Sie sind auf Seite 1von 17

Rehabilitation von Rückenschmerzen in der

orthopädischen Praxis

Lit.:
Gesundheitsvorsorge durch körperliche Aktivität, Dt. Zeitschrift für Sportmedizin, 57, 6, S.167-
174, 2006,
Die Rückenschule, Nentwig, Krämer, Ullrich, Hippokrates, 4.Auflage, 2002
Funkt. Schulterprobleme + Muskelimb., Dt. Zeitschrift f. Sportmedizin, 51, Nr 10, S. 327- 334,
2000

Dr. med. A. Falarzik, Facharzt f. Orthopädie, 2009


Amb. Rehabilitation des Rückenschmerzes in
der orthopädischen Praxis

 Rückenschule
 Krafttraining
 KoordinativesTraining
 Ausdauertraining
 Verbesserung der Dehnfähigkeit
 Regeneration
 Kooperierender Gesundheitssportverein

Dr. med. A. Falarzik, Facharzt f. Orthopädie, 2009


Sport nach dem Prinzip der Rückenschule

Dr. med. A. Falarzik, Facharzt f. Orthopädie, 2009


Kognitive Fähigkeiten sind wichtig

Bo - Wattenscheider Rückenschule

Dr. med. A. Falarzik, Facharzt f. Orthopädie, 2009


Rückengesundheit

 DieMuskeln stellen
die verstellbaren
Halteseile der
Wirbelsäule dar,
vergleichbar mit der
Takelage eines
Segelschiffes.

Dr. med. A. Falarzik, Facharzt f. Orthopädie, 2009


Trainingsaufbau nach der Akutphase und
Schulungsphase

 Ziel:
- Stabilisation der WS durch Verbesserung der Stützfunktion
- Harmonisierung der Bewegung
 1. Phase: Kraft/ Ausdauertraining am Gerät
(Geschlossene Kette)
 2. Phase: Individuelles Training am Seilzug/Kurzhantel/
Langhantel (offene Kette)
 3. Phase: Freies Training (Pilates, Problemzonensport,
Relaxation etc.)
 Begleitend ab Phase 1. Anleitung zur Dehnung und
Detonisierung

Dr. med. A. Falarzik, Facharzt f. Orthopädie, 2009


Sportliche Aktivität

 Zusätzlicher Kalorienverbrauch sollte in der


Woche 1500Kcal erreichen
 3-4x in der Woche 30-45 Minuten Aktivität
 Kombination aus Ausdauer/Kraft/Koordination
 Herzfrequenz orientierter Sport (Pulsuhr!)
 Trainingskontrolle (Technik, Ausführung)
 Trainingsplanung (Periodisierung!)

Dr. med. A. Falarzik, Facharzt f. Orthopädie, 2009


Effekt richtigen Sports

 Gewichtsreduktion
 Körperfettgehalt sinkt
 Bauchfett reduziert
 Kardiovaskuläres Risiko sinkt
 Vorsorgeeffekt beim (hormonrezeptorpos.) Brustkrebs 30%
 Vorsorgeeffekt beim Dickdarmkrebs 30%
 Antiosteoporotischer Effekt
 Hirnleitungssteigerung
 Antidepressiver Effekt
 Steigerung der Infektabwehr
 Stressabbau
 Erwerben von Körpergefühl

Dr. med. A. Falarzik, Facharzt f. Orthopädie, 2009


Das Miha/ Milon- Prinzip im

 Stufenloses Einstellen der Grätelast!


 Geschwindigkeit und Bewegungsradius werden im Display
angezeigt!
 Der Patient erzielt durch konzentrische und höhere exzentrische
Belastung eine Muskelermüdung in wesentlich kürzerer Zeit. Der
Trainingserfolg tritt schneller ein

Dr. med. A. Falarzik, Facharzt f. Orthopädie, 2009


Dr. med. A. Falarzik, Facharzt f. Orthopädie, 2009
Das Miha/ Milon- Prinzip im

 Durch die automatische Speicherung der Daten auf die Chipkarte werden
die häufigsten Fehler beim Training vermieden:
-Falsche Einstellung der Sitzpositionen und Hebelarme
-Falsche Wahl des Gewichts
-Unkontrollierte Bewegungen
-Falsche (oft zu hohe) Herzfrequenzen

• Möglich wird:
-Gruppentraining
-Gemeinsames Training von Patienten mit unterschiedlichem
Leistungsniveau
-Kurze Trainingsdauer

Dr. med. A. Falarzik, Facharzt f. Orthopädie, 2009


Dr. med. A. Falarzik, Facharzt f. Orthopädie, 2009
Trainingsaufbau

Das Zirkelprinzip

Bank
Ruder
Beinbeuger

Rücken
Beinstrecker Bauch

Dr. med. A. Falarzik, Facharzt f. Orthopädie, 2009


Athletik

Dr. med. A. Falarzik, Facharzt f. Orthopädie, 2009


Koordination

Dr. med. A. Falarzik, Facharzt f. Orthopädie, 2009


Golden standard der Rehabilitation

 Förderung durch die Krankenkasse nach SGB


V:
- § 20(Prävention)
- §144(Rehabilitation)
 Rückenschullehrer im Gesundheitssportverein
 KG im Zentrum
 Diplomsportlehrer im Gesundheitssportverein
 Orthopädische Betreuung
 Internistische Betreuung

Dr. med. A. Falarzik, Facharzt f. Orthopädie, 2009


Dr. med. A. Falarzik, Facharzt f. Orthopädie, 2009