Sie sind auf Seite 1von 16

Begriff „ Drehmaschine“

Die Drehmaschine erhielt ihre Be-


zeichnung wegen der typischen
Drehbewegung, mit der sich das
Werkstück in dem Spannfutter bewegt.
Weil beim Drehen das Werkstück mit
einem passenden Werkzeug, dem Drehmeißel,
bearbeitet wird, gehört die Drehmaschine
zu den wichtigsten Standardwerkzeugmaschinen im Betrieb.
Ein wesentliches Unterscheidungs-
merkmal bei den Werkzeug-
Maschinen ist, ob bei ihrem Einsatz Späne
anfallen oder nicht.
Da beim Drehen Späne vom Werkstück
abgetrennt werden, gehört die
DREHMASCHINE zu den SPANENDEN
WERKZEUGMASCHINEN MIT GEOMETRISCH
BESTIMMTER SCHNEIDE.
Spindelsto Arbeitsspindel
ck
Mit
Getriebe
„Prinzip des
„DREHEN“
Arbeitsverfahrens“
Damit das Werkstück von seiner
Damit das Werkstück von seiner
ROHFORM
( meist ein Zylinder )
in die verlangte
FERTIGFORM
gebracht wird, muss der
überflüssige Werkstoff in
Spänen abgehoben werden.
Das geschieht mit dem
Drehmeißel.
Drei Bewegungen muss die Drehmaschine
Erzeugen, damit der Drehmeißel spannen kann:
- die Drehende Bewegung des Werkstückes
( Hauptbewegung )
(Bild A und B Schwarzer Pfeil)
- die geradlinige Bewegung des Werkzeuges
längs oder quer zum drehenden Werkstück
( Vorschubbewegung )
(Bild A und B gestreifter Pfeil)
- eine zweite geradlinige Bewegung zum
einstellen des Werkzeuges quer oder längs
zum drehenden Werkstück
( Zustellbewegung )
(Bild A und B unterbrochener Pfeil)
Man spricht vom Langdrehen, wenn
der
Drehmeißel bei Vorschub parallel
zur Werkstückachse verläuft, (Bild
A)
und vom Plandrehen, wenn er
senkrecht
zur Werkstückachse verläuft, (Bild
B)

A B
Hauptbewegung
kreisförmig, A Langdrehen
drehend
Werkstück

Vorschubbewegung Zustellbewegung
geradlinig, längs geradlinig, quer
Werkzeug Werkzeug
Hauptbewegung
kreisförmig, B Plandrehen
drehend
Werkstück

Vorschubbewegung
Zustellbewegung
geradlinig, quer
geradlinig, längs
Werkzeug
Werkzeug
Spanfläche
Schneiden-
Ecke

Neben-
schneide

Schaft
Nebenfrei-
fläche Hauptschneide
Freifläche
Spanwinkel

Keilwinkel

Freiwinkel
1. Er wird nach der Form seines Schneidkopfes 1.
und der Lage seiner Hauptschneide Benannt

2. Liegt die Hauptschneide Links


so ist es ein linker Drehmeißel. Hauptschneide
2.
3. Liegt die Hauptschneide rechts
so ist es ein rechter Drehmeißel.
3. 4.
4. Verläuft der Schneidenkopf von oben
gesehen In Schneidrichtung gerade
weiter , so handelt es sich um einen Hauptschneide
„geraden“ Drehmeißel linker rechter

( linker oder rechter gerader Drehmeißel ) gerader Drehmeißel


*

Reitstockpinole Das drehen einer Fase,


z.B. 5*45° erfolgt im
Winkel- Beispiel mit der
lehre Hauptschneide des
rechten gebogenen
Drehmeißels.
Dazu wird die
Hauptschneide mit
dem Winkelmesser
oder einer Winkellehre
unter 45° zur
Werkzeugschlitten Drehachse eingestellt.
*Anwendungsbeispi
el
Zum drehen
kann der
Vorschub in
Längs-
oder
Querrichtung
erfolgen

Vorschub in Vorschub in
Querrichtung Längsrichtung
 Bei weiteren
nachfragen
zum Thema
Drehen
 wenden sie sich
bitte an unsere
Mitarbeiterin
unter:
 Tel.