Sie sind auf Seite 1von 26

ISO 26000, Leitfaden zur

Gesellschaftlichen
Verantwortung
Stand Juni 2009
Eine Industriesicht

Erfolgskriterien

David Felinski, Vizepräsident IFAN (Internationale Föderation


der Anwender von Normen und IFAN Experte in der ISO/TMB WG
SR, and
Guido Guertler, ICC Beobachter in der ISO/TMB WG SR
Verfügbare Präsentationen
• Das Projekt
• ISO 26000, Inhalt, Interessenlagen
• Anwendungsaspekte
• ISO 26000 CD-Abstimmung, März
2009
• Erfolgskriterien
• Fehlschlagsrisiken
• Tool: Wirksamkeitsprüfung
Die aktuelle Präsentation ist in Fettschrift
gekennzeichnet.
Inhalt
 Was gibt es neben dem ISO 26000?
 ISO 26000; Erfolg allein durch Existenz?
 1: Erfüllung des Pflichtenhefts
 2: Anwendbarkeit bei ALLEN
Organisationen
 3: Relevanz ALLER Kernbereiche
 4: Umfang des Dokuments
 5: Leichte Verständlichkeit
 6: Begriffe und Definitionen
 7: Sinngleichheit der Sprachfassungen
Was gibt es neben dem ISO
26000? (1/3)
…viele andere Dokumente zu
Gesellschaftlicher Verantwortung …
Konventione
Standards Gesetze n
Codizes Abkomme
Regulierunge n
n

national ?ISO 26000?


multinational
organisations international
- regional
bezogen
…auf verschiedenen Ebenen - bindende und
freiwillige…
Was gibt es neben dem ISO
26000? (2/3)
 All die anderen Dokumente,
Codizes und internationale
Vereinbarungen usw. gibt es
schon ….

? …wird ISO 26000 ein ‘ÜBER-


Standard’, -Codex,
-Instrument…
?
Die Aufgabenstellung sagt: “Ziel
ist es, die anderen Dokumente und
Initiativen zu ergänzen, nicht sie
zu ersetzen.“
Was gibt es neben dem ISO
26000? (3/3)
 Andere zu ersetzen?
 ISO hätte dazu keine
Möglichkeit!
 Alle anderen zu ergänzen:
 ist eine nicht machbare

! !
…war es eine weise Entscheidung,
Aufgabe…
einen
Leitfaden zu erarbeiten, aus dem
Nutzer wählen können
- was für sie relevant ist, und
- was vorhandene Aktionen
ergänzt
ISO 26000; Erfolg allein durch
Existenz? (1/2)
Sicher
nicht!
Freilich, der ISO 26000 wird:
 die globale Diskussion und das
Breitenbewusstsein vertiefen
 Anerkennung finden wegen
seines
umfassenden Inhaltes
… aber als relevanter und
nützlicher Leitfaden muss er sich
auch an seinen Erfolgskriterien
messen lassen
ISO 26000; Erfolg allein durch
Existenz? (2/2)
Erfolgskriterien
: Umfang
Gleiche Erfüllung des
Aussagen in den Pflichtenhefts
Sprachfassunge ISO
n 2600 Anwendbarkeit
Begriffe und 0 bei ALLEN
Definitionen Organisationen

Leichte Relevanz ALLER


Verständlichkeit Kernbereiche
1: Erfüllung des Pflichtenhefts
(1/8)
Anforderung* Erfüllung

• assists organizations in addressing JA


their social responsibilities while
respecting cultural, societal,
environmental and legal differences
and economic development conditions;

• emphasizes performance results and JA


improvement;

*gemäß N049 Design Specification


1: Erfüllung des Pflichtenhefts
(2/8)
Anforderung* Erfüllung

• provides practical guidance related to


- operationalizing social responsibility;
JA
- identifying and engaging with
stakeholders; and
- enhancing credibility of reports and claims
made about social responsibility;

*gemäß N049 Design Specification


1: Erfüllung des Pflichtenhefts
(3/8)
Anforderung* Erfüllung

• increases confidence and satisfaction diskutierbar


in organizations among their customers
and other stakeholders;

• is consistent with, and not in conflict erforderte


with, existing documents, international fallweise
treaties and conventions and existing Prüfung
ISO standards;

*gemäß N049 Design Specification


1: Erfüllung des Pflichtenhefts
(4/8)
Anforderung* Erfüllung

• is not intended to reduce government's diskutierbar


authority to address the social responsibility of
organizations;

• promotes common terminology in the field of JA


social responsibility

• broadens awareness of social responsibility JA

*gemäß N049 Design Specification


1: Erfüllung des Pflichtenhefts
(5/8)
Anforderung* Erfüllung

• the standard should be applicable by all


types of organizations (e.g. regardless of
NEIN
their size, location, the nature of their
activities and products, and the culture,
society and environment in which they carry
out their activities.)

• limiting the proliferation of SR sector


standards;
NEIN

*gemäß N049 Design Specification


1: Erfüllung des Pflichtenhefts
(6/8)
Anforderung* Erfüllung

• facilitate trade liberalization and remove Zweifel-


trade barriers (implement open and fair haft
trade); and

• complement and avoid conflicts with other Erforderte


existing SR standards and requirements. fallweise
Prüfung

*gemäß N049 Design Specification


1: Erfüllung des Pflichtenhefts
(7/8)
Anforderung* Erfüllung

• Easy to read, or, as quoted in the Design


Specification N049, lines 63 and 64:
NEIN
„The language must be clear,
understandable and objective
throughout the guidance standard.“

*gemäß N049 Design Specification


1: Erfüllung des Pflichtenhefts
(8/8)
Zusammenfassung in Zahlen:
 13 Anforderungen,
insgesamt --
 5 sind erfüllt
 3 sind
diskutierbar/zweifelhalft
 2 erfordern Einzelprüfung
 3 scheinen nicht erfüllt zu
sein
2: Anwendbarkeit bei ALLEN
Organisationen
• Die IISD-Studie und der „Quick User
Survey“ fanden heraus, dass die
Anwendbarkeit für alle Organisationen
Grenzen hat und dass besonders kleine
und mittlere Organisationen
Schwierigkeiten haben werden
• Umfang und Ausdrucksweise werden
als besondere Hindernisse genannt
Eine ISO-Nutzerbefragung würde
helfen, die Marktrelevanz zu
erhöhen
3: Relevanz ALLER
Kernbereiche
 Befragte Organisationen*
sagten, dass für sie nicht ALLE
Kernbereiche relevant sind

Die Entscheidung zur Relevanz


eines Kernbereiches sollte der
Organisation überlasen bleiben,
die ihre gesellschaftliche
Verantwortung weiter entwickeln
* die möchte
am Quick User Survey teilgenommen
haben
4: Umfang des Dokuments
 Befragte Organisationen*
versicherten, dass ein Umfang von
über 100 Seiten viel zu groß ist, um
praktikabel zu sein, was besonders
die SMOs betonten!
 Der Inhalt kann ohne Substanzverlust
auf halb so vielen Seiten abgebildet
Ein kürzeres Dokument würde besser
werden
angenommen und praktikabler sein, wie
seit 2006 in vielen Kommentaren
unabhängig voneinander unterstrichen
wurde. * die am Quick User Survey teilgenommen
haben
5: Leichte Verständlichkeit
 Befragte Organisationen* fanden den
Text:
- nicht leicht zu verstehen
- viel zu erzieherisch im Stil
- das allzu häufige “sollte”** implizit
eher als Befehlston denn als
Ermutigung zum Handeln
Eine diesbezügliche tiefgreifende
Neugestal-tung des Textes wäre ein
sehr lohnendes Unterfangen und käme
niemals zu spät
* die am Quick User Survey teilgenommen haben
** Selbst wenn dies in Übereinstimmung mit dem Pflichtenheft ist
6: Begriffe und Definitionen
(1/4)
 Ein ISO Dokument sollte keine breit
auslegbare, undefinierte Begriffe
verwenden wie
- Allgemeiner Wohlstand (welfare of society)
- Erwartungen der Gesellschaft
(expectations of society)
- Internationale Verhaltensnormen
(International Norms of Behaviour)
 Unklare Begriffe müssen
allgemeinverständlich* definiert werden,
was für mehrere nicht zutrifft
(siehe nächste Folien)
* Verständlich für mögliche Nutzer, nicht für
Experten
6: Begriffe und Definitionen
(2/4)
 „2.19 Betroffener Kreis
(stakeholder)
Einzelperson oder Gruppe, die ein
Interesse an irgendwelchen Aktivitäten
oder Entscheidungen der Organisation
hat”*
 Mangel:

- “ein Interesse” und


- “irgendwelche”
können beliebig interpretiert werden
* Quelle: DIS-Arbeitsentwurf vom 19 June 2009, vorbehaltlich der
offiziellen Übersetzung
6: Begriffe und Definitionen
(3/4)
 „2.10 Internationale
Verhaltensnormen
Erwartungen eines sozialverantwortlichen
Organisationsverhaltens, das sich aus
üblichem internationalem Recht, aus
allgemein akzeptierten Prinzipien
internationalen Rechts oder aus
Regierungsübereinkünften (wie Verträgen
und Konventionen) ableitet, die weltweit
oder annähernd weltweit anerkannt sind”*
 Mängel entstehen durch Verwendung der
* Quelle: DIS-Arbeitsentwurf vom 19 June 2009, vorbehaltlich der
hervorgehobenen undefinierten Begriffe
offiziellen Übersetzung
6: Begriffe und Definitionen
(4/4)
Leicht verstehbare Begriffe
und Definitionen sind ein
Neu?
Schlüssel für die
Anwendbarkeit jedweder
Normen ist nötig
Expertenkonsens
und gut, aber die Nutzer
entscheiden über deren
Akzeptanz.
Begriffe und Definitionen sollten
mit möglichen Nutzern quergeprüft
werden, beonders mit kleinen und
mittleren Nutzern
7: Sinngleichheit der
Sprachfassungen
Übersetzen aus dem Englischen in andere
Sprachen macht oft signifikante inhaltliche
Probleme!
Schlüsselworte und Schlüsselverben
müssen aber in allen Sprachen die
gleiche Sinngebung haben; wie z.B.
- Stakeholder (betroffener Kreis)
- social, societal (sozial, gesellschaftlich)
- welfare of society (allgemeiner Wohlstand)
- should,
Ohne can,diese
may, “Sinngleichheit”
might (sollte, kann, wird
könnte,
der
könnte)
ISO 26000 eher Verwirrung stiften als
die gesellschaftliche Verantwortung
weltweit voran bringen
Ausblick
 Falls der DIS (Draft International
Standard, erwartet für September 2009)
diese
Haupterfolgskriterien nicht erfüllt …
 …wird der Markterfolg des ISO
26000 nicht der, den das Thema
verdient hat, …
 …besonders angesichts der vielen
Millionen Dollar und der vielen Tausend
Expertenstunden, die schon investiert
wurden und noch werden.