
Ô
2
Ô
2
1
0
4
2
+ 2
e t(1 ≠ Ô 2) D · C ≠ Ô 2
1
4
2 ≠ Ô 2 2

D

U 1Ô S 2 2
U 1Ô
S
2
2

+

2 1 2 e t(1 ≠ Ô 2) + 1 1 2 e t(1+ Ô
2 1 2 e t(1 ≠ Ô 2) +
1 1
2 e t(1+ Ô 2)
2 ≠ Ô 2 2
Ô 2 e t( Ô 2+1) ≠ Ô 2 e (1 ≠ Ô 2) t
4
4

1

Ô 2 e (1 ≠ Ô 2) t ≠ Ô 2 e t( Ô 2+1)
Ô 2 e (1 ≠ Ô 2) t
≠ Ô 2 e t( Ô 2+1)
2
2
1
2 e (1 ≠ Ô 2) t + 1Ô 2
2 ≠ Ô 2 2
2
1 2 e t( Ô 2+1)
2

T

V

1.6 Bestimmung der Jacobimatrix und Verifizierung ob lokal umkehrbar

Die Lösung beschreibt zu jedem Zeitpunkt t die Koordinaten x( t, x 0 , y 0 ) und y ( t, x 0 , y 0 ) des Punktes, der zur Zeit t = 0 an der Stelle x 0 , y 0 war. Durch ( t ) = x( t, x 0 , y 0 ) und 2 ( t ) = y ( t, x 0 , y 0 ) ist damit zu jedem Zeitpunkt t eine Abbildung ( t ) der Ebene beschrieben. Man nennt sie den Fluss der Gleichung. Man bestimme ihre Jacobimatrix und zeige, dass sie lokal umkehrbar ist. Sodann verifiziere man, dass (t ) sogar stets die ganze Ebene umkehrbar eindeutig auf sich abbildet.

Für t = 0

A

x(t ) B = C Ô 2 2 Ô 2 2

y

1

1

(t

)

D · C e (1+ Ô 2) t u 0 e (1 Ô 2) t v 0

D

x(t )=( Ô 2 2) · e (1 Ô 2) t · v o

+ ( Ô 2 2) · e ( Ô 2+1) t · u (0)

y (t ) = e (1 Ô 2) t · v (0) + e ( Ô 2 2) t · u (0)

u 0 =

v 0 =

Ô 2 · x(0) + 2( Ô 2 + 1) · y (0)

4

Ô 2 · x(0) ( Ô 2 2) · y (0)

4

6

(1.34)

(1.35)

(1.36)

(1.37)

(1.38)

Ò

Ò

Ò

Ò

1

2

3

4

= ˆ Ë ( Ô 2 2) 1 Ô 2 x (0) ( Ô 2 2) y (0) 2 + ( Ô 2 2) 1Ô 2 x (0)+2( Ô 2+1) y (0)

4

4

 

ˆ

x 0

4

4

= ˆ Ë ( Ô 2 2) 1 Ô 2 x (0) ( Ô 2 2) y (0) 2 + ( Ô 2 2) 1Ô 2 x (0)+2( Ô 2+1) y (0)

ˆ y 0

=

=

ˆ Ë1 Ô 2 x (0) ( Ô 2 2) y (0) 2 + 1Ô 2 x (0)+2( Ô 2+1) y (0)

4

4

ˆ

x 0

ˆ Ë1 Ô 2 x (0) ( Ô 2 2) y (0) 2 + 1Ô 2 x (0)+2( Ô 2+1) y (0)

4

4

ˆ y 0

J Ï (t ) = C Ò Ò 3 Ò 4 D

1

Ò 2

J Ï (0) = C

1

0

det (J Ï ) = det C

0

1

1

0

D = e tA

0

1

D = (1 · 1 0 · 0) = 1

det (J Ï ) = 0

Die Jacobimatrix ist somit lokal umkehrbar.

(1.39)

(1.40)

(1.41)

(1.42)

7

2 Aufgabe 2

Gegeben seien die Funktion

f (x, y, z ) = x 2 + y 2

und die Gleichungen

g 1(x, y, z ) = x 2 + y 2 + z 2 = 4

und

g 2(x, y, z )=(x 1) 2 + ( y 1) 2 + ( z 1) 2 = 3

(2.1)

(2.2)

(2.3)

2.1 Lösungsflächen der Gleichungen g 1(x, y, z )=4 und g 2(x, y, z, )=3

Was für Lösungsflächen haben die Gleichungen g 1(x, y, z )=4 und g 2(x, y, z, ) = 3 ?

Die Gleichung g 1(x, y, z ) hat folgende Grundform (Kugel) in R 3 :

n 1 x 2 + n 2 x 2 2 + n 3 x 3 = b 2 = r 2

1

2

(2.4)

und Gleichung g 2( x,y,z) hat die selbe Grundform mit einer Verschiebung des Kugel- Mittelpunktes:

(x x 0 ) 2 + ( y y 0 ) 2 + ( z z 0 ) 2 = r 2

(2.5)

Aus den Gleichungen 2.4 und 2.5 kann man entnehmen, dass g 1 den Mittelpunkt im Ursprung (x, y, z ) = (0, 0, 0) und g 2 den Mittelpunkt in (x, y, z ) = (1, 1, 1) hat. Aus den vorher genannten Gleichungen kann man ebenfalls beide Radien berechnen:

8

Abb. 2.1: Gezeigt sind die beiden Kugeln gemäss g 1 und g 2 . Die

Abb. 2.1: Gezeigt sind die beiden Kugeln gemäss g 1 und g 2. Die kleinere Kugel entspricht g 2 und hat den Mittelpunkt verschoben nach (1 , 1 , 1) . Die grössere Kugel entspricht g 1 und hat ihren Mittelpunkt im Ursprung.

r 1 = Ô 4=2

(2.6)

r 2 = Ô 3

(2.7)

2.2 Parameterdarstellung der Schnittkurve

Die Schnittkurve ist ein Kreis. Man bestimme eine Parameterdarstellung dieses Kreises. Dazu lege man zwei orthogonale Einheitsvektoren durch das Kreiszentrum. In der durch das Zentrum und die Einheitsvektoren fes- gelegten Ebene kann dann der Kreis in gewohnter Weise durch µ(t ) = r · cos und v (t ) = r · sin (t ) parametriesiert werden. (µ, v ) sind die Ebenenparameter.

Zur Bestimmung der Schnittkurve SK werden die Gleichungen 2.2 und 2.3 gleichgesetzt (g 1 = g 2):

x 2 + y 2 + z 2 4=(x 1) 2 + ( z 1) 2 (z 1) 2 3

9

(2.8)

Abb. 2.2: In dieser Ansicht (von oben) sind die Mittelpunkte leicht zu identifizieren. Ebenso sieht

Abb. 2.2: In dieser Ansicht (von oben) sind die Mittelpunkte leicht zu identifizieren.

Ebenso sieht man die Unterschiede der Radien (2 vs. Ô 3 ).

Dies ergibt eine Schnittkurven-Ebene [ E SK ]:

Mit den Parametern:

x + y + z = 2

a 1 = a 2 = a 3 = 1

(2.9)

(2.10)

Die Ebene E SK lässt sich auch wie folgt beschreiben:

E SK : Q

c

a

x

y

z

R

d

b = ( Ursprung ) + u æ e + v æ e

1

2

(2.11)

Die Gerade zwischen den Kugelzentren der Gleichungen 2.2 und 2.3 ist die Achse der Schnittkurve [ g t ]:

10

g t : Q 0 b + ·

c

a

0

0

R

d

und der Normalenvektor [ n ≠æ ] ist:

E

Q

c

a

1

1 b

1

R

d

1

| n ≠æ

E

|

≠æ E =

n

Q Ô R 3 c Ô 3 d c 3 d a b Ô 3
Q
Ô
R
3
c
Ô
3
d
c
3
d
a
b
Ô
3
3
3

(2.12)

(2.13)

Jetzt wird überprüft ob der Normalvektor [ n ≠æ ] gegenüber den Einheitsvektoren orthogonal ist:

E

<

≠æ

n

E

!

, æ e > = 0

1

< n , æ e > = 1 ·

≠æ

E

1

!

1

1

1

1

1

Ô 3 4 + Ô 3 4 +

·

Ô 3 · (2 )=0

<

≠æ

n

E

!

, æ e > = 0

2

< n , æ e > = 1 ·

≠æ

E

2

!

Ô

3

1

1

Ô 2 + Ô 3

·

1

Ô 2 +

1

Ô 3 · 0=0

(2.14)

(2.15)

(2.16)

(2.17)

Beide Einheitsvektoren müssen ebenfalls zueinander orthogonal sein:

!

< æ e , æ e > = 0

1

2

(2.18)

Zuerst werden die Einheitsvektoren orthonormiert:

1

|

≠æ

|

e 1

æ≠ e

1

=

11

Q Ô R 6 c Ô 6 d c 6 d a b 6 ≠
Q
Ô
R
6
c
Ô
6
d
c
6
d
a
b
6
Ô 6
3

(2.19)

<

æ e

1

, æ e

2

1

|

≠æ

e 2 |

æ≠ e

2

=

Q

c

a

1

Ô

2

1

Ô

2

0

R

d

b

> = Ô 6 · 1 + Ô 6 · (1) ≠ Ô 6 · 0=0

!

6

6

3

und dann auf ihre Orthogonalität überprüft:

<

æ e

1

, æ e >=

2

Ô 6 · 1 + Ô 6 · (1) ≠ Ô 6 · 0=0

6

6

3

(2.20)

(2.21)

(2.22)

Die Einheitsvektoren werden auf ihre Normierung kontrolliert:

| æ e |

1

=

ˆ

ı

ı

Ù

AÔ B 2 + AÔ

6

6

6

6 B 2 + A Ô 6

3

B

2

| æ e | = Û 3

2

Ô 2 4 2 + 3

1

Ô ≠1 2 4 2 + (0) 2 = 1

= 1

(2.23)

(2.24)

Die beiden Einheitsvektoren des Schnittkreises sind jetzt bekannt. Das Zentrum des Schnittkreises wird durch den Schnittpunkt von [ g t ] (siehe Gl. 2.12) mit der Ebene [ E SK ] (siehe Gl. 2.11 ) ermittelt:

x

g t : Q y

z

c

a

R

d

b = a Q

c

0

0

0

R

d

b + ·

Q

c

a

1

1 b =x = y = z =

1

R

d

Dies wird in Gleichung 2.9 eingesetz:

2

E 1 = x + y + z = + + = 2 = 3

(2.25)

(2.26)

Damit hat das Zentrum MP des Schnittkreises die Koordinaten:

MP

=

12

Q

c

a

2

3

2

3

2

3

R

d

b

(2.27)

Abb. 2.3: Die Abbildung zeigt den Schnittkreis (dicke schwarze Linie) und die darin eingeschlossene “Schnittfläche”

Abb. 2.3: Die Abbildung zeigt den Schnittkreis (dicke schwarze Linie) und die darin eingeschlossene “Schnittfläche” (rot).

Der Radius des Schnittkreises SK (siehe Abb. 2.3) muss ebenfalls noch bestimmt werden.

2 sqrt(3) x p (0/0/0) y (1/1/1)
2
sqrt(3)
x
p
(0/0/0) y
(1/1/1)

Abb. 2.4: Schematische Seitenansicht der Kugeln mit Schnittkreis (vertikale Linie). Der Radius des Schnittkreises entspricht der Länge von x. Mit Hilfe des Pythagoras kann aus den

13

E SK : = Q

c

a

2

3

2

3

2

3

OP : d = Û 3

3 4 2 + 3 3 4 2 + 3

2

2

2

3 4 2

x 2 = r 2 d 2

x

1

2

4 4 = 8

3

=

3

= 2 Ô 2 x = x = Ô 8 Ô 3 Ô 3 Q
= 2 Ô 2
x = x = Ô 8
Ô
3
Ô
3
Q
R
R
Ô
6
b + 2 Ô 2
c
Ô
6
d
+ 2 Ô 2
d
Ô
c
6
d
· cos(t ) ·
Ô
a
b
6
3
Ô
3
6
3

· sin (t ) ·

Q

c

a

1

Ô

2

1

Ô

2

0

R

d

b

(2.28)

2.3 Bestimmung des Maximums der Funktion f (x, y, z ) auf

Nun bestimme man das Maximum der Funktion f ( x, y, z ) auf , indem man f (x, y, z ) entlang dieser Kurve mit dem Parameter t darstellt.

Anhand der Funktion 2.31 kann man die Extrema f (x, y, z ) auf bestimmen:

daraus folgt:

mit

f x

f y

=

=

A

A

2 + 2 Ô 2

3

2 + 2 Ô 2

3

Ô

3

Ô

3

· cos(t ) ·

Ô

6

2 Ô 2

6

Ô

3

+

· cos(t ) · Ô 6

6

2 Ô 2

Ô

3

+

·

·

sin (t ) ·

Ô 2 B

1

sin (t ) · 1 2 B

Ô

2

2 = 16

9

f z = f X + f

y

· cos(t ) + 16 · sin 2 (t ) + 16

9

9

x 2 =

y 2 =

4 · (cos(t ) + Ô 3 · sin (t ) + 1) 2

9

4 · (cos(t ) Ô 3 · sin (t ) + 1) 2

9

und erhalten für f z die folgende Abbildung:

14

(2.29)

(2.30)

(2.31)

(2.32)

(2.33)

Abb. 2.5: Darstellung des Schnittkreises und der Funktion 75. 15

Abb. 2.5: Darstellung des Schnittkreises und der Funktion 75.

15

Für die Berechnung der Extrema der neuen Funktion f z wird die Funktion f (x, y, z ) nach t abgeleitet und die Nullstellen ermittelt:

ˆ

f z

ˆ t

= 16 · sin (t ) + 16 · sin 2 (t ) + 16

9

9

9

Mit den Nullstellen:

= 32

9

· sin (t ) · cos(t ) 16 · sin (t )=0

9

t 1 =

, t 2 = 5 , t 3 = , t 4 = 2

3

3

(2.34)

(2.35)

Mit dem Einsetzen der Nullstellen t 1 4 in der Funktion f (x, y, z ) erhält man 4 Punkte:

P t1 (2 /0 /4), P t2 (0/2 / 4), P t3 (0/ 0/ 0), P t4 3 4 3 / 4 3

/ 32

9

4

Um die lokalen Maxima bzw. Minima ausfindig zu machen muss man f z noch einmal ableiten (2. Ableitung):

und wenn

sind

Maxima und

Minima.

ˆ

2 f z

ˆ t

=

64

9

· cos 2 (t ) 16 · cos(t ) 32

9

9

ÕÕ

f

z

(t ) > 0 =M inimum

ÕÕ

f (t ) <

z

0 =M aximum

f (t 1 ) = 8

3

f (t 2 ) = 8

3

ÕÕ

z

ÕÕ

z

f (t 3 ) = 16

ÕÕ

z

3

f (t 4 ) = 16

ÕÕ

z

9

16

(2.36)

2.4 Bestimmung des Maximums der Funktion f (x, y, z ) auf mittels LaGrange-Methode

Sodann bestimme man das Maximum der Funktion f (x, y, z ) auf mittels der LaGrange-Methode für die Nebenbedingungen der Gleichung g 1(x, y, z ) 4 = 0 und g 2(x, y, z ) 3=0.

Aus

folgt, dass

ˆ

ˆ

ˆ

x

ˆ

ˆ

y

ˆ z

ˆ

ˆ⁄

1

ˆ

ˆ⁄

2

=

=

2

2

2

2

2(1 + 2

1) · x

= 0

2(1 + 2 1) · y

= 0

= 2 2 2(1 + 2 ) · z = 0

= x

2

+ y 2 + z 2 4=0

= ( x 1) 2 + ( y 1) 2 + ( z 1) 2 3=0

L1 L2 L3 L4

x 002

y 020

z 200 2

4

4 3

3

3

1 011

2

10

9 4

9

000

Setzt man diese Werte in f (x, y, z ) ein, erhält man folgende vier Punkte:

P L1 (0/ 0/ 0) , P L2 (0/2 / 4) , P L3 (2 /0 /4) , P L4 ( 4 3 / 4 3

/ 32

9

)

Es ist unschwer zu erkennen, dass es sich um die selben Extremalstellen wie unter Kapitel 2.3 handelt. Nur die Reihenfolge der Punkte ist anders. Als Maxima sind somit P L2 und P L3 auszumachen.

17

Contents

Aufgabe 2aContents Aufgabe 2b Aufgabe 2c Aufgabe 2d Aufgabe 2a figure(1) tra = 0.05; [x1,y1,z1] = sphere;

Aufgabe 2bContents Aufgabe 2a Aufgabe 2c Aufgabe 2d Aufgabe 2a figure(1) tra = 0.05; [x1,y1,z1] = sphere;

Aufgabe 2cContents Aufgabe 2a Aufgabe 2b Aufgabe 2d Aufgabe 2a figure(1) tra = 0.05; [x1,y1,z1] = sphere;

Aufgabe 2dContents Aufgabe 2a Aufgabe 2b Aufgabe 2c Aufgabe 2a figure(1) tra = 0.05; [x1,y1,z1] = sphere;

Aufgabe 2a

figure(1)

tra = 0.05; [x1,y1,z1] = sphere; x1 = x1*2; y1 = y1*2; z1 = z1*2; [x2,y2,z2] = sphere; x2 = sqrt(3)*x2; y2 = sqrt(3)*y2; z2 = sqrt(3)*z2; surf(x1,y1,z1,'FaceAlpha',tra) % sphere centered at origin hold on surf(x2+1,y2+1,z2+1,'FaceAlpha',tra) % sphere centered at (-1,-1,-1) axis equal axis([-4 4 -4 4 -4 4])

centered at (-1,-1,-1) axis equal axis([-4 4 -4 4 -4 4]) Aufgabe 2b Schnittkreis e1 =

Aufgabe 2b

Schnittkreis

e2 = [1/sqrt(2),-1/sqrt(2),0];

O

= [2/3,2/3,2/3];

r

= 2*sqrt(2)/sqrt(3);

t

= [0:0.1:2*pi+0.1];

SKx = O(1) + r*cos(t).*e1(1) + r*sin(t).*e2(1); SKy = O(2) + r*cos(t).*e1(2) + r*sin(t).*e2(2); SKz = O(3) + r*cos(t).*e1(3) + r*sin(t).*e2(3);

SK = plot3(SKx,SKy,SKz,'LineWidth',3.,'color','black'); patch(SKx,SKy,SKz,[1 0 0],'FaceAlpha',0.7); hold on

0 0], 'FaceAlpha' ,0.7); hold on   Aufgabe 2c   fx = SKx; fy = SKy;
 

Aufgabe 2c

 

fx = SKx;

fy = SKy; fz = 16/9*cos(t) + 16/9*sin(t).^2 + 16/9;

plot3(fx,fy,fz)

patch(fx,fy,fz,[0 0 1],'FaceAlpha',0.7); hold on

%

Maxima

p1 = [2,0,4]; p2 = [0,2,4];

plot3(p1(1),p1(2),p1(3),'g*','linewidth',5)

plot3(p2(1),p2(2),p2(3),'m*','linewidth',5)

plot3(p1(1),p1(2),0,'g*','linewidth',5)

plot3(p2(1),p2(2),0,'m*','linewidth',5)

%

Minima

p3 = [0,0,0];

p4 = [4/3,4/3,32/9];

% plot3(p3(1),p3(2),p3(3),'y*','linewidth',5)

% plot3(p4(1),p4(2),p4(3),'c*','linewidth',5)

plot3(p4(1),p4(2),p4(3),'c*','linewidth',5) Aufgabe 2d syms x ; S = solve( '2*a -

Aufgabe 2d

syms x;

S

= solve('2*a - 2*(b+a-1)*x=0', '2*a - 2*(b+a-1)*y=0', '2*a - 2*(b+a)*z=0',

'x^2+y^2+z^2-4=0',

'(x-1)^2+(y-1)^2+(z-1)^2-3=0');

S

= [S.x S.y S.z S.b S.a];

Published with MATLAB® 7.12