Sie sind auf Seite 1von 19

Einheit 8

DIE ORDENTLICHE
GERICHTSBARKEIT
NACH DEUTSCHEM
RECHT
Gerichtsbarkeit

Gliederung nach Gerichtszweigen

Arbeitsgerichtsbarkeit Ordentliche
Gerichtsbarkeit
Verwaltungsgerichtsbarkeit

Sozialgerichtsbarkeit
Verfassungsgerichtsbarkeit
Finanzgerichtsbarkeit nimmt eine Sonderstellung ein

Patentgerichtsbarkeit
Ordentliche Gerichtsbarkeit
beruht auf dem Gerichtsverfassungsgesetz (GVG)

ZUSTÄNDIGKEIT

sachlich örtlich
nach der Art des Sitz des Gerichtes
Rechtstreites Gerichtsstand
Sachliche Zuständigkeit

 die Entscheidungen aller privatrechlichen


Streitigkeiten (ohne Arbeitsrechtssachen)

 alle Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

 manche Streitigkeiten des öffentlichen REchts


Örtliche Zuständigkeit

Welches sachlich zuständige Gericht soll wegen


seines Sitzes den Rechtsstreit erledigen?

BUNDESGERICHTSHOF - BGH

Unterschiedliche
Oberlandesgerichte (OLG) Zuständigkeiten
der Gerichte
in Zivilsachen und
Landgerichte (LG) in Strafsachen

Amtsgerichte (AG)
Zivilsachen
Die Bedeutung einer Sache bestimmt die Zahl der
Gerichtsinstanzen

AG = erste Instanz für


- Streitigkeiten bis zu 5000 EUR

- Mietangelegenheiten
unabhänigig
- Ehe-, Kindschafts- und Unterhaltsachen von dem Wert

Berufung gegen seine Entscheidung


- bei der Berufungssumme, die mehr als 750 EUR beträgt
 das LG ist die zweite Instanz
- bei Familiensachen (Kindschaft)
-  das OLG ist die zweite Instanz
Zivilsachen
LG = erste Instanz für
- alle anderen Zivilsachen

Berufung gegen die Entscheidung des LG


können beim OLG eingeleitet werden

Rechtsmittel gegen die Entscheidungen des OLG ist


REVISION:
- Zuständigkeit des BGH

- fehlerhafte Anwendung eines Gesetzes, aber nicht

falsche Feststellung von Tatsachen


Strafsachen
Entscheidend ist vor welchem Gericht die
Staatsanwaltschaft Anklage erhebt.

AG = erste Instanz für


- leichtere und mittlere Kriminalität

a) Entscheidung des Einzelrichters (Strafe: zwei Jahre)


b) Entscheidungen des Schöffengerichts oder
erweiterten Schöffengerichsts (Strafe: nicht länger
als 4 Jahre)
Berufung gegen seine Urteile beim LG
Strafsachen
LG = erste Instanz für schwere Strafsachen
OLG = erste Instanz bei besonderen Delikten
(Landesverrat, terroristische Gewalttaten)

KEINE Berufung gegen die erstinstanzlichen


Urteile des LG und OLG

Nur REVISION, über die der BGH entscheidet


Wichtige Ausdrücke

- ordentliche Gerichtsbarkeit
- privatrechtliche Streitigkeiten
- Streitigkeiten des öffentlichen Rechts
- das Gericht erster / zweiter Instanz
- erstinstanzlich zuständig sein
- Zuständigkeiten in Zivilsachen / Strafsachen
- Berufung gegen die Entscheidung / das Urteil
- Revision ist Rechtsmittel gegen...
- die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage
- der Einzelrichter entscheidet
- Freiheitsstrafe höher als vier (X) Jahre
Lesen Sie den Text, S. 52-53 und beanworten Sie
folgende Fragen.
1. Wie kann man deutsche Gerichte nach ihrer Zuständigkeit
einteilen?
2. Worauf beruht gesetzlich die Arbeit der ordentlichen
Gerichtsbarkeit?
3. Wofür sind die Gerichte der ordentlichen Gerichtsbarkeit
zuständig?
4. Wie kann man die Gerichte der ordentliche Gerichtsbarkeit
hierarchisch einteilen?
5. Wann ist das AG als Gericht erster Instanz bei Zivilsachen
zuständig?
6. Welche Berufungsmöglichkeiten gibt es nach einer
Entscheidung des AG?
7. In welcher Situation werden Berufungen zum OLG
eingeleitet?
Fragen – TEIL 2
8. Was ist Revision und wer entscheidet über Revisionen?
9. Was ist das Entscheidende bei Strafsachen?
10. In welcher Situation beschäftigt sich das AG mit einer
Strafsache?
11. In welcher Situation trifft der Einzelrichter eine
Entscheidung und wann muss das Schöffengericht
entscheiden?
12. Bei welchen Straftaten ist das LG erstinstanzlich zuständig?
13. Wann muss das OLG als Gericht erster Instanz
entscheiden?
14. Gibt es bei Strafsachen Berufungsmöglichkeiten?
Wenn ja, welche?
Lesen Sie den Text A, S. 58
1. Was sind Vorteile und Nachteile der differenzierten
Gerichtsorganisation in Deutschland?

DER KONKRETE SACHVERHALT


2. Was ist passiert und mit welchen Folgen?
3. Was war die Ursache des Unfalls?
4. Warum wird dem Unfallverursacher die Fahrerlaubnis
entzogen?
5. Warum verliert er die Arbeitsstelle?
6. Welche Gerichte können unter welchen Voraussetzungen für
diesen Fall zuständig sein?
Lesen Sie den Text B und ergänzen Sie die Tabelle.

GERICHTE IN DER REPUBLIK KROATIEN


Redovni sudovi
općinski sudovi
županijski sudovi
Vrhovni sud RH
Specijalizirani sudovi
prekršajni sudovi
trgovački sudovi
Visoki prekršajni sud RH
Visoki trgovački sud RH
Upravni sud RH
Stellen Sie grafisch die Zuständigkeit der
Gemeindegerichte dar.

____________
der
Gemeindegerichte

_________________
_________________
Entscheidungskompetenz der
Gespanschaftsgerichte

a) in zweiter Instanz...

b) in erster Instanz...
Entscheidungskompetenz der Handelsgerichte

a) in erster Instanz...

b) im Bezug auf Handelsgesellschaften


Das Verwaltungsgericht der RK

Wofür ist dieses Gericht zuständig?

Der Oberste Gerichtshof der RK

Was ist die Aufgabe dieses Gerichts?


Welche Berufungen werden in diesem Gericht
behandelt?
Übersetzen Sie.
ZAKON O SUDOVIMA - Članak 14.

 (1) Prekršajni i općinski sudovi ustanovljavaju* se


za područje jedne ili više općina, jednog ili više
gradova ili dijela gradskog područja.
 (2) Županijski i trgovački sudovi ustanovljavaju se
za područje jedne ili više županija.
 (3) Visoki prekršajni sud Republike Hrvatske,
Visoki trgovački sud Republike Hrvatske i Upravni
sud Republike Hrvatske ustanovljavaju se za
područje Republike Hrvatske sa sjedištem u
Zagrebu.
 (4) Vrhovni sud Republike Hrvatske ima sjedište u
Zagrebu.
* konstituieren