Sie sind auf Seite 1von 10

Die Zeit der Pyramiden umfasste nur etwa 190 Jahre in der 3000-jährigen

Geschichte Ägyptens. In diesem relativ kurzen Zeitabschnitt entstanden die


großen Pyramiden der 3. und 4. Dynastie der Pharaonen, der Könige des
altägyptischen Reichs. König DJOSER lässt sich noch zu Lebzeiten von seinem
Baumeister IMHOTEP seine Grabstätte errichten. Es ist eine Stufenpyramide, die
als erstes monumentales Bauwerk in der Geschichte ganz aus Stein errichtet
wurde.

Wesentlich größer und in echt pyramidaler Form sind die unter den Pharaonen
der 4. Dynastie erbauten Pyramiden. CHEOPS, CHEPHREN und MYKERINOS
waren die Erbauer der bedeutendsten Pyramidengruppe. Sie entstand im Verlauf
von etwa 100 Jahren bei Giseh. Um 2500 v. Chr. endet das Zeitalter der großen
Pyramiden. Schon SCHEPSESKAF, der letzte Pharao der 4. Dynastie, brach mit
der Tradition des Pyramidenbaus und ließ sich ein Grabmal in Form eines riesigen
Sarkophages erbauen.
Vor 4.500 Jahren ließ sich der ägyptische
Pharao Cheops ein Denkmal für die Ewigkeit
bauen: eine riesige Pyramide: die Cheops-
Pyramide
Es war sehr mühsam und erforderte lange
Vorbereitungen, bis die Cheops-Pyramide
errichtet werden konnte. Zunächst mussten
4.000 Menschen Straßen vom Fluss Nil zum
Pyramidenplatz bauen und den ganzen
Grund absolut eben planieren. Erst nach Die Pyramiden von Gizeh
zehn Jahren waren sie damit fertig. Dann
konnte es endlich losgehen. Aus ganz
Ägypten wurden Architekten, Steinmetze
und Arbeiter angeworben, um für die
nächsten 20 Jahre an der Pyramide zu
arbeiteten. Sie lebten in einem Arbeiterdorf
direkt neben der riesigen Baustelle und
bekamen für ihre Arbeit einen guten Lohn.
Es waren also keine Sklaven, die die
Pyramiden gebaut haben, obwohl das oft
behauptet wird.
Ganz oben auf die Spitze ließ der Bauherr einen zehn Meter hohen Stein
setzen, den so genannten "Pyramidon". Zum Abschluss wurde die Pyramide
noch mit leuchtend weißen, glatten Kalksteinplatten verkleidet. Sie passten
ganz genau aneinander - keine Ritze war zu sehen. Doch da wäre bei ihren
gigantischen Ausmaßen unmöglich: Sie ist so hoch wie ein 50-
stöckiger Wolkenkratzer - 147 Meter.
Die ägyptischen Baumeister haben sehr genau gearbeitet. Die vier Seiten der
Pyramide zeigen exakt nach Süden, Westen, Norden und Osten. Die Seiten
der Pyramide sind alle gleich lang: 230 Meter.

Die Cheops-Pyramide im Überblick

Ort: Gizeh bei Kairo (Ägypten)


Entstehungszeit: etwa 2590 bis 2470 vor
Christus
Bauherr: Pharao Cheops von Ägypten
Höhe: 146,6 Meter
Grundfläche: 230 x 230 Meter
Material: etwa 2,3 Millionen
Kalksteinblöcke
Gewicht: etwa 6.400.000 Tonnen
Neben den Pyramiden von Gizeh steht der große Sphinx.
Er stellt einen sitzenden Löwen mit einem Menschenkopf dar und wurde direkt
vor dem Bau der Cheops-Pyramide fertiggestellt. Er sollte wahrscheinlich die
neuen Grabstätten der Pharaonen bewachen

In Gizeh stehen noch zwei weitere, große Pyramiden:


die Chephren-Pyramide und die Mykerinos-Pyramide.
Sie wurden kurz nach der Cheops-Pyramide gebaut.
Chephren war der Sohn des Pharaos Cheops,
Mykerinos sein Enkel.

Heute, 4.500 Jahre nach dem Bau, stehen die


Pyramiden von Gizeh noch immer - als einziges der
sieben Weltwunder der Antike. Natürlich ist auch an
ihnen die Zeit nicht spurlos vorbei gegangen.
Trotzdem lassen die Pyramiden von Gizeh noch heute
jeden staunen, der vor ihnen steht.
Die Pyramide der ägyptische König DJOSER ließ sich noch zu Lebzeiten
von seinem Baumeister IMHOTEP seine Grabstätte errichten.
Um 2500 v. Chr. endet das Zeitalter
der großen Pyramiden. Schon
SCHEPSESKAF, der letzte Pharao
der 4. Dynastie, brach mit der
Tradition des Pyramidenbaus. Er
ließ sich ein Grabmal in Form
eines riesigen Sarkophages (aus
Stein gefertigter Sarg) neben den
Pyramiden von Sakkara erbauen.
Andere Pyramiden - zu Ehren der Götter“

Piramide de Kukulcan" in der Maya-Stadt Chichén Itzá.


Quellen: https://www.helles-koepfchen.de;
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutschland