Sie sind auf Seite 1von 10

HIV-Infektion in der Schwangerschaft

Blockpraktikum
Gynäkologie/Geburtshilfe
Referat • 01.08.2006 • Sebastian Küpper

Quelle: Centers for Disease Control and Prevention, U.S. Public Health Service (Juli 2006):
Recommendations for the Use of Antiretroviral Drugs in Pregnant HIV-1 Infected Women for Maternal
Health and to Reduce Perinatal HIV-1 Transmission in the United States (http://www.hivatis.org).
Epidemiologie (USA)
• Frauen-Anteil unter Inzidenz vertikaler HIV-Transmissionen 1980–1996

AIDS-Kranken von 7%
auf 24% gestiegen
• insgesamt 141.000
AIDS-kranke Frauen
(Juni 2001)
• insgesamt 10.000–
20.000 Kinder sind HIV-
(Quelle: CDC, 1997)

positiv
• 280–370 Kinder/Jahr
HIV-positiv geboren
• dramatische Lage in
afrikanischen Ländern
(Quelle: WHO, 2005)
Perinatale Transmission
• Häufigkeit, wenn Mutter HIV-positiv:
– 16–25% ohne Prophylaxe
– < 2% mit Prophylaxe
(antiretrovirale Therapie, Sectio,
kein Stillen)
• Transmissionswege:
– 60–75% intrapartum
– 25–40% in utero
– Stillen erhöht das Risiko  HIV-
positive Mütter sollten nicht stillen
• begünstigende Faktoren:
– maternal (hohe Viruslast, niedrige
CD4-Zahl, Koinfektionen, i.v.-
Drogenabusus, keine Therapie)
– fetal (Frühgeburt)
– sonstiges (Membranruptur,
Chorioamnionitis, vaginale
Geburt, invasive Maßnahmen)
 Maßnahmen:
 antiretrovirale Therapie
 Sectio
 nicht Stillen
Antiretrovirale Prophylaxe
• Zidovudin (ZDV, Retrovir®)
Triple-Therapie:
– antepartum:
100 mg oral, 5x tägl., ab
14.–34. SSW
– intrapartum:
2 mg/kg i.v. initial, dann
1 mg/kg/h i.v. kontinuierlich
– postpartum (Kind):
2 mg/kg oral, 4x tägl., 30%

Transmissionsrate
6 Wochen lang 22,6%
20%
• signifikante Senkung der
Transmissionsrate 10% 7,6%
• randomisierte, plazebo-
kontrollierte Phase III-Studie 0%

(ACTG 076, 1994) Placebo ZDV


Fall 1: Schwangere ohne bisherige Therapie

• ausführliche Beratung
• Staging durchführen
• Resistenz-Testung
durchführen
• Retrovir® Triple-
Therapie (evtl. in
Kombination mit
weiteren antiviralen
Medikamenten)
Fall 2: Schwangere bekommt bereits Therapie

• ausführliche Beratung
• Staging durchführen
• Resistenz-Testung durchführen
• prüfen, ob Änderung des Therapie-Schemas
angezeigt ist:
– Teratogenität
– Nicht-Ansprechen der Therapie (hohe Viruslast,
Virusresistenz, niedrige CD4-Zahl)
– Nebenwirkungen
• möglichst umstellen auf ZDV
• spätestens unter der Geburt ZDV verabreichen
Fall 3: Kreißende ohne bisherige Therapie

• vier Therapie-Optionen:
– ZDV i.v. unter der Geburt +
6 Wochen ZDV oral für das Kind
– ZDV/Lamivudin unter der Geburt +
1 Woche ZDV/Lamivudin oral für das Kind
– Einzeldosis Nevirapine unter der Geburt +
Einzeldosis Nevirapine für das Kind (nach 48–72 h)
– Einzeldosis Nevirapine/ZDV i.v. unter der Geburt +
6 Wochen ZDV oral für das Kind
• Nachteil Nevirapine: bei Einzeldosis hohe
Resistenzrate durch Virusmutation
Fall 4: Neugeborenes, dessen Mutter keinerlei
Prophylaxe erhalten hat
• 6 Wochen ZDV oral für
das Kind (Therapie so
schnell wie möglich
einleiten)
• Diagnostik einleiten
• Langzeitbehandlung
mit Pädiater
absprechen
• Therapie der Mutter
einleiten
Verfügbarkeit antiretroviraler Medikamente

Anteil der HIV-pos. Patienten (in Prozent), die antiretrovirale Therapie erhalten (WHO, 2005)
Zusammenfassung
• Maßnahmen • Hinweise
– antiretrovirale – HIV-Infektion ist keine
Therapie mit Retrovir® Indikation zum
(Triple-Therapie: vor, Schwangerschafts-
während und nach der Abbruch
Geburt) – HIV-Test darf ohne
– elektive Sectio Einverständnis nicht
– nicht Stillen durchgeführt werden
– ausführliche Beratung – man kann die Mutter
nicht zur Prophylaxe
• Senkung der
zwingen
Transmissionsrate von
25% auf < 2% möglich