Sie sind auf Seite 1von 11

Themenfeld 2

Kommunikation
Was bedeutet das ganz genau?
Kommunikation bezeichnet den Austausch von
Informationen zwischen zwei oder mehreren
Personen, wobei die Mitteilung sprachlich (verbal)
oder/ und nichtsprachlich (nonverbal) erfolgen
kann (Kck & Ott, 1994, S. 213).
Was kann man kommunizieren?
Wie kann man kommunizieren? Nur
durch die Sprache?(Verbale
Kommunikation) Video 0





Nonverbale Kommunikation

Krpersprache (zwischen 80 bis 90 %)
Haltung: (Gewichtsverlagerung)
Mimik :(Gesichtsausdruck)
Gestik:(Bewegungen von Hnden)
Blickkontakt:(Stimmungsbarometer) (Video 1)
bung Blickkkontakt


Paul Watzlawick sagt: Wir knnen nicht nicht
kommunizieren. Kommunikation findet immer statt, wo
Menschen als soziale Wesen zusammen sind. Unser
Krper verrt uns. (Watzlawick (1974), S. 53)
bung(Abbl.)

Wie wird kommuniziert?
Nonverbale Kommunikation im
Kindergarten
Kinder besonders sensibel zu
Gefhlzustnden
Zwischen 3-6 Jahren auf eindeutige
Mitteilungen angewiesen
Eine Botschaft auch ohne Worte:
ich nehme dich wahr

Nonverbale Kommunikation im
Kindergarten II
Anregungen: bungen bzw. Rituale nach H.
Friedrich (S.101)
Reflexion
Welche Einstellung habe ich zum Thema
Krperkontakt?
Verhalte ich mich hnlich wie ich es erlebt habe oder
verhalte ich mich anders?
Schenke ich anderen Menschen Anerkennung mit
Worten oder auch ohne Worte?
Was verbinde ich mit Berhrungen?
Wie gehe ich mit Bedrfnissen nach Berhrung um?
Gibt es etwas, was ich gerne ndern will im Bereich
der nonverbalen Kommunikation?


Sprache und verbale
Kommunikation



Bedeutung, Funktion, Struktur

Was ist Sprache? Video 2
Definition:
Ein Code, mit dem wir unsere Ideen,
Vorstellungen, Absichten u.a. entschlsseln


Sprache und Kommunikation II
Ferdinand de Saussures (1857-1913)
Unterscheidung des Begriffs Sprache in:
langage allgemeine Sprachfhigkeit
langue Sprachsystem/ Sprachstruktur,
nationale Einzelsprache
Kompetenz
parole konkrete Sprachverwendung,
Vollzug konkreter sprachlicher
uerungen jedes Individiums
Performanz

Sprachkompetenzbereiche
(S. 296 u.515)
Rolle des/des Erziehers
Vorbereitete Umgebung und
Erzieher-Kind-Interaktionen
Wie die Rume vorbereiten?
Kommunikative Anforderungen
in der Gruppe und individuell
Sprachfrderung Video 3