Sie sind auf Seite 1von 15

STURM UND DRANG

1765-1785

Vorletzte Vorlesung
PROSA

Lect. Dr. Ana Karlstedt


Wir denken zu viel
&
fühlen zu wenig.

2
Folge deinem Herzen.
Aber nimm dein Hirn mit!

3
Nichts ist falsch,
wenn dein Herz dir sagt,
dass es richtig ist!

4
Allgemeine Merkmale
 Keine ereignisreichen Geschichten,
sondern seelische Regungen
empfindsamer Menschen
 Der Briefroman war als Form besonders
beliebt
 Warum?  weil sich hier die
Selbstanalyse der Empfindungen und
Gefühlen vollziehen kann

5
Die Leiden des jungen Werthers
(Johann Wolfgang Goethe)
 großer Erfolg  machte Goethe berühmt
 Leser konnten sich mit Werther
identifizieren
 Werther: der unzufriedene bürgerliche
Intellektuelle, der an der ständisch
gegliederten Gesellschaft und an der
eigenen Selbsteinschätzung scheiterte

6
Die Leiden des jungen Werthers
(Johann Wolfgang Goethe)
 Werther-Mode: physisch (Kleidung) und
psychisch (Frust und Verzweiflung am Leben;
Selbstmorde)
 Liebesroman in Briefen mit tragischem Ausgang
 Keine Briefe von Wilhelm  Der Roman hat den
Status von Tagebuchaufzeichnungen, in denen
Selbstbeobachtung, Analyse der Gefühle und
persönliche Reflexionen überwiegen

7
Historische Vorfälle als
Grundlage für den Roman (1)
Der 23-Jährige Goethe kommt 1772 in
Wetzlar an, um dort zu arbeiten. Am 9.
Juni lernt er Charlotte Buff und ihren
Verlobten Christian Kestner kennen.
Goethe verliebt sich leidenschaftlich in
Charlotte. Der einzige Ausweg ist,
Wetzlar zu verlassen.

8
Historische Vorfälle als
Grundlage für den Roman (2)
Der junge Jurist Jerusalem, ein Bekannter
Goethes, erschießt sich am 29.10. 1772
wegen einer unglücklichen Liebe zu einer
verheirateten Frau

9
Historische Vorfälle als
Grundlage für den Roman (3)
Im September 1772 besucht Goethe Sophie La
Roche und verliebt sich in ihre 16-jährige
Tochter Maximiliane. Anfang 1774 heiratet
Maximiliane einen anderen Mann. Es entwickelt
sich eine ähnliche Beziehung mit Maximiliane
wie in Wetzlar mit Charlotte. Diesmal aber wird
Goethe von dem Ehemann des Hauses
verwiesen.

10
Inhalt (1)
 Werther, der Sohn einer wohlhabenden
Witwe, schreibt aus der Ferne seinem
Freund Wilhelm über seine Erlebnisse und
Empfindungen.
 In einem Nachbarort lernt er Charlotte, die
Tochter eines Amtmannes, kennen
 Er verliebt sich in sie, obwohl sie bereits
verlobt ist.

11
Inhalt (2)
 Er kann seine Gefühle nicht kontrollieren und
reist ab
 Der Versuch, Lotte zu vergessen, scheitert
 Er kehrt zurück zur inzwischen verheirateten
Lotte
 Sein Gemüt verdüstert sich
 Lotte versucht, den verzweifelten Werther zu
beruhigen
 Werther sieht in ihrem Verhalten eine endgültige
Abweisung und erschießt sich
12
Der Briefroman
 Die Form des Briefromans teilt die
persönlichen Empfindungen, das Glück
und Leid unmittelbar mit
 Briefe hatten zu der damaligen Zeit eine
für uns unvorstellbare Bedeutung  in
Briefen tauschen die Menschen nicht nur
Erfahrungen aus, sondern sie offenbaren
Gefühle  Intimität

13
AUFGABEN Teil 3
(Alberts Ankunft & Werthers
Resignation + Abschied)
1. Inwiefern verunsichern die Ankunft und die
Anwesenheit Alberts Werthers Beziehung zu
Lotte und Werthers Persönlichkeit?
2. Wie sieht Werther Albert?
3. Wie unterscheidet sich Werther von Albert?
4. Wie verändert sich Werthers Verhältnis zur
Natur und zu sich selbst?

14
AUFGABEN Teil 3
(Alberts Ankunft & Werthers
Abschied)
-SELBSTMORD: eine Sünde?-
1. Welche unterschiedlichen Standpunkte
in Bezug auf Selbstmord vertreten
Werther und Albert?
2. Worin sind ihre unterschiedlichen
Haltungen begründet?
3. Was kritisiert Werther an Albert, was
Albert an Werther?
15