Sie sind auf Seite 1von 25

Richard Ä. Zah oransky (Hrsg.)

Energietechnik

Richard Zahoransky (Hrsg.) Hans-Iosef Allelein Elmar Bollin Helmut Oehler Udo Schelling

Energietechnik

Systeme zur Energieumwandlung. Kompaktwissen für Studium und Beruf

5., überarbeitete und erweiterte Auflage

Mit 412 Abbildungen und 44 Tabellen

STUDIUM

11

VIEWEG+

TEUBNER

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; deta illierte bibliografische Daten sind im Internet über <http.y/dnb.d-nb.de> abrufbar.

1. Auflage 2002 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2004 3., überarbeitete und erweiterte Auflage 2007 4., aktualisierte und erwei terte Auflage 2009 5., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010

Alle Rechte vorbehalten © Vieweg tTeubner Verlag I Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Lektorat: Themas Zipsner t Imke Zander

Vieweg t teobner Verlag ist eine Marke von Springer Fachmedien. Springer Fachmedien ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Seience-Business Media. www.viewegteubner.de

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfäl tigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen .

Oie Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme , dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benut zt werden dürften.

Umschlaggestaltung: Künkell.opka Medienentwicklung, Heidelberg Technische Redaktion: SIefan Kreickenbaum, Wiesbaden Druck und buchb inderische Verarbeitung: MercedesDruck, Berlin Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier. Printed in Germany

ISBN 978-3-8348-1207-0

v

Vorwort zur fünften Auflage

Die fünfte, aktualisierte Auflage dieses Lelirbuches .Energietechnik'' innerhalb von weniger als acht Jaliren verdeutlicht einmal die Bedeutung des Themas, zum andern aber auch den treffend gewählten Umfang und den anschaulichen, kompakten Inhalt, der das Interesse weckt und einen breiten überblick vennittelt Gerade der bewusste Verzicht auf akademisch zu tiefe Behandlung macht das Buch leicht lesbar und lenkt den Blick auf die wesentlichen Abhängig- keiten. Die umfassende, sachliche und durchaus auch kritische Darstellung des Themas von der traditionellen Energiewandlung über die Kerntechnik bis zu den Erneuerbaren hilft dem Leser auf dem Weg zu einer eigenen Meinung über die aktuelle und zukünftige Energiewirt- schaft

Da dieses Buch auch zum Selbststudium gut geeignet ist, empfehle ich es nicht nur Studieren-

den der Ingenieur- und Naturwissenschaften, sondern allen, die sich einen überblick über das

weite Feld der Energietechnik und deren politische, wirtschaftliche und technische Zusam-

menhänge verschaffen möchten.

Stuttgart, im Mai 2010

Prof Dr-Ing. ManfredAigner

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfalirt (DLR) Institut für Verbrennungstechnik

Vorwort des Herausgebers zur fünften Auflage

Diese fünfte Auflage erfulir Aktualisierungen durch neue Trends in der Energietechnik und die überarbeitung der Kapitel über Windenergie und Liberalisierung des Energiemarktes. Mit

Prof. Dr. Allelein konnte für das Kapitel Kernenergie ein ausgewiesener Fachmann gewonnen

werden. Ich hoffe weiter auf nachhaltige Akzeptanz dieser Einfulirung in die Energietechnik

Todtnau, im Mai 2010

Prof Dr-Ing. Richard A. Zahoransky

VII

Inhaltsverzeichnis

Verzeichnis der verwendeten Fonnelzeichen und Abkürzungen.

XV

1

Einleitung

 

1

Literatur .

4

2

Energietechnische Grundlagen (von Prof Dr-Ing. U Schelling)

5

2.1

Energieformen .

5

2.2 Energieerhaltung .

6

2.3 Thermodynamische Kreisprozesse.

7

 

2.3.1

Camot-Prozess

8

2.3.2

Technisch realisierbare Kreisprozesse

9

2.3.3

Irreversibilitäten .

10

 

2.4 Erschöpfbares und nicht erschöpfbares (regeneratives) Energieangebot .

10

2.5 Primär- und Sekundärenergien.

11

2.6 Weltenergiebedarf .

12

übungsaufgaben .

 

12

Literatur .

13

Anhang

14

3

Überblick.

17

3.1 Nutz- und Prozesswärme .

18

3.2 Erzeugung elektrischer Energie.

19

3.3 Kraft-Wärme-Kopplung

21

3.4 Kombinations-Kraftwerke.

21

3.5 Erneuerbare (regenerative) und unerschöpfbare Energiequellen

22

3.6 Entwicklungen in der Energietechnik .

25

übungsaufgaben .

 

26

Literatur .

27

4

Konventionelle Dam pfkraftwerke .

28

4.1 Thermodynamische Grundlagen.

29

 

4.1.1 Clausius-Rankine-Vergleichsprozess .

29

4.1.2 überhitzung des Frischdampfes.

30

4.1.3 Zwischenüberhitzung .

31

4.1.4 Regenerative Speisewasser-Vorwärmung ,

31

4.1.5 Exergetische Betrachtung.

33

4.1.6 Wänneauskopplung.

34

4.1.7 Regelung von Dampfkraftwerken.

34

4.2 Aufbau von Dampfkraftwerken DKW .

35

4.3 Wasserqualitäten in Dampfkraftwerken.

37

4.3.1 Arbeitsfluid (Speisewasser)

39

4.3.2 Rückkühlwasser

39

4.3.3 Kühlwasser.

40

4.3.4 Heizwasser

40

VIII

Inhaltsverzeichnis

 

4.4

Dampferzeuger

42

 

4.4.1

Allgemeine Zusammenhänge

43

4.4.2

Feuerung.

45

4.4.3 Strömungsfonnen.

45

4.4.4 Siedekrise 1. Art .

47

4.4.5 Großwasserraumkessel GWRK .

48

4.4.6 Naturumlauf-Dampferzeuger

48

4.4.7 Zwangumlauf-Dampferzeuger

51

4.4.8 Zwang durchlauf- Dampferzeuger

51

4.4.9 Entwicklungstendenzen bei Dampferzeugern .

54

 

4.5

Regenerative Speisewasservorvvärrnung/Vorwännstrecke .

55

 

4.5.1 Niederdruckvorwärmer

55

4.5.2 Mischvorwänner (Speisewasserbehälter) .

55

4.5.3 Hochdruckvorwänner.

56

 

4.6

Rauchgasreinigung

57

 

4.6.1 Entstickung ,

58

4.6.2 Entstaubung.

59

4.6.3 Rauchgasentschwefelungsanlage REA

60

4.6.4 CO,-Abtrennung und Sequestrierung .

61

 

4.7

Kühlsystem

63

 

4.7.1 Kondensator

63

4.7.2 Kühltürme.

64

 

4.7.2.1 Nasskühlturm (Naturzug-Kühltürm) .

64

4.7.2.2 Trockenkühltürm .

64

4.7.2.3 Hybridkühltürm.

64

 

4.8

Turbinen.

64

4.9

Pumpen.

66

4.10

Generatoren, Frequenzhaltung .

66

4.11

Weitere Komponenten.

67

4.12

Leittechnik in Kraftwerken.

67

4.13

Entwicklungen.

69

Übungsaufgaben .

 

70

Literatur

73

5

Kernkraftwerke (von Prof Dr. rer, nat H. J Allelein) .

75

5.1 Kerntechnische Grundlagen.

76

 

5.1.1 Kernreaktionen .

76

5.1.2 "Nutzbare" Energie bei Kernreaktionen .

5.1.3 Thermische und schnelle Neutronen.

5.1.4 Moderation der Neutronen.

5.1.5 Kernbrennstoffe.

5.1.6 Radionuklidbildung in Reaktoren

78

82

84

87

88

5.2 Prinzipieller Aufbau des Reaktors.

89

5.2.1 I3rennelement

89

5.2.2 Leistungsverteilung .

91

5.2.3 Reaktordruckbehälter für Leichtwasserreaktoren .

94

5.3 Reaktorsicherheit.

95

5.3.1

Einführung .

95

Inhaltsverzeichnis

IX

 

5.3.3 Sicherheitsvorkehrungen .

99

5.3.4 Reaktorsicherheitsforschung .

100

5.4

Reaktortypen .

101

5.4.1 Übersicht der Reaktortypen .

101

5.4.2 Kernkraftwerk mit Siedewasserreaktor .

102

5.4.3 Kernkraftwerk mit Druckwasserreaktor .

106

5.4.4 CANDU-Reaktor.

109

5.4.5 Schnelle Brüter .

110

5.4.6 Gasgekühlte Reaktoren, Hochtemperaturreaktor .

111

5.4.7 Kernkraftwerke der 4. Generation.

113

5.5

Entsorgung, Wiederaufarbeitung, Transport .

115

5.5.1 Wiederaufarbeitung.

115

5.5.2 Entsorgung

116

5.5.3 Transport.

117

 

5.6

Fusionskonzepte

118

übungsaufgaben .

121

Literatur .

124

6

Gasturbinen-Kraftwerke

125

6.1

Thermodynamische Grundlagen.

125

 

6.1.1 Gasturbine mit isochorer Wärmezufuhr .

125

6.1.2 Gasturbine mit isobarer Wärmezufuhr .

128

6.1.3 Thermodynamische Varianten

130

6.1.3.1 Zwischenkühlung .

130

6.1.3.2 Zwischenerhitzung .

130

6.1.3.3 Luftvorwännung

131

6.1.4 Realer Gasturbinen-Prozess

133

6.1.5 Umwelteinflüsse .

134

 

6.2

Aufbau moderner stationärer Gasturbinen.

134

6.3

Verdichter.

136

6.4 Turbine in der Gasturbinenanlage

136

6.5 Brennkammer

138

 

6.5.1 Silobrennkammer.

138

6.5.2 Ringbrennkammer.

139

6.5.3 Schadstoffminimierung .

139

 

6.6 Sonstige Komponenten.

141

6.7 Jet-Gasturbinen, Aeroderivate .

141

6.8 Mikro-Gasturbinen.

142

6.9 Gasturbine mit getrennter Nutzleistungsturbine .

143

6.10 Gasturbinen mit geschlossenem Kreislauf.

143

6.11 Gasturbinen-Pumpspeicher-Kraftwerk.

144

6.12 Gasturbine mit interner Kohleverbrennung .

145

 

6.12.1 Gasturbine mit Kohlestaubfeuerung .

145

6.12.2 Gasturbine mit Kohlevergasung.

145

 

6.13 Betriebsverhalten .

146

6.14 Entwicklungen.

146

übungsaufgaben .

146

Literatur .

149

Anhang

150

X

Inhaltsverzeichnis

7

Kombinationskraftwerke .

 

152

7.1 Gas- und Dampfkraftwerke

152

 

71.1

Schaltungsmöglichkeiten

153

7.1.2

Prinzipielle Zusammenhänge

154

7.1.3

Eindruckprozess .

156

7.1.4

Zwei- und Mehrdruckprozesse .

159

7.1.5

Abhitzekessel

160

7.1.6

Regelung, Betriebsverhalten .

163

7.1.7

Entwicklungen.

164

 

7.2 Gasturbine mit interner Abwärmenutzung (Cheng-Cycle) .

166

7.3

Kombination von zwei Dampf-Kraftwerken.

 

168

7.4 Verbrennungsmotor und Dampfkraftwerk.

169

7.5 Kombinationen mit ORC-Kraftwerk .

169

Übungsaufgaben .

169

Literatur .

 

171

8

Stationäre Kolbenmotoren für energetischen Einsatz.

 

173

8.1 Otto-Motor .

173

8.2 Diesel-Motor .

178

8.3 Stirling-Motor .

181

8.4 Gasrnatmen .

184

 

8.4.1 Brenngase .

184

8.4.2 Technische Besonderheiten des Gasmotors

186

 

8.5 Dual Fuel (Zweistoff-Motor, Feuerstrahl-Motor) .

189

8.6 Hybridmotoren .

189

8.7 Notstromaggregate .

193

8.8 Ernissionsminderung .

194

 

8.8.1 Otto-Motor

194

8.8.2 Diesel-Motor .

195

8.8.3 Gasmotoren.

195

 

8.9 Motorregelung für energetische Zwecke.

198

Übungsaufgaben .

199

Literatur .

 

201

9

Brennstoffzellen (von Prof Dr-Ing. U. Schelling) .

 

203

9.1 Historie der Brennstoffzellen.

203

9.2 Funktionsprinzip und Klassifizierung.

204

9.3 Thermodynamische Grundlagen.

205

9.4 Wirkungsgrad von Brennstoffzellen.

207

9.5 Typisches Betriebsverhalten .

209

9.6 Anwendungsgebiete und Stand der Entwicklung.

210

 

9.6.1 Die Alkalische Brennstoffzelle, Typ AFC .

213

9.6.2 Die

Polymer-Elektrolyt Brennstoffzelle,

Typ PEFC .

214

9.6.3 Die Phosphorsaure Brennstoffzelle, Typ PAFC .

219

9.6.4 Schmelzkarbonat Brennstoffzelle, Typ MCFC

Die

221

9.6.5 Oxidkeramische Brennstoffzelle, Typ SOFC .

Die

223

 

Übungsaufgaben .

 

227

Inhaltsverzeichnis

XI

10

Kraft-Wärmekopplung und Blockheiz-Kraftwerke BHKW .

229

10.1

Wärmeauskopplung bei Dampfkraftwerken.

230

 

10.1.1 Gegendruckbetrieb .

230

10.1.2 Entnahme- und Anzapfbetrieb

232

 

10.2 Wärmeauskopplung bei Gasturbinen.

234

10.3 Wärmeauskopplung bei Kombikraftwerken (GuD)

235

10.4 Wärmeauskopplung bei Kolbenmotoren.

236

10.5 Wärmeauskopplung bei anderen Prozessen

238

10.6 Dimensionierung von BHKW .

239

10.7 Klimatisierung (Kälteerzeugung) durch Abwärme und Wärmepumpen.

241

 

10.7.1 Kompressions-Kältemaschinen.

243

10.7.2 Absorptions-Kältemaschinen.

243

 

10.8

Wärmepumpen

 

245

10.9

Kraft-Wärme-Kälte- Verbund .

247

übungsaufgaben .

 

248

Literatur .

 

251

11 Wasserkraftwerke.

 

252

 

11.1 Nutzbare Wasserenergie .

253

11.2 Laufwasserkraftwerke

 

255

11.3 Speicherkraftwerke.

256

11.4 Pumpspeicher-Kraftwerke .

258

11.5

Kraftwerksketten .

 

260

11.6

Turbinen für Wasserkraftwerke.

260

 

11.6.1 Kaplan-Turbinen.

261

11.6.2 Ossberger- Turbinen (Banki-Turbinen)

263

11.6.3 Francis- Turbinen.

264

11.6.4 Deriaz- Turbinen.

264

11.6.5 Pelton- Turbinen

 

264

11.6.6 Turgo- Turbine.

266

 

11.7 Gezeiten-Kraftwerke

267

11.8 Meereswellen-Kraftwerke.

269

11.9 Ozeanthermische Kraftwerke

271

übungsaufgaben .

 

272

Literatur .

 

273

Anhang 11.1

Herleitung Euler'sche Turbinenhauptgleichung .

274

Anhang 11.2

Herleitung

der Energie von Meereswellen.

275

12

Solartechnik (von Prof Dipl.-Ing. E. Bollin) .

277

12.1 überblick.

 

277

12.2 Solare Strahlung

279

 

12.2.1 Grundlagen.

279

12.2.2 Das Strahlungsangebot auf die Erde

279

12.2.3 Wichtige Begriffe und Größen im Umgang mit Solarstrahlung

282

12.2.4 Messgeräte zur Erfassung der Globalstrahlung.

283

 

12.3 Solarthermische Energienutzung .

285

 

12.3.1

Übersicht .

285

XII

Inhaltsverzeichnis

12.3.3 Charakterisierung von Kollektoren oder die Bestimmung

der Nutzleistungen und des Wirkungsgrades von Kollektoren.

288

12.3.4 Kollektortestverfahren .

290

12.3.5 Bauarten von Sonnenkollektoren.

290

12.3.6 Solarthermische

Systeme .

291

12.3.7 Solarthermische Großanlagen zur Trinkwannwasserbereitung

291

12.3.8 Spezifische Kennwerte von solarthermischen Anlagen zur

Trinkwarrnwasserbereitung .

293

12.3.9 Beispiel einer solarthermischen Großanlage zur Trinkwasserbereitung .

295

12.4 Photovoltaik.

298

12.4.1 Einführung.

298

12.4.2 Aufbau und Funktionsweise einer Solarzelle.

299

12.4.3 Solarzellentechnologie

299

12.4.4 Leistungsfähigkeit von Solarzellen.

300

12.4.5 Verschalten von Solarzellen.

302

12.4.6 Photovoltaische Systeme.

306

12.4.7 Netzparallele PV-Anlagen .

306

12.4.8 Evaluation von PV-Systemen .

307

12.5 Solarthermische Kraftwerke.

308

12.5.1 Zur Einführung.

308

12.5.2 Solarlurmkraftwerke.

309

12.5.3 Parabolrinnenkraftwerke .

310

12.5.4 Fresnel-Kollektoren ,

311

12.5.5 Dish-Stirling-Systeme .

311

12.5.6 Aufwindkraftwerke

312

12.5.7 ProjektDESERTEC .

312

Übungsaufgaben .

315

Literatur.

316

13 Windenergie

317

13.1 Grundlagen.

317

13.2 Windleistung und nutzbare Leistung.

319

13.3 Bauarten von

Windkonvertern .

319

13.3.1 Widerstandsläufer .

319

13.3.2 Auftriebsläufer

320

13.3.3 Darrieus-Rotor.

323

13.4 Charakteristik von Windturbinen .

324

13.5 Regelung und Netzeinbindung

325

13.5.1 Windnachführung.

325

13.5.2 Optimaler Betrieb.

326

13.5.3 Sicherheitsabregelung

326

13.5.4 Teillastbetrieb ,

327

13.5.5 Energiewandlung - Netzeinbindung .

327

13.6 Windparks.

329

13.6.1 Landgebundene Windparks .

330

13.6.2 Off-Shore-Windparks.

331

13.6.3 Netzanbindung von Windparks .

332

13.7 Sonstige Konzepte zur Windenergienutzung .

333

Inhaltsverzeichnis

XIII

Literatur .

337

Anhang

338

14 Energetische Verwertung von Biomasse.

340

14.1

Thermische Verfahren.

341

14.1.1 Pyrolyse.

342

14.1.2 Verbrennung.

342

14.1.3 Thermische Vergasung.

343

14.2

Bakterielle Vergasung.

345

übungsaufgaben .

347

Literatur .

348

15 Geothermie .

350

15.1 Potenzial der Geothennie

ISA

350

15.2 Geothermische Kraftwerkskonzepte, überblick .

352

15.3 Direkte Dampfentspannung .

354

Flushprinzip .

354

15.5 Binärprinzip: ORC und KALINA .

355

15.5.1 Organic Rankine Cycles ORC.

355

15.5.2 Kalina-Prozess ,

358

15.6 HotDryRock-Verfahren,HDR.

360

15.7 Geokomprimierte nasse Felder.

361

15.8 Kraft- Wärme-Kopplung mit geothermischer Energiequelle

362

15.9 Hybridsysteme .

362

15.10 Rein geothermische Nutzung.

363

15.11 Umweltaspekte

363

15.12 Risiken.

363

übungsaufgaben .

364

Literatur .

366

16 Energetische Müllverwertung

368

16.1 Müllkraftwerke mit traditionellen Öfen.

16A

369

16.2 Pyrolyse.

370

16.3 Thennoselect-Verfahren.

371

Schwel-Brenn-Verfahren.

372

16.5

DeponiegaslKlärgas-Kraftwerke.

373

übungsaufgaben .

375

Literatur .

376

17 Energieverteilung, Energiespeicherung .

377

17.1 Energieverteilung

377

17.1.1 Mineralöltransporle.

17.1A

377

17.1.2 Erdgastransporte .

378

17.1.3 Elektrische Netze

380

Intelligentes Stromnetz (Smart Grid) .

381

17.1.5

Wärmetransporte .

383

17.2 Energiespeicherung

385

17.2.1

Speicherung der Brennstoffe.

385

XIV

Inhaltsverzeichnis

 

17.2.1.2 Flüssige Brennstoffe (Erdöl und Mineralölprodukte) .

385

17.2.1.3 Gasförmige Brennstoffe.

 

387

17.2.2 Wännespeicher.

 

389

17.2.2.1 Speicherung

fühlbarer Wänne

 

389

17.2.2.2 Speicherung latenter Wänne .

390

17.2.3 Elektrische Speicher.

 

391

Übungsaufgaben .

 

392

Literatur .

395

18 Liberalisierung der Energiemärkte (von Dipl.-Ing. H. Oehler) .

396

18.1 Rahmenbedingungen .

 

396

 

18.1.1 Die Struktur

der

Stromversorgung in Deutschland bis 1998 .

396

18.1.2 Änderungen der Rahmenbedingungen seit der Liberalisierung.

398

18.1.3 Liberalisierung des Messwesens.

 

402

18.1A

Binnenmarktpaket Strom und Gas der EU

.

402

18.2 Entwicklung seit dem Jahr 1998.

 

403

 

18.2.1 Preisentwicklung .

403

18.2.2 Konsequenzen für die Unternehmen.

 

405

18.3 Entwicklung auf dem Gasmarkt .

18A

 

407

Ausblick.

409

Übungsaufgaben .

 

409

Literatur .

410

19 Kyoto-Protokoll.

411

19.1 Globale Erwärmung und Treibhausgase GHG .

 

411

19.2 Geschichte des Kyoto-Protokolls

 

413

19.3 Maßnahmen zur GHG Minderung.

415

 

19.3.1 Emissionshandel .

19.3A

416

19.3.2 Allokation der Emissionen.

416

19.3.3 Preis der Emissionszertifikate

416

Joint Implementation (JI)

416

19.3.5 Clean Development Mechanism

(CDM) .

417

19.3.6 CO,-Senken, Landnutzung: LULUCF

 

418

19A

Kontrolle und Zertifizierung .

 

419

19.4.1 Compliance Committee .

419

19.4.2 Ernannte Nationale Autoritaten .Designated National Authorities" DNA .

 

419

19A.3

19AA

Ernannte Operative Organisationen

 

.Designated Operational Entities" DOE .

 

419

Rolle der Weltbank.

419

19.5

Diskussion

419

Übungsaufgaben .

 

421

Literatur.

421

Anhang.

422

Lösungen der Übungsaufgaben .

 

423

xv

Verzeichnis der verwendeten Formelzeichen und Abkürzungen

Teilweise sind einzelne Formelzeichen doppelt besetzt. Dies lässt sich bei dem weiten Gebiet

der Energietechnik kaum vermeiden, wenn nicht auf die übliche Nomenklatur verzichtet wer- den soll. Im Text sind die verwendeten Formelzeichen jeweils erläutert.

Kürzel

Erläuterung

Einheit

A

Atommassenzahl

kglkmol

A

Fläche

m 2

AlP

Annex I Parties (im Anhang I aufgeführte Vertragsparteien)

A pv

Installierte

Photovoltaik-Generatorfläche

m 2

ABZ

Alkalische Brennstoffzelle

AFC

Alkaline fuel cell

AFM+E

Außenhandelsverband Mineralöl und Energie

AM

Air Mass

I

a

Relative Annuität

I

a

Parameter des Windgeschwindigkeitsprofils

I

a

Abbremsfaktor

I

aE

Energiebezogener Abbrand

W/kg

aM

Massenbezogener Abbrand

I

B

Breite

m

J2

Magnetische Feldstärke; magnet Induktion

T ~ Vs/m-

BE

Freiwerdende mittlere Bindungsenergiedifferenz pro

eVbzw.J

Nukleon

BDI

Bundesverband der Deutschen Industrie

 

BHKW

Blockheizkraftwerk

BKV

Bilanzkreisvertrag

BMWi

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

BNA

Bundesnetzagentur

BNE

Bundesverband neuer Energieanbieter

b

Abbremsfaktor

I

beff

Effektiver spezifischer Kraftstoffverbrauch kg/J

I

C p

Leistungsbeiwert

Cp max

Max. Leistungsbeiwert, Betz-Faktor

CDM

Clean Developrnent Mechanism

CER

Certified Emission Reduction

COP

Conference ofthe Parties (Konferenz der Vertragsparteien)

I

XVI

Verwendete Formelzeichen und Abkürzungen

Kürzel

Erläuterung

CPC

Parabolic Concentrator

CR

Konversionsrate

c

Wärmekapazität (nur Tab. 2.1)

CpRG

c p w

Cu

C v

c})

GvGes

c~G

Cw

D

DMFC

DN

DNA

DOE

DVG

Auftriebsbeiwert

Geschwindigkeit, Absolutgeschwindigkeit

Wärmekapazität bei konstantem Druck

Wärmekapazität bei konstantem Druck für Dampf

Wärmekapazität bei konstantem Druck für Dampf- Rauchgas-Mischung

Wärmekapazität bei konstantem Druck für Rauchgas

Wärmekapazität für Wasser

Umfangskomponente der Absolutgeschwindigkeit

Wärmekapazität bei konstantem Volumen

Wärmekapazität bei konstantem Volumen für Dampf

Wärmekapazität bei konstantem Volumen für Dampf- Rauchgas-Mischung

Wärmekapazität bei konstantem Volumen für Rauchgas

Widerstandsbeiwert

Durchmesser

Direct methanol fuel cell

N enndurchm esser

Designated National Authority

Designated Operational Entities

Deutsche Verbundgesellschaft

Einheit

1

J/(kgK)

1

m/s

J/(kgK)

J/(kgK)

J/(kgK)

J/(kgK)

J/(kgK)

m/s

J/(kgK)

J/(kgK)

J/(kgK)

J/(kgK)

1

m

m

DZ

Solarer Zapf-Deckungsanteil

1

E

Energie

J

E

Elektrische Spannung (Kap. 9)

V

Elektrisches Feld (Abschn. 4.13)

V/rn

E

Strahlungsintensität (Kap. 12)

W/m 2 /filll

EEi

Elektrische Energie

J

EFis

Spaltungsenergie von Atomen

J

EFus

Fusionsenergie von Atomen

J

E Ges

Gesamter Energieinhalt

J

Ei

Energieforrn, in die umgewandelt werden soll

J

EKin

Kinetische Energie

J

E rnax

Maximale Spannung

V

Epot

Potenzielle Energie

J

EQ

Elektromagnetische Energie bzw. Strahlungsenergie

J

Epv,use

Nutzbarer Sonnenenergieertrag

J

~

Verwendete Formelzeichen und Abkürzungen

XVII

Kürzel

Erläuterung

Einheit

ESol

Eingestrahlte Sonnenenergie in Modul

J

BRot

Rotationsenergie

J

ETh

Thermische Energie

J

E Z

Zündenergie zur Auslösung der Fusion

J

Eo

Solarkonstante Eo ~ 1,367 kw/m? +/- 1 %

W/m 2

EO

Thermodynamisch reversibel erreichbare Zellspannung

V

Ex

Exergie

J

EEG

Emeuerbare Energien Gesetz

EEX

European Energy Exchange Leipzig

EFET

European Federation ofEnergy Traders

EnWG

Energiewirtschafts-Gesetz

ERU

Emission Reduction Unit

ETS

Emission Trading System

EU

Europäische Union

EVU

Energieversorgungsunternehmen

e

rnassenspezifische Energie, Indizes wie bei o.g. Energie-

J/kg

tennen

F

Kraft

N

F

Faradaykonstante F ~ 96486 As/mol

As/mol

FA

Auftriebskraft

N

F

u

Umfangskraft

N

F

x

Kraft in x-Richtung

N

Fw

Widerstandskraft

N

FEDV

Freier Energiedienstleister Verband

g

Beschleunigung eines Körpers, der auf der Erde frei im Va- kuum fällt Internationaler Standardwert g ~ 9,80665 m/s". Der Wert hängt von der Erdposition ab.

m/s-

GHG

Greenhouse Gas, Treibhausgas

GWRK

Großwasserraurnkessel

H

Höhe

m

H

Enthalpie

J

H

N

Nutzbares Gefälle

m

Ho

Brennwert (früher: oberer Heizwert)

J

H

u

Heizwert (früher: unterer Heizwert)

J

Hu

Enthalpie bei unterer Prozesstemperatur (nur Kap. 2)

J

HVeri

Verlusthöhe

m

HD

Hochdruck

HDR

Hot Dry Rock

HRV

Händlerrahmenvertrag

XVIII

Verwendete Formelzeichen und Abkürzungen

Kürzel

Erläuterung

Einheit

h

Spezifische Enthalpie

J

h

Höhe

m

h

Planck'sche

Konstante; h ~ 6,625' 10- 34 Js

Js

I

Stromstärke

A

IMPP

Stromstärke im MPP

A

Is c

Kurzschlussstrorn

A

lu

Impuls in Umfangsrichtung

kgm/s

1 0

Investitionskosten

Spezifische Stromstärke

A/m 2

!ET

International Emission Trading

IPCC

Intergovernmental Panel on Climate Change

1

Strom dichte

A/m 3

]I

Joint Irnplernentation

K

Faktor

1

K

Faktor

Nm/s

K

Spezifische Nutzwärmekosten

€/kWh

KSBZ

Karbonatschmelzen Brennstoffzelle

KWK

Kraft-Wärme-Kopplung

KWKG

Kraft-W ärme- Kopplungs-Gesetz

k e

Effektiver Multiplikationsfaktor für Neutronen im Reaktor-

volumen

Kennwert

W/K/m 2

Kennwert

W/K 2/m2

Länge, Breite

m

Flächenbezogenes Maß für Neutronenleckage (nur Abschn. 5.1.3)

m- 2

L

Leistungsdichte (nur Abschn. 5.2.2)

Wm- 3

LLA

Laufradschaufellänge

m

Lmin

Mindestluftbedarf (Volumenverhältnis)

LCER

Longterrn CertifiedEmission Reduction

LNG

Liquid Natural Gas

LULUCF

Land-use, Land-use Exchange and Forestry

IA

Hebelarm

m

M

Moment

Nm

M

Molmasse

mol

MA

Rotor-Drehmoment

Nm

MCFC

Malten carbonate fuel cell

MHD

Magnetohydrodynamischer Generator

MPP

Maximum Power Point

Verwendete Formelzeichen und Abkürzungen

XIX

Kürzel

Erläuterung

Einheit

MZ

Methanzahl

1

m

Masse des Körpers

kg

mB

Masse des Brennstoffs

kg

m

~ dm/dt

Massenstrom m

kg/s

m Anz ~ dmAnz/dt

Massenstrorn

einer Turbinenanzapfung m Anz

kg/s

mBr ~ dmBr/dt

Massenstrorn des Brennstoffs

kg/s

mD

~ dmjydt

Massenstrorn des Dampfes

kg/s

mFD ~ dmFD/dt

Massenstrorn des Frischdampfes

kg/s

rnGes = drnGes/dt

Gesamter Massenstrorn

kg/s

rnHeiz = drnHeiz/dt

Darnpfrnassenstrorn für Heizzwecke

kg/s

mid

~ dmictfdt

Idealer Brennstoff-Massenstrom

kg/s

mreal = drnreal/dt

Realer Brennstoff-Massenstrom

kg/s

mRG ~ dmRaidt

Massenstrorn des Rauchgases

kg/s

mv ~ dmv/dt

VerdampfenderMassenstrornanteil

kg/s

m DT ~ dmDT/dt

Massenstrom durch Dampfkraftwerk eines Kom bikraft-

kg/s

werks

m

GT ~ dmGT/dt

Massenstrom durch Gasturbine eines Kombikraftwerks kg/s

N

Systemnutzungsgrad

1

N

Anzahl von Atomkernen pro Volumen (nur Abschnitt 5.1.3) m- 3

N

Anzahl von (instabilen) Atomkernen

1

No

Anzahl von (instabilen) Atomkernen zum Anfangszeitpunkt 1

NL

Avogadro-Zahl

Mol-!

NAP

Nationaler Allokationsplan

NAV

N etzanschlussvertrag

NNV

N etznutzungsvertrag

NTPA

Negotiated Third Party Access

n

Drehzahl

Hz

Drehzahlgröße

Hz

nD

Durchgangsdrehzahl

Hz

n e

Zahl von freigesetzten Elektronen

1

no

Nenndrehzahl

Hz

n

Neutron

nBr

~ dn Br/ dt

Molrnassenstrorn des Brennstoffs

molls

ND

Niederdruck

OKBZ

Oxidkeramische Brennstoffzelle

ORC

Organic Rankine Cycle

OTEC

Ocean Thermal Energy Conversion

ÖE

Öleinheit; 1 ÖE ~ 42.000 kJ

J

xx

Verwendete Formelzeichen und Abkürzungen

Kürzel

 

Erläuterung

Einheit

Peff

Effektive Leistung

W

Pel

Elektrische Leistung

W

Pi

Indizierte Leistung

W

Pkin

Kinetische Leistung

W

Pm

Mechanische Leistung

W

PN

Nutzleistung

W

Ppu

Antriebsleistung der Pumpe

W

PPV,peak

Installierte Generatorleistung unter STC

W

PR

 

Performance Ratio

1

PT

Leistung der Turbine

W

Pt

(technische) Leistung

W

Pth

thermische Leistung

W

Pu

Umfangsleistung

W

Pv

Antriebsleistung des Verdichters

W

P

WEK

Leistung des Windenergiekonverters

W

P

Zu

Zugeführte Leistung

W

pDT

 

Abgegebene Leistung des kraftwerks

Dampfkraftwerks eines Kom bi-

W

pGT

Abgegebene Leistung der Gasturbine eines Kombikraft-

W

 

werks

PAFC

 

Phosphoric acid fuel cell

PEFC

Polymer electrolyte fuel cell

PMBZ

Polymer Membran Brennstoffzelle

 

PSBZ

Phosphorsaure Brennstoffzelle

PV

Photovoltaik

p

Druck

Pa

Pi

 

Drücke in Kreisprozessen

Pa

PFD

Frischdampfdruck

Pa

PGW

Druck des geokornprirnierten Wassers

Pa

Pmi

Mittlerer indizierter Druck

Pa

Q

Wänne

J

Q~ dQ/dt

Wärrnestrorn

W

Qab

 

Abgeführte Wärme

J

Qe

Elektrische Ladung

C

QNutz

Nutzbare Wärme

J

Qzu

Zugeführte Wänn e

J

QAbh

~ dQAbh/dt

Nutzbarer Wännestrorn des Abgases

W

QD ~ dQn/dt

Wärrnestrorn des Dampfes

W

QGes ~dQGes/dt

Gesamter Wännestrorn

W

Verwendete Formelzeichen und Abkürzungen

XXI

Kürzel

Erläuterung

Einheit

QKoll ~ dQKoll/dt

Gelieferte Wärmeleistung an Pufferkreis

W

Kälteleistung

W

NutzbarerWännestrorn des Kühlwassers

W

Nutzwärrnestrorn

W

QRG ~ dQRaldt

Rauchgas-Wärmestrorn

W

Qs ~ dQs/dt

Globalstrahlungsleistung auf Kollektorfeld

W

Qumg ~ dQumg/dt

Von Umgebung durch Wärmepumpe aufgenommener

W

Wärrnestrorn

QVerl ~ dQveri/dt

Nicht nutzbarer Wännestrorn

W

Qwp ~ dQwp/dt

Von Wännepurnpe abgegebener nutzbarer Wärrnestrorn

W

Qzu ~ dQzu/dt

Zugeführter Wärmestrom

W

QAbgas ~ dQAbgas/dt

Abgas-Wärmestrom der Gasturbine eines Kombikraftwerks

W

QDT ~ dQDTIdt

Dem Dampfkraftwerk zugeführter Wärmestrom im

W

Rahmen eines Kombikraftwerks Dem Dampfkraftwerk zugeführte Wärmeströme im Rahmen eines Kombikraftwerks

W

QGT ~ dQGTIdt

ZugeführterWännestrorn für Gasturbinenprozesseines

W

Kombikraftwerks

Massenspezifische Wänne

Jikg

Dem Prozess abgeführte spezif Wärme

J/kg

Durch regenerative Speisewasservorwärmung übertragene

J/kg

spezifische Wänne

CJF

Flächenspezifischer Erdwännestrorn

W/m 2

'lK

Spez. Konvektionsverlustleistung

W/m 2

qN

Spez. Nutzleistung

W/m 2

'lK,a

Spez. Reflektionsverlustleistung am Absorber

W/m 2

qs

Spez. Solarstrahlung auf den Kollektor

W/m 2

qS,a

Spez.

Solarstrahlung auf Absorber

W/m 2

<lspez

Leistung pro Spaltstoffmasse

W/kg

qSt

Stableistung

W/m

'Istr

Spez. Strahlungsverlustleistung

W/m 2

qT

Spez. Transmissionsverlustleistung

W/m 2

qzu

Dem Prozess zugeführte spezif. Wärme

J/kg

%

Spezifische Wärmen von Kreisprozessen

J/kg

R

Spezielle Gaskonstante

Jkg-1K-l

R

Elektrischer Widerstand

Ohm

R,Rj

Radius

m

R 1

R2

Reaktionsrate Volumenbezogene Reaktionsrate

S-l

rn- 3s-1

RBW Radiobiologische Wirksamkeit

XXII

Verwendete Fonnelzeichen und Abkürzungen

Kürzel

Erläuterung

Einheit

RMU

Rernoval Units

RTPA

Regulated Third Party Access

 

r

Radiale Koordinate

m

r

Spezifische Verdampfungsenthalpie

Jlkg

rem

Roentgen Equivalent Man

rem

rpm

Umdrehungen pro Minute (revolutions per minute)

rnin- 1

S

Stromzahl (Kap. 10)

Sj

Schwerpunkt

S

Entropie

JIK

Su

Entropie bei

untererProzessternperatur

JIK

SDV

Spezifischer Dampfverbrauch

kg/J

SKE

Steinkohleneinheit; 1 kg SKE ~ 29,3 MJ

J

SLV

Stromliefervertrag

SOFC

Solide oxide fuel cell

STC

Standard Test Conditions

ST-2000

Projekt Solarthennie 2000 des BMWi

s

Massenspezifische Entropie

J/(kgK)

s

Weg (nur GI. 2.1)

m

T

Ternperatur

K (ce)

T

Periodendauer

s

T FD

Frischdampftemperatur

K

Tu

Umgebungstemperatur

K

T1I2

Halbwertszeit

s

Tj

Ternperaturen in Kreisprozessen

K

TjD

Dampftemperatur

K

TiGes

Mischternperatur

K

TjRG

Rauchgastemperatur

K

Imin

Minimale Prozessternperatur

K

T max

Maximale Prozessternperatur

K

TpT

Temperaturen des Darnpfkraftwerksprozesses eines

K

Kombikraftwerks

TjGT

Ternperaturen des

Gasturbinenprozesses eines

K

T o

Kombikraftwerks Bezugsternperatur

K

TCER

Ternporary Certified Emission Reduction

TPA

Third Party Access

t

Zeit

s

td

Messperiode

s

to

Bezugszeit

s

Verwendete Fonnelzeichen und Abkürzungen

XXIII

Kürzel

Erläuterung

x

Bezogene Kollektorübertemperatur

U

Umlaufzahl (nur Abschnitte 4.4.6-4.4.8)

U

Elektrische Spannung

U

InnereEnergie

U ges

Mittlerer Wärmedurchgangskoeffizient

UMPP

Spannung im MPP

Ua

Nullpunkt der inneren Energie (bei T ~ 273 K und p ~ 1013 mbar)

Uac

Leerlaufspannung

UCTE

Union far the Coordination of Transmission ofElectricity

ULEV

Ultra low emission vehicule

UNEP

United Nations EnvironmentPrograrn

UNFCCC

United Nations Frarnework Convention on Climate Change

u

Umfangsgeschwindigkeit

us p

Umfangsgeschwindigkeit der Flügelspitze

u.T.

Unterer Totpunkt

V

Volumen

Vh

Hubvolumen

Vk

Restvolumen bzw, schädliches Volumen

Vp

Vollbelegungsperson

VD ~ dV nldt

Volurnenstrorn von Dampf

VRG ~dVRaidt

Volurnenstrorn von Rauchgas

Vh

Hubvolumen

Vk

Restvolumen in aT-Stellung des Kolbens

Einheit

m 2 K/W

1

V

J

W/m 2 fK

V

J

V

m/s

m/s

m 3

m 3

m 3

m 3/s

m 3/s

m 3

m 3

Vi

Volumen in einzelnen Punkten von Kreisprozessen in Kolbenmotoren

m

3

VDEW

Vereinigung Deutscher Elektrizitätswerke e.V

VDN

Verband der Netzbetreiber

VIK

Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft

VKU

Verband Kommunaler Unternehmen

VNB

Verteilnetzbetreiber

VV

Verbändevereinbarung

v

Spezifisches Volumen

m

3 /kg

v

Spezifisches Volumen des gesättigten Dampfes

m

3 /kg

v

Geschwindigkeit

m/s

VIa

Windgeschwindigkeit in 10 m Höhe

m/s

W

Arbeit

J

WMB

Wärmemehrbedarf

1

Weff

Effektive Nutzarbeit

J

XXIV

Verwendete Fonnelzeichen und Abkürzungen

Kürzel

Wel

Wel,rev

Wi