Genießen Sie diesen Podcast und so viel mehr

Podcasts sind ohne Abonnement verfügbar, 100% kostenlos. Wir bieten auch E-Books, Hörbücher und mehr für nur $11.99/Monat an.

Steigende Zinsen: So schlimm sind sie für Tech-Aktien: Folge 203

Steigende Zinsen: So schlimm sind sie für Tech-Aktien: Folge 203

VonDeffner & Zschäpitz: Wirtschaftspodcast von WELT


Steigende Zinsen: So schlimm sind sie für Tech-Aktien: Folge 203

VonDeffner & Zschäpitz: Wirtschaftspodcast von WELT

Bewertungen:
Länge:
85 Minuten
Freigegeben:
12. Apr. 2022
Format:
Podcast-Folge

Beschreibung

Die Zinsen steigen und die Börsen taumeln. Die Wirtschaftsjournalisten Dietmar Deffner und Holger Zschäpitz streiten darüber, ob die Zinsangst übertrieben ist und Tech den Tiefpunkt erreicht hat. Außerdem verrät Zschäpitz seinen jüngsten Aktienkauf und Deffner eine Recyclingaktie.

Weitere Themen:
Selbstverliebter Blender oder reformerischer Heilsbringer? Deffner und Zschäpitz streiten über Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

Wendehals oder clevere Investmentstrategie? Deffner und Zschäpitz streiten darüber, wie sinnvoll flexibles Denken ist.

Value oder Volatilität? Welche Rolle spielt Elon Musk bei Twitter.

Soziopathischer Opa oder geniale Investmentlegende? Was ist dran an der Schmährede von Peter Thiel über Warren Buffett.

Impressum: https://www.welt.de/services/article7893735/Impressum.html
Datenschutzerklärung: https://www.welt.de/services/article157550705/Datenschutzerklaerung-WELT-DIGITAL.html
Freigegeben:
12. Apr. 2022
Format:
Podcast-Folge

Titel in dieser Serie (40)

Mehr anzeigen
Sie sind wie das wahre Leben. Wie Optimist und Pessimist. Wie Feuer und Wasser. Im wöchentlichen WELT-Podcast diskutieren und streiten die Wirtschaftsjournalisten Dietmar Deffner und Holger Zschäpitz über die wichtigen Wirtschaftsthemen des Alltags. Wer mitreden will, muss ihnen zuhören. Wer sein Geld besser investieren will, sollte das Gleiche tun. Wer kluge Unterhaltung sucht, kommt an diesem ungleichen Paar nicht vorbei. Jeden Dienstag neu. Feedback und Themenanregungen gern an presseteam@welt.de.