Sie sind auf Seite 1von 6
G RIECHISCHE Z ENTRUMS -U NION G RIECHISCHE D EMOKRATISCHE J UGEND INFORMATIONS-DIENST

GRIECHISCHE ZENTRUMS-UNION GRIECHISCHE DEMOKRATISCHE JUGEND

INFORMATIONS-DIENST







B R E M E N

1973 1974

Gesammelt & kompiliert

MYRODIS ATHANASSIOU





MÄRZ/

PROLEGOMENA ZU INFORMATIONS-DIENST

VORBEMERKUNGEN

Zum Inhalt

In diesem leimgebundenen Band wurden, zusammen mit einem Appell-Schreiben und einem Vortrag, Kopien von allen Informations-Dienst-Ausgaben aufgenommen, welche ich als Presse- und Informati- ons-Sprecher des Norddeutschen Parteiverbandes der Griechischen Zentrums-Union und der Grie- chischen Demokratischen Jugend (GZU/GDJ) im Ausland im Zeitraum vom Januar 1973 bis Juni 1974 ohne irgendeine professionelle redaktionelle Hilfe - publiziert hatte.

Auch hier gilt die weitverbreitete Binsenweisheit: Einiges würde ich heute anders ausdrücken, und zwar nicht nur sprachlich sondern auch inhaltlich. Dies ist keine Entschuldigung für etwaige Schwä- chen oder falsche Angaben. Die Verantwortung liegt nach wie vor bei mir. Jedoch ist der Leser von heute sich höchstwahrscheinlich nicht bewusst, er kann sich nicht vorstellen, welche Verhältnisse damals in Griechenland herrschten unter welchem psychologischen Druck und Herausforderungen wir, Amateure des Protestes, standen. Diese Zeilen wurden in einer Zeit geschrieben worden als in Griechenland ein Gewalt- und Willkürregime bestimmte, wer verhaftet, deportiert und gefoltert wird. Das was ich rückblickend bedauere, ist nicht so sehr, das was ich geschrieben sondern, das was ich nicht geschrieben habe.

Alle Texte wurden von mir, einen Autodidakten - kein Germanist, kein Journalist, kein Politikwissen- schaftler, kein Rechtsanwalt - abgefasst in der Regel wenn die Familie bereits im Bett war oder Draußen. Hatte ich während meiner Münchener Zeit (1068 – 1971) ein Paar Landsleute bei denen ich Rat und Unterstützung holen konnte, um so weniger Unterstützung hatte ich in Bremen 1 . Die hier angegebenen Kurznachrichten wurden in mühseliger Kleinarbeit aus der internationalen Presse „ab- gekupfert“ aber auch aus zahlreichen Info-Telefongesprächen und Briefen herausgelesen bzw. aus- gewertet.

Gedruckt (etwa 300 bis 500 Exemplare pro Ausgabe) wurden diese Arbeiten in Bremen (Nikolaos Gyparakis ) Hannover (Kostas Bardas †) und München (Neofytos Paschalidis). Sie wurden an Partei- en, Organisationen, Institute, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, sowie Mitglieder der EK-EDIN Parteiverbände in Deutschland, Schweiz und Österreich per Post geschickt.

Last but not Least: Auch dieser Band ist Teil meines im Januar 2011 unternommenen Versuchs, die mir noch zur Verfügung stehenden schriftlichen Unterlagen (über Eintausend!) aus der Zeit der Mili- tärdiktatur (April 1967 – August 1974) und des antidiktatorischen Kampfes der GZU/GDJ im Ausland in leimgebundener Buchform zur eventuellen Verwendung als Quellenmaterial aufzubewahren who knows.

Myrodis Athanassiou

Wettenberg, im August 2011

who knows. Myrodis Athanassiou Wettenberg, im August 2011 1. Politisch wurde ich mehr von der Jungen
who knows. Myrodis Athanassiou Wettenberg, im August 2011 1. Politisch wurde ich mehr von der Jungen
who knows. Myrodis Athanassiou Wettenberg, im August 2011 1. Politisch wurde ich mehr von der Jungen

PROLEGOMENA ZU INFORMATIONS-DIENST

Info-Quellen

Es wurden folgende Quellen regelmäßig ausgewertet:

Bayerischer Rundfunk, Griechische Redaktion, München

Deutsche Welle, Griechische Redaktion, Köln

Radio Bremen

Hessischer Rundfunk, Griechische Redaktion, Frankfurt

Das Fernsehen: ARD, ZDF

Der Spiegel, Hamburg

Der Stern, Hamburg

Der Vorwärts, Bonn

Die Süddeutsche Zeitung, München

Die Frankfurter Allgemeine, Frankfurt

Die Frankfurter Rundschau, Frankfurt

Die Zeit, Hamburg

Der Bremer Anzeiger, Bremen

Die Bremer Nachrichten, Bremen

Der Weser Kurier, Bremen

Die griechische Zeitschrift „ΕΠΙΘΕΣΗ“, Trieste, Italia

Die in griechischer Sprache erscheinenden Zeitschriften „Europäische Gemeinschaft“, und „Europäische Neuheiten“, Brüssel, Belgien

Die griechische Zeitschrift „ΠΡΟΣΑΝΑΤΟΛΙΣΜΟΙ“, Athen

Die griechische Zeitung „ΝΕΑ ΔΗΜΟΚΡΑΤΙΑ“, London

Die griechische Zeitung «ΕΘΝΙΚΗ ΕΝΟΤΗΣ» bzw. «National Unity», London

Die griechische Zeitung „ΝΕΑ ΠΟΡΕΙΑ“, Triest

Die griechische Zeitung ΑΓΩΝΑΣ, München

Die griechische Zeitung ΕΛΕΥΘΕΡΗ ΕΛΛΑΔΑ, Rom

Die griechische Zeitung ΕΛΕΥΘΕΡΗ ΠΑΤΡΘΔΑ, Rom

Der Informationsdienst der EK-EDIN, München

Informationsdienst der Antidiktatorischen Komitees, Berlin

Die in griechischer Sprache herausgebrachte Editions Exode, Paris

Pressespiegel der IG-Metall in griechischer Sprache, Frankfurt

Telefon Gespräche

Briefe

Griechenland bezogene Tagungen, Diskussionen und Parteitage

Berichte von Amnesty International

bezogene Tagungen, Diskussionen und Parteitage  Berichte von Amnesty International Myrodis Athanassiou Seite 3
bezogene Tagungen, Diskussionen und Parteitage  Berichte von Amnesty International Myrodis Athanassiou Seite 3

PROLEGOMENA ZU INFORMATIONS-DIENST

INHALTSVERZEICHNIS

Vorbemerkungen

Info-Quellen

Pressedienst, 1. Januar 1973, Nr. 1/1; zwei Seiten.

Informations-Dienst, Januar 1973, Nr. 1/1; vier Seiten.

Informations-Dienst, Februar 1973, Nr. 1/2; acht Seiten.

Informations-Dienst, März 1973, Nr. 1/3; vier Seiten.

Informations-Dienst, April 1973, Nr. ¼; acht Seiten.

Informations-Dienst, Mai 1973, Nr. 1/5; vier Seiten.

Informations-Dienst, Juni 1973, Nr. 1/6; sechs Seiten.

Presse- und Informationsbüro, Mitteilung an Presse, Funk und Fernsehen, an Jugendor- ganisationen, Parteien, DGB, und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, 20. Juli 1973; fünf Seiten.

Informations-Dienst, Juli 1973, Nr. 1/7; vier Seiten.

Informations-Dienst, August 1973, Nr. 1/8; vier Seiten.

Informations-Dienst, September 1973, Nr. 1/9; vier Seiten.

Informations-Dienst, Oktober 1973, Nr. 1/10; vier Seiten.

Informations-Dienst, November 1973, Nr. 1/11; vier Seiten.

Informations-Dienst, Dezember 1973, Nr. 1/12; vier Seiten.

Informations-Dienst, Januar 1974, Nr. 2/1; vier Seiten.

Informations-Dienst, Februar 1974, Nr. 2/2; vier Seiten.

Informations-Dienst, März 1974, Nr. 2/3; vier Seiten.

Informations-Dienst, April 1974, Nr. 2/4; fünf Seiten.

Informations-Dienst, Mai 1974, Nr. 2/5; vier Seiten.

Informations-Dienst, Juni 1974, Nr. 2/6; vier Seiten.

Informations-Dienst/Sonderausgabe; Vortrag: Faschismus in Griechenland, 14. Mai 1974; acht Seiten.

Statt eines Epilogs

Vortrag: Faschismus in Griechenland, 14. Mai 1974; acht Seiten.  Statt eines Epilogs Myrodis Athanassiou Seite
Vortrag: Faschismus in Griechenland, 14. Mai 1974; acht Seiten.  Statt eines Epilogs Myrodis Athanassiou Seite

PROLEGOMENA ZU INFORMATIONS-DIENST

STATT EINES E P I L O G S

Der im Juli 1974 fehlgeschlagene Versuch der Militärdiktatur Athens auch auf Zypern eine Diktatur zu errichten, führte bekanntlich zum Zypernkonflikt mit Tausenden Flüchtlingen, Vermissten, Toten, Vergewaltigungen und der Zweiteilung der Insel - die türkischen Streitkräfte haben sich noch nicht aus Zypern zurückgezogen. Die kata- strophale Niederlage der griechischen Streitkräfte auf Zypern führte schließlich zum Zusammenbruch des Militärregimes selbst. Konstantin Karamanlis () aber auch an- dere Exilpolitiker wurden gebeten nach Griechenland zurückzukehren um die politi- sche Führung des Landes zu übernehmen. Die Putschisten vom 21. April 1967 wurden verhaftet und eingesperrt, die politischen Gefangenen freigelassen, die Konzentrati- onslager aufgelöst. Konstantin Karamanlis bildete eine Regierung der nationalen Ein- heit. Der Krieg mit dem Nachbarstaat Türkei wurde vermieden. Die Demokratie wur- de wiederhergestellt zumindest glaubten viele von uns. Damit waren die Hauptfor- derungen der Griechischen Zentrums-Union und der Griechischen Demokratischen Jugend (GZU/GDJ bzw. EK-EDIN) im Ausland - aber auch vieler Antidiktatorischen Gruppen - erfüllt. Eine Fortsetzung unserer politischen Aktivitäten war nicht mehr er- fragt. Wir haben einige Monate danach alle unsere Aktivitäten eingestellt 1 . Die ge- plante Herausgabe des „Informations-Dienstes“ in mehreren europäischen Sprachen als Organ des Executive Komitees der EK-EDIN im Ausland wurde at acta gelegt.

Zu meinen letzten Aktivitäten als Pressesprecher der GZU/GDJ im Ausland gehörte das Treffen mit dem griechischen Außenminister Georgios Mavros (†) und dem Fi- nanzminister Xenofon Zolotas () bei deren Bonner-Besuch am 9./10. September 1974 – Sie wollten von der BRD einen Kredit in Höhe von 100 Mio. DM haben. Zu- sammen mit dem Generalsekretär der GZU/GDJ im Ausland, Herrn Stavros Kaikis, der das Treffen 2 vorbereitet hatte, haben wir unseren Außenminister bei einem gemein- samen Arbeits-Frühstück im Hotel, unsere „deutsche“ Meinung zu seinen Fragen kommuniziert 3 . Am Abend des gleichen Tages habe ich sowohl bei Georgios Mavros als auch bei Xenofon Zolotas deren nacheinander erfolgten Interviews mit verschie- denen Zeitungen und Fernsehanstalten die Rolle des Dolmetschers übernommen, obwohl sie beide über sehr gute deutsch Kenntnisse verfügten – beide UNI- Professoren hatten in Deutschland studiert - und ihre Dolmetscher aus Griechenland bzw. von der griechischen Botschaft dabei hatten. Ich musste die Fragen der Journa- listen nicht ins griechische übersetzen, sondern nur die auf Griechisch von den Minis- tern gegebenen Antworten ins Deutsche übersetzen 4 .

Bei diesem zweitägigen Bonner Arbeits-Aufenthalt hatten wir auch die Parteizentrale der SPD, Abteilung Internationale Beziehungen, sowie die Botschaft von Zypern be- sucht – beide Treffen wurden von Generalsekretär Stavros Kaikis vereinbart.

Zypern be- sucht – beide Treffen wurden von Generalsekretär Stavros Kaikis vereinbart . Myrodis Athanassiou Seite
Zypern be- sucht – beide Treffen wurden von Generalsekretär Stavros Kaikis vereinbart . Myrodis Athanassiou Seite

PROLEGOMENA ZU INFORMATIONS-DIENST

Die Bundesregierung hatte freundlicherweise auch uns, d.h. Stavros Kaikis und mir, ein Auto mit Fahrer zur Verfügung gestellt, womit unsere Mobilität in Bonn (SPD- Baracke, Zypern Botschaft) gewährleistet war. Allerdings die hohen Hotelkosten wa- ren unsere private Angelegenheit. Anschließend sind wir beide nicht nach Hause zu unseren Familien gefahren: Herr Stavros Kaikis musste zu einer Tagung der Jugendor- ganisation der Sozialistischen Internationale nach Wien und ich nach Hannover fah- ren. Ich hatte in Hannover eine Zypern-Hilfe-Veranstaltung der dort wirkenden grie- chischen Organisationen zu leiten.

1. Man konnte sich auf das Ende der Militärdiktatur, auf das Ende eines siebenjährigen Ein- satzes im Ausland nicht richtig freuen, es wurde auf das neue Zeitalter eines demokrati- schen Griechenlands nicht angestoßen, es wurde kein Ouzo, kein Glas Sekt getrunken, es kam keine Partystimmung auf, kein Sirtaki getanzt. Die Zypernkatastrophe war allgegen- wärtig erdrückend. Niemand von uns hatte sich so ein Ende der Diktatur gewünscht.

2. Zur Teilnahme an diesem Treffen – es hätte historisch werden können - wurden alle Mit- glieder des Exekutiv-Komitees vom Generalsekretär Stavros Kaikis eingeladen. Dazu ge- hörten: Jannis Antoniou, Sotiris Arwanitis, Kostas Bardas (), Theofilos Fotiadis, Dimitrios

Pantelis () und meine Wenigkeit. Bis heute weiß ich nicht warum sie nicht gekommen sind.

3. Georgios Mavros, der auch Vorsitzender der Zentrums-Union in Griechenland war, soll sich etwa zwei/drei Jahre später bei einem Parteitag der Zentrums-Union/Neue Kräfte auf Kreta für diese politische Unterstützung bedankt haben.

4. Für viele Jahre hatte ich kein gutes Gefühl über meine Dolmetscher-Tätigkeit – ich war ja kein Profi. Ich hatte nicht Wort-wörtlich sondern sinngemäß ins Deutsch übersetzt. Jahre danach bei einem Besuch des Deutschen Bundeskanzlers Helmut Kohl in London 1 über- setzte seine perfekt englisch sprechende Dolmetscherin wohl ein Vollprofi - auch nicht Wort-wörtlich. Sie sagte sehr überzeugend, das was der Freund aus Germany, Herr Hel- mut Kohl, eigentlich sagen wollte bzw. meinte.

1 Ich lebte bzw. arbeitete damals im Rahmen des europäischen Entwicklungs-Projektes Eurofighter Typhon

(damals: Jäger 90 bzw. Taktisches Kampfflugzeug) in Großbritannien, British Aerospace, Warton, als einer der Vertreter der DORNIER Luftfahrt GmbH, Friedrichshafen, im Avionics Joint Team.

P.S. Das vollständige Dokument wurde an das Stadtarchiv Bremen sowie an das Archiv für gegenwärtige soziale Geschichte (Αρχεία Σύγχρονης Κοινωνικής Ιστορίας), Athen, Griechenland, geschickt. Sie können also in Bremen und Athen eingesehen werden.

), Athen, Griechenland, geschickt. Sie können also in Bremen und Athen eingesehen werden. Myrodis Athanassiou Seite
), Athen, Griechenland, geschickt. Sie können also in Bremen und Athen eingesehen werden. Myrodis Athanassiou Seite