Sie sind auf Seite 1von 33

Ernährung und

Nahrungsergänzung

AnFa 2010
Prinzipien von
Nahrungsergänzung
• Low- dose
- Hömopathie
• High- dose
- Orthomolekulare Medizin
• DOSB
- Nahrungsergänzung wird abgelehnt
Es gilt:
- Eine Nahrungsergänzung ersetzt eine schlechte
Ernährung nicht

AnFa 2010
Nahrungsbestandteile
• Proteine
• Kohlehydrate
• Fette
• Spurenelemente
• Faserstoffe/ Ballaststoffe
• Vitamine
• Elektrolyte

AnFa 2010
Proteine: Alte Empfehlung
• 12-15% des Energiebedarfs (dt. Gesellschaft f. Ernährung)
• Essentielle Aminosäuren:
*Valin, Leucin, Isoleucin, Threonin,
Methionin, Phenylalanin, Tryptophan,
Lysin
• Konditionelle-essentionelle:
*Arginin, Taurin, Histidin, Glutamin
• Glykoneogenese
• Aufbau von Muskelgewebe
• Enzymproduktion, Aufbau von Zellstrukturen
AnFa 2010
Proteine: Forts.
• Es wird berichtet:
• Arginin + Ornithin sollen die Synthese von
Wachstumshormon beschleunigen
• Taurin ist eine konditionell-essentielle AS
*Leistungsspitzen
*O2-Aufnahme
*Regeneration

AnFa 2010
Proteine: Forts.
•Gründe für einen erhöhten Bedarf:
*Krafttraining
*Erhöhte Muskelmasse
*Erhöhter Verbrauch
• Gefahren bei zu hoher Zufuhr:
*Nierenschäden
*Kalziumverlust über die Nieren

AnFa 2010
Kohlenhydrate: Alte Empfehlung
• ca. 60% des Energiebedarfes (dt. Gesellschaft f. Ernährung)
• niedriger glykämischer Index
• Kohlenhydratträger sind:
*Vollkornprodukte
*Kartoffeln, Erbsen, Linsen, Mais
*Parboildreis, Haferflocken, Müsli,
Bananen,
* Äpfel, Kiwi

AnFa 2010
Fette: Alte Empfehlung
• 20-30% der Energiezufuhr (dt. Gesellschaft f. Ernährung)
• ohne Fette keine oder schlechte Resorption
von fettlöslichen Vitaminen: E, D, K + A
• 10% gesättigte Fettsäuren: Gehärtete
Pflanzenfette
• 10-15% einfach ungesättigte Fettsäuren: Öle
• 5-10% mehrfach ungesättigte Fettsäuren:
Fisch, Sonnenblumen,- Distel,- Maisöle

AnFa 2010
Fette Forts.
• mehrfach ungesättigte Fettsäuren haben folgende Wirkung:
*Arteriosklerose
*Cholesterin
*Triglyceride
*Blutdruck
*Fließeigenschaften des Blutes werden verbessert
*Muskelentspannung/ Entzündungshemmung

AnFa 2010
Fette Forts.
• Fettsäure –Präparate
*Nachtkerzenöle, Fisch,- + Lachsöle
• Fettanteil pro Energiebedarf in % bei:
*Trainingsbelastung 27,5%
*Vorwettkampfphase 25,0%
*Wettkampftag 27,5%
*Regenerationstag 25,0%
*Tag ohne Sport 30,0%
(lt. Dt. Ges. f. Ernährung)
AnFa 2010
Spurenelemente: Zink
• Enzymaktivator
• Insulinspeicherung
• Positive Wirkung auf das Immunsystem
• Positive Wirkung auf
Proteinbiosynthese
• 15mg tägl.
(in Deutschland lt. Dt. Gesell. f. Ernährung)

AnFa 2010
Spurenelemente: Selen
• Vitamin E sparenden Effekt
• Bestandteil der Leberentgiftungsreaktion
• Anti-Virale Eigenschaften
• 20-100 mikrogramm
(in Deutschland lt. Dt. Gesell. f. Ernährung)

AnFa 2010
Faserstoffe/ Ballaststoffe
• Darmfunktion
• Stoffwechselregulation
• 30g/Tag sollten zugeführt werden.
• Ballaststoffreiche Lebensmittel sind: Getreide,
Gemüse, Kartoffeln, Obst
• Sie haben einen dämpfenden Einfluss auf
den Anstieg der Blutzucker-Kurve im Blut +
harmonisieren somit den Zuckerhaushalt

AnFa 2010
Vitamine
Essentielle Nahrungsbestandteile
• Fettlößlich
E, D, K, A
• Wasserlößlich

AnFa 2010
Grundsätze in Deutschland: Alte Empfehlung

• Kohlenhydratzufuhr: Energieanteile bis


67%,
• Proteinzufuhr nicht unter 10-15%
(dt. Gesellschaft f. Ernährung)

AnFa 2010
Orthomolekulare
Basisnahrungsergänzung
• Multipräparat
* Daily Biobasics / ProFit basis
• Zink 25mg tägl.
• Selen 200mikrigramm tägl.
• Antioxidant (Kombipräparat)
* Vit C, OPC, Vit E, etc.

AnFa 2010
Basisnahrungsergänzung
Forts.
• Multipräparat
(ProFit)
• Vit C, E, A, Retinole
• Bioflavonoide
* Lutin, Rutin
* Zeaxanthin

AnFa 2010
Anwenderbeispiel:
Gelenkschmerz
• Daily Biobasic/ ProFit Basis
• MSM (Entzündungshemmung)
• Glucosamine (Knorpelaufbau)
• Kollagene (Knorpelaufbau)
• Bor (Knorpelaufbau)
• Chondrotine (Knorpelaufbau)

AnFa 2010
Arthrose Forts.
• Methyl-Sulfonyl-Methan
• Kollagene
• Glukosamine
• Chondrotine
• Magnesium
• Zink
• Silizium
• Kupfer
• Mangan

AnFa 2010
3-Phasen der orthomolekularen
Ernährung
• Darmsanierung
• Leberentgiftung
• Entsäuerung
• Individuelle Nahrungsergänzung

AnFa 2010
Darmsanierung

• Rote Beete
• Pankreasenzyme
• Gallensalze
• Papin
• Bromelain

AnFa 2010
Leberentgiftung
• Artischocke
• Mariendistel
• Wermut

AnFa 2010
Säure- Basen-Haushalt
• Basenmischungen
*Kalziumcitrat
*Kalziumhydrogenkarbonat
*Magnesium
*Calcium
*Natriumcarbonat

AnFa 2010
Osteoporose
• Vitamin D (400IE)
• Kalzium (1200mg)
• BMI beim Athleten beachten!

AnFa 2010
Biochemie der Nahrung

AnFa 2010
Insulin als zentrales Hormon
im Nahrungsstoffwechsel

AnFa 2010
Insulinwirkung auf die Zelle
• Die Insulinwirkung auf Fettzellen: Förderung
des Zuckereinstroms durch Vermehrung der
Zuckerschleusen
• Vermehrung der Bildung von Fettsäuren aus
Zuckerbestandteilen
• Bildung von Triglyceriden
• Erhöhung der Fettsäureaufnahme in die Zelle
durch Aktivierung eines Schleusensystems
• Hemmung des Fettabbaus (Lipolyse)

AnFa 2010
Diäten im Vergleich

AnFa 2010
Individuelle Stoffwechselprogramme

-Individualisierung von Ernährung


-Ernährungspläne
-Alltagstauglichkeit
-Einfache Anwendbarkeit
AnFa 2010
Aktuelle internationale Tendenz
zur Ernährung im Alltag und Sport
• Protein und fettzentrierte Ernährung:
NEUE Empfehlung der Ernährung
• Zucker meiden
• Zwischenmahlzeiten minimieren
• 3 Mahlzeiten tägl. mit 5 Std.
Verdauungspause
• 3 L Mineralwasser/ tägl.
• Nahrungskarenz nach 21:00 Uhr
AnFa 2010
Fazit
• 400g Obst/ Gemüse tägl.,
• mindestens 30g Faserstoffe tägl.
• weißes Fleisch oder Fisch bevorzugen
• Zucker in (allen) Formen vermeiden
• Nahrungsergänzung m. E. gezielt und
bedarfsorientiert sinnvoll

AnFa 2010
Literatur:
• Otto Warburg, 1924: Warburg- Effekt
• Dr. Johannes Coy, Tumorbiologie Darmstadt, 2008
• Prof. Dr. med. Johannes Dietl, Uni- Frauenklinik Würzburg, 2007
• Stoffwechselkongress der Deutschen Gesellschaft für
Ernährungsmedizin (DGEM e.V.) 2007
• Harward Medical School, University of Boston, USA (2008)
• EPIC- Studie (european investigation into cancer and nutrition)
• World Cancer Research Fund; Ärztezeitschrift für Naturheilverfahren und
Regulationsmedizin, S. 28- 41, Heft 1 2006, 47. Jahrgang.
• Dt. Zeitschrift für Sportmedizin, Heft 6-2006, S.167- 174 57. Jahrgang.
• Prof. Dr. Walter C. Willett von der Harvard School of Public Health in
Boston
• Erich Rauch: Die Kohlenhydrat-Falle (Trias Verlag, 2003)
• Prof. Willet et al., New Healthy-Eating-Pyramid“ 2001
• Nurses Health Studie 2001; Health Professional Follow-up Studie 2001
• Stern et al. 2004; JAMA 293 (2005) 43-53
• Non-alcoholic fatty liver disease and the metabolic syndrome: Effects of
weight loss and a review of popular diets. Are low carbohydrate
diets the answer? World J Gastroenter, 2006 Jan 21;12(3):345-353
AnFa 2010
AnFa 2010

Bewerten